Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.

Diese Wilde seyn Sinnreiche/ arglistige vnd Meineydige Leute/ wie auch sehr geschwindt vnd solche
außbündige gute Schützen/ daß ich dergleichen niemals mehr hab gesehen: Zu jhrer Speise vnd Nahrung
schlachten sie allerley vierfüssige Thier/ Vögel vnd Fische: Jhre Bogen seyn vngefehr zwoer Elen/ die
Pfeile aber vngefehr sieben Schuh lang: Der Bogen ist auß Brasilienholtz schön vnd künstlich/ der Pfeile
aber auß einem Rohr/ vnd die Senne am Bogen auß einer gewissen Baum Rinden gemacht: die Spitz
am Pfeil ist gemacht auß einem Fischbein. Wann sie jagen wollen/ stellet sich einer vnder einen Baum in
den Schatten/ vnd scheust das Thier/ so jhm auffstösset/ folget jhm darnach durchs Blut so lang nach biß
daß er es erhaschet. Es sey ein Vogel/ so klein als er jmmer wolle/ so scheust jhn ein solcher Wilde heraber:
Deßgleichen stellen sie sich an das Vfer deß Meers vnd schiessen die Fische im Wasser: Vnd so bald als ein
Fisch geschossen ist/ folgen sie in das Wasser jhrem Pfeil nach vnd ziehen jhn mit demselbigen auß dem
Wasser: Wann sie also jhre Nahrung suchen/ pflegen sich jhrer funfftzig oder sechtzig zusammen zu schla-Jndianer
Speise.

gen/ vnd wann sie etwas bekommen/ nemen sie zwo Baumzweygen/ reiben dieselbige so hart wider einander/
daß es ein Fewer gibet/ machen darnach ein Fewer vnd bereitet ein jeglicher seine Speise an solchem Fewer/
essen auch hernacher solches Fleisch ohne Saltz vnd Brodt/ als von welchem sie gar nichts wissen: essen
vnd brauchen auch sonst gar nichts darzu/ als Tabac vnd Wasser. Es gibt sehr viel Hüner bey jhnen vnd
habe ich jhnen zwey vmb ein liederliches geringes ding abgekauffet/ welche sie mir vor vier Goldgülden nicht
haben geben wöllen: Dieses Lande hat allerley schöne Früchte/ vnder andern Platinen, Gnaven vnd Po-
tatoen,
deren ich/ so viel als ich auff meinem Halse tragen können/ vor ein liderliches geringes ding/ nemb-
lich/ für einen gläsernen Haffen/ hab gekauffet.

Begerestu lieber Leser zu wissen/ was sie für Bethe haben/ wil ich dir es hie kürtzlich anzeigen. Sie ha-Wilden
Bethe.

ben ein Garn oder Netz/ so auß einer gewissen Baumrinden/ genandt Haemac ist gemacht/ dieses Netz/
welches dreyer Schrit lang vnd zweyer breyt ist/ spannen sie mit den beyden eussersten Zipffeln oder Enden
auff bey den seiten an einen Baume/ vnd zwar also/ daß es von der Erden anderthalb Elen ist erhöhet/ vnd inKönigs
Zierde vnd
vnderscheid
von andern
Leuten.

solchen Bethen pflegen sie gantz sicher zu schlaffen. Der König eines jeglichen Flusses/ vber welchen er her-
schet/ wird darmit von dem gemeinen Volck vnderschieden/ daß er auff seinem Haupt/ eine Krone/ so auß
Papagey Federn von vnderschiedlichen Farben gemacht/ träget/ vnd hat vmb seinen Halß/ wie auch mitten
[v]mm den Leib eine Kette/ auß Löwen Zeenen vnd Klawen gemacht/ hangend: in der Hand führt er ein Hültzenes
Schwerdt. Vnd diß sind die Kennzeichen Königlicher Majestet bey solchen Wilden. Die Könige streiten
auch zu Wasser wider einander/ vnd pflegen die Vber winder jre Gefangene zu fressen. Jhre Schifflein seynd
auß einem gantzen außgeholten Baum gemacht. Vnd so viel von dieses Lands vnnd Wilder Leut beschrei-
bung: Weitern Bericht wird der Leser hernach in Walter Raleigs Schiffarten finden.

Beschreibung der Jnsul Trinidad.

DJeweil diese Jnsel in dem Meerschoß Paria ligt/ so an das vorgenante Land Guiana (oder Guaja-Jnsel Tri-
nitatis
im
Meerschoß
Paria.

na) stößt/ alß wollen wir derselben Beschreibung hieher setzen/ bevorab weil man vmb diese Zeit/ alß
wir in dieser Historien laborirten/ Zeittung hatte/ daß solche von der West-Jndianischen Compa-
neider Kauffleut in den vereinigten Niderlanden were eingenommen worden.

