Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
biet Loxa, die Statt Loxa in sich begreiffende/ vnnd die Statt Piura/ vnd den Meer Hafen von Santa.
Das Gebiet de los Quijos, die Stätte Baesa, Avila, Archedona, Sevilla del Oro vnnd Loxiba-
ros
begreiffende. Das Ampt Guayaquil, die Statt Puertos de Manta, Puna, Puerto Vjejo. Es hat
in der Statt Lapuna ein grosses Wasser das viel grösser ist/ als dieses so la Madalena genannt ist/ auff
welcher alle Waaren/ so auß Spanien auff Panama zu/ vnd von dannen gen Guayaquil vnnd Quito,
vnd andere Gebieter/ vnd deren eine grosse Zahl ist/ geführet vnd gesendet werden/ vnd von obgemelten Orten
Victualien/ Silber vnd Gold bringen/ wie auch auß dem newen Königreich/ mit welchem diese handelen/
gleicher weise wie auch mit denen auß dem Gebiet Merica, die an dem Wasser Bamba, die von der Statt
Villardon Pardo, die auß dem Gebiet Cuenca vnd der Statt Tacunga/ sampt vielen andern/ deren jedes
wol 20. oder 30. Jndianische Dörffer inn- oder vnter sich hat.

Von den Bisthumen vnd Landschafften Lima/ Cuzco/
Charcas/ vnd den vbrigen Ländern von Peru.

PERV hat viel grosser Landschafften/ ja auch Königreiche in sich/ denn alles Land von Paso
an biß gen Chile/ heisset Peru. So sage ich nun/ damit ich zu meiner vorhabenden Sachen schrei-
te/ daß die Statt los Reyes/ sonsten Lima genannt/ die erste oder vornembste vnd die Hauptstat deß
Die Statt
Los Reyes
oder Lima/
ist die
Hauptstatt
Peru.
gantzen Peruaner Landes ist. Jn derselben hält der Vice Re Hoff/ diß Ampt ist der höhesten eines/ die der Kö-
nig in Hispanien verleyhet/ vnnd mag dieser Vice Re oder Königliche Statthalter die Befelch/ Dienste
vnnd Aempter von Quito an biß gen Chila/ wem er will/ verleyhen vnd einraumen: als nemblich in allem/
was die Guarnisonen oder Besatzungen/ Kriegs Munition/ Recht vnnd Gerechtigkeit zu Verwalten/
das Regiment/ die Versorgung derer Gebäwen/ vnd den Jndianischen Pöbel/ vnd andere Aempter der
Obervögten/ Secretarien oder Schreiber/ Richtern/ Obrigkeiten vnd Lehen oder Beneficien, Pfarrern/
Caplaneyen/ Kriegs Obersten vnd Bestallungen/ Admiralen vnd Hauptmanschafften/ vnd in summa alle
andere Kriegsbefelch vnd Versehungen der Gallcen/ die das Gelt so in Spanien geführet vnnd geliefers
werden soll/ begleyten.

Es hat in der Statt Lima ein Ertzbischoff/ die Jnquisition/ die Hoffhaltung vnd Cantzley/ vnd den
Richter/ der ein Ritter ist. Es hat auch eine weit vnd breit bekandte vnd berühmbte Vniversitet/ die man
wol mit den allerberühmtesten in der gantzen Welt vergleichen mag.

Es hat kei-
ne Tächer
in der Stat
Lima.

Ein ding ist allhie wol in Acht zu nehmen/ daß/ ob es wol viel grosse vnnd stattliche Gebäwe hat/ so
hats doch keine Tächer auff den Häusern/ denn es auch nicht von Nöthen ist/ sintemal es niemals alhie reg-
net. Zum Ertzbisthumb gehört die Statt Truxillo auff der Ebenen/ Chacapoyas vnd Guanca Velica/
von dannen man alles Queck silber bringet/ dessen man sich zu Potossi in den Bergwercken gebrauchet/
welches denn ein grosses Einkommen ist. So hats auch gleicher weise Guamanga, die Hauptstat ei-
nes andern Bisthumbs/ so viel mit Spaniern vnnd gebornen Jndianern besetzte Stätte vnnd Dörffer vn-
ter sich hat.

Das Bisthumb zu Cuzco/ ist jetziger zeit das beste von Peru. Diese Statt aber/ ob sie schon der grös-
sesten keine ist/ so ist sie doch wegen der grossen Fruchtbarkeit jhres Landes vnd der vmbliegenden Gräntzen/
der reichsten eine.

