Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
haben/ daß sie offt den Bauren jhre Hoffnung zu nichts machen. Der Ertzbischoff hat fünffzehen Bischof-
fe vnter jhme/ vnd hat seine Residentz vnd Hoffhaltung zu Lima/ der Peruaner Hauptstatt/ so Frantz Pi-
zarra im Jahr 1535. gebawet. Jn deroselben halten sich der Vice Re/ vnd der Parlementsrath. Die Leu-
the seynd mehrertheils sehr hurtig vnd geschwind mit lauffen/ vnnd schwimmen/ etliche fressen Menschen-
fleisch/ oder beten den Teuffel an/ oder auch wol die Sonne vnd den Mond. Jhre Sprache ist vnterschied-
lich. Sie achten nicht viel auff Golt vnd Silber/ oder Perlen: hergegen auch samblen sie etliche gewisse
Vogelfeddern auff/ welche sie vor jhren grösten Reichthumb halten.

Beschreibung des Newen Erdreichs oder Landes
gegen Norden.
Terra No-
ua.

Apalchen.
Norum-
berga.

DAs Theil Americae/ so gegen Norden vnd jenseits New Hispanien ligt/ begreifft viel Länder in
sich. Apalchen/ erstrecket sich biß an das Capp oder Vorgebirge S. Helenä/ vnd heisset sonsten
gemeiniglich Virginia. Norumberge/ das den Namen von einer im Nordermeer gelegenen/
vnd wie eine Halb Jnsul geformbter/ also genanter Statt hat. Der Lufft in diesen Landschafften allen
ist temperirt oder mittelmässig/ der Erdboden fruchtbar/ das Meer gefährlich/ wegen der Felsen vnnd des
Bacallaos.Sandts. Die Völcker seynd mancherley. Vnfern von hinnen ligt das Land Bacallaos/ welches Jo-
han Cabet/ ein Venetianer sampt seinem Sohn Sebastian/ im Jahr 1549. den 24. Junii des morgens
früe vmb 5. Vhren erfunden vnd entdecket haben: vnd ist jhme der Name Bacallaos wegen der vberaus
grossen Meng derselben Fische/ so sie also nennen/ vnnd deren es also viel hat/ daß sie auch die Schiff auff
Noua Fran
cia.
der Fahrt verhindern/ gegeben worden. Darauff folget nun New Franckreich/ so sich am Fluß mit Na-
men Canada/ oder S. Laurentz genannt/ vnd ist zun Zeiten Francisci des Ersten dieses Namens/ von den
Frantzosen erfunden vnd entdecket worden. Seine fürnembste Oerter seynd Canada/ Hochelai/ Hochela-
ga/ da man zwar Holtzes gnug/ aber sonsten nichts/ denn nur ein wenig Gemüse hat oder findet/ welches
denn macht/ daß sie wenig von den Kauffleuthen besucht werden. Die Leuthe diß Orths seynd abgöttisch/
vnd etliche fressen Menschen fleisch.

Das Ar-
beiter Lan-
de.

Das Land Corteliale/ sonsten das Arbeiter land/ auff Spanisch Terra del labrador, genennt/
ligt wie eine Halb Jnsul zwischen dem wasser Canada/ vnd Eylande/ so sonsten Estotiland heysset. Diß
Wasser heysset sonsten auch bey andern der Meerbusen der dreyen Brüderen/ dessen Mund oder Eingang
35. Welscher oder Jtaliänischer Meilen breyt/ seine Länge aber ist vnermäßlich. Denn man sagt/ man seye
wol 800. Welscher Meilen hinein kommen. Der Einwohner ist eine grosse Menge oder Anzahl/ groß vnd
starck von Leibe/ die sich mit der Thieren Fellen oder Häuten bekleyden/ vnd sich fürnemblich von den Fi-
schen erhalten vnd ernehren. Jhre fürnembste Stätte seynd Santa Maria/ Cabo/ Marzo vnd Prest.

Eyland o-
der Estoti
Landt.

