Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


West-Jndianischer Historien
Erster Theil/
Von Natur vnd Eygenschafften der
Newen Welt.

ES haben die alten Kirchen Lehrer/ Lactantius, Chrysosto-Die Alten
Lehrer ha-
ben den Him-
mel der new
en Welt
für ein nich-
tig Ding
gehalten.
Lact. lib. 3.
diuin. in-
stit. c. 24.
Chrysost.
hom. 14. &
17. sup. 8. c.
ad Hebr.
Hieron. lib.
2. sup. epist.
ad Eph.
cap. 4.
Augusti-
nus lib. 2.
Genes. cap.
9. &c.
Sapient. 13.
Roman.
1.

mus, Hieronymus, Augustinus, Theodoretus vnnd Theophylactus
auß Anlaß etlicher nit wol verstandenen Ort der H. Schrifft vorgegeben
vnnd vemeinet/ diese gantze Welt sey einem Hauß gleich/ das nur auff einer
Seiten/ vnd nit allenthalben ein Dach habe/ sey auch gantz vngereimbt/ vnd wi-
der alle Vernunfft/ daß die schwere Last der Erden mitten in der Lufft solt kon-
nen hangen bleiben/ vnd derwegen die vortrefflichsten alten Philosophen ver-
lacht vnd verworffen/ in dem sie gelchret: daß der Himmel Kugelrund vnnd
beweglich sey. Es ist sich aber vber keinen mehr zuverwundern/ als vber den H. Augustinum, welcher/
ob er gleich in weltlichen Künsten vberauß wol gelehrt/ die Physicam vnnd Astronomiam auch wol
verstanden/ dennoch in diesem allenthalben stecken blieben/ vnnd gezweiffelt: Ob die Erde vom Himmel
vmbgeben werde/ da er gleich die Ründe etlicher massen nachgegeben.

Man wirdt es aber jhme vnnd den andern Alten leichtlich zu gut halten/ dieweil sie sich gantz vnnd
gar den Schöpffer zuerkennen/ vnd demselbigen zudienen gefliessen/ ob sie gleich von den Creaturen biß-
weilen vnbequemlich geredt haben. Vnd seynd die Weltweisen desto vnglückseliger zuhalten/ dieweil sie so
hoch gestiegen vnnd gewust/ was die Welt sey/ vnnd die gantze Ordnung derselben durch gewisse Schluß-
reden begriffen/ vnnd auff derselben Werck Achtung gegeben/ aber entweder den Schöpffer nicht er-
kandt/ oder so sie jhn erkandt/ nicht der Gebür nach geehret/ sondern in jhren Gedancken eytel worden
sind.

Zwar Aristoteles vnd die andern Peripatetici/ welche mit den Stoicis hierinnen vberein stimmen/Plutarchus
lib. de pla-
citis Phi-
los. 2 cap.
2.
Der Him-
mel allent-
halben rund
vnd vmb-
gibt die
Erden.

haben solche Ding von der Figur vnd Vmbwendung deß Himmels fürgegeben/ die wir in diesen Ländern
klärer mit Augen sehen/ dann wirs auß Philosophischen Gründen jemals hetten lernen können. Wir mö-
gen nit zweiffeln/ daß der Himmel wie ein Kugel so inwendig hol/ geschaffen sey/ vnd die Erden allenthal-
ben vmbgebe: Dann wir sehen das theil deß Erdreichs/ welches die Alten nit gesehen: Wir beschawen offt-
mals beyde Welteck/ als den Mitnächtischen vnnd Mittägischen Polum (daran Augustinus gezweif-
felt) wann wir mit Schiffen vber die Equinoctial Lini gefahren seynd: Wir haben 60. Grad disseit vnnd
jenseit der Mittel- oder Equinoctial Linien gereist/ geschweige/ daß noch andere ein vberauß weitte
Schiffart vollbracht/ vnd den 70. vnd 80. Grad gegen Mitternacht erlanget. Das Schiff Victoria ge-
nant/ hat die gantze Welt vmbsegelt/ vnd erwiesen/ daß der Alten meynung/ als obs ein vnmeßlich groß
eytel vnnd leer Ding were/ jrrig sey: Auff der Fahrt haben sie die Grösse deß Oecani oder hohen Meers
abgemessen/ vnd gleich als mit Menschen Fußstapffen erwiesen/ daß das Erdtreich/ ob es gleich groß/
dennoch minder vnd kleiner/ dann das Meer sey/ Jtem/ daß der Erden vnd deß Wassers gantze Kugel/
so einander vmbfahen/ auff allen Seiten begreifflich/ vnd dessen ein Ende gefunden werden möge.

