Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.
war ein so elender Jammer vnd Noth/ vnd erbärmliches Heulen/ daß es nit gnugsam zubesch reiben. We-
gen grosser Forcht waren die Leute so erschlagen vnd verzagt/ daß sie sich stelleten/ als wenn sie toll vnd vnsin-
nig weren: Keiner mocht seyn eygen Wort hören/ ob er schon vberlaut ruffete.

Die Jndianer/ welche durch diß vngewöhnliche Wetter vnd newe vngestümm dermassen erschrecket/Jndianer
Vrtheil
von diesem
Vngewit-
ter.

daß sie kaum Athem holen/ viel weniger schreyen oder reden konten/ hatten sich in die Hölen vnd tieffen Ber-
ge verkrochen: Nach dem das Wetter ein wenig auffgehöret/ versamleten sie sich hin vnd wider von allen or-
then/ hielten viel vnd mancherley Gespräch davon/ schlossen dahin/ es were den Spaniern zum Exempel vnd
Straff geschehen/ von wegen jres lasterhaften/ bösen/ schändlichen Lebens/ darumb der Himmel vber sie er-
zörnet were/ wolte auff sie fallen/ vnd sie aus dem Lande jagen.

Etliche haben vermeynet/ es sey solch Vngewitter von dem leidigen Teuffel erreget worden: welcher/Spanier
Vrtheil.

als er vermercket/ daß sein Abgötterey vnd Reich würde ein ende nehmen in den Jnsulen/ darinnen er etliche
hundert Jahr gewohnet/ vnd gleich einem Gott vnd Beschirmer des Landes verehret worden: Habe er den
Jndianern/ so zum theil freywillig/ zum theil dazu gezwungen/ den Christlichen Glauben angenommen/
vnd sich täuffen liessen/ solches zum Denckmal hinderlassen wollen. Das einfeltige Gesindlein hielt darfür/
als ob solche Kraft in vertreibung der bösen Geister von dem Crucifix/ welches zum Zeichen der Seligkeit sie
da aufgerichtet sahen/ herrührete. Andere aber achteten/ es were solch Vngestümm Wetter ein Vorbot vnd
Bedeutung gewesen/ der zukünfftigen Aufruhr vnd Widerwertigkeit/ so wegen des Jndianischen Raubs
vnd Reichthumb vnter den Spaniern entsprungen.

Nach diesem erlittenen Vnglück/ hat Columbus durch die Handwercks Leut/ die er mit sich in Jn-Columbus
schiffet wi-
der in Hi-
spanien.

dien geführet/ die zerstossene Schiff wider zurüsten vnd ergäntzen lassen/ damit er in schneller eyl/ voller Vn-
muths vnd Bekümmernus nach Spanien geschiffet. Vnd als er mit gutem glücklichem Winde biß zum
Meerhafen Calicio kommen/ ist er von dannen auff Postpferden in den Königlichen Hoff geritten/ vnd
den König berichtet/ daß er noch mehr newe Landschaften erfunden/ vnd erzehlete darneben/ wie er mit den vn-
gehorsamen/ widerspenstigen Spaniern nach Gesatz/ vnd Billichkeit verfahren: Entschüldiget sich auchColumbi
Eutschül-
digung vor
dem Kö-
nig.
Wird an-
genommen.

aller Schmach vnd Aufflagen/ damit er fälschlich gegen dem König verklaget vnd beschweret worden. Aber
wenig Wort bedorfte er zu seiner Entschüldigung. Dann er etliche grosse Kuchen von klarem Gold/
viel Edelgestein sampt anderm grossen Reichthumb mit sich gebracht/ welche er dem König trewlich vber-
antwortet. Darauff der König/ als der Columbi Trew vnd Aufrichtigkeit in vielen Sachen öffentlich ge-
spüret/ vnd gründlich erfahren/ jn getröstet vnd heissen gutes Muths seyn/ ja jhm noch Danck gesaget für
seine Gutthat vnd trewe Dienste: Doch dabey vermahnet/ daß er ins künftig etwas milters vnd gnedigers
mit den Spaniern handeln vnd verfahren wolte.