Eyland oder Estotiland ist eine Landschafft mehr naher Mitternacht/ als gegen Morgen zu/ gele-
gen/ als die andern: gegen Frißlandt/ so eine Mittnächtige Jnsul ist/ vber gelegen. Diß war das allerer-
ste Landt der Newen Welt/ so man jemals erfunden vnd entdecket hat/ Dann Antonius Zeno/ ein Vene-
discher Edelmann/ dasselbe/ vnter dem Schutz vnd Geleyd Zichmi/ des Königes in der Jnsul Frißland/ im
Jahr 1390. erfunden vnd entdecktt. Seine Gemarckungen aber gegen Mitternachtwertz/ seynd noch vn-
bekandt/ aber gegen Mittagwertz stösset es an das Arbeiterlande/ bey einem Wasser/ mit Namen Rio Ne-
vado,
vnd hat gegen Morgenwertz das Nordermeer. So viel diß Land belangen thut/ so ist es ziemli-
cher massen gebawet/ vnd bringet mildiglich schier alles was man bedarff/ vnd Metallen vber flüssig/ vor-
nemblich aber Golt. Es ist aber ein sehr kaltes Land. Endlich so hats vier Wasser/ so das gantze Land
befeuchtigen. Die Einwohner seynd verständig/ vnd fast in allerley Handwercken sehr künstlich. Jhre Kley-
dung ist auß wilder Thieren vnd Meerkälber Häuten/ aus welchen sie auch jhre Schiffleyhn machen.

Beschreibung Jucatan.
Jucatan.

PEtrus Martyr hällts dafür/ daß Jucatan eine Jnsul seye. Darinnen er sich doch jrret: denn es
eine Halb Jnsul ist/ am Meer-Busen von Mexico gelegen/ zwischen dem 10. vnnd 20. Grad be-
griffen/ vnd hat in jhrem Bezirck oder Vmbkreiß 90. Meilen. Es ist in der Warheit ein herrli-
ches Land/ in welchem alles/ so man wünschen mag/ zu finden vnd zu vberkommen. Es ligt an seinem
letzten oder äussersten Ende/ vnferrn vom Meer/ ein Wasser/ an welches Vfer die Statt/ so die Spanier
Victoria.Victoria, die Einwohner oder Landleuthe aber Potanchan nennen/ gelegen ist. Die erstlich dahin kom-
men seynd/ brachten an/ daß sie der Statt Cairo oder Alcayr gleich anzusehen were. Die Häuser wa-
ren mit kleinen Thürnlein gezieret/ die Kirchen kostbarlich vnd stattlich oder herrlich gebawet/ die Wege
vnd Strassen gepflastert/ die Sääle in den Häusern erhaben/ daß man auch wol 10. oder 12. Stiegen hin-
auff steigen muß. Die Mawren waren mit Speiß von gebackenen oder gehawenen Steinen gemacht:
die Tächer mit lettenen oder gebrandten Ziegeln/ oder mit Stroh gedecket. Die Einwohner oder Land-
leuthe vertauschten stücker Goldts vor Narrenwerck aus Glaß gemacht/ oder seydene Kleyder. Die Wei-
ber trugen einen langen Rock/ der jhnen vom Gürtel an biß auff die Knoden oder Knorren der Füsse hinab

gienge/

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
haben/ daß ſie offt den Bauren jhre Hoffnung zu nichts machen. Der Ertzbiſchoff hat fuͤnffzehen Biſchof-
fe vnter jhme/ vnd hat ſeine Reſidentz vnd Hoffhaltung zu Lima/ der Peruaner Hauptſtatt/ ſo Frantz Pi-
zarra im Jahr 1535. gebawet. Jn deroſelben halten ſich der Vice Re/ vnd der Parlementsrath. Die Leu-
the ſeynd mehrertheils ſehr hurtig vnd geſchwind mit lauffen/ vnnd ſchwimmen/ etliche freſſen Menſchen-
fleiſch/ oder beten den Teuffel an/ oder auch wol die Sonne vnd den Mond. Jhre Sprache iſt vnterſchied-
lich. Sie achten nicht viel auff Golt vnd Silber/ oder Perlen: hergegen auch ſamblen ſie etliche gewiſſe
Vogelfeddern auff/ welche ſie vor jhren groͤſten Reichthumb halten.

Beſchreibung des Newen Erdreichs oder Landes
gegen Norden.
Terra No-
ua.

Apalchen.
Norum-
berga.