Zu Los Charcas hats die Cantzley vnd Hoffhaltung/ deren Gebiet denn sich von Cuzco an biß gen
Chile/ vnd den Fluß oder das Wasser de la Plata erstrecket/ welches eine vnglaubliche deß Landes weite ist.

Es ist von hinnen gen Potossi 18. Meilen/ von diesem Berg werden alle Schiffe vnd Galeen mit Sil-
ber beladen/ da sich denn ein sonderliches grosses vnd wunderbarliches Werck der Vorsehung Gottes eräu-
get/ ja ein also grosses/ als eines auff der gantzen Welt mag erfunden werden/ daß nemblich Gott der
Von der
Wolcken
auff der
Spitzen
deß Berges
zu Potoßi.
Herr oben auff diesen Berge eine Wolcke gesetzet hat/ welche stättigs darüber schwebend bleibet/ ja auch
wenn es schon hell vnd schön wetter ist/ die denn die grossen Schätze/ so dieser Berg in sich hat/ mit Fingern
anzeiget/ seine Form vnnd Gestalt ist wie eines Zuckerbrots oder Marzapans/ so ist er also hoch/ daß
man drey Meilen er gehen oder ersteigen muß/ biß man oben auff den Gipffel kommet. Er ist kalt/ vnnd
vnten an jhme liegt die Statt Potoßi/ da sich denn gewöhnlich 20000. Spanier/ vnd 8. oder 10000.
Weiber/ wie auch eine gleichmässige Anzahl schwartzer Mohren/ vnd mehr als 40000. Jndianer finden
lassen/ Es düncket einen/ er sehe eine kleine Welt. Auff 6. Meilen herumb hat es kein Graß oder Krautwach-
sen/ denn was da wächset das ist welck. Was man aber andertwerts herbringet/ das gilt manchmal alhie
nicht mehr/ als in dem Lande selbsten/ auß welchem es kommet. Man hats erlebt/ gesehen oder erfahren/
daß in einem Tage ein Malter Korns 12. oder 16. Realen golten/ das ein anderer vmb hundert verkaufft/
vnnd es bald hernach widerumb auff seinen vorigen oder ersten Kauff kommet. Aber an Holtz ist grosser
Mangel daselbsten. Deren die in den Bergwercken daselbsten arbeiten/ konmen etliche also von weite daher/ daß
ehe dann sie von daheime abscheiden/ sie jr Testament machen/ vnd für jhre Seele Meß lesen lassen/ als ob
sie nimmermehr widerumb kommen solten. Welches als es der Grafe von Villar gesehen/ hat er offent-
lich gebieten vnd außruffen lassen/ daß alle Jndianer wol vnnd sicher mögen gen Potoßi zu wohnen kom-
men/ vnd deß Tages vier/ deß Nachts aber fünff Realen verdienen mögen: wiewol die Warheit zu sa-
gen diese Bergwercke also tieff seynd/ daß es in denselben zwischen dem Tag vnd der Nacht keinen vnter-
scheid hat/ Also daß man darinnen allezeit bey Liecht arbeitet/ Diß des Grafen Gebott hat gemacht/ daß

man

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
biet Loxa, die Statt Loxa in ſich begreiffende/ vnnd die Statt Piura/ vnd den Meer Hafen von Santa.
Das Gebiet de los Quijos, die Staͤtte Baeſa, Avila, Archedona, Sevilla del Oro vnnd Loxiba-
ros
begreiffende. Das Ampt Guayaquil, die Statt Puertos de Manta, Puna, Puerto Vjejo. Es hat
in der Statt Lapuna ein groſſes Waſſer das viel groͤſſer iſt/ als dieſes ſo la Madalena genannt iſt/ auff
welcher alle Waaren/ ſo auß Spanien auff Panama zu/ vnd von dannen gen Guayaquil vnnd Quito,
vnd andere Gebieter/ vnd deren eine groſſe Zahl iſt/ gefuͤhret vnd geſendet werden/ vnd võ obgemelten Orten
Victualien/ Silber vnd Gold bringen/ wie auch auß dem newen Koͤnigreich/ mit welchem dieſe handelen/
gleicher weiſe wie auch mit denen auß dem Gebiet Merica, die an dem Waſſer Bamba, die von der Statt
Villardon Pardo, die auß dem Gebiet Cuenca vnd der Statt Tacunga/ ſampt vielen andern/ deren jedes
wol 20. oder 30. Jndianiſche Doͤrffer inn- oder vnter ſich hat.

