Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil

Es ist die Haupt Statt vieler Landschafften/ eine grosse Kauff oder Handels Statt/ wegen der Men-
ge der Schiffen/ so alda anländen/ vnd der Nachbawrschafft mit dem Königreich New Granata.

Jn jhr Gebiet gehören diese folgende Stätte/ Mopox, Tenerife, vnd Tolu, da denn Spanier woh-
nen/ vnd hiebevorn auch die Stätte S. Maria, zur Empfängnuß/ vnd S. Iacob von den Rittern/ auff Spa-
nisch Sant Iago de los Cavalleros genannt/ die nunmehr öde vnd wüste worden/ darumb/ daß die
Jndianer auffrührisch worden/ vnnd die Spanier/ wegen deß Vberlasts/ so sie jhnen angethan/ vmbge-
bracht haben.

Von der Jnsul Dominica biß gen Cartagena ists vber 300. Meilen.

Der grosse
Fluß la
Madalena.

Wenn man zum Meer Busen des grossen Wasserflusses la Madalena genannt/ hütet man sich für
demselben bey vngefähr drey Meilen/ oder mehr/ auff dem Meer/ wegen deß grossen Gewalts vnd Vnge-
stümme/ damit er wider das Vfer schlägt: Also daß die Schiffe/ so dahin in seine Wasserwogen kommen/
vnd darein verwickelt werden/ jämmerlich geplaget/ vnd oft wol zwo Meilen weit zu rücke ins Meer geschla-
gen werden.

Diß obgedachte Gebiet erstrecket sich in der Länge weiter als in die 200. vnd begreifft in seinem Be-
zirck/ oder in seiner Ründe/ vngefährlich 500. meilen/ hat grosse Gegenden vnd Landschafften/ so noch nicht
bezähmet seynd/ vnd ein vnzähliches Volck biß an das Gebirge von Tolu, Ilra va, vnd Carquaoa, vnd ein
sehr reiches/ vnd an Gold vberflüssiges Land.

Balsam
Bäume.

Jn dem Gebiet oder der Gemarckung Tolu hats Berge etliche Meilen lang/ welche sehr köstli-
che Balsam Bäume tragen. Diese Jndianer seynd sehr dienstwillig/ vnd schaffen jhren Herren grossen
Nutzen.

Sie wohnen in der Statt Mompox allein/ vnd geben dem Gubernator kein Gelt zur Schatzung/
sondern alleine Victualien oder Lebsal/ welche jhme doch järlichs eine grosse Summa eintragen. Hiebevorn
waren die Cararen der Statt Mompox vnterworffen: jetziger zeit aber haben sie jhren Sitz verändert/ vnd
sich an die Bach gerad gegen Tamalama vber gesetzet/ welches dann eine Spanische Stadt ist/ in dem Ge-
biet S. Martha gelegen/ Es ist aber gar gefährlich auff obgedachten Bach zu schiffen/ wegen derer Arma-
dillen/ so auff den Schiffen hiebevor grossen schaden gethan/ vnd die Leute zu fressen gepfleget haben/ also
daß die Kauffleuthe nimmer mehr alleine/ sondern allezeit jhrer viel mit einander gehen/ oder mit etlichen
Nachen miteinander fahren/ mit Leuthen wol convoiret oder begleytet/ vnd mit jhren langen Pistolen/ auch
jrer schon also viel ertödtet vnd vmbgebracht/ daß es nunmehr bey nahe nit mehr also grosse Noht hat/ als es
zu haben pflegte.

Vom Königreich New Granata/ dem Gebiet zu
Popayan/ wie auch Quito vnnd seinen

Bisthumen.
S. Mar-
tha.

