Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
bern/ widerumb mit grossen Frewden ab/ vnd fuhren sie fürter so lang vnd viel/ biß sie endlich den 15. Octo-
bris Anno 1498. in den Meerporten Calicio mit 222. Gefangenen anlangeten/ mit Frewden von männig-
lich empfangen wurden/ vnd daselbst jhre Gefangenen verkaufften. Vnd ist dieses also das denckwürdigst/
was sich bey dieser ersten Schiffart zugetragen.

Herrn Americi Vesputij andere Schiffart in Americam
Anno Christi 1499.
Vesputii
andere
fahrt in A-
mericam.

DEmnach es auff dieser ersten Schiffart zimlich abgangen/ ließ König Ferdinand in Castilien
noch mehr Schiff außrüsten/ Vorhabens/ durch Herrn Americum Vesputium andere Land-
schafften zuentdecken. Dieser segelte mit seinem vntergebenen Volck den 11. May Anno 1499.
von Castilien ab/ vnd hielte die vorige Straß von den grünen Jnseln naher den Canariis/ vnd ländeten bey
der Fewer Jnsel an: vnd als sie sich daselbst mit Holtz vnd Wasser nach Notturfft versehen/ namen sie jh-
ren Lauff Sudwerts biß sie auff den 19. Tag ein Fußfest Land erreichten. Dieses Land lag gegen dem andern
vber (davon in voriger Schiffart Anfans Meldung beschehen) in der brennenden Reuier von Ost/ ausser
der Mitnächtigen Lini vnd 5. grad von der Mittagigen Lini in die 500. Meyl von den Canarischen Jnseln.
Als sie aber diß Land damals allenthalben mit grossem Wasser vberschwämmet funden/ vnd lang vmbher
gefahren/ mochten sie doch nirgend keinen Hafen antreffen/ noch einigen Menschen ersehen/ ob sie gleich
am Land abnemen konten/ daß es bewohnet seyn müste/ dann es war erbawet/ allenthalben grün/ vnnd mit
grossen vnd hohen Bäumen besetzt. Fuhren demnach widerumb von dannen/ vnnd kamen nach vielem hin
Spanier
bekommen
ein grossen
Nachen der
Wilden.
vnd wider ziehen/ endlich an eine sehr lustige Jnsel/ vnd als sie daselbst angeländet/ funden sie auff 4. Meyl
Wegs von dannen zu Land ein grosse Menge Volcks/ dessen sie sich nicht wenig erfreweten/ vnter dessen
sahen sie auch von den Schiffen ein grossen Nachen mit vielen Jndianern auff dem hohen Meer daher
kommen/ denen sie etliche Nachen entgegen schicketen/ die sie von weitem vmbringeten/ als sie sich aber den
Jndianern zunähern begunten/ huben sie jhre Ruder auff vnd hielten still/ wolten sich also zur Gegenwehr
stellen/ darauff von den Schiffen noch ein Jagschiff abgeordnet ward/ welches jnen den Wind ablieff/ vnd
Vier ver-
schnittene
Gesellen.
bearbeiteten sich fast den gantzen Tag/ mochten aber jhrer nur zween davon bekommen/ die andern sprungen
ins Wasser vnd schwummen zu Land/ ob sie gleich auff zwo Meyl Wegs davon waren. Jn jhrem verlasse-
nen Schiff funden sie vier junge Gesellen/ welche nicht von jhrem Volck waren/ sondern anderstwo gerau-
bet worden/ denen sie allererst jhr Männlich Glied außgeschnitten hatten/ darab sich die Spanier hefftig ver-
wunderten. Als diese nun in der Spanier Schiff eingenommen worden/ gaben sie mit Andeutungen vnnd
Caniabi
Menschen-
fresser.
Zeichen so viel zuverstehen/ wie dieses das grausame vnmenschliche Volck der Caniabeln/ vnnd Menschen-
fresser weren/ von denen sie gefangen vnd zur Metzigung heimgeführt werden sollen. Darumb sie nur auff
ein halbe Meil Wegs vom Landt ankerten/ vnd viel Volcks am Vfer vernahmen/ welche sich doch alle
alsbald ob der Spanier Ankunfft/ in die dicken Wälde flüchtig versteckten. Da nun niemand jhrer erwar-
ten wöllen/ begütigten sie den einen Gefangenen mit Schellen/ Spiegeln vnd anderm Narrenwerck/ fertig-
Die Wil-
den werden
durch gerin
ge Geschenck
zu den Spa
niern gelo-
cket.
