Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
herumb/ vnd springen also auff der Erden auff vnd nider/ oder bewegen den Kopff vnd Leib ein wenig/ vnd
Dantzen also: Sie haben ein gewisses Jnstrument/ in welches sie Steine oder Bonen legen/ vnd also ein
Klang damit machen. Nach solchem Klang vnd Gesang dantzen manchmals hundert/ also daß einer dem
andern an den Rucken ist gestellet/ darnach stellen sie sich von einander/ lauffen nach einem gewissen gesteck-
ten Ziel/ vnd kommen also wider zu einander. Wann sie bißweilen jrer Feinden einen/ oder sonsten einen ge-
schickten Mann erdappen/ schonen sie seines Lebens vmb seiner Kunst vnd Music willen. Die Weiber dantzen
mit den Männern vnter einander/ vnd wie sie darzu kommen/ vnd mit bewegunge der Arme/ vnd der Köpffe/
dantzen viel seltzamer als die andere. Wann sie singen/ halten sie einen Vnderscheidt/ vnd singen die Weiber
den Superiorem oder Tenor gemeiniglich.

Jhre Bette oder Garn so auß Baumwoll gemacht/ haben sie in der Lufft hangen/ in welche sieWie vnd
worauff sie
schlaffen.

sich Sommers/ vnd Winterszeit gantz nackendt hinein legen: Bey guter zeit gehen sie zubett/ vnd stehen doch
Morgens langsam wider auff/ der vornembste aber im Hause (dann wie gesagt vnter einem Dach seind vn-
derschiedliche viel Haußhaltunge) schläffet auff einem Garn/ vnd zeiget den Morgen an/ wecket sie auch
auff zu der Arbeit/ nach dem Exempel jrer vorfahren. Er befihlet auch einem jeden seine Arbeit/ vnd die Zeit
auffzustehen. Vnd wann er ist auffgestanden/ gehet er durch die Gassen vnd vermahnet einen jeglichen/ vnd
schweiffet also den gantzen Tag vmbher. Diesen Gebrauch/ sagen sie/ haben sie gelernet von einem Vogel/
so einem Habich sehr gleich sehe. Dann derselbige singe deß Morgens gar frühe/ vnd wird deßwegen von jh-
nen der König vnd Herr aller anderer Vögel genennet. Dann da sagen sie/ wie solcher Vogel morgens früh
singe/ daß er von jederman gehöret werde: Also soll sich auch ein Haußvatter frühe hören lassen/ auff daß je-
derman von jme auffgewecket werde.

Wann einer vnter jnen stirbet/ vnd von dieser Welt abscheidet/ so fallen alle seine Freunde/ so vmb jhnWie sie jh-
re Todten
begraben
vnd bewei-
nen.

stehen auff das Garn oder Netze/ darauff er liget/ vnd solches thun sie mit solcher Vngestümmigkeit/ daß sie
den todtkrancken Menschen/ der noch lebet/ manchmals gar ersticken vnd vollends vmbbringen. Wer aber
auff das gedachte Garn vnd Netz nicht kan fallen/ wegen der andern vieler vmbstehenden vnd auf den Kranck-
en fallenden Personen/ die fallen eben mit solcher vnsinnigen Vnbescheidenheit auff die Erden: Ja es ge-
schicht offtmals/ daß weil ein jeglicher will auff den Krancken/ oder vermeinten Abgestorbenen fallen/ sie
selber in vnd durch solches fallen sich vnter einander erwürgen. Jst nun der abgestorbene ein vornehme Per-
son gewesen/ so lassen sie alle Einwohner im Flecken herbey kommen. Sonsten aber/ lassen sie alle des Abge-
storbenen Freunde zusammen kommen/ vnnd da fangen sie miteinander an/ den Abgestorbenen zubeklagen
vnd zubeweinen/ den jenigen aber/ welcher nicht weinet vnd trawret/ verfluchen sie schrecklich. Hier-
auff waschen sie den Todten/ vnnd mahlen jhn mit vnderschiedlichen Farben/ vberziehen vnnd bedeck-
en auch den todten Cörper mit Baumwoll/ vnd legen jhn hernacher in ein Loch in die Erde/ also daß keine
Erde mehr/ wegen deß Baumwolls den todten Cörper kan berühren: Sie begraben mit jhm all sein Reich-
thumb vnd beste sachen/ vnd wann der Todte bey seinem Leben ein Geschenck/ von einem oder dem andern hat
bekommen/ wird es demselbigen/ so es geben/ widerumb zugestellet. Dann wo es nicht geschicht/ so mag er
sein Geschenck wider fordern/ wo vnd bey wem er es sihet: Das Grab lassen sie offen stehen/ welches die ver-
wanten alle Tag besuchen/ vnd mit Speise füllen. Dann sie sagen/ wann der Abgestorbene sich müde genug
hab gedantzet/ so komme er an solchen Ort vnd esse. Wann sie jrer Freunde einen begraben haben/ beweinen
jhn die Freunde ein Monat lang/ vnd hat ein jeglicher seine bestimpte Zeit jhn zu beweinen. Sie essen auch
solche Zeit vber deß Tages nicht/ sondern allein deß Nachts/ aber vnter einem Dach hencken sie jhre Garn
auff/ da sie dann alle ligen vnd schlaffen. Nach zwantzig Tagen schneiden die Weiber jhre Haar ab/ vnnd
nach solchem allem vnd verfliessung eines Monats/ stellen sie Gastereyen an/ sich zuerlustiren/ vnd damit sie
desto besser alles vorigen Leides vergessen: Wann der erste Ehegatten ist gestorben/ schreyten sie gar langsam
zur zweiten Ehe/ wiewol die Manspersonen so frech vnd geyl sein/ daß sie sich der Weiber gar schwerlich
enthalten können.

