Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil/
beleitet/ weil er den Wilden nicht gar wol trawete/ in guter Ordnung zu Land/ allda er auff allen stras-
Der Wil-
den Danck-
barkeit.
sen viel Wilden fand/ die jhn mit viel Gaben verehreten/ lobten vnd preiseten/ als einen Erlöser aller be-
nachbarten Länder.

Endlich/ als er zu den schiffen kam/ vnd dieselbige allerding zubereitet/ vnd zuschiffen fertig fand/
vermahnet er die Könige/ daß sie in dieser Freundschafft vnd Bündniß/ so sie mit dem Könige in
Franckreich auffgerichtet/ welcher sie auch wol wider alle Völcker beschirmen vnd vertretten würde/
steiff vnd bestendig verharreten/ Welches sie jhm alle zusagten/ vnd versprachen/ weyneten auch von
Hertzen vber seinem Abscheid/ vnd sonderlich Olotocara/ damit er sie aber tröstete/ verhieß er jhnen jn-
nerhalb zwölff Monschein wider zukommen/ vnd wie jhnen der König/ Volck/ Messer/ vnd viel andere
Geschenck vnd nothdürfftige dinge schicken würde.

Gourgue-
sius zeucht
wider in
Franck-
reich.

Derhalben/ als er sie von sich gelassen/ berufft er die seinen/ dancketen GOtt vmb die geschehene
ding/ vnd baten jhn/ daß er jhnen Glück zu jhrer Widerfarth verleyhen wolte/ vnd fuhren den dritten
May Anno 1568. von dannen/ vnd kamen in siebenzehen Tag eilff tausend Frantzösische Meilen/ vnd
endlich mit gutem Wind den sechsten Junij zu Rochelle an/ ohn einigen schaden vnd nachtheil/ außge-
nommen ein einiges Schiff vnd acht Personen/ so darinn waren/ mit etlichen vom Adel vnd andern/ so
im stürmen vnd Eroberung der schantzen vmbkommen waren.

Nach dem er aber von denen von Rochelle frölich vnd herrlich empfangen ward/ schiffet er ferner
auff Bourdeaux/ vnd von dannen auff der Post zu D. Moluno/ damit er jhn dieser Verrichtung ver-
ständigte.

Vnter deß aber kömpt das Geschrey/ wie die Spanier aller sachen/ so sich mit denen in Florida
Wird jhm
von den
Spaniern
nachgestel-
let.
zugetragen/ seyen verständiget worden/ vnd Gourguesius mit achtzehen schiffen zu Rochelle glück-
lich widerumb angelanget/ da vnterstunden jhn die Spanier auffzufangen in massen sie jhm dann biß
gen Blayam nachgehenget haben. Es war aber alles vergebens/ dann er jetzt zu Bourdeaux ankommen
war.

Von der zeit an/ als der Catholische König in Erfahrung gebracht/ daß Gourguesius nicht sey
gefangen worden/ hat er ein grosses Geld verheissen/ den jenigen/ so sein Haupt jhm praesentiren wür-
den/ vermahnet auch König Carln/ daß er den Thäter solcher greulichen That/ als ein Verbrecher des
Bunds zwischen jhnen/ gebürlicher weiß straffet.

Derhalben als er gen Pariß kommen/ sich dem König zu praesentiren, vnd jhm nicht allein die
glückliche schiffart erzehlet/ sondern auch darneben Mittel vnd Wege angezeiget/ wie er dieselbigen
Länder vnter seinen Gewalt möchte bringen/ dabey er willig sey/ Leib vnd Leben/ Hab vnd Gut auffzu-
Gourgue-
sius verdie-
net wenig
Dancks.
setzen/ vnd daran zustrecken/ Jst er so zweiffelhafftig empfangen worden/ daß er sich ein gute zeit hat müs-
sen heimlich halten am Hoffe zu Frothemega. Vnd wo jhm nicht vom Landpfleger Marigny/ in wel-
ches Behausung er ein zeitlang blieben/ vnd dem Rentmeister von Vacquieulx seinem standhafftigen
Freund geholffen worden/ were er in grosse Gefahr gerathen. Da er nun gesehen/ daß er so wenig
dancks verdienet/ hat er sich in Engelland gewandt/ vnd ist endlich im Jahr 1592. von der Königin zum
Admiral wider den König in Spanien erwehlet vnd geschickt worden.

