Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
West-Jndianischer Historien Ander Theil

Die Hispanische Flota/ deren sie damals nur 14. Schiff zehleten/ hielt fast mit dem Wind hinder den
Engelländern her/ dorfft jnen aber nicht nahe herbey kommen/ wiewol der Admiral auff sie wartete/ so bald
sie nun mit segeln vber das Vorgebirg kommen waren/ außgenommen/ das Schiff Salomon/ welches
so nahe am Land war/ daß es dasselbige nicht kondt vberfahren/ warff es der Wind Ostwerts hinder sie. Wie
dieses drey oder vier der besten Segler auß der Hispanischen Flota sahen/ eyleten sie auff den Salomon zu/
dieses aber wurden die Englischen gewar/ vnnd sandten die Deflance auß jhn zuentsetzen/ da wiechen die
Spanier wider zu der Flota. Als nun Salomon zu den andern ankam/ namen sie jhren Lauff fort nach Ca-
Organes.po S. Antonij/ welches sie nach Mittag ins Gesicht bekamen/ segelten am morgen an die Jnsul Cuba/
vnd kamen an die Ostseiten der Organes/ welches gar gefehrliche Felsen seynd/ vnd acht meil von Cuba/ so
bald man bey Cabo S. Antonij fürüber ist/ ligen.

Den siebenden sahen sie ein hoch Land einer Kronen gleich/ welches sich auff 14. Meilweges West-
werts von Havana erzeigt/ mit einem andern Ort in Cuba Tables genant. Sie merckten keinen strengen
Strom/ biß sie gar in den Golff kamen.

Den 10. sahen sie das Caput Floridae/ welches zimlich nidrig Land ist/ ligen/ etliche gebrochene vnd
vberschwemte Jnsuln gegen Sud vom Capite/ vmb zwo Vhr noch Mittag/ verlohren sie das Land auß
Kommen
viel Schiff
von der
Flota.
dem Gesicht/ als sie bey zwölff Meil gegen Ost von dem Capite waren/ Darnach fuhren sie Nordost biß
Mitternacht/ vnd hernach Ost gegen Nord/ biß auff den 13. Martij/ vnd waren auff dem 31. Grad. Nach
diesem erhub sich ein Sturmwind/ in welchem sie die zwey Schiff Bonaventuram vnd den kleinen Johan-
nem verlohren.

Die Eng-
lischen kom-
men wider
zu Hauß.

Den 21. Martij hatten sie groß Vngewitter/ aber guten Wind/ vnd blieben viel auß der Flota da-
hinden/ außgenommen die Hoffnung/ welche vor fuhr/ vnd blieben nur drey Schiff bey dem Admiral.

Den 28. waren sie im neun vnd dreissigsten Grad/ vnd nahmen jhren Lauff auff Flores/ dahin sie
den neundten Aprilis gelangeten/ vnd an der Sudseiten der Jnsul anckerten/ vnd da sie sich mit frischem
Wasser versehen/ segelten sie den zehenden Aprilis von dannen/ hatten den Ostertag viel Regen vnd Wind/
vnd kamen also glücklich zu Hauß/ wie auch die andern Schiff eines nach dem andern.

Schiffart Herrn Thomae Candischen/ deß Englischen Generals/ vmb
den gantzen Erdboden/ Anno 1586. vorgenommen/ vnd
Anno 1588. vollbracht.

JM Jahr Christi 1586. rüstet der Gestrenge Herr Thomas Candisch/ ein Englischer Edelman
vnd General/ auff seinen Vncosten drey Lastschiff mit Geschütz/ Munition/ Proviant vnd 123.
Mann/ jung vnd alt/ auß/ ließ sie auff 2. Jahr mit aller Notturfft versehen. Vnd seglet mit jh-
nen den 21. Julij auß Engellandt/ auß dem Meerhafen Plymouth/ vnd kam mit einem starcken Ost-
Finis Ter-
rae.