DAmit ich denn in der Beschreibung meiner Reyse fortfahre/ so kame ich nun von Cartagena in das
Gebiet S. Martha/ welches desselben Hauptstatt ist/ allda sich der Gubernator vnd der Bischof
halten: vnd hat diß Gebiet fünff Stätte in sich/ als nemblich S. Martha/ Salamanca/ la Rama-
da/ das Jlpareur Thal/ vnd Tamalameque. Zu Salamanca vnd la Ramada wohnen mehrertheils
schwartze Mohren/ so da Perlen fischen/ die man hernacher zu la Ramada zuverwahren pfleget. Es bedün-
cket mich/ daß es ein stück deß grössesten Reichthumbs oder Schatzes auff der Welt ist: denn sie nun etliche
Jahr hero eine grosse summa Ducaten darauß erlöset haben. Es hatte zu meiner Zeit einen Spanischen
Marschalck/ der den Jndianern zu gebieten hatte/ der da/ sampt dem Bischoffe/ Herrn Sebastian von
Oquendo in einem Jahr 100000. Ducaten auß Perlen gelöset/ die sie daselbsten gefischet hatten. Man
erfischet sie aber auff folgende weise: Es seynd die Mohren in gewisse Regimenter abgetheylet/ deren jedes
seinen Hauptman hat/ diese gehen (wie es sich ansehen lässet/ Regimentsweise) hero/ vnd lassen sich ins Meer
biß auff den Boden hinab/ vnd haben Säcke bey sich/ welche sie mit Ostrelen füllen/ welche sie/ wenn sie
widerumb herauß auff das Land kommen/ auffthun/ vnd alsdann in etlichen sehr köstliche Perlen finden/
darnach werffen sie die Ostreelin widerumb in das Meer. Es hat Tauchere/ die sich wol tieffer ins Meer
hinein lassen/ vnd darinnen vnter dem Wasser weiter fortfahren als andere/ nemblich die jenige/ so jhren A-
them am längsten halten können/ vnd diese seynd die besten/ erfischen auch die allerköstlichsten Perlen. Es hat
in obgedachtem Gebiet eine grosse Menge noch nicht zum Gehorsam gebrachter Jndianer/ welche die aller
Tayronen.wackersten Leuthe seynd/ so man in Jndien findet/ (man nennet sie Tayronen) starckes Leibes/ wie die von
Chile/ vnd die da jhrer Zusage getrewlich nachkommen. Diß Gebiet sampt dem See Maracaybo/ helt
mehr als 600. Meilen in sich.

Das Kö-
nigreich
new Gra-
nata.

Das newe Königliche Granata ist ein Ertz Bistumb/ dessen Hauptstatt ist Santa Fe de Rogata.
Jn seinem Gebiet werden alle diese Regierungen oder Aempter begriffen/ als von Cartagena/ S. Martha/
Popayan/ die edle Vogtey von Thunja/ vnd die von Mariquita/ sampt dem Gebiet de los Musos. Es ist
eine mit Brot/ Fleisch/ vnd Früchten wol versehene Statt/ so kompt der Wein auß Spanien darein/ vnnd
hat es viel Goldes vnd Silbers darinnen/ wie hernacher gesagt werden soll. Jm Gebiet los Musos hats
zwo Stätte/ die Statt Muso/ von dannen die schönesten vnnd reinesten oder saubersten vnnd hellesten

Sma-
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil

Es iſt die Haupt Statt vieler Landſchafften/ eine groſſe Kauff oder Handels Statt/ wegen der Men-
ge der Schiffen/ ſo alda anlaͤnden/ vnd der Nachbawrſchafft mit dem Koͤnigreich New Granata.

Jn jhr Gebiet gehoͤren dieſe folgende Staͤtte/ Mopox, Tenerife, vnd Tolu, da denn Spanier woh-
nen/ vnd hiebevorn auch die Staͤtte S. Maria, zur Empfaͤngnuß/ vnd S. Iacob von den Rittern/ auff Spa-
niſch Sant Iago de los Cavalleros genannt/ die nunmehr oͤde vnd wuͤſte worden/ darumb/ daß die
Jndianer auffruͤhriſch worden/ vnnd die Spanier/ wegen deß Vberlaſts/ ſo ſie jhnen angethan/ vmbge-
bracht haben.

Von der Jnſul Dominica biß gen Cartagena iſts vber 300. Meilen.

Der groſſe
Fluß la
Madalena.

