Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
gar künstlich bereytet/ auff die Weise wie die vergüldete lederne Tapezereyen in Castilia/ vnnd halten viel
Schafe/ davon sie die Wolle haben mögen. Die Dörfer seynd gar nahe beyeinander gelegen/ aber sie seynd
klein/ darumb daß ein jedes Geschlecht ein besonderes Dorff gibt oder macht. Sie seynd allenthalben rings
herumb mit Disteln vnd stechenden Bäumen verwahret/ wegen der Vehden/ so sie einander hiebevor zubrin-
gen oder anzukünden pflegten.

Diese Leute ergeben sich der Arbeit gar sehr/ vnd nicht dem Trincken oder der Trunckenheit/ wie die
andere Jndianische Völcker. Es hat in gemeldter Landschafft sieben grosser starcken Wasser/ vnd mehr als
80. kleine Flüß/ vnd grosse Wiesen. So ists alda Winter vnnd Sommer/ wenn es auch in Spanien also
ist/ das Land gesund vnd temperirt oder mittelmässig.

Von dem Gebiet des Königreichs Chile.

JM Jahr 1534. ward Herr Diego von Almagro zum Gubernatorn vber 200. Meilen Weges zu
Land jenseit des Gebiets des Marggrafen Frantzen Pizarren/ zu der Engen des Magellanischen
Meers zu/ erkläret/ welchem Theil er denn den Nahmen New Toledo gab. Er zohe hin dasselbe vnter
sich zu bringen/ Als er es aber nicht vollbringen mochte/ ward dasselbe dem Marggrafen im Jar 1537. auff-
erlegt vnd anbefohlen/ der denn den Capitain Petern von Valdivia mit 1500. Spaniern im Jahr Christi
1540. dahin gesandt. Alle Landschafften dieses Königreichs liegen vber der Linien drüben/ gegen Suden/
vber dem Königreich vnd den Landschafften Peru/ so in der zona torrida, zwischen d Equinoctial Lini/ vnd
dem Wend Circul deß Steinbocks liegen/ da man durch eine Wüste/ mit Nahmen Atacama, von 23. biß
an 26. Graden/ fahren muß/ vnd alsdann kompt man also bald in das Königreich Chile, oder Chille, wie
es die Jndianer nennen. Ehe daß wir aber zu dem Lande kommen/ das bewohnet wird/ so findet sich vnter
dem 233/4 das Saltzwasser/ auff Hispanisch/ el Rio de la Sal genant: welcher vom Auffgang von la Cor-
dillera,
durch ein sehr tieffes Thal/ biß zum Nidergang derselben ins Meer hinein laufft/ vnd vngeachtet/
daß sein Wasser sehr hell/ rein vnd klar ist/ also daß die Pferde darauß trincken/ jedoch so gerinnet es wegen
der Sonnen Hitze: vnd ist sein Wasser anders nichts als ein lauter Saltz/ so man nicht trincken kan/ vnd an
seinem Vfer ist es allerdings gestanden. An diese Bach kompt man 22. Meilen zuvor vnnd ehe/ denn man
die erste/ das ist die vorderste Landschafft von Chile betrit: Jn welcher Weite dann die Xaaueyen seynd/ wel-
ches seynd Ziehe Bronnen mit Wasser. Denn sie kein anders Wasser in diesem gantzen Striche der 220.
Meilen haben/ als diß/ vnd diß gantze Königreich ligt in der Zona, das die Alten die Oede genennet haben/
aber vnrecht: denn es von den Jndianern wol besetzet worden/ langs dem Vfer deß Meers vom Suden/ wel-
ches das grosse vnd weite Meer ist/ von etlichen das stille Meer genennet wirdt/ vnd zwischen dem Strande
deß Meers vom Suden/ vnd dessen von China begriffen vnd eingeschlossen ist.

Diß Gebiet/ weitläufftig genommen/ nemblich biß an die Enge deß Magellanischen Meers/ be-
greifft in seiner Länge Norden vnd Suden/ vom Thal Copiapo (denn daselbsten geh[e]t es an vnter dem 27.
Grad) 500. meilen/ vnd in seiner Breyte oder Weiten/ Ost Osten von der Suder See an/ biß an das Meer
gegen Norden/ von 400. biß in 500. meilen Weges zu Land/ so biß an jetzo noch nicht zu Ruhe gebracht/ vnd
zeucht sich täglich ein/ daß nicht mehr als 90. oder 100. meilen bey der Engen vbrig seynd.

