Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Steinen zu/ daß viel der Spanier auff dem Platz blieben. Deß Aluaradi Pferdt gieng auch mit den an-
Aluaradi
Kranckheit
vnd Todt.
dern vber vnd vber/ vnd er selbst burtzelt hernach/ vnd starb deß andern Tags. Wie er also lag/ vnd sich fast
vbel gehub/ fragten jhn seine Diener/ wo jhm fürnemblich wehe were? Darauff sagt er: Allein an der
Seele/ die truckt vnd engstiget mich hefftig. Dann er hatte neben andern Lastern/ auch in Blutschandt
vnd Vnehrlichem Ehestandt gelebt/ vnnd zwo leibliche Schwestern auff eine Zeit zu Eheweibern
gehabt.

Demnach wir bißhero die Erfindung der Newen welt/ vnnd wie die Spanischen Landvögt/ hin
vnd her in den Landtschafften Haußgehalten vnd angelauffen: Jtem/ was sie für Krieg vnd Scharmü-
tzel mit den Jndianern/ vnter jhnen selbst/ vnd mit andern/ gehalten/ kürtzlich beschrieben/ wöllen wir nun
auch etliche sonderbare Schiffahrten/ so von den Hoch- vnd Nieder Teutschen/ Frantzosen vnd Engellän-
dern/ in die Newe Welt vorgenommen worden/ darauff setzen/ hierinnen vns/ wie zuvorn/ der Kürtze befleissi-
gen/ vnd darbey die Zeitrechnung in Acht nehmen.

Schiffart Vlrich Schmidts von Straubingen/ in Jndiam nach
Riodellaplata/ vnter dem Obersten/ Petro Mendoza vor-
genommen/ vnd Anno 1553. vollendet.
Callis
Wallfisch
35 Schrit
lang.

VLrich Schmidt von Straubingen/ zog im Jahr 1535. von Antorff nach Hispanien/ vnd kam in
viertzehen Tagen zu Callis 400. Meil Wegs darvon an. Allda sahe er vor gemeldter Stattei-
nen Wallfisch von 35. Schuch lang/ von welchem sie 30. Tonnen Schmaltz bekamen. Er traff
daselbst auch an 14. Schiff/ so nach Riodellaplata in Jndiam abzufahren Vorhabens/ vnder denen stun-
den zwey Sebastian Neydhat vnd Jacoben Welsern zu Nürnberg zu/ auff welche alle 2500. Spanier/ vnd
150. Hochteutsche/ Niderländer vnd Sachsen/ zu denen sich Vlrich Schmid auch begab/ gehöreten/ deren
aller Oberster war Petrus Mendoza.

Diese Flotta segelte von Sevilla den Tag Bartholomaei obgedachtes Jahrs nach S. Lucas/ vnd
wurden daselbst wegen vieles vngestümmen Windes/ biß auff den ersten Septembris auffgehalten. Von
dannen kamen sie auff zwantzig Meil Wegs zu den dreyen Jnstln/ Teneriffa, Gomera vnd Palma/ wel-
che von Spaniern bewohnet/ darinnen viel Zuckers gemacht wirdt.

Kommen
zu der Jn-
sel S. Ja-
cob.

Von dannen segelten sie 300. Meil Wegs/ zu der Jnsel S. Jacob/ welche dem König in Portugal
zuständig/ vnd seynd diesen Portugalesern auch die schwartzen Mohren vnderthänig. Allda blieb die gantze
Flotta fünff Tag/ vnd rüsteten die Schiff widervmb mit frischer Proviant/ fuhren hernach zwen Mo-
nat auff die 1500. Meil Wegs/ vnd kamen an ein Jnsel/ darinnen aber keine Leute/ sondern ein Hauffen za-
mer Vögel/ deren sie viel todt schlugen/ wohneten.

Fliegende
Balenen
Schaub-
hutfisch.
Messer vnd
Sägfisch.
Johannes
Osorius
wirdt deß
Obersten
Leutenant.
Vndwegen
falscher An-
klag ermor-
det.
Paranaw
Wassu ein
süß flies-
send Was-
ser.
Kommen
zu Zecha-
rias in Rio
dellaplata
an.
Die Jn-
wohner
fliehen.
Bonas
Aejeres er-
bawet.

