Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
also gesund ist/ daß/ welcher gesund dahin kompt/ sehr schwerlich darinnen in einige Kranckheit fallen kan.
Gegen Morgen dieser Pflege vnnd weit genug davon läst sich der grosse Fluß Titicaca sehen/ der denn von
eines oben von den Bergen mit grosser Vngestümme herab fallenden Flusses Gewalt breyter wird. Dar-
nach sich widerumb allgemach vermindernde widerumb zu seiner vorigen Enge kompt. Nachmals aber
durch andere Flüsse vnd Bäche/ so in jhn hinein fliessen/ widerumb wächst/ vnnd sich ergeust in einen an-
dern See/ so kleiner/ als er ist/ vnnd sich vnter die Erden thut/ vnnd vnter deroselben ins Meer hinein
läufft.

Beschreibung deß Königreichs Chile.

DAs Königreich Chile ligt jenseit deß Wend Circuls des Steinbocks/ zwischen dem Lande Pe-Chile.
ru vnnd der Patagoner/ vnnd diesem zwar gegen Norden/ jenem aber gegen Suden/ hat auch
das Suder Meer gegen Westen oder Abend an seinem Vfer oder Grentzen hero/ vnd gegen Osten
oder Morgen das Land Brasilien. Es hat aber diesen seinen Namen Chile/ von der grossen Kälte/ die da
manchmal den Reuters Man sampt seinem Thier zugleich Steinhart erfrieren macht. Es ist dem Regen/
Donner/ vnd Blitzen/ wie Europa/ nach gelegenheit der Jarzeitvnterworffen/ außgenommen/ daß sie jren
Sommer vnd Winter/ gegen vns zu rechnen/ Widersinns haben/ Also daß/ wenn es bey vns Wintert/ so
Sommert es bey jhnen/ vnd wenn es bey vns Sommert/ so Wintert es bey jnen. Sie geben achtung auff
den mit einer kleinen bleichen Wolcken vmbgebenen Sud Stern/ die jhne denn mitten in jhrem Vmschweiff
oder Vmbkreiß stehen hat vnd also vmbgibt. So viel des Landes Art betrifft/ so ligt es zum theyl am Meer/
zum theyl ist es Bergig. Das Theyl so am Meer ligt/ ist wärmer oder heisser als das andere/ Es hat viel
Viehes vnd Straussen/ vnd wachsen die Spanische Gewächse gar gerne darinnen. Die Wasserflüsse
gefrieren gemeiniglich des Nachts/ wegen der vberauß grossen Kälte/ deß Tages entwinden sie widerumb.
Die Einwohner seynd grosse Leuthe/ vnd starckes Leibes/ vierschrötig/ gewaltige Krieger/ so Bogen vnnd
Pfeile tragen/ vnd sich mit Wilder Thieren/ wie auch Meerwölffenhäuten bekleyden. Die Hauptstatt des
Landes Chile heist S. Jacob/ die die Spanier zu vnsern Zeiten erbawet haben Der Patagoner Lande erstre-Der Pata-
goner Lan-
de.
Chica.

cket sich gegen Suden biß an die Enge des Magellanischen Meers. Jm Lande Chica/ bey dem Cap S. Ju-
liana hat Magellanus sehr hohe oder lange Leute gefunden/ so auffs aller wenigste zehen Schuch lang wa-
ren/ die da jre Stärcke zubeweisen/ jhnen selbsten Arms lange Pfeile in die Gurgel stecken/ vnd sie biß auff
den vntersten theyl deß Magens hinab stossen. Jm Jahr 1588. ließ der Spanier die Statt Philippe/ auff
der Engen des Magellanischen Meers/ die Durchfahrt zu verwehren/ erbawen/ dahero denn alle Einwoh-
ner/ deren in die 500. waren/ Hungers sturben. Darumb denn die Engelländer/ so seyt hero dessen den Au-Hungers-
Hafen.

genschein eingenommen/ diesen Orth den Hungers Hafen genennet haben.

Beschreibung deß Landes Brasilien.

