Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Jre Speise

Jhre tägliche Speise ist diese: Auß der Wurtzel eines Baums/ welchen sie Cassavun nennen/ machen
sie jr Brodt also: Solche Wurtzel zerreiben sie auff einem Stein zu Pulver oder Meel/ darnach trucken sie
den saft herausser/ machen Kuchen eines Fingers dick drauß vnd backens auff einem Steine/ vnd dz gibt Brodt/
welches einen herrlichen guten geschmack hat: Den Safft aber/ welcher an sich selber ein Gifft ist/ kochen sie
mit dem Guineischen Pfeffer vnd machen ein köstliches Gewürtz drauß: Es gibt auch ein sonderlich art von
grossem Weitzen/ welchen etliche Guineische Weitzen/ gemeiniglich aber alle Mayß nennen: Dessen hat man
an solchem ort einen grossen Vberfluß vnd Menge/ vnd ist gar Fruchtbar/ dann für ein Körnlein gibt es
manchsmal tausend/ manchsmal auch fünfftzehen hundert: Solcher Weitzen gibt gut Meel/ vnd kan man
Gut Bier
auß Weitzen
auch gut Bier darauß machen: Auß gedachter Wurtzel deß Baums Cassaui vnd diesem Weitzen machen
sie einen Trunck/ so sie Passiaum nennen: Solcher Trunck helt sich aber nicht lang/ vnd muß derohalben in
vier tagen außgetruncken werden: Jedoch den Trunck Paranovv, welcher auch auß Cassavi Wurtzel ge-
macht wird/ kan man zehen tage vngefehr halten/ vnd ist viel stärcker/ als der vorige oder erste. Sie haben auch
sonsten noch viel andere Geträncke. Es gibt viel Honig an solchem Ort/ vnd wiewol es wilder Waldhonig
ist/ ist er so gut/ als in gantz Europa kan gefunden werden: Auß diesem Honig/ wie auch auß dem Wachse/
köndten die Kauffleut jnen grossen Nutzen machen: Es gibt zwar keine Weinstöck/ aber doch läst sichs anse-
hen/ daß man dieselbige gar leichtlich allda könne pflantzen.

Vierfüssige
Thier.

Jn diesem Lande findet man viel andere dinge vnd sachen/ so zur Speiß/ Nahrung vnd Leben der Men-
schen nutzlich vnd gut seyn: Hirsch gibt es von vnderschiedlicher Art vnd Natur/ deßgleichen wilde Schwein
deren zweyerley seyn: Dann da gibt es etliche Schwein/ welche von den Jndianern Pockiero genandt werden/
vnd jre Näbel auff den Rücken haben: die andere aber/ so Peingo genandt werden/ seyn gleich denen/ so man
hat in Europa. Es gibt allda viel Königlein vnd Hasen/ welche aber einer andern art seyn/ als die vnserigen:
Deßgleichen Tigerthier/ Leoparden/ Armadilien/ Maspurien/ deren Fleisch/ wie vnser Rindfleisch schmecket:
Baremo es vel Ant-Ursi haben ein Fleisch/ welches wie vnser Schafffleisch schmecket: Eichhörner/ vnd
dergleichen Thier mehr werden allda mit grosser Menge gefunden: Es seyn auch noch in diesem Lande viel
andere Thier/ welche vns zwar jetzunder noch vnbekandt seyn/ sollen aber/ geliebts Gott dem Herrn/ zu sei-
ner zeit/ mit jren Naturen vnd Eygenschafften gnugsam beschrieben werden.

Vögel.

Was Vögel anlanget/ gibt es alda von allerley Geschlecht vnd Art gnugsam: Als da seyn wilde Gänse/
Endten/ Kranche/ Reyger/ Feldhüner/ Tauben/ Turteltauben/ Papageyen vnd viel andere/ welche vns in
Europa wol bekandt seyn/ hab ich von vnderschiedlichen Geschlechte/ wie auch ein Raubvogel/ welcher etwas
grösser ist/ als ein Geyer bey vns zu seyn pfleget/ vnd viel andere/ welche vberauß schöne Farb vnd gestalt haben.

Fische.