Von den Biſthumen vnd Landſchafften Lima/ Cuzco/
Charcas/ vnd den vbrigen Laͤndern von Peru.

PERV hat viel groſſer Landſchafften/ ja auch Koͤnigreiche in ſich/ denn alles Land von Paſo
an biß gen Chile/ heiſſet Peru. So ſage ich nun/ damit ich zu meiner vorhabenden Sachen ſchrei-
te/ daß die Statt los Reyes/ ſonſten Lima genannt/ die erſte oder vornembſte vnd die Hauptſtat deß
Die Statt
Los Reyes
oder Lima/
iſt die
Hauptſtatt
Peru.
gantzen Peruaner Landes iſt. Jn derſelben haͤlt der Vice Re Hoff/ diß Ampt iſt der hoͤheſten eines/ die der Koͤ-
nig in Hiſpanien verleyhet/ vnnd mag dieſer Vice Re oder Koͤnigliche Statthalter die Befelch/ Dienſte
vnnd Aempter von Quito an biß gen Chila/ wem er will/ verleyhen vnd einraumen: als nemblich in allem/
was die Guarniſonen oder Beſatzungen/ Kriegs Munition/ Recht vnnd Gerechtigkeit zu Verwalten/
das Regiment/ die Verſorgung derer Gebaͤwen/ vnd den Jndianiſchen Poͤbel/ vnd andere Aempter der
Obervoͤgten/ Secretarien oder Schreiber/ Richtern/ Obrigkeiten vnd Lehen oder Beneficien, Pfarrern/
Caplaneyen/ Kriegs Oberſten vnd Beſtallungen/ Admiralen vnd Hauptmanſchafften/ vnd in ſumma alle
andere Kriegsbefelch vnd Verſehungen der Gallcen/ die das Gelt ſo in Spanien gefuͤhret vnnd geliefers
werden ſoll/ begleyten.

Es hat in der Statt Lima ein Ertzbiſchoff/ die Jnquiſition/ die Hoffhaltung vnd Cantzley/ vnd den
Richter/ der ein Ritter iſt. Es hat auch eine weit vnd breit bekandte vnd beruͤhmbte Vniverſitet/ die man
wol mit den allerberuͤhmteſten in der gantzen Welt vergleichen mag.

Es hat kei-
ne Taͤcher
in der Stat
Lima.

Ein ding iſt allhie wol in Acht zu nehmen/ daß/ ob es wol viel groſſe vnnd ſtattliche Gebaͤwe hat/ ſo
hats doch keine Taͤcher auff den Haͤuſern/ denn es auch nicht von Noͤthen iſt/ ſintemal es niemals alhie reg-
net. Zum Ertzbiſthumb gehoͤrt die Statt Truxillo auff der Ebenen/ Chacapoyas vnd Guanca Velica/
von dannen man alles Queck ſilber bringet/ deſſen man ſich zu Potoſſi in den Bergwercken gebrauchet/
welches denn ein groſſes Einkommen iſt. So hats auch gleicher weiſe Guamanga, die Hauptſtat ei-
nes andern Biſthumbs/ ſo viel mit Spaniern vnnd gebornen Jndianern beſetzte Staͤtte vnnd Doͤrffer vn-
ter ſich hat.

Das Biſthumb zu Cuzco/ iſt jetziger zeit das beſte von Peru. Dieſe Statt aber/ ob ſie ſchon der groͤſ-
ſeſten keine iſt/ ſo iſt ſie doch wegen der groſſen Fruchtbarkeit jhres Landes vnd der vmbliegenden Graͤntzen/
der reichſten eine.

Zu Los Charcas hats die Cantzley vnd Hoffhaltung/ deren Gebiet denn ſich von Cuzco an biß gen
Chile/ vnd den Fluß oder das Waſſer de la Plata erſtrecket/ welches eine vnglaubliche deß Landes weite iſt.

