Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Todten
Klag.

Stirbt er nun also darvber/ vnd ist es etwann ein Haußvatter/ so wird dasselb Gesäng plötzlich in ein
Heulen verändert/ vnd wird so ein groß Geschrey darauß/ daß/ wann die Frantzosen zu solcher Zeitetwann
in ein Dorff einkehren/ allda vber Nacht zu bleiben/ sie entweder weitter fortreisen/ oder je dieselbige Nacht
Schlaffloß zubringen müssen. Dann die Weiber ruffen vnd schreyen anderst nicht/ wie die Hund vnd
Wölffe. Vnd ist die Klage/ welche sie mit zitterender Stimme führen: Er ist nun todt/ der allerdapfferste
Held/ der vns vor zeiten so viel Feinde zuverschlingen zuwegen bracht. Dann fangen die andern an/ O deß
gewaltigen Jägermans/ O deß herrlichen Fischerknechts/ O deß dapffern Schlachtmetzlers der Portu-
galeser vnd Markayas/ Jn summa/ je eine ermahnet vnd reitzet die andere zu klagen/ vnd fassen sich einan-
der mit den Armen/ wie die Figur anzeiget. Diese Klage hat kein Auffhörens/ biß der verstorbene wird hin-
auß getragen.

Dann sprechen die Männer darauff/ Heu er ist gestorben/ vnd wir werden jhn nicht mehr sehen/ biß
wir mit jhm werden vber dem Gebirge tantzen vnd springen/ wie vns lehren vnsere Caraibes. Vnd hengen
dergleichen viel daran/ vnd diß Geheul währet auff sechs Stundt/ dann sie lassen jhre Todten nicht länger
vnbegraben ligen.

Begräb-
nuß.

Demnach machen sie ein Gruben/ nicht vberlengt/ wie bey vns der Brauch ist/ sondern rund wie
ein grosses Faß/ setzen den Todten also auffrichtig hinein/ vnd verscharren jhn. Die Haußvätter wickeln sie
in jhre Schlaffgarn/ vnd begraben sie in die Mitte der Hütten/ thun auch zu jhnen hinein jhre Feddern
vnd anders/ was sie in jhrem Leben lieb vnd werth gehalten haben. Sie setzen auch Essen vnd Trincken/ so
lang bey das Grab/ biß daß sie vermeynen/ daß der Cörper verwäset sey/ vnnd solches vmb deß Aygnans
willen/ dann sie glauben vestiglich/ wann derselbige die erste Nacht bey dem verstorbenen Menschen kein
zubereitete Speise fünde/ daß er alsdann den Todten Cörper außgraben/ aufffressen vnnd verzehren
würde.

Wann nun die Wilden jhre Hütten verändern/ wie vor gemeldet/ so machen sie auff die Gräber De-
ckel/ oder Obtächer/ von dem Kraut Pindo. Wer nun im Landt hin vnd wider wandelt/ der sihet gleich einen
Kirchhoff hin vnd wider/ vnd wann etwann die Wilden in den Wälden/ hin vnnd her spatziren/ vnnd solche
Oerter/ vnd jhrer Männer Begräbnuß antreffen/ so heben sie ein solch Geschrey an/ daß man sie von ferrne
hören mag.



Anderwertliche vnd noch Jüngere Beschreibung der Land-
schafft Brasilia, im Sudertheyl der Newen oder West-Jndien gelegen/
durch einen Geistlichen/ so eine Ordens Person/ vnd sich lang der Orten auf-
gehalten/ fleissig vnd geschicklich verfasset.
Von dem vnderscheyd der Sprach vnd Völcker in Brasilien: von dem
Erdreich vnd der Gelegenheit solches Landes.