Des Engelländischen hochberühmten Ritters Francisci Dra-
ckens/ erste Schiffart in die Sudsee/ vnd folgends vmb die gantze Welt/
Anno Christi 1577.

JM Jahr Christi 1577. den 15. Novembris/ ist der hochberühmte Englische Ritter Franciscus
Dracko/ sonderliche Ehr vnd Ruhm zu erlangen/ von Pleymouth/ mit fünff grossen vnd kleinen
schiffen/ vnd 164. von Adeln/ Soldaten vnd Schiffleuten abgefahren/ vnd seine Reise nach
Herr Drack
kan anfangs
nicht fort
kommen.
Alexandrien genommen/ Als jhm aber der Wind zuwider/ ward er getrungen/ des andern Tages mit
grosser Gefahr nach Falmylen zu segeln/ vnd meynete er nicht anders/ er müste in grossem Sturm vnd
Vngewitter/ alles/ beyde Menschen vnd Schiffe dahinden lassen/ Aber er ward sonderlich erhalten/
daß nur dem Admiral Schiff/ der Pellican genandt/ der Mastbaum abgehawen/ vnd das Schiff die
Muß wi-
der vmb-
kehren/ vnd
noch einmal
sich außrü-
sten.
Caput Can-
tine.

Magador.
Goldblumen an Strandt getrieben ward/ Damit er aber den empfangenen schaden wider ersetzete/
fuhr er wider zurück nach Pleymouth/ vnd verbesserte allda den zugestandenen Gebrechen.

Segelte darnach zum andernmal den dreyzehenden Decembris von dannen/ vnd kam auff den
25. desselben noch auff die Grentzen der Barbarey/ an Copo Cantin/ vnd als er an denselbigen Gesta-
den lang her schiffete/ fand er den 27. die Jnsul Magador/ vnd ein gantz bequeme Schifflände/ welche
vor aller Gefährligkeit versichert/ vnd leget sich allda für Ancker/ vnd dieweil er mit sich etliche Mate-
rien zu vier Pinassen/ mit genommen hatte/ wolte er derselben eine in dieser Jnsul auffschlagen/ vnd in
dem er damit im Werck war/ kamen die Einwohner ans Wasser/ mit einer Friedenfahn/ Also schicke-
te er sein Rennschifflein ans Land/ ließ einen von seinem Volck zum Geisel/ vnd etliche Einwohner ins
schiff kommen/ die gaben durch Deuten vnd Wincken so viel zuverstehen/ daß sie nechsten Tages et-
was Vorraths von Schafen/ Capaunen/ Hünern/ vnd dergleichen Speisen bringen wolten/ darauff
dann der Herr Dracko jhnen etlich Leinwath/ Schuhe vnd einen Speer verehrete/ welches sie mit son-

derm

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/
beleitet/ weil er den Wilden nicht gar wol trawete/ in guter Ordnung zu Land/ allda er auff allen ſtraſ-
Der Wil-
den Danck-
barkeit.
ſen viel Wilden fand/ die jhn mit viel Gaben verehreten/ lobten vnd preiſeten/ als einen Erloͤſer aller be-
nachbarten Laͤnder.

Endlich/ als er zu den ſchiffen kam/ vnd dieſelbige allerding zubereitet/ vnd zuſchiffen fertig fand/
vermahnet er die Koͤnige/ daß ſie in dieſer Freundſchafft vnd Buͤndniß/ ſo ſie mit dem Koͤnige in
Franckreich auffgerichtet/ welcher ſie auch wol wider alle Voͤlcker beſchirmen vnd vertretten wuͤrde/
ſteiff vnd beſtendig verharꝛeten/ Welches ſie jhm alle zuſagten/ vnd verſprachen/ weyneten auch von
Hertzen vber ſeinem Abſcheid/ vnd ſonderlich Olotocara/ damit er ſie aber troͤſtete/ verhieß er jhnen jn-
nerhalb zwoͤlff Monſchein wider zukommen/ vnd wie jhnen der Koͤnig/ Volck/ Meſſer/ vnd viel andere
Geſchenck vnd nothduͤrfftige dinge ſchicken wuͤrde.