ten jhn damit zu den seinen ab/ den flüchtigen anzuzeigen/ wie die Spanier nicht jhre Feind/ sondern Freund
weren. Dieser richtet solches so fleissig auß/ daß er den andern Tag in die 400. Männer vnnd Weiber mit
jhm brächte. Vnd dieweil sie nackend vnnd vnbewehrt ankamen/ machten die Spanier mit jhnen Freund-
schafft/ vnd stelleten jhnen zu deren Bestättigung den andern Gefangenen mit jhrem Nachen/ welcher von
einem gantzen Baum/ 26. Schuch lang/ vnd zween Elenbogen breit/ gemacht war/ widerumb zu: So bald
sie aber den bekamen/ vnd in jhre Gewahrsam gebracht/ lieffen sie alle mit einander geschwind hinweg/ vnd
wolten mit den Spaniern weiter keine Gemeinschafft haben/ darauß sie die Barbarische Sitten vnd Wil-
digkeit dieses Volcks gnugsam abzunemen hatten. Es hatte bey jhnen wenig Gold/ dann sie nur ein klein
Spanier
von andern
Wilden
ehrlich em-
pfangen.
wenig an jhren Ohren trugen. Als nun allhier nichts mehr zuerhalten/ schiffeten sie von dannen vnd kamen
von 80. Meil Wegs in einen sichern guten Hafen/ ländeten an/ vnd wurden von demselbigen Volck freund-
lich empfangen/ ehrlich vnd wol gehalten/ bekamen vnter dessen vmb ein einige Schellen 500. Perlen/ dar-
zu sie jhnen ein wenig Golds verehreten. Jn diesem Land machen sie jhr Getränck von Früchten/ Kreutern
vnd Wurtzeln/ das beste ist von Myrrhen Oepffeln/ gantz gesund vnd heylsam. Diß Land ist sonsten an an-
dern Sachen sehr fruchtbar/ vnd das Volck gantz leutselig vnd gutes Gesprächs/ also/ daß dergleichen in
America nirgends zu finden. Jn diesem Hafen vnd Land verharreten sie/ mit besonderm Lust 17. Tag/ wur-
den täglich von den Jnwohnern besucht/ die sich vber der Spanier Gestalt/ weissen Farb/ Kleyder/ Rüstung
vnd Schiffgrösse höchlich verwunderten. Sie zeigeten jhnen auch an/ wie sie ein Volck gegen Auffgang
zu Feind hetten: bey denen viel Perlen wuchsen vnd zu bekommen/ vnd die sie jhnen mitgetheylet/ hetten sie in
den Kriegen wider dasselbige Volck bekommen/ sie berichten vnd lehreten auch die Spanier/ wie die Perlen
wuchsen/ vnd zu fischen weren/ welches sie auch hernach also befunden. Nach diesem fuhren sie von dannen/ vnd
kamen in einen andern Hafen/ einen Nachen daselbst zu bessern/ traffen daselbst zwar ein grosse Menge Volcks
an/ vermochten sie aber weder mit Gewalt/ noch liebzeichen zu jhrer Freundschafft bringen: wolten sie mit
Den Spa-
niern die
Anländung
verwehret.
den Nachen ans Land fahren vnd außsteigen/ sperreten sie sich mit aller Gewalt darwider/ vnd wolten sie
nicht ans Land steigen lassen/ kamen sie aber dannoch zu Land/ so wolten diese jhrer nicht erwarten/ sondern
gaben die Flucht in die Wälde/ daß also die Spanier wegen der Wildigkeit dieses Volcks wieder von dan-

nen

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
bern/ widerumb mit groſſen Frewden ab/ vnd fuhren ſie fuͤrter ſo lang vnd viel/ biß ſie endlich den 15. Octo-
bris Anno 1498. in den Meerporten Calicio mit 222. Gefangenen anlangeten/ mit Frewden von maͤnnig-
lich empfangen wurden/ vnd daſelbſt jhre Gefangenen verkaufften. Vnd iſt dieſes alſo das denckwuͤrdigſt/
was ſich bey dieſer erſten Schiffart zugetragen.

Herrn Americi Veſputij andere Schiffart in Americam
Anno Chriſti 1499.
Veſputii
andere
fahrt in A-
mericam.

DEmnach es auff dieſer erſten Schiffart zimlich abgangen/ ließ Koͤnig Ferdinand in Caſtilien
noch mehr Schiff außruͤſten/ Vorhabens/ durch Herrn Americum Veſputium andere Land-
ſchafften zuentdecken. Dieſer ſegelte mit ſeinem vntergebenen Volck den 11. May Anno 1499.
von Caſtilien ab/ vnd hielte die vorige Straß von den gruͤnen Jnſeln naher den Canariis/ vnd laͤndeten bey
der Fewer Jnſel an: vnd als ſie ſich daſelbſt mit Holtz vnd Waſſer nach Notturfft verſehen/ namen ſie jh-
ren Lauff Sudwerts biß ſie auff den 19. Tag ein Fußfeſt Land erreichten. Dieſes Land lag gegẽ dem andern
vber (davon in voriger Schiffart Anfans Meldung beſchehen) in der brennenden Reuier von Oſt/ auſſer
der Mitnaͤchtigen Lini vnd 5. grad von der Mittagigen Lini in die 500. Meyl von den Canariſchen Jnſeln.
