Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.

Da nun das Bergwerck kein Außbeut mehr geben wolt/ vnd die Kost nicht verlohnet ward/ vbeten sie
nachmals solche Leibeygene Leut in den Zuckerstoßmülen/ diese Arbeit verrichten sie noch heutiges Tags.
Dann dieweil die Jnsel Hispaniola von Natur feucht vnnd warm ist/ so wächst das Zuckerrohr leichtlich
darinnen. Dasselbige Rohr/ wann es erstlich zerstossen/ nachmals in einem Kessel gesotten/ vnd endtlich wol
abgeleutert ist/ lassen sie alsdann an der Sonnen gestehen/ oder so kein Sonnenschein ist/ verwahren sie es in
einer verschlossenen Schewren/ da kein Lufft zukompt/ vnd erwärmen es mit einem sanfften Fewer/ daß es glei-
cher massen außtrucknet/ vnd Zucker wird/ davon sie dann grossen Nutzen haben.

Vber das brauchen sie die Nigritten zu Viehehirten/ vnd zu anderer jhrer Herren nohtwendigen Ge-
schefften.

Es vben aber etliche Spanier gegen diesen armen Leuten/ vber die massen grewliche vnnd vnerhörteSpanier
vben gegen
den Moh-
ren grausa-
me Tyran-
ney.

Wütterey. Dann wann sie etwann jhr Tagwerck nicht vollkömlich verrichtet/ die verordnete Speiß vnnd
Tranck nicht verdienet/ jhre Herren erzürnet/ oder sonst etwas verschuldet haben/ pflegen sie dieselben der
Gestalt in die Straff zunehmen/ wann sie nemblich Abends von der Arbeit heimkommen/ stelt man jhnen
weder essen noch trincken für/ sondern zeucht jhnen jhre Hembder/ so fern sie deren anhaben/ vom Leib ab/
reisset sie mit Gewalt zu Boden/ bindet jhnen Händ vnd Füß/ vnd steupet sie also nackend/ oder man zer-
schlegt vnd zergeisselt sie mit knöpffechten Riemen vnd Stricken/ so lang vnd viel/ biß daß allenthalben vber
jhren gantzen Leib das Blut herauß dringet. Alsdann nehmen sie geschmeltztes Bech oder heisses Oel/ las-
sen jhnen einen Tropffen nach dem andern auff den Leib in die Wunden fallen. Zuletzt vberschütten sie die
mit einem Brey von Pfeffer/ Saltz vnd Wasser gemenget/ vnd binden sie also auff ein Brett/ mit Leylachen
oder Sergen bedeckt/ vnd lassen sie so lang mit grossem Schmertzen ligen/ biß die Herren beduncket/ sie ha-
ben gnugsam für begangene Missethat erlitten/ vnd seyen nun widerumb starck genug zur Arbeit. Etliche
aber haben ein andere weiß/ dann wann sie jhre Knecht also jämmerlich vnd erbärmlich zugerichtet haben/
stossen sie dieselbige in eine Gruben darzu bereitet/ darinn verscharren sie dieselben biß an den Halß/ vnd las-
sen sie also die Nacht darinnen stehen/ dieses brauchen sie gleich für ein Artzeney/ vnd geben für/ wie das küh-
le Erdtreich das gerunnen Blut zertheyle/ außsauge/ die Striemen vnd Wunden geschwinder heyle/ vnnd
den Leib wider zu recht bringe. Jm Fall aber einer derselbigen/ wegen des vnleidlichen Schmertzens stirbet/
wie offtermals geschicht/ legt man seinem Herrn kein ander Straff auff/ als daß er Vermög der Spani-Lex Baio-
nae.

schen Statuten/ welches sie Legem Baionae nennen/ dem König einen andern Leibeygenen Knecht an deß
verstorbenen statt muß lieffern.

Diese vnmenschliche Marter aber vervrsachet/ daß in die zwantzig Nigriten Anno 1522. auff Weyhe-Die Moh-
ren werden
wegen gros
ser Tyran-
ney auff-
rührisch.

