Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
gesetzet haben. Die einwohner seynd sehr arm/ vnd ligen hin vnd wider auff dem Felde. Die jenige/ so am
Meer wohnen/ nehren sich deß Fischens/ die anderen geleben deß Jagens. Sie pflegeten etwa gantz frey
zu leben/ Also daß sie keinen Herren hätten.

Mechoacan hat in seinem Bezirck oder Runde 40. Meilen/ ist der reichsten vnd besten LandschafftenMechoacan
in New Hispanien eine: denn das Mayß/ wie auch die andere Früchten/ werden järlichs dreymal zeittig Es
hat grossen vberfluß an Baumwolle/ Honig/ Wachs/ Scharlach Farb/ Artzneyen/ Ambra/ vnd Saltz Es
ist auch reich an Seiden/ Golt vnd Silber. Es hat viel Seen/ vnd schöne grosse Fischreiche Bäche. Seine
Einwohner seynd groß von Person/ starck von Leibe/ langlebende vnd kluge oder verständig vnd scharpffsin-
nige Leuthe. Es hat zwo fürnemer Stätte/ in welchen sich die Spanier halten/ vnd in denselben wird der Han-
del oder die Kauffmanschafft getrieben: als nemblich/ Pascuaro vnd Valladolid/ allda der Bischoff seine
Residentz oder seinen Sitz hat/ beneben vielen kleinen Stättlein/ so ich weitläufftigkeit zu vermeyden/ vnter-
lasse zu erzählen.

Mexican/ so von seiner Hauptstatt Mexico also genennet worden ist/ hat den Ruhm nicht alleine vorMexico.
New Hispanien/ sondern auch vor der gantzen newen Welt. Diese Statt/ so bey den Jndianern hiebevor
Tenastitlan geheissen/ war wie die Statt Venedig/ mitten in einem grossen See gegründet vnnd gebawet:
Aber seithero sie von dem Marggraffen Frantz Cortese erobert vnd eingenommen worden/ ward sie an das
Vfer versetzet/ Also daß sie an jetzo sechs Jtalianischer Meilen in jhrem Bezirck oder Vmbkreyß hat/ da
dann die Spanier auff einer Seiten der Statt/ die Jndianer aber auff der andern wohnen. Es haben der
Vice Re/ der Ertzbischoff/ vnd das Parlement jhre Residentz vnd Wohnungen darinnen. Der See/ auff
welchem die Statt gebawet ligt/ hat Saltzwasser/ vnd keine Fische/ sondern nur Gewürm/ welches/ so es
verfaulet/ im Sommer die Lufft mit einem vnflättigen Gestanck anstecket vnd verderbet. Doch bringet man
Saltz dahero/ er wächset auch vnd nimmet ab/ gleich wie die Seeflutten/ vnd laufft in einen andern See hin-
ein/ der süß Wasser hat/ die zusammen in jhrem Bezirck 50. Meilen/ vnd an jhrem Vfer/ 50. Stätt/ deren
jede vngefährlich 10000. Häuser hat/ denen denn zu Dienste es allezeit daselbsten 50000. kleine Rennschiff-
lein oder Nachen (so sie Canoas nennen) hat/ mit welchen sie ab vnd zufahren. Es seynd aber alle obgedachte
Seen vnd Stätte mit etlichen Bergen vmbgeben/ vnnd gleichsam beschlossen/ welche Berge allezeit mit
Schnee bedecket seynd/ dessen doch vngehindert die Thäle nichts desto weniger sehr schön vnnd lustig
seynd. Darnach so hats die Statt Tescuro/ so gleicherweise am Vfer deß Sees ligt/ vnd in der Grösse/ der
Statt Mexico selbsten im geringsten nichts nachgibt. Weiter so hats die Statt los Angelos, (so hiebe-
vor Vacipala, das ist/ der Schlangen Orth genennet worden/) die dann vber das/ daß sie/ wie die andere vmb-
liegende Länder/ Fruchtbar vnd an allerley Viehe vnd Gethieres/ Samen vnd Früchten oder Gewächsen
reich ist/ so ist sie auch sonderlich wegen deß grossen Wollenhandels halben sehr weit berühmet worden. Es
hat auch in jhrem Gebiet einen brennenden Berge/ der heist Popo Campeche. Die Einwohner seynd vor
Zeiten Abgötter gewesen/ vnd Menschenfresser/ vnd hatten viel Weiber zur Ehe: Aber seythero sie sich ha-
ben tauffen lassen/ seynd diese Vnflettereyen bey jhnen allgemach abgestellet worden. Jm Kriege gebrau-
chen sie Bogen vnd Schlaudern.

