Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Von etlichen Dingen/ so auß der letzten Supplication, welche an den König in
Spanien/
Ferdinandus de Quiros gethan/ seyn extrahirt
vnd gezogen worden.

VBer die in dem vorhergehenden Schreiben gedachte vnd erzehlte Jnsuln hat er noch sechzehen an-
dere erkündiget vnd außgeforschet/ welchen er dann nachfolgende Namen hat gegeben: Incarna-
23. Jnsuln.tio, S. Iohan Baptista, oder der Teuffer/ S. Wilhelm/ die vier gekrönte/ Sanct Michel der Ertz-
Engel/ Bekehrung S. Pauli/ die Zehende/ die Schützin/ die Flüchtige/ Vnser liebe Fraw/ de subsidio,
Mouterrey, Tucopia, S. Marcus,
die Ruthe/ die Threnen S. Petri/ Porti Belen, El Pilat, de Sarago-
ca,
S. Raymund/ die Jnsul der Jungfrawen Marien/ mit den andern dreyen Landschafften/ welche er
Australia de Spiritu Sancto, hat genennet: Jn diesen dreyen letzten ist droben gedachte Statt vnd Meer-
hafen gelegen.

Beschrei-
bung der
Jnsul Tau-
maco.

Jn einer gewissen Jnsul/ genant Taumaco, welche von Mexico tausendt zwey hundert vnd fünff-
tzig Meylen lieget/ haben sie sich zehen gantzer tag lang auffgehalten/ da dann der Herr vnnd König solcher
Jnsul/ genant Tamay zu jhnen kommen. Dieser König aber war ein Sinnreicher verschlagener Mann/
hatte ein geraden starcken vnd langen Leib/ war ein wenig schwartzbraun/ hatte schöne Augen/ ein krumme
Habbichnase/ krausen Bart vnd Haar/ war auch ein sehr ansehlicher vnd höflicher Mann. Dieser ist mit
seinem Volck jrem Mangel/ darmit sie dißmahls hart getrucket worden/ zu Hülff kommen/ hat Herrn Ge-
neraln Ferdinandum in seinem Schiff besuchet/ vnd mit jhme durch allerley gegebene Merckzeichen dis-
currirt,
vnd geredet. Der Herr General hat jhn gantz freundlich vnd wol empfangen/ jhme alle Gelegenheit
seines Schiffs gezeiget/ vnd gefraget ob er dergleichen Schiff vor der zeit auch habe gesehen/ darauff er durch
gewisse Merckzeichen vnd Geberd zu verstehen geben/ daß er dergleichen niemehr vnd zuvor hette gesehen:
60. Jnsuln
sampt einen
grossen
Land Ma-
nicolo.
Darnach hat er Hern General gefraget/ ob noch andere Länder nah oder weit daran ligen/ vnd ob solche Län-
der auch viel Einwohner haben/ darauff dann er der König jhm mehr als sechtzig Jnsuln erzehlt/ vnnd ein
grosses weites Land/ welches er Manicolo hat genent. Vnder diesem gespräch aber hat auß bevelch deß Herrn
ein Secretarius alles fleissig auffgeschrieben/ ohne allen zweiffel zu dem End/ damit solches alles hernacher
desto besser möcht erkundiget vnd besehen werden/ ob es sich auch in allem also verhalte wie der König erzehlet
hatte. Hierauff ist weiter gefraget worden/ wo hinauß dann solche Jnsuln vnd örter ligen: Da hat
nun der gedachte König jhm mit fingern gezeiget/ daß etliche gegen Morgen/ Mittag vnd Mitternacht li-
gen: Er hat auch mit seinen Fingern grosse vnd kleine Circkel gemacht/ vnd durch solche der Jnsuln Grösse
zu verstehen geben: Vnd nach dem auch ein Land groß gewesen/ hat er die Armb außgespannet: Deßglei-
chen anzuzeigen/ wie weit sie vnder einander vnd darvon ligen/ hat er seine Handt entweder gegen Nidergang
oder Auffgang auffgehoben: Die Tage aber/ so man zu reysen habe/ biß man an solche örter komme/ anzu-
zeigen/ hat er den Kopff in Armb geleget/ vnd die Nachtruh dadurch angezeiget/ hat hernacher mit den Fin-
gern gezehlet/ so vielmahl als man auff solcher Reiß Nachtruhen hat haben müssen: Vnd durch andere der-
Cannibalesgleichen Zeichen mehr hat er angezeiget/ welche Einwohner weiß/ welche schwartz/ welche seine Feinde oder
Freund seyen: Er hat jhm auch in den Armb gebissen/ anzuzeigen die Cannibales oder die Wilden/ welche
Menschen fleisch fressen/ vnd zu verstehen geben/ daß er solchen feind seye/ vnnd sie nicht leyden oder dulden
könne: Solche Zeichen vnd Geberde hat er auß begehren deß Herrn Generaln so offt widerholen müssen/
daß er darüber müd ist worden. Hernacher hat er mit der Hand/ welche er gegen Mittag auffgehoben/ an-
gezeiget/ welches seine Vnderthanen seyen/ vnd nach dem er sehr müd worden/ hat er seinen Abschied ge-
nommen/ vnd hat jhm der Herr General grosse vnd stattliche Verehrung gethan/ vnd gantz freundlich von
sich gelassen.

