Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Spanier
erdichten
falsche Pra-
cticken
wi-
der Colum-
bum vnnd
seinen Bru-
der
.
sen newen Jnsuln zufinden/ vnd were ein Jeder gern ein Landvogt oder Officirer darinnen gewesen/ weil
aber keiner wegen grosses Ansehens so Columbus bey dem König vnd Königin hatte/ solches offentlich be-
geren dorffte/ stiffteten sie heimliche Hoff Practicken an/ wie sie möchten zu diesem Ziel kommen/ Vnd lies-
sen diese Edel Leut am Königlichen Hoff/ vnd sonsten allenthalben ein Geschrey außgehen/ dadurch sie den
Admiral sampt seinem Bruder der Vntrew/ Diebstals/ Tyranney vnnd begierd die Jnsul eigenthümlich
an sich zu bringen/ zum höchsten beschuldigten.

Wie nun solches Geschrey von dem Admiral vnd seinem Bruder/ auch letzlich für den König kom-
men/ vnd darneben etliche auffsetzige Mißgönner/ mit heimlichen Stichreden/ vnd falschen Verläumb-
dungen des Königes vnd der Königin Gemüth wider Columbum anzündeten/ also/ daß sie jhnen Glau-
Der Kö-
nig schickt
einen an-
dern Land-
vogt in Jn-
dien.
ben geben/ that der König alsbald zu der Sachen/ diesen dingen rath zuschaffen/ vnd beschloß mit seinen für-
nemen Räthen/ einen Landtvogt dahin zuschicken/ vnd ward hierzu auß jhrem Mittel erwehlet Franciscus
Bobadilla/ ein alter Hoffdiener vnd Ritter des Calatravischen Ordens/ diesen fertiget er mit vollkomme-
nem Gewalt vnd Befehl dahin ab/ vnd band jm hart ein/ daß er solte vor allen dingen fleissig nachforschen/
was doch die Vrsach der Jnnerlichen vnd Bürgerlichen Zwyspaltungen were/ vnd woraus der Neid vnnd
Haß/ vnd die Vneinigkeit zwischen Columbo vnd dem Roldan entsprungen/ Jtem/ warumb der Admiral
jhm nicht so viel Goldtes vnd Guts schicket/ als er jm verheissen hette.

Diesem Königlichen Befehl nun nachzukommen/ ist der newe Landvogt Bobadilla/ im Jahr 1499.
von dem Meerhafen Calicio mit vier Caravel außgeschiffet/ vnd mit glücklichem Wind in kurtzer Zeit in die
Jnsul Hispaniolam ankommen/ Der Admiral aber vnd sein Bruder Bartholomaeus/ als sie von der Zu-
kunfft des newen Landvogts höreten/ vnd sich wegen jres guten Gewissens für keiner Vntrew vnd Gefahr
besorgeten/ seind mit grosser Ehrerbietung jm entgegen gangen/ vnd jhn herrlich vnd freundlich/ als einen
Königlichen Befehlhaber empfangen.

Bobadilla
der newe
Landvogt
mißbraucht
sich seines
Gewalts
gegen Co-
lumbo.
Des Kö-
nigs mitlei-
den vnd er-
barmung
gegen die
Columber.

Der Landvogt hat sich seines Ampts vnd Befelchs mißbraucht/ vnd diese zween hochverdiente redt-
liche Männer/ nach beschehenem Gruß/ also bald noch im Meerhafen gefangen genommen/ vnd in Eisen
schmiden lassen/ vnd damit sie desto grössere Bekümmernuß vnd Schmertzen litten/ hat man sie beyde von
einander abgesondert/ vnd also gefangen vnd angeschmidt mit den Acten deren mit jhnen gehaltenen Pro-
cessen/ in zweyen Caravelen nach Spanien geschickt.

So bald diese zwey gemelte Schiff mit den Gefangenen in dem Meerhafen Calicio angelendet/ vnd
der König berichtet worden/ daß man diese fürtreffliche vnd wolverdiente Männer/ an Händen vnd Füssen
mit eisenen Banden gefangen/ vnd also in elendiglichen Kleidern zu jm führete/ ist er dardurch zur Barmhertzig-
keit bewegt worden/ vnd hat ohne Verzug einen schnellen reiteten Postbotten dahin abgesendet/ vnd befohlen/
daß man diese Männer/ alsbald auß der Gefängnus vnd Eysenbanden entledigen/ vnd sie in köstlicher vnd
herrlicher Kleidung/ mit sampt einem Mannhafften Zeug vnd statlichen Guardien geleiten vnnd zu jhm
Columbi
Entschül-
digung an-
genommen.
führen solte/ welches dann geschehen. Wie sie nun in den Königlichen Hoff mit grossem Pomp vnd herrli-
chem Pracht angelanget/ hat sie der König mit der Königin gantz freundlich auffgenommen/ vnd jnen mit
höchstem fleiß zugehöret/ als sie jr Vnschuldt an Tag thäten/ vnd darneben jhrer Mißgönner falsche ver-
läumbdung geoffenbaret/ welcher Enschüldigung der König vnd Königin leichtlich Glauben gegeben/ vnd
hat also die Warheit Platz behalten/ hergegen aber ist den Ehrenverläumbdern vnd falschen Verklägern ein
sondere Straff vnd Pein aufferlegt vnd gesetzt worden.