Guastecan ist auch eine Landschafft in New Hispanien/ zum Norder Meer zu ziehende: aber bey wei-Guastecan
tem nicht also fruchtbar als die andere Gegenden: die Vrsache ist/ daß die Einwohner/ die da Ehrliche
Leuthe seynd/ elendiglich leben/ vnd sich dem fischen ergeben. So hat es auch einen Berg allhie/ der hat zwo
Tarrquellen/ eine mit rother/ die ander mit schwartzer Tarr. Die Spanier haben zween Außschüsse jhres
Volcks dahin gesandt/ vnd heissen die Oerther/ da solche wohnen Panuco/ vnd S. Jacob in den Thälen.
Endlich so liegt allda die Statt Tlascala/ welche es der Statt Mexico an Volck/ Reichthumb vnnd Lan-Tlascala.
des Fruchtbarkeit nachthut. Sie wird/ wie eine Reichsstatt/ regieret vnnd verwaltet/ ob gleich der König
in Hispanien Herr drüber ist.

Beschreibung der Landschafft Peru.

PEru// der edelste Theil der Newen Welt/ ist schier gantz zwischen der Equinoctial Lini/ vnnd dem
Wend-Circul des Steinbocks/ zu Latein Tropicus Capricorni genannt/ begriffen. Gegen Mit-
ternacht zu gräntzet oder stösset sie an New Granata/ vnd New Castilia/ sonsten auch Castilla del
Oro,
genannt/ vnd das Wasser vnd den Haffen Peru/ von welchem das Land seinen Namen hat. Gegen
Abendtwertz grentzet oder stösset sie an das Meer gegen Suden. Gegen Mittag stösset sie an die Landschafft
Chile/ vnd gegen Morgen an jhre Berge: welche alle jhre Geforchen oder Gemarckungen vnnd Grentzen
seynd. Sie ist vberall 1800. Schuchlang. Frantz Pizarre hat sie erstlich im Jahr 1525. erfunden vnd entde-
cket/ vnd ward von Keyser Carlen dem V. zum Vice-Re dahin gesetzet/ der dann auch solches einzunehmen
dahin zoge. Es ward aber dieser Frantz Pizarre von des Allmagro Sohn endlich ertödtet/ als dessen Vatter
er/ Pizarre/ auch vmbgebracht hätte/ Vasco ließ hernacher des Allmagro Sohn auch hinrichten/ vnd ka-
me er selbsten hernacher auch dem Blasco in die Hände/ der jhne denn auch gefänglich hielte. WiderumbRachgie-
rigkeit.

wurde Blasco endlich durch des Pizarre Bruder gefangen. Aus welchem allem denn zu sehen/ wie die Rach-
gierigkeit sampt dem verfluchten Geitz sie vber vnd vber geführet/ vnd in bürgerliche Krieg gestürtzet.

Das Land Peru ist in drey Theil abgetheilet/ deren das eine ist die Ebene/ das ander LaSierra, das ist/Abtheilung
des Lan-
des Peru.

die Berge/ vnd das dritte/ ist Les Andes, das ist/ das Land jenseit der Berge. Die Ebene erstrecket sich am

Vfer
K ij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
geſetzet haben. Die einwohner ſeynd ſehr arm/ vnd ligen hin vnd wider auff dem Felde. Die jenige/ ſo am
Meer wohnen/ nehren ſich deß Fiſchens/ die anderen geleben deß Jagens. Sie pflegeten etwa gantz frey
zu leben/ Alſo daß ſie keinen Herren haͤtten.

Mechoacan hat in ſeinem Bezirck oder Runde 40. Meilen/ iſt der reichſten vnd beſten LandſchafftenMechoacã
in New Hiſpanien eine: denn das Mayß/ wie auch die andere Fruͤchten/ werden jaͤrlichs dreymal zeittig Es
hat groſſen vberfluß an Baumwolle/ Honig/ Wachs/ Scharlach Farb/ Artzneyen/ Ambra/ vnd Saltz Es
iſt auch reich an Seiden/ Golt vnd Silber. Es hat viel Seen/ vnd ſchoͤne groſſe Fiſchreiche Baͤche. Seine
Einwohner ſeynd groß von Perſon/ ſtarck von Leibe/ langlebende vnd kluge oder verſtaͤndig vnd ſcharpffſin-
nige Leuthe. Es hat zwo fuͤrnemer Staͤtte/ in welchẽ ſich die Spanier halten/ vnd in denſelben wird der Han-
del oder die Kauffmanſchafft getrieben: als nemblich/ Paſcuaro vnd Valladolid/ allda der Biſchoff ſeine
Reſidentz oder ſeinen Sitz hat/ beneben vielen kleinen Staͤttlein/ ſo ich weitlaͤufftigkeit zu vermeyden/ vnter-
laſſe zu erzaͤhlen.

