Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
schröckliches zuschlagen vertheydigen/ welches sie dann also thun/ vnd sich also stellen/ als wann jhnen nicht
wehe geschehe: Dann die Männer/ so auff beyden seyten stehen/ schlagen mächtig zu: Hergegen aber/ so ste-
hen die Weiber auff der andern Seyten/ heulen/ weynen vnd wehklagen/ vnd haben jhre Matten/ Häute vnd
dürrts Holtz/ jhre Kinder damit zu begraben: Wann nun die Knaben also seyn durchgelauffen/ da thun die
Männer nicht anders/ als wann sie vnsinnig seyen/ reissen solche Knaben zu sich vnnd setzen jhnen einen Lor-
beerkrantz auff: Was sie aber weiters mit solchen Knaben vornemen/ haben die Engelländer nicht gesehen/
ohne allein dieses/ daß sie dieselbige/ als halb todt auff einem Damme bey dem nechsten Thaal haben zusam-
men gebracht da sie dann ein herrliches Fest gehalten haben. Als aber der Capitän Schmith/ der solches alles
gesehen/ einen Wero wancen gefragt/ was solches Opffer bedeute/ vnd warumb sie es also anstellen/ hat
er geantwortet/ solche Knaben seyen nicht todt/ sondern sie müssen den nachfolgenden tag das VVighsakom
trincken/ dardurch sie gleichsam wie toll vnd vnsinnig werden/ vnd darnach werden sie dem Schutz vnd di-
sciplin
der jüngsten Schwartzkünstler in den Wüsten vber-vnd vndergeben/ da sie dann jhres Gotts Oke
Blut säugen: Aber wie ich darvor halte/ so ist das gewiß/ daß jhrer viel also sterben: Dann da müssen sie in
einer armen Hütten gantz nackendt ligen/ vnd reden langsam oder wol gar nicht mit jemand/ außgenommen
mit jhren Vormundern vnd Oberherrn/ denen sie denn also zu gebott stehen/ daß/ wenn sie jhnen befehlen in
den Schnee in der eussersten Kälte zusitzen/ sie ohne derselbigen befelch vnd willen/ nicht von sich selbsten
widerumb auff stehen: Vnder sich aber lieben sie sich sehr/ vnnd müssen neun Monat mit solcher Einwey-
hung zubringen: Vnd zu der zeit werden jhnen viel Schüssel mit Essen vorgestellet/ auch etliche mit Gifft
vermischet. Vnd wer nun die vergiffte Speise von den andern weiß zu vnderscheiden/ wird von jhnen hoch
geachtet vnnd zu einem Quiyoughcohuck gemacht/ welches dann ein Gradus oder Staffel ist zu der
Priester oder Zauberer Würden vnd Hochheit zukommen. Dieses Opffer halten sie für so hochnötig/
daß sie glauben/ wenn sie es versaumen oder vergessen/ werde jhr Abgott Oke, wie auch Quiyoughcohug-
hes
(welches ein anderes Geschlecht jhrer Abgötter ist) sehr zornig vber sie/ vnd verhindert nicht allein/ daß
sie keine Hirsche/ Vögel/ Fisch vnd Frucht fangen vnd haben/ sondern schicke jhnen auch groß vnnd viel vn-
glücke/ ja pflege sie wol gar zu tödten vnd hinzurichten.

Was jhre VVerowancen vnd Priester anlanget/ welche sie vnder die Götter rechnen vnnd schrei-Der Wil-
den Glaub
von der ab-
gestorbenen/
vornehmen
vnd gerin-
gen Zu-
standt.

ben/ halten sie darvor/ wann sie absterben/ so kommen sie vber die Berge an ein ort bey dem Vndergang der
Sonnen/ da werden jhnen jhre Häupter mit öl/ Poconen vnd Feddern gezieret/ sie haben auch allda Kräntze/
Beyhel/ Ertz vnnd Taback/ vnnd da bringen sie mit allen jhren Vorfahren in alle Ewigkeit jhr Leben mit
nichts anders zu/ als mit tantzen/ singen/ springen vnd jubiliren. Was aber das gemeine Volck anlanget/
halten sie darvor/ es vergehe vnd werde durch den Todt gar zu nichts.

