Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil/


West-Jndianischer Historien Ander Theil/
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche
Schiffahrten.
Die erste Schiffart vnd Entdeckung
der Newen Welt/ durch Christophorum Columbum
von Genua.
Anno Christi 1492.

DEr hochberümbte Christophorus Columbus auß dem Stättlein Cu-
curco
Genueser Gebiets bürtig/ vnd deß Herkommens von dem Adelichen Geschlecht der
Anlaß der
Schiffart
Columbi.
Pilistreller auß der Statt Placentz in Liguria/ ein dapfferer/ gelehrter/ vnnd in der Schiff-
kunst erfahrner Mann/ nach dem er hinder die Jnsul Gades in Hispanien/ vnd schier in alle
Grentz desselbigen Meers geschiffet/ hat er zum offtermahl darauff gemercket vnnd fleissig
Achtung geben/ daß etliche Winde zu bestimpter Zeit im Jahr pflegen von Nidergang zu blasen/ welche etli-
che Taglang in beständigem vnd gleichen Blast wäheten. Darauß er abgenommen/ daß diese Winde nir-
Columbus
entdeckt
sein Für-
nehmen den
Genuesern
vnd begeret
Hülff.
Wirdt
schimpfflich
abgewiesen
gendt anders woher kämen/ weder von einer Landschafft/ so weit vber Meer läge. Derhalben er in seinem Ge-
müth deme also lang nachgesinnet/ biß er gentzlich bey sich beschlossen/ er wolle auff eine Zeit solche Landt-
schafft eygentlich erfahren vnd erkündigen. Hat diesem nach/ als er auff die 40. Jahr alt gewesen/ sein Für-
nehmen dem gantzen Raht vnd der Gemeind zu Genua geoffenbahret/ seinen Dienst angebotten/ vnd darne-
ben bey höchsten Trewen verheissen/ wann jhme etliche Schiff würden nohttürfftiglich zugerüstet/ vnd vber-
geben/ er wolte hinder die Seulen Herculis hinauß fahren/ vnd nicht auffhören gegen Nidergang zuschiffen/
biß so lang vnd ferr er in die Jnsuln käme/ welche fruchtbar weren von allerley Specereyen vnd Gewürtz. A-
ber sie haben jhm zu seinem vorgenommenen Werck kein Hülff noch Handreichung begeren zu thun/ son-
Columbi
Beständig
keit in seinen
Fürnehmen.
dern jhn verachtet/ als der vnglaublicher vnd vnmüglicher Ding sich wolte vnterfangen.

Dannoch hat Columbus von seinem Vorhaben sich nicht lassen abwendig machen/ sondern stettig-
lich verhoffet/ er würde etwa noch einen Fürsten oder Herren antreffen/ der mechtig/ auch an Gelt vnd Gut
reich were/ welcher jhm mit Schiffen vnd andern nohtwendigen Sachen zu seinem fürnemmen Beförde-
Er richt bey
dem König
in Engelland
vnd Portu-
gal nichts
auß.
rung thäte. Darauff er jmmer weiters gegen Nidergang zuziehen jhme fürgesetzet. Vnd als er in Portugal
kommen/ hat er seinen Bruder Bartholomaeum in Engelland geschicket/ vnd König Henrichen dem VII.
sein Vorhaben anbringen/ vnd vmb Hülff vnderthänigst ersuchen lassen. Aber es war vergebens/ darumb er
vnverrichter Sachen in kurtzem wider zu seinem Bruder kommen. Columbus verzagte gleich wol nicht/
sondern zeigete sich gleicher Gestalt an bey König Alphonso dem V. in Portugal. Aber die Portugaleser/
die sich für die erfahrneste Schiffmeister hielten/ verspotteten vnd verlachten Columbum mit seinem Vor-
geben/ sagten/ er were entweder vnsinnig vnd wahnwitzig/ oder ein verführischer nichtswertiger Landtstrei-
cher: Mit welchen Worten sie den König beredt/ daß er jhm die Hülff abgeschlagen/ vnd seinem vorbringen
kein Glauben zustellen wollen.

Columbus
zeucht zu
dem König
in Castilien.

