Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
wolten zu todt schlagen. Jn dieser grossen Noth/ hat er ohne zweiffel durch Eingebung Gottes/ diesen weg
Columbi
Gefahr
vnnd ge-
schwinder
Rath-
schlag.
vnd mittel erdacht/ Er wuste/ daß nach zweyen Tagen ein Finsternuß des Monds kommen würde/ gieng
derowegen auff der nähe in ein klein Bauren Häußlein/ darin etliche Jndianer versamlet waren/ dieselbige
berufft er heraus/ vermahnet vnd warnet sie/ wo sie jhm vnd seinem Kriegs Volck nicht Speiß vnd Nah-
rung mittheileten/ würden sie in kurtzen Tagen alle durch die Pestilentz/ welche Gott vom Himmel würde
schicken/ vmbkommen vnd sterben/ dessen solten sie ein warhafft Zeichen haben/ daß jnnerhalb zweyen Ta-
gen der Mond gantz Blu roth würde werden. Da nun solches auff den Tag vnnd Stundt geschahe/ wie
jhnen Columbus geweissaget/ vnd die Jndianer den Mond Blutroth sahen/ seynd sie darob hefftig er-
schrocken/ vnd haben von Stundt an alle Speiß vnd Nahrung in Hauß vnd Hoff/ vnd was sie an heim-
lichen Orthen verborgen hatten/ freywillig herbey getragen/ vnd Columbum darneben gebetten/ daß er
jhnen verzeihen/ vnd diese jhre Vngehorsamkeit mit Ernst nicht straffen wolte. Mit dieser rauhen Spei-
se vnd Tranck hat der Admiral seine schwache vnd krancke Knechte ein wenig widerumb erquickt vnd auff-
gemundert.

Zwischen diesen dingen konte der Auffrührer Poresius mit seinen Knechten in den kleinen Jndiani-
schen Schifflein vber die grossen vngestümmen Meerswellen nit fort kommen/ vnd ward wider vmbzukehren
gezwungen/ fürhabens/ des Admirals Caravel eines zu erschnappen/ auff daß er durch dessen Hülff in die
Jnsul Hispaniolam fahren könte/ Aber sein fürnehmen vnd Rathschlag fehlete jhm weit/ dann ehe er wider-
umb daselbst angelendet/ waren beyde Schiffschon ertrencket vnd zu grund gestossen worden. Alsbald nun
der Admiral des Poresii Zukunfft vernam/ stellet er sein kranckes Kriegsvolck mit seinem Bruder in ein
Schlacht
zwischen
den Spa-
niern.
Schlachtordnung/ vnd als die Sach zum öffentlichen Streit gerieth/ wurden auff beyden seyten viel er-
schlagen vnd verwundet/ vnd Franciscus Poresius vnd sein Bruder gefangen/ vnd diß ist die erste Schlacht
zwischen den Spaniern/ so sich in der newen Welt hat zugetragen.

Durch diesen Sieg ist der Admiral aber einer Sorg abkommen/ vnd etwas gesterckt worden/ als er
aber kein Schiff mehr hatte/ damit er von dannen hette fahren können/ vnd auff zutragende Gelegenheit
vnd Mittel vergeblich gewartet/ hat er entlich Didacum Mendetz seinen Küchenmeister mit zehen Spa-
niern in ein klein Jndianisch Schifflein gesetzt/ vnd durch etliche Jndianische Fischer in die Jnsul Domi-
nicam
geschickt/ daselbst ein Schiff vom Landvogt zuwegen zubringen. Den Jndianern verhieß er gros-
se Geschenck/ wenn sie Didacum mit den andern Spaniern vnverletzt dahin führeten/ dessen die Jndianer
eingedenck/ weil sie mit dem kleinen Schifflein ohne grosse Gefahr auff dem hohen Meer nicht wol fahren
konten/ seind sie vmb besserer Sicherheit willen an dem Gestadt/ vnd an den hohen Felsen durch vnbekante
Furth/ die jhnen doch wol bewust/ gefahren/ vnd sie vnbeschädigt dahin gebracht/ vnd darauff widerumb
vmbgekehret/ vnd dem Admiral Relation gethan/ daß Didacus mit den seinen auß der Jnsul Hispaniola/
jetzo gegen der Jnsul Dominica ziehe/ darüber er gantz höchlich erfrewet worden/ jnen Danck gesaget/ vnd
mit Geschencken verchret/ damit sie dann wol zu frieden/ ein jeder zu Hauß gangen.