Jst demnach diese Jnsul die gröste vnder allen denen/ so die Spanier mit einem gemeinen Namen So-
tavento
nennen/ das ist/ vnder Wind/ angesehen den Lauff jhrer Flotten/ wann sie nacher New Hispanien
oder Terra Firma fahren. Sie liegt im achten Grad von der Lini gegen Norden/ vnd macht mit dem vesten
Land Guajana einen Golff oder Hafen/ Paria genant/ ob wol Oviedus solche etwas weiter gegen Norden/
zwischen den neundten vnd zehenden Grad setzet/ welches zwar besser mit der rechten höhe von der Linien vber-
ein kommet. Die Niderländischen Landtafeln setzen die Nordseite dieser Jnsul auff 10. vnd ein halben Grad.

Sie ligt zweyhundert Spanische Meylen von der Jnsul Spaniola/ 60. von der Jnsel Dominica,
Suden vnd Norden/ 40. von der Jnsul Margarita vnd Cubagua. Die länge der Jnsel Trinitado helt bey
25. Meilen/ vnd die breyte derselben 20. Vnd ist bey nahe dreyeckicht. Ob nun wol Herrera diese nicht für der
besten Länder eines rechnet/ ist doch solche Volckreich/ hat gegen Osten ein Spitz an der Nordseiten/ so man
Punta de Gallera nennet/ gegen Norden ligen etliche kleine Jnsulen/ so Tabago genand werden/ gegen Su-
den hat sie ein Vorgebirg/ mit namen Punta Rotunda, an der Westseitten ligt der Meerschoß Paria, zwi-
schen der Jnsul vnd Vesten Landt/ vnd mögen ohngefehr acht Meylen darzwischen seyn.

Es hat in dieser Jnsel ein grossen vorraht an Victualien/ angesehen/ daß grosse Fruchtfelder/ fliessen-
de Wasser vnd Wälde darin sind/ wie auch gute Schiffstellung/ ist vor alters bey der Wilden Zeitten in zwo
Provincien vertheilet gewest/ eine nanten sie Camucaraos, vnd hieß der Herr/ dem solch theil zustunde/ Bau-
cumar,
die ander wurde Chacomares genant/ vnd regirte darin Maruan. Walter Raleig/ der im Jahr
Christi 1595. darin gewest/ gibt jhr das lob/ daß der Boden darin fruchtbar vnd gut sey/ trag viel Zucker-
röhr/ Jngber/ vnd ander gut// so in Jndien auch wächst. Da sey auch ein vberfluß von Wildt/ Schweinen/
Fischen vnd Vögeln/ Brodt zu machen gibt es viel Mayß vnd Cassavi/ sampt andern Wurtzeln/ so in West-
Jndien gemein sind/ ja man sihet auch Thier alhie/ welche in andern Orten Jndiae nicht gefunden werden.
Man hat auch in etlichen Wassern Goldtkörner gefunden/ welches doch die Spanier/ vnleidsam aller Ar-
beit nicht geachtet haben. Auch gibt es an einem Ort dieser Jnsul/ so die Spanier Tierra de Brea nennen/
ein solchen vberfluß von Steinpech/ daß man vnzehliche Schiff mit laden möchte/ vnd ist sehr gut/ die Schiff
mit zu verpichen/ dann es an der Sonnen nicht schmiltzt/ wie das in diesen Landen.

Herr
Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.

Dieſe Wilde ſeyn Sinnreiche/ argliſtige vnd Meineydige Leute/ wie auch ſehr geſchwindt vnd ſolche
außbuͤndige gute Schuͤtzen/ daß ich dergleichen niemals mehr hab geſehen: Zu jhrer Speiſe vnd Nahrung
ſchlachten ſie allerley vierfuͤſſige Thier/ Voͤgel vnd Fiſche: Jhre Bogen ſeyn vngefehr zwoer Elen/ die
Pfeile aber vngefehr ſieben Schuh lang: Der Bogen iſt auß Braſilienholtz ſchoͤn vnd kuͤnſtlich/ der Pfeile
aber auß einem Rohr/ vnd die Senne am Bogen auß einer gewiſſen Baum Rinden gemacht: die Spitz
am Pfeil iſt gemacht auß einem Fiſchbein. Wann ſie jagen wollen/ ſtellet ſich einer vnder einen Baum in
den Schatten/ vnd ſcheuſt das Thier/ ſo jhm auffſtoͤſſet/ folget jhm darnach durchs Blut ſo lang nach biß
daß er es erhaſchet. Es ſey ein Vogel/ ſo klein als er jmmer wolle/ ſo ſcheuſt jhn ein ſolcher Wilde heraber:
Deßgleichen ſtellen ſie ſich an das Vfer deß Meers vnd ſchieſſen die Fiſche im Waſſer: Vnd ſo bald als ein
Fiſch geſchoſſen iſt/ folgen ſie in das Waſſer jhrem Pfeil nach vnd ziehen jhn mit demſelbigen auß dem
Waſſer: Wann ſie alſo jhre Nahrung ſuchen/ pflegen ſich jhrer funfftzig oder ſechtzig zuſammen zu ſchla-Jndianer
Speiſe.