Als ſie aber diß Land damals allenthalben mit groſſem Waſſer vberſchwaͤmmet funden/ vnd lang vmbher
gefahren/ mochten ſie doch nirgend keinen Hafen antreffen/ noch einigen Menſchen erſehen/ ob ſie gleich
am Land abnemen konten/ daß es bewohnet ſeyn muͤſte/ dann es war erbawet/ allenthalben gruͤn/ vnnd mit
groſſen vnd hohen Baͤumen beſetzt. Fuhren demnach widerumb von dannen/ vnnd kamen nach vielem hin
Spanier
bekommen
ein groſſen
Nachen deꝛ
Wilden.
vnd wider ziehen/ endlich an eine ſehr luſtige Jnſel/ vnd als ſie daſelbſt angelaͤndet/ funden ſie auff 4. Meyl
Wegs von dannen zu Land ein groſſe Menge Volcks/ deſſen ſie ſich nicht wenig erfreweten/ vnter deſſen
ſahen ſie auch von den Schiffen ein groſſen Nachen mit vielen Jndianern auff dem hohen Meer daher
kommen/ denen ſie etliche Nachen entgegen ſchicketen/ die ſie von weitem vmbringeten/ als ſie ſich aber den
Jndianern zunaͤhern begunten/ huben ſie jhre Ruder auff vnd hielten ſtill/ wolten ſich alſo zur Gegenwehr
ſtellen/ darauff von den Schiffen noch ein Jagſchiff abgeordnet ward/ welches jnen den Wind ablieff/ vnd
Vier ver-
ſchnittene
Geſellen.
bearbeiteten ſich faſt den gantzen Tag/ mochten aber jhrer nur zween davon bekommen/ die andern ſprungen
ins Waſſer vnd ſchwummen zu Land/ ob ſie gleich auff zwo Meyl Wegs davon waren. Jn jhrem verlaſſe-
nen Schiff funden ſie vier junge Geſellen/ welche nicht von jhrem Volck waren/ ſondern anderſtwo gerau-
bet worden/ denen ſie allererſt jhr Maͤnnlich Glied außgeſchnitten hatten/ darab ſich die Spanier hefftig ver-
wunderten. Als dieſe nun in der Spanier Schiff eingenommen worden/ gaben ſie mit Andeutungen vnnd
Caniabi
Menſchen-
freſſer.
Zeichen ſo viel zuverſtehen/ wie dieſes das grauſame vnmenſchliche Volck der Caniabeln/ vnnd Menſchen-
freſſer weren/ von denen ſie gefangen vnd zur Metzigung heimgefuͤhrt werden ſollen. Darumb ſie nur auff
ein halbe Meil Wegs vom Landt ankerten/ vnd viel Volcks am Vfer vernahmen/ welche ſich doch alle
alsbald ob der Spanier Ankunfft/ in die dicken Waͤlde fluͤchtig verſteckten. Da nun niemand jhrer erwar-
ten woͤllen/ beguͤtigten ſie den einen Gefangenen mit Schellen/ Spiegeln vnd anderm Narrenwerck/ fertig-
Die Wil-
den werden
durch gerin
ge Geſchẽck
zu den Spa
niern gelo-
cket.
ten jhn damit zu den ſeinen ab/ den fluͤchtigen anzuzeigen/ wie die Spanier nicht jhre Feind/ ſondern Freund
weren. Dieſer richtet ſolches ſo fleiſſig auß/ daß er den andern Tag in die 400. Maͤnner vnnd Weiber mit
jhm braͤchte. Vnd dieweil ſie nackend vnnd vnbewehrt ankamen/ machten die Spanier mit jhnen Freund-
ſchafft/ vnd ſtelleten jhnen zu deren Beſtaͤttigung den andern Gefangenen mit jhrem Nachen/ welcher von
einem gantzen Baum/ 26. Schuch lang/ vnd zween Elenbogen breit/ gemacht war/ widerumb zu: So bald
ſie aber den bekamen/ vnd in jhre Gewahrſam gebracht/ lieffen ſie alle mit einander geſchwind hinweg/ vnd
wolten mit den Spaniern weiter keine Gemeinſchafft haben/ darauß ſie die Barbariſche Sitten vnd Wil-
digkeit dieſes Volcks gnugſam abzunemen hatten. Es hatte bey jhnen wenig Gold/ dann ſie nur ein klein
Spanieꝛ
von andern
Wilden
ehrlich em-
pfangen.
