Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Leut wie
Risen.
Herr Harcourt erzehlet/ so seyn solche Jnwohner viel grösser als alle andere Jnwohner in Guiana, tragen
auch nach dem sie vber alle massen groß vnd lang seyn/ sehr grosse Bogen vnd Pfeile: Ja wie andere Jn-
dianer referiren, sollen sie viermahl grösser als sonsten die Jnwoner in gemein/ seyn: Sie bohren vnnd
machen jhnen grosse Löcher an den Ohren/ Backen/ Nasen/ vnd an der vndersten Lefftzen/ an welche sie
darnach allerley Narren- vnd Kinderspiel hencken/ haben lange Ohren/ welche jhnen biß vber die Achsel her-
ab hangen: An dem Anfang deß Flusses Wiapaco wohnet ein Volck genandt Marashevvaccas, welches
Jndianer
mit langen
Ohren.
Jndiani-
sche Götzen.
schreckliche/ ja vngläublich-lange Ohren hat: Allda findet man auch ein grossen Steinern Götzen vnnd
Bildt/ welches als ein Gott geehret vnd angebetten wird/ haben auch diesem Götzen zu ehren ein Hauß ge
bawet. Dieser Götze/ so einem Menschen gleich sihet/ sitzet auff den Fersen seiner Füssen/ hat auff den
Knien die Elenbogen/ strecket die Hände vber sich/ vnd siehet/ also zu reden/ mit dem Gesicht vber sich gen
Himmel: warumb dieser Götz also formiret vnd gesetzet seye/ wissen die Jndianer selbsten nicht.

Bey dieses Volcks Land vnd Wohnung ist ein sehr hoher vnd grosser Berg/ genandt Gomeribo,
welchen ein sehr fruchtbares Lande/ in welchem viel Tabac Waitz vnd Wein wächset/ vmbgibet. Dieses
Guiana für
jhre König-
liche Maye
siät einge-
nommen.
Orts besitzung hat im Namen des Königs in Engelland Herr Harcourt in gegenwart vieler Engelländi-
schen vom Adel/ wie auch mit bewilligung der Jndianer eingenommen/ wie er auch zuvor mit Guiana
gethan: vnd der Capitän Harcourt, gedachter Herr Harcourt Bruder nach dem er den Fluß Arravva-
ry
eben in solchem Jahr sampt vielen andern Provintzen/ so an Fluß der Amazonum ligen/ genugsam
erkündiget/ hat die besitzung solches Orts mit einem Erdenschollen vnd g[r]ünen Baumzweyglein/ nach al-
tem Gebrauch vnd herkommen eingenommen.

Von Beschreibung vnd Erkundigung deß Flusses der
Amazonum geschehen durch Wilhelm Davies/ ein
Engelländer.

WAs anlanget den Fluß der Amazonum, welcher vnder der linea AEquinoctiali in dem Ober-
theil der Jndien/ so nach Nidergang gelegen/ liget/ so haben dieses die Schiffleute wol in acht zu
nehmen/ daß man 40. Meilenweges lang am Vffer/ sechs sieben vnnd acht Schuh weit tieffe
Wasser findet/ hernacher aber fangt das Wasser an zum theil/ was die Farb anlanget/ roth/ vnd was den
geschmack anlanget/ süs zu werden: vnd wer diese Merckzeichen wol in acht nimmet/ der kan desto besser
darauff fort kommen: Wann man aber gar an den Eingang deß Flusses kommet/ so findet man das Was-
ser sehr tieff. Da kan man alsdann die Bäume besehen/ dann das Land ist gar nidrig/ vnd ist an einem als
an dem andern vber drey Schuh nicht höher. Wann aber das Meer sich außgeusset in seinem gewöhnlichen
Lauffe/ so wird das Land mehr als vber hundert Meilen vberschwemmet: An diesem Fluß hab ich mich
zehen Wochen lang auffgehalten/ der Einwohner Sitten vnd Gebärde/ wie auch deß Landes Eigenschafft
desto mehr vnd fleissiger zu erkundigen.

Allerley
Thier.

