Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Diß Land
gibt Gold
Silber/
Perlen/ etc.

Sonderlich aber/ was das anlanget/ was allen lieb vnd werth ist in der Welt/ so hab ich selber Silber
vnd Edelgesteingruben gesehen/ vnd bezeuget mein Capitän/ daß er/ als er von mir das Land auch zu er-
kundigen außgeschickt gewesen/ viel Goldt antroffen: Wir haben gefunden Muscatenblumen/ Mandeln/
Pfeffer vnd Jngwer. An Zimmetrinden vnd Nägelein wird es gewißlich in diesem Lande auch nicht man-
Viel Ge-
würtze.
geln/ nicht allein deßwegen/ dieweil es sonsten allerley Gewürtze gnug hat/ sondern auch/ dieweil dieses Land
mit den Jnsulen Terrenatte, Bachian vnd Moluccarum eine gleiche gelegenheit hat: Es gibt allerley
Seiden: Man sihet auch Anethum oder Dille/ das beste Helffenbein/ Bäume vnd andere dinge/ welche
zu Schiffen vnd Schiffen nutzlich können gebrauchet werden: Es gibt auch drey vnderschiedliche Ge-
wächse/ auß welchen man Seyl kan machen/ vnnd sihet das eine vnserm Flachs nicht vngleich: von dem
öhl der Jndianischen Nüssen/ Cocos oder Coci genennet/ vnd deren wir droben gedacht/ kan man noch
ein Gummi bekommen/ welches sie an statt des Bechs gebrauchen vnd Galagala nennen: Sie haben
auch noch eine andere Art Hartztes/ welches sie Piraguas nennen/ vnd mit diesem bereiten sie jhre Schiffe:
weil es auch an Geissen vnd Kühen nicht mangelt/ kan man Fell vnd Leder gnug allda haben: Die Bien/
deren es viel gibt/ werden Honig vnd Wachs gnug geben/ wie auch viel andere sachen/ deren außkündigung
noch grossen Nutzen wird bringen: vnd wenn man dieses Land fleissig vnd wol wird bawen (wie es dann je
mehr es gebawet/ auch je mehr wird tragen) so wird man alle Nutzen vnnd gute gelegenheit/ so man in
Peru vnd new Spanien hat/ gewißlich auch allda finden: Ja es wird solches Land nicht allein für sich
vnnd seine Einwohner/ sondern auch für andere Länder gnug bringen/ vnnd wird Spanien an Reich-
thumb vnd Gewalt desto mehr zunehmen: Welches/ wann mir wird Beystandt vnnd Hülff geschehen/
von mir leichtlich durch Gottes Hülff soll in das Werck gesetzet werden/ die jenige aber/ welche mir beyste-
hen werden/ sollen dessen Ehr vnd Ruhm haben/ vnnd will ich jhnen darzu noch bessere Weg vnnd Mittel
zeigen.

Was wir nun für Reichthumb vnd andere gute gelegenheiten in diesem gesagten Landt erkündiget/
eben das hoffen wir in dem obern Continenti zuerlangen. Dann da hab ich mich dessen beflissen/ daß wann
ich etwas ersehen/ ich es wol habe betrachtet/ außgeforschet vnd erkündiget/ wiewol ich doch Leibsschwach-
heit/ wie auch vieler anderer zugefallenen vngelegenheiten halben/ nicht alles vollkommen/ vnd wie ich gern
gewolt hette/ hab erkündigen können: hab auch etliche sachen vff andere zeit vnnd gelegenheit zu erkündigen
versparet/ welche doch sich so bald habe ansehen lassen/ daß sie vns grossen Nutzen werden bringen. Was die
Jndianer in solchen Landen anlanget/ seyn sie nicht wie wir in Europa gesinnet: Dann sie streben nicht al-
so nach Ehr/ Reichthumb vnd dergleichen/ wie von vns geschihet: So suchen sie auch nicht so sehr aller-
ley wollüsten vnd Ergätzlichkeit/ wie wir zu thun pflegen: dieses Volck isset/ trincket vnd nimpt an/ was die
Natur vnd das Landt giebet/ vnd bekümmert sich sonsten nicht viel vmb frembde/ oder andere grosse schöne/
vornehme vnd denck würdige Sachen.

Welcher gestalt vns Stätte/ Meerhafen/ Jnsuln/ vnd andere
Lands Gelegenheiten ferners beschrieben werden.

WAs man sonsten in einem schönen/ woltemperierten vnd fruchtbarn Land/ so wol für den Lusten/
als auch Notturfft vnd Nutzen kan haben/ das alles kan auch/ wie zuvor angerührt/ in diesem
Lands Ey-
genschafft.