Didacus
erlanget
Hülff vom
Landvogt.

Wie nun Didacus Mendez in die Jnsul Dominicam kommen/ hat er dem Obersten Statthalter
des Admirals Brieffe vberan[t]wortet. Dieser hat ohne Verzug/ nach dem er des Admirals anliegen verstan-
den/ befohlen/ daß man ein Caravel solte zurichten/ vnd jhm vberschicken. Es hat auch Mendetz auff des
Admirals eygenen Vnkosten eines bereiten lassen/ vnd ist in kurtzer Zeit mit beyden Schiffen vnd Proviant
vnd Nahrung wol versehen/ in die Jnsul Jamaicam zu dem Admiral gefahren. Jn kurtzen Tagen her-
nach ist der Admiral darein gesessen/ vnd in die Jnsul Dominicam zum Obersten Landvogt gefahren/
sich daselbst etliche Tage erquicket/ vnd ist von dannen auffgebrochen/ vnd stracks mit seinem Bruder ge-
gen Spanien zugesegelt/ vnd mit glücklichem Wind dahin kommen/ daselbst hat er dem König alle seine
Handlungen vnd Geschicht seiner Reiß weitleufftig erzehlet/ vnd darneben angezeiget/ was er weiters für
newe Jnsuln erfunden habe/ welches dann dem König/ Königin vnd dem gantzen Hoffgesind eine besonde-
re Frewd gebracht/ die sich höchlich darob verwunderten/ vnd hat jhn hernach Jederman/ wegen seines küh-
nen vnd Mannlichen Gemüths gelobet/ vnd in hohen Ehren gehalten. Nicht lang hernach/ ist er wegen
der vielfeltigen Reiß/ Mühe/ arbeit vnd Gefährlichkeit/ so er in seiner Wallfarth erlitten/ in eine schwere
Kranckheit gefallen/ vnd als solche von Tag zu Tag zunahm/ vnd keine Artzney mehr helffen wollen/ ent-
Columbi
Todt vnnd
Gestalt.
lich Todts verfahren/ vnd auß diesem Jammerthal geschieden. Er war ein Mann rechter vnd förmli-
cher Länge/ starck von Leib vnd Gliedern/ Rathgebig vnd hochverstendig/ vnd von Angesicht lieblich/ vnd
frölich anzusehen/ Er hatte scharpffe vnd gesunde Augen/ ein geel abgeschnitten Haar/ ein zimlich weit auf-
gesperret Maul/ aber vor allen dingen liebet er die Gerechtigkeit: Jedoch war er daneben Jähezornig/ wann
er darzu gereitzet wurde.

Erste Schiffart Americi Vesputij in Pariam/ jetzo nach seinem Na-
men America genant/ Anno Christi 1497.
Vesputij
erste Fart
in Jndiam
Anno 1497

JM Jahr Christi 1497. ließ König Ferdinandt in Castilien vier grosse Last Schiff zurüsten/ vnd mit
Volck/ Pro[v]iant/ Geschütz vnd aller Notturft wol versehen/ vnd schicket damit auß den Edlen vnd
Hochberühmpten Florentiner Americum Vesputium/ newe Landtschaften zuerkündigen/ vnd
Kaufmanschafft zutreiben.

Dieser

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
wolten zu todt ſchlagen. Jn dieſer groſſen Noth/ hat er ohne zweiffel durch Eingebung Gottes/ dieſen weg
Columbi
Gefahr
vnnd ge-
ſchwinder
Rath-
ſchlag.
vnd mittel erdacht/ Er wuſte/ daß nach zweyen Tagen ein Finſternuß des Monds kommen wuͤrde/ gieng
derowegen auff der naͤhe in ein klein Bauren Haͤußlein/ darin etliche Jndianer verſamlet waren/ dieſelbige
berufft er heraus/ vermahnet vnd warnet ſie/ wo ſie jhm vnd ſeinem Kriegs Volck nicht Speiß vnd Nah-
rung mittheileten/ wuͤrden ſie in kurtzen Tagen alle durch die Peſtilentz/ welche Gott vom Himmel wuͤrde
ſchicken/ vmbkommen vnd ſterben/ deſſen ſolten ſie ein warhafft Zeichen haben/ daß jnnerhalb zweyen Ta-
gen der Mond gantz Blu roth wuͤrde werden. Da nun ſolches auff den Tag vnnd Stundt geſchahe/ wie
jhnen Columbus geweiſſaget/ vnd die Jndianer den Mond Blutroth ſahen/ ſeynd ſie darob hefftig er-
ſchrocken/ vnd haben von Stundt an alle Speiß vnd Nahrung in Hauß vnd Hoff/ vnd was ſie an heim-
lichen Orthen verborgen hatten/ freywillig herbey getragen/ vnd Columbum darneben gebetten/ daß er
jhnen verzeihen/ vnd dieſe jhre Vngehorſamkeit mit Ernſt nicht ſtraffen wolte. Mit dieſer rauhen Spei-
ſe vnd Tranck hat der Admiral ſeine ſchwache vnd krancke Knechte ein wenig widerumb erquickt vnd auff-
gemundert.

