Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
trincket nur auß den ziehe Bronnen/ Es wachsen daselbsten vielerley Samen vnd Früchte allein vom Thaw
deß Himmels. Jm Meer werden viel Amhonen gefangen/ von welchen sie die Köpffe mit also viel Mayßen-
körner erfüllet/ in den Forchen der Erden vergraben/ welche sie mit solcher Feuchtigkeit fett machen/ so sich
jhnen zum besten in eine Fruchtbarkeit verwendet. Jn dem Thal Mala/ ward Diego von Almagro, vnd
vom Frantz Pizarre/ Vatter Bovadilla/ Carmeliter Ordens vertragen/ der als ein Richter vnd Schieds-
mann jeder beyder Streit hinlegte. Es lauft ein grosses Wasser durch/ welches sie ziemlich erfrischet. Fünff
Meilen weiters ist das Wasser Guarco/ in einem Thal/ das eben denselben Namen hat/ vnd fruchtbar ist
an allem/ was man erwünschen mag/ in welchem die Landleute vier Jahr lang den Jngasen mit Kriege wi-
derstanden/ vnd denselben auff gehalten haben/ Vnd damit sie sich desto besser schützen möchten/ baweten vnd
besetzten sie eine Statt/ die sie Cuzco nennen liessen/ Sie baweten auch zur Gedächtnus deß Siegs vnnd
zum Triumph/ eine grosse Festung auff einem Hügel/ an welcher Leyter/ (darauff man auff die Festung hin-
auff steige) die Meers wällen schlagen. Sechs Meil von Guarco läst sich das lustige vnd fruchtbare Thal
Chincha sehen/ dahin ein Jacobiner Closter/ an statt deß Sonnen Tempels/ den die Jndianer alhie gehabt/
sampt einem Nonnen Closter erbawet worden.

Folget das Thal Yca/ so nächst dabey liegt/ vnd dem vorigen weder an der Grösse/ noch am Vberfluß
etwas nachgibt.

Das Regiment deß Parlaments zu los Charcas wie auch deren zu Quito vnd de los Reyes, ligt
dem Vice Re zu Peru ob. Es hat zween Gubernatores/ vnd zwey Bistumbe/ als nemblich das Charcas
vnd Tucuman. Die Landschafft Charcas (also heyst gemeyniglich das Land von den Grentzen der Regie-
rung de los Reyes, biß auff jenseit Potossi) begreifft in seiner Länge vom Norden gegen Suden vnge-
fährlich 150. Meil/ vnd gleicher weise auch schier eben also viel vom Osten biß Westen: Es ist ein wenig
fruchtbares Land/ wiewol es viel Viehes Herden darinnen hat/ vnd insonderheit zu Collao/ so da gehet vom
See Titicaca, biß gen los Charcas, alda der Winter vnd Sommer sich gantz widerig verhelt/ als in Eu-
ropa. Es ist eine Gegende/ die reich an Viehe ist/ vnd fürnemblich an Schafen/ die reyne Woll geben.

Es ist ein kaltes Land/ wiewol/ wann mans deß Polus Höhe nach rechnen solte/ darunter es liegt/ so
solte es warm/ oder auff wenigste temperiert vnd mittelmässig/ nicht zu heyß/ noch zu kalt seyn.

Die Samen auß Hispanien wachsen gerne darinnen/ So hat es auch viel Silberzechen darinnen/
Doch hat es bey der Statt zu vnserer Frawen Frieden/ sonsten New Statt vnnd Chuquiabo/ mitten imVnser
Frawen
Fried.

Lande Collao 100. Meil von Cuzco/ vnd 80. von la Plata gelegen/ in welcher ein Franciscaner/ vnnd Au-
gustinianer Closter/ wie auch eins zu vnserer Frawen Gnade/ viel Weingewächs/ vnnd ein gute Vie-
hezucht.

