Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
erfunden worden/ vnd damit dieses Land desto eher vnd besser erbawet werden möge/ hat der Durchläuch-
tigste König in Engelland Gewalts Brieff außgeben im Jahr 1623. diesem Landt den Namen New
Schottlandt gegeben/ vnd die Anordnung gethan/ daß es der Kron vnnd Bottmässigkeit deß Schott-
landts ist zugehörig vnd vnderworffen/ ist auch mit eben den Gesatzen vnd Ordnung/ wie Schottlandt/
verfasset: Es berichten die jenigen/ so deß Orts sich begeben/ daß sie ein solches Landt antroffen/ welches
zu bawen vnd pflantzen sich gar wol schicke/ vnd seynd dieses Jahr die Engelländer mit etlichen Schiffen
dahin gefahren.

Von dem gegenwertigen Zustand der Engelländer/ wie auch
von andern guten bequembligkeiten/ so sie jetzunder in Virginia geniessen/
vnd auch von newem erfunden haben.

WAs anlanget die örter/ so die Engelländer jetzunder bewohnen/ seyn derselbigen viel vnderschiedli-
che/ vnd gemeiniglich sehr Fruchtbar vnd gut. Die vornembsten aber seynd nachfolgende: Die
Stätte Jacobi, Henrici, Bersmudae, West vnd Ascherley, Kequougton, Dales Giff, mit
jhren Provintzen vnnd Vmbkreyß. Die Jnwohner dieses Lands seyn entweder Ackerleute welche das Feld
bawen/ oder Handwercksleute/ als Schneider/ Zimmerleute/ Schuster vnd dergleichen/ Es seyn auch jhrer
etliche verbunden auff jhren König zu warten/ vnd denselbigen zu bewachen vnd zu beschützen. Anno 1622.
hat die Engelländische Gesellschaft ein Schiff voll Tuch/ allerley Haußrath vnnd andere notwendige
Sachen dahin geführet/ vnd haben auch allda ein Kauffhauß auffgerichtet.

Allhie soll billich nicht verschwiegen werden das Gottselige vnd Königliche Werck/ welches mitEine Schu
le für die
Wilden
durch die
Engellän-
der ange-
stellet.

Königlichen Schreiben vnd Gewaltsbrieffen bekrefftiget ist/ nemblich daß sie in diesem Land ein Semi-
narium
vnd feine Schule haben auffgerichtet/ in welcher der Wilden Kinder im schreiben/ lesen vnd Christ-
lichen Religion vnderrichtet werden/ darzu dann Gott sein Gnad vnd Segen wölle geben: Es seyn auch
von dannen Knaben vnd Mägdlein in Engelland geführet worden/ auß welchen man verhoffet/ daß recht-
schaffene Leute werden.

Jnnerhalb sechs Jahren hat man viel vnd allerley Handwercksleute hinein geschicket alles außzu-
sehen vnd alle Sachen nutz zu machen/ wie dann an solchem Ort allerley nutzliche Sachen seyn zu fin-
den: Sonderlich aber wird viel vnd gut Eisen alda gefunden vnd gegraben/ welches sie dann sehr suchen/ die-Gibt viel
Eisen an
diesem Ort.

weil sie Holtz/ Wasser vnd alles was zu solchem graben notwendig/ gnugsam haben können: Sie sagen
auch/ sie wöllen in kurtzer zeit so viel Eisen bekommen/ daß sie nicht allein Engellandt/ sondern auch viel
andere örter in der Christenheit mit Eisen versehen können.