DAs Theil Americæ/ ſo gegen Norden vnd jenſeits New Hiſpanien ligt/ begreifft viel Laͤnder in
ſich. Apalchen/ erſtrecket ſich biß an das Capp oder Vorgebirge S. Helenaͤ/ vnd heiſſet ſonſten
gemeiniglich Virginia. Norumberge/ das den Namen von einer im Nordermeer gelegenen/
vnd wie eine Halb Jnſul geformbter/ alſo genanter Statt hat. Der Lufft in dieſen Landſchafften allen
iſt temperirt oder mittelmaͤſſig/ der Erdboden fruchtbar/ das Meer gefaͤhrlich/ wegen der Felſen vnnd des
Bacallaos.Sandts. Die Voͤlcker ſeynd mancherley. Vnfern von hinnen ligt das Land Bacallaos/ welches Jo-
han Cabet/ ein Venetianer ſampt ſeinem Sohn Sebaſtian/ im Jahr 1549. den 24. Junii des morgens
fruͤe vmb 5. Vhren erfunden vnd entdecket haben: vnd iſt jhme der Name Bacallaos wegen der vberaus
groſſen Meng derſelben Fiſche/ ſo ſie alſo nennen/ vnnd deren es alſo viel hat/ daß ſie auch die Schiff auff
Noua Fran
cia.
der Fahrt verhindern/ gegeben worden. Darauff folget nun New Franckreich/ ſo ſich am Fluß mit Na-
men Canada/ oder S. Laurentz genannt/ vnd iſt zun Zeiten Franciſci des Erſten dieſes Namens/ von den
Frantzoſen erfunden vnd entdecket worden. Seine fuͤrnembſte Oerter ſeynd Canada/ Hochelai/ Hochela-
ga/ da man zwar Holtzes gnug/ aber ſonſten nichts/ denn nur ein wenig Gemuͤſe hat oder findet/ welches
denn macht/ daß ſie wenig von den Kauffleuthen beſucht werden. Die Leuthe diß Orths ſeynd abgoͤttiſch/
vnd etliche freſſen Menſchen fleiſch.

Das Ar-
beiter Lan-
de.

Das Land Corteliale/ ſonſten das Arbeiter land/ auff Spaniſch Terra del labrador, genennt/
ligt wie eine Halb Jnſul zwiſchen dem waſſer Canada/ vnd Eylande/ ſo ſonſten Eſtotiland heyſſet. Diß
Waſſer heyſſet ſonſten auch bey andern der Meerbuſen der dreyen Bruͤderen/ deſſen Mund oder Eingang
35. Welſcher oder Jtaliaͤniſcher Meilen breyt/ ſeine Laͤnge aber iſt vnermaͤßlich. Denn man ſagt/ man ſeye
wol 800. Welſcher Meilen hinein kommen. Der Einwohner iſt eine groſſe Menge oder Anzahl/ groß vnd
ſtarck von Leibe/ die ſich mit der Thieren Fellen oder Haͤuten bekleyden/ vnd ſich fuͤrnemblich von den Fi-
ſchen erhalten vnd ernehren. Jhre fuͤrnembſte Staͤtte ſeynd Santa Maria/ Cabo/ Marzo vnd Preſt.

Eyland o-
der Eſtoti
Landt.

Eyland oder Eſtotiland iſt eine Landſchafft mehr naher Mitternacht/ als gegen Morgen zu/ gele-
gen/ als die andern: gegen Frißlandt/ ſo eine Mittnaͤchtige Jnſul iſt/ vber gelegen. Diß war das allerer-
ſte Landt der Newen Welt/ ſo man jemals erfunden vnd entdecket hat/ Dann Antonius Zeno/ ein Vene-
diſcher Edelmann/ daſſelbe/ vnter dem Schutz vnd Geleyd Zichmi/ des Koͤniges in der Jnſul Frißland/ im
Jahr 1390. erfunden vnd entdecktt. Seine Gemarckungen aber gegen Mitternachtwertz/ ſeynd noch vn-
bekandt/ aber gegen Mittagwertz ſtoͤſſet es an das Arbeiterlande/ bey einem Waſſer/ mit Namen Rio Ne-
vado,
vnd hat gegen Morgenwertz das Nordermeer. So viel diß Land belangen thut/ ſo iſt es ziemli-
cher maſſen gebawet/ vnd bringet mildiglich ſchier alles was man bedarff/ vnd Metallen vber fluͤſſig/ vor-
nemblich aber Golt. Es iſt aber ein ſehr kaltes Land. Endlich ſo hats vier Waſſer/ ſo das gantze Land
befeuchtigen. Die Einwohner ſeynd verſtaͤndig/ vnd faſt in allerley Handwercken ſehr kuͤnſtlich. Jhre Kley-
dung iſt auß wilder Thieren vnd Meerkaͤlber Haͤuten/ aus welchen ſie auch jhre Schiffleyhn machen.