Was nun der Augenschein von der Erd Gelegenheit vnnd Vmblauff deß Hummels bezeuget/
ist keines Wegs der H. Schrifft zuwider/ sondern stimmet damit vberein. Dahero dann David klärlichZeugnussen
der schrifft/
daß die Erd
in der Mit-
te der Welt
sey. Psal. 19

sagt: Die Sonn gehet auff vnd gehet vnter/ vnnd laufft an jhren Ort/ daß sie wider daselbst auffgehet/
der Wind gehet gegen Mittag/ vnnd gehet hervmb zur Mitternacht/ vnnd widerumb an den Ortda er
anfieng: darvber die Paraphrasis also helt: Nachdem die Sonn alle die Welt durchlauffen/ wird sie her-
umb gedrähet zum selbigen Termino oder Punct: welches dann fürwar nit geschehen köndte/ so ferrn die
Erd an einem theil auß dem Himmel geschlossen were. Weitter saget die Schrifft: Der Herr habePsalm. 74.
die Seule der Erden befestiget/ auff daß man verstehe/ daß die grosse Moles (vnmenschliche Last) durch
die Hand der Göttlichen Gewalt gehalten werde. So setzt sie auch Pfeiler vnter den Himmel vnd Erden/Job 9. vnd
26.
Hebr. 1.
Psalm 135.

aber nit deß Poetischen Athlantis/ sondern deß Worts Gottes/ der alles trägt mit seiner Krafft. Sie saget
auch sehr weißlich/ die Erde hange am Element deß Wassers/ vnnd werde von demselbigen am meisten

A


Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien
Erſter Theil/
Von Natur vnd Eygenſchafften der
Newen Welt.

ES haben die alten Kirchen Lehrer/ Lactantius, Chryſoſto-Die Alten
Lehrer ha-
bẽ den Him-
mel der new
en Welt
fuͤr ein nich-
tig Ding
gehalten.
Lact. lib. 3.
diuin. in-
ſtit. c. 24.
Chryſoſt.
hom. 14. &
17. ſup. 8. c.
ad Hebr.
Hieron. lib.
2. ſup. epiſt.
ad Eph.
cap. 4.
Auguſti-
nus lib. 2.
Geneſ. cap.
9. &c.
Sapient. 13.
Roman.
1.

mus, Hieronymus, Auguſtinus, Theodoretus vnnd Theophylactus
auß Anlaß etlicher nit wol verſtandenen Ort der H. Schrifft vorgegeben
vnnd vemeinet/ dieſe gantze Welt ſey einem Hauß gleich/ das nur auff einer
Seiten/ vnd nit allenthalbẽ ein Dach habe/ ſey auch gantz vngereimbt/ vnd wi-
der alle Vernunfft/ daß die ſchwere Laſt der Erden mitten in der Lufft ſolt kon-
nen hangen bleiben/ vnd derwegen die vortrefflichſten alten Philoſophen ver-
lacht vnd verworffen/ in dem ſie gelchret: daß der Himmel Kugelrund vnnd
beweglich ſey. Es iſt ſich aber vber keinen mehr zuverwundern/ als vber den H. Auguſtinum, welcher/
ob er gleich in weltlichen Kuͤnſten vberauß wol gelehrt/ die Phyſicam vnnd Aſtronomiam auch wol
verſtanden/ dennoch in dieſem allenthalben ſtecken blieben/ vnnd gezweiffelt: Ob die Erde vom Himmel
vmbgeben werde/ da er gleich die Ruͤnde etlicher maſſen nachgegeben.

