Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Frantzosen
zu Hülff.
Laudonniere seiner Schiff eins vmb ein zimlichen Werth/ dergleichen auch etliche Fässer voll Meels/
vnnd etliche Tonnen Bonen vnd Erbsen/ darfür er etliche Stück Geschütz zu Pfand nam/ vnnd wider
von dannen zog. Dessen wurden die Frantzosen gantz höchlich erfrewet/ vnd demnach jhr Schiff ge-
bessert vnd außgerüstet/ berahtschlageten sie sich/ jr Schloß/ ehe sie von dannen zögen/ niderzureissen/ auß
Das schloß
wirdt vor
jhrer Ab-
fahrt nider
gerissen.
zweyen Vrsachen/ erstlich/ daß es den Spaniern/ welche dahin kommen wolten/ wie man dessen genugsame
Zeitung bekommen/ wider die Frantzosen nicht dienstlich seyn möchte/ so es sich begebe/ daß sie etwan dermal
eins wider dahin kämen/ vnd dann/ daß auch der Saturiova es nach jhrem Abscheyd nicht leer fünde/ vnd
einnehme. Ward also das Schloß von jhnen nidergerissen.

Frantzösische Schiffart Hauptman Johan Ribalds in
Floridam/ im Jahr Christi 1565.

NAchdem sie nun auff die Heimfahrt gantz fertig/ vnnd mehr dann drey Wochen auff guten
Wind gewartet/ da kam vber all jhre Hoffnung ein Frantzösische Armada von sieben Schif-
Hauptman
Johan Ri-
bald kompt
an Herrn
Laudon-
niere stat.
fen/ vber welche der Hauptman Johan Ribald/ ein berühmbter/ vnd mit vielen Tugenden gezier-
ter Mann/ zum Obersten verordnet/ vnd abgefertiget war/ daß er an stat deß Herrn Laudonniere allda
seyn/ vnd vollends die Ding/ so der König hatte anfangen lassen/ zu End führen solte. Vber diese vnversehe-
ne Hülff/ wurden sie höchlichen erfreuwet. Vnd nach dem der Herr Ribald mit seinen Hauptleuten vnd
andern Herren auß dem Schiff gestiegen/ that er zu Gott ein Dancksagung/ daß er jhn vnd die seinigen
für aller Gefahr behüttet/ vnd frisch vnd gesund dahin kommen lassen/ daß er auch diese noch lebendig ge-
funden/ vnd jhnen behülfflich seyn möchte/ von denen er die Zeitung bekommen hette/ daß sie alle todt weren.
Kompt
den andern
Frantzosen
zu hülff.
Hernach erzeigte er sich mit den Seinen gegen die andere Frantzosen gantz freygebig/ theylet jnen Proviant
vnd allerley Notturfft williglich mit/ vnd befliessen sich alle/ jhren Freundten/ Blutsverwandten vnd
Landsleuten allen fr[e]undtlichen Willen zuerzeigen/ also/ daß alles voll Frewde war. Welche aber (wie
man bald hören wirdt) in grosses Leyd verkehret ward. Jn dem/ weil der Herr Ribald begerte/ alle Wahr/
Proviant vnd Kriegs[r]üstung auß dem Schiff zuladen/ befahl er die Tieffe deß Wassers zuerforschen/
vnd da man das Wasser zu seicht befunden/ daß es die grösseste Schiff nicht ertragen mochte/ wurden nur
die drey geringsten hinan geführet/ vnder welchen das grösseste la Perle genandt/ sein Sohn Jacob Ribald
vnter Händen hatte. Die andern vier grösten Schiff/ waren ein gantze Meil Wegs weit/ vom Land geän-
ckert/ vnd wurden mit Nachen außgeleert.

Vngefehr sieben oder acht Tag nach deß Herrn Ribalds Ankunfft/ nach dem alle Edel-Kriegs- vnd
Schiffleute/ wenig außgenommen/ so zu Verwahrung der grossen Schiff gelassen worden/ auffs Land
kommen/ vnd berahtschlageten/ wie man zu jhrer Verwahrung die Häuser vnd das Schloß widerumb
erbawen möchte/ wurden etliche Kriegsknecht/ in dem sie am Vffer spatzieren giengen/ gewahr/ daß vmb
Sechs
Spanische
Schiff ver-
jagen die
vier Fran-
tzösischen.
vier Nachmittag/ sechs andere Schiff zu den Frautzösischen vier Schiffen ankamen/ vnnd bey jhnen die
Ancker außwürffen/ welches dann dem Herrn Ribald alsbald angezeiget ward. Die vier Schiff aber/ als
sie vermerckten/ daß die sechs Schiff Spanisch waren/ hauweten die Anckerseil alsbald ab/ spanneten alle
Segel auß/ vnd flohen eylendts davon. Wie die Spanischen das ersahen/ eyleten sie jnen alsobald nach/
weil aber die vier Schiff mit bessern Segeln versehen/ als die sechs/ kondten sie dieselbigen nicht erreichen.