Es haben sich etliche Engelländer vnderstanden/ sie die Wilden/ sonderlich aber die VVerowancen,
welche die andere an Andacht/ Verstandt vnd verschlagenheit weit vbertreffen/ von solcher schrecklichen vnd
verdamblichen Abgötterey/ sonderlichen aber von dem erzehlten Opffer/ abzuwenden/ aber sie haben noch
nichts erhalten können: Wiewol sie aber solche Wilden zu dem Christlichen Glauben noch nicht
bekehren können/ so haben sie doch so viel bey jhnen erhalten/ daß sie vnsere Religion hoch halten: Dann der
VVerowances oder jhr Fürst pfleget zu sagen: Jhr/ verstehe der Engelländer/ Gott sey so viel höher
vnd besser; so viel weitter als die Engelländer mit jhren Büchsen vnd Geschützen/ als sie/ mit jhren Pfeilen
vnd Bogen/ schiessen können: Sie haben auch offtermals durch jhre Botten an die Engelländer begehret/
sie wollen doch jhren Gott anruffen/ daß er jhnen/ verstehe den Wilden/ Regen gebe vnnd andere Notturfft
beschere/ dann jhre Götter können das nicht wircken oder geben: Aber also werden die arme Leuthe verblendet
vnd gar von dem Teuffel betrogen: Dann sie beten die an/ so sie nicht kennen/ vnd setzen hindann das jenige/
was sie wissen.

Von der Policey Ordnung der Jnwohner in Virginia.

WJewol dieses Volck ein wildes vnd rohes Volck ist/ jedoch haben sie in jhren Gemeinden vnder
sich diese feine Ordnung/ daß die Obersten im Regieren/ vnd die Einwohner in vnderthänigkeitDer Jn-
wohner Re
giment.

vnd gehorsamb/ vielen Nationen/ wo nicht vorzuziehen/ doch wol zuvergleichen seyndt: Jhr Regi-
ment wird nur von einem geführet: Dann ein eintziger Keyser wird vber viel Könige vnnd Obersten gesetzet:
Jhr vornembster Herr wird eigentlich VVahunsanachok, gemeiniglich aber von dem Ort/ da er sein Re-
sidentz hat/ Povvhatan genennet: Die Provintzen vnd örter/ welche er von seinen Vorfahren durch Erb-
schafft vnd Succession oder Nachfolgung eyn hat/ seyn diese: Povvhatan, Arrohateck, Appamatuke,
Pamanuke, Youghtanus
vnd Mattapaniont: Die vbrige aber/ so sich in der Landtaffel finden/ hat er
durch Krieg erobert vnd an sich gebracht: Vnder den Erbländern vnnd örtern hat er etliche Häuser/ so vn-
sern Lusthäusern vnd Gärten gleich/ vnd nach der Zeit vnderscheidt mit Speiß vnd Vorrath seyn versehen:
Bey VVerovvomoco vngefehr viertzehen Meilen von der Jacobs Statt hat er auch pflegen zu wohnen/
auß furcht aber vor den Engelländern ist er von dannen gewichen vnnd hat sich in der Wüsten beym vr-
sprung deß Flusses Chickahamania zwischen Povvhatan vnd Yougthan gesetzet: Solche Wohnung
wird genennet Orapacks.

Der König Povvhatan ist von Statur lang vnd wol Proportioniret vnd gebildet/ hat ein zartesKönigs
Povvha-
tans
Be-
schreibung.

Angesicht/ ist graw auff dem haupt vnd hat einen dünnen Bart/ vnd ist vngefehr von sechtzig Jahren: Jst
der Arbeit/ hungers vnd kummers wol gewohnet: für seine Leibguardy hat er vngefehr viertzig Personen/

