Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
jhren Gräbern/ fangen widerumb an zu weinen/ schneiden jre Haar vnter den Ohren ab/ vnd strewen diesel-
bigen vber die Gräber. Sie dörffen sich aber nicht eher widerumb verheyrathen/ es seyen jhnen dann die ab-
geschnittene Haar wider gewachsen/ daß sie jhnen die Schultern bedecken.

Wann aber jhrer König einer stirbt/ wirdt er mit grosser Herrligkeit begraben. Auff sein GrabDer Köni-
ge.

stellet man sein Trinckgeschirr/ so er im Leben gebraucht/ vnnd steckt vmb das Grab hervmb viel Pfeyl.
Seine Vnderthanen tragen drey gantzer Tage vnnd Nacht aneinander Leyd vmb jhn/ vnnd enthalten
sich aller Speise. Alle Könige/ so seine Freundt/ tragen auch Leyd/ vnnd zum Zeichen jhrer Lieb/ so sie zu
jhm gehabt/ schneyden beyde/ Mann vnd Weib/ jr Haar vber die Helfft ab. Vber das/ so beklagen alle Tag/
etliche darzu bestelte Weiber/ mit grossem Geschrey sechs Monat lang/ Morgens/ Mittags vnd deß A-
bendts/ deß Königs Todt. Alle sein Haußraht vnd Güter/ werden in sein Hauß gebracht/ vnd dasselbige
mit Fewer angesteckt/ vnd also sampt allem/ was darinnen ist/ verbrandt.

Deßgleichen werden jre Priester/ wann sie sterben/ in jre Häuser begraben/ vnd nochmals dieselbe mit
allem Haußraht/ mit Fewer angesteckt vnd verbrandt.

Jhre Stätt pflegen sie auff diese weise zubawen/ wann sie ein Platz bey einem fürvber fliessendenGelegen-
heit der
Stätt.

Bach erwehlet haben/ machen sie denselben eben/ vnnd gar runde Furchen darvumb/ nachmahls schlagen
sie dicke vnd runde Pfäle zweyer Männer hoch zusammen in die Erden/ vnnd da man in die Statt gehen
soll/ daselbst hin ziehen sie es rund/ vnd Schneckenweiß zusammen/ auff daß sie den Eingang der Statt desto
enger machen/ vnd auff einmahl nicht mehr dann zween hindurch passiren können. Vorne im Eingang
pflegen sie ein kleines rundes Häußlein zubauwen/ darnach noch ein anders/ da sich dieser Ort endet/ dar-
ein machen sie runde Löcher/ Jn diese Häuser werden solche Leut zu Wächtern gesetzet/ welche die Fußstapf-Wächter
so die Fuß-
stapffen
riechen.

fen der Feinde von ferne riechen können. Dann so baldt sie das vernommen/ gehen sie den Feinden entge-
gen/ vnd wann sie die antreffen/ fangen sie alsbald ein grosses Geschrey an/ so bald nun die Jnwohner die-
ses erhören/ lauffen sie in Eyl mit Bogen/ Pfeylen vnd Spiessen bewapnet/ die Statt zubeschützen/ zusam-
men. Deß Königs Hauß stehet mitten in der Statt/ Jst wegen der Sonnenhitz ein wenig in die Erden hin-
ein gebawet/ vmb dieses hervmb/ stehen die Häuser deß Adels/ mit Palmzweigen fein dünn gedeckt/ vnnd
diese Häuser brauchen sie nur neun Monat/ vnd die vbrige Winters Zeit halten sie in den Wälden Hauß/
hernach kehren sie widerumb zu der Statt/ finden sie die Häuser von den Feinden abgebrand/ so bauwen sie
anderediesen gleich.

Beschreibung der Landtschafft Virginia, im Nordertheil Americae,
zwischen dem 33. vnd 43. Grad von der Lini gegen Norden gelegen/ von qualite-
ten
deß Landts/ Sitten vnd Gebräuchen der Jnwohner/ wie auch von Thieren/ Gewäch-
sen vnd andern Geschöpffen darin/ auß Reichhardts Greinville/ eines
Engelländers Schiffahrt gezogen/ so er im Jahr
1585. dahin verrichtet.

