Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede vnd Kurtze Erinnerung
an den Leser.

DAmit dir/ Günstiger/ der Historien vnd Warheit
liebhabender Leser/ Vnsere Meinung/ Jntention vnd Procedur in
diesem volkommenen West-Jndianischen Werck desto besser bekant
sey/ alß soltu mercken/ daß wir dasselbe in drey Theyl oder Bücher
vnderschieden haben.

Jm Ersten wird gehandelt von der Situation vnd Gelegenheit
der Newen vnd vnsern Vättern vnbekanten Welt (also zu nennen) wie groß dieselbe/ so
viel deren entdecket/ vnder welchen Himlischen Zirckeln/ Graden oder Linien/ so wol von
Ost gegen Westen/ alß auch von Sud gegen Norden/ sie gelegen/ wie die Elementa da-
rin beschaffen/ waß es für Meteora, Gelände/ Gewässer/ Metall/ lebendige/ wachsen-
de/ vnnd todte Creaturen darinn gebe/ sonderlich die viel vnderscheids von den vnsern
haben/ wie widerumb ein Land vnd Provintz dem andern gantz vngleich/ Erstlich zwar
durchauß vnd ins gemein/ darnach in absonderlichen Königreichen vnd Landschafften/
dabey auch der grossen differentz/ anlangend die Art/ Natur/ Sitten/ Policei/ vnd gantz
Wesen der West-Jndianischen Völcker/ wie auch der Alten vnd Newen Wohnplätz/
Schiffreichen vnd stehenden Wasser/ Vorgebirg/ Meerhafen vnd Anlendungen/ weitlcuf-
tig vnd zu guter nachrichtung gedacht wird/ Auß Acosta, Oviedo, Martyre, Herrera,
Iohanne de Laet,
vnd andern bewerten West-Jndianischen Scribenten. Dann wir es
eine Notturfft erachtet/ daß zuvor das Subiectum, darin sich alles folgendes zugetra-
gen/ beschrieben vnnd vorgestellet würde/ ehe die accidentia folgten/ zu dem auch die
Schiffarten nicht mögen mit lust gelesen noch verstanden werden/ man wisse dann wo
die Ort/ da sich eines vnd anders begeben/ gelegen/ vnd was desselben Lands oder Völ-
cker Natur Art vnd Beschaffenheit seye.

Jm andern Theyl werden 33 vnderschiedliche Schiffarten beschrieben/ dadurch die-
se deß gantzen Erdklotzes helfft/ nach vnd nach erfunden/ entdeckt/ vnd von vnsern Eu-
ropeischen Völckern bewohnet worden ist/ Der anfang wird genommen von den 4. Schif-
fahrten Christophori Columbi, dem diese Ehr vor allen andern von Gott gegonnet
worden/ daß er der Erste erfinder dieser halben vnd Newen Welt gewest/ vnd derwegen
billicher nach jhm alß dem Florentiner Americo Vesputio genennet worden sein solte/
da ja solches einem Menschen gebürte. Jhm hat nachgefolget jetztgemelter Vesputius,
vnd die Landschafft Paria samt andern/ jenseit der Lini entdecket/ auch darüber sein Le-
ben zugesetzt. Die dritte Stelle gönnen wir billich (nicht zwar der Zeit/ sondern wür-
digkeit vnd verdiensts halber) Ferdinando Magellano auß Portugal/ weil er im Jahr
1520. das Enge Meer zwischen Chile vnd del Fuoco erfunden/ einen newen Weg ge-
gen Orient entdeckt/ vnd der erste gewest/ dessen Schiff Victoria vmb die gantze Welt
gesegelt/ wiewol er selbst vor entlicher verrichtung dieser Herrlichen Fahrt/ von den
Wilden erschlagen worden ist.

Anlangend die Schiffarten Bobadillae, Nicolai de Ouando, Bartholomaei de Ca-
sis, Didaci Niques, Alphonsi Hoiedi, Valboae, Ariae
vnd anderer/ sind dieselben meh-
rertheils nur in die vorhin erfundene Länder vnd Jnsulen abgangen. Dabey dann diß zu
mercken/ daß diese Gubernatores vnd Amptleut die armen Jndianer zwar vnder das
elende Joch der Tyrannischen dienstbarkeit gebracht/ vnd es also gemacht/ daß jnen der
Todt lieber vnd nützer alß das Leben gewest/ Aber sie/ die Regenten/ haben die Raach
Gottes vnder sich selbst widerumb erfahren müssen/ daß einer den andern hingerichtet/
ja der Schweher dem Tochtermann den Kopff abschlagen lassen.