Landt gefunden werden. Das Land an sich selber ist feißt vnd fruchtbar: Es gibt auch sonsten viel
zähe vnd leymichte Erden/ welche nutzlich vnnd dienlich ist zu Auffbawung der Häuser/ wie auch allerley
Ziegel/ Ziegelstein/ vnd jrdene Gefäß darauß zu machen: Will man dann stattliche Häuser vnd Königli-
che Palläst bawen/ so findet man in diesem Landt darzu Marmelstein vnd andere sehr gute steine. Zu Häu-
sern vnd Schiffen hat es Bäume gnug: So gibt es auch schöne grosse vnd lustige Felder/ vnd grosse nutz-
liche Weyden/ welche mit Flüssen vnd Wassern künstlich vnd schön von Natur seyn vmbgeben: Deßglei-
chen grosse Felsen/ vnderschiedliche Wasserbäch vnd grosse Wasser/ welche Mühlen treiben/ vnnd zu vielen
andern dingen können gebrauchet werden. Wir haben Saltzgruben allda gefunden/ vnd Kisselstein/ auß wel-
cher Adern man Fewer kan bringen vnd schlagen/ vnd können denen zu Madril in Spanien wol verglichen
Statt S.
Jacobi vnd
Philippi.
werden. Die Statt Iacobi vnd Philippi hat Hügel/ welche zwantzig Meilen lang seyn/ vnd ist gantz vnnd
gar nicht kotechtig/ vnd kan man Tag vnd Nacht ohne Gefahr hinein kommen: Auff beyden seyten hat es
viel geringe Baurnhäußlein/ auß welchen wir deß Tags Rauch/ deß Nachts aber Fewer haben sehen ge-
Meerha-
fen Vera
Crux.
hen. Der Meerhafen aber/ genant Vera Crux oder das wahre Creutz/ vnnd in welchem mehr als tausendt
Schiff sich halten können/ hat gantz vnd gar kein Kot oder Vnsauberkeit/ vnd der Sandt desselbigen Orts
eine schwartzbraune Farb: Es gibt auch keine gefährliche Würbel oder Gründen/ sondern man kan die An-
cker sicher hin vnd wider werffen: Dieser gedachte Meerhafen ist ein Eingang zweyer Flüssen/ derer einer
gleich ist dem Fluß Guadalquivir vnd ist mit tieffem Kot vnd Schlam gefüllet/ vnd durch diesen seyn vn-
sere Schiff kommen: Der ander aber hat gar ein feine leichte Einfahrt/ vnd giebet süsse Wasser. Der Grund
aber deß Orts/ der zum Außladen ist verordnet/ ist dreyer Meylen lang/ mit Sandt vnd kleinen vnd wichti-
gen stemlein erfüllet: welches dann sich wol schicket/ daß man die Schiff desto besser kan beschweren/ damit
sie in jhrem Lauff desto gewisser vnd beständiger seyn können. Der gedachte Hügel aber ist mit schönem grü-
nen Graß gezieret/ darauß ich dann abnehme/ daß er frey seye von Vberschwemmung deß Meers/ hab auch
schöne vnd lange Bäume darauff gesehen.

Was
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Diß Land
gibt Gold
Silber/
Perlen/ ꝛc.

Sonderlich aber/ was das anlanget/ was allen lieb vnd werth iſt in der Welt/ ſo hab ich ſelber Silber
vnd Edelgeſteingruben geſehen/ vnd bezeuget mein Capitaͤn/ daß er/ als er von mir das Land auch zu er-
kundigen außgeſchickt geweſen/ viel Goldt antroffen: Wir haben gefunden Muſcatenblumen/ Mandeln/
Pfeffer vnd Jngwer. An Zimmetrinden vnd Naͤgelein wird es gewißlich in dieſem Lande auch nicht man-
Viel Ge-
wuͤrtze.