BResilien ist in dem theyl Ameriea gelegen/ das gegen Suden zeucht/ zwischen dem Fluß Ma-Bresilien.
ragnon vnd der Bache la Plata/ vom andern Grad gegen Sudenwerts/ der AEquinoctial Lini an
biß auff den 45. grad/ vnd ist geformt wie ein Triangel/ dessen Basis oder vntertheylbeydes gegen Mit-
ternacht vnd Morgen zu den Moren in Africa zu zeucht/ vnd erstrecket seine rechte Spitze gegen Abend/ zu
den Ländern Peru zu/ da denn die Berge/ so sie von einander scheyden/ also hoch seynd/ daß auch die Vögel
selbsten/ wie man spricht/ müde werden/ wenn sie darüber fahren/ da es auch nur einen kleinen vnnd darzu
sehr bösen Paß hat. Das gantze Land ist sehr lustig/ der Himmel oder Lufft lind vnd lieblich/ insonder-
heit darumb/ daß alsbald es des Morgens Tag wird/ die gelinden Winde/ so vom Meer her wehen/ gemei-
niglich alle böse Dünste vnd Nebel vertreiben/ vnd also machen/ daß die liebe Sonne mit jrem güldenen An-
gesicht jhre gantz liebliche Krafft hinein ergiesse/ vnd also Berge vnd Thäle erfrewen/ die denn grün/ voller
Büschen/ Bronnen vnd Bächen seynd/ deren denn die gröste vnd fürnembste ist/ so da die Silberbach/ vnnd
auff Spanisch rio de la Plata heisset/ Welche/ ob wol jhr Eingang 40. Meilen breit ist/ so fügt sie sich
doch mit solcher Vngestümme in das grosse oder hohe Meer Oceanum, daß die Schiffleute das
süsse Wasser davon schöpffen/ ehe denn sie des Landes ansichtig werden/ das denn gantz reichlich alles/ was
deß Menschen Notturfft erfordert/ gantz reichlich träget vnd bringet/ vber alles aber den Zucker/ der daselb-Von der
Fruchtbar-
keit Bresi-
lien.

sten in hohen Röhren wächst/ darauß sie denn vberauß süssen Safft herauß trucken. Welchen sie zwar
in der Forme eines Laybs Brots sieden/ Aber doch kan er ebenmässig wie Wachs/ widerumb flüssig oder
weich vnd dünn wie er zuvor war/ gemacht werden/ damit man jhne in alle Formen/ so man erdencken mag/
giessen/ vnd zu allen dingen brauchen möge. Also daß die Portugesen viel Zuckerkräme oder Zuckerläden da-
selbsten auffgethan haben vnd halten/ den sie dann in gantz Europam hin vnd wider/ den Leuthen zu jh-
rem besten/ verschicken. Es hat zum vberfluß eine Arth oder Gattung einer Pflantzen/ Copaibas genennet/
deren auffgeschnittene oder auffgerissene Rinde einen Safft von sich gibt/ der also lieblich vnd zart/ als ein
Balsam auff der Welt mag gefunden werden: der denn vnter andern seinen Tugenden vnd Kräfften/ sonder-
lich das Lob hat/ daß er die Wunden/ Löcher vnd Masen am Leibe heylet. Ja ich sage noch weiter/ daß die
vnvernünfftige Thiere/ wenn sie von den Schlangen vnd andern gifftigen Thieren gebissen worden/ auß
sonderlichem Antrieb der Natur jre Zuflucht zu obgemeldter Pflantzen haben/ vnd also offt zu deroselben

lauffen/
K iiij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
alſo geſund iſt/ daß/ welcher geſund dahin kompt/ ſehr ſchwerlich darinnen in einige Kranckheit fallen kan.
Gegen Morgen dieſer Pflege vnnd weit genug davon laͤſt ſich der groſſe Fluß Titicaca ſehen/ der denn von
eines oben von den Bergen mit groſſer Vngeſtuͤmme herab fallenden Fluſſes Gewalt breyter wird. Dar-
nach ſich widerumb allgemach vermindernde widerumb zu ſeiner vorigen Enge kompt. Nachmals aber
durch andere Fluͤſſe vnd Baͤche/ ſo in jhn hinein flieſſen/ widerumb waͤchſt/ vnnd ſich ergeuſt in einen an-
dern See/ ſo kleiner/ als er iſt/ vnnd ſich vnter die Erden thut/ vnnd vnter deroſelben ins Meer hinein
laͤufft.

Beſchreibung deß Koͤnigreichs Chile.