Endlich ist er in Castilien zu dem König Ferdinando vnd der Königin Jsabella gezogen/ vnd jnen eben-
mässig sein Fürnehmen geoffenbahret/ auch glaublichen Schein vnd satten Grundt beygebracht/ dz sie zum
Theyl jme in etwas seynd beygefallen/ ob es jnen schon anfänglich auch seltzam vnd lächerlich vorkommen.

Als er nun vier Jahr lang am Hoff gewesen/ vnd allwege auff seiner Meynung beständig verharret/
hat er dermahl eins durch Hülff vnd Vnderhandlung etlicher Spanischer Herren einen freyen Zugang zu
der Königin Jsabella erlanget/ vnd also Gelegenheit bekommen/ mit jhr seinem Willen nach/ von seinem
Fürnehmen gebürlich zu reden: auch so viel zu wegen gebracht/ daß sie jhme verheissen/ beym König mög-
lichsten Fleisses zu handeln/ daß es an nichts mangeln solle/ was zu Verrichtung dieser vorgenommenen
wichtigen Sach dienen/ vnd vonnöhten seyn werde.

Columbo
wird durch
Vnderhand-
lung der
Königin
Hülff zuge-
sagt.

Derohalben ist durch Gottes Hülff bevorab/ vnd dann der Königin Vorbitt vnd Vnderhandlung/
deß Columbi lang vmbgetriebener Fürsatz/ endlich in das Werck gebracht worden: vnd hat jhmeder König
Ferdinand ein groß Last- oder Schnabelschiff/ sampt zweyen anderen grossen Schiffen/ die mit Kriegs-
volck/ Munition/ Proviant vnd allen anderen nothwendigen Dingen wol waren gerüstet vnnd versehen/
vbergeben/ vnd im Friden lassen hinfahren.

So viel Mühe vnd Arbeit hat es gekostet/ biß nur der Anfang zur Erfindung der Newen Welt ist ge-

macht
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/


Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche
Schiffahrten.
Die erſte Schiffart vnd Entdeckung
der Newen Welt/ durch Chriſtophorum Columbum
von Genua.
Anno Chriſti 1492.

DEr hochberuͤmbte Chriſtophorus Columbus auß dem Staͤttlein Cu-
curco
Genueſer Gebiets buͤrtig/ vnd deß Herkommens von dem Adelichen Geſchlecht der
Anlaß der
Schiffart
Columbi.
Piliſtreller auß der Statt Placentz in Liguria/ ein dapfferer/ gelehrter/ vnnd in der Schiff-
kunſt erfahrner Mann/ nach dem er hinder die Jnſul Gades in Hiſpanien/ vnd ſchier in alle
Grentz deſſelbigen Meers geſchiffet/ hat er zum offtermahl darauff gemercket vnnd fleiſſig
Achtung geben/ daß etliche Winde zu beſtimpter Zeit im Jahr pflegen von Nidergang zu blaſen/ welche etli-
che Taglang in beſtaͤndigem vnd gleichen Blaſt waͤheten. Darauß er abgenommen/ daß dieſe Winde nir-
Columbus
entdeckt
ſein Fuͤr-
nehmen den
Genueſern
vnd begeret
Huͤlff.
Wirdt
ſchimpfflich
abgewieſen
gendt anders woher kaͤmen/ weder von einer Landſchafft/ ſo weit vber Meer laͤge. Derhalben er in ſeinem Ge-
muͤth deme alſo lang nachgeſinnet/ biß er gentzlich bey ſich beſchloſſen/ er wolle auff eine Zeit ſolche Landt-
ſchafft eygentlich erfahren vnd erkuͤndigen. Hat dieſem nach/ als er auff die 40. Jahr alt geweſen/ ſein Fuͤr-
nehmen dem gantzen Raht vnd der Gemeind zu Genua geoffenbahret/ ſeinen Dienſt angebotten/ vnd darne-
ben bey hoͤchſten Trewen verheiſſen/ wann jhme etliche Schiff wuͤrden nohttuͤrfftiglich zugeruͤſtet/ vnd vber-
geben/ er wolte hinder die Seulen Herculis hinauß fahren/ vnd nicht auffhoͤren gegen Nidergang zuſchiffen/
biß ſo lang vnd ferr er in die Jnſuln kaͤme/ welche fruchtbar weren von allerley Specereyen vnd Gewuͤrtz. A-
ber ſie haben jhm zu ſeinem vorgenommenen Werck kein Huͤlff noch Handreichung begeren zu thun/ ſon-
Columbi
Beſtaͤndig
keit in ſeinẽ
Fuͤrnehmẽ.
dern jhn verachtet/ als der vnglaublicher vnd vnmuͤglicher Ding ſich wolte vnterfangen.