Dieses Landt ist mit allerley Wälden genugsam erfüllet/ wie auch mit wilden Thieren/ als da seyn
Beeren/ Löwen/ Wölffe/ Leoparden/ Eichhörnlein/ wunderliche wilden Schweinen/ Affen/ Meerkatzen/
vnd mit vielen andern Thieren/ deren Namen zum theil mir noch vnbekandt/ zum theil nicht einfallen wol-
len: Jn den Wälden gibts allerley Art Vögel/ sonderlich aber gibt es mehr Papageyen/ als in Europa
Tauben gibet/ vnd/ wie ichs erfahren/ seynd sie gut vnd lieblich zu essen: Es hat auch viel schöne Wasser/
Regnet
sehr vnd
lang in die-
sem Lande.
vnd hat ein jegliches Wasser seinen besondern König/ der darüber herrschet: Dieses Land ist dem Vnge-
witter/ Donner/ Hagel vnd Regen/ sehr vnderworffen/ darff wol manchsmal sechtzehen/ achtzehen vnnd
vier vnd zwantzig Stunde ohn vnderlaß regnen: Man findet gleicher massen viel See/ in welchen es Guia-
nische Aligatoren, Wasserschlangen vnd allerley art Fisch gibet: Es ist dieser Loae auch gar voll Muß-
kitten/ welches ein art ist kleiner fliegen/ vnd diese plagen die jenige/ so frisch ankommen/ gar sehr.

Jnwohner
gehen na-
ckend da-
her.

Die Einwohner/ so wol Männer als Weiber/ gehen gantz nackend daher/ vnd brauchen im gering-
sten nichts ein eintziges Glied an jhrem Leibe darmit zu zudecken. Der Mann nimmet ein Rohr eines Dau-
men dick vnd zweyer Daumen lang/ vnd zeucht durch die inwendige Höle solches Rohrs die Vorhaut an
seinem Männlichen Gliede/ vnd hefftet solche mit einem Faden auß Baum Rinden gemacht an/ vnd läst
darnach jhm solchen Faden mitten vmb den Leib gehen vnd anbinden: Jst jhm aber etwas von nöthen/ so
löset er solchen Faden widerumb auff: An jeglichem Ohr träget er ein langes Rohr von Schwanen Fe-
dern gemacht/ welches so lang ist als der mittel Finger an deß Menschen Handt: Dergleichen trägt er an
der vndersten Lefftzen: An dem Vnderscheydt der Naßlöcher hat er einen Faden/ an dem Faden einen Haff-
ten oder ein Corall oder sonst etwas/ vnd solches zwar vber das Maul heraber hencken: Vnd wenn er redet/
so fleugt jhm solches vber dem Maul hin vnd wider/ vnd darmit pfleget er gewaltig zu prangen: Die Haar
läst jhme der Mann auff dem Kopff wie ein Kron abscheren/ vnd pflegt sie wie die Münche zu tragen/ vnd
Brüst han-
gen den
Weibern
vber den
Nabel
heraber.
auff beyden seyten läst er sie vber die Ohren herab hangen: Vnd das ist eine sonderliche Zierde der Männer:
Die Weiber befleissigen sich keiner sonderlichen Zierde/ sondern lassen die Haar jhnen lang heraber wachsen
vnd hangen/ sonderlich aber hangen jhnen die Brüste biß vber den Nabel herab: Mann vnd Weiber aber
salben vnd schmiren sich mit einer gewissen rothen Erden/ damit sie nicht so vbel von dem stechen der Muß-
keten oder jhrer fliegen geplaget werden.

Diese

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Leut wie
Riſen.
Herr Harcourt erzehlet/ ſo ſeyn ſolche Jnwohner viel groͤſſer als alle andere Jnwohner in Guiana, tragen
auch nach dem ſie vber alle maſſen groß vnd lang ſeyn/ ſehr groſſe Bogen vnd Pfeile: Ja wie andere Jn-
dianer referiren, ſollen ſie viermahl groͤſſer als ſonſten die Jnwoner in gemein/ ſeyn: Sie bohren vnnd
machen jhnen groſſe Loͤcher an den Ohren/ Backen/ Naſen/ vnd an der vnderſten Lefftzen/ an welche ſie
darnach allerley Narren- vnd Kinderſpiel hencken/ haben lange Ohren/ welche jhnen biß vber die Achſel her-
ab hangen: An dem Anfang deß Fluſſes Wiapaco wohnet ein Volck genandt Marashevvaccas, welches
Jndianer
mit langen
Ohren.
Jndiani-
ſche Goͤtzen.
ſchreckliche/ ja vnglaͤublich-lange Ohren hat: Allda findet man auch ein groſſen Steinern Goͤtzen vnnd
Bildt/ welches als ein Gott geehret vnd angebetten wird/ haben auch dieſem Goͤtzen zu ehren ein Hauß ge
bawet. Dieſer Goͤtze/ ſo einem Menſchen gleich ſihet/ ſitzet auff den Ferſen ſeiner Fuͤſſen/ hat auff den
Knien die Elenbogen/ ſtrecket die Haͤnde vber ſich/ vnd ſiehet/ alſo zu reden/ mit dem Geſicht vber ſich gen
Himmel: warumb dieſer Goͤtz alſo formiret vnd geſetzet ſeye/ wiſſen die Jndianer ſelbſten nicht.

