Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Erster Theil
Von der Religion/ Sitten vnd Gebräuchen der jenigen/ so in New
Engelland gefunden worden/ vnd noch darinnen
wohnen.

NEw Engelland ist auff der einen Seiten deß Winckels de Canada gelegen/ wie auß der Land-
Tafel zu sehen ist/ welche dann die Engelländer von etlichen jahren her mit vnderschiedlichem da-
hin geführtem Volck bewohnet haben.

Was dieser Jnwohner Religion anlanget/ hat man sich deßwegen geirret: Dann/ wie etliche nur ein
geringe zeit vmb sie gewesen/ vnd mit jnen seyn vmbgangen; Also haben sie darfür gehalten/ sie ehren keinen
Gott/ haben auch gantz vnd gar keine Religion/ sondern leben gleichsam wie das Viehe/ ohne einigen Got-
tesdienst vnd Furcht gegen Gott: Nunmehr aber hat sichs befunden/ vnd hat man das von jnen erfahren/ daß sie
viel Götter ehren vnd anbetten/ sonderlich aber vnder allen andern Göttern einen/ welchen sie Kichtan nen-
nen/ von welchem sie halten/ daß er zwar die andere habe erschaffen/ er aber sey vor sich selber vnerschaffen.
Von der
Wilden O-
bersten Gott
Kichtan,
vnd was
sie von jm
halten vnd
glauben.
Der Kichtan (sagen sie) hat Himmel vnd Erden/ das Meer vnd alle Creaturen/ so darinnen begriffen/
auß nichts erschaffen/ wie auch einen Mann vnd ein Weib/ von welchem wir/ sie/ vnd das gantze Mensch-
liche Geschlecht vnsern Vrsprung haben; Wie wir aber in die gantze Welt so weit von einander seyen zer-
strewet worden/ wissen sie nicht: Jm anfang (glauben vnd sprechen sie) war kein König oder Sachim, auß-
genommen der Kichtan, welcher zu der Zeit alles mit seinem Wincken regieret: Vnd halten sie/ die Jnwoh-
ner darfür/ er habe gegen Nidergang gewohnet; sie glauben vnd halten auch darfür/ daß die Frommen/ wann
sie absterben/ in jhres Obersten Gottes Kichtan Reich/ da sie dann vnder jhren Freunden vnd Bekanten al-
les voll auff vnd gnug haben/ kommen: Was aber die gottlose anlanget/ so sagenvnd glauben sie dieses: Wenn sie
für jres Gottes Thür kommen/ vnd hinein zu kommen anklopffen/ antworte jhnen der vermeynte Gott
Kichtan also: Quachet, das ist/ gehet hin vnd wandert/ dann für sie vnd dergleichen gottlose Leut hab er kein
Ort in seinem Reich: Darauf müssen hernacher solche gottlose in ewigem Armut/ Noth vnd Arbeit vmb her
streichen: Niemand (wie sie sagen vnd glauben) hat jren Gott jemahls von Angesicht zu Angesicht gesehen/
doch wissen die Alte viel von jme zu erzehlen/ vnd befehlen jren Kindern/ daß sie jme dienen/ jre Kindskinder
vnd Nachkömlinge in desselbigen Furcht vnd dienst aufferziehen: Sie halten jhren Kirchtan für einen gu-
ten vnd glückseligen Gott/ derohalben/ wann sie etwas grosses vnd vornemes erlangen wollen vnd begehren/
kommen sie zusammen/ vnd ruffen jhn an: Deßgleichen wann sie Fruchtbarkeit deß Lands/ Sieg wider jre
Feind begehren/ vnd was dergleichen mehr seyn mag/ stellen sie diesem jrem Gott zu Ehren ein Fest an/ vnd
wann sie bey einander seyn/ singen vnd springen sie/ vnd dancken also jrem Gott/ sie richten auch zu dessen Ge-
dächtnus einen Lorberkrantz auff/ vnd andere Sachen mehr.

Der Wil-
den Abgott
Hobba-
nock/
den
sie in
schwach-
beit/ vnd
wann sie
verwundet
seyn/ anruf-
fen.
Erscheinet
jnen in vn-
derschiedli-
cher Ge-
stalt.