Es wächset in diesem Land gern vnd viel Baumwolle/ welches auß den Morgenländischen JndienWeinstö-
cke vnd an-
dere Ge-
wächse.

ist herbracht worden. Es erzehlen auch die Frantzosen/ welche man mit vielen Rebstöcken dahin/ sie zupflan-
tzen/ hat geschicket/ daß es eben so gute Trauben/ als in Languedoc, darauß sie kommen/ nunmehr da
gebe/ vnd seye der Wein viel süsser vnd besser/ als in Languedoc, wie dann etliche Faß voll solches Weins
in Engellandt seyn geschickt worden: Sie loben auch gar sehr die Maulbeerbaume/ auß welcher Früchte
sie auch einen zimlichen Wein machen/ wie auch auß Pflaumen/ so von sich selber in solchem Lande wach-
sen. Auß Befelch deß Königes pflantzen sie allenthalben Maulbeerbäume. Es hat auch der König ein gros-
se menge Seidenwürme hinein geschicket/ vnd hat man die hoffnung/ man werde nicht allein viel Wein/ son-
dern auch sehr viel Wurmseiden mit der zeit bekommen. Sie haben auch schon viel andere dinge geflantzet/
als Oelbäum/ Granaten/ Feigenbäum/ Flachs/ Zuckerröhren vnd viel andere Gewächse mehr/ auß wel-
chen sie ein grossen Nutzen vnd Gewinn haben können.

Weil es auch auff dem Lande so viel Bäume gibt/ lassen jhnen die Engelländer viel Schiffe ma-
chen/ nicht allein zum täglichen Gebrauch/ sondern auch mit denselbigen auff dem Meer zufahren vnnd
alles außzuforschen: Sie lassen auch alle Jahr zu dem ende viel Schiffmacher hinein zu sich kommen/
vnd dieweil es ein grosse menge gibt von Fohren vnd Hartzbaum vnd von allerley Gummi/ haben sie etli-
che verständige Schiffmacher auß Norwegen bestellet vnd kommen lassen. Saltz können sie auch gnug
haben vnd machen: Terram Lemniam hat man schon vor langem in Engelland geschickt. Kürtzlich
davon zu reden: Was man in der gantzen Christenheit kan nutzliches vnnd gutes finden/ das
wächset entweder von sich selber in Virginia, oder kan allda gar leichtlich
gepflantzet vnnd gezeuget wer-
den.

Von
R iiij

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
erfunden worden/ vnd damit dieſes Land deſto eher vnd beſſer erbawet werden moͤge/ hat der Durchlaͤuch-
tigſte Koͤnig in Engelland Gewalts Brieff außgeben im Jahr 1623. dieſem Landt den Namen New
Schottlandt gegeben/ vnd die Anordnung gethan/ daß es der Kron vnnd Bottmaͤſſigkeit deß Schott-
landts iſt zugehoͤrig vnd vnderworffen/ iſt auch mit eben den Geſatzen vnd Ordnung/ wie Schottlandt/
verfaſſet: Es berichten die jenigen/ ſo deß Orts ſich begeben/ daß ſie ein ſolches Landt antroffen/ welches
zu bawen vnd pflantzen ſich gar wol ſchicke/ vnd ſeynd dieſes Jahr die Engellaͤnder mit etlichen Schiffen
dahin gefahren.

Von dem gegenwertigen Zuſtand der Engellaͤnder/ wie auch
von andern guten bequembligkeiten/ ſo ſie jetzunder in Virginia genieſſen/
vnd auch von newem erfunden haben.

WAs anlanget die oͤrter/ ſo die Engellaͤnder jetzunder bewohnen/ ſeyn derſelbigen viel vnderſchiedli-
che/ vnd gemeiniglich ſehr Fruchtbar vnd gut. Die vornembſten aber ſeynd nachfolgende: Die
Staͤtte Jacobi, Henrici, Berſmudæ, Weſt vnd Aſcherley, Kequougton, Dales Giff, mit
jhren Provintzen vnnd Vmbkreyß. Die Jnwohner dieſes Lands ſeyn entweder Ackerleute welche das Feld
bawen/ oder Handwercksleute/ als Schneider/ Zimmerleute/ Schuſter vnd dergleichen/ Es ſeyn auch jhrer
etliche verbunden auff jhren Koͤnig zu warten/ vnd denſelbigen zu bewachen vnd zu beſchuͤtzen. Anno 1622.
hat die Engellaͤndiſche Geſellſchaft ein Schiff voll Tuch/ allerley Haußrath vnnd andere notwendige
Sachen dahin gefuͤhret/ vnd haben auch allda ein Kauffhauß auffgerichtet.