DAs Koͤnigreich Chile ligt jenſeit deß Wend Circuls des Steinbocks/ zwiſchen dem Lande Pe-Chile.
ru vnnd der Patagoner/ vnnd dieſem zwar gegen Norden/ jenem aber gegen Suden/ hat auch
das Suder Meer gegen Weſten oder Abend an ſeinem Vfer oder Grentzen hero/ vnd gegen Oſten
oder Morgen das Land Braſilien. Es hat aber dieſen ſeinen Namen Chile/ von der groſſen Kaͤlte/ die da
manchmal den Reuters Man ſampt ſeinem Thier zugleich Steinhart erfrieren macht. Es iſt dem Regen/
Donner/ vnd Blitzen/ wie Europa/ nach gelegenheit der Jarzeitvnterworffen/ außgenommen/ daß ſie jren
Sommer vnd Winter/ gegen vns zu rechnen/ Widerſinns haben/ Alſo daß/ wenn es bey vns Wintert/ ſo
Sommert es bey jhnen/ vnd wenn es bey vns Sommert/ ſo Wintert es bey jnen. Sie geben achtung auff
den mit einer kleinen bleichen Wolcken vmbgebenen Sud Stern/ die jhne denn mitten in jhrem Vmſchweiff
oder Vmbkreiß ſtehen hat vnd alſo vmbgibt. So viel des Landes Art betrifft/ ſo ligt es zum theyl am Meer/
zum theyl iſt es Bergig. Das Theyl ſo am Meer ligt/ iſt waͤrmer oder heiſſer als das andere/ Es hat viel
Viehes vnd Strauſſen/ vnd wachſen die Spaniſche Gewaͤchſe gar gerne darinnen. Die Waſſerfluͤſſe
gefrieren gemeiniglich des Nachts/ wegen der vberauß groſſen Kaͤlte/ deß Tages entwinden ſie widerumb.
Die Einwohner ſeynd groſſe Leuthe/ vnd ſtarckes Leibes/ vierſchroͤtig/ gewaltige Krieger/ ſo Bogen vnnd
Pfeile tragen/ vnd ſich mit Wilder Thieren/ wie auch Meerwoͤlffenhaͤuten bekleyden. Die Hauptſtatt des
Landes Chile heiſt S. Jacob/ die die Spanier zu vnſern Zeiten erbawet haben Der Patagoner Lande erſtre-Der Pata-
goner Lan-
de.
Chica.

cket ſich gegen Suden biß an die Enge des Magellaniſchen Meers. Jm Lande Chica/ bey dem Cap S. Ju-
liana hat Magellanus ſehr hohe oder lange Leute gefunden/ ſo auffs aller wenigſte zehen Schuch lang wa-
ren/ die da jre Staͤrcke zubeweiſen/ jhnen ſelbſten Arms lange Pfeile in die Gurgel ſtecken/ vnd ſie biß auff
den vnterſten theyl deß Magens hinab ſtoſſen. Jm Jahr 1588. ließ der Spanier die Statt Philippe/ auff
der Engen des Magellaniſchen Meers/ die Durchfahrt zu verwehren/ erbawen/ dahero denn alle Einwoh-
ner/ deren in die 500. waren/ Hungers ſturben. Darumb denn die Engellaͤnder/ ſo ſeyt hero deſſen den Au-Hungers-
Hafen.

genſchein eingenommen/ dieſen Orth den Hungers Hafen genennet haben.

Beſchreibung deß Landes Braſilien.

BReſilien iſt in dem theyl Ameriea gelegen/ das gegen Suden zeucht/ zwiſchen dem Fluß Ma-Breſilien.
ragnon vnd der Bache la Plata/ vom andern Grad gegen Sudenwerts/ der Æquinoctial Lini an
biß auff den 45. grad/ vñ iſt geformt wie ein Triangel/ deſſen Baſis oder vntertheylbeydes gegẽ Mit-
ternacht vnd Morgen zu den Moren in Africa zu zeucht/ vnd erſtrecket ſeine rechte Spitze gegen Abend/ zu
den Laͤndern Peru zu/ da denn die Berge/ ſo ſie von einander ſcheyden/ alſo hoch ſeynd/ daß auch die Voͤgel
ſelbſten/ wie man ſpricht/ muͤde werden/ wenn ſie daruͤber fahren/ da es auch nur einen kleinen vnnd darzu
ſehr boͤſen Paß hat. Das gantze Land iſt ſehr luſtig/ der Himmel oder Lufft lind vnd lieblich/ inſonder-
heit darumb/ daß alsbald es des Morgens Tag wird/ die gelinden Winde/ ſo vom Meer her wehen/ gemei-
niglich alle boͤſe Duͤnſte vnd Nebel vertreiben/ vnd alſo machen/ daß die liebe Sonne mit jrem guͤldenen An-
geſicht jhre gantz liebliche Krafft hinein ergieſſe/ vnd alſo Berge vnd Thaͤle erfrewen/ die denn gruͤn/ voller
Buͤſchen/ Bronnen vnd Baͤchen ſeynd/ deren denn die groͤſte vnd fuͤrnembſte iſt/ ſo da die Silberbach/ vnnd
auff Spaniſch rio de la Plata heiſſet/ Welche/ ob wol jhr Eingang 40. Meilen breit iſt/ ſo fuͤgt ſie ſich
doch mit ſolcher Vngeſtuͤmme in das groſſe oder hohe Meer Oceanum, daß die Schiffleute das
ſuͤſſe Waſſer davon ſchoͤpffen/ ehe denn ſie des Landes anſichtig werden/ das denn gantz reichlich alles/ was
deß Menſchen Notturfft erfordert/ gantz reichlich traͤget vnd bringet/ vber alles aber den Zucker/ der daſelb-Von der
Fruchtbar-
keit Breſi-
lien.

