Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
die Jnsul Hispaniolam: Columbum zum Obersten Regierer des Meers geordnet: Deßgleichen jhm den
zehenden theil von allem Einkommen auß Jndien/ für eygen zu behalten vbergeben: Von dem hernacher die
Meer-Obersten den Namen Admirandi, oder Admiral behalten.

Die ander Schiffart Herrn Christophori Columbi des Ad-
mirals in die newe Welt/ Anno Christi 1493.

DJeweil nun Columbus einmahl den glücklichen Eingang in die Jnsul gemachet/ vnnd verhoffete
durch hülffe Gottes noch viel mehr vnd grössere Landschafften zu erkündigen: Hat er diß sein vor-
haben dem König Ferdinandt an gezeiget: Welcher/ nach dem er Columbi Mannheit vnd kühnes
Gemüth auß gegenwertiger Erfindung genugsam gespüret/ hat er jhm noch viel mehr vertrawet/ vnndDie ander
Außrü-
stung zur
Schiffart.

drey grosser Schnabelschiff sampt vierzehen Caraveel mit aller Notturfft vnd Zugehör lassen bereiten/
auch darein auff die funfftzehen hundert gewaffneter Männer/ beneben einer grossen anzahl Weiber vnnd
junger Töchter so lust dahin hatten/ zusetzen/ verordnet vnd befohlen: aus allen orten seines Königreichs
Zimmerleute/ Steinmetzen/ Messerschmidt/ Schuster/ Schneider/ Becker/ vnnd alle andere Handwer-
cker/ so in der newerfundenen Jnsul von nöthen seyn würden/ zusamlen vnd hinweg zuführen. Vber diß
hat Columbus die Schiff geladen mit Rossen/ Ochsen/ Schaffen/ Schweinen/ Geissen/ beyderley Ge-
schlechts: Deßgleichen viel Korn/ Gersten/ Gemüß/ sampt allerley Früchten vnnd Bäumen/ damit er die
newen Jnsulen möchte besetzen vnd erfüllen. Hat auch Priester vnd Mönche mit sich geführet/ welche
dieses arme vnberichte Volck in dem Christlichen Glauben solten vnterrichten.

Ehe aber sie vom Land gestossen/ haben die Catholische Könige in Castilien vnd Portugal den BapstDes Bap-
stes Vber-
gab.

zu Rom Alexandrum VI. dieser Sach halben lassen begrüssen vnd ersuchen: Welcher aus seiner sonder-
baren Gewalt jhnen vnd jren Nachkommen gegeben alle die Provintzen/ die sie im Nidergängischen Jn-
dien finden können: Vnnd an statt eines Marckmals von einer Himmelspitzen biß zur andern eine Linien
durch den Mittelkreiß gezogen/ die örther zu vnderscheiden/ also/ daß die Könige in Castilien solten haben/ al-
le Landschafften vber der Linien gegen Nidergang der Sonnen: Die Portugaleser aber/ alles was disseit der
Linien gegen Osten gelegen.

Nach dem nun alle ding zur Schiffung gehörig/ gantz fleissig versehen/ vnd nottürfftiglich außge-Columbi
ander fahrt
in Jndiam
Anno 1493

rüstet/ ist der Königliche Admiral/ Columbus im Jahr 1493. am 2. Herbstmonat/ abermal aus dem Meer-
hafen Calicio gegen Nidergang nach Jndien/ gleichwol mit frölicherem Gemüth vnnd kühnerem Hertzen/
als zuvor gesegelt: mit sich habend die vier Jndianer/ welche vnter dessen der König auff den Christlichen
Glauben lassen täuffen: Auch haben sie den Lauff etwas weiter auff die lincke Hand gegen Africam zuge-
nommen/ vnd da sie etliche viel tag vngewiß gefahren/ haben sie eine Jnsul/ nicht fern von den Canariis gele-
gen/ gesehen/ welche Columbus Desideratam (die Begerte) genennet/ dieweil er ein groß verlangen hatteDesiderata.
nach dem Lande: aber nirgents kein Erdreich mocht antreffen. Doch weil sie in derselben Gegendt kein be-
quem Anfurth antroffen/ haben sie mit grossem Ernst vnd Eyffer jhren Lauff allein gegen der Jnsul Hi-
spaniola gerichtet.