so auß
Q iij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
ſchroͤckliches zuſchlagen vertheydigen/ welches ſie dann alſo thun/ vnd ſich alſo ſtellen/ als wann jhnen nicht
wehe geſchehe: Dann die Maͤnner/ ſo auff beyden ſeyten ſtehen/ ſchlagen maͤchtig zu: Hergegen aber/ ſo ſte-
hen die Weiber auff der andern Seyten/ heulen/ weynen vnd wehklagen/ vnd haben jhre Matten/ Haͤute vnd
duͤrrts Holtz/ jhre Kinder damit zu begraben: Wann nun die Knaben alſo ſeyn durchgelauffen/ da thun die
Maͤnner nicht anders/ als wann ſie vnſinnig ſeyen/ reiſſen ſolche Knaben zu ſich vnnd ſetzen jhnen einen Lor-
beerkrantz auff: Was ſie aber weiters mit ſolchen Knaben vornemen/ haben die Engellaͤnder nicht geſehen/
ohne allein dieſes/ daß ſie dieſelbige/ als halb todt auff einem Damme bey dem nechſten Thaal haben zuſam-
men gebracht da ſie dann ein herrliches Feſt gehalten haben. Als aber der Capitaͤn Schmith/ der ſolches alles
geſehen/ einen Wero wancen gefragt/ was ſolches Opffer bedeute/ vnd warumb ſie es alſo anſtellen/ hat
er geantwortet/ ſolche Knaben ſeyen nicht todt/ ſondern ſie muͤſſen den nachfolgenden tag das VVighſakom
trincken/ dardurch ſie gleichſam wie toll vnd vnſinnig werden/ vnd darnach werden ſie dem Schutz vnd di-
ſciplin
der juͤngſten Schwartzkuͤnſtler in den Wuͤſten vber-vnd vndergeben/ da ſie dann jhres Gotts Oke
Blut ſaͤugen: Aber wie ich darvor halte/ ſo iſt das gewiß/ daß jhrer viel alſo ſterben: Dann da muͤſſen ſie in
einer armen Huͤtten gantz nackendt ligen/ vnd reden langſam oder wol gar nicht mit jemand/ außgenommen
mit jhren Vormundern vnd Oberherrn/ denen ſie denn alſo zu gebott ſtehen/ daß/ wenn ſie jhnen befehlen in
den Schnee in der euſſerſten Kaͤlte zuſitzen/ ſie ohne derſelbigen befelch vnd willen/ nicht von ſich ſelbſten
widerumb auff ſtehen: Vnder ſich aber lieben ſie ſich ſehr/ vnnd muͤſſen neun Monat mit ſolcher Einwey-
hung zubringen: Vnd zu der zeit werden jhnen viel Schuͤſſel mit Eſſen vorgeſtellet/ auch etliche mit Gifft
vermiſchet. Vnd wer nun die vergiffte Speiſe von den andern weiß zu vnderſcheiden/ wird von jhnen hoch
geachtet vnnd zu einem Quiyoughcohuck gemacht/ welches dann ein Gradus oder Staffel iſt zu der
Prieſter oder Zauberer Wuͤrden vnd Hochheit zukommen. Dieſes Opffer halten ſie fuͤr ſo hochnoͤtig/
daß ſie glauben/ wenn ſie es verſaumen oder vergeſſen/ werde jhr Abgott Oke, wie auch Quiyoughcohug-
hes
(welches ein anderes Geſchlecht jhrer Abgoͤtter iſt) ſehr zornig vber ſie/ vnd verhindert nicht allein/ daß
ſie keine Hirſche/ Voͤgel/ Fiſch vnd Frucht fangen vnd haben/ ſondern ſchicke jhnen auch groß vnnd viel vn-
gluͤcke/ ja pflege ſie wol gar zu toͤdten vnd hinzurichten.

Was jhre VVerowancen vnd Prieſter anlanget/ welche ſie vnder die Goͤtter rechnen vnnd ſchrei-Der Wil-
den Glaub
von der ab-
geſtorbenẽ/
vornehmen
vnd gerin-
gen Zu-
ſtandt.

ben/ halten ſie darvor/ wann ſie abſterben/ ſo kommen ſie vber die Berge an ein ort bey dem Vndergang der
Sonnen/ da werden jhnen jhre Haͤupter mit oͤl/ Poconen vnd Feddern gezieret/ ſie haben auch allda Kraͤntze/
Beyhel/ Ertz vnnd Taback/ vnnd da bringen ſie mit allen jhren Vorfahren in alle Ewigkeit jhr Leben mit
nichts anders zu/ als mit tantzen/ ſingen/ ſpringen vnd jubiliren. Was aber das gemeine Volck anlanget/
halten ſie darvor/ es vergehe vnd werde durch den Todt gar zu nichts.

Es haben ſich etliche Engellaͤnder vnderſtanden/ ſie die Wilden/ ſonderlich aber die VVerowancen,
welche die andere an Andacht/ Verſtandt vnd verſchlagenheit weit vbertreffen/ von ſolcher ſchrecklichen vnd
verdamblichen Abgoͤtterey/ ſonderlichen aber von dem erzehlten Opffer/ abzuwenden/ aber ſie haben noch
nichts erhalten koͤnnen: Wiewol ſie aber ſolche Wilden zu dem Chriſtlichen Glauben noch nicht
bekehren koͤnnen/ ſo haben ſie doch ſo viel bey jhnen erhalten/ daß ſie vnſere Religion hoch halten: Dann der
VVerowances oder jhr Fuͤrſt pfleget zu ſagen: Jhr/ verſtehe der Engellaͤnder/ Gott ſey ſo viel hoͤher
vnd beſſer; ſo viel weitter als die Engellaͤnder mit jhren Buͤchſen vnd Geſchuͤtzen/ als ſie/ mit jhren Pfeilen
vnd Bogen/ ſchieſſen koͤnnen: Sie haben auch offtermals durch jhre Botten an die Engellaͤnder begehret/
ſie wollen doch jhren Gott anruffen/ daß er jhnen/ verſtehe den Wilden/ Regen gebe vnnd andere Notturfft
beſchere/ dann jhre Goͤtter koͤnnen das nicht wircken oder geben: Aber alſo werden die arme Leuthe verblendet
vnd gar von dem Teuffel betrogen: Dann ſie beten die an/ ſo ſie nicht kennen/ vnd ſetzen hindann das jenige/
was ſie wiſſen.

Von der Policey Ordnung der Jnwohner in Virginia.