Dannoch hat Columbus von ſeinem Vorhaben ſich nicht laſſen abwendig machen/ ſondern ſtettig-
lich verhoffet/ er wuͤrde etwa noch einen Fuͤrſten oder Herren antreffen/ der mechtig/ auch an Gelt vnd Gut
reich were/ welcher jhm mit Schiffen vnd andern nohtwendigen Sachen zu ſeinem fuͤrnemmen Befoͤrde-
Er richt bey
dem Koͤnig
in Engellãd
vnd Portu-
gal nichts
auß.
rung thaͤte. Darauff er jmmer weiters gegen Nidergang zuziehen jhme fuͤrgeſetzet. Vnd als er in Portugal
kommen/ hat er ſeinen Bruder Bartholomæum in Engelland geſchicket/ vnd Koͤnig Henrichen dem VII.
ſein Vorhaben anbringen/ vnd vmb Huͤlff vnderthaͤnigſt erſuchen laſſen. Aber es war vergebens/ darumb er
vnverrichter Sachen in kurtzem wider zu ſeinem Bruder kommen. Columbus verzagte gleich wol nicht/
ſondern zeigete ſich gleicher Geſtalt an bey Koͤnig Alphonſo dem V. in Portugal. Aber die Portugaleſer/
die ſich fuͤr die erfahrneſte Schiffmeiſter hielten/ verſpotteten vnd verlachten Columbum mit ſeinem Vor-
geben/ ſagten/ er were entweder vnſinnig vnd wahnwitzig/ oder ein verfuͤhriſcher nichtswertiger Landtſtrei-
cher: Mit welchen Worten ſie den Koͤnig beredt/ daß er jhm die Huͤlff abgeſchlagen/ vnd ſeinem vorbringen
kein Glauben zuſtellen wollen.

Columbus
zeucht zu
dem Koͤnig
in Caſtilien.

Endlich iſt er in Caſtilien zu dem Koͤnig Ferdinando vnd der Koͤnigin Jſabella gezogen/ vnd jnen ebẽ-
maͤſſig ſein Fuͤrnehmen geoffenbahret/ auch glaublichen Schein vnd ſatten Grundt beygebracht/ dz ſie zum
Theyl jme in etwas ſeynd beygefallen/ ob es jnen ſchon anfaͤnglich auch ſeltzam vnd laͤcherlich vorkommen.

Als er nun vier Jahr lang am Hoff geweſen/ vnd allwege auff ſeiner Meynung beſtaͤndig verharret/
hat er dermahl eins durch Huͤlff vnd Vnderhandlung etlicher Spaniſcher Herren einen freyen Zugang zu
der Koͤnigin Jſabella erlanget/ vnd alſo Gelegenheit bekommen/ mit jhr ſeinem Willen nach/ von ſeinem
Fuͤrnehmen gebuͤrlich zu reden: auch ſo viel zu wegen gebracht/ daß ſie jhme verheiſſen/ beym Koͤnig moͤg-
lichſten Fleiſſes zu handeln/ daß es an nichts mangeln ſolle/ was zu Verrichtung dieſer vorgenommenen
wichtigen Sach dienen/ vnd vonnoͤhten ſeyn werde.

Columbo
wird durch
Vndeꝛhãd-
lung der
Koͤnigin
Huͤlff zuge-
ſagt.

Derohalben iſt durch Gottes Huͤlff bevorab/ vnd dann der Koͤnigin Vorbitt vnd Vnderhandlung/
deß Columbi lang vmbgetriebener Fuͤrſatz/ endlich in das Werck gebracht worden: vnd hat jhmeder Koͤnig
Ferdinand ein groß Laſt- oder Schnabelſchiff/ ſampt zweyen anderen groſſen Schiffen/ die mit Kriegs-
volck/ Munition/ Proviant vnd allen anderen nothwendigen Dingen wol waren geruͤſtet vnnd verſehen/
vbergeben/ vnd im Friden laſſen hinfahren.

