Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
seynd durch den Gewalt des Meers von der Erden abgeschnitten vnd abgesondert worden/ welches die Erde
biß an die Andeser Berge zertheylet vnd zerrissen. Das Land ist voll Bergen vnd Hügeln/ fruchtbar an
Kornfrüchten/ Mayß/ vnd Gold Gruben/ eben auff dem Strande oder Vfer/ welches ein wunderseltzames
Ding/ vnd das wenig gesehen worden.

Von den Landschafften deß Flusses la Plata/ vnd Prasilien.

ALle diese Landschafften seynd sehr fruchtbar an Getreyde/ Wein vnd Zucker: alle Samen vnndFruchtbar-
keit der
Landschaffe
am Wasser
de la Plata

Früchten von Castilia wachsen vberflüssig allda: so hats grosse Weyden für allerley Viehe Her-
den/ so sich ohne Ende daselbsten vermehren/ vnd sonderlich die Pferde. Vnd ob wol nun eine sehr lan-
ge Zeit niemandts jemahls hette gedencken mögen/ daß Gold oder Silber Gruben daselbsten zu finden
weren: So hat man doch jetziger Zeit viel augenscheinlicher Anzeigungen vnnd Wahrzeichen/ wie
auch Kupffer vnnd Eysen/ vnnd eine von sehr vollkommenen vnnd außerkohrnen Amethysten erfunden.
Alle diese Landschafften seynd in eine Königliche Regierung (denn also laut jhr Titul) gehörig/ vnnd
durch Nachbawrschafft Recht dem Vice Re von Peru vnterthan/ sampt einem Bistumb/ so drey Stät-
te mit Castilianern/ vnnd ein grosse Anzahl Landvolcks hat oder begreiffet/ welche groß von Leib vnnd
wol gestalt.

Die Statt Imperial sonsten auch Ontiveros genannt/ ward durch Capitain Ruidiaz von Mel-Die Statt
Imperial.

gareio, 80. meilen von der Himmelfahrt/ gegen Nord Osten zu Brasilien zu/ bey oder an dem Wasser Pa-
rana,
in einer an Victualien vnd Weingärten fruchtbaren/ vnnd an Kupfer reichen Gegende/ die auch
eine grosse Anzahl Jndianer hat/ so sich täglich sehr mehren/ gebawet. Bey diesem Wasser Parana/ vn-
fern von der Statt/ sihet man ein springendes Wasser/ zu dessen Vrsprung oder Fall kein Mensch bey
200. Schritten nahe kommen darff/ wegen deß grossen Getöses oder Geräusches deß Wassers/ vnnd
der Nebel/ die da den Leuten jhr Gesicht verblenden. So darff man auch nit zu Wasser oder Schiff bey ei-
ner Meylen nahe herbey kommen/ auß Forchten/ daß nicht der Gewalt deß Wassers dieselben in das sprin-
gende Wasser hinreisse. Welches Wasser etwan in die 200. Ehlen hoch seyn möchte/ da es zwischen gehawe-
nen Felsen herab fällt/ da auch der Ort vnd der Lauff deß Wassers also schmal ist/ daß es sich ansehen läst/
ob solte man mit einem Bogen darüber schiessen können.

Nun alle diese Länder ins gemeyn seynd in der Ebenen gelegen/ vnd haben hie vnd da/ aber doch wenig/
kleyner Hügeln: außgenommen die Cordilleras oder die Berge/ so an der Grentzen dieser Landschafften zu
Brasilien zu/ in die 20. Meilen vngefährlich haben möchten/ vnd gehen darnach rings vmb diese Jndien
hervmb biß an den Fluß Maragnon.