ſten in hohen Roͤhren waͤchſt/ darauß ſie denn vberauß ſuͤſſen Safft herauß trucken. Welchen ſie zwar
in der Forme eines Laybs Brots ſieden/ Aber doch kan er ebenmaͤſſig wie Wachs/ widerumb fluͤſſig oder
weich vnd duͤnn wie er zuvor war/ gemacht werden/ damit man jhne in alle Formen/ ſo man erdencken mag/
gieſſen/ vnd zu allen dingen brauchen moͤge. Alſo daß die Portugeſen viel Zuckerkraͤme oder Zuckerlaͤden da-
ſelbſten auffgethan haben vnd halten/ den ſie dann in gantz Europam hin vnd wider/ den Leuthen zu jh-
rem beſten/ verſchicken. Es hat zum vberfluß eine Arth oder Gattung einer Pflantzen/ Copaibas genennet/
deren auffgeſchnittene oder auffgeriſſene Rinde einen Safft von ſich gibt/ der alſo lieblich vnd zart/ als ein
Balſam auff der Welt mag gefunden werden: der denn vnter andern ſeinen Tugenden vñ Kraͤfften/ ſonder-
lich das Lob hat/ daß er die Wunden/ Loͤcher vnd Maſen am Leibe heylet. Ja ich ſage noch weiter/ daß die
vnvernuͤnfftige Thiere/ wenn ſie von den Schlangen vnd andern gifftigen Thieren gebiſſen worden/ auß
ſonderlichem Antrieb der Natur jre Zuflucht zu obgemeldter Pflantzen haben/ vnd alſo offt zu deroſelben