Sie halten endlich darfür/ wie allbereyt angedeutet worden/ der abgestorbenen Seelen seyen vnsterb-Halten die
Seelen für
vnsterblich/
vnd dersel-
bigen Zu-
standt nach
dem zeitlich
en Todt.

lich vnd werden gar verwandelt in Geister/ vnd halten sich auff in etlichen schönen Feldern/ so an schönen
Wassern/ da auch ein grosser Vorraht von Feygen/ vnd Feygenbäumen seye/ vnd da thun sie nichts anderst/
als daß sie tantzen vnd sich erlustiren.

Von den Ceremonien/ Gebräuchen vnd Festen/ welche sie
halten/ wann sie jhre Gefangene hinrichten/ vnnd
Edelleut machen.

DJeses Volck helt vnter allen andern Dingen dieses für die höchste Ehr vnd gröste Frewde/ wann
sie den Sieg wider jhre Feinde erhalten/ vnnd derselbigen mächtig werden. Dann wann sie einen
jhrer Feinde gefangen bekommen/ vnd denselbigen Barbarischer vnmenschlicher Weise hinrichten
vnd fressen wöllen/ geschicht solches alles mit wunderlichen Ceremonien/ vnd halten solche Fest darbey/ daß
dergleichen sonsten von jhnen nicht geschicht. Solches alles aber gehet auff nachfolgende Weise zu. Welch-
er von jhnen im Krieg gefangen wirdt/ dem werffen sie einen Strick vmb den Halß/ oder/ wann er noch
fliehen kan/ binden sie jhm eine Hand vnter das Kinn/ vnd führen jhn also an den Ort vnd in den Flecken/

da jhr

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
herumb/ vnd ſpringen alſo auff der Erden auff vnd nider/ oder bewegen den Kopff vnd Leib ein wenig/ vnd
Dantzen alſo: Sie haben ein gewiſſes Jnſtrument/ in welches ſie Steine oder Bonen legen/ vnd alſo ein
Klang damit machen. Nach ſolchem Klang vnd Geſang dantzen manchmals hundert/ alſo daß einer dem
andern an den Rucken iſt geſtellet/ darnach ſtellen ſie ſich von einander/ lauffen nach einem gewiſſen geſteck-
ten Ziel/ vnd kommen alſo wider zu einander. Wann ſie bißweilen jrer Feinden einen/ oder ſonſten einen ge-
ſchickten Mann erdappen/ ſchonen ſie ſeines Lebens vmb ſeiner Kunſt vnd Muſic willen. Die Weiber dantzẽ
mit den Maͤnnern vnter einander/ vnd wie ſie darzu kommen/ vnd mit bewegunge der Arme/ vnd der Koͤpffe/
dantzen viel ſeltzamer als die andere. Wann ſie ſingen/ halten ſie einen Vnderſcheidt/ vnd ſingen die Weiber
den Superiorem oder Tenor gemeiniglich.

Jhre Bette oder Garn ſo auß Baumwoll gemacht/ haben ſie in der Lufft hangen/ in welche ſieWie vnd
worauff ſie
ſchlaffen.

