Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Natur vnd Eygenschafft der Newen Welt.
gefunden: Reiß gibt es sehr viel/ vnd wird ein jegliches Korn vff ein Pfundt geben vnd bringen: Sie haben
eine doppele Erndte/ dann was sie in dem Mertz seen/ das erndten sie ein in dem Julio/ vnd was sie in dem
Augusto pflantzen/ das können sie in dem December geniessen/ vnd solches alles ohne Pfluge vnd bawung
der Erden. Die Frucht ist viel besser als in Europa, vnd nehret sehr. Die kleine gepflantzte Feigen vnd Wein-
stöcke bringen jhre Frucht ein Jahr/ manchsmal auch ein halbes Jahr/ nach jhrer pflantzung: Es ist nicht
zu kalt auch nicht zu warm in diesem Lande/ dann da pfleget allzeit ein Wind zu gehen/ dardurch die grosse
Hitz wird temperiret vnd gelindert: Winter vnnd Sommer ist gleichsam wie in Engellandt/ doch mit die-
sem vnderscheydt/ daß die längste vnd kürtzeste Tage dritthalb Stunde kürtzer/ als in Engelland/ seyn: Wann
wir Mittag haben/ so haben sie jhren Morgen: Abends aber vmb fünff Vhr nach vnserer zeit ist bey jhnen
der halbe Mittag: Es gibt schwere Wetter bey jhnen/ donnert vnd hagelt sehr/ doch/ wie die Engelländer sa-
gen/ wird nicht bald ein Mensch oder sonsten eine Creatur dardurch versehret oder verletzet.

Von vnderschiedlichen Creaturen vnd guten Gelegenheiten/ so
man in der Summers Jnsul findet.

DJe Winde vnd Würme thun in dieser Jnsul grossen Schaden. Es gibt ein art fliegen mit Sta-Sonderli-
che art der
Fliegen den
Jnwoh-
nern be-
schwerlich.

cheln/ welche die Spanier Cacarotach nennen/ welche den Jnnwohnern gar vberlässig vnnd be-
schwerlich seyn/ dann sie verwunden tödlich/ vnd machen jhnen ein Weg in den Kisten/ da sie mit
jhrem vbelstinckenden Koth alles beschmeissen/ vnd die Kleider/ wie die Motten/ fressen/ Sie seyn auch im
Sommer sehr mit kleinen Omeysen geplaget/ derohalben sie dann jhre Leiber mit einem gewissen vnd weychen
Bech beschmieren/ damit sie desto sicherer vor jhnen seyen. Die Erdenwürme thun der Frucht vnd dem Ta-
back grossen schaden/ vnd wenn sie nicht früh vnd bey guter zeit dieselbige vertreiben/ verderben sie alles. Es
hat zwar auch viel vnd grosse Heydechsen geben/ aber man hat sie mit den Katzen vertrieben vnd außgerottet:
Wann man nur also reden darff/ so gibt es wunder schöne Spinnen/ welche außsehen/ als wann sie mitWunderli-
che Spin-
nen.

Gold vnd Perlen gezieret seyen: Jhre Spinnenweben machen sie von einem Baume zum andern
vnnd so starck/ daß sie an Farb vnd stärcke wol einem Seiten Fadem können verglichen werden/ ja seyn
auch so fest/ daß man darmit/ wie mit einem Netz/ Vögel/ so den Turteltauben schier gleich seyn/ kan
fangen.

Hier kan auch mit stillschweigen nicht vbergangen werden der grosse Schade/ so jhnen von den Mäu-
sen ist zugefüget worden: Dann es ist ein Engelländisches Schiff ankommen/ welches etliche Mäuß mit
sich gebracht hat: Als nun solche Mäuß auff das Land kommen/ haben sie sich in zwey Jahren so sehr ge-
mehret/ daß sie nicht allein die Jnsul/ in welche sie erstlich ankommen waren/ sondern auch andere vmblie-
gende örter erfüllet haben/ ja es seyn jhrer endlich so viel worden/ daß sie in der Erden jhre Hölen gehabt/ vnnd
auff den Bäumen jhre Nister gemacht/ vnd alles verzehret haben: Dann was die Engelländer deß tages ge-
seet hatten/ das wurde so bald die folgende Nacht von den Mäusen verderbet vnd gefressen/ vnnd waren denMäuß
grossen
schaden ge-
than.