Die Reichs oder Königliche Statt Potossi/ vnter dem 19. Grad der Höhe/ 18. Meilen von der Statt
la Plata/ vnd vngefähr 8. vom See los Aulagas genannt/ gegen Morgen gelegen/ helt zur Seiten deß
Hügels Potossi/ so gegen Nord Ost sich lencket/ 500. Häuser/ welche die Spanier/ so in den Bergwercken
arbeyten/ vnnd etliche Kauffleute bewohnen/ vnd biß in die 50000. Jndianer/ so gewöhnlich bey dem Sil-
berhandel ab vnd zu gehen. Vnd ob sie schon eine sonderliche Statt ist/ so hats doch keinen Schultheyssen
oder Richter/ den sie Corregidor heissen/ denn nur den zu Plata. Es wohnen die Officierer vnnd der
Königliche Schatz dieser Landschafft allhier/ vnd solches wegen der Zechen oder Silbergruben in obgedach-
ten Hügeln oder Berglein/ welche ein Spanier/ mit Nahmen Villaroel/ im Jahr 1545. durch etliche Jn-
dianer erfunden vnd entdecket. Sie heisset Potossi: denn also werden von den Jndianern die Hügel vnd Hö-
he oder grosse Ding genennet. Es hat alhier also viel Silbers im Anfang gehabt/ daß im Jar 1549. alle
Sambstag/ als an welchem man zu schmältzen pflegte/ sie von 25. biß 30. tausend lb. oder Pesos/ in Realen/
von 25. ß. müntzeten/ welche sie Reales Quintos hiessen. Der Hügel ist kahl/ vnd die Wohnunge trucken
vnd kalt/ verdrießlich/ vnd allerdings vnfruchtbar/ der weder Früchte/ noch kein Korn/ noch Kraut brin-
get: sondern wegen des Silbers/ ists ein also Volckreicher Ort/ als einer in Jndien seyn mag/ vnd auff zwo
Meilen Wegs herumb finden sich allerley Wollüsten vnd ein Vberfluß an allerley Gutem/ so auff der
Achsen herzu geführet wird. Die Farbe der Erden oder deß Grundes dieses Hügels zeucht sich auff Berg
Zinober roth/ seine Gestalt ist wie eines Zucker Brodts oder Marzapans. Sie vbertrifft alle hiehervmb lie-
gende Hügel/ wenn man hinauff will/ so wirds einem gar sawr/ vnd gehet einem sehr vbel/ wenn er schon zu
Pferd ist. Rings hervmb ist sie wol einer Meilen groß/ vnd von der obern Pforten an biß zu der vntern/ ist
sie wol eine Welsche Meilen Weges lang: vnd hat allenthalben von oben an biß vnten hinauß reiche Sil-
ber Gruben. Der Meer Hafen/ in welchem die Kauffmanschaften ankommen/ vnd das Silber dieses Hü-
gels ablaufft/ ligt gegen Westen vngefährlich 90. Meilen.

Auff 6. meilen von obgemeldtem Hügel/ an der Strassen deß Hafens Arica findet sich der nun von
langem hero wegen der Bergwercken sehr berühmte Hügel Porco: von welchem die Jngasen/ wie man sagen
will/ jr meistes Silber her genommen haben/ so im Sonnen Tempel zu Cutianche gewesen. Man bringet
noch auff diese Stunde/ vnd wird auch noch lange Zeit dessen eine grosse Menge von dannen bringen.

Das Land Tucuma hat eine gute Gelegenheit/ damit daß es sehr fein temperiert vnd ziemlich frucht-
bar ist. Noch zur Zeit findet oder erkennet man daselbsten keine Gold oder Silberzechen. Es hat etliche Stätt
mit Spaniern besetzet/ die ein Bistumm geben oder machen: als nemblich die Statt S. Jacob von Estero.

Vnd S. Michael von Tucuman/ 28. Meil von S. Jacob/ gegen Westen/ am Wege da manS. Mi-
chael.

auff Charcas zu will/ vnter dem 27. Grad. Die Leute bekleyden sich mit Wollen/ vnnd mit Leder/ so

gar
H iiij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
trincket nur auß den ziehe Bronnen/ Es wachſen daſelbſten vielerley Samen vñ Fruͤchte allein vom Thaw
deß Himmels. Jm Meer werden viel Amhonen gefangen/ von welchen ſie die Koͤpffe mit alſo viel Mayßen-
koͤrner erfuͤllet/ in den Forchen der Erden vergraben/ welche ſie mit ſolcher Feuchtigkeit fett machen/ ſo ſich
jhnen zum beſten in eine Fruchtbarkeit verwendet. Jn dem Thal Mala/ ward Diego von Almagro, vnd
vom Frantz Pizarre/ Vatter Bovadilla/ Carmeliter Ordens vertragen/ der als ein Richter vnd Schieds-
mann jeder beyder Streit hinlegte. Es lauft ein groſſes Waſſer durch/ welches ſie ziemlich erfriſchet. Fuͤnff
Meilen weiters iſt das Waſſer Guarco/ in einem Thal/ das eben denſelben Namen hat/ vnd fruchtbar iſt
an allem/ was man erwuͤnſchen mag/ in welchem die Landleute vier Jahr lang den Jngaſen mit Kriege wi-
derſtanden/ vnd denſelben auff gehalten haben/ Vnd damit ſie ſich deſto beſſer ſchuͤtzen moͤchten/ baweten vnd
beſetzten ſie eine Statt/ die ſie Cuzco nennen lieſſen/ Sie baweten auch zur Gedaͤchtnus deß Siegs vnnd
zum Triumph/ eine groſſe Feſtung auff einem Huͤgel/ an welcher Leyter/ (darauff man auff die Feſtung hin-
auff ſteige) die Meers waͤllen ſchlagen. Sechs Meil von Guarco laͤſt ſich das luſtige vnd fruchtbare Thal
Chincha ſehen/ dahin ein Jacobiner Cloſter/ an ſtatt deß Sonnen Tempels/ den die Jndianer alhie gehabt/
ſampt einem Nonnen Cloſter erbawet worden.