Beſchreibung Jucatan.
Jucatan.

PEtrus Martyr haͤllts dafuͤr/ daß Jucatan eine Jnſul ſeye. Darinnen er ſich doch jrret: denn es
eine Halb Jnſul iſt/ am Meer-Buſen von Mexico gelegen/ zwiſchen dem 10. vnnd 20. Grad be-
griffen/ vnd hat in jhrem Bezirck oder Vmbkreiß 90. Meilen. Es iſt in der Warheit ein herrli-
ches Land/ in welchem alles/ ſo man wuͤnſchen mag/ zu finden vnd zu vberkommen. Es ligt an ſeinem
letzten oder aͤuſſerſten Ende/ vnferrn vom Meer/ ein Waſſer/ an welches Vfer die Statt/ ſo die Spanier
Victoria.Victoria, die Einwohner oder Landleuthe aber Potanchan nennen/ gelegen iſt. Die erſtlich dahin kom-
men ſeynd/ brachten an/ daß ſie der Statt Cairo oder Alcayr gleich anzuſehen were. Die Haͤuſer wa-
ren mit kleinen Thuͤrnlein gezieret/ die Kirchen koſtbarlich vnd ſtattlich oder herrlich gebawet/ die Wege
vnd Straſſen gepflaſtert/ die Saͤaͤle in den Haͤuſern erhaben/ daß man auch wol 10. oder 12. Stiegen hin-
auff ſteigen muß. Die Mawren waren mit Speiß von gebackenen oder gehawenen Steinen gemacht:
die Taͤcher mit lettenen oder gebrandten Ziegeln/ oder mit Stroh gedecket. Die Einwohner oder Land-
leuthe vertauſchten ſtuͤcker Goldts vor Narrenwerck aus Glaß gemacht/ oder ſeydene Kleyder. Die Wei-
ber trugen einen langen Rock/ der jhnen vom Guͤrtel an biß auff die Knoden oder Knorren der Fuͤſſe hinab