Gourgue-
ſius zeucht
wider in
Franck-
reich.

Derhalben/ als er ſie von ſich gelaſſen/ berufft er die ſeinen/ dancketen GOtt vmb die geſchehene
ding/ vnd baten jhn/ daß er jhnen Gluͤck zu jhrer Widerfarth verleyhen wolte/ vnd fuhren den dritten
May Anno 1568. von dannen/ vnd kamen in ſiebenzehen Tag eilff tauſend Frantzoͤſiſche Meilen/ vnd
endlich mit gutem Wind den ſechſten Junij zu Rochelle an/ ohn einigen ſchaden vnd nachtheil/ außge-
nommen ein einiges Schiff vnd acht Perſonen/ ſo darinn waren/ mit etlichen vom Adel vnd andern/ ſo
im ſtuͤrmen vnd Eroberung der ſchantzen vmbkommen waren.

Nach dem er aber von denen von Rochelle froͤlich vnd herꝛlich empfangen ward/ ſchiffet er ferner
auff Bourdeaux/ vnd von dannen auff der Poſt zu D. Moluno/ damit er jhn dieſer Verꝛichtung ver-
ſtaͤndigte.

Vnter deß aber koͤmpt das Geſchrey/ wie die Spanier aller ſachen/ ſo ſich mit denen in Florida
Wird jhm
von den
Spaniern
nachgeſtel-
let.
zugetragen/ ſeyen verſtaͤndiget worden/ vnd Gourgueſius mit achtzehen ſchiffen zu Rochelle gluͤck-
lich widerumb angelanget/ da vnterſtunden jhn die Spanier auffzufangen in maſſen ſie jhm dann biß
gen Blayam nachgehenget haben. Es war aber alles vergebens/ dann er jetzt zu Bourdeaux ankommen
war.

Von der zeit an/ als der Catholiſche Koͤnig in Erfahrung gebracht/ daß Gourgueſius nicht ſey
gefangen worden/ hat er ein groſſes Geld verheiſſen/ den jenigen/ ſo ſein Haupt jhm præſentiren wuͤr-
den/ vermahnet auch Koͤnig Carln/ daß er den Thaͤter ſolcher greulichen That/ als ein Verbrecher des
Bunds zwiſchen jhnen/ gebuͤrlicher weiß ſtraffet.

Derhalben als er gen Pariß kommen/ ſich dem Koͤnig zu præſentiren, vnd jhm nicht allein die
gluͤckliche ſchiffart erzehlet/ ſondern auch darneben Mittel vnd Wege angezeiget/ wie er dieſelbigen
Laͤnder vnter ſeinen Gewalt moͤchte bringen/ dabey er willig ſey/ Leib vnd Leben/ Hab vnd Gut auffzu-
Gourgue-
ſius verdie-
net wenig
Dancks.
ſetzen/ vñ daran zuſtrecken/ Jſt er ſo zweiffelhafftig empfangen worden/ daß er ſich ein gute zeit hat muͤſ-
ſen heimlich halten am Hoffe zu Frothemega. Vnd wo jhm nicht vom Landpfleger Marigny/ in wel-
ches Behauſung er ein zeitlang blieben/ vnd dem Rentmeiſter von Vacquieulx ſeinem ſtandhafftigen
Freund geholffen worden/ were er in groſſe Gefahr gerathen. Da er nun geſehen/ daß er ſo wenig
dancks verdienet/ hat er ſich in Engelland gewandt/ vnd iſt endlich im Jahr 1592. von der Koͤnigin zum
Admiral wider den Koͤnig in Spanien erwehlet vnd geſchickt worden.

Des Engellaͤndiſchen hochberuͤhmten Ritters Franciſci Dra-
ckens/ erſte Schiffart in die Sudſee/ vnd folgends vmb die gantze Welt/
Anno Chriſti 1577.