geln/ nicht allein deßwegen/ dieweil es ſonſten allerley Gewuͤrtze gnug hat/ ſondern auch/ dieweil dieſes Land
mit den Jnſulen Terrenatte, Bachian vnd Moluccarum eine gleiche gelegenheit hat: Es gibt allerley
Seiden: Man ſihet auch Anethum oder Dille/ das beſte Helffenbein/ Baͤume vnd andere dinge/ welche
zu Schiffen vnd Schiffen nutzlich koͤnnen gebrauchet werden: Es gibt auch drey vnderſchiedliche Ge-
waͤchſe/ auß welchen man Seyl kan machen/ vnnd ſihet das eine vnſerm Flachs nicht vngleich: von dem
oͤhl der Jndianiſchen Nuͤſſen/ Cocos oder Coci genennet/ vnd deren wir droben gedacht/ kan man noch
ein Gummi bekommen/ welches ſie an ſtatt des Bechs gebrauchen vnd Galagala nennen: Sie haben
auch noch eine andere Art Hartztes/ welches ſie Piraguas nennen/ vnd mit dieſem bereiten ſie jhre Schiffe:
weil es auch an Geiſſen vnd Kuͤhen nicht mangelt/ kan man Fell vnd Leder gnug allda haben: Die Bien/
deren es viel gibt/ werden Honig vnd Wachs gnug geben/ wie auch viel andere ſachen/ deren außkuͤndigung
noch groſſen Nutzen wird bringen: vnd wenn man dieſes Land fleiſſig vnd wol wird bawen (wie es dann je
mehr es gebawet/ auch je mehr wird tragen) ſo wird man alle Nutzen vnnd gute gelegenheit/ ſo man in
Peru vnd new Spanien hat/ gewißlich auch allda finden: Ja es wird ſolches Land nicht allein fuͤr ſich
vnnd ſeine Einwohner/ ſondern auch fuͤr andere Laͤnder gnug bringen/ vnnd wird Spanien an Reich-
thumb vnd Gewalt deſto mehr zunehmen: Welches/ wann mir wird Beyſtandt vnnd Huͤlff geſchehen/
von mir leichtlich durch Gottes Huͤlff ſoll in das Werck geſetzet werden/ die jenige aber/ welche mir beyſte-
hen werden/ ſollen deſſen Ehr vnd Ruhm haben/ vnnd will ich jhnen darzu noch beſſere Weg vnnd Mittel
zeigen.

Was wir nun fuͤr Reichthumb vnd andere gute gelegenheiten in dieſem geſagten Landt erkuͤndiget/
eben das hoffen wir in dem obern Continenti zuerlangen. Dann da hab ich mich deſſen befliſſen/ daß wann
ich etwas erſehen/ ich es wol habe betrachtet/ außgeforſchet vnd erkuͤndiget/ wiewol ich doch Leibsſchwach-
heit/ wie auch vieler anderer zugefallenen vngelegenheiten halben/ nicht alles vollkommen/ vnd wie ich gern
gewolt hette/ hab erkuͤndigen koͤnnen: hab auch etliche ſachen vff andere zeit vnnd gelegenheit zu erkuͤndigen
verſparet/ welche doch ſich ſo bald habe anſehen laſſen/ daß ſie vns groſſen Nutzen werden bringen. Was die
Jndianer in ſolchen Landen anlanget/ ſeyn ſie nicht wie wir in Europa geſinnet: Dann ſie ſtreben nicht al-
ſo nach Ehr/ Reichthumb vnd dergleichen/ wie von vns geſchihet: So ſuchen ſie auch nicht ſo ſehr aller-
ley wolluͤſten vnd Ergaͤtzlichkeit/ wie wir zu thun pflegen: dieſes Volck iſſet/ trincket vnd nimpt an/ was die
Natur vnd das Landt giebet/ vnd bekuͤmmert ſich ſonſten nicht viel vmb frembde/ oder andere groſſe ſchoͤne/
vornehme vnd denck wuͤrdige Sachen.

Welcher geſtalt vns Staͤtte/ Meerhafen/ Jnſuln/ vnd andere
Lands Gelegenheiten ferners beſchrieben werden.

WAs man ſonſten in einem ſchoͤnen/ woltemperierten vnd fruchtbarn Land/ ſo wol fuͤr den Luſten/
als auch Notturfft vnd Nutzen kan haben/ das alles kan auch/ wie zuvor angeruͤhrt/ in dieſem
Lands Ey-
genſchafft.
Landt gefunden werden. Das Land an ſich ſelber iſt feißt vnd fruchtbar: Es gibt auch ſonſten viel
zaͤhe vnd leymichte Erden/ welche nutzlich vnnd dienlich iſt zu Auffbawung der Haͤuſer/ wie auch allerley
Ziegel/ Ziegelſtein/ vnd jrdene Gefaͤß darauß zu machen: Will man dann ſtattliche Haͤuſer vnd Koͤnigli-
che Pallaͤſt bawen/ ſo findet man in dieſem Landt darzu Marmelſtein vnd andere ſehr gute ſteine. Zu Haͤu-
ſern vnd Schiffen hat es Baͤume gnug: So gibt es auch ſchoͤne groſſe vnd luſtige Felder/ vnd groſſe nutz-
liche Weyden/ welche mit Fluͤſſen vnd Waſſern kuͤnſtlich vnd ſchoͤn von Natur ſeyn vmbgeben: Deßglei-
chen groſſe Felſen/ vnderſchiedliche Waſſerbaͤch vnd groſſe Waſſer/ welche Muͤhlen treiben/ vnnd zu vielen
andern dingen koͤnnen gebrauchet werden. Wir haben Saltzgruben allda gefunden/ vnd Kiſſelſtein/ auß wel-
cher Adern man Fewer kan bringen vnd ſchlagen/ vnd koͤnnen denen zu Madril in Spanien wol verglichen
Statt S.