WJewol dieſes Volck ein wildes vnd rohes Volck iſt/ jedoch haben ſie in jhren Gemeinden vnder
ſich dieſe feine Ordnung/ daß die Oberſten im Regieren/ vnd die Einwohner in vnderthaͤnigkeitDer Jn-
wohner Re
giment.

vnd gehorſamb/ vielen Nationen/ wo nicht vorzuziehen/ doch wol zuvergleichen ſeyndt: Jhr Regi-
ment wird nur von einem gefuͤhret: Dann ein eintziger Keyſer wird vber viel Koͤnige vnnd Oberſten geſetzet:
Jhr vornembſter Herr wird eigentlich VVahunſanachok, gemeiniglich aber von dem Ort/ da er ſein Re-
ſidentz hat/ Povvhatan genennet: Die Provintzen vnd oͤrter/ welche er von ſeinen Vorfahren durch Erb-
ſchafft vnd Succeſſion oder Nachfolgung eyn hat/ ſeyn dieſe: Povvhatan, Arrohateck, Appamatuke,
Pamanuke, Youghtanus
vnd Mattapaniont: Die vbrige aber/ ſo ſich in der Landtaffel finden/ hat er
durch Krieg erobert vnd an ſich gebracht: Vnder den Erblaͤndern vnnd oͤrtern hat er etliche Haͤuſer/ ſo vn-
ſern Luſthaͤuſern vnd Gaͤrten gleich/ vnd nach der Zeit vnderſcheidt mit Speiß vnd Vorrath ſeyn verſehen:
Bey VVerovvomoco vngefehr viertzehen Meilen von der Jacobs Statt hat er auch pflegen zu wohnen/
auß furcht aber vor den Engellaͤndern iſt er von dannen gewichen vnnd hat ſich in der Wuͤſten beym vr-
ſprung deß Fluſſes Chickahamania zwiſchen Povvhatan vnd Yougthan geſetzet: Solche Wohnung
wird genennet Orapacks.

Der Koͤnig Povvhatan iſt von Statur lang vnd wol Proportioniret vnd gebildet/ hat ein zartesKoͤnigs
Povvha-
tans
Be-
ſchreibung.

Angeſicht/ iſt graw auff dem haupt vnd hat einen duͤnnen Bart/ vnd iſt vngefehr von ſechtzig Jahren: Jſt
der Arbeit/ hungers vnd kummers wol gewohnet: fuͤr ſeine Leibguardy hat er vngefehr viertzig Perſonen/