JN Brasilien gibt es vnderschiedliche Völcker vnd Sprachen/ vnder solchen Völckern aber
allen miteinander ist diß das vornembste Volck/ welches an dem Vfer deß Meers vnd mei-
sten theils auff dem Land wohnet/ vnd dieses Volcks Sprach lernen die Portugaleser gar
leichtlich. Vngefehr zehen Provintzen begreifft in sich Brasilien/ seyn aber in vielen dingen
von einander vnderschieden. Mit diesen allen handeln die Jesuiter wegen jhrer Bekehrung/
dann sie verstehen diese Sprach vor allen andern. Sie waren im Anfang den Portugale-
sern gar günstig vnd vertheydigten sie auch wider jhre Nachbarn vnd Barbarische wilde Völcker: Es war
jhrer im Anfang ein so grosse Anzahl/ daß es sich liesse ansehen/ als were es vnmüglich sie zuvertilgen/ Nach
dem aber die Portugaleser anderer Hülffe nicht mehr bedorfften/ haben sie sie so vnfreundlich empfangen
vnd tractiret/ daß man für hundert nicht einen mehr findet: dann sie fliehen alle davon.

Pitiguaren

Die Herrn von Parayba, welche Pitiguaras genandt werden/ vnnd vngefehr dreyssig Meilen von
Pernambuco wohnen/ seyn die vornembsten vnder diesem Volck: Allhie wird auch das allerbeste Brasi-
lienholtz gefunden: Diese haben mit den Frantzosen vor zeiten Freundschafft gemacht/ vnnd haben sich vn-
Spanier
treiben die
Frantzosen
auß.
der sie verheyrathet: Aber im Jahr 1584. ist Parayba durch den General des König auß Spanien genand
Iacob Flares erobert vnd eingenommen worden/ da dann die Frantzosen außgetrieben worden/ vnd haben
die Spanier eine Guarnison von hundert Soldaten allda hinder sich gelassen: So haben auch die Portu-
galeser jhren General genandt Fructuoso Barbosa allda gehabt/ welcher mit den vornembsten von Per-
nambuco
zu Land dieselbigen eben zu solcher zeit angefochten vnd bekrieget hat.

Volck Via-
tan.

Nahe bey diesen ligt vnd wohnt das grosse mächtige Volck de Viatan vnd desselbigen Freund vnnd
Verwandten. Aber durch Kriegslist der Portugaleser haben sie Krieg widereinander geführet: dann
sie haben die Pitiguaras denen von Viatan zu fressen gegeben. Nach der zeit aber seyn sie mit grosser
Hungers noth heimgesuchet vnd geplaget worden/ dann die Portugaleser haben an statt/ daß sie jnen beyste-
hen sollen/ viel Schiffe voll Vorrath vnd sie gefangen mit hinweg geführet. Derohalben dann auch die
Portugaleser von jhnen verlassen vnnd von den Pitiguaren vbel seyn geplaget worden/ dann sie

jhnen
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Todten
Klag.

Stirbt er nun alſo darvber/ vnd iſt es etwann ein Haußvatter/ ſo wird daſſelb Geſaͤng ploͤtzlich in ein
Heulen veraͤndert/ vnd wird ſo ein groß Geſchrey darauß/ daß/ wann die Frantzoſen zu ſolcher Zeitetwann
in ein Dorff einkehren/ allda vber Nacht zu bleiben/ ſie entweder weitter fortreiſen/ oder je dieſelbige Nacht
Schlaffloß zubringen muͤſſen. Dann die Weiber ruffen vnd ſchreyen anderſt nicht/ wie die Hund vnd
Woͤlffe. Vnd iſt die Klage/ welche ſie mit zitterender Stimme fuͤhren: Er iſt nun todt/ der allerdapfferſte
Held/ der vns vor zeiten ſo viel Feinde zuverſchlingen zuwegen bracht. Dann fangen die andern an/ O deß
gewaltigen Jaͤgermans/ O deß herrlichen Fiſcherknechts/ O deß dapffern Schlachtmetzlers der Portu-
galeſer vnd Markayas/ Jn ſumma/ je eine ermahnet vnd reitzet die andere zu klagen/ vnd faſſen ſich einan-
der mit den Armen/ wie die Figur anzeiget. Dieſe Klage hat kein Auffhoͤrens/ biß der verſtorbene wird hin-
auß getragen.

