Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
gienge/ vnd dörfften keines dinges auff der Welt halben jhre Füsse/ vielweniger aber die Schienbeyne ent-
blössen/ oder entdecken. Sie achteten die Spiegel aus Europa nichts/ darumb daß sie selbstenviel schönere hat
ten/ die aus geballierten Steinen gemacht waren. Die Männer waren beschnitten/ vnd trieben jhren Handel
also/ daß sie nur Wahren gegen Wahren vertauschten/ vnd namen kein Gelt/ jhre Kirchen waren sehr schö-
ne/ in welchen es Götzen hatte. Sie hatten jhren sonderlichen Lust darmit/ daß sie jhre Haar wachsen liessen/
vnd als man sie auff eine Zeit die Vrsach dessen fragte/ antworteten sie durch einen Dolmetschen/ daß auff
eine Zeit ein Mann/ so schöner als die Sonne gewesen/ durchgereiset/ der sie denn zu seinem Gedächtnüs jhre
Haar also zu zielen vnd zu zieren oder auffzubutzen gelehrnet hätte.

Diß ist geschehen/ als die Spanier zum ersten mal dahin kommen/ die denn zu jrer Widerkunfft sich
in das Land zusetzen/ vnd also dasselbige einzunemmen gedachten/ aber von den Einwohnern daraus getrie-
ben wurden/ als die da sagten/ daß sie keine frembden vnter jnen leiden wolten. Dessen denn zu mehrer vrkund
sie mitten zwischen zweyen Kriegsheeren eine Fackel anzündeten/ vnnd den Spaniern/ wofern sie nicht aus
jhrem Lande wichen/ sie mit Gewalt darauß zu treiben dröweten. Also wurden sie angerennet/ vnnd in die
Flucht geschlagen/ vnd kamen meystentheils mit der schärpffe des Schwerts/ vnd das Geschütz vmb/ als die
da des Krieges allerdingen vnerfahren/ zugeschweigen daß sie/ wie jhre Feinde mit Rüstung staffieret vnnd
versehen weren. Die vbrigen begaben sich in die Statt. Kurtz hernach kamen eben dieselben Spanier wider-
umb/ vnd also zum dritten mal dahin/ vnd als sie Speise begerten/ brachte man jhnen acht Hüner/ vnd et-
liche Mayßen Brodt/ mit angehencketem Befelch/ sich widerumb von dannen zu machen. Das dann a-
bermals zu einer grossen vnd schweren Schlacht Vrsach gab/ in welcher die Jucataner auffgerieben wur-
den/ wiewol der Feinde sehr wenig/ jhrer aber biß in die 40000. waren/ so wurden sie nichts desto weniger ge-
schlagen/ wegen der jhnen newen vnd vngewöhnlichen Arth vnd weise zu kriegen/ fürnemblich mit denen zu
Pferde/ welche ob jhrer gleich nur 16. vberall waren/ mit verhengtem Zaum hinter jhnen herkommen/ vnd
als rasende Wölffe in die Schaffe/ in sie fielen. Die arme Jndianer vermeynten/ Pferdt vnd Mann we-
re nur ein Thier/ (wie man sagt/ daß vor zeiten die Centauri gewesen seyen/) dessen sie sich nicht zugebrau-
chen wusten. Vnter dessen kam das Fußvolck her/ vnd griff sie auff der Seiten an/ vnd hielten ein jämmerli-
ches Metzeln mit jhnen/ also daß der Spanier diesen Tag die Statt gewanne/ vnnd die Frembdten vnter
Täch der Häuser kamen/ vnd die Bürger die Himmelskappen oder Hauben auffsetzen musten. Dieser
Vrsachen halben ward diese Statt Victoria genennet. Man sagt/ es habe also grosse vnnd weite Dörffer
rings vmb sie her gehabt/ daß man vier Stunden haben müssen/ wenn man sie durchgehen wöllen. So hats
weiter zwischen Yucatan vnd Nicaragua/ die Statt Guatemala/ auff einem fruchtbaren/ lustigen/ schö-
nen/ vnd gesunden Boden/ in welcher sich des Königs in Spanien Statthalter hält.

Beschreibung der Jnsulen Cuba vnd Jamayca.

CVBA/ so erstlich von Christophoro Columbo Ferdinande genennet ward/ ligt der JnsulenCuba.