gen/ vnd wann ſie etwas bekommen/ nemen ſie zwo Baumzweygen/ reiben dieſelbige ſo hart wider einander/
daß es ein Fewer gibet/ machen darnach ein Fewer vnd bereitet ein jeglicher ſeine Speiſe an ſolchem Fewer/
eſſen auch hernacher ſolches Fleiſch ohne Saltz vnd Brodt/ als von welchem ſie gar nichts wiſſen: eſſen
vnd brauchen auch ſonſt gar nichts darzu/ als Tabac vnd Waſſer. Es gibt ſehr viel Huͤner bey jhnen vnd
habe ich jhnen zwey vmb ein liederliches geringes ding abgekauffet/ welche ſie mir vor vier Goldguͤlden nicht
haben geben woͤllen: Dieſes Lande hat allerley ſchoͤne Fruͤchte/ vnder andern Platinen, Gnaven vnd Po-
tatoen,
deren ich/ ſo viel als ich auff meinem Halſe tragen koͤnnen/ vor ein liderliches geringes ding/ nemb-
lich/ fuͤr einen glaͤſernen Haffen/ hab gekauffet.

Begereſtu lieber Leſer zu wiſſen/ was ſie fuͤr Bethe haben/ wil ich dir es hie kuͤrtzlich anzeigen. Sie ha-Wilden
Bethe.

ben ein Garn oder Netz/ ſo auß einer gewiſſen Baumrinden/ genandt Hæmac iſt gemacht/ dieſes Netz/
welches dreyer Schrit lang vnd zweyer breyt iſt/ ſpannen ſie mit den beyden euſſerſten Zipffeln oder Enden
auff bey den ſeiten an einen Baume/ vnd zwar alſo/ daß es von der Erden anderthalb Elen iſt erhoͤhet/ vnd inKoͤnigs
Zierde vnd
vnderſcheid
von andern
Leuten.

ſolchen Bethen pflegen ſie gantz ſicher zu ſchlaffen. Der Koͤnig eines jeglichen Fluſſes/ vber welchen er her-
ſchet/ wird darmit von dem gemeinen Volck vnderſchieden/ daß er auff ſeinem Haupt/ eine Krone/ ſo auß
Papagey Federn von vnderſchiedlichen Farben gemacht/ traͤget/ vnd hat vmb ſeinen Halß/ wie auch mitten
[v]m̃ den Leib eine Kette/ auß Loͤwen Zeenen vnd Klawen gemacht/ hangend: in der Hand fuͤhrt er ein Huͤltzenes
Schwerdt. Vnd diß ſind die Kennzeichen Koͤniglicher Majeſtet bey ſolchen Wilden. Die Koͤnige ſtreiten
auch zu Waſſer wider einander/ vnd pflegẽ die Vber winder jre Gefangene zu freſſen. Jhre Schifflein ſeynd
auß einem gantzen außgeholten Baum gemacht. Vnd ſo viel von dieſes Lands vnnd Wilder Leut beſchrei-
bung: Weitern Bericht wird der Leſer hernach in Walter Raleigs Schiffarten finden.

Beſchreibung der Jnſul Trinidad.

DJeweil dieſe Jnſel in dem Meerſchoß Paria ligt/ ſo an das vorgenante Land Guiana (oder Guaja-Jnſel Tri-
nitatis
im
Meerſchoß
Paria.

na) ſtoͤßt/ alß wollen wir derſelben Beſchreibung hieher ſetzen/ bevorab weil man vmb dieſe Zeit/ alß
wir in dieſer Hiſtorien laborirten/ Zeittung hatte/ daß ſolche von der Weſt-Jndianiſchen Compa-
neider Kauffleut in den vereinigten Niderlanden were eingenommen worden.

Jſt demnach dieſe Jnſul die groͤſte vnder allen denen/ ſo die Spanier mit einem gemeinen Namen So-
tavento
nennen/ das iſt/ vnder Wind/ angeſehen den Lauff jhrer Flotten/ wann ſie nacher New Hiſpanien
oder Terra Firma fahren. Sie liegt im achten Grad von der Lini gegen Norden/ vnd macht mit dem veſten
Land Guajana einen Golff oder Hafen/ Paria genant/ ob wol Oviedus ſolche etwas weiter gegen Norden/
zwiſchen den neundten vnd zehenden Grad ſetzet/ welches zwar beſſer mit der rechten hoͤhe von der Linien vber-
ein kommet. Die Niderlaͤndiſchen Landtafeln ſetzen die Nordſeite dieſer Jnſul auff 10. vnd ein halben Grad.