Aber als er da ankommen/ hat er seiner hinderlassenen Spanier keinen vberig gefunden. DeßwegenColumbi
ander an-
kunfft in
der Jnsul
Hispaniola.
Arglistig-
keit eines
Jndiani-
schen Kö-
nigschen.

er von stund an den Cacicum Guacanarillum beschickt/ vnd geforschet/ wo seine Leut hinkommen? Die-
ser hat mit wincken vnd anderen Beyzeichen jhm seine meynung zuverstehen gegeben: Ein frembder Kö-
nigscher in der Jnsul sey kommen mit viel Volcks/ vnd als er gesehen/ daß die bärtigten vnnd starcke Leute
Häuser vnd gewisse Sitz haben gebawet/ sey er erzörnet/ vnd geförchtet/ sie möchten mitlerzeit die gantze
Jnsul einnehmen vnd vnter jhren gewalt bringen. Derohalben er dieselbige vnversehens vberfallen/ alle todt
geschlagen/ vnd jhre Häuser mit Fewer verbrennet. Er zwar habe aus schüldiger Pflicht jhnen trewlich
helffen wollen/ aber zu vnvermüglich gewesen: Zeigende damit ein Schenckel/ mit einer Seydenen Binden
vmbwunden/ als ob er daran tödlich verwundet worden. Aber als Columbus hernach den Schaden hat
wollen besehen lassen/ hat man kein Wunden noch anzeigung der Wunden gespüret/ daraus leicht zuer-
achten/ daß die Spanier durch Rath vnd Anstifftung des Guacanarilli seyen vmbkommen. Vnd solches
dergestalt: Die von Columbo hinderlassene Spanier waren mehrentheils Schiffleut/ grobe vngezogeneSpanier
werden we-
gen Rau-
bens vnd
Vnzucht
von den Jn
dianern zu
tod geschla-
gen.

leichtfertige Gesellen/ welche den Einwohnern das Gold vnd Silber mit gewalt abjagten/ sie mit grossen
Bengeln vnd anderen Werckzeugen jämmerlich vnd vnbarmhertzig schlugen/ jhre Weiberschändeten/ jh-
re Töchter schwecheten/ allerley Muthwillen/ sampt andern vnziemlichen Lastern an jhnen vbeten/ vnnd
was sie nur erdencken mochten/ damit plageten vnd peinigten sie die Jndianer. Anfangs/ vnd so lang die
Spanier zusammen gehalten/ haben die Jndianer jhren bösen Stücken zusehen müssen: Aber wo etwan
ein Oberster vmbkommen/ hat je einer vber den andern wöllen herrschen: Deßhalben sie sich vntereinander
getrennet/ vnd in dem je zween oder drey beysammen/ durch die Jnsul geschweiffet vnd gestreiffet/ seynd sie
sämptlich von den Jndianern erwürget worden.

Der mehrer theil riethe Columbo/ er solte diese zugefügte Schmachheit nicht vngerochen lassen: A-
ber weil jhm der Jndianer Stärck vnd Macht noch vnbekant/ hat er mit der Straff biß zu gelegener zeit
wollen hinderhalten/ damit nicht vielleicht ein grösser Schad vnd Vnglück daraus erfolgete.

Zwischen diesen dingen seynd sie aus den Schiffen gestiegen/ vnd glücklich auff das Land getretten:Jsabella
ein Land-
schafft.

Dahin Columbus etliche anfangs gesetzet/ diese Gegendt zubewohnen/ welche er zur ewigen Gedächtnuß

der
S iij

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
die Jnſul Hiſpaniolam: Columbum zum Oberſten Regierer des Meers geordnet: Deßgleichen jhm den
zehenden theil von allem Einkommen auß Jndien/ fuͤr eygen zu behalten vbergeben: Von dem hernacher die
Meer-Oberſten den Namen Admirandi, oder Admiral behalten.

Die ander Schiffart Herrn Chriſtophori Columbi des Ad-
mirals in die newe Welt/ Anno Chriſti 1493.

DJeweil nun Columbus einmahl den gluͤcklichen Eingang in die Jnſul gemachet/ vnnd verhoffete
durch huͤlffe Gottes noch viel mehr vnd groͤſſere Landſchafften zu erkuͤndigen: Hat er diß ſein vor-
haben dem Koͤnig Ferdinandt an gezeiget: Welcher/ nach dem er Columbi Mannheit vnd kuͤhnes
Gemuͤth auß gegenwertiger Erfindung genugſam geſpuͤret/ hat er jhm noch viel mehr vertrawet/ vnndDie ander
Außruͤ-
ſtung zur
Schiffart.