Folget das Thal Yca/ ſo naͤchſt dabey liegt/ vnd dem vorigen weder an der Groͤſſe/ noch am Vberfluß
etwas nachgibt.

Das Regiment deß Parlaments zu los Charcas wie auch deren zu Quito vnd de los Reyes, ligt
dem Vice Re zu Peru ob. Es hat zween Gubernatores/ vnd zwey Biſtumbe/ als nemblich das Charcas
vnd Tucuman. Die Landſchafft Charcas (alſo heyſt gemeyniglich das Land von den Grentzen der Regie-
rung de los Reyes, biß auff jenſeit Potoſſi) begreifft in ſeiner Laͤnge vom Norden gegen Suden vnge-
faͤhrlich 150. Meil/ vnd gleicher weiſe auch ſchier eben alſo viel vom Oſten biß Weſten: Es iſt ein wenig
fruchtbares Land/ wiewol es viel Viehes Herden darinnen hat/ vnd inſonderheit zu Collao/ ſo da gehet vom
See Titicaca, biß gen los Charcas, alda der Winter vnd Sommer ſich gantz widerig verhelt/ als in Eu-
ropa. Es iſt eine Gegende/ die reich an Viehe iſt/ vnd fuͤrnemblich an Schafen/ die reyne Woll geben.

Es iſt ein kaltes Land/ wiewol/ wann mans deß Polus Hoͤhe nach rechnen ſolte/ darunter es liegt/ ſo
ſolte es warm/ oder auff wenigſte temperiert vnd mittelmaͤſſig/ nicht zu heyß/ noch zu kalt ſeyn.

Die Samen auß Hiſpanien wachſen gerne darinnen/ So hat es auch viel Silberzechen darinnen/
Doch hat es bey der Statt zu vnſerer Frawen Frieden/ ſonſten New Statt vnnd Chuquiabo/ mitten imVnſer
Frawen
Fried.

Lande Collao 100. Meil von Cuzco/ vnd 80. von la Plata gelegen/ in welcher ein Franciſcaner/ vnnd Au-
guſtinianer Cloſter/ wie auch eins zu vnſerer Frawen Gnade/ viel Weingewaͤchs/ vnnd ein gute Vie-
hezucht.

Die Reichs oder Koͤnigliche Statt Potoſſi/ vnter dem 19. Grad der Hoͤhe/ 18. Meilen von der Statt
la Plata/ vnd vngefaͤhr 8. vom See los Aulagas genannt/ gegen Morgen gelegen/ helt zur Seiten deß
Huͤgels Potoſſi/ ſo gegen Nord Oſt ſich lencket/ 500. Haͤuſer/ welche die Spanier/ ſo in den Bergwercken
arbeyten/ vnnd etliche Kauffleute bewohnen/ vnd biß in die 50000. Jndianer/ ſo gewoͤhnlich bey dem Sil-
berhandel ab vnd zu gehen. Vnd ob ſie ſchon eine ſonderliche Statt iſt/ ſo hats doch keinen Schultheyſſen
oder Richter/ den ſie Corregidor heiſſen/ denn nur den zu Plata. Es wohnen die Officierer vnnd der
Koͤnigliche Schatz dieſer Landſchafft allhier/ vnd ſolches wegen der Zechen oder Silbergrubẽ in obgedach-
ten Huͤgeln oder Berglein/ welche ein Spanier/ mit Nahmen Villaroel/ im Jahr 1545. durch etliche Jn-
dianer erfunden vnd entdecket. Sie heiſſet Potoſſi: denn alſo werden von den Jndianern die Huͤgel vnd Hoͤ-
he oder groſſe Ding genennet. Es hat alhier alſo viel Silbers im Anfang gehabt/ daß im Jar 1549. alle
Sambſtag/ als an welchem man zu ſchmaͤltzen pflegte/ ſie von 25. biß 30. tauſend lb. oder Peſos/ in Realen/
von 25. ß. muͤntzeten/ welche ſie Reales Quintos hieſſen. Der Huͤgel iſt kahl/ vnd die Wohnunge trucken
vnd kalt/ verdrießlich/ vnd allerdings vnfruchtbar/ der weder Fruͤchte/ noch kein Korn/ noch Kraut brin-
get: ſondern wegen des Silbers/ iſts ein alſo Volckreicher Ort/ als einer in Jndien ſeyn mag/ vnd auff zwo
Meilen Wegs herumb finden ſich allerley Wolluͤſten vnd ein Vberfluß an allerley Gutem/ ſo auff der
Achſen herzu gefuͤhret wird. Die Farbe der Erden oder deß Grundes dieſes Huͤgels zeucht ſich auff Berg
Zinober roth/ ſeine Geſtalt iſt wie eines Zucker Brodts oder Marzapans. Sie vbertrifft alle hiehervmb lie-
gende Huͤgel/ wenn man hinauff will/ ſo wirds einem gar ſawr/ vnd gehet einem ſehr vbel/ wenn er ſchon zu
Pferd iſt. Rings hervmb iſt ſie wol einer Meilen groß/ vnd von der obern Pforten an biß zu der vntern/ iſt
ſie wol eine Welſche Meilen Weges lang: vnd hat allenthalben von oben an biß vnten hinauß reiche Sil-
ber Gruben. Der Meer Hafen/ in welchem die Kauffmanſchaften ankommen/ vnd das Silber dieſes Huͤ-
gels ablaufft/ ligt gegen Weſten vngefaͤhrlich 90. Meilen.