ſich Sommers/ vnd Winterszeit gantz nackendt hinein legen: Bey guter zeit gehen ſie zubett/ vñ ſtehen doch
Morgens langſam wider auff/ der vornembſte aber im Hauſe (dann wie geſagt vnter einem Dach ſeind vn-
derſchiedliche viel Haußhaltunge) ſchlaͤffet auff einem Garn/ vnd zeiget den Morgen an/ wecket ſie auch
auff zu der Arbeit/ nach dem Exempel jrer vorfahren. Er befihlet auch einem jeden ſeine Arbeit/ vnd die Zeit
auffzuſtehen. Vnd wann er iſt auffgeſtanden/ gehet er durch die Gaſſen vnd vermahnet einen jeglichen/ vnd
ſchweiffet alſo den gantzen Tag vmbher. Dieſen Gebrauch/ ſagen ſie/ haben ſie gelernet von einem Vogel/
ſo einem Habich ſehr gleich ſehe. Dann derſelbige ſinge deß Morgens gar fruͤhe/ vnd wird deßwegen von jh-
nen der Koͤnig vnd Herꝛ aller anderer Voͤgel genennet. Dann da ſagen ſie/ wie ſolcher Vogel morgens fruͤh
ſinge/ daß er von jederman gehoͤret werde: Alſo ſoll ſich auch ein Haußvatter fruͤhe hoͤren laſſen/ auff daß je-
derman von jme auffgewecket werde.

Wann einer vnter jnen ſtirbet/ vnd von dieſer Welt abſcheidet/ ſo fallen alle ſeine Freunde/ ſo vmb jhnWie ſie jh-
re Todten
begraben
vnd bewei-
nen.

ſtehen auff das Garn oder Netze/ darauff er liget/ vnd ſolches thun ſie mit ſolcher Vngeſtuͤmmigkeit/ daß ſie
den todtkrancken Menſchen/ der noch lebet/ manchmals gar erſticken vnd vollends vmbbringen. Wer aber
auff das gedachte Garn vnd Netz nicht kan fallen/ wegen der andern vieler vmbſtehenden vnd auf den Krãck-
en fallenden Perſonen/ die fallen eben mit ſolcher vnſinnigen Vnbeſcheidenheit auff die Erden: Ja es ge-
ſchicht offtmals/ daß weil ein jeglicher will auff den Krancken/ oder vermeinten Abgeſtorbenen fallen/ ſie
ſelber in vnd durch ſolches fallen ſich vnter einander erwuͤrgen. Jſt nun der abgeſtorbene ein vornehme Per-
ſon geweſen/ ſo laſſen ſie alle Einwohner im Flecken herbey kommen. Sonſten aber/ laſſen ſie alle des Abge-
ſtorbenen Freunde zuſammen kommen/ vnnd da fangen ſie miteinander an/ den Abgeſtorbenen zubeklagen
vnd zubeweinen/ den jenigen aber/ welcher nicht weinet vnd trawret/ verfluchen ſie ſchrecklich. Hier-
auff waſchen ſie den Todten/ vnnd mahlen jhn mit vnderſchiedlichen Farben/ vberziehen vnnd bedeck-
en auch den todten Coͤrper mit Baumwoll/ vnd legen jhn hernacher in ein Loch in die Erde/ alſo daß keine
Erde mehr/ wegen deß Baumwolls den todten Coͤrper kan beruͤhren: Sie begraben mit jhm all ſein Reich-
thumb vnd beſte ſachen/ vnd wann der Todte bey ſeinem Leben ein Geſchenck/ von einem oder dem andern hat
bekommen/ wird es demſelbigen/ ſo es geben/ widerumb zugeſtellet. Dann wo es nicht geſchicht/ ſo mag er
ſein Geſchenck wider fordern/ wo vnd bey wem er es ſihet: Das Grab laſſen ſie offen ſtehen/ welches die ver-
wanten alle Tag beſuchen/ vnd mit Speiſe fuͤllen. Dann ſie ſagen/ wann der Abgeſtorbene ſich muͤde genug
hab gedantzet/ ſo komme er an ſolchen Ort vnd eſſe. Wann ſie jrer Freunde einen begraben haben/ beweinen
jhn die Freunde ein Monat lang/ vnd hat ein jeglicher ſeine beſtimpte Zeit jhn zu beweinen. Sie eſſen auch
ſolche Zeit vber deß Tages nicht/ ſondern allein deß Nachts/ aber vnter einem Dach hencken ſie jhre Garn
auff/ da ſie dann alle ligen vnd ſchlaffen. Nach zwantzig Tagen ſchneiden die Weiber jhre Haar ab/ vnnd
nach ſolchem allem vnd verflieſſung eines Monats/ ſtellen ſie Gaſtereyen an/ ſich zuerluſtiren/ vnd damit ſie
deſto beſſer alles vorigen Leides vergeſſen: Wann der erſte Ehegatten iſt geſtorben/ ſchreyten ſie gar langſam
zur zweiten Ehe/ wiewol die Mansperſonen ſo frech vnd geyl ſein/ daß ſie ſich der Weiber gar ſchwerlich
enthalten koͤnnen.

