Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
Seyen demnach alle auff eine so grausame vnd erschreckliche weise/ wider zugesagte Trew vnd Glau-
ben also erschlagen worden/ biß auff drey Spielleut von Diepen/ damit sie jhnen zam Tantz spieleten/
vnd der Schiffmann/ so dieses alles erzehlet/ welcher auff nachfolgende weise davon kommen. Nemlich/
weil er auch einer aus der Zahl mit stricken zusammen gebunden/ vnd zum Todtvervrtheilet worden/
hab er neben den andern/ etliche aber doch nicht tödtliche streiche bekommen/ sondern nur dadurch seiner
sinne beraubet worden/ seyen drey seiner Mitgesellen nidergeschlagen/ auff jhn gefallen/ daß man jhn
auch todt geschetzet/ Demnach weren die Spanier willens gewesen/ einen grossen hauffen Holtzes zu-
sammen zutragen/ vnd die Todten allesampt auff einen hanffen zuverbrennen/ dieweil sie aber die Nacht
vberfallen/ hätten sie es biß auff den nachfolgenden Tag auffgeschoben.

Wie es den
Schiffmann
als er sich
entlediget/
ergangen.

Da nun des Nachts die erschlagenen Leichnam auff der Erden gelegen/ sey der Schiffmann/ so
nur betaubt were worden/ widerumb zu sich selbst kommen/ vnd nach dem er sich besonnen/ daß er ein
Messerlein in einer hültzern scheiden bey jhm gehabt/ hab er sich so lang hin vnd her geweltzet/ biß er das-
selbige außziehen können/ vnd sich von den andern loß geschnitten/ hernach sey er drey gantzer Tag gerei-
set/ biß er vber vierzig Meilwegs zu einem König kommen/ bey dem er acht Monat verborgen geblieben.

Nach derselbigen zeit seyen die Spanier in Erfahrung kommen/ wie etliche Frantzosen entlauf-
fen/ vnd hin vnd wider in der Provintz zerstrewet weren. Da sich nun der Spanische Oberste besorgete/
sie möchten sich zu den Jndianern schlagen/ vnd jhm schaden zuthun heimlich vnterstehen/ hab er den be-
nachbarten Königen gedräwet/ sie solten jhm die Frantzosen folgen lassen/ vnd were er also von einem
Könige zum andern kommen/ deren keiner aber jhn aus Forcht für den Spaniern bey sich behalten wol-
len/ vnd sey endlich in der Spanier Hände gerathen/ auff das Schloß gebracht/ vnd aus bitt eines
Kriegsknechts beym Leben erhalten/ vnd für einen leibeigenen Knecht ein Jahr lang dienen müssen/ dar-
nach sey er in die Jnsul Cuba/ vnd in den Hafen Havana geschickt/ vnd neben einem Edelmann Pom-
pierre in die Eisen geschlagen/ folgends aber beyde verkaufft/ vnd in Portugal geführet worden. Die-
weil aber das schiff/ darinnen sie gewesen/ ein ander Frantzösisch schiff (welches Oberster Bontemps ge-
nandt) vnd aus dem Frantzösischen Hafen kommen/ angetroffen/ vnd zu beyden seiten zimlich scharmü-
tzelt/ hätten letztlich die Frantzosen die oberhand behalten/ das schiff erobert/ die Gefangene ledig ge-
macht/ vnd widerumb in Franckreich geführet.

Da nun diese erbärmliche Zeitung in Franckreich an der erschlagenen Freunde vnd Verwandten
gelangete/ supplicirten sie gantz demütiglich an König Carln den neunden/ vnd ruffeten jhn wider diese
Mörder zur Raach vmb Hülffe an/ da aber der König etwas lang damit verzog/ hat jhm der Oberste
Gourguesius solche Raach vorgenommen/ vnd volnzogen/ aber wenig Dancks beym König damit
verdienet/ wie wir aus nachfolgender Historien vernehmen werden.

Frantzösische Schiffart Gourguesij in Floridam/
Anno Christi 1567.

NAch dem nun Gourguesius ein Oberster vnd Edler aus Bourdeaux/ jhm fürgenommen/ die
Vnbilligkeit vnd Schmach/ so seinem Geschlecht vnd Freunden von den Spaniern widerfah-
ren/ zurächen: Entlehnet er von seinen Freunden vnd Verwandten etlich Gelt/ verkauffte auch
ein gut theil seiner Güter/ damit er jhm etliche zimliche schiff zurüstete/ dieselbige mit Proviant vnd an-
derer Nothdurfft versahe/ in die er auch hundert vnd funffzig Knecht/ sampt achtzig Schiffleuten/ vn-
ter einem Obersten/ seinem Verwandten/ mit Namen Casenovo vnd Francisco von Burdigal/ der
Schiffleut Patron/ ordnete.