drey groſſer Schnabelſchiff ſampt vierzehen Caraveel mit aller Notturfft vnd Zugehoͤr laſſen bereiten/
auch darein auff die funfftzehen hundert gewaffneter Maͤnner/ beneben einer groſſen anzahl Weiber vnnd
junger Toͤchter ſo luſt dahin hatten/ zuſetzen/ verordnet vnd befohlen: aus allen orten ſeines Koͤnigreichs
Zimmerleute/ Steinmetzen/ Meſſerſchmidt/ Schuſter/ Schneider/ Becker/ vnnd alle andere Handwer-
cker/ ſo in der newerfundenen Jnſul von noͤthen ſeyn wuͤrden/ zuſamlen vnd hinweg zufuͤhren. Vber diß
hat Columbus die Schiff geladen mit Roſſen/ Ochſen/ Schaffen/ Schweinen/ Geiſſen/ beyderley Ge-
ſchlechts: Deßgleichen viel Korn/ Gerſten/ Gemuͤß/ ſampt allerley Fruͤchten vnnd Baͤumen/ damit er die
newen Jnſulen moͤchte beſetzen vnd erfuͤllen. Hat auch Prieſter vnd Moͤnche mit ſich gefuͤhret/ welche
dieſes arme vnberichte Volck in dem Chriſtlichen Glauben ſolten vnterrichten.

Ehe aber ſie vom Land geſtoſſen/ haben die Catholiſche Koͤnige in Caſtilien vnd Portugal den BapſtDes Bap-
ſtes Vber-
gab.

zu Rom Alexandrum VI. dieſer Sach halben laſſen begruͤſſen vnd erſuchen: Welcher aus ſeiner ſonder-
baren Gewalt jhnen vnd jren Nachkommen gegeben alle die Provintzen/ die ſie im Nidergaͤngiſchen Jn-
dien finden koͤnnen: Vnnd an ſtatt eines Marckmals von einer Himmelſpitzen biß zur andern eine Linien
durch den Mittelkreiß gezogen/ die oͤrther zu vnderſcheiden/ alſo/ daß die Koͤnige in Caſtilien ſolten haben/ al-
le Landſchafften vber der Linien gegen Nidergang der Sonnen: Die Portugaleſer aber/ alles was diſſeit der
Linien gegen Oſten gelegen.

Nach dem nun alle ding zur Schiffung gehoͤrig/ gantz fleiſſig verſehen/ vnd nottuͤrfftiglich außge-Columbi
ander fahrt
in Jndiam
Anno 1493

ruͤſtet/ iſt der Koͤnigliche Admiral/ Columbus im Jahr 1493. am 2. Herbſtmonat/ abermal aus dem Meer-
hafen Calicio gegen Nidergang nach Jndien/ gleichwol mit froͤlicherem Gemuͤth vnnd kuͤhnerem Hertzen/
als zuvor geſegelt: mit ſich habend die vier Jndianer/ welche vnter deſſen der Koͤnig auff den Chriſtlichen
Glauben laſſen taͤuffen: Auch haben ſie den Lauff etwas weiter auff die lincke Hand gegen Africam zuge-
nommen/ vnd da ſie etliche viel tag vngewiß gefahren/ haben ſie eine Jnſul/ nicht fern von den Canariis gele-
gen/ geſehen/ welche Columbus Deſideratam (die Begerte) genennet/ dieweil er ein groß verlangen hatteDeſiderata.
nach dem Lande: aber nirgents kein Erdreich mocht antreffen. Doch weil ſie in derſelben Gegendt kein be-
quem Anfurth antroffen/ haben ſie mit groſſem Ernſt vnd Eyffer jhren Lauff allein gegen der Jnſul Hi-
ſpaniola gerichtet.

Aber als er da ankommen/ hat er ſeiner hinderlaſſenen Spanier keinen vberig gefunden. DeßwegenColumbi
ander an-
kunfft in
der Jnſul
Hiſpaniola.
Argliſtig-
keit eines
Jndiani-
ſchen Koͤ-
nigſchen.

er von ſtund an den Cacicum Guacanarillum beſchickt/ vnd geforſchet/ wo ſeine Leut hinkommen? Die-
ſer hat mit wincken vnd anderen Beyzeichen jhm ſeine meynung zuverſtehen gegeben: Ein frembder Koͤ-
nigſcher in der Jnſul ſey kommen mit viel Volcks/ vnd als er geſehen/ daß die baͤrtigten vnnd ſtarcke Leute
Haͤuſer vnd gewiſſe Sitz haben gebawet/ ſey er erzoͤrnet/ vnd gefoͤrchtet/ ſie moͤchten mitlerzeit die gantze
Jnſul einnehmen vnd vnter jhren gewalt bringen. Derohalben er dieſelbige vnverſehens vberfallen/ alle todt
geſchlagen/ vnd jhre Haͤuſer mit Fewer verbrennet. Er zwar habe aus ſchuͤldiger Pflicht jhnen trewlich
helffen wollen/ aber zu vnvermuͤglich geweſen: Zeigende damit ein Schenckel/ mit einer Seydenen Binden
vmbwunden/ als ob er daran toͤdlich verwundet worden. Aber als Columbus hernach den Schaden hat
wollen beſehen laſſen/ hat man kein Wunden noch anzeigung der Wunden geſpuͤret/ daraus leicht zuer-
achten/ daß die Spanier durch Rath vnd Anſtifftung des Guacanarilli ſeyen vmbkommen. Vnd ſolches
dergeſtalt: Die von Columbo hinderlaſſene Spanier waren mehrentheils Schiffleut/ grobe vngezogeneSpanier
werden we-
gen Rau-
bens vnd
Vnzucht
von den Jn
dianern zu
tod geſchla-
gen.