Der Fluß la Plata heysset bey den Jndianern Paranaguazu, vnd gemeyniglich Parana, vnnd hatRio de la
Plata.

seinen Mund oder Eingang am Meer gegen Mittag/ vom 35. biß zum 36. Grade/ zwischen zweyen Vorber-
gen/ als nemblich S. Maria an einer Bache/ vnd Cabo blanco an der andern/ welche vngefährlich 30.
meilen in der Breyte deß Außlaufs deß Wassers von einander liegen/ vnd hat in jme viel Jnsulen/ vnd grosse
vnd strenge Wasser die da hinein lauffen/ so wol vom Auffgang als vom Nidergang/ biß an den Hafen de
los Reyes,
welches ein grosser See ist (den man den See de los Xarayes heysset) ein wenig weniger als
300. meilen vom Wasser la Plata gelegen: in welchen noch viel Wasser vnd Bäche/ so auß den Bergen/ An-
des genant/ kommen vnd herfliessen/ sich fügen: vnd ists zu glauben/ daß es diese Wasser seynd/ so da im Lan-
de de los Charcas vnd Cuzco herfür kommen/ vnd ziehen gegen Norden. Aber von Norden kompt ein
grosser Arm deß Meers in obgedachten See hinein gelauffen/ welches denn gemacht/ daß man gedacht
hatte/ daß dieses Wasser sich mit deme von S. Iohan de los Amazones vereynige: andere aber sagen/ daß
es auß dem See von Dorado komme/ welches 15. Tagreysen von diesem liegt: wiewol viel dero Meynung
seind/ daß es keinen See in Dorado habe.

Zu dero zeit als der Capitain Salazar vber diese Landschafften regierte/ nach Petern von MendozaEine Aben-
thewer dem
Capitain
Salazar
mit einem
Tigerthier
begegnet.

Ableben/ im Jahr 1545. begab sichs/ daß ein Tigerthier an einen Ort kam/ in welchem ein Spanischer
Soldat bey seinem Weibe im Bette lage/ am äussersten Ende deß Hauses: das gabe jhme einen Schlag
oder Stoß/ davon er (der Mann) erstarbe/ vnd als es jhne in einen mit Rohr bedeckten Ort hinweg getra-
gen/ fraß es jn. Als nun der Tag anbrach/ wolt der Capitain auff die Jagt/ mit 50. gerüsten Männern/
vnd diß Thier fangen/ der denn/ als er durch den Wald gieng/ von seinen Leuten kam/ vnd fand das Tiger-
thier/ welches jhne anfiele mit jhme zu streiten/ da dann eben auff den Augenblick/ als er seine Pfote/ jhne zu
schlagen/ auffhube/ er mit seinem Armbrust abdruckete/ vnd mit dem Pfeile jhm das Hertz durchschoß/ daß
es sich also bald streckete/ vnd todt liegen bliebe. Welches eine denckwürdige/ dapffere That/ vnd ein gewagtes
vnd wol gerahtenes Spiel war.

Von den Landschafften Brasiliae.

ALles/ was vom Festenland/ Terra ferma genannt/ am Vfer deß Meers vom Norden/ gegen Auff-
gang liegt/ das heyst das Land Brasilien/ vom 29. Grad der Länge deß Meridians von Toledo/ biß
auff den 39. begreiffende 200. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd 450. von Norden/ zun
Suden/ vom 2. Grad der Mittages Höhe/ so da ist vngefährlich vmb das Vorgebirge deß Dampfflan-

des/

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
ſeynd durch den Gewalt des Meers von der Erden abgeſchnitten vnd abgeſondert worden/ welches die Erde
biß an die Andeſer Berge zertheylet vnd zerriſſen. Das Land iſt voll Bergen vnd Huͤgeln/ fruchtbar an
Kornfruͤchten/ Mayß/ vnd Gold Gruben/ eben auff dem Strande oder Vfer/ welches ein wunderſeltzames
Ding/ vnd das wenig geſehen worden.

Von den Landſchafften deß Fluſſes la Plata/ vnd Praſilien.

ALle dieſe Landſchafften ſeynd ſehr fruchtbar an Getreyde/ Wein vnd Zucker: alle Samen vnndFruchtbar-
keit der
Lãdſchaffe
am Waſſer
de la Plata

