Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Schiffe/ sie seyen auch so groß/ als sie jmmer wöllen/ einen sichern Meerhafen/ welcher von dem Engellän-
dischen Capitän Keyuis der Port-hvvard ist genennet worden: Zur Rechten seiten gehet eine Jnsul darein/
genant Muccunbro, vnd ist sechtzehen meil weit: Jn dieser Jnsul seyn zween hohe Berg/ deren der eine Muc-
cumbro
heisset vnd dieser Jnsul den Namen hat gegeben/ der andere aber wird genant Cillicedemo: Von
vnd auff diesen beyden Bergen kan man den grösten Theil der Jnsul sehen/ welche dann schöne Weyde vnd
Wiesen/ sampt Wälden vnd einer grossen menge von Hirschen/ so vnderschiedlicher Art seyn/ in sich begreif-
fet. Vff der andern seiten ist die Jnsul Mattoory, welche bald eben so groß vnd fruchtbar ist/ als die erstge-
dachte/ vnd hat zwey feste Oerter/ darauff man grosse Stück vnd Geschütz zur defension vnd Schutz deß
Meerhaffens kan pflantzen: Die Jnwohner der Provintz Caiane seyn die Charibes vnd Arrivvacary.
Der Oberste an solchem Ort ist den Engelländern gar günstig vnd hat Herrn Harcourt allzeit wol gehal-
ten/ vnd jm auch etliche der seinigen/ die Sprache zufassen/ vndergeben vnd gelassen.

Von der Policey Ordnung/ nach welcher diese Jnwohner in
Friden- vnd Kriegszeiten sich verhalten/ von den Jahrszeiten/ von
jhrer Religion/ wie auch von der Eygenschafft deß Landes
vnnd der Thier.

DAs gedachte Land gegen Continenti wird wegen der wenigkeit der Jnwohner sehr wenig bewoh-
net: Dann der meyste theil der Wilden pfleget sich auffzuhalten vnd zu wohnen an den Vffern der
Wasser/ da sie dann mit jren Schifflein hin vnd wider fahren: Es ist keine sonderliche vnd rechte Po-
licey Ordnung vnder jnen: Sie erkennen vnd haben zwar einen Obersten vnd Haupt vber sich/ aber sie gehor-
chen jm wann sie selber wöllen: Jn einer jeglichen Provintz ist ein Cassique oder Capitän/ welcher den Titul
Ehebruch
vnd Todt-
schlag wird
von den
Wilden ge-
straffet.
deß Hauptmans oder Königs führet: Jn einen jeglichen Flecken hat es einen Richter/ welcher den Todtschlag
vnd Ehebruch mit dem Todt straffet/ andere Sünde vnd Laster aber straffen sie nit: Die Jndianer seyn gewal-
tig eyferig vber jre Eheweiber/ vnd wann sichs auch zuträget/ daß sie ein Eheweib eines Ehebruchs vberzeu-
gen können/ bringen sie dieselbige so bald vmb ohne einige Gnad/ vnd Barmhertzigkeit: Der jenige wirdvnder
jnen für den fürnembsten gehalten/ welcher viel Eheweiber kan haben/ dann solche brauchen sie an stat der
Mägde/ sonderlich aber/ wann sie alt werden/ vnd müssen jnen/ Brodt/ Speiß vnd dergleichen bereiten/ vnd
jnen für dem Tisch/ wie auch sonsten/ auffwarten vnd dienen.

Vnder-
schiedliche
Nationen
vnd Spra-
chen.

Diese vnderschiedliche Provintzen haben auch vnderschiedliche Nationen vnd Sprachen: Als nemblich
Yaios, Arovvaccas, Sappaios, Paragotos vnd Charybes: Diese letzte aber seyn eingeborne Einwoner/ die
andere aber seyn auß Trinadado vnd auß anderen gräntzen Orenoque von den Spaniern vertrieben worden/
weil sie aber einig vnder einander seyn/ seyn sie so starck/ daß sie sich wider der Charyben willen eingenistet
vnd eingeschleichet/ vnd nun mehr auch mit denen/ welche an den Vffern deß Meers wohnen/ einen Frieden
gemacht haben: die Charibes aber/ so auff den Bergen vnnd gegen Continente wohnen/ vberfallen sie
manchmals mit grossen hauffen/ plündern jhnen die Häuser/ vnd führen jhnen Vieh vnnd Weiber hinweg/
wie dann der meyste streit vnder jhnen wegen Weiber vnd Vieh fürgehet. Vnd das haben die Engelländer
in Cooshabery wol erfahren: Dann vier Engelländer/ welche mit droben gedachtem Jndianer/ Leon-
hardo Ragapo
in diese Provintz gezogen waren/ haben dergleichen plünderung mit jhren Augen gesehen:
Dann die Charibes seyn von jhren Bergen/ mit zweyhundert Personen der jhrigen diesem gedachten Jn-
dianer/ welcher ein Yaius ware/ in sein Land eingefallen/ haben jhme etliche Flecken mit Fewer angestecket/
viel Einwohner erwürget/ vnnd andere mit Weib vnnd Kindern vnnd dem gantzen Haußgesinde ge-
fangen hinweg geführet/ haben auch dem Jndianer/ Leonhardo Rapago hart zugesetzet/ derohalben
so ist er jhnen mit funfftzig Personen entgegen gangen/ vnnd hat den Engelländern mit jhren Rohren
vnnd Muß queten jhnen beyzustehen geruffen: Als er aber gesehen/ daß der Feinde auff jhn starck zugan-
Krieg vnd
Streitzwi-
schen den
Jndianern.