Den nachfolgenden Tag hat gedachter Herr General solche örter besuchet/ vnd alles also befunden
wie jhm der König Tamay erzehlet hatte. Aber in der Landschafft Manicolo hat man funden Ochsen vnd
Vier Jn-
dianer mit
hinweg ge-
führet.
Büffel/ deßgleichen Hunde so gebollen/ Hanen so geschryen/ Schwein vnd dergleichen Thirer: Perlen
vnd andere sachen mehr. Als aber nun der General von solchem Ort abscheiden wöllen/ hat er vier Jndianer/
welche für andern schöne Personen gewesen/ mit hinweg geführet/ darvon aber widerumb drey heimblich
seyn hinweg vnd daruon geschwummen: den Vierdten aber/ welcher Petrus genant worden/ haben sie an
vnderschiedlichen Orten/ vnd von vnderschiedlichen Personen wohl examiniret, von welchem sie/ was fer-
ners folget/ erfahren haben:

Jnsul Chi-
cayana.

Vor allen Dingen hat er jhnen erzehlet/ daß er seye ein eingeborner Jndianer/ auß der Jnsul Chica-
yana
welche grösser als Taumaco vnd zu Wasser vier Tagreyse darvon sey gelegen: Solche Jnsul (hat er
gesagt) hat ein sehr fruchtbares Land/ vnd gibt viel Korn vnd gute Früchte: Was die Jnwohner selber an-
lange/ haben sie ein schwartzbraune Farb/ lange vnd krause Haar: Doch seyen auch etliche/ welche weiß seyen/
vnd rothe krause Haar haben/ wie auch andere/ welche weiß seyen/ rothe Haar haben vnd so groß wie Riesen
Perlen vn-
gleicher
grösse.
seyen: Er aber sey zugleich ein Weber vnnd ein Schütz: So gebe es auch vnderschiedlicher Art vnnd
sehr viel Meerschnecken/ welche sie Totose nennen/ vnnd in solchen finden sie ein grosse Menge Perlen/
welche vnderschiedlicher Grösse seyen: Dann etliche seyen so klein als Sand/ etliche als kleine Steinlein/
etliche als die Körner an den Bethkräntzen/ etliche so groß als die Knöpff/ so man an den Wambsen tragt:
Solche fangen vnd bekommen sie im Wasser/ da es nicht tieff seye/ essen das Fleisch/ welches sie Canose

nennen/
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Von etlichen Dingen/ ſo auß der letzten Supplication, welche an den Koͤnig in
Spanien/
Ferdinandus de Quiros gethan/ ſeyn extrahirt
vnd gezogen worden.

VBer die in dem vorhergehenden Schreiben gedachte vnd erzehlte Jnſuln hat er noch ſechzehen an-
dere erkuͤndiget vnd außgeforſchet/ welchen er dann nachfolgende Namen hat gegeben: Incarna-
23. Jnſuln.tio, S. Iohan Baptiſta, oder der Teuffer/ S. Wilhelm/ die vier gekroͤnte/ Sanct Michel der Ertz-
Engel/ Bekehrung S. Pauli/ die Zehende/ die Schuͤtzin/ die Fluͤchtige/ Vnſer liebe Fraw/ de ſubſidio,
Mouterrey, Tucopia, S. Marcus,
die Ruthe/ die Threnen S. Petri/ Porti Belen, El Pilat, de Sarago-
ca,
S. Raymund/ die Jnſul der Jungfrawen Marien/ mit den andern dreyen Landſchafften/ welche er
Auſtralia de Spiritu Sancto, hat genennet: Jn dieſen dreyen letzten iſt droben gedachte Statt vnd Meer-
hafen gelegen.

Beſchrei-
bung der
Jnſul Tau-
maco.

