Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
werffen einander nider für die Füß vnd gebrauchen alsdann jhre höltzerne Schwerdter/ einer den andern dar-
mit zu tödten.

Bey jhrer Music gebrauchen sie eine Pfeiff/ so auß Rohr gemacht ist/ vnd pfeiffen auff derselbigenJhre Mu-
sick.
Trumme
auß einer
Schüssel
mit Fell v-
berzogen.

jhre Lieder: Jm Krieg nemen sie eine tieffe Schüssel/ so auß Holtz gemacht ist/ vnd vberziehen sie mit einer
Haut/ daß sie gantz steiff darüber stehet/ vnd solche mit einer Haut vberzogene Schüssel gebrauchen sie an
statt einer Drummen. Jn jhren Kriegen brauchen sie auch noch andere klingende Kinderspiel/ so auß pfeben
Schälen also gemacht seyn/ daß man auff denselbigen einen Baß/ Tenor/ Contretenor vnd Altkan spie-
len vnd also eine liebliche Music haben vnd hören. Wann sie aber mit jhren heißernen Stimmen vnnd ge-
schrey drunder singen/ lautet es schrecklich vnd vnfreundlich.

Wann ein Fürst oder VVerovvances einer den andern besuchet/ so wird in deß jenigen Hauß/ denWie sie sich
vndereinan
der besu-
chen/ son-
derlich aber
Vornehms
Herrn.

man besuchet/ eine Matten auffgeleget/ vnd wird gebetten daß der jenige/ so zu besuchen kommet/ sich wolle
darauff nider setzen: Darnach nemen die Haußleuthe auch eine Matien für sich selber vnd setzen sich nider:
fangen darauff an zu singen vnd bezeugen mit solchem jhrem Gesang/ daß die sie besuchenden Herrn An-
kunfft jhnen sehr lieb vnd angenehm ist: Hier auff thun jhrer zween oder mehr von den fürnembsten eine lan-
ge Oration vnd Rede an jhn/ vnd geben jhm dardurch jhre lieb/ freundschafft vnd geneigten willen zu ver-
stehen: Sie verrichten aber solche jhre Rede mit solchen geberden vnd mächtiger bewegung deß Leibs/ daß jh-
nen der Schweiß auß dem Leibe/ vnd der dampff auß dem Munde gehet/ vnnd sie kurtz darauff nicht mehr
reden können/ ja mit solchen wunder seltzamen geberden/ daß einer solte meynen/ sie weren entweder zornig oder
gar rasend. Nach vollendeter Rede tragen sie jhm zu essen vnnd zu trincken vor/ vnd wann es hernacher die
zeit erfordert zu Beth zu gehen/ geben sie jhm eine beyschläfferinne zu/ so mit Oel vnd Farben schön/ nach jh-
rer Lands Art/ gemahlet vnd gebutzet ist.

Jhre art vnd gebrauch zu kauffen ist dieser: Daß sie vor Ertz/ Kräntz/ vnnd dergleichen Sachen/
Felle/ Vögel/ Fische/ Fleisch vnd Früchte oder Korn geben: Dann jhr gröster Reichthumb bestehet in Es-
senspeise.

Alle Jahr im Frühling nemen sie mit vielem Wasser ein den Safft eines gewissen Krautes/ den siePurgiren
sich alle Jar
zu erhaltung
jhrer Ge-
sundtheit.

VVichsacan nennen: Derselbige purgiret sie so hefftig/ daß sie in drey oder vier tagen gleichsam wider-
umb wie von newem gesundt seyn: Bißweilen findet man auch etliche/ welche mit der Wassersucht/ Ge-
schwulst vnd anderen schwachheiten seyn behafftet/ vnnd solche schwachheiten zuvertreiben machen sie mit
Matten vnd weichen Stauden die Stuben so warm/ daß sie mit etlichen Kohlen/ so sie darzu vnd darnach
gebrauchen vnd angehen lassen/ dem Krancken ein starcken Schweiß außtreiben: Die Geschwulst zu ver-
treiben brauchen sie ein gewisses Holtz/ welches vnsern Näglein nicht vngleich sihet: Mit solchem Holtz ste-
chen sie den Geschwulst vnd verbrennen es hernacher auff dem Fleisch: Vnd wenn solches geschehen/ ziehen
sie hernach die böse Materien mit jhrem Munde herausser. Mit der Wurtzel genandt VVichsacan, von
welcher wir auch droben geredet haben/ heilen sie die newen Wunden: Vnd wann sie einen Geschwulst öff-
nen wollen/ verrichten sie es mit gewissen vnd darzu bequemen Steinstücken: Die alte vnd faule Wunden
achten sie wenig oder wol gar nichts: Sie haben etliche Aertzte/ welche mit allerley Narrenwerck/ ja durch
Zauberey sich vnderstehen die schwachheiten zuheylen vnd dieselbige entweder durch deß Menschen Nabel oder
andere Gliedmassen herauß zu saugen vnd zu ziehen. Was aber der Engelländer Wundärtzt anlanget/ ach-
ten sie dieselbige so hoch/ daß sie jhnen einbilden/ es könne durch ein jegliches jhrer Pflaster ein jegliche Wun-
de/ schweren vnd dergleichen/ geheylet werden.