JM Jahr Chriſti 1577. den 15. Novembris/ iſt der hochberuͤhmte Engliſche Ritter Franciſcus
Dracko/ ſonderliche Ehr vnd Ruhm zu erlangen/ von Pleymouth/ mit fuͤnff groſſen vnd kleinen
ſchiffen/ vnd 164. von Adeln/ Soldaten vnd Schiffleuten abgefahren/ vnd ſeine Reiſe nach
Herr Drack
kã anfangs
nicht fort
kommen.
Alexandrien genommen/ Als jhm aber der Wind zuwider/ ward er getrungen/ des andern Tages mit
groſſer Gefahr nach Falmylen zu ſegeln/ vnd meynete er nicht anders/ er muͤſte in groſſem Sturm vnd
Vngewitter/ alles/ beyde Menſchen vnd Schiffe dahinden laſſen/ Aber er ward ſonderlich erhalten/
daß nur dem Admiral Schiff/ der Pellican genandt/ der Maſtbaum abgehawen/ vnd das Schiff die
Muß wi-
der vmb-
kehren/ vnd
noch einmal
ſich außruͤ-
ſten.
Caput Can-
tine.

Magador.
Goldblumen an Strandt getrieben ward/ Damit er aber den empfangenen ſchaden wider erſetzete/
fuhr er wider zuruͤck nach Pleymouth/ vnd verbeſſerte allda den zugeſtandenen Gebrechen.

Segelte darnach zum andernmal den dreyzehenden Decembris von dannen/ vnd kam auff den
25. deſſelben noch auff die Grentzen der Barbarey/ an Copo Cantin/ vnd als er an denſelbigen Geſta-
den lang her ſchiffete/ fand er den 27. die Jnſul Magador/ vnd ein gantz bequeme Schifflaͤnde/ welche
vor aller Gefaͤhrligkeit verſichert/ vnd leget ſich allda fuͤr Ancker/ vnd dieweil er mit ſich etliche Mate-
rien zu vier Pinaſſen/ mit genommen hatte/ wolte er derſelben eine in dieſer Jnſul auffſchlagen/ vnd in
dem er damit im Werck war/ kamen die Einwohner ans Waſſer/ mit einer Friedenfahn/ Alſo ſchicke-
te er ſein Rennſchifflein ans Land/ ließ einen von ſeinem Volck zum Geiſel/ vnd etliche Einwohner ins
ſchiff kommen/ die gaben durch Deuten vnd Wincken ſo viel zuverſtehen/ daß ſie nechſten Tages et-
was Vorꝛaths von Schafen/ Capaunen/ Huͤnern/ vnd dergleichen Speiſen bringen wolten/ darauff
dann der Herꝛ Dracko jhnen etlich Leinwath/ Schuhe vnd einen Speer verehrete/ welches ſie mit ſon-