Bey dieſes Volcks Land vnd Wohnung iſt ein ſehr hoher vnd groſſer Berg/ genandt Gomeribo,
welchen ein ſehr fruchtbares Lande/ in welchem viel Tabac Waitz vnd Wein waͤchſet/ vmbgibet. Dieſes
Guiana fuͤr
jhre Koͤnig-
liche Maye
ſiaͤt einge-
nommen.
Orts beſitzung hat im Namen des Koͤnigs in Engelland Herr Harcourt in gegenwart vieler Engellaͤndi-
ſchen vom Adel/ wie auch mit bewilligung der Jndianer eingenommen/ wie er auch zuvor mit Guiana
gethan: vnd der Capitaͤn Harcourt, gedachter Herr Harcourt Bruder nach dem er den Fluß Arravva-
ry
eben in ſolchem Jahr ſampt vielen andern Provintzen/ ſo an Fluß der Amazonum ligen/ genugſam
erkuͤndiget/ hat die beſitzung ſolches Orts mit einem Erdenſchollen vnd g[r]uͤnen Baumzweyglein/ nach al-
tem Gebrauch vnd herkommen eingenommen.

Von Beſchreibung vnd Erkundigung deß Fluſſes der
Amazonum geſchehen durch Wilhelm Davies/ ein
Engellaͤnder.

WAs anlanget den Fluß der Amazonum, welcher vnder der linea Æquinoctiali in dem Ober-
theil der Jndien/ ſo nach Nidergang gelegen/ liget/ ſo haben dieſes die Schiffleute wol in acht zu
nehmen/ daß man 40. Meilenweges lang am Vffer/ ſechs ſieben vnnd acht Schuh weit tieffe
Waſſer findet/ hernacher aber fangt das Waſſer an zum theil/ was die Farb anlanget/ roth/ vnd was den
geſchmack anlanget/ ſuͤs zu werden: vnd wer dieſe Merckzeichen wol in acht nimmet/ der kan deſto beſſer
darauff fort kommen: Wann man aber gar an den Eingang deß Fluſſes kommet/ ſo findet man das Waſ-
ſer ſehr tieff. Da kan man alsdann die Baͤume beſehen/ dann das Land iſt gar nidrig/ vnd iſt an einem als
an dem andern vber drey Schuh nicht hoͤher. Wann aber das Meer ſich außgeuſſet in ſeinem gewoͤhnlichen
Lauffe/ ſo wird das Land mehr als vber hundert Meilen vberſchwemmet: An dieſem Fluß hab ich mich
zehen Wochen lang auffgehalten/ der Einwohner Sitten vnd Gebaͤrde/ wie auch deß Landes Eigenſchafft
deſto mehr vnd fleiſſiger zu erkundigen.

Allerley
Thier.

Dieſes Landt iſt mit allerley Waͤlden genugſam erfuͤllet/ wie auch mit wilden Thieren/ als da ſeyn
Beeren/ Loͤwen/ Woͤlffe/ Leoparden/ Eichhoͤrnlein/ wunderliche wilden Schweinen/ Affen/ Meerkatzen/
vnd mit vielen andern Thieren/ deren Namen zum theil mir noch vnbekandt/ zum theil nicht einfallen wol-
len: Jn den Waͤlden gibts allerley Art Voͤgel/ ſonderlich aber gibt es mehr Papageyen/ als in Europa
Tauben gibet/ vnd/ wie ichs erfahren/ ſeynd ſie gut vnd lieblich zu eſſen: Es hat auch viel ſchoͤne Waſſer/
Regnet
ſehr vnd
lang in die-
ſem Lande.
vnd hat ein jegliches Waſſer ſeinen beſondern Koͤnig/ der daruͤber herrſchet: Dieſes Land iſt dem Vnge-
witter/ Donner/ Hagel vnd Regen/ ſehr vnderworffen/ darff wol manchsmal ſechtzehen/ achtzehen vnnd
vier vnd zwantzig Stunde ohn vnderlaß regnen: Man findet gleicher maſſen viel See/ in welchen es Guia-
niſche Aligatoren, Waſſerſchlangen vnd allerley art Fiſch gibet: Es iſt dieſer Loæ auch gar voll Muß-
kitten/ welches ein art iſt kleiner fliegen/ vnd dieſe plagen die jenige/ ſo friſch ankommen/ gar ſehr.