Allhie ſoll billich nicht verſchwiegen werden das Gottſelige vnd Koͤnigliche Werck/ welches mitEine Schu
le fuͤr die
Wilden
durch die
Engellaͤn-
der ange-
ſtellet.

Koͤniglichen Schreiben vnd Gewaltsbrieffen bekrefftiget iſt/ nemblich daß ſie in dieſem Land ein Semi-
narium
vnd feine Schule haben auffgerichtet/ in welcher der Wilden Kinder im ſchreiben/ leſen vnd Chriſt-
lichen Religion vnderrichtet werden/ darzu dann Gott ſein Gnad vnd Segen woͤlle geben: Es ſeyn auch
von dannen Knaben vnd Maͤgdlein in Engelland gefuͤhret worden/ auß welchen man verhoffet/ daß recht-
ſchaffene Leute werden.

Jnnerhalb ſechs Jahren hat man viel vnd allerley Handwercksleute hinein geſchicket alles außzu-
ſehen vnd alle Sachen nutz zu machen/ wie dann an ſolchem Ort allerley nutzliche Sachen ſeyn zu fin-
den: Sonderlich aber wird viel vnd gut Eiſen alda gefunden vnd gegraben/ welches ſie dann ſehr ſuchen/ die-Gibt viel
Eiſen an
dieſem Ort.

weil ſie Holtz/ Waſſer vnd alles was zu ſolchem graben notwendig/ gnugſam haben koͤnnen: Sie ſagen
auch/ ſie woͤllen in kurtzer zeit ſo viel Eiſen bekommen/ daß ſie nicht allein Engellandt/ ſondern auch viel
andere oͤrter in der Chriſtenheit mit Eiſen verſehen koͤnnen.

Es waͤchſet in dieſem Land gern vnd viel Baumwolle/ welches auß den Morgenlaͤndiſchen JndienWeinſtoͤ-
cke vnd an-
dere Ge-
waͤchſe.

iſt herbracht worden. Es erzehlen auch die Frantzoſen/ welche man mit vielen Rebſtoͤcken dahin/ ſie zupflan-
tzen/ hat geſchicket/ daß es eben ſo gute Trauben/ als in Languedoc, darauß ſie kommen/ nunmehr da
gebe/ vnd ſeye der Wein viel ſuͤſſer vnd beſſer/ als in Languedoc, wie dann etliche Faß voll ſolches Weins
in Engellandt ſeyn geſchickt worden: Sie loben auch gar ſehr die Maulbeerbaume/ auß welcher Fruͤchte
ſie auch einen zimlichen Wein machen/ wie auch auß Pflaumen/ ſo von ſich ſelber in ſolchem Lande wach-
ſen. Auß Befelch deß Koͤniges pflantzen ſie allenthalben Maulbeerbaͤume. Es hat auch der Koͤnig ein groſ-
ſe menge Seidenwuͤrme hinein geſchicket/ vnd hat man die hoffnung/ man werde nicht allein viel Wein/ ſon-
dern auch ſehr viel Wurmſeiden mit der zeit bekommen. Sie haben auch ſchon viel andere dinge geflantzet/
als Oelbaͤum/ Granaten/ Feigenbaͤum/ Flachs/ Zuckerroͤhren vnd viel andere Gewaͤchſe mehr/ auß wel-
chen ſie ein groſſen Nutzen vnd Gewinn haben koͤnnen.

Weil es auch auff dem Lande ſo viel Baͤume gibt/ laſſen jhnen die Engellaͤnder viel Schiffe ma-
chen/ nicht allein zum taͤglichen Gebrauch/ ſondern auch mit denſelbigen auff dem Meer zufahren vnnd
alles außzuforſchen: Sie laſſen auch alle Jahr zu dem ende viel Schiffmacher hinein zu ſich kommen/
vnd dieweil es ein groſſe menge gibt von Fohren vnd Hartzbaum vnd von allerley Gummi/ haben ſie etli-
che verſtaͤndige Schiffmacher auß Norwegen beſtellet vnd kommen laſſen. Saltz koͤnnen ſie auch gnug
haben vnd machen: Terram Lemniam hat man ſchon vor langem in Engelland geſchickt. Kuͤrtzlich
davon zu reden: Was man in der gantzen Chriſtenheit kan nutzliches vnnd gutes finden/ das
waͤchſet entweder von ſich ſelber in Virginia, oder kan allda gar leichtlich
gepflantzet vnnd gezeuget wer-
den.