Menschen in jhren Häusern gar beschwerlich vnd schädlich: Solche Mäuß außzurotten hat man vnder-
schiedliche Mittel an die Hand genommen: Dann sie haben zahme vnd wilde Katzen gehalten: Sie haben
jhnen Arsenicum oder Mäußgifft zu fressen dargestellet: Sie haben Mäußfallen gemacht vnd gestellet/
vnd Nacht vnd Tag viel darmit gefangen: Sie haben die Hunde angeführet/ die Mäuse auffzufangen/
vnd hat manchsmal in einer Stunde ein Hund viertzig biß in funfftzig gefangen vnd erbissen: Nichts desto
weniger haben die Engelländer den Mäusen nicht gnug wehren können/ vnnd ist durch solche Mäuß ein
grosser mangel vnd hunger verursachet worden. Aber innerhalb eines Jahrs seyn sie endlich durch sonder-
liche schickung vnd hülff Gottes vertilget worden. Dann wiewohl etliche solche außrottung den Katzen/
etliche aber der kalten zeit zugeschrieben/ jedoch so hat man es Gottes Barmhertzigkeit vnd schickung zu
dancken.

Auff diese Plage ist erfolget ein Hunger/ vnd auff den Hunger eine gefährliche schädliche Peste/ wel-Hunger
vnd Pesti-
lentz.

che die Engelländer Feags nenneten: Welche mit dieser Seuche behafftet waren/ konten beym Leben erhal-
ten werden/ wann jhnen so bald mit Essenspeiß vnd Artzney hülff geschahe: Welche aber solche hülffe so
bald nicht haben kundten/ fielen dahin vnd sturben: Vnd also wurden sehr viel durch solche Seuche hinge-
nommen: Jn wehrender solcher Pestzeit seyn sehr viel Raben/ welche sie niemals mehr zuvor noch hernach
gesehen haben/ in solche Jnsul geflohen kommen.

Jn diesem Lande gibt es viel vnderschiedliche Vögel/ als nemblich/ Reyger von vnderschiedlichen Far-Vnder-
schidliche
Vögel.

ben/ zahme vnd wilde Endten/ Schwemmergänse/ genandt Phalacrocoraces, Meer Tauben/ vnd andere
Vögel mehr/ deren Namen wir nicht wissen: Vnder den Vögeln/ so vns in diesem Lande gantz vnbekandt
seyn/ werden nachfolgende erzehlet: Eohovv ist ein Nachtvogel/ verbirget sich deß Tages in den Fel-
sen/ vnnd ist so groß/ als eine Taube: Eggebrid, auff Lateinisch/ ein Eyer Vogel/ läst sich im Ma-
jo sehen/ legt Eyer so groß als Hüner Eyer/ vnd höret nicht vffzulegen biß mitten in den Sommer/ pfle-
get auch seine Eyer außzubrühen: Tropica, ein Vogel/ welcher also von dem Ort/ da man jhn sihet/
wird genennet: Pemblico ein Vogel/ so sich deß Tages langsam läst sehen/ vnnd wird mit seinem Ge-
schrey für ein Wetter Propheten gehalten: Es gabe auch allda groß Huhu oder Nachteulen/ aber sie seyn
wider hinweg geflohen. Vnder den Zweigen vnd allerley Gewächsen gibt es nachfolgende: Erstlich ist einAllerley Ge
wächse.

Gewächs/ genandt Poison-vvees, ist sehr vergifftet/ sihet gleich der hedera, oder Epphevv, wenn

man

Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt.
gefunden: Reiß gibt es ſehr viel/ vnd wird ein jegliches Korn vff ein Pfundt geben vnd bringen: Sie haben
eine doppele Erndte/ dann was ſie in dem Mertz ſeen/ das erndten ſie ein in dem Julio/ vnd was ſie in dem
Auguſto pflantzen/ das koͤnnen ſie in dem December genieſſen/ vnd ſolches alles ohne Pfluge vnd bawung
der Erden. Die Frucht iſt viel beſſer als in Europa, vnd nehret ſehr. Die kleine gepflantzte Feigen vnd Wein-
ſtoͤcke bringen jhre Frucht ein Jahr/ manchsmal auch ein halbes Jahr/ nach jhrer pflantzung: Es iſt nicht
zu kalt auch nicht zu warm in dieſem Lande/ dann da pfleget allzeit ein Wind zu gehen/ dardurch die groſſe
Hitz wird temperiret vnd gelindert: Winter vnnd Sommer iſt gleichſam wie in Engellandt/ doch mit die-
ſem vnderſcheydt/ daß die laͤngſte vnd kuͤrtzeſte Tage dritthalb Stunde kuͤrtzer/ als in Engelland/ ſeyn: Wañ
wir Mittag haben/ ſo haben ſie jhren Morgen: Abends aber vmb fuͤnff Vhr nach vnſerer zeit iſt bey jhnen
der halbe Mittag: Es gibt ſchwere Wetter bey jhnen/ donnert vnd hagelt ſehr/ doch/ wie die Engellaͤnder ſa-
gen/ wird nicht bald ein Menſch oder ſonſten eine Creatur dardurch verſehret oder verletzet.