Was Fisch anlanget/ ist da ein sehr grosser Vberfluß von allerley Art vnd Geschlecht: vber die Fische/ so
vns bekandt seyn/ haben sie einen Fisch/ welcher vnserm Salmen sehr gleich ist/ ohne allein dieses/ daß an statt
der rothen Farb/ so sich am Salmen findet/ die Farb gelb an jm ist: die Ostreae oder Meerschnecken hencken
vnd wachsen allda auff den Zweigen der Bäumen: Es gibt auch eine sehr wunderbarliche Art Fisches in die-
Wunder-
barlicher
Fische/ Cas-
soorvva.
sem Lande/ welche von jnen Cassoorvva wird genennet: Jn jeglichem Augapffel hat er zwey Liechter/ vnd
wann er schwimmet/ hat er das eine im Wasser vnder sich/ das ander aber vber sich: An den runden Ribben
vnd auff dem Rücken sihet er gleich einem Menschen: Jst grösser als eine Meer Seele/ vnd hat ein sehr lieb-
lichen geschmack: Der andern Fische/ so es in allen Wassern gibt/ seyn sehr viel vnd derselbigen Namen vns
Fisch Coiu-
mero.
vnbewust: Es gibt noch einen Fisch/ welchen die Jndianer Coiumero, die Spanier Manati, die Engellän-
der aber Seacovv oder Meer Kuh nennen: Dieser Fisch hat ein geschmack/ wie Rindfleisch/ vnd hat sehr viel
Blut/ vnd wann er ingesaltzen ist/ kan man jn in den Schiffahrten zur Speise lang vnd wol gebrauchen: Auß
diesem Fisch machen sie auch ein öhle/ welches die Engelländer an statt der Butter gebrauchen: Auß
der Haut können sie gute Schilde wider der Wilden Pfeile machen. Dieser Fisch helt sich am meysten im
Meer/ im Winter aber vnd wann es grosse Regen gibet/ kommet er mit grossem hauffen in die kleine Was-
ser/ vnd suchet seine Speise auff dem Graß an den Vffern.

Lands-
früchte.

Die Früchte deß Landes seyn vnderschiedlicher Art vnd Geschlechtes: die Frucht Pina gibt einen solchen
geschmack/ welcher gleich ist dem geschmack/ welchen die Engelländer auß Erdbeeren/ rohtem Wein vnd
Zucker zumachen pflegen: Platana kan mit dem besten Apffel verglichen werden: Die Potataeen haben wir
auch erkennen lernen: Die Pflaumen geben einen süssen geschmack/ seyn aber doch dem Menschen etwas schäd
lich: Dann wann man jrer zu viel isset/ erwecken sie die rothe Ruhr vnd einen Bauchfluß: die Nüsse/ deren
es viel vnd vnderschiedlicher Gattung gibet/ seyn auch sehr schädlich/ wann man jrer zuviel isset.

Von vnderschiedlichen Gewächsen/ so man zur Artzney kan gebrauchen/ deß-
gleichen von den Risen mit breyten Ohren.
Zucker
Baum-
woll/ Farb/
Tuch mit
zu färben.

DJe Zuckerstengel oder Röhr wachsen in diesem Lande von sich selber vber alle massen groß vnd hoch:
vnd köndte auß denselbigen ein grosser Nutze gesuchet werden. Die Baumwolle/ so wir zu vielen vn-
derschiedlichen dingen gebrauchen/ findet sich allda mit grosser Menge vnd vberfluß: Man findet auch
viel seltzame dinge/ welche man nutzlich kan gebrauchen/ Seiden vnd Tuch darmit zu färben: Annoto gibt an
Seiden eine fewrige Farbe gantz vollkommen: Ein ander ding ist/ welches ein gantz Himmelblawe Farbe gibet:
es ist auch ein Gummi eines gewissen Baums/ welches am Tuch eine treffliche schöne gelbe Farb

gibet:
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Jre Speiſe

Jhre taͤgliche Speiſe iſt dieſe: Auß der Wurtzel eines Baums/ welchen ſie Caſſavũ nennen/ machen
ſie jr Brodt alſo: Solche Wurtzel zerreiben ſie auff einem Stein zu Pulver oder Meel/ darnach trucken ſie
den ſaft herauſſer/ machen Kuchẽ eines Fingers dick drauß vñ backens auff einem Steine/ vnd dz gibt Brodt/
welches einen herꝛlichen guten geſchmack hat: Den Safft aber/ welcher an ſich ſelber ein Gifft iſt/ kochen ſie
mit dem Guineiſchen Pfeffer vnd machen ein koͤſtliches Gewuͤrtz drauß: Es gibt auch ein ſonderlich art võ
groſſem Weitzen/ welchen etliche Guineiſche Weitzen/ gemeiniglich aber alle Mayß nennẽ: Deſſen hat man
an ſolchem ort einen groſſen Vberfluß vnd Menge/ vnd iſt gar Fruchtbar/ dann fuͤr ein Koͤrnlein gibt es
manchsmal tauſend/ manchsmal auch fuͤnfftzehen hundert: Solcher Weitzen gibt gut Meel/ vnd kan man
Gut Bier
auß Weitzẽ
auch gut Bier darauß machen: Auß gedachter Wurtzel deß Baums Caſſaui vnd dieſem Weitzen machen
ſie einen Trunck/ ſo ſie Paſſiaum nennen: Solcher Trunck helt ſich aber nicht lang/ vnd muß derohalben in
vier tagen außgetruncken werden: Jedoch den Trunck Paranovv, welcher auch auß Caſſavi Wurtzel ge-
macht wird/ kan man zehen tage vngefehr halten/ vnd iſt viel ſtaͤrcker/ als der vorige oder erſte. Sie habẽ auch
ſonſten noch viel andere Getraͤncke. Es gibt viel Honig an ſolchem Ort/ vnd wiewol es wilder Waldhonig
iſt/ iſt er ſo gut/ als in gantz Europa kan gefunden werden: Auß dieſem Honig/ wie auch auß dem Wachſe/
koͤndten die Kauffleut jnen groſſen Nutzen machen: Es gibt zwar keine Weinſtoͤck/ aber doch laͤſt ſichs anſe-
hen/ daß man dieſelbige gar leichtlich allda koͤnne pflantzen.