Auff 6. meilen von obgemeldtem Huͤgel/ an der Straſſen deß Hafens Arica findet ſich der nun von
langem hero wegen der Bergwercken ſehr beruͤhmte Huͤgel Porco: von welchem die Jngaſen/ wie man ſagẽ
will/ jr meiſtes Silber her genommen haben/ ſo im Sonnen Tempel zu Cutianche geweſen. Man bringet
noch auff dieſe Stunde/ vnd wird auch noch lange Zeit deſſen eine groſſe Menge von dannen bringen.

Das Land Tucuma hat eine gute Gelegenheit/ damit daß es ſehr fein temperiert vnd ziemlich frucht-
bar iſt. Noch zur Zeit findet oder erkennet man daſelbſten keine Gold oder Silberzechen. Es hat etliche Staͤtt
mit Spaniern beſetzet/ die ein Biſtum̃ geben oder machen: als nemblich die Statt S. Jacob von Eſtero.

Vnd S. Michael von Tucuman/ 28. Meil von S. Jacob/ gegen Weſten/ am Wege da manS. Mi-
chael.

auff Charcas zu will/ vnter dem 27. Grad. Die Leute bekleyden ſich mit Wollen/ vnnd mit Leder/ ſo

gar
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0116" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
trincket nur auß den ziehe Bronnen/ Es wach&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;ten vielerley Samen vn&#x0303; Fru&#x0364;chte allein vom Thaw<lb/>
deß Himmels. Jm Meer werden viel Amhonen gefangen/ von welchen &#x017F;ie die Ko&#x0364;pffe mit al&#x017F;o viel Mayßen-<lb/>
ko&#x0364;rner erfu&#x0364;llet/ in den Forchen der Erden vergraben/ welche &#x017F;ie mit &#x017F;olcher Feuchtigkeit fett machen/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
jhnen zum be&#x017F;ten in eine Fruchtbarkeit verwendet. Jn dem Thal Mala/ ward <hi rendition="#aq">Diego</hi> von <hi rendition="#aq">Almagro,</hi> vnd<lb/>
vom Frantz Pizarre/ Vatter Bovadilla/ Carmeliter Ordens vertragen/ der als ein Richter vnd Schieds-<lb/>
mann jeder beyder Streit hinlegte. Es lauft ein gro&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er durch/ welches &#x017F;ie ziemlich erfri&#x017F;chet. Fu&#x0364;nff<lb/>
Meilen weiters i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er Guarco/ in einem Thal/ das eben den&#x017F;elben Namen hat/ vnd fruchtbar i&#x017F;t<lb/>
an allem/ was man erwu&#x0364;n&#x017F;chen mag/ in welchem die Landleute vier Jahr lang den Jnga&#x017F;en mit Kriege wi-<lb/>
der&#x017F;tanden/ vnd den&#x017F;elben auff gehalten haben/ Vnd damit &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;tzen mo&#x0364;chten/ baweten vnd<lb/>
be&#x017F;etzten &#x017F;ie eine Statt/ die &#x017F;ie Cuzco nennen lie&#x017F;&#x017F;en/ Sie baweten auch zur Geda&#x0364;chtnus deß Siegs vnnd<lb/>
zum Triumph/ eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">F</hi>e&#x017F;tung auff einem Hu&#x0364;gel/ an welcher Leyter/ (darauff man auff die Fe&#x017F;tung hin-<lb/>
auff &#x017F;teige) die Meers wa&#x0364;llen &#x017F;chlagen. Sechs Meil von Guarco la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich das lu&#x017F;tige vnd fruchtbare Thal<lb/>
Chincha &#x017F;ehen/ dahin ein Jacobiner Clo&#x017F;ter/ an &#x017F;tatt deß Sonnen Tempels/ den die Jndianer alhie gehabt/<lb/>
&#x017F;ampt einem Nonnen Clo&#x017F;ter erbawet worden.</p><lb/>
            <p>Folget das Thal Yca/ &#x017F;o na&#x0364;ch&#x017F;t dabey liegt/ vnd dem vorigen weder an der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ noch am Vberfluß<lb/>
