Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
treiben: wie man denn auch auß vielen Exempeln siehet/ daß sie bald lesen vnd schreiben lernen köndten/ das
jhnen doch nicht vergünstiget noch zugelassen worden.

Es hat vnter jhnen viel die ein böses Leben führen/ fürnemblich aber Mohren vnnd Zwider/ die deß-
wegen/ daß man sie also vbel hält/ den bösen Stücken ergeben/ denn man allezeit Leuthe findet/ die einen son-
derlichen Lust daran haben/ wenn sie sie nur vbel halten/ vnd wol oder sehr plagen.

Die Jndianer müssen järlichs jhrer Obrigkeit ein gewisses an Silber vnd andern Dingen/ nach derVon der
Jndianer
Schatzung

Tax der Parlamenten jedes Orts zur Schatzung geben/ vnd jhrer der halbe Theil wird dahin gehalten/ daß
sie sich selbsten persönlich einstellen/ vnd an den Orth/ dahin sie die Herrschafft bescheydet/ zweene Monat
dienen vnd arbeiten müssen/ Sie müssen alle Schatzung geben/ oder den Dienst leysten/ vom Achtzehenden
Jahr an biß an das Funfftzigste. Diese Schatzung fällt dem Regenten heym/ zu einer Belohnung seiner
getrewen Diensten/ so er auff zwey Mans-Leben leystet/ Erstlich/ daß er die Jndianer auff seinen Kosten
vnterrichten lässet/ also/ daß er die Pfarrer vnd den Ampt Mann besoldet/ wie auch der Kirchen/ die Zehen-
den entrichtet/ darinnen er denn der Cantzley Ordnung vnd Tax nachgehet.

Daß ich gesagt habe/ die Regenten haben jhre Besoldung auff zwey Mans Leben/ das muß also ver-Wie die
Aempter
auff zwey
Leben ver-
liehen wer-
den.

standen werden/ daß nemblich der mehrer Theyl der Diensten vnd Aempter in Jndia auff zwey Leben ver-
liehen werden/ Also/ daß man erstlich die Besoldung empfängt/ als lang derselbige Beampte oder Regent le-
bet: vnd dann zum andern als lange sein eltester Sohn oder seine elteste Tochter lebet/ welche jhres Vatters
Besoldung auch empfangen.

Wo aber der obgedachte Regent kein Ehe Weib hätte/ so fallen die Renten deß ledigen Dienstes dem
Könige widerumb heym/ der sie denn also lang einzeucht/ vnd seinen Renten vnd Einkommen zum besten
oder zur Hülffe brauchet/ biß derselbe anderwerts bestellet vnd verliehen seye/ welches denn sonderlich den
Vice Re oder Königlichen Statthalter angehet/ in dessen Gebiet derselbe Dienst ledig ist/ vnnd ebener
massen die andere Regenten vnd Feld Obersten in jhren Pflegen/ wo fern nicht der König auß Angeben
seiner Rähte jemand dahin setzet. Welches denn in den grossen oder hohen vnd wichtigen Aemptern
zu geschehen pfleget/ Bißweilen erweisen der König vnd sein hoher Raht einem solchen Statthalter oder
Regenten eine sonderliche Gnade vnd Gunst/ vnnd erstrecken solche weiters als auff zwey Leben/ als
nemblich auch auff das Leben der Encklin eines solchen Regenten/ Befelchshabers oder Beampten/
vnd fürnemblich der Rentmeistern/ damit sie denn jhre angeborne vnd gewöhnliche Miltigkeit vnd Frey-
gebigkeit erweisen.

Es ist die grosse Anzahl der Zwidorn nit auß zusprechen. Diß seynd nun Kinder/ so Spanische Vät-Die Zwei-
dorn betref-
fende.

ter vnd Jndianische Mütter haben/ die im Lande hin vnd her lauffen/ ein loses/ ja verzweyffeltes böses Ge-
sinde/ das weder dienen jemands/ noch einiges Handwerck lernen will/ darauß denn anders nichts/ als alles
böses oder übels folgen kan/ Sintemal der Müssiggang eine Mutter aller Laster ist. Darumm were zu wün-
schen/ daß sie zur Feldarbeit oder dergleichen Diensten angehalten würden/ welches denn dem gemeinen Nu-
tzen befürderlich/ vnd jnen selbsten darzu dienlich were/ daß sie vom bösen/ deme sie sich ergeben/ abgehalten würden.