Vierfuͤſſige
Thier.

Jn dieſem Lande findet man viel andere dinge vnd ſachen/ ſo zur Speiß/ Nahrung vnd Leben der Men-
ſchen nutzlich vnd gut ſeyn: Hirſch gibt es von vnderſchiedlicher Art vnd Natur/ deßgleichen wilde Schwein
deren zweyerley ſeyn: Dann da gibt es etliche Schwein/ welche võ den Jndianern Pockiero genandt werden/
vnd jre Naͤbel auff den Ruͤcken haben: die andere aber/ ſo Peingo genandt werden/ ſeyn gleich denen/ ſo man
hat in Europa. Es gibt allda viel Koͤniglein vnd Haſen/ welche aber einer andern art ſeyn/ als die vnſerigen:
Deßgleichen Tigerthier/ Leoparden/ Armadilien/ Maſpurien/ derẽ Fleiſch/ wie vnſer Rindfleiſch ſchmecket:
Baremo es vel Ant-Urſi haben ein Fleiſch/ welches wie vnſer Schafffleiſch ſchmecket: Eichhoͤrner/ vnd
dergleichen Thier mehr werden allda mit groſſer Menge gefunden: Es ſeyn auch noch in dieſem Lande viel
andere Thier/ welche vns zwar jetzunder noch vnbekandt ſeyn/ ſollen aber/ geliebts Gott dem Herꝛn/ zu ſei-
ner zeit/ mit jren Naturen vnd Eygenſchafften gnugſam beſchrieben werden.

Voͤgel.

Was Voͤgel anlãget/ gibt es alda von allerley Geſchlecht vnd Art gnugſam: Als da ſeyn wilde Gaͤnſe/
Endten/ Kranche/ Reyger/ Feldhuͤner/ Tauben/ Turteltauben/ Papageyen vnd viel andere/ welche vns in
Europa wol bekandt ſeyn/ hab ich von vnderſchiedlichẽ Geſchlechte/ wie auch ein Raubvogel/ welcher etwas
groͤſſer iſt/ als ein Geyer bey vns zu ſeyn pfleget/ vñ viel andere/ welche vberauß ſchoͤne Farb vnd geſtalt habẽ.

Fiſche.

Was Fiſch anlanget/ iſt da ein ſehr groſſer Vberfluß von allerley Art vnd Geſchlecht: vber die Fiſche/ ſo
vns bekandt ſeyn/ haben ſie einen Fiſch/ welcher vnſerm Salmen ſehr gleich iſt/ ohne allein dieſes/ daß an ſtatt
der rothen Farb/ ſo ſich am Salmen findet/ die Farb gelb an jm iſt: die Oſtreæ oder Meerſchnecken hencken
vnd wachſen allda auff den Zweigen der Baͤumen: Es gibt auch eine ſehr wunderbarliche Art Fiſches in die-
Wunder-
barlicher
Fiſche/ Caſ-
ſoorvva.
ſem Lande/ welche von jnen Caſſoorvva wird genennet: Jn jeglichem Augapffel hat er zwey Liechter/ vnd
wann er ſchwimmet/ hat er das eine im Waſſer vnder ſich/ das ander aber vber ſich: An den runden Ribben
vnd auff dem Ruͤcken ſihet er gleich einem Menſchen: Jſt groͤſſer als eine Meer Seele/ vnd hat ein ſehr lieb-
lichen geſchmack: Der andern Fiſche/ ſo es in allen Waſſern gibt/ ſeyn ſehr viel vnd derſelbigen Namen vns
Fiſch Coiu-
mero.
vnbewuſt: Es gibt noch einen Fiſch/ welchen die Jndianer Coiumero, die Spanier Manati, die Engellaͤn-
der aber Seacovv oder Meer Kuh nennen: Dieſer Fiſch hat ein geſchmack/ wie Rindfleiſch/ vnd hat ſehr viel
Blut/ vnd wann er ingeſaltzen iſt/ kan man jn in den Schiffahrten zur Speiſe lãg vnd wol gebrauchen: Auß
dieſem Fiſch machen ſie auch ein oͤhle/ welches die Engellaͤnder an ſtatt der Butter gebrauchen: Auß
der Haut koͤnnen ſie gute Schilde wider der Wilden Pfeile machen. Dieſer Fiſch helt ſich am meyſten im
Meer/ im Winter aber vnd wann es groſſe Regen gibet/ kommet er mit groſſem hauffen in die kleine Waſ-
ſer/ vnd ſuchet ſeine Speiſe auff dem Graß an den Vffern.