Von vnderſchiedlichen Creaturen vnd guten Gelegenheiten/ ſo
man in der Summers Jnſul findet.

DJe Winde vnd Wuͤrme thun in dieſer Jnſul groſſen Schaden. Es gibt ein art fliegen mit Sta-Sonderli-
che art der
Fliegen den
Jnwoh-
nern be-
ſchwerlich.

cheln/ welche die Spanier Cacarotach nennen/ welche den Jnnwohnern gar vberlaͤſſig vnnd be-
ſchwerlich ſeyn/ dann ſie verwunden toͤdlich/ vnd machen jhnen ein Weg in den Kiſten/ da ſie mit
jhrem vbelſtinckenden Koth alles beſchmeiſſen/ vnd die Kleider/ wie die Motten/ freſſen/ Sie ſeyn auch im
Sommer ſehr mit kleinen Omeyſen geplaget/ derohalben ſie dann jhre Leiber mit einem gewiſſen vnd weychẽ
Bech beſchmieren/ damit ſie deſto ſicherer vor jhnen ſeyen. Die Erdenwuͤrme thun der Frucht vnd dem Ta-
back groſſen ſchaden/ vnd wenn ſie nicht fruͤh vnd bey guter zeit dieſelbige vertreiben/ verderben ſie alles. Es
hat zwar auch viel vnd groſſe Heydechſen geben/ aber man hat ſie mit den Katzen vertrieben vnd außgerottet:
Wann man nur alſo reden darff/ ſo gibt es wunder ſchoͤne Spinnen/ welche außſehen/ als wann ſie mitWunderli-
che Spin-
nen.

Gold vnd Perlen gezieret ſeyen: Jhre Spinnenweben machen ſie von einem Baume zum andern
vnnd ſo ſtarck/ daß ſie an Farb vnd ſtaͤrcke wol einem Seiten Fadem koͤnnen verglichen werden/ ja ſeyn
auch ſo feſt/ daß man darmit/ wie mit einem Netz/ Voͤgel/ ſo den Turteltauben ſchier gleich ſeyn/ kan
fangen.

Hier kan auch mit ſtillſchweigen nicht vbergangen werden der groſſe Schade/ ſo jhnen von den Maͤu-
ſen iſt zugefuͤget worden: Dann es iſt ein Engellaͤndiſches Schiff ankommen/ welches etliche Maͤuß mit
ſich gebracht hat: Als nun ſolche Maͤuß auff das Land kommen/ haben ſie ſich in zwey Jahren ſo ſehr ge-
mehret/ daß ſie nicht allein die Jnſul/ in welche ſie erſtlich ankommen waren/ ſondern auch andere vmblie-
gende oͤrter erfuͤllet haben/ ja es ſeyn jhrer endlich ſo viel worden/ daß ſie in der Erden jhre Hoͤlen gehabt/ vnnd
auff den Baͤumen jhre Niſter gemacht/ vnd alles verzehret haben: Dann was die Engellaͤnder deß tages ge-
ſeet hatten/ das wurde ſo bald die folgende Nacht von den Maͤuſen verderbet vnd gefreſſen/ vnnd waren denMaͤuß
groſſen
ſchaden ge-
than.

Menſchen in jhren Haͤuſern gar beſchwerlich vnd ſchaͤdlich: Solche Maͤuß außzurotten hat man vnder-
ſchiedliche Mittel an die Hand genommen: Dann ſie haben zahme vnd wilde Katzen gehalten: Sie haben
jhnen Arſenicum oder Maͤußgifft zu freſſen dargeſtellet: Sie haben Maͤußfallen gemacht vnd geſtellet/
vnd Nacht vnd Tag viel darmit gefangen: Sie haben die Hunde angefuͤhret/ die Maͤuſe auffzufangen/
vnd hat manchsmal in einer Stunde ein Hund viertzig biß in funfftzig gefangen vnd erbiſſen: Nichts deſto
weniger haben die Engellaͤnder den Maͤuſen nicht gnug wehren koͤnnen/ vnnd iſt durch ſolche Maͤuß ein
groſſer mangel vnd hunger verurſachet worden. Aber innerhalb eines Jahrs ſeyn ſie endlich durch ſonder-
liche ſchickung vnd huͤlff Gottes vertilget worden. Dann wiewohl etliche ſolche außrottung den Katzen/
etliche aber der kalten zeit zugeſchrieben/ jedoch ſo hat man es Gottes Barmhertzigkeit vnd ſchickung zu
dancken.