Dieses alles sahe Herr Ribald/ vnd stund in grossen sorgen/ vnd ließ dieselbige Nacht in die 600. Kriegs-
knecht an dem Vfer Wacht halten/ damit/ wo es nöhtig were/ sie bald in die Schiff steigen köndten/ darzu
Die Fran-
tzösische
Schiff kom-
men
wider.
sie dann gantz willig waren. Den andern Tag gegen Mittag/ kamen sie allgemach/ eins nach dem an-
dern/ vnd das grösseste Dreyfaltigkeit genandt/ am ersten wider/ vnd gaben Zeichen/ daß man zu jhnen
kommen solte. Dieweil aber der Herr Ribald jhnen nicht trawete/ vnd vermeynete/ daß die Spanier jhnen
die Schiff abgejagt/ schrieb Capitän Cosset einen Brieff an Herrn Ribalden/ deß Jnhalts/ Herr Ribald
Capitän
Cossets
Bericht.
gestern vmb die vier Vhr Nachmittag/ seynd vns acht Hispanische Schiff ins Gesicht kommen/ deren
sechs jhre Ancker bey den vnsern eingeworffen/ da wir aber gemercket/ daß sie Spanier waren/ haben wir die
Seil an vnsern Anckern abgehawen/ vnd davon geschiffet/ darauff haben sie alsbald jhre Segel außge-
spannen/ vns die gantze Nacht nachgefahren/ vnnd viel Geschütz auff vns loß geschossen. Da sie aber ge-
sehen/ daß sie vns nicht erreichen können/ seynd sie drundten/ vngefehr fünff oder sechs Meil Wegs außge-
stiegen/ vnd haben auß jhren Schiffen ein grosse Menge schwartze Mohren/ so da Schauffel vnd Hau-
wen trugen/ herauß geführt: Vber welchem Handel jr/ nach ewerer Fürsichtigkeit/ wol werdet wissen Rahts
zupflegen.

Nach Verlesung dieses Brieffs/ ließ Herr Ribaldt/ die fürnembsten der seinigen/ vnter welchen
dreyssig Hauptleut/ viel vom Adel vnnd Commissarien vnd andere Befelchhaber waren/ zusammen be-
Rahtschlä-
ge der
Frantzosen
wider die
Spanier.
ruffen/ vnd berahtschlaget mit jhnen/ wie diese Ding anzugreiffen. Der verständigste Hauff sahe es für
gut an/ weil diese Landtschafft nit vnter der Spanischen Iurisdiction vnd jhr Gräntzen seyen wol 3. oder
400. Meil von dannen/ so solte man mit erster Gelegenheit/ das Schloß widerumb erbauwen/ vnnd fest
machen/ so köndte man den Spaniern desto besser begegnen. Da nun der Herr Ribaldt aller Meynung
angehöret/ bat er die seinige/ jhn auch zuvernehmen/ vnd zeiget vnder andern an/ wie er vor seinem Ab-
schied auß Franckreich/ von dem Herrn Admiral Brieff empfangen/ in welchen er mit seiner eygenen

Hand

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Frantzoſen
zu Huͤlff.
Laudonniere ſeiner Schiff eins vmb ein zimlichen Werth/ dergleichen auch etliche Faͤſſer voll Meels/
vnnd etliche Tonnen Bonen vnd Erbſen/ darfuͤr er etliche Stuͤck Geſchuͤtz zu Pfand nam/ vnnd wider
von dannen zog. Deſſen wurden die Frantzoſen gantz hoͤchlich erfrewet/ vnd demnach jhr Schiff ge-
beſſert vnd außgeruͤſtet/ berahtſchlageten ſie ſich/ jr Schloß/ ehe ſie von dannen zoͤgen/ niderzureiſſen/ auß
Das ſchloß
wirdt vor
jhrer Ab-
fahrt nider
geriſſen.
zweyen Vrſachen/ erſtlich/ daß es den Spaniern/ welche dahin kommen wolten/ wie man deſſen genugſame
Zeitung bekommen/ wider die Frantzoſen nicht dienſtlich ſeyn moͤchte/ ſo es ſich begebe/ daß ſie etwan dermal
eins wider dahin kaͤmen/ vnd dann/ daß auch der Saturiova es nach jhrem Abſcheyd nicht leer fuͤnde/ vnd
einnehme. Ward alſo das Schloß von jhnen nidergeriſſen.

Frantzoͤſiſche Schiffart Hauptman Johan Ribalds in
Floridam/ im Jahr Chriſti 1565.