gen/ mit jhme zustreiten/ hat er die seinige in diese Ordnung gestellet. Erstlich hat er forne an die Spitze
die vier Engelländer mit jhren Musqueten vnnd brennenden Lunden gestellet: Darnach etliche Jndianer
mit jhren Höltzern Schwerdten vnd Schildten wol gerüstet: hinder diese andere/ so mit Pfeilen schiessen
können: hinder die Schützen mit den Pfeilen/ hat er andere mit sehr langen Bengeln gestellet/ vnd ist also dem
Feind entgegen gangen. Als aber die Charibes fornen an der Spitzen die Engelländer mit jren Rohren
gesehen/ seyn sie sehr darüber erschrocken/ derohalben so hat gedachter Jndianer Leonardus/ welcher solchen
schrecken so bald an seinen Feinden gemercket/ den seinigen befohlen/ still zu stehen/ er aber ist mit einen Schwerdt/
welches jme die Engelländer geben hatten/ vnd mit einem Schildt in der andern Handt/ zu dem Feind her-
vor gegangen/ vnd nach dem er die Capitän für sich fordern lassen/ hat er sie ernstlich gestraffet/ daß sie jhn
also in seinem Lande vberfallen hatten/ hat jhnen auch scharpff gedräwet/ sie mit dem Schwerdt zu verfol-
gen/ wo sie jhm nicht so bald alles abgeraubte wurden wider geben oder erstatten/ jhnen auch angezeiget/ daß
wo sie sich nicht so bald auß seinem Lande vnd Gebiete machen würden/ wolte er sie mit seinen Freunden den
Engelländern verfolgen vnd sie gantz vnd gar außtilgen helffen: Vnd im Fall/ da sie auch einem Engellän-
der eintziges Leydt oder vnbillichkeit wurden zufügen/ so wolte er alle die andere Engelländer von Vviapaco
zu sich kommen lassen/ vnd wolte jhnen durch derselbigen Hülff vnd Beystandt Hauß vnd Hoff vnd alles
verderben vnd sie gar vertreiben: Solches hat er jnen nun mit einem sonderlichen Ernst angezeiget/ auch zu-
gleich mit Fingern jhnen auff die Engelländer mit jhren Rohren vnd brennenden Lunden gedeutet/ darüber

die

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Schiffe/ ſie ſeyen auch ſo groß/ als ſie jmmer woͤllen/ einen ſichern Meerhafen/ welcher von dem Engellaͤn-
diſchen Capitaͤn Keyuis der Port-hvvard iſt genennet worden: Zur Rechten ſeiten gehet eine Jnſul darein/
genant Muccũbro, vnd iſt ſechtzehen meil weit: Jn dieſer Jnſul ſeyn zween hohe Berg/ deren der eine Muc-
cumbro
heiſſet vnd dieſer Jnſul den Namen hat gegeben/ der andere aber wird genant Cillicedemo: Võ
vnd auff dieſen beyden Bergen kan man den groͤſten Theil der Jnſul ſehen/ welche dann ſchoͤne Weyde vnd
Wieſen/ ſampt Waͤlden vnd einer groſſen menge von Hirſchen/ ſo vnderſchiedlicher Art ſeyn/ in ſich begreif-
fet. Vff der andern ſeiten iſt die Jnſul Mattoory, welche bald eben ſo groß vnd fruchtbar iſt/ als die erſtge-
dachte/ vnd hat zwey feſte Oerter/ darauff man groſſe Stuͤck vnd Geſchuͤtz zur defenſion vnd Schutz deß
Meerhaffens kan pflantzen: Die Jnwohner der Provintz Caiane ſeyn die Charibes vnd Arrivvacary.
Der Oberſte an ſolchem Ort iſt den Engellaͤndern gar guͤnſtig vnd hat Herꝛn Harcourt allzeit wol gehal-
ten/ vnd jm auch etliche der ſeinigen/ die Sprache zufaſſen/ vndergeben vnd gelaſſen.