Sie verehren vnd ruffen auch noch einen andern Abgott an/ welchen sie Hobbanock nennen/ vnd ich
für den Teuffel selber halte: Diesen pflegen sie anzuruffen/ wann sie verwundet seyn/ vnd schädliche Wun-
den haben: Jst nun die Wunden also beschaffen/ daß sie noch kan geheylet werden/ so antwortet er jnen/ er
wolle solche Wunde heylen/ vnd sey solche Wunde jnen widerfahren seinet wegen/ dieweil sie sich an jme ver-
sündiget haben/ es wird auch darauf solche Wund bald geheylet: Jst aber die Wund tödtlich/ so antwortet er/
solche Wunde sey jnen geschehen von jrem zornigen Gott Kichtan, vnd sey deßwegen gantz vnd gar vn-
heylbar: Vnd deßwegen ruffen die Krancke oder Verwundete diesen Gott nicht an. Dieser jhr Abgott
Hobbanock pfleget jnen in vnderschiedlicher Gestalt/ jetzt in eines Menschen/ bald in eines Hirschen/ Ad-
lers/ gemeiniglich aber in Gestalt einer Schlangen zu erscheinen: Jedoch pflegt er sich nit von jederman/ son-
dern von den vornembsten/ vnd sonderlich von den gelehrtesten sehen zu lassen: Wiewol auch jederman diesen
Betrug gern wolte erfahren/ jedoch so gehet er nur allein mit dreyerley Standts Personen vmb: Wie die er-
ste heissen/ oder was jr Ampt sey/ muß ich bekennen/ dz ich es selber noch nit recht weiß/ gleichwol aber werden
sie sehr hoch gehalten/ vnd halten sie dieselbige darfür/ daß sie gantz vnd gar schußfrey seyen/ vnd mit keinem
Pfeil nit können durchschossen werden: Die zweyten nennen sie Powah/ vnd die dritte Pniese.

Von dem
Priester
Povvah
vnd seinem
Ampt.

Das Ampt der Powah bestehet in dem/ daß sie den Teuffel anruffen vnd bitten/ daß die Krancken
vnd verwundeten widerumb geheylet werden: Vnd wann solche Priester jre Gebett also verrichten/ pflegt dz
gemeine Volck solches zu bekräfftigen/ vnd Amen darauf zu sprechen/ bißweilen/ aber doch sehr langsam/
auch mit dem Priester ein liebliche Musick anzufangen vnd zu singen. Dieser Priester Powah ist im Re-
den gar frey vnd fertig/ eines ernsten Angesichts/ vnd wann er sein Gebet vber die Krancken verrichtet/
braucht er gar ernste vnd wunderbarliche Geberden darbey. Jst ein Krancker verwundet/ so siehet er
dahin/ daß jhme die Wunden außgesogen werde/ vnd wann die Wunde zu heylen ist (wie sie sagen vnd
erzehlen) so lecket vnd saugt sie jhme auß eine Schlang oder der Vvobsacuk, das ist ein Adler/ so er auff
Priesters
Povvah
red/ Geber-
den/ Cere-
monien vnd
Gebrauch.
den Schultern hat sitzen: Es darff aber gantz vnd gar niemandts vmb solchen Priester seyn/ vnd es
sey/ wie es wölle/ sprichter/ er habe es gethan vnd außgerichtet. Jst aber einer an etwas anders Kranck
vnd schwach/ so halten sie es für ein vnfehlbares Zeichen jhrer Gesundtheit/ wann jhr Abgott/ das ist/ der
tausendtlistige Teuffel zu dem Krancken kommet/ vnd sich von jhm sehen lässet/ es sey auch in einer Ge-
stalt/ wie sie wölle. Vnd wie vor alten Zeiten der Abgott Apollo seinen Tempel zu Delphis, vnd
die Heydnische Göttin Diana zu Epheso, jhre Tempel vnd Kirchen an gewissen Oertern gehabt haben/
also hab ich gehöret/ daß sie an gewissen Oertern jhre Abgötter anruffen. Jn deß Powah Gebett/

vnd
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil
Von der Religion/ Sitten vnd Gebraͤuchen der jenigen/ ſo in New
Engelland gefunden worden/ vnd noch darinnen
wohnen.

NEw Engelland iſt auff der einen Seiten deß Winckels de Canada gelegen/ wie auß der Land-
Tafel zu ſehen iſt/ welche dann die Engellaͤnder von etlichen jahren her mit vnderſchiedlichem da-
hin gefuͤhrtem Volck bewohnet haben.

Was dieſer Jnwohner Religion anlanget/ hat man ſich deßwegen geirꝛet: Dann/ wie etliche nur ein
geringe zeit vmb ſie geweſen/ vnd mit jnen ſeyn vmbgangen; Alſo haben ſie darfuͤr gehalten/ ſie ehren keinen
Gott/ haben auch gantz vnd gar keine Religion/ ſondern leben gleichſam wie das Viehe/ ohne einigen Got-
tesdienſt vnd Furcht gegẽ Gott: Nunmehr aber hat ſichs befunden/ vñ hat man das võ jnen erfahren/ daß ſie
viel Goͤtter ehren vnd anbetten/ ſonderlich aber vnder allen andern Goͤttern einen/ welchen ſie Kichtan nen-
nen/ von welchem ſie halten/ daß er zwar die andere habe erſchaffen/ er aber ſey vor ſich ſelber vnerſchaffen.
Von der
Wilden O-
berſtẽ Gott
Kichtan,
vnd was
ſie von jm
halten vnd
glauben.