gienge/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
haben/ daß &#x017F;ie offt den Bauren jhre Hoffnung zu nichts machen. Der Ertzbi&#x017F;choff hat fu&#x0364;nffzehen Bi&#x017F;chof-<lb/>
fe vnter jhme/ vnd hat &#x017F;eine Re&#x017F;identz vnd Hoffhaltung zu Lima/ der Peruaner Haupt&#x017F;tatt/ &#x017F;o Frantz Pi-<lb/>
zarra im Jahr 1535. gebawet. Jn dero&#x017F;elben halten &#x017F;ich der Vice Re/ vnd der Parlementsrath. Die Leu-<lb/>
the &#x017F;eynd mehrertheils &#x017F;ehr hurtig vnd ge&#x017F;chwind mit lauffen/ vnnd &#x017F;chwimmen/ etliche fre&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen-<lb/>
flei&#x017F;ch/ oder beten den Teuffel an/ oder auch wol die Sonne vnd den Mond. Jhre Sprache i&#x017F;t vnter&#x017F;chied-<lb/>
lich. Sie achten nicht viel auff Golt vnd Silber/ oder Perlen: hergegen auch &#x017F;amblen &#x017F;ie etliche gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vogelfeddern auff/ welche &#x017F;ie vor jhren gro&#x0364;&#x017F;ten Reichthumb halten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Newen Erdreichs oder Landes<lb/>
gegen Norden.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Terra No-<lb/>
ua.</hi><lb/>
Apalchen.<lb/><hi rendition="#aq">Norum-<lb/>
berga.</hi></note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#fr">T</hi>heil Americ<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;o gegen Norden vnd jen&#x017F;eits New Hi&#x017F;panien ligt/ begreifft viel La&#x0364;nder in<lb/>
&#x017F;ich. Apalchen/ er&#x017F;trecket &#x017F;ich biß an das Capp oder Vorgebirge S. Helena&#x0364;/ vnd hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
gemeiniglich <hi rendition="#aq">Virginia.</hi> Norumberge/ das den Namen von einer im Nordermeer gelegenen/<lb/>
vnd wie eine Halb Jn&#x017F;ul geformbter/ al&#x017F;o genanter Statt hat. Der Lufft in die&#x017F;en Land&#x017F;chafften allen<lb/>
i&#x017F;t temperirt oder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ der Erdboden fruchtbar/ das Meer gefa&#x0364;hrlich/ wegen der Fel&#x017F;en vnnd des<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Bacallaos.</hi></note>Sandts. Die Vo&#x0364;lcker &#x017F;eynd mancherley. Vnfern von hinnen ligt das Land Bacallaos/ welches Jo-<lb/>
han Cabet/ ein Venetianer &#x017F;ampt &#x017F;einem Sohn Seba&#x017F;tian/ im Jahr 1549. den 24. Junii des morgens<lb/>
fru&#x0364;e vmb 5. Vhren erfunden vnd entdecket haben: vnd i&#x017F;t jhme der Name Bacallaos wegen der vberaus<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Meng der&#x017F;elben Fi&#x017F;che/ &#x017F;o &#x017F;ie al&#x017F;o nennen/ vnnd deren es al&#x017F;o viel hat/ daß &#x017F;ie auch die Schiff auff<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Noua Fran<lb/>
cia.</hi></note>der Fahrt verhindern/ gegeben worden. Darauff folget nun New Franckreich/ &#x017F;o &#x017F;ich am Fluß mit Na-<lb/>
men Canada/ oder S. Laurentz genannt/ vnd i&#x017F;t zun Zeiten Franci&#x017F;ci des Er&#x017F;ten die&#x017F;es Namens/ von den<lb/>
Frantzo&#x017F;en erfunden vnd entdecket worden. Seine fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Oerter &#x017F;eynd Canada/ Hochelai/ Hochela-<lb/>
ga/ da man zwar Holtzes gnug/ aber &#x017F;on&#x017F;ten nichts/ denn nur ein wenig Gemu&#x0364;&#x017F;e hat oder findet/ welches<lb/>
denn macht/ daß &#x017F;ie wenig von den Kauffleuthen be&#x017F;ucht werden. Die Leuthe diß Orths &#x017F;eynd abgo&#x0364;tti&#x017F;ch/<lb/>
vnd etliche fre&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen flei&#x017F;ch.</p><lb/>
          <note place="left">Das Ar-<lb/>
beiter Lan-<lb/>
