Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
Wilde ka-
tze/ Füchß/
Wölff/
Hund so nit
bellen/ vnd
dergleichen.
Wölffen: Jhre Wölff aber seyn der Grösse halben vnsern Füchsen/ vnd jhre Füchs der Grösse halben
gleich vnsern Küniglein/ wie zuvor ist angezeigt worden. Es gibt auch allda sehr viel andere raubichte vnnd
reissende Thier/ welche wir zwar nicht gesehen haben/ aber doch jhre Fell vnd Häut in sehr grosser Menge.
Noch eins ist allhie zu mercken/ nemblich dieses: daß wir nie gehöret oder gesehen/ daß solche Thier vnsern
Hünern/ derselbigen Eyer oder Jungen/ oder dergleichen hetten nachgestellet oder Schaden zugefüget.
Die Fliegen seyn nicht so verdrüßlich/ noch die Schlangen so schädlich/ wiewol doch solche Thier in den
Mittägischen örtern Americae nicht allein schädlich/ sondern auch gar tödtlich seyn.

Vogel.

Vnder den fliegenden Vögeln ist der Adler gar frässig vnd rauberisch. Die Habich seyn gar vnder-
schiedlicher Art. Es gibt auch in diesem Land viel Stoßfalcken/ Habich/ wilde Tauben/ Hogenfalcken
vnd Bergfalcken/ wann anderst man sie also soll nennen/ welches deßwegen geschicht/ dieweil sie den Fi-
schen nachstellen vnd sie fressen. Die Rebhüner seyn etwas kleiner als die vnserige/ die Ambseln/ deren es viel
gi[e]bet/ vnd schwartz seyn/ haben eine rothe Brust vnd etliche rothe Federn. Ziemer/ Krametsvögel/ Turtel-
tauben vnd dergleichen Vögel mehr von vnderschiedlichen Farben/ kan man sehr viel allda/ sonderlich aber
im W[i]nter/ haben vnd finden: Zu solcher Zeit gibt es auch viel Schwanen/ weisse Reyger mit schwartzen
Federn/ Gänse/ Endten/ Papageyen/ Tauben/ vnd dergleichen Vögel mehr/ wie auch viel andere vnder-
schiedliches Geschlechts/ welche wir zum ersten mahl gesehen/ aber in Europa nicht seyn gefunden worden.
Jm Sommer aber wird man solcher Vögel entweder langsam/ oder wol gar nicht finden.

Fische.

Was die Fisch anlanget/ so geben die Wasser derselbigen ein grosse Menge/ als da seyn Stören/
Grampen/ Porpen/ Meerseelen/ Stringreen/ (deren Schwantz sehr schädlich ist) Salmen/ Forellen/
Solen/ Häring/ Aalen/ Ost[r]een/ Muscheln/ Lampreten/ Persich/ vnd sehr viel an dere/ deren Namen mir
jetzt nicht einfallen/ vnd vns doch wol bekant seyn/ wil geschweigen vieler andern Fischen/ welche sich in vnsern
Wassern nicht finden/ vnd also vnbekant seyn. Es gibt auch noch ein Art Fisch/ welche so groß als ein Faust
s[e]yn mögen/ vnd wann sie in die Lufft kommen/ fangen sie an dick zu werden/ vnd auffzuschwellen.

Metall
vnd Berg-
werck.

Was anlanget das Berckwerck/ ist es noch nicht gewiß/ was vnd wieviel es geben möge: Jedoch ist
auß vieler Felsen vnd örter Farb vnnd andern Merckzeichen abzunehmen/ daß/ gleich wie man sonsten hin
vnd wider in solchen Landen solcher Metallen gnug findet/ also werde es Gold vnnd Silber auch geben:
Doch muß das zuvor durch erfahrne Bergleut probiret vnd versuchet werden/ wie dann solches zu erfahren
die Engelländer etwas gen Londen haben bringen lassen: Vnd wiewol es noch nicht allerdings wil angehen/
so bemühen sie sich sehr darüber/ vnd ist das gewiß/ daß es Eysen vnd Stahl gnug giebet.

Von der Einwohner Ackerbaw.
Das Jahr
wird in
fünff theil
abgetheilet.

DAs Jahr wird von den Einwohnern in fünff Theil abgetheilet: Das erste ist der Winter/ welchen
sie nennen Papanovv: Das ander ist der Frühling/ so sie nennen Carapeuck: Das Dritte ist
der Früchten ähr/ von jhnen genant Nepinough: Das Vierdte ist die Erndte/ welche sie nennen
Taquitocke: Vnd das Fünffte ist der Blätter vndergang vnd abfall: Von dem Monat Septembri an
b[i]ß mitten in den November hinein begehen sie jhre fürnembste Fest vnd verrichten jhre Opffer. Dann zu
der Zeit haben sie von gepflantzten vnd Natürlichen oder selbst-gewachsenen Früchten/ von Fischen/ Vö-
geln vnd gemästeten wilden Thieren ein sehr grossen Vorrath.