Von der Einwohner Religion.

ES ist kein Volck so wild vnd roh in Virginia, welches nicht seine gewisse Religion habe/ vnnd mitHaben viel
Abgötter/
betten an
Creaturen/
die Kriegs-
geschütz/ ja
den Teuffel
selber
Deß Ab-
gotts Oke
scheußli-
ches Bild.
Der Köni-
gen Be-
gräbnus.

Bogen vnd Pfeilen wisse vmbzugehen: Was jhnen schaden kan zufügen/ es sey auch/ daß sie es ver-
hindern können oder nicht/ das beten sie an/ als zum Exempel: Das Fewer/ Wasser/ Donner/ Ha-
gel/ der Engelländer Kriegs Geschütz/ Pferd vnd dergleichen: Den leydigen Teuffel/ welchen sie Oke nen-
nen/ beten sie für grosser furcht an/ vnd/ wie sie außgeben vnd sagen/ gehen sie sehr mit jhm vmb/ vnd mahlen
sich/ so viel als jhnen möglich ist/ nach seinem scheußlichen Bild ab: Jn jhren Tempeln haben sie auch deß
Teuffels Bild/ grob geschnitzet/ vnd mit öl vnd Farben angestrichen: Es ist auch dieses Bild mit Ketten/
Ertz/ Kräntzen vnd Fellen behencket vnd also formiret/ daß sein Vngestalt gnugsam kan anzeigen/ wie er-
schröcklich vnd scheußlich der Abgott selber seyn mag: Neben jhm/ verstehe dieses Teufflische Abgöttische
Bild/ werden die Könige/ vnd zwar auff nachfolgende weise/ begraben: Erstlich werden jhre Leiber außge-
nommen/ darnach werden sie auff einer Matten am Fewer gedörret vnd außgetrücknet: Hierauff hencket
vnd thut man jhnen an den Hals vnd andere Gliedmassen Ketten/ armbände/ so auß Ertz/ Perlen vnd an-
dern Sachen gemacht/ vnd sie in jhrem Leben angetragen haben; Weitters/ so füllen sie den außgenomme-
nen Leib mit Kräntzen/ vnd decken jhn mit einem Fell zu: Vnd wann sie hierauff alles mit weissen Beltzen
verhüllet vnd bedecket/ auch in Matten eingewickelt haben/ legen sie den Cörper hernacher ins Grab/ den v-
brigen Reichthumb aber/ vbrige Geschmeid vnd andere köstliche Sachen legen sie in Blumen jhme zu den
Füssen: Vnd solche Tempel sampt den Begräbnussen seyn den Priestern vertrawer/ vnd werden von densel-
bigen versehen vnd verwahret.

Gemeiner
Leut Bo-
gräbnus-

Was aber schlechte vnnd gemeine Leut anlanget/ wann man dieselbige wil vnd soll begraben/ macht

man
Q ij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
werffen einander nider fuͤr die Fuͤß vnd gebrauchen alsdann jhre hoͤltzerne Schwerdter/ einer den andern dar-
mit zu toͤdten.

Bey jhrer Muſic gebrauchen ſie eine Pfeiff/ ſo auß Rohr gemacht iſt/ vnd pfeiffen auff derſelbigenJhre Mu-
ſick.
Trumme
auß einer
Schuͤſſel
mit Fell v-
berzogen.

jhre Lieder: Jm Krieg nemen ſie eine tieffe Schuͤſſel/ ſo auß Holtz gemacht iſt/ vnd vberziehen ſie mit einer
Haut/ daß ſie gantz ſteiff daruͤber ſtehet/ vnd ſolche mit einer Haut vberzogene Schuͤſſel gebrauchen ſie an
ſtatt einer Drummen. Jn jhren Kriegen brauchen ſie auch noch andere klingende Kinderſpiel/ ſo auß pfeben
Schaͤlen alſo gemacht ſeyn/ daß man auff denſelbigen einen Baß/ Tenor/ Contretenor vnd Altkan ſpie-
len vnd alſo eine liebliche Muſic haben vnd hoͤren. Wann ſie aber mit jhren heißernen Stimmen vnnd ge-
ſchrey drunder ſingen/ lautet es ſchrecklich vnd vnfreundlich.