Was nun in obgedachtem Gebiet bewohnet vnd Volckreich ist/ hat vngefährlich 300. meilen langs
dem Strande des Meers gegen Suden/ vnd hat in die 20. meilen in die weite/ auch bißweilen weniger/ biß
an die Berge oder Cordillera des Andes, vnd endet sich bey oder an der Enge/ vnd gehet durch diß König-
Natur vnd
Eigenschaft
deß Lands
Chile.
reich/ das gar hoch liget/ vnd schier allezeit mit Schnee bedecket ligt. Das Land ist eben/ oder zum wenigsten
hat es keine sonderliche/ vnd treffliche vnebene Steyge/ als nur bey der Cordillera von Peru/ so bey 2. oder 3.
meilen nahe vom Strande oder Vfer ligt.

Die Lufft vnd Beschaffenheit dieser Länder/ ob sie schon etlicher massen einander vngleich seynd/ we-
gen der Vngleichheit der Graden/ vnter welchen sie sich gelegen finden/ ist doch diese/ daß diß Land besser/
vnd besser zu bewohnen ist/ als eines in Jndien/ dem Lande Castilia an seiner Complexion vnd Natur fast
gleich: denn auch schier das gantze Land in ebenmässiger des Polus Höhe ligt/ gegen Spanien herüber: ist
reich an guten Victualien/ fruchtbar an allen Dingen/ reich an Ertz Gruben/ viel vnd mancherley Metal-
len/ die Leute starck vnd wol bey Leib/ also daß man grosse Mühe gehabt/ ehe man sie zum Gehorsamb ge-
bracht: wie auch noch heutiges Tages es viel Kriegsleute hat/ vnd die noch nicht bezwungen seynd/ wo die
Berge wenden/ in den Landschafften Arauco, Tucapal, vnd in dem Thal Puren an den Grentzen/ vnd in
der Gemarckung zwischen der Statt zur Empfängnus genannt/ vnd los confines vnnd der Reichs oder
Königlichen Haupt Statt.

Jn diesem Gebiet hats eylff mit Spaniern besetzte Stätte/ sampt einem Gubernatorn/ der dem Vi-
ce Re oder Königlichen Statthalter/ vnd der Regierung zu Peru vnterworffen ist/ seythero das Parlament
in diesem Lande abgeschaffet worden. Weiter so hats zwey Bistumme/ so des Ertz Bischoffs zu los Reyes
Caplane seyndt.

Das Archipelago oder grosse Meer/ in welchem diese Jnsulen vnd der See Ancud liegen/ liegt vn-
ter dem 43. Grad der Höhe/ vnd liegt 41. meilen von Osorno, gegen Suden. Es hat ein Minor-Brüder
Closter/ vnd 12000. Jndianer in jhrem Gebiet die vnter sich abgetheylet vnd vnterscheyden seynd. Es ist
eine Jnsul 50. meil lang/ vnd von 2. biß in 9. breyt oder weit. Diese/ wie auch etliche andere grosse Jnsulen

seynd

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
gar kuͤnſtlich bereytet/ auff die Weiſe wie die verguͤldete lederne Tapezereyen in Caſtilia/ vnnd halten viel
Schafe/ davon ſie die Wolle haben moͤgen. Die Doͤrfer ſeynd gar nahe beyeinander gelegen/ aber ſie ſeynd
klein/ darumb daß ein jedes Geſchlecht ein beſonderes Dorff gibt oder macht. Sie ſeynd allenthalben rings
herumb mit Diſteln vnd ſtechenden Baͤumen verwahret/ wegen der Vehden/ ſo ſie einander hiebevor zubrin-
gen oder anzukuͤnden pflegten.

Dieſe Leute ergeben ſich der Arbeit gar ſehr/ vnd nicht dem Trincken oder der Trunckenheit/ wie die
andere Jndianiſche Voͤlcker. Es hat in gemeldter Landſchafft ſieben groſſer ſtarcken Waſſer/ vnd mehr als
80. kleine Fluͤß/ vnd groſſe Wieſen. So iſts alda Winter vnnd Sommer/ wenn es auch in Spanien alſo
iſt/ das Land geſund vnd temperirt oder mittelmaͤſſig.

Von dem Gebiet des Koͤnigreichs Chile.

