Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Erfindung derselben durch vnterschiedliche Schiffart.
bung verrichtet/ vnd gnügige willfärige Antwort vom Könige empfangen/ schieden sie ab/ vnd wurden
von des Königs Rähten einem widerumb zu schiff beleitet. Dieser König hat neben dieser/ noch vber
andere 70. Jnsuln zugebieten.

Nach dem sich nun Herr Drack mit aller nothdürfftiger Provision versehen/ segelt er von dan-
nen an ein Jnsul gegen sudwerts von Selebes/ welche mit dicken starcken Bäumen/ so ohne Este/ ohnSelebes.
allein an den Gipffeln/ gantz bewachsen ist/ vmb diese Bäume erzeigten sich alle Nacht vnzehlich viel
fewerige Gewürm/ in den Lüfften fliegend/ vnd an der grösse den Fliegen gleich/ doch so hell leuchtend/Fewrige
Würm.

als ob jede ein brennende Kertze were. Jtem/ Fledermäuß so groß als Hüner/ deßgleichen viel grosse
Crapp Fisch/ da an einem vier zu essen hatten. Von dannen segelte er nach den Moluckischen Jnsuln/
kunt aber wegen des starcken widerwertigen Winds nicht fort kommen/ wie jhm dann grosse Gefahr/
seines Leibs/ Lebens vnd Schiffs zuhanden stieß. Dann er den 9. Januarij Anno 1580. vnversehensDrack
kömpt in
grosse Ge-
fahr.

auff ein Klippe stieß/ allda er von 8. Vhr an des Nachts/ biß den andern Tag zu vier Vhr Nachmittag
lag/ in welcher Zeit er alle seine Hoffnung verlohr/ biß er endlich mit seinen Mitgesellen allen müglichen
Fleiß anwendete/ vnd so gewaltig brauchte/ daß er durch Gottes Hülffe aus der Gefahr/ vnd von der
Klippen kam/ als er aus dem schiff drey Faß Nägelein/ acht stück Gewürtz/ mit einem guten theil Meels
vnd Bonen/ außgeleichtet hatte/ vnd der Wind sich mithin zu wendete/ daß er gemächlich von der Klip-
pen kam/ vnd darfür Gott höchlich Danck sagete.

Den 8. Februarij kam er an die fruchtbare Jnsul Baratena/ fand das Volck allda sehr ehrerbie-Baratena.
tig/ vnd fieng an mit jhnen zu handlen. Die Männer gehen nackend/ seind nur am Haupt vnd Scham
etwas bedeckt. Die Weiber waren von der mitte abwerts/ biß auff die Füsse gekleidet/ vnd hatten gemei-
niglich sechs/ sieben oder acht beinerne oder küpfferne Armbande. Leinwath ist allda ein gute Wahr.
Dieses Land ist reich von Gold/ Silber/ Kupffer/ Schweffel/ Muscatnüß/ Jngber/ langen Pfeffer/ etc.
von welchem allem Herr Drack mit nam/ so viel er bekommen mochte.

Von dannen lieff er nach Jaua Major/ vnd ward allda vom Volck wol empfangen/ vnd wirdJana Ma-
jor.

diese Jnsul von fünff Königen mit höchster Einhelligkeit regieret/ kamen auch offt deren zween oder
drey ans schiff. Sie haben grosse Beliebung zu rohten/ grünen vnd andern geferbten Tüchern/ tragen
ein Türckischen Bund/ gehen biß auff die Brust nackend/ niderwartz tragen sie ein seiden Pentado/ so
jhnen biß auff die Erden nachschleifft. Jhre Waffen seind künstliche Schwerter/ Tölche vnd Schildt/
deren Herr Drack ein gut theil kauffte. Jn jedem Flecken haben sie ein grosses Hauß/ darein sie täglich
mit Weib vnd Kinder zwey mal kommen/ vnd Mahlzeit halten. Jhre speiß seind allerhand Früchte/
Sagu/ gesotten Reiß/ vnd gebraten Hüner/ jhre Tisch seind drey schuh hoch von der Erden/ darauff se-
tzen sie jhre speiß/ vnd machen einander lustig. Die Kranckheit/ so man die Frantzosen nennet/ seind allhierFrantzosen
Chur.

gar gemein/ dafür setzen sie sich von zehen/ biß gegen zwey Vhren/ in die heisse sonne/ die böse Feuchtigkeit
außzuziehen/ vnd werden also curiret.