Wann ein Fuͤrſt oder VVerovvances einer den andern beſuchet/ ſo wird in deß jenigen Hauß/ denWie ſie ſich
vndereinan
der beſu-
chen/ ſon-
derlich aber
Vornehms
Herrn.

man beſuchet/ eine Matten auffgeleget/ vnd wird gebetten daß der jenige/ ſo zu beſuchen kommet/ ſich wolle
darauff nider ſetzen: Darnach nemen die Haußleuthe auch eine Matien fuͤr ſich ſelber vnd ſetzen ſich nider:
fangen darauff an zu ſingen vnd bezeugen mit ſolchem jhrem Geſang/ daß die ſie beſuchenden Herrn An-
kunfft jhnen ſehr lieb vnd angenehm iſt: Hier auff thun jhrer zween oder mehr von den fuͤrnembſten eine lan-
ge Oration vnd Rede an jhn/ vnd geben jhm dardurch jhre lieb/ freundſchafft vnd geneigten willen zu ver-
ſtehen: Sie verrichten aber ſolche jhre Rede mit ſolchen geberden vnd maͤchtiger bewegung deß Leibs/ daß jh-
nen der Schweiß auß dem Leibe/ vnd der dampff auß dem Munde gehet/ vnnd ſie kurtz darauff nicht mehr
reden koͤnnen/ ja mit ſolchen wunder ſeltzamen geberdẽ/ daß einer ſolte meynen/ ſie weren entweder zornig oder
gar raſend. Nach vollendeter Rede tragen ſie jhm zu eſſen vnnd zu trincken vor/ vnd wann es hernacher die
zeit erfordert zu Beth zu gehen/ geben ſie jhm eine beyſchlaͤfferinne zu/ ſo mit Oel vnd Farben ſchoͤn/ nach jh-
rer Lands Art/ gemahlet vnd gebutzet iſt.

Jhre art vnd gebrauch zu kauffen iſt dieſer: Daß ſie vor Ertz/ Kraͤntz/ vnnd dergleichen Sachen/
Felle/ Voͤgel/ Fiſche/ Fleiſch vnd Fruͤchte oder Korn geben: Dann jhr groͤſter Reichthumb beſtehet in Eſ-
ſenſpeiſe.

Alle Jahr im Fruͤhling nemen ſie mit vielem Waſſer ein den Safft eines gewiſſen Krautes/ den ſiePurgiren
ſich alle Jar
zu erhaltũg
jhrer Ge-
ſundtheit.

VVichſacan nennen: Derſelbige purgiret ſie ſo hefftig/ daß ſie in drey oder vier tagen gleichſam wider-
umb wie von newem geſundt ſeyn: Bißweilen findet man auch etliche/ welche mit der Waſſerſucht/ Ge-
ſchwulſt vnd anderen ſchwachheiten ſeyn behafftet/ vnnd ſolche ſchwachheiten zuvertreiben machen ſie mit
Matten vnd weichen Stauden die Stuben ſo warm/ daß ſie mit etlichen Kohlen/ ſo ſie darzu vnd darnach
gebrauchen vnd angehen laſſen/ dem Krancken ein ſtarcken Schweiß außtreiben: Die Geſchwulſt zu ver-
treiben brauchen ſie ein gewiſſes Holtz/ welches vnſern Naͤglein nicht vngleich ſihet: Mit ſolchem Holtz ſte-
chen ſie den Geſchwulſt vnd verbrennen es hernacher auff dem Fleiſch: Vnd wenn ſolches geſchehen/ ziehen
ſie hernach die boͤſe Materien mit jhrem Munde herauſſer. Mit der Wurtzel genandt VVichſacan, von
welcher wir auch droben geredet haben/ heilen ſie die newen Wunden: Vnd wann ſie einen Geſchwulſt oͤff-
nen wollen/ verrichten ſie es mit gewiſſen vnd darzu bequemen Steinſtuͤcken: Die alte vnd faule Wunden
achten ſie wenig oder wol gar nichts: Sie haben etliche Aertzte/ welche mit allerley Narrenwerck/ ja durch
Zauberey ſich vnderſtehen die ſchwachheiten zuheylen vnd dieſelbige entweder durch deß Menſchẽ Nabel oder
andere Gliedmaſſen herauß zu ſaugen vnd zu ziehen. Was aber der Engellaͤnder Wundaͤrtzt anlanget/ ach-
ten ſie dieſelbige ſo hoch/ daß ſie jhnen einbilden/ es koͤnne durch ein jegliches jhrer Pflaſter ein jegliche Wun-
de/ ſchweren vnd dergleichen/ geheylet werden.

Von der Einwohner Religion.

ES iſt kein Volck ſo wild vnd roh in Virginia, welches nicht ſeine gewiſſe Religion habe/ vnnd mitHaben viel
Abgoͤtter/
betten an
Creaturen/
die Kriegs-
geſchuͤtz/ ja
den Teuffel
ſelber
Deß Ab-
gotts Oke
ſcheußli-
ches Bild.
Der Koͤni-
gen Be-
graͤbnus.