Wenn man zum Meer Buſen des groſſen Waſſerfluſſes la Madalena genannt/ huͤtet man ſich fuͤr
demſelben bey vngefaͤhr drey Meilen/ oder mehr/ auff dem Meer/ wegen deß groſſen Gewalts vnd Vnge-
ſtuͤmme/ damit er wider das Vfer ſchlaͤgt: Alſo daß die Schiffe/ ſo dahin in ſeine Waſſerwogen kommen/
vnd darein verwickelt werden/ jaͤmmerlich geplaget/ vnd oft wol zwo Meilen weit zu ruͤcke ins Meer geſchla-
gen werden.

Diß obgedachte Gebiet erſtrecket ſich in der Laͤnge weiter als in die 200. vnd begreifft in ſeinem Be-
zirck/ oder in ſeiner Ruͤnde/ vngefaͤhrlich 500. meilen/ hat groſſe Gegenden vnd Landſchafften/ ſo noch nicht
bezaͤhmet ſeynd/ vnd ein vnzaͤhliches Volck biß an das Gebirge von Tolu, Ilra va, vnd Carquaoa, vnd ein
ſehr reiches/ vnd an Gold vberfluͤſſiges Land.

Balſam
Baͤume.

Jn dem Gebiet oder der Gemarckung Tolu hats Berge etliche Meilen lang/ welche ſehr koͤſtli-
che Balſam Baͤume tragen. Dieſe Jndianer ſeynd ſehr dienſtwillig/ vnd ſchaffen jhren Herren groſſen
Nutzen.

Sie wohnen in der Statt Mompox allein/ vnd geben dem Gubernator kein Gelt zur Schatzung/
ſondern alleine Victualien oder Lebſal/ welche jhme doch jaͤrlichs eine groſſe Summa eintragen. Hiebevorn
waren die Cararen der Statt Mompox vnterworffen: jetziger zeit aber haben ſie jhren Sitz veraͤndert/ vnd
ſich an die Bach gerad gegen Tamalama vber geſetzet/ welches dann eine Spaniſche Stadt iſt/ in dem Ge-
biet S. Martha gelegen/ Es iſt aber gar gefaͤhrlich auff obgedachten Bach zu ſchiffen/ wegen derer Arma-
dillen/ ſo auff den Schiffen hiebevor groſſen ſchaden gethan/ vnd die Leute zu freſſen gepfleget haben/ alſo
daß die Kauffleuthe nimmer mehr alleine/ ſondern allezeit jhrer viel mit einander gehen/ oder mit etlichen
Nachen miteinander fahren/ mit Leuthen wol convoiret oder begleytet/ vnd mit jhren langen Piſtolen/ auch
jrer ſchon alſo viel ertoͤdtet vnd vmbgebracht/ daß es nunmehr bey nahe nit mehr alſo groſſe Noht hat/ als es
zu haben pflegte.

Vom Koͤnigreich New Granata/ dem Gebiet zu
Popayan/ wie auch Quito vnnd ſeinen

Biſthumen.
S. Mar-
tha.

DAmit ich denn in der Beſchreibung meiner Reyſe fortfahre/ ſo kame ich nun von Cartagena in das
Gebiet S. Martha/ welches deſſelben Hauptſtatt iſt/ allda ſich der Gubernator vnd der Biſchof
halten: vnd hat diß Gebiet fuͤnff Staͤtte in ſich/ als nemblich S. Martha/ Salamanca/ la Rama-
da/ das Jlpareur Thal/ vnd Tamalameque. Zu Salamanca vnd la Ramada wohnen mehrertheils
ſchwartze Mohren/ ſo da Perlen fiſchen/ die man hernacher zu la Ramada zuverwahren pfleget. Es beduͤn-
cket mich/ daß es ein ſtuͤck deß groͤſſeſten Reichthumbs oder Schatzes auff der Welt iſt: denn ſie nun etliche
Jahr hero eine groſſe ſumma Ducaten darauß erloͤſet haben. Es hatte zu meiner Zeit einen Spaniſchen
Marſchalck/ der den Jndianern zu gebieten hatte/ der da/ ſampt dem Biſchoffe/ Herꝛn Sebaſtian von
Oquendo in einem Jahr 100000. Ducaten auß Perlen geloͤſet/ die ſie daſelbſten gefiſchet hatten. Man
erfiſchet ſie aber auff folgende weiſe: Es ſeynd die Mohren in gewiſſe Regimenter abgetheylet/ deren jedes
ſeinen Hauptman hat/ dieſe gehen (wie es ſich anſehen laͤſſet/ Regimentsweiſe) hero/ vnd laſſen ſich ins Meer
biß auff den Boden hinab/ vnd haben Saͤcke bey ſich/ welche ſie mit Oſtrelen fuͤllen/ welche ſie/ wenn ſie
widerumb herauß auff das Land kommen/ auffthun/ vnd alsdann in etlichen ſehr koͤſtliche Perlen finden/
darnach werffen ſie die Oſtreelin widerumb in das Meer. Es hat Tauchere/ die ſich wol tieffer ins Meer
hinein laſſen/ vnd darinnen vnter dem Waſſer weiter fortfahren als andere/ nemblich die jenige/ ſo jhren A-
them am laͤngſten halten koͤnnen/ vnd dieſe ſeynd die beſten/ erfiſchen auch die allerkoͤſtlichſten Perlen. Es hat
in obgedachtem Gebiet eine groſſe Menge noch nicht zum Gehorſam gebrachter Jndianer/ welche die aller
Tayronen.wackerſten Leuthe ſeynd/ ſo man in Jndien findet/ (man nennet ſie Tayronen) ſtarckes Leibes/ wie die von
Chile/ vnd die da jhrer Zuſage getrewlich nachkommen. Diß Gebiet ſampt dem See Maracaybo/ helt
mehr als 600. Meilen in ſich.