nachten deß Morgens auß jhren Diensten entloffen. Vnd da sie also in der Jnsel aller Hoffnung beraubet
herumb zogen/ erledigten sie noch zwantzig jhrer Gesellen/ henckten sie an sich/ vnd schlugen hernach diese
viertzig Nigriten/ so viel sie der Spanier kondten antreffen/ zu Todt. Deßwegen als sich der Admiral Lud-
wig Columbus mit den Kön. Räthen der Jnsel S. Dominicae berahtschlaget/ ritt er den flüchtigen Knech-
ten nach. Jn deß aber hatten gemelte viertzig Nigritten eines Spaniers Hauß angefallen/ den Herrn mit
all seinem Gesind darinnen ermordet/ vnd geraubet/ alles was sie daselbst funden/ waren also mit dem Raub
widerumb nach andern grossen Zuckermühlen gezogen/ darinnen noch viel andere Nigritten waren/ in Hoff-
nung dieselbigen auch ledig zu machen. Jn dem sie aber vber Nacht darfür Sorgloß ligen blieben/ vnd dem
Admiral verkundtschafft wurden/ schicket er Capitein Franciscum d' Auila mit acht Pferden/ vnd etwann
sechs Knechte dahin/ in Willens selbsten nachzufolgen/ der vberfiel sie im Schlaff wie das Vieh/ vnnd er-
schlug ein Theyl/ ein Theyl entflohen/ auß denen der Admiral sechs ertappet/ vnd andern zum Exempel an
die Bäum auffhencken ließ. Dieses Fürnehmen gieng zwar den Spaniern Anfangs glücklich genug von
statten. Aber die Nigritten wurden mit jhrem Schaden auff solche weise gewitziget/ namen nachmals jhre
Schantz besser in acht/ fiengen an Wacht zu halten/ vnd jhre Läger zubestellen/ wurden auch mit der Zeit
den Spaniern mit scharmützeln weit vberlegen/ vnd theten jhnen grossen Abbruch/ dann sich schon in die
7000. zusammen gerottet/ vnd da hernach die Freyheit der Jndianer darzu kame/ haben sie grosse Mühe
gehabt/ dieselbigen zu stillen/ wie an seinem Ort folgen wirdt.

Reise Francisci Pisardi in das Königreich
Peru nach Mittag.

DEmnach die vberschwenckliche grosse Reichthumben der newen Landschafft Peru, welche sich nach
Mittag erstrecket/ ruchtbar worden/ schlugen sich alsbald drey namhaffte reiche Personen zu Pa-Francisci
Pisardi, Di-
daci Alma-
gri
vnd Fer-
dinandi
Luques

Bündnuß.

nama/ mit namen Franciscus Pisardus, Didacus Almagrus, vnd ein Priester Ferdinandus
Luques
zusammen/ beschlossen mit gemeinem Raht/ dieselbige newe/ vnd an Gold/ Silber vnd Edelgestein
reiche Landschafft zu erkündigen. Da sie nun einen starcken Bund vnter jhnen auffgerichtet/ vnd einander
mit Eydspflicht versprochen/ trewlich vnd redlich bey einander zu halten/ vnd was sie für Gut vnd Auß-
beut bekommen würden/ auch sonsten alle Empter/ Würden/ Digniteten/ etc. zugleich mit BrüderlicherPisardi vnd
Almagri
Abfahrt
Anno 1526.

Lieb vnd Trewen vndereinander zu theylen/ liessen sie zwey Schiffe mit Waffen/ Proviant vnd aller noht-
wendigen Zugehörung außrüsten. Vnd als sie bey 220. Kriegsknechten gesamlet/ ist Pisardus sampt seinem
Gesellen Almagro von Panama außgefahren im Jahr 1526. den Priester Luques aber/ liessen sie zu Hauß/
damit er alles was ferrner zu dieser Reise würde vonnöhten seyn/ auffs beste beschickete.

Pisardus
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.

Da nun das Bergwerck kein Außbeut mehr geben wolt/ vnd die Koſt nicht verlohnet ward/ vbeten ſie
nachmals ſolche Leibeygene Leut in den Zuckerſtoßmuͤlen/ dieſe Arbeit verrichten ſie noch heutiges Tags.
Dann dieweil die Jnſel Hiſpaniola von Natur feucht vnnd warm iſt/ ſo waͤchſt das Zuckerrohr leichtlich
darinnen. Daſſelbige Rohr/ wann es erſtlich zerſtoſſen/ nachmals in einem Keſſel geſotten/ vnd endtlich wol
abgeleutert iſt/ laſſen ſie alsdann an der Sonnen geſtehen/ oder ſo kein Sonnenſchein iſt/ verwahren ſie es in
einer verſchloſſenẽ Schewren/ da kein Lufft zukompt/ vnd erwaͤrmen es mit einem ſanfften Fewer/ daß es glei-
cher maſſen außtrucknet/ vnd Zucker wird/ davon ſie dann groſſen Nutzen haben.

Vber das brauchen ſie die Nigritten zu Viehehirten/ vnd zu anderer jhrer Herren nohtwendigen Ge-
ſchefften.

Es vben aber etliche Spanier gegen dieſen armen Leuten/ vber die maſſen grewliche vnnd vnerhoͤrteSpanier
vben gegen
den Moh-
ren grauſa-
me Tyran-
ney.