Jacobi vnd
Philippi.
werden. Die Statt Iacobi vnd Philippi hat Huͤgel/ welche zwantzig Meilen lang ſeyn/ vnd iſt gantz vnnd
gar nicht kotechtig/ vnd kan man Tag vnd Nacht ohne Gefahr hinein kommen: Auff beyden ſeyten hat es
viel geringe Baurnhaͤußlein/ auß welchen wir deß Tags Rauch/ deß Nachts aber Fewer haben ſehen ge-
Meerha-
fen Vera
Crux.
hen. Der Meerhafen aber/ genant Vera Crux oder das wahre Creutz/ vnnd in welchem mehr als tauſendt
Schiff ſich halten koͤnnen/ hat gantz vnd gar kein Kot oder Vnſauberkeit/ vnd der Sandt deſſelbigen Orts
eine ſchwartzbraune Farb: Es gibt auch keine gefaͤhrliche Wuͤrbel oder Gruͤnden/ ſondern man kan die An-
cker ſicher hin vnd wider werffen: Dieſer gedachte Meerhafen iſt ein Eingang zweyer Fluͤſſen/ derer einer
gleich iſt dem Fluß Guadalquivir vnd iſt mit tieffem Kot vnd Schlam gefuͤllet/ vnd durch dieſen ſeyn vn-
ſere Schiff kommen: Der ander aber hat gar ein feine leichte Einfahrt/ vnd giebet ſuͤſſe Waſſer. Der Grund
aber deß Orts/ der zum Außladen iſt verordnet/ iſt dreyer Meylen lang/ mit Sandt vnd kleinen vnd wichti-
gen ſtemlein erfuͤllet: welches dann ſich wol ſchicket/ daß man die Schiff deſto beſſer kan beſchweren/ damit
ſie in jhrem Lauff deſto gewiſſer vnd beſtaͤndiger ſeyn koͤnnen. Der gedachte Huͤgel aber iſt mit ſchoͤnem gruͤ-
nen Graß gezieret/ darauß ich dann abnehme/ daß er frey ſeye von Vberſchwemmung deß Meers/ hab auch
ſchoͤne vnd lange Baͤume darauff geſehen.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0181" n="156"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Diß Land<lb/>
gibt Gold<lb/>
Silber/<lb/>
Perlen/ &#xA75B;c.</note>
            <p>Sonderlich aber/ was das anlanget/ was allen lieb vnd werth i&#x017F;t in der Welt/ &#x017F;o hab ich &#x017F;elber Silber<lb/>
vnd Edelge&#x017F;teingruben ge&#x017F;ehen/ vnd bezeuget mein Capita&#x0364;n/ daß er/ als er von mir das Land auch zu er-<lb/>
kundigen außge&#x017F;chickt gewe&#x017F;en/ viel Goldt antroffen: Wir haben gefunden Mu&#x017F;catenblumen/ Mandeln/<lb/>
Pfeffer vnd Jngwer. An Zimmetrinden vnd Na&#x0364;gelein wird es gewißlich in die&#x017F;em Lande auch nicht man-<lb/><note place="left">Viel Ge-<lb/>
wu&#x0364;rtze.</note>geln/ nicht allein deßwegen/ dieweil es &#x017F;on&#x017F;ten allerley Gewu&#x0364;rtze gnug hat/ &#x017F;ondern auch/ dieweil die&#x017F;es Land<lb/>
mit den Jn&#x017F;ulen <hi rendition="#aq">Terrenatte, Bachian</hi> vnd <hi rendition="#aq">Moluccarum</hi> eine gleiche gelegenheit hat: Es gibt allerley<lb/>
Seiden: Man &#x017F;ihet auch <hi rendition="#aq">Anethum</hi> oder Dille/ das be&#x017F;te Helffenbein/ Ba&#x0364;ume vnd andere dinge/ welche<lb/>
zu Schiffen vnd Schiffen nutzlich ko&#x0364;nnen gebrauchet werden: Es gibt auch drey vnder&#x017F;chiedliche Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e/ auß welchen man Seyl kan machen/ vnnd &#x017F;ihet das eine vn&#x017F;erm Flachs nicht vngleich: von dem<lb/>
o&#x0364;hl der Jndiani&#x017F;chen Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Cocos</hi> oder <hi rendition="#aq">Coci</hi> genennet/ vnd deren wir droben gedacht/ kan man noch<lb/>
ein Gummi bekommen/ welches &#x017F;ie an &#x017F;tatt des Bechs gebrauchen vnd <hi rendition="#aq">Galagala</hi> nennen: Sie haben<lb/>
auch noch eine andere Art Hartztes/ welches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Piraguas</hi> nennen/ vnd mit die&#x017F;em bereiten &#x017F;ie jhre Schiffe:<lb/>