Das Concilium zu Lima/ so im Jahr ein tausent fünff hundert vnd drey vnd achtzig gehalten/ vndVon der
Zahl der
Pfarren.

durch den Pabst zu Rom bestättiget vnd bekräfftiget/ nachmals auch vom Könige zu handhaben vnnd
zu vollziehen befohlen worden/ hat in der dritten Handlung am zwey vnd zwantzigsten Cap. geschlossen vnd
außtrücklich gebotten/ daß man alle Oerther/ in welchem zwey hundert Zinßbarer Jndianer wohnen/ also/
daß jhrer vnd jhre Eltern/ Weiber vnd Kinder vngefährlich tausent Häupter seynd/ mit einem Pfarrer oder
Lehrer versehen solte/ welches denn auch in etlichen Landschafften/ da es am nöttigsten seyn scheinete/ ins
Werck gerichtet worden.

Wiewol es sich aber offtermals begibt/ daß die Jndianische Priester in Spanien kommen/ wegenVon den
Geistlichen
die da hin-
ein geschi-
cket werden

der Geistlichen/ so sie mit sich in obgemeldte Jndien führen wöllen/ daß sie sich auch die Jndianer zu bekeh-
ren vnd zu vnterweisen gebrauchen lassen wolten/ daß denn auff Seiner Majestet kosten/ vnd also auff An-
geben deß Jndianischen Rahts geschicht: Als haben viel Bischoffe obgedachten hohen Raht angegeben/
daß er fürnemblich Jesuiten hinein schicken wölle/ darumb daß die Jesuiten biß anhero trewlich/ ja fleissi-
ger als die andern alle/ den Weingarten deß Herren gebawet/ den Bischoffen mit jhren Predigten
beygesprungen seynd/ Jndianische Schulen gehalten/ vnd grossen Eyffer/ den sie allezeit/ so wol in der
Bekehrung dieser armen Seelen/ als auch in der Lehre vnd Aufferziehung der Kinder vnsers Spanischen
Geschlechts erwiesen haben.

Welches denn auch die Vrsach ist/ derentwegen man jhrer Person viel mehr gewogen ist/ vnd jhren
Predigten mit viel grösserer Andacht beywohnen/ jhnen auch mit viel grösserer Demuth beichtet/ als an-
dern: darzu denn kompt/ daß sie sehr leichtlich der Landleuthen Sprache lernen/ Also, daß sie in kurtzer zeit
vnsern Catholischen Glauben darinnen mercklich befürdert haben.

Von der Grösse/ Reichthumb vnd Religion deß
Lands New Hispanien.

DJe Hauptstatt dieser Länder aller heisset Mexico/ die denn der Statt Lima an allen Dingen/ an Sa-Von der
Landschaft
Mexico.

tzungen/ Ordnungen/ Rechten vnd Freyheiten/ wie dieselben erzählet seynd/ gleichförmig ist. Ob sie aber
nun gleichwol dreymal grösser vnd stattlicher ist/ als Lima/ in Betrachtung es viel stattlicher Häuser vnnd

köstlicher

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
treiben: wie man denn auch auß vielen Exempeln ſiehet/ daß ſie bald leſen vnd ſchreiben lernen koͤndten/ das
jhnen doch nicht verguͤnſtiget noch zugelaſſen worden.

Es hat vnter jhnen viel die ein boͤſes Leben fuͤhren/ fuͤrnemblich aber Mohren vnnd Zwider/ die deß-
wegen/ daß man ſie alſo vbel haͤlt/ den boͤſen Stuͤcken ergeben/ denn man allezeit Leuthe findet/ die einen ſon-
derlichen Luſt daran haben/ wenn ſie ſie nur vbel halten/ vnd wol oder ſehr plagen.

Die Jndianer muͤſſen jaͤrlichs jhrer Obrigkeit ein gewiſſes an Silber vnd andern Dingen/ nach derVon der
Jndianer
Schatzung

Tax der Parlamenten jedes Orts zur Schatzung geben/ vnd jhrer der halbe Theil wird dahin gehalten/ daß
ſie ſich ſelbſten perſoͤnlich einſtellen/ vnd an den Orth/ dahin ſie die Herrſchafft beſcheydet/ zweene Monat
dienen vnd arbeiten muͤſſen/ Sie muͤſſen alle Schatzung geben/ oder den Dienſt leyſten/ vom Achtzehenden
Jahr an biß an das Funfftzigſte. Dieſe Schatzung faͤllt dem Regenten heym/ zu einer Belohnung ſeiner
getrewen Dienſten/ ſo er auff zwey Mans-Leben leyſtet/ Erſtlich/ daß er die Jndianer auff ſeinen Koſten
vnterrichten laͤſſet/ alſo/ daß er die Pfarrer vnd den Ampt Mann beſoldet/ wie auch der Kirchen/ die Zehen-
den entrichtet/ darinnen er denn der Cantzley Ordnung vnd Tax nachgehet.