Lands-
fruͤchte.

Die Fruͤchte deß Landes ſeyn vnderſchiedlicher Art vnd Geſchlechtes: die Frucht Pina gibt einen ſolchen
geſchmack/ welcher gleich iſt dem geſchmack/ welchen die Engellaͤnder auß Erdbeeren/ rohtem Wein vnd
Zucker zumachen pflegen: Platana kan mit dem beſten Apffel verglichen werden: Die Potatæen habẽ wir
auch erkennen lernen: Die Pflaumen geben einen ſuͤſſen geſchmack/ ſeyn aber doch dem Menſchẽ etwas ſchaͤd
lich: Dann wann man jrer zu viel iſſet/ erwecken ſie die rothe Ruhr vnd einen Bauchfluß: die Nuͤſſe/ deren
es viel vnd vnderſchiedlicher Gattung gibet/ ſeyn auch ſehr ſchaͤdlich/ wann man jrer zuviel iſſet.

Von vnderſchiedlichen Gewaͤchſen/ ſo man zur Artzney kan gebrauchen/ deß-
gleichen von den Riſen mit breyten Ohren.
Zucker
Baum-
woll/ Farb/
Tuch mit
zu faͤrben.

DJe Zuckerſtengel oder Roͤhr wachſen in dieſem Lande võ ſich ſelber vber alle maſſen groß vnd hoch:
vnd koͤndte auß denſelbigẽ ein groſſer Nutze geſuchet werden. Die Baumwolle/ ſo wir zu vielen vn-
derſchiedlichẽ dingen gebrauchẽ/ findet ſich allda mit groſſer Mẽge vnd vberfluß: Man findet auch
viel ſeltzame dinge/ welche mã nutzlich kan gebrauchẽ/ Seiden vñ Tuch darmit zu faͤrben: Annoto gibt an
Seiden eine fewrige Farbe gãtz vollkommen: Ein ander ding iſt/ welches ein gantz Him̃elblawe Farbe gibet:
es iſt auch ein Gummi eines gewiſſen Baums/ welches am Tuch eine treffliche ſchoͤne gelbe Farb