leichtfertige Geſellen/ welche den Einwohnern das Gold vnd Silber mit gewalt abjagten/ ſie mit groſſen
Bengeln vnd anderen Werckzeugen jaͤmmerlich vnd vnbarmhertzig ſchlugen/ jhre Weiberſchaͤndeten/ jh-
re Toͤchter ſchwecheten/ allerley Muthwillen/ ſampt andern vnziemlichen Laſtern an jhnen vbeten/ vnnd
was ſie nur erdencken mochten/ damit plageten vnd peinigten ſie die Jndianer. Anfangs/ vnd ſo lang die
Spanier zuſammen gehalten/ haben die Jndianer jhren boͤſen Stuͤcken zuſehen muͤſſen: Aber wo etwan
ein Oberſter vmbkommen/ hat je einer vber den andern woͤllen herrſchen: Deßhalben ſie ſich vntereinander
getrennet/ vnd in dem je zween oder drey beyſammen/ durch die Jnſul geſchweiffet vnd geſtreiffet/ ſeynd ſie
ſaͤmptlich von den Jndianern erwuͤrget worden.

Der mehrer theil riethe Columbo/ er ſolte dieſe zugefuͤgte Schmachheit nicht vngerochen laſſen: A-
ber weil jhm der Jndianer Staͤrck vnd Macht noch vnbekant/ hat er mit der Straff biß zu gelegener zeit
wollen hinderhalten/ damit nicht vielleicht ein groͤſſer Schad vnd Vngluͤck daraus erfolgete.

Zwiſchen dieſen dingen ſeynd ſie aus den Schiffen geſtiegen/ vnd gluͤcklich auff das Land getretten:Jſabella
ein Land-
ſchafft.

Dahin Columbus etliche anfangs geſetzet/ dieſe Gegendt zubewohnen/ welche er zur ewigen Gedaͤchtnuß