ERstlich gehen die grossen vnd ansehenliche Herren in Virginia dieser Gestalt: Sie lassen das HaarDeren in
Virginia
Tracht.

zimlich lang wachsen/ vnd binden sie vnter den Ohren in einen Knopff zusammen/ oben aber lassen sie
die abschneiden/ von forne an biß hinden zu Hanenkams weiß/ darnach stecken sie vor den Kamm ein
schöne Vogelsfeder/ vnd hinder beyde Ohren auch ein kürtzere/ an die Ohren hengen sie grosse Perlein/ oder
eines grossen Vogels Fußbein.

Ferner/ den gantzen Leib stupffen vnd mahlen sie/ doch anders als die Einwohner in Florida/ jre Hals-
vnnd Armbandt seind von Perlein oder küpffern Knöpffen gemacht/ von denen sie viel halten/ Vnter der
Brust/ hart am Bauch/ an dem platz/ da sie jhnen die Adern schlagen lassen/ wann sie kranck werden/ haben
sie etliche Mahlzeichen. An dem fördern theil des Leibs binden sie eines wilden Thiers Haut/ gar künstlich
zubereitet/ also/ daß jhnen der Schwantz am hindern herab hange/ sie tragen ein Pfeilköcher von kleinen
Bintzen geflochten/ in einer Hand ein gespanten Bogen/ in der andern einen Pfeil/ damit sich allweg zube-
schirmen. Also schmücken sie sich/ wann sie zu Krieg/ hohen Festen oder zu Gast gehen wollen/ seind auch
gute Jäger vnd Fischer.

Die Secotische Weiber seind zimlich hübscher Gestalt/ auff dem Haupt haben sie ein Kräntzlein/Weiber.
die Haar vorn am Haupt seind jhnen abgeschnitten/ die andern zimlich kurtz/ seind weich/ vnnd stehen
nichtdick an einander/ lassen sie vngeflochten vber die Schultern herab hangen. Sie haben kleine Au-
gen/ blatte vnnd breite Nasen/ ein kurtze Stirn/ einen weiten Mund/ zum mehrentheil hangen sie von Per-
lein/ oder gepolierten Beinlein Ohrenbendel an die Ohren/ die Stirn/ Backen/ Kien/ Arm vnd Schen-
ckel sind jhnen mit stipffelein gezieret/ wie auch am Hals/ tragen sie ein Ketten künstlich durchstochen
oder gemahlet/ die Nägel schneiden sie ab/ wann sie vnter die Leut gehen/ schlagen sie die Hände Creutz-
weiß vbereinander/ seind bekleidet vom Nabel an biß mitten auff die Hüffte/ vnnd hinden auch mit einer
Haut/ die auffs aller künstlichste zubereitet/ jhre Lust ist auffs Feld zu spatziertn/ vnd die Jagt vnnd Fisch-
fang anzusehen.

Die

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
jhren Graͤbern/ fangen widerumb an zu weinen/ ſchneiden jre Haar vnter den Ohren ab/ vnd ſtrewen dieſel-
bigen vber die Graͤber. Sie doͤrffen ſich aber nicht eher widerumb verheyrathen/ es ſeyen jhnen dann die ab-
geſchnittene Haar wider gewachſen/ daß ſie jhnen die Schultern bedecken.

Wann aber jhrer Koͤnig einer ſtirbt/ wirdt er mit groſſer Herꝛligkeit begraben. Auff ſein GrabDer Koͤni-
ge.

ſtellet man ſein Trinckgeſchirꝛ/ ſo er im Leben gebraucht/ vnnd ſteckt vmb das Grab hervmb viel Pfeyl.
Seine Vnderthanen tragen drey gantzer Tage vnnd Nacht aneinander Leyd vmb jhn/ vnnd enthalten
ſich aller Speiſe. Alle Koͤnige/ ſo ſeine Freundt/ tragen auch Leyd/ vnnd zum Zeichen jhrer Lieb/ ſo ſie zu
jhm gehabt/ ſchneyden beyde/ Mann vnd Weib/ jr Haar vber die Helfft ab. Vber das/ ſo beklagen alle Tag/
etliche darzu beſtelte Weiber/ mit groſſem Geſchrey ſechs Monat lang/ Morgens/ Mittags vnd deß A-
bendts/ deß Koͤnigs Todt. Alle ſein Haußraht vnd Guͤter/ werden in ſein Hauß gebracht/ vnd daſſelbige
mit Fewer angeſteckt/ vnd alſo ſampt allem/ was darinnen iſt/ verbrandt.