wenig an jhren Ohren trugen. Als nun allhier nichts mehr zuerhalten/ ſchiffeten ſie von dannen vnd kamen
von 80. Meil Wegs in einen ſichern guten Hafen/ laͤndeten an/ vnd wurden von demſelbigen Volck freund-
lich empfangen/ ehrlich vnd wol gehalten/ bekamen vnter deſſen vmb ein einige Schellen 500. Perlen/ dar-
zu ſie jhnen ein wenig Golds verehreten. Jn dieſem Land machen ſie jhr Getraͤnck von Fruͤchten/ Kreutern
vnd Wurtzeln/ das beſte iſt von Myrrhen Oepffeln/ gantz geſund vnd heylſam. Diß Land iſt ſonſten an an-
dern Sachen ſehr fruchtbar/ vnd das Volck gantz leutſelig vnd gutes Geſpraͤchs/ alſo/ daß dergleichen in
America nirgends zu finden. Jn dieſem Hafen vnd Land verharreten ſie/ mit beſonderm Luſt 17. Tag/ wur-
den taͤglich von den Jnwohnern beſucht/ die ſich vber der Spanier Geſtalt/ weiſſen Farb/ Kleyder/ Ruͤſtung
vnd Schiffgroͤſſe hoͤchlich verwunderten. Sie zeigeten jhnen auch an/ wie ſie ein Volck gegen Auffgang
zu Feind hetten: bey denen viel Perlen wuchſen vnd zu bekommen/ vnd die ſie jhnen mitgetheylet/ hetten ſie in
den Kriegen wider daſſelbige Volck bekommen/ ſie berichten vnd lehreten auch die Spanier/ wie die Perlen
wuchſen/ vnd zu fiſchẽ weren/ welches ſie auch hernach alſo befunden. Nach dieſem fuhren ſie võ dannen/ vñ
kamen in einen andern Hafen/ einen Nachẽ daſelbſt zu beſſern/ traffen daſelbſt zwar ein groſſe Menge Volcks
an/ vermochten ſie aber weder mit Gewalt/ noch liebzeichen zu jhrer Freundſchafft bringen: wolten ſie mit
Den Spa-
niern die
Anlaͤndũg
verwehret.
den Nachen ans Land fahren vnd außſteigen/ ſperreten ſie ſich mit aller Gewalt darwider/ vnd wolten ſie
nicht ans Land ſteigen laſſen/ kamen ſie aber dannoch zu Land/ ſo wolten dieſe jhrer nicht erwarten/ ſondern
gaben die Flucht in die Waͤlde/ daß alſo die Spanier wegen der Wildigkeit dieſes Volcks wieder von dan-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
bern/ widerumb mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden ab/ vnd fuhren &#x017F;ie fu&#x0364;rter &#x017F;o lang vnd viel/ biß &#x017F;ie endlich den 15. Octo-<lb/>
bris Anno 1498. in den Meerporten Calicio mit 222. Gefangenen anlangeten/ mit Frewden von ma&#x0364;nnig-<lb/>
lich empfangen wurden/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t jhre Gefangenen verkaufften. Vnd i&#x017F;t die&#x017F;es al&#x017F;o das denckwu&#x0364;rdig&#x017F;t/<lb/>
was &#x017F;ich bey die&#x017F;er er&#x017F;ten Schiffart zugetragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Herrn Americi Ve&#x017F;putij andere Schiffart in Americam</hi><lb/><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1499.</head><lb/>
          <note place="left">Ve&#x017F;putii<lb/>
andere<lb/>
fahrt in A-<lb/>
mericam.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach es auff die&#x017F;er er&#x017F;ten Schiffart zimlich abgangen/ ließ <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;nig Ferdinand in Ca&#x017F;tilien<lb/>
noch mehr Schiff außru&#x0364;&#x017F;ten/ Vorhabens/ durch Herrn Americum Ve&#x017F;putium andere Land-<lb/>
&#x017F;chafften zuentdecken. Die&#x017F;er &#x017F;egelte mit &#x017F;einem vntergebenen Volck den 11. May Anno 1499.<lb/>
von Ca&#x017F;tilien ab/ vnd hielte die vorige Straß von den gru&#x0364;nen Jn&#x017F;eln naher den Canariis/ vnd la&#x0364;ndeten bey<lb/>
der Fewer Jn&#x017F;el an: vnd als &#x017F;ie &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit Holtz vnd Wa&#x017F;&#x017F;er nach Notturfft ver&#x017F;ehen/ namen &#x017F;ie jh-<lb/>
ren Lauff Sudwerts biß &#x017F;ie auff den 19. Tag ein Fußfe&#x017F;t Land erreichten. <hi rendition="#fr">D</hi>ie&#x017F;es Land lag gege&#x0303; dem andern<lb/>