Sie ligt zweyhundert Spaniſche Meylen von der Jnſul Spaniola/ 60. von der Jnſel Dominica,
Suden vnd Norden/ 40. von der Jnſul Margarita vnd Cubagua. Die laͤnge der Jnſel Trinitado helt bey
25. Meilen/ vnd die breyte derſelben 20. Vnd iſt bey nahe dreyeckicht. Ob nun wol Herrera dieſe nicht fuͤr der
beſten Laͤnder eines rechnet/ iſt doch ſolche Volckreich/ hat gegen Oſten ein Spitz an der Nordſeiten/ ſo man
Punta de Gallera nennet/ gegen Norden ligen etliche kleine Jnſulẽ/ ſo Tabago genand werden/ gegen Su-
den hat ſie ein Vorgebirg/ mit namen Punta Rotunda, an der Weſtſeitten ligt der Meerſchoß Paria, zwi-
ſchen der Jnſul vnd Veſten Landt/ vnd moͤgen ohngefehr acht Meylen darzwiſchen ſeyn.

Es hat in dieſer Jnſel ein groſſen vorraht an Victualien/ angeſehen/ daß groſſe Fruchtfelder/ flieſſen-
de Waſſer vnd Waͤlde darin ſind/ wie auch gute Schiffſtellung/ iſt vor alters bey der Wilden Zeitten in zwo
Provincien vertheilet geweſt/ eine nanten ſie Camucaraos, vnd hieß der Herr/ dem ſolch theil zuſtunde/ Bau-
cumar,
die ander wurde Chacomares genant/ vnd regirte darin Maruan. Walter Raleig/ der im Jahr
Chriſti 1595. darin geweſt/ gibt jhr das lob/ daß der Boden darin fruchtbar vnd gut ſey/ trag viel Zucker-
roͤhr/ Jngber/ vnd ander gut// ſo in Jndien auch waͤchſt. Da ſey auch ein vberfluß von Wildt/ Schweinen/
Fiſchen vñ Voͤgeln/ Brodt zu machen gibt es viel Mayß vnd Caſſavi/ ſampt andern Wurtzeln/ ſo in Weſt-
Jndien gemein ſind/ ja man ſihet auch Thier alhie/ welche in andern Orten Jndiæ nicht gefunden werden.
Man hat auch in etlichen Waſſern Goldtkoͤrner gefunden/ welches doch die Spanier/ vnleidſam aller Ar-
beit nicht geachtet haben. Auch gibt es an einem Ort dieſer Jnſul/ ſo die Spanier Tierra de Brea nennen/
ein ſolchen vberfluß võ Steinpech/ daß man vnzehliche Schiff mit ladẽ moͤchte/ vnd iſt ſehr gut/ die Schiff
mit zu verpichen/ dann es an der Sonnen nicht ſchmiltzt/ wie das in dieſen Landen.

