Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
Deßgleichen was anlangt das Korn/ welches wegen gar zu spater Pflantzung nicht will oder kan zeytig
nerden/ scharren sie es vnder die warme Aschen/ vnd wann es hernacher gnugsam ist gedörret/ gebrauchen
se es gleicher massen wie das vorige: Dieses gedachte letzte Korn kochen sie auch im Winter mit den Bo-
nen/ vnd machen jhnen eine gute anmutige Speisse darauß. Den alten Weitzen lassen sie eine Nacht im
Wasser ligen/ jhn also weich zu machen/ vnd zerstossen jhn den folgenden Tag in einem Mörsel: Sie ha-
ben ein Jnstrument von Bintzen gemacht/ mit welchem sie den reinern vnnd bessern Weitzen von dem grö-
bern vnd geringern absondern: Auß solchem mit Wasser vermischten Meel backen sie hernach vnder den
Aschen entweder Brodt oder machen jhnen darauß Brüh vnd Suppen: Das vbrige aber/ dz geringere vnd
gröbere kochen sie etliche stundt vnd essen es mit dem Wasser für jhre Speiß. Andere aber/ so etwas kärger
s[e]yn/ nehmen die Kornhülsen/ brennen sie zu Aschen vnd machen entweder Brodt darauß/ oder gebrauchen
es zu Suppen. Die Fisch vnd das Fleisch kochen sie nur ein wenig/ oder braten es vber dem Fewer auff ei-Wie sie
fleisch vnnd
fisch kochen
zur Speise
halten vnnd
gebrauchen.
Pfeben vn-
der den korn
gepflantzet.

nem Rost von Holtz/ oder derren es an einem Brotspieß/ nach art vnd Gebrauch der Spanier/ vnnd zwar
en Seyten nach der andern/ vnd also können sie solche Speisse etliche Monat halten: Die Fisch-vnd Fleisch-
brühe essen sie so gern/ als das Fleisch selber.

Jn dem May pflantzen sie vnder der Frucht Pfeben/ wie auch sonst eine Frucht/ so einer Melonen
gleich siehet/ vnd von jhnen Macobs genandt wirdt: Solche Frücht wachsen gar sehr vnd wehren von dem
Anfang deß Julii biß in den September. Sie pflantzen auch eben auff solche weiß vnd zu solcher Zeit eine
Frucht/ genant Maracocks: Jst wie ein Limon/ vnd wächset gern vnd gar sehr/ wird von dem Septem-
ber
an biß in den October zeitig. Vber die Pflantzung der erzehlten Früchten thun sie entweder sehr we-Land wird
järlich drey
mal besa-
met.

nig/ oder gar nichts/ vnd wird solches alles von Weibern vnd Kindern verrichtet: Aber mit solchen Früch-
ten haben sie nicht gnug zu jhrer Speise/ sondern besamen das Land Jährlich dreymahl/ vnnd erhalten sich
von den Früchten der Erden/ bekümmern sich auch nicht vmb den folgenden Morgen/ was sie alsdann essen
vnd trincken werden.

Es ist an diesem Ort ein vber alle massen gesunde Lufft/ fruchtbarer Bodem/ vnd lustige vnnd nutzli-
che Wasser/ daß ich nicht glaube/ daß ein eintziger Ort in solcher Landschafft könne gefunden werden/ der
dem Menschen bequemer vnd anständlicher seye/ als eben dieser von vns jetzt beschriebene Ort: Vnder die-
sem Gezirck (wie die Engelländer solches probieret vnd erkundiget haben) können Pferd/ Reheböck/ Schaf/
Esel/ Hüner/ etc. gar vnd sehr wol leben: Die Wasser vnd Jnsuln haben jhre gute vnd bequeme Meerhafen/
nicht allein für die Kauffmanns vnd Kriegs-sondern auch sonst für allerley Schiff/ allerley auß vnnd ein-
zuführen. Die Meerhafen vnd Wasser seyn reich von Fischen/ welche in Europa hoch gehalten werden:Fischreiche
Wasser.

Man kan auch allda/ Saltz/ Eysen gnug haben/ vnd Schiffe außrüsten. Daß ich mit wenigen Worten
dieses Land recht beschreibe: So verhält es sich also/ daß alles/ was Moscaw vnd Polen an vnderschiedli-
chem Hartz vnd Pech/ an Stören/ vnd vielen andern Sachen: Was Franckreich an Wein vnnd Saltz:
Spanien an Eysen/ Sthal/ Feygen/ Wein vnd dergleichen: Was Jtalien an Sammet vnnd Seyden:
Vnd Holland an Fischen jährlichen vor nutzen vnd Einkommen haben/ welches doch alles auff den Krieg
auffgehet: Solches alles kan man (nach Bericht vnd Außsagung der Engelländer) innerhalb hundert Mey-
len gnugsam mit grosser Mäng vnnd Vorrath für das gantze Königreich haben/ vnd auß diesem kan nun
ferners von der Nutzbarkeit dieses Lands geurtheilet werden.