Der Kichtan (ſagen ſie) hat Himmel vnd Erden/ das Meer vnd alle Creaturen/ ſo darinnen begriffen/
auß nichts erſchaffen/ wie auch einen Mann vnd ein Weib/ von welchem wir/ ſie/ vnd das gantze Menſch-
liche Geſchlecht vnſern Vrſprung haben; Wie wir aber in die gantze Welt ſo weit von einander ſeyen zer-
ſtrewet worden/ wiſſen ſie nicht: Jm anfang (glauben vnd ſprechen ſie) war kein Koͤnig oder Sachim, auß-
genommen der Kichtan, welcher zu der Zeit alles mit ſeinem Wincken regieret: Vnd halten ſie/ die Jnwoh-
ner darfuͤr/ er habe gegen Nidergang gewohnet; ſie glauben vnd halten auch darfuͤr/ daß die Frommen/ wann
ſie abſterben/ in jhres Oberſten Gottes Kichtan Reich/ da ſie dann vnder jhren Freunden vnd Bekanten al-
les voll auff vñ gnug haben/ kom̃en: Was aber die gottloſe anlanget/ ſo ſagenvnd glauben ſie dieſes: Weñ ſie
fuͤr jres Gottes Thuͤr kommen/ vnd hinein zu kommen anklopffen/ antworte jhnen der vermeynte Gott
Kichtan alſo: Quachet, das iſt/ gehet hin vnd wandert/ dann fuͤr ſie vnd dergleichẽ gottloſe Leut hab er kein
Ort in ſeinem Reich: Darauf muͤſſen hernacher ſolche gottloſe in ewigem Armut/ Noth vnd Arbeit vmb her
ſtreichen: Niemand (wie ſie ſagen vnd glauben) hat jren Gott jemahls von Angeſicht zu Angeſicht geſehen/
doch wiſſen die Alte viel von jme zu erzehlen/ vnd befehlen jren Kindern/ daß ſie jme dienen/ jre Kindskinder
vnd Nachkoͤmlinge in deſſelbigen Furcht vnd dienſt aufferziehen: Sie halten jhren Kirchtan fuͤr einen gu-
ten vnd gluͤckſeligen Gott/ derohalben/ wann ſie etwas groſſes vnd vornemes erlangen wollen vnd begehren/
kommen ſie zuſammen/ vnd ruffen jhn an: Deßgleichen wann ſie Fruchtbarkeit deß Lands/ Sieg wider jre
Feind begehren/ vnd was dergleichen mehr ſeyn mag/ ſtellen ſie dieſem jrem Gott zu Ehren ein Feſt an/ vnd
wann ſie bey einander ſeyn/ ſingen vnd ſpringen ſie/ vnd dancken alſo jrem Gott/ ſie richten auch zu deſſen Ge-
daͤchtnus einen Lorberkrantz auff/ vnd andere Sachen mehr.

Der Wil-
den Abgott
Hobba-
nock/
den
ſie in
ſchwach-
beit/ vnd
wann ſie
verwundet
ſeyn/ anruf-
fen.
Erſcheinet
jnen in vn-
derſchiedli-
cher Ge-
ſtalt.

Sie verehren vnd ruffen auch noch einen andern Abgott an/ welchen ſie Hobbanock nennen/ vnd ich
fuͤr den Teuffel ſelber halte: Dieſen pflegen ſie anzuruffen/ wann ſie verwundet ſeyn/ vnd ſchaͤdliche Wun-
den haben: Jſt nun die Wunden alſo beſchaffen/ daß ſie noch kan geheylet werden/ ſo antwortet er jnen/ er
wolle ſolche Wunde heylen/ vnd ſey ſolche Wunde jnen widerfahren ſeinet wegen/ dieweil ſie ſich an jme ver-
ſuͤndiget haben/ es wird auch darauf ſolche Wund bald geheylet: Jſt aber die Wund toͤdtlich/ ſo antwortet er/
ſolche Wunde ſey jnen geſchehen von jrem zornigen Gott Kichtan, vnd ſey deßwegen gantz vnd gar vn-
heylbar: Vnd deßwegen ruffen die Krancke oder Verwundete dieſen Gott nicht an. Dieſer jhr Abgott
Hobbanock pfleget jnen in vnderſchiedlicher Geſtalt/ jetzt in eines Menſchen/ bald in eines Hirſchen/ Ad-
lers/ gemeiniglich aber in Geſtalt einer Schlangen zu erſcheinen: Jedoch pflegt er ſich nit von jederman/ ſon-
dern von den vornembſten/ vnd ſonderlich von den gelehrteſten ſehen zu laſſen: Wiewol auch jederman dieſen
Betrug gern wolte erfahren/ jedoch ſo gehet er nur allein mit dreyerley Standts Perſonen vmb: Wie die er-
ſte heiſſen/ oder was jr Ampt ſey/ muß ich bekennen/ dz ich es ſelber noch nit recht weiß/ gleichwol aber werden
ſie ſehr hoch gehalten/ vnd halten ſie dieſelbige darfuͤr/ daß ſie gantz vnd gar ſchußfrey ſeyen/ vnd mit keinem
Pfeil nit koͤnnen durchſchoſſen werden: Die zweyten nennen ſie Powah/ vnd die dritte Pnieſe.