Es iſt von hinnen gen Potoſſi 18. Meilen/ von dieſem Berg werden alle Schiffe vñ Galeen mit Sil-
ber beladen/ da ſich denn ein ſonderliches groſſes vnd wunderbarliches Werck der Vorſehung Gottes eraͤu-
get/ ja ein alſo groſſes/ als eines auff der gantzen Welt mag erfunden werden/ daß nemblich Gott der
Von der
Wolcken
auff der
Spitzen
deß Berges
zu Potoßi.
Herr oben auff dieſen Berge eine Wolcke geſetzet hat/ welche ſtaͤttigs daruͤber ſchwebend bleibet/ ja auch
wenn es ſchon hell vnd ſchoͤn wetter iſt/ die denn die groſſen Schaͤtze/ ſo dieſer Berg in ſich hat/ mit Fingern
anzeiget/ ſeine Form vnnd Geſtalt iſt wie eines Zuckerbrots oder Marzapans/ ſo iſt er alſo hoch/ daß
man drey Meilen er gehen oder erſteigen muß/ biß man oben auff den Gipffel kommet. Er iſt kalt/ vnnd
vnten an jhme liegt die Statt Potoßi/ da ſich denn gewoͤhnlich 20000. Spanier/ vnd 8. oder 10000.
Weiber/ wie auch eine gleichmaͤſſige Anzahl ſchwartzer Mohren/ vnd mehr als 40000. Jndianer finden
laſſen/ Es duͤncket einen/ er ſehe eine kleine Welt. Auff 6. Meilen herumb hat es kein Graß oder Krautwach-
ſen/ denn was da waͤchſet das iſt welck. Was man aber andertwerts herbringet/ das gilt manchmal alhie
nicht mehr/ als in dem Lande ſelbſten/ auß welchem es kommet. Man hats erlebt/ geſehen oder erfahren/
daß in einem Tage ein Malter Korns 12. oder 16. Realen golten/ das ein anderer vmb hundert verkaufft/
vnnd es bald hernach widerumb auff ſeinen vorigen oder erſten Kauff kommet. Aber an Holtz iſt groſſer
Mangel daſelbſten. Deren die in den Bergwercken daſelbſten arbeiten/ kõmen etliche alſo võ weite daher/ daß
ehe dann ſie von daheime abſcheiden/ ſie jr Teſtament machen/ vnd fuͤr jhre Seele Meß leſen laſſen/ als ob
ſie nimmermehr widerumb kommen ſolten. Welches als es der Grafe von Villar geſehen/ hat er offent-
lich gebieten vnd außruffen laſſen/ daß alle Jndianer wol vnnd ſicher moͤgen gen Potoßi zu wohnen kom-
men/ vnd deß Tages vier/ deß Nachts aber fuͤnff Realen verdienen moͤgen: wiewol die Warheit zu ſa-
gen dieſe Bergwercke alſo tieff ſeynd/ daß es in denſelben zwiſchen dem Tag vnd der Nacht keinen vnter-
ſcheid hat/ Alſo daß man darinnen allezeit bey Liecht arbeitet/ Diß des Grafen Gebott hat gemacht/ daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
biet <hi rendition="#aq">Loxa,</hi> die Statt <hi rendition="#aq">Loxa</hi> in &#x017F;ich begreiffende/ vnnd die Statt Piura/ vnd den Meer Hafen von Santa.<lb/>
Das Gebiet <hi rendition="#aq">de los Quijos,</hi> die Sta&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Bae&#x017F;a, Avila, Archedona, Sevilla del Oro</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Loxiba-<lb/>
ros</hi> begreiffende. Das Ampt <hi rendition="#aq">Guayaquil,</hi> die Statt <hi rendition="#aq">Puertos de Manta, Puna, Puerto Vjejo.</hi> Es hat<lb/>
in der Statt <hi rendition="#aq">Lapuna</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er das viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als die&#x017F;es &#x017F;o <hi rendition="#aq">la Madalena</hi> genannt i&#x017F;t/ auff<lb/>
welcher alle Waaren/ &#x017F;o auß Spanien auff <hi rendition="#aq">Panama</hi> zu/ vnd von dannen gen <hi rendition="#aq">Guayaquil</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Quito,</hi><lb/>
vnd andere Gebieter/ vnd deren eine gro&#x017F;&#x017F;e Zahl i&#x017F;t/ gefu&#x0364;hret vnd ge&#x017F;endet werden/ vnd vo&#x0303; obgemelten Orten<lb/>