Abfahrt.

Darnach/ als er denn 22. Augusti des 1567. Jahrs abfuhre/ durch widerwertige Winde hin vnd
wider ein zeitlang getrieben ward/ ist er endlich bey der Jnsul Cuba angeländet: Von dannen auch biß
Gourgue-
sius entde-
cket sein
Fürneh-
men.
an das Gebirg S. Anthonij/ als das ende derselbigen Jnsul kommen: Allda der Oberst Gourguesius
allererst sein Fürhaben/ welches er bißhero verhalten/ seinen Geferten offenbaret/ bat vnd vermahnet sie/
daß sie jhn/ als der jetzund seinen Feinden so nahe kommen/ auch mit allerhandt Nothdurfft versehen/
bey solcher guten Gelegenheit nicht verlassen wolten/ welches sie dann jhm alsobald mit gegebenen Tre-
wen schwuren vnd angelobten/ vnd das mit solcher begierde/ daß sie auch des Vollscheins nicht erwarte-
Ankunfft
iu Florida.
ten in dem Meer Bahamiae vberzusetzen/ seind derhalben auff Floridam so stracks zugesegelt/ daß sie die-
selbige in etlich wenig Tagen ersehen/ die Spanier aber/ so bald sie jhrer wahrgenommen/ gaben sie aus jh-
ren schantzen mit zwey grossen Stücken jhnen ein Zeichen/ hiemit sie zubegrüssen/ vnd vermeyneten/ daß
sie Freunde weren. Gourguesius ließ sie auff der Meynung/ vnd thät dergleichen/ damit er sie desto be-
Kriegslist.quemlicher vnversehens vberfallen vnd erlegen möchte/ Fuhr also fürüber/ vnd stellete sich/ als were er an-
derswohin zuschiffen gesinnet/ biß sie jhn aus dem Gesicht verlohren. Jn folgender Nacht aber darnach/
begab er sich zu Land/ 15. Frantzösische Meilweges von jhrer schantzen gegen dem Wasser Sequana.

Vnd nach dem er sahe das Gestad voll wilder Leut mit Bogen vnd Pfeilen gerüstet/ hat er neben
einem Zeichen des Friedens aus dem schiff auch seinen Trommeter zu jhnen geschickt/ der sie versicher-
te/ daß er anderer meynung nicht ankommen/ dann die Freundschafft vnd alte Bündniß der Frantzo-
sen mit jhnen zuernewern/ Welche Bottschafft dann der Trommeter/ der hiebevor auch in dieser Land-
schafft vnter Laudonnire gewohnet/ so wol verrichtet/ daß er von dem König Satouriova vber die Ver-

tröstung

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
Seyen demnach alle auff eine ſo grauſame vnd erſchreckliche weiſe/ wider zugeſagte Trew vnd Glau-
ben alſo erſchlagen worden/ biß auff drey Spielleut von Diepen/ damit ſie jhnen zam Tantz ſpieleten/
vnd der Schiffmann/ ſo dieſes alles erzehlet/ welcher auff nachfolgende weiſe davon kommen. Nemlich/
weil er auch einer aus der Zahl mit ſtricken zuſammen gebunden/ vnd zum Todtvervrtheilet worden/
hab er neben den andern/ etliche aber doch nicht toͤdtliche ſtreiche bekommen/ ſondern nur dadurch ſeiner
ſinne beraubet worden/ ſeyen drey ſeiner Mitgeſellen nidergeſchlagen/ auff jhn gefallen/ daß man jhn
auch todt geſchetzet/ Demnach weren die Spanier willens geweſen/ einen groſſen hauffen Holtzes zu-
ſammen zutragen/ vnd die Todten alleſampt auff einen hanffen zuverbrennen/ dieweil ſie aber die Nacht
vberfallen/ haͤtten ſie es biß auff den nachfolgenden Tag auffgeſchoben.

Wie es dẽ
Schiffmañ
als er ſich
entlediget/
ergangen.