Wuͤtterey. Dann wann ſie etwann jhr Tagwerck nicht vollkoͤmlich verrichtet/ die verordnete Speiß vnnd
Tranck nicht verdienet/ jhre Herren erzuͤrnet/ oder ſonſt etwas verſchuldet haben/ pflegen ſie dieſelben der
Geſtalt in die Straff zunehmen/ wann ſie nemblich Abends von der Arbeit heimkommen/ ſtelt man jhnen
weder eſſen noch trincken fuͤr/ ſondern zeucht jhnen jhre Hembder/ ſo fern ſie deren anhaben/ vom Leib ab/
reiſſet ſie mit Gewalt zu Boden/ bindet jhnen Haͤnd vnd Fuͤß/ vnd ſteupet ſie alſo nackend/ oder man zer-
ſchlegt vnd zergeiſſelt ſie mit knoͤpffechten Riemen vnd Stricken/ ſo lang vnd viel/ biß daß allenthalben vber
jhren gantzen Leib das Blut herauß dringet. Alsdann nehmen ſie geſchmeltztes Bech oder heiſſes Oel/ laſ-
ſen jhnen einen Tropffen nach dem andern auff den Leib in die Wunden fallen. Zuletzt vberſchuͤtten ſie die
mit einem Brey von Pfeffer/ Saltz vnd Waſſer gemenget/ vnd binden ſie alſo auff ein Brett/ mit Leylachen
oder Sergen bedeckt/ vnd laſſen ſie ſo lang mit groſſem Schmertzen ligen/ biß die Herren beduncket/ ſie ha-
ben gnugſam fuͤr begangene Miſſethat erlitten/ vnd ſeyen nun widerumb ſtarck genug zur Arbeit. Etliche
aber haben ein andere weiß/ dann wann ſie jhre Knecht alſo jaͤmmerlich vnd erbaͤrmlich zugerichtet haben/
ſtoſſen ſie dieſelbige in eine Gruben darzu bereitet/ darinn verſcharren ſie dieſelben biß an den Halß/ vnd laſ-
ſen ſie alſo die Nacht darinnen ſtehen/ dieſes brauchen ſie gleich fuͤr ein Artzeney/ vnd geben fuͤr/ wie das kuͤh-
le Erdtreich das gerunnen Blut zertheyle/ außſauge/ die Striemen vnd Wunden geſchwinder heyle/ vnnd
den Leib wider zu recht bringe. Jm Fall aber einer derſelbigen/ wegen des vnleidlichen Schmertzens ſtirbet/
wie offtermals geſchicht/ legt man ſeinem Herrn kein ander Straff auff/ als daß er Vermoͤg der Spani-Lex Baio-
næ.

ſchen Statuten/ welches ſie Legem Baionæ nennen/ dem Koͤnig einen andern Leibeygenen Knecht an deß
verſtorbenen ſtatt muß lieffern.

Dieſe vnmenſchliche Marter aber vervrſachet/ daß in die zwantzig Nigriten Anno 1522. auff Weyhe-Die Moh-
ren werden
wegen groſ
ſer Tyran-
ney auff-
ruͤhriſch.

nachten deß Morgens auß jhren Dienſten entloffen. Vnd da ſie alſo in der Jnſel aller Hoffnung beraubet
herumb zogen/ erledigten ſie noch zwantzig jhrer Geſellen/ henckten ſie an ſich/ vnd ſchlugen hernach dieſe
viertzig Nigriten/ ſo viel ſie der Spanier kondten antreffen/ zu Todt. Deßwegen als ſich der Admiral Lud-
wig Columbus mit den Koͤn. Raͤthen der Jnſel S. Dominicæ berahtſchlaget/ ritt er den fluͤchtigen Knech-
ten nach. Jn deß aber hatten gemelte viertzig Nigritten eines Spaniers Hauß angefallen/ den Herrn mit
all ſeinem Geſind darinnen ermordet/ vnd geraubet/ alles was ſie daſelbſt funden/ waren alſo mit dem Raub
widerumb nach andern groſſen Zuckermuͤhlen gezogen/ darinnen noch viel andere Nigritten waren/ in Hoff-
nung dieſelbigen auch ledig zu machen. Jn dem ſie aber vber Nacht darfuͤr Sorgloß ligen blieben/ vnd dem
Admiral verkundtſchafft wurden/ ſchicket er Capitein Franciſcum d’ Auila mit acht Pferden/ vnd etwañ
ſechs Knechte dahin/ in Willens ſelbſten nachzufolgen/ der vberfiel ſie im Schlaff wie das Vieh/ vnnd er-
ſchlug ein Theyl/ ein Theyl entflohen/ auß denen der Admiral ſechs ertappet/ vnd andern zum Exempel an
die Baͤum auffhencken ließ. Dieſes Fuͤrnehmen gieng zwar den Spaniern Anfangs gluͤcklich genug von
ſtatten. Aber die Nigritten wurden mit jhrem Schaden auff ſolche weiſe gewitziget/ namen nachmals jhre
Schantz beſſer in acht/ fiengen an Wacht zu halten/ vnd jhre Laͤger zubeſtellen/ wurden auch mit der Zeit
den Spaniern mit ſcharmuͤtzeln weit vberlegen/ vnd theten jhnen groſſen Abbruch/ dann ſich ſchon in die
7000. zuſammen gerottet/ vnd da hernach die Freyheit der Jndianer darzu kame/ haben ſie groſſe Muͤhe
gehabt/ dieſelbigen zu ſtillen/ wie an ſeinem Ort folgen wirdt.