Victualien/ Silber vnd Gold bringen/ wie auch auß dem newen Ko&#x0364;nigreich/ mit welchem die&#x017F;e handelen/<lb/>
gleicher wei&#x017F;e wie auch mit denen auß dem Gebiet <hi rendition="#aq">Merica,</hi> die an dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Bamba,</hi> die von der Statt<lb/><hi rendition="#aq">Villardon Pardo,</hi> die auß dem Gebiet Cuenca vnd der Statt Tacunga/ &#x017F;ampt vielen andern/ deren jedes<lb/>
wol 20. oder 30. Jndiani&#x017F;che Do&#x0364;rffer inn- oder vnter &#x017F;ich hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Bi&#x017F;thumen vnd Land&#x017F;chafften Lima/ Cuzco/<lb/>
Charcas/ vnd den vbrigen La&#x0364;ndern von Peru.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>ERV hat viel gro&#x017F;&#x017F;er Land&#x017F;chafften/ ja auch Ko&#x0364;nigreiche in &#x017F;ich/ denn alles Land von Pa&#x017F;o<lb/>
an biß gen Chile/ hei&#x017F;&#x017F;et Peru. So &#x017F;age ich nun/ damit ich zu meiner vorhabenden Sachen &#x017F;chrei-<lb/>
te/ daß die Statt los Reyes/ &#x017F;on&#x017F;ten Lima genannt/ die er&#x017F;te oder vornemb&#x017F;te vnd die Haupt&#x017F;tat deß<lb/><note place="left">Die Statt<lb/>
Los Reyes<lb/>
oder Lima/<lb/>
i&#x017F;t die<lb/>
Haupt&#x017F;tatt<lb/>
Peru.</note>gantzen Peruaner Landes i&#x017F;t. Jn der&#x017F;elben ha&#x0364;lt der Vice Re Hoff/ diß Ampt i&#x017F;t der ho&#x0364;he&#x017F;ten eines/ die der Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Hi&#x017F;panien verleyhet/ vnnd mag die&#x017F;er Vice Re oder Ko&#x0364;nigliche Statthalter die Befelch/ Dien&#x017F;te<lb/>
vnnd Aempter von Quito an biß gen Chila/ wem er will/ verleyhen vnd einraumen: als nemblich in allem/<lb/>
was die Guarni&#x017F;onen oder Be&#x017F;atzungen/ Kriegs Munition/ Recht vnnd Gerechtigkeit zu Verwalten/<lb/>
das Regiment/ die Ver&#x017F;orgung derer Geba&#x0364;wen/ vnd den Jndiani&#x017F;chen Po&#x0364;bel/ vnd andere Aempter der<lb/>
Obervo&#x0364;gten/ Secretarien oder Schreiber/ Richtern/ Obrigkeiten vnd Lehen oder <hi rendition="#aq">Beneficien,</hi> Pfarrern/<lb/>
Caplaneyen/ Kriegs Ober&#x017F;ten vnd Be&#x017F;tallungen/ Admiralen vnd Hauptman&#x017F;chafften/ vnd in &#x017F;umma alle<lb/>
andere Kriegsbefelch vnd Ver&#x017F;ehungen der Gallcen/ die das Gelt &#x017F;o in Spanien gefu&#x0364;hret vnnd geliefers<lb/>
werden &#x017F;oll/ begleyten.</p><lb/>
          <p>Es hat in der Statt Lima ein Ertzbi&#x017F;choff/ die Jnqui&#x017F;ition/ die Hoffhaltung vnd Cantzley/ vnd den<lb/>
Richter/ der ein Ritter i&#x017F;t. Es hat auch eine weit vnd breit bekandte vnd beru&#x0364;hmbte Vniver&#x017F;itet/ die man<lb/>
wol mit den allerberu&#x0364;hmte&#x017F;ten in der gantzen Welt vergleichen mag.</p><lb/>
          <note place="left">Es hat kei-<lb/>
ne Ta&#x0364;cher<lb/>
in der Stat<lb/>
Lima.</note>
          <p>Ein ding i&#x017F;t allhie wol in Acht zu nehmen/ daß/ ob es wol viel gro&#x017F;&#x017F;e vnnd &#x017F;tattliche Geba&#x0364;we hat/ &#x017F;o<lb/>
hats doch keine Ta&#x0364;cher auff den Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ denn es auch nicht von No&#x0364;then i&#x017F;t/ &#x017F;intemal es niemals alhie reg-<lb/>
net. Zum Ertzbi&#x017F;thumb geho&#x0364;rt die Statt Truxillo auff der Ebenen/ Chacapoyas vnd Guanca Velica/<lb/>
von dannen man alles Queck &#x017F;ilber bringet/ de&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ich zu Poto&#x017F;&#x017F;i in den Bergwercken gebrauchet/<lb/>