Diesem nach hat der König befohlen/ daß man in eyl zwölff Caravel dem Columbo solte zurüsten/Newe Auß
rüstung.
Auffruhr
durch Xi-
menetz er-
reget.

mit aller Notturfft/ Proviant vnd Kriegsmunition versehen: Daraussen er von stundt die zwey besten
vnd gerüstesten seinem Bruder Bartholomaeo in die Jnsul Hispaniolam zugesendet: Welche dahin mit
glücklichem Winde kommen/ vnd vngefehr in der Jnsul angelendet/ an dem orth/ da selbigen mahls wohne-
te Roldan Ximenez/ welchen Columbus auß einem geringen Geschlecht zu grossen Ehren erhaben/ vnd
zum Blutrichter verordnet hatte. Er aber war vnter dessen von des Obersten Landvogts Herrschafft vnd
Gehorsam abgewichen/ hatte viel Spanier zu sich gelocket: Vnd auch/ alsbald sich zu diesen ankommen-
den Schiffen verfüget/ vnd den Geltgierigen Leuten die grosse gegenwertige Reichtumb dieser Jnsul vor
Augen gespiegelt/ sie mit bitten vnd flehen zur Auffruhr gereitzet/ vnd jhm nachzufolgen/ bewegt/ mit der
Hoffnung/ daß sie alle in kurtzer Zeit zu grossen Herren solten gemacht werden. Durch diese Beredung hat
er sie stracks abfellig gemacht/ daß sie ohne Verzug versprochen/ sie wollen alle Gefahr/ Glück vnd Vn-
glück mit jhm außstehen: Auch alsbald die mit sich gebrachte Speiß angegriffen/ vnd sich nach allem wol-
gefallen damit gefüllet vnd ersättiget/ Darauff sie gleich mit dem gantzen Hauffen auff das Land gezogen/
vnd angefangenzu Rauben/ Stelen/ Plündern: Die Jndianer biß auffs eusserste verfolget: Weib vnd
Mann/ Jung vnd Altjämmerlich ohne vnterscheid vmbgebracht/ auch Blutschand vnd alle Laster mit jh-
nen begangen/ vnd die arme Jndianer biß auffs hinderst verfolget/ vnd durchächtet.

Die dritte Schiffart Herrn Christophori Columbi des Admirals
in die newe Welt/ Anno Christi 1498.

NOch in währender Auffruhr in der Jnsul Hispaniola/ durch Roldan Ximenez erreget/ ist
der Admiral Christophorus Columbus mit seiner vbrigen Armada vnd gantzen Schiffrüstung/Columbi
dritte Fart
in Jndiam
Anno 1498.

im Jahr 1498. auß dem Port S. Lucar abgefahren/ vnd weil er sich wegen der Frantzösischen
Meerräuber/ welche damals von den grossen Reichthummen/ so aus Jndien gebracht/ allbereit
Zeittung hatten/ vnd deßwegen den Spaniern auff den Dienst zu warten pflegten/ besorgen muste/ hat er
vmb besserer Sicherheit willen seinen Lauff gegen der Jnsul Maderam/ welche eine auß den sieben Jnsuln
Portugals/ vnd von den Einwohnern Azores genant werden/ gerichtet/ vnd allda ankonmen/ von dannen hat
er sechs Caravel mit Proviant wol versehen/ in die Jnsul Hispaniolam zuvorhin geschickt/ er aber mit den
vbrigen dreyen gegen den Jnsuln Caput-Viridis, geschiffet/ vnd als er seinen Lauf etwas näher gegen der
Munächtigen Lini gerichtet/ ist er nit allein wegen der stille des Meers/ sondern auch der heftigen vnd stren-
gen Hitz im Brachmonat/ mitten im Sommer/ in grosse Gefehrlichkeit vnd Noth gerahten. Jedoch/ als

er entlich
S iiij

Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.
war ein ſo elender Jammer vnd Noth/ vnd erbaͤrmliches Heulen/ daß es nit gnugſam zubeſch reiben. We-
gen groſſer Forcht waren die Leute ſo erſchlagen vnd verzagt/ daß ſie ſich ſtelleten/ als wenn ſie toll vnd vnſin-
nig weren: Keiner mocht ſeyn eygen Wort hoͤren/ ob er ſchon vberlaut ruffete.

Die Jndianer/ welche durch diß vngewoͤhnliche Wetter vnd newe vngeſtuͤmm dermaſſen erſchrecket/Jndianer
Vrtheil
von dieſem
Vngewit-
ter.

daß ſie kaum Athem holen/ viel weniger ſchreyen oder reden konten/ hatten ſich in die Hoͤlen vnd tieffen Ber-
ge verkrochen: Nach dem das Wetter ein wenig auffgehoͤret/ verſamleten ſie ſich hin vnd wider von allen or-
then/ hielten viel vnd mancherley Geſpraͤch davon/ ſchloſſen dahin/ es were den Spaniern zum Exempel vnd
Straff geſchehen/ von wegen jres laſterhaften/ boͤſen/ ſchaͤndlichen Lebens/ darumb der Himmel vber ſie er-
zoͤrnet were/ wolte auff ſie fallen/ vnd ſie aus dem Lande jagen.