Roldan
vntergibt
sich dem
newen Land
vogt.
Des Land
vogts Ty-
ranney.

Nach dem der newe Landvogt vber die Jnsul/ obgedachte zween Brüder gefangen in Spanien ge-
schickt/ hat sich der Roldan mit sampt seinen andern Auffrührern/ alsbald vnter die Gewalt des newen
Landvogts begeben/ die dann des Handels bald mit einander seind eins worden/ vnd haben angefangen/ die
armen Einwohner in der Jnsul jämmerlich in die Goldgruben zustecken/ vnd mit vnleidlicher Arbeit vnnd
Tyranney zubeschweren vnd zu peinigen/ vnd all jren fleiß vnd Rathschlag dahin gewand/ wie sie jren vner-
sätlichen Geitz/ Hunger vnd Begierd mit Gold vnd andern Reichthummen möchten ersättigen.

Die vierdte Schiffart Herrn Christophori Columbi des Admirals
in die newe Welt/ Anno Christi 1504.
Columbi
vierdte
Schiffart
in Jndien/
Anno 1504

COlumbus/ als er nach seiner Gefangenschafft drey gantzer Jahr an dem Spanischen Hoff ver-
harret/ vnd dem König sehr angenehm/ vnd in höchsten Ehren von jhm gehalten ward/ verlanget
jhn widerumb newe Landtschafften zubesichtigen/ vnd erhielt bey dem König mit höchsten bitten
vnd begehren/ daß er jm vier Jagschiffe von newem ließ zubereiten/ vnd schickte jhn auß/ andere vnbekante
Landschafften zuerkündigen/ Fuhr demnach mit seinem Bruder von dem Meerhafen Calicio ab/ auff den
9. May/ Anno 1504. vnd kam in kurtzer zeit in der Jnsul Hispaniola glücklich an.

Bobadilla
Neid gegen
Columbo.

Als dessen Ankunfft der Landvogt Bobadilla vernam/ vnderstundt er sich auß vorigem Neid/ jm die
Anlendung desselbigen orts zuverbieten/ dadurch Columbus zu zorn hefftig bewegt ward/ vnd sagte: Es jrre
sich der Landvogt nicht ein wenig/ in dem er vermeine/ er thue dem König ein Wolgefallen daran/ wenn er
jn von diesem Meerhafen außschliesse/ vnd die Anlendung vnd Außsteigen verbiete/ so er doch der erste sey ge-
wesen/ der diese Völcker in der Jnsul Hispaniola gepflantzet/ vnd zu Einwohnern gemacht habe/ Andere
aber wollen/ es sey der Admiral mit Gewalt in den Meerhafen gefahren/ vnd habe sich durch die Drauwort

Boba-

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Spanier
erdichten
falſche Pra-
cticken
wi-
der Colum-
bum vnnd
ſeinen Bru-
der
.
ſen newen Jnſuln zufinden/ vnd were ein Jeder gern ein Landvogt oder Officirer darinnen geweſen/ weil
aber keiner wegen groſſes Anſehens ſo Columbus bey dem Koͤnig vnd Koͤnigin hatte/ ſolches offentlich be-
geren dorffte/ ſtiffteten ſie heimliche Hoff Practicken an/ wie ſie moͤchten zu dieſem Ziel kommen/ Vnd lieſ-
ſen dieſe Edel Leut am Koͤniglichen Hoff/ vnd ſonſten allenthalben ein Geſchrey außgehen/ dadurch ſie den
Admiral ſampt ſeinem Bruder der Vntrew/ Diebſtals/ Tyranney vnnd begierd die Jnſul eigenthuͤmlich
an ſich zu bringen/ zum hoͤchſten beſchuldigten.