Von den eingebornen Einwohnern der Landtschafft
Virginiae, vnd deroselbigen Sitten.

DJeses Landt ist auß Mangel der Mannspersonen nicht Volckreich/ dann (das zuverwundern) soEinwohner
seyn wenig/
gibt mehr
Weiber vnd
Kinder als
Männer.

findet man viel mehr Weiber vnd Kinder/ als Männer: Jnnerhalb sechtzig Meylen von der Statt
Jacobs an/ (welche der Engelländer ist) finden sich vngefehr auff die siebentausendt Einwohner/
vnd vnder solchen allen schwerlich vber zwey tausendt Mannspersonen: Denn weil sie mit dem Ackerbaw
nicht wissen vmbzugehen/ oder des Landts Fruchtbarkeit recht zu gebrauchen/ können sie nicht viel Vor-
rath zu jhrer Vnderhaltung haben. Auff ein Zeit versambleten sich auff die Achtzig Einwohner/ vnnd
wolten den Capitän Schmidt gefangen nehmen/ aber sie wurden von jhm mit fünffzehen Engelländern
zurück geschlagen; Sonsten seyn jhrer niemals so viel beyeinander gewesen. Wiewol der Be-
grieff/ welchen die Engelländer erforschet vnnd außgekundtschaffet haben/ sehr eng ist/ so haben sie dochErzehlung
vnd beschrei
bung der vn
derschiedli-
chen Ein-
wohner.

darinnen Leute von vnderschiedlicher Statur/ Größ vnnd Sprachen angetroffen: Dann etliche
seyn so hoch vnnd groß/ als die Riesen/ wie die Völcker Sosquesahanougks, etliche seyn kleyn/
wie die Zwerglein/ nemblich die VVichcocomes: Gemeyniglich aber seyn sie lang/ haben einen
stracken Leib/ vnnd seynd braunschwartz/ wann sie jhr Männliches Alter erreichen/ die Kna-
ben aber seyn sehr weiß. Sie haben schwartze Haar/ vnnd findet man gar langsamb einen
der barticht ist. Die Männer haben auff einer seyten die Haar gar abgeschnitten/ auff der andern
Seyten aber lassen sie dieselbige gar lang heraber hangen: Die Weiber seynd der Männer Balbi-Weiber
seyn der
Männer
Balbierer.

rer vnnd wissen jhnen die Haar gar artig vnnd geschwind mit zwoen Fischschaalen abzuschneiden: Die
Weiber schneyden jhnen nach jhrem vnderschiedlichen Alter die Haar auch vnderschiedlich ab/ doch
haben vnnd tragen sie alle zeit einen langen Haarzopff: Diese Einwohner seyn starck von Leib/
auch allerley außzustehen wohl gewohnet: Dann im Winter können sie auch wol in den Wälden

schlaffen/

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
Deßgleichen was anlangt das Korn/ welches wegen gar zu ſpater Pflantzung nicht will oder kan zeytig
nerden/ ſcharren ſie es vnder die warme Aſchen/ vnd wann es hernacher gnugſam iſt gedoͤrret/ gebrauchen
ſe es gleicher maſſen wie das vorige: Dieſes gedachte letzte Korn kochen ſie auch im Winter mit den Bo-
nen/ vnd machen jhnen eine gute anmutige Speiſſe darauß. Den alten Weitzen laſſen ſie eine Nacht im
Waſſer ligen/ jhn alſo weich zu machen/ vnd zerſtoſſen jhn den folgenden Tag in einem Moͤrſel: Sie ha-
ben ein Jnſtrument von Bintzen gemacht/ mit welchem ſie den reinern vnnd beſſern Weitzen von dem groͤ-
bern vnd geringern abſondern: Auß ſolchem mit Waſſer vermiſchten Meel backen ſie hernach vnder den
Aſchen entweder Brodt oder machen jhnen darauß Bruͤh vnd Suppen: Das vbrige aber/ dz geringere vnd
groͤbere kochen ſie etliche ſtundt vnd eſſen es mit dem Waſſer fuͤr jhre Speiß. Andere aber/ ſo etwas kaͤrger
ſ[e]yn/ nehmen die Kornhuͤlſen/ brennen ſie zu Aſchen vnd machen entweder Brodt darauß/ oder gebrauchen
es zu Suppen. Die Fiſch vnd das Fleiſch kochen ſie nur ein wenig/ oder braten es vber dem Fewer auff ei-Wie ſie
fleiſch vnnd
fiſch kochen
zur Speiſe
halten vnnd
gebrauchẽ.
Pfeben vn-
der dẽ korn
gepflantzet.

nem Roſt von Holtz/ oder derren es an einem Brotſpieß/ nach art vnd Gebrauch der Spanier/ vnnd zwar
en Seyten nach der andern/ vnd alſo koͤnnen ſie ſolche Speiſſe etliche Monat halten: Die Fiſch-vnd Fleiſch-
bruͤhe eſſen ſie ſo gern/ als das Fleiſch ſelber.