Kornpflan
tzung kost
viel müh.

Die Pflantzung des Korns macht jhnen vnder vielen andern viel Müh vnd Arbeit/ vnd solches deß-
wegen/ dieweil das Land von Natur mit Bäumen gleichsam gar zugedecket ist: Was sie in dem April pflä-
tzen/ erndten sie in dem Augusto: Der Samen in dem May gesäet wird in dem September erst zeitig/
Bringt
reichlich.
vnd was gepflantzet wird im Julio, muß zu seiner Zeitigkeit biß in den October Zeit haben: Der Korn-
halm bringt vnd trägt gemeiniglich zwey/ bißweilen drey/ langsam aber vier/ bißweilen aber auch nur ein
eintziges ähr/ hab auch wol Kornhälm gesehen/ welche gar nichts gehabt haben: Ein jeglichs ähr hat auff
zwey hundert vnd fünfftzig körner: Wann der Kornhalm noch grün ist/ gibt er gar ein süssen Safft/ davon
die Schnitter zu der Zeit leben/ vnd bringet solches den Herren auch grossen Nutzen/ bevorab/ weil die Kör-
ner/ wann sie so früh eingesamblet werden/ besser seyn/ als wann sie gar zeitig werden: Die Erbsen/ welche sie
Assentamons nennen/ seyn gleich denen/ welche von den Jtalianern Fabioli genennet werden: Die Bo-
nen welche sie den grossen Herren zu jhrer Speiß gebrauchen/ seyn gleich den Türckischen Garnansibus:
Vnd müssen wir hie kürtzlich melden/ wie sie den Ackerbaw anstellen/ daß sie die Erde fruchtbar machen:
Wie zuvor ist angerühret worden/ so ist solche Landschafft gantz vberhauffet mit Bäumen: Derohalben
so zerstossen sie mit Klipffeln vnd Bengeln die Rinden der Bäum/ hernacher verbrennen sie die Wurtzeln
mit Fewer/ damit sie nicht widerumb von newem außschlagen: Das folgendte Jahr aber entblössen sie
Art vud
weise Korn
zu pflantzen
mit einem krummen Bengel die vbrige Wurtzeln/ vnd reissen sie vollends gar auß/ vnnd an solchem Ort
pflantzen sie darnach die Frucht oder das Korn/ welches sie dann widerumb also machen: Mit einem klei-
nen stecken machen vnd graben sie ein Loch in die Erden/ in welche sie vier Körner Weitzen mit zweyen Bo-
nen werffen: Solche Löcher müssen allzeit vier Schuch von einander seyn: Es pflegen aber diese Arbeit die
Wie sie dz
Korn zu jh
rer Speise
gebrauchen
Weiber vnd Kinder zu verrichten.

Das Korn lassen sie ein wenig an dem ähr dürre werden/ vnd zerstossen es hernacher in einem Mör-
sel: Vnd wenn das geschehen/ wickeln sie es in sonderbare Blätter/ vnd halten es für jhr niedlichste Speiß:

Deß-

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Wilde ka-
tze/ Fuͤchß/
Woͤlff/
Hund ſo nit
bellen/ vnd
dergleichen.
Woͤlffen: Jhre Woͤlff aber ſeyn der Groͤſſe halben vnſern Fuͤchſen/ vnd jhre Fuͤchs der Groͤſſe halben
gleich vnſern Kuͤniglein/ wie zuvor iſt angezeigt worden. Es gibt auch allda ſehr viel andere raubichte vnnd
reiſſende Thier/ welche wir zwar nicht geſehen haben/ aber doch jhre Fell vnd Haͤut in ſehr groſſer Menge.
Noch eins iſt allhie zu mercken/ nemblich dieſes: daß wir nie gehoͤret oder geſehen/ daß ſolche Thier vnſern
Huͤnern/ derſelbigen Eyer oder Jungen/ oder dergleichen hetten nachgeſtellet oder Schaden zugefuͤget.
Die Fliegen ſeyn nicht ſo verdruͤßlich/ noch die Schlangen ſo ſchaͤdlich/ wiewol doch ſolche Thier in den
Mittaͤgiſchen oͤrtern Americæ nicht allein ſchaͤdlich/ ſondern auch gar toͤdtlich ſeyn.

Vogel.