Bogen vnd Pfeilen wiſſe vmbzugehen: Was jhnen ſchaden kan zufuͤgen/ es ſey auch/ daß ſie es ver-
hindern koͤnnen oder nicht/ das beten ſie an/ als zum Exempel: Das Fewer/ Waſſer/ Donner/ Ha-
gel/ der Engellaͤnder Kriegs Geſchuͤtz/ Pferd vnd dergleichen: Den leydigen Teuffel/ welchen ſie Oke nen-
nen/ beten ſie fuͤr groſſer furcht an/ vnd/ wie ſie außgeben vnd ſagen/ gehen ſie ſehr mit jhm vmb/ vnd mahlen
ſich/ ſo viel als jhnen moͤglich iſt/ nach ſeinem ſcheußlichen Bild ab: Jn jhren Tempeln haben ſie auch deß
Teuffels Bild/ grob geſchnitzet/ vnd mit oͤl vnd Farben angeſtrichen: Es iſt auch dieſes Bild mit Ketten/
Ertz/ Kraͤntzen vnd Fellen behencket vnd alſo formiret/ daß ſein Vngeſtalt gnugſam kan anzeigen/ wie er-
ſchroͤcklich vnd ſcheußlich der Abgott ſelber ſeyn mag: Neben jhm/ verſtehe dieſes Teuffliſche Abgoͤttiſche
Bild/ werden die Koͤnige/ vnd zwar auff nachfolgende weiſe/ begraben: Erſtlich werden jhre Leiber außge-
nommen/ darnach werden ſie auff einer Matten am Fewer gedoͤrret vnd außgetruͤcknet: Hierauff hencket
vnd thut man jhnen an den Hals vnd andere Gliedmaſſen Ketten/ armbaͤnde/ ſo auß Ertz/ Perlen vnd an-
dern Sachen gemacht/ vnd ſie in jhrem Leben angetragen haben; Weitters/ ſo fuͤllen ſie den außgenomme-
nen Leib mit Kraͤntzen/ vnd decken jhn mit einem Fell zu: Vnd wann ſie hierauff alles mit weiſſen Beltzen
verhuͤllet vnd bedecket/ auch in Matten eingewickelt haben/ legen ſie den Coͤrper hernacher ins Grab/ den v-
brigen Reichthumb aber/ vbrige Geſchmeid vnd andere koͤſtliche Sachen legen ſie in Blumen jhme zu den
Fuͤſſen: Vnd ſolche Tempel ſampt den Begraͤbnuſſen ſeyn den Prieſtern vertrawer/ vnd werden von denſel-
bigen verſehen vnd verwahret.

Gemeiner
Leut Bo-
graͤbnus-

Was aber ſchlechte vnnd gemeine Leut anlanget/ wann man dieſelbige wil vnd ſoll begraben/ macht