Jn dem May pflantzen ſie vnder der Frucht Pfeben/ wie auch ſonſt eine Frucht/ ſo einer Melonen
gleich ſiehet/ vnd von jhnen Macobs genandt wirdt: Solche Fruͤcht wachſen gar ſehr vnd wehren von dem
Anfang deß Julii biß in den September. Sie pflantzen auch eben auff ſolche weiß vnd zu ſolcher Zeit eine
Frucht/ genant Maracocks: Jſt wie ein Limon/ vnd waͤchſet gern vnd gar ſehr/ wird von dem Septem-
ber
an biß in den October zeitig. Vber die Pflantzung der erzehlten Fruͤchten thun ſie entweder ſehr we-Land wird
jaͤrlich drey
mal beſa-
met.

nig/ oder gar nichts/ vnd wird ſolches alles von Weibern vnd Kindern verrichtet: Aber mit ſolchen Fruͤch-
ten haben ſie nicht gnug zu jhrer Speiſe/ ſondern beſamen das Land Jaͤhrlich dreymahl/ vnnd erhalten ſich
von den Fruͤchten der Erden/ bekuͤmmern ſich auch nicht vmb den folgenden Morgen/ was ſie alsdann eſſen
vnd trincken werden.

Es iſt an dieſem Ort ein vber alle maſſen geſunde Lufft/ fruchtbarer Bodem/ vnd luſtige vnnd nutzli-
che Waſſer/ daß ich nicht glaube/ daß ein eintziger Ort in ſolcher Landſchafft koͤnne gefunden werden/ der
dem Menſchen bequemer vnd anſtaͤndlicher ſeye/ als eben dieſer von vns jetzt beſchriebene Ort: Vnder die-
ſem Gezirck (wie die Engellaͤnder ſolches probieret vnd erkundiget haben) koͤnnen Pferd/ Reheboͤck/ Schaf/
Eſel/ Huͤner/ ꝛc. gar vnd ſehr wol leben: Die Waſſer vnd Jnſuln haben jhre gute vnd bequeme Meerhafen/
nicht allein fuͤr die Kauffmanns vnd Kriegs-ſondern auch ſonſt fuͤr allerley Schiff/ allerley auß vnnd ein-
zufuͤhren. Die Meerhafen vnd Waſſer ſeyn reich von Fiſchen/ welche in Europa hoch gehalten werden:Fiſchreiche
Waſſer.

Man kan auch allda/ Saltz/ Eyſen gnug haben/ vnd Schiffe außruͤſten. Daß ich mit wenigen Worten
dieſes Land recht beſchreibe: So verhaͤlt es ſich alſo/ daß alles/ was Moſcaw vnd Polen an vnderſchiedli-
chem Hartz vnd Pech/ an Stoͤren/ vnd vielen andern Sachen: Was Franckreich an Wein vnnd Saltz:
Spanien an Eyſen/ Sthal/ Feygen/ Wein vnd dergleichen: Was Jtalien an Sammet vnnd Seyden:
Vnd Holland an Fiſchen jaͤhrlichen vor nutzen vnd Einkommen haben/ welches doch alles auff den Krieg
auffgehet: Solches alles kan man (nach Bericht vnd Außſagung der Engellaͤnder) innerhalb hundert Mey-
len gnugſam mit groſſer Maͤng vnnd Vorrath fuͤr das gantze Koͤnigreich haben/ vnd auß dieſem kan nun
ferners von der Nutzbarkeit dieſes Lands geurtheilet werden.

Von den eingebornen Einwohnern der Landtſchafft
Virginiæ, vnd deroſelbigen Sitten.

