Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.

Die Wilden fangen auch bißweilen Löwen/ vnd essen sie/ es gibt auch Wölff/ vnd ein Thier/ so halb
Huend vnd Wolff ist/ vnd sonsten viel vnzehlige Thier/ die bey vns vnbekandt.

Sechs vnd achtzig Art von Vögeln haben die Engelländer auch daselbst gesehen/ ohne die bekand-Vögel.
ten Pfawen/ Holtztauben/ Rephüner/ Kränch/ Reyger/ vnnd zu Winters Zeit viel Schwanen vnnd
Gänß.

Jn vier Monaten deß Jahrs/ nemblich dem Hornung/ Mertzen/ Aprilen vnd Meyen/ findet manFisch.
Stören vnd Hering gar mit grosser Anzahl. So hat es auch Foren/ Rochen/ Groppen/ Plateißlein/ Meer-
schwein/ Delphin eines sehr lieblichen Geschmacks.

Jtem/ Meerkrebs/ mancherley Austern/ groß/ klein/ rund/ lang. Jtem Muscheln/ Meerschnecken/
Krebs vnd Schildkroten/ alle gut zuessen Deßgleichen die Art Fisch Seekanauck genandt/ so harte Scha-Seekan-
auck.

len/ vngefehr eines Schuchs breit/ einen Schwantz von Schalen bedeckt/ vnd viel Füß hat/ wie ein Klebs/
die Augen aber stehen jhm auff dem Rucken/ vnd ist eines guten Geschmacks.

Endtlich wollen wir auch etwas von dieses Volcks Glauben hieran hengen/ vnnd damit be-Religion.
schliessen.

Sie glauben an viel Götter/ doch nicht einerley Würde vnd Gewalt: Einen allein halten sie für den
fürnembsten/ vnd grösten Gott/ welcher von Ewigkeit gewesen sey. Als derselbig/ wie sie fürgeben vnd glau-
ben/ die Welt erschaffen wolt/ hat er im Anfang andere Götter/ auch auß den fürnembsten erschaffen/ da-Von der
Schöpf-
fung.

mit er sie als Mittel vnd Jnstrument/ beydes/ zu der Schöpffung vnd Regierung gebrauchte: Darnach
Sonn/ Mond vnd andere Stern/ welche auch als halbe Götter vnd Jnstrumenta der andern Obersten
Heerscharen weren/ vnd also halten sie/ das Wasser sey zum ersten erschaffen worden/ darauß nachmals die
Götter alle sichtbare vnd vnsichtbare Creaturen erschaffen haben.

Was aber deß Menschen Vrsprung anbelanget/ glauben sie/ das Weibsbild sey am ersten erschaf-Von deß
Menschen
Vrsprung.

fen worden/ welche von einem auß den Göttern beschlaffen/ vnd also Kinder gezeuget hab. Wieviel Jahr
aber bißhero verloffen/ wissen sie nicht/ dann sie keine Schrifft haben/ sonder dieses von jhren Eltern vnnd
Voreltern gehöret.

Es glaubt auch das Volck/ daß alle Götter Menschliche Natur an sich haben/ darvmb es derselbi-
gen Bildnussen nach Menschlicher Gestalt pflegt zumachen/ vnd Kewasowock zunennen/ außgenommenKewaso-
wock.

einer/ so Kewas genant/ von dem hiebevor Meldung geschehen.

Sie glauben auch der Seelen Vnsterbligkeit/ vnnd so bald die Seel von dem Leib abscheide/ werde sie
nach den Wercken/ die sie in diesem Leben gethan hat/ entweder zu Gott in die ewige Seligkeit geführt/ oder in
eine grosse Gruben ferne gegen Nidergang der Welt/ in das ewige Fewer geworffen/ diesen Ort nennen sie
Popogusso.

Die Hell
Popogusso.