Dann ſprechen die Maͤnner darauff/ Heu er iſt geſtorben/ vnd wir werden jhn nicht mehr ſehen/ biß
wir mit jhm werden vber dem Gebirge tantzen vnd ſpringen/ wie vns lehren vnſere Caraibes. Vnd hengen
dergleichen viel daran/ vnd diß Geheul waͤhret auff ſechs Stundt/ dann ſie laſſen jhre Todten nicht laͤnger
vnbegraben ligen.

Begraͤb-
nuß.

Demnach machen ſie ein Gruben/ nicht vberlengt/ wie bey vns der Brauch iſt/ ſondern rund wie
ein groſſes Faß/ ſetzen den Todten alſo auffrichtig hinein/ vnd verſcharren jhn. Die Haußvaͤtter wickeln ſie
in jhre Schlaffgarn/ vnd begraben ſie in die Mitte der Huͤtten/ thun auch zu jhnen hinein jhre Feddern
vnd anders/ was ſie in jhrem Leben lieb vnd werth gehalten haben. Sie ſetzen auch Eſſen vnd Trincken/ ſo
lang bey das Grab/ biß daß ſie vermeynen/ daß der Coͤrper verwaͤſet ſey/ vnnd ſolches vmb deß Aygnans
willen/ dann ſie glauben veſtiglich/ wann derſelbige die erſte Nacht bey dem verſtorbenen Menſchen kein
zubereitete Speiſe fuͤnde/ daß er alsdann den Todten Coͤrper außgraben/ aufffreſſen vnnd verzehren
wuͤrde.

Wann nun die Wilden jhre Huͤtten veraͤndern/ wie vor gemeldet/ ſo machen ſie auff die Graͤber De-
ckel/ oder Obtaͤcher/ von dem Kraut Pindo. Wer nun im Landt hin vnd wider wandelt/ der ſihet gleich einen
Kirchhoff hin vnd wider/ vnd wann etwann die Wilden in den Waͤlden/ hin vnnd her ſpatziren/ vnnd ſolche
Oerter/ vnd jhrer Maͤnner Begraͤbnuß antreffen/ ſo heben ſie ein ſolch Geſchrey an/ daß man ſie von ferrne
hoͤren mag.



Anderwertliche vnd noch Juͤngere Beſchreibung der Land-
ſchafft Braſilia, im Sudertheyl der Newen oder Weſt-Jndien gelegen/
durch einen Geiſtlichen/ ſo eine Ordens Perſon/ vnd ſich lang der Orten auf-
gehalten/ fleiſſig vnd geſchicklich verfaſſet.
Von dem vnderſcheyd der Sprach vnd Voͤlcker in Braſilien: von dem
Erdreich vnd der Gelegenheit ſolches Landes.

JN Braſilien gibt es vnderſchiedliche Voͤlcker vnd Sprachen/ vnder ſolchen Voͤlckern aber
allen miteinander iſt diß das vornembſte Volck/ welches an dem Vfer deß Meers vnd mei-
ſten theils auff dem Land wohnet/ vnd dieſes Volcks Sprach lernen die Portugaleſer gar
leichtlich. Vngefehr zehen Provintzen begreifft in ſich Braſilien/ ſeyn aber in vielen dingen
von einander vnderſchieden. Mit dieſen allen handeln die Jeſuiter wegen jhrer Bekehrung/
dann ſie verſtehen dieſe Sprach vor allen andern. Sie waren im Anfang den Portugale-
ſern gar guͤnſtig vnd vertheydigten ſie auch wider jhre Nachbarn vnd Barbariſche wilde Voͤlcker: Es war
jhrer im Anfang ein ſo groſſe Anzahl/ daß es ſich lieſſe anſehen/ als were es vnmuͤglich ſie zuvertilgen/ Nach
dem aber die Portugaleſer anderer Huͤlffe nicht mehr bedorfften/ haben ſie ſie ſo vnfreundlich empfangen
vnd tractiret/ daß man fuͤr hundert nicht einen mehr findet: dann ſie fliehen alle davon.