Man wirdt es aber jhme vnnd den andern Alten leichtlich zu gut halten/ dieweil ſie ſich gantz vnnd
gar den Schoͤpffer zuerkennen/ vnd demſelbigen zudienen geflieſſen/ ob ſie gleich von den Creaturen biß-
weilen vnbequemlich geredt haben. Vnd ſeynd die Weltweiſen deſto vngluͤckſeliger zuhalten/ dieweil ſie ſo
hoch geſtiegen vnnd gewuſt/ was die Welt ſey/ vnnd die gantze Ordnung derſelben durch gewiſſe Schluß-
reden begriffen/ vnnd auff derſelben Werck Achtung gegeben/ aber entweder den Schoͤpffer nicht er-
kandt/ oder ſo ſie jhn erkandt/ nicht der Gebuͤr nach geehret/ ſondern in jhren Gedancken eytel worden
ſind.

Zwar Ariſtoteles vnd die andern Peripatetici/ welche mit den Stoicis hierinnen vberein ſtimmen/Plutarchus
lib. de pla-
citis Phi-
loſ. 2 cap.
2.
Der Him-
mel allent-
halben rund
vnd vmb-
gibt die
Erden.

haben ſolche Ding võ der Figur vnd Vmbwendung deß Himmels fuͤrgegeben/ die wir in dieſen Laͤndern
klaͤrer mit Augen ſehen/ dann wirs auß Philoſophiſchen Gruͤnden jemals hetten lernen koͤnnen. Wir moͤ-
gen nit zweiffeln/ daß der Himmel wie ein Kugel ſo inwendig hol/ geſchaffen ſey/ vnd die Erden allenthal-
ben vmbgebe: Dann wir ſehen das theil deß Erdreichs/ welches die Alten nit geſehen: Wir beſchawẽ offt-
mals beyde Welteck/ als den Mitnaͤchtiſchen vnnd Mittaͤgiſchen Polum (daran Auguſtinus gezweif-
felt) wann wir mit Schiffen vber die Equinoctial Lini gefahren ſeynd: Wir haben 60. Grad diſſeit vnnd
jenſeit der Mittel- oder Equinoctial Linien gereiſt/ geſchweige/ daß noch andere ein vberauß weitte
Schiffart vollbracht/ vnd den 70. vnd 80. Grad gegen Mitternacht erlanget. Das Schiff Victoria ge-
nant/ hat die gantze Welt vmbſegelt/ vnd erwieſen/ daß der Alten meynung/ als obs ein vnmeßlich groß
eytel vnnd leer Ding were/ jrrig ſey: Auff der Fahrt haben ſie die Groͤſſe deß Oecani oder hohen Meers
abgemeſſen/ vnd gleich als mit Menſchen Fußſtapffen erwieſen/ daß das Erdtreich/ ob es gleich groß/
dennoch minder vnd kleiner/ dann das Meer ſey/ Jtem/ daß der Erden vnd deß Waſſers gantze Kugel/
ſo einander vmbfahen/ auff allen Seiten begreifflich/ vnd deſſen ein Ende gefunden werden moͤge.

Was nun der Augenſchein von der Erd Gelegenheit vnnd Vmblauff deß Hummels bezeuget/
iſt keines Wegs der H. Schrifft zuwider/ ſondern ſtimmet damit vberein. Dahero dann David klaͤrlichZeugnuſſen
der ſchrifft/
daß die Erd
in der Mit-
te der Welt
ſey. Pſal. 19

ſagt: Die Sonn gehet auff vnd gehet vnter/ vnnd laufft an jhren Ort/ daß ſie wider daſelbſt auffgehet/
der Wind gehet gegen Mittag/ vnnd gehet hervmb zur Mitternacht/ vnnd widerumb an den Ortda er
anfieng: darvber die Paraphraſis alſo helt: Nachdem die Sonn alle die Welt durchlauffen/ wird ſie her-
umb gedraͤhet zum ſelbigen Termino oder Punct: welches dann fuͤrwar nit geſchehen koͤndte/ ſo ferꝛn die
Erd an einem theil auß dem Himmel geſchloſſen were. Weitter ſaget die Schrifft: Der Herr habePſalm. 74.
die Seule der Erden befeſtiget/ auff daß man verſtehe/ daß die groſſe Moles (vnmenſchliche Laſt) durch
die Hand der Goͤttlichen Gewalt gehalten werde. So ſetzt ſie auch Pfeiler vnter den Himmel vnd Erden/Job 9. vnd
26.
Hebr. 1.
Pſalm 135.