NAchdem ſie nun auff die Heimfahrt gantz fertig/ vnnd mehr dann drey Wochen auff guten
Wind gewartet/ da kam vber all jhre Hoffnung ein Frantzoͤſiſche Armada von ſieben Schif-
Hauptman
Johan Ri-
bald kompt
an Herꝛn
Laudon-
niere ſtat.
fen/ vber welche der Hauptman Johan Ribald/ ein beruͤhmbter/ vnd mit vielen Tugenden gezier-
ter Mann/ zum Oberſten verordnet/ vnd abgefertiget war/ daß er an ſtat deß Herꝛn Laudonniere allda
ſeyn/ vnd vollends die Ding/ ſo der Koͤnig hatte anfangen laſſen/ zu End fuͤhren ſolte. Vber dieſe vnverſehe-
ne Huͤlff/ wurden ſie hoͤchlichen erfreuwet. Vnd nach dem der Herꝛ Ribald mit ſeinen Hauptleuten vnd
andern Herꝛen auß dem Schiff geſtiegen/ that er zu Gott ein Danckſagung/ daß er jhn vnd die ſeinigen
fuͤr aller Gefahr behuͤttet/ vnd friſch vnd geſund dahin kommen laſſen/ daß er auch dieſe noch lebendig ge-
funden/ vnd jhnen behuͤlfflich ſeyn moͤchte/ von denen er die Zeitung bekommen hette/ daß ſie alle todt weren.
Kompt
den andern
Frantzoſen
zu huͤlff.
Hernach erzeigte er ſich mit den Seinen gegen die andere Frantzoſen gantz freygebig/ theylet jnen Proviant
vnd allerley Notturfft williglich mit/ vnd beflieſſen ſich alle/ jhren Freundten/ Blutsverwandten vnd
Landsleuten allen fr[e]undtlichen Willen zuerzeigen/ alſo/ daß alles voll Frewde war. Welche aber (wie
man bald hoͤren wirdt) in groſſes Leyd verkehret ward. Jn dem/ weil der Herꝛ Ribald begerte/ alle Wahr/
Proviant vnd Kriegs[r]uͤſtung auß dem Schiff zuladen/ befahl er die Tieffe deß Waſſers zuerforſchen/
vnd da man das Waſſer zu ſeicht befunden/ daß es die groͤſſeſte Schiff nicht ertragen mochte/ wurden nur
die drey geringſten hinan gefuͤhret/ vnder welchen das groͤſſeſte la Perle genandt/ ſein Sohn Jacob Ribald
vnter Haͤnden hatte. Die andern vier groͤſten Schiff/ waren ein gantze Meil Wegs weit/ vom Land geaͤn-
ckert/ vnd wurden mit Nachen außgeleert.

Vngefehr ſieben oder acht Tag nach deß Herꝛn Ribalds Ankunfft/ nach dem alle Edel-Kriegs- vnd
Schiffleute/ wenig außgenommen/ ſo zu Verwahrung der groſſen Schiff gelaſſen worden/ auffs Land
kommen/ vnd berahtſchlageten/ wie man zu jhrer Verwahrung die Haͤuſer vnd das Schloß widerumb
erbawen moͤchte/ wurden etliche Kriegsknecht/ in dem ſie am Vffer ſpatzieren giengen/ gewahr/ daß vmb
Sechs
Spaniſche
Schiff ver-
jagen die
vier Fran-
tzoͤſiſchen.
vier Nachmittag/ ſechs andere Schiff zu den Frautzoͤſiſchen vier Schiffen ankamen/ vnnd bey jhnen die
Ancker außwuͤrffen/ welches dann dem Herꝛn Ribald alsbald angezeiget ward. Die vier Schiff aber/ als
ſie vermerckten/ daß die ſechs Schiff Spaniſch waren/ hauweten die Anckerſeil alsbald ab/ ſpanneten alle
Segel auß/ vnd flohen eylendts davon. Wie die Spaniſchen das erſahen/ eyleten ſie jnen alſobald nach/
weil aber die vier Schiff mit beſſern Segeln verſehen/ als die ſechs/ kondten ſie dieſelbigen nicht erreichen.
Dieſes alles ſahe Herꝛ Ribald/ vnd ſtund in groſſen ſorgen/ vnd ließ dieſelbige Nacht in die 600. Kriegs-
knecht an dem Vfer Wacht halten/ damit/ wo es noͤhtig were/ ſie bald in die Schiff ſteigen koͤndten/ darzu
Die Fran-
tzoͤſiſche
Schiff kom-
men
wider.