Mexican/ ſo von ſeiner Hauptſtatt Mexico alſo genennet worden iſt/ hat den Ruhm nicht alleine vorMexico.
New Hiſpanien/ ſondern auch vor der gantzen newen Welt. Dieſe Statt/ ſo bey den Jndianern hiebevor
Tenaſtitlan geheiſſen/ war wie die Statt Venedig/ mitten in einem groſſen See gegruͤndet vnnd gebawet:
Aber ſeithero ſie von dem Marggraffen Frantz Corteſe erobert vnd eingenommen worden/ ward ſie an das
Vfer verſetzet/ Alſo daß ſie an jetzo ſechs Jtalianiſcher Meilen in jhrem Bezirck oder Vmbkreyß hat/ da
dann die Spanier auff einer Seiten der Statt/ die Jndianer aber auff der andern wohnen. Es haben der
Vice Re/ der Ertzbiſchoff/ vnd das Parlement jhre Reſidentz vnd Wohnungen darinnen. Der See/ auff
welchem die Statt gebawet ligt/ hat Saltzwaſſer/ vnd keine Fiſche/ ſondern nur Gewuͤrm/ welches/ ſo es
verfaulet/ im Sommer die Lufft mit einem vnflaͤttigen Geſtanck anſtecket vnd verderbet. Doch bringet man
Saltz dahero/ er waͤchſet auch vnd nimmet ab/ gleich wie die Seeflutten/ vnd laufft in einen andern See hin-
ein/ der ſuͤß Waſſer hat/ die zuſammen in jhrem Bezirck 50. Meilen/ vnd an jhrem Vfer/ 50. Staͤtt/ deren
jede vngefaͤhrlich 10000. Haͤuſer hat/ denen denn zu Dienſte es allezeit daſelbſten 50000. kleine Rennſchiff-
lein oder Nachen (ſo ſie Canoas nennen) hat/ mit welchen ſie ab vnd zufahren. Es ſeynd aber alle obgedachte
Seen vnd Staͤtte mit etlichen Bergen vmbgeben/ vnnd gleichſam beſchloſſen/ welche Berge allezeit mit
Schnee bedecket ſeynd/ deſſen doch vngehindert die Thaͤle nichts deſto weniger ſehr ſchoͤn vnnd luſtig
ſeynd. Darnach ſo hats die Statt Teſcuro/ ſo gleicherweiſe am Vfer deß Sees ligt/ vnd in der Groͤſſe/ der
Statt Mexico ſelbſten im geringſten nichts nachgibt. Weiter ſo hats die Statt los Angelos, (ſo hiebe-
vor Vacipala, das iſt/ der Schlangen Orth genennet worden/) die dann vber das/ daß ſie/ wie die andere vmb-
liegende Laͤnder/ Fruchtbar vnd an allerley Viehe vnd Gethieres/ Samen vnd Fruͤchten oder Gewaͤchſen
reich iſt/ ſo iſt ſie auch ſonderlich wegen deß groſſen Wollenhandels halben ſehr weit beruͤhmet worden. Es
hat auch in jhrem Gebiet einen brennenden Berge/ der heiſt Popo Campeche. Die Einwohner ſeynd vor
Zeiten Abgoͤtter geweſen/ vnd Menſchenfreſſer/ vnd hatten viel Weiber zur Ehe: Aber ſeythero ſie ſich ha-
ben tauffen laſſen/ ſeynd dieſe Vnflettereyen bey jhnen allgemach abgeſtellet worden. Jm Kriege gebrau-
chen ſie Bogen vnd Schlaudern.

Guaſtecan iſt auch eine Landſchafft in New Hiſpanien/ zum Norder Meer zu ziehende: aber bey wei-Guaſtecan
tem nicht alſo fruchtbar als die andere Gegenden: die Vrſache iſt/ daß die Einwohner/ die da Ehrliche
Leuthe ſeynd/ elendiglich leben/ vnd ſich dem fiſchen ergeben. So hat es auch einen Berg allhie/ der hat zwo
Tarrquellen/ eine mit rother/ die ander mit ſchwartzer Tarr. Die Spanier haben zween Außſchuͤſſe jhres
Volcks dahin geſandt/ vnd heiſſen die Oerther/ da ſolche wohnen Panuco/ vnd S. Jacob in den Thaͤlen.
Endlich ſo liegt allda die Statt Tlaſcala/ welche es der Statt Mexico an Volck/ Reichthumb vnnd Lan-Tlaſcala.
des Fruchtbarkeit nachthut. Sie wird/ wie eine Reichsſtatt/ regieret vnnd verwaltet/ ob gleich der Koͤnig
in Hiſpanien Herr druͤber iſt.