Wie nun ſolches Geſchrey von dem Admiral vnd ſeinem Bruder/ auch letzlich fuͤr den Koͤnig kom-
men/ vnd darneben etliche auffſetzige Mißgoͤnner/ mit heimlichen Stichreden/ vnd falſchen Verlaͤumb-
dungen des Koͤniges vnd der Koͤnigin Gemuͤth wider Columbum anzuͤndeten/ alſo/ daß ſie jhnen Glau-
Der Koͤ-
nig ſchickt
einen an-
dern Land-
vogt in Jn-
dien.
ben geben/ that der Koͤnig alsbald zu der Sachen/ dieſen dingen rath zuſchaffen/ vnd beſchloß mit ſeinen fuͤr-
nemen Raͤthen/ einen Landtvogt dahin zuſchicken/ vnd ward hierzu auß jhrem Mittel erwehlet Franciſcus
Bobadilla/ ein alter Hoffdiener vnd Ritter des Calatraviſchen Ordens/ dieſen fertiget er mit vollkomme-
nem Gewalt vnd Befehl dahin ab/ vnd band jm hart ein/ daß er ſolte vor allen dingen fleiſſig nachforſchen/
was doch die Vrſach der Jnnerlichen vnd Buͤrgerlichen Zwyſpaltungen were/ vnd woraus der Neid vnnd
Haß/ vnd die Vneinigkeit zwiſchen Columbo vnd dem Roldan entſprungen/ Jtem/ warumb der Admiral
jhm nicht ſo viel Goldtes vnd Guts ſchicket/ als er jm verheiſſen hette.

Dieſem Koͤniglichen Befehl nun nachzukommen/ iſt der newe Landvogt Bobadilla/ im Jahr 1499.
von dem Meerhafen Calicio mit vier Caravel außgeſchiffet/ vnd mit gluͤcklichem Wind in kurtzer Zeit in die
Jnſul Hiſpaniolam ankommen/ Der Admiral aber vnd ſein Bruder Bartholomæus/ als ſie von der Zu-
kunfft des newen Landvogts hoͤreten/ vnd ſich wegen jres guten Gewiſſens fuͤr keiner Vntrew vnd Gefahr
beſorgeten/ ſeind mit groſſer Ehrerbietung jm entgegen gangen/ vnd jhn herꝛlich vnd freundlich/ als einen
Koͤniglichen Befehlhaber empfangen.

Bobadilla
der newe
Landvogt
mißbraucht
ſich ſeines
Gewalts
gegen Co-
lumbo.
Des Koͤ-
nigs mitlei-
den vnd er-
barmung
gegen die
Columber.

Der Landvogt hat ſich ſeines Ampts vnd Befelchs mißbraucht/ vnd dieſe zween hochverdiente redt-
liche Maͤnner/ nach beſchehenem Gruß/ alſo bald noch im Meerhafen gefangen genommen/ vnd in Eiſen
ſchmiden laſſen/ vnd damit ſie deſto groͤſſere Bekuͤmmernuß vnd Schmertzen litten/ hat man ſie beyde von
einander abgeſondert/ vnd alſo gefangen vnd angeſchmidt mit den Acten deren mit jhnen gehaltenen Pro-
ceſſen/ in zweyen Caravelen nach Spanien geſchickt.

So bald dieſe zwey gemelte Schiff mit den Gefangenen in dem Meerhafen Calicio angelendet/ vnd
der Koͤnig berichtet worden/ daß man dieſe fuͤrtreffliche vnd wolverdiente Maͤnner/ an Haͤnden vnd Fuͤſſen
mit eiſenẽ Bandẽ gefangen/ vñ alſo in elendiglichen Kleidern zu jm fuͤhrete/ iſt er dardurch zur Barmhertzig-
keit bewegt worden/ vnd hat ohne Verzug einen ſchnellen reiteten Poſtbotten dahin abgeſendet/ vnd befohlen/
daß man dieſe Maͤnner/ alsbald auß der Gefaͤngnus vnd Eyſenbanden entledigen/ vnd ſie in koͤſtlicher vnd
herꝛlicher Kleidung/ mit ſampt einem Mannhafften Zeug vnd ſtatlichen Guardien geleiten vnnd zu jhm
Columbi
Entſchuͤl-
digung an-
genommen.
fuͤhren ſolte/ welches dann geſchehen. Wie ſie nun in den Koͤniglichen Hoff mit groſſem Pomp vnd herꝛli-
chem Pracht angelanget/ hat ſie der Koͤnig mit der Koͤnigin gantz freundlich auffgenommen/ vnd jnen mit
hoͤchſtem fleiß zugehoͤret/ als ſie jr Vnſchuldt an Tag thaͤten/ vnd darneben jhrer Mißgoͤnner falſche ver-
laͤumbdung geoffenbaret/ welcher Enſchuͤldigung der Koͤnig vnd Koͤnigin leichtlich Glauben gegeben/ vnd
hat alſo die Warheit Platz behalten/ hergegen aber iſt den Ehrenverlaͤumbdern vnd falſchen Verklaͤgern ein
ſondere Straff vnd Pein aufferlegt vnd geſetzt worden.

Roldan
vntergibt
ſich dem
newen Lãd
vogt.
Des Land
vogts Ty-
ranney.