Das Koͤ-
nigreich
new Gra-
nata.

Das newe Koͤnigliche Granata iſt ein Ertz Biſtumb/ deſſen Hauptſtatt iſt Santa Fe de Rogata.
Jn ſeinem Gebiet werden alle dieſe Regierungen oder Aempter begriffen/ als von Cartagena/ S. Martha/
Popayan/ die edle Vogtey von Thunja/ vnd die von Mariquita/ ſampt dem Gebiet de los Muſos. Es iſt
eine mit Brot/ Fleiſch/ vnd Fruͤchten wol verſehene Statt/ ſo kompt der Wein auß Spanien darein/ vnnd
hat es viel Goldes vnd Silbers darinnen/ wie hernacher geſagt werden ſoll. Jm Gebiet los Muſos hats
zwo Staͤtte/ die Statt Muſo/ von dannen die ſchoͤneſten vnnd reineſten oder ſauberſten vnnd helleſten

Sma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="96"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die Haupt Statt vieler Land&#x017F;chafften/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Kauff oder Handels Statt/ wegen der Men-<lb/>
ge der Schiffen/ &#x017F;o alda anla&#x0364;nden/ vnd der Nachbawr&#x017F;chafft mit dem Ko&#x0364;nigreich New <hi rendition="#aq">Granata.</hi></p><lb/>
          <p>Jn jhr Gebiet geho&#x0364;ren die&#x017F;e folgende Sta&#x0364;tte/ <hi rendition="#aq">Mopox, Tenerife,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tolu,</hi> da denn Spanier woh-<lb/>
nen/ vnd hiebevorn auch die Sta&#x0364;tte <hi rendition="#aq">S. Maria,</hi> zur Empfa&#x0364;ngnuß/ vnd <hi rendition="#aq">S. Iacob</hi> von den Rittern/ auff Spa-<lb/>
ni&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Sant Iago de los Cavalleros</hi> genannt/ die nunmehr o&#x0364;de vnd wu&#x0364;&#x017F;te worden/ darumb/ daß die<lb/>
Jndianer auffru&#x0364;hri&#x017F;ch worden/ vnnd die Spanier/ wegen deß Vberla&#x017F;ts/ &#x017F;o &#x017F;ie jhnen angethan/ vmbge-<lb/>
bracht haben.</p><lb/>
          <p>Von der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Dominica</hi> biß gen <hi rendition="#aq">Cartagena</hi> i&#x017F;ts vber 300. Meilen.</p><lb/>
          <note place="left">Der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fluß <hi rendition="#aq">la<lb/>
Madalena.</hi></note>
          <p>Wenn man zum Meer Bu&#x017F;en des gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">la Madalena</hi> genannt/ hu&#x0364;tet man &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
dem&#x017F;elben bey vngefa&#x0364;hr drey Meilen/ oder mehr/ auff dem Meer/ wegen deß gro&#x017F;&#x017F;en Gewalts vnd Vnge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mme/ damit er wider das Vfer &#x017F;chla&#x0364;gt: Al&#x017F;o daß die Schiffe/ &#x017F;o dahin in &#x017F;eine Wa&#x017F;&#x017F;erwogen kommen/<lb/>
vnd darein verwickelt werden/ ja&#x0364;mmerlich geplaget/ vnd oft wol zwo Meilen weit zu ru&#x0364;cke ins Meer ge&#x017F;chla-<lb/>
gen werden.</p><lb/>
          <p>Diß obgedachte Gebiet er&#x017F;trecket &#x017F;ich in der La&#x0364;nge weiter als in die 200. vnd begreifft in &#x017F;einem Be-<lb/>