Von dem
Prieſter
Povvah
vnd ſeinem
Ampt.

Das Ampt der Powah beſtehet in dem/ daß ſie den Teuffel anruffen vnd bitten/ daß die Krancken
vnd verwundeten widerumb geheylet werden: Vnd wann ſolche Prieſter jre Gebett alſo verrichten/ pflegt dz
gemeine Volck ſolches zu bekraͤfftigen/ vnd Amen darauf zu ſprechen/ bißweilen/ aber doch ſehr langſam/
auch mit dem Prieſter ein liebliche Muſick anzufangen vnd zu ſingen. Dieſer Prieſter Powah iſt im Re-
den gar frey vnd fertig/ eines ernſten Angeſichts/ vnd wann er ſein Gebet vber die Krancken verrichtet/
braucht er gar ernſte vnd wunderbarliche Geberden darbey. Jſt ein Krancker verwundet/ ſo ſiehet er
dahin/ daß jhme die Wunden außgeſogen werde/ vnd wann die Wunde zu heylen iſt (wie ſie ſagen vnd
erzehlen) ſo lecket vnd ſaugt ſie jhme auß eine Schlang oder der Vvobſacuk, das iſt ein Adler/ ſo er auff
Prieſters
Povvah
red/ Geber-
den/ Cere-
monien vnd
Gebrauch.
den Schultern hat ſitzen: Es darff aber gantz vnd gar niemandts vmb ſolchen Prieſter ſeyn/ vnd es
ſey/ wie es woͤlle/ ſprichter/ er habe es gethan vnd außgerichtet. Jſt aber einer an etwas anders Kranck
vnd ſchwach/ ſo halten ſie es fuͤr ein vnfehlbares Zeichen jhrer Geſundtheit/ wann jhr Abgott/ das iſt/ der
tauſendtliſtige Teuffel zu dem Krancken kommet/ vnd ſich von jhm ſehen laͤſſet/ es ſey auch in einer Ge-
ſtalt/ wie ſie woͤlle. Vnd wie vor alten Zeiten der Abgott Apollo ſeinen Tempel zu Delphis, vnd
die Heydniſche Goͤttin Diana zu Epheſo, jhre Tempel vnd Kirchen an gewiſſen Oertern gehabt haben/
alſo hab ich gehoͤret/ daß ſie an gewiſſen Oertern jhre Abgoͤtter anruffen. Jn deß Powah Gebett/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="194"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Er&#x017F;ter Theil</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Religion/ Sitten vnd Gebra&#x0364;uchen der jenigen/ &#x017F;o in New</hi><lb/>
Engelland gefunden worden/ vnd noch darinnen<lb/>
wohnen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ew Engelland i&#x017F;t auff der einen Seiten deß Winckels <hi rendition="#aq">de Canada</hi> gelegen/ wie auß der Land-<lb/>
Tafel zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ welche dann die Engella&#x0364;nder von etlichen jahren her mit vnder&#x017F;chiedlichem da-<lb/>
hin gefu&#x0364;hrtem Volck bewohnet haben.</p><lb/>
            <p>Was die&#x017F;er Jnwohner Religion anlanget/ hat man &#x017F;ich deßwegen geir&#xA75B;et: Dann/ wie etliche nur ein<lb/>
geringe zeit vmb &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ vnd mit jnen &#x017F;eyn vmbgangen; Al&#x017F;o haben &#x017F;ie darfu&#x0364;r gehalten/ &#x017F;ie ehren keinen<lb/>
Gott/ haben auch gantz vnd gar keine Religion/ &#x017F;ondern leben gleich&#x017F;am wie das Viehe/ ohne einigen Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t vnd Furcht gege&#x0303; Gott: Nunmehr aber hat &#x017F;ichs befunden/ vn&#x0303; hat man das vo&#x0303; jnen erfahren/ daß &#x017F;ie<lb/>
viel Go&#x0364;tter ehren vnd anbetten/ &#x017F;onderlich aber vnder allen andern Go&#x0364;ttern einen/ welchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Kichtan</hi> nen-<lb/>
nen/ von welchem &#x017F;ie halten/ daß er zwar die andere habe er&#x017F;chaffen/ er aber &#x017F;ey vor &#x017F;ich &#x017F;elber vner&#x017F;chaffen.<lb/><note place="left">Von der<lb/>
Wilden O-<lb/>
ber&#x017F;te&#x0303; Gott<lb/><hi rendition="#aq">Kichtan,</hi><lb/>
vnd was<lb/>
&#x017F;ie von jm<lb/>
halten vnd<lb/>
glauben.</note>Der <hi rendition="#aq">Kichtan</hi> (&#x017F;agen &#x017F;ie) hat Himmel vnd Erden/ das Meer vnd alle Creaturen/ &#x017F;o darinnen begriffen/<lb/>