Von der Policey Ordnung/ nach welcher dieſe Jnwohner in
Friden- vnd Kriegszeiten ſich verhalten/ von den Jahrszeiten/ von
jhrer Religion/ wie auch von der Eygenſchafft deß Landes
vnnd der Thier.

DAs gedachte Land gegen Continenti wird wegen der wenigkeit der Jnwohner ſehr wenig bewoh-
net: Dann der meyſte theil der Wilden pfleget ſich auffzuhalten vnd zu wohnen an den Vffern der
Waſſer/ da ſie dann mit jren Schifflein hin vnd wider fahren: Es iſt keine ſonderliche vñ rechte Po-
licey Ordnung vnder jnen: Sie erkennen vnd haben zwar einen Oberſten vnd Haupt vber ſich/ aber ſie gehor-
chen jm wann ſie ſelber woͤllen: Jn einer jeglichen Provintz iſt ein Caſſique oder Capitaͤn/ welcher den Titul
Ehebruch
vnd Todt-
ſchlag wird
von den
Wilden ge-
ſtraffet.
deß Hauptmans oder Koͤnigs fuͤhret: Jn einẽ jeglichen Flecken hat es einen Richter/ welcher den Todtſchlag
vnd Ehebruch mit dem Todt ſtraffet/ andere Suͤnde vñ Laſter aber ſtraffen ſie nit: Die Jndianer ſeyn gewal-
tig eyferig vber jre Eheweiber/ vnd wann ſichs auch zutraͤget/ daß ſie ein Eheweib eines Ehebruchs vberzeu-
gen koͤnnen/ bringen ſie dieſelbige ſo bald vmb ohne einige Gnad/ vnd Barmhertzigkeit: Der jenige wirdvnder
jnen fuͤr den fuͤrnembſten gehalten/ welcher viel Eheweiber kan haben/ dann ſolche brauchen ſie an ſtat der
Maͤgde/ ſonderlich aber/ wann ſie alt werden/ vnd muͤſſen jnen/ Brodt/ Speiß vnd dergleichen bereiten/ vnd
jnen fuͤr dem Tiſch/ wie auch ſonſten/ auffwarten vnd dienen.

Vnder-
ſchiedliche
Nationen
vnd Spra-
chen.

Dieſe vnderſchiedliche Provintzen haben auch vnderſchiedliche Nationen vnd Sprachen: Als nemblich
Yaios, Arovvaccas, Sappaios, Paragotos vñ Charybes: Dieſe letzte aber ſeyn eingeborne Einwoner/ die
andere aber ſeyn auß Trinadado vnd auß anderen graͤntzen Orenoque võ den Spaniern vertrieben wordẽ/
weil ſie aber einig vnder einander ſeyn/ ſeyn ſie ſo ſtarck/ daß ſie ſich wider der Charyben willen eingeniſtet
vnd eingeſchleichet/ vnd nun mehr auch mit denen/ welche an den Vffern deß Meers wohnen/ einen Frieden
gemacht haben: die Charibes aber/ ſo auff den Bergen vnnd gegen Continente wohnen/ vberfallen ſie
manchmals mit groſſen hauffen/ pluͤndern jhnen die Haͤuſer/ vnd fuͤhren jhnen Vieh vnnd Weiber hinweg/
wie dann der meyſte ſtreit vnder jhnen wegen Weiber vnd Vieh fuͤrgehet. Vnd das haben die Engellaͤnder
in Cooshabery wol erfahren: Dann vier Engellaͤnder/ welche mit droben gedachtem Jndianer/ Leon-
hardo Ragapo
in dieſe Provintz gezogen waren/ haben dergleichen pluͤnderung mit jhren Augen geſehen:
Dann die Charibes ſeyn von jhren Bergen/ mit zweyhundert Perſonen der jhrigen dieſem gedachten Jn-
dianer/ welcher ein Yaius ware/ in ſein Land eingefallen/ haben jhme etliche Flecken mit Fewer angeſtecket/
viel Einwohner erwuͤrget/ vnnd andere mit Weib vnnd Kindern vnnd dem gantzen Haußgeſinde ge-
fangen hinweg gefuͤhret/ haben auch dem Jndianer/ Leonhardo Rapago hart zugeſetzet/ derohalben
ſo iſt er jhnen mit funfftzig Perſonen entgegen gangen/ vnnd hat den Engellaͤndern mit jhren Rohren
vnnd Muß queten jhnen beyzuſtehen geruffen: Als er aber geſehen/ daß der Feinde auff jhn ſtarck zugan-
Krieg vnd
Streitzwi-
ſchen den
Jndianern.