Da nun des Nachts die erſchlagenen Leichnam auff der Erden gelegen/ ſey der Schiffmann/ ſo
nur betaubt were worden/ widerumb zu ſich ſelbſt kommen/ vnd nach dem er ſich beſonnen/ daß er ein
Meſſerlein in einer huͤltzern ſcheiden bey jhm gehabt/ hab er ſich ſo lang hin vnd her geweltzet/ biß er daſ-
ſelbige außziehen koͤnnen/ vnd ſich von den andern loß geſchnitten/ hernach ſey er drey gantzer Tag gerei-
ſet/ biß er vber vierzig Meilwegs zu einem Koͤnig kommen/ bey dem er acht Monat verborgen geblieben.

Nach derſelbigen zeit ſeyen die Spanier in Erfahrung kommen/ wie etliche Frantzoſen entlauf-
fen/ vnd hin vnd wider in der Provintz zerſtrewet weren. Da ſich nun der Spaniſche Oberſte beſorgete/
ſie moͤchten ſich zu den Jndianern ſchlagen/ vnd jhm ſchaden zuthun heimlich vnterſtehen/ hab er den be-
nachbarten Koͤnigen gedraͤwet/ ſie ſolten jhm die Frantzoſen folgen laſſen/ vnd were er alſo von einem
Koͤnige zum andern kommen/ deren keiner aber jhn aus Forcht fuͤr den Spaniern bey ſich behalten wol-
len/ vnd ſey endlich in der Spanier Haͤnde gerathen/ auff das Schloß gebracht/ vnd aus bitt eines
Kriegsknechts beym Leben erhalten/ vnd fuͤr einen leibeigenen Knecht ein Jahr lang dienen muͤſſen/ dar-
nach ſey er in die Jnſul Cuba/ vnd in den Hafen Havana geſchickt/ vnd neben einem Edelmann Pom-
pierꝛe in die Eiſen geſchlagen/ folgends aber beyde verkaufft/ vnd in Portugal gefuͤhret worden. Die-
weil aber das ſchiff/ darinnen ſie geweſen/ ein ander Frantzoͤſiſch ſchiff (welches Oberſter Bontemps ge-
nandt) vnd aus dem Frantzoͤſiſchen Hafen kommen/ angetroffen/ vnd zu beyden ſeiten zimlich ſcharmuͤ-
tzelt/ haͤtten letztlich die Frantzoſen die oberhand behalten/ das ſchiff erobert/ die Gefangene ledig ge-
macht/ vnd widerumb in Franckreich gefuͤhret.

Da nun dieſe erbaͤrmliche Zeitung in Franckreich an der erſchlagenen Freunde vnd Verwandten
gelangete/ ſupplicirten ſie gantz demuͤtiglich an Koͤnig Carln den neunden/ vnd ruffeten jhn wider dieſe
Moͤrder zur Raach vmb Huͤlffe an/ da aber der Koͤnig etwas lang damit verzog/ hat jhm der Oberſte
Gourgueſius ſolche Raach vorgenommen/ vnd volnzogen/ aber wenig Dancks beym Koͤnig damit
verdienet/ wie wir aus nachfolgender Hiſtorien vernehmen werden.

Frantzoͤſiſche Schiffart Gourgueſij in Floridam/
Anno Chriſti 1567.

NAch dem nun Gourgueſius ein Oberſter vnd Edler aus Bourdeaux/ jhm fuͤrgenommen/ die
Vnbilligkeit vnd Schmach/ ſo ſeinem Geſchlecht vnd Freunden von den Spaniern widerfah-
ren/ zuraͤchen: Entlehnet er von ſeinen Freunden vnd Verwandten etlich Gelt/ verkauffte auch
ein gut theil ſeiner Guͤter/ damit er jhm etliche zimliche ſchiff zuruͤſtete/ dieſelbige mit Proviant vnd an-
derer Nothdurfft verſahe/ in die er auch hundert vnd funffzig Knecht/ ſampt achtzig Schiffleuten/ vn-
ter einem Oberſten/ ſeinem Verwandten/ mit Namen Caſenovo vnd Franciſco von Burdigal/ der
Schiffleut Patron/ ordnete.

Abfahrt.