Von Jaua Major segelte er an das Capo de bone Sperance, ländete aber nirgends an/ biß daßSierra Leo-
na.

er kam an die Guineische Grentzen zu Sierra Leona, damals/ als er lang vnd viel an Capo de bone
Sperance
her gesegelt/ befand er der Portugesen Landtaffeln falsch seyn/ in dem sie außgeben/ daß es die
allergefährlichste Gegend von der gantzen Welt seyn solle. Dann er sahe/ daß es die allerbequemste Ge-
legenheit war/ vnter allen denen/ so er in Vmbfahrung der weiten Welt antroffen.

Den 18. Junij schiffete er von dannen/ vnd kam den 22. an Sierra Leona, allda fand er von aller-
hand Leibs Nothdurfft einen grossen Vberfluß/ desgleichen ein hauffen Elephanten/ vnd ein FruchtElephan-
ten Au-
stern.

den Austern gleich/ welche auff den Bäumen wachsen/ vnd so dick vnd getrungen an einander auß-
schlagen/ daß auch nicht ein grün Blat daran mag gesehen werden.

Den 24. Julij lieff er von dannen wider aus/ vnd kam endlich nach aller seiner jhme zugestandener
Gefahr/ vnd denckwürdigen Geschichten den 3. Novembris obgedachten Jahrs/ mit grossem Reich-
thumb/ widerumb in Engelland an/ damit er biß auff das dritte Jahr zugebracht/ vnd erlangete jhm
hiemit in seinem Vatterland ein ewigen vnsterblichen Namen.

Die ander Schiffart Herrn Francisci Dracken in das Nidergän-
gisch Jndien/ Anno 1585.

DEr Englische hochberühmbte Ritter Franciscus Dracko/ damit er seiner Königin/ Vatter-
lands vnd seinen Namen weit bekant vnd hochberühmbt machen möchte/ rüstet sich widerumb
mit 25. schiffen gewaltiglich/ vnd schiffete mit 2300. wehrhaffter Mann/ von fürnehmen Adels-
Personen/ vnd wackern soldaten/ darüber der vberaus/ zu Wasser vnd Land/ hocherfahrne Kriegsmann
Christoff Carleil/ Oberster Leutenant war/ im Jahr Christi 1585. den 18. Septembris von dem Hafen
Pleymouth aus Engelland ab/ vnd als sich dazumal ein Gegenwind/ vnd vnversehene Vngestümmig-Bajonisch
Jnsuln.

keit erhub/ er auch abgang des frischen Wassers hatte/ ward er gezwungen auff die Bajonischen Jn-
suln Hispaniae zufahren. Vnd als er kaum die Ancker geworffen/ befahl er alsobald/ alle schiff/ klein
vnd groß mit Kriegsvolck vnd allerley Waffen fertig zumachen/ damit man im Nothfall bereit were.Drack wil
Bajonam
erobern.

Er selbst der Oberst/ setzt sich in sein Galeot/ vorhabens/ zu der Stadt Bajona zufahren/ vnd dieselbige
mit Gottes Hülffe zuerobern. Jn dem er nun ein halbe meilwegs gefahren/ bekam jhm ein Englischer

Kauff-
G g ij

Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart.
bung verꝛichtet/ vnd gnuͤgige willfaͤrige Antwort vom Koͤnige empfangen/ ſchieden ſie ab/ vnd wurden
von des Koͤnigs Raͤhten einem widerumb zu ſchiff beleitet. Dieſer Koͤnig hat neben dieſer/ noch vber
andere 70. Jnſuln zugebieten.

Nach dem ſich nun Herꝛ Drack mit aller nothduͤrfftiger Proviſion verſehen/ ſegelt er von dan-
nen an ein Jnſul gegen ſudwerts von Selebes/ welche mit dicken ſtarcken Baͤumen/ ſo ohne Eſte/ ohnSelebes.
allein an den Gipffeln/ gantz bewachſen iſt/ vmb dieſe Baͤume erzeigten ſich alle Nacht vnzehlich viel
fewerige Gewuͤrm/ in den Luͤfften fliegend/ vnd an der groͤſſe den Fliegen gleich/ doch ſo hell leuchtend/Fewrige
Wuͤrm.

als ob jede ein brennende Kertze were. Jtem/ Fledermaͤuß ſo groß als Huͤner/ deßgleichen viel groſſe
Crapp Fiſch/ da an einem vier zu eſſen hatten. Von dannen ſegelte er nach den Moluckiſchen Jnſuln/
kunt aber wegen des ſtarcken widerwertigen Winds nicht fort kommen/ wie jhm dann groſſe Gefahr/
ſeines Leibs/ Lebens vnd Schiffs zuhanden ſtieß. Dann er den 9. Januarij Anno 1580. vnverſehensDrack
koͤmpt in
groſſe Ge-
fahr.