de.</note>
          <p>Das Land Corteliale/ &#x017F;on&#x017F;ten das Arbeiter land/ auff Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Terra del labrador,</hi> genennt/<lb/>
ligt wie eine Halb Jn&#x017F;ul zwi&#x017F;chen dem wa&#x017F;&#x017F;er Canada/ vnd Eylande/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten E&#x017F;totiland hey&#x017F;&#x017F;et. Diß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er hey&#x017F;&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;ten auch bey andern der Meerbu&#x017F;en der dreyen Bru&#x0364;deren/ de&#x017F;&#x017F;en Mund oder Eingang<lb/>
35. Wel&#x017F;cher oder Jtalia&#x0364;ni&#x017F;cher Meilen breyt/ &#x017F;eine La&#x0364;nge aber i&#x017F;t vnerma&#x0364;ßlich. Denn man &#x017F;agt/ man &#x017F;eye<lb/>
wol 800. Wel&#x017F;cher Meilen hinein kommen. Der Einwohner i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge oder Anzahl/ groß vnd<lb/>
&#x017F;tarck von Leibe/ die &#x017F;ich mit der Thieren Fellen oder Ha&#x0364;uten bekleyden/ vnd &#x017F;ich fu&#x0364;rnemblich von den Fi-<lb/>
&#x017F;chen erhalten vnd ernehren. Jhre fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Sta&#x0364;tte &#x017F;eynd Santa Maria/ Cabo/ Marzo vnd Pre&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Eyland o-<lb/>
der E&#x017F;toti<lb/>
Landt.</note>
          <p>Eyland oder E&#x017F;totiland i&#x017F;t eine Land&#x017F;chafft mehr naher Mitternacht/ als gegen Morgen zu/ gele-<lb/>
gen/ als die andern: gegen Frißlandt/ &#x017F;o eine Mittna&#x0364;chtige Jn&#x017F;ul i&#x017F;t/ vber gelegen. Diß war das allerer-<lb/>
&#x017F;te Landt der Newen Welt/ &#x017F;o man jemals erfunden vnd entdecket hat/ Dann Antonius Zeno/ ein Vene-<lb/>
di&#x017F;cher Edelmann/ da&#x017F;&#x017F;elbe/ vnter dem Schutz vnd Geleyd Zichmi/ des <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;niges in der Jn&#x017F;ul Frißland/ im<lb/>
Jahr 1390. erfunden vnd entdecktt. Seine Gemarckungen aber gegen Mitternachtwertz/ &#x017F;eynd noch vn-<lb/>
bekandt/ aber gegen Mittagwertz &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es an das Arbeiterlande/ bey einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit Namen <hi rendition="#aq">Rio Ne-<lb/>
vado,</hi> vnd hat gegen Morgenwertz das Nordermeer. So viel diß Land belangen thut/ &#x017F;o i&#x017F;t es ziemli-<lb/>
cher ma&#x017F;&#x017F;en gebawet/ vnd bringet mildiglich &#x017F;chier alles was man bedarff/ vnd <hi rendition="#fr">M</hi>etallen vber flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vor-<lb/>
nemblich aber Golt. Es i&#x017F;t aber ein &#x017F;ehr kaltes Land. Endlich &#x017F;o hats vier Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o das gantze Land<lb/>
befeuchtigen. Die Einwohner &#x017F;eynd ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd fa&#x017F;t in allerley Handwercken &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich. Jhre Kley-<lb/>
dung i&#x017F;t auß wilder Thieren vnd Meerka&#x0364;lber Ha&#x0364;uten/ aus welchen &#x017F;ie auch jhre Schiffleyhn machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung Jucatan.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Jucatan.</note>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>Etrus <hi rendition="#fr">M</hi>artyr ha&#x0364;llts dafu&#x0364;r/ daß Jucatan eine Jn&#x017F;ul &#x017F;eye. Darinnen er &#x017F;ich doch jrret: denn es<lb/>
eine Halb Jn&#x017F;ul i&#x017F;t/ am Meer-Bu&#x017F;en von Mexico gelegen/ zwi&#x017F;chen dem 10. vnnd 20. Grad be-<lb/>
griffen/ vnd hat in jhrem Bezirck oder Vmbkreiß 90. Meilen. Es i&#x017F;t in der Warheit ein herrli-<lb/>