gen/ mit jhme zuſtreiten/ hat er die ſeinige in dieſe Ordnung geſtellet. Erſtlich hat er forne an die Spitze
die vier Engellaͤnder mit jhren Muſqueten vnnd brennenden Lunden geſtellet: Darnach etliche Jndianer
mit jhren Hoͤltzern Schwerdten vnd Schildten wol geruͤſtet: hinder dieſe andere/ ſo mit Pfeilen ſchieſſen
koͤnnen: hinder die Schuͤtzen mit den Pfeilen/ hat er andere mit ſehr langen Bengeln geſtellet/ vnd iſt alſo dem
Feind entgegen gangen. Als aber die Charibes fornen an der Spitzen die Engellaͤnder mit jren Rohren
geſehen/ ſeyn ſie ſehr daruͤber erſchrocken/ derohalben ſo hat gedachter Jndianer Leonardus/ welcher ſolchen
ſchrecken ſo bald an ſeinẽ Feinden gemercket/ den ſeinigen befohlen/ ſtill zu ſtehẽ/ er aber iſt mit einẽ Schwerdt/
welches jme die Engellaͤnder geben hatten/ vnd mit einem Schildt in der andern Handt/ zu dem Feind her-
vor gegangen/ vnd nach dem er die Capitaͤn fuͤr ſich fordern laſſen/ hat er ſie ernſtlich geſtraffet/ daß ſie jhn
alſo in ſeinem Lande vberfallen hatten/ hat jhnen auch ſcharpff gedraͤwet/ ſie mit dem Schwerdt zu verfol-
gen/ wo ſie jhm nicht ſo bald alles abgeraubte wurden wider geben oder erſtatten/ jhnen auch angezeiget/ daß
wo ſie ſich nicht ſo bald auß ſeinem Lande vnd Gebiete machen wuͤrden/ wolte er ſie mit ſeinen Freunden den
Engellaͤndern verfolgen vnd ſie gantz vnd gar außtilgen helffen: Vnd im Fall/ da ſie auch einem Engellaͤn-
der eintziges Leydt oder vnbillichkeit wurden zufuͤgen/ ſo wolte er alle die andere Engellaͤnder von Vviapaco
zu ſich kommen laſſen/ vnd wolte jhnen durch derſelbigen Huͤlff vnd Beyſtandt Hauß vnd Hoff vnd alles
verderben vnd ſie gar vertreiben: Solches hat er jnen nun mit einem ſonderlichen Ernſt angezeiget/ auch zu-
gleich mit Fingern jhnen auff die Engellaͤnder mit jhren Rohren vnd brennenden Lunden gedeutet/ daruͤber

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
Schiffe/ &#x017F;ie &#x017F;eyen auch &#x017F;o groß/ als &#x017F;ie jmmer wo&#x0364;llen/ einen &#x017F;ichern Meerhafen/ welcher von dem Engella&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Keyuis</hi> der <hi rendition="#aq">Port-hvvard</hi> i&#x017F;t genennet worden: Zur Rechten &#x017F;eiten gehet eine Jn&#x017F;ul darein/<lb/>
genant <hi rendition="#aq">Muccu&#x0303;bro,</hi> vnd i&#x017F;t &#x017F;echtzehen meil weit: Jn die&#x017F;er Jn&#x017F;ul &#x017F;eyn zween hohe Berg/ deren der eine <hi rendition="#aq">Muc-<lb/>
cumbro</hi> hei&#x017F;&#x017F;et vnd die&#x017F;er Jn&#x017F;ul den Namen hat gegeben/ der andere aber wird genant <hi rendition="#aq">Cillicedemo:</hi> Vo&#x0303;<lb/>
vnd auff die&#x017F;en beyden Bergen kan man den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil der Jn&#x017F;ul &#x017F;ehen/ welche dann &#x017F;cho&#x0364;ne Weyde vnd<lb/>
Wie&#x017F;en/ &#x017F;ampt Wa&#x0364;lden vnd einer gro&#x017F;&#x017F;en menge von Hir&#x017F;chen/ &#x017F;o vnder&#x017F;chiedlicher Art &#x017F;eyn/ in &#x017F;ich begreif-<lb/>
fet. Vff der andern &#x017F;eiten i&#x017F;t die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Mattoory,</hi> welche bald eben &#x017F;o groß vnd fruchtbar i&#x017F;t/ als die er&#x017F;tge-<lb/>
dachte/ vnd hat zwey fe&#x017F;te Oerter/ darauff man gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;ck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zur <hi rendition="#aq">defen&#x017F;ion</hi> vnd Schutz deß<lb/>
Meerhaffens kan pflantzen: Die Jnwohner der Provintz <hi rendition="#aq">Caiane</hi> &#x017F;eyn die <hi rendition="#aq">Charibes</hi> vnd <hi rendition="#aq">Arrivvacary.</hi><lb/>