Von
R iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
erfunden worden/ vnd damit die&#x017F;es Land de&#x017F;to eher vnd be&#x017F;&#x017F;er erbawet werden mo&#x0364;ge/ hat der Durchla&#x0364;uch-<lb/>
tig&#x017F;te Ko&#x0364;nig in Engelland Gewalts Brieff außgeben im Jahr 1623. die&#x017F;em Landt den Namen New<lb/>
Schottlandt gegeben/ vnd die Anordnung gethan/ daß es der <hi rendition="#fr">K</hi>ron vnnd Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit deß Schott-<lb/>
landts i&#x017F;t zugeho&#x0364;rig vnd vnderworffen/ i&#x017F;t auch mit eben den Ge&#x017F;atzen vnd Ordnung/ wie Schottlandt/<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;et: Es berichten die jenigen/ &#x017F;o deß Orts &#x017F;ich begeben/ daß &#x017F;ie ein &#x017F;olches Landt antroffen/ welches<lb/>
zu bawen vnd pflantzen &#x017F;ich gar wol &#x017F;chicke/ vnd &#x017F;eynd die&#x017F;es Jahr die Engella&#x0364;nder mit etlichen Schiffen<lb/>
dahin gefahren.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von dem gegenwertigen Zu&#x017F;tand der Engella&#x0364;nder/ wie auch</hi><lb/>
von andern guten bequembligkeiten/ &#x017F;o &#x017F;ie jetzunder in <hi rendition="#aq">Virginia</hi> genie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd auch von newem erfunden haben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anlanget die o&#x0364;rter/ &#x017F;o die Engella&#x0364;nder jetzunder bewohnen/ &#x017F;eyn der&#x017F;elbigen viel vnder&#x017F;chiedli-<lb/>
che/ vnd gemeiniglich &#x017F;ehr Fruchtbar vnd gut. Die vornemb&#x017F;ten aber &#x017F;eynd nachfolgende: Die<lb/>
Sta&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Jacobi, Henrici, Ber&#x017F;mudæ, We&#x017F;t</hi> vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;cherley, Kequougton, Dales Giff,</hi> mit<lb/>
jhren Provintzen vnnd Vmbkreyß. <hi rendition="#fr">D</hi>ie Jnwohner die&#x017F;es Lands &#x017F;eyn entweder Ackerleute welche das Feld<lb/>
bawen/ oder Handwercksleute/ als Schneider/ Zimmerleute/ Schu&#x017F;ter vnd dergleichen/ Es &#x017F;eyn auch jhrer<lb/>
etliche verbunden auff jhren Ko&#x0364;nig zu warten/ vnd den&#x017F;elbigen zu bewachen vnd zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen. Anno 1622.<lb/>
hat die Engella&#x0364;ndi&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ein Schiff voll Tuch/ allerley Haußrath vnnd andere notwendige<lb/>
Sachen dahin gefu&#x0364;hret/ vnd haben auch allda ein Kauffhauß auffgerichtet.</p><lb/>
          <p>Allhie &#x017F;oll billich nicht ver&#x017F;chwiegen werden das Gott&#x017F;elige vnd Ko&#x0364;nigliche Werck/ welches mit<note place="right">Eine Schu<lb/>
le fu&#x0364;r die<lb/>
Wilden<lb/>
durch die<lb/>
Engella&#x0364;n-<lb/>
der ange-<lb/>
&#x017F;tellet.</note><lb/>
Ko&#x0364;niglichen Schreiben vnd Gewaltsbrieffen bekrefftiget i&#x017F;t/ nemblich daß &#x017F;ie in die&#x017F;em Land ein <hi rendition="#aq">Semi-<lb/>
narium</hi> vnd feine Schule haben auffgerichtet/ in welcher der Wilden Kinder im &#x017F;chreiben/ le&#x017F;en vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Religion vnderrichtet werden/ darzu dann Gott &#x017F;ein Gnad vnd Segen wo&#x0364;lle geben: Es &#x017F;eyn auch<lb/>