lauffen/
K iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;und i&#x017F;t/ daß/ welcher ge&#x017F;und dahin kompt/ &#x017F;ehr &#x017F;chwerlich darinnen in einige Kranckheit fallen kan.<lb/>
Gegen Morgen die&#x017F;er Pflege vnnd weit genug davon la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich der gro&#x017F;&#x017F;e Fluß Titicaca &#x017F;ehen/ der denn von<lb/>
eines oben von den Bergen mit gro&#x017F;&#x017F;er Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme herab fallenden Flu&#x017F;&#x017F;es Gewalt breyter wird. Dar-<lb/>
nach &#x017F;ich widerumb allgemach vermindernde widerumb zu &#x017F;einer vorigen Enge kompt. Nachmals aber<lb/>
durch andere Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd Ba&#x0364;che/ &#x017F;o in jhn hinein flie&#x017F;&#x017F;en/ widerumb wa&#x0364;ch&#x017F;t/ vnnd &#x017F;ich ergeu&#x017F;t in einen an-<lb/>
dern See/ &#x017F;o kleiner/ als er i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;ich vnter die Erden thut/ vnnd vnter dero&#x017F;elben ins Meer hinein<lb/>
la&#x0364;ufft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung deß Ko&#x0364;nigreichs Chile.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Ko&#x0364;nigreich Chile ligt jen&#x017F;eit deß Wend Circuls des Steinbocks/ zwi&#x017F;chen dem Lande Pe-<note place="right">Chile.</note><lb/>
ru vnnd der Patagoner/ vnnd die&#x017F;em zwar gegen Norden/ jenem aber gegen Suden/ hat auch<lb/>
das Suder Meer gegen We&#x017F;ten oder Abend an &#x017F;einem Vfer oder Grentzen hero/ vnd gegen O&#x017F;ten<lb/>
oder Morgen das Land Bra&#x017F;ilien. Es hat aber die&#x017F;en &#x017F;einen Namen Chile/ von der gro&#x017F;&#x017F;en Ka&#x0364;lte/ die da<lb/>
manchmal den Reuters Man &#x017F;ampt &#x017F;einem Thier zugleich Steinhart erfrieren macht. Es i&#x017F;t dem Regen/<lb/>
Donner/ vnd Blitzen/ wie Europa/ nach gelegenheit der Jarzeitvnterworffen/ außgenommen/ daß &#x017F;ie jren<lb/>
Sommer vnd Winter/ gegen vns zu rechnen/ Wider&#x017F;inns haben/ Al&#x017F;o daß/ wenn es bey vns Wintert/ &#x017F;o<lb/>
Sommert es bey jhnen/ vnd wenn es bey vns Sommert/ &#x017F;o Wintert es bey jnen. Sie geben achtung auff<lb/>
den mit einer kleinen bleichen Wolcken vmbgebenen Sud Stern/ die jhne denn mitten in jhrem Vm&#x017F;chweiff<lb/>
oder Vmbkreiß &#x017F;tehen hat vnd al&#x017F;o vmbgibt. So viel des Landes Art betrifft/ &#x017F;o ligt es zum theyl am Meer/<lb/>
zum theyl i&#x017F;t es Bergig. Das Theyl &#x017F;o am Meer ligt/ i&#x017F;t wa&#x0364;rmer oder hei&#x017F;&#x017F;er als das andere/ Es hat viel<lb/>
Viehes vnd Strau&#x017F;&#x017F;en/ vnd wach&#x017F;en die Spani&#x017F;che Gewa&#x0364;ch&#x017F;e gar gerne darinnen. Die Wa&#x017F;&#x017F;erflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gefrieren gemeiniglich des Nachts/ wegen der vberauß gro&#x017F;&#x017F;en Ka&#x0364;lte/ deß Tages entwinden &#x017F;ie widerumb.<lb/>
Die Einwohner &#x017F;eynd gro&#x017F;&#x017F;e Leuthe/ vnd &#x017F;tarckes Leibes/ vier&#x017F;chro&#x0364;tig/ gewaltige Krieger/ &#x017F;o Bogen vnnd<lb/>
Pfeile tragen/ vnd &#x017F;ich mit Wilder Thieren/ wie auch Meerwo&#x0364;lffenha&#x0364;uten bekleyden. Die Haupt&#x017F;tatt des<lb/>
Landes Chile hei&#x017F;t S. Jacob/ die die Spanier zu vn&#x017F;ern Zeiten erbawet haben Der Patagoner Lande er&#x017F;tre-<note place="right">Der Pata-<lb/>
goner Lan-<lb/>
de.<lb/>
Chica.</note><lb/>
cket &#x017F;ich gegen Suden biß an die Enge des Magellani&#x017F;chen Meers. Jm Lande Chica/ bey dem Cap S. Ju-<lb/>
liana hat Magellanus &#x017F;ehr hohe oder lange Leute gefunden/ &#x017F;o auffs aller wenig&#x017F;te zehen Schuch lang wa-<lb/>