Jnwohner
gehen na-
ckend da-
her.

Die Einwohner/ ſo wol Maͤnner als Weiber/ gehen gantz nackend daher/ vnd brauchen im gering-
ſten nichts ein eintziges Glied an jhrem Leibe darmit zu zudecken. Der Mann nimmet ein Rohr eines Dau-
men dick vnd zweyer Daumen lang/ vnd zeucht durch die inwendige Hoͤle ſolches Rohrs die Vorhaut an
ſeinem Maͤnnlichen Gliede/ vnd hefftet ſolche mit einem Faden auß Baum Rinden gemacht an/ vnd laͤſt
darnach jhm ſolchen Faden mitten vmb den Leib gehen vnd anbinden: Jſt jhm aber etwas von noͤthen/ ſo
loͤſet er ſolchen Faden widerumb auff: An jeglichem Ohr traͤget er ein langes Rohr von Schwanen Fe-
dern gemacht/ welches ſo lang iſt als der mittel Finger an deß Menſchen Handt: Dergleichen traͤgt er an
der vnderſten Lefftzen: An dem Vnderſcheydt der Naßloͤcher hat er einen Faden/ an dem Faden einen Haff-
ten oder ein Corall oder ſonſt etwas/ vnd ſolches zwar vber das Maul heraber hencken: Vnd wenn er redet/
ſo fleugt jhm ſolches vber dem Maul hin vnd wider/ vnd darmit pfleget er gewaltig zu prangen: Die Haar
laͤſt jhme der Mann auff dem Kopff wie ein Kron abſcheren/ vnd pflegt ſie wie die Muͤnche zu tragen/ vnd
Bruͤſt han-
gen den
Weibern
vber den
Nabel
heraber.
auff beyden ſeyten laͤſt er ſie vber die Ohren herab hangen: Vnd das iſt eine ſonderliche Zierde der Maͤnner:
Die Weiber befleiſſigen ſich keiner ſonderlichen Zierde/ ſondern laſſen die Haar jhnen lang heraber wachſen
vnd hangen/ ſonderlich aber hangen jhnen die Bruͤſte biß vber den Nabel herab: Mann vnd Weiber aber
ſalben vnd ſchmiren ſich mit einer gewiſſen rothen Erden/ damit ſie nicht ſo vbel von dem ſtechen der Muß-
keten oder jhrer fliegen geplaget werden.

Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Leut wie<lb/>
Ri&#x017F;en.</note>Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> erzehlet/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;olche Jnwohner viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als alle andere Jnwohner in <hi rendition="#aq">Guiana,</hi> tragen<lb/>
auch nach dem &#x017F;ie vber alle ma&#x017F;&#x017F;en groß vnd lang &#x017F;eyn/ &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Bogen vnd Pfeile: Ja wie andere Jn-<lb/>
dianer <hi rendition="#aq">referiren,</hi> &#x017F;ollen &#x017F;ie viermahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als &#x017F;on&#x017F;ten die Jnwoner in gemein/ &#x017F;eyn: Sie bohren vnnd<lb/>
machen jhnen gro&#x017F;&#x017F;e Lo&#x0364;cher an den Ohren/ Backen/ Na&#x017F;en/ vnd an der vnder&#x017F;ten Lefftzen/ an welche &#x017F;ie<lb/>
darnach allerley Narren- vnd Kinder&#x017F;piel hencken/ haben lange Ohren/ welche jhnen biß vber die Ach&#x017F;el her-<lb/>
ab hangen: An dem Anfang deß Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Wiapaco</hi> wohnet ein Volck genandt <hi rendition="#aq">Marashevvaccas,</hi> welches<lb/><note place="left">Jndianer<lb/>
mit langen<lb/>
Ohren.<lb/>
Jndiani-<lb/>
&#x017F;che Go&#x0364;tzen.</note>&#x017F;chreckliche/ ja vngla&#x0364;ublich-lange Ohren hat: Allda findet man auch ein gro&#x017F;&#x017F;en Steinern Go&#x0364;tzen vnnd<lb/>
Bildt/ welches als ein Gott geehret vnd angebetten wird/ haben auch die&#x017F;em Go&#x0364;tzen zu ehren ein Hauß ge<lb/>
bawet. Die&#x017F;er Go&#x0364;tze/ &#x017F;o einem Men&#x017F;chen gleich &#x017F;ihet/ &#x017F;itzet auff den Fer&#x017F;en &#x017F;einer Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hat auff den<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>nien die Elenbogen/ &#x017F;trecket die Ha&#x0364;nde vber &#x017F;ich/ vnd &#x017F;iehet/ al&#x017F;o zu reden/ mit dem Ge&#x017F;icht vber &#x017F;ich gen<lb/>
Himmel: warumb die&#x017F;er Go&#x0364;tz al&#x017F;o formiret vnd ge&#x017F;etzet &#x017F;eye/ wi&#x017F;&#x017F;en die Jndianer &#x017F;elb&#x017F;ten nicht.</p><lb/>
          <p>Bey die&#x017F;es Volcks Land vnd Wohnung i&#x017F;t ein &#x017F;ehr hoher vnd gro&#x017F;&#x017F;er Berg/ genandt <hi rendition="#aq">Gomeribo,</hi><lb/>
welchen ein &#x017F;ehr fruchtbares Lande/ in welchem viel Tabac Waitz vnd Wein wa&#x0364;ch&#x017F;et/ vmbgibet. Die&#x017F;es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Guiana</hi> fu&#x0364;r<lb/>
jhre Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche Maye<lb/>
&#x017F;ia&#x0364;t einge-<lb/>
nommen.</note>Orts be&#x017F;itzung hat im Namen des Ko&#x0364;nigs in Engelland Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> in gegenwart vieler Engella&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen vom Adel/ wie auch mit bewilligung der Jndianer eingenommen/ wie er auch zuvor mit <hi rendition="#aq">Guiana</hi><lb/>
gethan: vnd der Capita&#x0364;n <hi rendition="#aq">Harcourt,</hi> gedachter Herr <hi rendition="#aq">Harcourt</hi> Bruder nach dem er den Fluß <hi rendition="#aq">Arravva-<lb/>
ry</hi> eben in &#x017F;olchem Jahr &#x017F;ampt vielen andern Provintzen/ &#x017F;o an Fluß der <hi rendition="#aq">Amazonum</hi> ligen/ genug&#x017F;am<lb/>
erku&#x0364;ndiget/ hat die be&#x017F;itzung &#x017F;olches Orts mit einem Erden&#x017F;chollen vnd g<supplied>r</supplied>u&#x0364;nen Baumzweyglein/ nach al-<lb/>
tem Gebrauch vnd herkommen eingenommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Be&#x017F;chreibung vnd Erkundigung deß Flu&#x017F;&#x017F;es der</hi><lb/><hi rendition="#aq">Amazonum</hi> ge&#x017F;chehen durch Wilhelm Davies/ ein<lb/>
Engella&#x0364;nder.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anlanget den Fluß der <hi rendition="#aq">Amazonum,</hi> welcher vnder der <hi rendition="#aq">linea Æquinoctiali</hi> in dem Ober-<lb/>