auff ein Klippe ſtieß/ allda er von 8. Vhr an des Nachts/ biß den andern Tag zu vier Vhr Nachmittag
lag/ in welcher Zeit er alle ſeine Hoffnung verlohr/ biß er endlich mit ſeinen Mitgeſellen allen muͤglichen
Fleiß anwendete/ vnd ſo gewaltig brauchte/ daß er durch Gottes Huͤlffe aus der Gefahr/ vnd von der
Klippen kam/ als er aus dem ſchiff drey Faß Naͤgelein/ acht ſtuͤck Gewuͤrtz/ mit einem guten theil Meels
vnd Bonen/ außgeleichtet hatte/ vnd der Wind ſich mithin zu wendete/ daß er gemaͤchlich von der Klip-
pen kam/ vnd darfuͤr Gott hoͤchlich Danck ſagete.

Den 8. Februarij kam er an die fruchtbare Jnſul Baratena/ fand das Volck allda ſehr ehrerbie-Baratena.
tig/ vnd fieng an mit jhnen zu handlen. Die Maͤnner gehen nackend/ ſeind nur am Haupt vnd Scham
etwas bedeckt. Die Weiber waren von der mitte abwerts/ biß auff die Fuͤſſe gekleidet/ vnd hatten gemei-
niglich ſechs/ ſieben oder acht beinerne oder kuͤpfferne Armbande. Leinwath iſt allda ein gute Wahr.
Dieſes Land iſt reich von Gold/ Silber/ Kupffer/ Schweffel/ Muſcatnuͤß/ Jngber/ langen Pfeffer/ ꝛc.
von welchem allem Herꝛ Drack mit nam/ ſo viel er bekommen mochte.

Von dannen lieff er nach Jaua Major/ vnd ward allda vom Volck wol empfangen/ vnd wirdJana Ma-
jor.

dieſe Jnſul von fuͤnff Koͤnigen mit hoͤchſter Einhelligkeit regieret/ kamen auch offt deren zween oder
drey ans ſchiff. Sie haben groſſe Beliebung zu rohten/ gruͤnen vnd andern geferbten Tuͤchern/ tragen
ein Tuͤrckiſchen Bund/ gehen biß auff die Bruſt nackend/ niderwartz tragen ſie ein ſeiden Pentado/ ſo
jhnen biß auff die Erden nachſchleifft. Jhre Waffen ſeind kuͤnſtliche Schwerter/ Toͤlche vnd Schildt/
deren Herꝛ Drack ein gut theil kauffte. Jn jedem Flecken haben ſie ein groſſes Hauß/ darein ſie taͤglich
mit Weib vnd Kinder zwey mal kommen/ vnd Mahlzeit halten. Jhre ſpeiß ſeind allerhand Fruͤchte/
Sagu/ geſotten Reiß/ vnd gebraten Huͤner/ jhre Tiſch ſeind drey ſchuh hoch von der Erden/ darauff ſe-
tzen ſie jhre ſpeiß/ vnd machen einander luſtig. Die Kranckheit/ ſo man die Frantzoſen neñet/ ſeind allhierFrantzoſen
Chur.

gar gemein/ dafuͤr ſetzen ſie ſich von zehen/ biß gegen zwey Vhren/ in die heiſſe ſonne/ die boͤſe Feuchtigkeit
außzuziehen/ vnd werden alſo curiret.

Von Jaua Major ſegelte er an das Capo de bone Sperance, laͤndete aber nirgends an/ biß daßSierra Leo-
na.

er kam an die Guineiſche Grentzen zu Sierra Leona, damals/ als er lang vnd viel an Capo de bone
Sperance
her geſegelt/ befand er der Portugeſen Landtaffeln falſch ſeyn/ in dem ſie außgeben/ daß es die
allergefaͤhrlichſte Gegend von der gantzen Welt ſeyn ſolle. Dann er ſahe/ daß es die allerbequemſte Ge-
legenheit war/ vnter allen denen/ ſo er in Vmbfahrung der weiten Welt antroffen.

Den 18. Junij ſchiffete er von dannen/ vnd kam den 22. an Sierra Leona, allda fand er von aller-
hand Leibs Nothdurfft einen groſſen Vberfluß/ desgleichen ein hauffen Elephanten/ vnd ein FruchtElephan-
ten Au-
ſtern.

den Auſtern gleich/ welche auff den Baͤumen wachſen/ vnd ſo dick vnd getrungen an einander auß-
ſchlagen/ daß auch nicht ein gruͤn Blat daran mag geſehen werden.