ſie dann gantz willig waren. Den andern Tag gegen Mittag/ kamen ſie allgemach/ eins nach dem an-
dern/ vnd das groͤſſeſte Dreyfaltigkeit genandt/ am erſten wider/ vnd gaben Zeichen/ daß man zu jhnen
kommen ſolte. Dieweil aber der Herꝛ Ribald jhnen nicht trawete/ vnd vermeynete/ daß die Spanier jhnen
die Schiff abgejagt/ ſchrieb Capitaͤn Coſſet einen Brieff an Herꝛn Ribalden/ deß Jnhalts/ Herꝛ Ribald
Capitaͤn
Coſſets
Bericht.
geſtern vmb die vier Vhr Nachmittag/ ſeynd vns acht Hiſpaniſche Schiff ins Geſicht kommen/ deren
ſechs jhre Ancker bey den vnſern eingeworffen/ da wir aber gemercket/ daß ſie Spanier waren/ haben wir die
Seil an vnſern Anckern abgehawen/ vnd davon geſchiffet/ darauff haben ſie alsbald jhre Segel außge-
ſpannen/ vns die gantze Nacht nachgefahren/ vnnd viel Geſchuͤtz auff vns loß geſchoſſen. Da ſie aber ge-
ſehen/ daß ſie vns nicht erreichen koͤnnen/ ſeynd ſie drundten/ vngefehr fuͤnff oder ſechs Meil Wegs außge-
ſtiegen/ vnd haben auß jhren Schiffen ein groſſe Menge ſchwartze Mohren/ ſo da Schauffel vnd Hau-
wen trugen/ herauß gefuͤhrt: Vber welchem Handel jr/ nach ewerer Fuͤrſichtigkeit/ wol werdet wiſſen Rahts
zupflegen.

Nach Verleſung dieſes Brieffs/ ließ Herꝛ Ribaldt/ die fuͤrnembſten der ſeinigen/ vnter welchen
dreyſſig Hauptleut/ viel vom Adel vnnd Commiſſarien vnd andere Befelchhaber waren/ zuſammen be-
Rahtſchlaͤ-
ge der
Frantzoſen
wider die
Spanier.
ruffen/ vnd berahtſchlaget mit jhnen/ wie dieſe Ding anzugreiffen. Der verſtaͤndigſte Hauff ſahe es fuͤr
gut an/ weil dieſe Landtſchafft nit vnter der Spaniſchen Iuriſdiction vnd jhr Graͤntzen ſeyen wol 3. oder
400. Meil von dannen/ ſo ſolte man mit erſter Gelegenheit/ das Schloß widerumb erbauwen/ vnnd feſt
machen/ ſo koͤndte man den Spaniern deſto beſſer begegnen. Da nun der Herꝛ Ribaldt aller Meynung
angehoͤret/ bat er die ſeinige/ jhn auch zuvernehmen/ vnd zeiget vnder andern an/ wie er vor ſeinem Ab-
ſchied auß Franckreich/ von dem Herꝛn Admiral Brieff empfangen/ in welchen er mit ſeiner eygenen

Hand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0361" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Frantzo&#x017F;en<lb/>
zu Hu&#x0364;lff.</note><hi rendition="#aq">Laudonniere</hi> &#x017F;einer Schiff eins vmb ein zimlichen Werth/ dergleichen auch etliche Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er voll Meels/<lb/>
vnnd etliche Tonnen Bonen vnd Erb&#x017F;en/ darfu&#x0364;r er etliche Stu&#x0364;ck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zu Pfand nam/ vnnd wider<lb/>
von dannen zog. De&#x017F;&#x017F;en wurden die Frantzo&#x017F;en gantz ho&#x0364;chlich erfrewet/ vnd demnach jhr Schiff ge-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert vnd außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ beraht&#x017F;chlageten &#x017F;ie &#x017F;ich/ jr Schloß/ ehe &#x017F;ie von dannen zo&#x0364;gen/ niderzurei&#x017F;&#x017F;en/ auß<lb/><note place="left">Das &#x017F;chloß<lb/>
wirdt vor<lb/>
jhrer Ab-<lb/>
fahrt nider<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en.</note>zweyen Vr&#x017F;achen/ er&#x017F;tlich/ daß es den Spaniern/ welche dahin kommen wolten/ wie man de&#x017F;&#x017F;en genug&#x017F;ame<lb/>
Zeitung bekommen/ wider die Frantzo&#x017F;en nicht dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ &#x017F;o es &#x017F;ich begebe/ daß &#x017F;ie etwan dermal<lb/>
eins wider dahin ka&#x0364;men/ vnd dann/ daß auch der <hi rendition="#aq">Saturiova</hi> es nach jhrem Ab&#x017F;cheyd nicht leer fu&#x0364;nde/ vnd<lb/>
einnehme. Ward al&#x017F;o das Schloß von jhnen nidergeri&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffart Hauptman Johan Ribalds in</hi><lb/>