Deßgleichen werden jre Prieſter/ wann ſie ſterben/ in jre Haͤuſer begraben/ vnd nochmals dieſelbe mit
allem Haußraht/ mit Fewer angeſteckt vnd verbrandt.

Jhre Staͤtt pflegen ſie auff dieſe weiſe zubawen/ wann ſie ein Platz bey einem fuͤrvber flieſſendenGelegen-
heit der
Staͤtt.

Bach erwehlet haben/ machen ſie denſelben eben/ vnnd gar runde Furchen darvumb/ nachmahls ſchlagen
ſie dicke vnd runde Pfaͤle zweyer Maͤnner hoch zuſammen in die Erden/ vnnd da man in die Statt gehen
ſoll/ daſelbſt hin ziehen ſie es rund/ vnd Schneckenweiß zuſammen/ auff daß ſie den Eingang der Statt deſto
enger machen/ vnd auff einmahl nicht mehr dann zween hindurch paſſiren koͤnnen. Vorne im Eingang
pflegen ſie ein kleines rundes Haͤußlein zubauwen/ darnach noch ein anders/ da ſich dieſer Ort endet/ dar-
ein machen ſie runde Loͤcher/ Jn dieſe Haͤuſer werden ſolche Leut zu Waͤchtern geſetzet/ welche die Fußſtapf-Waͤchter
ſo die Fuß-
ſtapffen
riechen.

fen der Feinde von ferne riechen koͤnnen. Dann ſo baldt ſie das vernommen/ gehen ſie den Feinden entge-
gen/ vnd wann ſie die antreffen/ fangen ſie alsbald ein groſſes Geſchrey an/ ſo bald nun die Jnwohner die-
ſes erhoͤren/ lauffen ſie in Eyl mit Bogen/ Pfeylen vnd Spieſſen bewapnet/ die Statt zubeſchuͤtzen/ zuſam-
men. Deß Koͤnigs Hauß ſtehet mitten in der Statt/ Jſt wegen der Sonnenhitz ein wenig in die Erden hin-
ein gebawet/ vmb dieſes hervmb/ ſtehen die Haͤuſer deß Adels/ mit Palmzweigen fein duͤnn gedeckt/ vnnd
dieſe Haͤuſer brauchen ſie nur neun Monat/ vnd die vbrige Winters Zeit halten ſie in den Waͤlden Hauß/
hernach kehren ſie widerumb zu der Statt/ finden ſie die Haͤuſer von den Feinden abgebrand/ ſo bauwen ſie
anderedieſen gleich.

Beſchreibung der Landtſchafft Virginia, im Nordertheil Americæ,
zwiſchen dem 33. vnd 43. Grad von der Lini gegen Norden gelegen/ von qualite-
ten
deß Landts/ Sitten vnd Gebraͤuchen der Jnwohner/ wie auch von Thieren/ Gewaͤch-
ſen vnd andern Geſchoͤpffen darin/ auß Reichhardts Greinville/ eines
Engellaͤnders Schiffahrt gezogen/ ſo er im Jahr
1585. dahin verrichtet.

ERſtlich gehen die groſſen vnd anſehenliche Herꝛen in Virginia dieſer Geſtalt: Sie laſſen das HaarDeren in
Virginia
Tracht.

zimlich lang wachſen/ vnd binden ſie vnter den Ohren in einen Knopff zuſammen/ oben aber laſſen ſie
die abſchneiden/ von forne an biß hinden zu Hanenkams weiß/ darnach ſtecken ſie vor den Kamm ein
ſchoͤne Vogelsfeder/ vnd hinder beyde Ohren auch ein kuͤrtzere/ an die Ohren hengen ſie groſſe Perlein/ oder
eines groſſen Vogels Fußbein.