gibet:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Jre Spei&#x017F;e</note>
          <p>Jhre ta&#x0364;gliche Spei&#x017F;e i&#x017F;t die&#x017F;e: Auß der Wurtzel eines Baums/ welchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;avu&#x0303;</hi> nennen/ machen<lb/>
&#x017F;ie jr Brodt al&#x017F;o: Solche Wurtzel zerreiben &#x017F;ie auff einem Stein zu Pulver oder Meel/ darnach trucken &#x017F;ie<lb/>
den &#x017F;aft herau&#x017F;&#x017F;er/ machen Kuche&#x0303; eines Fingers dick drauß vn&#x0303; backens auff einem Steine/ vnd dz gibt Brodt/<lb/>
welches einen her&#xA75B;lichen guten ge&#x017F;chmack hat: Den Safft aber/ welcher an &#x017F;ich &#x017F;elber ein Gifft i&#x017F;t/ kochen &#x017F;ie<lb/>
mit dem Guinei&#x017F;chen Pfeffer vnd machen ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Gewu&#x0364;rtz drauß: Es gibt auch ein &#x017F;onderlich art vo&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Weitzen/ welchen etliche Guinei&#x017F;che Weitzen/ gemeiniglich aber alle Mayß nenne&#x0303;: De&#x017F;&#x017F;en hat man<lb/>
an &#x017F;olchem ort einen gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß vnd Menge/ vnd i&#x017F;t gar Fruchtbar/ dann fu&#x0364;r ein Ko&#x0364;rnlein gibt es<lb/>
manchsmal tau&#x017F;end/ manchsmal auch fu&#x0364;nfftzehen hundert: Solcher Weitzen gibt gut Meel/ vnd kan man<lb/><note place="left">Gut Bier<lb/>
auß Weitze&#x0303;</note>auch gut Bier darauß machen: Auß gedachter Wurtzel deß Baums <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;aui</hi> vnd die&#x017F;em Weitzen machen<lb/>
&#x017F;ie einen Trunck/ &#x017F;o &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;iaum</hi> nennen: Solcher Trunck helt &#x017F;ich aber nicht lang/ vnd muß derohalben in<lb/>
vier tagen außgetruncken werden: Jedoch den Trunck <hi rendition="#aq">Paranovv,</hi> welcher auch auß <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;avi</hi> Wurtzel ge-<lb/>
macht wird/ kan man zehen tage vngefehr halten/ vnd i&#x017F;t viel &#x017F;ta&#x0364;rcker/ als der vorige oder er&#x017F;te. Sie habe&#x0303; auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten noch viel andere Getra&#x0364;ncke. Es gibt viel Honig an &#x017F;olchem Ort/ vnd wiewol es wilder Waldhonig<lb/>
i&#x017F;t/ i&#x017F;t er &#x017F;o gut/ als in gantz <hi rendition="#aq">Europa</hi> kan gefunden werden: Auß die&#x017F;em Honig/ wie auch auß dem Wach&#x017F;e/<lb/>
ko&#x0364;ndten die Kauffleut jnen gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen machen: Es gibt zwar keine Wein&#x017F;to&#x0364;ck/ aber doch la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ichs an&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß man die&#x017F;elbige gar leichtlich allda ko&#x0364;nne pflantzen.</p><lb/>
          <note place="left">Vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Thier.</note>
          <p>Jn die&#x017F;em Lande findet man viel andere dinge vnd &#x017F;achen/ &#x017F;o zur Speiß/ Nahrung vnd Leben der Men-<lb/>
&#x017F;chen nutzlich vnd gut &#x017F;eyn: Hir&#x017F;ch gibt es von vnder&#x017F;chiedlicher Art vnd Natur/ deßgleichen wilde Schwein<lb/>
deren zweyerley &#x017F;eyn: Dann da gibt es etliche Schwein/ welche vo&#x0303; den Jndianern <hi rendition="#aq">Pockiero</hi> genandt werden/<lb/>
vnd jre Na&#x0364;bel auff den Ru&#x0364;cken haben: die andere aber/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Peingo</hi> genandt werden/ &#x017F;eyn gleich denen/ &#x017F;o man<lb/>
hat in <hi rendition="#aq">Europa.</hi> Es gibt allda viel Ko&#x0364;niglein vnd Ha&#x017F;en/ welche aber einer andern art &#x017F;eyn/ als die vn&#x017F;erigen:<lb/>
Deßgleichen Tigerthier/ Leoparden/ Armadilien/ Ma&#x017F;purien/ dere&#x0303; Flei&#x017F;ch/ wie vn&#x017F;er Rindflei&#x017F;ch &#x017F;chmecket:<lb/><hi rendition="#aq">Baremo es vel Ant-Ur&#x017F;i</hi> haben ein Flei&#x017F;ch/ welches wie vn&#x017F;er Schaffflei&#x017F;ch &#x017F;chmecket: Eichho&#x0364;rner/ vnd<lb/>
dergleichen Thier mehr werden allda mit gro&#x017F;&#x017F;er Menge gefunden: Es &#x017F;eyn auch noch in die&#x017F;em Lande viel<lb/>