Beſchreibung der Landſchafft Peru.

PEru// der edelſte Theil der Newen Welt/ iſt ſchier gantz zwiſchen der Equinoctial Lini/ vnnd dem
Wend-Circul des Steinbocks/ zu Latein Tropicus Capricorni genannt/ begriffen. Gegen Mit-
ternacht zu graͤntzet oder ſtoͤſſet ſie an New Granata/ vnd New Caſtilia/ ſonſten auch Caſtilla del
Oro,
genannt/ vnd das Waſſer vnd den Haffen Peru/ von welchem das Land ſeinen Namen hat. Gegen
Abendtwertz grentzet oder ſtoͤſſet ſie an das Meer gegen Suden. Gegen Mittag ſtoͤſſet ſie an die Landſchafft
Chile/ vnd gegen Morgen an jhre Berge: welche alle jhre Geforchen oder Gemarckungen vnnd Grentzen
ſeynd. Sie iſt vberall 1800. Schuchlang. Frantz Pizarre hat ſie erſtlich im Jahr 1525. erfunden vnd entde-
cket/ vnd ward von Keyſer Carlen dem V. zum Vice-Re dahin geſetzet/ der dann auch ſolches einzunehmen
dahin zoge. Es ward aber dieſer Frantz Pizarre von des Allmagro Sohn endlich ertoͤdtet/ als deſſen Vatter
er/ Pizarre/ auch vmbgebracht haͤtte/ Vaſco ließ hernacher des Allmagro Sohn auch hinrichten/ vnd ka-
me er ſelbſten hernacher auch dem Blaſco in die Haͤnde/ der jhne denn auch gefaͤnglich hielte. WiderumbRachgie-
rigkeit.

wurde Blaſco endlich durch des Pizarre Bruder gefangen. Aus welchem allem denn zu ſehen/ wie die Rach-
gierigkeit ſampt dem verfluchten Geitz ſie vber vnd vber gefuͤhret/ vnd in buͤrgerliche Krieg geſtuͤrtzet.

Das Land Peru iſt in drey Theil abgetheilet/ deren das eine iſt die Ebene/ das ander LaSierra, das iſt/Abtheilung
des Lan-
des Peru.

die Berge/ vnd das dritte/ iſt Les Andes, das iſt/ das Land jenſeit der Berge. Die Ebene erſtrecket ſich am

