Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
so auß den dapffersten im gantzen Königreich werden genommen: Alle Nacht stehen in den vier Haußecken
vier Wächter/ vnd alle halbe Stunde schreyet einer auß der Leibguardy/ dem die andere vier antworten
müssen: Jm fall aber daß einer oder der ander schläffet/ vnd auff das Geschrey nicht antwortet/ wird er von
den Trabanten vbel zerschlagen.

Deß Kö-
nigs schatz.

Ohngefehr tausend Schritte von Orapaks ist ein dicker Wald vnd in demselbigen ein Hauß da der
König seinen Schatz zu seinem Begräbnuß samblet/ als nemblich/ Felle/ Ertzt/ Perlen vnd dergleichen: An
eben solchem Ort wird auch eine rote Farb/ die Bogen vnd Pfeile darmit zu ferben/ gesandet vnd auff gehal-
ten. Solches Hauß ist ohngefehr sechtzig Schuh lang/ vnd darff niemands/ als der Priester/ hinein gehen.
An den vier Ecken dieses Hauß es stehen vier Bilder zur Wacht vnd Beschützung deß Drachens/ als nem-
lich/ Bäeren/ Leoparden vnd Riesen/ welche aber alle gar grob geschnitzet seyn.

Des Kö-
nigs Wei-
ber.

Weiber hat er nach seinem wolgefallen: Vnd wann er sitzet/ so sitzet jhme die eine zur Rechten/ die
andere zur Lincken: Wann er ligt vnd schlaffen will/ oder auch schläfft/ ligt jhm die eine zun Haupten/ die
andere zun Füssen: Vor vnd nach dem Essen gibt jhme das eine Weib Wasser in einer höltzernen Schüs-
sel/ die Hände zu waschen/ die andere hat an statt einer Handzwehlen in Händen ein hauffen Feddern/ vnnd
Nachfolger
im Regi-
ment.
trucknet jhm damit die Hände/ vnd nach solchem macht sie solche Feddern widerumb trucken. Sein Kö-
nigreich fellet ohne mittel nach seinem Todt auff seine Brüder/ darnach auff seine Schwestern/ vnd dar-
nach ferners auff Manns vnnd Weibspersonen der Erstgebornen Schwester/ vnnd nimmer auff seine
Manns Erben.

Wilde kön-
nen weder
sehreiben
noch lesen.

Es kan weder der König noch ein eintziger Vnderthan etwas schreiben/ vnnd können also jhre Gesetz
schrifftlich nicht verfassen oder haben/ derohalben so muß jhnen die gewonheit für ein Gesetz dienen: Nichts
desto weniger aber so gibt der König nach seinem wolgefallen seinen Vnderthanen jhre gewisse Gesetz vnnd
Ordnung/ vnd darff seinem Willen niemands widerstehen: Dann sie halten jhn nicht allein für einen Kö-
nig/ sondern/ gleichsam gar für einen Gott. Die geringere vnd schlechtere König/ welche sie VVerowan-
cen
nennen/ seyn den Gesetzen auß alter gewonheit vnderthan/ vnd haben auch an jhrem Ort Todt vnd Le-
bensgewalt vber die jhrige. Der Nam vnd Titel/ VVerowances, wird auß mangel der Wörter auch den
Kriegs Obersten zugeschrieben: Ein jeglicher auß solchen Königen weiß die Gräntze vnd örter/ da sie jagen
Gehorsam
der Wilden
gegen jrem
Könige.
vnd fischen mögen: seyn aber alle miteinander jhrem grossen VVerowanci, dem Povvhatan, vnderworf-
fen/ erkennen jhn für jhr Oberhaupt/ vnd reychen jhm Jährlich den gebührenden Zoll/ als nemblich/ Felle/
Korallen/ Ertzt/ Edelgestein/ Perlen/ Vögel/ Wilpret vnd Früchte: Sein befehl wird von jhnen vnver-
brüchlich gehalten: Vnnd kan nicht genugsam außgesprochen werden/ wie sehr sie jhren Oberkönig fürch-
ten vnd jhm gehorsamen/ wann er jhnen nur wincket/ auch die Obersten vnd andere schlechtere Könige: Er
Weiß vnd
Art die V-
belthäter zu
straffen.
pflegt auch die Vbelthäter hart/ ja Tyrannisch zu straffen: Als zum Exempel: Etliche Vbelthäter läßt er
an Händen vnd Füssen binden/ wirfft sie darnach in einen Kreyß/ der mit glüenden Kohlen ist rings herumb
vmbgeben/ vnd läßt sie allda so lang braten/ biß daß sie sterben: Bißweilen müssen die Vbelthäter jhre
Köpff auff den Altar legen/ vnd da läst er sie mit Bengeln vbel zerschlagen: Wann aber einer ein sehr gros-
se Vbelthat hat begangen/ läßt er den Thäter an einen Baum anbinden/ da jhm dann die Trabanten mit
Jrdenen Schalen die Gleych vnd Glieder abschneiden vnd in das Fewer werffen: darnach ziehen sie jhm
mit eben solchen Jnstrumenten auch die Haut vom Leibe ab/ öffnen jhm den Bauch vnnd verbrennen jhn
mit dem Baum: Also/ wie sie selber erzehlen/ haben sie Georg Cassen/ einen Engelländer/ geschunden
vnd hingerichtet: Gemeiniglich aber pflegen sie die Vbelthäter wol abzubengeln vnnd mit schrecklichen
vngehewren Bengeln zu zerschlagen. Jch hab (sagt der Capitän Schmidt) einen gesehen/ welcher für
dem König auff seinen Knyen gesessen/ vnd so vbel vnd lang mit Bengeln ist geschlagen worden/ biß daß
er darüber seinen Geist hat auffgeben: Vnd wiewol er so schrecklich ist zerschlagen worden/ hat er sich
nicht gestellet/ als ob er einigen Schmertzen fühle: Vnd daher kompt es/ daß sie jren König als einen Gott
anbeten/ vnd wann sie jhm etwas praesentiren/ verehren/ oder jhren gebührenden Zoll außrichten wöllen/ müs-
sen sie für jhm auff die Knie niderfallen vnd es mit solchen Ceremonien verrichten.

