Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
vnderschiedliche Völcker: Dieselbige vmbgeben vnd bevestigen jhre Festunge mit Pfälen vnd Baumrin-
den: Die Völcker selber seyn klein von statur/ rohe Leut/ vnd alle mit einander einem König zu Accemach
vnderworffen: Es haben die Engelländer auch noch viel andere Landschafft vnnd Provincien mit grosser
Müh vnd Arbeit außgekundtschaffet: Da dann zu mercken ist/ daß sie vnderschiedliche Sprachen haben/
vnd daß einer den andern ohne Dolmetschen nicht könn verstehen: Jhre vnderschiedliche Wohnung vnd Kö-
nigreich kan man in der Landtafel sehen/ wie auch die Berge/ Flüß/ Wasser vnd derselbigen wunderbarli-
chen Lauff/ Stätt/ See/ Jnsuln vnd andere denckwürdige Sachen mehr: Dieses wolle der Leser noch all-
hie kürtzlich mercken/ daß wo man ein kleines Creutz gemahlet findet/ welches sich bey Bergen vnnd Was-
sern hin vnd wider wird finden/ so ist solchs Creutz ein Zeichen/ daß biß so weit das Landt ist außkundtschaf-
fet vnd besichtiget worden: Was aber sonsten hin vnd wider vorgemahlet ist/ haben sie auß der Jnwohner
selber Bericht verstanden vnd eingenommen.

Von Allerley Bäumen/ Früchten/ Wurtzeln/ vnnd allerley
Thieren in der Lufft/ auff dem Landt vnd in
den Wassern.

ES hat die Landtschafft Virginia viel vnnd sehr wunderbarliche Thier vnd Creaturen/ aber wenig
Graß/ vnd zwar an sumpffichen örtern/ welches herkompt von den Bäumen/ deren es sehr viel hat:
Bäume vun
jre Früchte.
Eichbäum.
Dann wegen deß Taws vnd Wassertropffen/ so von den Bäumen fallen/ kan nichts zu Graß wer-
den/ welcher Mangel aber doch/ wie ich halt/ durch fleissige Bawung wol könte verbessert vnnd erstattet
werden. Der Eich- vnd Nußbaum gibt es für andern der meisten. Viel Eichbäum seyn so dick vnd hoch/
Brodt auß
aicheln ge-
macht.
daß man solche Bretter darauß kan machen/ welche anderhalb Schuchbreit/ vnnd zwantzig Schuch lang
seyndt. Diese Eichbäum seyn wider zwey oder drey vnderschiedlicher Art vnd Geschlecht; Was aber an-
langet die Eicheln/ seynd sie einer Gattung vnd Art/ haben etwas weisse Schele/ vnd gar süssen Geschmack:
Esch-vnd
Rustbäu-
me.
Dreyerley
art Nüß.
Vnd diese Eycheln kochen sie vngefehr sechs stundt in vnderschiedlichen Wassern/ vnd machen darnach dar-
aus ein wolrichendes Oel/ mit welchem sie den Kopff/ die Glaich vnd andere Gliedtmassen deß Jahrs vber
zum öfftermahl salben: Sie machen auch Brodt auß den Eicheln zu essen. Vber daß findet man hin vnd
wider etliche Rüstbaum/ schwartze Nuß- vnd Eschbaum/ auß welchen sie Aschen vnnd Kohlen machen.
Die Nüß seynd auch von dreyerley Art. Es gibt auch ein Art Bäume/ welche wir wegen der Blätter/ Holtz
Maulbeer-
baum.
vnd Frucht Cypressen nennen: Deren etliche seyn dreyer Armb dick/ vnd fünfftzig/ sechtzig/ biß in achtzig
Schuch hoch/ ohne einigen Ast: An vnd bey der Wilden Häuser wachsen sie auch in grosser Menge ohne
einige Pflantzung.

Kästen-
bäum.
Pflaumen.

An etlichen Oertern findet man Kästenbäume/ deren wilde Früchten besser seyn/ als die jenige so man
in Franckreich/ Spanien/ Jtalien/ vnd anderswo mehr hat. Die Pflaumen seyn dreyerley Art: Roth/ weiß
vnd gleich vnsern wilden Pflaumen/ die Putachini aber (mit welchem Namen sie die dritte Pflaumen art
nennen) seyn so hoch/ als die Palmenbäume vnd tragen eine Frucht/ welche den Nesseln gleich sihet: Jst
erstlich grün/ darnach gelb/ endtlich/ wann sie gar zeitig ist roth. Wenn man solche Frucht isset/ wenn sie
noch vnzeitig ist/ hat sie einen vnfreundlichen sauren Geschmack: Wann sie aber zeitig ist/ hat sie ein guten
Geschmack/ wie die Frucht/ so malum Armeniacum genant wirdt.