zirck/ oder in &#x017F;einer Ru&#x0364;nde/ vngefa&#x0364;hrlich 500. meilen/ hat gro&#x017F;&#x017F;e Gegenden vnd Land&#x017F;chafften/ &#x017F;o noch nicht<lb/>
beza&#x0364;hmet &#x017F;eynd/ vnd ein vnza&#x0364;hliches Volck biß an das Gebirge von <hi rendition="#aq">Tolu, Ilra va,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Carquaoa,</hi> vnd ein<lb/>
&#x017F;ehr reiches/ vnd an Gold vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Land.</p><lb/>
          <note place="left">Bal&#x017F;am<lb/>
Ba&#x0364;ume.</note>
          <p>Jn dem Gebiet oder der Gemarckung <hi rendition="#aq">Tolu</hi> hats Berge etliche Meilen lang/ welche &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
che Bal&#x017F;am Ba&#x0364;ume tragen. Die&#x017F;e Jndianer &#x017F;eynd &#x017F;ehr dien&#x017F;twillig/ vnd &#x017F;chaffen jhren Herren gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nutzen.</p><lb/>
          <p>Sie wohnen in der Statt Mompox allein/ vnd geben dem Gubernator kein Gelt zur Schatzung/<lb/>
&#x017F;ondern alleine Victualien oder Leb&#x017F;al/ welche jhme doch ja&#x0364;rlichs eine gro&#x017F;&#x017F;e Summa eintragen. Hiebevorn<lb/>
waren die Cararen der Statt Mompox vnterworffen: jetziger zeit aber haben &#x017F;ie jhren Sitz vera&#x0364;ndert/ vnd<lb/>
&#x017F;ich an die Bach gerad gegen Tamalama vber ge&#x017F;etzet/ welches dann eine Spani&#x017F;che Stadt i&#x017F;t/ in dem Ge-<lb/>
biet S. Martha gelegen/ Es i&#x017F;t aber gar gefa&#x0364;hrlich auff obgedachten Bach zu &#x017F;chiffen/ wegen derer Arma-<lb/>
dillen/ &#x017F;o auff den Schiffen hiebevor gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden gethan/ vnd die Leute zu fre&#x017F;&#x017F;en gepfleget haben/ al&#x017F;o<lb/>
daß die Kauffleuthe nimmer mehr alleine/ &#x017F;ondern allezeit jhrer viel mit einander gehen/ oder mit etlichen<lb/>
Nachen miteinander fahren/ mit Leuthen wol convoiret oder begleytet/ vnd mit jhren langen Pi&#x017F;tolen/ auch<lb/>
jrer &#x017F;chon al&#x017F;o viel erto&#x0364;dtet vnd vmbgebracht/ daß es nunmehr bey nahe nit mehr al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Noht hat/ als es<lb/>
zu haben pflegte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vom Ko&#x0364;nigreich New Granata/ dem Gebiet zu<lb/>
Popayan/ wie auch Quito vnnd &#x017F;einen</hi><lb/>
Bi&#x017F;thumen.</head><lb/>
          <note place="left">S. Mar-<lb/>
tha.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit ich denn in der Be&#x017F;chreibung meiner Rey&#x017F;e fortfahre/ &#x017F;o kame ich nun von Cartagena in das<lb/>
Gebiet S. Martha/ welches de&#x017F;&#x017F;elben Haupt&#x017F;tatt i&#x017F;t/ allda &#x017F;ich der Gubernator vnd der Bi&#x017F;chof<lb/>
halten: vnd hat diß Gebiet fu&#x0364;nff Sta&#x0364;tte in &#x017F;ich/ als nemblich S. Martha/ Salamanca/ la Rama-<lb/>
da/ das Jlpareur Thal/ vnd Tamalameque. Zu Salamanca vnd la Ramada wohnen mehrertheils<lb/>
&#x017F;chwartze Mohren/ &#x017F;o da Perlen fi&#x017F;chen/ die man hernacher zu la Ramada zuverwahren pfleget. Es bedu&#x0364;n-<lb/>