Daß ich geſagt habe/ die Regenten haben jhre Beſoldung auff zwey Mans Leben/ das muß alſo ver-Wie die
Aempter
auff zwey
Leben ver-
liehen wer-
den.

ſtanden werden/ daß nemblich der mehrer Theyl der Dienſten vnd Aempter in Jndia auff zwey Leben ver-
liehen werden/ Alſo/ daß man erſtlich die Beſoldung empfaͤngt/ als lang derſelbige Beampte oder Regent le-
bet: vnd dann zum andern als lange ſein elteſter Sohn oder ſeine elteſte Tochter lebet/ welche jhres Vatters
Beſoldung auch empfangen.

Wo aber der obgedachte Regent kein Ehe Weib haͤtte/ ſo fallen die Renten deß ledigen Dienſtes dem
Koͤnige widerumb heym/ der ſie denn alſo lang einzeucht/ vnd ſeinen Renten vnd Einkommen zum beſten
oder zur Huͤlffe brauchet/ biß derſelbe anderwerts beſtellet vnd verliehen ſeye/ welches denn ſonderlich den
Vice Re oder Koͤniglichen Statthalter angehet/ in deſſen Gebiet derſelbe Dienſt ledig iſt/ vnnd ebener
maſſen die andere Regenten vnd Feld Oberſten in jhren Pflegen/ wo fern nicht der Koͤnig auß Angeben
ſeiner Raͤhte jemand dahin ſetzet. Welches denn in den groſſen oder hohen vnd wichtigen Aemptern
zu geſchehen pfleget/ Bißweilen erweiſen der Koͤnig vnd ſein hoher Raht einem ſolchen Statthalter oder
Regenten eine ſonderliche Gnade vnd Gunſt/ vnnd erſtrecken ſolche weiters als auff zwey Leben/ als
nemblich auch auff das Leben der Encklin eines ſolchen Regenten/ Befelchshabers oder Beampten/
vnd fuͤrnemblich der Rentmeiſtern/ damit ſie denn jhre angeborne vnd gewoͤhnliche Miltigkeit vnd Frey-
gebigkeit erweiſen.

Es iſt die groſſe Anzahl der Zwidorn nit auß zuſprechen. Diß ſeynd nun Kinder/ ſo Spaniſche Vaͤt-Die Zwei-
dorn betref-
fende.

ter vnd Jndianiſche Muͤtter haben/ die im Lande hin vnd her lauffen/ ein loſes/ ja verzweyffeltes boͤſes Ge-
ſinde/ das weder dienen jemands/ noch einiges Handwerck lernen will/ darauß denn anders nichts/ als alles
boͤſes oder uͤbels folgen kan/ Sintemal der Muͤſſiggang eine Mutter aller Laſter iſt. Darum̃ were zu wuͤn-
ſchen/ daß ſie zur Feldarbeit oder dergleichen Dienſten angehalten wuͤrden/ welches denn dem gemeinen Nu-
tzen befuͤrderlich/ vñ jnen ſelbſtẽ darzu dienlich were/ daß ſie vom boͤſen/ deme ſie ſich ergebẽ/ abgehalten wuͤrdẽ.

Das Concilium zu Lima/ ſo im Jahr ein tauſent fuͤnff hundert vnd drey vnd achtzig gehalten/ vndVon der
Zahl der
Pfarren.

durch den Pabſt zu Rom beſtaͤttiget vnd bekraͤfftiget/ nachmals auch vom Koͤnige zu handhaben vnnd
zu vollziehen befohlen worden/ hat in der dritten Handlung am zwey vnd zwantzigſten Cap. geſchloſſen vnd
außtruͤcklich gebotten/ daß man alle Oerther/ in welchem zwey hundert Zinßbarer Jndianer wohnen/ alſo/
daß jhrer vnd jhre Eltern/ Weiber vnd Kinder vngefaͤhrlich tauſent Haͤupter ſeynd/ mit einem Pfarrer oder
Lehrer verſehen ſolte/ welches denn auch in etlichen Landſchafften/ da es am noͤttigſten ſeyn ſcheinete/ ins
Werck gerichtet worden.