Der Ober&#x017F;te an &#x017F;olchem Ort i&#x017F;t den Engella&#x0364;ndern gar gu&#x0364;n&#x017F;tig vnd hat Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> allzeit wol gehal-<lb/>
ten/ vnd jm auch etliche der &#x017F;einigen/ die Sprache zufa&#x017F;&#x017F;en/ vndergeben vnd gela&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von der Policey Ordnung/ nach welcher die&#x017F;e Jnwohner in</hi><lb/>
Friden- vnd Kriegszeiten &#x017F;ich verhalten/ von den Jahrszeiten/ von<lb/>
jhrer Religion/ wie auch von der Eygen&#x017F;chafft deß Landes<lb/>
vnnd der Thier.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As gedachte Land gegen <hi rendition="#aq">Continenti</hi> wird wegen der wenigkeit der Jnwohner &#x017F;ehr wenig bewoh-<lb/>
net: Dann der mey&#x017F;te theil der Wilden pfleget &#x017F;ich auffzuhalten vnd zu wohnen an den Vffern der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ da &#x017F;ie dann mit jren Schifflein hin vnd wider fahren: Es i&#x017F;t keine &#x017F;onderliche vn&#x0303; rechte Po-<lb/>
licey Ordnung vnder jnen: Sie erkennen vnd haben zwar einen Ober&#x017F;ten vnd Haupt vber &#x017F;ich/ aber &#x017F;ie gehor-<lb/>
chen jm wann &#x017F;ie &#x017F;elber wo&#x0364;llen: Jn einer jeglichen Provintz i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ique</hi> oder Capita&#x0364;n/ welcher den Titul<lb/><note place="left">Ehebruch<lb/>
vnd Todt-<lb/>
&#x017F;chlag wird<lb/>
von den<lb/>
Wilden ge-<lb/>
&#x017F;traffet.</note>deß Hauptmans oder Ko&#x0364;nigs fu&#x0364;hret: Jn eine&#x0303; jeglichen Flecken hat es einen Richter/ welcher den Todt&#x017F;chlag<lb/>
vnd Ehebruch mit dem Todt &#x017F;traffet/ andere Su&#x0364;nde vn&#x0303; La&#x017F;ter aber &#x017F;traffen &#x017F;ie nit: Die Jndianer &#x017F;eyn gewal-<lb/>
tig eyferig vber jre Eheweiber/ vnd wann &#x017F;ichs auch zutra&#x0364;get/ daß &#x017F;ie ein Eheweib eines Ehebruchs vberzeu-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen/ bringen &#x017F;ie die&#x017F;elbige &#x017F;o bald vmb ohne einige Gnad/ vnd Barmhertzigkeit: Der jenige wirdvnder<lb/>
jnen fu&#x0364;r den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten gehalten/ welcher viel Eheweiber kan haben/ dann &#x017F;olche brauchen &#x017F;ie an &#x017F;tat der<lb/>
Ma&#x0364;gde/ &#x017F;onderlich aber/ wann &#x017F;ie alt werden/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en jnen/ Brodt/ Speiß vnd dergleichen bereiten/ vnd<lb/>
jnen fu&#x0364;r dem Ti&#x017F;ch/ wie auch &#x017F;on&#x017F;ten/ auffwarten vnd dienen.</p><lb/>
          <note place="left">Vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliche<lb/>
Nationen<lb/>
vnd Spra-<lb/>
chen.</note>
          <p>Die&#x017F;e vnder&#x017F;chiedliche Provintzen haben auch vnder&#x017F;chiedliche Nationen vnd Sprachen: Als nemblich<lb/><hi rendition="#aq">Yaios, Arovvaccas, Sappaios, Paragotos</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Charybes:</hi> Die&#x017F;e letzte aber &#x017F;eyn eingeborne Einwoner/ die<lb/>
andere aber &#x017F;eyn auß <hi rendition="#aq">Trinadado</hi> vnd auß anderen gra&#x0364;ntzen <hi rendition="#aq">Orenoque</hi> vo&#x0303; den Spaniern vertrieben worde&#x0303;/<lb/>
weil &#x017F;ie aber einig vnder einander &#x017F;eyn/ &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich wider der <hi rendition="#aq">Charyben</hi> willen eingeni&#x017F;tet<lb/>
vnd einge&#x017F;chleichet/ vnd nun mehr auch mit denen/ welche an den Vffern deß Meers wohnen/ einen Frieden<lb/>