derm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0369" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi></fw><lb/>
beleitet/ weil er den Wilden nicht gar wol trawete/ in guter Ordnung zu Land/ allda er auff allen &#x017F;tra&#x017F;-<lb/><note place="left">Der Wil-<lb/>
den Danck-<lb/>
barkeit.</note>&#x017F;en viel Wilden fand/ die jhn mit viel Gaben verehreten/ lobten vnd prei&#x017F;eten/ als einen Erlo&#x0364;&#x017F;er aller be-<lb/>
nachbarten La&#x0364;nder.</p><lb/>
          <p>Endlich/ als er zu den &#x017F;chiffen kam/ vnd die&#x017F;elbige allerding zubereitet/ vnd zu&#x017F;chiffen fertig fand/<lb/>
vermahnet er die Ko&#x0364;nige/ daß &#x017F;ie in die&#x017F;er Freund&#x017F;chafft vnd Bu&#x0364;ndniß/ &#x017F;o &#x017F;ie mit dem Ko&#x0364;nige in<lb/>
Franckreich auffgerichtet/ welcher &#x017F;ie auch wol wider alle Vo&#x0364;lcker be&#x017F;chirmen vnd vertretten wu&#x0364;rde/<lb/>
&#x017F;teiff vnd be&#x017F;tendig verhar&#xA75B;eten/ Welches &#x017F;ie jhm alle zu&#x017F;agten/ vnd ver&#x017F;prachen/ weyneten auch von<lb/>
Hertzen vber &#x017F;einem Ab&#x017F;cheid/ vnd &#x017F;onderlich Olotocara/ damit er &#x017F;ie aber tro&#x0364;&#x017F;tete/ verhieß er jhnen jn-<lb/>
nerhalb zwo&#x0364;lff Mon&#x017F;chein wider zukommen/ vnd wie jhnen der Ko&#x0364;nig/ Volck/ Me&#x017F;&#x017F;er/ vnd viel andere<lb/>
Ge&#x017F;chenck vnd nothdu&#x0364;rfftige dinge &#x017F;chicken wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <note place="left">Gourgue-<lb/>
&#x017F;ius zeucht<lb/>
wider in<lb/>
Franck-<lb/>
reich.</note>
          <p>Derhalben/ als er &#x017F;ie von &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en/ berufft er die &#x017F;einen/ dancketen GOtt vmb die ge&#x017F;chehene<lb/>
ding/ vnd baten jhn/ daß er jhnen Glu&#x0364;ck zu jhrer Widerfarth verleyhen wolte/ vnd fuhren den dritten<lb/>
May Anno 1568. von dannen/ vnd kamen in &#x017F;iebenzehen Tag eilff tau&#x017F;end Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Meilen/ vnd<lb/>
endlich mit gutem Wind den &#x017F;ech&#x017F;ten Junij zu Rochelle an/ ohn einigen &#x017F;chaden vnd nachtheil/ außge-<lb/>
nommen ein einiges Schiff vnd acht Per&#x017F;onen/ &#x017F;o darinn waren/ mit etlichen vom Adel vnd andern/ &#x017F;o<lb/>
im &#x017F;tu&#x0364;rmen vnd Eroberung der &#x017F;chantzen vmbkommen waren.</p><lb/>
          <p>Nach dem er aber von denen von Rochelle fro&#x0364;lich vnd her&#xA75B;lich empfangen ward/ &#x017F;chiffet er ferner<lb/>
auff Bourdeaux/ vnd von dannen auff der Po&#x017F;t zu D. Moluno/ damit er jhn die&#x017F;er Ver&#xA75B;ichtung ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigte.</p><lb/>
          <p>Vnter deß aber ko&#x0364;mpt das Ge&#x017F;chrey/ wie die Spanier aller &#x017F;achen/ &#x017F;o &#x017F;ich mit denen in Florida<lb/><note place="left">Wird jhm<lb/>
von den<lb/>
Spaniern<lb/>
nachge&#x017F;tel-<lb/>
let.</note>zugetragen/ &#x017F;eyen ver&#x017F;ta&#x0364;ndiget worden/ vnd Gourgue&#x017F;ius mit achtzehen &#x017F;chiffen zu Rochelle glu&#x0364;ck-<lb/>
lich widerumb angelanget/ da vnter&#x017F;tunden jhn die Spanier auffzufangen in ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie jhm dann biß<lb/>
gen Blayam nachgehenget haben. Es war aber alles vergebens/ dann er jetzt zu Bourdeaux ankommen<lb/>
war.</p><lb/>
          <p>Von der zeit an/ als der Catholi&#x017F;che Ko&#x0364;nig in Erfahrung gebracht/ daß Gourgue&#x017F;ius nicht &#x017F;ey<lb/>