vber (davon in voriger Schiffart Anfans Meldung be&#x017F;chehen) in der brennenden Reuier von O&#x017F;t/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Mitna&#x0364;chtigen Lini vnd 5. grad von der Mittagigen Lini in die 500. Meyl von den Canari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln.<lb/>
Als &#x017F;ie aber diß Land damals allenthalben mit gro&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er vber&#x017F;chwa&#x0364;mmet funden/ vnd lang vmbher<lb/>
gefahren/ mochten &#x017F;ie doch nirgend keinen Hafen antreffen/ noch einigen <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chen er&#x017F;ehen/ ob &#x017F;ie gleich<lb/>
am Land abnemen konten/ daß es bewohnet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te/ dann es war erbawet/ allenthalben gru&#x0364;n/ vnnd mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en vnd hohen Ba&#x0364;umen be&#x017F;etzt. Fuhren demnach widerumb von dannen/ vnnd kamen nach vielem hin<lb/><note place="left">Spanier<lb/>
bekommen<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nachen de&#xA75B;<lb/>
Wilden.</note>vnd wider ziehen/ endlich an eine &#x017F;ehr lu&#x017F;tige Jn&#x017F;el/ vnd als &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t angela&#x0364;ndet/ funden &#x017F;ie auff 4. Meyl<lb/>
Wegs von dannen zu Land ein gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">M</hi>enge Volcks/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich nicht wenig erfreweten/ vnter de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ahen &#x017F;ie auch von den <hi rendition="#fr">S</hi>chiffen ein gro&#x017F;&#x017F;en Nachen mit vielen Jndianern auff dem hohen <hi rendition="#fr">M</hi>eer daher<lb/>
kommen/ denen &#x017F;ie etliche Nachen entgegen &#x017F;chicketen/ die &#x017F;ie von weitem vmbringeten/ als &#x017F;ie &#x017F;ich aber den<lb/>
Jndianern zuna&#x0364;hern begunten/ huben &#x017F;ie jhre Ruder auff vnd hielten &#x017F;till/ wolten &#x017F;ich al&#x017F;o zur Gegenwehr<lb/>
&#x017F;tellen/ darauff von den Schiffen noch ein Jag&#x017F;chiff abgeordnet ward/ welches jnen den Wind ablieff/ vnd<lb/><note place="left">Vier ver-<lb/>
&#x017F;chnittene<lb/>
Ge&#x017F;ellen.</note>bearbeiteten &#x017F;ich fa&#x017F;t den gantzen Tag/ mochten aber jhrer nur zween davon bekommen/ die andern &#x017F;prungen<lb/>
ins Wa&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;chwummen zu Land/ ob &#x017F;ie gleich auff zwo <hi rendition="#fr">M</hi>eyl Wegs davon waren. Jn jhrem verla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Schiff funden &#x017F;ie vier junge Ge&#x017F;ellen/ welche nicht von jhrem Volck waren/ &#x017F;ondern ander&#x017F;two gerau-<lb/>
bet worden/ denen &#x017F;ie allerer&#x017F;t jhr Ma&#x0364;nnlich Glied außge&#x017F;chnitten hatten/ darab &#x017F;ich die Spanier hefftig ver-<lb/>
wunderten. Als die&#x017F;e nun in der Spanier Schiff eingenommen worden/ gaben &#x017F;ie mit Andeutungen vnnd<lb/><note place="left">Caniabi<lb/>
Men&#x017F;chen-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;er.</note>Zeichen &#x017F;o viel zuver&#x017F;tehen/ wie die&#x017F;es das grau&#x017F;ame vnmen&#x017F;chliche Volck der Caniabeln/ vnnd <hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chen-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;er weren/ von denen &#x017F;ie gefangen vnd zur Metzigung heimgefu&#x0364;hrt werden &#x017F;ollen. Darumb &#x017F;ie nur auff<lb/>
ein halbe Meil Wegs vom Landt ankerten/ vnd viel Volcks am Vfer vernahmen/ welche &#x017F;ich doch alle<lb/>