ren/ die da jre Sta&#x0364;rcke zubewei&#x017F;en/ jhnen &#x017F;elb&#x017F;ten Arms lange Pfeile in die Gurgel &#x017F;tecken/ vnd &#x017F;ie biß auff<lb/>
den vnter&#x017F;ten theyl deß Magens hinab &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Jm Jahr 1588. ließ der Spanier die Statt Philippe/ auff<lb/>
der Engen des Magellani&#x017F;chen Meers/ die Durchfahrt zu verwehren/ erbawen/ dahero denn alle Einwoh-<lb/>
ner/ deren in die 500. waren/ Hungers &#x017F;turben. Darumb denn die Engella&#x0364;nder/ &#x017F;o &#x017F;eyt hero de&#x017F;&#x017F;en den Au-<note place="right">Hungers-<lb/>
Hafen.</note><lb/>
gen&#x017F;chein eingenommen/ die&#x017F;en Orth den Hungers Hafen genennet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung deß Landes Bra&#x017F;ilien.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Re&#x017F;ilien i&#x017F;t in dem theyl Ameriea gelegen/ das gegen Suden zeucht/ zwi&#x017F;chen dem Fluß Ma-<note place="right">Bre&#x017F;ilien.</note><lb/>
ragnon vnd der Bache la Plata/ vom andern Grad gegen Sudenwerts/ der <hi rendition="#aq">Æquinoctial</hi> Lini an<lb/>
biß auff den 45. grad/ vn&#x0303; i&#x017F;t geformt wie ein Triangel/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;is</hi> oder vntertheylbeydes gege&#x0303; Mit-<lb/>
ternacht vnd Morgen zu den Moren in Africa zu zeucht/ vnd er&#x017F;trecket &#x017F;eine rechte Spitze gegen Abend/ zu<lb/>
den La&#x0364;ndern Peru zu/ da denn die Berge/ &#x017F;o &#x017F;ie von einander &#x017F;cheyden/ al&#x017F;o hoch &#x017F;eynd/ daß auch die Vo&#x0364;gel<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ wie man &#x017F;pricht/ mu&#x0364;de werden/ wenn &#x017F;ie daru&#x0364;ber fahren/ da es auch nur einen kleinen vnnd darzu<lb/>
&#x017F;ehr bo&#x0364;&#x017F;en Paß hat. Das gantze Land i&#x017F;t &#x017F;ehr lu&#x017F;tig/ der Himmel oder Lufft lind vnd lieblich/ in&#x017F;onder-<lb/>
heit darumb/ daß alsbald es des Morgens Tag wird/ die gelinden Winde/ &#x017F;o vom Meer her wehen/ gemei-<lb/>
niglich alle bo&#x0364;&#x017F;e Du&#x0364;n&#x017F;te vnd Nebel vertreiben/ vnd al&#x017F;o machen/ daß die liebe Sonne mit jrem gu&#x0364;ldenen An-<lb/>
ge&#x017F;icht jhre gantz liebliche Krafft hinein ergie&#x017F;&#x017F;e/ vnd al&#x017F;o Berge vnd Tha&#x0364;le erfrewen/ die denn gru&#x0364;n/ voller<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;chen/ Bronnen vnd Ba&#x0364;chen &#x017F;eynd/ deren denn die gro&#x0364;&#x017F;te vnd fu&#x0364;rnemb&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o da die Silberbach/ vnnd<lb/>
auff Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">rio de la Plata</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ Welche/ ob wol jhr Eingang 40. Meilen breit i&#x017F;t/ &#x017F;o fu&#x0364;gt &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
doch mit &#x017F;olcher Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme in das gro&#x017F;&#x017F;e oder hohe Meer <hi rendition="#aq">Oceanum,</hi> daß die Schiffleute das<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er davon &#x017F;cho&#x0364;pffen/ ehe denn &#x017F;ie des Landes an&#x017F;ichtig werden/ das denn gantz reichlich alles/ was<lb/>
deß Men&#x017F;chen Notturfft erfordert/ gantz reichlich tra&#x0364;get vnd bringet/ vber alles aber den Zucker/ der da&#x017F;elb-<note place="right">Von der<lb/>
Fruchtbar-<lb/>
keit Bre&#x017F;i-<lb/>
lien.</note><lb/>
&#x017F;ten in hohen Ro&#x0364;hren wa&#x0364;ch&#x017F;t/ darauß &#x017F;ie denn vberauß &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft herauß trucken. Welchen &#x017F;ie zwar<lb/>
in der Forme eines Laybs Brots &#x017F;ieden/ Aber doch kan er ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wie Wachs/ widerumb flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig oder<lb/>