Reiſe Franciſci Piſardi in das Koͤnigreich
Peru nach Mittag.

DEmnach die vberſchwenckliche groſſe Reichthumben der newen Landſchafft Peru, welche ſich nach
Mittag erſtrecket/ ruchtbar worden/ ſchlugen ſich alsbald drey namhaffte reiche Perſonen zu Pa-Franciſci
Piſardi, Di-
daci Alma-
gri
vnd Fer-
dinandi
Luques

Buͤndnuß.

nama/ mit namen Franciſcus Piſardus, Didacus Almagrus, vnd ein Prieſter Ferdinandus
Luques
zuſammen/ beſchloſſen mit gemeinem Raht/ dieſelbige newe/ vnd an Gold/ Silber vnd Edelgeſtein
reiche Landſchafft zu erkuͤndigen. Da ſie nun einen ſtarcken Bund vnter jhnen auffgerichtet/ vnd einander
mit Eydspflicht verſprochen/ trewlich vnd redlich bey einander zu halten/ vnd was ſie fuͤr Gut vnd Auß-
beut bekommen wuͤrden/ auch ſonſten alle Empter/ Wuͤrden/ Digniteten/ ꝛc. zugleich mit BruͤderlicherPiſardi vñ
Almagri
Abfahrt
Anno 1526.

Lieb vnd Trewen vndereinander zu theylen/ lieſſen ſie zwey Schiffe mit Waffen/ Proviant vnd aller noht-
wendigen Zugehoͤrung außruͤſten. Vnd als ſie bey 220. Kriegsknechten geſamlet/ iſt Piſardus ſampt ſeinem
Geſellen Almagro von Panama außgefahren im Jahr 1526. den Prieſter Luques aber/ lieſſen ſie zu Hauß/
damit er alles was ferrner zu dieſer Reiſe wuͤrde vonnoͤhten ſeyn/ auffs beſte beſchickete.