man
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
werffen einander nider fu&#x0364;r die Fu&#x0364;ß vnd gebrauchen alsdann jhre ho&#x0364;ltzerne Schwerdter/ einer den andern dar-<lb/>
mit zu to&#x0364;dten.</p><lb/>
          <p>Bey jhrer Mu&#x017F;ic gebrauchen &#x017F;ie eine Pfeiff/ &#x017F;o auß Rohr gemacht i&#x017F;t/ vnd pfeiffen auff der&#x017F;elbigen<note place="right">Jhre Mu-<lb/>
&#x017F;ick.<lb/>
Trumme<lb/>
auß einer<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
mit Fell v-<lb/>
berzogen.</note><lb/>
jhre Lieder: Jm Krieg nemen &#x017F;ie eine tieffe Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ &#x017F;o auß Holtz gemacht i&#x017F;t/ vnd vberziehen &#x017F;ie mit einer<lb/>
Haut/ daß &#x017F;ie gantz &#x017F;teiff daru&#x0364;ber &#x017F;tehet/ vnd &#x017F;olche mit einer Haut vberzogene Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el gebrauchen &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;tatt einer Drummen. Jn jhren <hi rendition="#fr">K</hi>riegen brauchen &#x017F;ie auch noch andere klingende Kinder&#x017F;piel/ &#x017F;o auß pfeben<lb/>
Scha&#x0364;len al&#x017F;o gemacht &#x017F;eyn/ daß man auff den&#x017F;elbigen einen Baß/ Tenor/ Contretenor vnd Altkan &#x017F;pie-<lb/>
len vnd al&#x017F;o eine liebliche Mu&#x017F;ic haben vnd ho&#x0364;ren. Wann &#x017F;ie aber mit jhren heißernen Stimmen vnnd ge-<lb/>
&#x017F;chrey drunder &#x017F;ingen/ lautet es &#x017F;chrecklich vnd vnfreundlich.</p><lb/>
          <p>Wann ein Fu&#x0364;r&#x017F;t oder <hi rendition="#aq">VVerovvances</hi> einer den andern be&#x017F;uchet/ &#x017F;o wird in deß jenigen Hauß/ den<note place="right">Wie &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vndereinan<lb/>
der be&#x017F;u-<lb/>
chen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber<lb/>
Vornehms<lb/>
Herrn.</note><lb/>
man be&#x017F;uchet/ eine Matten auffgeleget/ vnd wird gebetten daß der jenige/ &#x017F;o zu be&#x017F;uchen kommet/ &#x017F;ich wolle<lb/>
darauff nider &#x017F;etzen: Darnach nemen die Haußleuthe auch eine Matien fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber vnd &#x017F;etzen &#x017F;ich nider:<lb/>
fangen darauff an zu &#x017F;ingen vnd bezeugen mit &#x017F;olchem jhrem Ge&#x017F;ang/ daß die &#x017F;ie be&#x017F;uchenden Herrn An-<lb/>
kunfft jhnen &#x017F;ehr lieb vnd angenehm i&#x017F;t: Hier auff thun jhrer zween oder mehr von den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten eine lan-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">Oration</hi> vnd Rede an jhn/ vnd geben jhm dardurch jhre lieb/ freund&#x017F;chafft vnd geneigten willen zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen: Sie verrichten aber &#x017F;olche jhre Rede mit &#x017F;olchen geberden vnd ma&#x0364;chtiger bewegung deß Leibs/ daß jh-<lb/>
nen der Schweiß auß dem Leibe/ vnd der dampff auß dem Munde gehet/ vnnd &#x017F;ie kurtz darauff nicht mehr<lb/>
reden ko&#x0364;nnen/ ja mit &#x017F;olchen wunder &#x017F;eltzamen geberde&#x0303;/ daß einer &#x017F;olte meynen/ &#x017F;ie weren entweder zornig oder<lb/>
gar ra&#x017F;end. Nach vollendeter Rede tragen &#x017F;ie jhm zu e&#x017F;&#x017F;en vnnd zu trincken vor/ vnd wann es hernacher die<lb/>
zeit erfordert zu Beth zu gehen/ geben &#x017F;ie jhm eine bey&#x017F;chla&#x0364;fferinne zu/ &#x017F;o mit Oel vnd Farben &#x017F;cho&#x0364;n/ nach jh-<lb/>
rer Lands Art/ gemahlet vnd gebutzet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Jhre art vnd gebrauch zu kauffen i&#x017F;t die&#x017F;er: Daß &#x017F;ie vor Ertz/ <hi rendition="#fr">K</hi>ra&#x0364;ntz/ vnnd dergleichen Sachen/<lb/>
Felle/ Vo&#x0364;gel/ Fi&#x017F;che/ Flei&#x017F;ch vnd Fru&#x0364;chte oder <hi rendition="#fr">K</hi>orn geben: Dann jhr gro&#x0364;&#x017F;ter Reichthumb be&#x017F;tehet in E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;pei&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Alle Jahr im Fru&#x0364;hling nemen &#x017F;ie mit vielem Wa&#x017F;&#x017F;er ein den Safft eines gewi&#x017F;&#x017F;en Krautes/ den &#x017F;ie<note place="right">Purgiren<lb/>