Den 24. Julij lieff er von dannen wider aus/ vnd kam endlich nach aller ſeiner jhme zugeſtandener
Gefahr/ vnd denckwuͤrdigen Geſchichten den 3. Novembris obgedachten Jahrs/ mit groſſem Reich-
thumb/ widerumb in Engelland an/ damit er biß auff das dritte Jahr zugebracht/ vnd erlangete jhm
hiemit in ſeinem Vatterland ein ewigen vnſterblichen Namen.

Die ander Schiffart Herꝛn Franciſci Dracken in das Nidergaͤn-
giſch Jndien/ Anno 1585.

DEr Engliſche hochberuͤhmbte Ritter Franciſcus Dracko/ damit er ſeiner Koͤnigin/ Vatter-
lands vnd ſeinen Namen weit bekant vnd hochberuͤhmbt machen moͤchte/ ruͤſtet ſich widerumb
mit 25. ſchiffen gewaltiglich/ vnd ſchiffete mit 2300. wehrhaffter Mann/ von fuͤrnehmen Adels-
Perſonen/ vnd wackern ſoldaten/ daruͤber der vberaus/ zu Waſſer vnd Land/ hocherfahrne Kriegsmann
Chriſtoff Carleil/ Oberſter Leutenant war/ im Jahr Chriſti 1585. den 18. Septembris von dem Hafen
Pleymouth aus Engelland ab/ vnd als ſich dazumal ein Gegenwind/ vnd vnverſehene Vngeſtuͤmmig-Bajoniſch
Jnſuln.

keit erhub/ er auch abgang des friſchen Waſſers hatte/ ward er gezwungen auff die Bajoniſchen Jn-
ſuln Hiſpaniæ zufahren. Vnd als er kaum die Ancker geworffen/ befahl er alſobald/ alle ſchiff/ klein
vnd groß mit Kriegsvolck vnd allerley Waffen fertig zumachen/ damit man im Nothfall bereit were.Drack wil
Bajonam
erobern.

Er ſelbſt der Oberſt/ ſetzt ſich in ſein Galeot/ vorhabens/ zu der Stadt Bajona zufahren/ vnd dieſelbige
mit Gottes Huͤlffe zuerobern. Jn dem er nun ein halbe meilwegs gefahren/ bekam jhm ein Engliſcher