gemacht haben: die <hi rendition="#aq">Charibes</hi> aber/ &#x017F;o auff den Bergen vnnd gegen <hi rendition="#aq">Continente</hi> wohnen/ vberfallen &#x017F;ie<lb/>
manchmals mit gro&#x017F;&#x017F;en hauffen/ plu&#x0364;ndern jhnen die Ha&#x0364;u&#x017F;er/ vnd fu&#x0364;hren jhnen Vieh vnnd Weiber hinweg/<lb/>
wie dann der mey&#x017F;te &#x017F;treit vnder jhnen wegen Weiber vnd Vieh fu&#x0364;rgehet. Vnd das haben die Engella&#x0364;nder<lb/>
in <hi rendition="#aq">Cooshabery</hi> wol erfahren: Dann vier Engella&#x0364;nder/ welche mit droben gedachtem Jndianer/ <hi rendition="#aq">Leon-<lb/>
hardo Ragapo</hi> in die&#x017F;e Provintz gezogen waren/ haben dergleichen plu&#x0364;nderung mit jhren Augen ge&#x017F;ehen:<lb/>
Dann die <hi rendition="#aq">Charibes</hi> &#x017F;eyn von jhren Bergen/ mit zweyhundert Per&#x017F;onen der jhrigen die&#x017F;em gedachten Jn-<lb/>
dianer/ welcher ein <hi rendition="#aq">Yaius</hi> ware/ in &#x017F;ein Land eingefallen/ haben jhme etliche Flecken mit Fewer ange&#x017F;tecket/<lb/>
viel Einwohner erwu&#x0364;rget/ vnnd andere mit Weib vnnd Kindern vnnd dem gantzen Haußge&#x017F;inde ge-<lb/>
fangen hinweg gefu&#x0364;hret/ haben auch dem Jndianer/ <hi rendition="#aq">Leonhardo Rapago</hi> hart zuge&#x017F;etzet/ derohalben<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er jhnen mit funfftzig Per&#x017F;onen entgegen gangen/ vnnd hat den Engella&#x0364;ndern mit jhren Rohren<lb/>
vnnd Muß queten jhnen beyzu&#x017F;tehen geruffen: Als er aber ge&#x017F;ehen/ daß der Feinde auff jhn &#x017F;tarck zugan-<lb/><note place="left">Krieg vnd<lb/>
Streitzwi-<lb/>
&#x017F;chen den<lb/>
Jndianern.</note>gen/ mit jhme zu&#x017F;treiten/ hat er die &#x017F;einige in die&#x017F;e Ordnung ge&#x017F;tellet. Er&#x017F;tlich hat er forne an die Spitze<lb/>
die vier Engella&#x0364;nder mit jhren Mu&#x017F;queten vnnd brennenden Lunden ge&#x017F;tellet: Darnach etliche Jndianer<lb/>
mit jhren Ho&#x0364;ltzern Schwerdten vnd Schildten wol geru&#x0364;&#x017F;tet: hinder die&#x017F;e andere/ &#x017F;o mit Pfeilen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen: hinder die Schu&#x0364;tzen mit den Pfeilen/ hat er andere mit &#x017F;ehr langen Bengeln ge&#x017F;tellet/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o dem<lb/>
Feind entgegen gangen. Als aber die <hi rendition="#aq">Charibes</hi> fornen an der Spitzen die Engella&#x0364;nder mit jren Rohren<lb/>
ge&#x017F;ehen/ &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;ehr daru&#x0364;ber er&#x017F;chrocken/ derohalben &#x017F;o hat gedachter Jndianer <hi rendition="#aq">Leonardus/</hi> welcher &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;chrecken &#x017F;o bald an &#x017F;eine&#x0303; Feinden gemercket/ den &#x017F;einigen befohlen/ &#x017F;till zu &#x017F;tehe&#x0303;/ er aber i&#x017F;t mit eine&#x0303; Schwerdt/<lb/>
welches jme die Engella&#x0364;nder geben hatten/ vnd mit einem Schildt in der andern Handt/ zu dem Feind her-<lb/>
vor gegangen/ vnd nach dem er die Capita&#x0364;n fu&#x0364;r &#x017F;ich fordern la&#x017F;&#x017F;en/ hat er &#x017F;ie ern&#x017F;tlich ge&#x017F;traffet/ daß &#x017F;ie jhn<lb/>
al&#x017F;o in &#x017F;einem Lande vberfallen hatten/ hat jhnen auch &#x017F;charpff gedra&#x0364;wet/ &#x017F;ie mit dem Schwerdt zu verfol-<lb/>
gen/ wo &#x017F;ie jhm nicht &#x017F;o bald alles abgeraubte wurden wider geben oder er&#x017F;tatten/ jhnen auch angezeiget/ daß<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;o bald auß &#x017F;einem Lande vnd Gebiete machen wu&#x0364;rden/ wolte er &#x017F;ie mit &#x017F;einen Freunden den<lb/>