ſo auß
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliches zu&#x017F;chlagen vertheydigen/ welches &#x017F;ie dann al&#x017F;o thun/ vnd &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;tellen/ als wann jhnen nicht<lb/>
wehe ge&#x017F;chehe: Dann die Ma&#x0364;nner/ &#x017F;o auff beyden &#x017F;eyten &#x017F;tehen/ &#x017F;chlagen ma&#x0364;chtig zu: Hergegen aber/ &#x017F;o &#x017F;te-<lb/>
hen die Weiber auff der andern Seyten/ heulen/ weynen vnd wehklagen/ vnd haben jhre Matten/ Ha&#x0364;ute vnd<lb/>
du&#x0364;rrts Holtz/ jhre <hi rendition="#fr">K</hi>inder damit zu begraben: Wann nun die <hi rendition="#fr">K</hi>naben al&#x017F;o &#x017F;eyn durchgelauffen/ da thun die<lb/>
Ma&#x0364;nner nicht anders/ als wann &#x017F;ie vn&#x017F;innig &#x017F;eyen/ rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche <hi rendition="#fr">K</hi>naben zu &#x017F;ich vnnd &#x017F;etzen jhnen einen Lor-<lb/>
beerkrantz auff: Was &#x017F;ie aber weiters mit &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">K</hi>naben vornemen/ haben die Engella&#x0364;nder nicht ge&#x017F;ehen/<lb/>
ohne allein die&#x017F;es/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbige/ als halb todt auff einem Damme bey dem nech&#x017F;ten Thaal haben zu&#x017F;am-<lb/>
men gebracht da &#x017F;ie dann ein herrliches Fe&#x017F;t gehalten haben. Als aber der Capita&#x0364;n Schmith/ der &#x017F;olches alles<lb/>
ge&#x017F;ehen/ einen <hi rendition="#aq">Wero wancen</hi> gefragt/ was &#x017F;olches Opffer bedeute/ vnd warumb &#x017F;ie es al&#x017F;o an&#x017F;tellen/ hat<lb/>
er geantwortet/ &#x017F;olche Knaben &#x017F;eyen nicht todt/ &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den nachfolgenden tag das <hi rendition="#aq">VVigh&#x017F;akom</hi><lb/>
trincken/ dardurch &#x017F;ie gleich&#x017F;am wie toll vnd vn&#x017F;innig werden/ vnd darnach werden &#x017F;ie dem Schutz vnd <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;ciplin</hi> der ju&#x0364;ng&#x017F;ten Schwartzku&#x0364;n&#x017F;tler in den Wu&#x0364;&#x017F;ten vber-vnd vndergeben/ da &#x017F;ie dann jhres Gotts <hi rendition="#aq">Oke</hi><lb/>
Blut &#x017F;a&#x0364;ugen: Aber wie ich darvor halte/ &#x017F;o i&#x017F;t das gewiß/ daß jhrer viel al&#x017F;o &#x017F;terben: Dann da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in<lb/>
einer armen Hu&#x0364;tten gantz nackendt ligen/ vnd reden lang&#x017F;am oder wol gar nicht mit jemand/ außgenommen<lb/>
mit jhren Vormundern vnd Oberherrn/ denen &#x017F;ie denn al&#x017F;o zu gebott &#x017F;tehen/ daß/ wenn &#x017F;ie jhnen befehlen in<lb/>
den Schnee in der eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ka&#x0364;lte zu&#x017F;itzen/ &#x017F;ie ohne der&#x017F;elbigen befelch vnd willen/ nicht von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
widerumb auff &#x017F;tehen: Vnder &#x017F;ich aber lieben &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ehr/ vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en neun Monat mit &#x017F;olcher Einwey-<lb/>
hung zubringen: Vnd zu der zeit werden jhnen viel <hi rendition="#fr">S</hi>chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el mit E&#x017F;&#x017F;en vorge&#x017F;tellet/ auch etliche mit Gifft<lb/>
vermi&#x017F;chet. Vnd wer nun die vergiffte Spei&#x017F;e von den andern weiß zu vnder&#x017F;cheiden/ wird von jhnen hoch<lb/>
geachtet vnnd zu einem <hi rendition="#aq">Quiyoughcohuck</hi> gemacht/ welches dann ein Gradus oder Staffel i&#x017F;t zu der<lb/>
Prie&#x017F;ter oder Zauberer Wu&#x0364;rden vnd Hochheit zukommen. Die&#x017F;es Opffer halten &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;o hochno&#x0364;tig/<lb/>
daß &#x017F;ie glauben/ wenn &#x017F;ie es ver&#x017F;aumen oder verge&#x017F;&#x017F;en/ werde jhr Abgott <hi rendition="#aq">Oke,</hi> wie auch <hi rendition="#aq">Quiyoughcohug-<lb/>
hes</hi> (welches ein anderes Ge&#x017F;chlecht jhrer Abgo&#x0364;tter i&#x017F;t) &#x017F;ehr zornig vber &#x017F;ie/ vnd verhindert nicht allein/ daß<lb/>