Pitiguaren

Die Herrn von Parayba, welche Pitiguaras genandt werden/ vnnd vngefehr dreyſſig Meilen von
Pernambuco wohnen/ ſeyn die vornembſten vnder dieſem Volck: Allhie wird auch das allerbeſte Braſi-
lienholtz gefunden: Dieſe haben mit den Frantzoſen vor zeiten Freundſchafft gemacht/ vnnd haben ſich vn-
Spanier
treiben die
Frantzoſen
auß.
der ſie verheyrathet: Aber im Jahr 1584. iſt Parayba durch den General des Koͤnig auß Spanien genand
Iacob Flares erobert vnd eingenommen worden/ da dann die Frantzoſen außgetrieben worden/ vnd haben
die Spanier eine Guarniſon von hundert Soldaten allda hinder ſich gelaſſen: So haben auch die Portu-
galeſer jhren General genandt Fructuoſo Barboſa allda gehabt/ welcher mit den vornembſten von Per-
nambuco
zu Land dieſelbigen eben zu ſolcher zeit angefochten vnd bekrieget hat.

Volck Via-
tan.

Nahe bey dieſen ligt vnd wohnt das groſſe maͤchtige Volck de Viatan vnd deſſelbigen Freund vnnd
Verwandten. Aber durch Kriegsliſt der Portugaleſer haben ſie Krieg widereinander gefuͤhret: dann
ſie haben die Pitiguaras denen von Viatan zu freſſen gegeben. Nach der zeit aber ſeyn ſie mit groſſer
Hungers noth heimgeſuchet vnd geplaget worden/ dann die Portugaleſer haben an ſtatt/ daß ſie jnen beyſte-
hen ſollen/ viel Schiffe voll Vorrath vnd ſie gefangen mit hinweg gefuͤhret. Derohalben dann auch die
Portugaleſer von jhnen verlaſſen vnnd von den Pitiguaren vbel ſeyn geplaget worden/ dann ſie