Vfer
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;etzet haben. Die einwohner &#x017F;eynd &#x017F;ehr arm/ vnd ligen hin vnd wider auff dem Felde. Die jenige/ &#x017F;o am<lb/>
Meer wohnen/ nehren &#x017F;ich deß Fi&#x017F;chens/ die anderen geleben deß Jagens. Sie pflegeten etwa gantz frey<lb/>
zu leben/ Al&#x017F;o daß &#x017F;ie keinen Herren ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Mechoacan hat in &#x017F;einem Bezirck oder Runde 40. Meilen/ i&#x017F;t der reich&#x017F;ten vnd be&#x017F;ten Land&#x017F;chafften<note place="right">Mechoaca&#x0303;</note><lb/>
in New Hi&#x017F;panien eine: denn das Mayß/ wie auch die andere Fru&#x0364;chten/ werden ja&#x0364;rlichs dreymal zeittig Es<lb/>
hat gro&#x017F;&#x017F;en vberfluß an Baumwolle/ Honig/ Wachs/ Scharlach Farb/ Artzneyen/ Ambra/ vnd Saltz Es<lb/>
i&#x017F;t auch reich an Seiden/ Golt vnd Silber. Es hat viel Seen/ vnd &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e Fi&#x017F;chreiche Ba&#x0364;che. Seine<lb/>
Einwohner &#x017F;eynd groß von Per&#x017F;on/ &#x017F;tarck von Leibe/ langlebende vnd kluge oder ver&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd &#x017F;charpff&#x017F;in-<lb/>
nige Leuthe. Es hat zwo fu&#x0364;rnemer Sta&#x0364;tte/ in welche&#x0303; &#x017F;ich die Spanier halten/ vnd in den&#x017F;elben wird der Han-<lb/>
del oder die <hi rendition="#fr">K</hi>auffman&#x017F;chafft getrieben: als nemblich/ Pa&#x017F;cuaro vnd Valladolid/ allda der Bi&#x017F;choff &#x017F;eine<lb/>
Re&#x017F;identz oder &#x017F;einen Sitz hat/ beneben vielen kleinen Sta&#x0364;ttlein/ &#x017F;o ich weitla&#x0364;ufftigkeit zu vermeyden/ vnter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e zu erza&#x0364;hlen.</p><lb/>
          <p>Mexican/ &#x017F;o von &#x017F;einer Haupt&#x017F;tatt Mexico al&#x017F;o genennet worden i&#x017F;t/ hat den Ruhm nicht alleine vor<note place="right">Mexico.</note><lb/>
New Hi&#x017F;panien/ &#x017F;ondern auch vor der gantzen newen Welt. Die&#x017F;e Statt/ &#x017F;o bey den Jndianern hiebevor<lb/>
Tena&#x017F;titlan gehei&#x017F;&#x017F;en/ war wie die Statt Venedig/ mitten in einem gro&#x017F;&#x017F;en See gegru&#x0364;ndet vnnd gebawet:<lb/>
Aber &#x017F;eithero &#x017F;ie von dem Marggraffen Frantz Corte&#x017F;e erobert vnd eingenommen worden/ ward &#x017F;ie an das<lb/>
Vfer ver&#x017F;etzet/ Al&#x017F;o daß &#x017F;ie an jetzo &#x017F;echs Jtaliani&#x017F;cher Meilen in jhrem Bezirck oder Vmbkreyß hat/ da<lb/>
dann die Spanier auff einer Seiten der Statt/ die Jndianer aber auff der andern wohnen. Es haben der<lb/>
Vice Re/ der Ertzbi&#x017F;choff/ vnd das Parlement jhre Re&#x017F;identz vnd Wohnungen darinnen. Der See/ auff<lb/>
welchem die Statt gebawet ligt/ hat Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/ vnd keine Fi&#x017F;che/ &#x017F;ondern nur Gewu&#x0364;rm/ welches/ &#x017F;o es<lb/>
verfaulet/ im Sommer die Lufft mit einem vnfla&#x0364;ttigen Ge&#x017F;tanck an&#x017F;tecket vnd verderbet. Doch bringet man<lb/>
Saltz dahero/ er wa&#x0364;ch&#x017F;et auch vnd nimmet ab/ gleich wie die <hi rendition="#fr">S</hi>eeflutten/ vnd laufft in einen andern See hin-<lb/>
ein/ der &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er hat/ die zu&#x017F;ammen in jhrem Bezirck 50. Meilen/ vnd an jhrem Vfer/ 50. Sta&#x0364;tt/ deren<lb/>
jede vngefa&#x0364;hrlich 10000. Ha&#x0364;u&#x017F;er hat/ denen denn zu Dien&#x017F;te es allezeit da&#x017F;elb&#x017F;ten 50000. kleine Renn&#x017F;chiff-<lb/>
lein oder Nachen (&#x017F;o &#x017F;ie Canoas nennen) hat/ mit welchen &#x017F;ie ab vnd zufahren. Es &#x017F;eynd aber alle obgedachte<lb/>
Seen vnd Sta&#x0364;tte mit etlichen Bergen vmbgeben/ vnnd gleich&#x017F;am be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ welche Berge allezeit mit<lb/>