Piſardus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="251"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Da nun das Bergwerck kein Außbeut mehr geben wolt/ vnd die <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x017F;t nicht verlohnet ward/ vbeten &#x017F;ie<lb/>
nachmals &#x017F;olche Leibeygene Leut in den Zucker&#x017F;toßmu&#x0364;len/ die&#x017F;e Arbeit verrichten &#x017F;ie noch heutiges Tags.<lb/>
Dann dieweil die Jn&#x017F;el Hi&#x017F;paniola von Natur feucht vnnd warm i&#x017F;t/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t das Zuckerrohr leichtlich<lb/>
darinnen. Da&#x017F;&#x017F;elbige Rohr/ wann es er&#x017F;tlich zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ nachmals in einem Ke&#x017F;&#x017F;el ge&#x017F;otten/ vnd endtlich wol<lb/>
abgeleutert i&#x017F;t/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alsdann an der Sonnen ge&#x017F;tehen/ oder &#x017F;o kein Sonnen&#x017F;chein i&#x017F;t/ verwahren &#x017F;ie es in<lb/>
einer ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene&#x0303; Schewren/ da kein Lufft zukompt/ vnd erwa&#x0364;rmen es mit einem &#x017F;anfften Fewer/ daß es glei-<lb/>
cher ma&#x017F;&#x017F;en außtrucknet/ vnd Zucker wird/ davon &#x017F;ie dann gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen haben.</p><lb/>
          <p>Vber das brauchen &#x017F;ie die Nigritten zu Viehehirten/ vnd zu anderer jhrer Herren nohtwendigen Ge-<lb/>
&#x017F;chefften.</p><lb/>
          <p>Es vben aber etliche <hi rendition="#fr">S</hi>panier gegen die&#x017F;en armen Leuten/ vber die ma&#x017F;&#x017F;en grewliche vnnd vnerho&#x0364;rte<note place="right">Spanier<lb/>
vben gegen<lb/>
den Moh-<lb/>
ren grau&#x017F;a-<lb/>
me Tyran-<lb/>
ney.</note><lb/>
Wu&#x0364;tterey. <hi rendition="#fr">D</hi>ann wann &#x017F;ie etwann jhr <hi rendition="#fr">T</hi>agwerck nicht vollko&#x0364;mlich verrichtet/ die verordnete Speiß vnnd<lb/>
Tranck nicht verdienet/ jhre Herren erzu&#x0364;rnet/ oder &#x017F;on&#x017F;t etwas ver&#x017F;chuldet haben/ pflegen &#x017F;ie die&#x017F;elben der<lb/>
Ge&#x017F;talt in die Straff zunehmen/ wann &#x017F;ie nemblich Abends von der Arbeit heimkommen/ &#x017F;telt man jhnen<lb/>
weder e&#x017F;&#x017F;en noch trincken fu&#x0364;r/ &#x017F;ondern zeucht jhnen jhre Hembder/ &#x017F;o fern &#x017F;ie deren anhaben/ vom Leib ab/<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie mit Gewalt zu Boden/ bindet jhnen Ha&#x0364;nd vnd Fu&#x0364;ß/ vnd &#x017F;teupet &#x017F;ie al&#x017F;o nackend/ oder man zer-<lb/>
&#x017F;chlegt vnd zergei&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ie mit kno&#x0364;pffechten Riemen vnd Stricken/ &#x017F;o lang vnd viel/ biß daß allenthalben vber<lb/>
jhren gantzen Leib das Blut herauß dringet. Alsdann nehmen &#x017F;ie ge&#x017F;chmeltztes Bech oder hei&#x017F;&#x017F;es Oel/ la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en jhnen einen Tropffen nach dem andern auff den Leib in die Wunden fallen. Zuletzt vber&#x017F;chu&#x0364;tten &#x017F;ie die<lb/>
mit einem Brey von Pfeffer/ Saltz vnd Wa&#x017F;&#x017F;er gemenget/ vnd binden &#x017F;ie al&#x017F;o auff ein Brett/ mit Leylachen<lb/>
oder Sergen bedeckt/ vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;o lang mit gro&#x017F;&#x017F;em Schmertzen ligen/ biß die Herren beduncket/ &#x017F;ie ha-<lb/>
ben gnug&#x017F;am fu&#x0364;r begangene Mi&#x017F;&#x017F;ethat erlitten/ vnd &#x017F;eyen nun widerumb &#x017F;tarck genug zur Arbeit. Etliche<lb/>
aber haben ein andere weiß/ dann wann &#x017F;ie jhre Knecht al&#x017F;o ja&#x0364;mmerlich vnd erba&#x0364;rmlich zugerichtet haben/<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die&#x017F;elbige in eine Gruben darzu bereitet/ darinn ver&#x017F;charren &#x017F;ie die&#x017F;elben biß an den Halß/ vnd la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie al&#x017F;o die Nacht darinnen &#x017F;tehen/ die&#x017F;es brauchen &#x017F;ie gleich fu&#x0364;r ein Artzeney/ vnd geben fu&#x0364;r/ wie das ku&#x0364;h-<lb/>