etwas nachgibt.</p><lb/>
            <p>Das Regiment deß Parlaments zu <hi rendition="#aq">los Charcas</hi> wie auch deren zu Quito vnd <hi rendition="#aq">de los Reyes,</hi> ligt<lb/>
dem Vice Re zu Peru ob. Es hat zween Gubernatores/ vnd zwey Bi&#x017F;tumbe/ als nemblich das Charcas<lb/>
vnd Tucuman. Die Land&#x017F;chafft Charcas (al&#x017F;o hey&#x017F;t gemeyniglich das Land von den Grentzen der Regie-<lb/>
rung <hi rendition="#aq">de los Reyes,</hi> biß auff jen&#x017F;eit <hi rendition="#aq">Poto&#x017F;&#x017F;i</hi>) begreifft in &#x017F;einer La&#x0364;nge vom Norden gegen Suden vnge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich 150. Meil/ vnd gleicher wei&#x017F;e auch &#x017F;chier eben al&#x017F;o viel vom O&#x017F;ten biß We&#x017F;ten: Es i&#x017F;t ein wenig<lb/>
fruchtbares Land/ wiewol es viel Viehes Herden darinnen hat/ vnd in&#x017F;onderheit zu Collao/ &#x017F;o da gehet vom<lb/>
See <hi rendition="#aq">Titicaca,</hi> biß gen <hi rendition="#aq">los Charcas,</hi> alda der Winter vnd Sommer &#x017F;ich gantz widerig verhelt/ als in Eu-<lb/>
ropa. Es i&#x017F;t eine Gegende/ die reich an Viehe i&#x017F;t/ vnd fu&#x0364;rnemblich an Schafen/ die reyne Woll geben.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein kaltes Land/ wiewol/ wann mans deß Polus Ho&#x0364;he nach rechnen &#x017F;olte/ darunter es liegt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olte es warm/ oder auff wenig&#x017F;te temperiert vnd mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ nicht zu heyß/ noch zu kalt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Die Samen auß Hi&#x017F;panien wach&#x017F;en gerne darinnen/ So hat es auch viel Silberzechen darinnen/<lb/>
Doch hat es bey der Statt zu vn&#x017F;erer Frawen Frieden/ &#x017F;on&#x017F;ten New Statt vnnd Chuquiabo/ mitten im<note place="right">Vn&#x017F;er<lb/>
Frawen<lb/>
Fried.</note><lb/>
Lande Collao 100. Meil von Cuzco/ vnd 80. von la Plata gelegen/ in welcher ein Franci&#x017F;caner/ vnnd Au-<lb/>
gu&#x017F;tinianer Clo&#x017F;ter/ wie auch eins zu vn&#x017F;erer Frawen Gnade/ viel Weingewa&#x0364;chs/ vnnd ein gute Vie-<lb/>
hezucht.</p><lb/>
            <p>Die Reichs oder Ko&#x0364;nigliche Statt Poto&#x017F;&#x017F;i/ vnter dem 19. Grad der Ho&#x0364;he/ 18. Meilen von der Statt<lb/>
la Plata/ vnd vngefa&#x0364;hr 8. vom See los Aulagas genannt/ gegen Morgen gelegen/ helt zur Seiten deß<lb/>
Hu&#x0364;gels Poto&#x017F;&#x017F;i/ &#x017F;o gegen Nord O&#x017F;t &#x017F;ich lencket/ 500. Ha&#x0364;u&#x017F;er/ welche die Spanier/ &#x017F;o in den Bergwercken<lb/>
arbeyten/ vnnd etliche Kauffleute bewohnen/ vnd biß in die 50000. Jndianer/ &#x017F;o gewo&#x0364;hnlich bey dem Sil-<lb/>
berhandel ab vnd zu gehen. Vnd ob &#x017F;ie &#x017F;chon eine &#x017F;onderliche Statt i&#x017F;t/ &#x017F;o hats doch keinen Schulthey&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder Richter/ den &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Corregidor</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ denn nur den zu Plata. Es wohnen die Officierer vnnd der<lb/>
Ko&#x0364;nigliche Schatz die&#x017F;er Land&#x017F;chafft allhier/ vnd &#x017F;olches wegen der Zechen oder Silbergrube&#x0303; in obgedach-<lb/>