Darnach/ als er denn 22. Auguſti des 1567. Jahrs abfuhre/ durch widerwertige Winde hin vnd
wider ein zeitlang getrieben ward/ iſt er endlich bey der Jnſul Cuba angelaͤndet: Von dannen auch biß
Gourgue-
ſius entde-
cket ſein
Fuͤrneh-
men.
an das Gebirg S. Anthonij/ als das ende derſelbigen Jnſul kommen: Allda der Oberſt Gourgueſius
allererſt ſein Fuͤrhaben/ welches er bißhero verhalten/ ſeinen Geferten offenbaret/ bat vnd vermahnet ſie/
daß ſie jhn/ als der jetzund ſeinen Feinden ſo nahe kommen/ auch mit allerhandt Nothdurfft verſehen/
bey ſolcher guten Gelegenheit nicht verlaſſen wolten/ welches ſie dann jhm alſobald mit gegebenen Tre-
wen ſchwuren vnd angelobten/ vnd das mit ſolcher begierde/ daß ſie auch des Vollſcheins nicht erwarte-
Ankunfft
iu Florida.
ten in dem Meer Bahamiæ vberzuſetzen/ ſeind derhalben auff Floridam ſo ſtracks zugeſegelt/ daß ſie die-
ſelbige in etlich wenig Tagen erſehen/ die Spanier aber/ ſo bald ſie jhrer wahrgenom̃en/ gaben ſie aus jh-
ren ſchantzen mit zwey groſſen Stuͤcken jhnen ein Zeichen/ hiemit ſie zubegruͤſſen/ vnd vermeyneten/ daß
ſie Freunde weren. Gourgueſius ließ ſie auff der Meynung/ vnd thaͤt dergleichen/ damit er ſie deſto be-
Kriegsliſt.quemlicher vnverſehens vberfallen vnd erlegen moͤchte/ Fuhr alſo fuͤruͤber/ vñ ſtellete ſich/ als were er an-
derswohin zuſchiffen geſinnet/ biß ſie jhn aus dem Geſicht verlohren. Jn folgender Nacht aber darnach/
begab er ſich zu Land/ 15. Frantzoͤſiſche Meilweges von jhrer ſchantzen gegen dem Waſſer Sequana.

Vnd nach dem er ſahe das Geſtad voll wilder Leut mit Bogen vnd Pfeilen geruͤſtet/ hat er neben
einem Zeichen des Friedens aus dem ſchiff auch ſeinen Trommeter zu jhnen geſchickt/ der ſie verſicher-
te/ daß er anderer meynung nicht ankommen/ dann die Freundſchafft vnd alte Buͤndniß der Frantzo-
ſen mit jhnen zuernewern/ Welche Bottſchafft dann der Trommeter/ der hiebevor auch in dieſer Land-
ſchafft vnter Laudonnire gewohnet/ ſo wol verꝛichtet/ daß er von dem Koͤnig Satouriova vber die Ver-