Jn einer gewiſſen Jnſul/ genant Taumaco, welche von Mexico tauſendt zwey hundert vnd fuͤnff-
tzig Meylen lieget/ haben ſie ſich zehen gantzer tag lang auffgehalten/ da dann der Herr vnnd Koͤnig ſolcher
Jnſul/ genant Tamay zu jhnen kommen. Dieſer Koͤnig aber war ein Sinnreicher verſchlagener Mann/
hatte ein geraden ſtarcken vnd langen Leib/ war ein wenig ſchwartzbraun/ hatte ſchoͤne Augen/ ein krumme
Habbichnaſe/ krauſen Bart vnd Haar/ war auch ein ſehr anſehlicher vnd hoͤflicher Mann. Dieſer iſt mit
ſeinem Volck jrem Mangel/ darmit ſie dißmahls hart getrucket worden/ zu Huͤlff kommen/ hat Herrn Ge-
neraln Ferdinandum in ſeinem Schiff beſuchet/ vnd mit jhme durch allerley gegebene Merckzeichen diſ-
currirt,
vnd geredet. Der Herr General hat jhn gantz freundlich vnd wol empfangen/ jhme alle Gelegenheit
ſeines Schiffs gezeiget/ vnd gefraget ob er dergleichen Schiff vor der zeit auch habe geſehen/ darauff er durch
gewiſſe Merckzeichen vnd Geberd zu verſtehen geben/ daß er dergleichen niemehr vnd zuvor hette geſehen:
60. Jnſuln
ſampt einẽ
groſſen
Land Ma-
nicolo.
Darnach hat er Hern General gefraget/ ob noch andere Laͤnder nah oder weit daran ligen/ vnd ob ſolche Laͤn-
der auch viel Einwohner haben/ darauff dann er der Koͤnig jhm mehr als ſechtzig Jnſuln erzehlt/ vnnd ein
groſſes weites Land/ welches er Manicolo hat genent. Vnder dieſem geſpraͤch aber hat auß bevelch deß Herrn
ein Secretarius alles fleiſſig auffgeſchrieben/ ohne allen zweiffel zu dem End/ damit ſolches alles hernacher
deſto beſſer moͤcht erkundiget vnd beſehen werden/ ob es ſich auch in allem alſo verhalte wie der Koͤnig erzehlet
hatte. Hierauff iſt weiter gefraget worden/ wo hinauß dann ſolche Jnſuln vnd oͤrter ligen: Da hat
nun der gedachte Koͤnig jhm mit fingern gezeiget/ daß etliche gegen Morgen/ Mittag vnd Mitternacht li-
gen: Er hat auch mit ſeinen Fingern groſſe vnd kleine Circkel gemacht/ vnd durch ſolche der Jnſuln Groͤſſe
zu verſtehen geben: Vnd nach dem auch ein Land groß geweſen/ hat er die Armb außgeſpannet: Deßglei-
chen anzuzeigen/ wie weit ſie vnder einander vnd darvon ligen/ hat er ſeine Handt entweder gegen Nidergang
oder Auffgang auffgehoben: Die Tage aber/ ſo man zu reyſen habe/ biß man an ſolche oͤrter komme/ anzu-
zeigen/ hat er den Kopff in Armb geleget/ vnd die Nachtruh dadurch angezeiget/ hat hernacher mit den Fin-
gern gezehlet/ ſo vielmahl als man auff ſolcher Reiß Nachtruhen hat haben muͤſſen: Vnd durch andere der-
Cannibalesgleichen Zeichen mehr hat er angezeiget/ welche Einwohner weiß/ welche ſchwartz/ welche ſeine Feinde oder
Freund ſeyen: Er hat jhm auch in den Armb gebiſſen/ anzuzeigen die Cannibales oder die Wilden/ welche
Menſchen fleiſch freſſen/ vnd zu verſtehen geben/ daß er ſolchen feind ſeye/ vnnd ſie nicht leyden oder dulden
koͤnne: Solche Zeichen vnd Geberde hat er auß begehren deß Herrn Generaln ſo offt widerholen muͤſſen/
daß er daruͤber muͤd iſt worden. Hernacher hat er mit der Hand/ welche er gegen Mittag auffgehoben/ an-
gezeiget/ welches ſeine Vnderthanen ſeyen/ vnd nach dem er ſehr muͤd worden/ hat er ſeinen Abſchied ge-
nommen/ vnd hat jhm der Herr General groſſe vnd ſtattliche Verehrung gethan/ vnd gantz freundlich von
ſich gelaſſen.