Gleiches


Vorrede vnd Kurtze Erinnerung
an den Leſer.

DAmit dir/ Guͤnſtiger/ der Hiſtorien vnd Warheit
liebhabender Leſer/ Vnſere Meinung/ Jntention vnd Procedur in
dieſem volkommenen Weſt-Jndianiſchen Werck deſto beſſer bekant
ſey/ alß ſoltu mercken/ daß wir daſſelbe in drey Theyl oder Buͤcher
vnderſchieden haben.

Jm Erſten wird gehandelt von der Situation vnd Gelegenheit
der Newen vnd vnſern Vaͤttern vnbekanten Welt (alſo zu nennen) wie groß dieſelbe/ ſo
viel deren entdecket/ vnder welchen Himliſchẽ Zirckeln/ Graden oder Linien/ ſo wol von
Oſt gegen Weſten/ alß auch von Sud gegen Norden/ ſie gelegen/ wie die Elementa da-
rin beſchaffen/ waß es fuͤr Meteora, Gelaͤnde/ Gewaͤſſer/ Metall/ lebendige/ wachſen-
de/ vnnd todte Creaturen darinn gebe/ ſonderlich die viel vnderſcheids von den vnſern
haben/ wie widerumb ein Land vnd Provintz dem andern gantz vngleich/ Erſtlich zwar
durchauß vnd ins gemein/ darnach in abſonderlichen Koͤnigreichen vnd Landſchafften/
dabey auch der groſſen differentz/ anlangend die Art/ Natur/ Sitten/ Policei/ vñ gantz
Weſen der Weſt-Jndianiſchen Voͤlcker/ wie auch der Alten vnd Newen Wohnplaͤtz/
Schiffreichen vnd ſtehendẽ Waſſer/ Vorgebirg/ Meerhafen vñ Anlendungẽ/ weitlcuf-
tig vnd zu guter nachrichtung gedacht wird/ Auß Acoſta, Oviedo, Martyre, Herrera,
Iohanne de Laet,
vnd andern bewerten Weſt-Jndianiſchen Scribenten. Dann wir es
eine Notturfft erachtet/ daß zuvor das Subiectum, darin ſich alles folgendes zugetra-
gen/ beſchrieben vnnd vorgeſtellet wuͤrde/ ehe die accidentia folgten/ zu dem auch die
Schiffarten nicht moͤgen mit luſt geleſen noch verſtanden werden/ man wiſſe dann wo
die Ort/ da ſich eines vnd anders begeben/ gelegen/ vnd was deſſelben Lands oder Voͤl-
cker Natur Art vnd Beſchaffenheit ſeye.

Jm andern Theyl werden 33 vnderſchiedliche Schiffarten beſchrieben/ dadurch die-
ſe deß gantzen Erdklotzes helfft/ nach vnd nach erfunden/ entdeckt/ vnd von vnſern Eu-
ropeiſchen Voͤlckern bewohnet wordẽ iſt/ Der anfang wird genom̃en von den 4. Schif-
fahrten Chriſtophori Columbi, dem dieſe Ehr vor allen andern von Gott gegonnet
worden/ daß er der Erſte erfinder dieſer halben vnd Newen Welt geweſt/ vnd derwegen
billicher nach jhm alß dem Florentiner Americo Veſputio genennet worden ſein ſolte/
da ja ſolches einem Menſchen gebuͤrte. Jhm hat nachgefolget jetztgemelter Veſputius,
vnd die Landſchafft Paria ſamt andern/ jenſeit der Lini entdecket/ auch daruͤber ſein Le-
ben zugeſetzt. Die dritte Stelle goͤnnen wir billich (nicht zwar der Zeit/ ſondern wuͤr-
digkeit vnd verdienſts halber) Ferdinando Magellano auß Portugal/ weil er im Jahr
1520. das Enge Meer zwiſchen Chile vnd del Fuoco erfunden/ einen newen Weg ge-
gen Orient entdeckt/ vnd der erſte geweſt/ deſſen Schiff Victoria vmb die gantze Welt
geſegelt/ wiewol er ſelbſt vor entlicher verrichtung dieſer Herrlichen Fahrt/ von den
Wilden erſchlagen worden iſt.

