Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
fürnemblich wegen deß Krieges/ also daß eben so wol die Officirer als die gemeine Soldaten/ so daselbsten
im Dienste seynd/ einen guten Sold empfangen.

Popayan.

Jm Gebiet Popayan/ so zwischen Quito vnd dem Königreich New Granata gelegen ist/ hats einen
Regenten vnd Obersten Feld Hauptmann/ ein Domstifft/ vnd einen Bischoff/ viel Goltgruben/ vnd we-
nig geborner Jndianer/ so auff der Jndianer/ die wir Pixaos nennen/ vnd ein kühnes Kriegerisches Volck
seynd/ grentzen liegen.

Allgemeiner Bericht deß Landes/ ohne sonderbare
Beschreibung etlicher gewisser Land-
schafften.
Wie sich
die Spa-
nier in Jn-
dien ver-
halten.

ES hat in Jndia zweyerley Gemeynden oder Leute/ die da einander sehr vngleich seynd/ deren die er-
sten die Castilianer seynd/ die jhr Leben in guter Policey/ nach den Gesetzen vnnd Gebräuchen/ so in
Hispanien üblich seynd/ anstellen vnd führen/ vnnd sich mit allem fleiß dahin bearbeiten/ daß das
Land wol regieret vnd gearbeitet/ die Stätte gebawet/ die Bergwercke/ vnnd anders deßgleichen/ so nöttig/
in den Gang gebracht werde/ auch sich in allen obgemeldten Sachen der Jndianer Diensten vnd Arbeit ge-
brauchen/ Denn man hat nie gehöret/ daß die Spanier/ so allhie wohnen/ die Hand an den Pflug legen/
wie in Europa: sondern sie halten sich Adelich vnd Ritterlich/ welches denn auch die Vrsach ist/ derentwegen
sie sich in jemands Dienste zu begeben/ Bedenckens tragen/ Also daß man mit grosser Mühe in gantz Jn-
dia einen solchen Herren finden mag/ der einen Spanischen Jungen oder Lacqueyen hätte/ alleine den Vi-
ce Re außgenommen/ der da sein Ansehen vnd Herrligkeit/ so er vber die andern hat/ zu erzeigen/ Spanische
Jungen vnd Lacqueyen hat. Sie legen sich auch auff die Kauffmanschafft vnd den Handel/ oder aber auff
Höckereyen/ vnd beydes in diesem vnd dann auch im Castilianer Lande gebräuchliche oder gewöhnliche Kley-
der. So hat man sie auch in deß Königes Rent Cammer angenommen/ vnd die Kriegsbefelch jhnen auffge-
tragen/ oder sie auch vber die Gold vnd Silber Bergwercke gesetzet/ nach deme man sie zu einem Ding tüg-
lich befunden.

Wie sich
die Jndia-
ner verhal-
ten.

Die ander Arth der Leuthen seynd die Jndianer/ so die Predigt deß Heiligen Evangelii williglich an-
genommen haben: Also daß sie mit grosser Andacht sich bey dem Gottesdienst einstellen/ vnnd bey der Pre-
digt finden lassen/ in einem Lande mehr/ im andern weniger. Welches wir der Sorgfältigkeit der Bischof-
fen/ vnd dem fleiß der Pfarrern vnd anderer/ die da jhnen in jhrer Muttersprache zu predigen nicht vnter-
lassen/ zu dancken haben/ dann solches gewißlich sehr schwer ist: denn ob es wol nicht ohne/ daß in demselben
Lande eine allgemeine/ (gleich wie bey vns die Lateinische) nemblich deß Jngasen/ der hiebevorn jhr König
gewesen/ Sprache geführet wird: So ist doch solches den Pfarrern nicht genug/ daß sie/ nemblich die obge-
dachte Sprache können/ sondern sie müssen noch eines jeden Landes Sprache insonderheit darzu lernen/ da-
mit sie die Beicht anhören/ vnd anders/ so zu fortpflantzung vnsers Catholischen Glaubens nöttig ist/ ver-
richten mögen. Vnd gleich wie deroselben Länder eine grosse Anzahl ist/ vnnd sie sehr weit von einander gele-
gen seynd: Also ist auch eben er massen der obgedachten Sprachen eine grosse vnnd beynahe vnglaubliche
Menge.

Von der
Jndianer
Natur vnd
Beschaffen
heit.