Yucatan gegen Morgen wertz/ vnd der Jnsul Hispaniola/ gegen Abendtwertz/ vnnd hat die Jnsul
Jamayca gegen Mittag. Sie ist 1200. Meilen lang/ von Osten gegen Westen zu/ vnd zum höch-
sten 250. breyt oder weit/ vnd gehet der Wind-Circul des Krebsen mitten herdurch. Sie ist aber sehr berg-
icht/ vnd hat viel Goltreiche Wasser/ dannenhero das Wasser süß vnd gut zu trincken ist. Sie bringet auch
eine grosse Menge Färber-Röthe. Vnd das einen nochmehr befrembdten möchte/ so hat es ein Thal dar-
innen/ in welchem steinerne Kugeln gefunden werden/ die von sich selbsten oder von Natur also rund seynd/
daß wann man schon Steine drehen können solte/ sie ründer nimmermehr möchten gedrehet werden. Die
Stätte heissen S. Jacob vnd Hauana/ in deren einer so von Jacoben Velasco gegründet worden/ der Bi-
schoff seine Residentz vnd Wohnung hat/ Die andere aber ist die Kauffstadt dieser Jnsul/ an oder bey wel-
cher die beydes Last vnd Kriegsschiffe auff den Anckern ligen bleiben/ biß daß sie guten Wind vnd gelege-
ne Zeit in Spanien zu schiffen haben. Jetziger Zeit hat es allezeit Galeen da ligen/ das Vfer oder Landt
vor den Engelländern vnd Frantzosen zu beschützen/ vnd sie davon abzuhalten oder abzutreiben. So
hat es weiter in dieser Jnsul/ vnferrn vom Meer/ Berge/ aus welchen man einen kleberigen Schleim/
(ich halte/ es seye Tharr) damit die Schiffe verkleybet oder verstopffet/ vnd also geflicket werden mögen.
Man findet auch vberall grosse Schlangen ohne Gifft/ also daß man jhr Fleisch isset.

Jamayca/ ist von den Christen S. Jacobs Jnsul genennet worden/ die in jhrem Bezirck vngefehrlichJamayca.
600. Meilen haben mag. Es hat in dieser Jnsul nur einen Berg/ vnd denselben zwar mitten in der Jnsul
ligen. Jhr Boden ist also fruchtbar/ vnd der Lufft also gut vnd gesundt/ daß sie sich mit gutem Fug vnd
Rechten allen andern Ländern gleich schätzen mag. Derer Einwohner ist eine grosse Anzahl oder Menge/
die denn sehr scharffsinnig/ vnd listig seynd/ die da jhre Nachbawren/ so offtermals in gutem Vertrawen
zu jhnen kommen/ anführen vnd betriegen. Sie haben Goltgruben/ grossen Vberfluß/ an Vie-
he/ Zucker/ vnd Baumwollen/ viel Wasserflüsse/ vnd Seen oder Weiher voller
Fischen/ zwo Stätte Orestan vnnd Sevillien/ in welcher es ein
Domstifft vnd Abteye hat.

Von
K

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
gienge/ vnd doͤrfften keines dinges auff der Welt halben jhre Fuͤſſe/ vielweniger aber die Schienbeyne ent-
bloͤſſen/ oder entdecken. Sie achteten die Spiegel aus Europa nichts/ darumb daß ſie ſelbſtenviel ſchoͤnere hat
ten/ die aus geballierten Steinen gemacht waren. Die Maͤnner waren beſchnitten/ vnd trieben jhren Handel
alſo/ daß ſie nur Wahren gegen Wahren vertauſchten/ vnd namen kein Gelt/ jhre Kirchen waren ſehr ſchoͤ-
ne/ in welchen es Goͤtzen hatte. Sie hatten jhren ſonderlichen Luſt darmit/ daß ſie jhre Haar wachſen lieſſen/
vnd als man ſie auff eine Zeit die Vrſach deſſen fragte/ antworteten ſie durch einen Dolmetſchen/ daß auff
eine Zeit ein Mann/ ſo ſchoͤner als die Sonne geweſen/ durchgereiſet/ der ſie denn zu ſeinem Gedaͤchtnuͤs jhre
Haar alſo zu zielen vnd zu zieren oder auffzubutzen gelehrnet haͤtte.