Nach dem der newe Landvogt vber die Jnſul/ obgedachte zween Bruͤder gefangen in Spanien ge-
ſchickt/ hat ſich der Roldan mit ſampt ſeinen andern Auffruͤhrern/ alsbald vnter die Gewalt des newen
Landvogts begeben/ die dann des Handels bald mit einander ſeind eins worden/ vnd haben angefangen/ die
armen Einwohner in der Jnſul jaͤmmerlich in die Goldgruben zuſtecken/ vnd mit vnleidlicher Arbeit vnnd
Tyranney zubeſchweren vnd zu peinigen/ vnd all jren fleiß vnd Rathſchlag dahin gewand/ wie ſie jren vner-
ſaͤtlichen Geitz/ Hunger vnd Begierd mit Gold vnd andern Reichthummen moͤchten erſaͤttigen.

Die vierdte Schiffart Herrn Chriſtophori Columbi des Admirals
in die newe Welt/ Anno Chriſti 1504.
Columbi
vierdte
Schiffart
in Jndien/
Anno 1504

COlumbus/ als er nach ſeiner Gefangenſchafft drey gantzer Jahr an dem Spaniſchen Hoff ver-
harret/ vnd dem Koͤnig ſehr angenehm/ vnd in hoͤchſten Ehren von jhm gehalten ward/ verlanget
jhn widerumb newe Landtſchafften zubeſichtigen/ vnd erhielt bey dem Koͤnig mit hoͤchſten bitten
vnd begehren/ daß er jm vier Jagſchiffe von newem ließ zubereiten/ vnd ſchickte jhn auß/ andere vnbekante
Landſchafften zuerkuͤndigen/ Fuhr demnach mit ſeinem Bruder von dem Meerhafen Calicio ab/ auff den
9. May/ Anno 1504. vnd kam in kurtzer zeit in der Jnſul Hiſpaniola gluͤcklich an.

Bobadilla
Neid gegen
Columbo.

Als deſſen Ankunfft der Landvogt Bobadilla vernam/ vnderſtundt er ſich auß vorigem Neid/ jm die
Anlendung deſſelbigen orts zuverbieten/ dadurch Columbus zu zorn hefftig bewegt ward/ vnd ſagte: Es jrre
ſich der Landvogt nicht ein wenig/ in dem er vermeine/ er thue dem Koͤnig ein Wolgefallen daran/ wenn er
jn von dieſem Meerhafen außſchlieſſe/ vnd die Anlendung vnd Außſteigen verbiete/ ſo er doch der erſte ſey ge-
weſen/ der dieſe Voͤlcker in der Jnſul Hiſpaniola gepflantzet/ vnd zu Einwohnern gemacht habe/ Andere
aber wollen/ es ſey der Admiral mit Gewalt in den Meerhafen gefahren/ vnd habe ſich durch die Drauwort