Warhafftige Beschreibung der Landtschafft Nova Albion oder
New Engelland/ Auß den Schiffarthen Capitän Johan Schmidts/
welcher im Jahr Christi 1614. dahin geschiffet/ vnd solches Landes
beschaffenheit selbsten fleissig auffgezeichnet hat.
Wo New
Engelland[unleserliches Material]
liege.

NEw Engelland ist das Theil Americae in dem Atlantischen Meer gegen Nova Albion vber in
der Sud See gelegen/ vnnd ist erfunden worden durch den hochberühmpten Herrn Franciscum
Dracken in seiner Reyse/ die er rund vmb die gantze Welt gethan. Er hat es aber New Engelland
genant/ dieweil es sich in der Grösse damit vergleichet. New Franckreich aber ligt von demselben Nordwerts:
Virginia aber Sudwerts/ wie auch alle die angrentzende Länder/ mit new Granado/ Hispanien/ new An-
dolosia vnd West Jndien. Jch bin viel vnd offtermals gefraget worden von der Beschaffenheit/ Güte vnd
Grösse dieses so weitläufftigen Landes/ wie solches könne so lang seyn vnbekant geblieben/ oder von den Hispa-
niern nicht besetzet seyn/ vnd dergleichen. Hievon wil ich einfeltigen Bericht thun/ so viel mir davon wissend/
wil aber darneben den günstigen Leser gebetten haben/ mir solches zu gut halten/ wo ferne ich etwas zu einfeltig
vnd verdrießlich solte in Erzehlung dessen/ so ich erfahren/ vnd so ich mich vnterwinde/ den Vnerfahrnen vnd
Einfeltigen damit ein Vergnügung zu thun.

Florida

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
ſo auß den dapfferſten im gantzen Koͤnigreich werden genommen: Alle Nacht ſtehen in den vier Haußecken
vier Waͤchter/ vnd alle halbe Stunde ſchreyet einer auß der Leibguardy/ dem die andere vier antworten
muͤſſen: Jm fall aber daß einer oder der ander ſchlaͤffet/ vnd auff das Geſchrey nicht antwortet/ wird er von
den Trabanten vbel zerſchlagen.

Deß Koͤ-
nigs ſchatz.

Ohngefehr tauſend Schritte von Orapaks iſt ein dicker Wald vnd in demſelbigen ein Hauß da der
Koͤnig ſeinen Schatz zu ſeinem Begraͤbnuß ſamblet/ als nemblich/ Felle/ Ertzt/ Perlen vnd dergleichen: An
eben ſolchem Ort wird auch eine rote Farb/ die Bogen vnd Pfeile darmit zu ferben/ geſandet vnd auff gehal-
ten. Solches Hauß iſt ohngefehr ſechtzig Schuh lang/ vnd darff niemands/ als der Prieſter/ hinein gehen.
An den vier Ecken dieſes Hauß es ſtehen vier Bilder zur Wacht vnd Beſchuͤtzung deß Drachens/ als nem-
lich/ Baͤeren/ Leoparden vnd Rieſen/ welche aber alle gar grob geſchnitzet ſeyn.

Des Koͤ-
nigs Wei-
ber.