Wiewol es ſich aber offtermals begibt/ daß die Jndianiſche Prieſter in Spanien kommen/ wegenVon den
Geiſtlichen
die da hin-
ein geſchi-
cket werden

der Geiſtlichen/ ſo ſie mit ſich in obgemeldte Jndien fuͤhren woͤllen/ daß ſie ſich auch die Jndianer zu bekeh-
ren vnd zu vnterweiſen gebrauchen laſſen wolten/ daß denn auff Seiner Majeſtet koſten/ vnd alſo auff An-
geben deß Jndianiſchen Rahts geſchicht: Als haben viel Biſchoffe obgedachten hohen Raht angegeben/
daß er fuͤrnemblich Jeſuiten hinein ſchicken woͤlle/ darumb daß die Jeſuiten biß anhero trewlich/ ja fleiſſi-
ger als die andern alle/ den Weingarten deß Herren gebawet/ den Biſchoffen mit jhren Predigten
beygeſprungen ſeynd/ Jndianiſche Schulen gehalten/ vnd groſſen Eyffer/ den ſie allezeit/ ſo wol in der
Bekehrung dieſer armen Seelen/ als auch in der Lehre vnd Aufferziehung der Kinder vnſers Spaniſchen
Geſchlechts erwieſen haben.

Welches denn auch die Vrſach iſt/ derentwegen man jhrer Perſon viel mehr gewogen iſt/ vnd jhren
Predigten mit viel groͤſſerer Andacht beywohnen/ jhnen auch mit viel groͤſſerer Demuth beichtet/ als an-
dern: darzu denn kompt/ daß ſie ſehr leichtlich der Landleuthen Sprache lernen/ Alſo, daß ſie in kurtzer zeit
vnſern Catholiſchen Glauben darinnen mercklich befuͤrdert haben.

Von der Groͤſſe/ Reichthumb vnd Religion deß
Lands New Hiſpanien.

DJe Hauptſtatt dieſer Laͤnder aller heiſſet Mexico/ die denn der Statt Lima an allen Dingen/ an Sa-Von der
Landſchaft
Mexico.

tzungen/ Ordnungen/ Rechten vnd Freyheitẽ/ wie dieſelben erzaͤhlet ſeynd/ gleichfoͤrmig iſt. Ob ſie aber
nun gleichwol dreymal groͤſſer vnd ſtattlicher iſt/ als Lima/ in Betrachtung es viel ſtattlicher Haͤuſer vnnd