Die Jndianer seynd fast allesampt schlechte vnd gemeine oder verachte/ langsame/ tölpische/ einfäl-
tige vnd elende Leuthe/ als die Juden selbsten. Doch am Heiligen Fronleichnams/ Oster- vnd Sanct Jo-
hanns Tage/ dem Fest zu mehrern Ehren/ erzeigen sie sich gar frewdig/ Singen/ Tantzen vnd Springen/
auch wol in der Kirchen selbsten. Am grünen Donnerstage thun sie alle miteinander Busse/ vnd Beichten
auff einen gewissen Tage im Jahr/ den man deßwegen den Rechentag nennet/ geben sie Rechenschafft von
allen jhren Gütern ligenden vnd fahrenden. Sie begraben jhre Todten/ nach dem brauch der Catholischen
Kirchen/ mit Meßlesen vnd Opffern. Diese Gebräuche seynd gut vnd löblich: sie haben aber auch etliche
sehr böse/ denn sie mehrertheyls grosse Lügner seynd/ vnd das noch ärger ist/ der Trunckenheit gäntzlich er-
geben/ vnd dem Sauffen/ also daß sie sich dessen nicht schämen. Sie gehen heimblich zusammen/ vnnd
bleiben in solchem Sauß einen/ zween/ drey Tage/ ja auch wol eine gantze Woche vnd länger bey einander/
Sauffen auch mehr als die Teutschen/ nehmen jhre Weiber vnd Töchter auch mit jhnen/ damit sie jhnen
dienen/ vnd diß oder jenes zu naschen oder zu schlurcken holen. Also dienen sie Tag vnd Nacht jhrer Gur-
gel/ wie die vnvernünfftigen Thiere/ vnd entsetzen sich deß jhnen von Gott dem Herren verliehenen
Verstands/ daß sie also von einer Sünden in die andere/ vnd also endtlich in grosse vnd schreckliche Vber-
tretungen fallen/ wie die Mohren. Darumb denn die Obrigkeiten solche jhre Zusammenkunfften/ wegen
der darauß erfolgenden Vnordnung/ zu verhindern vnd zu straffen/ grossen fleiß anwenden/ denn sie gehen
etliche Tage lang mit einander/ mit Gesang vnd Reyen/ vnter dem Schein/ als ob sie jhr Gebet vnd Opf-
fer für die Todten thun/ aber in der Warheit so seynds abscheuliche Opffer/ dadurch sie sich verderben/ vnd
allerley Kranckheiten jhnen selbsten auff den Halß laden.

Sie seynd derselben Zechen also begierig/ vnd bleiben also lang darbey/ daß sie nicht davon widerumb
an jhre Arbeit gehen/ biß sie die Noht dringet/ oder jhre Herren sie dazu treiben vnd zwingen. Wenn sie sich
aber auff ein Handwerck oder Kunst legen wöllen/ so haben sie Kopffs genug darzu solches zu lernen vnd zu

treiben:

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
fuͤrnemblich wegen deß Krieges/ alſo daß eben ſo wol die Officirer als die gemeine Soldaten/ ſo daſelbſten
im Dienſte ſeynd/ einen guten Sold empfangen.

Popayan.

Jm Gebiet Popayan/ ſo zwiſchen Quito vnd dem Koͤnigreich New Granata gelegen iſt/ hats einen
Regenten vnd Oberſten Feld Hauptmann/ ein Domſtifft/ vnd einen Biſchoff/ viel Goltgruben/ vnd we-
nig geborner Jndianer/ ſo auff der Jndianer/ die wir Pixaos nennen/ vnd ein kuͤhnes Kriegeriſches Volck
ſeynd/ grentzen liegen.

Allgemeiner Bericht deß Landes/ ohne ſonderbare
Beſchreibung etlicher gewiſſer Land-
ſchafften.
Wie ſich
die Spa-
nier in Jn-
dien ver-
halten.