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0163" n="138"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Todten<lb/>
Klag.</note>
            <p>Stirbt er nun al&#x017F;o darvber/ vnd i&#x017F;t es etwann ein Haußvatter/ &#x017F;o wird da&#x017F;&#x017F;elb Ge&#x017F;a&#x0364;ng plo&#x0364;tzlich in ein<lb/>
Heulen vera&#x0364;ndert/ vnd wird &#x017F;o ein groß Ge&#x017F;chrey darauß/ daß/ wann die Frantzo&#x017F;en zu &#x017F;olcher Zeitetwann<lb/>
in ein Dorff einkehren/ allda vber Nacht zu bleiben/ &#x017F;ie entweder weitter fortrei&#x017F;en/ oder je die&#x017F;elbige Nacht<lb/>
Schlaffloß zubringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dann die Weiber ruffen vnd &#x017F;chreyen ander&#x017F;t nicht/ wie die Hund vnd<lb/>
Wo&#x0364;lffe. Vnd i&#x017F;t die Klage/ welche &#x017F;ie mit zitterender Stimme fu&#x0364;hren: Er i&#x017F;t nun todt/ der allerdapffer&#x017F;te<lb/>
Held/ der vns vor zeiten &#x017F;o viel Feinde zuver&#x017F;chlingen zuwegen bracht. Dann fangen die andern an/ O deß<lb/>
gewaltigen Ja&#x0364;germans/ O deß herrlichen Fi&#x017F;cherknechts/ O deß dapffern Schlachtmetzlers der Portu-<lb/>
gale&#x017F;er vnd Markayas/ Jn &#x017F;umma/ je eine ermahnet vnd reitzet die andere zu klagen/ vnd fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich einan-<lb/>
der mit den Armen/ wie die Figur anzeiget. Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">K</hi>lage hat kein Auffho&#x0364;rens/ biß der ver&#x017F;torbene wird hin-<lb/>
auß getragen.</p><lb/>
            <p>Dann &#x017F;prechen die Ma&#x0364;nner darauff/ Heu er i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ vnd wir werden jhn nicht mehr &#x017F;ehen/ biß<lb/>
wir mit jhm werden vber dem Gebirge tantzen vnd &#x017F;pringen/ wie vns lehren vn&#x017F;ere Caraibes. Vnd hengen<lb/>
dergleichen viel daran/ vnd diß Geheul wa&#x0364;hret auff &#x017F;echs Stundt/ dann &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en jhre <hi rendition="#fr">T</hi>odten nicht la&#x0364;nger<lb/>
vnbegraben ligen.</p><lb/>
            <note place="left">Begra&#x0364;b-<lb/>
nuß.</note>
            <p>Demnach machen &#x017F;ie ein Gruben/ nicht vberlengt/ wie bey vns der Brauch i&#x017F;t/ &#x017F;ondern rund wie<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Faß/ &#x017F;etzen den Todten al&#x017F;o auffrichtig hinein/ vnd ver&#x017F;charren jhn. Die Haußva&#x0364;tter wickeln &#x017F;ie<lb/>
in jhre Schlaffgarn/ vnd begraben &#x017F;ie in die Mitte der Hu&#x0364;tten/ thun auch zu jhnen hinein jhre Feddern<lb/>
vnd anders/ was &#x017F;ie in jhrem Leben lieb vnd werth gehalten haben. Sie &#x017F;etzen auch E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ &#x017F;o<lb/>
lang bey das Grab/ biß daß &#x017F;ie vermeynen/ daß der Co&#x0364;rper verwa&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ey/ vnnd &#x017F;olches vmb deß Aygnans<lb/>
willen/ dann &#x017F;ie glauben ve&#x017F;tiglich/ wann der&#x017F;elbige die er&#x017F;te Nacht bey dem ver&#x017F;torbenen Men&#x017F;chen kein<lb/>
zubereitete Spei&#x017F;e fu&#x0364;nde/ daß er alsdann den Todten Co&#x0364;rper außgraben/ aufffre&#x017F;&#x017F;en vnnd verzehren<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Wann nun die Wilden jhre Hu&#x0364;tten vera&#x0364;ndern/ wie vor gemeldet/ &#x017F;o machen &#x017F;ie auff die Gra&#x0364;ber De-<lb/>