Ferner/ den gantzen Leib ſtupffen vnd mahlen ſie/ doch anders als die Einwohner in Florida/ jre Hals-
vnnd Armbandt ſeind von Perlein oder kuͤpffern Knoͤpffen gemacht/ von denen ſie viel halten/ Vnter der
Bruſt/ hart am Bauch/ an dem platz/ da ſie jhnen die Adern ſchlagen laſſen/ wann ſie kranck werden/ haben
ſie etliche Mahlzeichen. An dem foͤrdern theil des Leibs binden ſie eines wilden Thiers Haut/ gar kuͤnſtlich
zubereitet/ alſo/ daß jhnen der Schwantz am hindern herab hange/ ſie tragen ein Pfeilkoͤcher von kleinen
Bintzen geflochten/ in einer Hand ein geſpanten Bogen/ in der andern einen Pfeil/ damit ſich allweg zube-
ſchirmen. Alſo ſchmuͤcken ſie ſich/ wann ſie zu Krieg/ hohen Feſten oder zu Gaſt gehen wollen/ ſeind auch
gute Jaͤger vnd Fiſcher.

Die Secotiſche Weiber ſeind zimlich huͤbſcher Geſtalt/ auff dem Haupt haben ſie ein Kraͤntzlein/Weiber.
die Haar vorn am Haupt ſeind jhnen abgeſchnitten/ die andern zimlich kurtz/ ſeind weich/ vnnd ſtehen
nichtdick an einander/ laſſen ſie vngeflochten vber die Schultern herab hangen. Sie haben kleine Au-
gen/ blatte vnnd breite Naſen/ ein kurtze Stirn/ einen weiten Mund/ zum mehrentheil hangen ſie von Per-
lein/ oder gepolierten Beinlein Ohrenbendel an die Ohren/ die Stirn/ Backen/ Kien/ Arm vnd Schen-
ckel ſind jhnen mit ſtipffelein gezieret/ wie auch am Hals/ tragen ſie ein Ketten kuͤnſtlich durchſtochen
oder gemahlet/ die Naͤgel ſchneiden ſie ab/ wann ſie vnter die Leut gehen/ ſchlagen ſie die Haͤnde Creutz-
weiß vbereinander/ ſeind bekleidet vom Nabel an biß mitten auff die Huͤffte/ vnnd hinden auch mit einer
Haut/ die auffs aller kuͤnſtlichſte zubereitet/ jhre Luſt iſt auffs Feld zu ſpatziertn/ vnd die Jagt vnnd Fiſch-
fang anzuſehen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
jhren Gra&#x0364;bern/ fangen widerumb an zu weinen/ &#x017F;chneiden jre Haar vnter den Ohren ab/ vnd &#x017F;trewen die&#x017F;el-<lb/>
bigen vber die Gra&#x0364;ber. Sie do&#x0364;rffen &#x017F;ich aber nicht eher widerumb verheyrathen/ es &#x017F;eyen jhnen dann die ab-<lb/>
ge&#x017F;chnittene Haar wider gewach&#x017F;en/ daß &#x017F;ie jhnen die Schultern bedecken.</p><lb/>
          <p>Wann aber jhrer Ko&#x0364;nig einer &#x017F;tirbt/ wirdt er mit gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;ligkeit begraben. Auff &#x017F;ein Grab<note place="right">Der Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge.</note><lb/>
&#x017F;tellet man &#x017F;ein Trinckge&#x017F;chir&#xA75B;/ &#x017F;o er im Leben gebraucht/ vnnd &#x017F;teckt vmb das Grab hervmb viel Pfeyl.<lb/>
Seine Vnderthanen tragen drey gantzer Tage vnnd Nacht aneinander Leyd vmb jhn/ vnnd enthalten<lb/>
&#x017F;ich aller Spei&#x017F;e. Alle Ko&#x0364;nige/ &#x017F;o &#x017F;eine Freundt/ tragen auch Leyd/ vnnd zum Zeichen jhrer Lieb/ &#x017F;o &#x017F;ie zu<lb/>
jhm gehabt/ &#x017F;chneyden beyde/ Mann vnd Weib/ jr Haar vber die Helfft ab. Vber das/ &#x017F;o beklagen alle Tag/<lb/>
etliche darzu be&#x017F;telte Weiber/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey &#x017F;echs Monat lang/ Morgens/ Mittags vnd deß A-<lb/>
