Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil/

Anno 1586. den 27. Julij kamen sie endlich widerumb frisch vnd gesund zu Pleymout in Engel-
land an/ von dannen sie waren abgefahren/ vnd thaten Gott die gebührliche Dancksagung.

Theilung
der Beut.

Alle Beuten die sie vnterwegens bekommen/ waren 240. gegossen vnd eiserne stück Geschütz/ vnd
60000. Pfund Sterling/ nach der Englischen Müntz gerechnet/ aus welchen 20000. für die Kriegs-
leut vnd Schiffgesellen gewesen/ vnd denen zu gut kommen. Seind jhrer aber vnterwegens durch die
Kranckheit/ scharmützel/ vnd auff andere weiß vngefährlich 750. vmbkommen.

Die dritte Schiffart Herrn Francisci Drackens/ vnd Johann
Haucken/ beyder Englischen Ritter/ nach West Jndien/ Panamam einzunehmen/
Anno Christi 1595. vorgenommen.

DEr hochberühmbte Herr Franciscus Drack vnd Johan Hauck/ beyde Englische Ritter/ rü-
steten sich mit Volck/ Proviant vnd 27. schiffen/ darunter sechs der Königin zustunden/ wider
auff das beste aus/ vorhabeus/ Panamam in West Jndien zuerobern vnd einzunehmen/ segel-
ten demnach Anno Christi 1595. den 28. Augusti von dem Hafen Pleymouth aus Engelland ab/ vnd
anckerten wider in dem Hafen Cowzon/ biß den andern Tag nach mittag. Des andern tags schlug das
Königliche schiff/ die Hoffnung genandt/ darüber Herr Frantz Beßkerfielde Ritter/ Hauptmann war/
wider den Felsen Eddenstein/ darumb schoß er ein grob Stück vmb Hülff ab/ aber er kam wider davon/
also fuhren sie sämptlich nach dem Vfer in Hispanien.

Den 8. Septembris namen sie zwey Flamische Jagschiff/ die nach Barbaria wolten/ zu dem ende
biß an die Jnsul Canarias mit/ damit der Feind jhrer Zukunfft nicht jnnen würde/ vnd liessen sie dar-
nach vnbeschädiget jhres weges fahren/ vnd hatten den 26. Septembris Forte Ventura, eine aus den
Canarischen Jnsuln im Gesicht.

Drackens
vorhaben
Groß Ca-
narien zu
erobern.

Den 27. Septembris beschlossen sie nach langem gehabtem Rath/ die Hauptstadt in groß Cana-
rien/ mit jhren beyden schlössern zusprengen/ vnd als sie die Stadt gegen Nordosten hatten hinter sich
gelegt/ kehreten sie wider vmb/ biß für die Vestung gegen Ost/ vnd vnterstunden zwischen der Vestung
vnd Stadt mit 1400. mann/ an dem sandechten Hafen anzuländen. Jn dem sie sich aber zu lang geseu-
met/ hatte der Feind auff dem sand schon ein schantz auffgeworffen/ vnd mit Geschütz genugsam verse-
hen/ daß sie jhr Vornehmen vnterlassen musten/ weil sonderlich auff dem Land in die neunzig Spanier
zu Roß vnd Fuß/ jhnen auff den Dienst warteten/ vnd wacker auff sie schossen. Es ließ zwar der Gene-
ral in die zehen grosse/ neben zweyen kleinen Fischersschiffen ein mußquetenschuß weit vom Land/ die
Ancker außwerffen/ vnd wol drey stund allda verharren/ damit sie desto besser solten anländen können/
Aber da sie es nicht rathsam befunden/ fuhren sie an die West seiten der Jnsuln/ vnd namen frisch Was-
ser eyn. An diesem Ort gieng Hauptmann Grimston auff den Berg/ ward von dem Bergvolck vber-
fallen/ vier von den seinen erschlagen/ vnd er mit dem Wundartzt des schiffs Salomon gefangen/ durch
Der Engli-
schen An-
schlag ent-
deckt.
welche die fürgenommene Reise entdeckt wurde/ darüber der Viceroy an alle örter in gantz Jndien ab-
schickte/ vnd sie allenthalben warnen ließ/ welches von dem Könige in Hispanien gleichsfals geschehen
war/ ehe sie aus Engelland gefahren.