weich vnd du&#x0364;nn wie er zuvor war/ gemacht werden/ damit man jhne in alle Formen/ &#x017F;o man erdencken mag/<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu allen dingen brauchen mo&#x0364;ge. Al&#x017F;o daß die Portuge&#x017F;en viel Zuckerkra&#x0364;me oder Zuckerla&#x0364;den da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten auffgethan haben vnd halten/ den &#x017F;ie dann in gantz Europam hin vnd wider/ den Leuthen zu jh-<lb/>
rem be&#x017F;ten/ ver&#x017F;chicken. Es hat zum vberfluß eine Arth oder Gattung einer Pflantzen/ Copaibas genennet/<lb/>
deren auffge&#x017F;chnittene oder auffgeri&#x017F;&#x017F;ene Rinde einen Safft von &#x017F;ich gibt/ der al&#x017F;o lieblich vnd zart/ als ein<lb/>
Bal&#x017F;am auff der Welt mag gefunden werden: der denn vnter andern &#x017F;einen Tugenden vn&#x0303; Kra&#x0364;fften/ &#x017F;onder-<lb/>
lich das Lob hat/ daß er die Wunden/ Lo&#x0364;cher vnd Ma&#x017F;en am Leibe heylet. Ja ich &#x017F;age noch weiter/ daß die<lb/>
vnvernu&#x0364;nfftige Thiere/ wenn &#x017F;ie von den Schlangen vnd andern gifftigen Thieren gebi&#x017F;&#x017F;en worden/ auß<lb/>
&#x017F;onderlichem Antrieb der Natur jre Zuflucht zu obgemeldter Pflantzen haben/ vnd al&#x017F;o offt zu dero&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">lauffen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0140] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. alſo geſund iſt/ daß/ welcher geſund dahin kompt/ ſehr ſchwerlich darinnen in einige Kranckheit fallen kan. Gegen Morgen dieſer Pflege vnnd weit genug davon laͤſt ſich der groſſe Fluß Titicaca ſehen/ der denn von eines oben von den Bergen mit groſſer Vngeſtuͤmme herab fallenden Fluſſes Gewalt breyter wird. Dar- nach ſich widerumb allgemach vermindernde widerumb zu ſeiner vorigen Enge kompt. Nachmals aber durch andere Fluͤſſe vnd Baͤche/ ſo in jhn hinein flieſſen/ widerumb waͤchſt/ vnnd ſich ergeuſt in einen an- dern See/ ſo kleiner/ als er iſt/ vnnd ſich vnter die Erden thut/ vnnd vnter deroſelben ins Meer hinein laͤufft. Beſchreibung deß Koͤnigreichs Chile. DAs Koͤnigreich Chile ligt jenſeit deß Wend Circuls des Steinbocks/ zwiſchen dem Lande Pe- ru vnnd der Patagoner/ vnnd dieſem zwar gegen Norden/ jenem aber gegen Suden/ hat auch das Suder Meer gegen Weſten oder Abend an ſeinem Vfer oder Grentzen hero/ vnd gegen Oſten oder Morgen das Land Braſilien. Es hat aber dieſen ſeinen Namen Chile/ von der groſſen Kaͤlte/ die da manchmal den Reuters Man ſampt ſeinem Thier zugleich Steinhart erfrieren macht. Es iſt dem Regen/ Donner/ vnd Blitzen/ wie Europa/ nach gelegenheit der Jarzeitvnterworffen/ außgenommen/ daß ſie jren Sommer vnd Winter/ gegen vns zu rechnen/ Widerſinns haben/ Alſo daß/ wenn es bey vns Wintert/ ſo Sommert es bey jhnen/ vnd wenn es bey vns Sommert/ ſo Wintert es bey jnen. Sie geben achtung auff den mit einer kleinen bleichen Wolcken vmbgebenen Sud Stern/ die jhne denn mitten in jhrem Vmſchweiff oder Vmbkreiß ſtehen hat vnd alſo vmbgibt. So viel des Landes Art betrifft/ ſo ligt es zum theyl am Meer/ zum theyl iſt es Bergig. Das Theyl ſo am Meer ligt/ iſt waͤrmer oder heiſſer als das andere/ Es hat viel Viehes vnd Strauſſen/ vnd wachſen die Spaniſche Gewaͤchſe gar gerne darinnen. Die Waſſerfluͤſſe gefrieren gemeiniglich des Nachts/ wegen der vberauß groſſen Kaͤlte/ deß Tages entwinden ſie widerumb. Die Einwohner ſeynd groſſe Leuthe/ vnd ſtarckes Leibes/ vierſchroͤtig/ gewaltige Krieger/ ſo Bogen vnnd Pfeile tragen/ vnd ſich mit Wilder Thieren/ wie auch Meerwoͤlffenhaͤuten bekleyden. Die Hauptſtatt des Landes Chile heiſt S. Jacob/ die die Spanier zu vnſern Zeiten erbawet