bendts/ deß Ko&#x0364;nigs Todt. Alle &#x017F;ein Haußraht vnd Gu&#x0364;ter/ werden in &#x017F;ein Hauß gebracht/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
mit Fewer ange&#x017F;teckt/ vnd al&#x017F;o &#x017F;ampt allem/ was darinnen i&#x017F;t/ verbrandt.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen werden jre Prie&#x017F;ter/ wann &#x017F;ie &#x017F;terben/ in jre Ha&#x0364;u&#x017F;er begraben/ vnd nochmals die&#x017F;elbe mit<lb/>
allem Haußraht/ mit Fewer ange&#x017F;teckt vnd verbrandt.</p><lb/>
          <p>Jhre Sta&#x0364;tt pflegen &#x017F;ie auff die&#x017F;e wei&#x017F;e zubawen/ wann &#x017F;ie ein Platz bey einem fu&#x0364;rvber flie&#x017F;&#x017F;enden<note place="right">Gelegen-<lb/>
heit der<lb/>
Sta&#x0364;tt.</note><lb/>
Bach erwehlet haben/ machen &#x017F;ie den&#x017F;elben eben/ vnnd gar runde Furchen darvumb/ nachmahls &#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ie dicke vnd runde Pfa&#x0364;le zweyer Ma&#x0364;nner hoch zu&#x017F;ammen in die Erden/ vnnd da man in die Statt gehen<lb/>
&#x017F;oll/ da&#x017F;elb&#x017F;t hin ziehen &#x017F;ie es rund/ vnd Schneckenweiß zu&#x017F;ammen/ auff daß &#x017F;ie den Eingang der Statt de&#x017F;to<lb/>
enger machen/ vnd auff einmahl nicht mehr dann zween hindurch pa&#x017F;&#x017F;iren ko&#x0364;nnen. Vorne im Eingang<lb/>
pflegen &#x017F;ie ein kleines rundes Ha&#x0364;ußlein zubauwen/ darnach noch ein anders/ da &#x017F;ich die&#x017F;er Ort endet/ dar-<lb/>
ein machen &#x017F;ie runde Lo&#x0364;cher/ Jn die&#x017F;e Ha&#x0364;u&#x017F;er werden &#x017F;olche Leut zu Wa&#x0364;chtern ge&#x017F;etzet/ welche die Fuß&#x017F;tapf-<note place="right">Wa&#x0364;chter<lb/>
&#x017F;o die Fuß-<lb/>
&#x017F;tapffen<lb/>
riechen.</note><lb/>
fen der Feinde von ferne riechen ko&#x0364;nnen. Dann &#x017F;o baldt &#x017F;ie das vernommen/ gehen &#x017F;ie den Feinden entge-<lb/>
gen/ vnd wann &#x017F;ie die antreffen/ fangen &#x017F;ie alsbald ein gro&#x017F;&#x017F;es Ge&#x017F;chrey an/ &#x017F;o bald nun die Jnwohner die-<lb/>
&#x017F;es erho&#x0364;ren/ lauffen &#x017F;ie in Eyl mit Bogen/ Pfeylen vnd Spie&#x017F;&#x017F;en bewapnet/ die Statt zube&#x017F;chu&#x0364;tzen/ zu&#x017F;am-<lb/>
men. Deß Ko&#x0364;nigs Hauß &#x017F;tehet mitten in der Statt/ J&#x017F;t wegen der Sonnenhitz ein wenig in die Erden hin-<lb/>
ein gebawet/ vmb die&#x017F;es hervmb/ &#x017F;tehen die Ha&#x0364;u&#x017F;er deß Adels/ mit Palmzweigen fein du&#x0364;nn gedeckt/ vnnd<lb/>
die&#x017F;e Ha&#x0364;u&#x017F;er brauchen &#x017F;ie nur neun Monat/ vnd die vbrige Winters Zeit halten &#x017F;ie in den Wa&#x0364;lden Hauß/<lb/>
hernach kehren &#x017F;ie widerumb zu der Statt/ finden &#x017F;ie die Ha&#x0364;u&#x017F;er von den Feinden abgebrand/ &#x017F;o bauwen &#x017F;ie<lb/>
anderedie&#x017F;en gleich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung der Landt&#x017F;chafft</hi><hi rendition="#aq">Virginia,</hi><hi rendition="#b">im Nordertheil</hi><hi rendition="#aq">Americæ,</hi><lb/>