&#x017F;ie keine Hir&#x017F;che/ Vo&#x0364;gel/ Fi&#x017F;ch vnd Frucht fangen vnd haben/ &#x017F;ondern &#x017F;chicke jhnen auch groß vnnd viel vn-<lb/>
glu&#x0364;cke/ ja pflege &#x017F;ie wol gar zu to&#x0364;dten vnd hinzurichten.</p><lb/>
          <p>Was jhre <hi rendition="#aq">VVerowancen</hi> vnd Prie&#x017F;ter anlanget/ welche &#x017F;ie vnder die Go&#x0364;tter rechnen vnnd &#x017F;chrei-<note place="right">Der Wil-<lb/>
den Glaub<lb/>
von der ab-<lb/>
ge&#x017F;torbene&#x0303;/<lb/>
vornehmen<lb/>
vnd gerin-<lb/>
gen Zu-<lb/>
&#x017F;tandt.</note><lb/>
ben/ halten &#x017F;ie darvor/ wann &#x017F;ie ab&#x017F;terben/ &#x017F;o kommen &#x017F;ie vber die Berge an ein ort bey dem Vndergang der<lb/>
Sonnen/ da werden jhnen jhre Ha&#x0364;upter mit o&#x0364;l/ Poconen vnd Feddern gezieret/ &#x017F;ie haben auch allda Kra&#x0364;ntze/<lb/>
Beyhel/ Ertz vnnd Taback/ vnnd da bringen &#x017F;ie mit allen jhren Vorfahren in alle Ewigkeit jhr Leben mit<lb/>
nichts anders zu/ als mit tantzen/ &#x017F;ingen/ &#x017F;pringen vnd jubiliren. Was aber das gemeine Volck anlanget/<lb/>
halten &#x017F;ie darvor/ es vergehe vnd werde durch den Todt gar zu nichts.</p><lb/>
          <p>Es haben &#x017F;ich etliche Engella&#x0364;nder vnder&#x017F;tanden/ &#x017F;ie die Wilden/ &#x017F;onderlich aber die <hi rendition="#aq">VVerowancen,</hi><lb/>
welche die andere an Andacht/ Ver&#x017F;tandt vnd ver&#x017F;chlagenheit weit vbertreffen/ von &#x017F;olcher &#x017F;chrecklichen vnd<lb/>
verdamblichen Abgo&#x0364;tterey/ &#x017F;onderlichen aber von dem erzehlten Opffer/ abzuwenden/ aber &#x017F;ie haben noch<lb/>
nichts erhalten ko&#x0364;nnen: Wiewol &#x017F;ie aber &#x017F;olche Wilden zu dem Chri&#x017F;tlichen Glauben noch nicht<lb/>
bekehren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o haben &#x017F;ie doch &#x017F;o viel bey jhnen erhalten/ daß &#x017F;ie vn&#x017F;ere Religion hoch halten: Dann der<lb/><hi rendition="#aq">VVerowances</hi> oder jhr Fu&#x0364;r&#x017F;t pfleget zu &#x017F;agen: Jhr/ ver&#x017F;tehe der Engella&#x0364;nder/ Gott &#x017F;ey &#x017F;o viel ho&#x0364;her<lb/>
vnd be&#x017F;&#x017F;er; &#x017F;o viel weitter als die Engella&#x0364;nder mit jhren Bu&#x0364;ch&#x017F;en vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen/ als &#x017F;ie/ mit jhren Pfeilen<lb/>
vnd Bogen/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen: Sie haben auch offtermals durch jhre Botten an die Engella&#x0364;nder begehret/<lb/>
&#x017F;ie wollen doch jhren Gott anruffen/ daß er jhnen/ ver&#x017F;tehe den Wilden/ Regen gebe vnnd andere Notturfft<lb/>
be&#x017F;chere/ dann jhre Go&#x0364;tter ko&#x0364;nnen das nicht wircken oder geben: Aber al&#x017F;o werden die arme Leuthe verblendet<lb/>
vnd gar von dem Teuffel betrogen: <hi rendition="#fr">D</hi>ann &#x017F;ie beten die an/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht kennen/ vnd &#x017F;etzen hindann das jenige/<lb/>
was &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Policey Ordnung der Jnwohner in</hi> <hi rendition="#aq">Virginia.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die&#x017F;es Volck ein wildes vnd rohes Volck i&#x017F;t/ jedoch haben &#x017F;ie in jhren Gemeinden vnder<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e feine Ordnung/ daß die Ober&#x017F;ten im Regieren/ vnd die Einwohner in vndertha&#x0364;nigkeit<note place="right">Der Jn-<lb/>
wohner Re<lb/>
giment.</note><lb/>
vnd gehor&#x017F;amb/ vielen Nationen/ wo nicht vorzuziehen/ doch wol zuvergleichen &#x017F;eyndt: Jhr Regi-<lb/>
ment wird nur von einem gefu&#x0364;hret: Dann ein eintziger <hi rendition="#fr">K</hi>ey&#x017F;er wird vber viel Ko&#x0364;nige vnnd Ober&#x017F;ten ge&#x017F;etzet:<lb/>
Jhr vornemb&#x017F;ter Herr wird eigentlich <hi rendition="#aq">VVahun&#x017F;anachok,</hi> gemeiniglich aber von dem Ort/ da er &#x017F;ein Re-<lb/>
&#x017F;identz hat/ <hi rendition="#aq">Povvhatan</hi> genennet: Die Provintzen vnd o&#x0364;rter/ welche er von &#x017F;einen Vorfahren durch Erb-<lb/>