cket mich/ daß es ein &#x017F;tu&#x0364;ck deß gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Reichthumbs oder Schatzes auff der Welt i&#x017F;t: denn &#x017F;ie nun etliche<lb/>
Jahr hero eine gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;umma Ducaten darauß erlo&#x0364;&#x017F;et haben. Es hatte zu meiner Zeit einen Spani&#x017F;chen<lb/>
Mar&#x017F;chalck/ der den Jndianern zu gebieten hatte/ der da/ &#x017F;ampt dem Bi&#x017F;choffe/ Her&#xA75B;n Seba&#x017F;tian von<lb/>
Oquendo in einem Jahr 100000. Ducaten auß Perlen gelo&#x0364;&#x017F;et/ die &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;ten gefi&#x017F;chet hatten. Man<lb/>
erfi&#x017F;chet &#x017F;ie aber auff folgende wei&#x017F;e: Es &#x017F;eynd die Mohren in gewi&#x017F;&#x017F;e Regimenter abgetheylet/ deren jedes<lb/>
&#x017F;einen Hauptman hat/ die&#x017F;e gehen (wie es &#x017F;ich an&#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ Regimentswei&#x017F;e) hero/ vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ins Meer<lb/>
biß auff den Boden hinab/ vnd haben Sa&#x0364;cke bey &#x017F;ich/ welche &#x017F;ie mit O&#x017F;trelen fu&#x0364;llen/ welche &#x017F;ie/ wenn &#x017F;ie<lb/>
widerumb herauß auff das Land kommen/ auffthun/ vnd alsdann in etlichen &#x017F;ehr ko&#x0364;&#x017F;tliche Perlen finden/<lb/>
darnach werffen &#x017F;ie die O&#x017F;treelin widerumb in das Meer. Es hat Tauchere/ die &#x017F;ich wol tieffer ins Meer<lb/>
hinein la&#x017F;&#x017F;en/ vnd darinnen vnter dem Wa&#x017F;&#x017F;er weiter fortfahren als andere/ nemblich die jenige/ &#x017F;o jhren A-<lb/>
them am la&#x0364;ng&#x017F;ten halten ko&#x0364;nnen/ vnd die&#x017F;e &#x017F;eynd die be&#x017F;ten/ erfi&#x017F;chen auch die allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten Perlen. Es hat<lb/>
in obgedachtem Gebiet eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge noch nicht zum Gehor&#x017F;am gebrachter Jndianer/ welche die aller<lb/><note place="left">Tayronen.</note>wacker&#x017F;ten Leuthe &#x017F;eynd/ &#x017F;o man in Jndien findet/ (man nennet &#x017F;ie Tayronen) &#x017F;tarckes Leibes/ wie die von<lb/>
Chile/ vnd die da jhrer Zu&#x017F;age getrewlich nachkommen. Diß Gebiet &#x017F;ampt dem See Maracaybo/ helt<lb/>
mehr als 600. Meilen in &#x017F;ich.</p><lb/>
          <note place="left">Das Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich<lb/>
new Gra-<lb/>
nata.</note>
          <p>Das newe Ko&#x0364;nigliche Granata i&#x017F;t ein Ertz Bi&#x017F;tumb/ de&#x017F;&#x017F;en Haupt&#x017F;tatt i&#x017F;t Santa Fe de Rogata.<lb/>
Jn &#x017F;einem Gebiet werden alle die&#x017F;e Regierungen oder Aempter begriffen/ als von Cartagena/ S. Martha/<lb/>
Popayan/ die edle Vogtey von Thunja/ vnd die von Mariquita/ &#x017F;ampt dem Gebiet de los Mu&#x017F;os. Es i&#x017F;t<lb/>
eine mit Brot/ Flei&#x017F;ch/ vnd Fru&#x0364;chten wol ver&#x017F;ehene Statt/ &#x017F;o kompt der Wein auß Spanien darein/ vnnd<lb/>