auß nichts er&#x017F;chaffen/ wie auch einen Mann vnd ein Weib/ von welchem wir/ &#x017F;ie/ vnd das gantze Men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht vn&#x017F;ern Vr&#x017F;prung haben; Wie wir aber in die gantze Welt &#x017F;o weit von einander &#x017F;eyen zer-<lb/>
&#x017F;trewet worden/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht: Jm anfang (glauben vnd &#x017F;prechen &#x017F;ie) war kein Ko&#x0364;nig oder <hi rendition="#aq">Sachim,</hi> auß-<lb/>
genommen der <hi rendition="#aq">Kichtan,</hi> welcher zu der Zeit alles mit &#x017F;einem Wincken regieret: Vnd halten &#x017F;ie/ die Jnwoh-<lb/>
ner darfu&#x0364;r/ er habe gegen Nidergang gewohnet; &#x017F;ie glauben vnd halten auch darfu&#x0364;r/ daß die Frommen/ wann<lb/>
&#x017F;ie ab&#x017F;terben/ in jhres Ober&#x017F;ten Gottes <hi rendition="#aq">Kichtan</hi> Reich/ da &#x017F;ie dann vnder jhren Freunden vnd Bekanten al-<lb/>
les voll auff vn&#x0303; gnug haben/ kom&#x0303;en: Was aber die gottlo&#x017F;e anlanget/ &#x017F;o &#x017F;agenvnd glauben &#x017F;ie die&#x017F;es: Wen&#x0303; &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r jres Gottes Thu&#x0364;r kommen/ vnd hinein zu kommen anklopffen/ antworte jhnen der vermeynte Gott<lb/><hi rendition="#aq">Kichtan</hi> al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Quachet,</hi> das i&#x017F;t/ gehet hin vnd wandert/ dann fu&#x0364;r &#x017F;ie vnd dergleiche&#x0303; gottlo&#x017F;e Leut hab er kein<lb/>
Ort in &#x017F;einem Reich: Darauf mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hernacher &#x017F;olche gottlo&#x017F;e in ewigem Armut/ Noth vnd Arbeit vmb her<lb/>
&#x017F;treichen: Niemand (wie &#x017F;ie &#x017F;agen vnd glauben) hat jren Gott jemahls von Ange&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht ge&#x017F;ehen/<lb/>
doch wi&#x017F;&#x017F;en die Alte viel von jme zu erzehlen/ vnd befehlen jren Kindern/ daß &#x017F;ie jme dienen/ jre Kindskinder<lb/>
vnd Nachko&#x0364;mlinge in de&#x017F;&#x017F;elbigen Furcht vnd dien&#x017F;t aufferziehen: Sie halten jhren <hi rendition="#aq">Kirchtan</hi> fu&#x0364;r einen gu-<lb/>
ten vnd glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Gott/ derohalben/ wann &#x017F;ie etwas gro&#x017F;&#x017F;es vnd vornemes erlangen wollen vnd begehren/<lb/>
kommen &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ vnd ruffen jhn an: Deßgleichen wann &#x017F;ie Fruchtbarkeit deß Lands/ Sieg wider jre<lb/>
Feind begehren/ vnd was dergleichen mehr &#x017F;eyn mag/ &#x017F;tellen &#x017F;ie die&#x017F;em jrem Gott zu Ehren ein Fe&#x017F;t an/ vnd<lb/>
wann &#x017F;ie bey einander &#x017F;eyn/ &#x017F;ingen vnd &#x017F;pringen &#x017F;ie/ vnd dancken al&#x017F;o jrem Gott/ &#x017F;ie richten auch zu de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
da&#x0364;chtnus einen Lorberkrantz auff/ vnd andere Sachen mehr.</p><lb/>
            <note place="left">Der Wil-<lb/>
den Abgott<lb/><hi rendition="#aq">Hobba-<lb/>
nock/</hi> den<lb/>
&#x017F;ie in<lb/>
&#x017F;chwach-<lb/>
beit/ vnd<lb/>
wann &#x017F;ie<lb/>
verwundet<lb/>
&#x017F;eyn/ anruf-<lb/>
fen.<lb/>
Er&#x017F;cheinet<lb/>
jnen in vn-<lb/>
der&#x017F;chiedli-<lb/>
cher Ge-<lb/>
&#x017F;talt.</note>
            <p>Sie verehren vnd ruffen auch noch einen andern Abgott an/ welchen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Hobbanock</hi> nennen/ vnd ich<lb/>
fu&#x0364;r den Teuffel &#x017F;elber halte: Die&#x017F;en pflegen &#x017F;ie anzuruffen/ wann &#x017F;ie verwundet &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;cha&#x0364;dliche Wun-<lb/>