Den nachfolgenden Tag hat gedachter Herr General ſolche oͤrter beſuchet/ vnd alles alſo befunden
wie jhm der Koͤnig Tamay erzehlet hatte. Aber in der Landſchafft Manicolo hat man funden Ochſen vnd
Vier Jn-
dianer mit
hinweg ge-
fuͤhret.
Buͤffel/ deßgleichen Hunde ſo gebollen/ Hanen ſo geſchryen/ Schwein vnd dergleichen Thirer: Perlen
vnd andere ſachen mehr. Als aber nun der General von ſolchem Ort abſcheiden woͤllen/ hat er vier Jndianer/
welche fuͤr andern ſchoͤne Perſonen geweſen/ mit hinweg gefuͤhret/ darvon aber widerumb drey heimblich
ſeyn hinweg vnd daruon geſchwummen: den Vierdten aber/ welcher Petrus genant worden/ haben ſie an
vnderſchiedlichen Orten/ vnd von vnderſchiedlichen Perſonen wohl examiniret, von welchem ſie/ was fer-
ners folget/ erfahren haben:

Jnſul Chi-
cayana.

Vor allen Dingen hat er jhnen erzehlet/ daß er ſeye ein eingeborner Jndianer/ auß der Jnſul Chica-
yana
welche groͤſſer als Taumaco vnd zu Waſſer vier Tagreyſe darvon ſey gelegen: Solche Jnſul (hat er
geſagt) hat ein ſehr fruchtbares Land/ vnd gibt viel Korn vnd gute Fruͤchte: Was die Jnwohner ſelber an-
lange/ haben ſie ein ſchwartzbraune Farb/ lange vnd krauſe Haar: Doch ſeyen auch etliche/ welche weiß ſeyẽ/
vnd rothe krauſe Haar haben/ wie auch andere/ welche weiß ſeyen/ rothe Haar haben vnd ſo groß wie Rieſen
Perlen vn-
gleicher
groͤſſe.
ſeyen: Er aber ſey zugleich ein Weber vnnd ein Schuͤtz: So gebe es auch vnderſchiedlicher Art vnnd
ſehr viel Meerſchnecken/ welche ſie Totoſe nennen/ vnnd in ſolchen finden ſie ein groſſe Menge Perlen/
welche vnderſchiedlicher Groͤſſe ſeyen: Dann etliche ſeyen ſo klein als Sand/ etliche als kleine Steinlein/
etliche als die Koͤrner an den Bethkraͤntzen/ etliche ſo groß als die Knoͤpff/ ſo man an den Wambſen tragt:
Solche fangen vnd bekommen ſie im Waſſer/ da es nicht tieff ſeye/ eſſen das Fleiſch/ welches ſie Canoſe

nennen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0183" n="158"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von etlichen Dingen/ &#x017F;o auß der letzten</hi><hi rendition="#aq">Supplication,</hi><hi rendition="#b">welche an den Ko&#x0364;nig in<lb/>
Spanien/</hi><hi rendition="#aq">Ferdinandus de Quiros</hi><hi rendition="#b">gethan/ &#x017F;eyn</hi><hi rendition="#aq">extrahirt</hi><lb/>
vnd gezogen worden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Ber die in dem vorhergehenden Schreiben gedachte vnd erzehlte Jn&#x017F;uln hat er noch &#x017F;echzehen an-<lb/>
dere erku&#x0364;ndiget vnd außgefor&#x017F;chet/ welchen er dann nachfolgende Namen hat gegeben: <hi rendition="#aq">Incarna-</hi><lb/><note place="left">23. Jn&#x017F;uln.</note><hi rendition="#aq">tio, S. Iohan Bapti&#x017F;ta,</hi> oder der Teuffer/ S. Wilhelm/ die vier gekro&#x0364;nte/ Sanct Michel der Ertz-<lb/>
Engel/ Bekehrung S. Pauli/ die Zehende/ die Schu&#x0364;tzin/ die Flu&#x0364;chtige/ Vn&#x017F;er liebe Fraw/ <hi rendition="#aq">de &#x017F;ub&#x017F;idio,<lb/>
Mouterrey, Tucopia, S. Marcus,</hi> die Ruthe/ die Threnen S. Petri/ <hi rendition="#aq">Porti Belen, El Pilat, de Sarago-<lb/>
ca,</hi> S. Raymund/ die Jn&#x017F;ul der Jungfrawen Marien/ mit den andern dreyen Land&#x017F;chafften/ welche er<lb/><hi rendition="#aq">Au&#x017F;tralia de Spiritu Sancto,</hi> hat genennet: Jn die&#x017F;en dreyen letzten i&#x017F;t droben gedachte Statt vnd Meer-<lb/>
hafen gelegen.</p><lb/>
            <note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Tau-<lb/>
maco.</hi></note>