aber nit deß Poetiſchen Athlantis/ ſondern deß Worts Gottes/ der alles traͤgt mit ſeiner Krafft. Sie ſaget
auch ſehr weißlich/ die Erde hange am Element deß Waſſers/ vnnd werde von demſelbigen am meiſten

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0026" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien<lb/>
Er&#x017F;ter Theil/<lb/>
Von Natur vnd Eygen&#x017F;chafften der<lb/>
Newen Welt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S haben die alten Kirchen Lehrer/</hi><hi rendition="#aq">Lactantius, Chry&#x017F;o&#x017F;to-</hi><note place="right">Die Alten<lb/>
Lehrer ha-<lb/>
be&#x0303; den Him-<lb/>
mel der new<lb/>
en Welt<lb/>
fu&#x0364;r ein nich-<lb/>
tig Ding<lb/>
gehalten.<lb/><hi rendition="#aq">Lact. lib. 3.<lb/>
diuin. in-<lb/>
&#x017F;tit. c. 24.<lb/>
Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
hom. 14. &amp;<lb/>
17. &#x017F;up. 8. c.<lb/>
ad Hebr.<lb/>
Hieron. lib.<lb/>
2. &#x017F;up. epi&#x017F;t.<lb/>
ad Eph.<lb/>
cap. 4.<lb/>
Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus lib. 2.<lb/>
Gene&#x017F;. cap.<lb/>
9. &amp;c.<lb/>
Sapient. 13.<lb/>
Roman.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#aq">mus, Hieronymus, Augu&#x017F;tinus, Theodoretus</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Theophylactus</hi><lb/>
auß Anlaß etlicher nit wol ver&#x017F;tandenen Ort der H. Schrifft vorgegeben<lb/>
vnnd vemeinet/ die&#x017F;e gantze Welt &#x017F;ey einem Hauß gleich/ das nur auff einer<lb/>
Seiten/ vnd nit allenthalbe&#x0303; ein Dach habe/ &#x017F;ey auch gantz vngereimbt/ vnd wi-<lb/>
der alle Vernunfft/ daß die &#x017F;chwere La&#x017F;t der Erden mitten in der Lufft &#x017F;olt kon-<lb/>
nen hangen bleiben/ vnd derwegen die vortrefflich&#x017F;ten alten Philo&#x017F;ophen ver-<lb/>
lacht vnd verworffen/ in dem &#x017F;ie gelchret: daß der Himmel Kugelrund vnnd<lb/>
beweglich &#x017F;ey. Es i&#x017F;t &#x017F;ich aber vber keinen mehr zuverwundern/ als vber den H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinum,</hi> welcher/<lb/>
ob er gleich in weltlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten vberauß wol gelehrt/ die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icam</hi> vnnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam</hi> auch wol<lb/>
ver&#x017F;tanden/ dennoch in die&#x017F;em allenthalben &#x017F;tecken blieben/ vnnd gezweiffelt: Ob die Erde vom Himmel<lb/>
vmbgeben werde/ da er gleich die Ru&#x0364;nde etlicher ma&#x017F;&#x017F;en nachgegeben.</p><lb/>
        <p>Man wirdt es aber jhme vnnd den andern Alten leichtlich zu gut halten/ dieweil &#x017F;ie &#x017F;ich gantz vnnd<lb/>
gar den Scho&#x0364;pffer zuerkennen/ vnd dem&#x017F;elbigen zudienen geflie&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie gleich von den Creaturen biß-<lb/>
weilen vnbequemlich geredt haben. Vnd &#x017F;eynd die Weltwei&#x017F;en de&#x017F;to vnglu&#x0364;ck&#x017F;eliger zuhalten/ dieweil &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
hoch ge&#x017F;tiegen vnnd gewu&#x017F;t/ was die Welt &#x017F;ey/ vnnd die gantze Ordnung der&#x017F;elben durch gewi&#x017F;&#x017F;e Schluß-<lb/>
