Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Erster Theil
hab gesehen/ daß viel widerumb seyn heyl vnd gesund worden/ dieweil sie entweder solche gewisse Kräuter ge-
brauchet/ oder mit demselbigen Safft sich geschmieret haben: Vnd solche Kräuter vnd Gewächse alle mit
einander bringt/ vnd trägt das Land/ ein jegliches zu seiner zeit/ ohne einige Arbeit vnd Pflantzung der Jn-
wohner: Dahero man dann gnugsam kan schliessen/ wie fruchtbar dieses Land seyn würde/ wann es wol
solte gebawet werden. Ja wie fruchtbar dieses Land seye/ ist auß dem allein gnugsam abzunehmen/ daß die
Engelländer/ welche seyt wenigen Jahren angefangen solches Land zu bawen/ järlich ein reiche Erndte von
Früchten mit grossem Gewin vnd Nutzen einnehmen: Zu geschweigen/ daß es auch viel Rättich/ Köhlkraut/
vnd dergleichen Wurtzeln mit grosser Menge giebet/ wie nicht weniger guten Waitzen/ dessen Samen hart
vnd sehr fruchtbar ist.

Allerley
wilde Thier

An vielen örtern dieser Jnsul finde/ sich eine grosse Menge von Hirschen/ etliche Hasen/ viel Füchse/
Eichhörner/ Biber/ Wölffe vnd Bären/ so wol zum Nutzen/ als zur Wollust: Eines hab ich selber gesehen/
das sehr wol ist zu mercken: Jn dem einmahl die Engelländer nahe am Vfer Fisch bereiteten/ kamen solche
Thier mit einem grossen heulen vnd Geschrey den Berg heraber/ sonderlich aber etliche wilde Bären: Nun
hatte ich selber einen grossen Englischen Hund bey mir/ welcher/ als er solche Thier dahero sahe kommen/
jhnen so bald entgegen lieffe vnd mächtig balle; Solche Thier aber weddelten mit jhren Schwäntzen/ stel-
leten sich freundlich/ vnd namen jhn vnder sich/ spieleten auch so lange mit einander/ biß daß sie endlich mit
einander vff den Berg sich begaben: vnd kam vnser Hund nach zehen Tagen gantz vnverletzet zu vns: Auff
diese weiß ist vnser Hundt ein mahl oder drey mit solchen wilden Thieren in den Waldt gangen/ vnd allezeit
vnverletzt widerumb zu vns kommen.

Allerley
Vögel.

Jn diesem Landt gibt es auch Falcken/ Feldhüner/ Turteltauben vnd sonsten ein grosse Menge von
kleinen Vögeln/ deren Namen mir jetzunder nicht ein fallen/ noch auch alle bekandt seyn/ wie auch Nachti-
gallen vnd andere wolsingende Vögel: Deßgleichen Geyer/ Raben vnd viel andere Raubvögel werden mit
grosser Menge gefunden. Was aber anlanget die Wasservögel/ gibt es derselbigen so viel vnd so herrlich gut
an gedachtem Ort/ daß ich nit glaube/ daß an einem eintzigen Ort in der Welt dergleichen gefunden werden.
Von Gänsen/ wilden Enten/ Tauben vnd andern Vögeln ist alda ein grosser Vberfluß vnd Vorrath. Es
Pinguins.findet sich auch alda ein geschlecht Vögel/ welches die Eugelländer Pinguins nennen: Seyn zwar gleich
den Gänsen/ aber können nit fliehen/ weil sie gar zu kurtze Flügel haben/ welche nicht länger als ein Hand seyn
mögen: Solcher Vögel vnd Gänse gibt es aber in einer gewissen vnd kleinen Jnsul so viel/ daß sie mit hun-
derten von dannen zu den Schiffen fliehen/ vnd alsdann gefangen werden: Es seyn auch alda andere Vögel/
welche sie gebrauchen/ die Schiff/ Schiffleut vnd Fischer damit zu speissen/ vnd zu proviandiren: Vnd mit
denselbigen werden auch sonsten die Fische betrogen vnd gefangen.

Wasser
vnd füsse
Brunnen/
wie auch
viel vnnd
nützliche
Bäum.