ten Hu&#x0364;geln oder Berglein/ welche ein Spanier/ mit Nahmen Villaroel/ im Jahr 1545. durch etliche Jn-<lb/>
dianer erfunden vnd entdecket. Sie hei&#x017F;&#x017F;et Poto&#x017F;&#x017F;i: denn al&#x017F;o werden von den Jndianern die Hu&#x0364;gel vnd Ho&#x0364;-<lb/>
he oder gro&#x017F;&#x017F;e Ding genennet. Es hat alhier al&#x017F;o viel Silbers im Anfang gehabt/ daß im Jar 1549. alle<lb/>
Samb&#x017F;tag/ als an welchem man zu &#x017F;chma&#x0364;ltzen pflegte/ &#x017F;ie von 25. biß 30. tau&#x017F;end lb. oder Pe&#x017F;os/ in Realen/<lb/>
von 25. ß. mu&#x0364;ntzeten/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Reales Quintos</hi> hie&#x017F;&#x017F;en. Der Hu&#x0364;gel i&#x017F;t kahl/ vnd die Wohnunge trucken<lb/>
vnd kalt/ verdrießlich/ vnd allerdings vnfruchtbar/ der weder Fru&#x0364;chte/ noch kein Korn/ noch Kraut brin-<lb/>
get: &#x017F;ondern wegen des Silbers/ i&#x017F;ts ein al&#x017F;o Volckreicher Ort/ als einer in Jndien &#x017F;eyn mag/ vnd auff zwo<lb/>
Meilen Wegs herumb finden &#x017F;ich allerley Wollu&#x0364;&#x017F;ten vnd ein Vberfluß an allerley Gutem/ &#x017F;o auff der<lb/>
Ach&#x017F;en herzu gefu&#x0364;hret wird. Die Farbe der Erden oder deß Grundes die&#x017F;es Hu&#x0364;gels zeucht &#x017F;ich auff Berg<lb/>
Zinober roth/ &#x017F;eine Ge&#x017F;talt i&#x017F;t wie eines Zucker Brodts oder Marzapans. Sie vbertrifft alle hiehervmb lie-<lb/>
gende Hu&#x0364;gel/ wenn man hinauff will/ &#x017F;o wirds einem gar &#x017F;awr/ vnd gehet einem &#x017F;ehr vbel/ wenn er &#x017F;chon zu<lb/>
Pferd i&#x017F;t. Rings hervmb i&#x017F;t &#x017F;ie wol einer Meilen groß/ vnd von der obern Pforten an biß zu der vntern/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie wol eine Wel&#x017F;che Meilen Weges lang: vnd hat allenthalben von oben an biß vnten hinauß reiche Sil-<lb/>
ber Gruben. Der Meer Hafen/ in welchem die Kauffman&#x017F;chaften ankommen/ vnd das Silber die&#x017F;es Hu&#x0364;-<lb/>
gels ablaufft/ ligt gegen We&#x017F;ten vngefa&#x0364;hrlich 90. Meilen.</p><lb/>
            <p>Auff 6. meilen von obgemeldtem Hu&#x0364;gel/ an der Stra&#x017F;&#x017F;en deß Hafens <hi rendition="#aq">Arica</hi> findet &#x017F;ich der nun von<lb/>
langem hero wegen der Bergwercken &#x017F;ehr beru&#x0364;hmte Hu&#x0364;gel <hi rendition="#aq">Porco:</hi> von welchem die Jnga&#x017F;en/ wie man &#x017F;age&#x0303;<lb/>
will/ jr mei&#x017F;tes Silber her genommen haben/ &#x017F;o im Sonnen Tempel zu <hi rendition="#aq">Cutianche</hi> gewe&#x017F;en. Man bringet<lb/>
noch auff die&#x017F;e Stunde/ vnd wird auch noch lange Zeit de&#x017F;&#x017F;en eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge von dannen bringen.</p><lb/>
            <p>Das Land <hi rendition="#aq">Tucuma</hi> hat eine gute Gelegenheit/ damit daß es &#x017F;ehr fein temperiert vnd ziemlich frucht-<lb/>
bar i&#x017F;t. Noch zur Zeit findet oder erkennet man da&#x017F;elb&#x017F;ten keine Gold oder Silberzechen. Es hat etliche Sta&#x0364;tt<lb/>
mit Spaniern be&#x017F;etzet/ die ein Bi&#x017F;tum&#x0303; geben oder machen: als nemblich die Statt S. Jacob von E&#x017F;tero.</p><lb/>