DJeſes Landt iſt auß Mangel der Mannsperſonen nicht Volckreich/ dann (das zuverwundern) ſoEinwohner
ſeyn wenig/
gibt mehr
Weiber vñ
Kinder als
Maͤnner.

findet man viel mehr Weiber vnd Kinder/ als Maͤnner: Jnnerhalb ſechtzig Meylen von der Statt
Jacobs an/ (welche der Engellaͤnder iſt) finden ſich vngefehr auff die ſiebentauſendt Einwohner/
vnd vnder ſolchen allen ſchwerlich vber zwey tauſendt Mannsperſonen: Denn weil ſie mit dem Ackerbaw
nicht wiſſen vmbzugehen/ oder des Landts Fruchtbarkeit recht zu gebrauchen/ koͤnnen ſie nicht viel Vor-
rath zu jhrer Vnderhaltung haben. Auff ein Zeit verſambleten ſich auff die Achtzig Einwohner/ vnnd
wolten den Capitaͤn Schmidt gefangen nehmen/ aber ſie wurden von jhm mit fuͤnffzehen Engellaͤndern
zuruͤck geſchlagen; Sonſten ſeyn jhrer niemals ſo viel beyeinander geweſen. Wiewol der Be-
grieff/ welchen die Engellaͤnder erforſchet vnnd außgekundtſchaffet haben/ ſehr eng iſt/ ſo haben ſie dochErzehlung
vnd beſchrei
bung der vn
derſchiedli-
chen Ein-
wohner.

darinnen Leute von vnderſchiedlicher Statur/ Groͤß vnnd Sprachen angetroffen: Dann etliche
ſeyn ſo hoch vnnd groß/ als die Rieſen/ wie die Voͤlcker Soſqueſahanougks, etliche ſeyn kleyn/
wie die Zwerglein/ nemblich die VVichcocomes: Gemeyniglich aber ſeyn ſie lang/ haben einen
ſtracken Leib/ vnnd ſeynd braunſchwartz/ wann ſie jhr Maͤnnliches Alter erreichen/ die Kna-
ben aber ſeyn ſehr weiß. Sie haben ſchwartze Haar/ vnnd findet man gar langſamb einen
der barticht iſt. Die Maͤnner haben auff einer ſeyten die Haar gar abgeſchnitten/ auff der andern
Seyten aber laſſen ſie dieſelbige gar lang heraber hangen: Die Weiber ſeynd der Maͤnner Balbi-Weiber
ſeyn der
Maͤnner
Balbierer.

rer vnnd wiſſen jhnen die Haar gar artig vnnd geſchwind mit zwoen Fiſchſchaalen abzuſchneiden: Die
Weiber ſchneyden jhnen nach jhrem vnderſchiedlichen Alter die Haar auch vnderſchiedlich ab/ doch
haben vnnd tragen ſie alle zeit einen langen Haarzopff: Dieſe Einwohner ſeyn ſtarck von Leib/
auch allerley außzuſtehen wohl gewohnet: Dann im Winter koͤnnen ſie auch wol in den Waͤlden