Boba-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Spanier<lb/>
erdichten<lb/>
fal&#x017F;che <choice><orig>Pra<lb/>
cticken</orig><reg>Pra-<lb/>
cticken</reg></choice> wi-<lb/>
der Colum-<lb/>
bum vnnd<lb/>
&#x017F;einen <choice><orig>Bru<lb/>
der</orig><reg>Bru-<lb/>
der</reg></choice>.</note>&#x017F;en newen Jn&#x017F;uln zufinden/ vnd were ein Jeder gern ein Landvogt oder <hi rendition="#aq">Officirer</hi> darinnen gewe&#x017F;en/ weil<lb/>
aber keiner wegen gro&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehens &#x017F;o Columbus bey dem Ko&#x0364;nig vnd Ko&#x0364;nigin hatte/ &#x017F;olches offentlich be-<lb/>
geren dorffte/ &#x017F;tiffteten &#x017F;ie heimliche Hoff Practicken an/ wie &#x017F;ie mo&#x0364;chten zu die&#x017F;em Ziel kommen/ Vnd lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die&#x017F;e Edel Leut am Ko&#x0364;niglichen Hoff/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten allenthalben ein Ge&#x017F;chrey außgehen/ dadurch &#x017F;ie den<lb/>
Admiral &#x017F;ampt &#x017F;einem Bruder der Vntrew/ Dieb&#x017F;tals/ Tyranney vnnd begierd die Jn&#x017F;ul eigenthu&#x0364;mlich<lb/>
an &#x017F;ich zu bringen/ zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten be&#x017F;chuldigten.</p><lb/>
          <p>Wie nun &#x017F;olches Ge&#x017F;chrey von dem Admiral vnd &#x017F;einem Bruder/ auch letzlich fu&#x0364;r den Ko&#x0364;nig kom-<lb/>
men/ vnd darneben etliche auff&#x017F;etzige Mißgo&#x0364;nner/ mit heimlichen Stichreden/ vnd fal&#x017F;chen Verla&#x0364;umb-<lb/>
dungen des Ko&#x0364;niges vnd der Ko&#x0364;nigin Gemu&#x0364;th wider Columbum anzu&#x0364;ndeten/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie jhnen Glau-<lb/><note place="left">Der Ko&#x0364;-<lb/>
nig &#x017F;chickt<lb/>
einen an-<lb/>
dern Land-<lb/>
vogt in Jn-<lb/>
dien.</note>ben geben/ that der Ko&#x0364;nig alsbald zu der Sachen/ die&#x017F;en dingen rath zu&#x017F;chaffen/ vnd be&#x017F;chloß mit &#x017F;einen fu&#x0364;r-<lb/>
nemen Ra&#x0364;then/ einen Landtvogt dahin zu&#x017F;chicken/ vnd ward hierzu auß jhrem Mittel erwehlet Franci&#x017F;cus<lb/>
Bobadilla/ ein alter Hoffdiener vnd Ritter des Calatravi&#x017F;chen Ordens/ die&#x017F;en fertiget er mit vollkomme-<lb/>
nem Gewalt vnd Befehl dahin ab/ vnd band jm hart ein/ daß er &#x017F;olte vor allen dingen flei&#x017F;&#x017F;ig nachfor&#x017F;chen/<lb/>
was doch die Vr&#x017F;ach der Jnnerlichen vnd Bu&#x0364;rgerlichen Zwy&#x017F;paltungen were/ vnd woraus der Neid vnnd<lb/>
Haß/ vnd die Vneinigkeit zwi&#x017F;chen Columbo vnd dem Roldan ent&#x017F;prungen/ Jtem/ warumb der Admiral<lb/>
jhm nicht &#x017F;o viel Goldtes vnd Guts &#x017F;chicket/ als er jm verhei&#x017F;&#x017F;en hette.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em Ko&#x0364;niglichen Befehl nun nachzukommen/ i&#x017F;t der newe Landvogt Bobadilla/ im Jahr 1499.<lb/>
von dem Meerhafen Calicio mit vier Caravel außge&#x017F;chiffet/ vnd mit glu&#x0364;cklichem Wind in kurtzer Zeit in die<lb/>
Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniolam ankommen/ Der Admiral aber vnd &#x017F;ein Bruder Bartholom<hi rendition="#aq">æ</hi>us/ als &#x017F;ie von der Zu-<lb/>
kunfft des newen Landvogts ho&#x0364;reten/ vnd &#x017F;ich wegen jres guten Gewi&#x017F;&#x017F;ens fu&#x0364;r keiner Vntrew vnd Gefahr<lb/>
be&#x017F;orgeten/ &#x017F;eind mit gro&#x017F;&#x017F;er Ehrerbietung jm entgegen gangen/ vnd jhn her&#xA75B;lich vnd freundlich/ als einen<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Befehlhaber empfangen.</p><lb/>
          <note place="left">Bobadilla<lb/>
der newe<lb/>
Landvogt<lb/>
mißbraucht<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;eines<lb/>
Gewalts<lb/>
gegen Co-<lb/>
lumbo.<lb/>
Des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs mitlei-<lb/>
den vnd er-<lb/>
barmung<lb/>
gegen die<lb/>
Columber.</note>