reden begriffen/ vnnd auff der&#x017F;elben Werck Achtung gegeben/ aber entweder den Scho&#x0364;pffer nicht er-<lb/>
kandt/ oder &#x017F;o &#x017F;ie jhn erkandt/ nicht der Gebu&#x0364;r nach geehret/ &#x017F;ondern in jhren Gedancken eytel worden<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Zwar Ari&#x017F;toteles vnd die andern Peripatetici/ welche mit den Stoicis hierinnen vberein &#x017F;timmen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Plutarchus<lb/>
lib. de pla-<lb/>
citis Phi-<lb/>
lo&#x017F;. 2 cap.</hi> 2.<lb/>
Der Him-<lb/>
mel allent-<lb/>
halben rund<lb/>
vnd vmb-<lb/>
gibt die<lb/>
Erden.</note><lb/>
haben &#x017F;olche Ding vo&#x0303; der <hi rendition="#fr">F</hi>igur vnd Vmbwendung deß Himmels fu&#x0364;rgegeben/ die wir in die&#x017F;en La&#x0364;ndern<lb/>
kla&#x0364;rer mit Augen &#x017F;ehen/ dann wirs auß Philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden jemals hetten lernen ko&#x0364;nnen. Wir mo&#x0364;-<lb/>
gen nit zweiffeln/ daß der Himmel wie ein Kugel &#x017F;o inwendig hol/ ge&#x017F;chaffen &#x017F;ey/ vnd die Erden allenthal-<lb/>
ben vmbgebe: Dann wir &#x017F;ehen das theil deß Erdreichs/ welches die Alten nit ge&#x017F;ehen: Wir be&#x017F;chawe&#x0303; offt-<lb/>
mals beyde Welteck/ als den Mitna&#x0364;chti&#x017F;chen vnnd Mitta&#x0364;gi&#x017F;chen Polum (daran Augu&#x017F;tinus gezweif-<lb/>
felt) wann wir mit Schiffen vber die Equinoctial Lini gefahren &#x017F;eynd: Wir haben 60. Grad di&#x017F;&#x017F;eit vnnd<lb/>
jen&#x017F;eit der Mittel- oder Equinoctial Linien gerei&#x017F;t/ ge&#x017F;chweige/ daß noch andere ein vberauß weitte<lb/>
Schiffart vollbracht/ vnd den 70. vnd 80. Grad gegen Mitternacht erlanget. Das Schiff Victoria ge-<lb/>
nant/ hat die gantze Welt vmb&#x017F;egelt/ vnd erwie&#x017F;en/ daß der Alten meynung/ als obs ein vnmeßlich groß<lb/>
eytel vnnd leer Ding were/ jrrig &#x017F;ey: Auff der <hi rendition="#fr">F</hi>ahrt haben &#x017F;ie die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Oecani oder hohen Meers<lb/>
abgeme&#x017F;&#x017F;en/ vnd gleich als mit Men&#x017F;chen Fuß&#x017F;tapffen erwie&#x017F;en/ daß das Erdtreich/ ob es gleich groß/<lb/>
dennoch minder vnd kleiner/ dann das Meer &#x017F;ey/ Jtem/ daß der Erden vnd deß Wa&#x017F;&#x017F;ers gantze Kugel/<lb/>
&#x017F;o einander vmbfahen/ auff allen Seiten begreifflich/ vnd de&#x017F;&#x017F;en ein Ende gefunden werden mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <p>Was nun der Augen&#x017F;chein von der Erd Gelegenheit vnnd Vmblauff deß Hummels bezeuget/<lb/>
i&#x017F;t keines Wegs der H. Schrifft zuwider/ &#x017F;ondern &#x017F;timmet damit vberein. Dahero dann David kla&#x0364;rlich<note place="right">Zeugnu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der &#x017F;chrifft/<lb/>
daß die Erd<lb/>
in der Mit-<lb/>
te der Welt<lb/>
&#x017F;ey. P&#x017F;al. 19</note><lb/>
&#x017F;agt: Die Sonn gehet auff vnd gehet vnter/ vnnd laufft an jhren Ort/ daß &#x017F;ie wider da&#x017F;elb&#x017F;t auffgehet/<lb/>