Brunnen/ See/ Flüß vnd süsse Wasser werden alda hin vnd wider genug gefunden/ vnd haben sol-
che Wasser nicht allein einen heylsamen gesunden/ sondern auch sehr angenehmen vnd lieblichen Ge-
schmack: An Brennholtz kan es an solchem Ort nicht mangeln: Es finden sich auch da allerley herrliche
vnd nutzliche Bäume mit grosser Meng vnd vberfluß/ sonderlichen aber deren Bäume/ welche in Lati-
nischer Sprach genandt werden Piceae, vnd seyn Bäum von Cedern Geschlecht oder Fohren/ vnd welche
sich sehr wol schicken/ daß man in den Schiffen Mastbäum darauß mache/ seyn auch gut zu gebrauchen
zu den getäffelten Wänden/ Gemachen vnd vielen andern Sachen/ wie auch die jenige/ so in Norwe-
gen wachsen: Auß solchen Bäumen haben wir einen grossen hauffen hartz außgedrucket vnd bekommen:
Es ist auch da kein Mangel an Fiechtenbäumen/ beneben vielen andern: Wer dieses Land wol erkündiget
vnd besucht/ wirdt nit allein darinnen finden die Bäume/ deren wir jetzunder gedacht haben/ sondern auch
viel andere/ herrlichere vnd nutzlichere. Es giebet auch vber andere Ertzgruben viel Eysen vnd Bech/ den je-
nigen/ so es suchen.

Grosse
menge an
Fischen.

Die Flüsse/ Wasser vnd Hafen geben vber auß gute Fische/ welche einen lieblichen Geschmack haben:
Als vnder andern/ Salmen/ Ahlen/ Häring/ vnd andere Fisch/ so vns vnbekandt seyn/ wie nit weniger Fo-
rellen/ so einen guten Geschmack haben: Man findet auch solche Fisch/ welche sehr harte Schalen haben/
Meerschnecken vnd dergleichen: An dem Vfer legen sie jre Ayer in grosser menge/ darvon die Meervögel ge-
speiset vnd gemästet werden: Jn solchen Wassern gibt es auch Walfisch/ Meerfisch/ welche wie Schwebel-
farb außsehen/ Meerschwein vnd dergleichen.

Saltzwas-
ser gibt
grossen
Nutzen.

Der gröste vnd meiste Nutzen/ so man in dieser Jnsul hat/ kompt her von dem Saltzwasser/ ohne wel-
ches weder Spanien/ noch Franckreich/ Noch Holland könte fortkommen/ wann sie diese Jnsul/ welche vn-
der deß Königs in Engelland Gebiet lieget/ zu besuchen vnd zu gebrauchen solten verhindert werden: Es hal-
ten vnd erzehlen etliche für gewiß/ daß die Holländer auß dieser eintzigen Waar funfftzig tausendt Pfundt
Störling jährlich haben vnd gewinnen können: Von Biscaia vnd Franckreich fahren sehr viel Schiff in
die Gräntzen dieser Jnsuln/ wie auch in das Land Canada: Etliche zehlen vierhundert Schiffe/ welche jär-
lich in solche Jnsuln/ darinnen zu fischen/ fahren.

Von der Jnwohner Haußraht/ vnnd von dem Meer-
wunder oder Syrene.
Der Wil-
den Haus-
rath.

DJe Einwohner dieser Jnsul haben einen grossen Vberfluß von Oakar, welches ein Art vnd Ge-
schlecht deß Fürniß ist/ vnd damit pflegen sie jhre Leiber/ Bogen vnd Pfeile/ wie auch jhre
Schiff zu färben vnd anzustreichen. Jhre Schiff seyn vngefähr wie die Schiff/ so man zu Londen

auff

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
hab geſehen/ daß viel widerumb ſeyn heyl vnd geſund worden/ dieweil ſie entweder ſolche gewiſſe Kraͤuter ge-
brauchet/ oder mit demſelbigen Safft ſich geſchmieret haben: Vnd ſolche Kraͤuter vnd Gewaͤchſe alle mit
einander bringt/ vnd traͤgt das Land/ ein jegliches zu ſeiner zeit/ ohne einige Arbeit vnd Pflantzung der Jn-
wohner: Dahero man dann gnugſam kan ſchlieſſen/ wie fruchtbar dieſes Land ſeyn wuͤrde/ wann es wol
ſolte gebawet werden. Ja wie fruchtbar dieſes Land ſeye/ iſt auß dem allein gnugſam abzunehmen/ daß die
Engellaͤnder/ welche ſeyt wenigen Jahren angefangen ſolches Land zu bawen/ jaͤrlich ein reiche Erndte von
Fruͤchten mit groſſem Gewin vnd Nutzen einnehmen: Zu geſchweigẽ/ daß es auch viel Raͤttich/ Koͤhlkraut/
vnd dergleichen Wurtzeln mit groſſer Menge giebet/ wie nicht weniger guten Waitzen/ deſſen Samen hart
vnd ſehr fruchtbar iſt.