            <p>Jn einer gewi&#x017F;&#x017F;en Jn&#x017F;ul/ genant <hi rendition="#aq">Taumaco,</hi> welche von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> tau&#x017F;endt zwey hundert vnd fu&#x0364;nff-<lb/>
tzig Meylen lieget/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich zehen gantzer tag lang auffgehalten/ da dann der Herr vnnd <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig &#x017F;olcher<lb/>
Jn&#x017F;ul/ genant <hi rendition="#aq">Tamay</hi> zu jhnen kommen. Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig aber war ein Sinnreicher ver&#x017F;chlagener Mann/<lb/>
hatte ein geraden &#x017F;tarcken vnd langen Leib/ war ein wenig &#x017F;chwartzbraun/ hatte &#x017F;cho&#x0364;ne Augen/ ein krumme<lb/>
Habbichna&#x017F;e/ krau&#x017F;en Bart vnd Haar/ war auch ein &#x017F;ehr an&#x017F;ehlicher vnd ho&#x0364;flicher Mann. Die&#x017F;er i&#x017F;t mit<lb/>
&#x017F;einem Volck jrem Mangel/ darmit &#x017F;ie dißmahls hart getrucket worden/ zu Hu&#x0364;lff kommen/ hat Herrn Ge-<lb/>
neraln <hi rendition="#aq">Ferdinandum</hi> in &#x017F;einem Schiff be&#x017F;uchet/ vnd mit jhme durch allerley gegebene Merckzeichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;-<lb/>
currirt,</hi> vnd geredet. Der Herr General hat jhn gantz freundlich vnd wol empfangen/ jhme alle Gelegenheit<lb/>
&#x017F;eines Schiffs gezeiget/ vnd gefraget ob er dergleichen Schiff vor der zeit auch habe ge&#x017F;ehen/ darauff er durch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Merckzeichen vnd Geberd zu ver&#x017F;tehen geben/ daß er dergleichen niemehr vnd zuvor hette ge&#x017F;ehen:<lb/><note place="left">60. Jn&#x017F;uln<lb/>
&#x017F;ampt eine&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Land <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
nicolo.</hi></note>Darnach hat er Hern General gefraget/ ob noch andere La&#x0364;nder nah oder weit daran ligen/ vnd ob &#x017F;olche La&#x0364;n-<lb/>
der auch viel Einwohner haben/ darauff dann er der Ko&#x0364;nig jhm mehr als &#x017F;echtzig Jn&#x017F;uln erzehlt/ vnnd ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es weites Land/ welches er <hi rendition="#aq">Manicolo</hi> hat genent. Vnder die&#x017F;em ge&#x017F;pra&#x0364;ch aber hat auß bevelch deß Herrn<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> alles flei&#x017F;&#x017F;ig auffge&#x017F;chrieben/ ohne allen zweiffel zu dem End/ damit &#x017F;olches alles hernacher<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mo&#x0364;cht erkundiget vnd be&#x017F;ehen werden/ ob es &#x017F;ich auch in allem al&#x017F;o verhalte wie der Ko&#x0364;nig erzehlet<lb/>
hatte. Hierauff i&#x017F;t weiter gefraget worden/ wo hinauß dann &#x017F;olche Jn&#x017F;uln vnd o&#x0364;rter ligen: Da hat<lb/>
nun der gedachte <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig jhm mit fingern gezeiget/ daß etliche gegen Morgen/ Mittag vnd Mitternacht li-<lb/>
gen: Er hat auch mit &#x017F;einen Fingern gro&#x017F;&#x017F;e vnd kleine Circkel gemacht/ vnd durch &#x017F;olche der Jn&#x017F;uln Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu ver&#x017F;tehen geben: Vnd nach dem auch ein Land groß gewe&#x017F;en/ hat er die Armb außge&#x017F;pannet: Deßglei-<lb/>
chen anzuzeigen/ wie weit &#x017F;ie vnder einander vnd darvon ligen/ hat er &#x017F;eine Handt entweder gegen Nidergang<lb/>
oder Auffgang auffgehoben: Die Tage aber/ &#x017F;o man zu rey&#x017F;en habe/ biß man an &#x017F;olche o&#x0364;rter komme/ anzu-<lb/>
zeigen/ hat er den Kopff in Armb geleget/ vnd die Nachtruh dadurch angezeiget/ hat hernacher mit den Fin-<lb/>