ches Land/ in welchem alles/ &#x017F;o man wu&#x0364;n&#x017F;chen mag/ zu finden vnd zu vberkommen. Es ligt an &#x017F;einem<lb/>
letzten oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ende/ vnferrn vom Meer/ ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ an welches Vfer die Statt/ &#x017F;o die Spanier<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Victoria.</hi></note><hi rendition="#aq">Victoria,</hi> die Einwohner oder Landleuthe aber Potanchan nennen/ gelegen i&#x017F;t. Die er&#x017F;tlich dahin kom-<lb/>
men &#x017F;eynd/ brachten an/ daß &#x017F;ie der Statt Cairo oder Alcayr gleich anzu&#x017F;ehen were. Die Ha&#x0364;u&#x017F;er wa-<lb/>
ren mit kleinen Thu&#x0364;rnlein gezieret/ die Kirchen ko&#x017F;tbarlich vnd &#x017F;tattlich oder herrlich gebawet/ die Wege<lb/>
vnd Stra&#x017F;&#x017F;en gepfla&#x017F;tert/ die Sa&#x0364;a&#x0364;le in den Ha&#x0364;u&#x017F;ern erhaben/ daß man auch wol 10. oder 12. Stiegen hin-<lb/>
auff &#x017F;teigen muß. Die Mawren waren mit Speiß von gebackenen oder gehawenen <hi rendition="#fr">S</hi>teinen gemacht:<lb/>
die Ta&#x0364;cher mit lettenen oder gebrandten Ziegeln/ oder mit Stroh gedecket. <hi rendition="#fr">D</hi>ie Einwohner oder Land-<lb/>
leuthe vertau&#x017F;chten &#x017F;tu&#x0364;cker Goldts vor Narrenwerck aus Glaß gemacht/ oder &#x017F;eydene <hi rendition="#fr">K</hi>leyder. Die Wei-<lb/>
ber trugen einen langen Rock/ der jhnen vom Gu&#x0364;rtel an biß auff die <hi rendition="#fr">K</hi>noden oder Knorren der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e hinab<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gienge/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0133] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil haben/ daß ſie offt den Bauren jhre Hoffnung zu nichts machen. Der Ertzbiſchoff hat fuͤnffzehen Biſchof- fe vnter jhme/ vnd hat ſeine Reſidentz vnd Hoffhaltung zu Lima/ der Peruaner Hauptſtatt/ ſo Frantz Pi- zarra im Jahr 1535. gebawet. Jn deroſelben halten ſich der Vice Re/ vnd der Parlementsrath. Die Leu- the ſeynd mehrertheils ſehr hurtig vnd geſchwind mit lauffen/ vnnd ſchwimmen/ etliche freſſen Menſchen- fleiſch/ oder beten den Teuffel an/ oder auch wol die Sonne vnd den Mond. Jhre Sprache iſt vnterſchied- lich. Sie achten nicht viel auff Golt vnd Silber/ oder Perlen: hergegen auch ſamblen ſie etliche gewiſſe Vogelfeddern auff/ welche ſie vor jhren groͤſten Reichthumb halten. Beſchreibung des Newen Erdreichs oder Landes gegen Norden. DAs Theil Americæ/ ſo gegen Norden vnd jenſeits New Hiſpanien ligt/ begreifft viel Laͤnder in ſich. Apalchen/ erſtrecket ſich biß an das Capp oder Vorgebirge S. Helenaͤ/ vnd heiſſet ſonſten gemeiniglich Virginia. Norumberge/ das den Namen von einer im Nordermeer gelegenen/ vnd wie eine Halb Jnſul geformbter/ alſo genanter Statt hat. Der Lufft in dieſen Landſchafften allen iſt temperirt oder mittelmaͤſſig/ der Erdboden fruchtbar/ das Meer gefaͤhrlich/ wegen der Felſen vnnd des Sandts. Die Voͤlcker ſeynd mancherley. Vnfern von hinnen ligt das Land Bacallaos/ welches Jo- han Cabet/ ein Venetianer ſampt ſeinem Sohn Sebaſtian/ im Jahr 1549. den 24. Junii des morgens fruͤe vmb 5. Vhren erfunden vnd entdecket haben: vnd iſt jhme der Name Bacallaos wegen der vberaus groſſen Meng derſelben Fiſche/ ſo ſie alſo nennen/ vnnd deren es alſo viel hat/ daß ſie auch die Schiff auff der Fahrt verhindern/ gegeben worden. Darauff folget nun New Franckreich/ ſo ſich am Fluß mit Na- men Canada/ oder S. Laurentz genannt/ vnd iſt zun Zeiten Franciſci des Erſten dieſes Namens/ von den Frantzoſen erfunden vnd entdecket