Fruͤchten von Caſtilia wachſen vberfluͤſſig allda: ſo hats groſſe Weyden fuͤr allerley Viehe Her-
den/ ſo ſich ohne Ende daſelbſten vermehren/ vnd ſonderlich die Pferde. Vnd ob wol nun eine ſehr lan-
ge Zeit niemandts jemahls hette gedencken moͤgen/ daß Gold oder Silber Gruben daſelbſten zu finden
weren: So hat man doch jetziger Zeit viel augenſcheinlicher Anzeigungen vnnd Wahrzeichen/ wie
auch Kupffer vnnd Eyſen/ vnnd eine von ſehr vollkommenen vnnd außerkohrnen Amethyſten erfunden.
Alle dieſe Landſchafften ſeynd in eine Koͤnigliche Regierung (denn alſo laut jhr Titul) gehoͤrig/ vnnd
durch Nachbawrſchafft Recht dem Vice Re von Peru vnterthan/ ſampt einem Biſtumb/ ſo drey Staͤt-
te mit Caſtilianern/ vnnd ein groſſe Anzahl Landvolcks hat oder begreiffet/ welche groß von Leib vnnd
wol geſtalt.

Die Statt Imperial ſonſten auch Ontiveros genannt/ ward durch Capitain Ruidiaz von Mel-Die Statt
Imperial.

gareio, 80. meilen von der Himmelfahrt/ gegen Nord Oſten zu Braſilien zu/ bey oder an dem Waſſer Pa-
rana,
in einer an Victualien vnd Weingaͤrten fruchtbaren/ vnnd an Kupfer reichen Gegende/ die auch
eine groſſe Anzahl Jndianer hat/ ſo ſich taͤglich ſehr mehren/ gebawet. Bey dieſem Waſſer Parana/ vn-
fern von der Statt/ ſihet man ein ſpringendes Waſſer/ zu deſſen Vrſprung oder Fall kein Menſch bey
200. Schritten nahe kommen darff/ wegen deß groſſen Getoͤſes oder Geraͤuſches deß Waſſers/ vnnd
der Nebel/ die da den Leuten jhr Geſicht verblenden. So darff man auch nit zu Waſſer oder Schiff bey ei-
ner Meylen nahe herbey kommen/ auß Forchten/ daß nicht der Gewalt deß Waſſers dieſelben in das ſprin-
gende Waſſer hinreiſſe. Welches Waſſer etwan in die 200. Ehlen hoch ſeyn moͤchte/ da es zwiſchen gehawe-
nen Felſen herab faͤllt/ da auch der Ort vnd der Lauff deß Waſſers alſo ſchmal iſt/ daß es ſich anſehen laͤſt/
ob ſolte man mit einem Bogen daruͤber ſchieſſen koͤnnen.

Nun alle dieſe Laͤnder ins gemeyn ſeynd in der Ebenen gelegen/ vnd haben hie vnd da/ aber doch wenig/
kleyner Huͤgeln: außgenommen die Cordilleras oder die Berge/ ſo an der Grentzen dieſer Landſchafften zu
Braſilien zu/ in die 20. Meilen vngefaͤhrlich haben moͤchten/ vnd gehen darnach rings vmb dieſe Jndien
hervmb biß an den Fluß Maragnon.

Der Fluß la Plata heyſſet bey den Jndianern Paranaguazu, vnd gemeyniglich Parana, vnnd hatRio de la
Plata.

ſeinen Mund oder Eingang am Meer gegen Mittag/ vom 35. biß zum 36. Grade/ zwiſchen zweyen Vorber-
gen/ als nemblich S. Maria an einer Bache/ vnd Cabo blanco an der andern/ welche vngefaͤhrlich 30.
meilen in der Breyte deß Außlaufs deß Waſſers von einander liegen/ vnd hat in jme viel Jnſulen/ vnd groſſe
vnd ſtrenge Waſſer die da hinein lauffen/ ſo wol vom Auffgang als vom Nidergang/ biß an den Hafen de
los Reyes,
welches ein groſſer See iſt (den man den See de los Xarayes heyſſet) ein wenig weniger als
300. meilen vom Waſſer la Plata gelegen: in welchen noch viel Waſſer vnd Baͤche/ ſo auß den Bergen/ An-
des genant/ kommen vnd herflieſſen/ ſich fuͤgen: vnd iſts zu glauben/ daß es dieſe Waſſer ſeynd/ ſo da im Lan-
de de los Charcas vnd Cuzco herfuͤr kommen/ vnd ziehen gegen Norden. Aber von Norden kompt ein
groſſer Arm deß Meers in obgedachten See hinein gelauffen/ welches denn gemacht/ daß man gedacht
hatte/ daß dieſes Waſſer ſich mit deme von S. Iohan de los Amazones vereynige: andere aber ſagen/ daß
es auß dem See von Dorado komme/ welches 15. Tagreyſen von dieſem liegt: wiewol viel dero Meynung
ſeind/ daß es keinen See in Dorado habe.