Weiber hat er nach ſeinem wolgefallen: Vnd wann er ſitzet/ ſo ſitzet jhme die eine zur Rechten/ die
andere zur Lincken: Wann er ligt vnd ſchlaffen will/ oder auch ſchlaͤfft/ ligt jhm die eine zun Haupten/ die
andere zun Fuͤſſen: Vor vnd nach dem Eſſen gibt jhme das eine Weib Waſſer in einer hoͤltzernen Schuͤſ-
ſel/ die Haͤnde zu waſchen/ die andere hat an ſtatt einer Handzwehlen in Haͤnden ein hauffen Feddern/ vnnd
Nachfolgeꝛ
im Regi-
ment.
trucknet jhm damit die Haͤnde/ vnd nach ſolchem macht ſie ſolche Feddern widerumb trucken. Sein Koͤ-
nigreich fellet ohne mittel nach ſeinem Todt auff ſeine Bruͤder/ darnach auff ſeine Schweſtern/ vnd dar-
nach ferners auff Manns vnnd Weibsperſonen der Erſtgebornen Schweſter/ vnnd nimmer auff ſeine
Manns Erben.

Wilde koͤn-
nen weder
ſehreiben
noch leſen.

Es kan weder der Koͤnig noch ein eintziger Vnderthan etwas ſchreiben/ vnnd koͤnnen alſo jhre Geſetz
ſchrifftlich nicht verfaſſen oder haben/ derohalben ſo muß jhnen die gewonheit fuͤr ein Geſetz dienen: Nichts
deſto weniger aber ſo gibt der Koͤnig nach ſeinem wolgefallen ſeinen Vnderthanen jhre gewiſſe Geſetz vnnd
Ordnung/ vnd darff ſeinem Willen niemands widerſtehen: Dann ſie halten jhn nicht allein fuͤr einen Koͤ-
nig/ ſondern/ gleichſam gar fuͤr einen Gott. Die geringere vnd ſchlechtere Koͤnig/ welche ſie VVerowan-
cen
nennen/ ſeyn den Geſetzen auß alter gewonheit vnderthan/ vnd haben auch an jhrem Ort Todt vnd Le-
bensgewalt vber die jhrige. Der Nam vnd Titel/ VVerowances, wird auß mangel der Woͤrter auch den
Kriegs Oberſten zugeſchrieben: Ein jeglicher auß ſolchen Koͤnigen weiß die Graͤntze vnd oͤrter/ da ſie jagen
Gehorſam
der Wilden
gegen jrem
Koͤnige.
vnd fiſchen moͤgen: ſeyn aber alle miteinander jhrem groſſen VVerowanci, dem Povvhatan, vnderworf-
fen/ erkennen jhn fuͤr jhr Oberhaupt/ vnd reychen jhm Jaͤhrlich den gebuͤhrenden Zoll/ als nemblich/ Felle/
Korallen/ Ertzt/ Edelgeſtein/ Perlen/ Voͤgel/ Wilpret vnd Fruͤchte: Sein befehl wird von jhnen vnver-
bruͤchlich gehalten: Vnnd kan nicht genugſam außgeſprochen werden/ wie ſehr ſie jhren Oberkoͤnig fuͤrch-
ten vnd jhm gehorſamen/ wann er jhnen nur wincket/ auch die Oberſten vnd andere ſchlechtere Koͤnige: Er
Weiß vnd
Art die V-
belthaͤter zu
ſtraffen.
pflegt auch die Vbelthaͤter hart/ ja Tyranniſch zu ſtraffen: Als zum Exempel: Etliche Vbelthaͤter laͤßt er
an Haͤnden vnd Fuͤſſen binden/ wirfft ſie darnach in einen Kreyß/ der mit gluͤenden Kohlen iſt rings herumb
vmbgeben/ vnd laͤßt ſie allda ſo lang braten/ biß daß ſie ſterben: Bißweilen muͤſſen die Vbelthaͤter jhre
Koͤpff auff den Altar legen/ vnd da laͤſt er ſie mit Bengeln vbel zerſchlagen: Wann aber einer ein ſehr groſ-
ſe Vbelthat hat begangen/ laͤßt er den Thaͤter an einen Baum anbinden/ da jhm dann die Trabanten mit
Jrdenen Schalen die Gleych vnd Glieder abſchneiden vnd in das Fewer werffen: darnach ziehen ſie jhm
mit eben ſolchen Jnſtrumenten auch die Haut vom Leibe ab/ oͤffnen jhm den Bauch vnnd verbrennen jhn
mit dem Baum: Alſo/ wie ſie ſelber erzehlen/ haben ſie Georg Caſſen/ einen Engellaͤnder/ geſchunden
vnd hingerichtet: Gemeiniglich aber pflegen ſie die Vbelthaͤter wol abzubengeln vnnd mit ſchrecklichen
vngehewren Bengeln zu zerſchlagen. Jch hab (ſagt der Capitaͤn Schmidt) einen geſehen/ welcher fuͤr
dem Koͤnig auff ſeinen Knyen geſeſſen/ vnd ſo vbel vnd lang mit Bengeln iſt geſchlagen worden/ biß daß
er daruͤber ſeinen Geiſt hat auffgeben: Vnd wiewol er ſo ſchrecklich iſt zerſchlagen worden/ hat er ſich
nicht geſtellet/ als ob er einigen Schmertzen fuͤhle: Vnd daher kompt es/ daß ſie jren Koͤnig als einen Gott
anbeten/ vnd wann ſie jhm etwas præſentiren/ verehren/ oder jhren gebuͤhrenden Zoll außrichten woͤllen/ muͤſ-
ſen ſie fuͤr jhm auff die Knie niderfallen vnd es mit ſolchen Ceremonien verrichten.