koͤſtlicher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
treiben: wie man denn auch auß vielen Exempeln &#x017F;iehet/ daß &#x017F;ie bald le&#x017F;en vnd &#x017F;chreiben lernen ko&#x0364;ndten/ das<lb/>
jhnen doch nicht vergu&#x0364;n&#x017F;tiget noch zugela&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Es hat vnter jhnen viel die ein bo&#x0364;&#x017F;es Leben fu&#x0364;hren/ fu&#x0364;rnemblich aber Mohren vnnd Zwider/ die deß-<lb/>
wegen/ daß man &#x017F;ie al&#x017F;o vbel ha&#x0364;lt/ den bo&#x0364;&#x017F;en Stu&#x0364;cken ergeben/ denn man allezeit Leuthe findet/ die einen &#x017F;on-<lb/>
derlichen Lu&#x017F;t daran haben/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ie nur vbel halten/ vnd wol oder &#x017F;ehr plagen.</p><lb/>
          <p>Die Jndianer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ja&#x0364;rlichs jhrer Obrigkeit ein gewi&#x017F;&#x017F;es an Silber vnd andern Dingen/ nach der<note place="right">Von der<lb/>
Jndianer<lb/>
Schatzung</note><lb/><hi rendition="#fr">T</hi>ax der Parlamenten jedes Orts zur Schatzung geben/ vnd jhrer der halbe <hi rendition="#fr">T</hi>heil wird dahin gehalten/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten per&#x017F;o&#x0364;nlich ein&#x017F;tellen/ vnd an den Orth/ dahin &#x017F;ie die Herr&#x017F;chafft be&#x017F;cheydet/ zweene <hi rendition="#fr">M</hi>onat<lb/>
dienen vnd arbeiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Schatzung geben/ oder den Dien&#x017F;t ley&#x017F;ten/ vom Achtzehenden<lb/>
Jahr an biß an das Funfftzig&#x017F;te. Die&#x017F;e Schatzung fa&#x0364;llt dem Regenten heym/ zu einer Belohnung &#x017F;einer<lb/>
getrewen Dien&#x017F;ten/ &#x017F;o er auff zwey <hi rendition="#fr">M</hi>ans-Leben ley&#x017F;tet/ Er&#x017F;tlich/ daß er die Jndianer auff &#x017F;einen Ko&#x017F;ten<lb/>
vnterrichten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ al&#x017F;o/ daß er die Pfarrer vnd den Ampt Mann be&#x017F;oldet/ wie auch der <hi rendition="#fr">K</hi>irchen/ die Zehen-<lb/>
den entrichtet/ darinnen er denn der Cantzley Ordnung vnd Tax nachgehet.</p><lb/>
          <p>Daß ich ge&#x017F;agt habe/ die Regenten haben jhre Be&#x017F;oldung auff zwey Mans Leben/ das muß al&#x017F;o ver-<note place="right">Wie die<lb/>
Aempter<lb/>
auff zwey<lb/>
Leben ver-<lb/>
liehen wer-<lb/>
den.</note><lb/>
&#x017F;tanden werden/ daß nemblich der mehrer Theyl der <hi rendition="#fr">D</hi>ien&#x017F;ten vnd Aempter in Jndia auff zwey Leben ver-<lb/>
liehen werden/ Al&#x017F;o/ daß man er&#x017F;tlich die Be&#x017F;oldung empfa&#x0364;ngt/ als lang der&#x017F;elbige Beampte oder Regent le-<lb/>
bet: vnd dann zum andern als lange &#x017F;ein elte&#x017F;ter Sohn oder &#x017F;eine elte&#x017F;te Tochter lebet/ welche jhres Vatters<lb/>
Be&#x017F;oldung auch empfangen.</p><lb/>
          <p>Wo aber der obgedachte Regent kein Ehe Weib ha&#x0364;tte/ &#x017F;o fallen die Renten deß ledigen Dien&#x017F;tes dem<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige widerumb heym/ der &#x017F;ie denn al&#x017F;o lang einzeucht/ vnd &#x017F;einen Renten vnd Einkommen zum be&#x017F;ten<lb/>
oder zur Hu&#x0364;lffe brauchet/ biß der&#x017F;elbe anderwerts be&#x017F;tellet vnd verliehen &#x017F;eye/ welches denn &#x017F;onderlich den<lb/>
Vice Re oder Ko&#x0364;niglichen Statthalter angehet/ in de&#x017F;&#x017F;en Gebiet der&#x017F;elbe Dien&#x017F;t ledig i&#x017F;t/ vnnd ebener<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en die andere Regenten vnd Feld Ober&#x017F;ten in jhren Pflegen/ wo fern nicht der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig auß Angeben<lb/>
&#x017F;einer Ra&#x0364;hte jemand dahin &#x017F;etzet. Welches denn in den gro&#x017F;&#x017F;en oder hohen vnd wichtigen Aemptern<lb/>