der Wind gehet gegen Mittag/ vnnd gehet hervmb zur Mitternacht/ vnnd widerumb an den Ortda er<lb/>
anfieng: darvber die <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;is</hi> al&#x017F;o helt: Nachdem die Sonn alle die Welt durchlauffen/ wird &#x017F;ie her-<lb/>
umb gedra&#x0364;het zum &#x017F;elbigen Termino oder Punct: welches dann fu&#x0364;rwar nit ge&#x017F;chehen ko&#x0364;ndte/ &#x017F;o fer&#xA75B;n die<lb/>
Erd an einem theil auß dem Himmel ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en were. Weitter &#x017F;aget die Schrifft: Der <hi rendition="#k">Herr</hi> habe<note place="right">P&#x017F;alm. 74.</note><lb/>
die Seule der Erden befe&#x017F;tiget/ auff daß man ver&#x017F;tehe/ daß die gro&#x017F;&#x017F;e Moles (vnmen&#x017F;chliche La&#x017F;t) durch<lb/>
die Hand der Go&#x0364;ttlichen Gewalt gehalten werde. So &#x017F;etzt &#x017F;ie auch Pfeiler vnter den Himmel vnd Erden/<note place="right">Job 9. vnd<lb/>
26.<lb/>
Hebr. 1.<lb/>
P&#x017F;alm 135.</note><lb/>
aber nit deß Poeti&#x017F;chen Athlantis/ &#x017F;ondern deß Worts Gottes/ der alles tra&#x0364;gt mit &#x017F;einer Krafft. Sie &#x017F;aget<lb/>
auch &#x017F;ehr weißlich/ die Erde hange am Element deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnnd werde von dem&#x017F;elbigen am mei&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0026] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Erſter Theil/ Von Natur vnd Eygenſchafften der Newen Welt. ES haben die alten Kirchen Lehrer/ Lactantius, Chryſoſto- mus, Hieronymus, Auguſtinus, Theodoretus vnnd Theophylactus auß Anlaß etlicher nit wol verſtandenen Ort der H. Schrifft vorgegeben vnnd vemeinet/ dieſe gantze Welt ſey einem Hauß gleich/ das nur auff einer Seiten/ vnd nit allenthalbẽ ein Dach habe/ ſey auch gantz vngereimbt/ vnd wi- der alle Vernunfft/ daß die ſchwere Laſt der Erden mitten in der Lufft ſolt kon- nen hangen bleiben/ vnd derwegen die vortrefflichſten alten Philoſophen ver- lacht vnd verworffen/ in dem ſie gelchret: daß der Himmel Kugelrund vnnd beweglich ſey. Es iſt ſich aber vber keinen mehr zuverwundern/ als vber den H. Auguſtinum, welcher/ ob er gleich in weltlichen Kuͤnſten vberauß wol gelehrt/ die Phyſicam vnnd Aſtronomiam auch wol verſtanden/ dennoch in dieſem allenthalben ſtecken blieben/ vnnd gezweiffelt: Ob die Erde vom Himmel vmbgeben werde/ da er gleich die Ruͤnde etlicher maſſen nachgegeben. Die Alten Lehrer ha- bẽ den Him- mel der new en Welt fuͤr ein nich- tig Ding gehalten. Lact. lib. 3. diuin. in- ſtit. c. 24. Chryſoſt. hom. 14. & 17. ſup. 8. c. ad Hebr. Hieron. lib. 2. ſup. epiſt. ad Eph. cap. 4. Auguſti- nus lib. 2. Geneſ. cap. 9. &c. Sapient. 13. Roman. 