troͤſtung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="340"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">S</hi>eyen demnach alle auff eine &#x017F;o grau&#x017F;ame vnd er&#x017F;chreckliche wei&#x017F;e/ wider zuge&#x017F;agte Trew vnd Glau-<lb/>
ben al&#x017F;o er&#x017F;chlagen worden/ biß auff drey Spielleut von Diepen/ damit &#x017F;ie jhnen zam Tantz &#x017F;pieleten/<lb/>
vnd der Schiffmann/ &#x017F;o die&#x017F;es alles erzehlet/ welcher auff nachfolgende wei&#x017F;e davon kommen. Nemlich/<lb/>
weil er auch einer aus der Zahl mit &#x017F;tricken zu&#x017F;ammen gebunden/ vnd zum Todtvervrtheilet worden/<lb/>
hab er neben den andern/ etliche aber doch nicht to&#x0364;dtliche &#x017F;treiche bekommen/ &#x017F;ondern nur dadurch &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;inne beraubet worden/ &#x017F;eyen drey &#x017F;einer Mitge&#x017F;ellen niderge&#x017F;chlagen/ auff jhn gefallen/ daß man jhn<lb/>
auch todt ge&#x017F;chetzet/ Demnach weren die Spanier willens gewe&#x017F;en/ einen gro&#x017F;&#x017F;en hauffen Holtzes zu-<lb/>
&#x017F;ammen zutragen/ vnd die Todten alle&#x017F;ampt auff einen hanffen zuverbrennen/ dieweil &#x017F;ie aber die Nacht<lb/>
vberfallen/ ha&#x0364;tten &#x017F;ie es biß auff den nachfolgenden Tag auffge&#x017F;choben.</p><lb/>
          <note place="left">Wie es de&#x0303;<lb/>
Schiffman&#x0303;<lb/>
als er &#x017F;ich<lb/>
entlediget/<lb/>
ergangen.</note>
          <p>Da nun des Nachts die er&#x017F;chlagenen Leichnam auff der Erden gelegen/ &#x017F;ey der Schiffmann/ &#x017F;o<lb/>
nur betaubt were worden/ widerumb zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kommen/ vnd nach dem er &#x017F;ich be&#x017F;onnen/ daß er ein<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;erlein in einer hu&#x0364;ltzern &#x017F;cheiden bey jhm gehabt/ hab er &#x017F;ich &#x017F;o lang hin vnd her geweltzet/ biß er da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige außziehen ko&#x0364;nnen/ vnd &#x017F;ich von den andern loß ge&#x017F;chnitten/ hernach &#x017F;ey er drey gantzer Tag gerei-<lb/>
&#x017F;et/ biß er vber vierzig Meilwegs zu einem Ko&#x0364;nig kommen/ bey dem er acht Monat verborgen geblieben.</p><lb/>
          <p>Nach der&#x017F;elbigen zeit &#x017F;eyen die Spanier in Erfahrung kommen/ wie etliche Frantzo&#x017F;en entlauf-<lb/>
fen/ vnd hin vnd wider in der Provintz zer&#x017F;trewet weren. Da &#x017F;ich nun der Spani&#x017F;che Ober&#x017F;te be&#x017F;orgete/<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;chten &#x017F;ich zu den Jndianern &#x017F;chlagen/ vnd jhm &#x017F;chaden zuthun heimlich vnter&#x017F;tehen/ hab er den be-<lb/>
nachbarten Ko&#x0364;nigen gedra&#x0364;wet/ &#x017F;ie &#x017F;olten jhm die Frantzo&#x017F;en folgen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd were er al&#x017F;o von einem<lb/>
Ko&#x0364;nige zum andern kommen/ deren keiner aber jhn aus Forcht fu&#x0364;r den Spaniern bey &#x017F;ich behalten wol-<lb/>
len/ vnd &#x017F;ey endlich in der Spanier <hi rendition="#fr">H</hi>a&#x0364;nde gerathen/ auff das Schloß gebracht/ vnd aus bitt eines<lb/>
Kriegsknechts beym Leben erhalten/ vnd fu&#x0364;r einen leibeigenen Knecht ein Jahr lang dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
nach &#x017F;ey er in die Jn&#x017F;ul Cuba/ vnd in den Hafen Havana ge&#x017F;chickt/ vnd neben einem Edelmann Pom-<lb/>
pier&#xA75B;e in die Ei&#x017F;en ge&#x017F;chlagen/ folgends aber beyde verkaufft/ vnd in Portugal gefu&#x0364;hret worden. Die-<lb/>
weil aber das &#x017F;chiff/ darinnen &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ ein ander Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chiff (welches Ober&#x017F;ter Bontemps ge-<lb/>