Allerley
wilde Thier

An vielen oͤrtern dieſer Jnſul finde/ ſich eine groſſe Menge von Hirſchen/ etliche Haſen/ viel Fuͤchſe/
Eichhoͤrner/ Biber/ Woͤlffe vnd Baͤren/ ſo wol zum Nutzen/ als zur Wolluſt: Eines hab ich ſelber geſehen/
das ſehr wol iſt zu mercken: Jn dem einmahl die Engellaͤnder nahe am Vfer Fiſch bereiteten/ kamen ſolche
Thier mit einem groſſen heulen vnd Geſchrey den Berg heraber/ ſonderlich aber etliche wilde Baͤren: Nun
hatte ich ſelber einen groſſen Engliſchen Hund bey mir/ welcher/ als er ſolche Thier dahero ſahe kommen/
jhnen ſo bald entgegen lieffe vnd maͤchtig balle; Solche Thier aber weddelten mit jhren Schwaͤntzen/ ſtel-
leten ſich freundlich/ vnd namen jhn vnder ſich/ ſpieleten auch ſo lange mit einander/ biß daß ſie endlich mit
einander vff den Berg ſich begaben: vnd kam vnſer Hund nach zehen Tagen gantz vnverletzet zu vns: Auff
dieſe weiß iſt vnſer Hundt ein mahl oder drey mit ſolchen wilden Thieren in den Waldt gangen/ vnd allezeit
vnverletzt widerumb zu vns kommen.

Allerley
Voͤgel.

Jn dieſem Landt gibt es auch Falcken/ Feldhuͤner/ Turteltauben vnd ſonſten ein groſſe Menge von
kleinen Voͤgeln/ deren Namen mir jetzunder nicht ein fallen/ noch auch alle bekandt ſeyn/ wie auch Nachti-
gallen vnd andere wolſingende Voͤgel: Deßgleichen Geyer/ Raben vnd viel andere Raubvoͤgel werden mit
groſſer Menge gefunden. Was aber anlanget die Waſſervoͤgel/ gibt es derſelbigen ſo viel vnd ſo herꝛlich gut
an gedachtem Ort/ daß ich nit glaube/ daß an einem eintzigen Ort in der Welt dergleichen gefunden werdẽ.
Von Gaͤnſen/ wilden Enten/ Tauben vnd andern Voͤgeln iſt alda ein groſſer Vberfluß vnd Vorrath. Es
Pinguins.findet ſich auch alda ein geſchlecht Voͤgel/ welches die Eugellaͤnder Pinguins nennen: Seyn zwar gleich
den Gaͤnſen/ aber koͤnnen nit fliehen/ weil ſie gar zu kurtze Fluͤgel haben/ welche nicht laͤnger als ein Hand ſeyn
moͤgen: Solcher Voͤgel vnd Gaͤnſe gibt es aber in einer gewiſſen vnd kleinen Jnſul ſo viel/ daß ſie mit hun-
derten võ dannen zu den Schiffen fliehen/ vnd alsdann gefangen werden: Es ſeyn auch alda andere Voͤgel/
welche ſie gebrauchen/ die Schiff/ Schiffleut vnd Fiſcher damit zu ſpeiſſen/ vnd zu proviandiren: Vnd mit
denſelbigen werden auch ſonſten die Fiſche betrogen vnd gefangen.

Waſſer
vnd fuͤſſe
Brunnen/
wie auch
viel vnnd
nuͤtzliche
Baͤum.

Brunnen/ See/ Fluͤß vnd ſuͤſſe Waſſer werden alda hin vnd wider genug gefunden/ vnd haben ſol-
che Waſſer nicht allein einen heylſamen geſunden/ ſondern auch ſehr angenehmen vnd lieblichen Ge-
ſchmack: An Brennholtz kan es an ſolchem Ort nicht mangeln: Es finden ſich auch da allerley herꝛliche
vnd nutzliche Baͤume mit groſſer Meng vnd vberfluß/ ſonderlichen aber deren Baͤume/ welche in Lati-
niſcher Sprach genandt werden Piceæ, vnd ſeyn Baͤum von Cedern Geſchlecht oder Fohren/ vnd welche
ſich ſehr wol ſchicken/ daß man in den Schiffen Maſtbaͤum darauß mache/ ſeyn auch gut zu gebrauchen
zu den getaͤffelten Waͤnden/ Gemachen vnd vielen andern Sachen/ wie auch die jenige/ ſo in Norwe-
gen wachſen: Auß ſolchen Baͤumen haben wir einen groſſen hauffen hartz außgedrucket vnd bekommen:
Es iſt auch da kein Mangel an Fiechtenbaͤumen/ beneben vielen andern: Wer dieſes Land wol erkuͤndiget
vnd beſucht/ wirdt nit allein darinnen finden die Baͤume/ deren wir jetzunder gedacht haben/ ſondern auch
viel andere/ herꝛlichere vnd nutzlichere. Es giebet auch vber andere Ertzgruben viel Eyſen vnd Bech/ den je-
nigen/ ſo es ſuchen.