Engella&#x0364;ndern verfolgen vnd &#x017F;ie gantz vnd gar außtilgen helffen: Vnd im Fall/ da &#x017F;ie auch einem Engella&#x0364;n-<lb/>
der eintziges Leydt oder vnbillichkeit wurden zufu&#x0364;gen/ &#x017F;o wolte er alle die andere Engella&#x0364;nder von <hi rendition="#aq">Vviapaco</hi><lb/>
zu &#x017F;ich kommen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wolte jhnen durch der&#x017F;elbigen Hu&#x0364;lff vnd Bey&#x017F;tandt Hauß vnd Hoff vnd alles<lb/>
verderben vnd &#x017F;ie gar vertreiben: Solches hat er jnen nun mit einem &#x017F;onderlichen Ern&#x017F;t angezeiget/ auch zu-<lb/>
gleich mit Fingern jhnen auff die Engella&#x0364;nder mit jhren Rohren vnd brennenden Lunden gedeutet/ daru&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0173] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Schiffe/ ſie ſeyen auch ſo groß/ als ſie jmmer woͤllen/ einen ſichern Meerhafen/ welcher von dem Engellaͤn- diſchen Capitaͤn Keyuis der Port-hvvard iſt genennet worden: Zur Rechten ſeiten gehet eine Jnſul darein/ genant Muccũbro, vnd iſt ſechtzehen meil weit: Jn dieſer Jnſul ſeyn zween hohe Berg/ deren der eine Muc- cumbro heiſſet vnd dieſer Jnſul den Namen hat gegeben/ der andere aber wird genant Cillicedemo: Võ vnd auff dieſen beyden Bergen kan man den groͤſten Theil der Jnſul ſehen/ welche dann ſchoͤne Weyde vnd Wieſen/ ſampt Waͤlden vnd einer groſſen menge von Hirſchen/ ſo vnderſchiedlicher Art ſeyn/ in ſich begreif- fet. Vff der andern ſeiten iſt die Jnſul Mattoory, welche bald eben ſo groß vnd fruchtbar iſt/ als die erſtge- dachte/ vnd hat zwey feſte Oerter/ darauff man groſſe Stuͤck vnd Geſchuͤtz zur defenſion vnd Schutz deß Meerhaffens kan pflantzen: Die Jnwohner der Provintz Caiane ſeyn die Charibes vnd Arrivvacary. Der Oberſte an ſolchem Ort iſt den Engellaͤndern gar guͤnſtig vnd hat Herꝛn Harcourt allzeit wol gehal- ten/ vnd jm auch etliche der ſeinigen/ die Sprache zufaſſen/ vndergeben vnd gelaſſen. Von der Policey Ordnung/ nach welcher dieſe Jnwohner in Friden- vnd Kriegszeiten ſich verhalten/ von den Jahrszeiten/ von jhrer Religion/ wie auch von der Eygenſchafft deß Landes vnnd der Thier. DAs gedachte Land gegen Continenti wird wegen der wenigkeit der Jnwohner ſehr wenig bewoh- net: Dann der meyſte theil der Wilden pfleget ſich auffzuhalten vnd zu wohnen an den Vffern der Waſſer/ da ſie dann mit jren Schifflein hin vnd wider fahren: Es iſt keine ſonderliche vñ rechte Po- licey Ordnung vnder jnen: Sie erkennen vnd haben zwar einen Oberſten vnd Haupt vber ſich/ aber ſie gehor- chen jm wann ſie ſelber woͤllen: Jn einer jeglichen Provintz iſt ein Caſſique oder Capitaͤn/ welcher den Titul deß Hauptmans oder Koͤnigs fuͤhret: Jn einẽ jeglichen Flecken hat es einen Richter/ welcher den Todtſchlag vnd Ehebruch mit dem Todt ſtraffet/ andere Suͤnde vñ Laſter aber ſtraffen ſie nit: Die Jndianer ſeyn gewal- tig eyferig vber jre Eheweiber/ vnd wann ſichs auch zutraͤget/ daß ſie ein Eheweib eines Ehebruchs vberzeu- gen koͤnnen/ bringen ſie dieſelbige ſo bald vmb ohne einige Gnad/ vnd Barmhertzigkeit: Der jenige wirdvnder jnen fuͤr den fuͤrnembſten gehalten/ welcher viel Eheweiber kan haben/ dann ſolche brauchen ſie an ſtat der Maͤgde/ ſonderlich aber/ wann ſie alt werden/ vnd muͤſſen jnen/ Brodt/ Speiß vnd dergleichen bereiten/ vnd jnen fuͤr dem Tiſch/ wie auch ſonſten/ auffwarten vnd dienen. Ehebruch vnd Todt- ſchlag wird von den Wilden ge- ſtraffet. Dieſe vnderſchiedliche Provintzen haben auch vnderſchiedliche Nationen