Warhafftige Beſchreibung der Landtſchafft Nova Albion oder
New Engelland/ Auß den Schiffarthen Capitaͤn Johan Schmidts/
welcher im Jahr Chriſti 1614. dahin geſchiffet/ vnd ſolches Landes
beſchaffenheit ſelbſten fleiſſig auffgezeichnet hat.
Wo New
Engelland[unleserliches Material]
liege.

NEw Engelland iſt das Theil Americæ in dem Atlantiſchen Meer gegen Nova Albion vber in
der Sud See gelegen/ vnnd iſt erfunden worden durch den hochberuͤhmpten Herrn Franciſcum
Dracken in ſeiner Reyſe/ die er rund vmb die gantze Welt gethan. Er hat es aber New Engelland
genant/ dieweil es ſich in der Groͤſſe damit vergleichet. New Franckreich aber ligt von demſelben Nordwerts:
Virginia aber Sudwerts/ wie auch alle die angrentzende Laͤnder/ mit new Granado/ Hiſpanien/ new An-
doloſia vnd Weſt Jndien. Jch bin viel vnd offtermals gefraget worden von der Beſchaffenheit/ Guͤte vnd
Groͤſſe dieſes ſo weitlaͤufftigen Landes/ wie ſolches koͤnne ſo lang ſeyn vnbekant geblieben/ oder võ den Hiſpa-
niern nicht beſetzet ſeyn/ vnd dergleichen. Hievon wil ich einfeltigen Bericht thun/ ſo viel mir davon wiſſend/
wil aber darneben den guͤnſtigen Leſer gebetten haben/ mir ſolches zu gut halten/ wo ferne ich etwas zu einfeltig
vnd verdrießlich ſolte in Erzehlung deſſen/ ſo ich erfahren/ vnd ſo ich mich vnterwinde/ den Vnerfahrnen vnd
Einfeltigen damit ein Vergnuͤgung zu thun.