den haben: J&#x017F;t nun die Wunden al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;ie noch kan geheylet werden/ &#x017F;o antwortet er jnen/ er<lb/>
wolle &#x017F;olche Wunde heylen/ vnd &#x017F;ey &#x017F;olche Wunde jnen widerfahren &#x017F;einet wegen/ dieweil &#x017F;ie &#x017F;ich an jme ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget haben/ es wird auch darauf &#x017F;olche Wund bald geheylet: J&#x017F;t aber die Wund to&#x0364;dtlich/ &#x017F;o antwortet er/<lb/>
&#x017F;olche Wunde &#x017F;ey jnen ge&#x017F;chehen von jrem zornigen Gott <hi rendition="#aq">Kichtan,</hi> vnd &#x017F;ey deßwegen gantz vnd gar vn-<lb/>
heylbar: Vnd deßwegen ruffen die Krancke oder Verwundete die&#x017F;en Gott nicht an. Die&#x017F;er jhr Abgott<lb/><hi rendition="#aq">Hobbanock</hi> pfleget jnen in vnder&#x017F;chiedlicher Ge&#x017F;talt/ jetzt in eines Men&#x017F;chen/ bald in eines Hir&#x017F;chen/ Ad-<lb/>
lers/ gemeiniglich aber in Ge&#x017F;talt einer Schlangen zu er&#x017F;cheinen: Jedoch pflegt er &#x017F;ich nit von jederman/ &#x017F;on-<lb/>
dern von den vornemb&#x017F;ten/ vnd &#x017F;onderlich von den gelehrte&#x017F;ten &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en: Wiewol auch jederman die&#x017F;en<lb/>
Betrug gern wolte erfahren/ jedoch &#x017F;o gehet er nur allein mit dreyerley Standts Per&#x017F;onen vmb: Wie die er-<lb/>
&#x017F;te hei&#x017F;&#x017F;en/ oder was jr Ampt &#x017F;ey/ muß ich bekennen/ dz ich es &#x017F;elber noch nit recht weiß/ gleichwol aber werden<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr hoch gehalten/ vnd halten &#x017F;ie die&#x017F;elbige darfu&#x0364;r/ daß &#x017F;ie gantz vnd gar &#x017F;chußfrey &#x017F;eyen/ vnd mit keinem<lb/>
Pfeil nit ko&#x0364;nnen durch&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden: Die zweyten nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Powah/</hi> vnd die dritte <hi rendition="#aq">Pnie&#x017F;e.</hi></p><lb/>
            <note place="left">Von dem<lb/>
Prie&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">Povvah</hi><lb/>
vnd &#x017F;einem<lb/>
Ampt.</note>
            <p>Das Ampt der <hi rendition="#aq">Powah</hi> be&#x017F;tehet in dem/ daß &#x017F;ie den Teuffel anruffen vnd bitten/ daß die Krancken<lb/>
vnd verwundeten widerumb geheylet werden: Vnd wann &#x017F;olche Prie&#x017F;ter jre Gebett al&#x017F;o verrichten/ pflegt dz<lb/>
gemeine Volck &#x017F;olches zu bekra&#x0364;fftigen/ vnd Amen darauf zu &#x017F;prechen/ bißweilen/ aber doch &#x017F;ehr lang&#x017F;am/<lb/>
auch mit dem Prie&#x017F;ter ein liebliche Mu&#x017F;ick anzufangen vnd zu &#x017F;ingen. Die&#x017F;er Prie&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Powah</hi> i&#x017F;t im Re-<lb/>
den gar frey vnd fertig/ eines ern&#x017F;ten Ange&#x017F;ichts/ vnd wann er &#x017F;ein Gebet vber die Krancken verrichtet/<lb/>
braucht er gar ern&#x017F;te vnd wunderbarliche Geberden darbey. J&#x017F;t ein Krancker verwundet/ &#x017F;o &#x017F;iehet er<lb/>
dahin/ daß jhme die Wunden außge&#x017F;ogen werde/ vnd wann die Wunde zu heylen i&#x017F;t (wie &#x017F;ie &#x017F;agen vnd<lb/>
erzehlen) &#x017F;o lecket vnd &#x017F;augt &#x017F;ie jhme auß eine Schlang oder der <hi rendition="#aq">Vvob&#x017F;acuk,</hi> das i&#x017F;t ein Adler/ &#x017F;o er auff<lb/><note place="left">Prie&#x017F;ters<lb/><hi rendition="#aq">Povvah</hi><lb/>
red/ Geber-<lb/>
den/ Cere-<lb/>
monien vnd<lb/>
Gebrauch.</note>den Schultern hat &#x017F;itzen: Es darff aber gantz vnd gar niemandts vmb &#x017F;olchen Prie&#x017F;ter &#x017F;eyn/ vnd es<lb/>
&#x017F;ey/ wie es wo&#x0364;lle/ &#x017F;prichter/ er habe es gethan vnd außgerichtet. J&#x017F;t aber einer an etwas anders Kranck<lb/>