gefangen worden/ hat er ein gro&#x017F;&#x017F;es Geld verhei&#x017F;&#x017F;en/ den jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ein Haupt jhm <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiren</hi> wu&#x0364;r-<lb/>
den/ vermahnet auch Ko&#x0364;nig Carln/ daß er den Tha&#x0364;ter &#x017F;olcher greulichen That/ als ein Verbrecher des<lb/>
Bunds zwi&#x017F;chen jhnen/ gebu&#x0364;rlicher weiß &#x017F;traffet.</p><lb/>
          <p>Derhalben als er gen Pariß kommen/ &#x017F;ich dem Ko&#x0364;nig zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiren,</hi> vnd jhm nicht allein die<lb/>
glu&#x0364;ckliche &#x017F;chiffart erzehlet/ &#x017F;ondern auch darneben Mittel vnd Wege angezeiget/ wie er die&#x017F;elbigen<lb/>
La&#x0364;nder vnter &#x017F;einen Gewalt mo&#x0364;chte bringen/ dabey er willig &#x017F;ey/ Leib vnd Leben/ Hab vnd Gut auffzu-<lb/><note place="left">Gourgue-<lb/>
&#x017F;ius verdie-<lb/>
net wenig<lb/>
Dancks.</note>&#x017F;etzen/ vn&#x0303; daran zu&#x017F;trecken/ J&#x017F;t er &#x017F;o zweiffelhafftig empfangen worden/ daß er &#x017F;ich ein gute zeit hat mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en heimlich halten am Hoffe zu Frothemega. Vnd wo jhm nicht vom Landpfleger Marigny/ in wel-<lb/>
ches Behau&#x017F;ung er ein zeitlang blieben/ vnd dem Rentmei&#x017F;ter von Vacquieulx &#x017F;einem &#x017F;tandhafftigen<lb/>
Freund geholffen worden/ were er in gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr gerathen. Da er nun ge&#x017F;ehen/ daß er &#x017F;o wenig<lb/>
dancks verdienet/ hat er &#x017F;ich in Engelland gewandt/ vnd i&#x017F;t endlich im Jahr 1592. von der Ko&#x0364;nigin zum<lb/>
Admiral wider den Ko&#x0364;nig in Spanien erwehlet vnd ge&#x017F;chickt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Des Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen hochberu&#x0364;hmten Ritters Franci&#x017F;ci Dra-</hi><lb/>
ckens/ er&#x017F;te Schiffart in die Sud&#x017F;ee/ vnd folgends vmb die gantze Welt/<lb/><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1577.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1577. den 15. Novembris/ i&#x017F;t der hochberu&#x0364;hmte Engli&#x017F;che Ritter Franci&#x017F;cus<lb/>
Dracko/ &#x017F;onderliche Ehr vnd Ruhm zu erlangen/ von Pleymouth/ mit fu&#x0364;nff gro&#x017F;&#x017F;en vnd kleinen<lb/>
&#x017F;chiffen/ vnd 164. von Adeln/ Soldaten vnd Schiffleuten abgefahren/ vnd &#x017F;eine Rei&#x017F;e nach<lb/><note place="left">Herr Drack<lb/>
ka&#x0303; anfangs<lb/>
nicht fort<lb/>
kommen.</note>Alexandrien genommen/ Als jhm aber der Wind zuwider/ ward er getrungen/ des andern Tages mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr nach Falmylen zu &#x017F;egeln/ vnd meynete er nicht anders/ er mu&#x0364;&#x017F;te in gro&#x017F;&#x017F;em Sturm vnd<lb/>
Vngewitter/ alles/ beyde Men&#x017F;chen vnd Schiffe dahinden la&#x017F;&#x017F;en/ Aber er ward &#x017F;onderlich erhalten/<lb/>
daß nur dem Admiral Schiff/ der Pellican genandt/ der Ma&#x017F;tbaum abgehawen/ vnd das Schiff die<lb/><note place="left">Muß wi-<lb/>
der vmb-<lb/>
kehren/ vnd<lb/>
noch einmal<lb/>
&#x017F;ich außru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#aq">Caput Can-<lb/>
tine.</hi><lb/>
Magador.</note>Goldblumen an Strandt getrieben ward/ Damit er aber den empfangenen &#x017F;chaden wider er&#x017F;etzete/<lb/>
fuhr er wider zuru&#x0364;ck nach Pleymouth/ vnd verbe&#x017F;&#x017F;erte allda den zuge&#x017F;tandenen Gebrechen.</p><lb/>