Zu dero zeit als der Capitain Salazar vber dieſe Landſchafften regierte/ nach Petern von MendozaEine Aben-
thewer dem
Capitain
Salazar
mit einem
Tigerthier
begegnet.

Ableben/ im Jahr 1545. begab ſichs/ daß ein Tigerthier an einen Ort kam/ in welchem ein Spaniſcher
Soldat bey ſeinem Weibe im Bette lage/ am aͤuſſerſten Ende deß Hauſes: das gabe jhme einen Schlag
oder Stoß/ davon er (der Mann) erſtarbe/ vnd als es jhne in einen mit Rohr bedeckten Ort hinweg getra-
gen/ fraß es jn. Als nun der Tag anbrach/ wolt der Capitain auff die Jagt/ mit 50. geruͤſten Maͤnnern/
vnd diß Thier fangen/ der denn/ als er durch den Wald gieng/ von ſeinen Leuten kam/ vnd fand das Tiger-
thier/ welches jhne anfiele mit jhme zu ſtreiten/ da dann eben auff den Augenblick/ als er ſeine Pfote/ jhne zu
ſchlagen/ auffhube/ er mit ſeinem Armbruſt abdruckete/ vnd mit dem Pfeile jhm das Hertz durchſchoß/ daß
es ſich alſo bald ſtreckete/ vnd todt liegen bliebe. Welches eine dẽckwuͤrdige/ dapffere That/ vnd ein gewagtes
vnd wol gerahtenes Spiel war.

Von den Landſchafften Braſiliæ.

ALles/ was vom Feſtenland/ Terra ferma genannt/ am Vfer deß Meers vom Norden/ gegen Auff-
gang liegt/ das heyſt das Land Braſilien/ vom 29. Grad der Laͤnge deß Meridians von Toledo/ biß
auff den 39. begreiffende 200. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd 450. von Norden/ zũ
Suden/ vom 2. Grad der Mittages Hoͤhe/ ſo da iſt vngefaͤhrlich vmb das Vorgebirge deß Dampfflan-