JM Jahr 1534. ward Herꝛ Diego von Almagro zum Gubernatorn vber 200. Meilen Weges zu
Land jenſeit des Gebiets des Marggrafen Frantzen Pizarren/ zu der Engen des Magellaniſchen
Meers zu/ erklaͤret/ welchem Theil er deñ den Nahmen New Toledo gab. Er zohe hin daſſelbe vnter
ſich zu bringen/ Als er es aber nicht vollbringen mochte/ ward daſſelbe dem Marggrafen im Jar 1537. auff-
erlegt vnd anbefohlen/ der denn den Capitain Petern von Valdivia mit 1500. Spaniern im Jahr Chriſti
1540. dahin geſandt. Alle Landſchafften dieſes Koͤnigreichs liegen vber der Linien druͤben/ gegen Suden/
vber dem Koͤnigreich vnd den Landſchafften Peru/ ſo in der zonâ torridâ, zwiſchen ď Equinoctial Lini/ vñ
dem Wend Circul deß Steinbocks liegen/ da man durch eine Wuͤſte/ mit Nahmen Atacama, von 23. biß
an 26. Graden/ fahren muß/ vnd alsdann kompt man alſo bald in das Koͤnigreich Chile, oder Chille, wie
es die Jndianer nennen. Ehe daß wir aber zu dem Lande kommen/ das bewohnet wird/ ſo findet ſich vnter
dem 23¾ das Saltzwaſſer/ auff Hiſpaniſch/ el Rio de la Sal genant: welcher vom Auffgang von la Cor-
dillera,
durch ein ſehr tieffes Thal/ biß zum Nidergang derſelben ins Meer hinein laufft/ vnd vngeachtet/
daß ſein Waſſer ſehr hell/ rein vnd klar iſt/ alſo daß die Pferde darauß trincken/ jedoch ſo gerinnet es wegen
der Sonnen Hitze: vnd iſt ſein Waſſer anders nichts als ein lauter Saltz/ ſo man nicht trincken kan/ vnd an
ſeinem Vfer iſt es allerdings geſtanden. An dieſe Bach kompt man 22. Meilen zuvor vnnd ehe/ denn man
die erſte/ das iſt die vorderſte Landſchafft von Chile betrit: Jn welcher Weite dann die Xaaueyen ſeynd/ wel-
ches ſeynd Ziehe Bronnen mit Waſſer. Denn ſie kein anders Waſſer in dieſem gantzen Striche der 220.
Meilen haben/ als diß/ vnd diß gantze Koͤnigreich ligt in der Zona, das die Alten die Oede genennet haben/
aber vnrecht: denn es von den Jndianern wol beſetzet worden/ langs dem Vfer deß Meers vom Suden/ wel-
ches das groſſe vnd weite Meer iſt/ von etlichen das ſtille Meer genennet wirdt/ vnd zwiſchen dem Strande
deß Meers vom Suden/ vnd deſſen von China begriffen vnd eingeſchloſſen iſt.

Diß Gebiet/ weitlaͤufftig genommen/ nemblich biß an die Enge deß Magellaniſchen Meers/ be-
greifft in ſeiner Laͤnge Norden vnd Suden/ vom Thal Copiapo (denn daſelbſten geh[e]t es an vnter dem 27.
Grad) 500. meilen/ vnd in ſeiner Breyte oder Weiten/ Oſt Oſten von der Suder See an/ biß an das Meer
gegen Norden/ von 400. biß in 500. meilen Weges zu Land/ ſo biß an jetzo noch nicht zu Ruhe gebracht/ vnd
zeucht ſich taͤglich ein/ daß nicht mehr als 90. oder 100. meilen bey der Engen vbrig ſeynd.

Was nun in obgedachtem Gebiet bewohnet vnd Volckreich iſt/ hat vngefaͤhrlich 300. meilen langs
dem Strande des Meers gegen Suden/ vnd hat in die 20. meilen in die weite/ auch bißweilen weniger/ biß
an die Berge oder Cordillera des Andes, vnd endet ſich bey oder an der Enge/ vnd gehet durch diß Koͤnig-
Natur vnd
Eigenſchaft
deß Lands
Chile.
reich/ das gar hoch liget/ vnd ſchier allezeit mit Schnee bedecket ligt. Das Land iſt eben/ oder zum wenigſten
hat es keine ſonderliche/ vnd treffliche vnebene Steyge/ als nur bey der Cordillera von Peru/ ſo bey 2. oder 3.
meilen nahe vom Strande oder Vfer ligt.