weil es auch an Gei&#x017F;&#x017F;en vnd <hi rendition="#fr">K</hi>u&#x0364;hen nicht mangelt/ kan man Fell vnd Leder gnug allda haben: Die Bien/<lb/>
deren es viel gibt/ werden Honig vnd Wachs gnug geben/ wie auch viel andere &#x017F;achen/ deren außku&#x0364;ndigung<lb/>
noch gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen wird bringen: vnd wenn man die&#x017F;es Land flei&#x017F;&#x017F;ig vnd wol wird bawen (wie es dann je<lb/>
mehr es gebawet/ auch je mehr wird tragen) &#x017F;o wird man alle Nutzen vnnd gute gelegenheit/ &#x017F;o man in<lb/><hi rendition="#aq">Peru</hi> vnd new Spanien hat/ gewißlich auch allda finden: Ja es wird &#x017F;olches Land nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
vnnd &#x017F;eine Einwohner/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r andere La&#x0364;nder gnug bringen/ vnnd wird Spanien an Reich-<lb/>
thumb vnd Gewalt de&#x017F;to mehr zunehmen: Welches/ wann mir wird Bey&#x017F;tandt vnnd Hu&#x0364;lff ge&#x017F;chehen/<lb/>
von mir leichtlich durch Gottes Hu&#x0364;lff &#x017F;oll in das Werck ge&#x017F;etzet werden/ die jenige aber/ welche mir bey&#x017F;te-<lb/>
hen werden/ &#x017F;ollen de&#x017F;&#x017F;en Ehr vnd Ruhm haben/ vnnd will ich jhnen darzu noch be&#x017F;&#x017F;ere Weg vnnd Mittel<lb/>
zeigen.</p><lb/>
            <p>Was wir nun fu&#x0364;r Reichthumb vnd andere gute gelegenheiten in die&#x017F;em ge&#x017F;agten Landt erku&#x0364;ndiget/<lb/>
eben das hoffen wir in dem obern <hi rendition="#aq">Continenti</hi> zuerlangen. Dann da hab ich mich de&#x017F;&#x017F;en befli&#x017F;&#x017F;en/ daß wann<lb/>
ich etwas er&#x017F;ehen/ ich es wol habe betrachtet/ außgefor&#x017F;chet vnd erku&#x0364;ndiget/ wiewol ich doch Leibs&#x017F;chwach-<lb/>
heit/ wie auch vieler anderer zugefallenen vngelegenheiten halben/ nicht alles vollkommen/ vnd wie ich gern<lb/>
gewolt hette/ hab erku&#x0364;ndigen ko&#x0364;nnen: hab auch etliche &#x017F;achen vff andere zeit vnnd gelegenheit zu erku&#x0364;ndigen<lb/>
ver&#x017F;paret/ welche doch &#x017F;ich &#x017F;o bald habe an&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie vns gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen werden bringen. Was die<lb/>
Jndianer in &#x017F;olchen Landen anlanget/ &#x017F;eyn &#x017F;ie nicht wie wir in <hi rendition="#aq">Europa</hi> ge&#x017F;innet: <hi rendition="#fr">D</hi>ann &#x017F;ie &#x017F;treben nicht al-<lb/>
&#x017F;o nach Ehr/ Reichthumb vnd dergleichen/ wie von vns ge&#x017F;chihet: So &#x017F;uchen &#x017F;ie auch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr aller-<lb/>
ley wollu&#x0364;&#x017F;ten vnd Erga&#x0364;tzlichkeit/ wie wir zu thun pflegen: die&#x017F;es Volck i&#x017F;&#x017F;et/ trincket vnd nimpt an/ was die<lb/>
Natur vnd das Landt giebet/ vnd beku&#x0364;mmert &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;ten nicht viel vmb frembde/ oder andere gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne/<lb/>
vornehme vnd denck wu&#x0364;rdige Sachen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Welcher ge&#x017F;talt vns Sta&#x0364;tte/ Meerhafen/ Jn&#x017F;uln/ vnd andere</hi><lb/>
Lands Gelegenheiten ferners be&#x017F;chrieben werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As man &#x017F;on&#x017F;ten in einem &#x017F;cho&#x0364;nen/ woltemperierten vnd fruchtbarn Land/ &#x017F;o wol fu&#x0364;r den Lu&#x017F;ten/<lb/>