Anlangend die Schiffarten Bobadillæ, Nicolai de Ouando, Bartholomæi de Ca-
ſis, Didaci Niques, Alphonſi Hoiedi, Valboæ, Ariæ
vnd anderer/ ſind dieſelben meh-
rertheils nur in die vorhin erfundene Laͤnder vnd Jnſulen abgangen. Dabey dañ diß zu
mercken/ daß dieſe Gubernatores vnd Amptleut die armen Jndianer zwar vnder das
elende Joch der Tyranniſchen dienſtbarkeit gebracht/ vnd es alſo gemacht/ daß jnen der
Todt lieber vnd nuͤtzer alß das Leben geweſt/ Aber ſie/ die Regenten/ haben die Raach
Gottes vnder ſich ſelbſt widerumb erfahren muͤſſen/ daß einer den andern hingerichtet/
ja der Schweher dem Tochtermann den Kopff abſchlagen laſſen.

Gleiches
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Vorrede vnd Kurtze Erinnerung</hi><lb/>
an den Le&#x017F;er.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Amit dir/ Gu&#x0364;n&#x017F;tiger/ der Hi&#x017F;torien vnd Warheit</hi><lb/>
liebhabender Le&#x017F;er/ Vn&#x017F;ere Meinung/ Jntention vnd Procedur in<lb/>
die&#x017F;em volkommenen We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Werck de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er bekant<lb/>
&#x017F;ey/ alß &#x017F;oltu mercken/ daß wir da&#x017F;&#x017F;elbe in drey Theyl oder Bu&#x0364;cher<lb/>
vnder&#x017F;chieden haben.</p><lb/>
        <p>Jm Er&#x017F;ten wird gehandelt von der <hi rendition="#aq">Situation</hi> vnd Gelegenheit<lb/>
der Newen vnd vn&#x017F;ern Va&#x0364;ttern vnbekanten Welt (al&#x017F;o zu nennen) wie groß die&#x017F;elbe/ &#x017F;o<lb/>
viel deren entdecket/ vnder welchen Himli&#x017F;che&#x0303; Zirckeln/ Graden oder Linien/ &#x017F;o wol von<lb/>
O&#x017F;t gegen We&#x017F;ten/ alß auch von Sud gegen Norden/ &#x017F;ie gelegen/ wie die Elementa da-<lb/>
rin be&#x017F;chaffen/ waß es fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Meteora,</hi> Gela&#x0364;nde/ Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ Metall/ lebendige/ wach&#x017F;en-<lb/>
de/ vnnd todte Creaturen darinn gebe/ &#x017F;onderlich die viel vnder&#x017F;cheids von den vn&#x017F;ern<lb/>
haben/ wie widerumb ein Land vnd Provintz dem andern gantz vngleich/ Er&#x017F;tlich zwar<lb/>
durchauß vnd ins gemein/ darnach in ab&#x017F;onderlichen Ko&#x0364;nigreichen vnd Land&#x017F;chafften/<lb/>
dabey auch der gro&#x017F;&#x017F;en differentz/ anlangend die Art/ Natur/ Sitten/ Policei/ vn&#x0303; gantz<lb/>
We&#x017F;en der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Vo&#x0364;lcker/ wie auch der Alten vnd Newen Wohnpla&#x0364;tz/<lb/>
Schiffreichen vnd &#x017F;tehende&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;er/ Vorgebirg/ Meerhafen vn&#x0303; Anlendunge&#x0303;/ weitlcuf-<lb/>
tig vnd zu guter nachrichtung gedacht wird/ Auß <hi rendition="#aq">Aco&#x017F;ta, Oviedo, Martyre, Herrera,<lb/>
Iohanne de Laet,</hi> vnd andern bewerten We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Scribenten. Dann wir es<lb/>
eine Notturfft erachtet/ daß zuvor das <hi rendition="#aq">Subiectum,</hi> darin &#x017F;ich alles folgendes zugetra-<lb/>
gen/ be&#x017F;chrieben vnnd vorge&#x017F;tellet wu&#x0364;rde/ ehe die <hi rendition="#aq">accidentia</hi> folgten/ zu dem auch die<lb/>
Schiffarten nicht mo&#x0364;gen mit lu&#x017F;t gele&#x017F;en noch ver&#x017F;tanden werden/ man wi&#x017F;&#x017F;e dann wo<lb/>