ES hat in Jndia zweyerley Gemeynden oder Leute/ die da einander ſehr vngleich ſeynd/ deren die er-
ſten die Caſtilianer ſeynd/ die jhr Leben in guter Policey/ nach den Geſetzen vnnd Gebraͤuchen/ ſo in
Hiſpanien uͤblich ſeynd/ anſtellen vnd fuͤhren/ vnnd ſich mit allem fleiß dahin bearbeiten/ daß das
Land wol regieret vnd gearbeitet/ die Staͤtte gebawet/ die Bergwercke/ vnnd anders deßgleichen/ ſo noͤttig/
in den Gang gebracht werde/ auch ſich in allen obgemeldten Sachen der Jndianer Dienſten vnd Arbeit ge-
brauchen/ Denn man hat nie gehoͤret/ daß die Spanier/ ſo allhie wohnen/ die Hand an den Pflug legen/
wie in Europa: ſondern ſie halten ſich Adelich vnd Ritterlich/ welches denn auch die Vrſach iſt/ derentwegen
ſie ſich in jemands Dienſte zu begeben/ Bedenckens tragen/ Alſo daß man mit groſſer Muͤhe in gantz Jn-
dia einen ſolchen Herren finden mag/ der einen Spaniſchen Jungen oder Lacqueyen haͤtte/ alleine den Vi-
ce Re außgenommen/ der da ſein Anſehen vnd Herrligkeit/ ſo er vber die andern hat/ zu erzeigen/ Spaniſche
Jungen vnd Lacqueyen hat. Sie legen ſich auch auff die Kauffmanſchafft vnd den Handel/ oder aber auff
Hoͤckereyen/ vnd beydes in dieſem vnd dann auch im Caſtilianer Lande gebraͤuchliche oder gewoͤhnliche Kley-
der. So hat man ſie auch in deß Koͤniges Rent Cammer angenommen/ vnd die Kriegsbefelch jhnen auffge-
tragen/ oder ſie auch vber die Gold vnd Silber Bergwercke geſetzet/ nach deme man ſie zu einem Ding tuͤg-
lich befunden.

Wie ſich
die Jndia-
ner verhal-
ten.

Die ander Arth der Leuthen ſeynd die Jndianer/ ſo die Predigt deß Heiligen Evangelii williglich an-
genommen haben: Alſo daß ſie mit groſſer Andacht ſich bey dem Gottesdienſt einſtellen/ vnnd bey der Pre-
digt finden laſſen/ in einem Lande mehr/ im andern weniger. Welches wir der Sorgfaͤltigkeit der Biſchof-
fen/ vnd dem fleiß der Pfarrern vnd anderer/ die da jhnen in jhrer Mutterſprache zu predigen nicht vnter-
laſſen/ zu dancken haben/ dann ſolches gewißlich ſehr ſchwer iſt: denn ob es wol nicht ohne/ daß in demſelben
Lande eine allgemeine/ (gleich wie bey vns die Lateiniſche) nemblich deß Jngaſen/ der hiebevorn jhr Koͤnig
geweſen/ Sprache gefuͤhret wird: So iſt doch ſolches den Pfarrern nicht genug/ daß ſie/ nemblich die obge-
dachte Sprache koͤnnen/ ſondern ſie muͤſſen noch eines jeden Landes Sprache inſonderheit darzu lernen/ da-
mit ſie die Beicht anhoͤren/ vnd anders/ ſo zu fortpflantzung vnſers Catholiſchen Glaubens noͤttig iſt/ ver-
richten moͤgen. Vnd gleich wie deroſelben Laͤnder eine groſſe Anzahl iſt/ vnnd ſie ſehr weit von einander gele-
gen ſeynd: Alſo iſt auch eben er maſſen der obgedachten Sprachen eine groſſe vnnd beynahe vnglaubliche
Menge.

Von der
Jndianer
Natur vnd
Beſchaffen
heit.