Florida
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;o auß den dapffer&#x017F;ten im gantzen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigreich werden genommen: Alle Nacht &#x017F;tehen in den vier Haußecken<lb/>
vier Wa&#x0364;chter/ vnd alle halbe Stunde &#x017F;chreyet einer auß der Leibguardy/ dem die andere vier antworten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Jm fall aber daß einer oder der ander &#x017F;chla&#x0364;ffet/ vnd auff das Ge&#x017F;chrey nicht antwortet/ wird er von<lb/>
den Trabanten vbel zer&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <note place="left">Deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs &#x017F;chatz.</note>
            <p>Ohngefehr tau&#x017F;end Schritte von <hi rendition="#aq">Orapaks</hi> i&#x017F;t ein dicker Wald vnd in dem&#x017F;elbigen ein Hauß da der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;einen Schatz zu &#x017F;einem Begra&#x0364;bnuß &#x017F;amblet/ als nemblich/ Felle/ Ertzt/ Perlen vnd dergleichen: An<lb/>
eben &#x017F;olchem Ort wird auch eine rote Farb/ die Bogen vnd Pfeile darmit zu ferben/ ge&#x017F;andet vnd auff gehal-<lb/>
ten. Solches Hauß i&#x017F;t ohngefehr &#x017F;echtzig Schuh lang/ vnd darff niemands/ als der Prie&#x017F;ter/ hinein gehen.<lb/>
An den vier Ecken die&#x017F;es Hauß es &#x017F;tehen vier Bilder zur Wacht vnd Be&#x017F;chu&#x0364;tzung deß Drachens/ als nem-<lb/>
lich/ Ba&#x0364;eren/ Leoparden vnd Rie&#x017F;en/ welche aber alle gar grob ge&#x017F;chnitzet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <note place="left">Des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Wei-<lb/>
ber.</note>
            <p>Weiber hat er nach &#x017F;einem wolgefallen: Vnd wann er &#x017F;itzet/ &#x017F;o &#x017F;itzet jhme die eine zur Rechten/ die<lb/>
andere zur Lincken: Wann er ligt vnd &#x017F;chlaffen will/ oder auch &#x017F;chla&#x0364;fft/ ligt jhm die eine zun Haupten/ die<lb/>
andere zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Vor vnd nach dem E&#x017F;&#x017F;en gibt jhme das eine Weib Wa&#x017F;&#x017F;er in einer ho&#x0364;ltzernen Schu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el/ die Ha&#x0364;nde zu wa&#x017F;chen/ die andere hat an &#x017F;tatt einer Handzwehlen in Ha&#x0364;nden ein hauffen Feddern/ vnnd<lb/><note place="left">Nachfolge&#xA75B;<lb/>
im Regi-<lb/>
ment.</note>trucknet jhm damit die Ha&#x0364;nde/ vnd nach &#x017F;olchem macht &#x017F;ie &#x017F;olche Feddern widerumb trucken. <hi rendition="#fr">S</hi>ein <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;-<lb/>
nigreich fellet ohne mittel nach &#x017F;einem <hi rendition="#fr">T</hi>odt auff &#x017F;eine Bru&#x0364;der/ darnach auff &#x017F;eine Schwe&#x017F;tern/ vnd dar-<lb/>
nach ferners auff Manns vnnd Weibsper&#x017F;onen der Er&#x017F;tgebornen Schwe&#x017F;ter/ vnnd nimmer auff &#x017F;eine<lb/>
Manns Erben.</p><lb/>
            <note place="left">Wilde ko&#x0364;n-<lb/>
nen weder<lb/>
&#x017F;ehreiben<lb/>
noch le&#x017F;en.</note>
            <p>Es kan weder der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig noch ein eintziger Vnderthan etwas &#x017F;chreiben/ vnnd ko&#x0364;nnen al&#x017F;o jhre Ge&#x017F;etz<lb/>
&#x017F;chrifftlich nicht verfa&#x017F;&#x017F;en oder haben/ derohalben &#x017F;o muß jhnen die gewonheit fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;etz dienen: Nichts<lb/>
de&#x017F;to weniger aber &#x017F;o gibt der Ko&#x0364;nig nach &#x017F;einem wolgefallen &#x017F;einen Vnderthanen jhre gewi&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;etz vnnd<lb/>
Ordnung/ vnd darff &#x017F;einem Willen niemands wider&#x017F;tehen: Dann &#x017F;ie halten jhn nicht allein fu&#x0364;r einen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;-<lb/>
nig/ &#x017F;ondern/ gleich&#x017F;am gar fu&#x0364;r einen Gott. Die geringere vnd &#x017F;chlechtere <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig/ welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">VVerowan-<lb/>