hat es viel Goldes vnd Silbers darinnen/ wie hernacher ge&#x017F;agt werden &#x017F;oll. Jm Gebiet los Mu&#x017F;os hats<lb/>
zwo Sta&#x0364;tte/ die Statt Mu&#x017F;o/ von dannen die &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten vnnd reine&#x017F;ten oder &#x017F;auber&#x017F;ten vnnd helle&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sma-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0121] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Es iſt die Haupt Statt vieler Landſchafften/ eine groſſe Kauff oder Handels Statt/ wegen der Men- ge der Schiffen/ ſo alda anlaͤnden/ vnd der Nachbawrſchafft mit dem Koͤnigreich New Granata. Jn jhr Gebiet gehoͤren dieſe folgende Staͤtte/ Mopox, Tenerife, vnd Tolu, da denn Spanier woh- nen/ vnd hiebevorn auch die Staͤtte S. Maria, zur Empfaͤngnuß/ vnd S. Iacob von den Rittern/ auff Spa- niſch Sant Iago de los Cavalleros genannt/ die nunmehr oͤde vnd wuͤſte worden/ darumb/ daß die Jndianer auffruͤhriſch worden/ vnnd die Spanier/ wegen deß Vberlaſts/ ſo ſie jhnen angethan/ vmbge- bracht haben. Von der Jnſul Dominica biß gen Cartagena iſts vber 300. Meilen. Wenn man zum Meer Buſen des groſſen Waſſerfluſſes la Madalena genannt/ huͤtet man ſich fuͤr demſelben bey vngefaͤhr drey Meilen/ oder mehr/ auff dem Meer/ wegen deß groſſen Gewalts vnd Vnge- ſtuͤmme/ damit er wider das Vfer ſchlaͤgt: Alſo daß die Schiffe/ ſo dahin in ſeine Waſſerwogen kommen/ vnd darein verwickelt werden/ jaͤmmerlich geplaget/ vnd oft wol zwo Meilen weit zu ruͤcke ins Meer geſchla- gen werden. Diß obgedachte Gebiet erſtrecket ſich in der Laͤnge weiter als in die 200. vnd begreifft in ſeinem Be- zirck/ oder in ſeiner Ruͤnde/ vngefaͤhrlich 500. meilen/ hat groſſe Gegenden vnd Landſchafften/ ſo noch nicht bezaͤhmet ſeynd/ vnd ein vnzaͤhliches Volck biß an das Gebirge von Tolu, Ilra va, vnd Carquaoa, vnd ein ſehr reiches/ vnd an Gold vberfluͤſſiges Land. Jn dem Gebiet oder der Gemarckung Tolu hats Berge etliche Meilen lang/ welche ſehr koͤſtli- che Balſam Baͤume tragen. Dieſe Jndianer ſeynd ſehr dienſtwillig/ vnd ſchaffen jhren Herren groſſen Nutzen. Sie wohnen in der Statt Mompox allein/ vnd geben dem Gubernator kein Gelt zur Schatzung/ ſondern alleine Victualien oder Lebſal/ welche jhme doch jaͤrlichs eine groſſe Summa eintragen. Hiebevorn waren die Cararen der Statt Mompox vnterworffen: jetziger zeit aber haben ſie jhren Sitz veraͤndert/ vnd ſich an die Bach gerad gegen Tamalama vber geſetzet/ welches dann eine Spaniſche Stadt iſt/ in dem Ge- biet S. Martha gelegen/ Es iſt aber gar gefaͤhrlich auff obgedachten Bach zu ſchiffen/ wegen derer Arma- dillen/ ſo auff den Schiffen hiebevor groſſen ſchaden gethan/ vnd die Leute zu freſſen gepfleget haben/ alſo daß die Kauffleuthe nimmer mehr alleine/ ſondern allezeit jhrer viel mit einander gehen/ oder mit etlichen Nachen miteinander fahren/ mit Leuthen wol convoiret oder begleytet/ vnd