Sie halten endlich darfuͤr/ wie allbereyt angedeutet worden/ der abgeſtorbenen Seelen ſeyen vnſterb-Halten die
Seelen fuͤr
vnſterblich/
vnd derſel-
bigen Zu-
ſtandt nach
dem zeitlich
en Todt.

lich vnd werden gar verwandelt in Geiſter/ vnd halten ſich auff in etlichen ſchoͤnen Feldern/ ſo an ſchoͤnen
Waſſern/ da auch ein groſſer Vorraht von Feygen/ vnd Feygenbaͤumen ſeye/ vnd da thun ſie nichts anderſt/
als daß ſie tantzen vnd ſich erluſtiren.

Von den Ceremonien/ Gebraͤuchen vnd Feſten/ welche ſie
halten/ wann ſie jhre Gefangene hinrichten/ vnnd
Edelleut machen.

DJeſes Volck helt vnter allen andern Dingen dieſes fuͤr die hoͤchſte Ehr vnd groͤſte Frewde/ wann
ſie den Sieg wider jhre Feinde erhalten/ vnnd derſelbigen maͤchtig werden. Dann wann ſie einen
jhrer Feinde gefangen bekommen/ vnd denſelbigen Barbariſcher vnmenſchlicher Weiſe hinrichten
vnd freſſen woͤllen/ geſchicht ſolches alles mit wunderlichen Ceremonien/ vnd halten ſolche Feſt darbey/ daß
dergleichen ſonſten von jhnen nicht geſchicht. Solches alles aber gehet auff nachfolgende Weiſe zu. Welch-
er von jhnen im Krieg gefangen wirdt/ dem werffen ſie einen Strick vmb den Halß/ oder/ wann er noch
fliehen kan/ binden ſie jhm eine Hand vnter das Kinn/ vnd fuͤhren jhn alſo an den Ort vnd in den Flecken/

da jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
herumb/ vnd &#x017F;pringen al&#x017F;o auff der Erden auff vnd nider/ oder bewegen den Kopff vnd Leib ein wenig/ vnd<lb/>
Dantzen al&#x017F;o: Sie haben ein gewi&#x017F;&#x017F;es Jn&#x017F;trument/ in welches &#x017F;ie Steine oder Bonen legen/ vnd al&#x017F;o ein<lb/>
Klang damit machen. Nach &#x017F;olchem Klang vnd Ge&#x017F;ang dantzen manchmals hundert/ al&#x017F;o daß einer dem<lb/>
andern an den Rucken i&#x017F;t ge&#x017F;tellet/ darnach &#x017F;tellen &#x017F;ie &#x017F;ich von einander/ lauffen nach einem gewi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;teck-<lb/>
ten Ziel/ vnd kommen al&#x017F;o wider zu einander. Wann &#x017F;ie bißweilen jrer Feinden einen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten einen ge-<lb/>
&#x017F;chickten Mann erdappen/ &#x017F;chonen &#x017F;ie &#x017F;eines Lebens vmb &#x017F;einer Kun&#x017F;t vnd Mu&#x017F;ic willen. Die Weiber dantze&#x0303;<lb/>
mit den Ma&#x0364;nnern vnter einander/ vnd wie &#x017F;ie darzu kommen/ vnd mit bewegunge der Arme/ vnd der Ko&#x0364;pffe/<lb/>
dantzen viel &#x017F;eltzamer als die andere. Wann &#x017F;ie &#x017F;ingen/ halten &#x017F;ie einen Vnder&#x017F;cheidt/ vnd &#x017F;ingen die Weiber<lb/>
den <hi rendition="#aq">Superiorem</hi> oder Tenor gemeiniglich.</p><lb/>
            <p>Jhre Bette oder Garn &#x017F;o auß Baumwoll gemacht/ haben &#x017F;ie in der Lufft hangen/ in welche &#x017F;ie<note place="right">Wie vnd<lb/>
worauff &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chlaffen.</note><lb/>
&#x017F;ich Sommers/ vnd Winterszeit gantz nackendt hinein legen: Bey guter zeit gehen &#x017F;ie zubett/ vn&#x0303; &#x017F;tehen doch<lb/>
Morgens lang&#x017F;am wider auff/ der vornemb&#x017F;te aber im Hau&#x017F;e (dann wie ge&#x017F;agt vnter einem Dach &#x017F;eind vn-<lb/>
der&#x017F;chiedliche viel Haußhaltunge) &#x017F;chla&#x0364;ffet auff einem Garn/ vnd zeiget den Morgen an/ wecket &#x017F;ie auch<lb/>
auff zu der Arbeit/ nach dem Exempel jrer vorfahren. Er befihlet auch einem jeden &#x017F;eine Arbeit/ vnd die Zeit<lb/>
auffzu&#x017F;tehen. Vnd wann er i&#x017F;t auffge&#x017F;tanden/ gehet er durch die Ga&#x017F;&#x017F;en vnd vermahnet einen jeglichen/ vnd<lb/>
&#x017F;chweiffet al&#x017F;o den gantzen Tag vmbher. Die&#x017F;en Gebrauch/ &#x017F;agen &#x017F;ie/ haben &#x017F;ie gelernet von einem Vogel/<lb/>
&#x017F;o einem Habich &#x017F;ehr gleich &#x017F;ehe. Dann der&#x017F;elbige &#x017F;inge deß Morgens gar fru&#x0364;he/ vnd wird deßwegen von jh-<lb/>
nen der Ko&#x0364;nig vnd Her&#xA75B; aller anderer Vo&#x0364;gel genennet. Dann da &#x017F;agen &#x017F;ie/ wie &#x017F;olcher Vogel morgens fru&#x0364;h<lb/>
&#x017F;inge/ daß er von jederman geho&#x0364;ret werde: Al&#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich auch ein Haußvatter fru&#x0364;he ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ auff daß je-<lb/>
derman von jme auffgewecket werde.</p><lb/>
            <p>Wann einer vnter jnen &#x017F;tirbet/ vnd von die&#x017F;er Welt ab&#x017F;cheidet/ &#x017F;o fallen alle &#x017F;eine Freunde/ &#x017F;o vmb jhn<note place="right">Wie &#x017F;ie jh-<lb/>
re Todten<lb/>
begraben<lb/>
vnd bewei-<lb/>
nen.</note><lb/>
&#x017F;tehen auff das Garn oder Netze/ darauff er liget/ vnd &#x017F;olches thun &#x017F;ie mit &#x017F;olcher Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit/ daß &#x017F;ie<lb/>
den todtkrancken Men&#x017F;chen/ der noch lebet/ manchmals gar er&#x017F;ticken vnd vollends vmbbringen. Wer aber<lb/>
auff das gedachte Garn vnd Netz nicht kan fallen/ wegen der andern vieler vmb&#x017F;tehenden vnd auf den Kra&#x0303;ck-<lb/>