Auff dieſe Plage iſt erfolget ein Hunger/ vnd auff den Hunger eine gefaͤhrliche ſchaͤdliche Peſte/ wel-Hunger
vnd Peſti-
lentz.

che die Engellaͤnder Feags nenneten: Welche mit dieſer Seuche behafftet waren/ konten beym Leben erhal-
ten werden/ wann jhnen ſo bald mit Eſſenſpeiß vnd Artzney huͤlff geſchahe: Welche aber ſolche huͤlffe ſo
bald nicht haben kundten/ fielen dahin vnd ſturben: Vnd alſo wurden ſehr viel durch ſolche Seuche hinge-
nommen: Jn wehrender ſolcher Peſtzeit ſeyn ſehr viel Raben/ welche ſie niemals mehr zuvor noch hernach
geſehen haben/ in ſolche Jnſul geflohen kommen.

Jn dieſem Lande gibt es viel vnderſchiedliche Voͤgel/ als nemblich/ Reyger von vnderſchiedlichen Far-Vnder-
ſchidliche
Voͤgel.

ben/ zahme vnd wilde Endten/ Schwemmergaͤnſe/ genandt Phalacrocoraces, Meer Tauben/ vnd andere
Voͤgel mehr/ deren Namen wir nicht wiſſen: Vnder den Voͤgeln/ ſo vns in dieſem Lande gantz vnbekandt
ſeyn/ werden nachfolgende erzehlet: Eohovv iſt ein Nachtvogel/ verbirget ſich deß Tages in den Fel-
ſen/ vnnd iſt ſo groß/ als eine Taube: Eggebrid, auff Lateiniſch/ ein Eyer Vogel/ laͤſt ſich im Ma-
jo ſehen/ legt Eyer ſo groß als Huͤner Eyer/ vnd hoͤret nicht vffzulegen biß mitten in den Sommer/ pfle-
get auch ſeine Eyer außzubruͤhen: Tropica, ein Vogel/ welcher alſo von dem Ort/ da man jhn ſihet/
wird genennet: Pemblico ein Vogel/ ſo ſich deß Tages langſam laͤſt ſehen/ vnnd wird mit ſeinem Ge-
ſchrey fuͤr ein Wetter Propheten gehalten: Es gabe auch allda groß Huhu oder Nachteulen/ aber ſie ſeyn
wider hinweg geflohen. Vnder den Zweigen vnd allerley Gewaͤchſen gibt es nachfolgende: Erſtlich iſt einAllerley Ge
waͤchſe.

Gewaͤchs/ genandt Poiſon-vvees, iſt ſehr vergifftet/ ſihet gleich der hedera, oder Epphevv, wenn