als auch Notturfft vnd Nutzen kan haben/ das alles kan auch/ wie zuvor angeru&#x0364;hrt/ in die&#x017F;em<lb/><note place="left">Lands Ey-<lb/>
gen&#x017F;chafft.</note>Landt gefunden werden. Das Land an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t feißt vnd fruchtbar: Es gibt auch &#x017F;on&#x017F;ten viel<lb/>
za&#x0364;he vnd leymichte Erden/ welche nutzlich vnnd dienlich i&#x017F;t zu Auffbawung der Ha&#x0364;u&#x017F;er/ wie auch allerley<lb/>
Ziegel/ Ziegel&#x017F;tein/ vnd jrdene Gefa&#x0364;ß darauß zu machen: Will man dann &#x017F;tattliche Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigli-<lb/>
che Palla&#x0364;&#x017F;t bawen/ &#x017F;o findet man in die&#x017F;em Landt darzu Marmel&#x017F;tein vnd andere &#x017F;ehr gute &#x017F;teine. Zu Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern vnd Schiffen hat es Ba&#x0364;ume gnug: So gibt es auch &#x017F;cho&#x0364;ne gro&#x017F;&#x017F;e vnd lu&#x017F;tige Felder/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e nutz-<lb/>
liche Weyden/ welche mit Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern ku&#x0364;n&#x017F;tlich vnd &#x017F;cho&#x0364;n von Natur &#x017F;eyn vmbgeben: Deßglei-<lb/>
chen gro&#x017F;&#x017F;e Fel&#x017F;en/ vnder&#x017F;chiedliche Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;ch vnd gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche Mu&#x0364;hlen treiben/ vnnd zu vielen<lb/>
andern dingen ko&#x0364;nnen gebrauchet werden. Wir haben <hi rendition="#fr">S</hi>altzgruben allda gefunden/ vnd <hi rendition="#fr">K</hi>i&#x017F;&#x017F;el&#x017F;tein/ auß wel-<lb/>
cher Adern man Fewer kan bringen vnd &#x017F;chlagen/ vnd ko&#x0364;nnen denen zu Madril in Spanien wol verglichen<lb/><note place="left">Statt S.<lb/>
Jacobi vnd<lb/>
Philippi.</note>werden. Die Statt <hi rendition="#aq">Iacobi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Philippi</hi> hat Hu&#x0364;gel/ welche zwantzig Meilen lang &#x017F;eyn/ vnd i&#x017F;t gantz vnnd<lb/>
gar nicht kotechtig/ vnd kan man Tag vnd Nacht ohne Gefahr hinein kommen: Auff beyden &#x017F;eyten hat es<lb/>
viel geringe Baurnha&#x0364;ußlein/ auß welchen wir deß Tags Rauch/ deß Nachts aber Fewer haben &#x017F;ehen ge-<lb/><note place="left">Meerha-<lb/>
fen <hi rendition="#aq">Vera<lb/>
Crux.</hi></note>hen. Der Meerhafen aber/ genant <hi rendition="#aq">Vera Crux</hi> oder das wahre Creutz/ vnnd in welchem mehr als tau&#x017F;endt<lb/>
Schiff &#x017F;ich halten ko&#x0364;nnen/ hat gantz vnd gar kein <hi rendition="#fr">K</hi>ot oder Vn&#x017F;auberkeit/ vnd der Sandt de&#x017F;&#x017F;elbigen Orts<lb/>
eine &#x017F;chwartzbraune <hi rendition="#fr">F</hi>arb: Es gibt auch keine gefa&#x0364;hrliche Wu&#x0364;rbel oder Gru&#x0364;nden/ &#x017F;ondern man kan die An-<lb/>
cker &#x017F;icher hin vnd wider werffen: Die&#x017F;er gedachte Meerhafen i&#x017F;t ein Eingang zweyer Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ derer einer<lb/>
gleich i&#x017F;t dem Fluß <hi rendition="#aq">Guadalquivir</hi> vnd i&#x017F;t mit tieffem Kot vnd Schlam gefu&#x0364;llet/ vnd durch die&#x017F;en &#x017F;eyn vn-<lb/>
&#x017F;ere Schiff kommen: Der ander aber hat gar ein feine leichte Einfahrt/ vnd giebet &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er. Der Grund<lb/>
aber deß Orts/ der zum Außladen i&#x017F;t verordnet/ i&#x017F;t dreyer Meylen lang/ mit Sandt vnd kleinen vnd wichti-<lb/>