nandt) vnd aus dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#fr">H</hi>afen kommen/ angetroffen/ vnd zu beyden &#x017F;eiten zimlich &#x017F;charmu&#x0364;-<lb/>
tzelt/ ha&#x0364;tten letztlich die Frantzo&#x017F;en die oberhand behalten/ das &#x017F;chiff erobert/ die Gefangene ledig ge-<lb/>
macht/ vnd widerumb in Franckreich gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Da nun die&#x017F;e erba&#x0364;rmliche Zeitung in Franckreich an der er&#x017F;chlagenen Freunde vnd Verwandten<lb/>
gelangete/ <hi rendition="#aq">&#x017F;upplicirten</hi> &#x017F;ie gantz demu&#x0364;tiglich an Ko&#x0364;nig Carln den neunden/ vnd ruffeten jhn wider die&#x017F;e<lb/>
Mo&#x0364;rder zur Raach vmb <hi rendition="#fr">H</hi>u&#x0364;lffe an/ da aber der Ko&#x0364;nig etwas lang damit verzog/ hat jhm der Ober&#x017F;te<lb/>
Gourgue&#x017F;ius &#x017F;olche Raach vorgenommen/ vnd volnzogen/ aber wenig Dancks beym Ko&#x0364;nig damit<lb/>
verdienet/ wie wir aus nachfolgender Hi&#x017F;torien vernehmen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schiffart Gourgue&#x017F;ij in Floridam/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1567.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem nun Gourgue&#x017F;ius ein Ober&#x017F;ter vnd Edler aus Bourdeaux/ jhm fu&#x0364;rgenommen/ die<lb/>
Vnbilligkeit vnd Schmach/ &#x017F;o &#x017F;einem Ge&#x017F;chlecht vnd Freunden von den Spaniern widerfah-<lb/>
ren/ zura&#x0364;chen: Entlehnet er von &#x017F;einen Freunden vnd Verwandten etlich Gelt/ verkauffte auch<lb/>
ein gut theil &#x017F;einer Gu&#x0364;ter/ damit er jhm etliche zimliche &#x017F;chiff zuru&#x0364;&#x017F;tete/ die&#x017F;elbige mit Proviant vnd an-<lb/>
derer Nothdurfft ver&#x017F;ahe/ in die er auch hundert vnd funffzig Knecht/ &#x017F;ampt achtzig Schiffleuten/ vn-<lb/>
ter einem Ober&#x017F;ten/ &#x017F;einem Verwandten/ mit Namen Ca&#x017F;enovo vnd Franci&#x017F;co von Burdigal/ der<lb/>
Schiffleut Patron/ ordnete.</p><lb/>
          <note place="left">Abfahrt.</note>
          <p>Darnach/ als er denn 22. Augu&#x017F;ti des 1567. Jahrs abfuhre/ durch widerwertige Winde hin vnd<lb/>
wider ein zeitlang getrieben ward/ i&#x017F;t er endlich bey der Jn&#x017F;ul Cuba angela&#x0364;ndet: Von dannen auch biß<lb/><note place="left">Gourgue-<lb/>
&#x017F;ius entde-<lb/>
cket &#x017F;ein<lb/>
Fu&#x0364;rneh-<lb/>
men.</note>an das Gebirg S. Anthonij/ als das ende der&#x017F;elbigen Jn&#x017F;ul kommen: Allda der Ober&#x017F;t Gourgue&#x017F;ius<lb/>
allerer&#x017F;t &#x017F;ein Fu&#x0364;rhaben/ welches er bißhero verhalten/ &#x017F;einen Geferten offenbaret/ bat vnd vermahnet &#x017F;ie/<lb/>
daß &#x017F;ie jhn/ als der jetzund &#x017F;einen Feinden &#x017F;o nahe kommen/ auch mit allerhandt Nothdurfft ver&#x017F;ehen/<lb/>
bey &#x017F;olcher guten Gelegenheit nicht verla&#x017F;&#x017F;en wolten/ welches &#x017F;ie dann jhm al&#x017F;obald mit gegebenen Tre-<lb/>
wen &#x017F;chwuren vnd angelobten/ vnd das mit &#x017F;olcher begierde/ daß &#x017F;ie auch des Voll&#x017F;cheins nicht erwarte-<lb/><note place="left">Ankunfft<lb/>
iu Florida.</note>ten in dem Meer Bahami<hi rendition="#aq">æ</hi> vberzu&#x017F;etzen/ &#x017F;eind derhalben auff Floridam &#x017F;o &#x017F;tracks zuge&#x017F;egelt/ daß &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elbige in etlich wenig Tagen er&#x017F;ehen/ die Spanier aber/ &#x017F;o bald &#x017F;ie jhrer wahrgenom&#x0303;en/ gaben &#x017F;ie aus jh-<lb/>
ren &#x017F;chantzen mit zwey gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken jhnen ein Zeichen/ hiemit &#x017F;ie zubegru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd vermeyneten/ daß<lb/>