Die Jndianer ſeynd faſt alleſampt ſchlechte vnd gemeine oder verachte/ langſame/ toͤlpiſche/ einfaͤl-
tige vnd elende Leuthe/ als die Juden ſelbſten. Doch am Heiligen Fronleichnams/ Oſter- vnd Sanct Jo-
hanns Tage/ dem Feſt zu mehrern Ehren/ erzeigen ſie ſich gar frewdig/ Singen/ Tantzen vnd Springen/
auch wol in der Kirchen ſelbſten. Am gruͤnen Donnerſtage thun ſie alle miteinander Buſſe/ vnd Beichten
auff einen gewiſſen Tage im Jahr/ den man deßwegen den Rechentag nennet/ geben ſie Rechenſchafft von
allen jhren Guͤtern ligenden vnd fahrenden. Sie begraben jhre Todten/ nach dem brauch der Catholiſchen
Kirchen/ mit Meßleſen vnd Opffern. Dieſe Gebraͤuche ſeynd gut vnd loͤblich: ſie haben aber auch etliche
ſehr boͤſe/ denn ſie mehrertheyls groſſe Luͤgner ſeynd/ vnd das noch aͤrger iſt/ der Trunckenheit gaͤntzlich er-
geben/ vnd dem Sauffen/ alſo daß ſie ſich deſſen nicht ſchaͤmen. Sie gehen heimblich zuſammen/ vnnd
bleiben in ſolchem Sauß einen/ zween/ drey Tage/ ja auch wol eine gantze Woche vnd laͤnger bey einander/
Sauffen auch mehr als die Teutſchen/ nehmen jhre Weiber vnd Toͤchter auch mit jhnen/ damit ſie jhnen
dienen/ vnd diß oder jenes zu naſchen oder zu ſchlurcken holen. Alſo dienen ſie Tag vnd Nacht jhrer Gur-
gel/ wie die vnvernuͤnfftigen Thiere/ vnd entſetzen ſich deß jhnen von Gott dem Herren verliehenen
Verſtands/ daß ſie alſo von einer Suͤnden in die andere/ vnd alſo endtlich in groſſe vnd ſchreckliche Vber-
tretungen fallen/ wie die Mohren. Darumb denn die Obrigkeiten ſolche jhre Zuſammenkunfften/ wegen
der darauß erfolgenden Vnordnung/ zu verhindern vnd zu ſtraffen/ groſſen fleiß anwenden/ denn ſie gehen
etliche Tage lang mit einander/ mit Geſang vnd Reyen/ vnter dem Schein/ als ob ſie jhr Gebet vnd Opf-
fer fuͤr die Todten thun/ aber in der Warheit ſo ſeynds abſcheuliche Opffer/ dadurch ſie ſich verderben/ vnd
allerley Kranckheiten jhnen ſelbſten auff den Halß laden.

Sie ſeynd derſelben Zechen alſo begierig/ vnd bleiben alſo lang darbey/ daß ſie nicht davon widerumb
an jhre Arbeit gehen/ biß ſie die Noht dringet/ oder jhre Herren ſie dazu treiben vnd zwingen. Wenn ſie ſich
aber auff ein Handwerck oder Kunſt legen woͤllen/ ſo haben ſie Kopffs genug darzu ſolches zu lernen vnd zu