Groſſe
menge an
Fiſchen.

Die Fluͤſſe/ Waſſer vnd Hafen geben vber auß gute Fiſche/ welche einen lieblichen Geſchmack habẽ:
Als vnder andern/ Salmen/ Ahlen/ Haͤring/ vnd andere Fiſch/ ſo vns vnbekandt ſeyn/ wie nit weniger Fo-
rellen/ ſo einen guten Geſchmack haben: Man findet auch ſolche Fiſch/ welche ſehr harte Schalen haben/
Meerſchnecken vnd dergleichen: An dem Vfer legen ſie jre Ayer in groſſer menge/ darvon die Meervoͤgel ge-
ſpeiſet vnd gemaͤſtet werden: Jn ſolchen Waſſern gibt es auch Walfiſch/ Meerfiſch/ welche wie Schwebel-
farb außſehen/ Meerſchwein vnd dergleichen.

Saltzwaſ-
ſer gibt
groſſen
Nutzen.

Der groͤſte vnd meiſte Nutzen/ ſo man in dieſer Jnſul hat/ kompt her von dem Saltzwaſſer/ ohne wel-
ches weder Spanien/ noch Franckreich/ Noch Holland koͤnte fortkommen/ wann ſie dieſe Jnſul/ welche vn-
der deß Koͤnigs in Engelland Gebiet lieget/ zu beſuchen vnd zu gebrauchen ſolten verhindert werden: Es hal-
ten vnd erzehlen etliche fuͤr gewiß/ daß die Hollaͤnder auß dieſer eintzigen Waar funfftzig tauſendt Pfundt
Stoͤrling jaͤhrlich haben vnd gewinnen koͤnnen: Von Biſcaia vnd Franckreich fahren ſehr viel Schiff in
die Graͤntzen dieſer Jnſuln/ wie auch in das Land Canada: Etliche zehlen vierhundert Schiffe/ welche jaͤr-
lich in ſolche Jnſuln/ darinnen zu fiſchen/ fahren.

Von der Jnwohner Haußraht/ vnnd von dem Meer-
wunder oder Syrene.
Der Wil-
den Haus-
rath.

DJe Einwohner dieſer Jnſul haben einen groſſen Vberfluß von Oakar, welches ein Art vnd Ge-
ſchlecht deß Fuͤrniß iſt/ vnd damit pflegen ſie jhre Leiber/ Bogen vnd Pfeile/ wie auch jhre
Schiff zu faͤrben vnd anzuſtreichen. Jhre Schiff ſeyn vngefaͤhr wie die Schiff/ ſo man zu Londen