Kirschen.

Die Kirschen seyn gleich den Damascenen Pfraumen. Weil sie aber die Farb vnd Geschmack/ wie die
Kirschen haben/ haben wir jhnen den Namen Kirschen gegeben. Wir haben auch an etlichen örtern wilde
Weingar-
ten vnnd
Wein-
wachs.
äpffel gefunden/ waren aber klein vnd sawer. Es gibt auch allda viel Rebenstöck/ welche so hoch wachsen/
daß sie die spitzen der grossen Bäume erreichen; Tragen aber nicht viel Frücht: Die andern Rebstöck/ so
an den Wassern vnd an der Wilden Häuser stehen/ bringen viel Früchte/ wiewol sie nicht gebawet werden/
vnd solches dahero/ dieweil sie allda guten Sonnenschein haben/ den sie an den andern örtern wegen der
Bäume nicht haben können: Auß solchen Trauben haben wir etliche Faß voll Wein gepresset. Es gibt
auch noch andere Art Trauben/ welche so groß alß Kirschen seyn vnd von jhnen Messaminncs genennet
werden: Geben einen dicken Safft/ welcher aber nicht wol schmecket. Sie haben auch ein kleines stäudlein
welches ein solche Frucht träget/ so zwar eusserlich ein Häußlein hat/ wie ein Kastanien/ aber die Frucht
innwendig ist gleich einer Eicheln: Diese Frucht halten sie gar hoch vnd nennen sie Chechinquamins. Es
hat auch etliche andere Körn oder Beerlein.

Wie sie die
Frucht zur
Speise ge-
brauchen.

Von diesen vnd dergleichen Früchten essen vnd nehren sie sich bald das halbe Jahr vber: Dann sie
derren die Kästen/ Eycheln vnd die Chequinquamins, vnnd wann sie darnach dieselbige zur Speise ge-
brauchen wöllen/ zerbrechen sie sie zwischen zweyen Steinen: Wann etwas von dem Kern an der Scha-
len bleibt hangen/ derren sie es vber dem Fewr/ vnd zerstossen es darnach auff einer Decken/ vnd wann es
auch also in kleine stücklein ist zerstossen/ schütten sie es in einen Kessel voll Wasser/ da dann die Kern oben
auff dem Wasser schwimmen/ vnd die Schelen auff den Grund fallen. Solches Wasser welches sie
Pawcohiscoram nennen vnd der Milch gleich siehet/ pflegen sie auch zu halten. Auß den Kastaneen vnd
auß den Chequinquaminis bereitten vnd machen sie Suppen vnd Bredt für die Fürnembsten vnder jh-
Wolrichen
des Gum-
mi.
nen/ vnd bey fürnemen stattlichen Gastereyen. Vber die gedachte Bäum werden auch weisse Alberbäum
vnd andere mehr gefunden/ welche ein helles vnd wolriecher des Gummi/ so dem hartz Terpetin gleich sie-

het/

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
vnderſchiedliche Voͤlcker: Dieſelbige vmbgeben vnd beveſtigen jhre Feſtunge mit Pfaͤlen vnd Baumrin-
den: Die Voͤlcker ſelber ſeyn klein von ſtatur/ rohe Leut/ vnd alle mit einander einem Koͤnig zu Accemach
vnderworffen: Es haben die Engellaͤnder auch noch viel andere Landſchafft vnnd Provincien mit groſſer
Muͤh vnd Arbeit außgekundtſchaffet: Da dann zu mercken iſt/ daß ſie vnderſchiedliche Sprachen haben/
vnd daß einer den andern ohne Dolmetſchen nicht koͤnn verſtehen: Jhre vnderſchiedliche Wohnung vnd Koͤ-
nigreich kan man in der Landtafel ſehen/ wie auch die Berge/ Fluͤß/ Waſſer vnd derſelbigen wunderbarli-
chen Lauff/ Staͤtt/ See/ Jnſuln vnd andere denckwuͤrdige Sachen mehr: Dieſes wolle der Leſer noch all-
hie kuͤrtzlich mercken/ daß wo man ein kleines Creutz gemahlet findet/ welches ſich bey Bergen vnnd Waſ-
ſern hin vnd wider wird finden/ ſo iſt ſolchs Creutz ein Zeichen/ daß biß ſo weit das Landt iſt außkundtſchaf-
fet vnd beſichtiget worden: Was aber ſonſten hin vnd wider vorgemahlet iſt/ haben ſie auß der Jnwohner
ſelber Bericht verſtanden vnd eingenommen.

Von Allerley Baͤumen/ Fruͤchten/ Wurtzeln/ vnnd allerley
Thieren in der Lufft/ auff dem Landt vnd in
den Waſſern.