Den 28. Septembris segelten sie davon/ vnd hielten jhren Lauff nach dem Vorgebirg Capo Ver-
de genandt/ vnd fuhren bey der höchsten Jnsul derselbigen gegend Teneriffa her. Darnach richteten
sie jhren Weg bey S. Antonio vnd S. Lucar nach Porto Ricco/ vnd S. Bernhardo her. Vnd sahen
den 27. Octobris die Jnsul Mafelynt/ fuhren also nach Dominico fort/ da begegnet jhnen ein Jndia-
Tausch mit
den Jndia-
nern.
nischer Nachen/ mit Tabacca/ Zuckerried/ Vannanas vnd andern Früchten beladen/ vnd boten sie den
Engelländern gegen Beil/ Messer/ Paternoster/ Kämme vnd dergleichen zuvertauschen an. Für die
Frucht gab der General Dracko einen gelben Leib mit einem Naßtuch/ als er bey der Jnsul Maregal-
lante geanckert/ Die Einwohner daselbst seind Menschenfresser/ ein schön vnd starck Volck/ vnnd alle-
sampt roht angestrichen.

Den andern Tag schiffeten sie wider von dannen/ vnd fuhren zwischen Todos Santos/ welche
fünff kleine Jnsuln seind/ Dominico vnd Guadalupo/ anckerten an/ vnd wässerten daselbst/ reinigten
die schiff/ bawten ein Jagschiff/ vnd erfrischeten das Kriegsvolck/ auch kam Herr Johan Haucken von
der sudseiten von S. Dominico wider zu jhnen/ gemeldte Jnsul Guadalupo ist vnbewohnet/ vnnd seind
daselbst viel wilde Thier/ Wölff/ Falcken vnd Pelicanen/ der General Drack erschoß allda mit seinem
Pirschrohr ein wild Schwein.

Die Spa-
nischen ja-
gen den
Engellän-
dern ein
Schiff ab.

Den dreyssigsten Septembris wurd das schiff Don Franzois von fünff vnd dreyssig Last/ vnd
das beste vnter Johann Hauckens Flota von fünff Spanischen Fregaten/ welcher jedes zwey hundert
Last hielt/ verfolget/ vnd in der Englischen angesicht gefangen/ das schiff liessen sie mit fünff Krancken
im Meer fliessen/ vnd namen die andern gefangen. Obgedachte schiff führeten 550. mann/ vnd waren
den fünfften Septembris vnter Don Pedro Tello aus Hispanien abgefertiget/ nach dem Porto Ric-
co zufahren/ vnnd das Silber vnd andern schatz/ welcher aus den Philippinis allda ware ankommen/
abzuholen.

Den
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/

Anno 1586. den 27. Julij kamen ſie endlich widerumb friſch vnd geſund zu Pleymout in Engel-
land an/ von dannen ſie waren abgefahren/ vnd thaten Gott die gebuͤhrliche Danckſagung.

Theilung
der Beut.

Alle Beuten die ſie vnterwegens bekommen/ waren 240. gegoſſen vnd eiſerne ſtuͤck Geſchuͤtz/ vnd
60000. Pfund Sterling/ nach der Engliſchen Muͤntz gerechnet/ aus welchen 20000. fuͤr die Kriegs-
leut vnd Schiffgeſellen geweſen/ vnd denen zu gut kommen. Seind jhrer aber vnterwegens durch die
Kranckheit/ ſcharmuͤtzel/ vnd auff andere weiß vngefaͤhrlich 750. vmbkommen.

Die dritte Schiffart Herꝛn Franciſci Drackens/ vnd Johann
Haucken/ beyder Engliſchen Ritter/ nach Weſt Jndien/ Panamam einzunehmen/
Anno Chriſti 1595. vorgenommen.