Jn diesem Meer seynd fliegende Fisch/ vnd sonst grosse Balenen/ sonderlich aber ein Art/ so man
Schaubhutfisch nennet/ weil er auff dem Haupt ein grosse Scheiben hat/ damit er andern Fischen sehr ge-
fehr ist. So gibt es auch Fisch/ so auff dem Rücken ein Beinern Messer/ auch etliche Sägen haben/ vnnd
den andern Fischen auch grossen Schaden thun.

Nachmals segelten sie auff 500. Meil Wegs in Jndiam/ zu der Landtschaft Rio Iennezo, welche
auch dem König von Portugal zuständig vnd heissen die Jndianer Toppin. Jn denen 14. Tagen nun/ weil
sie allda still lagen/ trug der Oberste Mendoza Iohanni Osorio, als seinem geschwornen Bruder/ allen
Befelch an seine Statt auff/ weil er allezeit Contract vnd Kranck war: Aber er ward nicht lang darnach/
fälschlich bey jhme bezüchtiget vnd angegeben/ als wolte er das Volck auffrührisch/ vnd von jhm abfällig
machen/ ward derhalben auß Befehl deß Obersten vnschuldiger weise/ mit einem Dolchen ermordet.

Von dannen schiffeten sie 500. Meil Wegs nach Riodellaplata/ vnnd kamen an das fliessende
süsse Wasser Paranau Wassu/ welches vier vnd zwantzig Meil Wegs breyt/ vnd ländeten in dem Ha-
fen S. Gabriel an/ kamen also durch GOTTES Segen im Jahr 1533. gen Riodellaplata in
den Jndianischen Flecken Zecharias/ der hatte bey zweytausent Mansbild zu Jnwohnern/ waren gar
nackend/ nur daß jhre Weiber jhre Scham mit einem kleinen Baumwollen Tüchlein/ vom Nabel an/
biß auff die Knie bedecken/ jhre Speiß ist nur Fisch vnd Fleisch. Als aber dieses Volck der Spanier
ansichtig ward/ begaben sie sich mit Weib vnnd Kindern auff die Flucht/ vnnd liessen den Flecken leer
stehen.

Darauff befahl der Oberst/ das Volck widervmb in die Schiff zusetzen/ vnd führ auff die andere
Seyten deß Wassers Paranaw/ Allda es nur acht Meil Wegs breit/ vnd fieng an die Statt Bonas
Aejeres/ das ist/ Gut Lufft zu bawen/ darzu jhnen dann die 72. Pferd vnd Stuten/ so sie mit auß Hispa-
nien dahin gebracht/ wol bekommen.

Jn diesem Landt funden sie in einem Flecken/ vier Meil Wegs von jhrem Läger/ ein Volck von drey
Carendies.tausent Mann/ mit Weib vnd Kindern/ mit Namen Carendies/ welche sich mit Fisch vnnd Fleisch be-
helffen/ vnd wie die vorigen gantz nackend/ als die Zigeuner herumb ziehen/ sie leyden grossen Durst/ daß sie
offt auff etliche Meil Wegs kein Wasser antreffen mögen/ vnd auß Noth der Hirschen vnd anderer Thier
Blut trincken/ auch die Wurtzel Cardes für den Durst essen. Diese Carendies brachten den Spaniern
auff viertzehen Tag Fisch vnd Fleisch/ da sie aber hernach einen Tag aussen blieben/ schickte der Oberste

alsbald

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Steinen zu/ daß viel der Spanier auff dem Platz blieben. Deß Aluaradi Pferdt gieng auch mit den an-
Aluaradi
Kranckheit
vnd Todt.
dern vber vnd vber/ vnd er ſelbſt burtzelt hernach/ vnd ſtarb deß andern Tags. Wie er alſo lag/ vnd ſich faſt
vbel gehub/ fragten jhn ſeine Diener/ wo jhm fuͤrnemblich wehe were? Darauff ſagt er: Allein an der
Seele/ die truckt vnd engſtiget mich hefftig. Dann er hatte neben andern Laſtern/ auch in Blutſchandt
vnd Vnehrlichem Eheſtandt gelebt/ vnnd zwo leibliche Schweſtern auff eine Zeit zu Eheweibern
gehabt.