des/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eynd durch den Gewalt des Meers von der Erden abge&#x017F;chnitten vnd abge&#x017F;ondert worden/ welches die Erde<lb/>
biß an die Ande&#x017F;er Berge zertheylet vnd zerri&#x017F;&#x017F;en. Das Land i&#x017F;t voll Bergen vnd Hu&#x0364;geln/ fruchtbar an<lb/>
Kornfru&#x0364;chten/ Mayß/ vnd Gold Gruben/ eben auff dem Strande oder Vfer/ welches ein wunder&#x017F;eltzames<lb/>
Ding/ vnd das wenig ge&#x017F;ehen worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Land&#x017F;chafften deß Flu&#x017F;&#x017F;es la Plata/ vnd Pra&#x017F;ilien.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle die&#x017F;e Land&#x017F;chafften &#x017F;eynd &#x017F;ehr fruchtbar an Getreyde/ Wein vnd Zucker: alle Samen vnnd<note place="right">Fruchtbar-<lb/>
keit der<lb/>
La&#x0303;d&#x017F;chaffe<lb/>
am Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
de la Plata</note><lb/>
Fru&#x0364;chten von Ca&#x017F;tilia wach&#x017F;en vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig allda: &#x017F;o hats gro&#x017F;&#x017F;e Weyden fu&#x0364;r allerley Viehe Her-<lb/>
den/ &#x017F;o &#x017F;ich ohne Ende da&#x017F;elb&#x017F;ten vermehren/ vnd &#x017F;onderlich die Pferde. Vnd ob wol nun eine &#x017F;ehr lan-<lb/>
ge Zeit niemandts jemahls hette gedencken mo&#x0364;gen/ daß Gold oder Silber Gruben da&#x017F;elb&#x017F;ten zu finden<lb/>
weren: So hat man doch jetziger Zeit viel augen&#x017F;cheinlicher Anzeigungen vnnd Wahrzeichen/ wie<lb/>
auch Kupffer vnnd Ey&#x017F;en/ vnnd eine von &#x017F;ehr vollkommenen vnnd außerkohrnen Amethy&#x017F;ten erfunden.<lb/>
Alle die&#x017F;e Land&#x017F;chafften &#x017F;eynd in eine Ko&#x0364;nigliche Regierung (denn al&#x017F;o laut jhr Titul) geho&#x0364;rig/ vnnd<lb/>
durch Nachbawr&#x017F;chafft Recht dem Vice Re von Peru vnterthan/ &#x017F;ampt einem Bi&#x017F;tumb/ &#x017F;o drey Sta&#x0364;t-<lb/>
te mit Ca&#x017F;tilianern/ vnnd ein gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl Landvolcks hat oder begreiffet/ welche groß von Leib vnnd<lb/>
wol ge&#x017F;talt.</p><lb/>
            <p>Die Statt <hi rendition="#aq">Imperial</hi> &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Ontiveros</hi> genannt/ ward durch Capitain <hi rendition="#aq">Ruidiaz</hi> von <hi rendition="#aq">Mel-</hi><note place="right">Die Statt<lb/><hi rendition="#aq">Imperial.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">gareio,</hi> 80. meilen von der Himmelfahrt/ gegen Nord O&#x017F;ten zu Bra&#x017F;ilien zu/ bey oder an dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
rana,</hi> in einer an Victualien vnd Weinga&#x0364;rten fruchtbaren/ vnnd an Kupfer reichen Gegende/ die auch<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl Jndianer hat/ &#x017F;o &#x017F;ich ta&#x0364;glich &#x017F;ehr mehren/ gebawet. Bey die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er Parana/ vn-<lb/>
fern von der Statt/ &#x017F;ihet man ein &#x017F;pringendes Wa&#x017F;&#x017F;er/ zu de&#x017F;&#x017F;en Vr&#x017F;prung oder Fall kein Men&#x017F;ch bey<lb/>
200. Schritten nahe kommen darff/ wegen deß gro&#x017F;&#x017F;en Geto&#x0364;&#x017F;es oder Gera&#x0364;u&#x017F;ches deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnnd<lb/>
der Nebel/ die da den Leuten jhr Ge&#x017F;icht verblenden. So darff man auch nit zu Wa&#x017F;&#x017F;er oder Schiff bey ei-<lb/>
ner Meylen nahe herbey kommen/ auß Forchten/ daß nicht der Gewalt deß Wa&#x017F;&#x017F;ers die&#x017F;elben in das &#x017F;prin-<lb/>