DEr hochberuͤhmbte Herꝛ Franciſcus Drack vnd Johan Hauck/ beyde Engliſche Ritter/ ruͤ-
ſteten ſich mit Volck/ Proviant vnd 27. ſchiffen/ darunter ſechs der Koͤnigin zuſtunden/ wider
auff das beſte aus/ vorhabeus/ Panamam in Weſt Jndien zuerobern vnd einzunehmen/ ſegel-
ten demnach Anno Chriſti 1595. den 28. Auguſti von dem Hafen Pleymouth aus Engelland ab/ vnd
anckerten wider in dem Hafen Cowzon/ biß den andern Tag nach mittag. Des andern tags ſchlug das
Koͤnigliche ſchiff/ die Hoffnung genandt/ daruͤber Herꝛ Frantz Beßkerfielde Ritter/ Hauptmann war/
wider den Felſen Eddenſtein/ darumb ſchoß er ein grob Stuͤck vmb Huͤlff ab/ aber er kam wider davon/
alſo fuhren ſie ſaͤmptlich nach dem Vfer in Hiſpanien.

Den 8. Septembris namen ſie zwey Flamiſche Jagſchiff/ die nach Barbaria wolten/ zu dem ende
biß an die Jnſul Canarias mit/ damit der Feind jhrer Zukunfft nicht jnnen wuͤrde/ vnd lieſſen ſie dar-
nach vnbeſchaͤdiget jhres weges fahren/ vnd hatten den 26. Septembris Forte Ventura, eine aus den
Canariſchen Jnſuln im Geſicht.

Drackens
vorhaben
Groß Ca-
narien zu
erobern.

Den 27. Septembris beſchloſſen ſie nach langem gehabtem Rath/ die Hauptſtadt in groß Cana-
rien/ mit jhren beyden ſchloͤſſern zuſprengen/ vnd als ſie die Stadt gegen Nordoſten hatten hinter ſich
gelegt/ kehreten ſie wider vmb/ biß fuͤr die Veſtung gegen Oſt/ vnd vnterſtunden zwiſchen der Veſtung
vnd Stadt mit 1400. mann/ an dem ſandechten Hafen anzulaͤnden. Jn dem ſie ſich aber zu lang geſeu-
met/ hatte der Feind auff dem ſand ſchon ein ſchantz auffgeworffen/ vnd mit Geſchuͤtz genugſam verſe-
hen/ daß ſie jhr Vornehmen vnterlaſſen muſten/ weil ſonderlich auff dem Land in die neunzig Spanier
zu Roß vnd Fuß/ jhnen auff den Dienſt warteten/ vnd wacker auff ſie ſchoſſen. Es ließ zwar der Gene-
ral in die zehen groſſe/ neben zweyen kleinen Fiſchersſchiffen ein mußquetenſchuß weit vom Land/ die
Ancker außwerffen/ vnd wol drey ſtund allda verharꝛen/ damit ſie deſto beſſer ſolten anlaͤnden koͤnnen/
Aber da ſie es nicht rathſam befunden/ fuhren ſie an die Weſt ſeiten der Jnſuln/ vnd namen friſch Waſ-
ſer eyn. An dieſem Ort gieng Hauptmann Grimſton auff den Berg/ ward von dem Bergvolck vber-
fallen/ vier von den ſeinen erſchlagen/ vnd er mit dem Wundartzt des ſchiffs Salomon gefangen/ durch
Der Engli-
ſchen An-
ſchlag ent-
deckt.
welche die fuͤrgenommene Reiſe entdeckt wurde/ daruͤber der Viceroy an alle oͤrter in gantz Jndien ab-
ſchickte/ vnd ſie allenthalben warnen ließ/ welches von dem Koͤnige in Hiſpanien gleichsfals geſchehen
war/ ehe ſie aus Engelland gefahren.

Den 28. Septembris ſegelten ſie davon/ vnd hielten jhren Lauff nach dem Vorgebirg Capo Ver-
de genandt/ vnd fuhren bey der hoͤchſten Jnſul derſelbigen gegend Teneriffa her. Darnach richteten
ſie jhren Weg bey S. Antonio vnd S. Lucar nach Porto Ricco/ vnd S. Bernhardo her. Vnd ſahen
den 27. Octobris die Jnſul Mafelynt/ fuhren alſo nach Dominico fort/ da begegnet jhnen ein Jndia-
Tauſch mit
den Jndia-
nern.
niſcher Nachen/ mit Tabacca/ Zuckerried/ Vannanas vnd andern Fruͤchten beladen/ vnd boten ſie den
Engellaͤndern gegen Beil/ Meſſer/ Paternoſter/ Kaͤmme vnd dergleichen zuvertauſchen an. Fuͤr die
Frucht gab der General Dracko einen gelben Leib mit einem Naßtuch/ als er bey der Jnſul Maregal-
lante geanckert/ Die Einwohner daſelbſt ſeind Menſchenfreſſer/ ein ſchoͤn vnd ſtarck Volck/ vnnd alle-
ſampt roht angeſtrichen.