&#x017F;ie Freunde weren. Gourgue&#x017F;ius ließ &#x017F;ie auff der Meynung/ vnd tha&#x0364;t dergleichen/ damit er &#x017F;ie de&#x017F;to be-<lb/><note place="left">Kriegsli&#x017F;t.</note>quemlicher vnver&#x017F;ehens vberfallen vnd erlegen mo&#x0364;chte/ Fuhr al&#x017F;o fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ vn&#x0303; &#x017F;tellete &#x017F;ich/ als were er an-<lb/>
derswohin zu&#x017F;chiffen ge&#x017F;innet/ biß &#x017F;ie jhn aus dem Ge&#x017F;icht verlohren. Jn folgender Nacht aber darnach/<lb/>
begab er &#x017F;ich zu Land/ 15. Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Meilweges von jhrer &#x017F;chantzen gegen dem Wa&#x017F;&#x017F;er Sequana.</p><lb/>
          <p>Vnd nach dem er &#x017F;ahe das Ge&#x017F;tad voll wilder Leut mit Bogen vnd Pfeilen geru&#x0364;&#x017F;tet/ hat er neben<lb/>
einem Zeichen des Friedens aus dem &#x017F;chiff auch &#x017F;einen Trommeter zu jhnen ge&#x017F;chickt/ der &#x017F;ie ver&#x017F;icher-<lb/>
te/ daß er anderer meynung nicht ankommen/ dann die Freund&#x017F;chafft vnd alte Bu&#x0364;ndniß der Frantzo-<lb/>
&#x017F;en mit jhnen zuernewern/ Welche Bott&#x017F;chafft dann der Trommeter/ der hiebevor auch in die&#x017F;er Land-<lb/>
&#x017F;chafft vnter Laudonnire gewohnet/ &#x017F;o wol ver&#xA75B;ichtet/ daß er von dem Ko&#x0364;nig Satouriova vber die Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tro&#x0364;&#x017F;tung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0365] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Seyen demnach alle auff eine ſo grauſame vnd erſchreckliche weiſe/ wider zugeſagte Trew vnd Glau- ben alſo erſchlagen worden/ biß auff drey Spielleut von Diepen/ damit ſie jhnen zam Tantz ſpieleten/ vnd der Schiffmann/ ſo dieſes alles erzehlet/ welcher auff nachfolgende weiſe davon kommen. Nemlich/ weil er auch einer aus der Zahl mit ſtricken zuſammen gebunden/ vnd zum Todtvervrtheilet worden/ hab er neben den andern/ etliche aber doch nicht toͤdtliche ſtreiche bekommen/ ſondern nur dadurch ſeiner ſinne beraubet worden/ ſeyen drey ſeiner Mitgeſellen nidergeſchlagen/ auff jhn gefallen/ daß man jhn auch todt geſchetzet/ Demnach weren die Spanier willens geweſen/ einen groſſen hauffen Holtzes zu- ſammen zutragen/ vnd die Todten alleſampt auff einen hanffen zuverbrennen/ dieweil ſie aber die Nacht vberfallen/ haͤtten ſie es biß auff den nachfolgenden Tag auffgeſchoben. Da nun des Nachts die erſchlagenen Leichnam auff der Erden gelegen/ ſey der Schiffmann/ ſo nur betaubt were worden/ widerumb zu ſich ſelbſt kommen/ vnd nach dem er ſich beſonnen/ daß er ein Meſſerlein in einer huͤltzern ſcheiden bey jhm gehabt/ hab er ſich ſo lang hin vnd her geweltzet/ biß er daſ- ſelbige außziehen koͤnnen/ vnd ſich von den andern loß geſchnitten/ hernach ſey er drey gantzer Tag gerei- ſet/ biß er vber vierzig Meilwegs zu einem Koͤnig kommen/ bey dem er acht Monat verborgen geblieben. Nach derſelbigen zeit ſeyen die Spanier in Erfahrung kommen/ wie etliche Frantzoſen entlauf- fen/ vnd hin vnd wider in der Provintz zerſtrewet weren. Da ſich nun der Spaniſche Oberſte beſorgete/ ſie moͤchten ſich zu den Jndianern ſchlagen/ vnd jhm ſchaden zuthun heimlich vnterſtehen/ hab er den be- nachbarten Koͤnigen gedraͤwet/ ſie ſolten jhm die Frantzoſen folgen laſſen/ vnd were er alſo von einem Koͤnige zum andern kommen/ deren keiner aber jhn aus Forcht fuͤr den Spaniern bey ſich behalten wol- len/ vnd ſey endlich in der Spanier Haͤnde gerathen/ auff das Schloß gebracht/ vnd aus bitt eines Kriegsknechts beym Leben erhalten/ vnd fuͤr einen leibeigenen Knecht ein Jahr lang dienen muͤſſen/ dar- nach ſey er in die Jnſul Cuba/ vnd in den Hafen Havana geſchickt/ vnd neben einem Edelmann Pom- pierꝛe