Zwiſchen dieſen dingen konte der Auffruͤhrer Poreſius mit ſeinen Knechten in den kleinen Jndiani-
ſchen Schifflein vber die groſſen vngeſtuͤm̃en Meerswellen nit fort kommen/ vñ ward wider vmbzukehren
gezwungen/ fuͤrhabens/ des Admirals Caravel eines zu erſchnappen/ auff daß er durch deſſen Huͤlff in die
Jnſul Hiſpaniolam fahren koͤnte/ Aber ſein fuͤrnehmen vnd Rathſchlag fehlete jhm weit/ dann ehe er wider-
umb daſelbſt angelendet/ waren beyde Schiffſchon ertrencket vnd zu grund geſtoſſen worden. Alsbald nun
der Admiral des Poreſii Zukunfft vernam/ ſtellet er ſein kranckes Kriegsvolck mit ſeinem Bruder in ein
Schlacht
zwiſchen
den Spa-
niern.
Schlachtordnung/ vnd als die Sach zum oͤffentlichen Streit gerieth/ wurden auff beyden ſeyten viel er-
ſchlagen vnd verwundet/ vnd Franciſcus Poreſius vnd ſein Bruder gefangen/ vñ diß iſt die erſte Schlacht
zwiſchen den Spaniern/ ſo ſich in der newen Welt hat zugetragen.

Durch dieſen Sieg iſt der Admiral aber einer Sorg abkommen/ vnd etwas geſterckt worden/ als er
aber kein Schiff mehr hatte/ damit er von dannen hette fahren koͤnnen/ vnd auff zutragende Gelegenheit
vnd Mittel vergeblich gewartet/ hat er entlich Didacum Mendetz ſeinen Kuͤchenmeiſter mit zehen Spa-
niern in ein klein Jndianiſch Schifflein geſetzt/ vnd durch etliche Jndianiſche Fiſcher in die Jnſul Domi-
nicam
geſchickt/ daſelbſt ein Schiff vom Landvogt zuwegen zubringen. Den Jndianern verhieß er groſ-
ſe Geſchenck/ wenn ſie Didacum mit den andern Spaniern vnverletzt dahin fuͤhreten/ deſſen die Jndianer
eingedenck/ weil ſie mit dem kleinen Schifflein ohne groſſe Gefahr auff dem hohen Meer nicht wol fahren
konten/ ſeind ſie vmb beſſerer Sicherheit willen an dem Geſtadt/ vnd an den hohen Felſen durch vnbekante
Furth/ die jhnen doch wol bewuſt/ gefahren/ vnd ſie vnbeſchaͤdigt dahin gebracht/ vnd darauff widerumb
vmbgekehret/ vnd dem Admiral Relation gethan/ daß Didacus mit den ſeinen auß der Jnſul Hiſpaniola/
jetzo gegen der Jnſul Dominica ziehe/ daruͤber er gantz hoͤchlich erfrewet worden/ jnen Danck geſaget/ vnd
mit Geſchencken verchret/ damit ſie dann wol zu frieden/ ein jeder zu Hauß gangen.

Didacus
erlanget
Huͤlff vom
Landvogt.