Candisch
bestreitet
5. Spani-
sche Schiff
vergeblich.
Wind den 26. Julij auff 45. Meil von dem Vorgebierg Finis Terrae, da begegneten jhnen fünff Hi-
spanische Schiff auß Byscaia, die der General Candisch drey Stund lang bestritte/ mocht aber keins/ we-
gen eingefallener Nacht/ in seinen Gewalt bringen. Segelten also fort/ vnd bekamen den 1. Augusti der Ca-
narien Jnsel eine/ Forte Ventura genandt/ ins Gesicht/ vnd den 7. hernach/ das Gestad der Barbari vnd
gülden Fluß. Vnd den 19. erreicheten sie das weiß Vorgebierg. Aber der Wind war jhnen so hefftig zuwi-
der/ daß sie nicht so hoch kommen kondten/ als die Fischer auff jhrem Fischfang zuligen pflegen/ darumb
musten sie sechs stund West Sud West/ deß gefehrlichen Sands wegen/ die von dem Vorgebierg Sud-
West vnd Sud ligen/ behalten bleiben.

Den 15. waren sie in der Höhe deß grünen Vorgebiergs vngefehr 50. Meil Wegs darvon/ gegen dem
Meer eyn.

Sierra Leo-
na.

Den 18. gemelten Monats/ war das Gebierg Sierra Leona Ost von jhnen/ vnnd drehete sich der
Wind selbigen Tags ins Nordwest/ daß sie den 20. Augusti siebendhalb Grad Nordwerts von der Linea
Equinoctiali waren. Vnd strichen hernach wacker fort von Sierra Leona, vnd kamen den 25. auff die
Sudseiten desselben/ da es ein Schiffstelle hat/ welches der Viceadmiral wol kennet/ vnd hinein fuhr/ dem
auff den 26. die andern zwey Schiff hernach fuhren. Vnd rechnet man von Engelland/ biß an diese Ge-
gend 950. Meil.

Ein Schiff
verkundt-
schafft.

Den 27. Augusti kamen zween Moren in deß Generals Schiff/ vnd zeigten jhm an/ daß ein Por-
tugalesisch Schiff besser hinauff im Hafen lege/ schiffte derhalben das kleineste Schiff auff drey oder 4.
Meil besser hinauff/ dorffte sich aber in Manglung deß Steuwermans nicht höher wagen/ dann der Bu-
sen laufft drey oder 4. Meil tieffer ins Land/ vnd ist gar breit vnd gefährlich/ wie sie hernach von einem Por-
tugaleser verstunden.

Den 28. Augusti erlaubet der General etlichen seines Volcks auff das Landt zusteigen/ die dann den
Der Eng-
lischen Kurtz
weil mit
den Moh-
ren.
gantzen Vormittag mit den Mohren Kurtzweil trieben/ tantzten vnd guter Ding waren. Vnd da sie wider
zu Schiff wolten/ fiengen sie einen Portugaleser/ welcher sich in die Hecken verkrochen hatte/ den brachten
sie mit zu Schiff/ examinirten jhn peinlich/ vnd sehr hart/ daß er anzeigete/ wie sie ohne grosse Gefahr nicht
köndten hinauff an das Dorff fahren/ vnd dz Schiff suchen. Ward also auff dessen Bekandtnuß eingestel-
let. Er bekante auch weiter/ daß dz Schiff/ damit er dahin kommen/ vndergangen/ vnd seiner Gesellen noch
zween sich bey den Mohren aufhielten.

Den 29.
Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil

Die Hiſpaniſche Flota/ deren ſie damals nur 14. Schiff zehleten/ hielt faſt mit dem Wind hinder den
Engellaͤndern her/ dorfft jnen aber nicht nahe herbey kommen/ wiewol der Admiral auff ſie wartete/ ſo bald
ſie nun mit ſegeln vber das Vorgebirg kommen waren/ außgenommen/ das Schiff Salomon/ welches
ſo nahe am Land war/ daß es daſſelbige nicht kondt vberfahren/ warff es der Wind Oſtwerts hinder ſie. Wie
dieſes drey oder vier der beſten Segler auß der Hiſpaniſchen Flota ſahen/ eyleten ſie auff den Salomon zu/
dieſes aber wurden die Engliſchen gewar/ vnnd ſandten die Deflance auß jhn zuentſetzen/ da wiechen die
Spanier wider zu der Flota. Als nun Salomon zu den andern ankam/ namen ſie jhren Lauff fort nach Ca-
Organes.po S. Antonij/ welches ſie nach Mittag ins Geſicht bekamen/ ſegelten am morgen an die Jnſul Cuba/
vnd kamen an die Oſtſeiten der Organes/ welches gar gefehrliche Felſen ſeynd/ vnd acht meil von Cuba/ ſo
bald man bey Cabo S. Antonij fuͤruͤber iſt/ ligen.