alsbald ob der Spanier Ankunfft/ in die dicken Wa&#x0364;lde flu&#x0364;chtig ver&#x017F;teckten. Da nun niemand jhrer erwar-<lb/>
ten wo&#x0364;llen/ begu&#x0364;tigten &#x017F;ie den einen Gefangenen mit Schellen/ Spiegeln vnd anderm Narrenwerck/ fertig-<lb/><note place="left">Die Wil-<lb/>
den werden<lb/>
durch gerin<lb/>
ge Ge&#x017F;che&#x0303;ck<lb/>
zu den Spa<lb/>
niern gelo-<lb/>
cket.</note>ten jhn damit zu den &#x017F;einen ab/ den flu&#x0364;chtigen anzuzeigen/ wie die Spanier nicht jhre Feind/ &#x017F;ondern Freund<lb/>
weren. Die&#x017F;er richtet &#x017F;olches &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig auß/ daß er den andern Tag in die 400. Ma&#x0364;nner vnnd Weiber mit<lb/>
jhm bra&#x0364;chte. Vnd dieweil &#x017F;ie nackend vnnd vnbewehrt ankamen/ machten die Spanier mit jhnen Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ vnd &#x017F;telleten jhnen zu deren Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung den andern Gefangenen mit jhrem Nachen/ welcher von<lb/>
einem gantzen Baum/ 26. Schuch lang/ vnd zween Elenbogen breit/ gemacht war/ widerumb zu: So bald<lb/>
&#x017F;ie aber den bekamen/ vnd in jhre Gewahr&#x017F;am gebracht/ lieffen &#x017F;ie alle mit einander ge&#x017F;chwind hinweg/ vnd<lb/>
wolten mit den Spaniern weiter keine Gemein&#x017F;chafft haben/ darauß &#x017F;ie die Barbari&#x017F;che Sitten vnd Wil-<lb/>
digkeit die&#x017F;es Volcks gnug&#x017F;am abzunemen hatten. Es hatte bey jhnen wenig Gold/ dann &#x017F;ie nur ein klein<lb/><note place="left">Spanie&#xA75B;<lb/>
von andern<lb/>
Wilden<lb/>
ehrlich em-<lb/>
pfangen.</note>wenig an jhren Ohren trugen. Als nun allhier nichts mehr zuerhalten/ &#x017F;chiffeten &#x017F;ie von dannen vnd kamen<lb/>
von 80. <hi rendition="#fr">M</hi>eil Wegs in einen &#x017F;ichern guten Hafen/ la&#x0364;ndeten an/ vnd wurden von dem&#x017F;elbigen Volck freund-<lb/>
lich empfangen/ ehrlich vnd wol gehalten/ bekamen vnter de&#x017F;&#x017F;en vmb ein einige Schellen 500. Perlen/ dar-<lb/>
zu &#x017F;ie jhnen ein wenig Golds verehreten. Jn die&#x017F;em Land machen &#x017F;ie jhr Getra&#x0364;nck von Fru&#x0364;chten/ Kreutern<lb/>
vnd Wurtzeln/ das be&#x017F;te i&#x017F;t von Myrrhen Oepffeln/ gantz ge&#x017F;und vnd heyl&#x017F;am. Diß Land i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten an an-<lb/>
dern Sachen &#x017F;ehr fruchtbar/ vnd das Volck gantz leut&#x017F;elig vnd gutes Ge&#x017F;pra&#x0364;chs/ al&#x017F;o/ daß dergleichen in<lb/>
America nirgends zu finden. Jn die&#x017F;em Hafen vnd Land verharreten &#x017F;ie/ mit be&#x017F;onderm Lu&#x017F;t 17. Tag/ wur-<lb/>
den ta&#x0364;glich von den Jnwohnern be&#x017F;ucht/ die &#x017F;ich vber der Spanier Ge&#x017F;talt/ wei&#x017F;&#x017F;en Farb/ <hi rendition="#fr">K</hi>leyder/ Ru&#x0364;&#x017F;tung<lb/>
vnd Schiffgro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ho&#x0364;chlich verwunderten. Sie zeigeten jhnen auch an/ wie &#x017F;ie ein Volck gegen Auffgang<lb/>
zu Feind hetten: bey denen viel Perlen wuch&#x017F;en vnd zu bekommen/ vnd die &#x017F;ie jhnen mitgetheylet/ hetten &#x017F;ie in<lb/>
den <hi rendition="#fr">K</hi>riegen wider da&#x017F;&#x017F;elbige Volck bekommen/ &#x017F;ie berichten vnd lehreten auch die Spanier/ wie die Perlen<lb/>
wuch&#x017F;en/ vnd zu fi&#x017F;che&#x0303; weren/ welches &#x017F;ie auch hernach al&#x017F;o befunden. Nach die&#x017F;em fuhren &#x017F;ie vo&#x0303; dannen/ vn&#x0303;<lb/>