welches denn ein gro&#x017F;&#x017F;es Einkommen i&#x017F;t. So hats auch gleicher wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Guamanga,</hi> die Haupt&#x017F;tat ei-<lb/>
nes andern Bi&#x017F;thumbs/ &#x017F;o viel mit Spaniern vnnd gebornen Jndianern be&#x017F;etzte Sta&#x0364;tte vnnd Do&#x0364;rffer vn-<lb/>
ter &#x017F;ich hat.</p><lb/>
          <p>Das Bi&#x017F;thumb zu Cuzco/ i&#x017F;t jetziger zeit das be&#x017F;te von Peru. Die&#x017F;e Statt aber/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon der gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;ten keine i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Fruchtbarkeit jhres Landes vnd der vmbliegenden Gra&#x0364;ntzen/<lb/>
der reich&#x017F;ten eine.</p><lb/>
          <p>Zu Los Charcas hats die Cantzley vnd Hoffhaltung/ deren Gebiet denn &#x017F;ich von Cuzco an biß gen<lb/>
Chile/ vnd den Fluß oder das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">de la Plata</hi> er&#x017F;trecket/ welches eine vnglaubliche deß Landes weite i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t von hinnen gen Poto&#x017F;&#x017F;i 18. Meilen/ von die&#x017F;em Berg werden alle Schiffe vn&#x0303; Galeen mit Sil-<lb/>
ber beladen/ da &#x017F;ich denn ein &#x017F;onderliches gro&#x017F;&#x017F;es vnd wunderbarliches Werck der Vor&#x017F;ehung Gottes era&#x0364;u-<lb/>
get/ ja ein al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es/ als eines auff der gantzen Welt mag erfunden werden/ daß nemblich <hi rendition="#k">Gott</hi> der<lb/><note place="left">Von der<lb/>
Wolcken<lb/>
auff der<lb/>
Spitzen<lb/>
deß Berges<lb/>
zu Potoßi.</note><hi rendition="#k">Herr</hi> oben auff die&#x017F;en Berge eine Wolcke ge&#x017F;etzet hat/ welche &#x017F;ta&#x0364;ttigs daru&#x0364;ber &#x017F;chwebend bleibet/ ja auch<lb/>
wenn es &#x017F;chon hell vnd &#x017F;cho&#x0364;n wetter i&#x017F;t/ die denn die gro&#x017F;&#x017F;en Scha&#x0364;tze/ &#x017F;o die&#x017F;er Berg in &#x017F;ich hat/ mit Fingern<lb/>
anzeiget/ &#x017F;eine Form vnnd Ge&#x017F;talt i&#x017F;t wie eines Zuckerbrots oder Marzapans/ &#x017F;o i&#x017F;t er al&#x017F;o hoch/ daß<lb/>
man drey Meilen er gehen oder er&#x017F;teigen muß/ biß man oben auff den Gipffel kommet. Er i&#x017F;t kalt/ vnnd<lb/>
vnten an jhme liegt die Statt Potoßi/ da &#x017F;ich denn gewo&#x0364;hnlich 20000. Spanier/ vnd 8. oder 10000.<lb/>
Weiber/ wie auch eine gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Anzahl &#x017F;chwartzer Mohren/ vnd mehr als 40000. Jndianer finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Es du&#x0364;ncket einen/ er &#x017F;ehe eine kleine Welt. Auff 6. Meilen herumb hat es kein Graß oder Krautwach-<lb/>
&#x017F;en/ denn was da wa&#x0364;ch&#x017F;et das i&#x017F;t welck. Was man aber andertwerts herbringet/ das gilt manchmal alhie<lb/>
nicht mehr/ als in dem Lande &#x017F;elb&#x017F;ten/ auß welchem es kommet. Man hats erlebt/ ge&#x017F;ehen oder erfahren/<lb/>
daß in einem Tage ein Malter Korns 12. oder 16. Realen golten/ das ein anderer vmb hundert verkaufft/<lb/>
vnnd es bald hernach widerumb auff &#x017F;einen vorigen oder er&#x017F;ten Kauff kommet. Aber an Holtz i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mangel da&#x017F;elb&#x017F;ten. Deren die in den Bergwercken da&#x017F;elb&#x017F;ten arbeiten/ ko&#x0303;men etliche al&#x017F;o vo&#x0303; weite daher/ daß<lb/>