von dannen Knaben vnd Ma&#x0364;gdlein in Engelland gefu&#x0364;hret worden/ auß welchen man verhoffet/ daß recht-<lb/>
&#x017F;chaffene Leute werden.</p><lb/>
          <p>Jnnerhalb &#x017F;echs Jahren hat man viel vnd allerley Handwercksleute hinein ge&#x017F;chicket alles außzu-<lb/>
&#x017F;ehen vnd alle Sachen nutz zu machen/ wie dann an &#x017F;olchem Ort allerley nutzliche Sachen &#x017F;eyn zu fin-<lb/>
den: <hi rendition="#fr">S</hi>onderlich aber wird viel vnd gut Ei&#x017F;en alda gefunden vnd gegraben/ welches &#x017F;ie dann &#x017F;ehr &#x017F;uchen/ die-<note place="right">Gibt viel<lb/>
Ei&#x017F;en an<lb/>
die&#x017F;em Ort.</note><lb/>
weil &#x017F;ie Holtz/ Wa&#x017F;&#x017F;er vnd alles was zu &#x017F;olchem graben notwendig/ gnug&#x017F;am haben ko&#x0364;nnen: Sie &#x017F;agen<lb/>
auch/ &#x017F;ie wo&#x0364;llen in kurtzer zeit &#x017F;o viel Ei&#x017F;en bekommen/ daß &#x017F;ie nicht allein Engellandt/ &#x017F;ondern auch viel<lb/>
andere o&#x0364;rter in der Chri&#x017F;tenheit mit Ei&#x017F;en ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Es wa&#x0364;ch&#x017F;et in die&#x017F;em Land gern vnd viel Baumwolle/ welches auß den Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Jndien<note place="right">Wein&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
cke vnd an-<lb/>
dere Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e.</note><lb/>
i&#x017F;t herbracht worden. Es erzehlen auch die Frantzo&#x017F;en/ welche man mit vielen Reb&#x017F;to&#x0364;cken dahin/ &#x017F;ie zupflan-<lb/>
tzen/ hat ge&#x017F;chicket/ daß es eben &#x017F;o gute Trauben/ als in <hi rendition="#aq">Languedoc,</hi> darauß &#x017F;ie kommen/ nunmehr da<lb/>
gebe/ vnd &#x017F;eye der Wein viel &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd be&#x017F;&#x017F;er/ als in <hi rendition="#aq">Languedoc,</hi> wie dann etliche Faß voll &#x017F;olches Weins<lb/>
in Engellandt &#x017F;eyn ge&#x017F;chickt worden: Sie loben auch gar &#x017F;ehr die Maulbeerbaume/ auß welcher Fru&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;ie auch einen zimlichen Wein machen/ wie auch auß Pflaumen/ &#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elber in &#x017F;olchem Lande wach-<lb/>
&#x017F;en. Auß Befelch deß Ko&#x0364;niges pflantzen &#x017F;ie allenthalben Maulbeerba&#x0364;ume. Es hat auch der Ko&#x0364;nig ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e menge Seidenwu&#x0364;rme hinein ge&#x017F;chicket/ vnd hat man die hoffnung/ man werde nicht allein viel Wein/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;ehr viel Wurm&#x017F;eiden mit der zeit bekommen. Sie haben auch &#x017F;chon viel andere dinge geflantzet/<lb/>
als Oelba&#x0364;um/ Granaten/ Feigenba&#x0364;um/ Flachs/ Zuckerro&#x0364;hren vnd viel andere Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mehr/ auß wel-<lb/>