Diesen Wohn zu bestättigen zeigen sie zweyerley Exempel an/ die sich kurtz vor der Engelländer An-
kunfft begeben haben sollen/ daß nemblich zween von den Todten widervmb aufferstanden/ der einvom Him-
mel/ der ander aber von der Hell wider kommen seyn solle/ vnd sie beyde zur Buß vermahnet.

Daher werden bey jhnen die Laster/ als Diebstal/ Ehebruch vnnd andere vnredliche Stück/ nach Ge-Straff der
Laster.

stalt der Vbertrettung/ an Leib vnnd Gut gestrafft/ vnnd von dem Pöfel die Obrigkeit desto höher in Eh-
ren gehalten/ wie sie dann jhrem Beruff desto fleissiger außwarten/ damit sie der Pein deß Todtes entfliehen/
vnd zur Seligkeit kommen.

Frischere vnd Außführlichere beschreibung deß Landts Virginia,
Auß Capitän Schmidts Schiffarten/ die er in den Jaren 1622. vnd 1623.
dahin vorgenommen/ warauß alles/ was dervorgehenden relation mangeln möchte/
wie auch die Veränderungen/ so sich seither deß Jahrs 1585. zuge-
tragen/ reichlich ersetzet werden mögen.
Von der Gelegenheit dieses Landts/ von den Flüssen vnd Wassern/
Jnwohnern vnd jhrem Vnderscheidt.

DJe Landschafft Virginia ist die grösseste vnd weiteste vnder den andern so in America liegen/ vnd
ist vnder dem 34. vnd 44. Grad latitudin. Septentrionalis gelegen. Gegen Auffgang vnd Mor-
gen hat sie das hohe Meer/ das vmb die gantze Welt oder Erde gehet: Gegen Mittag Floridam:
Gegen Mitternacht New Franckreich: Gegen Abend aber seyn die gräntze noch vnbewust vnd vnbekandt:
Für dieses mahl begehre ich nicht von dem gantzen Land vnd desselbigen Gelegenheit zu schreiben/ sondern
allein von dem/ das die Engelländer von dem Jahr 1606. mit grossem Fleiß/ Müh vnd Arbeit außkundt-
schaffet vnd erfahren haben. Die Lufft dieses Orts vergleichet sich mit der Lufft/ so man in Engelland
hat: Dann wiewol die jenige/ so sich dahin begeben/ alles gantz vnordentlich gefunden/ jedoch haben sie wider
vieler vermeynen/ Glück vnd Gesundtheit darinnen gehabt.

Der Winter ist so starck vnd hefftig als in Engellandt vnd Franckreich/ der Sommer aber ist gleichGute gele-
genheit die-
ses Landts.

dem Sommer/ so man in Spanien hat: Die grösseste Hitz ist gemeiniglich im Iunio, Iulio vnd Augu-
sto,
wiewol auch solche Zeit von dem Abend-oder West-wind gekühlet vnd erfrischet werden: Der Winter

ist am
P iij
Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.

Die Wilden fangen auch bißweilen Loͤwen/ vnd eſſen ſie/ es gibt auch Woͤlff/ vnd ein Thier/ ſo halb
Huend vnd Wolff iſt/ vnd ſonſten viel vnzehlige Thier/ die bey vns vnbekandt.

Sechs vnd achtzig Art von Voͤgeln haben die Engellaͤnder auch daſelbſt geſehen/ ohne die bekand-Voͤgel.
ten Pfawen/ Holtztauben/ Rephuͤner/ Kraͤnch/ Reyger/ vnnd zu Winters Zeit viel Schwanen vnnd
Gaͤnß.

Jn vier Monaten deß Jahrs/ nemblich dem Hornung/ Mertzen/ Aprilen vnd Meyen/ findet manFiſch.
Stoͤren vnd Hering gar mit groſſer Anzahl. So hat es auch Foren/ Rochen/ Groppen/ Plateißlein/ Meer-
ſchwein/ Delphin eines ſehr lieblichen Geſchmacks.