gern gezehlet/ &#x017F;o vielmahl als man auff &#x017F;olcher Reiß Nachtruhen hat haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Vnd durch andere der-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cannibales</hi></note>gleichen Zeichen mehr hat er angezeiget/ welche Einwohner weiß/ welche &#x017F;chwartz/ welche &#x017F;eine Feinde oder<lb/>
Freund &#x017F;eyen: Er hat jhm auch in den Armb gebi&#x017F;&#x017F;en/ anzuzeigen die <hi rendition="#aq">Cannibales</hi> oder die Wilden/ welche<lb/>
Men&#x017F;chen flei&#x017F;ch fre&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu ver&#x017F;tehen geben/ daß er &#x017F;olchen feind &#x017F;eye/ vnnd &#x017F;ie nicht leyden oder dulden<lb/>
ko&#x0364;nne: Solche Zeichen vnd Geberde hat er auß begehren deß Herrn Generaln &#x017F;o offt widerholen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß er daru&#x0364;ber mu&#x0364;d i&#x017F;t worden. Hernacher hat er mit der Hand/ welche er gegen Mittag auffgehoben/ an-<lb/>
gezeiget/ welches &#x017F;eine Vnderthanen &#x017F;eyen/ vnd nach dem er &#x017F;ehr mu&#x0364;d worden/ hat er &#x017F;einen Ab&#x017F;chied ge-<lb/>
nommen/ vnd hat jhm der Herr General gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;tattliche Verehrung gethan/ vnd gantz freundlich von<lb/>
&#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Den nachfolgenden Tag hat gedachter Herr General &#x017F;olche o&#x0364;rter be&#x017F;uchet/ vnd alles al&#x017F;o befunden<lb/>
wie jhm der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Tamay</hi> erzehlet hatte. Aber in der Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Manicolo</hi> hat man funden Och&#x017F;en vnd<lb/><note place="left">Vier Jn-<lb/>
dianer mit<lb/>
hinweg ge-<lb/>
fu&#x0364;hret.</note>Bu&#x0364;ffel/ deßgleichen Hunde &#x017F;o gebollen/ Hanen &#x017F;o ge&#x017F;chryen/ Schwein vnd dergleichen Thirer: Perlen<lb/>
vnd andere &#x017F;achen mehr. Als aber nun der General von &#x017F;olchem Ort ab&#x017F;cheiden wo&#x0364;llen/ hat er vier Jndianer/<lb/>
welche fu&#x0364;r andern &#x017F;cho&#x0364;ne Per&#x017F;onen gewe&#x017F;en/ mit hinweg gefu&#x0364;hret/ darvon aber widerumb drey heimblich<lb/>
&#x017F;eyn hinweg vnd daruon ge&#x017F;chwummen: den Vierdten aber/ welcher <hi rendition="#aq">Petrus</hi> genant worden/ haben &#x017F;ie an<lb/>
vnder&#x017F;chiedlichen Orten/ vnd von vnder&#x017F;chiedlichen Per&#x017F;onen wohl <hi rendition="#aq">examiniret,</hi> von welchem &#x017F;ie/ was fer-<lb/>
ners folget/ erfahren haben:</p><lb/>
            <note place="left">Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Chi-<lb/>
cayana.</hi></note>
            <p>Vor allen Dingen hat er jhnen erzehlet/ daß er &#x017F;eye ein eingeborner Jndianer/ auß der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Chica-<lb/>
yana</hi> welche gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">Taumaco</hi> vnd zu Wa&#x017F;&#x017F;er vier Tagrey&#x017F;e darvon &#x017F;ey gelegen: Solche Jn&#x017F;ul (hat er<lb/>
ge&#x017F;agt) hat ein &#x017F;ehr fruchtbares Land/ vnd gibt viel <hi rendition="#fr">K</hi>orn vnd gute Fru&#x0364;chte: Was die Jnwohner &#x017F;elber an-<lb/>
lange/ haben &#x017F;ie ein &#x017F;chwartzbraune Farb/ lange vnd krau&#x017F;e Haar: Doch &#x017F;eyen auch etliche/ welche weiß &#x017F;eye&#x0303;/<lb/>
vnd rothe krau&#x017F;e Haar haben/ wie auch andere/ welche weiß &#x017F;eyen/ rothe Haar haben vnd &#x017F;o groß wie Rie&#x017F;en<lb/><note place="left">Perlen vn-<lb/>