ehe dann &#x017F;ie von daheime ab&#x017F;cheiden/ &#x017F;ie jr Te&#x017F;tament machen/ vnd fu&#x0364;r jhre Seele Meß le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ als ob<lb/>
&#x017F;ie nimmermehr widerumb kommen &#x017F;olten. Welches als es der Grafe von Villar ge&#x017F;ehen/ hat er offent-<lb/>
lich gebieten vnd außruffen la&#x017F;&#x017F;en/ daß alle Jndianer wol vnnd &#x017F;icher mo&#x0364;gen gen Potoßi zu wohnen kom-<lb/>
men/ vnd deß Tages vier/ deß Nachts aber fu&#x0364;nff Realen verdienen mo&#x0364;gen: wiewol die Warheit zu &#x017F;a-<lb/>
gen die&#x017F;e Bergwercke al&#x017F;o tieff &#x017F;eynd/ daß es in den&#x017F;elben zwi&#x017F;chen dem Tag vnd der Nacht keinen vnter-<lb/>
&#x017F;cheid hat/ Al&#x017F;o daß man darinnen allezeit bey Liecht arbeitet/ Diß des Grafen Gebott hat gemacht/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0123] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil biet Loxa, die Statt Loxa in ſich begreiffende/ vnnd die Statt Piura/ vnd den Meer Hafen von Santa. Das Gebiet de los Quijos, die Staͤtte Baeſa, Avila, Archedona, Sevilla del Oro vnnd Loxiba- ros begreiffende. Das Ampt Guayaquil, die Statt Puertos de Manta, Puna, Puerto Vjejo. Es hat in der Statt Lapuna ein groſſes Waſſer das viel groͤſſer iſt/ als dieſes ſo la Madalena genannt iſt/ auff welcher alle Waaren/ ſo auß Spanien auff Panama zu/ vnd von dannen gen Guayaquil vnnd Quito, vnd andere Gebieter/ vnd deren eine groſſe Zahl iſt/ gefuͤhret vnd geſendet werden/ vnd võ obgemelten Orten Victualien/ Silber vnd Gold bringen/ wie auch auß dem newen Koͤnigreich/ mit welchem dieſe handelen/ gleicher weiſe wie auch mit denen auß dem Gebiet Merica, die an dem Waſſer Bamba, die von der Statt Villardon Pardo, die auß dem Gebiet Cuenca vnd der Statt Tacunga/ ſampt vielen andern/ deren jedes wol 20. oder 30. Jndianiſche Doͤrffer inn- oder vnter ſich hat. Von den Biſthumen vnd Landſchafften Lima/ Cuzco/ Charcas/ vnd den vbrigen Laͤndern von Peru. PERV hat viel groſſer Landſchafften/ ja auch Koͤnigreiche in ſich/ denn alles Land von Paſo an biß gen Chile/ heiſſet Peru. So ſage ich nun/ damit ich zu meiner vorhabenden Sachen ſchrei- te/ daß die Statt los Reyes/ ſonſten Lima genannt/ die erſte oder vornembſte vnd die Hauptſtat deß gantzen Peruaner Landes iſt. Jn derſelben haͤlt der Vice Re Hoff/ diß Ampt iſt der hoͤheſten eines/ die der Koͤ- nig in Hiſpanien verleyhet/ vnnd mag dieſer Vice Re oder Koͤnigliche Statthalter die Befelch/ Dienſte vnnd Aempter von Quito an biß gen Chila/ wem er will/ verleyhen vnd einraumen: als nemblich in allem/ was die Guarniſonen oder Beſatzungen/ Kriegs Munition/ Recht vnnd Gerechtigkeit zu Verwalten/ das Regiment/ die Verſorgung derer Gebaͤwen/ vnd den Jndianiſchen Poͤbel/ vnd andere Aempter der Obervoͤgten/ Secretarien oder Schreiber/ Richtern/ Obrigkeiten vnd Lehen oder Beneficien, Pfarrern/ Caplaneyen/ Kriegs Oberſten vnd Beſtallungen/ Admiralen vnd Hauptmanſchafften/ vnd in ſumma alle andere Kriegsbefelch vnd Verſehungen der Gallcen/ die das Gelt ſo in Spanien gefuͤhret vnnd geliefers werden ſoll/ begleyten. Die Statt Los Reyes oder Lima/ iſt die Hauptſtatt Peru. Es hat in der Statt Lima ein Ertzbiſchoff/ die Jnquiſition/ die Hoffhaltung vnd Cantzley/ vnd den Richter/ der ein Ritter iſt. Es hat auch eine weit vnd breit bekandte vnd beruͤhmbte Vniverſitet/ die man wol mit den allerberuͤhmteſten in der gantzen Welt