andere Thier/ welche vns zwar jetzunder noch vnbekandt &#x017F;eyn/ &#x017F;ollen aber/ geliebts <hi rendition="#k">Go</hi>tt dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n/ zu &#x017F;ei-<lb/>
ner zeit/ mit jren Naturen vnd Eygen&#x017F;chafften gnug&#x017F;am be&#x017F;chrieben werden.</p><lb/>
          <note place="left">Vo&#x0364;gel.</note>
          <p>Was Vo&#x0364;gel anla&#x0303;get/ gibt es alda von allerley Ge&#x017F;chlecht vnd Art gnug&#x017F;am: Als da &#x017F;eyn wilde Ga&#x0364;n&#x017F;e/<lb/>
Endten/ Kranche/ Reyger/ Feldhu&#x0364;ner/ Tauben/ Turteltauben/ Papageyen vnd viel andere/ welche vns in<lb/><hi rendition="#aq">Europa</hi> wol bekandt &#x017F;eyn/ hab ich von vnder&#x017F;chiedliche&#x0303; Ge&#x017F;chlechte/ wie auch ein Raubvogel/ welcher etwas<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als ein Geyer bey vns zu &#x017F;eyn pfleget/ vn&#x0303; viel andere/ welche vberauß &#x017F;cho&#x0364;ne Farb vnd ge&#x017F;talt habe&#x0303;.</p><lb/>
          <note place="left">Fi&#x017F;che.</note>
          <p>Was Fi&#x017F;ch anlanget/ i&#x017F;t da ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Vberfluß von allerley Art vnd Ge&#x017F;chlecht: vber die Fi&#x017F;che/ &#x017F;o<lb/>
vns bekandt &#x017F;eyn/ haben &#x017F;ie einen Fi&#x017F;ch/ welcher vn&#x017F;erm Salmen &#x017F;ehr gleich i&#x017F;t/ ohne allein die&#x017F;es/ daß an &#x017F;tatt<lb/>
der rothen Farb/ &#x017F;o &#x017F;ich am Salmen findet/ die Farb gelb an jm i&#x017F;t: die <hi rendition="#aq">O&#x017F;treæ</hi> oder Meer&#x017F;chnecken hencken<lb/>
vnd wach&#x017F;en allda auff den Zweigen der Ba&#x0364;umen: Es gibt auch eine &#x017F;ehr wunderbarliche Art Fi&#x017F;ches in die-<lb/><note place="left">Wunder-<lb/>
barlicher<lb/>
Fi&#x017F;che/ <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;oorvva.</hi></note>&#x017F;em Lande/ welche von jnen <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;oorvva</hi> wird genennet: Jn jeglichem Augapffel hat er zwey Liechter/ vnd<lb/>
wann er &#x017F;chwimmet/ hat er das eine im Wa&#x017F;&#x017F;er vnder &#x017F;ich/ das ander aber vber &#x017F;ich: An den runden Ribben<lb/>
vnd auff dem Ru&#x0364;cken &#x017F;ihet er gleich einem Men&#x017F;chen: J&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als eine Meer Seele/ vnd hat ein &#x017F;ehr lieb-<lb/>
lichen ge&#x017F;chmack: Der andern Fi&#x017F;che/ &#x017F;o es in allen Wa&#x017F;&#x017F;ern gibt/ &#x017F;eyn &#x017F;ehr viel vnd der&#x017F;elbigen Namen vns<lb/><note place="left">Fi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Coiu-<lb/>
mero.</hi></note>vnbewu&#x017F;t: Es gibt noch einen Fi&#x017F;ch/ welchen die Jndianer <hi rendition="#aq">Coiumero,</hi> die Spanier <hi rendition="#aq">Manati,</hi> die Engella&#x0364;n-<lb/>
der aber <hi rendition="#aq">Seacovv</hi> oder Meer Kuh nennen: Die&#x017F;er Fi&#x017F;ch hat ein ge&#x017F;chmack/ wie Rindflei&#x017F;ch/ vnd hat &#x017F;ehr viel<lb/>
Blut/ vnd wann er inge&#x017F;altzen i&#x017F;t/ kan man jn in den Schiffahrten zur Spei&#x017F;e la&#x0303;g vnd wol gebrauchen: Auß<lb/>
die&#x017F;em Fi&#x017F;ch machen &#x017F;ie auch ein o&#x0364;hle/ welches die Engella&#x0364;nder an &#x017F;tatt der Butter gebrauchen: Auß<lb/>
der Haut ko&#x0364;nnen &#x017F;ie gute Schilde wider der Wilden Pfeile machen. Die&#x017F;er Fi&#x017F;ch helt &#x017F;ich am mey&#x017F;ten im<lb/>
Meer/ im Winter aber vnd wann es gro&#x017F;&#x017F;e Regen gibet/ kommet er mit gro&#x017F;&#x017F;em hauffen in die kleine Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ vnd &#x017F;uchet &#x017F;eine Spei&#x017F;e auff dem Graß an den Vffern.</p><lb/>
          <note place="left">Lands-<lb/>
fru&#x0364;chte.</note>
          <p>Die Fru&#x0364;chte deß Landes &#x017F;eyn vnder&#x017F;chiedlicher Art vnd Ge&#x017F;chlechtes: die Frucht <hi rendition="#aq">Pina</hi> gibt einen &#x017F;olchen<lb/>
ge&#x017F;chmack/ welcher gleich i&#x017F;t dem ge&#x017F;chmack/ welchen die Engella&#x0364;nder auß Erdbeeren/ rohtem Wein vnd<lb/>