&#x017F;ich alle Jar<lb/>
zu erhaltu&#x0303;g<lb/>
jhrer Ge-<lb/>
&#x017F;undtheit.</note><lb/><hi rendition="#aq">VVich&#x017F;acan</hi> nennen: Der&#x017F;elbige purgiret &#x017F;ie &#x017F;o hefftig/ daß &#x017F;ie in drey oder vier tagen gleich&#x017F;am wider-<lb/>
umb wie von newem ge&#x017F;undt &#x017F;eyn: Bißweilen findet man auch etliche/ welche mit der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht/ Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t vnd anderen &#x017F;chwachheiten &#x017F;eyn behafftet/ vnnd &#x017F;olche &#x017F;chwachheiten zuvertreiben machen &#x017F;ie mit<lb/>
Matten vnd weichen Stauden die Stuben &#x017F;o warm/ daß &#x017F;ie mit etlichen Kohlen/ &#x017F;o &#x017F;ie darzu vnd darnach<lb/>
gebrauchen vnd angehen la&#x017F;&#x017F;en/ dem <hi rendition="#fr">K</hi>rancken ein &#x017F;tarcken Schweiß außtreiben: Die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t zu ver-<lb/>
treiben brauchen &#x017F;ie ein gewi&#x017F;&#x017F;es Holtz/ welches vn&#x017F;ern Na&#x0364;glein nicht vngleich &#x017F;ihet: Mit &#x017F;olchem Holtz &#x017F;te-<lb/>
chen &#x017F;ie den Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vnd verbrennen es hernacher auff dem Flei&#x017F;ch: Vnd wenn &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ ziehen<lb/>
&#x017F;ie hernach die bo&#x0364;&#x017F;e Materien mit jhrem Munde herau&#x017F;&#x017F;er. Mit der Wurtzel genandt <hi rendition="#aq">VVich&#x017F;acan,</hi> von<lb/>
welcher wir auch droben geredet haben/ heilen &#x017F;ie die newen Wunden: Vnd wann &#x017F;ie einen Ge&#x017F;chwul&#x017F;t o&#x0364;ff-<lb/>
nen wollen/ verrichten &#x017F;ie es mit gewi&#x017F;&#x017F;en vnd darzu bequemen Stein&#x017F;tu&#x0364;cken: Die alte vnd faule Wunden<lb/>
achten &#x017F;ie wenig oder wol gar nichts: Sie haben etliche Aertzte/ welche mit allerley Narrenwerck/ ja durch<lb/>
Zauberey &#x017F;ich vnder&#x017F;tehen die &#x017F;chwachheiten zuheylen vnd die&#x017F;elbige entweder durch deß Men&#x017F;che&#x0303; Nabel oder<lb/>
andere Gliedma&#x017F;&#x017F;en herauß zu &#x017F;augen vnd zu ziehen. Was aber der Engella&#x0364;nder Wunda&#x0364;rtzt anlanget/ ach-<lb/>
ten &#x017F;ie die&#x017F;elbige &#x017F;o hoch/ daß &#x017F;ie jhnen einbilden/ es ko&#x0364;nne durch ein jegliches jhrer Pfla&#x017F;ter ein jegliche Wun-<lb/>
de/ &#x017F;chweren vnd dergleichen/ geheylet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Einwohner Religion.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t kein Volck &#x017F;o wild vnd roh in <hi rendition="#aq">Virginia,</hi> welches nicht &#x017F;eine gewi&#x017F;&#x017F;e Religion habe/ vnnd mit<note place="right">Haben viel<lb/>
Abgo&#x0364;tter/<lb/>
betten an<lb/>
Creaturen/<lb/>
die Kriegs-<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ ja<lb/>
den Teuffel<lb/>
&#x017F;elber<lb/>
Deß Ab-<lb/>
gotts <hi rendition="#aq">Oke</hi><lb/>
&#x017F;cheußli-<lb/>
ches Bild.<lb/>
Der Ko&#x0364;ni-<lb/>
gen Be-<lb/>
gra&#x0364;bnus.</note><lb/>
Bogen vnd Pfeilen wi&#x017F;&#x017F;e vmbzugehen: Was jhnen &#x017F;chaden kan zufu&#x0364;gen/ es &#x017F;ey auch/ daß &#x017F;ie es ver-<lb/>
hindern ko&#x0364;nnen oder nicht/ das beten &#x017F;ie an/ als zum Exempel: Das Fewer/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Donner/ Ha-<lb/>
gel/ der Engella&#x0364;nder Kriegs Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Pferd vnd dergleichen: Den leydigen Teuffel/ welchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Oke</hi> nen-<lb/>
nen/ beten &#x017F;ie fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er furcht an/ vnd/ wie &#x017F;ie außgeben vnd &#x017F;agen/ gehen &#x017F;ie &#x017F;ehr mit jhm vmb/ vnd mahlen<lb/>
&#x017F;ich/ &#x017F;o viel als jhnen mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ nach &#x017F;einem &#x017F;cheußlichen Bild ab: Jn jhren Tempeln haben &#x017F;ie auch deß<lb/>
Teuffels Bild/ grob ge&#x017F;chnitzet/ vnd mit o&#x0364;l vnd Farben ange&#x017F;trichen: Es i&#x017F;t auch die&#x017F;es Bild mit Ketten/<lb/>