der
S iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
die Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniolam: Columbum zum Ober&#x017F;ten Regierer des Meers geordnet: Deßgleichen jhm den<lb/>
zehenden theil von allem Einkommen auß Jndien/ fu&#x0364;r eygen zu behalten vbergeben: Von dem hernacher die<lb/>
Meer-Ober&#x017F;ten den Namen <hi rendition="#aq">Admirandi,</hi> oder Admiral behalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die ander Schiffart Herrn Chri&#x017F;tophori Columbi des Ad-</hi><lb/>
mirals in die newe Welt/ <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1493.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil nun Columbus einmahl den glu&#x0364;cklichen Eingang in die Jn&#x017F;ul gemachet/ vnnd verhoffete<lb/>
durch hu&#x0364;lffe Gottes noch viel mehr vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Land&#x017F;chafften zu erku&#x0364;ndigen: Hat er diß &#x017F;ein vor-<lb/>
haben dem <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig Ferdinandt an gezeiget: Welcher/ nach dem er Columbi <hi rendition="#fr">M</hi>annheit vnd ku&#x0364;hnes<lb/>
Gemu&#x0364;th auß gegenwertiger Erfindung genug&#x017F;am ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ hat er jhm noch viel mehr vertrawet/ vnnd<note place="right">Die ander<lb/>
Außru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung zur<lb/>
Schiffart.</note><lb/>
drey gro&#x017F;&#x017F;er Schnabel&#x017F;chiff &#x017F;ampt vierzehen Caraveel mit aller Notturfft vnd Zugeho&#x0364;r la&#x017F;&#x017F;en bereiten/<lb/>
auch darein auff die funfftzehen hundert gewaffneter Ma&#x0364;nner/ beneben einer gro&#x017F;&#x017F;en anzahl Weiber vnnd<lb/>
junger To&#x0364;chter &#x017F;o lu&#x017F;t dahin hatten/ zu&#x017F;etzen/ verordnet vnd befohlen: aus allen orten &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
Zimmerleute/ Steinmetzen/ Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chmidt/ Schu&#x017F;ter/ Schneider/ Becker/ vnnd alle andere Handwer-<lb/>
cker/ &#x017F;o in der newerfundenen Jn&#x017F;ul von no&#x0364;then &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ zu&#x017F;amlen vnd hinweg zufu&#x0364;hren. Vber diß<lb/>
hat Columbus die Schiff geladen mit Ro&#x017F;&#x017F;en/ Och&#x017F;en/ Schaffen/ Schweinen/ Gei&#x017F;&#x017F;en/ beyderley Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts: Deßgleichen viel Korn/ Ger&#x017F;ten/ Gemu&#x0364;ß/ &#x017F;ampt allerley Fru&#x0364;chten vnnd Ba&#x0364;umen/ damit er die<lb/>
newen Jn&#x017F;ulen mo&#x0364;chte be&#x017F;etzen vnd erfu&#x0364;llen. Hat auch Prie&#x017F;ter vnd Mo&#x0364;nche mit &#x017F;ich gefu&#x0364;hret/ welche<lb/>
die&#x017F;es arme vnberichte Volck in dem Chri&#x017F;tlichen Glauben &#x017F;olten vnterrichten.</p><lb/>
          <p>Ehe aber &#x017F;ie vom Land ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ haben die Catholi&#x017F;che Ko&#x0364;nige in Ca&#x017F;tilien vnd Portugal den Bap&#x017F;t<note place="right">Des Bap-<lb/>
&#x017F;tes Vber-<lb/>
gab.</note><lb/>
zu Rom Alexandrum <hi rendition="#aq">VI.</hi> die&#x017F;er Sach halben la&#x017F;&#x017F;en begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd er&#x017F;uchen: Welcher aus &#x017F;einer &#x017F;onder-<lb/>
baren Gewalt jhnen vnd jren Nachkommen gegeben alle die Provintzen/ die &#x017F;ie im Niderga&#x0364;ngi&#x017F;chen Jn-<lb/>
dien finden ko&#x0364;nnen: Vnnd an &#x017F;tatt eines Marckmals von einer Himmel&#x017F;pitzen biß zur andern eine Linien<lb/>
durch den Mittelkreiß gezogen/ die o&#x0364;rther zu vnder&#x017F;cheiden/ al&#x017F;o/ daß die Ko&#x0364;nige in Ca&#x017F;tilien &#x017F;olten haben/ al-<lb/>
le Land&#x017F;chafften vber der Linien gegen Nidergang der <hi rendition="#fr">S</hi>onnen: Die Portugale&#x017F;er aber/ alles was di&#x017F;&#x017F;eit der<lb/>
Linien gegen O&#x017F;ten gelegen.</p><lb/>