So viel Muͤhe vnd Arbeit hat es gekoſtet/ biß nur der Anfang zur Erfindung der Newen Welt iſt ge-

macht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0229" n="204"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/<lb/><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche</hi><lb/>
Schiffahrten.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Schiffart vnd Entdeckung<lb/>
der Newen Welt/ durch Chri&#x017F;tophorum Columbum<lb/>
von Genua.</hi><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1492.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er hochberu&#x0364;mbte</hi><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophorus Columbus</hi><hi rendition="#fr">auß dem Sta&#x0364;ttlein</hi><hi rendition="#aq">Cu-<lb/>
curco</hi> Genue&#x017F;er Gebiets bu&#x0364;rtig/ vnd deß Herkommens von dem Adelichen Ge&#x017F;chlecht der<lb/><note place="left">Anlaß der<lb/>
Schiffart<lb/>
Columbi.</note>Pili&#x017F;treller auß der Statt Placentz in Liguria/ ein dapfferer/ gelehrter/ vnnd in der Schiff-<lb/>
kun&#x017F;t erfahrner Mann/ nach dem er hinder die Jn&#x017F;ul Gades in Hi&#x017F;panien/ vnd &#x017F;chier in alle<lb/>
Grentz de&#x017F;&#x017F;elbigen Meers ge&#x017F;chiffet/ hat er zum offtermahl darauff gemercket vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Achtung geben/ daß etliche Winde zu be&#x017F;timpter Zeit im Jahr pflegen von Nidergang zu bla&#x017F;en/ welche etli-<lb/>
che Taglang in be&#x017F;ta&#x0364;ndigem vnd gleichen Bla&#x017F;t wa&#x0364;heten. Darauß er abgenommen/ daß die&#x017F;e Winde nir-<lb/><note place="left">Columbus<lb/>
entdeckt<lb/>
&#x017F;ein Fu&#x0364;r-<lb/>
nehmen den<lb/>
Genue&#x017F;ern<lb/>
vnd begeret<lb/>
Hu&#x0364;lff.<lb/>
Wirdt<lb/>
&#x017F;chimpfflich<lb/>
abgewie&#x017F;en</note>gendt anders woher ka&#x0364;men/ weder von einer Land&#x017F;chafft/ &#x017F;o weit vber Meer la&#x0364;ge. Derhalben er in &#x017F;einem Ge-<lb/>
mu&#x0364;th deme al&#x017F;o lang nachge&#x017F;innet/ biß er gentzlich bey &#x017F;ich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ er wolle auff eine Zeit &#x017F;olche Landt-<lb/>
&#x017F;chafft eygentlich erfahren vnd erku&#x0364;ndigen. Hat die&#x017F;em nach/ als er auff die 40. Jahr alt gewe&#x017F;en/ &#x017F;ein Fu&#x0364;r-<lb/>
nehmen dem gantzen Raht vnd der Gemeind zu Genua geoffenbahret/ &#x017F;einen Dien&#x017F;t angebotten/ vnd darne-<lb/>
ben bey ho&#x0364;ch&#x017F;ten Trewen verhei&#x017F;&#x017F;en/ wann jhme etliche <hi rendition="#fr">S</hi>chiff wu&#x0364;rden nohttu&#x0364;rfftiglich zugeru&#x0364;&#x017F;tet/ vnd vber-<lb/>
geben/ er wolte hinder die Seulen Herculis hinauß fahren/ vnd nicht auffho&#x0364;ren gegen Nidergang zu&#x017F;chiffen/<lb/>
biß &#x017F;o lang vnd ferr er in die Jn&#x017F;uln ka&#x0364;me/ welche fruchtbar weren von allerley Specereyen vnd Gewu&#x0364;rtz. A-<lb/>
ber &#x017F;ie haben jhm zu &#x017F;einem vorgenommenen Werck kein Hu&#x0364;lff noch Handreichung begeren zu thun/ &#x017F;on-<lb/><note place="left">Columbi<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