ES hat die Landtſchafft Virginia viel vnnd ſehr wunderbarliche Thier vnd Creaturen/ aber wenig
Graß/ vnd zwar an ſumpffichen oͤrtern/ welches herkompt von den Baͤumen/ deren es ſehr viel hat:
Baͤume vũ
jre Fruͤchte.
Eichbaͤum.
Dann wegen deß Taws vnd Waſſertropffen/ ſo von den Baͤumen fallen/ kan nichts zu Graß wer-
den/ welcher Mangel aber doch/ wie ich halt/ durch fleiſſige Bawung wol koͤnte verbeſſert vnnd erſtattet
werden. Der Eich- vnd Nußbaum gibt es fuͤr andern der meiſten. Viel Eichbaͤum ſeyn ſo dick vnd hoch/
Brodt auß
aicheln ge-
macht.
daß man ſolche Bretter darauß kan machen/ welche anderhalb Schuchbreit/ vnnd zwantzig Schuch lang
ſeyndt. Dieſe Eichbaͤum ſeyn wider zwey oder drey vnderſchiedlicher Art vnd Geſchlecht; Was aber an-
langet die Eicheln/ ſeynd ſie einer Gattung vnd Art/ haben etwas weiſſe Schele/ vnd gar ſuͤſſen Geſchmack:
Eſch-vnd
Ruſtbaͤu-
me.
Dreyerley
art Nuͤß.
Vnd dieſe Eycheln kochen ſie vngefehr ſechs ſtundt in vnderſchiedlichen Waſſern/ vnd machen darnach dar-
aus ein wolrichendes Oel/ mit welchem ſie den Kopff/ die Glaich vnd andere Gliedtmaſſen deß Jahrs vber
zum oͤfftermahl ſalben: Sie machen auch Brodt auß den Eicheln zu eſſen. Vber daß findet man hin vnd
wider etliche Ruͤſtbaum/ ſchwartze Nuß- vnd Eſchbaum/ auß welchen ſie Aſchen vnnd Kohlen machen.
Die Nuͤß ſeynd auch von dreyerley Art. Es gibt auch ein Art Baͤume/ welche wir wegen der Blaͤtter/ Holtz
Maulbeer-
baum.
vnd Frucht Cypreſſen nennen: Deren etliche ſeyn dreyer Armb dick/ vnd fuͤnfftzig/ ſechtzig/ biß in achtzig
Schuch hoch/ ohne einigen Aſt: An vnd bey der Wilden Haͤuſer wachſen ſie auch in groſſer Menge ohne
einige Pflantzung.

Kaͤſten-
baͤum.
Pflaumen.

An etlichen Oertern findet man Kaͤſtenbaͤume/ deren wilde Fruͤchten beſſer ſeyn/ als die jenige ſo man
in Franckreich/ Spanien/ Jtalien/ vnd anderswo mehr hat. Die Pflaumen ſeyn dreyerley Art: Roth/ weiß
vnd gleich vnſern wilden Pflaumen/ die Putachini aber (mit welchem Namen ſie die dritte Pflaumen art
nennen) ſeyn ſo hoch/ als die Palmenbaͤume vnd tragen eine Frucht/ welche den Neſſeln gleich ſihet: Jſt
erſtlich gruͤn/ darnach gelb/ endtlich/ wann ſie gar zeitig iſt roth. Wenn man ſolche Frucht iſſet/ wenn ſie
noch vnzeitig iſt/ hat ſie einen vnfreundlichen ſauren Geſchmack: Wann ſie aber zeitig iſt/ hat ſie ein guten
Geſchmack/ wie die Frucht/ ſo malum Armeniacum genant wirdt.

Kirſchen.

Die Kirſchen ſeyn gleich den Damaſcenen Pfraumen. Weil ſie aber die Farb vnd Geſchmack/ wie die
Kirſchen haben/ haben wir jhnen den Namen Kirſchen gegeben. Wir haben auch an etlichen oͤrtern wilde
Weingar-
ten vnnd
Wein-
wachs.
aͤpffel gefunden/ waren aber klein vnd ſawer. Es gibt auch allda viel Rebenſtoͤck/ welche ſo hoch wachſen/
daß ſie die ſpitzen der groſſen Baͤume erreichen; Tragen aber nicht viel Fruͤcht: Die andern Rebſtoͤck/ ſo
an den Waſſern vnd an der Wilden Haͤuſer ſtehen/ bringen viel Fruͤchte/ wiewol ſie nicht gebawet werden/
vnd ſolches dahero/ dieweil ſie allda guten Sonnenſchein haben/ den ſie an den andern oͤrtern wegen der
Baͤume nicht haben koͤnnen: Auß ſolchen Trauben haben wir etliche Faß voll Wein gepreſſet. Es gibt
auch noch andere Art Trauben/ welche ſo groß alß Kirſchen ſeyn vnd von jhnen Meſſaminncs genennet
werden: Geben einen dicken Safft/ welcher aber nicht wol ſchmecket. Sie haben auch ein kleines ſtaͤudlein
welches ein ſolche Frucht traͤget/ ſo zwar euſſerlich ein Haͤußlein hat/ wie ein Kaſtanien/ aber die Frucht
innwendig iſt gleich einer Eicheln: Dieſe Frucht halten ſie gar hoch vnd nennen ſie Chechinquamins. Es
hat auch etliche andere Koͤrn oder Beerlein.