theil der Jndien/ &#x017F;o nach Nidergang gelegen/ liget/ &#x017F;o haben die&#x017F;es die Schiffleute wol in acht zu<lb/>
nehmen/ daß man 40. Meilenweges lang am Vffer/ &#x017F;echs &#x017F;ieben vnnd acht Schuh weit tieffe<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er findet/ hernacher aber fangt das Wa&#x017F;&#x017F;er an zum theil/ was die Farb anlanget/ roth/ vnd was den<lb/>
ge&#x017F;chmack anlanget/ &#x017F;u&#x0364;s zu werden: vnd wer die&#x017F;e Merckzeichen wol in acht nimmet/ der kan de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darauff fort kommen: Wann man aber gar an den Eingang deß Flu&#x017F;&#x017F;es kommet/ &#x017F;o findet man das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ehr tieff. <hi rendition="#fr">D</hi>a kan man alsdann die Ba&#x0364;ume be&#x017F;ehen/ dann das Land i&#x017F;t gar nidrig/ vnd i&#x017F;t an einem als<lb/>
an dem andern vber drey Schuh nicht ho&#x0364;her. Wann aber das Meer &#x017F;ich außgeu&#x017F;&#x017F;et in &#x017F;einem gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Lauffe/ &#x017F;o wird das Land mehr als vber hundert Meilen vber&#x017F;chwemmet: An die&#x017F;em Fluß hab ich mich<lb/>
zehen Wochen lang auffgehalten/ der Einwohner Sitten vnd Geba&#x0364;rde/ wie auch deß Landes Eigen&#x017F;chafft<lb/>
de&#x017F;to mehr vnd flei&#x017F;&#x017F;iger zu erkundigen.</p><lb/>
          <note place="left">Allerley<lb/>
Thier.</note>
          <p>Die&#x017F;es Landt i&#x017F;t mit allerley Wa&#x0364;lden genug&#x017F;am erfu&#x0364;llet/ wie auch mit wilden Thieren/ als da &#x017F;eyn<lb/>
Beeren/ Lo&#x0364;wen/ Wo&#x0364;lffe/ Leoparden/ Eichho&#x0364;rnlein/ wunderliche wilden Schweinen/ Affen/ Meerkatzen/<lb/>
vnd mit vielen andern Thieren/ deren Namen zum theil mir noch vnbekandt/ zum theil nicht einfallen wol-<lb/>
len: Jn den Wa&#x0364;lden gibts allerley Art Vo&#x0364;gel/ &#x017F;onderlich aber gibt es mehr Papageyen/ als in <hi rendition="#aq">Europa</hi><lb/>
Tauben gibet/ vnd/ wie ichs erfahren/ &#x017F;eynd &#x017F;ie gut vnd lieblich zu e&#x017F;&#x017F;en: Es hat auch viel &#x017F;cho&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/><note place="left">Regnet<lb/>
&#x017F;ehr vnd<lb/>
lang in die-<lb/>
&#x017F;em Lande.</note>vnd hat ein jegliches Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einen be&#x017F;ondern <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig/ der daru&#x0364;ber herr&#x017F;chet: <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es Land i&#x017F;t dem Vnge-<lb/>
witter/ Donner/ Hagel vnd Regen/ &#x017F;ehr vnderworffen/ darff wol manchsmal &#x017F;echtzehen/ achtzehen vnnd<lb/>
vier vnd zwantzig Stunde ohn vnderlaß regnen: Man findet gleicher ma&#x017F;&#x017F;en viel See/ in welchen es Guia-<lb/>
ni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Aligatoren,</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chlangen vnd allerley art Fi&#x017F;ch gibet: Es i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Loæ</hi> auch gar voll Muß-<lb/>
kitten/ welches ein art i&#x017F;t kleiner fliegen/ vnd die&#x017F;e plagen die jenige/ &#x017F;o fri&#x017F;ch ankommen/ gar &#x017F;ehr.</p><lb/>
          <note place="left">Jnwohner<lb/>
gehen na-<lb/>
ckend da-<lb/>
her.</note>
          <p>Die Einwohner/ &#x017F;o wol Ma&#x0364;nner als Weiber/ gehen gantz nackend daher/ vnd brauchen im gering-<lb/>
&#x017F;ten nichts ein eintziges Glied an jhrem Leibe darmit zu zudecken. Der Mann nimmet ein Rohr eines Dau-<lb/>
men dick vnd zweyer Daumen lang/ vnd zeucht durch die inwendige Ho&#x0364;le &#x017F;olches Rohrs die Vorhaut an<lb/>
&#x017F;einem Ma&#x0364;nnlichen Gliede/ vnd hefftet &#x017F;olche mit einem Faden auß Baum Rinden gemacht an/ vnd la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