keit in &#x017F;eine&#x0303;<lb/>
Fu&#x0364;rnehme&#x0303;.</note>dern jhn verachtet/ als der vnglaublicher vnd vnmu&#x0364;glicher <hi rendition="#fr">D</hi>ing &#x017F;ich wolte vnterfangen.</p><lb/>
          <p>Dannoch hat Columbus von &#x017F;einem Vorhaben &#x017F;ich nicht la&#x017F;&#x017F;en abwendig machen/ &#x017F;ondern &#x017F;tettig-<lb/>
lich verhoffet/ er wu&#x0364;rde etwa noch einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder Herren antreffen/ der mechtig/ auch an Gelt vnd Gut<lb/>
reich were/ welcher jhm mit Schiffen vnd andern nohtwendigen Sachen zu &#x017F;einem fu&#x0364;rnemmen Befo&#x0364;rde-<lb/><note place="left">Er richt bey<lb/>
dem Ko&#x0364;nig<lb/>
in Engella&#x0303;d<lb/>
vnd Portu-<lb/>
gal nichts<lb/>
auß.</note>rung tha&#x0364;te. Darauff er jmmer weiters gegen Nidergang zuziehen jhme fu&#x0364;rge&#x017F;etzet. Vnd als er in Portugal<lb/>
kommen/ hat er &#x017F;einen Bruder Bartholom<hi rendition="#aq">æ</hi>um in Engelland ge&#x017F;chicket/ vnd Ko&#x0364;nig Henrichen dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
&#x017F;ein Vorhaben anbringen/ vnd vmb Hu&#x0364;lff vndertha&#x0364;nig&#x017F;t er&#x017F;uchen la&#x017F;&#x017F;en. Aber es war vergebens/ darumb er<lb/>
vnverrichter Sachen in kurtzem wider zu &#x017F;einem Bruder kommen. Columbus verzagte gleich wol nicht/<lb/>
&#x017F;ondern zeigete &#x017F;ich gleicher Ge&#x017F;talt an bey <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig Alphon&#x017F;o dem <hi rendition="#aq">V.</hi> in Portugal. Aber die Portugale&#x017F;er/<lb/>
die &#x017F;ich fu&#x0364;r die erfahrne&#x017F;te Schiffmei&#x017F;ter hielten/ ver&#x017F;potteten vnd verlachten Columbum mit &#x017F;einem Vor-<lb/>
geben/ &#x017F;agten/ er were entweder vn&#x017F;innig vnd wahnwitzig/ oder ein verfu&#x0364;hri&#x017F;cher nichtswertiger Landt&#x017F;trei-<lb/>
cher: Mit welchen Worten &#x017F;ie den Ko&#x0364;nig beredt/ daß er jhm die Hu&#x0364;lff abge&#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;einem vorbringen<lb/>
kein Glauben zu&#x017F;tellen wollen.</p><lb/>
          <note place="left">Columbus<lb/>
zeucht zu<lb/>
dem Ko&#x0364;nig<lb/>
in Ca&#x017F;tilien.</note>
          <p>Endlich i&#x017F;t er in Ca&#x017F;tilien zu dem Ko&#x0364;nig Ferdinando vnd der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigin J&#x017F;abella gezogen/ vnd jnen ebe&#x0303;-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ein Fu&#x0364;rnehmen geoffenbahret/ auch glaublichen Schein vnd &#x017F;atten Grundt beygebracht/ dz &#x017F;ie zum<lb/>
Theyl jme in etwas &#x017F;eynd beygefallen/ ob es jnen &#x017F;chon anfa&#x0364;nglich auch &#x017F;eltzam vnd la&#x0364;cherlich vorkommen.</p><lb/>
          <p>Als er nun vier Jahr lang am Hoff gewe&#x017F;en/ vnd allwege auff &#x017F;einer Meynung be&#x017F;ta&#x0364;ndig verharret/<lb/>
hat er dermahl eins durch Hu&#x0364;lff vnd Vnderhandlung etlicher Spani&#x017F;cher Herren einen freyen Zugang zu<lb/>