le Erdtreich das gerunnen Blut zertheyle/ auß&#x017F;auge/ die Striemen vnd Wunden ge&#x017F;chwinder heyle/ vnnd<lb/>
den Leib wider zu recht bringe. Jm Fall aber einer der&#x017F;elbigen/ wegen des vnleidlichen Schmertzens &#x017F;tirbet/<lb/>
wie offtermals ge&#x017F;chicht/ legt man &#x017F;einem Herrn kein ander Straff auff/ als daß er Vermo&#x0364;g der Spani-<note place="right"><hi rendition="#aq">Lex Baio-<lb/>
næ.</hi></note><lb/>
&#x017F;chen Statuten/ welches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Legem Baionæ</hi> nennen/ dem Ko&#x0364;nig einen andern Leibeygenen Knecht an deß<lb/>
ver&#x017F;torbenen &#x017F;tatt muß lieffern.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e vnmen&#x017F;chliche Marter aber vervr&#x017F;achet/ daß in die zwantzig Nigriten Anno 1522. auff Weyhe-<note place="right">Die Moh-<lb/>
ren werden<lb/>
wegen gro&#x017F;<lb/>
&#x017F;er Tyran-<lb/>
ney auff-<lb/>
ru&#x0364;hri&#x017F;ch.</note><lb/>
nachten deß Morgens auß jhren Dien&#x017F;ten entloffen. Vnd da &#x017F;ie al&#x017F;o in der Jn&#x017F;el aller Hoffnung beraubet<lb/>
herumb zogen/ erledigten &#x017F;ie noch zwantzig jhrer Ge&#x017F;ellen/ henckten &#x017F;ie an &#x017F;ich/ vnd &#x017F;chlugen hernach die&#x017F;e<lb/>
viertzig Nigriten/ &#x017F;o viel &#x017F;ie der Spanier kondten antreffen/ zu Todt. Deßwegen als &#x017F;ich der Admiral Lud-<lb/>
wig Columbus mit den Ko&#x0364;n. Ra&#x0364;then der Jn&#x017F;el S. Dominic<hi rendition="#aq">æ</hi> beraht&#x017F;chlaget/ ritt er den flu&#x0364;chtigen <hi rendition="#fr">K</hi>nech-<lb/>
ten nach. Jn deß aber hatten gemelte viertzig Nigritten eines Spaniers Hauß angefallen/ den Herrn mit<lb/>
all &#x017F;einem Ge&#x017F;ind darinnen ermordet/ vnd geraubet/ alles was &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t funden/ waren al&#x017F;o mit dem Raub<lb/>
widerumb nach andern gro&#x017F;&#x017F;en Zuckermu&#x0364;hlen gezogen/ darinnen noch viel andere Nigritten waren/ in Hoff-<lb/>
nung die&#x017F;elbigen auch ledig zu machen. Jn dem &#x017F;ie aber vber Nacht darfu&#x0364;r Sorgloß ligen blieben/ vnd dem<lb/>
Admiral verkundt&#x017F;chafft wurden/ &#x017F;chicket er Capitein <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cum d&#x2019; Auila</hi> mit acht Pferden/ vnd etwan&#x0303;<lb/>
&#x017F;echs <hi rendition="#fr">K</hi>nechte dahin/ in Willens &#x017F;elb&#x017F;ten nachzufolgen/ der vberfiel &#x017F;ie im Schlaff wie das Vieh/ vnnd er-<lb/>
&#x017F;chlug ein Theyl/ ein Theyl entflohen/ auß denen der Admiral &#x017F;echs ertappet/ vnd andern zum Exempel an<lb/>
die Ba&#x0364;um auffhencken ließ. Die&#x017F;es Fu&#x0364;rnehmen gieng zwar den Spaniern Anfangs glu&#x0364;cklich genug von<lb/>
&#x017F;tatten. Aber die Nigritten wurden mit jhrem Schaden auff &#x017F;olche wei&#x017F;e gewitziget/ namen nachmals jhre<lb/>
Schantz be&#x017F;&#x017F;er in acht/ fiengen an Wacht zu halten/ vnd jhre La&#x0364;ger zube&#x017F;tellen/ wurden auch mit der Zeit<lb/>
den Spaniern mit &#x017F;charmu&#x0364;tzeln weit vberlegen/ vnd theten jhnen gro&#x017F;&#x017F;en Abbruch/ dann &#x017F;ich &#x017F;chon in die<lb/>
7000. zu&#x017F;ammen gerottet/ vnd da hernach die Freyheit der Jndianer darzu kame/ haben &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he<lb/>
gehabt/ die&#x017F;elbigen zu &#x017F;tillen/ wie an &#x017F;einem Ort folgen wirdt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Franci&#x017F;ci Pi&#x017F;ardi in das Ko&#x0364;nigreich<lb/><hi rendition="#aq">Peru</hi> nach Mittag.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach die vber&#x017F;chwenckliche gro&#x017F;&#x017F;e Reichthumben der newen Land&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Peru,</hi> welche &#x017F;ich nach<lb/>
Mittag er&#x017F;trecket/ ruchtbar worden/ &#x017F;chlugen &#x017F;ich alsbald drey namhaffte reiche Per&#x017F;onen zu Pa-<note place="right"><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci<lb/>