Diß iſt geſchehen/ als die Spanier zum erſten mal dahin kommen/ die denn zu jrer Widerkunfft ſich
in das Land zuſetzen/ vnd alſo daſſelbige einzunemmen gedachten/ aber von den Einwohnern daraus getrie-
ben wurden/ als die da ſagten/ daß ſie keine frembden vnter jnen leiden wolten. Deſſen denn zu mehrer vrkund
ſie mitten zwiſchen zweyen Kriegsheeren eine Fackel anzuͤndeten/ vnnd den Spaniern/ wofern ſie nicht aus
jhrem Lande wichen/ ſie mit Gewalt darauß zu treiben droͤweten. Alſo wurden ſie angerennet/ vnnd in die
Flucht geſchlagen/ vnd kamen meyſtentheils mit der ſchaͤrpffe des Schwerts/ vnd das Geſchuͤtz vmb/ als die
da des Krieges allerdingen vnerfahren/ zugeſchweigen daß ſie/ wie jhre Feinde mit Ruͤſtung ſtaffieret vnnd
verſehen weren. Die vbrigen begaben ſich in die Statt. Kurtz hernach kamen eben dieſelben Spanier wider-
umb/ vnd alſo zum dritten mal dahin/ vnd als ſie Speiſe begerten/ brachte man jhnen acht Huͤner/ vnd et-
liche Mayßen Brodt/ mit angehencketem Befelch/ ſich widerumb von dannen zu machen. Das dann a-
bermals zu einer groſſen vnd ſchweren Schlacht Vrſach gab/ in welcher die Jucataner auffgerieben wur-
den/ wiewol der Feinde ſehr wenig/ jhrer aber biß in die 40000. waren/ ſo wurden ſie nichts deſto weniger ge-
ſchlagen/ wegen der jhnen newen vnd vngewoͤhnlichen Arth vnd weiſe zu kriegen/ fuͤrnemblich mit denen zu
Pferde/ welche ob jhrer gleich nur 16. vberall waren/ mit verhengtem Zaum hinter jhnen herkommen/ vnd
als raſende Woͤlffe in die Schaffe/ in ſie fielen. Die arme Jndianer vermeynten/ Pferdt vnd Mann we-
re nur ein Thier/ (wie man ſagt/ daß vor zeiten die Centauri geweſen ſeyen/) deſſen ſie ſich nicht zugebrau-
chen wuſten. Vnter deſſen kam das Fußvolck her/ vnd griff ſie auff der Seiten an/ vnd hielten ein jaͤmmerli-
ches Metzeln mit jhnen/ alſo daß der Spanier dieſen Tag die Statt gewanne/ vnnd die Frembdten vnter
Taͤch der Haͤuſer kamen/ vnd die Buͤrger die Himmelskappen oder Hauben auffſetzen muſten. Dieſer
Vrſachen halben ward dieſe Statt Victoria genennet. Man ſagt/ es habe alſo groſſe vnnd weite Doͤrffer
rings vmb ſie her gehabt/ daß man vier Stunden haben muͤſſen/ wenn man ſie durchgehen woͤllen. So hats
weiter zwiſchen Yucatan vnd Nicaragua/ die Statt Guatemala/ auff einem fruchtbaren/ luſtigen/ ſchoͤ-
nen/ vnd geſunden Boden/ in welcher ſich des Koͤnigs in Spanien Statthalter haͤlt.

Beſchreibung der Jnſulen Cuba vnd Jamayca.

CVBA/ ſo erſtlich von Chriſtophoro Columbo Ferdinande genennet ward/ ligt der JnſulenCuba.