die Ort/ da &#x017F;ich eines vnd anders begeben/ gelegen/ vnd was de&#x017F;&#x017F;elben Lands oder Vo&#x0364;l-<lb/>
cker Natur Art vnd Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;eye.</p><lb/>
        <p>Jm andern Theyl werden 33 vnder&#x017F;chiedliche Schiffarten be&#x017F;chrieben/ dadurch die-<lb/>
&#x017F;e deß gantzen Erdklotzes helfft/ nach vnd nach erfunden/ entdeckt/ vnd von vn&#x017F;ern Eu-<lb/>
ropei&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern bewohnet worde&#x0303; i&#x017F;t/ Der anfang wird genom&#x0303;en von den 4. Schif-<lb/>
fahrten <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophori Columbi,</hi> dem die&#x017F;e Ehr vor allen andern von Gott gegonnet<lb/>
worden/ daß er der Er&#x017F;te erfinder die&#x017F;er halben vnd Newen Welt gewe&#x017F;t/ vnd derwegen<lb/>
billicher nach jhm alß dem Florentiner <hi rendition="#aq">Americo Ve&#x017F;putio</hi> genennet worden &#x017F;ein &#x017F;olte/<lb/>
da ja &#x017F;olches einem Men&#x017F;chen gebu&#x0364;rte. Jhm hat nachgefolget jetztgemelter <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;putius,</hi><lb/>
vnd die Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Paria</hi> &#x017F;amt andern/ jen&#x017F;eit der Lini entdecket/ auch daru&#x0364;ber &#x017F;ein Le-<lb/>
ben zuge&#x017F;etzt. Die dritte Stelle go&#x0364;nnen wir billich (nicht zwar der Zeit/ &#x017F;ondern wu&#x0364;r-<lb/>
digkeit vnd verdien&#x017F;ts halber) <hi rendition="#aq">Ferdinando Magellano</hi> auß Portugal/ weil er im Jahr<lb/>
1520. das Enge Meer zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Chile</hi> vnd <hi rendition="#aq">del Fuoco</hi> erfunden/ einen newen Weg ge-<lb/>
gen Orient entdeckt/ vnd der er&#x017F;te gewe&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Schiff <hi rendition="#aq">Victoria</hi> vmb die gantze Welt<lb/>
ge&#x017F;egelt/ wiewol er &#x017F;elb&#x017F;t vor entlicher verrichtung die&#x017F;er Herrlichen Fahrt/ von den<lb/>
Wilden er&#x017F;chlagen worden i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Anlangend die Schiffarten <hi rendition="#aq">Bobadillæ, Nicolai de Ouando, Bartholomæi de Ca-<lb/>
&#x017F;is, Didaci Niques, Alphon&#x017F;i Hoiedi, Valboæ, Ariæ</hi> vnd anderer/ &#x017F;ind die&#x017F;elben meh-<lb/>
rertheils nur in die vorhin erfundene La&#x0364;nder vnd Jn&#x017F;ulen abgangen. Dabey dan&#x0303; diß zu<lb/>
mercken/ daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Gubernatores</hi> vnd Amptleut die armen Jndianer zwar vnder das<lb/>
elende Joch der Tyranni&#x017F;chen dien&#x017F;tbarkeit gebracht/ vnd es al&#x017F;o gemacht/ daß jnen der<lb/>
Todt lieber vnd nu&#x0364;tzer alß das Leben gewe&#x017F;t/ Aber &#x017F;ie/ die Regenten/ haben die Raach<lb/>
Gottes vnder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t widerumb erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß einer den andern hingerichtet/<lb/>