Demnach wir bißhero die Erfindung der Newen welt/ vnnd wie die Spaniſchen Landvoͤgt/ hin
vnd her in den Landtſchafften Haußgehalten vnd angelauffen: Jtem/ was ſie fuͤr Krieg vnd Scharmuͤ-
tzel mit den Jndianern/ vnter jhnen ſelbſt/ vnd mit andern/ gehalten/ kuͤrtzlich beſchrieben/ woͤllen wir nun
auch etliche ſonderbare Schiffahrten/ ſo von den Hoch- vnd Nieder Teutſchen/ Frantzoſen vnd Engellaͤn-
dern/ in die Newe Welt vorgenommen worden/ darauff ſetzen/ hierinnen vns/ wie zuvorn/ der Kuͤrtze befleiſſi-
gen/ vnd darbey die Zeitrechnung in Acht nehmen.

Schiffart Vlrich Schmidts von Straubingen/ in Jndiam nach
Riodellaplata/ vnter dem Oberſten/ Petro Mendoza vor-
genommen/ vnd Anno 1553. vollendet.
Callis
Wallfiſch
35 Schrit
lang.

VLrich Schmidt von Straubingen/ zog im Jahr 1535. von Antorff nach Hiſpanien/ vnd kam in
viertzehen Tagen zu Callis 400. Meil Wegs darvon an. Allda ſahe er vor gemeldter Stattei-
nen Wallfiſch von 35. Schuch lang/ von welchem ſie 30. Tonnen Schmaltz bekamen. Er traff
daſelbſt auch an 14. Schiff/ ſo nach Riodellaplata in Jndiam abzufahren Vorhabens/ vnder denen ſtun-
den zwey Sebaſtian Neydhat vnd Jacoben Welſern zu Nuͤrnberg zu/ auff welche alle 2500. Spanier/ vnd
150. Hochteutſche/ Niderlaͤnder vnd Sachſen/ zu denen ſich Vlrich Schmid auch begab/ gehoͤreten/ deren
aller Oberſter war Petrus Mendoza.

Dieſe Flotta ſegelte von Sevilla den Tag Bartholomæi obgedachtes Jahrs nach S. Lucas/ vnd
wurden daſelbſt wegen vieles vngeſtuͤmmen Windes/ biß auff den erſten Septembris auffgehalten. Von
dannen kamen ſie auff zwantzig Meil Wegs zu den dreyen Jnſtln/ Teneriffa, Gomera vnd Palma/ wel-
che von Spaniern bewohnet/ darinnen viel Zuckers gemacht wirdt.

Kommen
zu der Jn-
ſel S. Ja-
cob.

Von dannen ſegelten ſie 300. Meil Wegs/ zu der Jnſel S. Jacob/ welche dem Koͤnig in Portugal
zuſtaͤndig/ vnd ſeynd dieſen Portugaleſern auch die ſchwartzen Mohren vnderthaͤnig. Allda blieb die gantze
Flotta fuͤnff Tag/ vnd ruͤſteten die Schiff widervmb mit friſcher Proviant/ fuhren hernach zwen Mo-
nat auff die 1500. Meil Wegs/ vnd kamen an ein Jnſel/ darinnen aber keine Leute/ ſondern ein Hauffen za-
mer Voͤgel/ deren ſie viel todt ſchlugen/ wohneten.

Fliegende
Balenen
Schaub-
hutfiſch.
Meſſer vñ
Saͤgfiſch.
Johannes
Oſorius
wirdt deß
Oberſten
Leutenant.
Vndwegen
falſcher An-
klag ermor-
det.
Paranaw
Waſſu ein
ſuͤß flieſ-
ſend Waſ-
ſer.
Kommen
zu Zecha-
rias in Rio
dellaplata
an.
Die Jn-
wohner
fliehen.
Bonas
Aejeres er-
bawet.

Jn dieſem Meer ſeynd fliegende Fiſch/ vnd ſonſt groſſe Balenen/ ſonderlich aber ein Art/ ſo man
Schaubhutfiſch nennet/ weil er auff dem Haupt ein groſſe Scheiben hat/ damit er andern Fiſchen ſehr ge-
fehr iſt. So gibt es auch Fiſch/ ſo auff dem Ruͤcken ein Beinern Meſſer/ auch etliche Saͤgen haben/ vnnd
den andern Fiſchen auch groſſen Schaden thun.

Nachmals ſegelten ſie auff 500. Meil Wegs in Jndiam/ zu der Landtſchaft Rio Iennezo, welche
auch dem Koͤnig von Portugal zuſtaͤndig vnd heiſſen die Jndianer Toppin. Jn denen 14. Tagẽ nun/ weil
ſie allda ſtill lagen/ trug der Oberſte Mendoza Iohanni Oſorio, als ſeinem geſchwornen Bruder/ allen
Befelch an ſeine Statt auff/ weil er allezeit Contract vnd Kranck war: Aber er ward nicht lang darnach/
faͤlſchlich bey jhme bezuͤchtiget vnd angegeben/ als wolte er das Volck auffruͤhriſch/ vnd von jhm abfaͤllig
machen/ ward derhalben auß Befehl deß Oberſten vnſchuldiger weiſe/ mit einem Dolchen ermordet.