Wie ſie die
Frucht zur
Speiſe ge-
brauchen.

Von dieſen vnd dergleichen Fruͤchten eſſen vnd nehren ſie ſich bald das halbe Jahr vber: Dann ſie
derren die Kaͤſten/ Eycheln vnd die Chequinquamins, vnnd wann ſie darnach dieſelbige zur Speiſe ge-
brauchen woͤllen/ zerbrechen ſie ſie zwiſchen zweyen Steinen: Wann etwas von dem Kern an der Scha-
len bleibt hangen/ derren ſie es vber dem Fewr/ vnd zerſtoſſen es darnach auff einer Decken/ vnd wann es
auch alſo in kleine ſtuͤcklein iſt zerſtoſſen/ ſchuͤtten ſie es in einen Keſſel voll Waſſer/ da dann die Kern oben
auff dem Waſſer ſchwimmen/ vnd die Schelen auff den Grund fallen. Solches Waſſer welches ſie
Pawcohiſcoram nennen vnd der Milch gleich ſiehet/ pflegen ſie auch zu halten. Auß den Kaſtaneen vnd
auß den Chequinquaminis bereitten vnd machen ſie Suppen vnd Bredt fuͤr die Fuͤrnembſten vnder jh-
Wolrichen
des Gum-
mi.
nen/ vnd bey fuͤrnemen ſtattlichen Gaſtereyen. Vber die gedachte Baͤum werden auch weiſſe Alberbaͤum
vnd andere mehr gefunden/ welche ein helles vnd wolriecher des Gummi/ ſo dem hartz Terpetin gleich ſie-