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="192"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi></fw><lb/>
hab ge&#x017F;ehen/ daß viel widerumb &#x017F;eyn heyl vnd ge&#x017F;und worden/ dieweil &#x017F;ie entweder &#x017F;olche gewi&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;uter ge-<lb/>
brauchet/ oder mit dem&#x017F;elbigen Safft &#x017F;ich ge&#x017F;chmieret haben: Vnd &#x017F;olche Kra&#x0364;uter vnd Gewa&#x0364;ch&#x017F;e alle mit<lb/>
einander bringt/ vnd tra&#x0364;gt das Land/ ein jegliches zu &#x017F;einer zeit/ ohne einige Arbeit vnd Pflantzung der Jn-<lb/>
wohner: Dahero man dann gnug&#x017F;am kan &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wie fruchtbar die&#x017F;es Land &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ wann es wol<lb/>
&#x017F;olte gebawet werden. Ja wie fruchtbar die&#x017F;es Land &#x017F;eye/ i&#x017F;t auß dem allein gnug&#x017F;am abzunehmen/ daß die<lb/>
Engella&#x0364;nder/ welche &#x017F;eyt wenigen Jahren angefangen &#x017F;olches Land zu bawen/ ja&#x0364;rlich ein reiche Erndte von<lb/>
Fru&#x0364;chten mit gro&#x017F;&#x017F;em Gewin vnd Nutzen einnehmen: Zu ge&#x017F;chweige&#x0303;/ daß es auch viel Ra&#x0364;ttich/ Ko&#x0364;hlkraut/<lb/>
vnd dergleichen Wurtzeln mit gro&#x017F;&#x017F;er Menge giebet/ wie nicht weniger guten Waitzen/ de&#x017F;&#x017F;en Samen hart<lb/>
vnd &#x017F;ehr fruchtbar i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left">Allerley<lb/>
wilde Thier</note>
          <p>An vielen o&#x0364;rtern die&#x017F;er Jn&#x017F;ul finde/ &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge von Hir&#x017F;chen/ etliche Ha&#x017F;en/ viel Fu&#x0364;ch&#x017F;e/<lb/>
Eichho&#x0364;rner/ Biber/ Wo&#x0364;lffe vnd Ba&#x0364;ren/ &#x017F;o wol zum Nutzen/ als zur Wollu&#x017F;t: Eines hab ich &#x017F;elber ge&#x017F;ehen/<lb/>
das &#x017F;ehr wol i&#x017F;t zu mercken: Jn dem einmahl die Engella&#x0364;nder nahe am Vfer Fi&#x017F;ch bereiteten/ kamen &#x017F;olche<lb/>
Thier mit einem gro&#x017F;&#x017F;en heulen vnd Ge&#x017F;chrey den Berg heraber/ &#x017F;onderlich aber etliche wilde Ba&#x0364;ren: Nun<lb/>
hatte ich &#x017F;elber einen gro&#x017F;&#x017F;en Engli&#x017F;chen Hund bey mir/ welcher/ als er &#x017F;olche Thier dahero &#x017F;ahe kommen/<lb/>
jhnen &#x017F;o bald entgegen lieffe vnd ma&#x0364;chtig balle; Solche Thier aber weddelten mit jhren Schwa&#x0364;ntzen/ &#x017F;tel-<lb/>
leten &#x017F;ich freundlich/ vnd namen jhn vnder &#x017F;ich/ &#x017F;pieleten auch &#x017F;o lange mit einander/ biß daß &#x017F;ie endlich mit<lb/>
einander vff den Berg &#x017F;ich begaben: vnd kam vn&#x017F;er Hund nach zehen Tagen gantz vnverletzet zu vns: Auff<lb/>
die&#x017F;e weiß i&#x017F;t vn&#x017F;er Hundt ein mahl oder drey mit &#x017F;olchen wilden Thieren in den Waldt gangen/ vnd allezeit<lb/>
vnverletzt widerumb zu vns kommen.</p><lb/>
          <note place="left">Allerley<lb/>
Vo&#x0364;gel.</note>
          <p>Jn die&#x017F;em Landt gibt es auch Falcken/ Feldhu&#x0364;ner/ Turteltauben vnd &#x017F;on&#x017F;ten ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge von<lb/>
kleinen Vo&#x0364;geln/ deren Namen mir jetzunder nicht ein fallen/ noch auch alle bekandt &#x017F;eyn/ wie auch Nachti-<lb/>
gallen vnd andere wol&#x017F;ingende Vo&#x0364;gel: Deßgleichen Geyer/ Raben vnd viel andere Raubvo&#x0364;gel werden mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge gefunden. Was aber anlanget die Wa&#x017F;&#x017F;ervo&#x0364;gel/ gibt es der&#x017F;elbigen &#x017F;o viel vnd &#x017F;o her&#xA75B;lich gut<lb/>
an gedachtem Ort/ daß ich nit glaube/ daß an einem eintzigen Ort in der Welt dergleichen gefunden werde&#x0303;.<lb/>
Von Ga&#x0364;n&#x017F;en/ wilden Enten/ Tauben vnd andern Vo&#x0364;geln i&#x017F;t alda ein gro&#x017F;&#x017F;er Vberfluß vnd Vorrath. Es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Pinguins.</hi></note>findet &#x017F;ich auch alda ein ge&#x017F;chlecht Vo&#x0364;gel/ welches die Eugella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Pinguins</hi> nennen: Seyn zwar gleich<lb/>