gen &#x017F;temlein erfu&#x0364;llet: welches dann &#x017F;ich wol &#x017F;chicket/ daß man die Schiff de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er kan be&#x017F;chweren/ damit<lb/>
&#x017F;ie in jhrem Lauff de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndiger &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Der gedachte Hu&#x0364;gel aber i&#x017F;t mit &#x017F;cho&#x0364;nem gru&#x0364;-<lb/>
nen Graß gezieret/ darauß ich dann abnehme/ daß er frey &#x017F;eye von Vber&#x017F;chwemmung deß Meers/ hab auch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne vnd lange Ba&#x0364;ume darauff ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0181] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Sonderlich aber/ was das anlanget/ was allen lieb vnd werth iſt in der Welt/ ſo hab ich ſelber Silber vnd Edelgeſteingruben geſehen/ vnd bezeuget mein Capitaͤn/ daß er/ als er von mir das Land auch zu er- kundigen außgeſchickt geweſen/ viel Goldt antroffen: Wir haben gefunden Muſcatenblumen/ Mandeln/ Pfeffer vnd Jngwer. An Zimmetrinden vnd Naͤgelein wird es gewißlich in dieſem Lande auch nicht man- geln/ nicht allein deßwegen/ dieweil es ſonſten allerley Gewuͤrtze gnug hat/ ſondern auch/ dieweil dieſes Land mit den Jnſulen Terrenatte, Bachian vnd Moluccarum eine gleiche gelegenheit hat: Es gibt allerley Seiden: Man ſihet auch Anethum oder Dille/ das beſte Helffenbein/ Baͤume vnd andere dinge/ welche zu Schiffen vnd Schiffen nutzlich koͤnnen gebrauchet werden: Es gibt auch drey vnderſchiedliche Ge- waͤchſe/ auß welchen man Seyl kan machen/ vnnd ſihet das eine vnſerm Flachs nicht vngleich: von dem oͤhl der Jndianiſchen Nuͤſſen/ Cocos oder Coci genennet/ vnd deren wir droben gedacht/ kan man noch ein Gummi bekommen/ welches ſie an ſtatt des Bechs gebrauchen vnd Galagala nennen: Sie haben auch noch eine andere Art Hartztes/ welches ſie Piraguas nennen/ vnd mit dieſem bereiten ſie jhre Schiffe: weil es auch an Geiſſen vnd Kuͤhen nicht mangelt/ kan man Fell vnd Leder gnug allda haben: Die Bien/ deren es viel gibt/ werden Honig vnd Wachs gnug geben/ wie auch viel andere ſachen/ deren außkuͤndigung noch groſſen Nutzen wird bringen: vnd wenn man dieſes Land fleiſſig vnd wol wird bawen (wie es dann je mehr es gebawet/ auch je mehr wird tragen) ſo wird man alle Nutzen vnnd gute gelegenheit/ ſo man in Peru vnd new Spanien hat/ gewißlich auch allda finden: Ja es wird ſolches Land nicht allein fuͤr ſich vnnd ſeine Einwohner/ ſondern auch fuͤr andere Laͤnder gnug bringen/ vnnd wird Spanien an Reich- thumb vnd Gewalt deſto mehr zunehmen: Welches/ wann mir wird Beyſtandt vnnd Huͤlff geſchehen/ von mir leichtlich durch Gottes Huͤlff ſoll in das Werck geſetzet werden/ die jenige aber/ welche mir beyſte- hen werden/ ſollen deſſen Ehr vnd Ruhm haben/ vnnd will ich jhnen darzu noch beſſere Weg vnnd Mittel zeigen. Viel Ge- wuͤrtze. Was wir nun fuͤr Reichthumb vnd andere gute gelegenheiten in dieſem geſagten Landt erkuͤndiget/ eben das hoffen wir in dem obern Continenti zuerlangen. Dann da hab ich mich deſſen befliſſen/ daß wann ich etwas erſehen/ ich es wol habe betrachtet/ außgeforſchet vnd erkuͤndiget/ wiewol ich doch Leibsſchwach- heit/ wie auch vieler anderer zugefallenen vngelegenheiten halben/ nicht alles vollkommen/ vnd wie ich gern gewolt hette/ hab erkuͤndigen koͤnnen: hab auch etliche ſachen vff andere zeit vnnd gelegenheit zu erkuͤndigen