Yucatan gegen Morgen wertz/ vnd der Jnſul Hiſpaniola/ gegen Abendtwertz/ vnnd hat die Jnſul
Jamayca gegen Mittag. Sie iſt 1200. Meilen lang/ von Oſten gegen Weſten zu/ vnd zum hoͤch-
ſten 250. breyt oder weit/ vnd gehet der Wind-Circul des Krebſen mitten herdurch. Sie iſt aber ſehr berg-
icht/ vnd hat viel Goltreiche Waſſer/ dannenhero das Waſſer ſuͤß vnd gut zu trincken iſt. Sie bringet auch
eine groſſe Menge Faͤrber-Roͤthe. Vnd das einen nochmehr befrembdten moͤchte/ ſo hat es ein Thal dar-
innen/ in welchem ſteinerne Kugeln gefunden werden/ die von ſich ſelbſten oder von Natur alſo rund ſeynd/
daß wann man ſchon Steine drehen koͤnnen ſolte/ ſie ruͤnder nimmermehr moͤchten gedrehet werden. Die
Staͤtte heiſſen S. Jacob vnd Hauana/ in deren einer ſo von Jacoben Velaſco gegruͤndet worden/ der Bi-
ſchoff ſeine Reſidentz vnd Wohnung hat/ Die andere aber iſt die Kauffſtadt dieſer Jnſul/ an oder bey wel-
cher die beydes Laſt vnd Kriegsſchiffe auff den Anckern ligen bleiben/ biß daß ſie guten Wind vnd gelege-
ne Zeit in Spanien zu ſchiffen haben. Jetziger Zeit hat es allezeit Galeen da ligen/ das Vfer oder Landt
vor den Engellaͤndern vnd Frantzoſen zu beſchuͤtzen/ vnd ſie davon abzuhalten oder abzutreiben. So
hat es weiter in dieſer Jnſul/ vnferrn vom Meer/ Berge/ aus welchen man einen kleberigen Schleim/
(ich halte/ es ſeye Tharr) damit die Schiffe verkleybet oder verſtopffet/ vnd alſo geflicket werden moͤgen.
Man findet auch vberall groſſe Schlangen ohne Gifft/ alſo daß man jhr Fleiſch iſſet.

Jamayca/ iſt von den Chriſten S. Jacobs Jnſul genennet worden/ die in jhrem Bezirck vngefehrlichJamayca.
600. Meilen haben mag. Es hat in dieſer Jnſul nur einen Berg/ vnd denſelben zwar mitten in der Jnſul
ligen. Jhr Boden iſt alſo fruchtbar/ vnd der Lufft alſo gut vnd geſundt/ daß ſie ſich mit gutem Fug vnd
Rechten allen andern Laͤndern gleich ſchaͤtzen mag. Derer Einwohner iſt eine groſſe Anzahl oder Menge/
die denn ſehr ſcharffſinnig/ vnd liſtig ſeynd/ die da jhre Nachbawren/ ſo offtermals in gutem Vertrawen
zu jhnen kommen/ anfuͤhren vnd betriegen. Sie haben Goltgruben/ groſſen Vberfluß/ an Vie-
he/ Zucker/ vnd Baumwollen/ viel Waſſerfluͤſſe/ vnd Seen oder Weiher voller
Fiſchen/ zwo Staͤtte Oreſtan vnnd Sevillien/ in welcher es ein
Domſtifft vnd Abteye hat.

Von
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
gienge/ vnd do&#x0364;rfften keines dinges auff der Welt halben jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vielweniger aber die Schienbeyne ent-<lb/>
blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ oder entdecken. Sie achteten die Spiegel aus Europa nichts/ darumb daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;tenviel &#x017F;cho&#x0364;nere hat<lb/>
ten/ die aus geballierten <hi rendition="#fr">S</hi>teinen gemacht waren. Die Ma&#x0364;nner waren be&#x017F;chnitten/ vnd trieben jhren Handel<lb/>
al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie nur Wahren gegen Wahren vertau&#x017F;chten/ vnd namen kein Gelt/ jhre <hi rendition="#fr">K</hi>irchen waren &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne/ in welchen es Go&#x0364;tzen hatte. Sie hatten jhren &#x017F;onderlichen Lu&#x017F;t darmit/ daß &#x017F;ie jhre Haar wach&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd als man &#x017F;ie auff eine Zeit die Vr&#x017F;ach de&#x017F;&#x017F;en fragte/ antworteten &#x017F;ie durch einen Dolmet&#x017F;chen/ daß auff<lb/>