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0178" n="153"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Wilde &#x017F;eyn Sinnreiche/ argli&#x017F;tige vnd Meineydige Leute/ wie auch &#x017F;ehr ge&#x017F;chwindt vnd &#x017F;olche<lb/>
außbu&#x0364;ndige gute Schu&#x0364;tzen/ daß ich dergleichen niemals mehr hab ge&#x017F;ehen: Zu jhrer Spei&#x017F;e vnd Nahrung<lb/>
&#x017F;chlachten &#x017F;ie allerley vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thier/ Vo&#x0364;gel vnd Fi&#x017F;che: Jhre Bogen &#x017F;eyn vngefehr zwoer Elen/ die<lb/>
Pfeile aber vngefehr &#x017F;ieben Schuh lang: Der Bogen i&#x017F;t auß Bra&#x017F;ilienholtz &#x017F;cho&#x0364;n vnd ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ der Pfeile<lb/>
aber auß einem Rohr/ vnd die Senne am Bogen auß einer gewi&#x017F;&#x017F;en Baum Rinden gemacht: die Spitz<lb/>
am Pfeil i&#x017F;t gemacht auß einem Fi&#x017F;chbein. Wann &#x017F;ie jagen wollen/ &#x017F;tellet &#x017F;ich einer vnder einen Baum in<lb/>
den Schatten/ vnd &#x017F;cheu&#x017F;t das Thier/ &#x017F;o jhm auff&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ folget jhm darnach durchs Blut &#x017F;o lang nach biß<lb/>
daß er es erha&#x017F;chet. Es &#x017F;ey ein Vogel/ &#x017F;o klein als er jmmer wolle/ &#x017F;o &#x017F;cheu&#x017F;t jhn ein &#x017F;olcher Wilde heraber:<lb/>
Deßgleichen &#x017F;tellen &#x017F;ie &#x017F;ich an das Vfer deß Meers vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en die Fi&#x017F;che im Wa&#x017F;&#x017F;er: Vnd &#x017F;o bald als ein<lb/>
Fi&#x017F;ch ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ folgen &#x017F;ie in das Wa&#x017F;&#x017F;er jhrem Pfeil nach vnd ziehen jhn mit dem&#x017F;elbigen auß dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er: Wann &#x017F;ie al&#x017F;o jhre Nahrung &#x017F;uchen/ pflegen &#x017F;ich jhrer funfftzig oder &#x017F;echtzig zu&#x017F;ammen zu &#x017F;chla-<note place="right">Jndianer<lb/>
Spei&#x017F;e.</note><lb/>
gen/ vnd wann &#x017F;ie etwas bekommen/ nemen &#x017F;ie zwo Baumzweygen/ reiben die&#x017F;elbige &#x017F;o hart wider einander/<lb/>
daß es ein Fewer gibet/ machen darnach ein Fewer vnd bereitet ein jeglicher &#x017F;eine Spei&#x017F;e an &#x017F;olchem Fewer/<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en auch hernacher &#x017F;olches Flei&#x017F;ch ohne Saltz vnd Brodt/ als von welchem &#x017F;ie gar nichts wi&#x017F;&#x017F;en: e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd brauchen auch &#x017F;on&#x017F;t gar nichts darzu/ als Tabac vnd Wa&#x017F;&#x017F;er. Es gibt &#x017F;ehr viel Hu&#x0364;ner bey jhnen vnd<lb/>
habe ich jhnen zwey vmb ein liederliches geringes ding abgekauffet/ welche &#x017F;ie mir vor vier Goldgu&#x0364;lden nicht<lb/>
haben geben wo&#x0364;llen: Die&#x017F;es Lande hat allerley &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;chte/ vnder andern <hi rendition="#aq">Platinen, Gnaven</hi> vnd <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
tatoen,</hi> deren ich/ &#x017F;o viel als ich auff meinem Hal&#x017F;e tragen ko&#x0364;nnen/ vor ein liderliches geringes ding/ nemb-<lb/>
lich/ fu&#x0364;r einen gla&#x0364;&#x017F;ernen Haffen/ hab gekauffet.</p><lb/>
          <p>Begere&#x017F;tu lieber Le&#x017F;er zu wi&#x017F;&#x017F;en/ was &#x017F;ie fu&#x0364;r Bethe haben/ wil ich dir es hie ku&#x0364;rtzlich anzeigen. Sie ha-<note place="right">Wilden<lb/>
Bethe.</note><lb/>
ben ein Garn oder Netz/ &#x017F;o auß einer gewi&#x017F;&#x017F;en Baumrinden/ genandt <hi rendition="#aq">Hæmac</hi> i&#x017F;t gemacht/ die&#x017F;es Netz/<lb/>
welches dreyer Schrit lang vnd zweyer breyt i&#x017F;t/ &#x017F;pannen &#x017F;ie mit den beyden eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Zipffeln oder Enden<lb/>
auff bey den &#x017F;eiten an einen Baume/ vnd zwar al&#x017F;o/ daß es von der Erden anderthalb Elen i&#x017F;t erho&#x0364;het/ vnd in<note place="right">Ko&#x0364;nigs<lb/>
Zierde vnd<lb/>
vnder&#x017F;cheid<lb/>
von andern<lb/>
Leuten.</note><lb/>
&#x017F;olchen Bethen pflegen &#x017F;ie gantz &#x017F;icher zu &#x017F;chlaffen. Der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig eines jeglichen Flu&#x017F;&#x017F;es/ vber welchen er her-<lb/>