Zucker zumachen pflegen: <hi rendition="#aq">Platana</hi> kan mit dem be&#x017F;ten Apffel verglichen werden: Die <hi rendition="#aq">Potatæen</hi> habe&#x0303; wir<lb/>
auch erkennen lernen: Die Pflaumen geben einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chmack/ &#x017F;eyn aber doch dem Men&#x017F;che&#x0303; etwas &#x017F;cha&#x0364;d<lb/>
lich: Dann wann man jrer zu viel i&#x017F;&#x017F;et/ erwecken &#x017F;ie die rothe Ruhr vnd einen Bauchfluß: die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ deren<lb/>
es viel vnd vnder&#x017F;chiedlicher Gattung gibet/ &#x017F;eyn auch &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ wann man jrer zuviel i&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von vnder&#x017F;chiedlichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ &#x017F;o man zur Artzney kan gebrauchen/ deß-</hi><lb/>
gleichen von den Ri&#x017F;en mit breyten Ohren.</head><lb/>
          <note place="left">Zucker<lb/>
Baum-<lb/>
woll/ Farb/<lb/>
Tuch mit<lb/>
zu fa&#x0364;rben.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Zucker&#x017F;tengel oder Ro&#x0364;hr wach&#x017F;en in die&#x017F;em Lande vo&#x0303; &#x017F;ich &#x017F;elber vber alle ma&#x017F;&#x017F;en groß vnd hoch:<lb/>
vnd ko&#x0364;ndte auß den&#x017F;elbige&#x0303; ein gro&#x017F;&#x017F;er Nutze ge&#x017F;uchet werden. Die Baumwolle/ &#x017F;o wir zu vielen vn-<lb/>
der&#x017F;chiedliche&#x0303; dingen gebrauche&#x0303;/ findet &#x017F;ich allda mit gro&#x017F;&#x017F;er Me&#x0303;ge vnd vberfluß: Man findet auch<lb/>
viel &#x017F;eltzame dinge/ welche ma&#x0303; nutzlich kan gebrauche&#x0303;/ Seiden vn&#x0303; Tuch darmit zu fa&#x0364;rben: <hi rendition="#aq">Annoto</hi> gibt an<lb/>
Seiden eine fewrige Farbe ga&#x0303;tz vollkommen: Ein ander ding i&#x017F;t/ welches ein gantz Him&#x0303;elblawe Farbe gibet:<lb/>
es i&#x017F;t auch ein Gummi eines gewi&#x017F;&#x017F;en Baums/ welches am Tuch eine treffliche &#x017F;cho&#x0364;ne gelbe Farb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gibet:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0175] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Jhre taͤgliche Speiſe iſt dieſe: Auß der Wurtzel eines Baums/ welchen ſie Caſſavũ nennen/ machen ſie jr Brodt alſo: Solche Wurtzel zerreiben ſie auff einem Stein zu Pulver oder Meel/ darnach trucken ſie den ſaft herauſſer/ machen Kuchẽ eines Fingers dick drauß vñ backens auff einem Steine/ vnd dz gibt Brodt/ welches einen herꝛlichen guten geſchmack hat: Den Safft aber/ welcher an ſich ſelber ein Gifft iſt/ kochen ſie mit dem Guineiſchen Pfeffer vnd machen ein koͤſtliches Gewuͤrtz drauß: Es gibt auch ein ſonderlich art võ groſſem Weitzen/ welchen etliche Guineiſche Weitzen/ gemeiniglich aber alle Mayß nennẽ: Deſſen hat man an ſolchem ort einen groſſen Vberfluß vnd Menge/ vnd iſt gar Fruchtbar/ dann fuͤr ein Koͤrnlein gibt es manchsmal tauſend/ manchsmal auch fuͤnfftzehen hundert: Solcher Weitzen gibt gut Meel/ vnd kan man auch gut Bier darauß machen: Auß gedachter Wurtzel deß Baums Caſſaui vnd dieſem Weitzen machen ſie einen Trunck/ ſo ſie Paſſiaum nennen: Solcher Trunck helt ſich aber nicht lang/ vnd muß derohalben in vier tagen außgetruncken werden: Jedoch den Trunck Paranovv, welcher auch auß Caſſavi Wurtzel ge- macht wird/ kan man zehen tage vngefehr halten/ vnd iſt viel ſtaͤrcker/ als der vorige oder erſte. Sie habẽ auch ſonſten noch viel andere Getraͤncke. Es gibt viel Honig an ſolchem Ort/ vnd wiewol es wilder Waldhonig iſt/ iſt er ſo gut/ als in gantz Europa kan gefunden werden: Auß dieſem Honig/ wie auch auß dem Wachſe/ koͤndten die Kauffleut jnen groſſen Nutzen machen: Es gibt zwar keine Weinſtoͤck/ aber doch laͤſt ſichs anſe- hen/ daß man dieſelbige gar leichtlich allda koͤnne pflantzen. Gut Bier auß Weitzẽ Jn dieſem Lande findet man viel andere dinge vnd ſachen/ ſo zur Speiß/ Nahrung vnd Leben der Men- ſchen nutzlich vnd gut ſeyn: Hirſch gibt es von vnderſchiedlicher Art vnd Natur/ deßgleichen wilde Schwein deren zweyerley ſeyn: Dann da gibt es etliche Schwein/ welche võ den Jndianern Pockiero genandt werden/ vnd jre Naͤbel auff den Ruͤcken haben: die andere aber/ ſo Peingo genandt