cen</hi> nennen/ &#x017F;eyn den Ge&#x017F;etzen auß alter gewonheit vnderthan/ vnd haben auch an jhrem Ort Todt vnd Le-<lb/>
bensgewalt vber die jhrige. Der Nam vnd Titel/ <hi rendition="#aq">VVerowances,</hi> wird auß mangel der Wo&#x0364;rter auch den<lb/><hi rendition="#fr">K</hi>riegs Ober&#x017F;ten zuge&#x017F;chrieben: Ein jeglicher auß &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigen weiß die Gra&#x0364;ntze vnd o&#x0364;rter/ da &#x017F;ie jagen<lb/><note place="left">Gehor&#x017F;am<lb/>
der Wilden<lb/>
gegen jrem<lb/>
Ko&#x0364;nige.</note>vnd fi&#x017F;chen mo&#x0364;gen: &#x017F;eyn aber alle miteinander jhrem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">VVerowanci,</hi> dem <hi rendition="#aq">Povvhatan,</hi> vnderworf-<lb/>
fen/ erkennen jhn fu&#x0364;r jhr Oberhaupt/ vnd reychen jhm Ja&#x0364;hrlich den gebu&#x0364;hrenden Zoll/ als nemblich/ Felle/<lb/>
Korallen/ Ertzt/ Edelge&#x017F;tein/ Perlen/ Vo&#x0364;gel/ Wilpret vnd Fru&#x0364;chte: Sein befehl wird von jhnen vnver-<lb/>
bru&#x0364;chlich gehalten: Vnnd kan nicht genug&#x017F;am außge&#x017F;prochen werden/ wie &#x017F;ehr &#x017F;ie jhren Oberko&#x0364;nig fu&#x0364;rch-<lb/>
ten vnd jhm gehor&#x017F;amen/ wann er jhnen nur wincket/ auch die Ober&#x017F;ten vnd andere &#x017F;chlechtere Ko&#x0364;nige: Er<lb/><note place="left">Weiß vnd<lb/>
Art die V-<lb/>
beltha&#x0364;ter zu<lb/>
&#x017F;traffen.</note>pflegt auch die Vbeltha&#x0364;ter hart/ ja Tyranni&#x017F;ch zu &#x017F;traffen: Als zum Exempel: Etliche Vbeltha&#x0364;ter la&#x0364;ßt er<lb/>
an Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en binden/ wirfft &#x017F;ie darnach in einen Kreyß/ der mit glu&#x0364;enden Kohlen i&#x017F;t rings herumb<lb/>
vmbgeben/ vnd la&#x0364;ßt &#x017F;ie allda &#x017F;o lang braten/ biß daß &#x017F;ie &#x017F;terben: Bißweilen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Vbeltha&#x0364;ter jhre<lb/>
Ko&#x0364;pff auff den Altar legen/ vnd da la&#x0364;&#x017F;t er &#x017F;ie mit Bengeln vbel zer&#x017F;chlagen: Wann aber einer ein &#x017F;ehr gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Vbelthat hat begangen/ la&#x0364;ßt er den Tha&#x0364;ter an einen Baum anbinden/ da jhm dann die Trabanten mit<lb/>
Jrdenen Schalen die Gleych vnd Glieder ab&#x017F;chneiden vnd in das Fewer werffen: darnach ziehen &#x017F;ie jhm<lb/>
mit eben &#x017F;olchen Jn&#x017F;trumenten auch die Haut vom Leibe ab/ o&#x0364;ffnen jhm den Bauch vnnd verbrennen jhn<lb/>
mit dem Baum: Al&#x017F;o/ wie &#x017F;ie &#x017F;elber erzehlen/ haben &#x017F;ie Georg Ca&#x017F;&#x017F;en/ einen Engella&#x0364;nder/ ge&#x017F;chunden<lb/>
vnd hingerichtet: Gemeiniglich aber pflegen &#x017F;ie die Vbeltha&#x0364;ter wol abzubengeln vnnd mit &#x017F;chrecklichen<lb/>
vngehewren Bengeln zu zer&#x017F;chlagen. Jch hab (&#x017F;agt der Capita&#x0364;n Schmidt) einen ge&#x017F;ehen/ welcher fu&#x0364;r<lb/>
dem Ko&#x0364;nig auff &#x017F;einen Knyen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o vbel vnd lang mit Bengeln i&#x017F;t ge&#x017F;chlagen worden/ biß daß<lb/>
er daru&#x0364;ber &#x017F;einen Gei&#x017F;t hat auffgeben: Vnd wiewol er &#x017F;o &#x017F;chrecklich i&#x017F;t zer&#x017F;chlagen worden/ hat er &#x017F;ich<lb/>
nicht ge&#x017F;tellet/ als ob er einigen Schmertzen fu&#x0364;hle: Vnd daher kompt es/ daß &#x017F;ie jren Ko&#x0364;nig als einen Gott<lb/>
anbeten/ vnd wann &#x017F;ie jhm etwas pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;entiren/ verehren/ oder jhren gebu&#x0364;hrenden Zoll außrichten wo&#x0364;llen/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie fu&#x0364;r jhm auff die Knie niderfallen vnd es mit &#x017F;olchen Ceremonien verrichten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Warhafftige Be&#x017F;chreibung der Landt&#x017F;chafft</hi><hi rendition="#aq">Nova Albion</hi><hi rendition="#b">oder</hi><lb/>
New Engelland/ Auß den Schiffarthen Capita&#x0364;n Johan Schmidts/<lb/>
welcher im Jahr Chri&#x017F;ti 1614. dahin ge&#x017F;chiffet/ vnd &#x017F;olches Landes<lb/>