Wie nun Didacus Mendez in die Jnſul Dominicam kommen/ hat er dem Oberſten Statthalter
des Admirals Brieffe vberan[t]wortet. Dieſer hat ohne Verzug/ nach dem er des Admirals anliegen verſtan-
den/ befohlen/ daß man ein Caravel ſolte zurichten/ vnd jhm vberſchicken. Es hat auch Mendetz auff des
Admirals eygenen Vnkoſten eines bereiten laſſen/ vnd iſt in kurtzer Zeit mit beyden Schiffen vnd Proviant
vnd Nahrung wol verſehen/ in die Jnſul Jamaicam zu dem Admiral gefahren. Jn kurtzen Tagen her-
nach iſt der Admiral darein geſeſſen/ vnd in die Jnſul Dominicam zum Oberſten Landvogt gefahren/
ſich daſelbſt etliche Tage erquicket/ vnd iſt von dannen auffgebrochen/ vnd ſtracks mit ſeinem Bruder ge-
gen Spanien zugeſegelt/ vnd mit gluͤcklichem Wind dahin kommen/ daſelbſt hat er dem Koͤnig alle ſeine
Handlungen vnd Geſchicht ſeiner Reiß weitleufftig erzehlet/ vnd darneben angezeiget/ was er weiters fuͤr
newe Jnſuln erfunden habe/ welches dann dem Koͤnig/ Koͤnigin vnd dem gantzen Hoffgeſind eine beſonde-
re Frewd gebracht/ die ſich hoͤchlich darob verwunderten/ vnd hat jhn hernach Jederman/ wegen ſeines kuͤh-
nen vnd Mannlichen Gemuͤths gelobet/ vnd in hohen Ehren gehalten. Nicht lang hernach/ iſt er wegen
der vielfeltigen Reiß/ Muͤhe/ arbeit vnd Gefaͤhrlichkeit/ ſo er in ſeiner Wallfarth erlitten/ in eine ſchwere
Kranckheit gefallen/ vnd als ſolche von Tag zu Tag zunahm/ vnd keine Artzney mehr helffen wollen/ ent-
Columbi
Todt vnnd
Geſtalt.
lich Todts verfahren/ vnd auß dieſem Jammerthal geſchieden. Er war ein Mann rechter vnd foͤrmli-
cher Laͤnge/ ſtarck von Leib vnd Gliedern/ Rathgebig vnd hochverſtendig/ vnd von Angeſicht lieblich/ vnd
froͤlich anzuſehen/ Er hatte ſcharpffe vnd geſunde Augen/ ein geel abgeſchnitten Haar/ ein zimlich weit auf-
geſperret Maul/ aber vor allen dingen liebet er die Gerechtigkeit: Jedoch war er daneben Jaͤhezornig/ wann
er darzu gereitzet wurde.

Erſte Schiffart Americi Veſputij in Pariam/ jetzo nach ſeinem Na-
men America genant/ Anno Chriſti 1497.
Veſputij
erſte Fart
in Jndiam
Anno 1497

JM Jahr Chriſti 1497. ließ Koͤnig Ferdinandt in Caſtilien vier groſſe Laſt Schiff zuruͤſten/ vnd mit
Volck/ Pro[v]iant/ Geſchuͤtz vnd aller Notturft wol verſehen/ vnd ſchicket damit auß den Edlen vnd
Hochberuͤhmpten Florentiner Americum Veſputium/ newe Landtſchaften zuerkuͤndigen/ vnd
Kaufmanſchafft zutreiben.

Dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
wolten zu todt &#x017F;chlagen. Jn die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Noth/ hat er ohne zweiffel durch Eingebung <hi rendition="#k">Go</hi>ttes/ die&#x017F;en weg<lb/><note place="left">Columbi<lb/>
Gefahr<lb/>
vnnd ge-<lb/>
&#x017F;chwinder<lb/>
Rath-<lb/>
&#x017F;chlag.</note>vnd mittel erdacht/ Er wu&#x017F;te/ daß nach zweyen Tagen ein Fin&#x017F;ternuß des Monds kommen wu&#x0364;rde/ gieng<lb/>
derowegen auff der na&#x0364;he in ein klein Bauren Ha&#x0364;ußlein/ darin etliche Jndianer ver&#x017F;amlet waren/ die&#x017F;elbige<lb/>
berufft er heraus/ vermahnet vnd warnet &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie jhm vnd &#x017F;einem Kriegs Volck nicht Speiß vnd Nah-<lb/>
rung mittheileten/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie in kurtzen Tagen alle durch die Pe&#x017F;tilentz/ welche Gott vom Himmel wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;chicken/ vmbkommen vnd &#x017F;terben/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten &#x017F;ie ein warhafft Zeichen haben/ daß jnnerhalb zweyen Ta-<lb/>
gen der Mond gantz Blu roth wu&#x0364;rde werden. Da nun &#x017F;olches auff den Tag vnnd Stundt ge&#x017F;chahe/ wie<lb/>
jhnen Columbus gewei&#x017F;&#x017F;aget/ vnd die Jndianer den Mond Blutroth &#x017F;ahen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie darob hefftig er-<lb/>
&#x017F;chrocken/ vnd haben von Stundt an alle Speiß vnd Nahrung in Hauß vnd Hoff/ vnd was &#x017F;ie an heim-<lb/>
lichen Orthen verborgen hatten/ freywillig herbey getragen/ vnd Columbum darneben gebetten/ daß er<lb/>
jhnen verzeihen/ vnd die&#x017F;e jhre Vngehor&#x017F;amkeit mit Ern&#x017F;t nicht &#x017F;traffen wolte. Mit die&#x017F;er rauhen Spei-<lb/>
&#x017F;e vnd Tranck hat der Admiral &#x017F;eine &#x017F;chwache vnd krancke Knechte ein wenig widerumb erquickt vnd auff-<lb/>
gemundert.</p><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen die&#x017F;en dingen konte der Auffru&#x0364;hrer Pore&#x017F;ius mit &#x017F;einen Knechten in den kleinen Jndiani-<lb/>
&#x017F;chen Schifflein vber die gro&#x017F;&#x017F;en vnge&#x017F;tu&#x0364;m&#x0303;en Meerswellen nit fort kommen/ vn&#x0303; ward wider vmbzukehren<lb/>
gezwungen/ fu&#x0364;rhabens/ des Admirals Caravel eines zu er&#x017F;chnappen/ auff daß er durch de&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lff in die<lb/>
Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniolam fahren ko&#x0364;nte/ Aber &#x017F;ein fu&#x0364;rnehmen vnd Rath&#x017F;chlag fehlete jhm weit/ dann ehe er wider-<lb/>
umb da&#x017F;elb&#x017F;t angelendet/ waren beyde Schiff&#x017F;chon ertrencket vnd zu grund ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden. Alsbald nun<lb/>
der Admiral des Pore&#x017F;ii Zukunfft vernam/ &#x017F;tellet er &#x017F;ein kranckes Kriegsvolck mit &#x017F;einem Bruder in ein<lb/><note place="left">Schlacht<lb/>
zwi&#x017F;chen<lb/>
den Spa-<lb/>
niern.</note>Schlachtordnung/ vnd als die Sach zum o&#x0364;ffentlichen Streit gerieth/ wurden auff beyden &#x017F;eyten viel er-<lb/>
&#x017F;chlagen vnd verwundet/ vnd Franci&#x017F;cus Pore&#x017F;ius vnd &#x017F;ein Bruder gefangen/ vn&#x0303; diß i&#x017F;t die er&#x017F;te Schlacht<lb/>
zwi&#x017F;chen den Spaniern/ &#x017F;o &#x017F;ich in der newen Welt hat zugetragen.</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;en Sieg i&#x017F;t der Admiral aber einer Sorg abkommen/ vnd etwas ge&#x017F;terckt worden/ als er<lb/>
aber kein Schiff mehr hatte/ damit er von dannen hette fahren ko&#x0364;nnen/ vnd auff zutragende Gelegenheit<lb/>