het/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
vnder&#x017F;chiedliche Vo&#x0364;lcker: Die&#x017F;elbige vmbgeben vnd beve&#x017F;tigen jhre Fe&#x017F;tunge mit Pfa&#x0364;len vnd Baumrin-<lb/>
den: Die Vo&#x0364;lcker &#x017F;elber &#x017F;eyn klein von &#x017F;tatur/ rohe Leut/ vnd alle mit einander einem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig zu <hi rendition="#aq">Accemach</hi><lb/>
vnderworffen: Es haben die Engella&#x0364;nder auch noch viel andere Land&#x017F;chafft vnnd Provincien mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mu&#x0364;h vnd Arbeit außgekundt&#x017F;chaffet: Da dann zu mercken i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie vnder&#x017F;chiedliche Sprachen haben/<lb/>
vnd daß einer den andern ohne Dolmet&#x017F;chen nicht ko&#x0364;nn ver&#x017F;tehen: Jhre vnder&#x017F;chiedliche Wohnung vnd <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;-<lb/>
nigreich kan man in der Landtafel &#x017F;ehen/ wie auch die Berge/ Flu&#x0364;ß/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd der&#x017F;elbigen wunderbarli-<lb/>
chen Lauff/ Sta&#x0364;tt/ <hi rendition="#fr">S</hi>ee/ Jn&#x017F;uln vnd andere denckwu&#x0364;rdige Sachen mehr: Die&#x017F;es wolle der Le&#x017F;er noch all-<lb/>
hie ku&#x0364;rtzlich mercken/ daß wo man ein kleines Creutz gemahlet findet/ welches &#x017F;ich bey Bergen vnnd Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern hin vnd wider wird finden/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olchs Creutz ein Zeichen/ daß biß &#x017F;o weit das Landt i&#x017F;t außkundt&#x017F;chaf-<lb/>
fet vnd be&#x017F;ichtiget worden: Was aber &#x017F;on&#x017F;ten hin vnd wider vorgemahlet i&#x017F;t/ haben &#x017F;ie auß der Jnwohner<lb/>
&#x017F;elber Bericht ver&#x017F;tanden vnd eingenommen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Allerley Ba&#x0364;umen/ Fru&#x0364;chten/ Wurtzeln/ vnnd allerley</hi><lb/>
Thieren in der Lufft/ auff dem Landt vnd in<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;ern.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat die Landt&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Virginia</hi> viel vnnd &#x017F;ehr wunderbarliche Thier vnd Creaturen/ aber wenig<lb/>
Graß/ vnd zwar an &#x017F;umpffichen o&#x0364;rtern/ welches herkompt von den Ba&#x0364;umen/ deren es &#x017F;ehr viel hat:<lb/><note place="left">Ba&#x0364;ume vu&#x0303;<lb/>
jre Fru&#x0364;chte.<lb/>
Eichba&#x0364;um.</note>Dann wegen deß Taws vnd Wa&#x017F;&#x017F;ertropffen/ &#x017F;o von den Ba&#x0364;umen fallen/ kan nichts zu Graß wer-<lb/>
den/ welcher Mangel aber doch/ wie ich halt/ durch flei&#x017F;&#x017F;ige Bawung wol ko&#x0364;nte verbe&#x017F;&#x017F;ert vnnd er&#x017F;tattet<lb/>
werden. Der Eich- vnd Nußbaum gibt es fu&#x0364;r andern der mei&#x017F;ten. Viel Eichba&#x0364;um &#x017F;eyn &#x017F;o dick vnd hoch/<lb/><note place="left">Brodt auß<lb/>
aicheln ge-<lb/>
macht.</note>daß man &#x017F;olche Bretter darauß kan machen/ welche anderhalb Schuchbreit/ vnnd zwantzig Schuch lang<lb/>
&#x017F;eyndt. Die&#x017F;e Eichba&#x0364;um &#x017F;eyn wider zwey oder drey vnder&#x017F;chiedlicher Art vnd Ge&#x017F;chlecht; Was aber an-<lb/>
langet die Eicheln/ &#x017F;eynd &#x017F;ie einer Gattung vnd Art/ haben etwas wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>chele/ vnd gar &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chmack:<lb/><note place="left">E&#x017F;ch-vnd<lb/>
Ru&#x017F;tba&#x0364;u-<lb/>
me.<lb/>
Dreyerley<lb/>
art Nu&#x0364;ß.</note>Vnd die&#x017F;e Eycheln kochen &#x017F;ie vngefehr &#x017F;echs &#x017F;tundt in vnder&#x017F;chiedlichen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ vnd machen darnach dar-<lb/>
aus ein wolrichendes Oel/ mit welchem &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">K</hi>opff/ die Glaich vnd andere Gliedtma&#x017F;&#x017F;en deß Jahrs vber<lb/>
zum o&#x0364;fftermahl &#x017F;alben: Sie machen auch Brodt auß den Eicheln zu e&#x017F;&#x017F;en. Vber daß findet man hin vnd<lb/>