Von dannen ſchiffeten ſie 500. Meil Wegs nach Riodellaplata/ vnnd kamen an das flieſſende
ſuͤſſe Waſſer Paranau Waſſu/ welches vier vnd zwantzig Meil Wegs breyt/ vnd laͤndeten in dem Ha-
fen S. Gabriel an/ kamen alſo durch GOTTES Segen im Jahr 1533. gen Riodellaplata in
den Jndianiſchen Flecken Zecharias/ der hatte bey zweytauſent Mansbild zu Jnwohnern/ waren gar
nackend/ nur daß jhre Weiber jhre Scham mit einem kleinen Baumwollen Tuͤchlein/ vom Nabel an/
biß auff die Knie bedecken/ jhre Speiß iſt nur Fiſch vnd Fleiſch. Als aber dieſes Volck der Spanier
anſichtig ward/ begaben ſie ſich mit Weib vnnd Kindern auff die Flucht/ vnnd lieſſen den Flecken leer
ſtehen.

Darauff befahl der Oberſt/ das Volck widervmb in die Schiff zuſetzen/ vnd fuͤhr auff die andere
Seyten deß Waſſers Paranaw/ Allda es nur acht Meil Wegs breit/ vnd fieng an die Statt Bonas
Aejeres/ das iſt/ Gut Lufft zu bawen/ darzu jhnen dann die 72. Pferd vnd Stuten/ ſo ſie mit auß Hiſpa-
nien dahin gebracht/ wol bekommen.

Jn dieſem Landt funden ſie in einem Flecken/ vier Meil Wegs von jhrem Laͤger/ ein Volck von drey
Carendies.tauſent Mann/ mit Weib vnd Kindern/ mit Namen Carendies/ welche ſich mit Fiſch vnnd Fleiſch be-
helffen/ vnd wie die vorigen gantz nackend/ als die Zigeuner herumb ziehen/ ſie leyden groſſen Durſt/ daß ſie
offt auff etliche Meil Wegs kein Waſſer antreffen moͤgen/ vnd auß Noth der Hirſchen vnd anderer Thier
Blut trincken/ auch die Wurtzel Cardes fuͤr den Durſt eſſen. Dieſe Carendies brachten den Spaniern
auff viertzehen Tag Fiſch vnd Fleiſch/ da ſie aber hernach einen Tag auſſen blieben/ ſchickte der Oberſte