den Ga&#x0364;n&#x017F;en/ aber ko&#x0364;nnen nit fliehen/ weil &#x017F;ie gar zu kurtze Flu&#x0364;gel haben/ welche nicht la&#x0364;nger als ein Hand &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;gen: Solcher Vo&#x0364;gel vnd Ga&#x0364;n&#x017F;e gibt es aber in einer gewi&#x017F;&#x017F;en vnd kleinen Jn&#x017F;ul &#x017F;o viel/ daß &#x017F;ie mit hun-<lb/>
derten vo&#x0303; dannen zu den Schiffen fliehen/ vnd alsdann gefangen werden: Es &#x017F;eyn auch alda andere Vo&#x0364;gel/<lb/>
welche &#x017F;ie gebrauchen/ die Schiff/ Schiffleut vnd Fi&#x017F;cher damit zu &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu proviandiren: Vnd mit<lb/>
den&#x017F;elbigen werden auch &#x017F;on&#x017F;ten die Fi&#x017F;che betrogen vnd gefangen.</p><lb/>
          <note place="left">Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Brunnen/<lb/>
wie auch<lb/>
viel vnnd<lb/>
nu&#x0364;tzliche<lb/>
Ba&#x0364;um.</note>
          <p>Brunnen/ See/ Flu&#x0364;ß vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er werden alda hin vnd wider genug gefunden/ vnd haben &#x017F;ol-<lb/>
che Wa&#x017F;&#x017F;er nicht allein einen heyl&#x017F;amen ge&#x017F;unden/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ehr angenehmen vnd lieblichen Ge-<lb/>
&#x017F;chmack: An Brennholtz kan es an &#x017F;olchem Ort nicht mangeln: Es finden &#x017F;ich auch da allerley her&#xA75B;liche<lb/>
vnd nutzliche Ba&#x0364;ume mit gro&#x017F;&#x017F;er Meng vnd vberfluß/ &#x017F;onderlichen aber deren Ba&#x0364;ume/ welche in Lati-<lb/>
ni&#x017F;cher Sprach genandt werden <hi rendition="#aq">Piceæ,</hi> vnd &#x017F;eyn Ba&#x0364;um von Cedern Ge&#x017F;chlecht oder Fohren/ vnd welche<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr wol &#x017F;chicken/ daß man in den Schiffen Ma&#x017F;tba&#x0364;um darauß mache/ &#x017F;eyn auch gut zu gebrauchen<lb/>
zu den geta&#x0364;ffelten Wa&#x0364;nden/ Gemachen vnd vielen andern Sachen/ wie auch die jenige/ &#x017F;o in Norwe-<lb/>
gen wach&#x017F;en: Auß &#x017F;olchen Ba&#x0364;umen haben wir einen gro&#x017F;&#x017F;en hauffen hartz außgedrucket vnd bekommen:<lb/>
Es i&#x017F;t auch da kein Mangel an Fiechtenba&#x0364;umen/ beneben vielen andern: Wer die&#x017F;es Land wol erku&#x0364;ndiget<lb/>
vnd be&#x017F;ucht/ wirdt nit allein darinnen finden die Ba&#x0364;ume/ deren wir jetzunder gedacht haben/ &#x017F;ondern auch<lb/>
viel andere/ her&#xA75B;lichere vnd nutzlichere. Es giebet auch vber andere Ertzgruben viel Ey&#x017F;en vnd Bech/ den je-<lb/>
nigen/ &#x017F;o es &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <note place="left">Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
menge an<lb/>
Fi&#x017F;chen.</note>
          <p>Die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Hafen geben vber auß gute Fi&#x017F;che/ welche einen lieblichen Ge&#x017F;chmack habe&#x0303;:<lb/>
Als vnder andern/ Salmen/ Ahlen/ Ha&#x0364;ring/ vnd andere Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o vns vnbekandt &#x017F;eyn/ wie nit weniger Fo-<lb/>
rellen/ &#x017F;o einen guten Ge&#x017F;chmack haben: Man findet auch &#x017F;olche Fi&#x017F;ch/ welche &#x017F;ehr harte Schalen haben/<lb/>
Meer&#x017F;chnecken vnd dergleichen: An dem Vfer legen &#x017F;ie jre Ayer in gro&#x017F;&#x017F;er menge/ darvon die Meervo&#x0364;gel ge-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et vnd gema&#x0364;&#x017F;tet werden: Jn &#x017F;olchen Wa&#x017F;&#x017F;ern gibt es auch Walfi&#x017F;ch/ Meerfi&#x017F;ch/ welche wie Schwebel-<lb/>
farb auß&#x017F;ehen/ Meer&#x017F;chwein vnd dergleichen.</p><lb/>
          <note place="left">Saltzwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gibt<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nutzen.</note>