&#x017F;chafft vnd Succe&#x017F;&#x017F;ion oder Nachfolgung eyn hat/ &#x017F;eyn die&#x017F;e: <hi rendition="#aq">Povvhatan, Arrohateck, Appamatuke,<lb/>
Pamanuke, Youghtanus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mattapaniont:</hi> Die vbrige aber/ &#x017F;o &#x017F;ich in der Landtaffel finden/ hat er<lb/>
durch Krieg erobert vnd an &#x017F;ich gebracht: Vnder den Erbla&#x0364;ndern vnnd o&#x0364;rtern hat er etliche Ha&#x0364;u&#x017F;er/ &#x017F;o vn-<lb/>
&#x017F;ern Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;ern vnd Ga&#x0364;rten gleich/ vnd nach der Zeit vnder&#x017F;cheidt mit Speiß vnd Vorrath &#x017F;eyn ver&#x017F;ehen:<lb/>
Bey <hi rendition="#aq">VVerovvomoco</hi> vngefehr viertzehen Meilen von der Jacobs Statt hat er auch pflegen zu wohnen/<lb/>
auß furcht aber vor den Engella&#x0364;ndern i&#x017F;t er von dannen gewichen vnnd hat &#x017F;ich in der Wu&#x0364;&#x017F;ten beym vr-<lb/>
&#x017F;prung deß Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Chickahamania</hi> zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Povvhatan</hi> vnd <hi rendition="#aq">Yougthan</hi> ge&#x017F;etzet: Solche Wohnung<lb/>
wird genennet <hi rendition="#aq">Orapacks.</hi></p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Povvhatan</hi> i&#x017F;t von Statur lang vnd wol Proportioniret vnd gebildet/ hat ein zartes<note place="right">Ko&#x0364;nigs<lb/><hi rendition="#aq">Povvha-<lb/>
tans</hi> Be-<lb/>
&#x017F;chreibung.</note><lb/>
Ange&#x017F;icht/ i&#x017F;t graw auff dem haupt vnd hat einen du&#x0364;nnen Bart/ vnd i&#x017F;t vngefehr von &#x017F;echtzig Jahren: J&#x017F;t<lb/>
der Arbeit/ hungers vnd kummers wol gewohnet: fu&#x0364;r &#x017F;eine Leibguardy hat er vngefehr viertzig Per&#x017F;onen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o auß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0210] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. ſchroͤckliches zuſchlagen vertheydigen/ welches ſie dann alſo thun/ vnd ſich alſo ſtellen/ als wann jhnen nicht wehe geſchehe: Dann die Maͤnner/ ſo auff beyden ſeyten ſtehen/ ſchlagen maͤchtig zu: Hergegen aber/ ſo ſte- hen die Weiber auff der andern Seyten/ heulen/ weynen vnd wehklagen/ vnd haben jhre Matten/ Haͤute vnd duͤrrts Holtz/ jhre Kinder damit zu begraben: Wann nun die Knaben alſo ſeyn durchgelauffen/ da thun die Maͤnner nicht anders/ als wann ſie vnſinnig ſeyen/ reiſſen ſolche Knaben zu ſich vnnd ſetzen jhnen einen Lor- beerkrantz auff: Was ſie aber weiters mit ſolchen Knaben vornemen/ haben die Engellaͤnder nicht geſehen/ ohne allein dieſes/ daß ſie dieſelbige/ als halb todt auff einem Damme bey dem nechſten Thaal haben zuſam- men gebracht da ſie dann ein herrliches Feſt gehalten haben. Als aber der Capitaͤn Schmith/ der ſolches alles geſehen/ einen Wero wancen gefragt/ was ſolches Opffer bedeute/ vnd warumb ſie es alſo anſtellen/ hat er geantwortet/ ſolche Knaben ſeyen nicht todt/ ſondern ſie muͤſſen den nachfolgenden tag das VVighſakom trincken/ dardurch ſie gleichſam wie toll vnd vnſinnig werden/ vnd darnach werden ſie dem Schutz vnd di- ſciplin der juͤngſten Schwartzkuͤnſtler in den Wuͤſten vber-vnd vndergeben/ da ſie dann jhres Gotts Oke Blut ſaͤugen: Aber wie ich darvor halte/ ſo iſt das gewiß/ daß jhrer viel alſo ſterben: Dann da muͤſſen ſie in einer armen Huͤtten gantz nackendt ligen/ vnd reden langſam oder wol gar nicht mit jemand/ außgenommen mit jhren Vormundern vnd Oberherrn/ denen ſie denn alſo zu gebott ſtehen/ daß/ wenn ſie jhnen befehlen in den Schnee in der euſſerſten Kaͤlte zuſitzen/ ſie ohne derſelbigen befelch vnd willen/ nicht von ſich ſelbſten widerumb auff ſtehen: Vnder ſich aber lieben ſie ſich ſehr/ vnnd muͤſſen neun Monat mit ſolcher Einwey- hung zubringen: Vnd zu der zeit werden jhnen viel Schuͤſſel mit Eſſen vorgeſtellet/ auch etliche mit Gifft vermiſchet. Vnd wer nun die vergiffte Speiſe von den andern weiß zu vnderſcheiden/ wird von jhnen hoch geachtet vnnd zu einem Quiyoughcohuck gemacht/ welches dann ein Gradus oder Staffel iſt zu der Prieſter oder Zauberer Wuͤrden vnd Hochheit zukommen. Dieſes Opffer halten ſie fuͤr ſo hochnoͤtig/ daß ſie