eine Zeit ein Mann/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ner als die Sonne gewe&#x017F;en/ durchgerei&#x017F;et/ der &#x017F;ie denn zu &#x017F;einem Geda&#x0364;chtnu&#x0364;s jhre<lb/>
Haar al&#x017F;o zu zielen vnd zu zieren oder auffzubutzen gelehrnet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ als die Spanier zum er&#x017F;ten mal dahin kommen/ die denn zu jrer Widerkunfft &#x017F;ich<lb/>
in das Land zu&#x017F;etzen/ vnd al&#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbige einzunemmen gedachten/ aber von den Einwohnern daraus getrie-<lb/>
ben wurden/ als die da &#x017F;agten/ daß &#x017F;ie keine frembden vnter jnen leiden wolten. De&#x017F;&#x017F;en denn zu mehrer vrkund<lb/>
&#x017F;ie mitten zwi&#x017F;chen zweyen <hi rendition="#fr">K</hi>riegsheeren eine Fackel anzu&#x0364;ndeten/ vnnd den Spaniern/ wofern &#x017F;ie nicht aus<lb/>
jhrem Lande wichen/ &#x017F;ie mit Gewalt darauß zu treiben dro&#x0364;weten. Al&#x017F;o wurden &#x017F;ie angerennet/ vnnd in die<lb/>
Flucht ge&#x017F;chlagen/ vnd kamen mey&#x017F;tentheils mit der &#x017F;cha&#x0364;rpffe des Schwerts/ vnd das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vmb/ als die<lb/>
da des <hi rendition="#fr">K</hi>rieges allerdingen vnerfahren/ zuge&#x017F;chweigen daß &#x017F;ie/ wie jhre Feinde mit Ru&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;taffieret vnnd<lb/>
ver&#x017F;ehen weren. Die vbrigen begaben &#x017F;ich in die Statt. Kurtz hernach kamen eben die&#x017F;elben Spanier wider-<lb/>
umb/ vnd al&#x017F;o zum dritten mal dahin/ vnd als &#x017F;ie Spei&#x017F;e begerten/ brachte man jhnen acht Hu&#x0364;ner/ vnd et-<lb/>
liche Mayßen Brodt/ mit angehencketem Befelch/ &#x017F;ich widerumb von dannen zu machen. Das dann a-<lb/>
bermals zu einer gro&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chweren Schlacht Vr&#x017F;ach gab/ in welcher die Jucataner auffgerieben wur-<lb/>
den/ wiewol der Feinde &#x017F;ehr wenig/ jhrer aber biß in die 40000. waren/ &#x017F;o wurden &#x017F;ie nichts de&#x017F;to weniger ge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ wegen der jhnen newen vnd vngewo&#x0364;hnlichen Arth vnd wei&#x017F;e zu kriegen/ fu&#x0364;rnemblich mit denen zu<lb/>
Pferde/ welche ob jhrer gleich nur 16. vberall waren/ mit verhengtem Zaum hinter jhnen herkommen/ vnd<lb/>
als ra&#x017F;ende Wo&#x0364;lffe in die Schaffe/ in &#x017F;ie fielen. Die arme Jndianer vermeynten/ Pferdt vnd Mann we-<lb/>
re nur ein Thier/ (wie man &#x017F;agt/ daß vor zeiten die <hi rendition="#aq">Centauri</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eyen/) de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich nicht zugebrau-<lb/>
chen wu&#x017F;ten. Vnter de&#x017F;&#x017F;en kam das Fußvolck her/ vnd griff &#x017F;ie auff der Seiten an/ vnd hielten ein ja&#x0364;mmerli-<lb/>
ches Metzeln mit jhnen/ al&#x017F;o daß der Spanier die&#x017F;en Tag die Statt gewanne/ vnnd die Frembdten vnter<lb/>
Ta&#x0364;ch der Ha&#x0364;u&#x017F;er kamen/ vnd die Bu&#x0364;rger die Himmelskappen oder Hauben auff&#x017F;etzen mu&#x017F;ten. Die&#x017F;er<lb/>
Vr&#x017F;achen halben ward die&#x017F;e Statt <hi rendition="#aq">Victoria</hi> genennet. Man &#x017F;agt/ es habe al&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e vnnd weite Do&#x0364;rffer<lb/>
rings vmb &#x017F;ie her gehabt/ daß man vier Stunden haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenn man &#x017F;ie durchgehen wo&#x0364;llen. So hats<lb/>