Jtem/ Meerkrebs/ mancherley Auſtern/ groß/ klein/ rund/ lang. Jtem Muſcheln/ Meerſchnecken/
Krebs vnd Schildkroten/ alle gut zueſſen Deßgleichen die Art Fiſch Seekanauck genandt/ ſo harte Scha-Seekan-
auck.

len/ vngefehr eines Schuchs breit/ einen Schwantz von Schalen bedeckt/ vnd viel Fuͤß hat/ wie ein Klebs/
die Augen aber ſtehen jhm auff dem Rucken/ vnd iſt eines guten Geſchmacks.

Endtlich wollen wir auch etwas von dieſes Volcks Glauben hieran hengen/ vnnd damit be-Religion.
ſchlieſſen.

Sie glauben an viel Goͤtter/ doch nicht einerley Wuͤrde vnd Gewalt: Einen allein halten ſie fuͤr den
fuͤrnembſten/ vnd groͤſten Gott/ welcher von Ewigkeit geweſen ſey. Als derſelbig/ wie ſie fuͤrgeben vnd glau-
ben/ die Welt erſchaffen wolt/ hat er im Anfang andere Goͤtter/ auch auß den fuͤrnembſten erſchaffen/ da-Von der
Schoͤpf-
fung.

mit er ſie als Mittel vnd Jnſtrument/ beydes/ zu der Schoͤpffung vnd Regierung gebrauchte: Darnach
Sonn/ Mond vnd andere Stern/ welche auch als halbe Goͤtter vnd Jnſtrumenta der andern Oberſten
Heerſcharen weren/ vnd alſo halten ſie/ das Waſſer ſey zum erſten erſchaffen worden/ darauß nachmals die
Goͤtter alle ſichtbare vnd vnſichtbare Creaturen erſchaffen haben.

Was aber deß Menſchen Vrſprung anbelanget/ glauben ſie/ das Weibsbild ſey am erſten erſchaf-Von deß
Menſchen
Vrſprung.

fen worden/ welche von einem auß den Goͤttern beſchlaffen/ vnd alſo Kinder gezeuget hab. Wieviel Jahr
aber bißhero verloffen/ wiſſen ſie nicht/ dann ſie keine Schrifft haben/ ſonder dieſes von jhren Eltern vnnd
Voreltern gehoͤret.

Es glaubt auch das Volck/ daß alle Goͤtter Menſchliche Natur an ſich haben/ darvmb es derſelbi-
gen Bildnuſſen nach Menſchlicher Geſtalt pflegt zumachen/ vnd Kewaſowock zunennen/ außgenommenKewaſo-
wock.

einer/ ſo Kewas genant/ von dem hiebevor Meldung geſchehen.

Sie glauben auch der Seelen Vnſterbligkeit/ vnnd ſo bald die Seel von dem Leib abſcheide/ werde ſie
nach den Wercken/ die ſie in dieſem Leben gethan hat/ entweder zu Gott in die ewige Seligkeit gefuͤhrt/ oder in
eine groſſe Gruben ferne gegen Nidergang der Welt/ in das ewige Fewer geworffen/ dieſen Ort nennen ſie
Popoguſſo.

Die Hell
Popoguſſo.

Dieſen Wohn zu beſtaͤttigen zeigen ſie zweyerley Exempel an/ die ſich kurtz vor der Engellaͤnder An-
kunfft begeben haben ſollen/ daß nemblich zween von den Todten widervmb aufferſtanden/ der einvom Him-
mel/ der ander aber von der Hell wider kommen ſeyn ſolle/ vnd ſie beyde zur Buß vermahnet.

Daher werden bey jhnen die Laſter/ als Diebſtal/ Ehebruch vnnd andere vnredliche Stuͤck/ nach Ge-Straff der
Laſter.

ſtalt der Vbertrettung/ an Leib vnnd Gut geſtrafft/ vnnd von dem Poͤfel die Obrigkeit deſto hoͤher in Eh-
ren gehalten/ wie ſie dann jhrem Beruff deſto fleiſſiger außwarten/ damit ſie der Pein deß Todtes entfliehen/
vnd zur Seligkeit kommen.