          <p>Segelte darnach zum andernmal den dreyzehenden Decembris von dannen/ vnd kam auff den<lb/>
25. de&#x017F;&#x017F;elben noch auff die Grentzen der Barbarey/ an Copo Cantin/ vnd als er an den&#x017F;elbigen Ge&#x017F;ta-<lb/>
den lang her &#x017F;chiffete/ fand er den 27. die Jn&#x017F;ul Magador/ vnd ein gantz bequeme Schiffla&#x0364;nde/ welche<lb/>
vor aller Gefa&#x0364;hrligkeit ver&#x017F;ichert/ vnd leget &#x017F;ich allda fu&#x0364;r Ancker/ vnd dieweil er mit &#x017F;ich etliche Mate-<lb/>
rien zu vier Pina&#x017F;&#x017F;en/ mit genommen hatte/ wolte er der&#x017F;elben eine in die&#x017F;er Jn&#x017F;ul auff&#x017F;chlagen/ vnd in<lb/>
dem er damit im Werck war/ kamen die Einwohner ans Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit einer Friedenfahn/ Al&#x017F;o &#x017F;chicke-<lb/>
te er &#x017F;ein Renn&#x017F;chifflein ans Land/ ließ einen von &#x017F;einem Volck zum Gei&#x017F;el/ vnd etliche Einwohner ins<lb/>
&#x017F;chiff kommen/ die gaben durch Deuten vnd Wincken &#x017F;o viel zuver&#x017F;tehen/ daß &#x017F;ie nech&#x017F;ten Tages et-<lb/>
was Vor&#xA75B;aths von Schafen/ Capaunen/ Hu&#x0364;nern/ vnd dergleichen Spei&#x017F;en bringen wolten/ darauff<lb/>
dann der Her&#xA75B; Dracko jhnen etlich Leinwath/ Schuhe vnd einen Speer verehrete/ welches &#x017F;ie mit &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0369] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ beleitet/ weil er den Wilden nicht gar wol trawete/ in guter Ordnung zu Land/ allda er auff allen ſtraſ- ſen viel Wilden fand/ die jhn mit viel Gaben verehreten/ lobten vnd preiſeten/ als einen Erloͤſer aller be- nachbarten Laͤnder. Der Wil- den Danck- barkeit. Endlich/ als er zu den ſchiffen kam/ vnd dieſelbige allerding zubereitet/ vnd zuſchiffen fertig fand/ vermahnet er die Koͤnige/ daß ſie in dieſer Freundſchafft vnd Buͤndniß/ ſo ſie mit dem Koͤnige in Franckreich auffgerichtet/ welcher ſie auch wol wider alle Voͤlcker beſchirmen vnd vertretten wuͤrde/ ſteiff vnd beſtendig verharꝛeten/ Welches ſie jhm alle zuſagten/ vnd verſprachen/ weyneten auch von Hertzen vber ſeinem Abſcheid/ vnd ſonderlich Olotocara/ damit er ſie aber troͤſtete/ verhieß er jhnen jn- nerhalb zwoͤlff Monſchein wider zukommen/ vnd wie jhnen der Koͤnig/ Volck/ Meſſer/ vnd viel andere Geſchenck vnd nothduͤrfftige dinge ſchicken wuͤrde. Derhalben/ als er ſie von ſich gelaſſen/ berufft er die ſeinen/ dancketen GOtt vmb die geſchehene ding/ vnd baten jhn/ daß er jhnen Gluͤck zu jhrer Widerfarth verleyhen wolte/ vnd fuhren den dritten May Anno 1568. von dannen/ vnd kamen in ſiebenzehen Tag eilff tauſend Frantzoͤſiſche Meilen/ vnd endlich mit gutem Wind den ſechſten Junij zu Rochelle an/ ohn einigen ſchaden vnd nachtheil/ außge- nommen ein einiges Schiff vnd acht Perſonen/ ſo darinn waren/ mit etlichen vom Adel vnd andern/ ſo im ſtuͤrmen vnd Eroberung der ſchantzen vmbkommen waren. Nach dem er aber von denen von Rochelle froͤlich vnd herꝛlich empfangen ward/ ſchiffet er ferner auff Bourdeaux/ vnd von dannen auff der Poſt zu D. Moluno/ damit er jhn dieſer Verꝛichtung ver- ſtaͤndigte. Vnter deß aber koͤmpt das Geſchrey/ wie die Spanier aller ſachen/ ſo ſich mit denen in Florida zugetragen/ ſeyen verſtaͤndiget worden/ vnd Gourgueſius mit achtzehen ſchiffen zu Rochelle gluͤck- lich widerumb angelanget/ da vnterſtunden jhn die Spanier auffzufangen in maſſen ſie jhm dann biß gen Blayam nachgehenget haben. Es war aber alles vergebens/ dann er jetzt zu Bourdeaux ankommen war. Wird jhm von den Spaniern