darnach jhm &#x017F;olchen Faden mitten vmb den Leib gehen vnd anbinden: J&#x017F;t jhm aber etwas von no&#x0364;then/ &#x017F;o<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et er &#x017F;olchen Faden widerumb auff: An jeglichem Ohr tra&#x0364;get er ein langes Rohr von Schwanen <hi rendition="#fr">F</hi>e-<lb/>
dern gemacht/ welches &#x017F;o lang i&#x017F;t als der mittel Finger an deß Men&#x017F;chen Handt: Dergleichen tra&#x0364;gt er an<lb/>
der vnder&#x017F;ten Lefftzen: An dem Vnder&#x017F;cheydt der Naßlo&#x0364;cher hat er einen Faden/ an dem Faden einen Haff-<lb/>
ten oder ein Corall oder &#x017F;on&#x017F;t etwas/ vnd &#x017F;olches zwar vber das Maul heraber hencken: Vnd wenn er redet/<lb/>
&#x017F;o fleugt jhm &#x017F;olches vber dem Maul hin vnd wider/ vnd darmit pfleget er gewaltig zu prangen: Die Haar<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t jhme der Mann auff dem <hi rendition="#fr">K</hi>opff wie ein <hi rendition="#fr">K</hi>ron ab&#x017F;cheren/ vnd pflegt &#x017F;ie wie die Mu&#x0364;nche zu tragen/ vnd<lb/><note place="left">Bru&#x0364;&#x017F;t han-<lb/>
gen den<lb/>
Weibern<lb/>
vber den<lb/>
Nabel<lb/>
heraber.</note>auff beyden &#x017F;eyten la&#x0364;&#x017F;t er &#x017F;ie vber die Ohren herab hangen: Vnd das i&#x017F;t eine &#x017F;onderliche Zierde der Ma&#x0364;nner:<lb/>
Die Weiber beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;ich keiner &#x017F;onderlichen Zierde/ &#x017F;ondern la&#x017F;&#x017F;en die Haar jhnen lang heraber wach&#x017F;en<lb/>
vnd hangen/ &#x017F;onderlich aber hangen jhnen die Bru&#x0364;&#x017F;te biß vber den Nabel herab: Mann vnd Weiber aber<lb/>
&#x017F;alben vnd &#x017F;chmiren &#x017F;ich mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en rothen Erden/ damit &#x017F;ie nicht &#x017F;o vbel von dem &#x017F;techen der Muß-<lb/>
keten oder jhrer fliegen geplaget werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0177] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Herr Harcourt erzehlet/ ſo ſeyn ſolche Jnwohner viel groͤſſer als alle andere Jnwohner in Guiana, tragen auch nach dem ſie vber alle maſſen groß vnd lang ſeyn/ ſehr groſſe Bogen vnd Pfeile: Ja wie andere Jn- dianer referiren, ſollen ſie viermahl groͤſſer als ſonſten die Jnwoner in gemein/ ſeyn: Sie bohren vnnd machen jhnen groſſe Loͤcher an den Ohren/ Backen/ Naſen/ vnd an der vnderſten Lefftzen/ an welche ſie darnach allerley Narren- vnd Kinderſpiel hencken/ haben lange Ohren/ welche jhnen biß vber die Achſel her- ab hangen: An dem Anfang deß Fluſſes Wiapaco wohnet ein Volck genandt Marashevvaccas, welches ſchreckliche/ ja vnglaͤublich-lange Ohren hat: Allda findet man auch ein groſſen Steinern Goͤtzen vnnd Bildt/ welches als ein Gott geehret vnd angebetten wird/ haben auch dieſem Goͤtzen zu ehren ein Hauß ge bawet. Dieſer Goͤtze/ ſo einem Menſchen gleich ſihet/ ſitzet auff den Ferſen ſeiner Fuͤſſen/ hat auff den Knien die Elenbogen/ ſtrecket die Haͤnde vber ſich/ vnd ſiehet/ alſo zu reden/ mit dem Geſicht vber ſich gen Himmel: warumb dieſer Goͤtz alſo formiret vnd geſetzet ſeye/ wiſſen die Jndianer ſelbſten nicht. Leut wie Riſen. Jndianer mit langen Ohren. Jndiani- ſche Goͤtzen. Bey dieſes Volcks Land vnd Wohnung iſt ein ſehr hoher vnd groſſer Berg/ genandt Gomeribo, welchen ein ſehr fruchtbares Lande/ in welchem viel Tabac Waitz vnd Wein waͤchſet/ vmbgibet. Dieſes Orts beſitzung hat im Namen des Koͤnigs in Engelland Herr Harcourt in gegenwart vieler Engellaͤndi- ſchen vom Adel/ wie auch mit bewilligung der Jndianer eingenommen/ wie er auch zuvor mit Guiana gethan: vnd der Capitaͤn Harcourt, gedachter Herr Harcourt Bruder nach dem er den Fluß Arravva- ry eben in ſolchem Jahr ſampt vielen andern Provintzen/ ſo an Fluß der Amazonum ligen/ genugſam erkuͤndiget/ hat die beſitzung ſolches Orts mit einem Erdenſchollen vnd gruͤnen Baumzweyglein/ nach al- tem Gebrauch vnd herkommen eingenommen. Guiana fuͤr jhre Koͤnig- liche Maye ſiaͤt einge- nommen. Von Beſchreibung vnd Erkundigung deß Fluſſes der