treiben:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;rnemblich wegen deß <hi rendition="#fr">K</hi>rieges/ al&#x017F;o daß eben &#x017F;o wol die Officirer als die gemeine Soldaten/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
im Dien&#x017F;te &#x017F;eynd/ einen guten Sold empfangen.</p><lb/>
          <note place="left">Popayan.</note>
          <p>Jm Gebiet Popayan/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen Quito vnd dem Ko&#x0364;nigreich New Granata gelegen i&#x017F;t/ hats einen<lb/>
Regenten vnd Ober&#x017F;ten Feld Hauptmann/ ein Dom&#x017F;tifft/ vnd einen Bi&#x017F;choff/ viel Goltgruben/ vnd we-<lb/>
nig geborner Jndianer/ &#x017F;o auff der Jndianer/ die wir Pixaos nennen/ vnd ein ku&#x0364;hnes Kriegeri&#x017F;ches Volck<lb/>
&#x017F;eynd/ grentzen liegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Allgemeiner Bericht deß Landes/ ohne &#x017F;onderbare</hi><lb/>
Be&#x017F;chreibung etlicher gewi&#x017F;&#x017F;er Land-<lb/>
&#x017F;chafften.</head><lb/>
          <note place="left">Wie &#x017F;ich<lb/>
die Spa-<lb/>
nier in Jn-<lb/>
dien ver-<lb/>
halten.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat in Jndia zweyerley Gemeynden oder Leute/ die da einander &#x017F;ehr vngleich &#x017F;eynd/ deren die er-<lb/>
&#x017F;ten die Ca&#x017F;tilianer &#x017F;eynd/ die jhr Leben in guter Policey/ nach den Ge&#x017F;etzen vnnd Gebra&#x0364;uchen/ &#x017F;o in<lb/>
Hi&#x017F;panien u&#x0364;blich &#x017F;eynd/ an&#x017F;tellen vnd fu&#x0364;hren/ vnnd &#x017F;ich mit allem fleiß dahin bearbeiten/ daß das<lb/>
Land wol regieret vnd gearbeitet/ die <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;tte gebawet/ die Bergwercke/ vnnd anders deßgleichen/ &#x017F;o no&#x0364;ttig/<lb/>
in den Gang gebracht werde/ auch &#x017F;ich in allen obgemeldten Sachen der Jndianer Dien&#x017F;ten vnd Arbeit ge-<lb/>
brauchen/ Denn man hat nie geho&#x0364;ret/ daß die <hi rendition="#fr">S</hi>panier/ &#x017F;o allhie wohnen/ die Hand an den Pflug legen/<lb/>
wie in Europa: &#x017F;ondern &#x017F;ie halten &#x017F;ich Adelich vnd Ritterlich/ welches denn auch die Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ derentwegen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in jemands Dien&#x017F;te zu begeben/ Bedenckens tragen/ Al&#x017F;o daß man mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he in gantz Jn-<lb/>
dia einen &#x017F;olchen Herren finden mag/ der einen Spani&#x017F;chen Jungen oder Lacqueyen ha&#x0364;tte/ alleine den Vi-<lb/>
ce Re außgenommen/ der da &#x017F;ein An&#x017F;ehen vnd Herrligkeit/ &#x017F;o er vber die andern hat/ zu erzeigen/ Spani&#x017F;che<lb/>
Jungen vnd Lacqueyen hat. Sie legen &#x017F;ich auch auff die Kauffman&#x017F;chafft vnd den Handel/ oder aber auff<lb/>
Ho&#x0364;ckereyen/ vnd beydes in die&#x017F;em vnd dann auch im Ca&#x017F;tilianer Lande gebra&#x0364;uchliche oder gewo&#x0364;hnliche Kley-<lb/>
der. So hat man &#x017F;ie auch in deß <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges Rent Cammer angenommen/ vnd die <hi rendition="#fr">K</hi>riegsbefelch jhnen auffge-<lb/>
tragen/ oder &#x017F;ie auch vber die Gold vnd Silber Bergwercke ge&#x017F;etzet/ nach deme man &#x017F;ie zu einem Ding tu&#x0364;g-<lb/>
lich befunden.</p><lb/>
          <note place="left">Wie &#x017F;ich<lb/>
die Jndia-<lb/>
ner verhal-<lb/>
ten.</note>
          <p>Die ander Arth der Leuthen &#x017F;eynd die Jndianer/ &#x017F;o die Predigt deß Heiligen Evangelii williglich an-<lb/>