Etliche haben vermeynet/ es ſey ſolch Vngewitter von dem leidigen Teuffel erreget worden: welcher/Spanier
Vrtheil.

als er vermercket/ daß ſein Abgoͤtterey vnd Reich wuͤrde ein ende nehmen in den Jnſulen/ darinnen er etliche
hundert Jahr gewohnet/ vnd gleich einem Gott vnd Beſchirmer des Landes verehret worden: Habe er den
Jndianern/ ſo zum theil freywillig/ zum theil dazu gezwungen/ den Chriſtlichen Glauben angenommen/
vnd ſich taͤuffen lieſſen/ ſolches zum Denckmal hinderlaſſen wollen. Das einfeltige Geſindlein hielt darfuͤr/
als ob ſolche Kraft in vertreibung der boͤſen Geiſter von dem Crucifix/ welches zum Zeichen der Seligkeit ſie
da aufgerichtet ſahen/ herruͤhrete. Andere aber achteten/ es were ſolch Vngeſtuͤm̃ Wetter ein Vorbot vnd
Bedeutung geweſen/ der zukuͤnfftigen Aufruhr vnd Widerwertigkeit/ ſo wegen des Jndianiſchen Raubs
vnd Reichthumb vnter den Spaniern entſprungen.

Nach dieſem erlittenen Vngluͤck/ hat Columbus durch die Handwercks Leut/ die er mit ſich in Jn-Columbus
ſchiffet wi-
der in Hi-
ſpanien.

dien gefuͤhret/ die zerſtoſſene Schiff wider zuruͤſten vnd ergaͤntzen laſſen/ damit er in ſchneller eyl/ voller Vn-
muths vnd Bekuͤmmernus nach Spanien geſchiffet. Vnd als er mit gutem gluͤcklichem Winde biß zum
Meerhafen Calicio kommen/ iſt er von dannen auff Poſtpferden in den Koͤniglichen Hoff geritten/ vnd
den Koͤnig berichtet/ daß er noch mehr newe Landſchaften erfunden/ vnd erzehlete darneben/ wie er mit den vn-
gehorſamen/ widerſpenſtigen Spaniern nach Geſatz/ vnd Billichkeit verfahren: Entſchuͤldiget ſich auchColumbi
Eutſchuͤl-
digung vor
dem Koͤ-
nig.
Wird an-
genommen.

aller Schmach vnd Aufflagen/ damit er faͤlſchlich gegen dem Koͤnig verklaget vnd beſchweret worden. Aber
wenig Wort bedorfte er zu ſeiner Entſchuͤldigung. Dann er etliche groſſe Kuchen von klarem Gold/
viel Edelgeſtein ſampt anderm groſſen Reichthumb mit ſich gebracht/ welche er dem Koͤnig trewlich vber-
antwortet. Darauff der Koͤnig/ als der Columbi Trew vnd Aufrichtigkeit in vielen Sachen oͤffentlich ge-
ſpuͤret/ vnd gruͤndlich erfahren/ jn getroͤſtet vnd heiſſen gutes Muths ſeyn/ ja jhm noch Danck geſaget fuͤr
ſeine Gutthat vnd trewe Dienſte: Doch dabey vermahnet/ daß er ins kuͤnftig etwas milters vnd gnedigers
mit den Spaniern handeln vnd verfahren wolte.

Dieſem nach hat der Koͤnig befohlen/ daß man in eyl zwoͤlff Caravel dem Columbo ſolte zuruͤſten/Newe Auß
ruͤſtung.
Auffruhr
durch Xi-
menetz er-
reget.

mit aller Notturfft/ Proviant vnd Kriegsmunition verſehen: Darauſſen er von ſtundt die zwey beſten
vnd geruͤſteſten ſeinem Bruder Bartholomæo in die Jnſul Hiſpaniolam zugeſendet: Welche dahin mit
gluͤcklichem Winde kommen/ vnd vngefehr in der Jnſul angelendet/ an dem orth/ da ſelbigen mahls wohne-
te Roldan Ximenez/ welchen Columbus auß einem geringen Geſchlecht zu groſſen Ehren erhaben/ vnd
zum Blutrichter verordnet hatte. Er aber war vnter deſſen von des Oberſten Landvogts Herrſchafft vnd
Gehorſam abgewichen/ hatte viel Spanier zu ſich gelocket: Vnd auch/ alsbald ſich zu dieſen ankommen-
den Schiffen verfuͤget/ vnd den Geltgierigen Leuten die groſſe gegenwertige Reichtumb dieſer Jnſul vor
Augen geſpiegelt/ ſie mit bitten vnd flehen zur Auffruhr gereitzet/ vnd jhm nachzufolgen/ bewegt/ mit der
Hoffnung/ daß ſie alle in kurtzer Zeit zu groſſen Herren ſolten gemacht werden. Durch dieſe Beredung hat
er ſie ſtracks abfellig gemacht/ daß ſie ohne Verzug verſprochen/ ſie wollen alle Gefahr/ Gluͤck vnd Vn-
gluͤck mit jhm außſtehen: Auch alsbald die mit ſich gebrachte Speiß angegriffen/ vnd ſich nach allem wol-
gefallen damit gefuͤllet vnd erſaͤttiget/ Darauff ſie gleich mit dem gantzen Hauffen auff das Land gezogen/
vnd angefangenzu Rauben/ Stelen/ Pluͤndern: Die Jndianer biß auffs euſſerſte verfolget: Weib vnd
Mann/ Jung vnd Altjaͤmmerlich ohne vnterſcheid vmbgebracht/ auch Blutſchand vnd alle Laſter mit jh-
nen begangen/ vnd die arme Jndianer biß auffs hinderſt verfolget/ vnd durchaͤchtet.