Den andern Tag ſchiffeten ſie wider von dannen/ vnd fuhren zwiſchen Todos Santos/ welche
fuͤnff kleine Jnſuln ſeind/ Dominico vnd Guadalupo/ anckerten an/ vnd waͤſſerten daſelbſt/ reinigten
die ſchiff/ bawten ein Jagſchiff/ vnd erfriſcheten das Kriegsvolck/ auch kam Herꝛ Johan Haucken von
der ſudſeiten von S. Dominico wider zu jhnen/ gemeldte Jnſul Guadalupo iſt vnbewohnet/ vnnd ſeind
daſelbſt viel wilde Thier/ Woͤlff/ Falcken vnd Pelicanen/ der General Drack erſchoß allda mit ſeinem
Pirſchrohr ein wild Schwein.

Die Spa-
niſchen ja-
gen den
Engellaͤn-
dern ein
Schiff ab.

Den dreyſsigſten Septembris wurd das ſchiff Don Franzois von fuͤnff vnd dreyſsig Laſt/ vnd
das beſte vnter Johann Hauckens Flota von fuͤnff Spaniſchen Fregaten/ welcher jedes zwey hundert
Laſt hielt/ verfolget/ vnd in der Engliſchen angeſicht gefangen/ das ſchiff lieſſen ſie mit fuͤnff Krancken
im Meer flieſſen/ vnd namen die andern gefangen. Obgedachte ſchiff fuͤhreten 550. mann/ vnd waren
den fuͤnfften Septembris vnter Don Pedro Tello aus Hiſpanien abgefertiget/ nach dem Porto Ric-
co zufahren/ vnnd das Silber vnd andern ſchatz/ welcher aus den Philippinis allda ware ankommen/
abzuholen.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0383" n="358"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil/</hi> </fw><lb/>
          <p>Anno 1586. den 27. Julij kamen &#x017F;ie endlich widerumb fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und zu Pleymout in Engel-<lb/>
land an/ von dannen &#x017F;ie waren abgefahren/ vnd thaten Gott die gebu&#x0364;hrliche Danck&#x017F;agung.</p><lb/>
          <note place="left">Theilung<lb/>
der Beut.</note>
          <p>Alle Beuten die &#x017F;ie vnterwegens bekommen/ waren 240. gego&#x017F;&#x017F;en vnd ei&#x017F;erne &#x017F;tu&#x0364;ck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ vnd<lb/>
60000. Pfund Sterling/ nach der Engli&#x017F;chen Mu&#x0364;ntz gerechnet/ aus welchen 20000. fu&#x0364;r die Kriegs-<lb/>
leut vnd Schiffge&#x017F;ellen gewe&#x017F;en/ vnd denen zu gut kommen. Seind jhrer aber vnterwegens durch die<lb/>
Kranckheit/ &#x017F;charmu&#x0364;tzel/ vnd auff andere weiß vngefa&#x0364;hrlich 750. vmbkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die dritte Schiffart Her&#xA75B;n Franci&#x017F;ci Drackens/ vnd Johann</hi><lb/>
Haucken/ beyder Engli&#x017F;chen Ritter/ nach We&#x017F;t Jndien/ Panamam einzunehmen/<lb/><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1595. vorgenommen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#in">D</hi>Er</hi></hi> hochberu&#x0364;hmbte Her&#xA75B; Franci&#x017F;cus Drack vnd Johan Hauck/ beyde Engli&#x017F;che Ritter/ ru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;teten &#x017F;ich mit Volck/ Proviant vnd 27. &#x017F;chiffen/ darunter &#x017F;echs der Ko&#x0364;nigin zu&#x017F;tunden/ wider<lb/>
auff das be&#x017F;te aus/ vorhabeus/ Panamam in We&#x017F;t Jndien zuerobern vnd einzunehmen/ &#x017F;egel-<lb/>
ten demnach Anno Chri&#x017F;ti 1595. den 28. Augu&#x017F;ti von dem Hafen Pleymouth aus Engelland ab/ vnd<lb/>