Den ſiebenden ſahen ſie ein hoch Land einer Kronen gleich/ welches ſich auff 14. Meilweges Weſt-
werts von Havana erzeigt/ mit einem andern Ort in Cuba Tables genant. Sie merckten keinen ſtrengen
Strom/ biß ſie gar in den Golff kamen.

Den 10. ſahen ſie das Caput Floridæ/ welches zimlich nidrig Land iſt/ ligen/ etliche gebrochene vnd
vberſchwemte Jnſuln gegen Sud vom Capite/ vmb zwo Vhr noch Mittag/ verlohren ſie das Land auß
Kommen
viel Schiff
von der
Flota.
dem Geſicht/ als ſie bey zwoͤlff Meil gegen Oſt von dem Capite waren/ Darnach fuhren ſie Nordoſt biß
Mitternacht/ vnd hernach Oſt gegen Nord/ biß auff den 13. Martij/ vnd waren auff dem 31. Grad. Nach
dieſem erhub ſich ein Sturmwind/ in welchem ſie die zwey Schiff Bonaventuram vnd den kleinen Johan-
nem verlohren.

Die Eng-
liſchen kom-
men wider
zu Hauß.

Den 21. Martij hatten ſie groß Vngewitter/ aber guten Wind/ vnd blieben viel auß der Flota da-
hinden/ außgenommen die Hoffnung/ welche vor fuhr/ vnd blieben nur drey Schiff bey dem Admiral.

Den 28. waren ſie im neun vnd dreiſſigſten Grad/ vnd nahmen jhren Lauff auff Flores/ dahin ſie
den neundten Aprilis gelangeten/ vnd an der Sudſeiten der Jnſul anckerten/ vnd da ſie ſich mit friſchem
Waſſer verſehen/ ſegelten ſie den zehenden Aprilis von dannen/ hatten den Oſtertag viel Regen vnd Wind/
vnd kamen alſo gluͤcklich zu Hauß/ wie auch die andern Schiff eines nach dem andern.

Schiffart Herrn Thomæ Candiſchen/ deß Engliſchen Generals/ vmb
den gantzen Erdboden/ Anno 1586. vorgenommen/ vnd
Anno 1588. vollbracht.

JM Jahr Chriſti 1586. ruͤſtet der Geſtrenge Herꝛ Thomas Candiſch/ ein Engliſcher Edelman
vnd General/ auff ſeinen Vncoſten drey Laſtſchiff mit Geſchuͤtz/ Munition/ Proviant vnd 123.
Mann/ jung vnd alt/ auß/ ließ ſie auff 2. Jahr mit aller Notturfft verſehen. Vnd ſeglet mit jh-
nen den 21. Julij auß Engellandt/ auß dem Meerhafen Plymouth/ vnd kam mit einem ſtarcken Oſt-
Finis Ter-
ræ.

Candiſch
beſtreitet
5. Spani-
ſche Schiff
vergeblich.
Wind den 26. Julij auff 45. Meil von dem Vorgebierg Finis Terræ, da begegneten jhnen fuͤnff Hi-
ſpaniſche Schiff auß Byſcaia, die der General Candiſch drey Stund lang beſtritte/ mocht aber keins/ we-
gen eingefallener Nacht/ in ſeinen Gewalt bringen. Segelten alſo fort/ vnd bekamen den 1. Auguſti der Ca-
narien Jnſel eine/ Forte Ventura genandt/ ins Geſicht/ vnd den 7. hernach/ das Geſtad der Barbari vnd
guͤlden Fluß. Vnd den 19. erreicheten ſie das weiß Vorgebierg. Aber der Wind war jhnen ſo hefftig zuwi-
der/ daß ſie nicht ſo hoch kommen kondten/ als die Fiſcher auff jhrem Fiſchfang zuligen pflegen/ darumb
muſten ſie ſechs ſtund Weſt Sud Weſt/ deß gefehrlichen Sands wegen/ die von dem Vorgebierg Sud-
Weſt vnd Sud ligen/ behalten bleiben.