Floridam/ im Jahr Chri&#x017F;ti 1565.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem &#x017F;ie nun auff die Heimfahrt gantz fertig/ vnnd mehr dann drey Wochen auff guten<lb/>
Wind gewartet/ da kam vber all jhre Hoffnung ein Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Armada von &#x017F;ieben Schif-<lb/><note place="left">Hauptman<lb/>
Johan Ri-<lb/>
bald kompt<lb/>
an Her&#xA75B;n<lb/>
Laudon-<lb/>
niere &#x017F;tat.</note>fen/ vber welche der Hauptman Johan Ribald/ ein beru&#x0364;hmbter/ vnd mit vielen Tugenden gezier-<lb/>
ter Mann/ zum Ober&#x017F;ten verordnet/ vnd abgefertiget war/ daß er an &#x017F;tat deß Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Laudonniere</hi> allda<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd vollends die Ding/ &#x017F;o der Ko&#x0364;nig hatte anfangen la&#x017F;&#x017F;en/ zu End fu&#x0364;hren &#x017F;olte. Vber die&#x017F;e vnver&#x017F;ehe-<lb/>
ne Hu&#x0364;lff/ wurden &#x017F;ie ho&#x0364;chlichen erfreuwet. Vnd nach dem der Her&#xA75B; Ribald mit &#x017F;einen Hauptleuten vnd<lb/>
andern Her&#xA75B;en auß dem Schiff ge&#x017F;tiegen/ that er zu Gott ein Danck&#x017F;agung/ daß er jhn vnd die &#x017F;einigen<lb/>
fu&#x0364;r aller Gefahr behu&#x0364;ttet/ vnd fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und dahin kommen la&#x017F;&#x017F;en/ daß er auch die&#x017F;e noch lebendig ge-<lb/>
funden/ vnd jhnen behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ von denen er die Zeitung bekommen hette/ daß &#x017F;ie alle todt weren.<lb/><note place="left">Kompt<lb/>
den andern<lb/>
Frantzo&#x017F;en<lb/>
zu hu&#x0364;lff.</note>Hernach erzeigte er &#x017F;ich mit den Seinen gegen die andere Frantzo&#x017F;en gantz freygebig/ theylet jnen Proviant<lb/>
vnd allerley Notturfft williglich mit/ vnd beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle/ jhren Freundten/ Blutsverwandten vnd<lb/>
Landsleuten allen fr<supplied>e</supplied>undtlichen Willen zuerzeigen/ al&#x017F;o/ daß alles voll Frewde war. Welche aber (wie<lb/>
man bald ho&#x0364;ren wirdt) in gro&#x017F;&#x017F;es Leyd verkehret ward. Jn dem/ weil der Her&#xA75B; Ribald begerte/ alle Wahr/<lb/>
Proviant vnd Kriegs<supplied>r</supplied>u&#x0364;&#x017F;tung auß dem Schiff zuladen/ befahl er die Tieffe deß Wa&#x017F;&#x017F;ers zuerfor&#x017F;chen/<lb/>
vnd da man das Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;eicht befunden/ daß es die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Schiff nicht ertragen mochte/ wurden nur<lb/>
die drey gering&#x017F;ten hinan gefu&#x0364;hret/ vnder welchen das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#aq">la Perle</hi> genandt/ &#x017F;ein Sohn Jacob Ribald<lb/>
vnter Ha&#x0364;nden hatte. Die andern vier gro&#x0364;&#x017F;ten Schiff/ waren ein gantze Meil Wegs weit/ vom Land gea&#x0364;n-<lb/>
ckert/ vnd wurden mit Nachen außgeleert.</p><lb/>
          <p>Vngefehr &#x017F;ieben oder acht Tag nach deß Her&#xA75B;n Ribalds Ankunfft/ nach dem alle Edel-Kriegs- vnd<lb/>
Schiffleute/ wenig außgenommen/ &#x017F;o zu Verwahrung der gro&#x017F;&#x017F;en Schiff gela&#x017F;&#x017F;en worden/ auffs Land<lb/>
kommen/ vnd beraht&#x017F;chlageten/ wie man zu jhrer Verwahrung die Ha&#x0364;u&#x017F;er vnd das Schloß widerumb<lb/>
erbawen mo&#x0364;chte/ wurden etliche Kriegsknecht/ in dem &#x017F;ie am Vffer &#x017F;patzieren giengen/ gewahr/ daß vmb<lb/><note place="left">Sechs<lb/>
Spani&#x017F;che<lb/>
Schiff ver-<lb/>
jagen die<lb/>