anckerten wider in dem Hafen Cowzon/ biß den andern Tag nach mittag. Des andern tags &#x017F;chlug das<lb/>
Ko&#x0364;nigliche &#x017F;chiff/ die Hoffnung genandt/ daru&#x0364;ber Her&#xA75B; Frantz Beßkerfielde Ritter/ Hauptmann war/<lb/>
wider den Fel&#x017F;en Edden&#x017F;tein/ darumb &#x017F;choß er ein grob <hi rendition="#fr">S</hi>tu&#x0364;ck vmb Hu&#x0364;lff ab/ aber er kam wider davon/<lb/>
al&#x017F;o fuhren &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mptlich nach dem Vfer in Hi&#x017F;panien.</p><lb/>
          <p>Den 8. <hi rendition="#fr">S</hi>eptembris namen &#x017F;ie zwey Flami&#x017F;che Jag&#x017F;chiff/ die nach Barbaria wolten/ zu dem ende<lb/>
biß an die Jn&#x017F;ul Canarias mit/ damit der Feind jhrer Zukunfft nicht jnnen wu&#x0364;rde/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dar-<lb/>
nach vnbe&#x017F;cha&#x0364;diget jhres weges fahren/ vnd hatten den 26. Septembris <hi rendition="#aq">Forte Ventura,</hi> eine aus den<lb/>
Canari&#x017F;chen Jn&#x017F;uln im Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
          <note place="left">Drackens<lb/>
vorhaben<lb/>
Groß Ca-<lb/>
narien zu<lb/>
erobern.</note>
          <p>Den 27. Septembris be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nach langem gehabtem Rath/ die Haupt&#x017F;tadt in groß Cana-<lb/>
rien/ mit jhren beyden &#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern zu&#x017F;prengen/ vnd als &#x017F;ie die Stadt gegen Nordo&#x017F;ten hatten hinter &#x017F;ich<lb/>
gelegt/ kehreten &#x017F;ie wider vmb/ biß fu&#x0364;r die Ve&#x017F;tung gegen O&#x017F;t/ vnd vnter&#x017F;tunden zwi&#x017F;chen der Ve&#x017F;tung<lb/>
vnd <hi rendition="#fr">S</hi>tadt mit 1400. mann/ an dem &#x017F;andechten Hafen anzula&#x0364;nden. Jn dem &#x017F;ie &#x017F;ich aber zu lang ge&#x017F;eu-<lb/>
met/ hatte der Feind auff dem &#x017F;and &#x017F;chon ein &#x017F;chantz auffgeworffen/ vnd mit Ge&#x017F;chu&#x0364;tz genug&#x017F;am ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß &#x017F;ie jhr Vornehmen vnterla&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;ten/ weil &#x017F;onderlich auff dem Land in die neunzig Spanier<lb/>
zu Roß vnd Fuß/ jhnen auff den Dien&#x017F;t warteten/ vnd wacker auff &#x017F;ie &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Es ließ zwar der Gene-<lb/>
ral in die zehen gro&#x017F;&#x017F;e/ neben zweyen kleinen Fi&#x017F;chers&#x017F;chiffen ein mußqueten&#x017F;chuß weit vom Land/ die<lb/>
Ancker außwerffen/ vnd wol drey &#x017F;tund allda verhar&#xA75B;en/ damit &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olten anla&#x0364;nden ko&#x0364;nnen/<lb/>
Aber da &#x017F;ie es nicht rath&#x017F;am befunden/ fuhren &#x017F;ie an die We&#x017F;t &#x017F;eiten der Jn&#x017F;uln/ vnd namen fri&#x017F;ch Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er eyn. An die&#x017F;em Ort gieng Hauptmann Grim&#x017F;ton auff den Berg/ ward von dem Bergvolck vber-<lb/>