vnd &#x017F;chwach/ &#x017F;o halten &#x017F;ie es fu&#x0364;r ein vnfehlbares Zeichen jhrer Ge&#x017F;undtheit/ wann jhr Abgott/ das i&#x017F;t/ der<lb/>
tau&#x017F;endtli&#x017F;tige Teuffel zu dem Krancken kommet/ vnd &#x017F;ich von jhm &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ es &#x017F;ey auch in einer Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ wie &#x017F;ie wo&#x0364;lle. Vnd wie vor alten Zeiten der Abgott <hi rendition="#aq">Apollo</hi> &#x017F;einen Tempel zu <hi rendition="#aq">Delphis,</hi> vnd<lb/>
die Heydni&#x017F;che Go&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Diana</hi> zu <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;o,</hi> jhre Tempel vnd Kirchen an gewi&#x017F;&#x017F;en Oertern gehabt haben/<lb/>
al&#x017F;o hab ich geho&#x0364;ret/ daß &#x017F;ie an gewi&#x017F;&#x017F;en Oertern jhre Abgo&#x0364;tter anruffen. Jn deß <hi rendition="#aq">Powah</hi> Gebett/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0219] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil Von der Religion/ Sitten vnd Gebraͤuchen der jenigen/ ſo in New Engelland gefunden worden/ vnd noch darinnen wohnen. NEw Engelland iſt auff der einen Seiten deß Winckels de Canada gelegen/ wie auß der Land- Tafel zu ſehen iſt/ welche dann die Engellaͤnder von etlichen jahren her mit vnderſchiedlichem da- hin gefuͤhrtem Volck bewohnet haben. Was dieſer Jnwohner Religion anlanget/ hat man ſich deßwegen geirꝛet: Dann/ wie etliche nur ein geringe zeit vmb ſie geweſen/ vnd mit jnen ſeyn vmbgangen; Alſo haben ſie darfuͤr gehalten/ ſie ehren keinen Gott/ haben auch gantz vnd gar keine Religion/ ſondern leben gleichſam wie das Viehe/ ohne einigen Got- tesdienſt vnd Furcht gegẽ Gott: Nunmehr aber hat ſichs befunden/ vñ hat man das võ jnen erfahren/ daß ſie viel Goͤtter ehren vnd anbetten/ ſonderlich aber vnder allen andern Goͤttern einen/ welchen ſie Kichtan nen- nen/ von welchem ſie halten/ daß er zwar die andere habe erſchaffen/ er aber ſey vor ſich ſelber vnerſchaffen. Der Kichtan (ſagen ſie) hat Himmel vnd Erden/ das Meer vnd alle Creaturen/ ſo darinnen begriffen/ auß nichts erſchaffen/ wie auch einen Mann vnd ein Weib/ von welchem wir/ ſie/ vnd das gantze Menſch- liche Geſchlecht vnſern Vrſprung haben; Wie wir aber in die gantze Welt ſo weit von einander ſeyen zer- ſtrewet worden/ wiſſen ſie nicht: Jm anfang (glauben vnd ſprechen ſie) war kein Koͤnig oder Sachim, auß- genommen der Kichtan, welcher zu der Zeit alles mit ſeinem Wincken regieret: Vnd halten ſie/ die Jnwoh- ner darfuͤr/ er habe gegen Nidergang gewohnet; ſie glauben vnd halten auch darfuͤr/ daß die Frommen/ wann ſie abſterben/ in jhres Oberſten Gottes Kichtan Reich/ da ſie dann vnder jhren Freunden vnd Bekanten al- les voll auff vñ gnug haben/ kom̃en: Was aber die gottloſe anlanget/ ſo ſagenvnd glauben ſie dieſes: Weñ ſie fuͤr jres Gottes Thuͤr kommen/ vnd hinein zu kommen anklopffen/ antworte jhnen der vermeynte Gott Kichtan alſo: Quachet, das iſt/ gehet hin vnd wandert/ dann fuͤr ſie vnd dergleichẽ gottloſe Leut hab er kein Ort in ſeinem Reich: Darauf muͤſſen hernacher ſolche gottloſe in ewigem Armut/ Noth vnd Arbeit vmb her ſtreichen: Niemand (wie ſie ſagen vnd glauben) hat jren Gott jemahls von Angeſicht zu Angeſicht geſehen/ doch wiſſen die Alte viel von jme zu erzehlen/ vnd befehlen jren Kindern/ daß ſie jme dienen/ jre Kindskinder vnd Nachkoͤmlinge in deſſelbigen Furcht vnd dienſt aufferziehen: Sie halten jhren Kirchtan fuͤr einen gu- ten vnd gluͤckſeligen Gott/ derohalben/ wann ſie etwas groſſes vnd vornemes erlangen wollen vnd begehren/ kommen