Schnee bedecket &#x017F;eynd/ de&#x017F;&#x017F;en doch vngehindert die Tha&#x0364;le nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n vnnd lu&#x017F;tig<lb/>
&#x017F;eynd. Darnach &#x017F;o hats die <hi rendition="#fr">S</hi>tatt Te&#x017F;curo/ &#x017F;o gleicherwei&#x017F;e am Vfer deß Sees ligt/ vnd in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der<lb/>
Statt Mexico &#x017F;elb&#x017F;ten im gering&#x017F;ten nichts nachgibt. Weiter &#x017F;o hats die Statt <hi rendition="#aq">los Angelos,</hi> (&#x017F;o hiebe-<lb/>
vor <hi rendition="#aq">Vacipala,</hi> das i&#x017F;t/ der Schlangen Orth genennet worden/) die dann vber das/ daß &#x017F;ie/ wie die andere vmb-<lb/>
liegende La&#x0364;nder/ Fruchtbar vnd an allerley Viehe vnd Gethieres/ Samen vnd Fru&#x0364;chten oder Gewa&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
reich i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch &#x017F;onderlich wegen deß gro&#x017F;&#x017F;en Wollenhandels halben &#x017F;ehr weit beru&#x0364;hmet worden. Es<lb/>
hat auch in jhrem Gebiet einen brennenden Berge/ der hei&#x017F;t Popo Campeche. Die Einwohner &#x017F;eynd vor<lb/>
Zeiten Abgo&#x0364;tter gewe&#x017F;en/ vnd Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er/ vnd hatten viel Weiber zur Ehe: Aber &#x017F;eythero &#x017F;ie &#x017F;ich ha-<lb/>
ben tauffen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eynd die&#x017F;e Vnflettereyen bey jhnen allgemach abge&#x017F;tellet worden. Jm Kriege gebrau-<lb/>
chen &#x017F;ie Bogen vnd Schlaudern.</p><lb/>
          <p>Gua&#x017F;tecan i&#x017F;t auch eine Land&#x017F;chafft in New Hi&#x017F;panien/ zum Norder Meer zu ziehende: aber bey wei-<note place="right">Gua&#x017F;tecan</note><lb/>
tem nicht al&#x017F;o fruchtbar als die andere Gegenden: die Vr&#x017F;ache i&#x017F;t/ daß die Einwohner/ die da Ehrliche<lb/>
Leuthe &#x017F;eynd/ elendiglich leben/ vnd &#x017F;ich dem fi&#x017F;chen ergeben. So hat es auch einen Berg allhie/ der hat zwo<lb/>
Tarrquellen/ eine mit rother/ die ander mit &#x017F;chwartzer <hi rendition="#fr">T</hi>arr. <hi rendition="#fr">D</hi>ie Spanier haben zween Auß&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e jhres<lb/>
Volcks dahin ge&#x017F;andt/ vnd hei&#x017F;&#x017F;en die Oerther/ da &#x017F;olche wohnen Panuco/ vnd S. Jacob in den Tha&#x0364;len.<lb/>
Endlich &#x017F;o liegt allda die Statt <hi rendition="#fr">T</hi>la&#x017F;cala/ welche es der <hi rendition="#fr">S</hi>tatt Mexico an Volck/ Reichthumb vnnd Lan-<note place="right">Tla&#x017F;cala.</note><lb/>
des Fruchtbarkeit nachthut. <hi rendition="#fr">S</hi>ie wird/ wie eine Reichs&#x017F;tatt/ regieret vnnd verwaltet/ ob gleich der Ko&#x0364;nig<lb/>
in Hi&#x017F;panien Herr dru&#x0364;ber i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Land&#x017F;chafft Peru.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi>Eru// der edel&#x017F;te Theil der Newen Welt/ i&#x017F;t &#x017F;chier gantz zwi&#x017F;chen der Equinoctial Lini/ vnnd dem<lb/>
Wend-Circul des Steinbocks/ zu Latein <hi rendition="#aq">Tropicus Capricorni</hi> genannt/ begriffen. Gegen Mit-<lb/>
ternacht zu gra&#x0364;ntzet oder &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie an New Granata/ vnd New Ca&#x017F;tilia/ &#x017F;on&#x017F;ten auch <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tilla del<lb/>
Oro,</hi> genannt/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er vnd den Haffen Peru/ von welchem das Land &#x017F;einen Namen hat. Gegen<lb/>
Abendtwertz grentzet oder &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie an das Meer gegen Suden. Gegen Mittag &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie an die Land&#x017F;chafft<lb/>
Chile/ vnd gegen Morgen an jhre Berge: welche alle jhre Geforchen oder Gemarckungen vnnd Grentzen<lb/>