Den 15. waren ſie in der Hoͤhe deß gruͤnen Vorgebiergs vngefehr 50. Meil Wegs darvon/ gegen dem
Meer eyn.

Sierra Leo-
na.

Den 18. gemelten Monats/ war das Gebierg Sierra Leona Oſt von jhnen/ vnnd drehete ſich der
Wind ſelbigen Tags ins Nordweſt/ daß ſie den 20. Auguſti ſiebendhalb Grad Nordwerts von der Linea
Equinoctiali waren. Vnd ſtrichen hernach wacker fort von Sierra Leona, vnd kamen den 25. auff die
Sudſeiten deſſelben/ da es ein Schiffſtelle hat/ welches der Viceadmiral wol kennet/ vnd hinein fuhr/ dem
auff den 26. die andern zwey Schiff hernach fuhren. Vnd rechnet man von Engelland/ biß an dieſe Ge-
gend 950. Meil.

Ein Schiff
verkundt-
ſchafft.

Den 27. Auguſti kamen zween Moren in deß Generals Schiff/ vnd zeigten jhm an/ daß ein Por-
tugaleſiſch Schiff beſſer hinauff im Hafen lege/ ſchiffte derhalben das kleineſte Schiff auff drey oder 4.
Meil beſſer hinauff/ dorffte ſich aber in Manglung deß Steuwermans nicht hoͤher wagen/ dann der Bu-
ſen laufft drey oder 4. Meil tieffer ins Land/ vnd iſt gar breit vnd gefaͤhrlich/ wie ſie hernach von einem Por-
tugaleſer verſtunden.

Den 28. Auguſti erlaubet der General etlichen ſeines Volcks auff das Landt zuſteigen/ die dann den
Der Eng-
liſchẽ Kurtz
weil mit
den Moh-
ren.
gantzen Vormittag mit den Mohren Kurtzweil trieben/ tantzten vnd guter Ding waren. Vnd da ſie wider
zu Schiff wolten/ fiengen ſie einen Portugaleſer/ welcher ſich in die Hecken verkrochen hatte/ den brachten
ſie mit zu Schiff/ examinirten jhn peinlich/ vnd ſehr hart/ daß er anzeigete/ wie ſie ohne groſſe Gefahr nicht
koͤndten hinauff an das Dorff fahren/ vnd dz Schiff ſuchen. Ward alſo auff deſſen Bekandtnuß eingeſtel-
let. Er bekante auch weiter/ daß dz Schiff/ damit er dahin kommen/ vndergangen/ vnd ſeiner Geſellen noch
zween ſich bey den Mohren aufhielten.