vier Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen.</note>vier Nachmittag/ &#x017F;echs andere Schiff zu den Frautzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen vier Schiffen ankamen/ vnnd bey jhnen die<lb/>
Ancker außwu&#x0364;rffen/ welches dann dem Her&#xA75B;n Ribald alsbald angezeiget ward. Die vier Schiff aber/ als<lb/>
&#x017F;ie vermerckten/ daß die &#x017F;echs Schiff Spani&#x017F;ch waren/ hauweten die Ancker&#x017F;eil alsbald ab/ &#x017F;panneten alle<lb/>
Segel auß/ vnd flohen eylendts davon. Wie die Spani&#x017F;chen das er&#x017F;ahen/ eyleten &#x017F;ie jnen al&#x017F;obald nach/<lb/>
weil aber die vier Schiff mit be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#fr">S</hi>egeln ver&#x017F;ehen/ als die &#x017F;echs/ kondten &#x017F;ie die&#x017F;elbigen nicht erreichen.<lb/>
Die&#x017F;es alles &#x017F;ahe Her&#xA75B; Ribald/ vnd &#x017F;tund in gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;orgen/ vnd ließ die&#x017F;elbige Nacht in die 600. Kriegs-<lb/>
knecht an dem Vfer Wacht halten/ damit/ wo es no&#x0364;htig were/ &#x017F;ie bald in die Schiff &#x017F;teigen ko&#x0364;ndten/ darzu<lb/><note place="left">Die Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Schiff <choice><orig>kom<lb/>
men</orig><reg>kom-<lb/>
men</reg></choice> wider.</note>&#x017F;ie dann gantz willig waren. Den andern Tag gegen Mittag/ kamen &#x017F;ie allgemach/ eins nach dem an-<lb/>
dern/ vnd das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Dreyfaltigkeit genandt/ am er&#x017F;ten wider/ vnd gaben Zeichen/ daß man zu jhnen<lb/>
kommen &#x017F;olte. Dieweil aber der Her&#xA75B; Ribald jhnen nicht trawete/ vnd vermeynete/ daß die Spanier jhnen<lb/>
die Schiff abgejagt/ &#x017F;chrieb Capita&#x0364;n Co&#x017F;&#x017F;et einen Brieff an Her&#xA75B;n Ribalden/ deß Jnhalts/ Her&#xA75B; Ribald<lb/><note place="left">Capita&#x0364;n<lb/>
Co&#x017F;&#x017F;ets<lb/>
Bericht.</note>ge&#x017F;tern vmb die vier Vhr Nachmittag/ &#x017F;eynd vns acht Hi&#x017F;pani&#x017F;che Schiff ins Ge&#x017F;icht kommen/ deren<lb/>
&#x017F;echs jhre Ancker bey den vn&#x017F;ern eingeworffen/ da wir aber gemercket/ daß &#x017F;ie Spanier waren/ haben wir die<lb/>
Seil an vn&#x017F;ern Anckern abgehawen/ vnd davon ge&#x017F;chiffet/ darauff haben &#x017F;ie alsbald jhre Segel außge-<lb/>
&#x017F;pannen/ vns die gantze Nacht nachgefahren/ vnnd viel Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff vns loß ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Da &#x017F;ie aber ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie vns nicht erreichen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;eynd &#x017F;ie drundten/ vngefehr fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs Meil Wegs außge-<lb/>
&#x017F;tiegen/ vnd haben auß jhren Schiffen ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge &#x017F;chwartze Mohren/ &#x017F;o da Schauffel vnd Hau-<lb/>
wen trugen/ herauß gefu&#x0364;hrt: Vber welchem Handel jr/ nach ewerer Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ wol werdet wi&#x017F;&#x017F;en Rahts<lb/>
zupflegen.</p><lb/>
          <p>Nach Verle&#x017F;ung die&#x017F;es Brieffs/ ließ Her&#xA75B; Ribaldt/ die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten der &#x017F;einigen/ vnter welchen<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig Hauptleut/ viel vom Adel vnnd Commi&#x017F;&#x017F;arien vnd andere Befelchhaber waren/ zu&#x017F;ammen be-<lb/><note place="left">Raht&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge der<lb/>
Frantzo&#x017F;en<lb/>
wider die<lb/>