vnd Mittel vergeblich gewartet/ hat er entlich Didacum Mendetz &#x017F;einen Ku&#x0364;chenmei&#x017F;ter mit zehen Spa-<lb/>
niern in ein klein Jndiani&#x017F;ch Schifflein ge&#x017F;etzt/ vnd durch etliche Jndiani&#x017F;che <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;cher in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Domi-<lb/>
nicam</hi> ge&#x017F;chickt/ da&#x017F;elb&#x017F;t ein Schiff vom Landvogt zuwegen zubringen. Den Jndianern verhieß er gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ge&#x017F;chenck/ wenn &#x017F;ie Didacum mit den andern Spaniern vnverletzt dahin fu&#x0364;hreten/ de&#x017F;&#x017F;en die Jndianer<lb/>
eingedenck/ weil &#x017F;ie mit dem kleinen Schifflein ohne gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr auff dem hohen Meer nicht wol fahren<lb/>
konten/ &#x017F;eind &#x017F;ie vmb be&#x017F;&#x017F;erer Sicherheit willen an dem Ge&#x017F;tadt/ vnd an den hohen Fel&#x017F;en durch vnbekante<lb/>
Furth/ die jhnen doch wol bewu&#x017F;t/ gefahren/ vnd &#x017F;ie vnbe&#x017F;cha&#x0364;digt dahin gebracht/ vnd darauff widerumb<lb/>
vmbgekehret/ vnd dem Admiral <hi rendition="#aq">Relation</hi> gethan/ daß Didacus mit den &#x017F;einen auß der Jn&#x017F;ul Hi&#x017F;paniola/<lb/>
jetzo gegen der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Dominica</hi> ziehe/ daru&#x0364;ber er gantz ho&#x0364;chlich erfrewet worden/ jnen Danck ge&#x017F;aget/ vnd<lb/>
mit Ge&#x017F;chencken verchret/ damit &#x017F;ie dann wol zu frieden/ ein jeder zu Hauß gangen.</p><lb/>
          <note place="left">Didacus<lb/>
erlanget<lb/>
Hu&#x0364;lff vom<lb/>
Landvogt.</note>
          <p>Wie nun Didacus Mendez in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Dominicam</hi> kommen/ hat er dem Ober&#x017F;ten Statthalter<lb/>
des Admirals Brieffe vberan<supplied>t</supplied>wortet. Die&#x017F;er hat ohne Verzug/ nach dem er des Admirals anliegen ver&#x017F;tan-<lb/>
den/ befohlen/ daß man ein Caravel &#x017F;olte zurichten/ vnd jhm vber&#x017F;chicken. Es hat auch Mendetz auff des<lb/>
Admirals eygenen Vnko&#x017F;ten eines bereiten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t in kurtzer Zeit mit beyden Schiffen vnd Proviant<lb/>
vnd Nahrung wol ver&#x017F;ehen/ in die Jn&#x017F;ul Jamaicam zu dem Admiral gefahren. Jn kurtzen Tagen her-<lb/>
nach i&#x017F;t der Admiral darein ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd in die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Dominicam</hi> zum Ober&#x017F;ten Landvogt gefahren/<lb/>
&#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t etliche Tage erquicket/ vnd i&#x017F;t von dannen auffgebrochen/ vnd &#x017F;tracks mit &#x017F;einem Bruder ge-<lb/>
gen Spanien zuge&#x017F;egelt/ vnd mit glu&#x0364;cklichem Wind dahin kommen/ da&#x017F;elb&#x017F;t hat er dem Ko&#x0364;nig alle &#x017F;eine<lb/>
Handlungen vnd Ge&#x017F;chicht &#x017F;einer Reiß weitleufftig erzehlet/ vnd darneben angezeiget/ was er weiters fu&#x0364;r<lb/>
newe Jn&#x017F;uln erfunden habe/ welches dann dem Ko&#x0364;nig/ Ko&#x0364;nigin vnd dem gantzen Hoffge&#x017F;ind eine be&#x017F;onde-<lb/>
re Frewd gebracht/ die &#x017F;ich ho&#x0364;chlich darob verwunderten/ vnd hat jhn hernach Jederman/ wegen &#x017F;eines ku&#x0364;h-<lb/>
nen vnd Mannlichen Gemu&#x0364;ths gelobet/ vnd in hohen Ehren gehalten. Nicht lang hernach/ i&#x017F;t er wegen<lb/>
der vielfeltigen Reiß/ Mu&#x0364;he/ arbeit vnd Gefa&#x0364;hrlichkeit/ &#x017F;o er in &#x017F;einer Wallfarth erlitten/ in eine &#x017F;chwere<lb/>
Kranckheit gefallen/ vnd als &#x017F;olche von Tag zu Tag zunahm/ vnd keine Artzney mehr helffen wollen/ ent-<lb/><note place="left">Columbi<lb/>
Todt vnnd<lb/>