en fallenden Per&#x017F;onen/ die fallen eben mit &#x017F;olcher vn&#x017F;innigen Vnbe&#x017F;cheidenheit auff die Erden: Ja es ge-<lb/>
&#x017F;chicht offtmals/ daß weil ein jeglicher will auff den Krancken/ oder vermeinten Abge&#x017F;torbenen fallen/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elber in vnd durch &#x017F;olches fallen &#x017F;ich vnter einander erwu&#x0364;rgen. J&#x017F;t nun der abge&#x017F;torbene ein vornehme Per-<lb/>
&#x017F;on gewe&#x017F;en/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle Einwohner im Flecken herbey kommen. Son&#x017F;ten aber/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle des Abge-<lb/>
&#x017F;torbenen Freunde zu&#x017F;ammen kommen/ vnnd da fangen &#x017F;ie miteinander an/ den Abge&#x017F;torbenen zubeklagen<lb/>
vnd zubeweinen/ den jenigen aber/ welcher nicht weinet vnd trawret/ verfluchen &#x017F;ie &#x017F;chrecklich. Hier-<lb/>
auff wa&#x017F;chen &#x017F;ie den Todten/ vnnd mahlen jhn mit vnder&#x017F;chiedlichen Farben/ vberziehen vnnd bedeck-<lb/>
en auch den todten Co&#x0364;rper mit Baumwoll/ vnd legen jhn hernacher in ein Loch in die Erde/ al&#x017F;o daß keine<lb/>
Erde mehr/ wegen deß Baumwolls den todten Co&#x0364;rper kan beru&#x0364;hren: Sie begraben mit jhm all &#x017F;ein Reich-<lb/>
thumb vnd be&#x017F;te &#x017F;achen/ vnd wann der Todte bey &#x017F;einem Leben ein Ge&#x017F;chenck/ von einem oder dem andern hat<lb/>
bekommen/ wird es dem&#x017F;elbigen/ &#x017F;o es geben/ widerumb zuge&#x017F;tellet. Dann wo es nicht ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o mag er<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;chenck wider fordern/ wo vnd bey wem er es &#x017F;ihet: Das Grab la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie offen &#x017F;tehen/ welches die ver-<lb/>
wanten alle Tag be&#x017F;uchen/ vnd mit Spei&#x017F;e fu&#x0364;llen. Dann &#x017F;ie &#x017F;agen/ wann der Abge&#x017F;torbene &#x017F;ich mu&#x0364;de genug<lb/>
hab gedantzet/ &#x017F;o komme er an &#x017F;olchen Ort vnd e&#x017F;&#x017F;e. Wann &#x017F;ie jrer Freunde einen begraben haben/ beweinen<lb/>
jhn die Freunde ein Monat lang/ vnd hat ein jeglicher &#x017F;eine be&#x017F;timpte Zeit jhn zu beweinen. Sie e&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
&#x017F;olche Zeit vber deß Tages nicht/ &#x017F;ondern allein deß Nachts/ aber vnter einem Dach hencken &#x017F;ie jhre Garn<lb/>
auff/ da &#x017F;ie dann alle ligen vnd &#x017F;chlaffen. Nach zwantzig Tagen &#x017F;chneiden die Weiber jhre Haar ab/ vnnd<lb/>
nach &#x017F;olchem allem vnd verflie&#x017F;&#x017F;ung eines Monats/ &#x017F;tellen &#x017F;ie Ga&#x017F;tereyen an/ &#x017F;ich zuerlu&#x017F;tiren/ vnd damit &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er alles vorigen Leides verge&#x017F;&#x017F;en: Wann der er&#x017F;te Ehegatten i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ &#x017F;chreyten &#x017F;ie gar lang&#x017F;am<lb/>
zur zweiten Ehe/ wiewol die Mansper&#x017F;onen &#x017F;o frech vnd geyl &#x017F;ein/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich der Weiber gar &#x017F;chwerlich<lb/>
enthalten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Sie halten endlich darfu&#x0364;r/ wie allbereyt angedeutet worden/ der abge&#x017F;torbenen Seelen &#x017F;eyen vn&#x017F;terb-<note place="right">Halten die<lb/>
Seelen fu&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;terblich/<lb/>
vnd der&#x017F;el-<lb/>
bigen Zu-<lb/>
&#x017F;tandt nach<lb/>
dem zeitlich<lb/>
en Todt.</note><lb/>
lich vnd werden gar verwandelt in Gei&#x017F;ter/ vnd halten &#x017F;ich auff in etlichen &#x017F;cho&#x0364;nen Feldern/ &#x017F;o an &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern/ da auch ein gro&#x017F;&#x017F;er Vorraht von Feygen/ vnd Feygenba&#x0364;umen &#x017F;eye/ vnd da thun &#x017F;ie nichts ander&#x017F;t/<lb/>