ſchlaffen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
Deßgleichen was anlangt das <hi rendition="#fr">K</hi>orn/ welches wegen gar zu &#x017F;pater Pflantzung nicht will oder kan zeytig<lb/>
nerden/ &#x017F;charren &#x017F;ie es vnder die warme A&#x017F;chen/ vnd wann es hernacher gnug&#x017F;am i&#x017F;t gedo&#x0364;rret/ gebrauchen<lb/>
&#x017F;e es gleicher ma&#x017F;&#x017F;en wie das vorige: Die&#x017F;es gedachte letzte <hi rendition="#fr">K</hi>orn kochen &#x017F;ie auch im Winter mit den Bo-<lb/>
nen/ vnd machen jhnen eine gute anmutige Spei&#x017F;&#x017F;e darauß. Den alten Weitzen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie eine Nacht im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ligen/ jhn al&#x017F;o weich zu machen/ vnd zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en jhn den folgenden Tag in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el: Sie ha-<lb/>
ben ein Jn&#x017F;trument von Bintzen gemacht/ mit welchem &#x017F;ie den reinern vnnd be&#x017F;&#x017F;ern Weitzen von dem gro&#x0364;-<lb/>
bern vnd geringern ab&#x017F;ondern: Auß &#x017F;olchem mit Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chten Meel backen &#x017F;ie hernach vnder den<lb/>
A&#x017F;chen entweder Brodt oder machen jhnen darauß Bru&#x0364;h vnd Suppen: Das vbrige aber/ dz geringere vnd<lb/>
gro&#x0364;bere kochen &#x017F;ie etliche &#x017F;tundt vnd e&#x017F;&#x017F;en es mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r jhre Speiß. Andere aber/ &#x017F;o etwas ka&#x0364;rger<lb/>
&#x017F;<supplied>e</supplied>yn/ nehmen die <hi rendition="#fr">K</hi>ornhu&#x0364;l&#x017F;en/ brennen &#x017F;ie zu A&#x017F;chen vnd machen entweder Brodt darauß/ oder gebrauchen<lb/>
es zu Suppen. Die Fi&#x017F;ch vnd das Flei&#x017F;ch kochen &#x017F;ie nur ein wenig/ oder braten es vber dem Fewer auff ei-<note place="right">Wie &#x017F;ie<lb/>
flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
fi&#x017F;ch kochen<lb/>
zur Spei&#x017F;e<lb/>
halten vnnd<lb/>
gebrauche&#x0303;.<lb/>
Pfeben vn-<lb/>
der de&#x0303; korn<lb/>
gepflantzet.</note><lb/>
nem Ro&#x017F;t von Holtz/ oder derren es an einem Brot&#x017F;pieß/ nach art vnd Gebrauch der Spanier/ vnnd zwar<lb/>
en Seyten nach der andern/ vnd al&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;olche Spei&#x017F;&#x017F;e etliche Monat halten: Die Fi&#x017F;ch-vnd Flei&#x017F;ch-<lb/>
bru&#x0364;he e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;o gern/ als das Flei&#x017F;ch &#x017F;elber.</p><lb/>
          <p>Jn dem May pflantzen &#x017F;ie vnder der Frucht Pfeben/ wie auch &#x017F;on&#x017F;t eine Frucht/ &#x017F;o einer Melonen<lb/>
gleich &#x017F;iehet/ vnd von jhnen <hi rendition="#aq">Macobs</hi> genandt wirdt: Solche Fru&#x0364;cht wach&#x017F;en gar &#x017F;ehr vnd wehren von dem<lb/>
Anfang deß <hi rendition="#aq">Julii</hi> biß in den <hi rendition="#aq">September.</hi> Sie pflantzen auch eben auff &#x017F;olche weiß vnd zu &#x017F;olcher Zeit eine<lb/>
Frucht/ genant <hi rendition="#aq">Maracocks:</hi> J&#x017F;t wie ein Limon/ vnd wa&#x0364;ch&#x017F;et gern vnd gar &#x017F;ehr/ wird von dem <hi rendition="#aq">Septem-<lb/>
ber</hi> an biß in den <hi rendition="#aq">October</hi> zeitig. Vber die Pflantzung der erzehlten Fru&#x0364;chten thun &#x017F;ie entweder &#x017F;ehr we-<note place="right">Land wird<lb/>
ja&#x0364;rlich drey<lb/>
mal be&#x017F;a-<lb/>
met.</note><lb/>
nig/ oder gar nichts/ vnd wird &#x017F;olches alles von Weibern vnd Kindern verrichtet: Aber mit &#x017F;olchen Fru&#x0364;ch-<lb/>
ten haben &#x017F;ie nicht gnug zu jhrer Spei&#x017F;e/ &#x017F;ondern be&#x017F;amen das Land Ja&#x0364;hrlich dreymahl/ vnnd erhalten &#x017F;ich<lb/>
von den Fru&#x0364;chten der Erden/ beku&#x0364;mmern &#x017F;ich auch nicht vmb den folgenden Morgen/ was &#x017F;ie alsdann e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd trincken werden.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t an die&#x017F;em Ort ein vber alle ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;unde Lufft/ fruchtbarer Bodem/ vnd lu&#x017F;tige vnnd nutzli-<lb/>
che Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß ich nicht glaube/ daß ein eintziger Ort in &#x017F;olcher Land&#x017F;chafft ko&#x0364;nne gefunden werden/ der<lb/>
dem Men&#x017F;chen bequemer vnd an&#x017F;ta&#x0364;ndlicher &#x017F;eye/ als eben die&#x017F;er von vns jetzt be&#x017F;chriebene Ort: Vnder die-<lb/>
&#x017F;em Gezirck (wie die Engella&#x0364;nder &#x017F;olches probieret vnd erkundiget haben) ko&#x0364;nnen Pferd/ Rehebo&#x0364;ck/ Schaf/<lb/>
E&#x017F;el/ Hu&#x0364;ner/ &#xA75B;c. gar vnd &#x017F;ehr wol leben: Die Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Jn&#x017F;uln haben jhre gute vnd bequeme Meerhafen/<lb/>
nicht allein fu&#x0364;r die Kauffmanns vnd <hi rendition="#fr">K</hi>riegs-&#x017F;ondern auch &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r allerley Schiff/ allerley auß vnnd ein-<lb/>
zufu&#x0364;hren. Die Meerhafen vnd Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn reich von Fi&#x017F;chen/ welche in <hi rendition="#aq">Europa</hi> hoch gehalten werden:<note place="right">Fi&#x017F;chreiche<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</note><lb/>
Man kan auch allda/ Saltz/ Ey&#x017F;en gnug haben/ vnd Schiffe außru&#x0364;&#x017F;ten. Daß ich mit wenigen Worten<lb/>
die&#x017F;es Land recht be&#x017F;chreibe: <hi rendition="#fr">S</hi>o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich al&#x017F;o/ daß alles/ was Mo&#x017F;caw vnd Polen an vnder&#x017F;chiedli-<lb/>
chem Hartz vnd Pech/ an Sto&#x0364;ren/ vnd vielen andern Sachen: Was Franckreich an Wein vnnd Saltz:<lb/>
Spanien an Ey&#x017F;en/ Sthal/ Feygen/ Wein vnd dergleichen: Was Jtalien an Sammet vnnd Seyden:<lb/>
Vnd Holland an Fi&#x017F;chen ja&#x0364;hrlichen vor nutzen vnd Einkommen haben/ welches doch alles auff den Krieg<lb/>
auffgehet: Solches alles kan man (nach Bericht vnd Auß&#x017F;agung der Engella&#x0364;nder) innerhalb hundert Mey-<lb/>
len gnug&#x017F;am mit gro&#x017F;&#x017F;er Ma&#x0364;ng vnnd Vorrath fu&#x0364;r das gantze Ko&#x0364;nigreich haben/ vnd auß die&#x017F;em kan nun<lb/>
ferners von der Nutzbarkeit die&#x017F;es Lands geurtheilet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von den eingebornen Einwohnern der Landt&#x017F;chafft</hi><lb/><hi rendition="#aq">Virginiæ,</hi> vnd dero&#x017F;elbigen Sitten.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Landt i&#x017F;t auß Mangel der Mannsper&#x017F;onen nicht Volckreich/ dann (das zuverwundern) &#x017F;o<note place="right">Einwohner<lb/>
&#x017F;eyn wenig/<lb/>
gibt mehr<lb/>
Weiber vn&#x0303;<lb/>
Kinder als<lb/>
Ma&#x0364;nner.</note><lb/>
findet man viel mehr Weiber vnd Kinder/ als Ma&#x0364;nner: Jnnerhalb &#x017F;echtzig Meylen von der Statt<lb/>
Jacobs an/ (welche der Engella&#x0364;nder i&#x017F;t) finden &#x017F;ich vngefehr auff die &#x017F;iebentau&#x017F;endt Einwohner/<lb/>
vnd vnder &#x017F;olchen allen &#x017F;chwerlich vber zwey tau&#x017F;endt Mannsper&#x017F;onen: Denn weil &#x017F;ie mit dem Ackerbaw<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en vmbzugehen/ oder des Landts Fruchtbarkeit recht zu gebrauchen/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht viel Vor-<lb/>
rath zu jhrer Vnderhaltung haben. Auff ein Zeit ver&#x017F;ambleten &#x017F;ich auff die Achtzig Einwohner/ vnnd<lb/>
wolten den Capita&#x0364;n Schmidt gefangen nehmen/ aber &#x017F;ie wurden von jhm mit fu&#x0364;nffzehen Engella&#x0364;ndern<lb/>
zuru&#x0364;ck ge&#x017F;chlagen; Son&#x017F;ten &#x017F;eyn jhrer niemals &#x017F;o viel beyeinander gewe&#x017F;en. Wiewol der Be-<lb/>
grieff/ welchen die Engella&#x0364;nder erfor&#x017F;chet vnnd außgekundt&#x017F;chaffet haben/ &#x017F;ehr eng i&#x017F;t/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch<note place="right">Erzehlung<lb/>
vnd be&#x017F;chrei<lb/>
bung der vn<lb/>
der&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Ein-<lb/>