Friſchere vnd Außfuͤhrlichere beſchreibung deß Landts Virginia,
Auß Capitaͤn Schmidts Schiffarten/ die er in den Jaren 1622. vnd 1623.
dahin vorgenommen/ warauß alles/ was dervorgehenden relation mangeln moͤchte/
wie auch die Veraͤnderungen/ ſo ſich ſeither deß Jahrs 1585. zuge-
tragen/ reichlich erſetzet werden moͤgen.
Von der Gelegenheit dieſes Landts/ von den Fluͤſſen vnd Waſſern/
Jnwohnern vnd jhrem Vnderſcheidt.

DJe Landſchafft Virginia iſt die groͤſſeſte vnd weiteſte vnder den andern ſo in America liegen/ vnd
iſt vnder dem 34. vnd 44. Grad latitudin. Septentrionalis gelegen. Gegen Auffgang vnd Mor-
gen hat ſie das hohe Meer/ das vmb die gantze Welt oder Erde gehet: Gegen Mittag Floridam:
Gegen Mitternacht New Franckreich: Gegen Abend aber ſeyn die graͤntze noch vnbewuſt vnd vnbekandt:
Fuͤr dieſes mahl begehre ich nicht von dem gantzen Land vnd deſſelbigen Gelegenheit zu ſchreiben/ ſondern
allein von dem/ das die Engellaͤnder von dem Jahr 1606. mit groſſem Fleiß/ Muͤh vnd Arbeit außkundt-
ſchaffet vnd erfahren haben. Die Lufft dieſes Orts vergleichet ſich mit der Lufft/ ſo man in Engelland
hat: Dann wiewol die jenige/ ſo ſich dahin begeben/ alles gantz vnordentlich gefunden/ jedoch haben ſie wider
vieler vermeynen/ Gluͤck vnd Geſundtheit darinnen gehabt.

Der Winter iſt ſo ſtarck vnd hefftig als in Engellandt vnd Franckreich/ der Sommer aber iſt gleichGute gele-
genheit die-
ſes Lãdts.

dem Sommer/ ſo man in Spanien hat: Die groͤſſeſte Hitz iſt gemeiniglich im Iunio, Iulio vnd Augu-
ſto,
wiewol auch ſolche Zeit von dem Abend-oder Weſt-wind gekuͤhlet vnd erfriſchet werden: Der Winter