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="201"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafft der Newen Welt.</hi></fw><lb/>
gefunden: Reiß gibt es &#x017F;ehr viel/ vnd wird ein jegliches Korn vff ein Pfundt geben vnd bringen: Sie haben<lb/>
eine doppele Erndte/ dann was &#x017F;ie in dem Mertz &#x017F;een/ das erndten &#x017F;ie ein in dem Julio/ vnd was &#x017F;ie in dem<lb/>
Augu&#x017F;to pflantzen/ das ko&#x0364;nnen &#x017F;ie in dem December genie&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;olches alles ohne Pfluge vnd bawung<lb/>
der Erden. Die Frucht i&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er als in <hi rendition="#aq">Europa,</hi> vnd nehret &#x017F;ehr. Die kleine gepflantzte Feigen vnd Wein-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;cke bringen jhre Frucht ein Jahr/ manchsmal auch ein halbes Jahr/ nach jhrer pflantzung: Es i&#x017F;t nicht<lb/>
zu kalt auch nicht zu warm in die&#x017F;em Lande/ dann da pfleget allzeit ein Wind zu gehen/ dardurch die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hitz wird temperiret vnd gelindert: Winter vnnd Sommer i&#x017F;t gleich&#x017F;am wie in Engellandt/ doch mit die-<lb/>
&#x017F;em vnder&#x017F;cheydt/ daß die la&#x0364;ng&#x017F;te vnd ku&#x0364;rtze&#x017F;te Tage dritthalb Stunde ku&#x0364;rtzer/ als in Engelland/ &#x017F;eyn: Wan&#x0303;<lb/>
wir Mittag haben/ &#x017F;o haben &#x017F;ie jhren Morgen: Abends aber vmb fu&#x0364;nff Vhr nach vn&#x017F;erer zeit i&#x017F;t bey jhnen<lb/>
der halbe Mittag: Es gibt &#x017F;chwere Wetter bey jhnen/ donnert vnd hagelt &#x017F;ehr/ doch/ wie die Engella&#x0364;nder &#x017F;a-<lb/>
gen/ wird nicht bald ein Men&#x017F;ch oder &#x017F;on&#x017F;ten eine Creatur dardurch ver&#x017F;ehret oder verletzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von vnder&#x017F;chiedlichen Creaturen vnd guten Gelegenheiten/ &#x017F;o</hi><lb/>
man in der <hi rendition="#aq">Summers</hi> Jn&#x017F;ul findet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Winde vnd Wu&#x0364;rme thun in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul gro&#x017F;&#x017F;en Schaden. Es gibt ein art fliegen mit Sta-<note place="right">Sonderli-<lb/>
che art der<lb/>
Fliegen den<lb/>
Jnwoh-<lb/>
nern be-<lb/>
&#x017F;chwerlich.</note><lb/>
cheln/ welche die Spanier <hi rendition="#aq">Cacarotach</hi> nennen/ welche den Jnnwohnern gar vberla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vnnd be-<lb/>
&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn/ dann &#x017F;ie verwunden to&#x0364;dlich/ vnd machen jhnen ein Weg in den Ki&#x017F;ten/ da &#x017F;ie mit<lb/>
jhrem vbel&#x017F;tinckenden Koth alles be&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Kleider/ wie die Motten/ fre&#x017F;&#x017F;en/ Sie &#x017F;eyn auch im<lb/>
Sommer &#x017F;ehr mit kleinen Omey&#x017F;en geplaget/ derohalben &#x017F;ie dann jhre Leiber mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en vnd weyche&#x0303;<lb/>
Bech be&#x017F;chmieren/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to &#x017F;icherer vor jhnen &#x017F;eyen. Die Erdenwu&#x0364;rme thun der Frucht vnd dem Ta-<lb/>
back gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden/ vnd wenn &#x017F;ie nicht fru&#x0364;h vnd bey guter zeit die&#x017F;elbige vertreiben/ verderben &#x017F;ie alles. Es<lb/>
hat zwar auch viel vnd gro&#x017F;&#x017F;e Heydech&#x017F;en geben/ aber man hat &#x017F;ie mit den <hi rendition="#fr">K</hi>atzen vertrieben vnd außgerottet:<lb/>
Wann man nur al&#x017F;o reden darff/ &#x017F;o gibt es wunder &#x017F;cho&#x0364;ne Spinnen/ welche auß&#x017F;ehen/ als wann &#x017F;ie mit<note place="right">Wunderli-<lb/>
che Spin-<lb/>
nen.</note><lb/>
Gold vnd Perlen gezieret &#x017F;eyen: Jhre Spinnenweben machen &#x017F;ie von einem Baume zum andern<lb/>
vnnd &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß &#x017F;ie an Farb vnd &#x017F;ta&#x0364;rcke wol einem Seiten Fadem ko&#x0364;nnen verglichen werden/ ja &#x017F;eyn<lb/>