kamen in einen andern Hafen/ einen Nache&#x0303; da&#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;&#x017F;ern/ traffen da&#x017F;elb&#x017F;t zwar ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge Volcks<lb/>
an/ vermochten &#x017F;ie aber weder mit Gewalt/ noch liebzeichen zu jhrer Freund&#x017F;chafft bringen: wolten &#x017F;ie mit<lb/><note place="left">Den Spa-<lb/>
niern die<lb/>
Anla&#x0364;ndu&#x0303;g<lb/>
verwehret.</note>den Nachen ans Land fahren vnd auß&#x017F;teigen/ &#x017F;perreten &#x017F;ie &#x017F;ich mit aller Gewalt darwider/ vnd wolten &#x017F;ie<lb/>
nicht ans Land &#x017F;teigen la&#x017F;&#x017F;en/ kamen &#x017F;ie aber dannoch zu Land/ &#x017F;o wolten die&#x017F;e jhrer nicht erwarten/ &#x017F;ondern<lb/>
gaben die Flucht in die Wa&#x0364;lde/ daß al&#x017F;o die Spanier wegen der Wildigkeit die&#x017F;es Volcks wieder von dan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0249] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil bern/ widerumb mit groſſen Frewden ab/ vnd fuhren ſie fuͤrter ſo lang vnd viel/ biß ſie endlich den 15. Octo- bris Anno 1498. in den Meerporten Calicio mit 222. Gefangenen anlangeten/ mit Frewden von maͤnnig- lich empfangen wurden/ vnd daſelbſt jhre Gefangenen verkaufften. Vnd iſt dieſes alſo das denckwuͤrdigſt/ was ſich bey dieſer erſten Schiffart zugetragen. Herrn Americi Veſputij andere Schiffart in Americam Anno Chriſti 1499. DEmnach es auff dieſer erſten Schiffart zimlich abgangen/ ließ Koͤnig Ferdinand in Caſtilien noch mehr Schiff außruͤſten/ Vorhabens/ durch Herrn Americum Veſputium andere Land- ſchafften zuentdecken. Dieſer ſegelte mit ſeinem vntergebenen Volck den 11. May Anno 1499. von Caſtilien ab/ vnd hielte die vorige Straß von den gruͤnen Jnſeln naher den Canariis/ vnd laͤndeten bey der Fewer Jnſel an: vnd als ſie ſich daſelbſt mit Holtz vnd Waſſer nach Notturfft verſehen/ namen ſie jh- ren Lauff Sudwerts biß ſie auff den 19. Tag ein Fußfeſt Land erreichten. Dieſes Land lag gegẽ dem andern vber (davon in voriger Schiffart Anfans Meldung beſchehen) in der brennenden Reuier von Oſt/ auſſer der Mitnaͤchtigen Lini vnd 5. grad von der Mittagigen Lini in die 500. Meyl von den Canariſchen Jnſeln. Als ſie aber diß Land damals allenthalben mit groſſem Waſſer vberſchwaͤmmet funden/ vnd lang vmbher gefahren/ mochten ſie doch nirgend keinen Hafen antreffen/ noch einigen Menſchen erſehen/ ob ſie gleich am Land abnemen konten/ daß es bewohnet ſeyn muͤſte/ dann es war erbawet/ allenthalben gruͤn/ vnnd mit groſſen vnd hohen Baͤumen beſetzt. Fuhren demnach widerumb von dannen/ vnnd kamen nach vielem hin vnd wider ziehen/ endlich an eine ſehr luſtige Jnſel/ vnd als ſie daſelbſt angelaͤndet/ funden ſie auff 4. Meyl Wegs von dannen zu Land ein groſſe Menge Volcks/ deſſen ſie ſich nicht wenig erfreweten/ vnter deſſen ſahen ſie auch von den Schiffen ein groſſen Nachen mit vielen Jndianern auff dem hohen Meer daher kommen/ denen ſie etliche Nachen entgegen ſchicketen/ die ſie von weitem vmbringeten/ als ſie ſich aber den Jndianern zunaͤhern begunten/ huben ſie jhre Ruder auff vnd hielten ſtill/ wolten ſich alſo zur Gegenwehr ſtellen/ darauff von den Schiffen noch ein Jagſchiff abgeordnet ward/ welches jnen den Wind ablieff/ vnd bearbeiteten ſich faſt den gantzen Tag/ mochten aber jhrer nur zween davon bekommen/ die andern ſprungen ins Waſſer vnd ſchwummen zu Land/ ob ſie gleich auff zwo Meyl Wegs davon waren. Jn jhrem verlaſſe- nen Schiff funden ſie vier junge Geſellen/ welche nicht von jhrem Volck waren/ ſondern anderſtwo gerau- bet worden/ denen ſie allererſt jhr Maͤnnlich Glied außgeſchnitten hatten/ darab ſich die Spanier hefftig ver- wunderten. Als dieſe nun in der Spanier