Die dritte Schiffart Herꝛn Chriſtophori Columbi des Admirals
in die newe Welt/ Anno Chriſti 1498.

NOch in waͤhrender Auffruhr in der Jnſul Hiſpaniola/ durch Roldan Ximenez erreget/ iſt
der Admiral Chriſtophorus Columbus mit ſeiner vbrigen Armada vnd gantzen Schiffruͤſtung/Columbi
dritte Fart
in Jndiam
Anno 1498.

im Jahr 1498. auß dem Port S. Lucar abgefahren/ vnd weil er ſich wegen der Frantzoͤſiſchen
Meerraͤuber/ welche damals von den groſſen Reichthummen/ ſo aus Jndien gebracht/ allbereit
Zeittung hatten/ vnd deßwegen den Spaniern auff den Dienſt zu warten pflegten/ beſorgen muſte/ hat er
vmb beſſerer Sicherheit willen ſeinen Lauff gegen der Jnſul Maderam/ welche eine auß den ſieben Jnſuln
Portugals/ vnd von den Einwohnern Azores genant werden/ gerichtet/ vnd allda ankõmen/ von dannen hat
er ſechs Caravel mit Proviant wol verſehen/ in die Jnſul Hiſpaniolam zuvorhin geſchickt/ er aber mit den
vbrigen dreyen gegen den Jnſuln Caput-Viridis, geſchiffet/ vnd als er ſeinen Lauf etwas naͤher gegen der
Munaͤchtigen Lini gerichtet/ iſt er nit allein wegen der ſtille des Meers/ ſondern auch der heftigen vnd ſtren-
gen Hitz im Brachmonat/ mitten im Sommer/ in groſſe Gefehrlichkeit vnd Noth gerahten. Jedoch/ als