weiter zwi&#x017F;chen Yucatan vnd Nicaragua/ die Statt Guatemala/ auff einem fruchtbaren/ lu&#x017F;tigen/ &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen/ vnd ge&#x017F;unden Boden/ in welcher &#x017F;ich des Ko&#x0364;nigs in Spanien Statthalter ha&#x0364;lt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Jn&#x017F;ulen Cuba vnd Jamayca.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>VBA/ &#x017F;o er&#x017F;tlich von <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophoro Columbo</hi> Ferdinande genennet ward/ ligt der Jn&#x017F;ulen<note place="right">Cuba.</note><lb/>
Yucatan gegen Morgen wertz/ vnd der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola/ gegen Abendtwertz/ vnnd hat die Jn&#x017F;ul<lb/>
Jamayca gegen Mittag. Sie i&#x017F;t 1200. Meilen lang/ von O&#x017F;ten gegen We&#x017F;ten zu/ vnd zum ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten 250. breyt oder weit/ vnd gehet der Wind-Circul des Kreb&#x017F;en mitten herdurch. Sie i&#x017F;t aber &#x017F;ehr berg-<lb/>
icht/ vnd hat viel Goltreiche Wa&#x017F;&#x017F;er/ dannenhero das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;ß vnd gut zu trincken i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">S</hi>ie bringet auch<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge Fa&#x0364;rber-Ro&#x0364;the. Vnd das einen nochmehr befrembdten mo&#x0364;chte/ &#x017F;o hat es ein <hi rendition="#fr">T</hi>hal dar-<lb/>
innen/ in welchem &#x017F;teinerne <hi rendition="#fr">K</hi>ugeln gefunden werden/ die von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten oder von Natur al&#x017F;o rund &#x017F;eynd/<lb/>
daß wann man &#x017F;chon Steine drehen ko&#x0364;nnen &#x017F;olte/ &#x017F;ie ru&#x0364;nder nimmermehr mo&#x0364;chten gedrehet werden. Die<lb/>
Sta&#x0364;tte hei&#x017F;&#x017F;en S. Jacob vnd Hauana/ in deren einer &#x017F;o von Jacoben Vela&#x017F;co gegru&#x0364;ndet worden/ der Bi-<lb/>
&#x017F;choff &#x017F;eine Re&#x017F;identz vnd Wohnung hat/ Die andere aber i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">K</hi>auff&#x017F;tadt die&#x017F;er Jn&#x017F;ul/ an oder bey wel-<lb/>
cher die beydes La&#x017F;t vnd <hi rendition="#fr">K</hi>riegs&#x017F;chiffe auff den Anckern ligen bleiben/ biß daß &#x017F;ie guten Wind vnd gelege-<lb/>
ne Zeit in <hi rendition="#fr">S</hi>panien zu &#x017F;chiffen haben. Jetziger Zeit hat es allezeit Galeen da ligen/ das Vfer oder Landt<lb/>
vor den Engella&#x0364;ndern vnd Frantzo&#x017F;en zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ vnd &#x017F;ie davon abzuhalten oder abzutreiben. <hi rendition="#fr">S</hi>o<lb/>
hat es weiter in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul/ vnferrn vom Meer/ Berge/ aus welchen man einen kleberigen <hi rendition="#fr">S</hi>chleim/<lb/>
(ich halte/ es &#x017F;eye Tharr) damit die <hi rendition="#fr">S</hi>chiffe verkleybet oder ver&#x017F;topffet/ vnd al&#x017F;o geflicket werden mo&#x0364;gen.<lb/>
Man findet auch vberall gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>chlangen ohne Gifft/ al&#x017F;o daß man jhr Flei&#x017F;ch i&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Jamayca/ i&#x017F;t von den Chri&#x017F;ten <hi rendition="#fr">S.</hi> Jacobs Jn&#x017F;ul genennet worden/ die in jhrem Bezirck vngefehrlich<note place="right">Jamayca.</note><lb/>