be&#x017F;chaffenheit &#x017F;elb&#x017F;ten flei&#x017F;&#x017F;ig auffgezeichnet hat.</head><lb/>
          <note place="left">Wo New<lb/>
Engelland<gap reason="illegible"/><lb/>
liege.</note>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ew Engelland i&#x017F;t das Theil <hi rendition="#aq">Americæ</hi> in dem Atlanti&#x017F;chen Meer gegen <hi rendition="#aq">Nova Albion</hi> vber in<lb/>
der Sud See gelegen/ vnnd i&#x017F;t erfunden worden durch den hochberu&#x0364;hmpten Herrn Franci&#x017F;cum<lb/>
Dracken in &#x017F;einer Rey&#x017F;e/ die er rund vmb die gantze Welt gethan. Er hat es aber New Engelland<lb/>
genant/ dieweil es &#x017F;ich in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e damit vergleichet. New Franckreich aber ligt von dem&#x017F;elben Nordwerts:<lb/>
Virginia aber Sudwerts/ wie auch alle die angrentzende La&#x0364;nder/ mit new Granado/ Hi&#x017F;panien/ new An-<lb/>
dolo&#x017F;ia vnd We&#x017F;t Jndien. Jch bin viel vnd offtermals gefraget worden von der Be&#x017F;chaffenheit/ Gu&#x0364;te vnd<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es &#x017F;o weitla&#x0364;ufftigen Landes/ wie &#x017F;olches ko&#x0364;nne &#x017F;o lang &#x017F;eyn vnbekant geblieben/ oder vo&#x0303; den Hi&#x017F;pa-<lb/>
niern nicht be&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ vnd dergleichen. Hievon wil ich einfeltigen Bericht thun/ &#x017F;o viel mir davon wi&#x017F;&#x017F;end/<lb/>
wil aber darneben den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er gebetten haben/ mir &#x017F;olches zu gut halten/ wo ferne ich etwas zu einfeltig<lb/>
vnd verdrießlich &#x017F;olte in Erzehlung de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ich erfahren/ vnd &#x017F;o ich mich vnterwinde/ den Vnerfahrnen vnd<lb/>
Einfeltigen damit ein Vergnu&#x0364;gung zu thun.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Florida</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0211] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil ſo auß den dapfferſten im gantzen Koͤnigreich werden genommen: Alle Nacht ſtehen in den vier Haußecken vier Waͤchter/ vnd alle halbe Stunde ſchreyet einer auß der Leibguardy/ dem die andere vier antworten muͤſſen: Jm fall aber daß einer oder der ander ſchlaͤffet/ vnd auff das Geſchrey nicht antwortet/ wird er von den Trabanten vbel zerſchlagen. Ohngefehr tauſend Schritte von Orapaks iſt ein dicker Wald vnd in demſelbigen ein Hauß da der Koͤnig ſeinen Schatz zu ſeinem Begraͤbnuß ſamblet/ als nemblich/ Felle/ Ertzt/ Perlen vnd dergleichen: An eben ſolchem Ort wird auch eine rote Farb/ die Bogen vnd Pfeile darmit zu ferben/ geſandet vnd auff gehal- ten. Solches Hauß iſt ohngefehr ſechtzig Schuh lang/ vnd darff niemands/ als der Prieſter/ hinein gehen. An den vier Ecken dieſes Hauß es ſtehen vier Bilder zur Wacht vnd Beſchuͤtzung deß Drachens/ als nem- lich/ Baͤeren/ Leoparden vnd Rieſen/ welche aber alle gar grob geſchnitzet ſeyn. Weiber hat er nach ſeinem wolgefallen: Vnd wann er ſitzet/ ſo ſitzet jhme die eine zur Rechten/ die andere zur Lincken: Wann er ligt vnd ſchlaffen will/ oder auch ſchlaͤfft/ ligt jhm die eine zun Haupten/ die andere zun Fuͤſſen: Vor vnd nach dem Eſſen gibt jhme das eine Weib Waſſer in einer hoͤltzernen Schuͤſ- ſel/ die Haͤnde zu waſchen/ die andere hat an ſtatt einer Handzwehlen in Haͤnden ein hauffen Feddern/ vnnd trucknet jhm damit die Haͤnde/ vnd nach ſolchem macht ſie ſolche Feddern widerumb trucken. Sein Koͤ- nigreich fellet ohne mittel nach ſeinem Todt auff ſeine Bruͤder/ darnach auff ſeine Schweſtern/ vnd dar- nach ferners auff Manns vnnd Weibsperſonen der Erſtgebornen Schweſter/ vnnd nimmer auff ſeine Manns Erben. Nachfolgeꝛ im Regi- ment. Es kan weder der Koͤnig noch ein eintziger Vnderthan etwas ſchreiben/ vnnd koͤnnen alſo jhre Geſetz ſchrifftlich nicht verfaſſen oder haben/ derohalben ſo muß jhnen die gewonheit fuͤr ein Geſetz dienen: Nichts deſto weniger aber ſo gibt der Koͤnig nach ſeinem wolgefallen ſeinen Vnderthanen jhre gewiſſe Geſetz vnnd Ordnung/ vnd darff ſeinem Willen niemands widerſtehen: Dann ſie