gleicher<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</note>&#x017F;eyen: Er aber &#x017F;ey zugleich ein Weber vnnd ein Schu&#x0364;tz: So gebe es auch vnder&#x017F;chiedlicher Art vnnd<lb/>
&#x017F;ehr viel Meer&#x017F;chnecken/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Toto&#x017F;e</hi> nennen/ vnnd in &#x017F;olchen finden &#x017F;ie ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge Perlen/<lb/>
welche vnder&#x017F;chiedlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyen: Dann etliche &#x017F;eyen &#x017F;o klein als Sand/ etliche als kleine <hi rendition="#fr">S</hi>teinlein/<lb/>
etliche als die Ko&#x0364;rner an den Bethkra&#x0364;ntzen/ etliche &#x017F;o groß als die Kno&#x0364;pff/ &#x017F;o man an den Wamb&#x017F;en tragt:<lb/>
Solche fangen vnd bekommen &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er/ da es nicht tieff &#x017F;eye/ e&#x017F;&#x017F;en das Flei&#x017F;ch/ welches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Cano&#x017F;e</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nennen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0183] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Von etlichen Dingen/ ſo auß der letzten Supplication, welche an den Koͤnig in Spanien/ Ferdinandus de Quiros gethan/ ſeyn extrahirt vnd gezogen worden. VBer die in dem vorhergehenden Schreiben gedachte vnd erzehlte Jnſuln hat er noch ſechzehen an- dere erkuͤndiget vnd außgeforſchet/ welchen er dann nachfolgende Namen hat gegeben: Incarna- tio, S. Iohan Baptiſta, oder der Teuffer/ S. Wilhelm/ die vier gekroͤnte/ Sanct Michel der Ertz- Engel/ Bekehrung S. Pauli/ die Zehende/ die Schuͤtzin/ die Fluͤchtige/ Vnſer liebe Fraw/ de ſubſidio, Mouterrey, Tucopia, S. Marcus, die Ruthe/ die Threnen S. Petri/ Porti Belen, El Pilat, de Sarago- ca, S. Raymund/ die Jnſul der Jungfrawen Marien/ mit den andern dreyen Landſchafften/ welche er Auſtralia de Spiritu Sancto, hat genennet: Jn dieſen dreyen letzten iſt droben gedachte Statt vnd Meer- hafen gelegen. 23. Jnſuln. Jn einer gewiſſen Jnſul/ genant Taumaco, welche von Mexico tauſendt zwey hundert vnd fuͤnff- tzig Meylen lieget/ haben ſie ſich zehen gantzer tag lang auffgehalten/ da dann der Herr vnnd Koͤnig ſolcher Jnſul/ genant Tamay zu jhnen kommen. Dieſer Koͤnig aber war ein Sinnreicher verſchlagener Mann/ hatte ein geraden ſtarcken vnd langen Leib/ war ein wenig ſchwartzbraun/ hatte ſchoͤne Augen/ ein krumme Habbichnaſe/ krauſen Bart vnd Haar/ war auch ein ſehr anſehlicher vnd hoͤflicher Mann. Dieſer iſt mit ſeinem Volck jrem Mangel/ darmit ſie dißmahls hart getrucket worden/ zu Huͤlff kommen/ hat Herrn Ge- neraln Ferdinandum in ſeinem Schiff beſuchet/ vnd mit jhme durch allerley gegebene Merckzeichen diſ- currirt, vnd geredet. Der Herr General hat jhn gantz freundlich vnd wol empfangen/ jhme alle Gelegenheit ſeines Schiffs gezeiget/ vnd gefraget ob er dergleichen Schiff vor der zeit auch habe geſehen/ darauff er durch gewiſſe Merckzeichen vnd Geberd zu verſtehen geben/ daß er dergleichen niemehr vnd zuvor hette geſehen: Darnach hat er Hern General gefraget/ ob noch andere Laͤnder nah oder weit daran ligen/ vnd ob ſolche Laͤn- der auch viel Einwohner haben/ darauff dann er der Koͤnig jhm mehr als ſechtzig Jnſuln erzehlt/ vnnd ein groſſes weites Land/ welches er Manicolo hat genent. Vnder dieſem geſpraͤch aber hat auß bevelch deß Herrn ein Secretarius alles fleiſſig auffgeſchrieben/ ohne allen zweiffel zu dem End/ damit ſolches alles hernacher deſto beſſer moͤcht erkundiget vnd beſehen werden/ ob es ſich auch in allem alſo verhalte wie der Koͤnig erzehlet hatte. Hierauff iſt weiter gefraget worden/ wo hinauß