ckel/ oder Obta&#x0364;cher/ von dem Kraut Pindo. Wer nun im Landt hin vnd wider wandelt/ der &#x017F;ihet gleich einen<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>irchhoff hin vnd wider/ vnd wann etwann die Wilden in den Wa&#x0364;lden/ hin vnnd her &#x017F;patziren/ vnnd &#x017F;olche<lb/>
Oerter/ vnd jhrer Ma&#x0364;nner Begra&#x0364;bnuß antreffen/ &#x017F;o heben &#x017F;ie ein &#x017F;olch Ge&#x017F;chrey an/ daß man &#x017F;ie von ferrne<lb/>
ho&#x0364;ren mag.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Anderwertliche vnd noch Ju&#x0364;ngere Be&#x017F;chreibung der Land-</hi><lb/>
&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilia,</hi> im Sudertheyl der Newen oder We&#x017F;t-Jndien gelegen/<lb/>
durch einen Gei&#x017F;tlichen/ &#x017F;o eine Ordens Per&#x017F;on/ vnd &#x017F;ich lang der Orten auf-<lb/>
gehalten/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd ge&#x017F;chicklich verfa&#x017F;&#x017F;et.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von dem vnder&#x017F;cheyd der Sprach vnd Vo&#x0364;lcker in</hi><hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilien:</hi><hi rendition="#b">von dem</hi><lb/>
Erdreich vnd der Gelegenheit &#x017F;olches Landes.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilien</hi> gibt es vnder&#x017F;chiedliche Vo&#x0364;lcker vnd Sprachen/ vnder &#x017F;olchen Vo&#x0364;lckern aber<lb/>
allen miteinander i&#x017F;t diß das vornemb&#x017F;te Volck/ welches an dem Vfer deß Meers vnd mei-<lb/>
&#x017F;ten theils auff dem Land wohnet/ vnd die&#x017F;es Volcks Sprach lernen die Portugale&#x017F;er gar<lb/>
leichtlich. Vngefehr zehen Provintzen begreifft in &#x017F;ich Bra&#x017F;ilien/ &#x017F;eyn aber in vielen dingen<lb/>
von einander vnder&#x017F;chieden. <hi rendition="#fr">M</hi>it die&#x017F;en allen handeln die Je&#x017F;uiter wegen jhrer Bekehrung/<lb/>
dann &#x017F;ie ver&#x017F;tehen die&#x017F;e Sprach vor allen andern. Sie waren im Anfang den Portugale-<lb/>
&#x017F;ern gar gu&#x0364;n&#x017F;tig vnd vertheydigten &#x017F;ie auch wider jhre Nachbarn vnd Barbari&#x017F;che wilde Vo&#x0364;lcker: Es war<lb/>
jhrer im Anfang ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl/ daß es &#x017F;ich lie&#x017F;&#x017F;e an&#x017F;ehen/ als were es vnmu&#x0364;glich &#x017F;ie zuvertilgen/ Nach<lb/>
dem aber die Portugale&#x017F;er anderer Hu&#x0364;lffe nicht mehr bedorfften/ haben &#x017F;ie &#x017F;ie &#x017F;o vnfreundlich empfangen<lb/>
vnd tractiret/ daß man fu&#x0364;r hundert nicht einen mehr findet: dann &#x017F;ie fliehen alle davon.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Pitiguaren</hi> </note>
            <p>Die Herrn von <hi rendition="#aq">Parayba,</hi> welche <hi rendition="#aq">Pitiguaras</hi> genandt werden/ vnnd vngefehr drey&#x017F;&#x017F;ig Meilen von<lb/><hi rendition="#aq">Pernambuco</hi> wohnen/ &#x017F;eyn die vornemb&#x017F;ten vnder die&#x017F;em Volck: Allhie wird auch das allerbe&#x017F;te Bra&#x017F;i-<lb/>
lienholtz gefunden: <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;e haben mit den Frantzo&#x017F;en vor zeiten Freund&#x017F;chafft gemacht/ vnnd haben &#x017F;ich vn-<lb/><note place="left">Spanier<lb/>
treiben die<lb/>
Frantzo&#x017F;en<lb/>
auß.</note>der &#x017F;ie verheyrathet: Aber im Jahr 1584. i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Parayba</hi> durch den General des <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig auß Spanien genand<lb/><hi rendition="#aq">Iacob Flares</hi> erobert vnd eingenommen worden/ da dann die Frantzo&#x017F;en außgetrieben worden/ vnd haben<lb/>