Die Lufft vnd Beſchaffenheit dieſer Laͤnder/ ob ſie ſchon etlicher maſſen einander vngleich ſeynd/ we-
gen der Vngleichheit der Graden/ vnter welchen ſie ſich gelegen finden/ iſt doch dieſe/ daß diß Land beſſer/
vnd beſſer zu bewohnen iſt/ als eines in Jndien/ dem Lande Caſtilia an ſeiner Complexion vnd Natur faſt
gleich: denn auch ſchier das gantze Land in ebenmaͤſſiger des Polus Hoͤhe ligt/ gegen Spanien heruͤber: iſt
reich an guten Victualien/ fruchtbar an allen Dingen/ reich an Ertz Gruben/ viel vnd mancherley Metal-
len/ die Leute ſtarck vnd wol bey Leib/ alſo daß man groſſe Muͤhe gehabt/ ehe man ſie zum Gehorſamb ge-
bracht: wie auch noch heutiges Tages es viel Kriegsleute hat/ vnd die noch nicht bezwungen ſeynd/ wo die
Berge wenden/ in den Landſchafften Arauco, Tucapal, vnd in dem Thal Puren an den Grentzen/ vnd in
der Gemarckung zwiſchen der Statt zur Empfaͤngnus genannt/ vnd los confines vnnd der Reichs oder
Koͤniglichen Haupt Statt.

Jn dieſem Gebiet hats eylff mit Spaniern beſetzte Staͤtte/ ſampt einem Gubernatorn/ der dem Vi-
ce Re oder Koͤniglichen Statthalter/ vnd der Regierung zu Peru vnterworffen iſt/ ſeythero das Parlament
in dieſem Lande abgeſchaffet worden. Weiter ſo hats zwey Biſtumme/ ſo des Ertz Biſchoffs zu los Reyes
Caplane ſeyndt.

Das Archipelago oder groſſe Meer/ in welchem dieſe Jnſulen vnd der See Ancud liegen/ liegt vn-
ter dem 43. Grad der Hoͤhe/ vnd liegt 41. meilen von Oſorno, gegen Suden. Es hat ein Minor-Bruͤder
Cloſter/ vnd 12000. Jndianer in jhrem Gebiet die vnter ſich abgetheylet vnd vnterſcheyden ſeynd. Es iſt
eine Jnſul 50. meil lang/ vnd von 2. biß in 9. breyt oder weit. Dieſe/ wie auch etliche andere groſſe Jnſulen