fallen/ vier von den &#x017F;einen er&#x017F;chlagen/ vnd er mit dem Wundartzt des &#x017F;chiffs Salomon gefangen/ durch<lb/><note place="left">Der Engli-<lb/>
&#x017F;chen An-<lb/>
&#x017F;chlag ent-<lb/>
deckt.</note>welche die fu&#x0364;rgenommene Rei&#x017F;e entdeckt wurde/ daru&#x0364;ber der Viceroy an alle o&#x0364;rter in gantz Jndien ab-<lb/>
&#x017F;chickte/ vnd &#x017F;ie allenthalben warnen ließ/ welches von dem Ko&#x0364;nige in Hi&#x017F;panien gleichsfals ge&#x017F;chehen<lb/>
war/ ehe &#x017F;ie aus Engelland gefahren.</p><lb/>
          <p>Den 28. Septembris &#x017F;egelten &#x017F;ie davon/ vnd hielten jhren Lauff nach dem Vorgebirg Capo Ver-<lb/>
de genandt/ vnd fuhren bey der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Jn&#x017F;ul der&#x017F;elbigen gegend Teneriffa her. Darnach richteten<lb/>
&#x017F;ie jhren Weg bey <hi rendition="#fr">S.</hi> Antonio vnd S. Lucar nach Porto Ricco/ vnd S. Bernhardo her. Vnd &#x017F;ahen<lb/>
den 27. Octobris die Jn&#x017F;ul Mafelynt/ fuhren al&#x017F;o nach <hi rendition="#aq">Dominico</hi> fort/ da begegnet jhnen ein Jndia-<lb/><note place="left">Tau&#x017F;ch mit<lb/>
den Jndia-<lb/>
nern.</note>ni&#x017F;cher Nachen/ mit Tabacca/ Zuckerried/ Vannanas vnd andern Fru&#x0364;chten beladen/ vnd boten &#x017F;ie den<lb/>
Engella&#x0364;ndern gegen Beil/ Me&#x017F;&#x017F;er/ Paterno&#x017F;ter/ Ka&#x0364;mme vnd dergleichen zuvertau&#x017F;chen an. Fu&#x0364;r die<lb/>
Frucht gab der General Dracko einen gelben Leib mit einem Naßtuch/ als er bey der Jn&#x017F;ul Maregal-<lb/>
lante geanckert/ Die Einwohner da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eind Men&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er/ ein &#x017F;cho&#x0364;n vnd &#x017F;tarck Volck/ vnnd alle-<lb/>
&#x017F;ampt roht ange&#x017F;trichen.</p><lb/>
          <p>Den andern Tag &#x017F;chiffeten &#x017F;ie wider von dannen/ vnd fuhren zwi&#x017F;chen Todos Santos/ welche<lb/>
fu&#x0364;nff kleine Jn&#x017F;uln &#x017F;eind/ Dominico vnd Guadalupo/ anckerten an/ vnd wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erten da&#x017F;elb&#x017F;t/ reinigten<lb/>
die &#x017F;chiff/ bawten ein Jag&#x017F;chiff/ vnd erfri&#x017F;cheten das Kriegsvolck/ auch kam Her&#xA75B; Johan Haucken von<lb/>
der &#x017F;ud&#x017F;eiten von S. Dominico wider zu jhnen/ gemeldte Jn&#x017F;ul Guadalupo i&#x017F;t vnbewohnet/ vnnd &#x017F;eind<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t viel wilde Thier/ Wo&#x0364;lff/ Falcken vnd Pelicanen/ der General Drack er&#x017F;choß allda mit &#x017F;einem<lb/>
Pir&#x017F;chrohr ein wild Schwein.</p><lb/>
          <note place="left">Die Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen ja-<lb/>
gen den<lb/>
Engella&#x0364;n-<lb/>
dern ein<lb/>
Schiff ab.</note>
          <p>Den drey&#x017F;sig&#x017F;ten Septembris wurd das &#x017F;chiff Don Franzois von fu&#x0364;nff vnd drey&#x017F;sig La&#x017F;t/ vnd<lb/>
das be&#x017F;te vnter Johann Hauckens Flota von fu&#x0364;nff Spani&#x017F;chen Fregaten/ welcher jedes zwey hundert<lb/>