gende Wa&#x017F;&#x017F;er hinrei&#x017F;&#x017F;e. Welches Wa&#x017F;&#x017F;er etwan in die 200. Ehlen hoch &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ da es zwi&#x017F;chen gehawe-<lb/>
nen Fel&#x017F;en herab fa&#x0364;llt/ da auch der Ort vnd der Lauff deß Wa&#x017F;&#x017F;ers al&#x017F;o &#x017F;chmal i&#x017F;t/ daß es &#x017F;ich an&#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
ob &#x017F;olte man mit einem Bogen daru&#x0364;ber &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Nun alle die&#x017F;e La&#x0364;nder ins gemeyn &#x017F;eynd in der Ebenen gelegen/ vnd haben hie vnd da/ aber doch wenig/<lb/>
kleyner Hu&#x0364;geln: außgenommen die <hi rendition="#aq">Cordilleras</hi> oder die Berge/ &#x017F;o an der Grentzen die&#x017F;er Land&#x017F;chafften zu<lb/>
Bra&#x017F;ilien zu/ in die 20. Meilen vngefa&#x0364;hrlich haben mo&#x0364;chten/ vnd gehen darnach rings vmb die&#x017F;e Jndien<lb/>
hervmb biß an den Fluß Maragnon.</p><lb/>
            <p>Der Fluß <hi rendition="#aq">la Plata</hi> hey&#x017F;&#x017F;et bey den Jndianern <hi rendition="#aq">Paranaguazu,</hi> vnd gemeyniglich <hi rendition="#aq">Parana,</hi> vnnd hat<note place="right"><hi rendition="#aq">Rio de la<lb/>
Plata.</hi></note><lb/>
&#x017F;einen Mund oder Eingang am Meer gegen Mittag/ vom 35. biß zum 36. Grade/ zwi&#x017F;chen zweyen Vorber-<lb/>
gen/ als nemblich <hi rendition="#aq">S. Maria</hi> an einer Bache/ vnd <hi rendition="#aq">Cabo blanco</hi> an der andern/ welche vngefa&#x0364;hrlich 30.<lb/>
meilen in der Breyte deß Außlaufs deß Wa&#x017F;&#x017F;ers von einander liegen/ vnd hat in jme viel Jn&#x017F;ulen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd &#x017F;trenge Wa&#x017F;&#x017F;er die da hinein lauffen/ &#x017F;o wol vom Auffgang als vom Nidergang/ biß an den Hafen <hi rendition="#aq">de<lb/>
los Reyes,</hi> welches ein gro&#x017F;&#x017F;er See i&#x017F;t (den man den See <hi rendition="#aq">de los Xarayes</hi> hey&#x017F;&#x017F;et) ein wenig weniger als<lb/>
300. meilen vom Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">la Plata</hi> gelegen: in welchen noch viel Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Ba&#x0364;che/ &#x017F;o auß den Bergen/ An-<lb/>
des genant/ kommen vnd herflie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich fu&#x0364;gen: vnd i&#x017F;ts zu glauben/ daß es die&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eynd/ &#x017F;o da im Lan-<lb/>
de <hi rendition="#aq">de los Charcas</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cuzco</hi> herfu&#x0364;r kommen/ vnd ziehen gegen Norden. Aber von Norden kompt ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Arm deß Meers in obgedachten See hinein gelauffen/ welches denn gemacht/ daß man gedacht<lb/>
hatte/ daß die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich mit deme von <hi rendition="#aq">S. Iohan de los Amazones</hi> vereynige: andere aber &#x017F;agen/ daß<lb/>
es auß dem See von <hi rendition="#aq">Dorado</hi> komme/ welches 15. Tagrey&#x017F;en von die&#x017F;em liegt: wiewol viel dero Meynung<lb/>
&#x017F;eind/ daß es keinen See in Dorado habe.</p><lb/>
            <p>Zu dero zeit als der Capitain <hi rendition="#aq">Salazar</hi> vber die&#x017F;e Land&#x017F;chafften regierte/ nach Petern von Mendoza<note place="right">Eine Aben-<lb/>
thewer dem<lb/>
Capitain<lb/>
Salazar<lb/>
mit einem<lb/>
Tigerthier<lb/>
begegnet.</note><lb/>
Ableben/ im Jahr 1545. begab &#x017F;ichs/ daß ein Tigerthier an einen Ort kam/ in welchem ein Spani&#x017F;cher<lb/>
Soldat bey &#x017F;einem Weibe im Bette lage/ am a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ende deß Hau&#x017F;es: das gabe jhme einen Schlag<lb/>