ſeynd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich bereytet/ auff die Wei&#x017F;e wie die vergu&#x0364;ldete lederne Tapezereyen in Ca&#x017F;tilia/ vnnd halten viel<lb/>
Schafe/ davon &#x017F;ie die Wolle haben mo&#x0364;gen. Die Do&#x0364;rfer &#x017F;eynd gar nahe beyeinander gelegen/ aber &#x017F;ie &#x017F;eynd<lb/>
klein/ darumb daß ein jedes Ge&#x017F;chlecht ein be&#x017F;onderes Dorff gibt oder macht. Sie &#x017F;eynd allenthalben rings<lb/>
herumb mit Di&#x017F;teln vnd &#x017F;techenden Ba&#x0364;umen verwahret/ wegen der Vehden/ &#x017F;o &#x017F;ie einander hiebevor zubrin-<lb/>
gen oder anzuku&#x0364;nden pflegten.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Leute ergeben &#x017F;ich der Arbeit gar &#x017F;ehr/ vnd nicht dem Trincken oder der Trunckenheit/ wie die<lb/>
andere Jndiani&#x017F;che Vo&#x0364;lcker. Es hat in gemeldter Land&#x017F;chafft &#x017F;ieben gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tarcken Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd mehr als<lb/>
80. kleine Flu&#x0364;ß/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e Wie&#x017F;en. So i&#x017F;ts alda Winter vnnd Sommer/ wenn es auch in Spanien al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t/ das Land ge&#x017F;und vnd temperirt oder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Gebiet des Ko&#x0364;nigreichs Chile.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr 1534. ward Her&#xA75B; Diego von Almagro zum Gubernatorn vber 200. Meilen Weges zu<lb/>
Land jen&#x017F;eit des Gebiets des Marggrafen Frantzen Pizarren/ zu der Engen des Magellani&#x017F;chen<lb/>
Meers zu/ erkla&#x0364;ret/ welchem Theil er den&#x0303; den Nahmen New Toledo gab. Er zohe hin da&#x017F;&#x017F;elbe vnter<lb/>
&#x017F;ich zu bringen/ Als er es aber nicht vollbringen mochte/ ward da&#x017F;&#x017F;elbe dem Marggrafen im Jar 1537. auff-<lb/>
erlegt vnd anbefohlen/ der denn den Capitain Petern von Valdivia mit 1500. Spaniern im Jahr Chri&#x017F;ti<lb/>
1540. dahin ge&#x017F;andt. Alle Land&#x017F;chafften die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs liegen vber der Linien dru&#x0364;ben/ gegen Suden/<lb/>
vber dem Ko&#x0364;nigreich vnd den Land&#x017F;chafften Peru/ &#x017F;o in der <hi rendition="#aq">zonâ torridâ,</hi> zwi&#x017F;chen &#x010F; Equinoctial Lini/ vn&#x0303;<lb/>
dem Wend Circul deß Steinbocks liegen/ da man durch eine Wu&#x0364;&#x017F;te/ mit Nahmen <hi rendition="#aq">Atacama,</hi> von 23. biß<lb/>
an 26. Graden/ fahren muß/ vnd alsdann kompt man al&#x017F;o bald in das Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Chile,</hi> oder <hi rendition="#aq">Chille,</hi> wie<lb/>
es die Jndianer nennen. Ehe daß wir aber zu dem Lande kommen/ das bewohnet wird/ &#x017F;o findet &#x017F;ich vnter<lb/>
dem 23¾ das Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/ auff Hi&#x017F;pani&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">el Rio de la Sal</hi> genant: welcher vom Auffgang von <hi rendition="#aq">la Cor-<lb/>
dillera,</hi> durch ein &#x017F;ehr tieffes Thal/ biß zum Nidergang der&#x017F;elben ins Meer hinein laufft/ vnd vngeachtet/<lb/>
daß &#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr hell/ rein vnd klar i&#x017F;t/ al&#x017F;o daß die Pferde darauß trincken/ jedoch &#x017F;o gerinnet es wegen<lb/>
der Sonnen Hitze: vnd i&#x017F;t &#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er anders nichts als ein lauter Saltz/ &#x017F;o man nicht trincken kan/ vnd an<lb/>
&#x017F;einem Vfer i&#x017F;t es allerdings ge&#x017F;tanden. An die&#x017F;e Bach kompt man 22. Meilen zuvor vnnd ehe/ denn man<lb/>