Vnder den fliegenden Voͤgeln iſt der Adler gar fraͤſſig vnd rauberiſch. Die Habich ſeyn gar vnder-
ſchiedlicher Art. Es gibt auch in dieſem Land viel Stoßfalcken/ Habich/ wilde Tauben/ Hogenfalcken
vnd Bergfalcken/ wann anderſt man ſie alſo ſoll nennen/ welches deßwegen geſchicht/ dieweil ſie den Fi-
ſchen nachſtellen vnd ſie freſſen. Die Rebhuͤner ſeyn etwas kleiner als die vnſerige/ die Ambſeln/ deren es viel
gi[e]bet/ vnd ſchwartz ſeyn/ haben eine rothe Bruſt vnd etliche rothe Federn. Ziemer/ Krametsvoͤgel/ Turtel-
tauben vnd dergleichen Voͤgel mehr von vnderſchiedlichen Farben/ kan man ſehr viel allda/ ſonderlich aber
im W[i]nter/ haben vnd finden: Zu ſolcher Zeit gibt es auch viel Schwanen/ weiſſe Reyger mit ſchwartzen
Federn/ Gaͤnſe/ Endten/ Papageyen/ Tauben/ vnd dergleichen Voͤgel mehr/ wie auch viel andere vnder-
ſchiedliches Geſchlechts/ welche wir zum erſten mahl geſehen/ aber in Europa nicht ſeyn gefunden worden.
Jm Sommer aber wird man ſolcher Voͤgel entweder langſam/ oder wol gar nicht finden.

Fiſche.

Was die Fiſch anlanget/ ſo geben die Waſſer derſelbigen ein groſſe Menge/ als da ſeyn Stoͤren/
Grampen/ Porpen/ Meerſeelen/ Stringreen/ (deren Schwantz ſehr ſchaͤdlich iſt) Salmen/ Forellen/
Solen/ Haͤring/ Aalen/ Oſt[r]een/ Muſcheln/ Lampreten/ Perſich/ vnd ſehr viel an dere/ deren Namen mir
jetzt nicht einfallen/ vnd vns doch wol bekant ſeyn/ wil geſchweigen vieler andern Fiſchen/ welche ſich in vnſern
Waſſern nicht finden/ vnd alſo vnbekant ſeyn. Es gibt auch noch ein Art Fiſch/ welche ſo groß als ein Fauſt
ſ[e]yn moͤgen/ vnd wann ſie in die Lufft kommen/ fangen ſie an dick zu werden/ vnd auffzuſchwellen.

Metall
vnd Berg-
werck.

Was anlanget das Berckwerck/ iſt es noch nicht gewiß/ was vnd wieviel es geben moͤge: Jedoch iſt
auß vieler Felſen vnd oͤrter Farb vnnd andern Merckzeichen abzunehmen/ daß/ gleich wie man ſonſten hin
vnd wider in ſolchen Landen ſolcher Metallen gnug findet/ alſo werde es Gold vnnd Silber auch geben:
Doch muß das zuvor durch erfahrne Bergleut probiret vnd verſuchet werden/ wie dann ſolches zu erfahren
die Engellaͤnder etwas gen Londen haben bringen laſſen: Vnd wiewol es noch nicht allerdings wil angehen/
ſo bemuͤhen ſie ſich ſehr daruͤber/ vnd iſt das gewiß/ daß es Eyſen vnd Stahl gnug giebet.

Von der Einwohner Ackerbaw.
Das Jahr
wird in
fuͤnff theil
abgetheilet.

DAs Jahr wird von den Einwohnern in fuͤnff Theil abgetheilet: Das erſte iſt der Winter/ welchen
ſie nennen Papanovv: Das ander iſt der Fruͤhling/ ſo ſie nennen Carapeuck: Das Dritte iſt
der Fruͤchten aͤhr/ von jhnen genant Nepinough: Das Vierdte iſt die Erndte/ welche ſie nennen
Taquitocke: Vnd das Fuͤnffte iſt der Blaͤtter vndergang vnd abfall: Von dem Monat Septembri an
b[i]ß mitten in den November hinein begehen ſie jhre fuͤrnembſte Feſt vnd verrichten jhre Opffer. Dann zu
der Zeit haben ſie von gepflantzten vnd Natuͤrlichen oder ſelbſt-gewachſenen Fruͤchten/ von Fiſchen/ Voͤ-
geln vnd gemaͤſteten wilden Thieren ein ſehr groſſen Vorrath.

Kornpflan
tzung koſt
viel muͤh.