          <p>Der gro&#x0364;&#x017F;te vnd mei&#x017F;te Nutzen/ &#x017F;o man in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul hat/ kompt her von dem Saltzwa&#x017F;&#x017F;er/ ohne wel-<lb/>
ches weder Spanien/ noch Franckreich/ Noch Holland ko&#x0364;nte fortkommen/ wann &#x017F;ie die&#x017F;e Jn&#x017F;ul/ welche vn-<lb/>
der deß Ko&#x0364;nigs in Engelland Gebiet lieget/ zu be&#x017F;uchen vnd zu gebrauchen &#x017F;olten verhindert werden: Es hal-<lb/>
ten vnd erzehlen etliche fu&#x0364;r gewiß/ daß die Holla&#x0364;nder auß die&#x017F;er eintzigen Waar funfftzig tau&#x017F;endt Pfundt<lb/>
Sto&#x0364;rling ja&#x0364;hrlich haben vnd gewinnen ko&#x0364;nnen: Von <hi rendition="#aq">Bi&#x017F;caia</hi> vnd Franckreich fahren &#x017F;ehr viel Schiff in<lb/>
die Gra&#x0364;ntzen die&#x017F;er Jn&#x017F;uln/ wie auch in das Land <hi rendition="#aq">Canada:</hi> Etliche zehlen vierhundert Schiffe/ welche ja&#x0364;r-<lb/>
lich in &#x017F;olche Jn&#x017F;uln/ darinnen zu fi&#x017F;chen/ fahren.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Jnwohner Haußraht/ vnnd von dem Meer-</hi><lb/>
wunder oder <hi rendition="#aq">Syrene.</hi></head><lb/>
            <note place="left">Der Wil-<lb/>
den Haus-<lb/>
rath.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Einwohner die&#x017F;er Jn&#x017F;ul haben einen gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß von <hi rendition="#aq">Oakar,</hi> welches ein Art vnd Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht deß Fu&#x0364;rniß i&#x017F;t/ vnd damit pflegen &#x017F;ie jhre Leiber/ Bogen vnd Pfeile/ wie auch jhre<lb/>
Schiff zu fa&#x0364;rben vnd anzu&#x017F;treichen. Jhre Schiff &#x017F;eyn vngefa&#x0364;hr wie die Schiff/ &#x017F;o man zu Londen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0217] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil hab geſehen/ daß viel widerumb ſeyn heyl vnd geſund worden/ dieweil ſie entweder ſolche gewiſſe Kraͤuter ge- brauchet/ oder mit demſelbigen Safft ſich geſchmieret haben: Vnd ſolche Kraͤuter vnd Gewaͤchſe alle mit einander bringt/ vnd traͤgt das Land/ ein jegliches zu ſeiner zeit/ ohne einige Arbeit vnd Pflantzung der Jn- wohner: Dahero man dann gnugſam kan ſchlieſſen/ wie fruchtbar dieſes Land ſeyn wuͤrde/ wann es wol ſolte gebawet werden. Ja wie fruchtbar dieſes Land ſeye/ iſt auß dem allein gnugſam abzunehmen/ daß die Engellaͤnder/ welche ſeyt wenigen Jahren angefangen ſolches Land zu bawen/ jaͤrlich ein reiche Erndte von Fruͤchten mit groſſem Gewin vnd Nutzen einnehmen: Zu geſchweigẽ/ daß es auch viel Raͤttich/ Koͤhlkraut/ vnd dergleichen Wurtzeln mit groſſer Menge giebet/ wie nicht weniger guten Waitzen/ deſſen Samen hart vnd ſehr fruchtbar iſt. An vielen oͤrtern dieſer Jnſul finde/ ſich eine groſſe Menge von Hirſchen/ etliche Haſen/ viel Fuͤchſe/ Eichhoͤrner/ Biber/ Woͤlffe vnd Baͤren/ ſo wol zum Nutzen/ als zur Wolluſt: Eines hab ich ſelber geſehen/ das ſehr wol iſt zu mercken: Jn dem einmahl die Engellaͤnder nahe am Vfer Fiſch bereiteten/ kamen ſolche Thier mit einem groſſen heulen vnd Geſchrey den Berg heraber/ ſonderlich aber etliche wilde Baͤren: Nun hatte ich ſelber einen groſſen Engliſchen Hund bey mir/ welcher/ als er ſolche Thier dahero ſahe kommen/ jhnen ſo bald entgegen lieffe vnd maͤchtig balle; Solche Thier aber weddelten mit jhren Schwaͤntzen/ ſtel- leten ſich freundlich/ vnd namen jhn vnder ſich/ ſpieleten auch ſo lange mit einander/ biß daß ſie endlich mit einander vff den Berg ſich begaben: vnd kam vnſer Hund nach zehen Tagen gantz vnverletzet zu vns: Auff dieſe weiß iſt vnſer Hundt ein mahl oder drey mit ſolchen wilden Thieren in den Waldt gangen/ vnd allezeit vnverletzt widerumb zu vns kommen. Jn dieſem Landt gibt es auch Falcken/ Feldhuͤner/ Turteltauben vnd ſonſten ein groſſe Menge von kleinen Voͤgeln/ deren Namen mir jetzunder nicht ein fallen/ noch