vergleichen mag. Ein ding iſt allhie wol in Acht zu nehmen/ daß/ ob es wol viel groſſe vnnd ſtattliche Gebaͤwe hat/ ſo hats doch keine Taͤcher auff den Haͤuſern/ denn es auch nicht von Noͤthen iſt/ ſintemal es niemals alhie reg- net. Zum Ertzbiſthumb gehoͤrt die Statt Truxillo auff der Ebenen/ Chacapoyas vnd Guanca Velica/ von dannen man alles Queck ſilber bringet/ deſſen man ſich zu Potoſſi in den Bergwercken gebrauchet/ welches denn ein groſſes Einkommen iſt. So hats auch gleicher weiſe Guamanga, die Hauptſtat ei- nes andern Biſthumbs/ ſo viel mit Spaniern vnnd gebornen Jndianern beſetzte Staͤtte vnnd Doͤrffer vn- ter ſich hat. Das Biſthumb zu Cuzco/ iſt jetziger zeit das beſte von Peru. Dieſe Statt aber/ ob ſie ſchon der groͤſ- ſeſten keine iſt/ ſo iſt ſie doch wegen der groſſen Fruchtbarkeit jhres Landes vnd der vmbliegenden Graͤntzen/ der reichſten eine. Zu Los Charcas hats die Cantzley vnd Hoffhaltung/ deren Gebiet denn ſich von Cuzco an biß gen Chile/ vnd den Fluß oder das Waſſer de la Plata erſtrecket/ welches eine vnglaubliche deß Landes weite iſt. Es iſt von hinnen gen Potoſſi 18. Meilen/ von dieſem Berg werden alle Schiffe vñ Galeen mit Sil- ber beladen/ da ſich denn ein ſonderliches groſſes vnd wunderbarliches Werck der Vorſehung Gottes eraͤu- get/ ja ein alſo groſſes/ als eines auff der gantzen Welt mag erfunden werden/ daß nemblich Gott der Herr oben auff dieſen Berge eine Wolcke geſetzet hat/ welche ſtaͤttigs daruͤber ſchwebend bleibet/ ja auch wenn es ſchon hell vnd ſchoͤn wetter iſt/ die denn die groſſen Schaͤtze/ ſo dieſer Berg in ſich hat/ mit Fingern anzeiget/ ſeine Form vnnd Geſtalt iſt wie eines Zuckerbrots oder Marzapans/ ſo iſt er alſo hoch/ daß man drey Meilen er gehen oder erſteigen muß/ biß man oben auff den Gipffel kommet. Er iſt kalt/ vnnd vnten an jhme liegt die Statt Potoßi/ da ſich denn gewoͤhnlich 20000. Spanier/ vnd 8. oder 10000. Weiber/ wie auch eine gleichmaͤſſige Anzahl ſchwartzer Mohren/ vnd mehr als 40000. Jndianer finden laſſen/ Es duͤncket einen/ er ſehe eine kleine Welt. Auff 6. Meilen herumb hat es kein Graß oder Krautwach- ſen/ denn was da waͤchſet das iſt welck. Was man aber andertwerts herbringet/ das gilt manchmal alhie nicht mehr/ als in dem Lande ſelbſten/ auß welchem es kommet. Man hats erlebt/ geſehen oder erfahren/ daß in einem Tage ein Malter Korns 12. oder 16. Realen golten/ das ein anderer vmb hundert verkaufft/ vnnd es bald hernach widerumb auff ſeinen vorigen oder erſten Kauff kommet. Aber an Holtz iſt groſſer Mangel daſelbſten. Deren die in den Bergwercken daſelbſten arbeiten/ kõmen etliche alſo võ weite daher/ daß ehe dann ſie von daheime abſcheiden/ ſie jr Teſtament machen/ vnd fuͤr jhre Seele Meß leſen laſſen/ als ob ſie nimmermehr widerumb kommen ſolten. Welches als es der Grafe von Villar geſehen/ hat er offent- lich gebieten vnd außruffen laſſen/ daß alle Jndianer wol vnnd ſicher moͤgen gen Potoßi zu wohnen kom- men/ vnd deß Tages vier/ deß Nachts aber fuͤnff Realen verdienen moͤgen: wiewol die Warheit zu ſa- gen dieſe Bergwercke alſo tieff ſeynd/ daß es in denſelben zwiſchen dem Tag vnd der Nacht keinen vnter- ſcheid hat/ Alſo daß man darinnen allezeit bey Liecht arbeitet/ Diß des Grafen Gebott hat gemacht/ daß man Von der Wolcken auff der Spitzen deß Berges zu Potoßi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/123
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/123>, abgerufen am 19.03.2019.