          <p>Nach dem nun alle ding zur Schiffung geho&#x0364;rig/ gantz flei&#x017F;&#x017F;ig ver&#x017F;ehen/ vnd nottu&#x0364;rfftiglich außge-<note place="right">Columbi<lb/>
ander fahrt<lb/>
in Jndiam<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1493</note><lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet/ i&#x017F;t der Ko&#x0364;nigliche Admiral/ Columbus im Jahr 1493. am 2. Herb&#x017F;tmonat/ abermal aus dem Meer-<lb/>
hafen Calicio gegen Nidergang nach Jndien/ gleichwol mit fro&#x0364;licherem Gemu&#x0364;th vnnd ku&#x0364;hnerem Hertzen/<lb/>
als zuvor ge&#x017F;egelt: mit &#x017F;ich habend die vier Jndianer/ welche vnter de&#x017F;&#x017F;en der <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig auff den Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glauben la&#x017F;&#x017F;en ta&#x0364;uffen: Auch haben &#x017F;ie den Lauff etwas weiter auff die lincke Hand gegen Africam zuge-<lb/>
nommen/ vnd da &#x017F;ie etliche viel tag vngewiß gefahren/ haben &#x017F;ie eine Jn&#x017F;ul/ nicht fern von den Canariis gele-<lb/>
gen/ ge&#x017F;ehen/ welche Columbus <hi rendition="#aq">De&#x017F;ideratam</hi> (die Begerte) genennet/ dieweil er ein groß verlangen hatte<note place="right"><hi rendition="#aq">De&#x017F;iderata.</hi></note><lb/>
nach dem Lande: aber nirgents kein Erdreich mocht antreffen. <hi rendition="#fr">D</hi>och weil &#x017F;ie in der&#x017F;elben Gegendt kein be-<lb/>
quem Anfurth antroffen/ haben &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;em Ern&#x017F;t vnd Eyffer jhren Lauff allein gegen der Jn&#x017F;ul Hi-<lb/>
&#x017F;paniola gerichtet.</p><lb/>
          <p>Aber als er da ankommen/ hat er &#x017F;einer hinderla&#x017F;&#x017F;enen Spanier keinen vberig gefunden. Deßwegen<note place="right">Columbi<lb/>
ander an-<lb/>
kunfft in<lb/>
der Jn&#x017F;ul<lb/>
Hi&#x017F;paniola.<lb/>
Argli&#x017F;tig-<lb/>
keit eines<lb/>
Jndiani-<lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;-<lb/>
nig&#x017F;chen.</note><lb/>
er von &#x017F;tund an den Cacicum Guacanarillum be&#x017F;chickt/ vnd gefor&#x017F;chet/ wo &#x017F;eine Leut hinkommen? Die-<lb/>
&#x017F;er hat mit wincken vnd anderen Beyzeichen jhm &#x017F;eine meynung zuver&#x017F;tehen gegeben: Ein frembder Ko&#x0364;-<lb/>
nig&#x017F;cher in der Jn&#x017F;ul &#x017F;ey kommen mit viel Volcks/ vnd als er ge&#x017F;ehen/ daß die ba&#x0364;rtigten vnnd &#x017F;tarcke Leute<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd gewi&#x017F;&#x017F;e Sitz haben gebawet/ &#x017F;ey er erzo&#x0364;rnet/ vnd gefo&#x0364;rchtet/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten mitlerzeit die gantze<lb/>
Jn&#x017F;ul einnehmen vnd vnter jhren gewalt bringen. Derohalben er die&#x017F;elbige vnver&#x017F;ehens vberfallen/ alle todt<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ vnd jhre Ha&#x0364;u&#x017F;er mit Fewer verbrennet. Er zwar habe aus &#x017F;chu&#x0364;ldiger Pflicht jhnen trewlich<lb/>
helffen wollen/ aber zu vnvermu&#x0364;glich gewe&#x017F;en: Zeigende damit ein Schenckel/ mit einer Seydenen Binden<lb/>
vmbwunden/ als ob er daran to&#x0364;dlich verwundet worden. Aber als Columbus hernach den Schaden hat<lb/>
wollen be&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ hat man kein Wunden noch anzeigung der Wunden ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ daraus leicht zuer-<lb/>
achten/ daß die Spanier durch Rath vnd An&#x017F;tifftung des Guacanarilli &#x017F;eyen vmbkommen. Vnd &#x017F;olches<lb/>
derge&#x017F;talt: Die von Columbo hinderla&#x017F;&#x017F;ene Spanier waren mehrentheils Schiffleut/ grobe vngezogene<note place="right">Spanier<lb/>
werden we-<lb/>
gen Rau-<lb/>
bens vnd<lb/>
Vnzucht<lb/>
von den Jn<lb/>
dianern zu<lb/>
tod ge&#x017F;chla-<lb/>
gen.</note><lb/>
leichtfertige Ge&#x017F;ellen/ welche den Einwohnern das Gold vnd Silber mit gewalt abjagten/ &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bengeln vnd anderen Werckzeugen ja&#x0364;mmerlich vnd vnbarmhertzig &#x017F;chlugen/ jhre Weiber&#x017F;cha&#x0364;ndeten/ jh-<lb/>