wider etliche Ru&#x0364;&#x017F;tbaum/ &#x017F;chwartze Nuß- vnd E&#x017F;chbaum/ auß welchen &#x017F;ie A&#x017F;chen vnnd Kohlen machen.<lb/>
Die Nu&#x0364;ß &#x017F;eynd auch von dreyerley Art. Es gibt auch ein Art Ba&#x0364;ume/ welche wir wegen der Bla&#x0364;tter/ Holtz<lb/><note place="left">Maulbeer-<lb/>
baum.</note>vnd Frucht Cypre&#x017F;&#x017F;en nennen: Deren etliche &#x017F;eyn dreyer Armb dick/ vnd fu&#x0364;nfftzig/ &#x017F;echtzig/ biß in achtzig<lb/>
Schuch hoch/ ohne einigen A&#x017F;t: An vnd bey der Wilden Ha&#x0364;u&#x017F;er wach&#x017F;en &#x017F;ie auch in gro&#x017F;&#x017F;er Menge ohne<lb/>
einige Pflantzung.</p><lb/>
          <note place="left">Ka&#x0364;&#x017F;ten-<lb/>
ba&#x0364;um.<lb/>
Pflaumen.</note>
          <p>An etlichen Oertern findet man Ka&#x0364;&#x017F;tenba&#x0364;ume/ deren wilde Fru&#x0364;chten be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ als die jenige &#x017F;o man<lb/>
in Franckreich/ Spanien/ Jtalien/ vnd anderswo mehr hat. Die Pflaumen &#x017F;eyn dreyerley Art: Roth/ weiß<lb/>
vnd gleich vn&#x017F;ern wilden Pflaumen/ die <hi rendition="#aq">Putachini</hi> aber (mit welchem Namen &#x017F;ie die dritte Pflaumen art<lb/>
nennen) &#x017F;eyn &#x017F;o hoch/ als die Palmenba&#x0364;ume vnd tragen eine Frucht/ welche den Ne&#x017F;&#x017F;eln gleich &#x017F;ihet: J&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;tlich gru&#x0364;n/ darnach gelb/ endtlich/ wann &#x017F;ie gar zeitig i&#x017F;t roth. Wenn man &#x017F;olche <hi rendition="#fr">F</hi>rucht i&#x017F;&#x017F;et/ wenn &#x017F;ie<lb/>
noch vnzeitig i&#x017F;t/ hat &#x017F;ie einen vnfreundlichen &#x017F;auren Ge&#x017F;chmack: Wann &#x017F;ie aber zeitig i&#x017F;t/ hat &#x017F;ie ein guten<lb/>
Ge&#x017F;chmack/ wie die Frucht/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">malum Armeniacum</hi> genant wirdt.</p><lb/>
          <note place="left">Kir&#x017F;chen.</note>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Kir&#x017F;chen &#x017F;eyn gleich den Dama&#x017F;cenen Pfraumen. Weil &#x017F;ie aber die Farb vnd Ge&#x017F;chmack/ wie die<lb/>
Kir&#x017F;chen haben/ haben wir jhnen den Namen <hi rendition="#fr">K</hi>ir&#x017F;chen gegeben. Wir haben auch an etlichen o&#x0364;rtern wilde<lb/><note place="left">Weingar-<lb/>
ten vnnd<lb/>
Wein-<lb/>
wachs.</note>a&#x0364;pffel gefunden/ waren aber klein vnd &#x017F;awer. Es gibt auch allda viel Reben&#x017F;to&#x0364;ck/ welche &#x017F;o hoch wach&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie die &#x017F;pitzen der gro&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;ume erreichen; Tragen aber nicht viel Fru&#x0364;cht: Die andern Reb&#x017F;to&#x0364;ck/ &#x017F;o<lb/>
an den Wa&#x017F;&#x017F;ern vnd an der Wilden Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;tehen/ bringen viel Fru&#x0364;chte/ wiewol &#x017F;ie nicht gebawet werden/<lb/>
vnd &#x017F;olches dahero/ dieweil &#x017F;ie allda guten Sonnen&#x017F;chein haben/ den &#x017F;ie an den andern o&#x0364;rtern wegen der<lb/>
Ba&#x0364;ume nicht haben ko&#x0364;nnen: Auß &#x017F;olchen Trauben haben wir etliche Faß voll Wein gepre&#x017F;&#x017F;et. Es gibt<lb/>
auch noch andere Art Trauben/ welche &#x017F;o groß alß Kir&#x017F;chen &#x017F;eyn vnd von jhnen <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;aminncs</hi> genennet<lb/>
werden: Geben einen dicken Safft/ welcher aber nicht wol &#x017F;chmecket. Sie haben auch ein kleines &#x017F;ta&#x0364;udlein<lb/>
welches ein &#x017F;olche Frucht tra&#x0364;get/ &#x017F;o zwar eu&#x017F;&#x017F;erlich ein Ha&#x0364;ußlein hat/ wie ein Ka&#x017F;tanien/ aber die Frucht<lb/>
innwendig i&#x017F;t gleich einer Eicheln: Die&#x017F;e Frucht halten &#x017F;ie gar hoch vnd nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Chechinquamins.</hi> Es<lb/>
hat auch etliche andere Ko&#x0364;rn oder Beerlein.</p><lb/>
          <note place="left">Wie &#x017F;ie die<lb/>