ſie zuſammen/ vnd ruffen jhn an: Deßgleichen wann ſie Fruchtbarkeit deß Lands/ Sieg wider jre Feind begehren/ vnd was dergleichen mehr ſeyn mag/ ſtellen ſie dieſem jrem Gott zu Ehren ein Feſt an/ vnd wann ſie bey einander ſeyn/ ſingen vnd ſpringen ſie/ vnd dancken alſo jrem Gott/ ſie richten auch zu deſſen Ge- daͤchtnus einen Lorberkrantz auff/ vnd andere Sachen mehr. Von der Wilden O- berſtẽ Gott Kichtan, vnd was ſie von jm halten vnd glauben. Sie verehren vnd ruffen auch noch einen andern Abgott an/ welchen ſie Hobbanock nennen/ vnd ich fuͤr den Teuffel ſelber halte: Dieſen pflegen ſie anzuruffen/ wann ſie verwundet ſeyn/ vnd ſchaͤdliche Wun- den haben: Jſt nun die Wunden alſo beſchaffen/ daß ſie noch kan geheylet werden/ ſo antwortet er jnen/ er wolle ſolche Wunde heylen/ vnd ſey ſolche Wunde jnen widerfahren ſeinet wegen/ dieweil ſie ſich an jme ver- ſuͤndiget haben/ es wird auch darauf ſolche Wund bald geheylet: Jſt aber die Wund toͤdtlich/ ſo antwortet er/ ſolche Wunde ſey jnen geſchehen von jrem zornigen Gott Kichtan, vnd ſey deßwegen gantz vnd gar vn- heylbar: Vnd deßwegen ruffen die Krancke oder Verwundete dieſen Gott nicht an. Dieſer jhr Abgott Hobbanock pfleget jnen in vnderſchiedlicher Geſtalt/ jetzt in eines Menſchen/ bald in eines Hirſchen/ Ad- lers/ gemeiniglich aber in Geſtalt einer Schlangen zu erſcheinen: Jedoch pflegt er ſich nit von jederman/ ſon- dern von den vornembſten/ vnd ſonderlich von den gelehrteſten ſehen zu laſſen: Wiewol auch jederman dieſen Betrug gern wolte erfahren/ jedoch ſo gehet er nur allein mit dreyerley Standts Perſonen vmb: Wie die er- ſte heiſſen/ oder was jr Ampt ſey/ muß ich bekennen/ dz ich es ſelber noch nit recht weiß/ gleichwol aber werden ſie ſehr hoch gehalten/ vnd halten ſie dieſelbige darfuͤr/ daß ſie gantz vnd gar ſchußfrey ſeyen/ vnd mit keinem Pfeil nit koͤnnen durchſchoſſen werden: Die zweyten nennen ſie Powah/ vnd die dritte Pnieſe. Das Ampt der Powah beſtehet in dem/ daß ſie den Teuffel anruffen vnd bitten/ daß die Krancken vnd verwundeten widerumb geheylet werden: Vnd wann ſolche Prieſter jre Gebett alſo verrichten/ pflegt dz gemeine Volck ſolches zu bekraͤfftigen/ vnd Amen darauf zu ſprechen/ bißweilen/ aber doch ſehr langſam/ auch mit dem Prieſter ein liebliche Muſick anzufangen vnd zu ſingen. Dieſer Prieſter Powah iſt im Re- den gar frey vnd fertig/ eines ernſten Angeſichts/ vnd wann er ſein Gebet vber die Krancken verrichtet/ braucht er gar ernſte vnd wunderbarliche Geberden darbey. Jſt ein Krancker verwundet/ ſo ſiehet er dahin/ daß jhme die Wunden außgeſogen werde/ vnd wann die Wunde zu heylen iſt (wie ſie ſagen vnd erzehlen) ſo lecket vnd ſaugt ſie jhme auß eine Schlang oder der Vvobſacuk, das iſt ein Adler/ ſo er auff den Schultern hat ſitzen: Es darff aber gantz vnd gar niemandts vmb ſolchen Prieſter ſeyn/ vnd es ſey/ wie es woͤlle/ ſprichter/ er habe es gethan vnd außgerichtet. Jſt aber einer an etwas anders Kranck vnd ſchwach/ ſo halten ſie es fuͤr ein vnfehlbares Zeichen jhrer Geſundtheit/ wann jhr Abgott/ das iſt/ der tauſendtliſtige Teuffel zu dem Krancken kommet/ vnd ſich von jhm ſehen laͤſſet/ es ſey auch in einer Ge- ſtalt/ wie ſie woͤlle. Vnd wie vor alten Zeiten der Abgott Apollo ſeinen Tempel zu Delphis, vnd die Heydniſche Goͤttin Diana zu Epheſo, jhre Tempel vnd Kirchen an gewiſſen Oertern gehabt haben/ alſo hab ich gehoͤret/ daß ſie an gewiſſen Oertern jhre Abgoͤtter anruffen. Jn deß Powah Gebett/ vnd Prieſters Povvah red/ Geber- den/ Cere- monien vnd Gebrauch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/219
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/219>, abgerufen am 20.02.2019.