die er&#x017F;te/ das i&#x017F;t die vorder&#x017F;te Land&#x017F;chafft von Chile betrit: Jn welcher Weite dann die Xaaueyen &#x017F;eynd/ wel-<lb/>
ches &#x017F;eynd Ziehe Bronnen mit Wa&#x017F;&#x017F;er. Denn &#x017F;ie kein anders Wa&#x017F;&#x017F;er in die&#x017F;em gantzen Striche der 220.<lb/>
Meilen haben/ als diß/ vnd diß gantze Ko&#x0364;nigreich ligt in der <hi rendition="#aq">Zona,</hi> das die Alten die Oede genennet haben/<lb/>
aber vnrecht: denn es von den Jndianern wol be&#x017F;etzet worden/ langs dem Vfer deß Meers vom Suden/ wel-<lb/>
ches das gro&#x017F;&#x017F;e vnd weite Meer i&#x017F;t/ von etlichen das &#x017F;tille Meer genennet wirdt/ vnd zwi&#x017F;chen dem Strande<lb/>
deß Meers vom Suden/ vnd de&#x017F;&#x017F;en von China begriffen vnd einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Diß Gebiet/ weitla&#x0364;ufftig genommen/ nemblich biß an die Enge deß Magellani&#x017F;chen Meers/ be-<lb/>
greifft in &#x017F;einer La&#x0364;nge Norden vnd Suden/ vom Thal <hi rendition="#aq">Copiapo</hi> (denn da&#x017F;elb&#x017F;ten geh<supplied>e</supplied>t es an vnter dem 27.<lb/>
Grad) 500. meilen/ vnd in &#x017F;einer Breyte oder Weiten/ O&#x017F;t O&#x017F;ten von der Suder See an/ biß an das Meer<lb/>
gegen Norden/ von 400. biß in 500. meilen Weges zu Land/ &#x017F;o biß an jetzo noch nicht zu Ruhe gebracht/ vnd<lb/>
zeucht &#x017F;ich ta&#x0364;glich ein/ daß nicht mehr als 90. oder 100. meilen bey der Engen vbrig &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <p>Was nun in obgedachtem Gebiet bewohnet vnd Volckreich i&#x017F;t/ hat vngefa&#x0364;hrlich 300. meilen langs<lb/>
dem Strande des Meers gegen Suden/ vnd hat in die 20. meilen in die weite/ auch bißweilen weniger/ biß<lb/>
an die Berge oder <hi rendition="#aq">Cordillera des Andes,</hi> vnd endet &#x017F;ich bey oder an der Enge/ vnd gehet durch diß Ko&#x0364;nig-<lb/><note place="left">Natur vnd<lb/>
Eigen&#x017F;chaft<lb/>
deß Lands<lb/>
Chile.</note>reich/ das gar hoch liget/ vnd &#x017F;chier allezeit mit Schnee bedecket ligt. Das Land i&#x017F;t eben/ oder zum wenig&#x017F;ten<lb/>
hat es keine &#x017F;onderliche/ vnd treffliche vnebene Steyge/ als nur bey der Cordillera von Peru/ &#x017F;o bey 2. oder 3.<lb/>
meilen nahe vom Strande oder Vfer ligt.</p><lb/>
            <p>Die Lufft vnd Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er La&#x0364;nder/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon etlicher ma&#x017F;&#x017F;en einander vngleich &#x017F;eynd/ we-<lb/>
gen der Vngleichheit der Graden/ vnter welchen &#x017F;ie &#x017F;ich gelegen finden/ i&#x017F;t doch die&#x017F;e/ daß diß Land be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;er zu bewohnen i&#x017F;t/ als eines in Jndien/ dem Lande Ca&#x017F;tilia an &#x017F;einer Complexion vnd Natur fa&#x017F;t<lb/>
gleich: denn auch &#x017F;chier das gantze Land in ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger des Polus Ho&#x0364;he ligt/ gegen Spanien heru&#x0364;ber: i&#x017F;t<lb/>
reich an guten Victualien/ fruchtbar an allen Dingen/ reich an Ertz Gruben/ viel vnd mancherley Metal-<lb/>
len/ die Leute &#x017F;tarck vnd wol bey Leib/ al&#x017F;o daß man gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he gehabt/ ehe man &#x017F;ie zum Gehor&#x017F;amb ge-<lb/>
bracht: wie auch noch heutiges Tages es viel Kriegsleute hat/ vnd die noch nicht bezwungen &#x017F;eynd/ wo die<lb/>
Berge wenden/ in den Land&#x017F;chafften <hi rendition="#aq">Arauco, Tucapal,</hi> vnd in dem Thal Puren an den Grentzen/ vnd in<lb/>