iſt am
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="173"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die Wilden fangen auch bißweilen Lo&#x0364;wen/ vnd e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ es gibt auch Wo&#x0364;lff/ vnd ein Thier/ &#x017F;o halb<lb/>
Huend vnd Wolff i&#x017F;t/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten viel vnzehlige Thier/ die bey vns vnbekandt.</p><lb/>
          <p>Sechs vnd achtzig Art von Vo&#x0364;geln haben die Engella&#x0364;nder auch da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ ohne die bekand-<note place="right">Vo&#x0364;gel.</note><lb/>
ten Pfawen/ Holtztauben/ Rephu&#x0364;ner/ Kra&#x0364;nch/ Reyger/ vnnd zu Winters Zeit viel Schwanen vnnd<lb/>
Ga&#x0364;nß.</p><lb/>
          <p>Jn vier Monaten deß Jahrs/ nemblich dem Hornung/ Mertzen/ Aprilen vnd Meyen/ findet man<note place="right">Fi&#x017F;ch.</note><lb/>
Sto&#x0364;ren vnd Hering gar mit gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl. So hat es auch Foren/ Rochen/ Groppen/ Plateißlein/ Meer-<lb/>
&#x017F;chwein/ Delphin eines &#x017F;ehr lieblichen Ge&#x017F;chmacks.</p><lb/>
          <p>Jtem/ Meerkrebs/ mancherley Au&#x017F;tern/ groß/ klein/ rund/ lang. Jtem Mu&#x017F;cheln/ Meer&#x017F;chnecken/<lb/>
Krebs vnd Schildkroten/ alle gut zue&#x017F;&#x017F;en Deßgleichen die Art Fi&#x017F;ch Seekanauck genandt/ &#x017F;o harte Scha-<note place="right">Seekan-<lb/>
auck.</note><lb/>
len/ vngefehr eines Schuchs breit/ einen Schwantz von Schalen bedeckt/ vnd viel Fu&#x0364;ß hat/ wie ein Klebs/<lb/>
die Augen aber &#x017F;tehen jhm auff dem Rucken/ vnd i&#x017F;t eines guten Ge&#x017F;chmacks.</p><lb/>
          <p>Endtlich wollen wir auch etwas von die&#x017F;es Volcks Glauben hieran hengen/ vnnd damit be-<note place="right">Religion.</note><lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Sie glauben an viel Go&#x0364;tter/ doch nicht einerley Wu&#x0364;rde vnd Gewalt: Einen allein halten &#x017F;ie fu&#x0364;r den<lb/>
fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten/ vnd gro&#x0364;&#x017F;ten Gott/ welcher von Ewigkeit gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Als der&#x017F;elbig/ wie &#x017F;ie fu&#x0364;rgeben vnd glau-<lb/>
ben/ die Welt er&#x017F;chaffen wolt/ hat er im Anfang andere Go&#x0364;tter/ auch auß den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten er&#x017F;chaffen/ da-<note place="right">Von der<lb/>
Scho&#x0364;pf-<lb/>
fung.</note><lb/>
mit er &#x017F;ie als Mittel vnd Jn&#x017F;trument/ beydes/ zu der Scho&#x0364;pffung vnd Regierung gebrauchte: Darnach<lb/>
Sonn/ Mond vnd andere Stern/ welche auch als halbe Go&#x0364;tter vnd Jn&#x017F;trumenta der andern Ober&#x017F;ten<lb/>
Heer&#x017F;charen weren/ vnd al&#x017F;o halten &#x017F;ie/ das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey zum er&#x017F;ten er&#x017F;chaffen worden/ darauß nachmals die<lb/>
Go&#x0364;tter alle &#x017F;ichtbare vnd vn&#x017F;ichtbare Creaturen er&#x017F;chaffen haben.</p><lb/>
          <p>Was aber deß Men&#x017F;chen Vr&#x017F;prung anbelanget/ glauben &#x017F;ie/ das Weibsbild &#x017F;ey am er&#x017F;ten er&#x017F;chaf-<note place="right">Von deß<lb/>
Men&#x017F;chen<lb/>
Vr&#x017F;prung.</note><lb/>
fen worden/ welche von einem auß den Go&#x0364;ttern be&#x017F;chlaffen/ vnd al&#x017F;o Kinder gezeuget hab. Wieviel Jahr<lb/>