wohner.</note><lb/>
darinnen Leute von vnder&#x017F;chiedlicher Statur/ Gro&#x0364;ß vnnd Sprachen angetroffen: Dann etliche<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;o hoch vnnd groß/ als die Rie&#x017F;en/ wie die Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#aq">So&#x017F;que&#x017F;ahanougks,</hi> etliche &#x017F;eyn kleyn/<lb/>
wie die Zwerglein/ nemblich die <hi rendition="#aq">VVichcocomes:</hi> Gemeyniglich aber &#x017F;eyn &#x017F;ie lang/ haben einen<lb/>
&#x017F;tracken Leib/ vnnd &#x017F;eynd braun&#x017F;chwartz/ wann &#x017F;ie jhr Ma&#x0364;nnliches Alter erreichen/ die <hi rendition="#fr">K</hi>na-<lb/>
ben aber &#x017F;eyn &#x017F;ehr weiß. Sie haben &#x017F;chwartze Haar/ vnnd findet man gar lang&#x017F;amb einen<lb/>
der barticht i&#x017F;t. Die Ma&#x0364;nner haben auff einer &#x017F;eyten die Haar gar abge&#x017F;chnitten/ auff der andern<lb/>
Seyten aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die&#x017F;elbige gar lang heraber hangen: Die Weiber &#x017F;eynd der Ma&#x0364;nner Balbi-<note place="right">Weiber<lb/>
&#x017F;eyn der<lb/>
Ma&#x0364;nner<lb/>
Balbierer.</note><lb/>
rer vnnd wi&#x017F;&#x017F;en jhnen die Haar gar artig vnnd ge&#x017F;chwind mit zwoen Fi&#x017F;ch&#x017F;chaalen abzu&#x017F;chneiden: Die<lb/>
Weiber &#x017F;chneyden jhnen nach jhrem vnder&#x017F;chiedlichen Alter die Haar auch vnder&#x017F;chiedlich ab/ doch<lb/>
haben vnnd tragen &#x017F;ie alle zeit einen langen Haarzopff: Die&#x017F;e Einwohner &#x017F;eyn &#x017F;tarck von Leib/<lb/>
auch allerley außzu&#x017F;tehen wohl gewohnet: Dann im Winter ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch wol in den Wa&#x0364;lden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlaffen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0204] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. Deßgleichen was anlangt das Korn/ welches wegen gar zu ſpater Pflantzung nicht will oder kan zeytig nerden/ ſcharren ſie es vnder die warme Aſchen/ vnd wann es hernacher gnugſam iſt gedoͤrret/ gebrauchen ſe es gleicher maſſen wie das vorige: Dieſes gedachte letzte Korn kochen ſie auch im Winter mit den Bo- nen/ vnd machen jhnen eine gute anmutige Speiſſe darauß. Den alten Weitzen laſſen ſie eine Nacht im Waſſer ligen/ jhn alſo weich zu machen/ vnd zerſtoſſen jhn den folgenden Tag in einem Moͤrſel: Sie ha- ben ein Jnſtrument von Bintzen gemacht/ mit welchem ſie den reinern vnnd beſſern Weitzen von dem groͤ- bern vnd geringern abſondern: Auß ſolchem mit Waſſer vermiſchten Meel backen ſie hernach vnder den Aſchen entweder Brodt oder machen jhnen darauß Bruͤh vnd Suppen: Das vbrige aber/ dz geringere vnd groͤbere kochen ſie etliche ſtundt vnd eſſen es mit dem Waſſer fuͤr jhre Speiß. Andere aber/ ſo etwas kaͤrger ſeyn/ nehmen die Kornhuͤlſen/ brennen ſie zu Aſchen vnd machen entweder Brodt darauß/ oder gebrauchen es zu Suppen. Die Fiſch vnd das Fleiſch kochen ſie nur ein wenig/ oder braten es vber dem Fewer auff ei- nem Roſt von Holtz/ oder derren es an einem Brotſpieß/ nach art vnd Gebrauch der Spanier/ vnnd zwar en Seyten nach der andern/ vnd alſo koͤnnen ſie ſolche Speiſſe etliche Monat halten: Die Fiſch-vnd Fleiſch- bruͤhe eſſen ſie ſo gern/ als das Fleiſch ſelber. Wie ſie fleiſch vnnd fiſch kochen zur Speiſe halten vnnd gebrauchẽ. Pfeben vn- der dẽ korn gepflantzet. Jn dem May pflantzen ſie vnder der Frucht Pfeben/ wie auch ſonſt eine Frucht/ ſo einer Melonen gleich ſiehet/ vnd von jhnen Macobs genandt wirdt: Solche Fruͤcht wachſen gar ſehr vnd wehren von dem Anfang deß Julii biß in den September. Sie pflantzen auch eben auff ſolche weiß vnd zu ſolcher Zeit eine Frucht/ genant Maracocks: Jſt wie ein Limon/ vnd waͤchſet gern vnd gar ſehr/ wird von dem Septem- ber an biß in den October zeitig. Vber die Pflantzung der erzehlten Fruͤchten thun ſie entweder ſehr we- nig/ oder gar nichts/ vnd wird ſolches alles von Weibern vnd Kindern verrichtet: Aber mit ſolchen Fruͤch- ten haben ſie nicht gnug zu jhrer Speiſe/ ſondern beſamen das