genommen haben: Al&#x017F;o daß &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er Andacht &#x017F;ich bey dem Gottesdien&#x017F;t ein&#x017F;tellen/ vnnd bey der Pre-<lb/>
digt finden la&#x017F;&#x017F;en/ in einem Lande mehr/ im andern weniger. Welches wir der Sorgfa&#x0364;ltigkeit der Bi&#x017F;chof-<lb/>
fen/ vnd dem fleiß der Pfarrern vnd anderer/ die da jhnen in jhrer Mutter&#x017F;prache zu predigen nicht vnter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ zu dancken haben/ dann &#x017F;olches gewißlich &#x017F;ehr &#x017F;chwer i&#x017F;t: denn ob es wol nicht ohne/ daß in dem&#x017F;elben<lb/>
Lande eine allgemeine/ (gleich wie bey vns die Lateini&#x017F;che) nemblich deß Jnga&#x017F;en/ der hiebevorn jhr Ko&#x0364;nig<lb/>
gewe&#x017F;en/ Sprache gefu&#x0364;hret wird: So i&#x017F;t doch &#x017F;olches den Pfarrern nicht genug/ daß &#x017F;ie/ nemblich die obge-<lb/>
dachte Sprache ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch eines jeden Landes Sprache in&#x017F;onderheit darzu lernen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie die Beicht anho&#x0364;ren/ vnd anders/ &#x017F;o zu fortpflantzung vn&#x017F;ers Catholi&#x017F;chen Glaubens no&#x0364;ttig i&#x017F;t/ ver-<lb/>
richten mo&#x0364;gen. Vnd gleich wie dero&#x017F;elben La&#x0364;nder eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;ie &#x017F;ehr weit von einander gele-<lb/>
gen &#x017F;eynd: Al&#x017F;o i&#x017F;t auch eben er ma&#x017F;&#x017F;en der obgedachten Sprachen eine gro&#x017F;&#x017F;e vnnd beynahe vnglaubliche<lb/>
Menge.</p><lb/>
          <note place="left">Von der<lb/>
Jndianer<lb/>
Natur vnd<lb/>
Be&#x017F;chaffen<lb/>
heit.</note>
          <p>Die Jndianer &#x017F;eynd fa&#x017F;t alle&#x017F;ampt &#x017F;chlechte vnd gemeine oder verachte/ lang&#x017F;ame/ to&#x0364;lpi&#x017F;che/ einfa&#x0364;l-<lb/>
tige vnd elende Leuthe/ als die Juden &#x017F;elb&#x017F;ten. Doch am Heiligen Fronleichnams/ O&#x017F;ter- vnd Sanct Jo-<lb/>
hanns <hi rendition="#fr">T</hi>age/ dem Fe&#x017F;t zu mehrern Ehren/ erzeigen &#x017F;ie &#x017F;ich gar frewdig/ Singen/ Tantzen vnd Springen/<lb/>
auch wol in der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen &#x017F;elb&#x017F;ten. Am gru&#x0364;nen Donner&#x017F;tage thun &#x017F;ie alle miteinander Bu&#x017F;&#x017F;e/ vnd Beichten<lb/>
auff einen gewi&#x017F;&#x017F;en Tage im Jahr/ den man deßwegen den Rechentag nennet/ geben &#x017F;ie Rechen&#x017F;chafft von<lb/>
allen jhren Gu&#x0364;tern ligenden vnd fahrenden. Sie begraben jhre Todten/ nach dem brauch der Catholi&#x017F;chen<lb/>
Kirchen/ mit Meßle&#x017F;en vnd Opffern. Die&#x017F;e Gebra&#x0364;uche &#x017F;eynd gut vnd lo&#x0364;blich: &#x017F;ie haben aber auch etliche<lb/>
&#x017F;ehr bo&#x0364;&#x017F;e/ denn &#x017F;ie mehrertheyls gro&#x017F;&#x017F;e Lu&#x0364;gner &#x017F;eynd/ vnd das noch a&#x0364;rger i&#x017F;t/ der Trunckenheit ga&#x0364;ntzlich er-<lb/>
geben/ vnd dem <hi rendition="#fr">S</hi>auffen/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;cha&#x0364;men. Sie gehen heimblich zu&#x017F;ammen/ vnnd<lb/>
bleiben in &#x017F;olchem Sauß einen/ zween/ drey Tage/ ja auch wol eine gantze Woche vnd la&#x0364;nger bey einander/<lb/>
Sauffen auch mehr als die Teut&#x017F;chen/ nehmen jhre Weiber vnd <hi rendition="#fr">T</hi>o&#x0364;chter auch mit jhnen/ damit &#x017F;ie jhnen<lb/>
dienen/ vnd diß oder jenes zu na&#x017F;chen oder zu &#x017F;chlurcken holen. Al&#x017F;o dienen &#x017F;ie Tag vnd Nacht jhrer Gur-<lb/>
gel/ wie die vnvernu&#x0364;nfftigen Thiere/ vnd ent&#x017F;etzen &#x017F;ich deß jhnen von Gott dem <hi rendition="#k">Herren</hi> verliehenen<lb/>