die Spanier eine Guarni&#x017F;on von hundert Soldaten allda hinder &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en: So haben auch die Portu-<lb/>
gale&#x017F;er jhren General genandt <hi rendition="#aq">Fructuo&#x017F;o Barbo&#x017F;a</hi> allda gehabt/ welcher mit den vornemb&#x017F;ten von <hi rendition="#aq">Per-<lb/>
nambuco</hi> zu Land die&#x017F;elbigen eben zu &#x017F;olcher zeit angefochten vnd bekrieget hat.</p><lb/>
            <note place="left">Volck <hi rendition="#aq">Via-<lb/>
tan.</hi></note>
            <p>Nahe bey die&#x017F;en ligt vnd wohnt das gro&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;chtige Volck <hi rendition="#aq">de Viatan</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen Freund vnnd<lb/>
Verwandten. Aber durch <hi rendition="#fr">K</hi>riegsli&#x017F;t der Portugale&#x017F;er haben &#x017F;ie Krieg widereinander gefu&#x0364;hret: dann<lb/>
&#x017F;ie haben die <hi rendition="#aq">Pitiguaras</hi> denen von <hi rendition="#aq">Viatan</hi> zu fre&#x017F;&#x017F;en gegeben. Nach der zeit aber &#x017F;eyn &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Hungers noth heimge&#x017F;uchet vnd geplaget worden/ dann die Portugale&#x017F;er haben an &#x017F;tatt/ daß &#x017F;ie jnen bey&#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;ollen/ viel Schiffe voll Vorrath vnd &#x017F;ie gefangen mit hinweg gefu&#x0364;hret. Derohalben dann auch die<lb/>
Portugale&#x017F;er von jhnen verla&#x017F;&#x017F;en vnnd von den Pitiguaren vbel &#x017F;eyn geplaget worden/ dann &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0163] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Stirbt er nun alſo darvber/ vnd iſt es etwann ein Haußvatter/ ſo wird daſſelb Geſaͤng ploͤtzlich in ein Heulen veraͤndert/ vnd wird ſo ein groß Geſchrey darauß/ daß/ wann die Frantzoſen zu ſolcher Zeitetwann in ein Dorff einkehren/ allda vber Nacht zu bleiben/ ſie entweder weitter fortreiſen/ oder je dieſelbige Nacht Schlaffloß zubringen muͤſſen. Dann die Weiber ruffen vnd ſchreyen anderſt nicht/ wie die Hund vnd Woͤlffe. Vnd iſt die Klage/ welche ſie mit zitterender Stimme fuͤhren: Er iſt nun todt/ der allerdapfferſte Held/ der vns vor zeiten ſo viel Feinde zuverſchlingen zuwegen bracht. Dann fangen die andern an/ O deß gewaltigen Jaͤgermans/ O deß herrlichen Fiſcherknechts/ O deß dapffern Schlachtmetzlers der Portu- galeſer vnd Markayas/ Jn ſumma/ je eine ermahnet vnd reitzet die andere zu klagen/ vnd faſſen ſich einan- der mit den Armen/ wie die Figur anzeiget. Dieſe Klage hat kein Auffhoͤrens/ biß der verſtorbene wird hin- auß getragen. Dann ſprechen die Maͤnner darauff/ Heu er iſt geſtorben/ vnd wir werden jhn nicht mehr ſehen/ biß wir mit jhm werden vber dem Gebirge tantzen vnd ſpringen/ wie vns lehren vnſere Caraibes. Vnd hengen dergleichen viel daran/ vnd diß Geheul waͤhret auff ſechs Stundt/ dann ſie laſſen jhre Todten nicht laͤnger vnbegraben ligen. Demnach machen ſie ein Gruben/ nicht vberlengt/ wie bey vns der Brauch iſt/ ſondern rund wie ein groſſes Faß/ ſetzen den Todten alſo auffrichtig hinein/ vnd verſcharren jhn. Die Haußvaͤtter wickeln ſie in jhre Schlaffgarn/ vnd begraben ſie in die Mitte der Huͤtten/ thun auch zu jhnen hinein jhre Feddern vnd anders/ was ſie in jhrem Leben lieb vnd werth gehalten haben. Sie ſetzen auch Eſſen vnd Trincken/ ſo lang bey das Grab/ biß daß ſie vermeynen/ daß der Coͤrper verwaͤſet ſey/ vnnd ſolches vmb deß Aygnans