          <p>Der Landvogt hat &#x017F;ich &#x017F;eines Ampts vnd Befelchs mißbraucht/ vnd die&#x017F;e zween hochverdiente redt-<lb/>
liche Ma&#x0364;nner/ nach be&#x017F;chehenem Gruß/ al&#x017F;o bald noch im Meerhafen gefangen genommen/ vnd in Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chmiden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd damit &#x017F;ie de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Beku&#x0364;mmernuß vnd Schmertzen litten/ hat man &#x017F;ie beyde von<lb/>
einander abge&#x017F;ondert/ vnd al&#x017F;o gefangen vnd ange&#x017F;chmidt mit den Acten deren mit jhnen gehaltenen Pro-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;en/ in zweyen Caravelen nach Spanien ge&#x017F;chickt.</p><lb/>
          <p>So bald die&#x017F;e zwey gemelte Schiff mit den Gefangenen in dem Meerhafen Calicio angelendet/ vnd<lb/>
der Ko&#x0364;nig berichtet worden/ daß man die&#x017F;e fu&#x0364;rtreffliche vnd wolverdiente Ma&#x0364;nner/ an Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit ei&#x017F;ene&#x0303; Bande&#x0303; gefangen/ vn&#x0303; al&#x017F;o in elendiglichen Kleidern zu jm fu&#x0364;hrete/ i&#x017F;t er dardurch zur Barmhertzig-<lb/>
keit bewegt worden/ vnd hat ohne Verzug einen &#x017F;chnellen reiteten Po&#x017F;tbotten dahin abge&#x017F;endet/ vnd befohlen/<lb/>
daß man die&#x017F;e Ma&#x0364;nner/ alsbald auß der Gefa&#x0364;ngnus vnd Ey&#x017F;enbanden entledigen/ vnd &#x017F;ie in ko&#x0364;&#x017F;tlicher vnd<lb/>
her&#xA75B;licher Kleidung/ mit &#x017F;ampt einem Mannhafften Zeug vnd &#x017F;tatlichen Guardien geleiten vnnd zu jhm<lb/><note place="left">Columbi<lb/>
Ent&#x017F;chu&#x0364;l-<lb/>
digung an-<lb/>
genommen.</note>fu&#x0364;hren &#x017F;olte/ welches dann ge&#x017F;chehen. Wie &#x017F;ie nun in den Ko&#x0364;niglichen Hoff mit gro&#x017F;&#x017F;em Pomp vnd her&#xA75B;li-<lb/>
chem Pracht angelanget/ hat &#x017F;ie der Ko&#x0364;nig mit der Ko&#x0364;nigin gantz freundlich auffgenommen/ vnd jnen mit<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tem fleiß zugeho&#x0364;ret/ als &#x017F;ie jr Vn&#x017F;chuldt an Tag tha&#x0364;ten/ vnd darneben jhrer Mißgo&#x0364;nner fal&#x017F;che ver-<lb/>
la&#x0364;umbdung geoffenbaret/ welcher En&#x017F;chu&#x0364;ldigung der Ko&#x0364;nig vnd Ko&#x0364;nigin leichtlich Glauben gegeben/ vnd<lb/>
hat al&#x017F;o die Warheit Platz behalten/ hergegen aber i&#x017F;t den Ehrenverla&#x0364;umbdern vnd fal&#x017F;chen Verkla&#x0364;gern ein<lb/>
&#x017F;ondere Straff vnd Pein aufferlegt vnd ge&#x017F;etzt worden.</p><lb/>
          <note place="left">Roldan<lb/>
vntergibt<lb/>
&#x017F;ich dem<lb/>
newen La&#x0303;d<lb/>
vogt.<lb/>
Des Land<lb/>
vogts Ty-<lb/>
ranney.</note>
          <p>Nach dem der newe Landvogt vber die Jn&#x017F;ul/ obgedachte zween Bru&#x0364;der gefangen in Spanien ge-<lb/>
&#x017F;chickt/ hat &#x017F;ich der Roldan mit &#x017F;ampt &#x017F;einen andern Auffru&#x0364;hrern/ alsbald vnter die Gewalt des newen<lb/>
Landvogts begeben/ die dann des Handels bald mit einander &#x017F;eind eins worden/ vnd haben angefangen/ die<lb/>
armen Einwohner in der Jn&#x017F;ul ja&#x0364;mmerlich in die Goldgruben zu&#x017F;tecken/ vnd mit vnleidlicher Arbeit vnnd<lb/>
Tyranney zube&#x017F;chweren vnd zu peinigen/ vnd all jren fleiß vnd Rath&#x017F;chlag dahin gewand/ wie &#x017F;ie jren vner-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tlichen Geitz/ Hunger vnd Begierd mit Gold vnd andern Reichthummen mo&#x0364;chten er&#x017F;a&#x0364;ttigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die vierdte Schiffart Herrn Chri&#x017F;tophori Columbi des Admirals</hi><lb/>
in die newe Welt/ <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1504.</head><lb/>
          <note place="left">Columbi<lb/>
vierdte<lb/>
Schiffart<lb/>
in Jndien/<lb/>
Anno 1504</note>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Olumbus/ als er nach &#x017F;einer Gefangen&#x017F;chafft drey gantzer Jahr an dem Spani&#x017F;chen Hoff ver-<lb/>