als daß &#x017F;ie tantzen vnd &#x017F;ich erlu&#x017F;tiren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von den Ceremonien/ Gebra&#x0364;uchen vnd Fe&#x017F;ten/ welche &#x017F;ie</hi><lb/>
halten/ wann &#x017F;ie jhre Gefangene hinrichten/ vnnd<lb/>
Edelleut machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Volck helt vnter allen andern Dingen die&#x017F;es fu&#x0364;r die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ehr vnd gro&#x0364;&#x017F;te Frewde/ wann<lb/>
&#x017F;ie den Sieg wider jhre Feinde erhalten/ vnnd der&#x017F;elbigen ma&#x0364;chtig werden. Dann wann &#x017F;ie einen<lb/>
jhrer Feinde gefangen bekommen/ vnd den&#x017F;elbigen Barbari&#x017F;cher vnmen&#x017F;chlicher Wei&#x017F;e hinrichten<lb/>
vnd fre&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;llen/ ge&#x017F;chicht &#x017F;olches alles mit wunderlichen Ceremonien/ vnd halten &#x017F;olche Fe&#x017F;t darbey/ daß<lb/>
dergleichen &#x017F;on&#x017F;ten von jhnen nicht ge&#x017F;chicht. Solches alles aber gehet auff nachfolgende Wei&#x017F;e zu. Welch-<lb/>
er von jhnen im Krieg gefangen wirdt/ dem werffen &#x017F;ie einen Strick vmb den Halß/ oder/ wann er noch<lb/>
fliehen kan/ binden &#x017F;ie jhm eine Hand vnter das Kinn/ vnd fu&#x0364;hren jhn al&#x017F;o an den Ort vnd in den Flecken/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da jhr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0168] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. herumb/ vnd ſpringen alſo auff der Erden auff vnd nider/ oder bewegen den Kopff vnd Leib ein wenig/ vnd Dantzen alſo: Sie haben ein gewiſſes Jnſtrument/ in welches ſie Steine oder Bonen legen/ vnd alſo ein Klang damit machen. Nach ſolchem Klang vnd Geſang dantzen manchmals hundert/ alſo daß einer dem andern an den Rucken iſt geſtellet/ darnach ſtellen ſie ſich von einander/ lauffen nach einem gewiſſen geſteck- ten Ziel/ vnd kommen alſo wider zu einander. Wann ſie bißweilen jrer Feinden einen/ oder ſonſten einen ge- ſchickten Mann erdappen/ ſchonen ſie ſeines Lebens vmb ſeiner Kunſt vnd Muſic willen. Die Weiber dantzẽ mit den Maͤnnern vnter einander/ vnd wie ſie darzu kommen/ vnd mit bewegunge der Arme/ vnd der Koͤpffe/ dantzen viel ſeltzamer als die andere. Wann ſie ſingen/ halten ſie einen Vnderſcheidt/ vnd ſingen die Weiber den Superiorem oder Tenor gemeiniglich. Jhre Bette oder Garn ſo auß Baumwoll gemacht/ haben ſie in der Lufft hangen/ in welche ſie ſich Sommers/ vnd Winterszeit gantz nackendt hinein legen: Bey guter zeit gehen ſie zubett/ vñ ſtehen doch Morgens langſam wider auff/ der vornembſte aber im Hauſe (dann wie geſagt vnter einem Dach ſeind vn- derſchiedliche viel Haußhaltunge) ſchlaͤffet auff einem Garn/ vnd zeiget den Morgen an/ wecket ſie auch auff zu der Arbeit/ nach dem Exempel jrer vorfahren. Er befihlet auch einem jeden ſeine Arbeit/ vnd die Zeit auffzuſtehen. Vnd wann er iſt auffgeſtanden/ gehet er durch die Gaſſen vnd vermahnet einen jeglichen/ vnd ſchweiffet alſo den gantzen Tag vmbher. Dieſen Gebrauch/ ſagen ſie/ haben ſie gelernet von einem Vogel/ ſo einem Habich ſehr gleich ſehe. Dann derſelbige ſinge deß Morgens gar fruͤhe/ vnd wird deßwegen von jh- nen der Koͤnig vnd Herꝛ aller anderer Voͤgel genennet. Dann da ſagen ſie/ wie ſolcher Vogel morgens fruͤh ſinge/ daß er von jederman gehoͤret werde: Alſo ſoll ſich auch ein Haußvatter fruͤhe hoͤren laſſen/ auff daß je- derman von jme auffgewecket werde. Wie vnd worauff ſie ſchlaffen. Wann einer vnter jnen ſtirbet/ vnd von dieſer Welt abſcheidet/ ſo fallen alle ſeine Freunde/ ſo vmb jhn ſtehen auff das Garn oder Netze/ darauff er liget/ vnd ſolches thun ſie mit ſolcher Vngeſtuͤmmigkeit/ daß ſie den todtkrancken Menſchen/ der