er entlich
S iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
war ein &#x017F;o elender Jammer vnd Noth/ vnd erba&#x0364;rmliches Heulen/ daß es nit gnug&#x017F;am zube&#x017F;ch reiben. We-<lb/>
gen gro&#x017F;&#x017F;er Forcht waren die Leute &#x017F;o er&#x017F;chlagen vnd verzagt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;telleten/ als wenn &#x017F;ie toll vnd vn&#x017F;in-<lb/>
nig weren: Keiner mocht &#x017F;eyn eygen Wort ho&#x0364;ren/ ob er &#x017F;chon vberlaut ruffete.</p><lb/>
          <p>Die Jndianer/ welche durch diß vngewo&#x0364;hnliche Wetter vnd newe vnge&#x017F;tu&#x0364;mm derma&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;chrecket/<note place="right">Jndianer<lb/>
Vrtheil<lb/>
von die&#x017F;em<lb/>
Vngewit-<lb/>
ter.</note><lb/>
daß &#x017F;ie kaum Athem holen/ viel weniger &#x017F;chreyen oder reden konten/ hatten &#x017F;ich in die Ho&#x0364;len vnd tieffen Ber-<lb/>
ge verkrochen: Nach dem das Wetter ein wenig auffgeho&#x0364;ret/ ver&#x017F;amleten &#x017F;ie &#x017F;ich hin vnd wider von allen or-<lb/>
then/ hielten viel vnd mancherley Ge&#x017F;pra&#x0364;ch davon/ &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en dahin/ es were den Spaniern zum Exempel vnd<lb/>
Straff ge&#x017F;chehen/ von wegen jres la&#x017F;terhaften/ bo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Lebens/ darumb der Himmel vber &#x017F;ie er-<lb/>
zo&#x0364;rnet were/ wolte auff &#x017F;ie fallen/ vnd &#x017F;ie aus dem Lande jagen.</p><lb/>
          <p>Etliche haben vermeynet/ es &#x017F;ey &#x017F;olch Vngewitter von dem leidigen Teuffel erreget worden: welcher/<note place="right">Spanier<lb/>
Vrtheil.</note><lb/>
als er vermercket/ daß &#x017F;ein Abgo&#x0364;tterey vnd Reich wu&#x0364;rde ein ende nehmen in den Jn&#x017F;ulen/ darinnen er etliche<lb/>
hundert Jahr gewohnet/ vnd gleich einem Gott vnd Be&#x017F;chirmer des Landes verehret worden: Habe er den<lb/>
Jndianern/ &#x017F;o zum theil freywillig/ zum theil dazu gezwungen/ den Chri&#x017F;tlichen Glauben angenommen/<lb/>
vnd &#x017F;ich ta&#x0364;uffen lie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches zum Denckmal hinderla&#x017F;&#x017F;en wollen. Das einfeltige Ge&#x017F;indlein hielt darfu&#x0364;r/<lb/>
als ob &#x017F;olche Kraft in vertreibung der bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter von dem Crucifix/ welches zum Zeichen der Seligkeit &#x017F;ie<lb/>
da aufgerichtet &#x017F;ahen/ herru&#x0364;hrete. Andere aber achteten/ es were &#x017F;olch Vnge&#x017F;tu&#x0364;m&#x0303; Wetter ein Vorbot vnd<lb/>
Bedeutung gewe&#x017F;en/ der zuku&#x0364;nfftigen Aufruhr vnd Widerwertigkeit/ &#x017F;o wegen des Jndiani&#x017F;chen Raubs<lb/>
vnd Reichthumb vnter den Spaniern ent&#x017F;prungen.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em erlittenen Vnglu&#x0364;ck/ hat Columbus durch die Handwercks Leut/ die er mit &#x017F;ich in Jn-<note place="right">Columbus<lb/>
&#x017F;chiffet wi-<lb/>
der in Hi-<lb/>
&#x017F;panien.</note><lb/>
dien gefu&#x0364;hret/ die zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Schiff wider zuru&#x0364;&#x017F;ten vnd erga&#x0364;ntzen la&#x017F;&#x017F;en/ damit er in &#x017F;chneller eyl/ voller Vn-<lb/>
muths vnd Beku&#x0364;mmernus nach Spanien ge&#x017F;chiffet. Vnd als er mit gutem glu&#x0364;cklichem Winde biß zum<lb/>
Meerhafen Calicio kommen/ i&#x017F;t er von dannen auff Po&#x017F;tpferden in den Ko&#x0364;niglichen Hoff geritten/ vnd<lb/>
den Ko&#x0364;nig berichtet/ daß er noch mehr newe Land&#x017F;chaften erfunden/ vnd erzehlete darneben/ wie er mit den vn-<lb/>
gehor&#x017F;amen/ wider&#x017F;pen&#x017F;tigen Spaniern nach Ge&#x017F;atz/ vnd Billichkeit verfahren: Ent&#x017F;chu&#x0364;ldiget &#x017F;ich auch<note place="right">Columbi<lb/>
Eut&#x017F;chu&#x0364;l-<lb/>
digung vor<lb/>
dem Ko&#x0364;-<lb/>
nig.<lb/>
Wird an-<lb/>
genommen.</note><lb/>