dann ſolche Jnſuln vnd oͤrter ligen: Da hat nun der gedachte Koͤnig jhm mit fingern gezeiget/ daß etliche gegen Morgen/ Mittag vnd Mitternacht li- gen: Er hat auch mit ſeinen Fingern groſſe vnd kleine Circkel gemacht/ vnd durch ſolche der Jnſuln Groͤſſe zu verſtehen geben: Vnd nach dem auch ein Land groß geweſen/ hat er die Armb außgeſpannet: Deßglei- chen anzuzeigen/ wie weit ſie vnder einander vnd darvon ligen/ hat er ſeine Handt entweder gegen Nidergang oder Auffgang auffgehoben: Die Tage aber/ ſo man zu reyſen habe/ biß man an ſolche oͤrter komme/ anzu- zeigen/ hat er den Kopff in Armb geleget/ vnd die Nachtruh dadurch angezeiget/ hat hernacher mit den Fin- gern gezehlet/ ſo vielmahl als man auff ſolcher Reiß Nachtruhen hat haben muͤſſen: Vnd durch andere der- gleichen Zeichen mehr hat er angezeiget/ welche Einwohner weiß/ welche ſchwartz/ welche ſeine Feinde oder Freund ſeyen: Er hat jhm auch in den Armb gebiſſen/ anzuzeigen die Cannibales oder die Wilden/ welche Menſchen fleiſch freſſen/ vnd zu verſtehen geben/ daß er ſolchen feind ſeye/ vnnd ſie nicht leyden oder dulden koͤnne: Solche Zeichen vnd Geberde hat er auß begehren deß Herrn Generaln ſo offt widerholen muͤſſen/ daß er daruͤber muͤd iſt worden. Hernacher hat er mit der Hand/ welche er gegen Mittag auffgehoben/ an- gezeiget/ welches ſeine Vnderthanen ſeyen/ vnd nach dem er ſehr muͤd worden/ hat er ſeinen Abſchied ge- nommen/ vnd hat jhm der Herr General groſſe vnd ſtattliche Verehrung gethan/ vnd gantz freundlich von ſich gelaſſen. 60. Jnſuln ſampt einẽ groſſen Land Ma- nicolo. Cannibales Den nachfolgenden Tag hat gedachter Herr General ſolche oͤrter beſuchet/ vnd alles alſo befunden wie jhm der Koͤnig Tamay erzehlet hatte. Aber in der Landſchafft Manicolo hat man funden Ochſen vnd Buͤffel/ deßgleichen Hunde ſo gebollen/ Hanen ſo geſchryen/ Schwein vnd dergleichen Thirer: Perlen vnd andere ſachen mehr. Als aber nun der General von ſolchem Ort abſcheiden woͤllen/ hat er vier Jndianer/ welche fuͤr andern ſchoͤne Perſonen geweſen/ mit hinweg gefuͤhret/ darvon aber widerumb drey heimblich ſeyn hinweg vnd daruon geſchwummen: den Vierdten aber/ welcher Petrus genant worden/ haben ſie an vnderſchiedlichen Orten/ vnd von vnderſchiedlichen Perſonen wohl examiniret, von welchem ſie/ was fer- ners folget/ erfahren haben: Vier Jn- dianer mit hinweg ge- fuͤhret. Vor allen Dingen hat er jhnen erzehlet/ daß er ſeye ein eingeborner Jndianer/ auß der Jnſul Chica- yana welche groͤſſer als Taumaco vnd zu Waſſer vier Tagreyſe darvon ſey gelegen: Solche Jnſul (hat er geſagt) hat ein ſehr fruchtbares Land/ vnd gibt viel Korn vnd gute Fruͤchte: Was die Jnwohner ſelber an- lange/ haben ſie ein ſchwartzbraune Farb/ lange vnd krauſe Haar: Doch ſeyen auch etliche/ welche weiß ſeyẽ/ vnd rothe krauſe Haar haben/ wie auch andere/ welche weiß ſeyen/ rothe Haar haben vnd ſo groß wie Rieſen ſeyen: Er aber ſey zugleich ein Weber vnnd ein Schuͤtz: So gebe es auch vnderſchiedlicher Art vnnd ſehr viel Meerſchnecken/ welche ſie Totoſe nennen/ vnnd in ſolchen finden ſie ein groſſe Menge Perlen/ welche vnderſchiedlicher Groͤſſe ſeyen: Dann etliche ſeyen ſo klein als Sand/ etliche als kleine Steinlein/ etliche als die Koͤrner an den Bethkraͤntzen/ etliche ſo groß als die Knoͤpff/ ſo man an den Wambſen tragt: Solche fangen vnd bekommen ſie im Waſſer/ da es nicht tieff ſeye/ eſſen das Fleiſch/ welches ſie Canoſe nennen/ Perlen vn- gleicher groͤſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/183
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/183>, abgerufen am 12.08.2020.