ja der Schweher dem Tochtermann den Kopff ab&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Gleiches</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorrede vnd Kurtze Erinnerung an den Leſer. DAmit dir/ Guͤnſtiger/ der Hiſtorien vnd Warheit liebhabender Leſer/ Vnſere Meinung/ Jntention vnd Procedur in dieſem volkommenen Weſt-Jndianiſchen Werck deſto beſſer bekant ſey/ alß ſoltu mercken/ daß wir daſſelbe in drey Theyl oder Buͤcher vnderſchieden haben. Jm Erſten wird gehandelt von der Situation vnd Gelegenheit der Newen vnd vnſern Vaͤttern vnbekanten Welt (alſo zu nennen) wie groß dieſelbe/ ſo viel deren entdecket/ vnder welchen Himliſchẽ Zirckeln/ Graden oder Linien/ ſo wol von Oſt gegen Weſten/ alß auch von Sud gegen Norden/ ſie gelegen/ wie die Elementa da- rin beſchaffen/ waß es fuͤr Meteora, Gelaͤnde/ Gewaͤſſer/ Metall/ lebendige/ wachſen- de/ vnnd todte Creaturen darinn gebe/ ſonderlich die viel vnderſcheids von den vnſern haben/ wie widerumb ein Land vnd Provintz dem andern gantz vngleich/ Erſtlich zwar durchauß vnd ins gemein/ darnach in abſonderlichen Koͤnigreichen vnd Landſchafften/ dabey auch der groſſen differentz/ anlangend die Art/ Natur/ Sitten/ Policei/ vñ gantz Weſen der Weſt-Jndianiſchen Voͤlcker/ wie auch der Alten vnd Newen Wohnplaͤtz/ Schiffreichen vnd ſtehendẽ Waſſer/ Vorgebirg/ Meerhafen vñ Anlendungẽ/ weitlcuf- tig vnd zu guter nachrichtung gedacht wird/ Auß Acoſta, Oviedo, Martyre, Herrera, Iohanne de Laet, vnd andern bewerten Weſt-Jndianiſchen Scribenten. Dann wir es eine Notturfft erachtet/ daß zuvor das Subiectum, darin ſich alles folgendes zugetra- gen/ beſchrieben vnnd vorgeſtellet wuͤrde/ ehe die accidentia folgten/ zu dem auch die Schiffarten nicht moͤgen mit luſt geleſen noch verſtanden werden/ man wiſſe dann wo die Ort/ da ſich eines vnd anders begeben/ gelegen/ vnd was deſſelben Lands oder Voͤl- cker Natur Art vnd Beſchaffenheit ſeye. Jm andern Theyl werden 33 vnderſchiedliche Schiffarten beſchrieben/ dadurch die- ſe deß gantzen Erdklotzes helfft/ nach vnd nach erfunden/ entdeckt/ vnd von vnſern Eu- ropeiſchen Voͤlckern bewohnet wordẽ iſt/ Der anfang wird genom̃en von den 4. Schif- fahrten Chriſtophori Columbi, dem dieſe Ehr vor allen andern von Gott gegonnet worden/ daß er der Erſte erfinder dieſer halben vnd Newen Welt geweſt/ vnd derwegen billicher nach jhm alß dem Florentiner Americo Veſputio genennet worden ſein ſolte/ da ja ſolches einem Menſchen gebuͤrte. Jhm hat nachgefolget jetztgemelter Veſputius, vnd die Landſchafft Paria ſamt andern/ jenſeit der Lini entdecket/ auch daruͤber ſein Le- ben zugeſetzt. Die dritte Stelle goͤnnen wir billich (nicht zwar der Zeit/ ſondern wuͤr- digkeit vnd verdienſts halber) Ferdinando Magellano auß Portugal/ weil er im Jahr 1520. das Enge Meer zwiſchen Chile vnd del Fuoco erfunden/ einen newen Weg ge- gen Orient entdeckt/ vnd der erſte geweſt/ deſſen Schiff Victoria vmb die gantze Welt geſegelt/ wiewol er ſelbſt vor entlicher verrichtung dieſer Herrlichen Fahrt/ von den Wilden erſchlagen worden iſt. Anlangend die Schiffarten Bobadillæ, Nicolai de Ouando, Bartholomæi de Ca- ſis, Didaci Niques, Alphonſi Hoiedi, Valboæ, Ariæ vnd anderer/ ſind dieſelben meh- rertheils nur in die vorhin erfundene Laͤnder vnd Jnſulen abgangen. Dabey dañ diß zu mercken/ daß dieſe Gubernatores vnd Amptleut die armen Jndianer zwar vnder das elende Joch der Tyranniſchen dienſtbarkeit gebracht/ vnd es alſo gemacht/ daß jnen der Todt lieber vnd nuͤtzer alß das Leben geweſt/ Aber ſie/ die Regenten/ haben die Raach Gottes vnder ſich ſelbſt widerumb erfahren muͤſſen/ daß einer den andern hingerichtet/ ja der Schweher dem Tochtermann den Kopff abſchlagen laſſen. Gleiches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/13
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/13>, abgerufen am 04.08.2020.