glauben/ wenn ſie es verſaumen oder vergeſſen/ werde jhr Abgott Oke, wie auch Quiyoughcohug- hes (welches ein anderes Geſchlecht jhrer Abgoͤtter iſt) ſehr zornig vber ſie/ vnd verhindert nicht allein/ daß ſie keine Hirſche/ Voͤgel/ Fiſch vnd Frucht fangen vnd haben/ ſondern ſchicke jhnen auch groß vnnd viel vn- gluͤcke/ ja pflege ſie wol gar zu toͤdten vnd hinzurichten. Was jhre VVerowancen vnd Prieſter anlanget/ welche ſie vnder die Goͤtter rechnen vnnd ſchrei- ben/ halten ſie darvor/ wann ſie abſterben/ ſo kommen ſie vber die Berge an ein ort bey dem Vndergang der Sonnen/ da werden jhnen jhre Haͤupter mit oͤl/ Poconen vnd Feddern gezieret/ ſie haben auch allda Kraͤntze/ Beyhel/ Ertz vnnd Taback/ vnnd da bringen ſie mit allen jhren Vorfahren in alle Ewigkeit jhr Leben mit nichts anders zu/ als mit tantzen/ ſingen/ ſpringen vnd jubiliren. Was aber das gemeine Volck anlanget/ halten ſie darvor/ es vergehe vnd werde durch den Todt gar zu nichts. Der Wil- den Glaub von der ab- geſtorbenẽ/ vornehmen vnd gerin- gen Zu- ſtandt. Es haben ſich etliche Engellaͤnder vnderſtanden/ ſie die Wilden/ ſonderlich aber die VVerowancen, welche die andere an Andacht/ Verſtandt vnd verſchlagenheit weit vbertreffen/ von ſolcher ſchrecklichen vnd verdamblichen Abgoͤtterey/ ſonderlichen aber von dem erzehlten Opffer/ abzuwenden/ aber ſie haben noch nichts erhalten koͤnnen: Wiewol ſie aber ſolche Wilden zu dem Chriſtlichen Glauben noch nicht bekehren koͤnnen/ ſo haben ſie doch ſo viel bey jhnen erhalten/ daß ſie vnſere Religion hoch halten: Dann der VVerowances oder jhr Fuͤrſt pfleget zu ſagen: Jhr/ verſtehe der Engellaͤnder/ Gott ſey ſo viel hoͤher vnd beſſer; ſo viel weitter als die Engellaͤnder mit jhren Buͤchſen vnd Geſchuͤtzen/ als ſie/ mit jhren Pfeilen vnd Bogen/ ſchieſſen koͤnnen: Sie haben auch offtermals durch jhre Botten an die Engellaͤnder begehret/ ſie wollen doch jhren Gott anruffen/ daß er jhnen/ verſtehe den Wilden/ Regen gebe vnnd andere Notturfft beſchere/ dann jhre Goͤtter koͤnnen das nicht wircken oder geben: Aber alſo werden die arme Leuthe verblendet vnd gar von dem Teuffel betrogen: Dann ſie beten die an/ ſo ſie nicht kennen/ vnd ſetzen hindann das jenige/ was ſie wiſſen. Von der Policey Ordnung der Jnwohner in Virginia. WJewol dieſes Volck ein wildes vnd rohes Volck iſt/ jedoch haben ſie in jhren Gemeinden vnder ſich dieſe feine Ordnung/ daß die Oberſten im Regieren/ vnd die Einwohner in vnderthaͤnigkeit vnd gehorſamb/ vielen Nationen/ wo nicht vorzuziehen/ doch wol zuvergleichen ſeyndt: Jhr Regi- ment wird nur von einem gefuͤhret: Dann ein eintziger Keyſer wird vber viel Koͤnige vnnd Oberſten geſetzet: Jhr vornembſter Herr wird eigentlich VVahunſanachok, gemeiniglich aber von dem Ort/ da er ſein Re- ſidentz hat/ Povvhatan genennet: Die Provintzen vnd oͤrter/ welche er von ſeinen Vorfahren durch Erb- ſchafft vnd Succeſſion oder Nachfolgung eyn hat/ ſeyn dieſe: Povvhatan, Arrohateck, Appamatuke, Pamanuke, Youghtanus vnd Mattapaniont: Die vbrige aber/ ſo ſich in der Landtaffel finden/ hat er durch Krieg erobert vnd an ſich gebracht: Vnder den Erblaͤndern vnnd oͤrtern hat er etliche Haͤuſer/ ſo vn- ſern Luſthaͤuſern vnd Gaͤrten gleich/ vnd nach der Zeit vnderſcheidt mit Speiß vnd Vorrath ſeyn verſehen: Bey VVerovvomoco vngefehr viertzehen Meilen von der Jacobs Statt hat er auch pflegen zu wohnen/ auß furcht aber vor den Engellaͤndern iſt er von dannen gewichen vnnd hat ſich in der Wuͤſten beym vr- ſprung deß Fluſſes Chickahamania zwiſchen Povvhatan vnd Yougthan geſetzet: Solche Wohnung wird genennet Orapacks. Der Jn- wohner Re giment. Der Koͤnig Povvhatan iſt von Statur lang vnd wol Proportioniret vnd gebildet/ hat ein zartes Angeſicht/ iſt graw auff dem haupt vnd hat einen duͤnnen Bart/ vnd iſt vngefehr von ſechtzig Jahren: Jſt der Arbeit/ hungers vnd kummers wol gewohnet: fuͤr ſeine Leibguardy hat er vngefehr viertzig Perſonen/ ſo auß Koͤnigs Povvha- tans Be- ſchreibung. Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/210
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/210>, abgerufen am 16.02.2019.