Die Pflantzung des Korns macht jhnen vnder vielen andern viel Muͤh vnd Arbeit/ vnd ſolches deß-
wegen/ dieweil das Land von Natur mit Baͤumen gleichſam gar zugedecket iſt: Was ſie in dem April pflaͤ-
tzen/ erndten ſie in dem Auguſto: Der Samen in dem May geſaͤet wird in dem September erſt zeitig/
Bringt
reichlich.
vnd was gepflantzet wird im Julio, muß zu ſeiner Zeitigkeit biß in den October Zeit haben: Der Korn-
halm bringt vnd traͤgt gemeiniglich zwey/ bißweilen drey/ langſam aber vier/ bißweilen aber auch nur ein
eintziges aͤhr/ hab auch wol Kornhaͤlm geſehen/ welche gar nichts gehabt haben: Ein jeglichs aͤhr hat auff
zwey hundert vnd fuͤnfftzig koͤrner: Wann der Kornhalm noch gruͤn iſt/ gibt er gar ein ſuͤſſen Safft/ davon
die Schnitter zu der Zeit leben/ vnd bringet ſolches den Herren auch groſſen Nutzen/ bevorab/ weil die Koͤr-
ner/ wann ſie ſo fruͤh eingeſamblet werden/ beſſer ſeyn/ als wann ſie gar zeitig werden: Die Erbſen/ welche ſie
Aſſentamons nennen/ ſeyn gleich denen/ welche von den Jtalianern Fabioli genennet werden: Die Bo-
nen welche ſie den groſſen Herren zu jhrer Speiß gebrauchen/ ſeyn gleich den Tuͤrckiſchen Garnanſibus:
Vnd muͤſſen wir hie kuͤrtzlich melden/ wie ſie den Ackerbaw anſtellen/ daß ſie die Erde fruchtbar machen:
Wie zuvor iſt angeruͤhret worden/ ſo iſt ſolche Landſchafft gantz vberhauffet mit Baͤumen: Derohalben
ſo zerſtoſſen ſie mit Klipffeln vnd Bengeln die Rinden der Baͤum/ hernacher verbrennen ſie die Wurtzeln
mit Fewer/ damit ſie nicht widerumb von newem außſchlagen: Das folgendte Jahr aber entbloͤſſen ſie
Art vud
weiſe Korn
zu pflantzen
mit einem krummen Bengel die vbrige Wurtzeln/ vnd reiſſen ſie vollends gar auß/ vnnd an ſolchem Ort
pflantzen ſie darnach die Frucht oder das Korn/ welches ſie dann widerumb alſo machen: Mit einem klei-
nen ſtecken machen vnd graben ſie ein Loch in die Erden/ in welche ſie vier Koͤrner Weitzen mit zweyen Bo-
nen werffen: Solche Loͤcher muͤſſen allzeit vier Schuch von einander ſeyn: Es pflegen aber dieſe Arbeit die
Wie ſie dz
Korn zu jh
rer Speiſe
gebrauchen
Weiber vnd Kinder zu verrichten.

Das Korn laſſen ſie ein wenig an dem aͤhr duͤrre werden/ vnd zerſtoſſen es hernacher in einem Moͤr-
ſel: Vnd wenn das geſchehen/ wickeln ſie es in ſonderbare Blaͤtter/ vnd halten es fuͤr jhr niedlichſte Speiß:

Deß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Wilde ka-<lb/>
tze/ Fu&#x0364;chß/<lb/>
Wo&#x0364;lff/<lb/>
Hund &#x017F;o nit<lb/>
bellen/ vnd<lb/>
dergleichen.</note>Wo&#x0364;lffen: Jhre Wo&#x0364;lff aber &#x017F;eyn der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e halben vn&#x017F;ern Fu&#x0364;ch&#x017F;en/ vnd jhre Fu&#x0364;chs der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e halben<lb/>
gleich vn&#x017F;ern Ku&#x0364;niglein/ wie zuvor i&#x017F;t angezeigt worden. Es gibt auch allda &#x017F;ehr viel andere raubichte vnnd<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#fr">T</hi>hier/ welche wir zwar nicht ge&#x017F;ehen haben/ aber doch jhre Fell vnd Ha&#x0364;ut in &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Menge.<lb/>
Noch eins i&#x017F;t allhie zu mercken/ nemblich die&#x017F;es: daß wir nie geho&#x0364;ret oder ge&#x017F;ehen/ daß &#x017F;olche Thier vn&#x017F;ern<lb/>
Hu&#x0364;nern/ der&#x017F;elbigen Eyer oder Jungen/ oder dergleichen hetten nachge&#x017F;tellet oder Schaden zugefu&#x0364;get.<lb/>
Die Fliegen &#x017F;eyn nicht &#x017F;o verdru&#x0364;ßlich/ noch die Schlangen &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich/ wiewol doch &#x017F;olche Thier in den<lb/>
Mitta&#x0364;gi&#x017F;chen o&#x0364;rtern <hi rendition="#aq">Americæ</hi> nicht allein &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern auch gar to&#x0364;dtlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">Vogel.</note>
          <p>Vnder den fliegenden Vo&#x0364;geln i&#x017F;t der Adler gar fra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vnd rauberi&#x017F;ch. Die Habich &#x017F;eyn gar vnder-<lb/>
&#x017F;chiedlicher Art. Es gibt auch in die&#x017F;em Land viel Stoßfalcken/ Habich/ wilde Tauben/ Hogenfalcken<lb/>
vnd Bergfalcken/ wann ander&#x017F;t man &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;oll nennen/ welches deßwegen ge&#x017F;chicht/ dieweil &#x017F;ie den Fi-<lb/>
&#x017F;chen nach&#x017F;tellen vnd &#x017F;ie fre&#x017F;&#x017F;en. Die Rebhu&#x0364;ner &#x017F;eyn etwas kleiner als die vn&#x017F;erige/ die Amb&#x017F;eln/ deren es viel<lb/>
gi<supplied>e</supplied>bet/ vnd &#x017F;chwartz &#x017F;eyn/ haben eine rothe Bru&#x017F;t vnd etliche rothe Federn. Ziemer/ Krametsvo&#x0364;gel/ <hi rendition="#fr">T</hi>urtel-<lb/>
tauben vnd dergleichen Vo&#x0364;gel mehr von vnder&#x017F;chiedlichen Farben/ kan man &#x017F;ehr viel allda/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
im W<supplied>i</supplied>nter/ haben vnd finden: Zu &#x017F;olcher Zeit gibt es auch viel Schwanen/ wei&#x017F;&#x017F;e Reyger mit &#x017F;chwartzen<lb/>
Federn/ Ga&#x0364;n&#x017F;e/ Endten/ Papageyen/ Tauben/ vnd dergleichen Vo&#x0364;gel mehr/ wie auch viel andere vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliches Ge&#x017F;chlechts/ welche wir zum er&#x017F;ten mahl ge&#x017F;ehen/ aber in <hi rendition="#aq">Europa</hi> nicht &#x017F;eyn gefunden worden.<lb/>
Jm Sommer aber wird man &#x017F;olcher Vo&#x0364;gel entweder lang&#x017F;am/ oder wol gar nicht finden.</p><lb/>
          <note place="left">Fi&#x017F;che.</note>
          <p>Was die Fi&#x017F;ch anlanget/ &#x017F;o geben die Wa&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elbigen ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge/ als da &#x017F;eyn Sto&#x0364;ren/<lb/>
Grampen/ Porpen/ Meer&#x017F;eelen/ Stringreen/ (deren Schwantz &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t) Salmen/ Forellen/<lb/>
Solen/ Ha&#x0364;ring/ Aalen/ O&#x017F;t<supplied>r</supplied>een/ Mu&#x017F;cheln/ Lampreten/ Per&#x017F;ich/ vnd &#x017F;ehr viel an dere/ deren Namen mir<lb/>
jetzt nicht einfallen/ vnd vns doch wol bekant &#x017F;eyn/ wil ge&#x017F;chweigen vieler andern Fi&#x017F;chen/ welche &#x017F;ich in vn&#x017F;ern<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern nicht finden/ vnd al&#x017F;o vnbekant &#x017F;eyn. Es gibt auch noch ein Art Fi&#x017F;ch/ welche &#x017F;o groß als ein Fau&#x017F;t<lb/>
&#x017F;<supplied>e</supplied>yn mo&#x0364;gen/ vnd wann &#x017F;ie in die Lufft kommen/ fangen &#x017F;ie an dick zu werden/ vnd auffzu&#x017F;chwellen.</p><lb/>
          <note place="left">Metall<lb/>