&#x017F;eynd. Sie i&#x017F;t vberall 1800. <hi rendition="#fr">S</hi>chuchlang. Frantz Pizarre hat &#x017F;ie er&#x017F;tlich im Jahr 1525. erfunden vnd entde-<lb/>
cket/ vnd ward von Key&#x017F;er Carlen dem <hi rendition="#aq">V.</hi> zum Vice-Re dahin ge&#x017F;etzet/ der dann auch &#x017F;olches einzunehmen<lb/>
dahin zoge. Es ward aber die&#x017F;er Frantz Pizarre von des Allmagro Sohn endlich erto&#x0364;dtet/ als de&#x017F;&#x017F;en Vatter<lb/>
er/ Pizarre/ auch vmbgebracht ha&#x0364;tte/ Va&#x017F;co ließ hernacher des Allmagro Sohn auch hinrichten/ vnd ka-<lb/>
me er &#x017F;elb&#x017F;ten hernacher auch dem Bla&#x017F;co in die Ha&#x0364;nde/ der jhne denn auch gefa&#x0364;nglich hielte. Widerumb<note place="right">Rachgie-<lb/>
rigkeit.</note><lb/>
wurde Bla&#x017F;co endlich durch des Pizarre Bruder gefangen. Aus welchem allem denn zu &#x017F;ehen/ wie die Rach-<lb/>
gierigkeit &#x017F;ampt dem verfluchten Geitz &#x017F;ie vber vnd vber gefu&#x0364;hret/ vnd in bu&#x0364;rgerliche <hi rendition="#fr">K</hi>rieg ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet.</p><lb/>
          <p>Das Land Peru i&#x017F;t in drey Theil abgetheilet/ deren das eine i&#x017F;t die Ebene/ das ander <hi rendition="#aq">LaSierra,</hi> das i&#x017F;t/<note place="right">Abtheilung<lb/>
des Lan-<lb/>
des Peru.</note><lb/>
die Berge/ vnd das dritte/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Les Andes,</hi> das i&#x017F;t/ das Land jen&#x017F;eit der Berge. Die Ebene er&#x017F;trecket &#x017F;ich am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vfer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0136] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. geſetzet haben. Die einwohner ſeynd ſehr arm/ vnd ligen hin vnd wider auff dem Felde. Die jenige/ ſo am Meer wohnen/ nehren ſich deß Fiſchens/ die anderen geleben deß Jagens. Sie pflegeten etwa gantz frey zu leben/ Alſo daß ſie keinen Herren haͤtten. Mechoacan hat in ſeinem Bezirck oder Runde 40. Meilen/ iſt der reichſten vnd beſten Landſchafften in New Hiſpanien eine: denn das Mayß/ wie auch die andere Fruͤchten/ werden jaͤrlichs dreymal zeittig Es hat groſſen vberfluß an Baumwolle/ Honig/ Wachs/ Scharlach Farb/ Artzneyen/ Ambra/ vnd Saltz Es iſt auch reich an Seiden/ Golt vnd Silber. Es hat viel Seen/ vnd ſchoͤne groſſe Fiſchreiche Baͤche. Seine Einwohner ſeynd groß von Perſon/ ſtarck von Leibe/ langlebende vnd kluge oder verſtaͤndig vnd ſcharpffſin- nige Leuthe. Es hat zwo fuͤrnemer Staͤtte/ in welchẽ ſich die Spanier halten/ vnd in denſelben wird der Han- del oder die Kauffmanſchafft getrieben: als nemblich/ Paſcuaro vnd Valladolid/ allda der Biſchoff ſeine Reſidentz oder ſeinen Sitz hat/ beneben vielen kleinen Staͤttlein/ ſo ich weitlaͤufftigkeit zu vermeyden/ vnter- laſſe zu erzaͤhlen. Mechoacã Mexican/ ſo von ſeiner Hauptſtatt Mexico alſo genennet worden iſt/ hat den Ruhm nicht alleine vor New Hiſpanien/ ſondern auch vor der gantzen newen Welt. Dieſe Statt/ ſo bey den Jndianern hiebevor Tenaſtitlan geheiſſen/ war wie die Statt Venedig/ mitten in einem groſſen See gegruͤndet vnnd gebawet: Aber ſeithero ſie von dem Marggraffen Frantz Corteſe erobert vnd eingenommen worden/ ward ſie an das Vfer verſetzet/ Alſo daß ſie an jetzo ſechs Jtalianiſcher Meilen in jhrem Bezirck oder Vmbkreyß hat/ da dann die Spanier auff einer Seiten der Statt/ die Jndianer aber auff der andern wohnen. Es haben der Vice Re/ der Ertzbiſchoff/ vnd das Parlement jhre Reſidentz vnd Wohnungen darinnen. Der See/ auff welchem die Statt gebawet ligt/ hat Saltzwaſſer/ vnd keine Fiſche/ ſondern nur Gewuͤrm/ welches/ ſo es verfaulet/ im Sommer die Lufft mit einem vnflaͤttigen Geſtanck anſtecket vnd verderbet. Doch bringet man Saltz dahero/ er waͤchſet auch vnd nimmet ab/ gleich wie die Seeflutten/ vnd laufft in einen andern See hin- ein/ der ſuͤß Waſſer hat/ die zuſammen in jhrem Bezirck 50. Meilen/ vnd an jhrem