werden/ ſeyn gleich denen/ ſo man hat in Europa. Es gibt allda viel Koͤniglein vnd Haſen/ welche aber einer andern art ſeyn/ als die vnſerigen: Deßgleichen Tigerthier/ Leoparden/ Armadilien/ Maſpurien/ derẽ Fleiſch/ wie vnſer Rindfleiſch ſchmecket: Baremo es vel Ant-Urſi haben ein Fleiſch/ welches wie vnſer Schafffleiſch ſchmecket: Eichhoͤrner/ vnd dergleichen Thier mehr werden allda mit groſſer Menge gefunden: Es ſeyn auch noch in dieſem Lande viel andere Thier/ welche vns zwar jetzunder noch vnbekandt ſeyn/ ſollen aber/ geliebts Gott dem Herꝛn/ zu ſei- ner zeit/ mit jren Naturen vnd Eygenſchafften gnugſam beſchrieben werden. Was Voͤgel anlãget/ gibt es alda von allerley Geſchlecht vnd Art gnugſam: Als da ſeyn wilde Gaͤnſe/ Endten/ Kranche/ Reyger/ Feldhuͤner/ Tauben/ Turteltauben/ Papageyen vnd viel andere/ welche vns in Europa wol bekandt ſeyn/ hab ich von vnderſchiedlichẽ Geſchlechte/ wie auch ein Raubvogel/ welcher etwas groͤſſer iſt/ als ein Geyer bey vns zu ſeyn pfleget/ vñ viel andere/ welche vberauß ſchoͤne Farb vnd geſtalt habẽ. Was Fiſch anlanget/ iſt da ein ſehr groſſer Vberfluß von allerley Art vnd Geſchlecht: vber die Fiſche/ ſo vns bekandt ſeyn/ haben ſie einen Fiſch/ welcher vnſerm Salmen ſehr gleich iſt/ ohne allein dieſes/ daß an ſtatt der rothen Farb/ ſo ſich am Salmen findet/ die Farb gelb an jm iſt: die Oſtreæ oder Meerſchnecken hencken vnd wachſen allda auff den Zweigen der Baͤumen: Es gibt auch eine ſehr wunderbarliche Art Fiſches in die- ſem Lande/ welche von jnen Caſſoorvva wird genennet: Jn jeglichem Augapffel hat er zwey Liechter/ vnd wann er ſchwimmet/ hat er das eine im Waſſer vnder ſich/ das ander aber vber ſich: An den runden Ribben vnd auff dem Ruͤcken ſihet er gleich einem Menſchen: Jſt groͤſſer als eine Meer Seele/ vnd hat ein ſehr lieb- lichen geſchmack: Der andern Fiſche/ ſo es in allen Waſſern gibt/ ſeyn ſehr viel vnd derſelbigen Namen vns vnbewuſt: Es gibt noch einen Fiſch/ welchen die Jndianer Coiumero, die Spanier Manati, die Engellaͤn- der aber Seacovv oder Meer Kuh nennen: Dieſer Fiſch hat ein geſchmack/ wie Rindfleiſch/ vnd hat ſehr viel Blut/ vnd wann er ingeſaltzen iſt/ kan man jn in den Schiffahrten zur Speiſe lãg vnd wol gebrauchen: Auß dieſem Fiſch machen ſie auch ein oͤhle/ welches die Engellaͤnder an ſtatt der Butter gebrauchen: Auß der Haut koͤnnen ſie gute Schilde wider der Wilden Pfeile machen. Dieſer Fiſch helt ſich am meyſten im Meer/ im Winter aber vnd wann es groſſe Regen gibet/ kommet er mit groſſem hauffen in die kleine Waſ- ſer/ vnd ſuchet ſeine Speiſe auff dem Graß an den Vffern. Wunder- barlicher Fiſche/ Caſ- ſoorvva. Fiſch Coiu- mero. Die Fruͤchte deß Landes ſeyn vnderſchiedlicher Art vnd Geſchlechtes: die Frucht Pina gibt einen ſolchen geſchmack/ welcher gleich iſt dem geſchmack/ welchen die Engellaͤnder auß Erdbeeren/ rohtem Wein vnd Zucker zumachen pflegen: Platana kan mit dem beſten Apffel verglichen werden: Die Potatæen habẽ wir auch erkennen lernen: Die Pflaumen geben einen ſuͤſſen geſchmack/ ſeyn aber doch dem Menſchẽ etwas ſchaͤd lich: Dann wann man jrer zu viel iſſet/ erwecken ſie die rothe Ruhr vnd einen Bauchfluß: die Nuͤſſe/ deren es viel vnd vnderſchiedlicher Gattung gibet/ ſeyn auch ſehr ſchaͤdlich/ wann man jrer zuviel iſſet. Von vnderſchiedlichen Gewaͤchſen/ ſo man zur Artzney kan gebrauchen/ deß- gleichen von den Riſen mit breyten Ohren. DJe Zuckerſtengel oder Roͤhr wachſen in dieſem Lande võ ſich ſelber vber alle maſſen groß vnd hoch: vnd koͤndte auß denſelbigẽ ein groſſer Nutze geſuchet werden. Die Baumwolle/ ſo wir zu vielen vn- derſchiedlichẽ dingen gebrauchẽ/ findet ſich allda mit groſſer Mẽge vnd vberfluß: Man findet auch viel ſeltzame dinge/ welche mã nutzlich kan gebrauchẽ/ Seiden vñ Tuch darmit zu faͤrben: Annoto gibt an Seiden eine fewrige Farbe gãtz vollkommen: Ein ander ding iſt/ welches ein gantz Him̃elblawe Farbe gibet: es iſt auch ein Gummi eines gewiſſen Baums/ welches am Tuch eine treffliche ſchoͤne gelbe Farb gibet:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/175
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/175>, abgerufen am 04.08.2020.