Ertz/ Kra&#x0364;ntzen vnd Fellen behencket vnd al&#x017F;o formiret/ daß &#x017F;ein Vnge&#x017F;talt gnug&#x017F;am kan anzeigen/ wie er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklich vnd &#x017F;cheußlich der Abgott &#x017F;elber &#x017F;eyn mag: Neben jhm/ ver&#x017F;tehe die&#x017F;es Teuffli&#x017F;che Abgo&#x0364;tti&#x017F;che<lb/>
Bild/ werden die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nige/ vnd zwar auff nachfolgende wei&#x017F;e/ begraben: Er&#x017F;tlich werden jhre Leiber außge-<lb/>
nommen/ darnach werden &#x017F;ie auff einer Matten am Fewer gedo&#x0364;rret vnd außgetru&#x0364;cknet: Hierauff hencket<lb/>
vnd thut man jhnen an den Hals vnd andere Gliedma&#x017F;&#x017F;en Ketten/ armba&#x0364;nde/ &#x017F;o auß Ertz/ Perlen vnd an-<lb/>
dern Sachen gemacht/ vnd &#x017F;ie in jhrem Leben angetragen haben; Weitters/ &#x017F;o fu&#x0364;llen &#x017F;ie den außgenomme-<lb/>
nen Leib mit <hi rendition="#fr">K</hi>ra&#x0364;ntzen/ vnd decken jhn mit einem Fell zu: Vnd wann &#x017F;ie hierauff alles mit wei&#x017F;&#x017F;en Beltzen<lb/>
verhu&#x0364;llet vnd bedecket/ auch in Matten eingewickelt haben/ legen &#x017F;ie den Co&#x0364;rper hernacher ins Grab/ den v-<lb/>
brigen Reichthumb aber/ vbrige Ge&#x017F;chmeid vnd andere ko&#x0364;&#x017F;tliche Sachen legen &#x017F;ie in Blumen jhme zu den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Vnd &#x017F;olche <hi rendition="#fr">T</hi>empel &#x017F;ampt den Begra&#x0364;bnu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn den Prie&#x017F;tern vertrawer/ vnd werden von den&#x017F;el-<lb/>
bigen ver&#x017F;ehen vnd verwahret.</p>
          <note place="right">Gemeiner<lb/>
Leut Bo-<lb/>
gra&#x0364;bnus-</note><lb/>
          <p>Was aber &#x017F;chlechte vnnd gemeine Leut anlanget/ wann man die&#x017F;elbige wil vnd &#x017F;oll begraben/ macht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0208] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. werffen einander nider fuͤr die Fuͤß vnd gebrauchen alsdann jhre hoͤltzerne Schwerdter/ einer den andern dar- mit zu toͤdten. Bey jhrer Muſic gebrauchen ſie eine Pfeiff/ ſo auß Rohr gemacht iſt/ vnd pfeiffen auff derſelbigen jhre Lieder: Jm Krieg nemen ſie eine tieffe Schuͤſſel/ ſo auß Holtz gemacht iſt/ vnd vberziehen ſie mit einer Haut/ daß ſie gantz ſteiff daruͤber ſtehet/ vnd ſolche mit einer Haut vberzogene Schuͤſſel gebrauchen ſie an ſtatt einer Drummen. Jn jhren Kriegen brauchen ſie auch noch andere klingende Kinderſpiel/ ſo auß pfeben Schaͤlen alſo gemacht ſeyn/ daß man auff denſelbigen einen Baß/ Tenor/ Contretenor vnd Altkan ſpie- len vnd alſo eine liebliche Muſic haben vnd hoͤren. Wann ſie aber mit jhren heißernen Stimmen vnnd ge- ſchrey drunder ſingen/ lautet es ſchrecklich vnd vnfreundlich. Jhre Mu- ſick. Trumme auß einer Schuͤſſel mit Fell v- berzogen. Wann ein Fuͤrſt oder VVerovvances einer den andern beſuchet/ ſo wird in deß jenigen Hauß/ den man beſuchet/ eine Matten auffgeleget/ vnd wird gebetten daß der jenige/ ſo zu beſuchen kommet/ ſich wolle darauff nider ſetzen: Darnach nemen die Haußleuthe auch eine Matien fuͤr ſich ſelber vnd ſetzen ſich nider: fangen darauff an zu ſingen vnd bezeugen mit ſolchem jhrem Geſang/ daß die ſie beſuchenden Herrn An- kunfft jhnen ſehr lieb vnd angenehm iſt: Hier auff thun jhrer zween oder mehr von den fuͤrnembſten eine lan- ge Oration vnd Rede an jhn/ vnd geben jhm dardurch jhre lieb/ freundſchafft vnd geneigten willen zu ver- ſtehen: Sie verrichten aber ſolche jhre Rede mit ſolchen geberden vnd maͤchtiger bewegung deß Leibs/ daß jh- nen der Schweiß auß dem Leibe/ vnd der dampff auß dem Munde gehet/ vnnd ſie kurtz darauff nicht mehr reden koͤnnen/ ja mit ſolchen wunder ſeltzamen geberdẽ/ daß einer ſolte meynen/ ſie weren entweder zornig oder gar raſend. Nach vollendeter Rede tragen ſie jhm zu eſſen vnnd zu trincken vor/ vnd wann es hernacher die zeit erfordert zu Beth zu gehen/ geben ſie jhm eine beyſchlaͤfferinne zu/ ſo mit Oel vnd Farben ſchoͤn/ nach jh- rer Lands Art/ gemahlet vnd gebutzet iſt. Wie ſie ſich vndereinan der beſu- chen/ ſon- derlich aber Vornehms