Amazonum geſchehen durch Wilhelm Davies/ ein Engellaͤnder. WAs anlanget den Fluß der Amazonum, welcher vnder der linea Æquinoctiali in dem Ober- theil der Jndien/ ſo nach Nidergang gelegen/ liget/ ſo haben dieſes die Schiffleute wol in acht zu nehmen/ daß man 40. Meilenweges lang am Vffer/ ſechs ſieben vnnd acht Schuh weit tieffe Waſſer findet/ hernacher aber fangt das Waſſer an zum theil/ was die Farb anlanget/ roth/ vnd was den geſchmack anlanget/ ſuͤs zu werden: vnd wer dieſe Merckzeichen wol in acht nimmet/ der kan deſto beſſer darauff fort kommen: Wann man aber gar an den Eingang deß Fluſſes kommet/ ſo findet man das Waſ- ſer ſehr tieff. Da kan man alsdann die Baͤume beſehen/ dann das Land iſt gar nidrig/ vnd iſt an einem als an dem andern vber drey Schuh nicht hoͤher. Wann aber das Meer ſich außgeuſſet in ſeinem gewoͤhnlichen Lauffe/ ſo wird das Land mehr als vber hundert Meilen vberſchwemmet: An dieſem Fluß hab ich mich zehen Wochen lang auffgehalten/ der Einwohner Sitten vnd Gebaͤrde/ wie auch deß Landes Eigenſchafft deſto mehr vnd fleiſſiger zu erkundigen. Dieſes Landt iſt mit allerley Waͤlden genugſam erfuͤllet/ wie auch mit wilden Thieren/ als da ſeyn Beeren/ Loͤwen/ Woͤlffe/ Leoparden/ Eichhoͤrnlein/ wunderliche wilden Schweinen/ Affen/ Meerkatzen/ vnd mit vielen andern Thieren/ deren Namen zum theil mir noch vnbekandt/ zum theil nicht einfallen wol- len: Jn den Waͤlden gibts allerley Art Voͤgel/ ſonderlich aber gibt es mehr Papageyen/ als in Europa Tauben gibet/ vnd/ wie ichs erfahren/ ſeynd ſie gut vnd lieblich zu eſſen: Es hat auch viel ſchoͤne Waſſer/ vnd hat ein jegliches Waſſer ſeinen beſondern Koͤnig/ der daruͤber herrſchet: Dieſes Land iſt dem Vnge- witter/ Donner/ Hagel vnd Regen/ ſehr vnderworffen/ darff wol manchsmal ſechtzehen/ achtzehen vnnd vier vnd zwantzig Stunde ohn vnderlaß regnen: Man findet gleicher maſſen viel See/ in welchen es Guia- niſche Aligatoren, Waſſerſchlangen vnd allerley art Fiſch gibet: Es iſt dieſer Loæ auch gar voll Muß- kitten/ welches ein art iſt kleiner fliegen/ vnd dieſe plagen die jenige/ ſo friſch ankommen/ gar ſehr. Regnet ſehr vnd lang in die- ſem Lande. Die Einwohner/ ſo wol Maͤnner als Weiber/ gehen gantz nackend daher/ vnd brauchen im gering- ſten nichts ein eintziges Glied an jhrem Leibe darmit zu zudecken. Der Mann nimmet ein Rohr eines Dau- men dick vnd zweyer Daumen lang/ vnd zeucht durch die inwendige Hoͤle ſolches Rohrs die Vorhaut an ſeinem Maͤnnlichen Gliede/ vnd hefftet ſolche mit einem Faden auß Baum Rinden gemacht an/ vnd laͤſt darnach jhm ſolchen Faden mitten vmb den Leib gehen vnd anbinden: Jſt jhm aber etwas von noͤthen/ ſo loͤſet er ſolchen Faden widerumb auff: An jeglichem Ohr traͤget er ein langes Rohr von Schwanen Fe- dern gemacht/ welches ſo lang iſt als der mittel Finger an deß Menſchen Handt: Dergleichen traͤgt er an der vnderſten Lefftzen: An dem Vnderſcheydt der Naßloͤcher hat er einen Faden/ an dem Faden einen Haff- ten oder ein Corall oder ſonſt etwas/ vnd ſolches zwar vber das Maul heraber hencken: Vnd wenn er redet/ ſo fleugt jhm ſolches vber dem Maul hin vnd wider/ vnd darmit pfleget er gewaltig zu prangen: Die Haar laͤſt jhme der Mann auff dem Kopff wie ein Kron abſcheren/ vnd pflegt ſie wie die Muͤnche zu tragen/ vnd auff beyden ſeyten laͤſt er ſie vber die Ohren herab hangen: Vnd das iſt eine ſonderliche Zierde der Maͤnner: Die Weiber befleiſſigen ſich keiner ſonderlichen Zierde/ ſondern laſſen die Haar jhnen lang heraber wachſen vnd hangen/ ſonderlich aber hangen jhnen die Bruͤſte biß vber den Nabel herab: Mann vnd Weiber aber ſalben vnd ſchmiren ſich mit einer gewiſſen rothen Erden/ damit ſie nicht ſo vbel von dem ſtechen der Muß- keten oder jhrer fliegen geplaget werden. Bruͤſt han- gen den Weibern vber den Nabel heraber. Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/177
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/177>, abgerufen am 10.08.2020.