Ge&#x017F;talt.</note>lich Todts verfahren/ vnd auß die&#x017F;em Jammerthal ge&#x017F;chieden. Er war ein Mann rechter vnd fo&#x0364;rmli-<lb/>
cher La&#x0364;nge/ &#x017F;tarck von Leib vnd Gliedern/ Rathgebig vnd hochver&#x017F;tendig/ vnd von Ange&#x017F;icht lieblich/ vnd<lb/>
fro&#x0364;lich anzu&#x017F;ehen/ Er hatte &#x017F;charpffe vnd ge&#x017F;unde Augen/ ein geel abge&#x017F;chnitten Haar/ ein zimlich weit auf-<lb/>
ge&#x017F;perret Maul/ aber vor allen dingen liebet er die Gerechtigkeit: Jedoch war er daneben Ja&#x0364;hezornig/ wann<lb/>
er darzu gereitzet wurde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;te Schiffart Americi Ve&#x017F;putij in Pariam/ jetzo nach &#x017F;einem Na-</hi><lb/>
men America genant/ <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1497.</head><lb/>
          <note place="left">Ve&#x017F;putij<lb/>
er&#x017F;te Fart<lb/>
in Jndiam<lb/>
Anno 1497</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1497. ließ Ko&#x0364;nig Ferdinandt in Ca&#x017F;tilien vier gro&#x017F;&#x017F;e La&#x017F;t Schiff zuru&#x0364;&#x017F;ten/ vnd mit<lb/>
Volck/ Pro<supplied>v</supplied>iant/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd aller Notturft wol ver&#x017F;ehen/ vnd &#x017F;chicket damit auß den Edlen vnd<lb/>
Hochberu&#x0364;hmpten Florentiner Americum Ve&#x017F;putium/ newe Landt&#x017F;chaften zuerku&#x0364;ndigen/ vnd<lb/>
Kaufman&#x017F;chafft zutreiben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0241] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil wolten zu todt ſchlagen. Jn dieſer groſſen Noth/ hat er ohne zweiffel durch Eingebung Gottes/ dieſen weg vnd mittel erdacht/ Er wuſte/ daß nach zweyen Tagen ein Finſternuß des Monds kommen wuͤrde/ gieng derowegen auff der naͤhe in ein klein Bauren Haͤußlein/ darin etliche Jndianer verſamlet waren/ dieſelbige berufft er heraus/ vermahnet vnd warnet ſie/ wo ſie jhm vnd ſeinem Kriegs Volck nicht Speiß vnd Nah- rung mittheileten/ wuͤrden ſie in kurtzen Tagen alle durch die Peſtilentz/ welche Gott vom Himmel wuͤrde ſchicken/ vmbkommen vnd ſterben/ deſſen ſolten ſie ein warhafft Zeichen haben/ daß jnnerhalb zweyen Ta- gen der Mond gantz Blu roth wuͤrde werden. Da nun ſolches auff den Tag vnnd Stundt geſchahe/ wie jhnen Columbus geweiſſaget/ vnd die Jndianer den Mond Blutroth ſahen/ ſeynd ſie darob hefftig er- ſchrocken/ vnd haben von Stundt an alle Speiß vnd Nahrung in Hauß vnd Hoff/ vnd was ſie an heim- lichen Orthen verborgen hatten/ freywillig herbey getragen/ vnd Columbum darneben gebetten/ daß er jhnen verzeihen/ vnd dieſe jhre Vngehorſamkeit mit Ernſt nicht ſtraffen wolte. Mit dieſer rauhen Spei- ſe vnd Tranck hat der Admiral ſeine ſchwache vnd krancke Knechte ein wenig widerumb erquickt vnd auff- gemundert. Columbi Gefahr vnnd ge- ſchwinder Rath- ſchlag. Zwiſchen dieſen dingen konte der Auffruͤhrer Poreſius mit ſeinen Knechten in den kleinen Jndiani- ſchen Schifflein vber die groſſen vngeſtuͤm̃en Meerswellen nit fort kommen/ vñ ward wider vmbzukehren gezwungen/ fuͤrhabens/ des Admirals Caravel eines zu erſchnappen/ auff daß er durch deſſen Huͤlff in die Jnſul Hiſpaniolam fahren koͤnte/ Aber ſein fuͤrnehmen vnd Rathſchlag fehlete jhm weit/ dann ehe er wider- umb daſelbſt angelendet/ waren beyde Schiffſchon ertrencket vnd zu grund geſtoſſen worden. Alsbald nun der Admiral des Poreſii Zukunfft vernam/ ſtellet er ſein kranckes Kriegsvolck mit ſeinem Bruder in ein Schlachtordnung/ vnd als die Sach zum oͤffentlichen Streit gerieth/ wurden auff beyden ſeyten viel er- ſchlagen vnd verwundet/ vnd Franciſcus Poreſius vnd ſein Bruder gefangen/ vñ diß iſt die erſte Schlacht zwiſchen den Spaniern/ ſo ſich in der newen Welt hat zugetragen. Schlacht