Spanier.</note>ruffen/ vnd beraht&#x017F;chlaget mit jhnen/ wie die&#x017F;e Ding anzugreiffen. Der ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te Hauff &#x017F;ahe es fu&#x0364;r<lb/>
gut an/ weil die&#x017F;e Landt&#x017F;chafft nit vnter der Spani&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Iuri&#x017F;diction</hi> vnd jhr Gra&#x0364;ntzen &#x017F;eyen wol 3. oder<lb/>
400. Meil von dannen/ &#x017F;o &#x017F;olte man mit er&#x017F;ter Gelegenheit/ das Schloß widerumb erbauwen/ vnnd fe&#x017F;t<lb/>
machen/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte man den Spaniern de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er begegnen. Da nun der Her&#xA75B; Ribaldt aller Meynung<lb/>
angeho&#x0364;ret/ bat er die &#x017F;einige/ jhn auch zuvernehmen/ vnd zeiget vnder andern an/ wie er vor &#x017F;einem Ab-<lb/>
&#x017F;chied auß Franckreich/ von dem Her&#xA75B;n Admiral Brieff empfangen/ in welchen er mit &#x017F;einer eygenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0361] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Laudonniere ſeiner Schiff eins vmb ein zimlichen Werth/ dergleichen auch etliche Faͤſſer voll Meels/ vnnd etliche Tonnen Bonen vnd Erbſen/ darfuͤr er etliche Stuͤck Geſchuͤtz zu Pfand nam/ vnnd wider von dannen zog. Deſſen wurden die Frantzoſen gantz hoͤchlich erfrewet/ vnd demnach jhr Schiff ge- beſſert vnd außgeruͤſtet/ berahtſchlageten ſie ſich/ jr Schloß/ ehe ſie von dannen zoͤgen/ niderzureiſſen/ auß zweyen Vrſachen/ erſtlich/ daß es den Spaniern/ welche dahin kommen wolten/ wie man deſſen genugſame Zeitung bekommen/ wider die Frantzoſen nicht dienſtlich ſeyn moͤchte/ ſo es ſich begebe/ daß ſie etwan dermal eins wider dahin kaͤmen/ vnd dann/ daß auch der Saturiova es nach jhrem Abſcheyd nicht leer fuͤnde/ vnd einnehme. Ward alſo das Schloß von jhnen nidergeriſſen. Frantzoſen zu Huͤlff. Das ſchloß wirdt vor jhrer Ab- fahrt nider geriſſen. Frantzoͤſiſche Schiffart Hauptman Johan Ribalds in Floridam/ im Jahr Chriſti 1565. NAchdem ſie nun auff die Heimfahrt gantz fertig/ vnnd mehr dann drey Wochen auff guten Wind gewartet/ da kam vber all jhre Hoffnung ein Frantzoͤſiſche Armada von ſieben Schif- fen/ vber welche der Hauptman Johan Ribald/ ein beruͤhmbter/ vnd mit vielen Tugenden gezier- ter Mann/ zum Oberſten verordnet/ vnd abgefertiget war/ daß er an ſtat deß Herꝛn Laudonniere allda ſeyn/ vnd vollends die Ding/ ſo der Koͤnig hatte anfangen laſſen/ zu End fuͤhren ſolte. Vber dieſe vnverſehe- ne Huͤlff/ wurden ſie hoͤchlichen erfreuwet. Vnd nach dem der Herꝛ Ribald mit ſeinen Hauptleuten vnd andern Herꝛen auß dem Schiff geſtiegen/ that er zu Gott ein Danckſagung/ daß er jhn vnd die ſeinigen fuͤr aller Gefahr behuͤttet/ vnd friſch vnd geſund dahin kommen laſſen/ daß er auch dieſe noch lebendig ge- funden/ vnd jhnen behuͤlfflich ſeyn moͤchte/ von denen er die Zeitung bekommen hette/ daß ſie alle todt weren. Hernach erzeigte er ſich mit den Seinen gegen die andere Frantzoſen gantz freygebig/ theylet jnen Proviant vnd allerley Notturfft williglich mit/ vnd beflieſſen ſich alle/ jhren Freundten/ Blutsverwandten vnd Landsleuten allen freundtlichen Willen zuerzeigen/ alſo/ daß alles voll Frewde war. Welche aber (wie man bald hoͤren wirdt) in groſſes Leyd verkehret ward. Jn dem/ weil der Herꝛ Ribald begerte/ alle Wahr/ Proviant vnd Kriegsruͤſtung auß dem Schiff zuladen/ befahl er die Tieffe deß Waſſers zuerforſchen/ vnd da man das Waſſer zu ſeicht befunden/ daß es die groͤſſeſte Schiff nicht ertragen mochte/ wurden nur die drey geringſten hinan gefuͤhret/ vnder welchen das groͤſſeſte la Perle genandt/ ſein Sohn Jacob Ribald vnter Haͤnden