der Gemarckung zwi&#x017F;chen der Statt zur Empfa&#x0364;ngnus genannt/ vnd <hi rendition="#aq">los confines</hi> vnnd der Reichs oder<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Haupt Statt.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Gebiet hats eylff mit Spaniern be&#x017F;etzte Sta&#x0364;tte/ &#x017F;ampt einem Gubernatorn/ der dem Vi-<lb/>
ce Re oder Ko&#x0364;niglichen Statthalter/ vnd der Regierung zu Peru vnterworffen i&#x017F;t/ &#x017F;eythero das Parlament<lb/>
in die&#x017F;em Lande abge&#x017F;chaffet worden. Weiter &#x017F;o hats zwey Bi&#x017F;tumme/ &#x017F;o des Ertz Bi&#x017F;choffs zu <hi rendition="#aq">los Reyes</hi><lb/>
Caplane &#x017F;eyndt.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#aq">Archipelago</hi> oder gro&#x017F;&#x017F;e Meer/ in welchem die&#x017F;e Jn&#x017F;ulen vnd der See <hi rendition="#aq">Ancud</hi> liegen/ liegt vn-<lb/>
ter dem 43. Grad der Ho&#x0364;he/ vnd liegt 41. meilen von <hi rendition="#aq">O&#x017F;orno,</hi> gegen Suden. Es hat ein Minor-Bru&#x0364;der<lb/>
Clo&#x017F;ter/ vnd 12000. Jndianer in jhrem Gebiet die vnter &#x017F;ich abgetheylet vnd vnter&#x017F;cheyden &#x017F;eynd. Es i&#x017F;t<lb/>
eine Jn&#x017F;ul 50. meil lang/ vnd von 2. biß in 9. breyt oder weit. Die&#x017F;e/ wie auch etliche andere gro&#x017F;&#x017F;e Jn&#x017F;ulen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eynd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0117] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil gar kuͤnſtlich bereytet/ auff die Weiſe wie die verguͤldete lederne Tapezereyen in Caſtilia/ vnnd halten viel Schafe/ davon ſie die Wolle haben moͤgen. Die Doͤrfer ſeynd gar nahe beyeinander gelegen/ aber ſie ſeynd klein/ darumb daß ein jedes Geſchlecht ein beſonderes Dorff gibt oder macht. Sie ſeynd allenthalben rings herumb mit Diſteln vnd ſtechenden Baͤumen verwahret/ wegen der Vehden/ ſo ſie einander hiebevor zubrin- gen oder anzukuͤnden pflegten. Dieſe Leute ergeben ſich der Arbeit gar ſehr/ vnd nicht dem Trincken oder der Trunckenheit/ wie die andere Jndianiſche Voͤlcker. Es hat in gemeldter Landſchafft ſieben groſſer ſtarcken Waſſer/ vnd mehr als 80. kleine Fluͤß/ vnd groſſe Wieſen. So iſts alda Winter vnnd Sommer/ wenn es auch in Spanien alſo iſt/ das Land geſund vnd temperirt oder mittelmaͤſſig. Von dem Gebiet des Koͤnigreichs Chile. JM Jahr 1534. ward Herꝛ Diego von Almagro zum Gubernatorn vber 200. Meilen Weges zu Land jenſeit des Gebiets des Marggrafen Frantzen Pizarren/ zu der Engen des Magellaniſchen Meers zu/ erklaͤret/ welchem Theil er deñ den Nahmen New Toledo gab. Er zohe hin daſſelbe vnter ſich zu bringen/ Als er es aber nicht vollbringen mochte/ ward daſſelbe dem Marggrafen im Jar 1537. auff- erlegt vnd anbefohlen/ der denn den Capitain Petern von Valdivia mit 1500. Spaniern im Jahr Chriſti 1540. dahin geſandt. Alle Landſchafften dieſes Koͤnigreichs liegen vber der Linien druͤben/ gegen Suden/ vber dem Koͤnigreich vnd den Landſchafften Peru/ ſo in der zonâ torridâ, zwiſchen ď Equinoctial Lini/ vñ dem Wend Circul deß Steinbocks liegen/ da man durch eine Wuͤſte/ mit Nahmen Atacama, von 23. biß an 26. Graden/ fahren muß/ vnd alsdann kompt man alſo bald in das Koͤnigreich Chile, oder Chille, wie es die Jndianer nennen. Ehe daß wir aber zu dem Lande kommen/ das bewohnet wird/ ſo findet ſich vnter dem 23¾ das Saltzwaſſer/ auff Hiſpaniſch/ el Rio de la Sal genant: welcher vom Auffgang von la Cor- dillera, durch ein ſehr tieffes Thal/ biß zum Nidergang derſelben ins Meer hinein laufft/ vnd vngeachtet/ daß ſein Waſſer ſehr hell/ rein vnd klar iſt/ alſo daß die Pferde darauß trincken/ jedoch ſo gerinnet es wegen der Sonnen Hitze: vnd iſt ſein Waſſer anders nichts als ein lauter Saltz/ ſo man