zwi&#x017F;chen dem 33. vnd 43. Grad von der Lini gegen Norden gelegen/ von <hi rendition="#aq">qualite-<lb/>
ten</hi> deß Landts/ Sitten vnd Gebra&#x0364;uchen der Jnwohner/ wie auch von Thieren/ Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en vnd andern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen darin/ auß Reichhardts Greinville/ eines<lb/>
Engella&#x0364;nders Schiffahrt gezogen/ &#x017F;o er im Jahr<lb/>
1585. dahin verrichtet.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich gehen die gro&#x017F;&#x017F;en vnd an&#x017F;ehenliche Her&#xA75B;en in Virginia die&#x017F;er Ge&#x017F;talt: Sie la&#x017F;&#x017F;en das Haar<note place="right">Deren in<lb/>
Virginia<lb/>
Tracht.</note><lb/>
zimlich lang wach&#x017F;en/ vnd binden &#x017F;ie vnter den Ohren in einen Knopff zu&#x017F;ammen/ oben aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
die ab&#x017F;chneiden/ von forne an biß hinden zu Hanenkams weiß/ darnach &#x017F;tecken &#x017F;ie vor den Kamm ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Vogelsfeder/ vnd hinder beyde Ohren auch ein ku&#x0364;rtzere/ an die Ohren hengen &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Perlein/ oder<lb/>
eines gro&#x017F;&#x017F;en Vogels Fußbein.</p><lb/>
          <p>Ferner/ den gantzen Leib &#x017F;tupffen vnd mahlen &#x017F;ie/ doch anders als die Einwohner in Florida/ jre Hals-<lb/>
vnnd Armbandt &#x017F;eind von Perlein oder ku&#x0364;pffern Kno&#x0364;pffen gemacht/ von denen &#x017F;ie viel halten/ Vnter der<lb/>
Bru&#x017F;t/ hart am Bauch/ an dem platz/ da &#x017F;ie jhnen die Adern &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie kranck werden/ haben<lb/>
&#x017F;ie etliche Mahlzeichen. An dem fo&#x0364;rdern theil des Leibs binden &#x017F;ie eines wilden Thiers Haut/ gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich<lb/>
zubereitet/ al&#x017F;o/ daß jhnen der Schwantz am hindern herab hange/ &#x017F;ie tragen ein Pfeilko&#x0364;cher von kleinen<lb/>
Bintzen geflochten/ in einer Hand ein ge&#x017F;panten Bogen/ in der andern einen Pfeil/ damit &#x017F;ich allweg zube-<lb/>
&#x017F;chirmen. Al&#x017F;o &#x017F;chmu&#x0364;cken &#x017F;ie &#x017F;ich/ wann &#x017F;ie zu Krieg/ hohen Fe&#x017F;ten oder zu Ga&#x017F;t gehen wollen/ &#x017F;eind auch<lb/>
gute Ja&#x0364;ger vnd Fi&#x017F;cher.</p><lb/>
          <p>Die Secoti&#x017F;che Weiber &#x017F;eind zimlich hu&#x0364;b&#x017F;cher Ge&#x017F;talt/ auff dem Haupt haben &#x017F;ie ein Kra&#x0364;ntzlein/<note place="right">Weiber.</note><lb/>
die Haar vorn am Haupt &#x017F;eind jhnen abge&#x017F;chnitten/ die andern zimlich kurtz/ &#x017F;eind weich/ vnnd &#x017F;tehen<lb/>
nichtdick an einander/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vngeflochten vber die Schultern herab hangen. Sie haben kleine Au-<lb/>
gen/ blatte vnnd breite Na&#x017F;en/ ein kurtze Stirn/ einen weiten Mund/ zum mehrentheil hangen &#x017F;ie von Per-<lb/>
lein/ oder gepolierten Beinlein Ohrenbendel an die Ohren/ die Stirn/ Backen/ Kien/ Arm vnd Schen-<lb/>