Den 29.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0387" n="362"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi> </fw><lb/>
          <p>Die Hi&#x017F;pani&#x017F;che Flota/ deren &#x017F;ie damals nur 14. Schiff zehleten/ hielt fa&#x017F;t mit dem Wind hinder den<lb/>
Engella&#x0364;ndern her/ dorfft jnen aber nicht nahe herbey kommen/ wiewol der Admiral auff &#x017F;ie wartete/ &#x017F;o bald<lb/>
&#x017F;ie nun mit &#x017F;egeln vber das Vorgebirg kommen waren/ außgenommen/ das Schiff Salomon/ welches<lb/>
&#x017F;o nahe am Land war/ daß es da&#x017F;&#x017F;elbige nicht kondt vberfahren/ warff es der Wind O&#x017F;twerts hinder &#x017F;ie. Wie<lb/>
die&#x017F;es drey oder vier der be&#x017F;ten Segler auß der Hi&#x017F;pani&#x017F;chen Flota &#x017F;ahen/ eyleten &#x017F;ie auff den Salomon zu/<lb/>
die&#x017F;es aber wurden die Engli&#x017F;chen gewar/ vnnd &#x017F;andten die Deflance auß jhn zuent&#x017F;etzen/ da wiechen die<lb/>
Spanier wider zu der Flota. Als nun Salomon zu den andern ankam/ namen &#x017F;ie jhren Lauff fort nach Ca-<lb/><note place="left">Organes.</note>po S. Antonij/ welches &#x017F;ie nach Mittag ins Ge&#x017F;icht bekamen/ &#x017F;egelten am morgen an die Jn&#x017F;ul Cuba/<lb/>
vnd kamen an die O&#x017F;t&#x017F;eiten der Organes/ welches gar gefehrliche Fel&#x017F;en &#x017F;eynd/ vnd acht meil von Cuba/ &#x017F;o<lb/>
bald man bey Cabo S. Antonij fu&#x0364;ru&#x0364;ber i&#x017F;t/ ligen.</p><lb/>
          <p>Den &#x017F;iebenden &#x017F;ahen &#x017F;ie ein hoch Land einer Kronen gleich/ welches &#x017F;ich auff 14. Meilweges We&#x017F;t-<lb/>
werts von Havana erzeigt/ mit einem andern Ort in Cuba Tables genant. Sie merckten keinen &#x017F;trengen<lb/>
Strom/ biß &#x017F;ie gar in den Golff kamen.</p><lb/>
          <p>Den 10. &#x017F;ahen &#x017F;ie das Caput Florid<hi rendition="#aq">æ/</hi> welches zimlich nidrig Land i&#x017F;t/ ligen/ etliche gebrochene vnd<lb/>
vber&#x017F;chwemte Jn&#x017F;uln gegen Sud vom Capite/ vmb zwo Vhr noch Mittag/ verlohren &#x017F;ie das Land auß<lb/><note place="left">Kommen<lb/>
viel Schiff<lb/>
von der<lb/>
Flota.</note>dem Ge&#x017F;icht/ als &#x017F;ie bey zwo&#x0364;lff Meil gegen O&#x017F;t von dem Capite waren/ Darnach fuhren &#x017F;ie Nordo&#x017F;t biß<lb/>
Mitternacht/ vnd hernach O&#x017F;t gegen Nord/ biß auff den 13. Martij/ vnd waren auff dem 31. Grad. Nach<lb/>
die&#x017F;em erhub &#x017F;ich ein Sturmwind/ in welchem &#x017F;ie die zwey Schiff Bonaventuram vnd den kleinen Johan-<lb/>
nem verlohren.</p><lb/>
          <note place="left">Die Eng-<lb/>
li&#x017F;chen kom-<lb/>
men wider<lb/>
zu Hauß.</note>
          <p>Den 21. Martij hatten &#x017F;ie groß Vngewitter/ aber guten Wind/ vnd blieben viel auß der Flota da-<lb/>
hinden/ außgenommen die Hoffnung/ welche vor fuhr/ vnd blieben nur drey Schiff bey dem Admiral.</p><lb/>
          <p>Den 28. waren &#x017F;ie im neun vnd drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Grad/ vnd nahmen jhren Lauff auff Flores/ dahin &#x017F;ie<lb/>