Frucht zur<lb/>
Spei&#x017F;e ge-<lb/>
brauchen.</note>
          <p>Von die&#x017F;en vnd dergleichen Fru&#x0364;chten e&#x017F;&#x017F;en vnd nehren &#x017F;ie &#x017F;ich bald das halbe Jahr vber: Dann &#x017F;ie<lb/>
derren die Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Eycheln vnd die <hi rendition="#aq">Chequinquamins,</hi> vnnd wann &#x017F;ie darnach die&#x017F;elbige zur Spei&#x017F;e ge-<lb/>
brauchen wo&#x0364;llen/ zerbrechen &#x017F;ie &#x017F;ie zwi&#x017F;chen zweyen Steinen: Wann etwas von dem <hi rendition="#fr">K</hi>ern an der Scha-<lb/>
len bleibt hangen/ derren &#x017F;ie es vber dem Fewr/ vnd zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en es darnach auff einer Decken/ vnd wann es<lb/>
auch al&#x017F;o in kleine &#x017F;tu&#x0364;cklein i&#x017F;t zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chu&#x0364;tten &#x017F;ie es in einen Ke&#x017F;&#x017F;el voll Wa&#x017F;&#x017F;er/ da dann die <hi rendition="#fr">K</hi>ern oben<lb/>
auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmen/ vnd die Schelen auff den Grund fallen. Solches Wa&#x017F;&#x017F;er welches &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">Pawcohi&#x017F;coram</hi> nennen vnd der Milch gleich &#x017F;iehet/ pflegen &#x017F;ie auch zu halten. Auß den <hi rendition="#fr">K</hi>a&#x017F;taneen vnd<lb/>
auß den <hi rendition="#aq">Chequinquaminis</hi> bereitten vnd machen &#x017F;ie Suppen vnd Bredt fu&#x0364;r die Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten vnder jh-<lb/><note place="left">Wolrichen<lb/>
des Gum-<lb/>
mi.</note>nen/ vnd bey fu&#x0364;rnemen &#x017F;tattlichen Ga&#x017F;tereyen. Vber die gedachte Ba&#x0364;um werden auch wei&#x017F;&#x017F;e Alberba&#x0364;um<lb/>
vnd andere mehr gefunden/ welche ein helles vnd wolriecher des Gummi/ &#x017F;o dem hartz Terpetin gleich &#x017F;ie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">het/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0201] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil vnderſchiedliche Voͤlcker: Dieſelbige vmbgeben vnd beveſtigen jhre Feſtunge mit Pfaͤlen vnd Baumrin- den: Die Voͤlcker ſelber ſeyn klein von ſtatur/ rohe Leut/ vnd alle mit einander einem Koͤnig zu Accemach vnderworffen: Es haben die Engellaͤnder auch noch viel andere Landſchafft vnnd Provincien mit groſſer Muͤh vnd Arbeit außgekundtſchaffet: Da dann zu mercken iſt/ daß ſie vnderſchiedliche Sprachen haben/ vnd daß einer den andern ohne Dolmetſchen nicht koͤnn verſtehen: Jhre vnderſchiedliche Wohnung vnd Koͤ- nigreich kan man in der Landtafel ſehen/ wie auch die Berge/ Fluͤß/ Waſſer vnd derſelbigen wunderbarli- chen Lauff/ Staͤtt/ See/ Jnſuln vnd andere denckwuͤrdige Sachen mehr: Dieſes wolle der Leſer noch all- hie kuͤrtzlich mercken/ daß wo man ein kleines Creutz gemahlet findet/ welches ſich bey Bergen vnnd Waſ- ſern hin vnd wider wird finden/ ſo iſt ſolchs Creutz ein Zeichen/ daß biß ſo weit das Landt iſt außkundtſchaf- fet vnd beſichtiget worden: Was aber ſonſten hin vnd wider vorgemahlet iſt/ haben ſie auß der Jnwohner ſelber Bericht verſtanden vnd eingenommen. Von Allerley Baͤumen/ Fruͤchten/ Wurtzeln/ vnnd allerley Thieren in der Lufft/ auff dem Landt vnd in den Waſſern. ES hat die Landtſchafft Virginia viel vnnd ſehr wunderbarliche Thier vnd Creaturen/ aber wenig Graß/ vnd zwar an ſumpffichen oͤrtern/ welches herkompt von den Baͤumen/ deren es ſehr viel hat: Dann wegen deß Taws vnd Waſſertropffen/ ſo von den Baͤumen fallen/ kan nichts zu Graß wer- den/ welcher Mangel aber doch/ wie ich halt/ durch fleiſſige Bawung wol koͤnte verbeſſert vnnd erſtattet werden. Der Eich- vnd Nußbaum gibt es fuͤr andern der meiſten. Viel Eichbaͤum ſeyn ſo dick vnd hoch/ daß man ſolche Bretter darauß kan machen/ welche anderhalb Schuchbreit/ vnnd zwantzig Schuch lang ſeyndt. Dieſe Eichbaͤum ſeyn wider zwey oder drey vnderſchiedlicher Art vnd Geſchlecht; Was aber an- langet die Eicheln/ ſeynd ſie einer Gattung vnd Art/ haben etwas weiſſe Schele/ vnd gar ſuͤſſen Geſchmack: Vnd dieſe Eycheln kochen ſie vngefehr ſechs ſtundt in vnderſchiedlichen Waſſern/ vnd machen darnach dar- aus ein wolrichendes Oel/ mit welchem ſie den Kopff/ die Glaich vnd andere Gliedtmaſſen deß Jahrs vber zum oͤfftermahl ſalben: Sie machen auch Brodt auß den Eicheln zu eſſen. Vber daß findet man hin vnd wider etliche Ruͤſtbaum/ ſchwartze Nuß- vnd Eſchbaum/ auß welchen ſie Aſchen vnnd Kohlen machen. Die Nuͤß ſeynd auch von dreyerley Art. Es gibt auch ein Art Baͤume/ welche wir wegen der Blaͤtter/ Holtz vnd Frucht Cypreſſen nennen: Deren etliche ſeyn dreyer Armb dick/ vnd fuͤnfftzig/ ſechtzig/ biß in achtzig Schuch hoch/ ohne einigen Aſt: An vnd bey der Wilden Haͤuſer wachſen ſie auch in groſſer Menge ohne einige Pflantzung. Baͤume vũ jre Fruͤchte. Eichbaͤum. Brodt auß aicheln ge- macht. Eſch-vnd Ruſtbaͤu- me. Dreyerley art Nuͤß. Maulbeer- baum. An etlichen Oertern findet man Kaͤſtenbaͤume/ deren wilde Fruͤchten beſſer ſeyn/ als die jenige ſo man in Franckreich/ Spanien/ Jtalien/ vnd anderswo mehr hat. Die Pflaumen ſeyn dreyerley Art: Roth/ weiß vnd gleich vnſern wilden Pflaumen/ die Putachini aber (mit welchem Namen ſie die dritte Pflaumen art nennen) ſeyn ſo hoch/ als die Palmenbaͤume vnd tragen eine Frucht/ welche den Neſſeln gleich ſihet: Jſt erſtlich gruͤn/ darnach gelb/ endtlich/ wann ſie gar zeitig iſt roth. Wenn man ſolche Frucht iſſet/ wenn ſie noch vnzeitig iſt/ hat ſie einen vnfreundlichen ſauren Geſchmack: Wann ſie aber zeitig iſt/ hat ſie ein guten Geſchmack/ wie die Frucht/ ſo malum Armeniacum genant wirdt. Die Kirſchen ſeyn gleich den Damaſcenen Pfraumen. Weil ſie aber die Farb vnd Geſchmack/ wie die Kirſchen haben/ haben wir jhnen den Namen Kirſchen gegeben. Wir haben auch an etlichen oͤrtern wilde aͤpffel gefunden/ waren aber klein vnd ſawer. Es gibt auch allda viel Rebenſtoͤck/ welche ſo hoch wachſen/ daß ſie die ſpitzen der groſſen Baͤume erreichen; Tragen aber nicht viel Fruͤcht: Die andern Rebſtoͤck/ ſo an den Waſſern vnd an der Wilden Haͤuſer ſtehen/ bringen viel Fruͤchte/ wiewol ſie nicht gebawet werden/ vnd ſolches dahero/ dieweil ſie allda guten Sonnenſchein haben/ den ſie an den andern oͤrtern wegen der Baͤume nicht haben koͤnnen: Auß ſolchen Trauben haben wir etliche Faß voll Wein gepreſſet. Es gibt auch noch andere Art Trauben/ welche ſo groß alß Kirſchen ſeyn vnd von jhnen Meſſaminncs genennet werden: Geben einen dicken Safft/ welcher aber nicht wol ſchmecket. Sie haben auch ein kleines ſtaͤudlein welches ein ſolche Frucht traͤget/ ſo zwar euſſerlich ein Haͤußlein hat/ wie ein Kaſtanien/ aber die Frucht innwendig iſt gleich einer Eicheln: Dieſe Frucht halten ſie gar hoch vnd nennen ſie Chechinquamins. Es hat auch etliche andere Koͤrn oder Beerlein. Weingar- ten vnnd Wein- wachs. Von dieſen vnd dergleichen Fruͤchten eſſen vnd nehren ſie ſich bald das halbe Jahr vber: Dann ſie derren die Kaͤſten/ Eycheln vnd die Chequinquamins, vnnd wann ſie darnach dieſelbige zur Speiſe ge- brauchen woͤllen/ zerbrechen ſie ſie zwiſchen zweyen Steinen: Wann etwas von dem Kern an der Scha- len bleibt hangen/ derren ſie es vber dem Fewr/ vnd zerſtoſſen es darnach auff einer Decken/ vnd wann es auch alſo in kleine ſtuͤcklein iſt zerſtoſſen/ ſchuͤtten ſie es in einen Keſſel voll Waſſer/ da dann die Kern oben auff dem Waſſer ſchwimmen/ vnd die Schelen auff den Grund fallen. Solches Waſſer welches ſie Pawcohiſcoram nennen vnd der Milch gleich ſiehet/ pflegen ſie auch zu halten. Auß den Kaſtaneen vnd auß den Chequinquaminis bereitten vnd machen ſie Suppen vnd Bredt fuͤr die Fuͤrnembſten vnder jh- nen/ vnd bey fuͤrnemen ſtattlichen Gaſtereyen. Vber die gedachte Baͤum werden auch weiſſe Alberbaͤum vnd andere mehr gefunden/ welche ein helles vnd wolriecher des Gummi/ ſo dem hartz Terpetin gleich ſie- het/ Wolrichen des Gum- mi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/201
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/201>, abgerufen am 20.02.2019.