aller Schmach vnd Aufflagen/ damit er fa&#x0364;l&#x017F;chlich gegen dem Ko&#x0364;nig verklaget vnd be&#x017F;chweret worden. Aber<lb/>
wenig Wort bedorfte er zu &#x017F;einer Ent&#x017F;chu&#x0364;ldigung. Dann er etliche gro&#x017F;&#x017F;e Kuchen von klarem Gold/<lb/>
viel Edelge&#x017F;tein &#x017F;ampt anderm gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb mit &#x017F;ich gebracht/ welche er dem Ko&#x0364;nig trewlich vber-<lb/>
antwortet. Darauff der Ko&#x0364;nig/ als der Columbi Trew vnd Aufrichtigkeit in vielen Sachen o&#x0364;ffentlich ge-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ret/ vnd gru&#x0364;ndlich erfahren/ jn getro&#x0364;&#x017F;tet vnd hei&#x017F;&#x017F;en gutes Muths &#x017F;eyn/ ja jhm noch Danck ge&#x017F;aget fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine Gutthat vnd trewe Dien&#x017F;te: Doch dabey vermahnet/ daß er ins ku&#x0364;nftig etwas milters vnd gnedigers<lb/>
mit den Spaniern handeln vnd verfahren wolte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em nach hat der Ko&#x0364;nig befohlen/ daß man in eyl zwo&#x0364;lff Caravel dem Columbo &#x017F;olte zuru&#x0364;&#x017F;ten/<note place="right">Newe Auß<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tung.<lb/>
Auffruhr<lb/>
durch Xi-<lb/>
menetz er-<lb/>
reget.</note><lb/>
mit aller Notturfft/ Proviant vnd Kriegsmunition ver&#x017F;ehen: Darau&#x017F;&#x017F;en er von &#x017F;tundt die zwey be&#x017F;ten<lb/>
vnd geru&#x0364;&#x017F;te&#x017F;ten &#x017F;einem Bruder Bartholom<hi rendition="#aq">æ</hi>o in die Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniolam zuge&#x017F;endet: Welche dahin mit<lb/>
glu&#x0364;cklichem Winde kommen/ vnd vngefehr in der Jn&#x017F;ul angelendet/ an dem orth/ da &#x017F;elbigen mahls wohne-<lb/>
te Roldan Ximenez/ welchen Columbus auß einem geringen Ge&#x017F;chlecht zu gro&#x017F;&#x017F;en Ehren erhaben/ vnd<lb/>
zum Blutrichter verordnet hatte. Er aber war vnter de&#x017F;&#x017F;en von des Ober&#x017F;ten Landvogts Herr&#x017F;chafft vnd<lb/>
Gehor&#x017F;am abgewichen/ hatte viel Spanier zu &#x017F;ich gelocket: Vnd auch/ alsbald &#x017F;ich zu die&#x017F;en ankommen-<lb/>
den Schiffen verfu&#x0364;get/ vnd den Geltgierigen Leuten die gro&#x017F;&#x017F;e gegenwertige Reichtumb die&#x017F;er Jn&#x017F;ul vor<lb/>
Augen ge&#x017F;piegelt/ &#x017F;ie mit bitten vnd flehen zur Auffruhr gereitzet/ vnd jhm nachzufolgen/ bewegt/ mit der<lb/>
Hoffnung/ daß &#x017F;ie alle in kurtzer Zeit zu gro&#x017F;&#x017F;en Herren &#x017F;olten gemacht werden. Durch die&#x017F;e Beredung hat<lb/>
er &#x017F;ie &#x017F;tracks abfellig gemacht/ daß &#x017F;ie ohne Verzug ver&#x017F;prochen/ &#x017F;ie wollen alle Gefahr/ Glu&#x0364;ck vnd Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck mit jhm auß&#x017F;tehen: Auch alsbald die mit &#x017F;ich gebrachte Speiß angegriffen/ vnd &#x017F;ich nach allem wol-<lb/>
gefallen damit gefu&#x0364;llet vnd er&#x017F;a&#x0364;ttiget/ Darauff &#x017F;ie gleich mit dem gantzen Hauffen auff das Land gezogen/<lb/>
vnd angefangenzu Rauben/ Stelen/ Plu&#x0364;ndern: Die Jndianer biß auffs eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te verfolget: Weib vnd<lb/>
Mann/ Jung vnd Altja&#x0364;mmerlich ohne vnter&#x017F;cheid vmbgebracht/ auch Blut&#x017F;chand vnd alle La&#x017F;ter mit jh-<lb/>
nen begangen/ vnd die arme Jndianer biß auffs hinder&#x017F;t verfolget/ vnd durcha&#x0364;chtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die dritte Schiffart Her&#xA75B;n Chri&#x017F;tophori Columbi des Admirals</hi><lb/>
in die newe Welt/ <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1498.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Och in wa&#x0364;hrender Auffruhr in der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola/ durch Roldan Ximenez erreget/ i&#x017F;t<lb/>