zu ge&#x017F;chehen pfleget/ Bißweilen erwei&#x017F;en der Ko&#x0364;nig vnd &#x017F;ein hoher Raht einem &#x017F;olchen Statthalter oder<lb/>
Regenten eine &#x017F;onderliche Gnade vnd Gun&#x017F;t/ vnnd er&#x017F;trecken &#x017F;olche weiters als auff zwey Leben/ als<lb/>
nemblich auch auff das Leben der Encklin eines &#x017F;olchen Regenten/ Befelchshabers oder Beampten/<lb/>
vnd fu&#x0364;rnemblich der Rentmei&#x017F;tern/ damit &#x017F;ie denn jhre angeborne vnd gewo&#x0364;hnliche Miltigkeit vnd Frey-<lb/>
gebigkeit erwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl der Zwidorn nit auß zu&#x017F;prechen. Diß &#x017F;eynd nun Kinder/ &#x017F;o Spani&#x017F;che Va&#x0364;t-<note place="right">Die Zwei-<lb/>
dorn betref-<lb/>
fende.</note><lb/>
ter vnd Jndiani&#x017F;che Mu&#x0364;tter haben/ die im Lande hin vnd her lauffen/ ein lo&#x017F;es/ ja verzweyffeltes bo&#x0364;&#x017F;es Ge-<lb/>
&#x017F;inde/ das weder dienen jemands/ noch einiges Handwerck lernen will/ darauß denn anders nichts/ als alles<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es oder u&#x0364;bels folgen kan/ Sintemal der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang eine Mutter aller La&#x017F;ter i&#x017F;t. Darum&#x0303; were zu wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ daß &#x017F;ie zur Feldarbeit oder dergleichen Dien&#x017F;ten angehalten wu&#x0364;rden/ welches denn dem gemeinen Nu-<lb/>
tzen befu&#x0364;rderlich/ vn&#x0303; jnen &#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; darzu dienlich were/ daß &#x017F;ie vom bo&#x0364;&#x017F;en/ deme &#x017F;ie &#x017F;ich ergebe&#x0303;/ abgehalten wu&#x0364;rde&#x0303;.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#aq">Concilium</hi> zu Lima/ &#x017F;o im Jahr ein tau&#x017F;ent fu&#x0364;nff hundert vnd drey vnd achtzig gehalten/ vnd<note place="right">Von der<lb/>
Zahl der<lb/>
Pfarren.</note><lb/>
durch den Pab&#x017F;t zu Rom be&#x017F;ta&#x0364;ttiget vnd bekra&#x0364;fftiget/ nachmals auch vom <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige zu handhaben vnnd<lb/>
zu vollziehen befohlen worden/ hat in der dritten Handlung am zwey vnd zwantzig&#x017F;ten Cap. ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
außtru&#x0364;cklich gebotten/ daß man alle Oerther/ in welchem zwey hundert Zinßbarer Jndianer wohnen/ al&#x017F;o/<lb/>
daß jhrer vnd jhre Eltern/ Weiber vnd Kinder vngefa&#x0364;hrlich tau&#x017F;ent Ha&#x0364;upter &#x017F;eynd/ mit einem Pfarrer oder<lb/>
Lehrer ver&#x017F;ehen &#x017F;olte/ welches denn auch in etlichen Land&#x017F;chafften/ da es am no&#x0364;ttig&#x017F;ten &#x017F;eyn &#x017F;cheinete/ ins<lb/>
Werck gerichtet worden.</p><lb/>
          <p>Wiewol es &#x017F;ich aber offtermals begibt/ daß die Jndiani&#x017F;che Prie&#x017F;ter in Spanien kommen/ wegen<note place="right">Von den<lb/>
Gei&#x017F;tlichen<lb/>
die da hin-<lb/>
ein ge&#x017F;chi-<lb/>
cket werden</note><lb/>
der Gei&#x017F;tlichen/ &#x017F;o &#x017F;ie mit &#x017F;ich in obgemeldte Jndien fu&#x0364;hren wo&#x0364;llen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auch die Jndianer zu bekeh-<lb/>
ren vnd zu vnterwei&#x017F;en gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en wolten/ daß denn auff Seiner Maje&#x017F;tet ko&#x017F;ten/ vnd al&#x017F;o auff An-<lb/>
geben deß Jndiani&#x017F;chen Rahts ge&#x017F;chicht: Als haben viel Bi&#x017F;choffe obgedachten hohen Raht angegeben/<lb/>
daß er fu&#x0364;rnemblich Je&#x017F;uiten hinein &#x017F;chicken wo&#x0364;lle/ darumb daß die Je&#x017F;uiten biß anhero trewlich/ ja flei&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ger als die andern alle/ den Weingarten deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> gebawet/ den Bi&#x017F;choffen mit jhren Predigten<lb/>
beyge&#x017F;prungen &#x017F;eynd/ Jndiani&#x017F;che Schulen gehalten/ vnd gro&#x017F;&#x017F;en Eyffer/ den &#x017F;ie allezeit/ &#x017F;o wol in der<lb/>