verſparet/ welche doch ſich ſo bald habe anſehen laſſen/ daß ſie vns groſſen Nutzen werden bringen. Was die Jndianer in ſolchen Landen anlanget/ ſeyn ſie nicht wie wir in Europa geſinnet: Dann ſie ſtreben nicht al- ſo nach Ehr/ Reichthumb vnd dergleichen/ wie von vns geſchihet: So ſuchen ſie auch nicht ſo ſehr aller- ley wolluͤſten vnd Ergaͤtzlichkeit/ wie wir zu thun pflegen: dieſes Volck iſſet/ trincket vnd nimpt an/ was die Natur vnd das Landt giebet/ vnd bekuͤmmert ſich ſonſten nicht viel vmb frembde/ oder andere groſſe ſchoͤne/ vornehme vnd denck wuͤrdige Sachen. Welcher geſtalt vns Staͤtte/ Meerhafen/ Jnſuln/ vnd andere Lands Gelegenheiten ferners beſchrieben werden. WAs man ſonſten in einem ſchoͤnen/ woltemperierten vnd fruchtbarn Land/ ſo wol fuͤr den Luſten/ als auch Notturfft vnd Nutzen kan haben/ das alles kan auch/ wie zuvor angeruͤhrt/ in dieſem Landt gefunden werden. Das Land an ſich ſelber iſt feißt vnd fruchtbar: Es gibt auch ſonſten viel zaͤhe vnd leymichte Erden/ welche nutzlich vnnd dienlich iſt zu Auffbawung der Haͤuſer/ wie auch allerley Ziegel/ Ziegelſtein/ vnd jrdene Gefaͤß darauß zu machen: Will man dann ſtattliche Haͤuſer vnd Koͤnigli- che Pallaͤſt bawen/ ſo findet man in dieſem Landt darzu Marmelſtein vnd andere ſehr gute ſteine. Zu Haͤu- ſern vnd Schiffen hat es Baͤume gnug: So gibt es auch ſchoͤne groſſe vnd luſtige Felder/ vnd groſſe nutz- liche Weyden/ welche mit Fluͤſſen vnd Waſſern kuͤnſtlich vnd ſchoͤn von Natur ſeyn vmbgeben: Deßglei- chen groſſe Felſen/ vnderſchiedliche Waſſerbaͤch vnd groſſe Waſſer/ welche Muͤhlen treiben/ vnnd zu vielen andern dingen koͤnnen gebrauchet werden. Wir haben Saltzgruben allda gefunden/ vnd Kiſſelſtein/ auß wel- cher Adern man Fewer kan bringen vnd ſchlagen/ vnd koͤnnen denen zu Madril in Spanien wol verglichen werden. Die Statt Iacobi vnd Philippi hat Huͤgel/ welche zwantzig Meilen lang ſeyn/ vnd iſt gantz vnnd gar nicht kotechtig/ vnd kan man Tag vnd Nacht ohne Gefahr hinein kommen: Auff beyden ſeyten hat es viel geringe Baurnhaͤußlein/ auß welchen wir deß Tags Rauch/ deß Nachts aber Fewer haben ſehen ge- hen. Der Meerhafen aber/ genant Vera Crux oder das wahre Creutz/ vnnd in welchem mehr als tauſendt Schiff ſich halten koͤnnen/ hat gantz vnd gar kein Kot oder Vnſauberkeit/ vnd der Sandt deſſelbigen Orts eine ſchwartzbraune Farb: Es gibt auch keine gefaͤhrliche Wuͤrbel oder Gruͤnden/ ſondern man kan die An- cker ſicher hin vnd wider werffen: Dieſer gedachte Meerhafen iſt ein Eingang zweyer Fluͤſſen/ derer einer gleich iſt dem Fluß Guadalquivir vnd iſt mit tieffem Kot vnd Schlam gefuͤllet/ vnd durch dieſen ſeyn vn- ſere Schiff kommen: Der ander aber hat gar ein feine leichte Einfahrt/ vnd giebet ſuͤſſe Waſſer. Der Grund aber deß Orts/ der zum Außladen iſt verordnet/ iſt dreyer Meylen lang/ mit Sandt vnd kleinen vnd wichti- gen ſtemlein erfuͤllet: welches dann ſich wol ſchicket/ daß man die Schiff deſto beſſer kan beſchweren/ damit ſie in jhrem Lauff deſto gewiſſer vnd beſtaͤndiger ſeyn koͤnnen. Der gedachte Huͤgel aber iſt mit ſchoͤnem gruͤ- nen Graß gezieret/ darauß ich dann abnehme/ daß er frey ſeye von Vberſchwemmung deß Meers/ hab auch ſchoͤne vnd lange Baͤume darauff geſehen. Lands Ey- genſchafft. Statt S. Jacobi vnd Philippi. Meerha- fen Vera Crux. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/181
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/181>, abgerufen am 18.02.2019.