den neundten Aprilis gelangeten/ vnd an der Sud&#x017F;eiten der Jn&#x017F;ul anckerten/ vnd da &#x017F;ie &#x017F;ich mit fri&#x017F;chem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen/ &#x017F;egelten &#x017F;ie den zehenden Aprilis von dannen/ hatten den O&#x017F;tertag viel Regen vnd Wind/<lb/>
vnd kamen al&#x017F;o glu&#x0364;cklich zu Hauß/ wie auch die andern Schiff eines nach dem andern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schiffart Herrn Thom<hi rendition="#aq">æ</hi> Candi&#x017F;chen/ deß Engli&#x017F;chen Generals/ vmb</hi><lb/>
den gantzen Erdboden/ Anno 1586. vorgenommen/ vnd<lb/>
Anno 1588. vollbracht.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr <hi rendition="#k">Chr</hi>i&#x017F;ti 1586. ru&#x0364;&#x017F;tet der Ge&#x017F;trenge Her&#xA75B; Thomas Candi&#x017F;ch/ ein Engli&#x017F;cher Edelman<lb/>
vnd General/ auff &#x017F;einen Vnco&#x017F;ten drey La&#x017F;t&#x017F;chiff mit Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Munition/ Proviant vnd 123.<lb/>
Mann/ jung vnd alt/ auß/ ließ &#x017F;ie auff 2. Jahr mit aller Notturfft ver&#x017F;ehen. Vnd &#x017F;eglet mit jh-<lb/>
nen den 21. Julij auß Engellandt/ auß dem Meerhafen Plymouth/ vnd kam mit einem &#x017F;tarcken O&#x017F;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Finis Ter-<lb/>
ræ.</hi><lb/>
Candi&#x017F;ch<lb/>
be&#x017F;treitet<lb/>
5. Spani-<lb/>
&#x017F;che Schiff<lb/>
vergeblich.</note>Wind den 26. Julij auff 45. Meil von dem Vorgebierg <hi rendition="#aq">Finis Terræ,</hi> da begegneten jhnen fu&#x0364;nff Hi-<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;che Schiff auß <hi rendition="#aq">By&#x017F;caia,</hi> die der General Candi&#x017F;ch drey Stund lang be&#x017F;tritte/ mocht aber keins/ we-<lb/>
gen eingefallener Nacht/ in &#x017F;einen Gewalt bringen. Segelten al&#x017F;o fort/ vnd bekamen den 1. Augu&#x017F;ti der Ca-<lb/>
narien Jn&#x017F;el eine/ <hi rendition="#aq">Forte Ventura</hi> genandt/ ins Ge&#x017F;icht/ vnd den 7. hernach/ das Ge&#x017F;tad der Barbari vnd<lb/>
gu&#x0364;lden Fluß. Vnd den 19. erreicheten &#x017F;ie das weiß Vorgebierg. Aber der Wind war jhnen &#x017F;o hefftig zuwi-<lb/>
der/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o hoch kommen kondten/ als die Fi&#x017F;cher auff jhrem Fi&#x017F;chfang zuligen pflegen/ darumb<lb/>
mu&#x017F;ten &#x017F;ie &#x017F;echs &#x017F;tund We&#x017F;t Sud We&#x017F;t/ deß gefehrlichen Sands wegen/ die von dem Vorgebierg Sud-<lb/>
We&#x017F;t vnd Sud ligen/ behalten bleiben.</p><lb/>
          <p>Den 15. waren &#x017F;ie in der Ho&#x0364;he deß gru&#x0364;nen Vorgebiergs vngefehr 50. Meil Wegs darvon/ gegen dem<lb/>
Meer eyn.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Sierra Leo-<lb/>
na.</hi> </note>
          <p>Den 18. gemelten Monats/ war das Gebierg <hi rendition="#aq">Sierra Leona</hi> O&#x017F;t von jhnen/ vnnd drehete &#x017F;ich der<lb/>
Wind &#x017F;elbigen Tags ins Nordwe&#x017F;t/ daß &#x017F;ie den 20. Augu&#x017F;ti &#x017F;iebendhalb Grad Nordwerts von der Linea<lb/>
Equinoctiali waren. Vnd &#x017F;trichen hernach wacker fort von <hi rendition="#aq">Sierra Leona,</hi> vnd kamen den 25. auff die<lb/>