harret/ vnd dem Ko&#x0364;nig &#x017F;ehr angenehm/ vnd in ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehren von jhm gehalten ward/ verlanget<lb/>
jhn widerumb newe Landt&#x017F;chafften zube&#x017F;ichtigen/ vnd erhielt bey dem Ko&#x0364;nig mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten bitten<lb/>
vnd begehren/ daß er jm vier Jag&#x017F;chiffe von newem ließ zubereiten/ vnd &#x017F;chickte jhn auß/ andere vnbekante<lb/>
Land&#x017F;chafften zuerku&#x0364;ndigen/ Fuhr demnach mit &#x017F;einem Bruder von dem Meerhafen Calicio ab/ auff den<lb/>
9. May/ Anno 1504. vnd kam in kurtzer zeit in der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola glu&#x0364;cklich an.</p><lb/>
          <note place="left">Bobadilla<lb/>
Neid gegen<lb/>
Columbo.</note>
          <p>Als de&#x017F;&#x017F;en Ankunfft der Landvogt Bobadilla vernam/ vnder&#x017F;tundt er &#x017F;ich auß vorigem Neid/ jm die<lb/>
Anlendung de&#x017F;&#x017F;elbigen orts zuverbieten/ dadurch Columbus zu zorn hefftig bewegt ward/ vnd &#x017F;agte: Es jrre<lb/>
&#x017F;ich der Landvogt nicht ein wenig/ in dem er vermeine/ er thue dem Ko&#x0364;nig ein Wolgefallen daran/ wenn er<lb/>
jn von die&#x017F;em Meerhafen auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ vnd die Anlendung vnd Auß&#x017F;teigen verbiete/ &#x017F;o er doch der er&#x017F;te &#x017F;ey ge-<lb/>
we&#x017F;en/ der die&#x017F;e Vo&#x0364;lcker in der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola gepflantzet/ vnd zu Einwohnern gemacht habe/ Andere<lb/>
aber wollen/ es &#x017F;ey der Admiral mit Gewalt in den Meerhafen gefahren/ vnd habe &#x017F;ich durch die Drauwort<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Boba-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0239] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil ſen newen Jnſuln zufinden/ vnd were ein Jeder gern ein Landvogt oder Officirer darinnen geweſen/ weil aber keiner wegen groſſes Anſehens ſo Columbus bey dem Koͤnig vnd Koͤnigin hatte/ ſolches offentlich be- geren dorffte/ ſtiffteten ſie heimliche Hoff Practicken an/ wie ſie moͤchten zu dieſem Ziel kommen/ Vnd lieſ- ſen dieſe Edel Leut am Koͤniglichen Hoff/ vnd ſonſten allenthalben ein Geſchrey außgehen/ dadurch ſie den Admiral ſampt ſeinem Bruder der Vntrew/ Diebſtals/ Tyranney vnnd begierd die Jnſul eigenthuͤmlich an ſich zu bringen/ zum hoͤchſten beſchuldigten. Spanier erdichten falſche Pra cticken wi- der Colum- bum vnnd ſeinen Bru der. Wie nun ſolches Geſchrey von dem Admiral vnd ſeinem Bruder/ auch letzlich fuͤr den Koͤnig kom- men/ vnd darneben etliche auffſetzige Mißgoͤnner/ mit heimlichen Stichreden/ vnd falſchen Verlaͤumb- dungen des Koͤniges vnd der Koͤnigin Gemuͤth wider Columbum anzuͤndeten/ alſo/ daß ſie jhnen Glau- ben geben/ that der Koͤnig alsbald zu der Sachen/ dieſen dingen rath zuſchaffen/ vnd beſchloß mit ſeinen fuͤr- nemen Raͤthen/ einen Landtvogt dahin zuſchicken/ vnd ward hierzu auß jhrem Mittel erwehlet Franciſcus Bobadilla/ ein alter Hoffdiener vnd Ritter des Calatraviſchen Ordens/ dieſen fertiget er mit vollkomme- nem Gewalt vnd Befehl dahin ab/ vnd band jm hart ein/ daß er ſolte vor allen dingen fleiſſig nachforſchen/ was doch die Vrſach der Jnnerlichen vnd Buͤrgerlichen Zwyſpaltungen were/ vnd woraus der Neid vnnd Haß/ vnd die Vneinigkeit zwiſchen Columbo vnd dem Roldan entſprungen/ Jtem/ warumb der Admiral jhm nicht ſo viel Goldtes vnd Guts ſchicket/ als er jm verheiſſen hette. Der Koͤ- nig ſchickt einen an- dern Land- vogt in Jn- dien. Dieſem Koͤniglichen Befehl nun nachzukommen/ iſt der newe Landvogt Bobadilla/ im Jahr 1499. von dem Meerhafen Calicio mit vier Caravel außgeſchiffet/ vnd mit gluͤcklichem Wind in kurtzer Zeit in die Jnſul Hiſpaniolam ankommen/ Der Admiral aber vnd ſein Bruder Bartholomæus/ als ſie von der Zu- kunfft des newen Landvogts hoͤreten/ vnd ſich wegen