vnd Berg-<lb/>
werck.</note>
          <p>Was anlanget das Berckwerck/ i&#x017F;t es noch nicht gewiß/ was vnd wieviel es geben mo&#x0364;ge: Jedoch i&#x017F;t<lb/>
auß vieler Fel&#x017F;en vnd o&#x0364;rter Farb vnnd andern Merckzeichen abzunehmen/ daß/ gleich wie man &#x017F;on&#x017F;ten hin<lb/>
vnd wider in &#x017F;olchen Landen &#x017F;olcher Metallen gnug findet/ al&#x017F;o werde es Gold vnnd Silber auch geben:<lb/>
Doch muß das zuvor durch erfahrne Bergleut probiret vnd ver&#x017F;uchet werden/ wie dann &#x017F;olches zu erfahren<lb/>
die Engella&#x0364;nder etwas gen Londen haben bringen la&#x017F;&#x017F;en: Vnd wiewol es noch nicht allerdings wil angehen/<lb/>
&#x017F;o bemu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ehr daru&#x0364;ber/ vnd i&#x017F;t das gewiß/ daß es Ey&#x017F;en vnd Stahl gnug giebet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Einwohner Ackerbaw.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Das Jahr<lb/>
wird in<lb/>
fu&#x0364;nff theil<lb/>
abgetheilet.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Jahr wird von den Einwohnern in fu&#x0364;nff Theil abgetheilet: Das er&#x017F;te i&#x017F;t der Winter/ welchen<lb/>
&#x017F;ie nennen <hi rendition="#aq">Papanovv:</hi> Das ander i&#x017F;t der Fru&#x0364;hling/ &#x017F;o &#x017F;ie nennen <hi rendition="#aq">Carapeuck:</hi> Das Dritte i&#x017F;t<lb/>
der Fru&#x0364;chten a&#x0364;hr/ von jhnen genant <hi rendition="#aq">Nepinough:</hi> Das Vierdte i&#x017F;t die Erndte/ welche &#x017F;ie nennen<lb/><hi rendition="#aq">Taquitocke:</hi> Vnd das Fu&#x0364;nffte i&#x017F;t der Bla&#x0364;tter vndergang vnd abfall: Von dem Monat <hi rendition="#aq">Septembri</hi> an<lb/>
b<supplied>i</supplied>ß mitten in den <hi rendition="#aq">November</hi> hinein begehen &#x017F;ie jhre fu&#x0364;rnemb&#x017F;te Fe&#x017F;t vnd verrichten jhre Opffer. <hi rendition="#fr">D</hi>ann zu<lb/>
der Zeit haben &#x017F;ie von gepflantzten vnd Natu&#x0364;rlichen oder &#x017F;elb&#x017F;t-gewach&#x017F;enen Fru&#x0364;chten/ von Fi&#x017F;chen/ Vo&#x0364;-<lb/>
geln vnd gema&#x0364;&#x017F;teten wilden Thieren ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Vorrath.</p><lb/>
          <note place="left">Kornpflan<lb/>
tzung ko&#x017F;t<lb/>
viel mu&#x0364;h.</note>
          <p><hi rendition="#fr">D</hi>ie Pflantzung des <hi rendition="#fr">K</hi>orns macht jhnen vnder vielen andern viel Mu&#x0364;h vnd Arbeit/ vnd &#x017F;olches deß-<lb/>
wegen/ dieweil das Land von Natur mit Ba&#x0364;umen gleich&#x017F;am gar zugedecket i&#x017F;t: Was &#x017F;ie in dem April pfla&#x0364;-<lb/>
tzen/ erndten &#x017F;ie in dem <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to:</hi> Der Samen in dem May ge&#x017F;a&#x0364;et wird in dem <hi rendition="#aq">September</hi> er&#x017F;t zeitig/<lb/><note place="left">Bringt<lb/>
reichlich.</note>vnd was gepflantzet wird im <hi rendition="#aq">Julio,</hi> muß zu &#x017F;einer Zeitigkeit biß in den <hi rendition="#aq">October</hi> Zeit haben: Der Korn-<lb/>
halm bringt vnd tra&#x0364;gt gemeiniglich zwey/ bißweilen drey/ lang&#x017F;am aber vier/ bißweilen aber auch nur ein<lb/>
eintziges a&#x0364;hr/ hab auch wol Kornha&#x0364;lm ge&#x017F;ehen/ welche gar nichts gehabt haben: Ein jeglichs a&#x0364;hr hat auff<lb/>
zwey hundert vnd fu&#x0364;nfftzig ko&#x0364;rner: Wann der <hi rendition="#fr">K</hi>ornhalm noch gru&#x0364;n i&#x017F;t/ gibt er gar ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft/ davon<lb/>
die Schnitter zu der Zeit leben/ vnd bringet &#x017F;olches den Herren auch gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen/ bevorab/ weil die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;r-<lb/>
ner/ wann &#x017F;ie &#x017F;o fru&#x0364;h einge&#x017F;amblet werden/ be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ als wann &#x017F;ie gar zeitig werden: <hi rendition="#fr">D</hi>ie Erb&#x017F;en/ welche &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;entamons</hi> nennen/ &#x017F;eyn gleich denen/ welche von den Jtalianern <hi rendition="#aq">Fabioli</hi> genennet werden: Die Bo-<lb/>