chen &#x017F;ie ein gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen vnd Gewinn haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Weil es auch auff dem Lande &#x017F;o viel Ba&#x0364;ume gibt/ la&#x017F;&#x017F;en jhnen die Engella&#x0364;nder viel Schiffe ma-<lb/>
chen/ nicht allein zum ta&#x0364;glichen Gebrauch/ &#x017F;ondern auch mit den&#x017F;elbigen auff dem Meer zufahren vnnd<lb/>
alles außzufor&#x017F;chen: Sie la&#x017F;&#x017F;en auch alle Jahr zu dem ende viel Schiffmacher hinein zu &#x017F;ich kommen/<lb/>
vnd dieweil es ein gro&#x017F;&#x017F;e menge gibt von Fohren vnd Hartzbaum vnd von allerley Gummi/ haben &#x017F;ie etli-<lb/>
che ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Schiffmacher auß Norwegen be&#x017F;tellet vnd kommen la&#x017F;&#x017F;en. Saltz ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch gnug<lb/><hi rendition="#c">haben vnd machen: <hi rendition="#aq">Terram Lemniam</hi> hat man &#x017F;chon vor langem in Engelland ge&#x017F;chickt. Ku&#x0364;rtzlich<lb/>
davon zu reden: Was man in der gantzen Chri&#x017F;tenheit kan nutzliches vnnd gutes finden/ das<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et entweder von &#x017F;ich &#x017F;elber in <hi rendition="#aq">Virginia,</hi> oder kan allda gar leichtlich<lb/>
gepflantzet vnnd gezeuget wer-<lb/>
den.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">R iiij</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0224] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. erfunden worden/ vnd damit dieſes Land deſto eher vnd beſſer erbawet werden moͤge/ hat der Durchlaͤuch- tigſte Koͤnig in Engelland Gewalts Brieff außgeben im Jahr 1623. dieſem Landt den Namen New Schottlandt gegeben/ vnd die Anordnung gethan/ daß es der Kron vnnd Bottmaͤſſigkeit deß Schott- landts iſt zugehoͤrig vnd vnderworffen/ iſt auch mit eben den Geſatzen vnd Ordnung/ wie Schottlandt/ verfaſſet: Es berichten die jenigen/ ſo deß Orts ſich begeben/ daß ſie ein ſolches Landt antroffen/ welches zu bawen vnd pflantzen ſich gar wol ſchicke/ vnd ſeynd dieſes Jahr die Engellaͤnder mit etlichen Schiffen dahin gefahren. Von dem gegenwertigen Zuſtand der Engellaͤnder/ wie auch von andern guten bequembligkeiten/ ſo ſie jetzunder in Virginia genieſſen/ vnd auch von newem erfunden haben. WAs anlanget die oͤrter/ ſo die Engellaͤnder jetzunder bewohnen/ ſeyn derſelbigen viel vnderſchiedli- che/ vnd gemeiniglich ſehr Fruchtbar vnd gut. Die vornembſten aber ſeynd nachfolgende: Die Staͤtte Jacobi, Henrici, Berſmudæ, Weſt vnd Aſcherley, Kequougton, Dales Giff, mit jhren Provintzen vnnd Vmbkreyß. Die Jnwohner dieſes Lands ſeyn entweder Ackerleute welche das Feld bawen/ oder Handwercksleute/ als Schneider/ Zimmerleute/ Schuſter vnd dergleichen/ Es ſeyn auch jhrer etliche verbunden auff jhren Koͤnig zu warten/ vnd denſelbigen zu bewachen vnd zu beſchuͤtzen. Anno 1622. hat die Engellaͤndiſche Geſellſchaft ein Schiff voll Tuch/ allerley Haußrath vnnd andere notwendige Sachen dahin gefuͤhret/ vnd haben auch allda ein Kauffhauß auffgerichtet. Allhie ſoll billich nicht verſchwiegen werden das Gottſelige vnd Koͤnigliche Werck/ welches mit Koͤniglichen Schreiben vnd Gewaltsbrieffen bekrefftiget iſt/ nemblich