noch lebet/ manchmals gar erſticken vnd vollends vmbbringen. Wer aber auff das gedachte Garn vnd Netz nicht kan fallen/ wegen der andern vieler vmbſtehenden vnd auf den Krãck- en fallenden Perſonen/ die fallen eben mit ſolcher vnſinnigen Vnbeſcheidenheit auff die Erden: Ja es ge- ſchicht offtmals/ daß weil ein jeglicher will auff den Krancken/ oder vermeinten Abgeſtorbenen fallen/ ſie ſelber in vnd durch ſolches fallen ſich vnter einander erwuͤrgen. Jſt nun der abgeſtorbene ein vornehme Per- ſon geweſen/ ſo laſſen ſie alle Einwohner im Flecken herbey kommen. Sonſten aber/ laſſen ſie alle des Abge- ſtorbenen Freunde zuſammen kommen/ vnnd da fangen ſie miteinander an/ den Abgeſtorbenen zubeklagen vnd zubeweinen/ den jenigen aber/ welcher nicht weinet vnd trawret/ verfluchen ſie ſchrecklich. Hier- auff waſchen ſie den Todten/ vnnd mahlen jhn mit vnderſchiedlichen Farben/ vberziehen vnnd bedeck- en auch den todten Coͤrper mit Baumwoll/ vnd legen jhn hernacher in ein Loch in die Erde/ alſo daß keine Erde mehr/ wegen deß Baumwolls den todten Coͤrper kan beruͤhren: Sie begraben mit jhm all ſein Reich- thumb vnd beſte ſachen/ vnd wann der Todte bey ſeinem Leben ein Geſchenck/ von einem oder dem andern hat bekommen/ wird es demſelbigen/ ſo es geben/ widerumb zugeſtellet. Dann wo es nicht geſchicht/ ſo mag er ſein Geſchenck wider fordern/ wo vnd bey wem er es ſihet: Das Grab laſſen ſie offen ſtehen/ welches die ver- wanten alle Tag beſuchen/ vnd mit Speiſe fuͤllen. Dann ſie ſagen/ wann der Abgeſtorbene ſich muͤde genug hab gedantzet/ ſo komme er an ſolchen Ort vnd eſſe. Wann ſie jrer Freunde einen begraben haben/ beweinen jhn die Freunde ein Monat lang/ vnd hat ein jeglicher ſeine beſtimpte Zeit jhn zu beweinen. Sie eſſen auch ſolche Zeit vber deß Tages nicht/ ſondern allein deß Nachts/ aber vnter einem Dach hencken ſie jhre Garn auff/ da ſie dann alle ligen vnd ſchlaffen. Nach zwantzig Tagen ſchneiden die Weiber jhre Haar ab/ vnnd nach ſolchem allem vnd verflieſſung eines Monats/ ſtellen ſie Gaſtereyen an/ ſich zuerluſtiren/ vnd damit ſie deſto beſſer alles vorigen Leides vergeſſen: Wann der erſte Ehegatten iſt geſtorben/ ſchreyten ſie gar langſam zur zweiten Ehe/ wiewol die Mansperſonen ſo frech vnd geyl ſein/ daß ſie ſich der Weiber gar ſchwerlich enthalten koͤnnen. Wie ſie jh- re Todten begraben vnd bewei- nen. Sie halten endlich darfuͤr/ wie allbereyt angedeutet worden/ der abgeſtorbenen Seelen ſeyen vnſterb- lich vnd werden gar verwandelt in Geiſter/ vnd halten ſich auff in etlichen ſchoͤnen Feldern/ ſo an ſchoͤnen Waſſern/ da auch ein groſſer Vorraht von Feygen/ vnd Feygenbaͤumen ſeye/ vnd da thun ſie nichts anderſt/ als daß ſie tantzen vnd ſich erluſtiren. Halten die Seelen fuͤr vnſterblich/ vnd derſel- bigen Zu- ſtandt nach dem zeitlich en Todt. Von den Ceremonien/ Gebraͤuchen vnd Feſten/ welche ſie halten/ wann ſie jhre Gefangene hinrichten/ vnnd Edelleut machen. DJeſes Volck helt vnter allen andern Dingen dieſes fuͤr die hoͤchſte Ehr vnd groͤſte Frewde/ wann ſie den Sieg wider jhre Feinde erhalten/ vnnd derſelbigen maͤchtig werden. Dann wann ſie einen jhrer Feinde gefangen bekommen/ vnd denſelbigen Barbariſcher vnmenſchlicher Weiſe hinrichten vnd freſſen woͤllen/ geſchicht ſolches alles mit wunderlichen Ceremonien/ vnd halten ſolche Feſt darbey/ daß dergleichen ſonſten von jhnen nicht geſchicht. Solches alles aber gehet auff nachfolgende Weiſe zu. Welch- er von jhnen im Krieg gefangen wirdt/ dem werffen ſie einen Strick vmb den Halß/ oder/ wann er noch fliehen kan/ binden ſie jhm eine Hand vnter das Kinn/ vnd fuͤhren jhn alſo an den Ort vnd in den Flecken/ da jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/168
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/168>, abgerufen am 17.02.2019.