Vfer/ 50. Staͤtt/ deren jede vngefaͤhrlich 10000. Haͤuſer hat/ denen denn zu Dienſte es allezeit daſelbſten 50000. kleine Rennſchiff- lein oder Nachen (ſo ſie Canoas nennen) hat/ mit welchen ſie ab vnd zufahren. Es ſeynd aber alle obgedachte Seen vnd Staͤtte mit etlichen Bergen vmbgeben/ vnnd gleichſam beſchloſſen/ welche Berge allezeit mit Schnee bedecket ſeynd/ deſſen doch vngehindert die Thaͤle nichts deſto weniger ſehr ſchoͤn vnnd luſtig ſeynd. Darnach ſo hats die Statt Teſcuro/ ſo gleicherweiſe am Vfer deß Sees ligt/ vnd in der Groͤſſe/ der Statt Mexico ſelbſten im geringſten nichts nachgibt. Weiter ſo hats die Statt los Angelos, (ſo hiebe- vor Vacipala, das iſt/ der Schlangen Orth genennet worden/) die dann vber das/ daß ſie/ wie die andere vmb- liegende Laͤnder/ Fruchtbar vnd an allerley Viehe vnd Gethieres/ Samen vnd Fruͤchten oder Gewaͤchſen reich iſt/ ſo iſt ſie auch ſonderlich wegen deß groſſen Wollenhandels halben ſehr weit beruͤhmet worden. Es hat auch in jhrem Gebiet einen brennenden Berge/ der heiſt Popo Campeche. Die Einwohner ſeynd vor Zeiten Abgoͤtter geweſen/ vnd Menſchenfreſſer/ vnd hatten viel Weiber zur Ehe: Aber ſeythero ſie ſich ha- ben tauffen laſſen/ ſeynd dieſe Vnflettereyen bey jhnen allgemach abgeſtellet worden. Jm Kriege gebrau- chen ſie Bogen vnd Schlaudern. Mexico. Guaſtecan iſt auch eine Landſchafft in New Hiſpanien/ zum Norder Meer zu ziehende: aber bey wei- tem nicht alſo fruchtbar als die andere Gegenden: die Vrſache iſt/ daß die Einwohner/ die da Ehrliche Leuthe ſeynd/ elendiglich leben/ vnd ſich dem fiſchen ergeben. So hat es auch einen Berg allhie/ der hat zwo Tarrquellen/ eine mit rother/ die ander mit ſchwartzer Tarr. Die Spanier haben zween Außſchuͤſſe jhres Volcks dahin geſandt/ vnd heiſſen die Oerther/ da ſolche wohnen Panuco/ vnd S. Jacob in den Thaͤlen. Endlich ſo liegt allda die Statt Tlaſcala/ welche es der Statt Mexico an Volck/ Reichthumb vnnd Lan- des Fruchtbarkeit nachthut. Sie wird/ wie eine Reichsſtatt/ regieret vnnd verwaltet/ ob gleich der Koͤnig in Hiſpanien Herr druͤber iſt. Guaſtecan Tlaſcala. Beſchreibung der Landſchafft Peru. PEru// der edelſte Theil der Newen Welt/ iſt ſchier gantz zwiſchen der Equinoctial Lini/ vnnd dem Wend-Circul des Steinbocks/ zu Latein Tropicus Capricorni genannt/ begriffen. Gegen Mit- ternacht zu graͤntzet oder ſtoͤſſet ſie an New Granata/ vnd New Caſtilia/ ſonſten auch Caſtilla del Oro, genannt/ vnd das Waſſer vnd den Haffen Peru/ von welchem das Land ſeinen Namen hat. Gegen Abendtwertz grentzet oder ſtoͤſſet ſie an das Meer gegen Suden. Gegen Mittag ſtoͤſſet ſie an die Landſchafft Chile/ vnd gegen Morgen an jhre Berge: welche alle jhre Geforchen oder Gemarckungen vnnd Grentzen ſeynd. Sie iſt vberall 1800. Schuchlang. Frantz Pizarre hat ſie erſtlich im Jahr 1525. erfunden vnd entde- cket/ vnd ward von Keyſer Carlen dem V. zum Vice-Re dahin geſetzet/ der dann auch ſolches einzunehmen dahin zoge. Es ward aber dieſer Frantz Pizarre von des Allmagro Sohn endlich ertoͤdtet/ als deſſen Vatter er/ Pizarre/ auch vmbgebracht haͤtte/ Vaſco ließ hernacher des Allmagro Sohn auch hinrichten/ vnd ka- me er ſelbſten hernacher auch dem Blaſco in die Haͤnde/ der jhne denn auch gefaͤnglich hielte. Widerumb wurde Blaſco endlich durch des Pizarre Bruder gefangen. Aus welchem allem denn zu ſehen/ wie die Rach- gierigkeit ſampt dem verfluchten Geitz ſie vber vnd vber gefuͤhret/ vnd in buͤrgerliche Krieg geſtuͤrtzet. Rachgie- rigkeit. Das Land Peru iſt in drey Theil abgetheilet/ deren das eine iſt die Ebene/ das ander LaSierra, das iſt/ die Berge/ vnd das dritte/ iſt Les Andes, das iſt/ das Land jenſeit der Berge. Die Ebene erſtrecket ſich am Vfer Abtheilung des Lan- des Peru. K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/136
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/136>, abgerufen am 04.08.2020.