            <p>Vnd S. Michael von Tucuman/ 28. Meil von S. Jacob/ gegen We&#x017F;ten/ am Wege da man<note place="right">S. Mi-<lb/>
chael.</note><lb/>
auff Charcas zu will/ vnter dem 27. Grad. Die Leute bekleyden &#x017F;ich mit Wollen/ vnnd mit Leder/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0116] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. trincket nur auß den ziehe Bronnen/ Es wachſen daſelbſten vielerley Samen vñ Fruͤchte allein vom Thaw deß Himmels. Jm Meer werden viel Amhonen gefangen/ von welchen ſie die Koͤpffe mit alſo viel Mayßen- koͤrner erfuͤllet/ in den Forchen der Erden vergraben/ welche ſie mit ſolcher Feuchtigkeit fett machen/ ſo ſich jhnen zum beſten in eine Fruchtbarkeit verwendet. Jn dem Thal Mala/ ward Diego von Almagro, vnd vom Frantz Pizarre/ Vatter Bovadilla/ Carmeliter Ordens vertragen/ der als ein Richter vnd Schieds- mann jeder beyder Streit hinlegte. Es lauft ein groſſes Waſſer durch/ welches ſie ziemlich erfriſchet. Fuͤnff Meilen weiters iſt das Waſſer Guarco/ in einem Thal/ das eben denſelben Namen hat/ vnd fruchtbar iſt an allem/ was man erwuͤnſchen mag/ in welchem die Landleute vier Jahr lang den Jngaſen mit Kriege wi- derſtanden/ vnd denſelben auff gehalten haben/ Vnd damit ſie ſich deſto beſſer ſchuͤtzen moͤchten/ baweten vnd beſetzten ſie eine Statt/ die ſie Cuzco nennen lieſſen/ Sie baweten auch zur Gedaͤchtnus deß Siegs vnnd zum Triumph/ eine groſſe Feſtung auff einem Huͤgel/ an welcher Leyter/ (darauff man auff die Feſtung hin- auff ſteige) die Meers waͤllen ſchlagen. Sechs Meil von Guarco laͤſt ſich das luſtige vnd fruchtbare Thal Chincha ſehen/ dahin ein Jacobiner Cloſter/ an ſtatt deß Sonnen Tempels/ den die Jndianer alhie gehabt/ ſampt einem Nonnen Cloſter erbawet worden. Folget das Thal Yca/ ſo naͤchſt dabey liegt/ vnd dem vorigen weder an der Groͤſſe/ noch am Vberfluß etwas nachgibt. Das Regiment deß Parlaments zu los Charcas wie auch deren zu Quito vnd de los Reyes, ligt dem Vice Re zu Peru ob. Es hat zween Gubernatores/ vnd zwey Biſtumbe/ als nemblich das Charcas vnd Tucuman. Die Landſchafft Charcas (alſo heyſt gemeyniglich das Land von den Grentzen der Regie- rung de los Reyes, biß auff jenſeit Potoſſi) begreifft in ſeiner Laͤnge vom Norden gegen Suden vnge- faͤhrlich 150. Meil/ vnd gleicher weiſe auch ſchier eben alſo viel vom Oſten biß Weſten: Es iſt ein wenig fruchtbares Land/ wiewol es viel Viehes Herden darinnen hat/ vnd inſonderheit zu Collao/ ſo da gehet vom See Titicaca, biß gen los Charcas, alda der Winter vnd Sommer ſich gantz widerig verhelt/ als in Eu- ropa. Es iſt eine Gegende/ die reich an Viehe iſt/ vnd fuͤrnemblich an Schafen/ die reyne Woll geben. Es iſt ein kaltes Land/ wiewol/ wann mans deß Polus Hoͤhe nach rechnen ſolte/ darunter es liegt/ ſo ſolte es warm/ oder auff wenigſte temperiert vnd mittelmaͤſſig/ nicht zu heyß/ noch zu kalt ſeyn. Die Samen auß Hiſpanien wachſen gerne darinnen/ So hat es auch viel Silberzechen darinnen/ Doch hat es bey der Statt zu vnſerer Frawen Frieden/ ſonſten New Statt vnnd Chuquiabo/ mitten im Lande Collao 100. Meil von Cuzco/ vnd 80. von la Plata gelegen/ in welcher ein Franciſcaner/ vnnd Au- guſtinianer Cloſter/ wie auch eins zu vnſerer Frawen Gnade/ viel Weingewaͤchs/ vnnd ein gute Vie- hezucht. Vnſer Frawen Fried. Die Reichs oder