re To&#x0364;chter &#x017F;chwecheten/ allerley Muthwillen/ &#x017F;ampt andern vnziemlichen La&#x017F;tern an jhnen vbeten/ vnnd<lb/>
was &#x017F;ie nur erdencken mochten/ damit plageten vnd peinigten &#x017F;ie die Jndianer. Anfangs/ vnd &#x017F;o lang die<lb/>
Spanier zu&#x017F;ammen gehalten/ haben die Jndianer jhren bo&#x0364;&#x017F;en Stu&#x0364;cken zu&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Aber wo etwan<lb/>
ein Ober&#x017F;ter vmbkommen/ hat je einer vber den andern wo&#x0364;llen herr&#x017F;chen: Deßhalben &#x017F;ie &#x017F;ich vntereinander<lb/>
getrennet/ vnd in dem je zween oder drey bey&#x017F;ammen/ durch die Jn&#x017F;ul ge&#x017F;chweiffet vnd ge&#x017F;treiffet/ &#x017F;eynd &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mptlich von den Jndianern erwu&#x0364;rget worden.</p><lb/>
          <p>Der mehrer theil riethe Columbo/ er &#x017F;olte die&#x017F;e zugefu&#x0364;gte Schmachheit nicht vngerochen la&#x017F;&#x017F;en: A-<lb/>
ber weil jhm der Jndianer Sta&#x0364;rck vnd Macht noch vnbekant/ hat er mit der Straff biß zu gelegener zeit<lb/>
wollen hinderhalten/ damit nicht vielleicht ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schad vnd Vnglu&#x0364;ck daraus erfolgete.</p><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen die&#x017F;en dingen &#x017F;eynd &#x017F;ie aus den Schiffen ge&#x017F;tiegen/ vnd glu&#x0364;cklich auff das Land getretten:<note place="right">J&#x017F;abella<lb/>
ein Land-<lb/>
&#x017F;chafft.</note><lb/>
Dahin Columbus etliche anfangs ge&#x017F;etzet/ die&#x017F;e Gegendt zubewohnen/ welche er zur ewigen Geda&#x0364;chtnuß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0234] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. die Jnſul Hiſpaniolam: Columbum zum Oberſten Regierer des Meers geordnet: Deßgleichen jhm den zehenden theil von allem Einkommen auß Jndien/ fuͤr eygen zu behalten vbergeben: Von dem hernacher die Meer-Oberſten den Namen Admirandi, oder Admiral behalten. Die ander Schiffart Herrn Chriſtophori Columbi des Ad- mirals in die newe Welt/ Anno Chriſti 1493. DJeweil nun Columbus einmahl den gluͤcklichen Eingang in die Jnſul gemachet/ vnnd verhoffete durch huͤlffe Gottes noch viel mehr vnd groͤſſere Landſchafften zu erkuͤndigen: Hat er diß ſein vor- haben dem Koͤnig Ferdinandt an gezeiget: Welcher/ nach dem er Columbi Mannheit vnd kuͤhnes Gemuͤth auß gegenwertiger Erfindung genugſam geſpuͤret/ hat er jhm noch viel mehr vertrawet/ vnnd drey groſſer Schnabelſchiff ſampt vierzehen Caraveel mit aller Notturfft vnd Zugehoͤr laſſen bereiten/ auch darein auff die funfftzehen hundert gewaffneter Maͤnner/ beneben einer groſſen anzahl Weiber vnnd junger Toͤchter ſo luſt dahin hatten/ zuſetzen/ verordnet vnd befohlen: aus allen orten ſeines Koͤnigreichs Zimmerleute/ Steinmetzen/ Meſſerſchmidt/ Schuſter/ Schneider/ Becker/ vnnd alle andere Handwer- cker/ ſo in der newerfundenen Jnſul von noͤthen ſeyn wuͤrden/ zuſamlen vnd hinweg zufuͤhren. Vber diß hat Columbus die Schiff geladen mit Roſſen/ Ochſen/ Schaffen/ Schweinen/ Geiſſen/ beyderley Ge- ſchlechts: Deßgleichen viel Korn/ Gerſten/ Gemuͤß/ ſampt allerley Fruͤchten vnnd Baͤumen/ damit er die newen Jnſulen moͤchte beſetzen vnd erfuͤllen. Hat auch Prieſter vnd Moͤnche mit ſich gefuͤhret/ welche dieſes arme vnberichte Volck in dem Chriſtlichen Glauben ſolten vnterrichten. Die ander Außruͤ- ſtung zur Schiffart. Ehe aber ſie vom Land geſtoſſen/ haben die Catholiſche Koͤnige in Caſtilien vnd Portugal den Bapſt zu Rom Alexandrum VI. dieſer Sach halben laſſen begruͤſſen vnd erſuchen: Welcher aus ſeiner ſonder- baren Gewalt jhnen vnd jren Nachkommen gegeben alle die Provintzen/ die ſie im Nidergaͤngiſchen Jn- dien finden koͤnnen: Vnnd an ſtatt eines Marckmals von einer Himmelſpitzen biß zur andern eine Linien durch den Mittelkreiß gezogen/ die oͤrther zu vnderſcheiden/ alſo/ daß die Koͤnige in Caſtilien ſolten haben/ al- le Landſchafften vber der Linien