mit jhren langen Piſtolen/ auch jrer ſchon alſo viel ertoͤdtet vnd vmbgebracht/ daß es nunmehr bey nahe nit mehr alſo groſſe Noht hat/ als es zu haben pflegte. Vom Koͤnigreich New Granata/ dem Gebiet zu Popayan/ wie auch Quito vnnd ſeinen Biſthumen. DAmit ich denn in der Beſchreibung meiner Reyſe fortfahre/ ſo kame ich nun von Cartagena in das Gebiet S. Martha/ welches deſſelben Hauptſtatt iſt/ allda ſich der Gubernator vnd der Biſchof halten: vnd hat diß Gebiet fuͤnff Staͤtte in ſich/ als nemblich S. Martha/ Salamanca/ la Rama- da/ das Jlpareur Thal/ vnd Tamalameque. Zu Salamanca vnd la Ramada wohnen mehrertheils ſchwartze Mohren/ ſo da Perlen fiſchen/ die man hernacher zu la Ramada zuverwahren pfleget. Es beduͤn- cket mich/ daß es ein ſtuͤck deß groͤſſeſten Reichthumbs oder Schatzes auff der Welt iſt: denn ſie nun etliche Jahr hero eine groſſe ſumma Ducaten darauß erloͤſet haben. Es hatte zu meiner Zeit einen Spaniſchen Marſchalck/ der den Jndianern zu gebieten hatte/ der da/ ſampt dem Biſchoffe/ Herꝛn Sebaſtian von Oquendo in einem Jahr 100000. Ducaten auß Perlen geloͤſet/ die ſie daſelbſten gefiſchet hatten. Man erfiſchet ſie aber auff folgende weiſe: Es ſeynd die Mohren in gewiſſe Regimenter abgetheylet/ deren jedes ſeinen Hauptman hat/ dieſe gehen (wie es ſich anſehen laͤſſet/ Regimentsweiſe) hero/ vnd laſſen ſich ins Meer biß auff den Boden hinab/ vnd haben Saͤcke bey ſich/ welche ſie mit Oſtrelen fuͤllen/ welche ſie/ wenn ſie widerumb herauß auff das Land kommen/ auffthun/ vnd alsdann in etlichen ſehr koͤſtliche Perlen finden/ darnach werffen ſie die Oſtreelin widerumb in das Meer. Es hat Tauchere/ die ſich wol tieffer ins Meer hinein laſſen/ vnd darinnen vnter dem Waſſer weiter fortfahren als andere/ nemblich die jenige/ ſo jhren A- them am laͤngſten halten koͤnnen/ vnd dieſe ſeynd die beſten/ erfiſchen auch die allerkoͤſtlichſten Perlen. Es hat in obgedachtem Gebiet eine groſſe Menge noch nicht zum Gehorſam gebrachter Jndianer/ welche die aller wackerſten Leuthe ſeynd/ ſo man in Jndien findet/ (man nennet ſie Tayronen) ſtarckes Leibes/ wie die von Chile/ vnd die da jhrer Zuſage getrewlich nachkommen. Diß Gebiet ſampt dem See Maracaybo/ helt mehr als 600. Meilen in ſich. Tayronen. Das newe Koͤnigliche Granata iſt ein Ertz Biſtumb/ deſſen Hauptſtatt iſt Santa Fe de Rogata. Jn ſeinem Gebiet werden alle dieſe Regierungen oder Aempter begriffen/ als von Cartagena/ S. Martha/ Popayan/ die edle Vogtey von Thunja/ vnd die von Mariquita/ ſampt dem Gebiet de los Muſos. Es iſt eine mit Brot/ Fleiſch/ vnd Fruͤchten wol verſehene Statt/ ſo kompt der Wein auß Spanien darein/ vnnd hat es viel Goldes vnd Silbers darinnen/ wie hernacher geſagt werden ſoll. Jm Gebiet los Muſos hats zwo Staͤtte/ die Statt Muſo/ von dannen die ſchoͤneſten vnnd reineſten oder ſauberſten vnnd helleſten Sma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/121
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/121>, abgerufen am 22.02.2019.