&#x017F;chet/ wird darmit von dem gemeinen Volck vnder&#x017F;chieden/ daß er auff &#x017F;einem Haupt/ eine <hi rendition="#fr">K</hi>rone/ &#x017F;o auß<lb/>
Papagey Federn von vnder&#x017F;chiedlichen Farben gemacht/ tra&#x0364;get/ vnd hat vmb &#x017F;einen Halß/ wie auch mitten<lb/><supplied>v</supplied>m&#x0303; den Leib eine Kette/ auß Lo&#x0364;wen Zeenen vnd Klawen gemacht/ hangend: in der Hand fu&#x0364;hrt er ein Hu&#x0364;ltzenes<lb/>
Schwerdt. Vnd diß &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">K</hi>ennzeichen Ko&#x0364;niglicher Maje&#x017F;tet bey &#x017F;olchen Wilden. Die Ko&#x0364;nige &#x017F;treiten<lb/>
auch zu Wa&#x017F;&#x017F;er wider einander/ vnd pflege&#x0303; die Vber winder jre Gefangene zu fre&#x017F;&#x017F;en. Jhre Schifflein &#x017F;eynd<lb/>
auß einem gantzen außgeholten Baum gemacht. Vnd &#x017F;o viel von die&#x017F;es Lands vnnd Wilder Leut be&#x017F;chrei-<lb/>
bung: Weitern Bericht wird der Le&#x017F;er hernach in Walter Raleigs Schiffarten finden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Jn&#x017F;ul</hi> <hi rendition="#aq">Trinidad.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil die&#x017F;e Jn&#x017F;el in dem Meer&#x017F;choß <hi rendition="#aq">Paria</hi> ligt/ &#x017F;o an das vorgenante Land <hi rendition="#aq">Guiana</hi> (oder <hi rendition="#aq">Guaja-</hi><note place="right">Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Tri-<lb/>
nitatis</hi> im<lb/>
Meer&#x017F;choß<lb/><hi rendition="#aq">Paria.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">na)</hi> &#x017F;to&#x0364;ßt/ alß wollen wir der&#x017F;elben Be&#x017F;chreibung hieher &#x017F;etzen/ bevorab weil man vmb die&#x017F;e Zeit/ alß<lb/>
wir in die&#x017F;er Hi&#x017F;torien laborirten/ Zeittung hatte/ daß &#x017F;olche von der We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;chen Compa-<lb/>
neider <hi rendition="#fr">K</hi>auffleut in den vereinigten Niderlanden were eingenommen worden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t demnach die&#x017F;e Jn&#x017F;ul die gro&#x0364;&#x017F;te vnder allen denen/ &#x017F;o die Spanier mit einem gemeinen Namen <hi rendition="#aq">So-<lb/>
tavento</hi> nennen/ das i&#x017F;t/ vnder Wind/ ange&#x017F;ehen den Lauff jhrer Flotten/ wann &#x017F;ie nacher New Hi&#x017F;panien<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Terra Firma</hi> fahren. Sie liegt im achten Grad von der <hi rendition="#aq">Lini</hi> gegen Norden/ vnd macht mit dem ve&#x017F;ten<lb/>
Land <hi rendition="#aq">Guajana</hi> einen Golff oder Hafen/ <hi rendition="#aq">Paria</hi> genant/ ob wol <hi rendition="#aq">Oviedus</hi> &#x017F;olche etwas weiter gegen Norden/<lb/>
zwi&#x017F;chen den neundten vnd zehenden Grad &#x017F;etzet/ welches zwar be&#x017F;&#x017F;er mit der rechten ho&#x0364;he von der Linien vber-<lb/>
ein kommet. Die Niderla&#x0364;ndi&#x017F;chen Landtafeln &#x017F;etzen die Nord&#x017F;eite die&#x017F;er Jn&#x017F;ul auff 10. vnd ein halben Grad.</p><lb/>
            <p>Sie ligt zweyhundert <hi rendition="#fr">S</hi>pani&#x017F;che Meylen von der Jn&#x017F;ul Spaniola/ 60. von der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Dominica,</hi><lb/>
Suden vnd Norden/ 40. von der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Margarita</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cubagua.</hi> Die la&#x0364;nge der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Trinitado</hi> helt bey<lb/>
25. Meilen/ vnd die breyte der&#x017F;elben 20. Vnd i&#x017F;t bey nahe dreyeckicht. Ob nun wol <hi rendition="#aq">Herrera</hi> die&#x017F;e nicht fu&#x0364;r der<lb/>
be&#x017F;ten La&#x0364;nder eines rechnet/ i&#x017F;t doch &#x017F;olche Volckreich/ hat gegen O&#x017F;ten ein Spitz an der Nord&#x017F;eiten/ &#x017F;o man<lb/><hi rendition="#aq">Punta de Gallera</hi> nennet/ gegen Norden ligen etliche kleine Jn&#x017F;ule&#x0303;/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Tabago</hi> genand werden/ gegen Su-<lb/>