Land Jaͤhrlich dreymahl/ vnnd erhalten ſich von den Fruͤchten der Erden/ bekuͤmmern ſich auch nicht vmb den folgenden Morgen/ was ſie alsdann eſſen vnd trincken werden. Land wird jaͤrlich drey mal beſa- met. Es iſt an dieſem Ort ein vber alle maſſen geſunde Lufft/ fruchtbarer Bodem/ vnd luſtige vnnd nutzli- che Waſſer/ daß ich nicht glaube/ daß ein eintziger Ort in ſolcher Landſchafft koͤnne gefunden werden/ der dem Menſchen bequemer vnd anſtaͤndlicher ſeye/ als eben dieſer von vns jetzt beſchriebene Ort: Vnder die- ſem Gezirck (wie die Engellaͤnder ſolches probieret vnd erkundiget haben) koͤnnen Pferd/ Reheboͤck/ Schaf/ Eſel/ Huͤner/ ꝛc. gar vnd ſehr wol leben: Die Waſſer vnd Jnſuln haben jhre gute vnd bequeme Meerhafen/ nicht allein fuͤr die Kauffmanns vnd Kriegs-ſondern auch ſonſt fuͤr allerley Schiff/ allerley auß vnnd ein- zufuͤhren. Die Meerhafen vnd Waſſer ſeyn reich von Fiſchen/ welche in Europa hoch gehalten werden: Man kan auch allda/ Saltz/ Eyſen gnug haben/ vnd Schiffe außruͤſten. Daß ich mit wenigen Worten dieſes Land recht beſchreibe: So verhaͤlt es ſich alſo/ daß alles/ was Moſcaw vnd Polen an vnderſchiedli- chem Hartz vnd Pech/ an Stoͤren/ vnd vielen andern Sachen: Was Franckreich an Wein vnnd Saltz: Spanien an Eyſen/ Sthal/ Feygen/ Wein vnd dergleichen: Was Jtalien an Sammet vnnd Seyden: Vnd Holland an Fiſchen jaͤhrlichen vor nutzen vnd Einkommen haben/ welches doch alles auff den Krieg auffgehet: Solches alles kan man (nach Bericht vnd Außſagung der Engellaͤnder) innerhalb hundert Mey- len gnugſam mit groſſer Maͤng vnnd Vorrath fuͤr das gantze Koͤnigreich haben/ vnd auß dieſem kan nun ferners von der Nutzbarkeit dieſes Lands geurtheilet werden. Fiſchreiche Waſſer. Von den eingebornen Einwohnern der Landtſchafft Virginiæ, vnd deroſelbigen Sitten. DJeſes Landt iſt auß Mangel der Mannsperſonen nicht Volckreich/ dann (das zuverwundern) ſo findet man viel mehr Weiber vnd Kinder/ als Maͤnner: Jnnerhalb ſechtzig Meylen von der Statt Jacobs an/ (welche der Engellaͤnder iſt) finden ſich vngefehr auff die ſiebentauſendt Einwohner/ vnd vnder ſolchen allen ſchwerlich vber zwey tauſendt Mannsperſonen: Denn weil ſie mit dem Ackerbaw nicht wiſſen vmbzugehen/ oder des Landts Fruchtbarkeit recht zu gebrauchen/ koͤnnen ſie nicht viel Vor- rath zu jhrer Vnderhaltung haben. Auff ein Zeit verſambleten ſich auff die Achtzig Einwohner/ vnnd wolten den Capitaͤn Schmidt gefangen nehmen/ aber ſie wurden von jhm mit fuͤnffzehen Engellaͤndern zuruͤck geſchlagen; Sonſten ſeyn jhrer niemals ſo viel beyeinander geweſen. Wiewol der Be- grieff/ welchen die Engellaͤnder erforſchet vnnd außgekundtſchaffet haben/ ſehr eng iſt/ ſo haben ſie doch darinnen Leute von vnderſchiedlicher Statur/ Groͤß vnnd Sprachen angetroffen: Dann etliche ſeyn ſo hoch vnnd groß/ als die Rieſen/ wie die Voͤlcker Soſqueſahanougks, etliche ſeyn kleyn/ wie die Zwerglein/ nemblich die VVichcocomes: Gemeyniglich aber ſeyn ſie lang/ haben einen ſtracken Leib/ vnnd ſeynd braunſchwartz/ wann ſie jhr Maͤnnliches Alter erreichen/ die Kna- ben aber ſeyn ſehr weiß. Sie haben ſchwartze Haar/ vnnd findet man gar langſamb einen der barticht iſt. Die Maͤnner haben auff einer ſeyten die Haar gar abgeſchnitten/ auff der andern Seyten aber laſſen ſie dieſelbige gar lang heraber hangen: Die Weiber ſeynd der Maͤnner Balbi- rer vnnd wiſſen jhnen die Haar gar artig vnnd geſchwind mit zwoen Fiſchſchaalen abzuſchneiden: Die Weiber ſchneyden jhnen nach jhrem vnderſchiedlichen Alter die Haar auch vnderſchiedlich ab/ doch haben vnnd tragen ſie alle zeit einen langen Haarzopff: Dieſe Einwohner ſeyn ſtarck von Leib/ auch allerley außzuſtehen wohl gewohnet: Dann im Winter koͤnnen ſie auch wol in den Waͤlden ſchlaffen/ Einwohner ſeyn wenig/ gibt mehr Weiber vñ Kinder als Maͤnner. Erzehlung vnd beſchrei bung der vn derſchiedli- chen Ein- wohner. Weiber ſeyn der Maͤnner Balbierer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/204
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/204>, abgerufen am 17.02.2019.