Koͤnigliche Statt Potoſſi/ vnter dem 19. Grad der Hoͤhe/ 18. Meilen von der Statt la Plata/ vnd vngefaͤhr 8. vom See los Aulagas genannt/ gegen Morgen gelegen/ helt zur Seiten deß Huͤgels Potoſſi/ ſo gegen Nord Oſt ſich lencket/ 500. Haͤuſer/ welche die Spanier/ ſo in den Bergwercken arbeyten/ vnnd etliche Kauffleute bewohnen/ vnd biß in die 50000. Jndianer/ ſo gewoͤhnlich bey dem Sil- berhandel ab vnd zu gehen. Vnd ob ſie ſchon eine ſonderliche Statt iſt/ ſo hats doch keinen Schultheyſſen oder Richter/ den ſie Corregidor heiſſen/ denn nur den zu Plata. Es wohnen die Officierer vnnd der Koͤnigliche Schatz dieſer Landſchafft allhier/ vnd ſolches wegen der Zechen oder Silbergrubẽ in obgedach- ten Huͤgeln oder Berglein/ welche ein Spanier/ mit Nahmen Villaroel/ im Jahr 1545. durch etliche Jn- dianer erfunden vnd entdecket. Sie heiſſet Potoſſi: denn alſo werden von den Jndianern die Huͤgel vnd Hoͤ- he oder groſſe Ding genennet. Es hat alhier alſo viel Silbers im Anfang gehabt/ daß im Jar 1549. alle Sambſtag/ als an welchem man zu ſchmaͤltzen pflegte/ ſie von 25. biß 30. tauſend lb. oder Peſos/ in Realen/ von 25. ß. muͤntzeten/ welche ſie Reales Quintos hieſſen. Der Huͤgel iſt kahl/ vnd die Wohnunge trucken vnd kalt/ verdrießlich/ vnd allerdings vnfruchtbar/ der weder Fruͤchte/ noch kein Korn/ noch Kraut brin- get: ſondern wegen des Silbers/ iſts ein alſo Volckreicher Ort/ als einer in Jndien ſeyn mag/ vnd auff zwo Meilen Wegs herumb finden ſich allerley Wolluͤſten vnd ein Vberfluß an allerley Gutem/ ſo auff der Achſen herzu gefuͤhret wird. Die Farbe der Erden oder deß Grundes dieſes Huͤgels zeucht ſich auff Berg Zinober roth/ ſeine Geſtalt iſt wie eines Zucker Brodts oder Marzapans. Sie vbertrifft alle hiehervmb lie- gende Huͤgel/ wenn man hinauff will/ ſo wirds einem gar ſawr/ vnd gehet einem ſehr vbel/ wenn er ſchon zu Pferd iſt. Rings hervmb iſt ſie wol einer Meilen groß/ vnd von der obern Pforten an biß zu der vntern/ iſt ſie wol eine Welſche Meilen Weges lang: vnd hat allenthalben von oben an biß vnten hinauß reiche Sil- ber Gruben. Der Meer Hafen/ in welchem die Kauffmanſchaften ankommen/ vnd das Silber dieſes Huͤ- gels ablaufft/ ligt gegen Weſten vngefaͤhrlich 90. Meilen. Auff 6. meilen von obgemeldtem Huͤgel/ an der Straſſen deß Hafens Arica findet ſich der nun von langem hero wegen der Bergwercken ſehr beruͤhmte Huͤgel Porco: von welchem die Jngaſen/ wie man ſagẽ will/ jr meiſtes Silber her genommen haben/ ſo im Sonnen Tempel zu Cutianche geweſen. Man bringet noch auff dieſe Stunde/ vnd wird auch noch lange Zeit deſſen eine groſſe Menge von dannen bringen. Das Land Tucuma hat eine gute Gelegenheit/ damit daß es ſehr fein temperiert vnd ziemlich frucht- bar iſt. Noch zur Zeit findet oder erkennet man daſelbſten keine Gold oder Silberzechen. Es hat etliche Staͤtt mit Spaniern beſetzet/ die ein Biſtum̃ geben oder machen: als nemblich die Statt S. Jacob von Eſtero. Vnd S. Michael von Tucuman/ 28. Meil von S. Jacob/ gegen Weſten/ am Wege da man auff Charcas zu will/ vnter dem 27. Grad. Die Leute bekleyden ſich mit Wollen/ vnnd mit Leder/ ſo gar S. Mi- chael. H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/116
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/116>, abgerufen am 22.09.2020.