den hat &#x017F;ie ein Vorgebirg/ mit namen <hi rendition="#aq">Punta Rotunda,</hi> an der We&#x017F;t&#x017F;eitten ligt der Meer&#x017F;choß <hi rendition="#aq">Paria,</hi> zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Jn&#x017F;ul vnd Ve&#x017F;ten Landt/ vnd mo&#x0364;gen ohngefehr acht Meylen darzwi&#x017F;chen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Es hat in die&#x017F;er Jn&#x017F;el ein gro&#x017F;&#x017F;en vorraht an Victualien/ ange&#x017F;ehen/ daß gro&#x017F;&#x017F;e Fruchtfelder/ flie&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Wa&#x0364;lde darin &#x017F;ind/ wie auch gute Schiff&#x017F;tellung/ i&#x017F;t vor alters bey der Wilden Zeitten in zwo<lb/>
Provincien vertheilet gewe&#x017F;t/ eine nanten &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Camucaraos,</hi> vnd hieß der Herr/ dem &#x017F;olch theil zu&#x017F;tunde/ <hi rendition="#aq">Bau-<lb/>
cumar,</hi> die ander wurde <hi rendition="#aq">Chacomares</hi> genant/ vnd regirte darin <hi rendition="#aq">Maruan.</hi> Walter Raleig/ der im Jahr<lb/>
Chri&#x017F;ti 1595. darin gewe&#x017F;t/ gibt jhr das lob/ daß der Boden darin fruchtbar vnd gut &#x017F;ey/ trag viel Zucker-<lb/>
ro&#x0364;hr/ Jngber/ vnd ander gut// &#x017F;o in Jndien auch wa&#x0364;ch&#x017F;t. Da &#x017F;ey auch ein vberfluß von Wildt/ Schweinen/<lb/>
Fi&#x017F;chen vn&#x0303; Vo&#x0364;geln/ Brodt zu machen gibt es viel Mayß vnd Ca&#x017F;&#x017F;avi/ &#x017F;ampt andern Wurtzeln/ &#x017F;o in We&#x017F;t-<lb/>
Jndien gemein &#x017F;ind/ ja man &#x017F;ihet auch <hi rendition="#fr">T</hi>hier alhie/ welche in andern Orten Jndi<hi rendition="#aq">æ</hi> nicht gefunden werden.<lb/>
Man hat auch in etlichen Wa&#x017F;&#x017F;ern Goldtko&#x0364;rner gefunden/ welches doch die Spanier/ vnleid&#x017F;am aller Ar-<lb/>
beit nicht geachtet haben. Auch gibt es an einem Ort die&#x017F;er Jn&#x017F;ul/ &#x017F;o die Spanier <hi rendition="#aq">Tierra de Brea</hi> nennen/<lb/>
ein &#x017F;olchen vberfluß vo&#x0303; Steinpech/ daß man vnzehliche Schiff mit lade&#x0303; mo&#x0364;chte/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ehr gut/ die Schiff<lb/>
mit zu verpichen/ dann es an der Sonnen nicht &#x017F;chmiltzt/ wie das in die&#x017F;en Landen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0178] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Dieſe Wilde ſeyn Sinnreiche/ argliſtige vnd Meineydige Leute/ wie auch ſehr geſchwindt vnd ſolche außbuͤndige gute Schuͤtzen/ daß ich dergleichen niemals mehr hab geſehen: Zu jhrer Speiſe vnd Nahrung ſchlachten ſie allerley vierfuͤſſige Thier/ Voͤgel vnd Fiſche: Jhre Bogen ſeyn vngefehr zwoer Elen/ die Pfeile aber vngefehr ſieben Schuh lang: Der Bogen iſt auß Braſilienholtz ſchoͤn vnd kuͤnſtlich/ der Pfeile aber auß einem Rohr/ vnd die Senne am Bogen auß einer gewiſſen Baum Rinden gemacht: die Spitz am Pfeil iſt gemacht auß einem Fiſchbein. Wann ſie jagen wollen/ ſtellet ſich einer vnder einen Baum in den Schatten/ vnd ſcheuſt das Thier/ ſo jhm auffſtoͤſſet/ folget jhm darnach durchs Blut ſo lang nach biß daß er es erhaſchet. Es ſey ein Vogel/ ſo klein als er jmmer wolle/ ſo ſcheuſt jhn ein ſolcher Wilde heraber: Deßgleichen ſtellen ſie ſich an das Vfer deß Meers vnd ſchieſſen die Fiſche im Waſſer: Vnd ſo bald als ein Fiſch geſchoſſen iſt/ folgen ſie in das Waſſer jhrem Pfeil nach vnd ziehen jhn mit demſelbigen auß dem Waſſer: Wann ſie alſo jhre Nahrung ſuchen/ pflegen ſich jhrer funfftzig oder ſechtzig zuſammen zu ſchla- gen/ vnd wann ſie etwas bekommen/ nemen ſie zwo Baumzweygen/ reiben dieſelbige ſo hart wider einander/ daß es ein Fewer gibet/ machen darnach ein Fewer vnd bereitet ein jeglicher ſeine Speiſe an ſolchem Fewer/ eſſen auch hernacher ſolches Fleiſch ohne Saltz vnd Brodt/ als von welchem ſie gar nichts wiſſen: eſſen vnd brauchen auch ſonſt gar nichts darzu/ als Tabac vnd Waſſer. Es gibt ſehr viel Huͤner bey jhnen vnd habe ich jhnen zwey vmb ein liederliches geringes ding abgekauffet/ welche ſie mir vor vier Goldguͤlden nicht haben geben woͤllen: Dieſes Lande hat allerley ſchoͤne Fruͤchte/ vnder andern Platinen, Gnaven vnd Po- tatoen, deren ich/ ſo viel als ich auff meinem Halſe tragen koͤnnen/ vor ein liderliches geringes ding/ nemb- lich/ fuͤr einen glaͤſernen Haffen/ hab gekauffet. Jndianer Speiſe. Begereſtu lieber Leſer zu wiſſen/ was ſie fuͤr Bethe haben/ wil ich dir es hie kuͤrtzlich anzeigen. Sie ha- ben ein Garn oder Netz/ ſo auß einer gewiſſen Baumrinden/ genandt Hæmac