alsbald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0313" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/>
Steinen zu/ daß viel der Spanier auff dem Platz blieben. Deß Aluaradi Pferdt gieng auch mit den an-<lb/><note place="left">Aluaradi<lb/>
Kranckheit<lb/>
vnd Todt.</note>dern vber vnd vber/ vnd er &#x017F;elb&#x017F;t burtzelt hernach/ vnd &#x017F;tarb deß andern Tags. Wie er al&#x017F;o lag/ vnd &#x017F;ich fa&#x017F;t<lb/>
vbel gehub/ fragten jhn &#x017F;eine Diener/ wo jhm fu&#x0364;rnemblich wehe were? Darauff &#x017F;agt er: Allein an der<lb/>
Seele/ die truckt vnd eng&#x017F;tiget mich hefftig. Dann er hatte neben andern La&#x017F;tern/ auch in Blut&#x017F;chandt<lb/>
vnd Vnehrlichem Ehe&#x017F;tandt gelebt/ vnnd zwo leibliche Schwe&#x017F;tern auff eine Zeit zu Eheweibern<lb/>
gehabt.</p><lb/>
          <p>Demnach wir bißhero die Erfindung der Newen welt/ vnnd wie die Spani&#x017F;chen Landvo&#x0364;gt/ hin<lb/>
vnd her in den Landt&#x017F;chafften Haußgehalten vnd angelauffen: Jtem/ was &#x017F;ie fu&#x0364;r Krieg vnd Scharmu&#x0364;-<lb/>
tzel mit den Jndianern/ vnter jhnen &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd mit andern/ gehalten/ ku&#x0364;rtzlich be&#x017F;chrieben/ wo&#x0364;llen wir nun<lb/>
auch etliche &#x017F;onderbare Schiffahrten/ &#x017F;o von den Hoch- vnd Nieder Teut&#x017F;chen/ Frantzo&#x017F;en vnd Engella&#x0364;n-<lb/>
dern/ in die Newe Welt vorgenommen worden/ darauff &#x017F;etzen/ hierinnen vns/ wie zuvorn/ der Ku&#x0364;rtze beflei&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen/ vnd darbey die Zeitrechnung in Acht nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Schiffart Vlrich Schmidts von Straubingen/ in Jndiam nach</hi><lb/><hi rendition="#b">Riodellaplata/ vnter dem Ober&#x017F;ten/ Petro</hi><hi rendition="#aq">Mendoza</hi><hi rendition="#b">vor-</hi><lb/>
genommen/ vnd Anno 1553. vollendet.</head><lb/>
          <note place="left">Callis<lb/>
Wallfi&#x017F;ch<lb/>
35 Schrit<lb/>
lang.</note>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Lrich Schmidt von Straubingen/ zog im Jahr 1535. von Antorff nach Hi&#x017F;panien/ vnd kam in<lb/>
viertzehen Tagen zu Callis 400. Meil Wegs darvon an. Allda &#x017F;ahe er vor gemeldter Stattei-<lb/>
nen Wallfi&#x017F;ch von 35. Schuch lang/ von welchem &#x017F;ie 30. Tonnen Schmaltz bekamen. Er traff<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t auch an 14. Schiff/ &#x017F;o nach Riodellaplata in Jndiam abzufahren Vorhabens/ vnder denen &#x017F;tun-<lb/>
den zwey Seba&#x017F;tian Neydhat vnd Jacoben Wel&#x017F;ern zu Nu&#x0364;rnberg zu/ auff welche alle 2500. Spanier/ vnd<lb/>
150. Hochteut&#x017F;che/ Niderla&#x0364;nder vnd Sach&#x017F;en/ zu denen &#x017F;ich Vlrich Schmid auch begab/ geho&#x0364;reten/ deren<lb/>
aller Ober&#x017F;ter war Petrus <hi rendition="#aq">Mendoza.</hi></p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Flotta &#x017F;egelte von Sevilla den Tag Bartholom<hi rendition="#aq">æ</hi>i obgedachtes Jahrs nach S. Lucas/ vnd<lb/>
wurden da&#x017F;elb&#x017F;t wegen vieles vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen Windes/ biß auff den er&#x017F;ten Septembris auffgehalten. Von<lb/>
dannen kamen &#x017F;ie auff zwantzig Meil Wegs zu den dreyen Jn&#x017F;tln/ <hi rendition="#aq">Teneriffa, Gomera</hi> vnd Palma/ wel-<lb/>
che von Spaniern bewohnet/ darinnen viel Zuckers gemacht wirdt.</p><lb/>
          <note place="left">Kommen<lb/>
zu der Jn-<lb/>
&#x017F;el S. Ja-<lb/>
cob.</note>