Ver&#x017F;tands/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o von einer Su&#x0364;nden in die andere/ vnd al&#x017F;o endtlich in gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;chreckliche Vber-<lb/>
tretungen fallen/ wie die Mohren. Darumb denn die Obrigkeiten &#x017F;olche jhre Zu&#x017F;ammenkunfften/ wegen<lb/>
der darauß erfolgenden Vnordnung/ zu verhindern vnd zu &#x017F;traffen/ gro&#x017F;&#x017F;en fleiß anwenden/ denn &#x017F;ie gehen<lb/>
etliche Tage lang mit einander/ mit Ge&#x017F;ang vnd Reyen/ vnter dem Schein/ als ob &#x017F;ie jhr Gebet vnd Opf-<lb/>
fer fu&#x0364;r die Todten thun/ aber in der Warheit &#x017F;o &#x017F;eynds ab&#x017F;cheuliche Opffer/ dadurch &#x017F;ie &#x017F;ich verderben/ vnd<lb/>
allerley <hi rendition="#fr">K</hi>ranckheiten jhnen &#x017F;elb&#x017F;ten auff den Halß laden.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;eynd der&#x017F;elben Zechen al&#x017F;o begierig/ vnd bleiben al&#x017F;o lang darbey/ daß &#x017F;ie nicht davon widerumb<lb/>
an jhre Arbeit gehen/ biß &#x017F;ie die Noht dringet/ oder jhre Herren &#x017F;ie dazu treiben vnd zwingen. Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
aber auff ein Handwerck oder <hi rendition="#fr">K</hi>un&#x017F;t legen wo&#x0364;llen/ &#x017F;o haben &#x017F;ie <hi rendition="#fr">K</hi>opffs genug darzu &#x017F;olches zu lernen vnd zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">treiben:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0129] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil fuͤrnemblich wegen deß Krieges/ alſo daß eben ſo wol die Officirer als die gemeine Soldaten/ ſo daſelbſten im Dienſte ſeynd/ einen guten Sold empfangen. Jm Gebiet Popayan/ ſo zwiſchen Quito vnd dem Koͤnigreich New Granata gelegen iſt/ hats einen Regenten vnd Oberſten Feld Hauptmann/ ein Domſtifft/ vnd einen Biſchoff/ viel Goltgruben/ vnd we- nig geborner Jndianer/ ſo auff der Jndianer/ die wir Pixaos nennen/ vnd ein kuͤhnes Kriegeriſches Volck ſeynd/ grentzen liegen. Allgemeiner Bericht deß Landes/ ohne ſonderbare Beſchreibung etlicher gewiſſer Land- ſchafften. ES hat in Jndia zweyerley Gemeynden oder Leute/ die da einander ſehr vngleich ſeynd/ deren die er- ſten die Caſtilianer ſeynd/ die jhr Leben in guter Policey/ nach den Geſetzen vnnd Gebraͤuchen/ ſo in Hiſpanien uͤblich ſeynd/ anſtellen vnd fuͤhren/ vnnd ſich mit allem fleiß dahin bearbeiten/ daß das Land wol regieret vnd gearbeitet/ die Staͤtte gebawet/ die Bergwercke/ vnnd anders deßgleichen/ ſo noͤttig/ in den Gang gebracht werde/ auch ſich in allen obgemeldten Sachen der Jndianer Dienſten vnd Arbeit ge- brauchen/ Denn man hat nie gehoͤret/ daß die Spanier/ ſo allhie wohnen/ die Hand an den Pflug legen/ wie in Europa: ſondern ſie halten ſich Adelich vnd Ritterlich/ welches denn auch die Vrſach iſt/ derentwegen ſie ſich in jemands Dienſte zu begeben/ Bedenckens tragen/ Alſo daß man mit groſſer Muͤhe in gantz Jn- dia einen ſolchen Herren finden mag/ der einen Spaniſchen Jungen oder Lacqueyen haͤtte/ alleine den Vi- ce Re außgenommen/ der da ſein Anſehen vnd Herrligkeit/ ſo er vber die andern hat/ zu erzeigen/ Spaniſche Jungen vnd Lacqueyen hat. Sie legen ſich auch auff die Kauffmanſchafft vnd den Handel/ oder aber auff Hoͤckereyen/ vnd beydes in dieſem vnd dann auch im Caſtilianer Lande gebraͤuchliche oder gewoͤhnliche Kley- der. So hat man ſie auch in deß Koͤniges Rent Cammer angenommen/ vnd die Kriegsbefelch jhnen auffge- tragen/ oder ſie auch vber die Gold vnd Silber Bergwercke geſetzet/ nach deme man ſie zu einem