in die Eiſen geſchlagen/ folgends aber beyde verkaufft/ vnd in Portugal gefuͤhret worden. Die- weil aber das ſchiff/ darinnen ſie geweſen/ ein ander Frantzoͤſiſch ſchiff (welches Oberſter Bontemps ge- nandt) vnd aus dem Frantzoͤſiſchen Hafen kommen/ angetroffen/ vnd zu beyden ſeiten zimlich ſcharmuͤ- tzelt/ haͤtten letztlich die Frantzoſen die oberhand behalten/ das ſchiff erobert/ die Gefangene ledig ge- macht/ vnd widerumb in Franckreich gefuͤhret. Da nun dieſe erbaͤrmliche Zeitung in Franckreich an der erſchlagenen Freunde vnd Verwandten gelangete/ ſupplicirten ſie gantz demuͤtiglich an Koͤnig Carln den neunden/ vnd ruffeten jhn wider dieſe Moͤrder zur Raach vmb Huͤlffe an/ da aber der Koͤnig etwas lang damit verzog/ hat jhm der Oberſte Gourgueſius ſolche Raach vorgenommen/ vnd volnzogen/ aber wenig Dancks beym Koͤnig damit verdienet/ wie wir aus nachfolgender Hiſtorien vernehmen werden. Frantzoͤſiſche Schiffart Gourgueſij in Floridam/ Anno Chriſti 1567. NAch dem nun Gourgueſius ein Oberſter vnd Edler aus Bourdeaux/ jhm fuͤrgenommen/ die Vnbilligkeit vnd Schmach/ ſo ſeinem Geſchlecht vnd Freunden von den Spaniern widerfah- ren/ zuraͤchen: Entlehnet er von ſeinen Freunden vnd Verwandten etlich Gelt/ verkauffte auch ein gut theil ſeiner Guͤter/ damit er jhm etliche zimliche ſchiff zuruͤſtete/ dieſelbige mit Proviant vnd an- derer Nothdurfft verſahe/ in die er auch hundert vnd funffzig Knecht/ ſampt achtzig Schiffleuten/ vn- ter einem Oberſten/ ſeinem Verwandten/ mit Namen Caſenovo vnd Franciſco von Burdigal/ der Schiffleut Patron/ ordnete. Darnach/ als er denn 22. Auguſti des 1567. Jahrs abfuhre/ durch widerwertige Winde hin vnd wider ein zeitlang getrieben ward/ iſt er endlich bey der Jnſul Cuba angelaͤndet: Von dannen auch biß an das Gebirg S. Anthonij/ als das ende derſelbigen Jnſul kommen: Allda der Oberſt Gourgueſius allererſt ſein Fuͤrhaben/ welches er bißhero verhalten/ ſeinen Geferten offenbaret/ bat vnd vermahnet ſie/ daß ſie jhn/ als der jetzund ſeinen Feinden ſo nahe kommen/ auch mit allerhandt Nothdurfft verſehen/ bey ſolcher guten Gelegenheit nicht verlaſſen wolten/ welches ſie dann jhm alſobald mit gegebenen Tre- wen ſchwuren vnd angelobten/ vnd das mit ſolcher begierde/ daß ſie auch des Vollſcheins nicht erwarte- ten in dem Meer Bahamiæ vberzuſetzen/ ſeind derhalben auff Floridam ſo ſtracks zugeſegelt/ daß ſie die- ſelbige in etlich wenig Tagen erſehen/ die Spanier aber/ ſo bald ſie jhrer wahrgenom̃en/ gaben ſie aus jh- ren ſchantzen mit zwey groſſen Stuͤcken jhnen ein Zeichen/ hiemit ſie zubegruͤſſen/ vnd vermeyneten/ daß ſie Freunde weren. Gourgueſius ließ ſie auff der Meynung/ vnd thaͤt dergleichen/ damit er ſie deſto be- quemlicher vnverſehens vberfallen vnd erlegen moͤchte/ Fuhr alſo fuͤruͤber/ vñ ſtellete ſich/ als were er an- derswohin zuſchiffen geſinnet/ biß ſie jhn aus dem Geſicht verlohren. Jn folgender Nacht aber darnach/ begab er ſich zu Land/ 15. Frantzoͤſiſche Meilweges von jhrer ſchantzen gegen dem Waſſer Sequana. Gourgue- ſius entde- cket ſein Fuͤrneh- men. Ankunfft iu Florida. Kriegsliſt. Vnd nach dem er ſahe das Geſtad voll wilder Leut mit Bogen vnd Pfeilen geruͤſtet/ hat er neben einem Zeichen des Friedens aus dem ſchiff auch ſeinen Trommeter zu jhnen geſchickt/ der ſie verſicher- te/ daß er anderer meynung nicht ankommen/ dann die Freundſchafft vnd alte Buͤndniß der Frantzo- ſen mit jhnen zuernewern/ Welche Bottſchafft dann der Trommeter/ der hiebevor auch in dieſer Land- ſchafft vnter Laudonnire gewohnet/ ſo wol verꝛichtet/ daß er von dem Koͤnig Satouriova vber die Ver- troͤſtung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/365
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/365>, abgerufen am 14.08.2020.