iſt gemacht/ dieſes Netz/ welches dreyer Schrit lang vnd zweyer breyt iſt/ ſpannen ſie mit den beyden euſſerſten Zipffeln oder Enden auff bey den ſeiten an einen Baume/ vnd zwar alſo/ daß es von der Erden anderthalb Elen iſt erhoͤhet/ vnd in ſolchen Bethen pflegen ſie gantz ſicher zu ſchlaffen. Der Koͤnig eines jeglichen Fluſſes/ vber welchen er her- ſchet/ wird darmit von dem gemeinen Volck vnderſchieden/ daß er auff ſeinem Haupt/ eine Krone/ ſo auß Papagey Federn von vnderſchiedlichen Farben gemacht/ traͤget/ vnd hat vmb ſeinen Halß/ wie auch mitten vm̃ den Leib eine Kette/ auß Loͤwen Zeenen vnd Klawen gemacht/ hangend: in der Hand fuͤhrt er ein Huͤltzenes Schwerdt. Vnd diß ſind die Kennzeichen Koͤniglicher Majeſtet bey ſolchen Wilden. Die Koͤnige ſtreiten auch zu Waſſer wider einander/ vnd pflegẽ die Vber winder jre Gefangene zu freſſen. Jhre Schifflein ſeynd auß einem gantzen außgeholten Baum gemacht. Vnd ſo viel von dieſes Lands vnnd Wilder Leut beſchrei- bung: Weitern Bericht wird der Leſer hernach in Walter Raleigs Schiffarten finden. Wilden Bethe. Koͤnigs Zierde vnd vnderſcheid von andern Leuten. Beſchreibung der Jnſul Trinidad. DJeweil dieſe Jnſel in dem Meerſchoß Paria ligt/ ſo an das vorgenante Land Guiana (oder Guaja- na) ſtoͤßt/ alß wollen wir derſelben Beſchreibung hieher ſetzen/ bevorab weil man vmb dieſe Zeit/ alß wir in dieſer Hiſtorien laborirten/ Zeittung hatte/ daß ſolche von der Weſt-Jndianiſchen Compa- neider Kauffleut in den vereinigten Niderlanden were eingenommen worden. Jnſel Tri- nitatis im Meerſchoß Paria. Jſt demnach dieſe Jnſul die groͤſte vnder allen denen/ ſo die Spanier mit einem gemeinen Namen So- tavento nennen/ das iſt/ vnder Wind/ angeſehen den Lauff jhrer Flotten/ wann ſie nacher New Hiſpanien oder Terra Firma fahren. Sie liegt im achten Grad von der Lini gegen Norden/ vnd macht mit dem veſten Land Guajana einen Golff oder Hafen/ Paria genant/ ob wol Oviedus ſolche etwas weiter gegen Norden/ zwiſchen den neundten vnd zehenden Grad ſetzet/ welches zwar beſſer mit der rechten hoͤhe von der Linien vber- ein kommet. Die Niderlaͤndiſchen Landtafeln ſetzen die Nordſeite dieſer Jnſul auff 10. vnd ein halben Grad. Sie ligt zweyhundert Spaniſche Meylen von der Jnſul Spaniola/ 60. von der Jnſel Dominica, Suden vnd Norden/ 40. von der Jnſul Margarita vnd Cubagua. Die laͤnge der Jnſel Trinitado helt bey 25. Meilen/ vnd die breyte derſelben 20. Vnd iſt bey nahe dreyeckicht. Ob nun wol Herrera dieſe nicht fuͤr der beſten Laͤnder eines rechnet/ iſt doch ſolche Volckreich/ hat gegen Oſten ein Spitz an der Nordſeiten/ ſo man Punta de Gallera nennet/ gegen Norden ligen etliche kleine Jnſulẽ/ ſo Tabago genand werden/ gegen Su- den hat ſie ein Vorgebirg/ mit namen Punta Rotunda, an der Weſtſeitten ligt der Meerſchoß Paria, zwi- ſchen der Jnſul vnd Veſten Landt/ vnd moͤgen ohngefehr acht Meylen darzwiſchen ſeyn. Es hat in dieſer Jnſel ein groſſen vorraht an Victualien/ angeſehen/ daß groſſe Fruchtfelder/ flieſſen- de Waſſer vnd Waͤlde darin ſind/ wie auch gute Schiffſtellung/ iſt vor alters bey der Wilden Zeitten in zwo Provincien vertheilet geweſt/ eine nanten ſie Camucaraos, vnd hieß der Herr/ dem ſolch theil zuſtunde/ Bau- cumar, die ander wurde Chacomares genant/ vnd regirte darin Maruan. Walter Raleig/ der im Jahr Chriſti 1595. darin geweſt/ gibt jhr das lob/ daß der Boden darin fruchtbar vnd gut ſey/ trag viel Zucker- roͤhr/ Jngber/ vnd ander gut// ſo in Jndien auch waͤchſt. Da ſey auch ein vberfluß von Wildt/ Schweinen/ Fiſchen vñ Voͤgeln/ Brodt zu machen gibt es viel Mayß vnd Caſſavi/ ſampt andern Wurtzeln/ ſo in Weſt- Jndien gemein ſind/ ja man ſihet auch Thier alhie/ welche in andern Orten Jndiæ nicht gefunden werden. Man hat auch in etlichen Waſſern Goldtkoͤrner gefunden/ welches doch die Spanier/ vnleidſam aller Ar- beit nicht geachtet haben. Auch gibt es an einem Ort dieſer Jnſul/ ſo die Spanier Tierra de Brea nennen/ ein ſolchen vberfluß võ Steinpech/ daß man vnzehliche Schiff mit ladẽ moͤchte/ vnd iſt ſehr gut/ die Schiff mit zu verpichen/ dann es an der Sonnen nicht ſchmiltzt/ wie das in dieſen Landen. Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/178
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/178>, abgerufen am 18.02.2019.