auch alle bekandt ſeyn/ wie auch Nachti- gallen vnd andere wolſingende Voͤgel: Deßgleichen Geyer/ Raben vnd viel andere Raubvoͤgel werden mit groſſer Menge gefunden. Was aber anlanget die Waſſervoͤgel/ gibt es derſelbigen ſo viel vnd ſo herꝛlich gut an gedachtem Ort/ daß ich nit glaube/ daß an einem eintzigen Ort in der Welt dergleichen gefunden werdẽ. Von Gaͤnſen/ wilden Enten/ Tauben vnd andern Voͤgeln iſt alda ein groſſer Vberfluß vnd Vorrath. Es findet ſich auch alda ein geſchlecht Voͤgel/ welches die Eugellaͤnder Pinguins nennen: Seyn zwar gleich den Gaͤnſen/ aber koͤnnen nit fliehen/ weil ſie gar zu kurtze Fluͤgel haben/ welche nicht laͤnger als ein Hand ſeyn moͤgen: Solcher Voͤgel vnd Gaͤnſe gibt es aber in einer gewiſſen vnd kleinen Jnſul ſo viel/ daß ſie mit hun- derten võ dannen zu den Schiffen fliehen/ vnd alsdann gefangen werden: Es ſeyn auch alda andere Voͤgel/ welche ſie gebrauchen/ die Schiff/ Schiffleut vnd Fiſcher damit zu ſpeiſſen/ vnd zu proviandiren: Vnd mit denſelbigen werden auch ſonſten die Fiſche betrogen vnd gefangen. Pinguins. Brunnen/ See/ Fluͤß vnd ſuͤſſe Waſſer werden alda hin vnd wider genug gefunden/ vnd haben ſol- che Waſſer nicht allein einen heylſamen geſunden/ ſondern auch ſehr angenehmen vnd lieblichen Ge- ſchmack: An Brennholtz kan es an ſolchem Ort nicht mangeln: Es finden ſich auch da allerley herꝛliche vnd nutzliche Baͤume mit groſſer Meng vnd vberfluß/ ſonderlichen aber deren Baͤume/ welche in Lati- niſcher Sprach genandt werden Piceæ, vnd ſeyn Baͤum von Cedern Geſchlecht oder Fohren/ vnd welche ſich ſehr wol ſchicken/ daß man in den Schiffen Maſtbaͤum darauß mache/ ſeyn auch gut zu gebrauchen zu den getaͤffelten Waͤnden/ Gemachen vnd vielen andern Sachen/ wie auch die jenige/ ſo in Norwe- gen wachſen: Auß ſolchen Baͤumen haben wir einen groſſen hauffen hartz außgedrucket vnd bekommen: Es iſt auch da kein Mangel an Fiechtenbaͤumen/ beneben vielen andern: Wer dieſes Land wol erkuͤndiget vnd beſucht/ wirdt nit allein darinnen finden die Baͤume/ deren wir jetzunder gedacht haben/ ſondern auch viel andere/ herꝛlichere vnd nutzlichere. Es giebet auch vber andere Ertzgruben viel Eyſen vnd Bech/ den je- nigen/ ſo es ſuchen. Die Fluͤſſe/ Waſſer vnd Hafen geben vber auß gute Fiſche/ welche einen lieblichen Geſchmack habẽ: Als vnder andern/ Salmen/ Ahlen/ Haͤring/ vnd andere Fiſch/ ſo vns vnbekandt ſeyn/ wie nit weniger Fo- rellen/ ſo einen guten Geſchmack haben: Man findet auch ſolche Fiſch/ welche ſehr harte Schalen haben/ Meerſchnecken vnd dergleichen: An dem Vfer legen ſie jre Ayer in groſſer menge/ darvon die Meervoͤgel ge- ſpeiſet vnd gemaͤſtet werden: Jn ſolchen Waſſern gibt es auch Walfiſch/ Meerfiſch/ welche wie Schwebel- farb außſehen/ Meerſchwein vnd dergleichen. Der groͤſte vnd meiſte Nutzen/ ſo man in dieſer Jnſul hat/ kompt her von dem Saltzwaſſer/ ohne wel- ches weder Spanien/ noch Franckreich/ Noch Holland koͤnte fortkommen/ wann ſie dieſe Jnſul/ welche vn- der deß Koͤnigs in Engelland Gebiet lieget/ zu beſuchen vnd zu gebrauchen ſolten verhindert werden: Es hal- ten vnd erzehlen etliche fuͤr gewiß/ daß die Hollaͤnder auß dieſer eintzigen Waar funfftzig tauſendt Pfundt Stoͤrling jaͤhrlich haben vnd gewinnen koͤnnen: Von Biſcaia vnd Franckreich fahren ſehr viel Schiff in die Graͤntzen dieſer Jnſuln/ wie auch in das Land Canada: Etliche zehlen vierhundert Schiffe/ welche jaͤr- lich in ſolche Jnſuln/ darinnen zu fiſchen/ fahren. Von der Jnwohner Haußraht/ vnnd von dem Meer- wunder oder Syrene. DJe Einwohner dieſer Jnſul haben einen groſſen Vberfluß von Oakar, welches ein Art vnd Ge- ſchlecht deß Fuͤrniß iſt/ vnd damit pflegen ſie jhre Leiber/ Bogen vnd Pfeile/ wie auch jhre Schiff zu faͤrben vnd anzuſtreichen. Jhre Schiff ſeyn vngefaͤhr wie die Schiff/ ſo man zu Londen auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/217
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/217>, abgerufen am 10.08.2020.