nen welche &#x017F;ie den gro&#x017F;&#x017F;en Herren zu jhrer Speiß gebrauchen/ &#x017F;eyn gleich den <hi rendition="#fr">T</hi>u&#x0364;rcki&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Garnan&#x017F;ibus:</hi><lb/>
Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir hie ku&#x0364;rtzlich melden/ wie &#x017F;ie den Ackerbaw an&#x017F;tellen/ daß &#x017F;ie die Erde fruchtbar machen:<lb/>
Wie zuvor i&#x017F;t angeru&#x0364;hret worden/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olche Land&#x017F;chafft gantz vberhauffet mit Ba&#x0364;umen: Derohalben<lb/>
&#x017F;o zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit Klipffeln vnd Bengeln die Rinden der Ba&#x0364;um/ hernacher verbrennen &#x017F;ie die Wurtzeln<lb/>
mit Fewer/ damit &#x017F;ie nicht widerumb von newem auß&#x017F;chlagen: Das folgendte Jahr aber entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/><note place="left">Art vud<lb/>
wei&#x017F;e Korn<lb/>
zu pflantzen</note>mit einem krummen Bengel die vbrige Wurtzeln/ vnd rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vollends gar auß/ vnnd an &#x017F;olchem Ort<lb/>
pflantzen &#x017F;ie darnach die Frucht oder das Korn/ welches &#x017F;ie dann widerumb al&#x017F;o machen: Mit einem klei-<lb/>
nen &#x017F;tecken machen vnd graben &#x017F;ie ein Loch in die Erden/ in welche &#x017F;ie vier Ko&#x0364;rner Weitzen mit zweyen Bo-<lb/>
nen werffen: Solche Lo&#x0364;cher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allzeit vier Schuch von einander &#x017F;eyn: Es pflegen aber die&#x017F;e Arbeit die<lb/><note place="left">Wie &#x017F;ie dz<lb/>
Korn zu jh<lb/>
rer Spei&#x017F;e<lb/>
gebrauchen</note>Weiber vnd <hi rendition="#fr">K</hi>inder zu verrichten.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#fr">K</hi>orn la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ein wenig an dem a&#x0364;hr du&#x0364;rre werden/ vnd zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en es hernacher in einem Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;el: Vnd wenn das ge&#x017F;chehen/ wickeln &#x017F;ie es in &#x017F;onderbare Bla&#x0364;tter/ vnd halten es fu&#x0364;r jhr niedlich&#x017F;te Speiß:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">D</hi>eß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0203] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Woͤlffen: Jhre Woͤlff aber ſeyn der Groͤſſe halben vnſern Fuͤchſen/ vnd jhre Fuͤchs der Groͤſſe halben gleich vnſern Kuͤniglein/ wie zuvor iſt angezeigt worden. Es gibt auch allda ſehr viel andere raubichte vnnd reiſſende Thier/ welche wir zwar nicht geſehen haben/ aber doch jhre Fell vnd Haͤut in ſehr groſſer Menge. Noch eins iſt allhie zu mercken/ nemblich dieſes: daß wir nie gehoͤret oder geſehen/ daß ſolche Thier vnſern Huͤnern/ derſelbigen Eyer oder Jungen/ oder dergleichen hetten nachgeſtellet oder Schaden zugefuͤget. Die Fliegen ſeyn nicht ſo verdruͤßlich/ noch die Schlangen ſo ſchaͤdlich/ wiewol doch ſolche Thier in den Mittaͤgiſchen oͤrtern Americæ nicht allein ſchaͤdlich/ ſondern auch gar toͤdtlich ſeyn. Wilde ka- tze/ Fuͤchß/ Woͤlff/ Hund ſo nit bellen/ vnd dergleichen. Vnder den fliegenden Voͤgeln iſt der Adler gar fraͤſſig vnd rauberiſch. Die Habich ſeyn gar vnder- ſchiedlicher Art. Es gibt auch in dieſem Land viel Stoßfalcken/ Habich/ wilde Tauben/ Hogenfalcken vnd Bergfalcken/ wann anderſt man ſie alſo ſoll nennen/ welches deßwegen geſchicht/ dieweil ſie den Fi- ſchen nachſtellen vnd ſie freſſen. Die Rebhuͤner ſeyn etwas kleiner als die vnſerige/ die Ambſeln/ deren es viel giebet/ vnd ſchwartz ſeyn/ haben eine rothe Bruſt vnd etliche rothe Federn. Ziemer/ Krametsvoͤgel/ Turtel- tauben vnd dergleichen Voͤgel mehr von vnderſchiedlichen Farben/ kan man ſehr viel allda/ ſonderlich aber im Winter/ haben vnd finden: Zu ſolcher Zeit gibt es auch viel Schwanen/ weiſſe Reyger mit ſchwartzen Federn/ Gaͤnſe/ Endten/ Papageyen/ Tauben/ vnd dergleichen Voͤgel mehr/ wie auch viel andere vnder- ſchiedliches Geſchlechts/ welche wir zum erſten mahl geſehen/ aber in Europa nicht ſeyn gefunden worden. Jm Sommer aber wird man ſolcher Voͤgel entweder langſam/ oder wol gar nicht finden. Was die Fiſch anlanget/ ſo geben die Waſſer derſelbigen ein groſſe Menge/ als da ſeyn Stoͤren/ Grampen/ Porpen/ Meerſeelen/ Stringreen/ (deren Schwantz ſehr ſchaͤdlich iſt) Salmen/ Forellen/ Solen/ Haͤring/ Aalen/ Oſtreen/ Muſcheln/ Lampreten/ Perſich/ vnd ſehr viel an dere/ deren Namen mir jetzt nicht einfallen/ vnd vns doch wol bekant ſeyn/ wil geſchweigen vieler andern Fiſchen/ welche ſich in vnſern Waſſern nicht finden/ vnd alſo vnbekant ſeyn. Es gibt auch noch ein Art Fiſch/ welche ſo groß als ein Fauſt ſeyn moͤgen/ vnd wann ſie in die Lufft kommen/ fangen ſie an dick zu werden/ vnd auffzuſchwellen. Was anlanget das Berckwerck/ iſt es noch nicht gewiß/ was vnd wieviel es geben moͤge: Jedoch iſt auß vieler Felſen vnd oͤrter Farb vnnd andern Merckzeichen abzunehmen/ daß/ gleich wie man ſonſten hin vnd wider in ſolchen Landen ſolcher Metallen gnug findet/ alſo werde es Gold vnnd Silber auch geben: Doch muß das zuvor durch erfahrne Bergleut probiret vnd verſuchet werden/ wie dann ſolches zu erfahren die Engellaͤnder etwas gen Londen haben bringen laſſen: Vnd wiewol es noch nicht allerdings wil angehen/ ſo bemuͤhen ſie ſich ſehr daruͤber/ vnd iſt das gewiß/ daß es Eyſen vnd Stahl gnug giebet. Von der Einwohner Ackerbaw. DAs Jahr wird von den Einwohnern in fuͤnff Theil abgetheilet: Das erſte iſt der Winter/ welchen ſie nennen Papanovv: Das ander iſt der Fruͤhling/ ſo ſie nennen Carapeuck: Das Dritte iſt der Fruͤchten aͤhr/ von jhnen genant Nepinough: Das Vierdte iſt die Erndte/ welche ſie nennen Taquitocke: Vnd das Fuͤnffte iſt der Blaͤtter vndergang vnd abfall: Von dem Monat Septembri an biß mitten in den November hinein begehen ſie jhre fuͤrnembſte Feſt vnd verrichten jhre Opffer. Dann zu der Zeit haben ſie von gepflantzten vnd Natuͤrlichen oder ſelbſt-gewachſenen Fruͤchten/ von Fiſchen/ Voͤ- geln vnd gemaͤſteten wilden Thieren ein ſehr groſſen Vorrath. Die Pflantzung des Korns macht jhnen vnder vielen andern viel Muͤh vnd Arbeit/ vnd ſolches deß- wegen/ dieweil das Land von Natur mit Baͤumen gleichſam gar zugedecket iſt: Was ſie in dem April pflaͤ- tzen/ erndten ſie in dem Auguſto: Der Samen in dem May geſaͤet wird in dem September erſt zeitig/ vnd was gepflantzet wird im Julio, muß zu ſeiner Zeitigkeit biß in den October Zeit haben: Der Korn- halm bringt vnd traͤgt gemeiniglich zwey/ bißweilen drey/ langſam aber vier/ bißweilen aber auch nur ein eintziges aͤhr/ hab auch wol Kornhaͤlm geſehen/ welche gar nichts gehabt haben: Ein jeglichs aͤhr hat auff zwey hundert vnd fuͤnfftzig koͤrner: Wann der Kornhalm noch gruͤn iſt/ gibt er gar ein ſuͤſſen Safft/ davon die Schnitter zu der Zeit leben/ vnd bringet ſolches den Herren auch groſſen Nutzen/ bevorab/ weil die Koͤr- ner/ wann ſie ſo fruͤh eingeſamblet werden/ beſſer ſeyn/ als wann ſie gar zeitig werden: Die Erbſen/ welche ſie Aſſentamons nennen/ ſeyn gleich denen/ welche von den Jtalianern Fabioli genennet werden: Die Bo- nen welche ſie den groſſen Herren zu jhrer Speiß gebrauchen/ ſeyn gleich den Tuͤrckiſchen Garnanſibus: Vnd muͤſſen wir hie kuͤrtzlich melden/ wie ſie den Ackerbaw anſtellen/ daß ſie die Erde fruchtbar machen: Wie zuvor iſt angeruͤhret worden/ ſo iſt ſolche Landſchafft gantz vberhauffet mit Baͤumen: Derohalben ſo zerſtoſſen ſie mit Klipffeln vnd Bengeln die Rinden der Baͤum/ hernacher verbrennen ſie die Wurtzeln mit Fewer/ damit ſie nicht widerumb von newem außſchlagen: Das folgendte Jahr aber entbloͤſſen ſie mit einem krummen Bengel die vbrige Wurtzeln/ vnd reiſſen ſie vollends gar auß/ vnnd an ſolchem Ort pflantzen ſie darnach die Frucht oder das Korn/ welches ſie dann widerumb alſo machen: Mit einem klei- nen ſtecken machen vnd graben ſie ein Loch in die Erden/ in welche ſie vier Koͤrner Weitzen mit zweyen Bo- nen werffen: Solche Loͤcher muͤſſen allzeit vier Schuch von einander ſeyn: Es pflegen aber dieſe Arbeit die Weiber vnd Kinder zu verrichten. Bringt reichlich. Art vud weiſe Korn zu pflantzen Wie ſie dz Korn zu jh rer Speiſe gebrauchen Das Korn laſſen ſie ein wenig an dem aͤhr duͤrre werden/ vnd zerſtoſſen es hernacher in einem Moͤr- ſel: Vnd wenn das geſchehen/ wickeln ſie es in ſonderbare Blaͤtter/ vnd halten es fuͤr jhr niedlichſte Speiß: Deß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/203
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/203>, abgerufen am 04.08.2020.