Kauff-
G g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0376" n="351"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnter&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi></fw><lb/>
bung ver&#xA75B;ichtet/ vnd gnu&#x0364;gige willfa&#x0364;rige Antwort vom Ko&#x0364;nige empfangen/ &#x017F;chieden &#x017F;ie ab/ vnd wurden<lb/>
von des Ko&#x0364;nigs Ra&#x0364;hten einem widerumb zu &#x017F;chiff beleitet. Die&#x017F;er Ko&#x0364;nig hat neben die&#x017F;er/ noch vber<lb/>
andere 70. Jn&#x017F;uln zugebieten.</p><lb/>
          <p>Nach dem &#x017F;ich nun Her&#xA75B; Drack mit aller nothdu&#x0364;rfftiger Provi&#x017F;ion ver&#x017F;ehen/ &#x017F;egelt er von dan-<lb/>
nen an ein Jn&#x017F;ul gegen &#x017F;udwerts von Selebes/ welche mit dicken &#x017F;tarcken Ba&#x0364;umen/ &#x017F;o ohne E&#x017F;te/ ohn<note place="right">Selebes.</note><lb/>
allein an den Gipffeln/ gantz bewach&#x017F;en i&#x017F;t/ vmb die&#x017F;e Ba&#x0364;ume erzeigten &#x017F;ich alle Nacht vnzehlich viel<lb/>
fewerige Gewu&#x0364;rm/ in den Lu&#x0364;fften fliegend/ vnd an der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den Fliegen gleich/ doch &#x017F;o hell leuchtend/<note place="right">Fewrige<lb/>
Wu&#x0364;rm.</note><lb/>
als ob jede ein brennende Kertze were. Jtem/ Flederma&#x0364;&#x017F;o groß als <hi rendition="#fr">H</hi>u&#x0364;ner/ deßgleichen viel gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Crapp Fi&#x017F;ch/ da an einem vier zu e&#x017F;&#x017F;en hatten. Von dannen &#x017F;egelte er nach den Molucki&#x017F;chen Jn&#x017F;uln/<lb/>
kunt aber wegen des &#x017F;tarcken widerwertigen Winds nicht fort kommen/ wie jhm dann gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/<lb/>
&#x017F;eines Leibs/ Lebens vnd Schiffs zuhanden &#x017F;tieß. Dann er den 9. Januarij Anno 1580. vnver&#x017F;ehens<note place="right">Drack<lb/>
ko&#x0364;mpt in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
fahr.</note><lb/>
auff ein Klippe &#x017F;tieß/ allda er von 8. Vhr an des Nachts/ biß den andern Tag zu vier Vhr Nachmittag<lb/>
lag/ in welcher Zeit er alle &#x017F;eine <hi rendition="#fr">H</hi>offnung verlohr/ biß er endlich mit &#x017F;einen Mitge&#x017F;ellen allen mu&#x0364;glichen<lb/>
Fleiß anwendete/ vnd &#x017F;o gewaltig brauchte/ daß er durch Gottes Hu&#x0364;lffe aus der Gefahr/ vnd von der<lb/>
Klippen kam/ als er aus dem &#x017F;chiff drey Faß Na&#x0364;gelein/ acht &#x017F;tu&#x0364;ck Gewu&#x0364;rtz/ mit einem guten theil Meels<lb/>
vnd Bonen/ außgeleichtet hatte/ vnd der Wind &#x017F;ich mithin zu wendete/ daß er gema&#x0364;chlich von der Klip-<lb/>
pen kam/ vnd darfu&#x0364;r Gott ho&#x0364;chlich Danck &#x017F;agete.</p><lb/>
          <p>Den 8. Februarij kam er an die fruchtbare Jn&#x017F;ul Baratena/ fand das Volck allda &#x017F;ehr ehrerbie-<note place="right">Baratena.</note><lb/>
tig/ vnd fieng an mit jhnen zu handlen. Die Ma&#x0364;nner gehen nackend/ &#x017F;eind nur am Haupt vnd Scham<lb/>
etwas bedeckt. Die Weiber waren von der mitte abwerts/ biß auff die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gekleidet/ vnd hatten gemei-<lb/>
niglich &#x017F;echs/ &#x017F;ieben oder acht beinerne oder ku&#x0364;pfferne Armbande. Leinwath i&#x017F;t allda ein gute Wahr.<lb/>
Die&#x017F;es Land i&#x017F;t reich von Gold/ Silber/ Kupffer/ Schweffel/ Mu&#x017F;catnu&#x0364;ß/ Jngber/ langen Pfeffer/ &#xA75B;c.<lb/>
von welchem allem Her&#xA75B; Drack mit nam/ &#x017F;o viel er bekommen mochte.</p><lb/>
          <p>Von dannen lieff er nach Jaua Major/ vnd ward allda vom Volck wol empfangen/ vnd wird<note place="right">Jana Ma-<lb/>
jor.</note><lb/>
die&#x017F;e Jn&#x017F;ul von fu&#x0364;nff Ko&#x0364;nigen mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Einhelligkeit regieret/ kamen auch offt deren zween oder<lb/>