600. Meilen haben mag. Es hat in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul nur einen Berg/ vnd den&#x017F;elben zwar mitten in der Jn&#x017F;ul<lb/>
ligen. Jhr Boden i&#x017F;t al&#x017F;o fruchtbar/ vnd der Lufft al&#x017F;o gut vnd ge&#x017F;undt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit gutem Fug vnd<lb/>
Rechten allen andern La&#x0364;ndern gleich &#x017F;cha&#x0364;tzen mag. Derer Einwohner i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl oder Menge/<lb/>
die denn &#x017F;ehr &#x017F;charff&#x017F;innig/ vnd li&#x017F;tig &#x017F;eynd/ die da jhre Nachbawren/ &#x017F;o offtermals in gutem Vertrawen<lb/><hi rendition="#c">zu jhnen kommen/ anfu&#x0364;hren vnd betriegen. <hi rendition="#fr">S</hi>ie haben Goltgruben/ gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß/ an Vie-<lb/>
he/ Zucker/ vnd Baumwollen/ viel Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd Seen oder Weiher voller<lb/>
Fi&#x017F;chen/ zwo <hi rendition="#fr">S</hi>ta&#x0364;tte Ore&#x017F;tan vnnd Sevillien/ in welcher es ein<lb/>
Dom&#x017F;tifft vnd Abteye hat.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0134] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. gienge/ vnd doͤrfften keines dinges auff der Welt halben jhre Fuͤſſe/ vielweniger aber die Schienbeyne ent- bloͤſſen/ oder entdecken. Sie achteten die Spiegel aus Europa nichts/ darumb daß ſie ſelbſtenviel ſchoͤnere hat ten/ die aus geballierten Steinen gemacht waren. Die Maͤnner waren beſchnitten/ vnd trieben jhren Handel alſo/ daß ſie nur Wahren gegen Wahren vertauſchten/ vnd namen kein Gelt/ jhre Kirchen waren ſehr ſchoͤ- ne/ in welchen es Goͤtzen hatte. Sie hatten jhren ſonderlichen Luſt darmit/ daß ſie jhre Haar wachſen lieſſen/ vnd als man ſie auff eine Zeit die Vrſach deſſen fragte/ antworteten ſie durch einen Dolmetſchen/ daß auff eine Zeit ein Mann/ ſo ſchoͤner als die Sonne geweſen/ durchgereiſet/ der ſie denn zu ſeinem Gedaͤchtnuͤs jhre Haar alſo zu zielen vnd zu zieren oder auffzubutzen gelehrnet haͤtte. Diß iſt geſchehen/ als die Spanier zum erſten mal dahin kommen/ die denn zu jrer Widerkunfft ſich in das Land zuſetzen/ vnd alſo daſſelbige einzunemmen gedachten/ aber von den Einwohnern daraus getrie- ben wurden/ als die da ſagten/ daß ſie keine frembden vnter jnen leiden wolten. Deſſen denn zu mehrer vrkund ſie mitten zwiſchen zweyen Kriegsheeren eine Fackel anzuͤndeten/ vnnd den Spaniern/ wofern ſie nicht aus jhrem Lande wichen/ ſie mit Gewalt darauß zu treiben droͤweten. Alſo wurden ſie angerennet/ vnnd in die Flucht geſchlagen/ vnd kamen meyſtentheils mit der ſchaͤrpffe des Schwerts/ vnd das Geſchuͤtz vmb/ als die da des Krieges allerdingen vnerfahren/ zugeſchweigen daß ſie/ wie jhre Feinde mit Ruͤſtung ſtaffieret vnnd verſehen weren. Die vbrigen begaben ſich in die Statt. Kurtz hernach kamen eben dieſelben Spanier wider- umb/ vnd alſo zum dritten mal dahin/ vnd als ſie Speiſe begerten/ brachte man jhnen acht Huͤner/ vnd et- liche Mayßen Brodt/ mit angehencketem Befelch/ ſich widerumb von dannen zu machen. Das dann a- bermals zu einer groſſen vnd ſchweren Schlacht Vrſach gab/ in welcher die Jucataner auffgerieben wur- den/ wiewol der Feinde ſehr wenig/ jhrer aber biß in die 40000. waren/ ſo wurden ſie nichts deſto weniger ge- ſchlagen/ wegen der jhnen newen vnd vngewoͤhnlichen Arth vnd weiſe zu kriegen/ fuͤrnemblich mit denen zu Pferde/ welche ob jhrer gleich nur 16. vberall waren/ mit verhengtem Zaum hinter jhnen herkommen/ vnd als raſende Woͤlffe