Sud&#x017F;eiten de&#x017F;&#x017F;elben/ da es ein Schiff&#x017F;telle hat/ welches der Viceadmiral wol kennet/ vnd hinein fuhr/ dem<lb/>
auff den 26. die andern zwey Schiff hernach fuhren. Vnd rechnet man von Engelland/ biß an die&#x017F;e Ge-<lb/>
gend 950. Meil.</p><lb/>
          <note place="left">Ein Schiff<lb/>
verkundt-<lb/>
&#x017F;chafft.</note>
          <p>Den 27. Augu&#x017F;ti kamen zween Moren in deß Generals Schiff/ vnd zeigten jhm an/ daß ein Por-<lb/>
tugale&#x017F;i&#x017F;ch Schiff be&#x017F;&#x017F;er hinauff im Hafen lege/ &#x017F;chiffte derhalben das kleine&#x017F;te Schiff auff drey oder 4.<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>eil be&#x017F;&#x017F;er hinauff/ dorffte &#x017F;ich aber in Manglung deß Steuwermans nicht ho&#x0364;her wagen/ dann der Bu-<lb/>
&#x017F;en laufft drey oder 4. Meil tieffer ins Land/ vnd i&#x017F;t gar breit vnd gefa&#x0364;hrlich/ wie &#x017F;ie hernach von einem Por-<lb/>
tugale&#x017F;er ver&#x017F;tunden.</p><lb/>
          <p>Den 28. Augu&#x017F;ti erlaubet der General etlichen &#x017F;eines Volcks auff das Landt zu&#x017F;teigen/ die dann den<lb/><note place="left">Der Eng-<lb/>
li&#x017F;che&#x0303; Kurtz<lb/>
weil mit<lb/>
den Moh-<lb/>
ren.</note>gantzen Vormittag mit den Mohren Kurtzweil trieben/ tantzten vnd guter Ding waren. Vnd da &#x017F;ie wider<lb/>
zu Schiff wolten/ fiengen &#x017F;ie einen Portugale&#x017F;er/ welcher &#x017F;ich in die Hecken verkrochen hatte/ den brachten<lb/>
&#x017F;ie mit zu Schiff/ examinirten jhn peinlich/ vnd &#x017F;ehr hart/ daß er anzeigete/ wie &#x017F;ie ohne gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr nicht<lb/>
ko&#x0364;ndten hinauff an das Dorff fahren/ vnd dz Schiff &#x017F;uchen. Ward al&#x017F;o auff de&#x017F;&#x017F;en Bekandtnuß einge&#x017F;tel-<lb/>
let. Er bekante auch weiter/ daß dz Schiff/ damit er dahin kommen/ vndergangen/ vnd &#x017F;einer Ge&#x017F;ellen noch<lb/>
zween &#x017F;ich bey den Mohren aufhielten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den 29.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0387] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Die Hiſpaniſche Flota/ deren ſie damals nur 14. Schiff zehleten/ hielt faſt mit dem Wind hinder den Engellaͤndern her/ dorfft jnen aber nicht nahe herbey kommen/ wiewol der Admiral auff ſie wartete/ ſo bald ſie nun mit ſegeln vber das Vorgebirg kommen waren/ außgenommen/ das Schiff Salomon/ welches ſo nahe am Land war/ daß es daſſelbige nicht kondt vberfahren/ warff es der Wind Oſtwerts hinder ſie. Wie dieſes drey oder vier der beſten Segler auß der Hiſpaniſchen Flota ſahen/ eyleten ſie auff den Salomon zu/ dieſes aber wurden die Engliſchen gewar/ vnnd ſandten die Deflance auß jhn zuentſetzen/ da wiechen die Spanier wider zu der Flota. Als nun Salomon zu den andern ankam/ namen ſie jhren Lauff fort nach Ca- po S. Antonij/ welches ſie nach Mittag ins Geſicht bekamen/ ſegelten am morgen an die Jnſul Cuba/ vnd kamen an die Oſtſeiten der Organes/ welches gar gefehrliche Felſen ſeynd/ vnd acht meil von Cuba/ ſo bald man bey Cabo S. Antonij fuͤruͤber iſt/ ligen. Organes. Den ſiebenden ſahen ſie ein hoch Land