ckel &#x017F;ind jhnen mit &#x017F;tipffelein gezieret/ wie auch am Hals/ tragen &#x017F;ie ein Ketten ku&#x0364;n&#x017F;tlich durch&#x017F;tochen<lb/>
oder gemahlet/ die Na&#x0364;gel &#x017F;chneiden &#x017F;ie ab/ wann &#x017F;ie vnter die Leut gehen/ &#x017F;chlagen &#x017F;ie die Ha&#x0364;nde Creutz-<lb/>
weiß vbereinander/ &#x017F;eind bekleidet vom Nabel an biß mitten auff die Hu&#x0364;ffte/ vnnd hinden auch mit einer<lb/>
Haut/ die auffs aller ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te zubereitet/ jhre Lu&#x017F;t i&#x017F;t auffs Feld zu &#x017F;patziertn/ vnd die Jagt vnnd Fi&#x017F;ch-<lb/>
fang anzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0192] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. jhren Graͤbern/ fangen widerumb an zu weinen/ ſchneiden jre Haar vnter den Ohren ab/ vnd ſtrewen dieſel- bigen vber die Graͤber. Sie doͤrffen ſich aber nicht eher widerumb verheyrathen/ es ſeyen jhnen dann die ab- geſchnittene Haar wider gewachſen/ daß ſie jhnen die Schultern bedecken. Wann aber jhrer Koͤnig einer ſtirbt/ wirdt er mit groſſer Herꝛligkeit begraben. Auff ſein Grab ſtellet man ſein Trinckgeſchirꝛ/ ſo er im Leben gebraucht/ vnnd ſteckt vmb das Grab hervmb viel Pfeyl. Seine Vnderthanen tragen drey gantzer Tage vnnd Nacht aneinander Leyd vmb jhn/ vnnd enthalten ſich aller Speiſe. Alle Koͤnige/ ſo ſeine Freundt/ tragen auch Leyd/ vnnd zum Zeichen jhrer Lieb/ ſo ſie zu jhm gehabt/ ſchneyden beyde/ Mann vnd Weib/ jr Haar vber die Helfft ab. Vber das/ ſo beklagen alle Tag/ etliche darzu beſtelte Weiber/ mit groſſem Geſchrey ſechs Monat lang/ Morgens/ Mittags vnd deß A- bendts/ deß Koͤnigs Todt. Alle ſein Haußraht vnd Guͤter/ werden in ſein Hauß gebracht/ vnd daſſelbige mit Fewer angeſteckt/ vnd alſo ſampt allem/ was darinnen iſt/ verbrandt. Der Koͤni- ge. Deßgleichen werden jre Prieſter/ wann ſie ſterben/ in jre Haͤuſer begraben/ vnd nochmals dieſelbe mit allem Haußraht/ mit Fewer angeſteckt vnd verbrandt. Jhre Staͤtt pflegen ſie auff dieſe weiſe zubawen/ wann ſie ein Platz bey einem fuͤrvber flieſſenden Bach erwehlet haben/ machen ſie denſelben eben/ vnnd gar runde Furchen darvumb/ nachmahls ſchlagen ſie dicke vnd runde Pfaͤle zweyer Maͤnner hoch zuſammen in die Erden/ vnnd da man in die Statt gehen ſoll/ daſelbſt hin ziehen ſie es rund/ vnd Schneckenweiß zuſammen/ auff daß ſie den Eingang der Statt deſto enger machen/ vnd auff einmahl nicht mehr dann zween hindurch paſſiren koͤnnen. Vorne im Eingang pflegen ſie ein kleines rundes Haͤußlein zubauwen/ darnach noch ein anders/ da ſich dieſer Ort endet/ dar- ein machen ſie runde Loͤcher/ Jn dieſe Haͤuſer werden ſolche Leut zu Waͤchtern geſetzet/ welche die Fußſtapf- fen der Feinde von ferne riechen koͤnnen. Dann ſo baldt ſie das vernommen/ gehen ſie den Feinden entge- gen/ vnd wann ſie die antreffen/ fangen ſie alsbald ein groſſes Geſchrey an/ ſo bald nun die Jnwohner die- ſes erhoͤren/ lauffen ſie in Eyl mit Bogen/ Pfeylen vnd Spieſſen bewapnet/ die Statt zubeſchuͤtzen/ zuſam- men. Deß Koͤnigs Hauß ſtehet mitten in der Statt/ Jſt wegen der Sonnenhitz ein wenig in die Erden hin- ein gebawet/ vmb dieſes hervmb/ ſtehen die Haͤuſer deß Adels/ mit Palmzweigen fein duͤnn gedeckt/ vnnd dieſe Haͤuſer brauchen ſie nur neun Monat/ vnd die vbrige Winters Zeit halten ſie in den Waͤlden Hauß/ hernach kehren ſie widerumb zu der Statt/ finden ſie die Haͤuſer von den Feinden abgebrand/ ſo bauwen ſie anderedieſen gleich. Gelegen- heit der Staͤtt. Waͤchter ſo die Fuß- ſtapffen riechen. Beſchreibung der Landtſchafft Virginia, im Nordertheil Americæ, zwiſchen dem 33. vnd 43. Grad von der Lini gegen Norden gelegen/ von qualite- ten deß Landts/ Sitten vnd Gebraͤuchen der Jnwohner/ wie auch von Thieren/ Gewaͤch- ſen vnd andern Geſchoͤpffen darin/ auß Reichhardts Greinville/ eines Engellaͤnders Schiffahrt gezogen/ ſo er im Jahr 1585. dahin verrichtet. ERſtlich gehen die groſſen vnd anſehenliche Herꝛen in Virginia dieſer Geſtalt: Sie laſſen das Haar zimlich lang wachſen/ vnd binden ſie vnter den Ohren in einen Knopff zuſammen/ oben aber laſſen ſie die abſchneiden/ von forne an biß hinden zu Hanenkams weiß/ darnach ſtecken ſie vor den Kamm ein ſchoͤne Vogelsfeder/ vnd hinder beyde Ohren auch ein kuͤrtzere/ an die Ohren hengen ſie groſſe Perlein/ oder eines groſſen Vogels Fußbein. Deren in Virginia Tracht. Ferner/ den gantzen Leib ſtupffen vnd mahlen ſie/ doch anders als die Einwohner in Florida/ jre Hals- vnnd Armbandt ſeind von Perlein oder kuͤpffern Knoͤpffen gemacht/ von denen ſie viel halten/ Vnter der Bruſt/ hart am Bauch/ an dem platz/ da ſie jhnen die Adern ſchlagen laſſen/ wann ſie kranck werden/ haben ſie etliche Mahlzeichen. An dem foͤrdern theil des Leibs binden ſie eines wilden Thiers Haut/ gar kuͤnſtlich zubereitet/ alſo/ daß jhnen der Schwantz am hindern herab hange/ ſie tragen ein Pfeilkoͤcher von kleinen Bintzen geflochten/ in einer Hand ein geſpanten Bogen/ in der andern einen Pfeil/ damit ſich allweg zube- ſchirmen. Alſo ſchmuͤcken ſie ſich/ wann ſie zu Krieg/ hohen Feſten oder zu Gaſt gehen wollen/ ſeind auch gute Jaͤger vnd Fiſcher. Die Secotiſche Weiber ſeind zimlich huͤbſcher Geſtalt/ auff dem Haupt haben ſie ein Kraͤntzlein/ die Haar vorn am Haupt ſeind jhnen abgeſchnitten/ die andern zimlich kurtz/ ſeind weich/ vnnd ſtehen nichtdick an einander/ laſſen ſie vngeflochten vber die Schultern herab hangen. Sie haben kleine Au- gen/ blatte vnnd breite Naſen/ ein kurtze Stirn/ einen weiten Mund/ zum mehrentheil hangen ſie von Per- lein/ oder gepolierten Beinlein Ohrenbendel an die Ohren/ die Stirn/ Backen/ Kien/ Arm vnd Schen- ckel ſind jhnen mit ſtipffelein gezieret/ wie auch am Hals/ tragen ſie ein Ketten kuͤnſtlich durchſtochen oder gemahlet/ die Naͤgel ſchneiden ſie ab/ wann ſie vnter die Leut gehen/ ſchlagen ſie die Haͤnde Creutz- weiß vbereinander/ ſeind bekleidet vom Nabel an biß mitten auff die Huͤffte/ vnnd hinden auch mit einer Haut/ die auffs aller kuͤnſtlichſte zubereitet/ jhre Luſt iſt auffs Feld zu ſpatziertn/ vnd die Jagt vnnd Fiſch- fang anzuſehen. Weiber. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/192
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/192>, abgerufen am 10.08.2020.