aber bißhero verloffen/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht/ dann &#x017F;ie keine Schrifft haben/ &#x017F;onder die&#x017F;es von jhren Eltern vnnd<lb/>
Voreltern geho&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p>Es glaubt auch das Volck/ daß alle Go&#x0364;tter Men&#x017F;chliche Natur an &#x017F;ich haben/ darvmb es der&#x017F;elbi-<lb/>
gen Bildnu&#x017F;&#x017F;en nach Men&#x017F;chlicher Ge&#x017F;talt pflegt zumachen/ vnd Kewa&#x017F;owock zunennen/ außgenommen<note place="right">Kewa&#x017F;o-<lb/>
wock.</note><lb/>
einer/ &#x017F;o Kewas genant/ von dem hiebevor Meldung ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Sie glauben auch der Seelen Vn&#x017F;terbligkeit/ vnnd &#x017F;o bald die Seel von dem Leib ab&#x017F;cheide/ werde &#x017F;ie<lb/>
nach den Wercken/ die &#x017F;ie in die&#x017F;em Leben gethan hat/ entweder zu Gott in die ewige Seligkeit gefu&#x0364;hrt/ oder in<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Gruben ferne gegen Nidergang der Welt/ in das ewige Fewer geworffen/ die&#x017F;en Ort nennen &#x017F;ie<lb/>
Popogu&#x017F;&#x017F;o.</p>
          <note place="right">Die Hell<lb/>
Popogu&#x017F;&#x017F;o.</note><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Wohn zu be&#x017F;ta&#x0364;ttigen zeigen &#x017F;ie zweyerley Exempel an/ die &#x017F;ich kurtz vor der Engella&#x0364;nder An-<lb/>
kunfft begeben haben &#x017F;ollen/ daß nemblich zween von den Todten widervmb auffer&#x017F;tanden/ der einvom Him-<lb/>
mel/ der ander aber von der Hell wider kommen &#x017F;eyn &#x017F;olle/ vnd &#x017F;ie beyde zur Buß vermahnet.</p><lb/>
          <p>Daher werden bey jhnen die La&#x017F;ter/ als Dieb&#x017F;tal/ Ehebruch vnnd andere vnredliche Stu&#x0364;ck/ nach Ge-<note place="right">Straff der<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
&#x017F;talt der Vbertrettung/ an Leib vnnd Gut ge&#x017F;trafft/ vnnd von dem Po&#x0364;fel die Obrigkeit de&#x017F;to ho&#x0364;her in Eh-<lb/>
ren gehalten/ wie &#x017F;ie dann jhrem Beruff de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger außwarten/ damit &#x017F;ie der Pein deß Todtes entfliehen/<lb/>
vnd zur Seligkeit kommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Fri&#x017F;chere vnd Außfu&#x0364;hrlichere be&#x017F;chreibung deß Landts</hi><hi rendition="#aq">Virginia,</hi><lb/>
Auß Capita&#x0364;n Schmidts Schiffarten/ die er in den Jaren 1622. vnd 1623.<lb/>
dahin vorgenommen/ warauß alles/ was dervorgehenden relation mangeln mo&#x0364;chte/<lb/>
wie auch die Vera&#x0364;nderungen/ &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;either deß Jahrs 1585. zuge-<lb/>
tragen/ reichlich er&#x017F;etzet werden mo&#x0364;gen.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Gelegenheit die&#x017F;es Landts/ von den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern/</hi><lb/>
Jnwohnern vnd jhrem Vnder&#x017F;cheidt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Virginia</hi> i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te vnd weite&#x017F;te vnder den andern &#x017F;o in <hi rendition="#aq">America</hi> liegen/ vnd<lb/>
i&#x017F;t vnder dem 34. vnd 44. Grad <hi rendition="#aq">latitudin. Septentrionalis</hi> gelegen. Gegen Auffgang vnd Mor-<lb/>
gen hat &#x017F;ie das hohe Meer/ das vmb die gantze Welt oder Erde gehet: Gegen Mittag <hi rendition="#aq">Floridam:</hi><lb/>