halten jhn nicht allein fuͤr einen Koͤ- nig/ ſondern/ gleichſam gar fuͤr einen Gott. Die geringere vnd ſchlechtere Koͤnig/ welche ſie VVerowan- cen nennen/ ſeyn den Geſetzen auß alter gewonheit vnderthan/ vnd haben auch an jhrem Ort Todt vnd Le- bensgewalt vber die jhrige. Der Nam vnd Titel/ VVerowances, wird auß mangel der Woͤrter auch den Kriegs Oberſten zugeſchrieben: Ein jeglicher auß ſolchen Koͤnigen weiß die Graͤntze vnd oͤrter/ da ſie jagen vnd fiſchen moͤgen: ſeyn aber alle miteinander jhrem groſſen VVerowanci, dem Povvhatan, vnderworf- fen/ erkennen jhn fuͤr jhr Oberhaupt/ vnd reychen jhm Jaͤhrlich den gebuͤhrenden Zoll/ als nemblich/ Felle/ Korallen/ Ertzt/ Edelgeſtein/ Perlen/ Voͤgel/ Wilpret vnd Fruͤchte: Sein befehl wird von jhnen vnver- bruͤchlich gehalten: Vnnd kan nicht genugſam außgeſprochen werden/ wie ſehr ſie jhren Oberkoͤnig fuͤrch- ten vnd jhm gehorſamen/ wann er jhnen nur wincket/ auch die Oberſten vnd andere ſchlechtere Koͤnige: Er pflegt auch die Vbelthaͤter hart/ ja Tyranniſch zu ſtraffen: Als zum Exempel: Etliche Vbelthaͤter laͤßt er an Haͤnden vnd Fuͤſſen binden/ wirfft ſie darnach in einen Kreyß/ der mit gluͤenden Kohlen iſt rings herumb vmbgeben/ vnd laͤßt ſie allda ſo lang braten/ biß daß ſie ſterben: Bißweilen muͤſſen die Vbelthaͤter jhre Koͤpff auff den Altar legen/ vnd da laͤſt er ſie mit Bengeln vbel zerſchlagen: Wann aber einer ein ſehr groſ- ſe Vbelthat hat begangen/ laͤßt er den Thaͤter an einen Baum anbinden/ da jhm dann die Trabanten mit Jrdenen Schalen die Gleych vnd Glieder abſchneiden vnd in das Fewer werffen: darnach ziehen ſie jhm mit eben ſolchen Jnſtrumenten auch die Haut vom Leibe ab/ oͤffnen jhm den Bauch vnnd verbrennen jhn mit dem Baum: Alſo/ wie ſie ſelber erzehlen/ haben ſie Georg Caſſen/ einen Engellaͤnder/ geſchunden vnd hingerichtet: Gemeiniglich aber pflegen ſie die Vbelthaͤter wol abzubengeln vnnd mit ſchrecklichen vngehewren Bengeln zu zerſchlagen. Jch hab (ſagt der Capitaͤn Schmidt) einen geſehen/ welcher fuͤr dem Koͤnig auff ſeinen Knyen geſeſſen/ vnd ſo vbel vnd lang mit Bengeln iſt geſchlagen worden/ biß daß er daruͤber ſeinen Geiſt hat auffgeben: Vnd wiewol er ſo ſchrecklich iſt zerſchlagen worden/ hat er ſich nicht geſtellet/ als ob er einigen Schmertzen fuͤhle: Vnd daher kompt es/ daß ſie jren Koͤnig als einen Gott anbeten/ vnd wann ſie jhm etwas præſentiren/ verehren/ oder jhren gebuͤhrenden Zoll außrichten woͤllen/ muͤſ- ſen ſie fuͤr jhm auff die Knie niderfallen vnd es mit ſolchen Ceremonien verrichten. Gehorſam der Wilden gegen jrem Koͤnige. Weiß vnd Art die V- belthaͤter zu ſtraffen. Warhafftige Beſchreibung der Landtſchafft Nova Albion oder New Engelland/ Auß den Schiffarthen Capitaͤn Johan Schmidts/ welcher im Jahr Chriſti 1614. dahin geſchiffet/ vnd ſolches Landes beſchaffenheit ſelbſten fleiſſig auffgezeichnet hat. NEw Engelland iſt das Theil Americæ in dem Atlantiſchen Meer gegen Nova Albion vber in der Sud See gelegen/ vnnd iſt erfunden worden durch den hochberuͤhmpten Herrn Franciſcum Dracken in ſeiner Reyſe/ die er rund vmb die gantze Welt gethan. Er hat es aber New Engelland genant/ dieweil es ſich in der Groͤſſe damit vergleichet. New Franckreich aber ligt von demſelben Nordwerts: Virginia aber Sudwerts/ wie auch alle die angrentzende Laͤnder/ mit new Granado/ Hiſpanien/ new An- doloſia vnd Weſt Jndien. Jch bin viel vnd offtermals gefraget worden von der Beſchaffenheit/ Guͤte vnd Groͤſſe dieſes ſo weitlaͤufftigen Landes/ wie ſolches koͤnne ſo lang ſeyn vnbekant geblieben/ oder võ den Hiſpa- niern nicht beſetzet ſeyn/ vnd dergleichen. Hievon wil ich einfeltigen Bericht thun/ ſo viel mir davon wiſſend/ wil aber darneben den guͤnſtigen Leſer gebetten haben/ mir ſolches zu gut halten/ wo ferne ich etwas zu einfeltig vnd verdrießlich ſolte in Erzehlung deſſen/ ſo ich erfahren/ vnd ſo ich mich vnterwinde/ den Vnerfahrnen vnd Einfeltigen damit ein Vergnuͤgung zu thun. Florida

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/211
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/211>, abgerufen am 14.08.2020.