hatte. Die andern vier groͤſten Schiff/ waren ein gantze Meil Wegs weit/ vom Land geaͤn- ckert/ vnd wurden mit Nachen außgeleert. Hauptman Johan Ri- bald kompt an Herꝛn Laudon- niere ſtat. Kompt den andern Frantzoſen zu huͤlff. Vngefehr ſieben oder acht Tag nach deß Herꝛn Ribalds Ankunfft/ nach dem alle Edel-Kriegs- vnd Schiffleute/ wenig außgenommen/ ſo zu Verwahrung der groſſen Schiff gelaſſen worden/ auffs Land kommen/ vnd berahtſchlageten/ wie man zu jhrer Verwahrung die Haͤuſer vnd das Schloß widerumb erbawen moͤchte/ wurden etliche Kriegsknecht/ in dem ſie am Vffer ſpatzieren giengen/ gewahr/ daß vmb vier Nachmittag/ ſechs andere Schiff zu den Frautzoͤſiſchen vier Schiffen ankamen/ vnnd bey jhnen die Ancker außwuͤrffen/ welches dann dem Herꝛn Ribald alsbald angezeiget ward. Die vier Schiff aber/ als ſie vermerckten/ daß die ſechs Schiff Spaniſch waren/ hauweten die Anckerſeil alsbald ab/ ſpanneten alle Segel auß/ vnd flohen eylendts davon. Wie die Spaniſchen das erſahen/ eyleten ſie jnen alſobald nach/ weil aber die vier Schiff mit beſſern Segeln verſehen/ als die ſechs/ kondten ſie dieſelbigen nicht erreichen. Dieſes alles ſahe Herꝛ Ribald/ vnd ſtund in groſſen ſorgen/ vnd ließ dieſelbige Nacht in die 600. Kriegs- knecht an dem Vfer Wacht halten/ damit/ wo es noͤhtig were/ ſie bald in die Schiff ſteigen koͤndten/ darzu ſie dann gantz willig waren. Den andern Tag gegen Mittag/ kamen ſie allgemach/ eins nach dem an- dern/ vnd das groͤſſeſte Dreyfaltigkeit genandt/ am erſten wider/ vnd gaben Zeichen/ daß man zu jhnen kommen ſolte. Dieweil aber der Herꝛ Ribald jhnen nicht trawete/ vnd vermeynete/ daß die Spanier jhnen die Schiff abgejagt/ ſchrieb Capitaͤn Coſſet einen Brieff an Herꝛn Ribalden/ deß Jnhalts/ Herꝛ Ribald geſtern vmb die vier Vhr Nachmittag/ ſeynd vns acht Hiſpaniſche Schiff ins Geſicht kommen/ deren ſechs jhre Ancker bey den vnſern eingeworffen/ da wir aber gemercket/ daß ſie Spanier waren/ haben wir die Seil an vnſern Anckern abgehawen/ vnd davon geſchiffet/ darauff haben ſie alsbald jhre Segel außge- ſpannen/ vns die gantze Nacht nachgefahren/ vnnd viel Geſchuͤtz auff vns loß geſchoſſen. Da ſie aber ge- ſehen/ daß ſie vns nicht erreichen koͤnnen/ ſeynd ſie drundten/ vngefehr fuͤnff oder ſechs Meil Wegs außge- ſtiegen/ vnd haben auß jhren Schiffen ein groſſe Menge ſchwartze Mohren/ ſo da Schauffel vnd Hau- wen trugen/ herauß gefuͤhrt: Vber welchem Handel jr/ nach ewerer Fuͤrſichtigkeit/ wol werdet wiſſen Rahts zupflegen. Sechs Spaniſche Schiff ver- jagen die vier Fran- tzoͤſiſchen. Die Fran- tzoͤſiſche Schiff kom men wider. Capitaͤn Coſſets Bericht. Nach Verleſung dieſes Brieffs/ ließ Herꝛ Ribaldt/ die fuͤrnembſten der ſeinigen/ vnter welchen dreyſſig Hauptleut/ viel vom Adel vnnd Commiſſarien vnd andere Befelchhaber waren/ zuſammen be- ruffen/ vnd berahtſchlaget mit jhnen/ wie dieſe Ding anzugreiffen. Der verſtaͤndigſte Hauff ſahe es fuͤr gut an/ weil dieſe Landtſchafft nit vnter der Spaniſchen Iuriſdiction vnd jhr Graͤntzen ſeyen wol 3. oder 400. Meil von dannen/ ſo ſolte man mit erſter Gelegenheit/ das Schloß widerumb erbauwen/ vnnd feſt machen/ ſo koͤndte man den Spaniern deſto beſſer begegnen. Da nun der Herꝛ Ribaldt aller Meynung angehoͤret/ bat er die ſeinige/ jhn auch zuvernehmen/ vnd zeiget vnder andern an/ wie er vor ſeinem Ab- ſchied auß Franckreich/ von dem Herꝛn Admiral Brieff empfangen/ in welchen er mit ſeiner eygenen Hand Rahtſchlaͤ- ge der Frantzoſen wider die Spanier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/361
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/361>, abgerufen am 21.02.2019.