vnd Sprachen: Als nemblich Yaios, Arovvaccas, Sappaios, Paragotos vñ Charybes: Dieſe letzte aber ſeyn eingeborne Einwoner/ die andere aber ſeyn auß Trinadado vnd auß anderen graͤntzen Orenoque võ den Spaniern vertrieben wordẽ/ weil ſie aber einig vnder einander ſeyn/ ſeyn ſie ſo ſtarck/ daß ſie ſich wider der Charyben willen eingeniſtet vnd eingeſchleichet/ vnd nun mehr auch mit denen/ welche an den Vffern deß Meers wohnen/ einen Frieden gemacht haben: die Charibes aber/ ſo auff den Bergen vnnd gegen Continente wohnen/ vberfallen ſie manchmals mit groſſen hauffen/ pluͤndern jhnen die Haͤuſer/ vnd fuͤhren jhnen Vieh vnnd Weiber hinweg/ wie dann der meyſte ſtreit vnder jhnen wegen Weiber vnd Vieh fuͤrgehet. Vnd das haben die Engellaͤnder in Cooshabery wol erfahren: Dann vier Engellaͤnder/ welche mit droben gedachtem Jndianer/ Leon- hardo Ragapo in dieſe Provintz gezogen waren/ haben dergleichen pluͤnderung mit jhren Augen geſehen: Dann die Charibes ſeyn von jhren Bergen/ mit zweyhundert Perſonen der jhrigen dieſem gedachten Jn- dianer/ welcher ein Yaius ware/ in ſein Land eingefallen/ haben jhme etliche Flecken mit Fewer angeſtecket/ viel Einwohner erwuͤrget/ vnnd andere mit Weib vnnd Kindern vnnd dem gantzen Haußgeſinde ge- fangen hinweg gefuͤhret/ haben auch dem Jndianer/ Leonhardo Rapago hart zugeſetzet/ derohalben ſo iſt er jhnen mit funfftzig Perſonen entgegen gangen/ vnnd hat den Engellaͤndern mit jhren Rohren vnnd Muß queten jhnen beyzuſtehen geruffen: Als er aber geſehen/ daß der Feinde auff jhn ſtarck zugan- gen/ mit jhme zuſtreiten/ hat er die ſeinige in dieſe Ordnung geſtellet. Erſtlich hat er forne an die Spitze die vier Engellaͤnder mit jhren Muſqueten vnnd brennenden Lunden geſtellet: Darnach etliche Jndianer mit jhren Hoͤltzern Schwerdten vnd Schildten wol geruͤſtet: hinder dieſe andere/ ſo mit Pfeilen ſchieſſen koͤnnen: hinder die Schuͤtzen mit den Pfeilen/ hat er andere mit ſehr langen Bengeln geſtellet/ vnd iſt alſo dem Feind entgegen gangen. Als aber die Charibes fornen an der Spitzen die Engellaͤnder mit jren Rohren geſehen/ ſeyn ſie ſehr daruͤber erſchrocken/ derohalben ſo hat gedachter Jndianer Leonardus/ welcher ſolchen ſchrecken ſo bald an ſeinẽ Feinden gemercket/ den ſeinigen befohlen/ ſtill zu ſtehẽ/ er aber iſt mit einẽ Schwerdt/ welches jme die Engellaͤnder geben hatten/ vnd mit einem Schildt in der andern Handt/ zu dem Feind her- vor gegangen/ vnd nach dem er die Capitaͤn fuͤr ſich fordern laſſen/ hat er ſie ernſtlich geſtraffet/ daß ſie jhn alſo in ſeinem Lande vberfallen hatten/ hat jhnen auch ſcharpff gedraͤwet/ ſie mit dem Schwerdt zu verfol- gen/ wo ſie jhm nicht ſo bald alles abgeraubte wurden wider geben oder erſtatten/ jhnen auch angezeiget/ daß wo ſie ſich nicht ſo bald auß ſeinem Lande vnd Gebiete machen wuͤrden/ wolte er ſie mit ſeinen Freunden den Engellaͤndern verfolgen vnd ſie gantz vnd gar außtilgen helffen: Vnd im Fall/ da ſie auch einem Engellaͤn- der eintziges Leydt oder vnbillichkeit wurden zufuͤgen/ ſo wolte er alle die andere Engellaͤnder von Vviapaco zu ſich kommen laſſen/ vnd wolte jhnen durch derſelbigen Huͤlff vnd Beyſtandt Hauß vnd Hoff vnd alles verderben vnd ſie gar vertreiben: Solches hat er jnen nun mit einem ſonderlichen Ernſt angezeiget/ auch zu- gleich mit Fingern jhnen auff die Engellaͤnder mit jhren Rohren vnd brennenden Lunden gedeutet/ daruͤber die Krieg vnd Streitzwi- ſchen den Jndianern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/173
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/173>, abgerufen am 18.02.2019.