drey ans &#x017F;chiff. Sie haben gro&#x017F;&#x017F;e Beliebung zu rohten/ gru&#x0364;nen vnd andern geferbten Tu&#x0364;chern/ tragen<lb/>
ein Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Bund/ gehen biß auff die Bru&#x017F;t nackend/ niderwartz tragen &#x017F;ie ein &#x017F;eiden Pentado/ &#x017F;o<lb/>
jhnen biß auff die Erden nach&#x017F;chleifft. Jhre Waffen &#x017F;eind ku&#x0364;n&#x017F;tliche Schwerter/ To&#x0364;lche vnd Schildt/<lb/>
deren Her&#xA75B; Drack ein gut theil kauffte. Jn jedem Flecken haben &#x017F;ie ein gro&#x017F;&#x017F;es Hauß/ darein &#x017F;ie ta&#x0364;glich<lb/>
mit Weib vnd Kinder zwey mal kommen/ vnd Mahlzeit halten. Jhre &#x017F;peiß &#x017F;eind allerhand Fru&#x0364;chte/<lb/>
Sagu/ ge&#x017F;otten Reiß/ vnd gebraten Hu&#x0364;ner/ jhre Ti&#x017F;ch &#x017F;eind drey &#x017F;chuh hoch von der Erden/ darauff &#x017F;e-<lb/>
tzen &#x017F;ie jhre &#x017F;peiß/ vnd machen einander lu&#x017F;tig. Die Kranckheit/ &#x017F;o man die Frantzo&#x017F;en nen&#x0303;et/ &#x017F;eind allhier<note place="right">Frantzo&#x017F;en<lb/>
Chur.</note><lb/>
gar gemein/ dafu&#x0364;r &#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich von zehen/ biß gegen zwey Vhren/ in die hei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;onne/ die bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeit<lb/>
außzuziehen/ vnd werden al&#x017F;o curiret.</p><lb/>
          <p>Von Jaua Major &#x017F;egelte er an das <hi rendition="#aq">Capo de bone Sperance,</hi> la&#x0364;ndete aber nirgends an/ biß daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Sierra Leo-<lb/>
na.</hi></note><lb/>
er kam an die Guinei&#x017F;che Grentzen zu <hi rendition="#aq">Sierra Leona,</hi> damals/ als er lang vnd viel an <hi rendition="#aq">Capo de bone<lb/>
Sperance</hi> her ge&#x017F;egelt/ befand er der Portuge&#x017F;en Landtaffeln fal&#x017F;ch &#x017F;eyn/ in dem &#x017F;ie außgeben/ daß es die<lb/>
allergefa&#x0364;hrlich&#x017F;te Gegend von der gantzen Welt &#x017F;eyn &#x017F;olle. Dann er &#x017F;ahe/ daß es die allerbequem&#x017F;te Ge-<lb/>
legenheit war/ vnter allen denen/ &#x017F;o er in Vmbfahrung der weiten Welt antroffen.</p><lb/>
          <p>Den 18. Junij &#x017F;chiffete er von dannen/ vnd kam den 22. an <hi rendition="#aq">Sierra Leona,</hi> allda fand er von aller-<lb/>
hand Leibs Nothdurfft einen gro&#x017F;&#x017F;en Vberfluß/ desgleichen ein hauffen Elephanten/ vnd ein Frucht<note place="right">Elephan-<lb/>
ten Au-<lb/>
&#x017F;tern.</note><lb/>
den Au&#x017F;tern gleich/ welche auff den Ba&#x0364;umen wach&#x017F;en/ vnd &#x017F;o dick vnd getrungen an einander auß-<lb/>
&#x017F;chlagen/ daß auch nicht ein gru&#x0364;n Blat daran mag ge&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <p>Den 24. Julij lieff er von dannen wider aus/ vnd kam endlich nach aller &#x017F;einer jhme zuge&#x017F;tandener<lb/>
Gefahr/ vnd denckwu&#x0364;rdigen Ge&#x017F;chichten den 3. Novembris obgedachten Jahrs/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Reich-<lb/>
thumb/ widerumb in Engelland an/ damit er biß auff das dritte Jahr zugebracht/ vnd erlangete jhm<lb/>
hiemit in &#x017F;einem Vatterland ein ewigen vn&#x017F;terblichen Namen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die ander Schiffart Her&#xA75B;n Franci&#x017F;ci Dracken in das Niderga&#x0364;n-</hi><lb/>
gi&#x017F;ch Jndien/ Anno 1585.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">D</hi>Er</hi> Engli&#x017F;che hochberu&#x0364;hmbte Ritter Franci&#x017F;cus Dracko/ damit er &#x017F;einer Ko&#x0364;nigin/ Vatter-<lb/>
lands vnd &#x017F;einen Namen weit bekant vnd hochberu&#x0364;hmbt machen mo&#x0364;chte/ ru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich widerumb<lb/>