in die Schaffe/ in ſie fielen. Die arme Jndianer vermeynten/ Pferdt vnd Mann we- re nur ein Thier/ (wie man ſagt/ daß vor zeiten die Centauri geweſen ſeyen/) deſſen ſie ſich nicht zugebrau- chen wuſten. Vnter deſſen kam das Fußvolck her/ vnd griff ſie auff der Seiten an/ vnd hielten ein jaͤmmerli- ches Metzeln mit jhnen/ alſo daß der Spanier dieſen Tag die Statt gewanne/ vnnd die Frembdten vnter Taͤch der Haͤuſer kamen/ vnd die Buͤrger die Himmelskappen oder Hauben auffſetzen muſten. Dieſer Vrſachen halben ward dieſe Statt Victoria genennet. Man ſagt/ es habe alſo groſſe vnnd weite Doͤrffer rings vmb ſie her gehabt/ daß man vier Stunden haben muͤſſen/ wenn man ſie durchgehen woͤllen. So hats weiter zwiſchen Yucatan vnd Nicaragua/ die Statt Guatemala/ auff einem fruchtbaren/ luſtigen/ ſchoͤ- nen/ vnd geſunden Boden/ in welcher ſich des Koͤnigs in Spanien Statthalter haͤlt. Beſchreibung der Jnſulen Cuba vnd Jamayca. CVBA/ ſo erſtlich von Chriſtophoro Columbo Ferdinande genennet ward/ ligt der Jnſulen Yucatan gegen Morgen wertz/ vnd der Jnſul Hiſpaniola/ gegen Abendtwertz/ vnnd hat die Jnſul Jamayca gegen Mittag. Sie iſt 1200. Meilen lang/ von Oſten gegen Weſten zu/ vnd zum hoͤch- ſten 250. breyt oder weit/ vnd gehet der Wind-Circul des Krebſen mitten herdurch. Sie iſt aber ſehr berg- icht/ vnd hat viel Goltreiche Waſſer/ dannenhero das Waſſer ſuͤß vnd gut zu trincken iſt. Sie bringet auch eine groſſe Menge Faͤrber-Roͤthe. Vnd das einen nochmehr befrembdten moͤchte/ ſo hat es ein Thal dar- innen/ in welchem ſteinerne Kugeln gefunden werden/ die von ſich ſelbſten oder von Natur alſo rund ſeynd/ daß wann man ſchon Steine drehen koͤnnen ſolte/ ſie ruͤnder nimmermehr moͤchten gedrehet werden. Die Staͤtte heiſſen S. Jacob vnd Hauana/ in deren einer ſo von Jacoben Velaſco gegruͤndet worden/ der Bi- ſchoff ſeine Reſidentz vnd Wohnung hat/ Die andere aber iſt die Kauffſtadt dieſer Jnſul/ an oder bey wel- cher die beydes Laſt vnd Kriegsſchiffe auff den Anckern ligen bleiben/ biß daß ſie guten Wind vnd gelege- ne Zeit in Spanien zu ſchiffen haben. Jetziger Zeit hat es allezeit Galeen da ligen/ das Vfer oder Landt vor den Engellaͤndern vnd Frantzoſen zu beſchuͤtzen/ vnd ſie davon abzuhalten oder abzutreiben. So hat es weiter in dieſer Jnſul/ vnferrn vom Meer/ Berge/ aus welchen man einen kleberigen Schleim/ (ich halte/ es ſeye Tharr) damit die Schiffe verkleybet oder verſtopffet/ vnd alſo geflicket werden moͤgen. Man findet auch vberall groſſe Schlangen ohne Gifft/ alſo daß man jhr Fleiſch iſſet. Cuba. Jamayca/ iſt von den Chriſten S. Jacobs Jnſul genennet worden/ die in jhrem Bezirck vngefehrlich 600. Meilen haben mag. Es hat in dieſer Jnſul nur einen Berg/ vnd denſelben zwar mitten in der Jnſul ligen. Jhr Boden iſt alſo fruchtbar/ vnd der Lufft alſo gut vnd geſundt/ daß ſie ſich mit gutem Fug vnd Rechten allen andern Laͤndern gleich ſchaͤtzen mag. Derer Einwohner iſt eine groſſe Anzahl oder Menge/ die denn ſehr ſcharffſinnig/ vnd liſtig ſeynd/ die da jhre Nachbawren/ ſo offtermals in gutem Vertrawen zu jhnen kommen/ anfuͤhren vnd betriegen. Sie haben Goltgruben/ groſſen Vberfluß/ an Vie- he/ Zucker/ vnd Baumwollen/ viel Waſſerfluͤſſe/ vnd Seen oder Weiher voller Fiſchen/ zwo Staͤtte Oreſtan vnnd Sevillien/ in welcher es ein Domſtifft vnd Abteye hat. Jamayca. Von K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/134
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/134>, abgerufen am 10.08.2020.