jres guten Gewiſſens fuͤr keiner Vntrew vnd Gefahr beſorgeten/ ſeind mit groſſer Ehrerbietung jm entgegen gangen/ vnd jhn herꝛlich vnd freundlich/ als einen Koͤniglichen Befehlhaber empfangen. Der Landvogt hat ſich ſeines Ampts vnd Befelchs mißbraucht/ vnd dieſe zween hochverdiente redt- liche Maͤnner/ nach beſchehenem Gruß/ alſo bald noch im Meerhafen gefangen genommen/ vnd in Eiſen ſchmiden laſſen/ vnd damit ſie deſto groͤſſere Bekuͤmmernuß vnd Schmertzen litten/ hat man ſie beyde von einander abgeſondert/ vnd alſo gefangen vnd angeſchmidt mit den Acten deren mit jhnen gehaltenen Pro- ceſſen/ in zweyen Caravelen nach Spanien geſchickt. So bald dieſe zwey gemelte Schiff mit den Gefangenen in dem Meerhafen Calicio angelendet/ vnd der Koͤnig berichtet worden/ daß man dieſe fuͤrtreffliche vnd wolverdiente Maͤnner/ an Haͤnden vnd Fuͤſſen mit eiſenẽ Bandẽ gefangen/ vñ alſo in elendiglichen Kleidern zu jm fuͤhrete/ iſt er dardurch zur Barmhertzig- keit bewegt worden/ vnd hat ohne Verzug einen ſchnellen reiteten Poſtbotten dahin abgeſendet/ vnd befohlen/ daß man dieſe Maͤnner/ alsbald auß der Gefaͤngnus vnd Eyſenbanden entledigen/ vnd ſie in koͤſtlicher vnd herꝛlicher Kleidung/ mit ſampt einem Mannhafften Zeug vnd ſtatlichen Guardien geleiten vnnd zu jhm fuͤhren ſolte/ welches dann geſchehen. Wie ſie nun in den Koͤniglichen Hoff mit groſſem Pomp vnd herꝛli- chem Pracht angelanget/ hat ſie der Koͤnig mit der Koͤnigin gantz freundlich auffgenommen/ vnd jnen mit hoͤchſtem fleiß zugehoͤret/ als ſie jr Vnſchuldt an Tag thaͤten/ vnd darneben jhrer Mißgoͤnner falſche ver- laͤumbdung geoffenbaret/ welcher Enſchuͤldigung der Koͤnig vnd Koͤnigin leichtlich Glauben gegeben/ vnd hat alſo die Warheit Platz behalten/ hergegen aber iſt den Ehrenverlaͤumbdern vnd falſchen Verklaͤgern ein ſondere Straff vnd Pein aufferlegt vnd geſetzt worden. Columbi Entſchuͤl- digung an- genommen. Nach dem der newe Landvogt vber die Jnſul/ obgedachte zween Bruͤder gefangen in Spanien ge- ſchickt/ hat ſich der Roldan mit ſampt ſeinen andern Auffruͤhrern/ alsbald vnter die Gewalt des newen Landvogts begeben/ die dann des Handels bald mit einander ſeind eins worden/ vnd haben angefangen/ die armen Einwohner in der Jnſul jaͤmmerlich in die Goldgruben zuſtecken/ vnd mit vnleidlicher Arbeit vnnd Tyranney zubeſchweren vnd zu peinigen/ vnd all jren fleiß vnd Rathſchlag dahin gewand/ wie ſie jren vner- ſaͤtlichen Geitz/ Hunger vnd Begierd mit Gold vnd andern Reichthummen moͤchten erſaͤttigen. Die vierdte Schiffart Herrn Chriſtophori Columbi des Admirals in die newe Welt/ Anno Chriſti 1504. COlumbus/ als er nach ſeiner Gefangenſchafft drey gantzer Jahr an dem Spaniſchen Hoff ver- harret/ vnd dem Koͤnig ſehr angenehm/ vnd in hoͤchſten Ehren von jhm gehalten ward/ verlanget jhn widerumb newe Landtſchafften zubeſichtigen/ vnd erhielt bey dem Koͤnig mit hoͤchſten bitten vnd begehren/ daß er jm vier Jagſchiffe von newem ließ zubereiten/ vnd ſchickte jhn auß/ andere vnbekante Landſchafften zuerkuͤndigen/ Fuhr demnach mit ſeinem Bruder von dem Meerhafen Calicio ab/ auff den 9. May/ Anno 1504. vnd kam in kurtzer zeit in der Jnſul Hiſpaniola gluͤcklich an. Als deſſen Ankunfft der Landvogt Bobadilla vernam/ vnderſtundt er ſich auß vorigem Neid/ jm die Anlendung deſſelbigen orts zuverbieten/ dadurch Columbus zu zorn hefftig bewegt ward/ vnd ſagte: Es jrre ſich der Landvogt nicht ein wenig/ in dem er vermeine/ er thue dem Koͤnig ein Wolgefallen daran/ wenn er jn von dieſem Meerhafen außſchlieſſe/ vnd die Anlendung vnd Außſteigen verbiete/ ſo er doch der erſte ſey ge- weſen/ der dieſe Voͤlcker in der Jnſul Hiſpaniola gepflantzet/ vnd zu Einwohnern gemacht habe/ Andere aber wollen/ es ſey der Admiral mit Gewalt in den Meerhafen gefahren/ vnd habe ſich durch die Drauwort Boba-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/239
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/239>, abgerufen am 12.08.2020.