haben Der Patagoner Lande erſtre- cket ſich gegen Suden biß an die Enge des Magellaniſchen Meers. Jm Lande Chica/ bey dem Cap S. Ju- liana hat Magellanus ſehr hohe oder lange Leute gefunden/ ſo auffs aller wenigſte zehen Schuch lang wa- ren/ die da jre Staͤrcke zubeweiſen/ jhnen ſelbſten Arms lange Pfeile in die Gurgel ſtecken/ vnd ſie biß auff den vnterſten theyl deß Magens hinab ſtoſſen. Jm Jahr 1588. ließ der Spanier die Statt Philippe/ auff der Engen des Magellaniſchen Meers/ die Durchfahrt zu verwehren/ erbawen/ dahero denn alle Einwoh- ner/ deren in die 500. waren/ Hungers ſturben. Darumb denn die Engellaͤnder/ ſo ſeyt hero deſſen den Au- genſchein eingenommen/ dieſen Orth den Hungers Hafen genennet haben. Chile. Der Pata- goner Lan- de. Chica. Hungers- Hafen. Beſchreibung deß Landes Braſilien. BReſilien iſt in dem theyl Ameriea gelegen/ das gegen Suden zeucht/ zwiſchen dem Fluß Ma- ragnon vnd der Bache la Plata/ vom andern Grad gegen Sudenwerts/ der Æquinoctial Lini an biß auff den 45. grad/ vñ iſt geformt wie ein Triangel/ deſſen Baſis oder vntertheylbeydes gegẽ Mit- ternacht vnd Morgen zu den Moren in Africa zu zeucht/ vnd erſtrecket ſeine rechte Spitze gegen Abend/ zu den Laͤndern Peru zu/ da denn die Berge/ ſo ſie von einander ſcheyden/ alſo hoch ſeynd/ daß auch die Voͤgel ſelbſten/ wie man ſpricht/ muͤde werden/ wenn ſie daruͤber fahren/ da es auch nur einen kleinen vnnd darzu ſehr boͤſen Paß hat. Das gantze Land iſt ſehr luſtig/ der Himmel oder Lufft lind vnd lieblich/ inſonder- heit darumb/ daß alsbald es des Morgens Tag wird/ die gelinden Winde/ ſo vom Meer her wehen/ gemei- niglich alle boͤſe Duͤnſte vnd Nebel vertreiben/ vnd alſo machen/ daß die liebe Sonne mit jrem guͤldenen An- geſicht jhre gantz liebliche Krafft hinein ergieſſe/ vnd alſo Berge vnd Thaͤle erfrewen/ die denn gruͤn/ voller Buͤſchen/ Bronnen vnd Baͤchen ſeynd/ deren denn die groͤſte vnd fuͤrnembſte iſt/ ſo da die Silberbach/ vnnd auff Spaniſch rio de la Plata heiſſet/ Welche/ ob wol jhr Eingang 40. Meilen breit iſt/ ſo fuͤgt ſie ſich doch mit ſolcher Vngeſtuͤmme in das groſſe oder hohe Meer Oceanum, daß die Schiffleute das ſuͤſſe Waſſer davon ſchoͤpffen/ ehe denn ſie des Landes anſichtig werden/ das denn gantz reichlich alles/ was deß Menſchen Notturfft erfordert/ gantz reichlich traͤget vnd bringet/ vber alles aber den Zucker/ der daſelb- ſten in hohen Roͤhren waͤchſt/ darauß ſie denn vberauß ſuͤſſen Safft herauß trucken. Welchen ſie zwar in der Forme eines Laybs Brots ſieden/ Aber doch kan er ebenmaͤſſig wie Wachs/ widerumb fluͤſſig oder weich vnd duͤnn wie er zuvor war/ gemacht werden/ damit man jhne in alle Formen/ ſo man erdencken mag/ gieſſen/ vnd zu allen dingen brauchen moͤge. Alſo daß die Portugeſen viel Zuckerkraͤme oder Zuckerlaͤden da- ſelbſten auffgethan haben vnd halten/ den ſie dann in gantz Europam hin vnd wider/ den Leuthen zu jh- rem beſten/ verſchicken. Es hat zum vberfluß eine Arth oder Gattung einer Pflantzen/ Copaibas genennet/ deren auffgeſchnittene oder auffgeriſſene Rinde einen Safft von ſich gibt/ der alſo lieblich vnd zart/ als ein Balſam auff der Welt mag gefunden werden: der denn vnter andern ſeinen Tugenden vñ Kraͤfften/ ſonder- lich das Lob hat/ daß er die Wunden/ Loͤcher vnd Maſen am Leibe heylet. Ja ich ſage noch weiter/ daß die vnvernuͤnfftige Thiere/ wenn ſie von den Schlangen vnd andern gifftigen Thieren gebiſſen worden/ auß ſonderlichem Antrieb der Natur jre Zuflucht zu obgemeldter Pflantzen haben/ vnd alſo offt zu deroſelben lauffen/ Breſilien. Von der Fruchtbar- keit Breſi- lien. K iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/140
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/140>, abgerufen am 04.08.2020.