La&#x017F;t hielt/ verfolget/ vnd in der Engli&#x017F;chen ange&#x017F;icht gefangen/ das &#x017F;chiff lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit fu&#x0364;nff Krancken<lb/>
im Meer flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd namen die andern gefangen. Obgedachte &#x017F;chiff fu&#x0364;hreten 550. mann/ vnd waren<lb/>
den fu&#x0364;nfften <hi rendition="#fr">S</hi>eptembris vnter Don Pedro Tello aus Hi&#x017F;panien abgefertiget/ nach dem Porto Ric-<lb/>
co zufahren/ vnnd das Silber vnd andern &#x017F;chatz/ welcher aus den Philippinis allda ware ankommen/<lb/>
abzuholen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0383] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil/ Anno 1586. den 27. Julij kamen ſie endlich widerumb friſch vnd geſund zu Pleymout in Engel- land an/ von dannen ſie waren abgefahren/ vnd thaten Gott die gebuͤhrliche Danckſagung. Alle Beuten die ſie vnterwegens bekommen/ waren 240. gegoſſen vnd eiſerne ſtuͤck Geſchuͤtz/ vnd 60000. Pfund Sterling/ nach der Engliſchen Muͤntz gerechnet/ aus welchen 20000. fuͤr die Kriegs- leut vnd Schiffgeſellen geweſen/ vnd denen zu gut kommen. Seind jhrer aber vnterwegens durch die Kranckheit/ ſcharmuͤtzel/ vnd auff andere weiß vngefaͤhrlich 750. vmbkommen. Die dritte Schiffart Herꝛn Franciſci Drackens/ vnd Johann Haucken/ beyder Engliſchen Ritter/ nach Weſt Jndien/ Panamam einzunehmen/ Anno Chriſti 1595. vorgenommen. DEr hochberuͤhmbte Herꝛ Franciſcus Drack vnd Johan Hauck/ beyde Engliſche Ritter/ ruͤ- ſteten ſich mit Volck/ Proviant vnd 27. ſchiffen/ darunter ſechs der Koͤnigin zuſtunden/ wider auff das beſte aus/ vorhabeus/ Panamam in Weſt Jndien zuerobern vnd einzunehmen/ ſegel- ten demnach Anno Chriſti 1595. den 28. Auguſti von dem Hafen Pleymouth aus Engelland ab/ vnd anckerten wider in dem Hafen Cowzon/ biß den andern Tag nach mittag. Des andern tags ſchlug das Koͤnigliche ſchiff/ die Hoffnung genandt/ daruͤber Herꝛ Frantz Beßkerfielde Ritter/ Hauptmann war/ wider den Felſen Eddenſtein/ darumb ſchoß er ein grob Stuͤck vmb Huͤlff ab/ aber er kam wider davon/ alſo fuhren ſie ſaͤmptlich nach dem Vfer in Hiſpanien. Den 8. Septembris namen ſie zwey Flamiſche Jagſchiff/ die nach Barbaria wolten/ zu dem ende biß an die Jnſul Canarias mit/ damit der Feind jhrer Zukunfft nicht jnnen wuͤrde/ vnd lieſſen ſie dar- nach vnbeſchaͤdiget jhres weges fahren/ vnd hatten den 26. Septembris Forte Ventura, eine aus den Canariſchen Jnſuln im Geſicht. Den 27. Septembris beſchloſſen ſie nach langem gehabtem Rath/ die Hauptſtadt in groß Cana- rien/ mit jhren beyden ſchloͤſſern zuſprengen/ vnd als ſie die Stadt gegen Nordoſten hatten hinter ſich gelegt/ kehreten ſie wider vmb/ biß fuͤr die Veſtung gegen Oſt/ vnd vnterſtunden zwiſchen der Veſtung vnd Stadt mit 1400. mann/ an dem ſandechten Hafen anzulaͤnden. Jn dem ſie ſich aber zu lang geſeu- met/ hatte der Feind auff dem ſand ſchon ein ſchantz auffgeworffen/ vnd mit Geſchuͤtz genugſam verſe- hen/ daß ſie jhr Vornehmen vnterlaſſen