Ding tuͤg- lich befunden. Die ander Arth der Leuthen ſeynd die Jndianer/ ſo die Predigt deß Heiligen Evangelii williglich an- genommen haben: Alſo daß ſie mit groſſer Andacht ſich bey dem Gottesdienſt einſtellen/ vnnd bey der Pre- digt finden laſſen/ in einem Lande mehr/ im andern weniger. Welches wir der Sorgfaͤltigkeit der Biſchof- fen/ vnd dem fleiß der Pfarrern vnd anderer/ die da jhnen in jhrer Mutterſprache zu predigen nicht vnter- laſſen/ zu dancken haben/ dann ſolches gewißlich ſehr ſchwer iſt: denn ob es wol nicht ohne/ daß in demſelben Lande eine allgemeine/ (gleich wie bey vns die Lateiniſche) nemblich deß Jngaſen/ der hiebevorn jhr Koͤnig geweſen/ Sprache gefuͤhret wird: So iſt doch ſolches den Pfarrern nicht genug/ daß ſie/ nemblich die obge- dachte Sprache koͤnnen/ ſondern ſie muͤſſen noch eines jeden Landes Sprache inſonderheit darzu lernen/ da- mit ſie die Beicht anhoͤren/ vnd anders/ ſo zu fortpflantzung vnſers Catholiſchen Glaubens noͤttig iſt/ ver- richten moͤgen. Vnd gleich wie deroſelben Laͤnder eine groſſe Anzahl iſt/ vnnd ſie ſehr weit von einander gele- gen ſeynd: Alſo iſt auch eben er maſſen der obgedachten Sprachen eine groſſe vnnd beynahe vnglaubliche Menge. Die Jndianer ſeynd faſt alleſampt ſchlechte vnd gemeine oder verachte/ langſame/ toͤlpiſche/ einfaͤl- tige vnd elende Leuthe/ als die Juden ſelbſten. Doch am Heiligen Fronleichnams/ Oſter- vnd Sanct Jo- hanns Tage/ dem Feſt zu mehrern Ehren/ erzeigen ſie ſich gar frewdig/ Singen/ Tantzen vnd Springen/ auch wol in der Kirchen ſelbſten. Am gruͤnen Donnerſtage thun ſie alle miteinander Buſſe/ vnd Beichten auff einen gewiſſen Tage im Jahr/ den man deßwegen den Rechentag nennet/ geben ſie Rechenſchafft von allen jhren Guͤtern ligenden vnd fahrenden. Sie begraben jhre Todten/ nach dem brauch der Catholiſchen Kirchen/ mit Meßleſen vnd Opffern. Dieſe Gebraͤuche ſeynd gut vnd loͤblich: ſie haben aber auch etliche ſehr boͤſe/ denn ſie mehrertheyls groſſe Luͤgner ſeynd/ vnd das noch aͤrger iſt/ der Trunckenheit gaͤntzlich er- geben/ vnd dem Sauffen/ alſo daß ſie ſich deſſen nicht ſchaͤmen. Sie gehen heimblich zuſammen/ vnnd bleiben in ſolchem Sauß einen/ zween/ drey Tage/ ja auch wol eine gantze Woche vnd laͤnger bey einander/ Sauffen auch mehr als die Teutſchen/ nehmen jhre Weiber vnd Toͤchter auch mit jhnen/ damit ſie jhnen dienen/ vnd diß oder jenes zu naſchen oder zu ſchlurcken holen. Alſo dienen ſie Tag vnd Nacht jhrer Gur- gel/ wie die vnvernuͤnfftigen Thiere/ vnd entſetzen ſich deß jhnen von Gott dem Herren verliehenen Verſtands/ daß ſie alſo von einer Suͤnden in die andere/ vnd alſo endtlich in groſſe vnd ſchreckliche Vber- tretungen fallen/ wie die Mohren. Darumb denn die Obrigkeiten ſolche jhre Zuſammenkunfften/ wegen der darauß erfolgenden Vnordnung/ zu verhindern vnd zu ſtraffen/ groſſen fleiß anwenden/ denn ſie gehen etliche Tage lang mit einander/ mit Geſang vnd Reyen/ vnter dem Schein/ als ob ſie jhr Gebet vnd Opf- fer fuͤr die Todten thun/ aber in der Warheit ſo ſeynds abſcheuliche Opffer/ dadurch ſie ſich verderben/ vnd allerley Kranckheiten jhnen ſelbſten auff den Halß laden. Sie ſeynd derſelben Zechen alſo begierig/ vnd bleiben alſo lang darbey/ daß ſie nicht davon widerumb an jhre Arbeit gehen/ biß ſie die Noht dringet/ oder jhre Herren ſie dazu treiben vnd zwingen. Wenn ſie ſich aber auff ein Handwerck oder Kunſt legen woͤllen/ ſo haben ſie Kopffs genug darzu ſolches zu lernen vnd zu treiben:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/129
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/129>, abgerufen am 22.02.2019.