worden. Seine fuͤrnembſte Oerter ſeynd Canada/ Hochelai/ Hochela- ga/ da man zwar Holtzes gnug/ aber ſonſten nichts/ denn nur ein wenig Gemuͤſe hat oder findet/ welches denn macht/ daß ſie wenig von den Kauffleuthen beſucht werden. Die Leuthe diß Orths ſeynd abgoͤttiſch/ vnd etliche freſſen Menſchen fleiſch. Bacallaos. Noua Fran cia. Das Land Corteliale/ ſonſten das Arbeiter land/ auff Spaniſch Terra del labrador, genennt/ ligt wie eine Halb Jnſul zwiſchen dem waſſer Canada/ vnd Eylande/ ſo ſonſten Eſtotiland heyſſet. Diß Waſſer heyſſet ſonſten auch bey andern der Meerbuſen der dreyen Bruͤderen/ deſſen Mund oder Eingang 35. Welſcher oder Jtaliaͤniſcher Meilen breyt/ ſeine Laͤnge aber iſt vnermaͤßlich. Denn man ſagt/ man ſeye wol 800. Welſcher Meilen hinein kommen. Der Einwohner iſt eine groſſe Menge oder Anzahl/ groß vnd ſtarck von Leibe/ die ſich mit der Thieren Fellen oder Haͤuten bekleyden/ vnd ſich fuͤrnemblich von den Fi- ſchen erhalten vnd ernehren. Jhre fuͤrnembſte Staͤtte ſeynd Santa Maria/ Cabo/ Marzo vnd Preſt. Eyland oder Eſtotiland iſt eine Landſchafft mehr naher Mitternacht/ als gegen Morgen zu/ gele- gen/ als die andern: gegen Frißlandt/ ſo eine Mittnaͤchtige Jnſul iſt/ vber gelegen. Diß war das allerer- ſte Landt der Newen Welt/ ſo man jemals erfunden vnd entdecket hat/ Dann Antonius Zeno/ ein Vene- diſcher Edelmann/ daſſelbe/ vnter dem Schutz vnd Geleyd Zichmi/ des Koͤniges in der Jnſul Frißland/ im Jahr 1390. erfunden vnd entdecktt. Seine Gemarckungen aber gegen Mitternachtwertz/ ſeynd noch vn- bekandt/ aber gegen Mittagwertz ſtoͤſſet es an das Arbeiterlande/ bey einem Waſſer/ mit Namen Rio Ne- vado, vnd hat gegen Morgenwertz das Nordermeer. So viel diß Land belangen thut/ ſo iſt es ziemli- cher maſſen gebawet/ vnd bringet mildiglich ſchier alles was man bedarff/ vnd Metallen vber fluͤſſig/ vor- nemblich aber Golt. Es iſt aber ein ſehr kaltes Land. Endlich ſo hats vier Waſſer/ ſo das gantze Land befeuchtigen. Die Einwohner ſeynd verſtaͤndig/ vnd faſt in allerley Handwercken ſehr kuͤnſtlich. Jhre Kley- dung iſt auß wilder Thieren vnd Meerkaͤlber Haͤuten/ aus welchen ſie auch jhre Schiffleyhn machen. Beſchreibung Jucatan. PEtrus Martyr haͤllts dafuͤr/ daß Jucatan eine Jnſul ſeye. Darinnen er ſich doch jrret: denn es eine Halb Jnſul iſt/ am Meer-Buſen von Mexico gelegen/ zwiſchen dem 10. vnnd 20. Grad be- griffen/ vnd hat in jhrem Bezirck oder Vmbkreiß 90. Meilen. Es iſt in der Warheit ein herrli- ches Land/ in welchem alles/ ſo man wuͤnſchen mag/ zu finden vnd zu vberkommen. Es ligt an ſeinem letzten oder aͤuſſerſten Ende/ vnferrn vom Meer/ ein Waſſer/ an welches Vfer die Statt/ ſo die Spanier Victoria, die Einwohner oder Landleuthe aber Potanchan nennen/ gelegen iſt. Die erſtlich dahin kom- men ſeynd/ brachten an/ daß ſie der Statt Cairo oder Alcayr gleich anzuſehen were. Die Haͤuſer wa- ren mit kleinen Thuͤrnlein gezieret/ die Kirchen koſtbarlich vnd ſtattlich oder herrlich gebawet/ die Wege vnd Straſſen gepflaſtert/ die Saͤaͤle in den Haͤuſern erhaben/ daß man auch wol 10. oder 12. Stiegen hin- auff ſteigen muß. Die Mawren waren mit Speiß von gebackenen oder gehawenen Steinen gemacht: die Taͤcher mit lettenen oder gebrandten Ziegeln/ oder mit Stroh gedecket. Die Einwohner oder Land- leuthe vertauſchten ſtuͤcker Goldts vor Narrenwerck aus Glaß gemacht/ oder ſeydene Kleyder. Die Wei- ber trugen einen langen Rock/ der jhnen vom Guͤrtel an biß auff die Knoden oder Knorren der Fuͤſſe hinab gienge/ Victoria.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/133
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/133>, abgerufen am 12.08.2020.