muſten/ weil ſonderlich auff dem Land in die neunzig Spanier zu Roß vnd Fuß/ jhnen auff den Dienſt warteten/ vnd wacker auff ſie ſchoſſen. Es ließ zwar der Gene- ral in die zehen groſſe/ neben zweyen kleinen Fiſchersſchiffen ein mußquetenſchuß weit vom Land/ die Ancker außwerffen/ vnd wol drey ſtund allda verharꝛen/ damit ſie deſto beſſer ſolten anlaͤnden koͤnnen/ Aber da ſie es nicht rathſam befunden/ fuhren ſie an die Weſt ſeiten der Jnſuln/ vnd namen friſch Waſ- ſer eyn. An dieſem Ort gieng Hauptmann Grimſton auff den Berg/ ward von dem Bergvolck vber- fallen/ vier von den ſeinen erſchlagen/ vnd er mit dem Wundartzt des ſchiffs Salomon gefangen/ durch welche die fuͤrgenommene Reiſe entdeckt wurde/ daruͤber der Viceroy an alle oͤrter in gantz Jndien ab- ſchickte/ vnd ſie allenthalben warnen ließ/ welches von dem Koͤnige in Hiſpanien gleichsfals geſchehen war/ ehe ſie aus Engelland gefahren. Der Engli- ſchen An- ſchlag ent- deckt. Den 28. Septembris ſegelten ſie davon/ vnd hielten jhren Lauff nach dem Vorgebirg Capo Ver- de genandt/ vnd fuhren bey der hoͤchſten Jnſul derſelbigen gegend Teneriffa her. Darnach richteten ſie jhren Weg bey S. Antonio vnd S. Lucar nach Porto Ricco/ vnd S. Bernhardo her. Vnd ſahen den 27. Octobris die Jnſul Mafelynt/ fuhren alſo nach Dominico fort/ da begegnet jhnen ein Jndia- niſcher Nachen/ mit Tabacca/ Zuckerried/ Vannanas vnd andern Fruͤchten beladen/ vnd boten ſie den Engellaͤndern gegen Beil/ Meſſer/ Paternoſter/ Kaͤmme vnd dergleichen zuvertauſchen an. Fuͤr die Frucht gab der General Dracko einen gelben Leib mit einem Naßtuch/ als er bey der Jnſul Maregal- lante geanckert/ Die Einwohner daſelbſt ſeind Menſchenfreſſer/ ein ſchoͤn vnd ſtarck Volck/ vnnd alle- ſampt roht angeſtrichen. Tauſch mit den Jndia- nern. Den andern Tag ſchiffeten ſie wider von dannen/ vnd fuhren zwiſchen Todos Santos/ welche fuͤnff kleine Jnſuln ſeind/ Dominico vnd Guadalupo/ anckerten an/ vnd waͤſſerten daſelbſt/ reinigten die ſchiff/ bawten ein Jagſchiff/ vnd erfriſcheten das Kriegsvolck/ auch kam Herꝛ Johan Haucken von der ſudſeiten von S. Dominico wider zu jhnen/ gemeldte Jnſul Guadalupo iſt vnbewohnet/ vnnd ſeind daſelbſt viel wilde Thier/ Woͤlff/ Falcken vnd Pelicanen/ der General Drack erſchoß allda mit ſeinem Pirſchrohr ein wild Schwein. Den dreyſsigſten Septembris wurd das ſchiff Don Franzois von fuͤnff vnd dreyſsig Laſt/ vnd das beſte vnter Johann Hauckens Flota von fuͤnff Spaniſchen Fregaten/ welcher jedes zwey hundert Laſt hielt/ verfolget/ vnd in der Engliſchen angeſicht gefangen/ das ſchiff lieſſen ſie mit fuͤnff Krancken im Meer flieſſen/ vnd namen die andern gefangen. Obgedachte ſchiff fuͤhreten 550. mann/ vnd waren den fuͤnfften Septembris vnter Don Pedro Tello aus Hiſpanien abgefertiget/ nach dem Porto Ric- co zufahren/ vnnd das Silber vnd andern ſchatz/ welcher aus den Philippinis allda ware ankommen/ abzuholen. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/383
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/383>, abgerufen am 12.08.2020.