zwiſchen den Spa- niern. Durch dieſen Sieg iſt der Admiral aber einer Sorg abkommen/ vnd etwas geſterckt worden/ als er aber kein Schiff mehr hatte/ damit er von dannen hette fahren koͤnnen/ vnd auff zutragende Gelegenheit vnd Mittel vergeblich gewartet/ hat er entlich Didacum Mendetz ſeinen Kuͤchenmeiſter mit zehen Spa- niern in ein klein Jndianiſch Schifflein geſetzt/ vnd durch etliche Jndianiſche Fiſcher in die Jnſul Domi- nicam geſchickt/ daſelbſt ein Schiff vom Landvogt zuwegen zubringen. Den Jndianern verhieß er groſ- ſe Geſchenck/ wenn ſie Didacum mit den andern Spaniern vnverletzt dahin fuͤhreten/ deſſen die Jndianer eingedenck/ weil ſie mit dem kleinen Schifflein ohne groſſe Gefahr auff dem hohen Meer nicht wol fahren konten/ ſeind ſie vmb beſſerer Sicherheit willen an dem Geſtadt/ vnd an den hohen Felſen durch vnbekante Furth/ die jhnen doch wol bewuſt/ gefahren/ vnd ſie vnbeſchaͤdigt dahin gebracht/ vnd darauff widerumb vmbgekehret/ vnd dem Admiral Relation gethan/ daß Didacus mit den ſeinen auß der Jnſul Hiſpaniola/ jetzo gegen der Jnſul Dominica ziehe/ daruͤber er gantz hoͤchlich erfrewet worden/ jnen Danck geſaget/ vnd mit Geſchencken verchret/ damit ſie dann wol zu frieden/ ein jeder zu Hauß gangen. Wie nun Didacus Mendez in die Jnſul Dominicam kommen/ hat er dem Oberſten Statthalter des Admirals Brieffe vberantwortet. Dieſer hat ohne Verzug/ nach dem er des Admirals anliegen verſtan- den/ befohlen/ daß man ein Caravel ſolte zurichten/ vnd jhm vberſchicken. Es hat auch Mendetz auff des Admirals eygenen Vnkoſten eines bereiten laſſen/ vnd iſt in kurtzer Zeit mit beyden Schiffen vnd Proviant vnd Nahrung wol verſehen/ in die Jnſul Jamaicam zu dem Admiral gefahren. Jn kurtzen Tagen her- nach iſt der Admiral darein geſeſſen/ vnd in die Jnſul Dominicam zum Oberſten Landvogt gefahren/ ſich daſelbſt etliche Tage erquicket/ vnd iſt von dannen auffgebrochen/ vnd ſtracks mit ſeinem Bruder ge- gen Spanien zugeſegelt/ vnd mit gluͤcklichem Wind dahin kommen/ daſelbſt hat er dem Koͤnig alle ſeine Handlungen vnd Geſchicht ſeiner Reiß weitleufftig erzehlet/ vnd darneben angezeiget/ was er weiters fuͤr newe Jnſuln erfunden habe/ welches dann dem Koͤnig/ Koͤnigin vnd dem gantzen Hoffgeſind eine beſonde- re Frewd gebracht/ die ſich hoͤchlich darob verwunderten/ vnd hat jhn hernach Jederman/ wegen ſeines kuͤh- nen vnd Mannlichen Gemuͤths gelobet/ vnd in hohen Ehren gehalten. Nicht lang hernach/ iſt er wegen der vielfeltigen Reiß/ Muͤhe/ arbeit vnd Gefaͤhrlichkeit/ ſo er in ſeiner Wallfarth erlitten/ in eine ſchwere Kranckheit gefallen/ vnd als ſolche von Tag zu Tag zunahm/ vnd keine Artzney mehr helffen wollen/ ent- lich Todts verfahren/ vnd auß dieſem Jammerthal geſchieden. Er war ein Mann rechter vnd foͤrmli- cher Laͤnge/ ſtarck von Leib vnd Gliedern/ Rathgebig vnd hochverſtendig/ vnd von Angeſicht lieblich/ vnd froͤlich anzuſehen/ Er hatte ſcharpffe vnd geſunde Augen/ ein geel abgeſchnitten Haar/ ein zimlich weit auf- geſperret Maul/ aber vor allen dingen liebet er die Gerechtigkeit: Jedoch war er daneben Jaͤhezornig/ wann er darzu gereitzet wurde. Columbi Todt vnnd Geſtalt. Erſte Schiffart Americi Veſputij in Pariam/ jetzo nach ſeinem Na- men America genant/ Anno Chriſti 1497. JM Jahr Chriſti 1497. ließ Koͤnig Ferdinandt in Caſtilien vier groſſe Laſt Schiff zuruͤſten/ vnd mit Volck/ Proviant/ Geſchuͤtz vnd aller Notturft wol verſehen/ vnd ſchicket damit auß den Edlen vnd Hochberuͤhmpten Florentiner Americum Veſputium/ newe Landtſchaften zuerkuͤndigen/ vnd Kaufmanſchafft zutreiben. Dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/241
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/241>, abgerufen am 22.02.2019.