auch &#x017F;o fe&#x017F;t/ daß man darmit/ wie mit einem Netz/ Vo&#x0364;gel/ &#x017F;o den Turteltauben &#x017F;chier gleich &#x017F;eyn/ kan<lb/>
fangen.</p><lb/>
            <p>Hier kan auch mit &#x017F;till&#x017F;chweigen nicht vbergangen werden der gro&#x017F;&#x017F;e Schade/ &#x017F;o jhnen von den Ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t zugefu&#x0364;get worden: Dann es i&#x017F;t ein Engella&#x0364;ndi&#x017F;ches Schiff ankommen/ welches etliche Ma&#x0364;uß mit<lb/>
&#x017F;ich gebracht hat: Als nun &#x017F;olche Ma&#x0364;uß auff das Land kommen/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich in zwey Jahren &#x017F;o &#x017F;ehr ge-<lb/>
mehret/ daß &#x017F;ie nicht allein die Jn&#x017F;ul/ in welche &#x017F;ie er&#x017F;tlich ankommen waren/ &#x017F;ondern auch andere vmblie-<lb/>
gende o&#x0364;rter erfu&#x0364;llet haben/ ja es &#x017F;eyn jhrer endlich &#x017F;o viel worden/ daß &#x017F;ie in der Erden jhre Ho&#x0364;len gehabt/ vnnd<lb/>
auff den Ba&#x0364;umen jhre Ni&#x017F;ter gemacht/ vnd alles verzehret haben: Dann was die Engella&#x0364;nder deß tages ge-<lb/>
&#x017F;eet hatten/ das wurde &#x017F;o bald die folgende Nacht von den Ma&#x0364;u&#x017F;en verderbet vnd gefre&#x017F;&#x017F;en/ vnnd waren den<note place="right">Ma&#x0364;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chaden ge-<lb/>
than.</note><lb/>
Men&#x017F;chen in jhren Ha&#x0364;u&#x017F;ern gar be&#x017F;chwerlich vnd &#x017F;cha&#x0364;dlich: Solche Ma&#x0364;uß außzurotten hat man vnder-<lb/>
&#x017F;chiedliche Mittel an die Hand genommen: Dann &#x017F;ie haben zahme vnd wilde <hi rendition="#fr">K</hi>atzen gehalten: Sie haben<lb/>
jhnen <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> oder <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;ußgifft zu fre&#x017F;&#x017F;en darge&#x017F;tellet: Sie haben Ma&#x0364;ußfallen gemacht vnd ge&#x017F;tellet/<lb/>
vnd Nacht vnd Tag viel darmit gefangen: Sie haben die Hunde angefu&#x0364;hret/ die <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;u&#x017F;e auffzufangen/<lb/>
vnd hat manchsmal in einer Stunde ein Hund viertzig biß in funfftzig gefangen vnd erbi&#x017F;&#x017F;en: Nichts de&#x017F;to<lb/>
weniger haben die Engella&#x0364;nder den <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;u&#x017F;en nicht gnug wehren ko&#x0364;nnen/ vnnd i&#x017F;t durch &#x017F;olche Ma&#x0364;uß ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er mangel vnd hunger verur&#x017F;achet worden. Aber innerhalb eines Jahrs &#x017F;eyn &#x017F;ie endlich durch &#x017F;onder-<lb/>
liche &#x017F;chickung vnd hu&#x0364;lff Gottes vertilget worden. Dann wiewohl etliche &#x017F;olche außrottung den <hi rendition="#fr">K</hi>atzen/<lb/>
etliche aber der kalten zeit zuge&#x017F;chrieben/ jedoch &#x017F;o hat man es Gottes Barmhertzigkeit vnd &#x017F;chickung zu<lb/>
dancken.</p><lb/>
            <p>Auff die&#x017F;e Plage i&#x017F;t erfolget ein Hunger/ vnd auff den Hunger eine gefa&#x0364;hrliche &#x017F;cha&#x0364;dliche Pe&#x017F;te/ wel-<note place="right">Hunger<lb/>
vnd Pe&#x017F;ti-<lb/>
lentz.</note><lb/>
che die Engella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Feags</hi> nenneten: Welche mit die&#x017F;er Seuche behafftet waren/ konten beym Leben erhal-<lb/>
ten werden/ wann jhnen &#x017F;o bald mit E&#x017F;&#x017F;en&#x017F;peiß vnd Artzney hu&#x0364;lff ge&#x017F;chahe: Welche aber &#x017F;olche hu&#x0364;lffe &#x017F;o<lb/>
bald nicht haben kundten/ fielen dahin vnd &#x017F;turben: Vnd al&#x017F;o wurden &#x017F;ehr viel durch &#x017F;olche Seuche hinge-<lb/>
nommen: Jn wehrender &#x017F;olcher Pe&#x017F;tzeit &#x017F;eyn &#x017F;ehr viel Raben/ welche &#x017F;ie niemals mehr zuvor noch hernach<lb/>
ge&#x017F;ehen haben/ in &#x017F;olche Jn&#x017F;ul geflohen kommen.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em Lande gibt es viel vnder&#x017F;chiedliche Vo&#x0364;gel/ als nemblich/ Reyger von vnder&#x017F;chiedlichen Far-<note place="right">Vnder-<lb/>