Bekehrung die&#x017F;er armen Seelen/ als auch in der Lehre vnd Aufferziehung der Kinder vn&#x017F;ers Spani&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts erwie&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>Welches denn auch die Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/ derentwegen man jhrer Per&#x017F;on viel mehr gewogen i&#x017F;t/ vnd jhren<lb/>
Predigten mit viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Andacht beywohnen/ jhnen auch mit viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Demuth beichtet/ als an-<lb/>
dern: darzu denn kompt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ehr leichtlich der Landleuthen Sprache lernen/ Al&#x017F;o, daß &#x017F;ie in kurtzer zeit<lb/>
vn&#x017F;ern Catholi&#x017F;chen Glauben darinnen mercklich befu&#x0364;rdert haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Reichthumb vnd Religion deß<lb/>
Lands New Hi&#x017F;panien.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Haupt&#x017F;tatt die&#x017F;er La&#x0364;nder aller hei&#x017F;&#x017F;et Mexico/ die denn der Statt Lima an allen Dingen/ an Sa-<note place="right">Von der<lb/>
Land&#x017F;chaft<lb/>
Mexico.</note><lb/>
tzungen/ Ordnungen/ Rechten vnd Freyheite&#x0303;/ wie die&#x017F;elben erza&#x0364;hlet &#x017F;eynd/ gleichfo&#x0364;rmig i&#x017F;t. Ob &#x017F;ie aber<lb/>
nun gleichwol dreymal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;tattlicher i&#x017F;t/ als Lima/ in Betrachtung es viel &#x017F;tattlicher Ha&#x0364;u&#x017F;er vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;&#x017F;tlicher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0130] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. treiben: wie man denn auch auß vielen Exempeln ſiehet/ daß ſie bald leſen vnd ſchreiben lernen koͤndten/ das jhnen doch nicht verguͤnſtiget noch zugelaſſen worden. Es hat vnter jhnen viel die ein boͤſes Leben fuͤhren/ fuͤrnemblich aber Mohren vnnd Zwider/ die deß- wegen/ daß man ſie alſo vbel haͤlt/ den boͤſen Stuͤcken ergeben/ denn man allezeit Leuthe findet/ die einen ſon- derlichen Luſt daran haben/ wenn ſie ſie nur vbel halten/ vnd wol oder ſehr plagen. Die Jndianer muͤſſen jaͤrlichs jhrer Obrigkeit ein gewiſſes an Silber vnd andern Dingen/ nach der Tax der Parlamenten jedes Orts zur Schatzung geben/ vnd jhrer der halbe Theil wird dahin gehalten/ daß ſie ſich ſelbſten perſoͤnlich einſtellen/ vnd an den Orth/ dahin ſie die Herrſchafft beſcheydet/ zweene Monat dienen vnd arbeiten muͤſſen/ Sie muͤſſen alle Schatzung geben/ oder den Dienſt leyſten/ vom Achtzehenden Jahr an biß an das Funfftzigſte. Dieſe Schatzung faͤllt dem Regenten heym/ zu einer Belohnung ſeiner getrewen Dienſten/ ſo er auff zwey Mans-Leben leyſtet/ Erſtlich/ daß er die Jndianer auff ſeinen Koſten vnterrichten laͤſſet/ alſo/ daß er die Pfarrer vnd den Ampt Mann beſoldet/ wie auch der Kirchen/ die Zehen- den entrichtet/ darinnen er denn der Cantzley Ordnung vnd Tax nachgehet. Von der Jndianer Schatzung Daß ich geſagt habe/ die Regenten haben jhre Beſoldung auff zwey Mans Leben/ das muß alſo ver- ſtanden werden/ daß nemblich der mehrer Theyl der Dienſten vnd Aempter in Jndia auff zwey Leben ver- liehen werden/ Alſo/ daß man erſtlich die Beſoldung empfaͤngt/ als lang derſelbige Beampte oder Regent le- bet: vnd dann zum andern als lange ſein elteſter Sohn oder ſeine elteſte Tochter lebet/ welche jhres Vatters Beſoldung auch empfangen. Wie die Aempter auff zwey Leben ver- liehen wer- den. Wo aber der obgedachte Regent kein Ehe Weib haͤtte/ ſo fallen die Renten deß ledigen Dienſtes dem Koͤnige widerumb heym/ der ſie denn alſo lang einzeucht/ vnd ſeinen Renten vnd Einkommen zum beſten oder zur Huͤlffe brauchet/ biß derſelbe anderwerts beſtellet vnd verliehen ſeye/ welches denn ſonderlich den Vice Re oder Koͤniglichen Statthalter