mit 25. &#x017F;chiffen gewaltiglich/ vnd &#x017F;chiffete mit 2300. wehrhaffter Mann/ von fu&#x0364;rnehmen Adels-<lb/>
Per&#x017F;onen/ vnd wackern &#x017F;oldaten/ daru&#x0364;ber der vberaus/ zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Land/ hocherfahrne Kriegsmann<lb/>
Chri&#x017F;toff Carleil/ Ober&#x017F;ter Leutenant war/ im Jahr Chri&#x017F;ti 1585. den 18. Septembris von dem Hafen<lb/>
Pleymouth aus Engelland ab/ vnd als &#x017F;ich dazumal ein Gegenwind/ vnd vnver&#x017F;ehene Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmig-<note place="right">Bajoni&#x017F;ch<lb/>
Jn&#x017F;uln.</note><lb/>
keit erhub/ er auch abgang des fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers hatte/ ward er gezwungen auff die Bajoni&#x017F;chen Jn-<lb/>
&#x017F;uln Hi&#x017F;pani<hi rendition="#aq">æ</hi> zufahren. Vnd als er kaum die Ancker geworffen/ befahl er al&#x017F;obald/ alle &#x017F;chiff/ klein<lb/>
vnd groß mit Kriegsvolck vnd allerley Waffen fertig zumachen/ damit man im Nothfall bereit were.<note place="right">Drack wil<lb/>
Bajonam<lb/>
erobern.</note><lb/>
Er &#x017F;elb&#x017F;t der Ober&#x017F;t/ &#x017F;etzt &#x017F;ich in &#x017F;ein Galeot/ vorhabens/ zu der Stadt Bajona zufahren/ vnd die&#x017F;elbige<lb/>
mit Gottes Hu&#x0364;lffe zuerobern. Jn dem er nun ein halbe meilwegs gefahren/ bekam jhm ein Engli&#x017F;cher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kauff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0376] Von Erfindung derſelben durch vnterſchiedliche Schiffart. bung verꝛichtet/ vnd gnuͤgige willfaͤrige Antwort vom Koͤnige empfangen/ ſchieden ſie ab/ vnd wurden von des Koͤnigs Raͤhten einem widerumb zu ſchiff beleitet. Dieſer Koͤnig hat neben dieſer/ noch vber andere 70. Jnſuln zugebieten. Nach dem ſich nun Herꝛ Drack mit aller nothduͤrfftiger Proviſion verſehen/ ſegelt er von dan- nen an ein Jnſul gegen ſudwerts von Selebes/ welche mit dicken ſtarcken Baͤumen/ ſo ohne Eſte/ ohn allein an den Gipffeln/ gantz bewachſen iſt/ vmb dieſe Baͤume erzeigten ſich alle Nacht vnzehlich viel fewerige Gewuͤrm/ in den Luͤfften fliegend/ vnd an der groͤſſe den Fliegen gleich/ doch ſo hell leuchtend/ als ob jede ein brennende Kertze were. Jtem/ Fledermaͤuß ſo groß als Huͤner/ deßgleichen viel groſſe Crapp Fiſch/ da an einem vier zu eſſen hatten. Von dannen ſegelte er nach den Moluckiſchen Jnſuln/ kunt aber wegen des ſtarcken widerwertigen Winds nicht fort kommen/ wie jhm dann groſſe Gefahr/ ſeines Leibs/ Lebens vnd Schiffs zuhanden ſtieß. Dann er den 9. Januarij Anno 1580. vnverſehens auff ein Klippe ſtieß/ allda er von 8. Vhr an des Nachts/ biß den andern Tag zu vier Vhr Nachmittag lag/ in welcher Zeit er alle ſeine Hoffnung verlohr/ biß er endlich mit ſeinen Mitgeſellen allen muͤglichen Fleiß anwendete/ vnd ſo gewaltig brauchte/ daß er durch Gottes Huͤlffe aus der Gefahr/ vnd von der Klippen kam/ als er aus dem ſchiff drey Faß Naͤgelein/ acht ſtuͤck Gewuͤrtz/ mit einem guten theil Meels vnd Bonen/ außgeleichtet hatte/ vnd der Wind ſich mithin zu wendete/ daß er gemaͤchlich von der Klip- pen kam/ vnd darfuͤr Gott hoͤchlich Danck ſagete. Selebes. Fewrige Wuͤrm. Drack koͤmpt in groſſe Ge- fahr. Den 8. Februarij kam er an die fruchtbare Jnſul Baratena/ fand das Volck allda ſehr ehrerbie- tig/ vnd fieng an mit jhnen zu handlen. Die Maͤnner gehen nackend/ ſeind nur am Haupt vnd Scham etwas bedeckt. Die Weiber waren von der mitte abwerts/ biß auff die Fuͤſſe gekleidet/ vnd hatten gemei- niglich ſechs/ ſieben oder acht beinerne oder kuͤpfferne Armbande. Leinwath iſt allda ein gute Wahr. Dieſes Land iſt reich von Gold/ Silber/ Kupffer/ Schweffel/ Muſcatnuͤß/ Jngber/ langen Pfeffer/ ꝛc. von welchem allem Herꝛ Drack mit nam/ ſo viel er bekommen mochte. Baratena. Von dannen lieff er nach Jaua Major/ vnd ward allda vom Volck wol empfangen/ vnd wird dieſe Jnſul von fuͤnff Koͤnigen mit hoͤchſter Einhelligkeit regieret/ kamen auch offt deren zween oder drey ans ſchiff. Sie haben groſſe Beliebung zu rohten/ gruͤnen vnd andern geferbten Tuͤchern/ tragen ein Tuͤrckiſchen Bund/ gehen biß auff die Bruſt nackend/ niderwartz tragen ſie ein ſeiden Pentado/ ſo jhnen biß auff die Erden nachſchleifft. Jhre Waffen ſeind kuͤnſtliche Schwerter/ Toͤlche vnd Schildt/ deren Herꝛ Drack ein gut theil kauffte. Jn jedem Flecken haben ſie ein groſſes Hauß/ darein ſie taͤglich mit Weib vnd Kinder zwey mal kommen/ vnd Mahlzeit halten. Jhre ſpeiß ſeind allerhand Fruͤchte/ Sagu/ geſotten Reiß/ vnd gebraten Huͤner/ jhre Tiſch ſeind drey ſchuh hoch von der Erden/ darauff ſe- tzen ſie jhre ſpeiß/ vnd machen einander luſtig. Die Kranckheit/ ſo man die Frantzoſen neñet/ ſeind allhier gar gemein/ dafuͤr ſetzen ſie ſich von zehen/ biß gegen zwey Vhren/ in die heiſſe ſonne/ die boͤſe Feuchtigkeit außzuziehen/ vnd werden alſo curiret. Jana Ma- jor. Frantzoſen Chur. Von Jaua Major ſegelte er an das Capo de bone Sperance, laͤndete aber nirgends an/ biß daß er kam an die Guineiſche Grentzen zu Sierra Leona, damals/ als er lang vnd viel an Capo de bone Sperance her geſegelt/ befand er der Portugeſen Landtaffeln falſch ſeyn/ in dem ſie außgeben/ daß es die allergefaͤhrlichſte Gegend von der gantzen Welt ſeyn ſolle. Dann er ſahe/ daß es die allerbequemſte Ge- legenheit war/ vnter allen denen/ ſo er in Vmbfahrung der weiten Welt antroffen. Sierra Leo- na. Den 18. Junij ſchiffete er von dannen/ vnd kam den 22. an Sierra Leona, allda fand er von aller- hand Leibs Nothdurfft einen groſſen Vberfluß/ desgleichen ein hauffen Elephanten/ vnd ein Frucht den Auſtern gleich/ welche auff den Baͤumen wachſen/ vnd ſo dick vnd getrungen an einander auß- ſchlagen/ daß auch nicht ein gruͤn Blat daran mag geſehen werden. Elephan- ten Au- ſtern. Den 24. Julij lieff er von dannen wider aus/ vnd kam endlich nach aller ſeiner jhme zugeſtandener Gefahr/ vnd denckwuͤrdigen Geſchichten den 3. Novembris obgedachten Jahrs/ mit groſſem Reich- thumb/ widerumb in Engelland an/ damit er biß auff das dritte Jahr zugebracht/ vnd erlangete jhm hiemit in ſeinem Vatterland ein ewigen vnſterblichen Namen. Die ander Schiffart Herꝛn Franciſci Dracken in das Nidergaͤn- giſch Jndien/ Anno 1585. DEr Engliſche hochberuͤhmbte Ritter Franciſcus Dracko/ damit er ſeiner Koͤnigin/ Vatter- lands vnd ſeinen Namen weit bekant vnd hochberuͤhmbt machen moͤchte/ ruͤſtet ſich widerumb mit 25. ſchiffen gewaltiglich/ vnd ſchiffete mit 2300. wehrhaffter Mann/ von fuͤrnehmen Adels- Perſonen/ vnd wackern ſoldaten/ daruͤber der vberaus/ zu Waſſer vnd Land/ hocherfahrne Kriegsmann Chriſtoff Carleil/ Oberſter Leutenant war/ im Jahr Chriſti 1585. den 18. Septembris von dem Hafen Pleymouth aus Engelland ab/ vnd als ſich dazumal ein Gegenwind/ vnd vnverſehene Vngeſtuͤmmig- keit erhub/ er auch abgang des friſchen Waſſers hatte/ ward er gezwungen auff die Bajoniſchen Jn- ſuln Hiſpaniæ zufahren. Vnd als er kaum die Ancker geworffen/ befahl er alſobald/ alle ſchiff/ klein vnd groß mit Kriegsvolck vnd allerley Waffen fertig zumachen/ damit man im Nothfall bereit were. Er ſelbſt der Oberſt/ ſetzt ſich in ſein Galeot/ vorhabens/ zu der Stadt Bajona zufahren/ vnd dieſelbige mit Gottes Huͤlffe zuerobern. Jn dem er nun ein halbe meilwegs gefahren/ bekam jhm ein Engliſcher Kauff- Bajoniſch Jnſuln. Drack wil Bajonam erobern. G g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/376
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/376>, abgerufen am 14.08.2020.