1. Man wirdt es aber jhme vnnd den andern Alten leichtlich zu gut halten/ dieweil ſie ſich gantz vnnd gar den Schoͤpffer zuerkennen/ vnd demſelbigen zudienen geflieſſen/ ob ſie gleich von den Creaturen biß- weilen vnbequemlich geredt haben. Vnd ſeynd die Weltweiſen deſto vngluͤckſeliger zuhalten/ dieweil ſie ſo hoch geſtiegen vnnd gewuſt/ was die Welt ſey/ vnnd die gantze Ordnung derſelben durch gewiſſe Schluß- reden begriffen/ vnnd auff derſelben Werck Achtung gegeben/ aber entweder den Schoͤpffer nicht er- kandt/ oder ſo ſie jhn erkandt/ nicht der Gebuͤr nach geehret/ ſondern in jhren Gedancken eytel worden ſind. Zwar Ariſtoteles vnd die andern Peripatetici/ welche mit den Stoicis hierinnen vberein ſtimmen/ haben ſolche Ding võ der Figur vnd Vmbwendung deß Himmels fuͤrgegeben/ die wir in dieſen Laͤndern klaͤrer mit Augen ſehen/ dann wirs auß Philoſophiſchen Gruͤnden jemals hetten lernen koͤnnen. Wir moͤ- gen nit zweiffeln/ daß der Himmel wie ein Kugel ſo inwendig hol/ geſchaffen ſey/ vnd die Erden allenthal- ben vmbgebe: Dann wir ſehen das theil deß Erdreichs/ welches die Alten nit geſehen: Wir beſchawẽ offt- mals beyde Welteck/ als den Mitnaͤchtiſchen vnnd Mittaͤgiſchen Polum (daran Auguſtinus gezweif- felt) wann wir mit Schiffen vber die Equinoctial Lini gefahren ſeynd: Wir haben 60. Grad diſſeit vnnd jenſeit der Mittel- oder Equinoctial Linien gereiſt/ geſchweige/ daß noch andere ein vberauß weitte Schiffart vollbracht/ vnd den 70. vnd 80. Grad gegen Mitternacht erlanget. Das Schiff Victoria ge- nant/ hat die gantze Welt vmbſegelt/ vnd erwieſen/ daß der Alten meynung/ als obs ein vnmeßlich groß eytel vnnd leer Ding were/ jrrig ſey: Auff der Fahrt haben ſie die Groͤſſe deß Oecani oder hohen Meers abgemeſſen/ vnd gleich als mit Menſchen Fußſtapffen erwieſen/ daß das Erdtreich/ ob es gleich groß/ dennoch minder vnd kleiner/ dann das Meer ſey/ Jtem/ daß der Erden vnd deß Waſſers gantze Kugel/ ſo einander vmbfahen/ auff allen Seiten begreifflich/ vnd deſſen ein Ende gefunden werden moͤge. Plutarchus lib. de pla- citis Phi- loſ. 2 cap. 2. Der Him- mel allent- halben rund vnd vmb- gibt die Erden. Was nun der Augenſchein von der Erd Gelegenheit vnnd Vmblauff deß Hummels bezeuget/ iſt keines Wegs der H. Schrifft zuwider/ ſondern ſtimmet damit vberein. Dahero dann David klaͤrlich ſagt: Die Sonn gehet auff vnd gehet vnter/ vnnd laufft an jhren Ort/ daß ſie wider daſelbſt auffgehet/ der Wind gehet gegen Mittag/ vnnd gehet hervmb zur Mitternacht/ vnnd widerumb an den Ortda er anfieng: darvber die Paraphraſis alſo helt: Nachdem die Sonn alle die Welt durchlauffen/ wird ſie her- umb gedraͤhet zum ſelbigen Termino oder Punct: welches dann fuͤrwar nit geſchehen koͤndte/ ſo ferꝛn die Erd an einem theil auß dem Himmel geſchloſſen were. Weitter ſaget die Schrifft: Der Herr habe die Seule der Erden befeſtiget/ auff daß man verſtehe/ daß die groſſe Moles (vnmenſchliche Laſt) durch die Hand der Goͤttlichen Gewalt gehalten werde. So ſetzt ſie auch Pfeiler vnter den Himmel vnd Erden/ aber nit deß Poetiſchen Athlantis/ ſondern deß Worts Gottes/ der alles traͤgt mit ſeiner Krafft. Sie ſaget auch ſehr weißlich/ die Erde hange am Element deß Waſſers/ vnnd werde von demſelbigen am meiſten Zeugnuſſen der ſchrifft/ daß die Erd in der Mit- te der Welt ſey. Pſal. 19 Pſalm. 74. Job 9. vnd 26. Hebr. 1. Pſalm 135. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/26
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/26>, abgerufen am 12.08.2020.