&#x017F;chidliche<lb/>
Vo&#x0364;gel.</note><lb/>
ben/ zahme vnd wilde Endten/ Schwemmerga&#x0364;n&#x017F;e/ genandt <hi rendition="#aq">Phalacrocoraces,</hi> Meer Tauben/ vnd andere<lb/>
Vo&#x0364;gel mehr/ deren Namen wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en: Vnder den Vo&#x0364;geln/ &#x017F;o vns in die&#x017F;em Lande gantz vnbekandt<lb/>
&#x017F;eyn/ werden nachfolgende erzehlet: <hi rendition="#aq">Eohovv</hi> i&#x017F;t ein Nachtvogel/ verbirget &#x017F;ich deß Tages in den Fel-<lb/>
&#x017F;en/ vnnd i&#x017F;t &#x017F;o groß/ als eine Taube: <hi rendition="#aq">Eggebrid,</hi> auff Lateini&#x017F;ch/ ein Eyer Vogel/ la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich im Ma-<lb/>
jo &#x017F;ehen/ legt Eyer &#x017F;o groß als Hu&#x0364;ner Eyer/ vnd ho&#x0364;ret nicht vffzulegen biß mitten in den Sommer/ pfle-<lb/>
get auch &#x017F;eine Eyer außzubru&#x0364;hen: <hi rendition="#aq">Tropica,</hi> ein Vogel/ welcher al&#x017F;o von dem Ort/ da man jhn &#x017F;ihet/<lb/>
wird genennet: <hi rendition="#aq">Pemblico</hi> ein Vogel/ &#x017F;o &#x017F;ich deß Tages lang&#x017F;am la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ehen/ vnnd wird mit &#x017F;einem Ge-<lb/>
&#x017F;chrey fu&#x0364;r ein Wetter Propheten gehalten: Es gabe auch allda groß Huhu oder Nachteulen/ aber &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
wider hinweg geflohen. Vnder den Zweigen vnd allerley Gewa&#x0364;ch&#x017F;en gibt es nachfolgende: Er&#x017F;tlich i&#x017F;t ein<note place="right">Allerley Ge<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;e.</note><lb/>
Gewa&#x0364;chs/ genandt <hi rendition="#aq">Poi&#x017F;on-vvees,</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr vergifftet/ &#x017F;ihet gleich der <hi rendition="#aq">hedera,</hi> oder <hi rendition="#aq">Epphevv,</hi> wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0226] Von Natur vnd Eygenſchafft der Newen Welt. gefunden: Reiß gibt es ſehr viel/ vnd wird ein jegliches Korn vff ein Pfundt geben vnd bringen: Sie haben eine doppele Erndte/ dann was ſie in dem Mertz ſeen/ das erndten ſie ein in dem Julio/ vnd was ſie in dem Auguſto pflantzen/ das koͤnnen ſie in dem December genieſſen/ vnd ſolches alles ohne Pfluge vnd bawung der Erden. Die Frucht iſt viel beſſer als in Europa, vnd nehret ſehr. Die kleine gepflantzte Feigen vnd Wein- ſtoͤcke bringen jhre Frucht ein Jahr/ manchsmal auch ein halbes Jahr/ nach jhrer pflantzung: Es iſt nicht zu kalt auch nicht zu warm in dieſem Lande/ dann da pfleget allzeit ein Wind zu gehen/ dardurch die groſſe Hitz wird temperiret vnd gelindert: Winter vnnd Sommer iſt gleichſam wie in Engellandt/ doch mit die- ſem vnderſcheydt/ daß die laͤngſte vnd kuͤrtzeſte Tage dritthalb Stunde kuͤrtzer/ als in Engelland/ ſeyn: Wañ wir Mittag haben/ ſo haben ſie jhren Morgen: Abends aber vmb fuͤnff Vhr nach vnſerer zeit iſt bey jhnen der halbe Mittag: Es gibt ſchwere Wetter bey jhnen/ donnert vnd hagelt ſehr/ doch/ wie die Engellaͤnder ſa- gen/ wird nicht bald ein Menſch oder ſonſten eine Creatur dardurch verſehret oder verletzet. Von vnderſchiedlichen Creaturen vnd guten Gelegenheiten/ ſo man in der Summers Jnſul findet. DJe Winde vnd Wuͤrme thun in dieſer Jnſul groſſen Schaden. Es gibt ein art fliegen mit Sta- cheln/ welche die Spanier Cacarotach nennen/ welche den Jnnwohnern gar vberlaͤſſig vnnd be- ſchwerlich ſeyn/ dann ſie verwunden toͤdlich/ vnd machen jhnen ein Weg in den Kiſten/ da ſie mit jhrem vbelſtinckenden Koth alles beſchmeiſſen/ vnd die Kleider/ wie die Motten/ freſſen/ Sie ſeyn auch im Sommer ſehr mit kleinen Omeyſen geplaget/ derohalben ſie dann jhre Leiber mit einem gewiſſen vnd weychẽ Bech beſchmieren/ damit ſie deſto ſicherer vor jhnen ſeyen. Die Erdenwuͤrme thun der Frucht vnd dem Ta- back groſſen ſchaden/ vnd wenn ſie nicht fruͤh vnd bey guter zeit dieſelbige vertreiben/ verderben ſie alles. Es hat zwar auch viel vnd groſſe Heydechſen geben/ aber man hat ſie mit den Katzen vertrieben vnd außgerottet: Wann man nur alſo reden darff/ ſo gibt