Pi&#x017F;ardi, Di-<lb/>
daci Alma-<lb/>
gri</hi> vnd <hi rendition="#aq">Fer-<lb/>
dinandi<lb/>
Luques</hi><lb/>
Bu&#x0364;ndnuß.</note><lb/>
nama/ mit namen <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Pi&#x017F;ardus, Didacus Almagrus,</hi> vnd ein Prie&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Ferdinandus<lb/>
Luques</hi> zu&#x017F;ammen/ be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en mit gemeinem Raht/ die&#x017F;elbige newe/ vnd an Gold/ Silber vnd Edelge&#x017F;tein<lb/>
reiche Land&#x017F;chafft zu erku&#x0364;ndigen. Da &#x017F;ie nun einen &#x017F;tarcken Bund vnter jhnen auffgerichtet/ vnd einander<lb/>
mit Eydspflicht ver&#x017F;prochen/ trewlich vnd redlich bey einander zu halten/ vnd was &#x017F;ie fu&#x0364;r Gut vnd Auß-<lb/>
beut bekommen wu&#x0364;rden/ auch &#x017F;on&#x017F;ten alle Empter/ Wu&#x0364;rden/ Digniteten/ &#xA75B;c. zugleich mit Bru&#x0364;derlicher<note place="right">Pi&#x017F;ardi vn&#x0303;<lb/>
Almagri<lb/>
Abfahrt<lb/>
Anno 1526.</note><lb/>
Lieb vnd Trewen vndereinander zu theylen/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zwey Schiffe mit Waffen/ Proviant vnd aller noht-<lb/>
wendigen Zugeho&#x0364;rung außru&#x0364;&#x017F;ten. Vnd als &#x017F;ie bey 220. Kriegsknechten ge&#x017F;amlet/ i&#x017F;t Pi&#x017F;ardus &#x017F;ampt &#x017F;einem<lb/>
Ge&#x017F;ellen Almagro von Panama außgefahren im Jahr 1526. den Prie&#x017F;ter Luques aber/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zu Hauß/<lb/>
damit er alles was ferrner zu die&#x017F;er Rei&#x017F;e wu&#x0364;rde vonno&#x0364;hten &#x017F;eyn/ auffs be&#x017F;te be&#x017F;chickete.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Pi&#x017F;ardus</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0276] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Da nun das Bergwerck kein Außbeut mehr geben wolt/ vnd die Koſt nicht verlohnet ward/ vbeten ſie nachmals ſolche Leibeygene Leut in den Zuckerſtoßmuͤlen/ dieſe Arbeit verrichten ſie noch heutiges Tags. Dann dieweil die Jnſel Hiſpaniola von Natur feucht vnnd warm iſt/ ſo waͤchſt das Zuckerrohr leichtlich darinnen. Daſſelbige Rohr/ wann es erſtlich zerſtoſſen/ nachmals in einem Keſſel geſotten/ vnd endtlich wol abgeleutert iſt/ laſſen ſie alsdann an der Sonnen geſtehen/ oder ſo kein Sonnenſchein iſt/ verwahren ſie es in einer verſchloſſenẽ Schewren/ da kein Lufft zukompt/ vnd erwaͤrmen es mit einem ſanfften Fewer/ daß es glei- cher maſſen außtrucknet/ vnd Zucker wird/ davon ſie dann groſſen Nutzen haben. Vber das brauchen ſie die Nigritten zu Viehehirten/ vnd zu anderer jhrer Herren nohtwendigen Ge- ſchefften. Es vben aber etliche Spanier gegen dieſen armen Leuten/ vber die maſſen grewliche vnnd vnerhoͤrte Wuͤtterey. Dann wann ſie etwann jhr Tagwerck nicht vollkoͤmlich verrichtet/ die verordnete Speiß vnnd Tranck nicht verdienet/ jhre Herren erzuͤrnet/ oder ſonſt etwas verſchuldet haben/ pflegen ſie dieſelben der Geſtalt in die Straff zunehmen/ wann ſie nemblich Abends von der Arbeit heimkommen/ ſtelt man jhnen weder eſſen noch trincken fuͤr/ ſondern zeucht jhnen jhre Hembder/ ſo fern ſie deren anhaben/ vom Leib ab/ reiſſet ſie mit Gewalt zu Boden/ bindet jhnen Haͤnd vnd Fuͤß/ vnd ſteupet ſie alſo nackend/ oder man zer- ſchlegt vnd zergeiſſelt ſie mit knoͤpffechten Riemen vnd Stricken/ ſo lang vnd viel/ biß daß allenthalben vber jhren gantzen Leib das Blut herauß dringet. Alsdann nehmen ſie geſchmeltztes Bech oder heiſſes Oel/ laſ- ſen jhnen einen Tropffen nach dem andern auff den Leib in die Wunden fallen. Zuletzt vberſchuͤtten ſie die mit einem Brey von Pfeffer/ Saltz vnd Waſſer gemenget/ vnd binden ſie alſo auff ein Brett/ mit Leylachen oder Sergen bedeckt/ vnd laſſen ſie ſo lang mit groſſem Schmertzen ligen/ biß die Herren beduncket/ ſie ha- ben gnugſam fuͤr begangene Miſſethat erlitten/ vnd ſeyen nun widerumb ſtarck genug zur Arbeit. Etliche aber haben ein andere weiß/ dann wann ſie jhre Knecht alſo jaͤmmerlich vnd erbaͤrmlich zugerichtet haben/ ſtoſſen ſie