nicht trincken kan/ vnd an ſeinem Vfer iſt es allerdings geſtanden. An dieſe Bach kompt man 22. Meilen zuvor vnnd ehe/ denn man die erſte/ das iſt die vorderſte Landſchafft von Chile betrit: Jn welcher Weite dann die Xaaueyen ſeynd/ wel- ches ſeynd Ziehe Bronnen mit Waſſer. Denn ſie kein anders Waſſer in dieſem gantzen Striche der 220. Meilen haben/ als diß/ vnd diß gantze Koͤnigreich ligt in der Zona, das die Alten die Oede genennet haben/ aber vnrecht: denn es von den Jndianern wol beſetzet worden/ langs dem Vfer deß Meers vom Suden/ wel- ches das groſſe vnd weite Meer iſt/ von etlichen das ſtille Meer genennet wirdt/ vnd zwiſchen dem Strande deß Meers vom Suden/ vnd deſſen von China begriffen vnd eingeſchloſſen iſt. Diß Gebiet/ weitlaͤufftig genommen/ nemblich biß an die Enge deß Magellaniſchen Meers/ be- greifft in ſeiner Laͤnge Norden vnd Suden/ vom Thal Copiapo (denn daſelbſten gehet es an vnter dem 27. Grad) 500. meilen/ vnd in ſeiner Breyte oder Weiten/ Oſt Oſten von der Suder See an/ biß an das Meer gegen Norden/ von 400. biß in 500. meilen Weges zu Land/ ſo biß an jetzo noch nicht zu Ruhe gebracht/ vnd zeucht ſich taͤglich ein/ daß nicht mehr als 90. oder 100. meilen bey der Engen vbrig ſeynd. Was nun in obgedachtem Gebiet bewohnet vnd Volckreich iſt/ hat vngefaͤhrlich 300. meilen langs dem Strande des Meers gegen Suden/ vnd hat in die 20. meilen in die weite/ auch bißweilen weniger/ biß an die Berge oder Cordillera des Andes, vnd endet ſich bey oder an der Enge/ vnd gehet durch diß Koͤnig- reich/ das gar hoch liget/ vnd ſchier allezeit mit Schnee bedecket ligt. Das Land iſt eben/ oder zum wenigſten hat es keine ſonderliche/ vnd treffliche vnebene Steyge/ als nur bey der Cordillera von Peru/ ſo bey 2. oder 3. meilen nahe vom Strande oder Vfer ligt. Natur vnd Eigenſchaft deß Lands Chile. Die Lufft vnd Beſchaffenheit dieſer Laͤnder/ ob ſie ſchon etlicher maſſen einander vngleich ſeynd/ we- gen der Vngleichheit der Graden/ vnter welchen ſie ſich gelegen finden/ iſt doch dieſe/ daß diß Land beſſer/ vnd beſſer zu bewohnen iſt/ als eines in Jndien/ dem Lande Caſtilia an ſeiner Complexion vnd Natur faſt gleich: denn auch ſchier das gantze Land in ebenmaͤſſiger des Polus Hoͤhe ligt/ gegen Spanien heruͤber: iſt reich an guten Victualien/ fruchtbar an allen Dingen/ reich an Ertz Gruben/ viel vnd mancherley Metal- len/ die Leute ſtarck vnd wol bey Leib/ alſo daß man groſſe Muͤhe gehabt/ ehe man ſie zum Gehorſamb ge- bracht: wie auch noch heutiges Tages es viel Kriegsleute hat/ vnd die noch nicht bezwungen ſeynd/ wo die Berge wenden/ in den Landſchafften Arauco, Tucapal, vnd in dem Thal Puren an den Grentzen/ vnd in der Gemarckung zwiſchen der Statt zur Empfaͤngnus genannt/ vnd los confines vnnd der Reichs oder Koͤniglichen Haupt Statt. Jn dieſem Gebiet hats eylff mit Spaniern beſetzte Staͤtte/ ſampt einem Gubernatorn/ der dem Vi- ce Re oder Koͤniglichen Statthalter/ vnd der Regierung zu Peru vnterworffen iſt/ ſeythero das Parlament in dieſem Lande abgeſchaffet worden. Weiter ſo hats zwey Biſtumme/ ſo des Ertz Biſchoffs zu los Reyes Caplane ſeyndt. Das Archipelago oder groſſe Meer/ in welchem dieſe Jnſulen vnd der See Ancud liegen/ liegt vn- ter dem 43. Grad der Hoͤhe/ vnd liegt 41. meilen von Oſorno, gegen Suden. Es hat ein Minor-Bruͤder Cloſter/ vnd 12000. Jndianer in jhrem Gebiet die vnter ſich abgetheylet vnd vnterſcheyden ſeynd. Es iſt eine Jnſul 50. meil lang/ vnd von 2. biß in 9. breyt oder weit. Dieſe/ wie auch etliche andere groſſe Jnſulen ſeynd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/117
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/117>, abgerufen am 22.09.2020.