Gegen Mitternacht New Franckreich: Gegen Abend aber &#x017F;eyn die gra&#x0364;ntze noch vnbewu&#x017F;t vnd vnbekandt:<lb/>
Fu&#x0364;r die&#x017F;es mahl begehre ich nicht von dem gantzen Land vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen Gelegenheit zu &#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern<lb/>
allein von dem/ das die Engella&#x0364;nder von dem Jahr 1606. mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß/ Mu&#x0364;h vnd Arbeit außkundt-<lb/>
&#x017F;chaffet vnd erfahren haben. Die Lufft die&#x017F;es Orts vergleichet &#x017F;ich mit der Lufft/ &#x017F;o man in Engelland<lb/>
hat: Dann wiewol die jenige/ &#x017F;o &#x017F;ich dahin begeben/ alles gantz vnordentlich gefunden/ jedoch haben &#x017F;ie wider<lb/>
vieler vermeynen/ Glu&#x0364;ck vnd Ge&#x017F;undtheit darinnen gehabt.</p><lb/>
            <p>Der Winter i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tarck vnd hefftig als in Engellandt vnd Franckreich/ der Sommer aber i&#x017F;t gleich<note place="right">Gute gele-<lb/>
genheit die-<lb/>
&#x017F;es La&#x0303;dts.</note><lb/>
dem Sommer/ &#x017F;o man in Spanien hat: Die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Hitz i&#x017F;t gemeiniglich im <hi rendition="#aq">Iunio, Iulio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;to,</hi> wiewol auch &#x017F;olche Zeit von dem Abend-oder We&#x017F;t-wind geku&#x0364;hlet vnd erfri&#x017F;chet werden: Der Winter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t am</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0198] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Die Wilden fangen auch bißweilen Loͤwen/ vnd eſſen ſie/ es gibt auch Woͤlff/ vnd ein Thier/ ſo halb Huend vnd Wolff iſt/ vnd ſonſten viel vnzehlige Thier/ die bey vns vnbekandt. Sechs vnd achtzig Art von Voͤgeln haben die Engellaͤnder auch daſelbſt geſehen/ ohne die bekand- ten Pfawen/ Holtztauben/ Rephuͤner/ Kraͤnch/ Reyger/ vnnd zu Winters Zeit viel Schwanen vnnd Gaͤnß. Voͤgel. Jn vier Monaten deß Jahrs/ nemblich dem Hornung/ Mertzen/ Aprilen vnd Meyen/ findet man Stoͤren vnd Hering gar mit groſſer Anzahl. So hat es auch Foren/ Rochen/ Groppen/ Plateißlein/ Meer- ſchwein/ Delphin eines ſehr lieblichen Geſchmacks. Fiſch. Jtem/ Meerkrebs/ mancherley Auſtern/ groß/ klein/ rund/ lang. Jtem Muſcheln/ Meerſchnecken/ Krebs vnd Schildkroten/ alle gut zueſſen Deßgleichen die Art Fiſch Seekanauck genandt/ ſo harte Scha- len/ vngefehr eines Schuchs breit/ einen Schwantz von Schalen bedeckt/ vnd viel Fuͤß hat/ wie ein Klebs/ die Augen aber ſtehen jhm auff dem Rucken/ vnd iſt eines guten Geſchmacks. Seekan- auck. Endtlich wollen wir auch etwas von dieſes Volcks Glauben hieran hengen/ vnnd damit be- ſchlieſſen. Religion. Sie glauben an viel Goͤtter/ doch nicht einerley Wuͤrde vnd Gewalt: Einen allein halten ſie fuͤr den fuͤrnembſten/ vnd groͤſten Gott/ welcher von Ewigkeit geweſen ſey. Als derſelbig/ wie ſie fuͤrgeben vnd glau- ben/ die Welt erſchaffen wolt/ hat er im Anfang andere Goͤtter/ auch auß den fuͤrnembſten erſchaffen/ da- mit er ſie als Mittel vnd Jnſtrument/ beydes/ zu der Schoͤpffung vnd Regierung gebrauchte: Darnach Sonn/ Mond vnd andere Stern/ welche auch als halbe Goͤtter vnd Jnſtrumenta der andern Oberſten Heerſcharen weren/ vnd alſo halten ſie/ das Waſſer ſey zum erſten erſchaffen worden/ darauß nachmals die Goͤtter alle ſichtbare vnd vnſichtbare Creaturen