Schiff eingenommen worden/ gaben ſie mit Andeutungen vnnd Zeichen ſo viel zuverſtehen/ wie dieſes das grauſame vnmenſchliche Volck der Caniabeln/ vnnd Menſchen- freſſer weren/ von denen ſie gefangen vnd zur Metzigung heimgefuͤhrt werden ſollen. Darumb ſie nur auff ein halbe Meil Wegs vom Landt ankerten/ vnd viel Volcks am Vfer vernahmen/ welche ſich doch alle alsbald ob der Spanier Ankunfft/ in die dicken Waͤlde fluͤchtig verſteckten. Da nun niemand jhrer erwar- ten woͤllen/ beguͤtigten ſie den einen Gefangenen mit Schellen/ Spiegeln vnd anderm Narrenwerck/ fertig- ten jhn damit zu den ſeinen ab/ den fluͤchtigen anzuzeigen/ wie die Spanier nicht jhre Feind/ ſondern Freund weren. Dieſer richtet ſolches ſo fleiſſig auß/ daß er den andern Tag in die 400. Maͤnner vnnd Weiber mit jhm braͤchte. Vnd dieweil ſie nackend vnnd vnbewehrt ankamen/ machten die Spanier mit jhnen Freund- ſchafft/ vnd ſtelleten jhnen zu deren Beſtaͤttigung den andern Gefangenen mit jhrem Nachen/ welcher von einem gantzen Baum/ 26. Schuch lang/ vnd zween Elenbogen breit/ gemacht war/ widerumb zu: So bald ſie aber den bekamen/ vnd in jhre Gewahrſam gebracht/ lieffen ſie alle mit einander geſchwind hinweg/ vnd wolten mit den Spaniern weiter keine Gemeinſchafft haben/ darauß ſie die Barbariſche Sitten vnd Wil- digkeit dieſes Volcks gnugſam abzunemen hatten. Es hatte bey jhnen wenig Gold/ dann ſie nur ein klein wenig an jhren Ohren trugen. Als nun allhier nichts mehr zuerhalten/ ſchiffeten ſie von dannen vnd kamen von 80. Meil Wegs in einen ſichern guten Hafen/ laͤndeten an/ vnd wurden von demſelbigen Volck freund- lich empfangen/ ehrlich vnd wol gehalten/ bekamen vnter deſſen vmb ein einige Schellen 500. Perlen/ dar- zu ſie jhnen ein wenig Golds verehreten. Jn dieſem Land machen ſie jhr Getraͤnck von Fruͤchten/ Kreutern vnd Wurtzeln/ das beſte iſt von Myrrhen Oepffeln/ gantz geſund vnd heylſam. Diß Land iſt ſonſten an an- dern Sachen ſehr fruchtbar/ vnd das Volck gantz leutſelig vnd gutes Geſpraͤchs/ alſo/ daß dergleichen in America nirgends zu finden. Jn dieſem Hafen vnd Land verharreten ſie/ mit beſonderm Luſt 17. Tag/ wur- den taͤglich von den Jnwohnern beſucht/ die ſich vber der Spanier Geſtalt/ weiſſen Farb/ Kleyder/ Ruͤſtung vnd Schiffgroͤſſe hoͤchlich verwunderten. Sie zeigeten jhnen auch an/ wie ſie ein Volck gegen Auffgang zu Feind hetten: bey denen viel Perlen wuchſen vnd zu bekommen/ vnd die ſie jhnen mitgetheylet/ hetten ſie in den Kriegen wider daſſelbige Volck bekommen/ ſie berichten vnd lehreten auch die Spanier/ wie die Perlen wuchſen/ vnd zu fiſchẽ weren/ welches ſie auch hernach alſo befunden. Nach dieſem fuhren ſie võ dannen/ vñ kamen in einen andern Hafen/ einen Nachẽ daſelbſt zu beſſern/ traffen daſelbſt zwar ein groſſe Menge Volcks an/ vermochten ſie aber weder mit Gewalt/ noch liebzeichen zu jhrer Freundſchafft bringen: wolten ſie mit den Nachen ans Land fahren vnd außſteigen/ ſperreten ſie ſich mit aller Gewalt darwider/ vnd wolten ſie nicht ans Land ſteigen laſſen/ kamen ſie aber dannoch zu Land/ ſo wolten dieſe jhrer nicht erwarten/ ſondern gaben die Flucht in die Waͤlde/ daß alſo die Spanier wegen der Wildigkeit dieſes Volcks wieder von dan- nen Spanier bekommen ein groſſen Nachen deꝛ Wilden. Vier ver- ſchnittene Geſellen. Caniabi Menſchen- freſſer. Die Wil- den werden durch gerin ge Geſchẽck zu den Spa niern gelo- cket. Spanieꝛ von andern Wilden ehrlich em- pfangen. Den Spa- niern die Anlaͤndũg verwehret.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/249
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/249>, abgerufen am 20.03.2019.