oder Stoß/ davon er (der Mann) er&#x017F;tarbe/ vnd als es jhne in einen mit Rohr bedeckten Ort hinweg getra-<lb/>
gen/ fraß es jn. Als nun der Tag anbrach/ wolt der Capitain auff die Jagt/ mit 50. geru&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;nnern/<lb/>
vnd diß Thier fangen/ der denn/ als er durch den Wald gieng/ von &#x017F;einen Leuten kam/ vnd fand das Tiger-<lb/>
thier/ welches jhne anfiele mit jhme zu &#x017F;treiten/ da dann eben auff den Augenblick/ als er &#x017F;eine Pfote/ jhne zu<lb/>
&#x017F;chlagen/ auffhube/ er mit &#x017F;einem Armbru&#x017F;t abdruckete/ vnd mit dem Pfeile jhm das Hertz durch&#x017F;choß/ daß<lb/>
es &#x017F;ich al&#x017F;o bald &#x017F;treckete/ vnd todt liegen bliebe. Welches eine de&#x0303;ckwu&#x0364;rdige/ dapffere That/ vnd ein gewagtes<lb/>
vnd wol gerahtenes Spiel war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den Land&#x017F;chafften</hi> <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;iliæ.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lles/ was vom Fe&#x017F;tenland/ Terra ferma genannt/ am Vfer deß Meers vom Norden/ gegen Auff-<lb/>
gang liegt/ das hey&#x017F;t das Land Bra&#x017F;ilien/ vom 29. Grad der La&#x0364;nge deß Meridians von Toledo/ biß<lb/>
auff den 39. begreiffende 200. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd 450. von Norden/ zu&#x0303;<lb/>
Suden/ vom 2. Grad der Mittages Ho&#x0364;he/ &#x017F;o da i&#x017F;t vngefa&#x0364;hrlich vmb das Vorgebirge deß Dampfflan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0118] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. ſeynd durch den Gewalt des Meers von der Erden abgeſchnitten vnd abgeſondert worden/ welches die Erde biß an die Andeſer Berge zertheylet vnd zerriſſen. Das Land iſt voll Bergen vnd Huͤgeln/ fruchtbar an Kornfruͤchten/ Mayß/ vnd Gold Gruben/ eben auff dem Strande oder Vfer/ welches ein wunderſeltzames Ding/ vnd das wenig geſehen worden. Von den Landſchafften deß Fluſſes la Plata/ vnd Praſilien. ALle dieſe Landſchafften ſeynd ſehr fruchtbar an Getreyde/ Wein vnd Zucker: alle Samen vnnd Fruͤchten von Caſtilia wachſen vberfluͤſſig allda: ſo hats groſſe Weyden fuͤr allerley Viehe Her- den/ ſo ſich ohne Ende daſelbſten vermehren/ vnd ſonderlich die Pferde. Vnd ob wol nun eine ſehr lan- ge Zeit niemandts jemahls hette gedencken moͤgen/ daß Gold oder Silber Gruben daſelbſten zu finden weren: So hat man doch jetziger Zeit viel augenſcheinlicher Anzeigungen vnnd Wahrzeichen/ wie auch Kupffer vnnd Eyſen/ vnnd eine von ſehr vollkommenen vnnd außerkohrnen Amethyſten erfunden. Alle dieſe Landſchafften ſeynd in eine Koͤnigliche Regierung (denn alſo laut jhr Titul) gehoͤrig/ vnnd durch Nachbawrſchafft Recht dem Vice Re von Peru vnterthan/ ſampt einem Biſtumb/ ſo drey Staͤt- te mit Caſtilianern/ vnnd ein groſſe Anzahl Landvolcks hat oder begreiffet/ welche groß von Leib vnnd wol geſtalt. Fruchtbar- keit der Lãdſchaffe am Waſſer de la Plata Die Statt Imperial ſonſten auch Ontiveros genannt/ ward durch Capitain Ruidiaz von Mel- gareio, 80. meilen von der Himmelfahrt/ gegen Nord Oſten zu Braſilien zu/ bey oder an dem Waſſer Pa- rana, in einer an Victualien vnd Weingaͤrten fruchtbaren/ vnnd an Kupfer reichen Gegende/ die auch eine groſſe Anzahl Jndianer hat/ ſo ſich taͤglich ſehr mehren/ gebawet. Bey dieſem Waſſer Parana/ vn- fern von der Statt/ ſihet man ein ſpringendes Waſſer/ zu deſſen Vrſprung oder Fall kein Menſch bey 200. Schritten nahe kommen darff/ wegen deß groſſen Getoͤſes oder Geraͤuſches deß Waſſers/ vnnd der Nebel/ die da den Leuten jhr Geſicht verblenden. So darff man