es wunder ſchoͤne Spinnen/ welche außſehen/ als wann ſie mit Gold vnd Perlen gezieret ſeyen: Jhre Spinnenweben machen ſie von einem Baume zum andern vnnd ſo ſtarck/ daß ſie an Farb vnd ſtaͤrcke wol einem Seiten Fadem koͤnnen verglichen werden/ ja ſeyn auch ſo feſt/ daß man darmit/ wie mit einem Netz/ Voͤgel/ ſo den Turteltauben ſchier gleich ſeyn/ kan fangen. Sonderli- che art der Fliegen den Jnwoh- nern be- ſchwerlich. Wunderli- che Spin- nen. Hier kan auch mit ſtillſchweigen nicht vbergangen werden der groſſe Schade/ ſo jhnen von den Maͤu- ſen iſt zugefuͤget worden: Dann es iſt ein Engellaͤndiſches Schiff ankommen/ welches etliche Maͤuß mit ſich gebracht hat: Als nun ſolche Maͤuß auff das Land kommen/ haben ſie ſich in zwey Jahren ſo ſehr ge- mehret/ daß ſie nicht allein die Jnſul/ in welche ſie erſtlich ankommen waren/ ſondern auch andere vmblie- gende oͤrter erfuͤllet haben/ ja es ſeyn jhrer endlich ſo viel worden/ daß ſie in der Erden jhre Hoͤlen gehabt/ vnnd auff den Baͤumen jhre Niſter gemacht/ vnd alles verzehret haben: Dann was die Engellaͤnder deß tages ge- ſeet hatten/ das wurde ſo bald die folgende Nacht von den Maͤuſen verderbet vnd gefreſſen/ vnnd waren den Menſchen in jhren Haͤuſern gar beſchwerlich vnd ſchaͤdlich: Solche Maͤuß außzurotten hat man vnder- ſchiedliche Mittel an die Hand genommen: Dann ſie haben zahme vnd wilde Katzen gehalten: Sie haben jhnen Arſenicum oder Maͤußgifft zu freſſen dargeſtellet: Sie haben Maͤußfallen gemacht vnd geſtellet/ vnd Nacht vnd Tag viel darmit gefangen: Sie haben die Hunde angefuͤhret/ die Maͤuſe auffzufangen/ vnd hat manchsmal in einer Stunde ein Hund viertzig biß in funfftzig gefangen vnd erbiſſen: Nichts deſto weniger haben die Engellaͤnder den Maͤuſen nicht gnug wehren koͤnnen/ vnnd iſt durch ſolche Maͤuß ein groſſer mangel vnd hunger verurſachet worden. Aber innerhalb eines Jahrs ſeyn ſie endlich durch ſonder- liche ſchickung vnd huͤlff Gottes vertilget worden. Dann wiewohl etliche ſolche außrottung den Katzen/ etliche aber der kalten zeit zugeſchrieben/ jedoch ſo hat man es Gottes Barmhertzigkeit vnd ſchickung zu dancken. Maͤuß groſſen ſchaden ge- than. Auff dieſe Plage iſt erfolget ein Hunger/ vnd auff den Hunger eine gefaͤhrliche ſchaͤdliche Peſte/ wel- che die Engellaͤnder Feags nenneten: Welche mit dieſer Seuche behafftet waren/ konten beym Leben erhal- ten werden/ wann jhnen ſo bald mit Eſſenſpeiß vnd Artzney huͤlff geſchahe: Welche aber ſolche huͤlffe ſo bald nicht haben kundten/ fielen dahin vnd ſturben: Vnd alſo wurden ſehr viel durch ſolche Seuche hinge- nommen: Jn wehrender ſolcher Peſtzeit ſeyn ſehr viel Raben/ welche ſie niemals mehr zuvor noch hernach geſehen haben/ in ſolche Jnſul geflohen kommen. Hunger vnd Peſti- lentz. Jn dieſem Lande gibt es viel vnderſchiedliche Voͤgel/ als nemblich/ Reyger von vnderſchiedlichen Far- ben/ zahme vnd wilde Endten/ Schwemmergaͤnſe/ genandt Phalacrocoraces, Meer Tauben/ vnd andere Voͤgel mehr/ deren Namen wir nicht wiſſen: Vnder den Voͤgeln/ ſo vns in dieſem Lande gantz vnbekandt ſeyn/ werden nachfolgende erzehlet: Eohovv iſt ein Nachtvogel/ verbirget ſich deß Tages in den Fel- ſen/ vnnd iſt ſo groß/ als eine Taube: Eggebrid, auff Lateiniſch/ ein Eyer Vogel/ laͤſt ſich im Ma- jo ſehen/ legt Eyer ſo groß als Huͤner Eyer/ vnd hoͤret nicht vffzulegen biß mitten in den Sommer/ pfle- get auch ſeine Eyer außzubruͤhen: Tropica, ein Vogel/ welcher alſo von dem Ort/ da man jhn ſihet/ wird genennet: Pemblico ein Vogel/ ſo ſich deß Tages langſam laͤſt ſehen/ vnnd wird mit ſeinem Ge- ſchrey fuͤr ein Wetter Propheten gehalten: Es gabe auch allda groß Huhu oder Nachteulen/ aber ſie ſeyn wider hinweg geflohen. Vnder den Zweigen vnd allerley Gewaͤchſen gibt es nachfolgende: Erſtlich iſt ein Gewaͤchs/ genandt Poiſon-vvees, iſt ſehr vergifftet/ ſihet gleich der hedera, oder Epphevv, wenn man Vnder- ſchidliche Voͤgel. Allerley Ge waͤchſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/226
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/226>, abgerufen am 21.02.2019.