angehet/ in deſſen Gebiet derſelbe Dienſt ledig iſt/ vnnd ebener maſſen die andere Regenten vnd Feld Oberſten in jhren Pflegen/ wo fern nicht der Koͤnig auß Angeben ſeiner Raͤhte jemand dahin ſetzet. Welches denn in den groſſen oder hohen vnd wichtigen Aemptern zu geſchehen pfleget/ Bißweilen erweiſen der Koͤnig vnd ſein hoher Raht einem ſolchen Statthalter oder Regenten eine ſonderliche Gnade vnd Gunſt/ vnnd erſtrecken ſolche weiters als auff zwey Leben/ als nemblich auch auff das Leben der Encklin eines ſolchen Regenten/ Befelchshabers oder Beampten/ vnd fuͤrnemblich der Rentmeiſtern/ damit ſie denn jhre angeborne vnd gewoͤhnliche Miltigkeit vnd Frey- gebigkeit erweiſen. Es iſt die groſſe Anzahl der Zwidorn nit auß zuſprechen. Diß ſeynd nun Kinder/ ſo Spaniſche Vaͤt- ter vnd Jndianiſche Muͤtter haben/ die im Lande hin vnd her lauffen/ ein loſes/ ja verzweyffeltes boͤſes Ge- ſinde/ das weder dienen jemands/ noch einiges Handwerck lernen will/ darauß denn anders nichts/ als alles boͤſes oder uͤbels folgen kan/ Sintemal der Muͤſſiggang eine Mutter aller Laſter iſt. Darum̃ were zu wuͤn- ſchen/ daß ſie zur Feldarbeit oder dergleichen Dienſten angehalten wuͤrden/ welches denn dem gemeinen Nu- tzen befuͤrderlich/ vñ jnen ſelbſtẽ darzu dienlich were/ daß ſie vom boͤſen/ deme ſie ſich ergebẽ/ abgehalten wuͤrdẽ. Die Zwei- dorn betref- fende. Das Concilium zu Lima/ ſo im Jahr ein tauſent fuͤnff hundert vnd drey vnd achtzig gehalten/ vnd durch den Pabſt zu Rom beſtaͤttiget vnd bekraͤfftiget/ nachmals auch vom Koͤnige zu handhaben vnnd zu vollziehen befohlen worden/ hat in der dritten Handlung am zwey vnd zwantzigſten Cap. geſchloſſen vnd außtruͤcklich gebotten/ daß man alle Oerther/ in welchem zwey hundert Zinßbarer Jndianer wohnen/ alſo/ daß jhrer vnd jhre Eltern/ Weiber vnd Kinder vngefaͤhrlich tauſent Haͤupter ſeynd/ mit einem Pfarrer oder Lehrer verſehen ſolte/ welches denn auch in etlichen Landſchafften/ da es am noͤttigſten ſeyn ſcheinete/ ins Werck gerichtet worden. Von der Zahl der Pfarren. Wiewol es ſich aber offtermals begibt/ daß die Jndianiſche Prieſter in Spanien kommen/ wegen der Geiſtlichen/ ſo ſie mit ſich in obgemeldte Jndien fuͤhren woͤllen/ daß ſie ſich auch die Jndianer zu bekeh- ren vnd zu vnterweiſen gebrauchen laſſen wolten/ daß denn auff Seiner Majeſtet koſten/ vnd alſo auff An- geben deß Jndianiſchen Rahts geſchicht: Als haben viel Biſchoffe obgedachten hohen Raht angegeben/ daß er fuͤrnemblich Jeſuiten hinein ſchicken woͤlle/ darumb daß die Jeſuiten biß anhero trewlich/ ja fleiſſi- ger als die andern alle/ den Weingarten deß Herren gebawet/ den Biſchoffen mit jhren Predigten beygeſprungen ſeynd/ Jndianiſche Schulen gehalten/ vnd groſſen Eyffer/ den ſie allezeit/ ſo wol in der Bekehrung dieſer armen Seelen/ als auch in der Lehre vnd Aufferziehung der Kinder vnſers Spaniſchen Geſchlechts erwieſen haben. Von den Geiſtlichen die da hin- ein geſchi- cket werden Welches denn auch die Vrſach iſt/ derentwegen man jhrer Perſon viel mehr gewogen iſt/ vnd jhren Predigten mit viel groͤſſerer Andacht beywohnen/ jhnen auch mit viel groͤſſerer Demuth beichtet/ als an- dern: darzu denn kompt/ daß ſie ſehr leichtlich der Landleuthen Sprache lernen/ Alſo, daß ſie in kurtzer zeit vnſern Catholiſchen Glauben darinnen mercklich befuͤrdert haben. Von der Groͤſſe/ Reichthumb vnd Religion deß Lands New Hiſpanien. DJe Hauptſtatt dieſer Laͤnder aller heiſſet Mexico/ die denn der Statt Lima an allen Dingen/ an Sa- tzungen/ Ordnungen/ Rechten vnd Freyheitẽ/ wie dieſelben erzaͤhlet ſeynd/ gleichfoͤrmig iſt. Ob ſie aber nun gleichwol dreymal groͤſſer vnd ſtattlicher iſt/ als Lima/ in Betrachtung es viel ſtattlicher Haͤuſer vnnd koͤſtlicher Von der Landſchaft Mexico.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/130
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/130>, abgerufen am 20.02.2019.