der Admiral Chri&#x017F;tophorus Columbus mit &#x017F;einer vbrigen Armada vnd gantzen Schiffru&#x0364;&#x017F;tung/<note place="right">Columbi<lb/>
dritte Fart<lb/>
in Jndiam<lb/>
Anno 1498.</note><lb/>
im Jahr 1498. auß dem Port S. Lucar abgefahren/ vnd weil er &#x017F;ich wegen der Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Meerra&#x0364;uber/ welche damals von den gro&#x017F;&#x017F;en Reichthummen/ &#x017F;o aus Jndien gebracht/ allbereit<lb/>
Zeittung hatten/ vnd deßwegen den Spaniern auff den Dien&#x017F;t zu warten pflegten/ be&#x017F;orgen mu&#x017F;te/ hat er<lb/>
vmb be&#x017F;&#x017F;erer Sicherheit willen &#x017F;einen Lauff gegen der Jn&#x017F;ul Maderam/ welche eine auß den &#x017F;ieben Jn&#x017F;uln<lb/>
Portugals/ vnd von den Einwohnern Azores genant werden/ gerichtet/ vnd allda anko&#x0303;men/ von dannen hat<lb/>
er &#x017F;echs Caravel mit Proviant wol ver&#x017F;ehen/ in die Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniolam zuvorhin ge&#x017F;chickt/ er aber mit den<lb/>
vbrigen dreyen gegen den Jn&#x017F;uln <hi rendition="#aq">Caput-Viridis,</hi> ge&#x017F;chiffet/ vnd als er &#x017F;einen Lauf etwas na&#x0364;her gegen der<lb/>
Muna&#x0364;chtigen Lini gerichtet/ i&#x017F;t er nit allein wegen der &#x017F;tille des Meers/ &#x017F;ondern auch der heftigen vnd &#x017F;tren-<lb/>
gen Hitz im Brachmonat/ mitten im Sommer/ in gro&#x017F;&#x017F;e Gefehrlichkeit vnd Noth gerahten. Jedoch/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">er entlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0236] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. war ein ſo elender Jammer vnd Noth/ vnd erbaͤrmliches Heulen/ daß es nit gnugſam zubeſch reiben. We- gen groſſer Forcht waren die Leute ſo erſchlagen vnd verzagt/ daß ſie ſich ſtelleten/ als wenn ſie toll vnd vnſin- nig weren: Keiner mocht ſeyn eygen Wort hoͤren/ ob er ſchon vberlaut ruffete. Die Jndianer/ welche durch diß vngewoͤhnliche Wetter vnd newe vngeſtuͤmm dermaſſen erſchrecket/ daß ſie kaum Athem holen/ viel weniger ſchreyen oder reden konten/ hatten ſich in die Hoͤlen vnd tieffen Ber- ge verkrochen: Nach dem das Wetter ein wenig auffgehoͤret/ verſamleten ſie ſich hin vnd wider von allen or- then/ hielten viel vnd mancherley Geſpraͤch davon/ ſchloſſen dahin/ es were den Spaniern zum Exempel vnd Straff geſchehen/ von wegen jres laſterhaften/ boͤſen/ ſchaͤndlichen Lebens/ darumb der Himmel vber ſie er- zoͤrnet were/ wolte auff ſie fallen/ vnd ſie aus dem Lande jagen. Jndianer Vrtheil von dieſem Vngewit- ter. Etliche haben vermeynet/ es ſey ſolch Vngewitter von dem leidigen Teuffel erreget worden: welcher/ als er vermercket/ daß ſein Abgoͤtterey vnd Reich wuͤrde ein ende nehmen in den Jnſulen/ darinnen er etliche hundert Jahr gewohnet/ vnd gleich einem Gott vnd Beſchirmer des Landes verehret worden: Habe er den Jndianern/ ſo zum theil freywillig/ zum theil dazu gezwungen/ den Chriſtlichen Glauben angenommen/ vnd ſich taͤuffen lieſſen/ ſolches zum Denckmal hinderlaſſen wollen. Das einfeltige Geſindlein hielt darfuͤr/ als ob ſolche Kraft in vertreibung der boͤſen Geiſter von dem Crucifix/ welches zum Zeichen der Seligkeit ſie da aufgerichtet ſahen/ herruͤhrete. Andere aber achteten/ es were ſolch Vngeſtuͤm̃ Wetter ein Vorbot vnd Bedeutung geweſen/ der zukuͤnfftigen Aufruhr vnd Widerwertigkeit/ ſo wegen des Jndianiſchen Raubs vnd Reichthumb vnter den Spaniern entſprungen. Spanier Vrtheil. Nach dieſem erlittenen Vngluͤck/ hat Columbus durch die Handwercks Leut/ die er mit ſich in Jn- dien gefuͤhret/ die zerſtoſſene Schiff wider zuruͤſten vnd ergaͤntzen laſſen/ damit er in ſchneller eyl/ voller Vn- muths vnd Bekuͤmmernus nach Spanien geſchiffet. Vnd als er mit gutem gluͤcklichem Winde biß zum Meerhafen Calicio kommen/ iſt er von dannen auff Poſtpferden in den Koͤniglichen Hoff geritten/ vnd den Koͤnig berichtet/ daß er noch mehr newe Landſchaften erfunden/ vnd erzehlete darneben/ wie er mit den vn- gehorſamen/ widerſpenſtigen Spaniern nach Geſatz/ vnd Billichkeit verfahren: Entſchuͤldiget ſich auch aller Schmach vnd Aufflagen/ damit er faͤlſchlich gegen dem Koͤnig verklaget vnd beſchweret worden. Aber wenig Wort bedorfte er zu ſeiner Entſchuͤldigung. Dann er etliche groſſe Kuchen von klarem Gold/ viel Edelgeſtein ſampt anderm groſſen Reichthumb mit ſich gebracht/ welche er dem Koͤnig trewlich vber- antwortet. Darauff der Koͤnig/ als der Columbi Trew vnd Aufrichtigkeit in vielen Sachen oͤffentlich ge- ſpuͤret/ vnd gruͤndlich erfahren/ jn getroͤſtet vnd heiſſen gutes Muths ſeyn/ ja jhm noch Danck geſaget fuͤr ſeine Gutthat vnd trewe Dienſte: Doch dabey vermahnet/ daß er ins kuͤnftig etwas milters vnd gnedigers mit den Spaniern handeln vnd verfahren wolte. Columbus ſchiffet wi- der in Hi- ſpanien. Columbi Eutſchuͤl- digung vor dem Koͤ- nig. Wird an- genommen. Dieſem nach hat der Koͤnig befohlen/ daß man in eyl zwoͤlff Caravel dem Columbo ſolte zuruͤſten/ mit aller Notturfft/ Proviant vnd Kriegsmunition verſehen: Darauſſen er von ſtundt die zwey beſten vnd geruͤſteſten ſeinem Bruder Bartholomæo in die Jnſul Hiſpaniolam zugeſendet: Welche dahin mit gluͤcklichem Winde kommen/ vnd vngefehr in der Jnſul angelendet/ an dem orth/ da ſelbigen mahls wohne- te Roldan Ximenez/ welchen Columbus auß einem geringen Geſchlecht zu groſſen Ehren erhaben/ vnd zum Blutrichter verordnet hatte. Er aber war vnter deſſen von des Oberſten Landvogts Herrſchafft vnd Gehorſam abgewichen/ hatte viel Spanier zu ſich gelocket: Vnd auch/ alsbald ſich zu dieſen ankommen- den Schiffen verfuͤget/ vnd den Geltgierigen Leuten die groſſe gegenwertige Reichtumb dieſer Jnſul vor Augen geſpiegelt/ ſie mit bitten vnd flehen zur Auffruhr gereitzet/ vnd jhm nachzufolgen/ bewegt/ mit der Hoffnung/ daß ſie alle in kurtzer Zeit zu groſſen Herren ſolten gemacht werden. Durch dieſe Beredung hat er ſie ſtracks abfellig gemacht/ daß ſie ohne Verzug verſprochen/ ſie wollen alle Gefahr/ Gluͤck vnd Vn- gluͤck mit jhm außſtehen: Auch alsbald die mit ſich gebrachte Speiß angegriffen/ vnd ſich nach allem wol- gefallen damit gefuͤllet vnd erſaͤttiget/ Darauff ſie gleich mit dem gantzen Hauffen auff das Land gezogen/ vnd angefangenzu Rauben/ Stelen/ Pluͤndern: Die Jndianer biß auffs euſſerſte verfolget: Weib vnd Mann/ Jung vnd Altjaͤmmerlich ohne vnterſcheid vmbgebracht/ auch Blutſchand vnd alle Laſter mit jh- nen begangen/ vnd die arme Jndianer biß auffs hinderſt verfolget/ vnd durchaͤchtet. Newe Auß ruͤſtung. Auffruhr durch Xi- menetz er- reget. Die dritte Schiffart Herꝛn Chriſtophori Columbi des Admirals in die newe Welt/ Anno Chriſti 1498. NOch in waͤhrender Auffruhr in der Jnſul Hiſpaniola/ durch Roldan Ximenez erreget/ iſt der Admiral Chriſtophorus Columbus mit ſeiner vbrigen Armada vnd gantzen Schiffruͤſtung/ im Jahr 1498. auß dem Port S. Lucar abgefahren/ vnd weil er ſich wegen der Frantzoͤſiſchen Meerraͤuber/ welche damals von den groſſen Reichthummen/ ſo aus Jndien gebracht/ allbereit Zeittung hatten/ vnd deßwegen den Spaniern auff den Dienſt zu warten pflegten/ beſorgen muſte/ hat er vmb beſſerer Sicherheit willen ſeinen Lauff gegen der Jnſul Maderam/ welche eine auß den ſieben Jnſuln Portugals/ vnd von den Einwohnern Azores genant werden/ gerichtet/ vnd allda ankõmen/ von dannen hat er ſechs Caravel mit Proviant wol verſehen/ in die Jnſul Hiſpaniolam zuvorhin geſchickt/ er aber mit den vbrigen dreyen gegen den Jnſuln Caput-Viridis, geſchiffet/ vnd als er ſeinen Lauf etwas naͤher gegen der Munaͤchtigen Lini gerichtet/ iſt er nit allein wegen der ſtille des Meers/ ſondern auch der heftigen vnd ſtren- gen Hitz im Brachmonat/ mitten im Sommer/ in groſſe Gefehrlichkeit vnd Noth gerahten. Jedoch/ als er entlich Columbi dritte Fart in Jndiam Anno 1498. S iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/236
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/236>, abgerufen am 12.08.2020.