auch nit zu Waſſer oder Schiff bey ei- ner Meylen nahe herbey kommen/ auß Forchten/ daß nicht der Gewalt deß Waſſers dieſelben in das ſprin- gende Waſſer hinreiſſe. Welches Waſſer etwan in die 200. Ehlen hoch ſeyn moͤchte/ da es zwiſchen gehawe- nen Felſen herab faͤllt/ da auch der Ort vnd der Lauff deß Waſſers alſo ſchmal iſt/ daß es ſich anſehen laͤſt/ ob ſolte man mit einem Bogen daruͤber ſchieſſen koͤnnen. Die Statt Imperial. Nun alle dieſe Laͤnder ins gemeyn ſeynd in der Ebenen gelegen/ vnd haben hie vnd da/ aber doch wenig/ kleyner Huͤgeln: außgenommen die Cordilleras oder die Berge/ ſo an der Grentzen dieſer Landſchafften zu Braſilien zu/ in die 20. Meilen vngefaͤhrlich haben moͤchten/ vnd gehen darnach rings vmb dieſe Jndien hervmb biß an den Fluß Maragnon. Der Fluß la Plata heyſſet bey den Jndianern Paranaguazu, vnd gemeyniglich Parana, vnnd hat ſeinen Mund oder Eingang am Meer gegen Mittag/ vom 35. biß zum 36. Grade/ zwiſchen zweyen Vorber- gen/ als nemblich S. Maria an einer Bache/ vnd Cabo blanco an der andern/ welche vngefaͤhrlich 30. meilen in der Breyte deß Außlaufs deß Waſſers von einander liegen/ vnd hat in jme viel Jnſulen/ vnd groſſe vnd ſtrenge Waſſer die da hinein lauffen/ ſo wol vom Auffgang als vom Nidergang/ biß an den Hafen de los Reyes, welches ein groſſer See iſt (den man den See de los Xarayes heyſſet) ein wenig weniger als 300. meilen vom Waſſer la Plata gelegen: in welchen noch viel Waſſer vnd Baͤche/ ſo auß den Bergen/ An- des genant/ kommen vnd herflieſſen/ ſich fuͤgen: vnd iſts zu glauben/ daß es dieſe Waſſer ſeynd/ ſo da im Lan- de de los Charcas vnd Cuzco herfuͤr kommen/ vnd ziehen gegen Norden. Aber von Norden kompt ein groſſer Arm deß Meers in obgedachten See hinein gelauffen/ welches denn gemacht/ daß man gedacht hatte/ daß dieſes Waſſer ſich mit deme von S. Iohan de los Amazones vereynige: andere aber ſagen/ daß es auß dem See von Dorado komme/ welches 15. Tagreyſen von dieſem liegt: wiewol viel dero Meynung ſeind/ daß es keinen See in Dorado habe. Rio de la Plata. Zu dero zeit als der Capitain Salazar vber dieſe Landſchafften regierte/ nach Petern von Mendoza Ableben/ im Jahr 1545. begab ſichs/ daß ein Tigerthier an einen Ort kam/ in welchem ein Spaniſcher Soldat bey ſeinem Weibe im Bette lage/ am aͤuſſerſten Ende deß Hauſes: das gabe jhme einen Schlag oder Stoß/ davon er (der Mann) erſtarbe/ vnd als es jhne in einen mit Rohr bedeckten Ort hinweg getra- gen/ fraß es jn. Als nun der Tag anbrach/ wolt der Capitain auff die Jagt/ mit 50. geruͤſten Maͤnnern/ vnd diß Thier fangen/ der denn/ als er durch den Wald gieng/ von ſeinen Leuten kam/ vnd fand das Tiger- thier/ welches jhne anfiele mit jhme zu ſtreiten/ da dann eben auff den Augenblick/ als er ſeine Pfote/ jhne zu ſchlagen/ auffhube/ er mit ſeinem Armbruſt abdruckete/ vnd mit dem Pfeile jhm das Hertz durchſchoß/ daß es ſich alſo bald ſtreckete/ vnd todt liegen bliebe. Welches eine dẽckwuͤrdige/ dapffere That/ vnd ein gewagtes vnd wol gerahtenes Spiel war. Eine Aben- thewer dem Capitain Salazar mit einem Tigerthier begegnet. Von den Landſchafften Braſiliæ. ALles/ was vom Feſtenland/ Terra ferma genannt/ am Vfer deß Meers vom Norden/ gegen Auff- gang liegt/ das heyſt das Land Braſilien/ vom 29. Grad der Laͤnge deß Meridians von Toledo/ biß auff den 39. begreiffende 200. Meilen vom Auffgang biß zum Nidergang/ vnd 450. von Norden/ zũ Suden/ vom 2. Grad der Mittages Hoͤhe/ ſo da iſt vngefaͤhrlich vmb das Vorgebirge deß Dampfflan- des/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/118
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/118>, abgerufen am 27.09.2020.