der Ko&#x0364;nigin J&#x017F;abella erlanget/ vnd al&#x017F;o Gelegenheit bekommen/ mit jhr &#x017F;einem Willen nach/ von &#x017F;einem<lb/>
Fu&#x0364;rnehmen gebu&#x0364;rlich zu reden: auch &#x017F;o viel zu wegen gebracht/ daß &#x017F;ie jhme verhei&#x017F;&#x017F;en/ beym <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;es zu handeln/ daß es an nichts mangeln &#x017F;olle/ was zu Verrichtung die&#x017F;er vorgenommenen<lb/>
wichtigen Sach dienen/ vnd vonno&#x0364;hten &#x017F;eyn werde.</p><lb/>
          <note place="left">Columbo<lb/>
wird durch<lb/>
Vnde&#xA75B;ha&#x0303;d-<lb/>
lung der<lb/>
Ko&#x0364;nigin<lb/>
Hu&#x0364;lff zuge-<lb/>
&#x017F;agt.</note>
          <p>Derohalben i&#x017F;t durch Gottes Hu&#x0364;lff bevorab/ vnd dann der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nigin Vorbitt vnd Vnderhandlung/<lb/>
deß Columbi lang vmbgetriebener Fu&#x0364;r&#x017F;atz/ endlich in das Werck gebracht worden: vnd hat jhmeder Ko&#x0364;nig<lb/>
Ferdinand ein groß La&#x017F;t- oder Schnabel&#x017F;chiff/ &#x017F;ampt zweyen anderen gro&#x017F;&#x017F;en Schiffen/ die mit Kriegs-<lb/>
volck/ Munition/ Proviant vnd allen anderen nothwendigen Dingen wol waren geru&#x0364;&#x017F;tet vnnd ver&#x017F;ehen/<lb/>
vbergeben/ vnd im Friden la&#x017F;&#x017F;en hinfahren.</p><lb/>
          <p>So viel Mu&#x0364;he vnd Arbeit hat es geko&#x017F;tet/ biß nur der Anfang zur Erfindung der Newen Welt i&#x017F;t ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0229] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffahrten. Die erſte Schiffart vnd Entdeckung der Newen Welt/ durch Chriſtophorum Columbum von Genua. Anno Chriſti 1492. DEr hochberuͤmbte Chriſtophorus Columbus auß dem Staͤttlein Cu- curco Genueſer Gebiets buͤrtig/ vnd deß Herkommens von dem Adelichen Geſchlecht der Piliſtreller auß der Statt Placentz in Liguria/ ein dapfferer/ gelehrter/ vnnd in der Schiff- kunſt erfahrner Mann/ nach dem er hinder die Jnſul Gades in Hiſpanien/ vnd ſchier in alle Grentz deſſelbigen Meers geſchiffet/ hat er zum offtermahl darauff gemercket vnnd fleiſſig Achtung geben/ daß etliche Winde zu beſtimpter Zeit im Jahr pflegen von Nidergang zu blaſen/ welche etli- che Taglang in beſtaͤndigem vnd gleichen Blaſt waͤheten. Darauß er abgenommen/ daß dieſe Winde nir- gendt anders woher kaͤmen/ weder von einer Landſchafft/ ſo weit vber Meer laͤge. Derhalben er in ſeinem Ge- muͤth deme alſo lang nachgeſinnet/ biß er gentzlich bey ſich beſchloſſen/ er wolle auff eine Zeit ſolche Landt- ſchafft eygentlich erfahren vnd erkuͤndigen. Hat dieſem nach/ als er auff die 40. Jahr alt geweſen/ ſein Fuͤr- nehmen dem gantzen Raht vnd der Gemeind zu Genua geoffenbahret/ ſeinen Dienſt angebotten/ vnd darne- ben bey hoͤchſten Trewen verheiſſen/ wann jhme etliche Schiff wuͤrden nohttuͤrfftiglich zugeruͤſtet/ vnd vber- geben/ er wolte hinder die Seulen Herculis hinauß fahren/ vnd nicht auffhoͤren gegen Nidergang zuſchiffen/ biß ſo lang vnd ferr er in die Jnſuln kaͤme/ welche fruchtbar weren von allerley Specereyen vnd Gewuͤrtz. A- ber ſie haben jhm zu ſeinem vorgenommenen Werck kein Huͤlff noch