nachgeſtel- let. Von der zeit an/ als der Catholiſche Koͤnig in Erfahrung gebracht/ daß Gourgueſius nicht ſey gefangen worden/ hat er ein groſſes Geld verheiſſen/ den jenigen/ ſo ſein Haupt jhm præſentiren wuͤr- den/ vermahnet auch Koͤnig Carln/ daß er den Thaͤter ſolcher greulichen That/ als ein Verbrecher des Bunds zwiſchen jhnen/ gebuͤrlicher weiß ſtraffet. Derhalben als er gen Pariß kommen/ ſich dem Koͤnig zu præſentiren, vnd jhm nicht allein die gluͤckliche ſchiffart erzehlet/ ſondern auch darneben Mittel vnd Wege angezeiget/ wie er dieſelbigen Laͤnder vnter ſeinen Gewalt moͤchte bringen/ dabey er willig ſey/ Leib vnd Leben/ Hab vnd Gut auffzu- ſetzen/ vñ daran zuſtrecken/ Jſt er ſo zweiffelhafftig empfangen worden/ daß er ſich ein gute zeit hat muͤſ- ſen heimlich halten am Hoffe zu Frothemega. Vnd wo jhm nicht vom Landpfleger Marigny/ in wel- ches Behauſung er ein zeitlang blieben/ vnd dem Rentmeiſter von Vacquieulx ſeinem ſtandhafftigen Freund geholffen worden/ were er in groſſe Gefahr gerathen. Da er nun geſehen/ daß er ſo wenig dancks verdienet/ hat er ſich in Engelland gewandt/ vnd iſt endlich im Jahr 1592. von der Koͤnigin zum Admiral wider den Koͤnig in Spanien erwehlet vnd geſchickt worden. Gourgue- ſius verdie- net wenig Dancks. Des Engellaͤndiſchen hochberuͤhmten Ritters Franciſci Dra- ckens/ erſte Schiffart in die Sudſee/ vnd folgends vmb die gantze Welt/ Anno Chriſti 1577. JM Jahr Chriſti 1577. den 15. Novembris/ iſt der hochberuͤhmte Engliſche Ritter Franciſcus Dracko/ ſonderliche Ehr vnd Ruhm zu erlangen/ von Pleymouth/ mit fuͤnff groſſen vnd kleinen ſchiffen/ vnd 164. von Adeln/ Soldaten vnd Schiffleuten abgefahren/ vnd ſeine Reiſe nach Alexandrien genommen/ Als jhm aber der Wind zuwider/ ward er getrungen/ des andern Tages mit groſſer Gefahr nach Falmylen zu ſegeln/ vnd meynete er nicht anders/ er muͤſte in groſſem Sturm vnd Vngewitter/ alles/ beyde Menſchen vnd Schiffe dahinden laſſen/ Aber er ward ſonderlich erhalten/ daß nur dem Admiral Schiff/ der Pellican genandt/ der Maſtbaum abgehawen/ vnd das Schiff die Goldblumen an Strandt getrieben ward/ Damit er aber den empfangenen ſchaden wider erſetzete/ fuhr er wider zuruͤck nach Pleymouth/ vnd verbeſſerte allda den zugeſtandenen Gebrechen. Herr Drack kã anfangs nicht fort kommen. Muß wi- der vmb- kehren/ vnd noch einmal ſich außruͤ- ſten. Caput Can- tine. Magador. Segelte darnach zum andernmal den dreyzehenden Decembris von dannen/ vnd kam auff den 25. deſſelben noch auff die Grentzen der Barbarey/ an Copo Cantin/ vnd als er an denſelbigen Geſta- den lang her ſchiffete/ fand er den 27. die Jnſul Magador/ vnd ein gantz bequeme Schifflaͤnde/ welche vor aller Gefaͤhrligkeit verſichert/ vnd leget ſich allda fuͤr Ancker/ vnd dieweil er mit ſich etliche Mate- rien zu vier Pinaſſen/ mit genommen hatte/ wolte er derſelben eine in dieſer Jnſul auffſchlagen/ vnd in dem er damit im Werck war/ kamen die Einwohner ans Waſſer/ mit einer Friedenfahn/ Alſo ſchicke- te er ſein Rennſchifflein ans Land/ ließ einen von ſeinem Volck zum Geiſel/ vnd etliche Einwohner ins ſchiff kommen/ die gaben durch Deuten vnd Wincken ſo viel zuverſtehen/ daß ſie nechſten Tages et- was Vorꝛaths von Schafen/ Capaunen/ Huͤnern/ vnd dergleichen Speiſen bringen wolten/ darauff dann der Herꝛ Dracko jhnen etlich Leinwath/ Schuhe vnd einen Speer verehrete/ welches ſie mit ſon- derm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/369
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/369>, abgerufen am 19.03.2019.