Herrn. Jhre art vnd gebrauch zu kauffen iſt dieſer: Daß ſie vor Ertz/ Kraͤntz/ vnnd dergleichen Sachen/ Felle/ Voͤgel/ Fiſche/ Fleiſch vnd Fruͤchte oder Korn geben: Dann jhr groͤſter Reichthumb beſtehet in Eſ- ſenſpeiſe. Alle Jahr im Fruͤhling nemen ſie mit vielem Waſſer ein den Safft eines gewiſſen Krautes/ den ſie VVichſacan nennen: Derſelbige purgiret ſie ſo hefftig/ daß ſie in drey oder vier tagen gleichſam wider- umb wie von newem geſundt ſeyn: Bißweilen findet man auch etliche/ welche mit der Waſſerſucht/ Ge- ſchwulſt vnd anderen ſchwachheiten ſeyn behafftet/ vnnd ſolche ſchwachheiten zuvertreiben machen ſie mit Matten vnd weichen Stauden die Stuben ſo warm/ daß ſie mit etlichen Kohlen/ ſo ſie darzu vnd darnach gebrauchen vnd angehen laſſen/ dem Krancken ein ſtarcken Schweiß außtreiben: Die Geſchwulſt zu ver- treiben brauchen ſie ein gewiſſes Holtz/ welches vnſern Naͤglein nicht vngleich ſihet: Mit ſolchem Holtz ſte- chen ſie den Geſchwulſt vnd verbrennen es hernacher auff dem Fleiſch: Vnd wenn ſolches geſchehen/ ziehen ſie hernach die boͤſe Materien mit jhrem Munde herauſſer. Mit der Wurtzel genandt VVichſacan, von welcher wir auch droben geredet haben/ heilen ſie die newen Wunden: Vnd wann ſie einen Geſchwulſt oͤff- nen wollen/ verrichten ſie es mit gewiſſen vnd darzu bequemen Steinſtuͤcken: Die alte vnd faule Wunden achten ſie wenig oder wol gar nichts: Sie haben etliche Aertzte/ welche mit allerley Narrenwerck/ ja durch Zauberey ſich vnderſtehen die ſchwachheiten zuheylen vnd dieſelbige entweder durch deß Menſchẽ Nabel oder andere Gliedmaſſen herauß zu ſaugen vnd zu ziehen. Was aber der Engellaͤnder Wundaͤrtzt anlanget/ ach- ten ſie dieſelbige ſo hoch/ daß ſie jhnen einbilden/ es koͤnne durch ein jegliches jhrer Pflaſter ein jegliche Wun- de/ ſchweren vnd dergleichen/ geheylet werden. Purgiren ſich alle Jar zu erhaltũg jhrer Ge- ſundtheit. Von der Einwohner Religion. ES iſt kein Volck ſo wild vnd roh in Virginia, welches nicht ſeine gewiſſe Religion habe/ vnnd mit Bogen vnd Pfeilen wiſſe vmbzugehen: Was jhnen ſchaden kan zufuͤgen/ es ſey auch/ daß ſie es ver- hindern koͤnnen oder nicht/ das beten ſie an/ als zum Exempel: Das Fewer/ Waſſer/ Donner/ Ha- gel/ der Engellaͤnder Kriegs Geſchuͤtz/ Pferd vnd dergleichen: Den leydigen Teuffel/ welchen ſie Oke nen- nen/ beten ſie fuͤr groſſer furcht an/ vnd/ wie ſie außgeben vnd ſagen/ gehen ſie ſehr mit jhm vmb/ vnd mahlen ſich/ ſo viel als jhnen moͤglich iſt/ nach ſeinem ſcheußlichen Bild ab: Jn jhren Tempeln haben ſie auch deß Teuffels Bild/ grob geſchnitzet/ vnd mit oͤl vnd Farben angeſtrichen: Es iſt auch dieſes Bild mit Ketten/ Ertz/ Kraͤntzen vnd Fellen behencket vnd alſo formiret/ daß ſein Vngeſtalt gnugſam kan anzeigen/ wie er- ſchroͤcklich vnd ſcheußlich der Abgott ſelber ſeyn mag: Neben jhm/ verſtehe dieſes Teuffliſche Abgoͤttiſche Bild/ werden die Koͤnige/ vnd zwar auff nachfolgende weiſe/ begraben: Erſtlich werden jhre Leiber außge- nommen/ darnach werden ſie auff einer Matten am Fewer gedoͤrret vnd außgetruͤcknet: Hierauff hencket vnd thut man jhnen an den Hals vnd andere Gliedmaſſen Ketten/ armbaͤnde/ ſo auß Ertz/ Perlen vnd an- dern Sachen gemacht/ vnd ſie in jhrem Leben angetragen haben; Weitters/ ſo fuͤllen ſie den außgenomme- nen Leib mit Kraͤntzen/ vnd decken jhn mit einem Fell zu: Vnd wann ſie hierauff alles mit weiſſen Beltzen verhuͤllet vnd bedecket/ auch in Matten eingewickelt haben/ legen ſie den Coͤrper hernacher ins Grab/ den v- brigen Reichthumb aber/ vbrige Geſchmeid vnd andere koͤſtliche Sachen legen ſie in Blumen jhme zu den Fuͤſſen: Vnd ſolche Tempel ſampt den Begraͤbnuſſen ſeyn den Prieſtern vertrawer/ vnd werden von denſel- bigen verſehen vnd verwahret. Haben viel Abgoͤtter/ betten an Creaturen/ die Kriegs- geſchuͤtz/ ja den Teuffel ſelber Deß Ab- gotts Oke ſcheußli- ches Bild. Der Koͤni- gen Be- graͤbnus. Was aber ſchlechte vnnd gemeine Leut anlanget/ wann man dieſelbige wil vnd ſoll begraben/ macht man Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/208
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/208>, abgerufen am 18.02.2019.