          <p>Von dannen &#x017F;egelten &#x017F;ie 300. Meil Wegs/ zu der Jn&#x017F;el S. Jacob/ welche dem Ko&#x0364;nig in Portugal<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd &#x017F;eynd die&#x017F;en Portugale&#x017F;ern auch die &#x017F;chwartzen Mohren vndertha&#x0364;nig. Allda blieb die gantze<lb/>
Flotta fu&#x0364;nff Tag/ vnd ru&#x0364;&#x017F;teten die Schiff widervmb mit fri&#x017F;cher Proviant/ fuhren hernach zwen Mo-<lb/>
nat auff die 1500. Meil Wegs/ vnd kamen an ein Jn&#x017F;el/ darinnen aber keine Leute/ &#x017F;ondern ein Hauffen za-<lb/>
mer Vo&#x0364;gel/ deren &#x017F;ie viel todt &#x017F;chlugen/ wohneten.</p><lb/>
          <note place="left">Fliegende<lb/>
Balenen<lb/>
Schaub-<lb/>
hutfi&#x017F;ch.<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303;<lb/>
Sa&#x0364;gfi&#x017F;ch.<lb/>
Johannes<lb/>
O&#x017F;orius<lb/>
wirdt deß<lb/>
Ober&#x017F;ten<lb/>
Leutenant.<lb/>
Vndwegen<lb/>
fal&#x017F;cher An-<lb/>
klag ermor-<lb/>
det.<lb/>
Paranaw<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;u ein<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ß flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er.<lb/>
Kommen<lb/>
zu Zecha-<lb/>
rias in Rio<lb/>
dellaplata<lb/>
an.<lb/>
Die Jn-<lb/>
wohner<lb/>
fliehen.<lb/>
Bonas<lb/>
Aejeres er-<lb/>
bawet.</note>
          <p>Jn die&#x017F;em Meer &#x017F;eynd fliegende Fi&#x017F;ch/ vnd &#x017F;on&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Balenen/ &#x017F;onderlich aber ein Art/ &#x017F;o man<lb/>
Schaubhutfi&#x017F;ch nennet/ weil er auff dem Haupt ein gro&#x017F;&#x017F;e Scheiben hat/ damit er andern Fi&#x017F;chen &#x017F;ehr ge-<lb/>
fehr i&#x017F;t. So gibt es auch Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o auff dem Ru&#x0364;cken ein Beinern Me&#x017F;&#x017F;er/ auch etliche Sa&#x0364;gen haben/ vnnd<lb/>
den andern Fi&#x017F;chen auch gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun.</p><lb/>
          <p>Nachmals &#x017F;egelten &#x017F;ie auff 500. Meil Wegs in Jndiam/ zu der Landt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">Rio Iennezo,</hi> welche<lb/>
auch dem Ko&#x0364;nig von Portugal zu&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd hei&#x017F;&#x017F;en die Jndianer Toppin. Jn denen 14. Tage&#x0303; nun/ weil<lb/>
&#x017F;ie allda &#x017F;till lagen/ trug der Ober&#x017F;te <hi rendition="#aq">Mendoza Iohanni O&#x017F;orio,</hi> als &#x017F;einem ge&#x017F;chwornen Bruder/ allen<lb/>
Befelch an &#x017F;eine Statt auff/ weil er allezeit Contract vnd Kranck war: Aber er ward nicht lang darnach/<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chlich bey jhme bezu&#x0364;chtiget vnd angegeben/ als wolte er das Volck auffru&#x0364;hri&#x017F;ch/ vnd von jhm abfa&#x0364;llig<lb/>
machen/ ward derhalben auß Befehl deß Ober&#x017F;ten vn&#x017F;chuldiger wei&#x017F;e/ mit einem Dolchen ermordet.</p><lb/>
          <p>Von dannen &#x017F;chiffeten &#x017F;ie 500. Meil Wegs nach Riodellaplata/ vnnd kamen an das flie&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er Paranau Wa&#x017F;&#x017F;u/ welches vier vnd zwantzig Meil Wegs breyt/ vnd la&#x0364;ndeten in dem Ha-<lb/>
fen S. Gabriel an/ kamen al&#x017F;o durch <hi rendition="#g">GOTTES</hi> Segen im Jahr 1533. gen Riodellaplata in<lb/>
den Jndiani&#x017F;chen Flecken Zecharias/ der hatte bey zweytau&#x017F;ent Mansbild zu Jnwohnern/ waren gar<lb/>
nackend/ nur daß jhre Weiber jhre Scham mit einem kleinen Baumwollen Tu&#x0364;chlein/ vom Nabel an/<lb/>
biß auff die Knie bedecken/ jhre Speiß i&#x017F;t nur Fi&#x017F;ch vnd Flei&#x017F;ch. Als aber die&#x017F;es Volck der Spanier<lb/>