willen/ dann ſie glauben veſtiglich/ wann derſelbige die erſte Nacht bey dem verſtorbenen Menſchen kein zubereitete Speiſe fuͤnde/ daß er alsdann den Todten Coͤrper außgraben/ aufffreſſen vnnd verzehren wuͤrde. Wann nun die Wilden jhre Huͤtten veraͤndern/ wie vor gemeldet/ ſo machen ſie auff die Graͤber De- ckel/ oder Obtaͤcher/ von dem Kraut Pindo. Wer nun im Landt hin vnd wider wandelt/ der ſihet gleich einen Kirchhoff hin vnd wider/ vnd wann etwann die Wilden in den Waͤlden/ hin vnnd her ſpatziren/ vnnd ſolche Oerter/ vnd jhrer Maͤnner Begraͤbnuß antreffen/ ſo heben ſie ein ſolch Geſchrey an/ daß man ſie von ferrne hoͤren mag. Anderwertliche vnd noch Juͤngere Beſchreibung der Land- ſchafft Braſilia, im Sudertheyl der Newen oder Weſt-Jndien gelegen/ durch einen Geiſtlichen/ ſo eine Ordens Perſon/ vnd ſich lang der Orten auf- gehalten/ fleiſſig vnd geſchicklich verfaſſet. Von dem vnderſcheyd der Sprach vnd Voͤlcker in Braſilien: von dem Erdreich vnd der Gelegenheit ſolches Landes. JN Braſilien gibt es vnderſchiedliche Voͤlcker vnd Sprachen/ vnder ſolchen Voͤlckern aber allen miteinander iſt diß das vornembſte Volck/ welches an dem Vfer deß Meers vnd mei- ſten theils auff dem Land wohnet/ vnd dieſes Volcks Sprach lernen die Portugaleſer gar leichtlich. Vngefehr zehen Provintzen begreifft in ſich Braſilien/ ſeyn aber in vielen dingen von einander vnderſchieden. Mit dieſen allen handeln die Jeſuiter wegen jhrer Bekehrung/ dann ſie verſtehen dieſe Sprach vor allen andern. Sie waren im Anfang den Portugale- ſern gar guͤnſtig vnd vertheydigten ſie auch wider jhre Nachbarn vnd Barbariſche wilde Voͤlcker: Es war jhrer im Anfang ein ſo groſſe Anzahl/ daß es ſich lieſſe anſehen/ als were es vnmuͤglich ſie zuvertilgen/ Nach dem aber die Portugaleſer anderer Huͤlffe nicht mehr bedorfften/ haben ſie ſie ſo vnfreundlich empfangen vnd tractiret/ daß man fuͤr hundert nicht einen mehr findet: dann ſie fliehen alle davon. Die Herrn von Parayba, welche Pitiguaras genandt werden/ vnnd vngefehr dreyſſig Meilen von Pernambuco wohnen/ ſeyn die vornembſten vnder dieſem Volck: Allhie wird auch das allerbeſte Braſi- lienholtz gefunden: Dieſe haben mit den Frantzoſen vor zeiten Freundſchafft gemacht/ vnnd haben ſich vn- der ſie verheyrathet: Aber im Jahr 1584. iſt Parayba durch den General des Koͤnig auß Spanien genand Iacob Flares erobert vnd eingenommen worden/ da dann die Frantzoſen außgetrieben worden/ vnd haben die Spanier eine Guarniſon von hundert Soldaten allda hinder ſich gelaſſen: So haben auch die Portu- galeſer jhren General genandt Fructuoſo Barboſa allda gehabt/ welcher mit den vornembſten von Per- nambuco zu Land dieſelbigen eben zu ſolcher zeit angefochten vnd bekrieget hat. Spanier treiben die Frantzoſen auß. Nahe bey dieſen ligt vnd wohnt das groſſe maͤchtige Volck de Viatan vnd deſſelbigen Freund vnnd Verwandten. Aber durch Kriegsliſt der Portugaleſer haben ſie Krieg widereinander gefuͤhret: dann ſie haben die Pitiguaras denen von Viatan zu freſſen gegeben. Nach der zeit aber ſeyn ſie mit groſſer Hungers noth heimgeſuchet vnd geplaget worden/ dann die Portugaleſer haben an ſtatt/ daß ſie jnen beyſte- hen ſollen/ viel Schiffe voll Vorrath vnd ſie gefangen mit hinweg gefuͤhret. Derohalben dann auch die Portugaleſer von jhnen verlaſſen vnnd von den Pitiguaren vbel ſeyn geplaget worden/ dann ſie jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/163
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/163>, abgerufen am 19.03.2019.