dieſelbige in eine Gruben darzu bereitet/ darinn verſcharren ſie dieſelben biß an den Halß/ vnd laſ- ſen ſie alſo die Nacht darinnen ſtehen/ dieſes brauchen ſie gleich fuͤr ein Artzeney/ vnd geben fuͤr/ wie das kuͤh- le Erdtreich das gerunnen Blut zertheyle/ außſauge/ die Striemen vnd Wunden geſchwinder heyle/ vnnd den Leib wider zu recht bringe. Jm Fall aber einer derſelbigen/ wegen des vnleidlichen Schmertzens ſtirbet/ wie offtermals geſchicht/ legt man ſeinem Herrn kein ander Straff auff/ als daß er Vermoͤg der Spani- ſchen Statuten/ welches ſie Legem Baionæ nennen/ dem Koͤnig einen andern Leibeygenen Knecht an deß verſtorbenen ſtatt muß lieffern. Spanier vben gegen den Moh- ren grauſa- me Tyran- ney. Lex Baio- næ. Dieſe vnmenſchliche Marter aber vervrſachet/ daß in die zwantzig Nigriten Anno 1522. auff Weyhe- nachten deß Morgens auß jhren Dienſten entloffen. Vnd da ſie alſo in der Jnſel aller Hoffnung beraubet herumb zogen/ erledigten ſie noch zwantzig jhrer Geſellen/ henckten ſie an ſich/ vnd ſchlugen hernach dieſe viertzig Nigriten/ ſo viel ſie der Spanier kondten antreffen/ zu Todt. Deßwegen als ſich der Admiral Lud- wig Columbus mit den Koͤn. Raͤthen der Jnſel S. Dominicæ berahtſchlaget/ ritt er den fluͤchtigen Knech- ten nach. Jn deß aber hatten gemelte viertzig Nigritten eines Spaniers Hauß angefallen/ den Herrn mit all ſeinem Geſind darinnen ermordet/ vnd geraubet/ alles was ſie daſelbſt funden/ waren alſo mit dem Raub widerumb nach andern groſſen Zuckermuͤhlen gezogen/ darinnen noch viel andere Nigritten waren/ in Hoff- nung dieſelbigen auch ledig zu machen. Jn dem ſie aber vber Nacht darfuͤr Sorgloß ligen blieben/ vnd dem Admiral verkundtſchafft wurden/ ſchicket er Capitein Franciſcum d’ Auila mit acht Pferden/ vnd etwañ ſechs Knechte dahin/ in Willens ſelbſten nachzufolgen/ der vberfiel ſie im Schlaff wie das Vieh/ vnnd er- ſchlug ein Theyl/ ein Theyl entflohen/ auß denen der Admiral ſechs ertappet/ vnd andern zum Exempel an die Baͤum auffhencken ließ. Dieſes Fuͤrnehmen gieng zwar den Spaniern Anfangs gluͤcklich genug von ſtatten. Aber die Nigritten wurden mit jhrem Schaden auff ſolche weiſe gewitziget/ namen nachmals jhre Schantz beſſer in acht/ fiengen an Wacht zu halten/ vnd jhre Laͤger zubeſtellen/ wurden auch mit der Zeit den Spaniern mit ſcharmuͤtzeln weit vberlegen/ vnd theten jhnen groſſen Abbruch/ dann ſich ſchon in die 7000. zuſammen gerottet/ vnd da hernach die Freyheit der Jndianer darzu kame/ haben ſie groſſe Muͤhe gehabt/ dieſelbigen zu ſtillen/ wie an ſeinem Ort folgen wirdt. Die Moh- ren werden wegen groſ ſer Tyran- ney auff- ruͤhriſch. Reiſe Franciſci Piſardi in das Koͤnigreich Peru nach Mittag. DEmnach die vberſchwenckliche groſſe Reichthumben der newen Landſchafft Peru, welche ſich nach Mittag erſtrecket/ ruchtbar worden/ ſchlugen ſich alsbald drey namhaffte reiche Perſonen zu Pa- nama/ mit namen Franciſcus Piſardus, Didacus Almagrus, vnd ein Prieſter Ferdinandus Luques zuſammen/ beſchloſſen mit gemeinem Raht/ dieſelbige newe/ vnd an Gold/ Silber vnd Edelgeſtein reiche Landſchafft zu erkuͤndigen. Da ſie nun einen ſtarcken Bund vnter jhnen auffgerichtet/ vnd einander mit Eydspflicht verſprochen/ trewlich vnd redlich bey einander zu halten/ vnd was ſie fuͤr Gut vnd Auß- beut bekommen wuͤrden/ auch ſonſten alle Empter/ Wuͤrden/ Digniteten/ ꝛc. zugleich mit Bruͤderlicher Lieb vnd Trewen vndereinander zu theylen/ lieſſen ſie zwey Schiffe mit Waffen/ Proviant vnd aller noht- wendigen Zugehoͤrung außruͤſten. Vnd als ſie bey 220. Kriegsknechten geſamlet/ iſt Piſardus ſampt ſeinem Geſellen Almagro von Panama außgefahren im Jahr 1526. den Prieſter Luques aber/ lieſſen ſie zu Hauß/ damit er alles was ferrner zu dieſer Reiſe wuͤrde vonnoͤhten ſeyn/ auffs beſte beſchickete. Franciſci Piſardi, Di- daci Alma- gri vnd Fer- dinandi Luques Buͤndnuß. Piſardi vñ Almagri Abfahrt Anno 1526. Piſardus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/276
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/276>, abgerufen am 20.02.2019.