an&#x017F;ichtig ward/ begaben &#x017F;ie &#x017F;ich mit Weib vnnd Kindern auff die <hi rendition="#fr">F</hi>lucht/ vnnd lie&#x017F;&#x017F;en den Flecken leer<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Darauff befahl der Ober&#x017F;t/ das Volck widervmb in die Schiff zu&#x017F;etzen/ vnd fu&#x0364;hr auff die andere<lb/>
Seyten deß Wa&#x017F;&#x017F;ers Paranaw/ Allda es nur acht Meil Wegs breit/ vnd fieng an die Statt Bonas<lb/>
Aejeres/ das i&#x017F;t/ Gut Lufft zu bawen/ darzu jhnen dann die 72. Pferd vnd Stuten/ &#x017F;o &#x017F;ie mit auß Hi&#x017F;pa-<lb/>
nien dahin gebracht/ wol bekommen.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;em Landt funden &#x017F;ie in einem Flecken/ vier Meil Wegs von jhrem La&#x0364;ger/ ein Volck von drey<lb/><note place="left">Carendies.</note>tau&#x017F;ent Mann/ mit Weib vnd Kindern/ mit Namen Carendies/ welche &#x017F;ich mit Fi&#x017F;ch vnnd Flei&#x017F;ch be-<lb/>
helffen/ vnd wie die vorigen gantz nackend/ als die Zigeuner herumb ziehen/ &#x017F;ie leyden gro&#x017F;&#x017F;en Dur&#x017F;t/ daß &#x017F;ie<lb/>
offt auff etliche Meil Wegs kein Wa&#x017F;&#x017F;er antreffen mo&#x0364;gen/ vnd auß Noth der Hir&#x017F;chen vnd anderer Thier<lb/>
Blut trincken/ auch die Wurtzel Cardes fu&#x0364;r den Dur&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Carendies brachten den Spaniern<lb/>
auff viertzehen Tag Fi&#x017F;ch vnd Flei&#x017F;ch/ da &#x017F;ie aber hernach einen Tag au&#x017F;&#x017F;en blieben/ &#x017F;chickte der Ober&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alsbald</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0313] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Steinen zu/ daß viel der Spanier auff dem Platz blieben. Deß Aluaradi Pferdt gieng auch mit den an- dern vber vnd vber/ vnd er ſelbſt burtzelt hernach/ vnd ſtarb deß andern Tags. Wie er alſo lag/ vnd ſich faſt vbel gehub/ fragten jhn ſeine Diener/ wo jhm fuͤrnemblich wehe were? Darauff ſagt er: Allein an der Seele/ die truckt vnd engſtiget mich hefftig. Dann er hatte neben andern Laſtern/ auch in Blutſchandt vnd Vnehrlichem Eheſtandt gelebt/ vnnd zwo leibliche Schweſtern auff eine Zeit zu Eheweibern gehabt. Aluaradi Kranckheit vnd Todt. Demnach wir bißhero die Erfindung der Newen welt/ vnnd wie die Spaniſchen Landvoͤgt/ hin vnd her in den Landtſchafften Haußgehalten vnd angelauffen: Jtem/ was ſie fuͤr Krieg vnd Scharmuͤ- tzel mit den Jndianern/ vnter jhnen ſelbſt/ vnd mit andern/ gehalten/ kuͤrtzlich beſchrieben/ woͤllen wir nun auch etliche ſonderbare Schiffahrten/ ſo von den Hoch- vnd Nieder Teutſchen/ Frantzoſen vnd Engellaͤn- dern/ in die Newe Welt vorgenommen worden/ darauff ſetzen/ hierinnen vns/ wie zuvorn/ der Kuͤrtze befleiſſi- gen/ vnd darbey die Zeitrechnung in Acht nehmen. Schiffart Vlrich Schmidts von Straubingen/ in Jndiam nach Riodellaplata/ vnter dem Oberſten/ Petro Mendoza vor- genommen/ vnd Anno 1553. vollendet. VLrich Schmidt von Straubingen/ zog im Jahr 1535. von Antorff nach Hiſpanien/ vnd kam in viertzehen Tagen zu Callis 400. Meil Wegs darvon an. Allda ſahe er vor gemeldter Stattei- nen Wallfiſch von 35. Schuch lang/ von welchem ſie 30. Tonnen Schmaltz bekamen. Er traff daſelbſt auch an 14. Schiff/ ſo nach Riodellaplata in Jndiam abzufahren Vorhabens/ vnder denen ſtun- den zwey Sebaſtian Neydhat vnd Jacoben Welſern zu Nuͤrnberg zu/ auff welche alle 2500. Spanier/ vnd 150. Hochteutſche/ Niderlaͤnder vnd Sachſen/ zu denen ſich Vlrich Schmid auch begab/ gehoͤreten/ deren aller Oberſter war Petrus Mendoza. Dieſe Flotta ſegelte von Sevilla den Tag Bartholomæi obgedachtes Jahrs nach S. Lucas/ vnd wurden daſelbſt wegen vieles vngeſtuͤmmen Windes/ biß auff den erſten Septembris auffgehalten. Von dannen kamen ſie auff zwantzig Meil Wegs zu den dreyen Jnſtln/ Teneriffa, Gomera vnd Palma/ wel- che von Spaniern bewohnet/ darinnen viel Zuckers gemacht wirdt. Von dannen ſegelten ſie 300. Meil Wegs/ zu der Jnſel S. Jacob/ welche dem Koͤnig in Portugal zuſtaͤndig/ vnd ſeynd dieſen Portugaleſern auch die ſchwartzen Mohren vnderthaͤnig. Allda blieb die gantze Flotta fuͤnff Tag/ vnd ruͤſteten die Schiff widervmb mit friſcher Proviant/ fuhren hernach zwen Mo- nat auff die 1500. Meil Wegs/ vnd kamen an ein Jnſel/ darinnen aber keine Leute/ ſondern ein Hauffen za- mer Voͤgel/ deren ſie viel todt ſchlugen/ wohneten. Jn dieſem Meer ſeynd fliegende Fiſch/ vnd ſonſt groſſe Balenen/ ſonderlich aber ein Art/ ſo man Schaubhutfiſch nennet/ weil er auff dem Haupt ein groſſe Scheiben hat/ damit er andern Fiſchen ſehr ge- fehr iſt. So gibt es auch Fiſch/ ſo auff dem Ruͤcken ein Beinern Meſſer/ auch etliche Saͤgen haben/ vnnd den andern Fiſchen auch groſſen Schaden thun. Nachmals ſegelten ſie auff 500. Meil Wegs in Jndiam/ zu der Landtſchaft Rio Iennezo, welche auch dem Koͤnig von Portugal zuſtaͤndig vnd heiſſen die Jndianer Toppin. Jn denen 14. Tagẽ nun/ weil ſie allda ſtill lagen/ trug der Oberſte Mendoza Iohanni Oſorio, als ſeinem geſchwornen Bruder/ allen Befelch an ſeine Statt auff/ weil er allezeit Contract vnd Kranck war: Aber er ward nicht lang darnach/ faͤlſchlich bey jhme bezuͤchtiget vnd angegeben/ als wolte er das Volck auffruͤhriſch/ vnd von jhm abfaͤllig machen/ ward derhalben auß Befehl deß Oberſten vnſchuldiger weiſe/ mit einem Dolchen ermordet. Von dannen ſchiffeten ſie 500. Meil Wegs nach Riodellaplata/ vnnd kamen an das flieſſende ſuͤſſe Waſſer Paranau Waſſu/ welches vier vnd zwantzig Meil Wegs breyt/ vnd laͤndeten in dem Ha- fen S. Gabriel an/ kamen alſo durch GOTTES Segen im Jahr 1533. gen Riodellaplata in den Jndianiſchen Flecken Zecharias/ der hatte bey zweytauſent Mansbild zu Jnwohnern/ waren gar nackend/ nur daß jhre Weiber jhre Scham mit einem kleinen Baumwollen Tuͤchlein/ vom Nabel an/ biß auff die Knie bedecken/ jhre Speiß iſt nur Fiſch vnd Fleiſch. Als aber dieſes Volck der Spanier anſichtig ward/ begaben ſie ſich mit Weib vnnd Kindern auff die Flucht/ vnnd lieſſen den Flecken leer ſtehen. Darauff befahl der Oberſt/ das Volck widervmb in die Schiff zuſetzen/ vnd fuͤhr auff die andere Seyten deß Waſſers Paranaw/ Allda es nur acht Meil Wegs breit/ vnd fieng an die Statt Bonas Aejeres/ das iſt/ Gut Lufft zu bawen/ darzu jhnen dann die 72. Pferd vnd Stuten/ ſo ſie mit auß Hiſpa- nien dahin gebracht/ wol bekommen. Jn dieſem Landt funden ſie in einem Flecken/ vier Meil Wegs von jhrem Laͤger/ ein Volck von drey tauſent Mann/ mit Weib vnd Kindern/ mit Namen Carendies/ welche ſich mit Fiſch vnnd Fleiſch be- helffen/ vnd wie die vorigen gantz nackend/ als die Zigeuner herumb ziehen/ ſie leyden groſſen Durſt/ daß ſie offt auff etliche Meil Wegs kein Waſſer antreffen moͤgen/ vnd auß Noth der Hirſchen vnd anderer Thier Blut trincken/ auch die Wurtzel Cardes fuͤr den Durſt eſſen. Dieſe Carendies brachten den Spaniern auff viertzehen Tag Fiſch vnd Fleiſch/ da ſie aber hernach einen Tag auſſen blieben/ ſchickte der Oberſte alsbald Carendies.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/313
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/313>, abgerufen am 14.08.2020.