erſchaffen haben. Von der Schoͤpf- fung. Was aber deß Menſchen Vrſprung anbelanget/ glauben ſie/ das Weibsbild ſey am erſten erſchaf- fen worden/ welche von einem auß den Goͤttern beſchlaffen/ vnd alſo Kinder gezeuget hab. Wieviel Jahr aber bißhero verloffen/ wiſſen ſie nicht/ dann ſie keine Schrifft haben/ ſonder dieſes von jhren Eltern vnnd Voreltern gehoͤret. Von deß Menſchen Vrſprung. Es glaubt auch das Volck/ daß alle Goͤtter Menſchliche Natur an ſich haben/ darvmb es derſelbi- gen Bildnuſſen nach Menſchlicher Geſtalt pflegt zumachen/ vnd Kewaſowock zunennen/ außgenommen einer/ ſo Kewas genant/ von dem hiebevor Meldung geſchehen. Kewaſo- wock. Sie glauben auch der Seelen Vnſterbligkeit/ vnnd ſo bald die Seel von dem Leib abſcheide/ werde ſie nach den Wercken/ die ſie in dieſem Leben gethan hat/ entweder zu Gott in die ewige Seligkeit gefuͤhrt/ oder in eine groſſe Gruben ferne gegen Nidergang der Welt/ in das ewige Fewer geworffen/ dieſen Ort nennen ſie Popoguſſo. Dieſen Wohn zu beſtaͤttigen zeigen ſie zweyerley Exempel an/ die ſich kurtz vor der Engellaͤnder An- kunfft begeben haben ſollen/ daß nemblich zween von den Todten widervmb aufferſtanden/ der einvom Him- mel/ der ander aber von der Hell wider kommen ſeyn ſolle/ vnd ſie beyde zur Buß vermahnet. Daher werden bey jhnen die Laſter/ als Diebſtal/ Ehebruch vnnd andere vnredliche Stuͤck/ nach Ge- ſtalt der Vbertrettung/ an Leib vnnd Gut geſtrafft/ vnnd von dem Poͤfel die Obrigkeit deſto hoͤher in Eh- ren gehalten/ wie ſie dann jhrem Beruff deſto fleiſſiger außwarten/ damit ſie der Pein deß Todtes entfliehen/ vnd zur Seligkeit kommen. Straff der Laſter. Friſchere vnd Außfuͤhrlichere beſchreibung deß Landts Virginia, Auß Capitaͤn Schmidts Schiffarten/ die er in den Jaren 1622. vnd 1623. dahin vorgenommen/ warauß alles/ was dervorgehenden relation mangeln moͤchte/ wie auch die Veraͤnderungen/ ſo ſich ſeither deß Jahrs 1585. zuge- tragen/ reichlich erſetzet werden moͤgen. Von der Gelegenheit dieſes Landts/ von den Fluͤſſen vnd Waſſern/ Jnwohnern vnd jhrem Vnderſcheidt. DJe Landſchafft Virginia iſt die groͤſſeſte vnd weiteſte vnder den andern ſo in America liegen/ vnd iſt vnder dem 34. vnd 44. Grad latitudin. Septentrionalis gelegen. Gegen Auffgang vnd Mor- gen hat ſie das hohe Meer/ das vmb die gantze Welt oder Erde gehet: Gegen Mittag Floridam: Gegen Mitternacht New Franckreich: Gegen Abend aber ſeyn die graͤntze noch vnbewuſt vnd vnbekandt: Fuͤr dieſes mahl begehre ich nicht von dem gantzen Land vnd deſſelbigen Gelegenheit zu ſchreiben/ ſondern allein von dem/ das die Engellaͤnder von dem Jahr 1606. mit groſſem Fleiß/ Muͤh vnd Arbeit außkundt- ſchaffet vnd erfahren haben. Die Lufft dieſes Orts vergleichet ſich mit der Lufft/ ſo man in Engelland hat: Dann wiewol die jenige/ ſo ſich dahin begeben/ alles gantz vnordentlich gefunden/ jedoch haben ſie wider vieler vermeynen/ Gluͤck vnd Geſundtheit darinnen gehabt. Der Winter iſt ſo ſtarck vnd hefftig als in Engellandt vnd Franckreich/ der Sommer aber iſt gleich dem Sommer/ ſo man in Spanien hat: Die groͤſſeſte Hitz iſt gemeiniglich im Iunio, Iulio vnd Augu- ſto, wiewol auch ſolche Zeit von dem Abend-oder Weſt-wind gekuͤhlet vnd erfriſchet werden: Der Winter iſt am Gute gele- genheit die- ſes Lãdts. P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/198
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/198>, abgerufen am 19.02.2019.