gegen Nidergang der Sonnen: Die Portugaleſer aber/ alles was diſſeit der Linien gegen Oſten gelegen. Des Bap- ſtes Vber- gab. Nach dem nun alle ding zur Schiffung gehoͤrig/ gantz fleiſſig verſehen/ vnd nottuͤrfftiglich außge- ruͤſtet/ iſt der Koͤnigliche Admiral/ Columbus im Jahr 1493. am 2. Herbſtmonat/ abermal aus dem Meer- hafen Calicio gegen Nidergang nach Jndien/ gleichwol mit froͤlicherem Gemuͤth vnnd kuͤhnerem Hertzen/ als zuvor geſegelt: mit ſich habend die vier Jndianer/ welche vnter deſſen der Koͤnig auff den Chriſtlichen Glauben laſſen taͤuffen: Auch haben ſie den Lauff etwas weiter auff die lincke Hand gegen Africam zuge- nommen/ vnd da ſie etliche viel tag vngewiß gefahren/ haben ſie eine Jnſul/ nicht fern von den Canariis gele- gen/ geſehen/ welche Columbus Deſideratam (die Begerte) genennet/ dieweil er ein groß verlangen hatte nach dem Lande: aber nirgents kein Erdreich mocht antreffen. Doch weil ſie in derſelben Gegendt kein be- quem Anfurth antroffen/ haben ſie mit groſſem Ernſt vnd Eyffer jhren Lauff allein gegen der Jnſul Hi- ſpaniola gerichtet. Columbi ander fahrt in Jndiam Anno 1493 Deſiderata. Aber als er da ankommen/ hat er ſeiner hinderlaſſenen Spanier keinen vberig gefunden. Deßwegen er von ſtund an den Cacicum Guacanarillum beſchickt/ vnd geforſchet/ wo ſeine Leut hinkommen? Die- ſer hat mit wincken vnd anderen Beyzeichen jhm ſeine meynung zuverſtehen gegeben: Ein frembder Koͤ- nigſcher in der Jnſul ſey kommen mit viel Volcks/ vnd als er geſehen/ daß die baͤrtigten vnnd ſtarcke Leute Haͤuſer vnd gewiſſe Sitz haben gebawet/ ſey er erzoͤrnet/ vnd gefoͤrchtet/ ſie moͤchten mitlerzeit die gantze Jnſul einnehmen vnd vnter jhren gewalt bringen. Derohalben er dieſelbige vnverſehens vberfallen/ alle todt geſchlagen/ vnd jhre Haͤuſer mit Fewer verbrennet. Er zwar habe aus ſchuͤldiger Pflicht jhnen trewlich helffen wollen/ aber zu vnvermuͤglich geweſen: Zeigende damit ein Schenckel/ mit einer Seydenen Binden vmbwunden/ als ob er daran toͤdlich verwundet worden. Aber als Columbus hernach den Schaden hat wollen beſehen laſſen/ hat man kein Wunden noch anzeigung der Wunden geſpuͤret/ daraus leicht zuer- achten/ daß die Spanier durch Rath vnd Anſtifftung des Guacanarilli ſeyen vmbkommen. Vnd ſolches dergeſtalt: Die von Columbo hinderlaſſene Spanier waren mehrentheils Schiffleut/ grobe vngezogene leichtfertige Geſellen/ welche den Einwohnern das Gold vnd Silber mit gewalt abjagten/ ſie mit groſſen Bengeln vnd anderen Werckzeugen jaͤmmerlich vnd vnbarmhertzig ſchlugen/ jhre Weiberſchaͤndeten/ jh- re Toͤchter ſchwecheten/ allerley Muthwillen/ ſampt andern vnziemlichen Laſtern an jhnen vbeten/ vnnd was ſie nur erdencken mochten/ damit plageten vnd peinigten ſie die Jndianer. Anfangs/ vnd ſo lang die Spanier zuſammen gehalten/ haben die Jndianer jhren boͤſen Stuͤcken zuſehen muͤſſen: Aber wo etwan ein Oberſter vmbkommen/ hat je einer vber den andern woͤllen herrſchen: Deßhalben ſie ſich vntereinander getrennet/ vnd in dem je zween oder drey beyſammen/ durch die Jnſul geſchweiffet vnd geſtreiffet/ ſeynd ſie ſaͤmptlich von den Jndianern erwuͤrget worden. Columbi ander an- kunfft in der Jnſul Hiſpaniola. Argliſtig- keit eines Jndiani- ſchen Koͤ- nigſchen. Spanier werden we- gen Rau- bens vnd Vnzucht von den Jn dianern zu tod geſchla- gen. Der mehrer theil riethe Columbo/ er ſolte dieſe zugefuͤgte Schmachheit nicht vngerochen laſſen: A- ber weil jhm der Jndianer Staͤrck vnd Macht noch vnbekant/ hat er mit der Straff biß zu gelegener zeit wollen hinderhalten/ damit nicht vielleicht ein groͤſſer Schad vnd Vngluͤck daraus erfolgete. Zwiſchen dieſen dingen ſeynd ſie aus den Schiffen geſtiegen/ vnd gluͤcklich auff das Land getretten: Dahin Columbus etliche anfangs geſetzet/ dieſe Gegendt zubewohnen/ welche er zur ewigen Gedaͤchtnuß der Jſabella ein Land- ſchafft. S iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/234
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/234>, abgerufen am 14.08.2020.