daß ſie in dieſem Land ein Semi- narium vnd feine Schule haben auffgerichtet/ in welcher der Wilden Kinder im ſchreiben/ leſen vnd Chriſt- lichen Religion vnderrichtet werden/ darzu dann Gott ſein Gnad vnd Segen woͤlle geben: Es ſeyn auch von dannen Knaben vnd Maͤgdlein in Engelland gefuͤhret worden/ auß welchen man verhoffet/ daß recht- ſchaffene Leute werden. Eine Schu le fuͤr die Wilden durch die Engellaͤn- der ange- ſtellet. Jnnerhalb ſechs Jahren hat man viel vnd allerley Handwercksleute hinein geſchicket alles außzu- ſehen vnd alle Sachen nutz zu machen/ wie dann an ſolchem Ort allerley nutzliche Sachen ſeyn zu fin- den: Sonderlich aber wird viel vnd gut Eiſen alda gefunden vnd gegraben/ welches ſie dann ſehr ſuchen/ die- weil ſie Holtz/ Waſſer vnd alles was zu ſolchem graben notwendig/ gnugſam haben koͤnnen: Sie ſagen auch/ ſie woͤllen in kurtzer zeit ſo viel Eiſen bekommen/ daß ſie nicht allein Engellandt/ ſondern auch viel andere oͤrter in der Chriſtenheit mit Eiſen verſehen koͤnnen. Gibt viel Eiſen an dieſem Ort. Es waͤchſet in dieſem Land gern vnd viel Baumwolle/ welches auß den Morgenlaͤndiſchen Jndien iſt herbracht worden. Es erzehlen auch die Frantzoſen/ welche man mit vielen Rebſtoͤcken dahin/ ſie zupflan- tzen/ hat geſchicket/ daß es eben ſo gute Trauben/ als in Languedoc, darauß ſie kommen/ nunmehr da gebe/ vnd ſeye der Wein viel ſuͤſſer vnd beſſer/ als in Languedoc, wie dann etliche Faß voll ſolches Weins in Engellandt ſeyn geſchickt worden: Sie loben auch gar ſehr die Maulbeerbaume/ auß welcher Fruͤchte ſie auch einen zimlichen Wein machen/ wie auch auß Pflaumen/ ſo von ſich ſelber in ſolchem Lande wach- ſen. Auß Befelch deß Koͤniges pflantzen ſie allenthalben Maulbeerbaͤume. Es hat auch der Koͤnig ein groſ- ſe menge Seidenwuͤrme hinein geſchicket/ vnd hat man die hoffnung/ man werde nicht allein viel Wein/ ſon- dern auch ſehr viel Wurmſeiden mit der zeit bekommen. Sie haben auch ſchon viel andere dinge geflantzet/ als Oelbaͤum/ Granaten/ Feigenbaͤum/ Flachs/ Zuckerroͤhren vnd viel andere Gewaͤchſe mehr/ auß wel- chen ſie ein groſſen Nutzen vnd Gewinn haben koͤnnen. Weinſtoͤ- cke vnd an- dere Ge- waͤchſe. Weil es auch auff dem Lande ſo viel Baͤume gibt/ laſſen jhnen die Engellaͤnder viel Schiffe ma- chen/ nicht allein zum taͤglichen Gebrauch/ ſondern auch mit denſelbigen auff dem Meer zufahren vnnd alles außzuforſchen: Sie laſſen auch alle Jahr zu dem ende viel Schiffmacher hinein zu ſich kommen/ vnd dieweil es ein groſſe menge gibt von Fohren vnd Hartzbaum vnd von allerley Gummi/ haben ſie etli- che verſtaͤndige Schiffmacher auß Norwegen beſtellet vnd kommen laſſen. Saltz koͤnnen ſie auch gnug haben vnd machen: Terram Lemniam hat man ſchon vor langem in Engelland geſchickt. Kuͤrtzlich davon zu reden: Was man in der gantzen Chriſtenheit kan nutzliches vnnd gutes finden/ das waͤchſet entweder von ſich ſelber in Virginia, oder kan allda gar leichtlich gepflantzet vnnd gezeuget wer- den. Von R iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/224
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/224>, abgerufen am 04.08.2020.