Handreichung begeren zu thun/ ſon- dern jhn verachtet/ als der vnglaublicher vnd vnmuͤglicher Ding ſich wolte vnterfangen. Anlaß der Schiffart Columbi. Columbus entdeckt ſein Fuͤr- nehmen den Genueſern vnd begeret Huͤlff. Wirdt ſchimpfflich abgewieſen Columbi Beſtaͤndig keit in ſeinẽ Fuͤrnehmẽ. Dannoch hat Columbus von ſeinem Vorhaben ſich nicht laſſen abwendig machen/ ſondern ſtettig- lich verhoffet/ er wuͤrde etwa noch einen Fuͤrſten oder Herren antreffen/ der mechtig/ auch an Gelt vnd Gut reich were/ welcher jhm mit Schiffen vnd andern nohtwendigen Sachen zu ſeinem fuͤrnemmen Befoͤrde- rung thaͤte. Darauff er jmmer weiters gegen Nidergang zuziehen jhme fuͤrgeſetzet. Vnd als er in Portugal kommen/ hat er ſeinen Bruder Bartholomæum in Engelland geſchicket/ vnd Koͤnig Henrichen dem VII. ſein Vorhaben anbringen/ vnd vmb Huͤlff vnderthaͤnigſt erſuchen laſſen. Aber es war vergebens/ darumb er vnverrichter Sachen in kurtzem wider zu ſeinem Bruder kommen. Columbus verzagte gleich wol nicht/ ſondern zeigete ſich gleicher Geſtalt an bey Koͤnig Alphonſo dem V. in Portugal. Aber die Portugaleſer/ die ſich fuͤr die erfahrneſte Schiffmeiſter hielten/ verſpotteten vnd verlachten Columbum mit ſeinem Vor- geben/ ſagten/ er were entweder vnſinnig vnd wahnwitzig/ oder ein verfuͤhriſcher nichtswertiger Landtſtrei- cher: Mit welchen Worten ſie den Koͤnig beredt/ daß er jhm die Huͤlff abgeſchlagen/ vnd ſeinem vorbringen kein Glauben zuſtellen wollen. Er richt bey dem Koͤnig in Engellãd vnd Portu- gal nichts auß. Endlich iſt er in Caſtilien zu dem Koͤnig Ferdinando vnd der Koͤnigin Jſabella gezogen/ vnd jnen ebẽ- maͤſſig ſein Fuͤrnehmen geoffenbahret/ auch glaublichen Schein vnd ſatten Grundt beygebracht/ dz ſie zum Theyl jme in etwas ſeynd beygefallen/ ob es jnen ſchon anfaͤnglich auch ſeltzam vnd laͤcherlich vorkommen. Als er nun vier Jahr lang am Hoff geweſen/ vnd allwege auff ſeiner Meynung beſtaͤndig verharret/ hat er dermahl eins durch Huͤlff vnd Vnderhandlung etlicher Spaniſcher Herren einen freyen Zugang zu der Koͤnigin Jſabella erlanget/ vnd alſo Gelegenheit bekommen/ mit jhr ſeinem Willen nach/ von ſeinem Fuͤrnehmen gebuͤrlich zu reden: auch ſo viel zu wegen gebracht/ daß ſie jhme verheiſſen/ beym Koͤnig moͤg- lichſten Fleiſſes zu handeln/ daß es an nichts mangeln ſolle/ was zu Verrichtung dieſer vorgenommenen wichtigen Sach dienen/ vnd vonnoͤhten ſeyn werde. Derohalben iſt durch Gottes Huͤlff bevorab/ vnd dann der Koͤnigin Vorbitt vnd Vnderhandlung/ deß Columbi lang vmbgetriebener Fuͤrſatz/ endlich in das Werck gebracht worden: vnd hat jhmeder Koͤnig Ferdinand ein groß Laſt- oder Schnabelſchiff/ ſampt zweyen anderen groſſen Schiffen/ die mit Kriegs- volck/ Munition/ Proviant vnd allen anderen nothwendigen Dingen wol waren geruͤſtet vnnd verſehen/ vbergeben/ vnd im Friden laſſen hinfahren. So viel Muͤhe vnd Arbeit hat es gekoſtet/ biß nur der Anfang zur Erfindung der Newen Welt iſt ge- macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/229
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/229>, abgerufen am 19.02.2019.