einer Kronen gleich/ welches ſich auff 14. Meilweges Weſt- werts von Havana erzeigt/ mit einem andern Ort in Cuba Tables genant. Sie merckten keinen ſtrengen Strom/ biß ſie gar in den Golff kamen. Den 10. ſahen ſie das Caput Floridæ/ welches zimlich nidrig Land iſt/ ligen/ etliche gebrochene vnd vberſchwemte Jnſuln gegen Sud vom Capite/ vmb zwo Vhr noch Mittag/ verlohren ſie das Land auß dem Geſicht/ als ſie bey zwoͤlff Meil gegen Oſt von dem Capite waren/ Darnach fuhren ſie Nordoſt biß Mitternacht/ vnd hernach Oſt gegen Nord/ biß auff den 13. Martij/ vnd waren auff dem 31. Grad. Nach dieſem erhub ſich ein Sturmwind/ in welchem ſie die zwey Schiff Bonaventuram vnd den kleinen Johan- nem verlohren. Kommen viel Schiff von der Flota. Den 21. Martij hatten ſie groß Vngewitter/ aber guten Wind/ vnd blieben viel auß der Flota da- hinden/ außgenommen die Hoffnung/ welche vor fuhr/ vnd blieben nur drey Schiff bey dem Admiral. Den 28. waren ſie im neun vnd dreiſſigſten Grad/ vnd nahmen jhren Lauff auff Flores/ dahin ſie den neundten Aprilis gelangeten/ vnd an der Sudſeiten der Jnſul anckerten/ vnd da ſie ſich mit friſchem Waſſer verſehen/ ſegelten ſie den zehenden Aprilis von dannen/ hatten den Oſtertag viel Regen vnd Wind/ vnd kamen alſo gluͤcklich zu Hauß/ wie auch die andern Schiff eines nach dem andern. Schiffart Herrn Thomæ Candiſchen/ deß Engliſchen Generals/ vmb den gantzen Erdboden/ Anno 1586. vorgenommen/ vnd Anno 1588. vollbracht. JM Jahr Chriſti 1586. ruͤſtet der Geſtrenge Herꝛ Thomas Candiſch/ ein Engliſcher Edelman vnd General/ auff ſeinen Vncoſten drey Laſtſchiff mit Geſchuͤtz/ Munition/ Proviant vnd 123. Mann/ jung vnd alt/ auß/ ließ ſie auff 2. Jahr mit aller Notturfft verſehen. Vnd ſeglet mit jh- nen den 21. Julij auß Engellandt/ auß dem Meerhafen Plymouth/ vnd kam mit einem ſtarcken Oſt- Wind den 26. Julij auff 45. Meil von dem Vorgebierg Finis Terræ, da begegneten jhnen fuͤnff Hi- ſpaniſche Schiff auß Byſcaia, die der General Candiſch drey Stund lang beſtritte/ mocht aber keins/ we- gen eingefallener Nacht/ in ſeinen Gewalt bringen. Segelten alſo fort/ vnd bekamen den 1. Auguſti der Ca- narien Jnſel eine/ Forte Ventura genandt/ ins Geſicht/ vnd den 7. hernach/ das Geſtad der Barbari vnd guͤlden Fluß. Vnd den 19. erreicheten ſie das weiß Vorgebierg. Aber der Wind war jhnen ſo hefftig zuwi- der/ daß ſie nicht ſo hoch kommen kondten/ als die Fiſcher auff jhrem Fiſchfang zuligen pflegen/ darumb muſten ſie ſechs ſtund Weſt Sud Weſt/ deß gefehrlichen Sands wegen/ die von dem Vorgebierg Sud- Weſt vnd Sud ligen/ behalten bleiben. Finis Ter- ræ. Candiſch beſtreitet 5. Spani- ſche Schiff vergeblich. Den 15. waren ſie in der Hoͤhe deß gruͤnen Vorgebiergs vngefehr 50. Meil Wegs darvon/ gegen dem Meer eyn. Den 18. gemelten Monats/ war das Gebierg Sierra Leona Oſt von jhnen/ vnnd drehete ſich der Wind ſelbigen Tags ins Nordweſt/ daß ſie den 20. Auguſti ſiebendhalb Grad Nordwerts von der Linea Equinoctiali waren. Vnd ſtrichen hernach wacker fort von Sierra Leona, vnd kamen den 25. auff die Sudſeiten deſſelben/ da es ein Schiffſtelle hat/ welches der Viceadmiral wol kennet/ vnd hinein fuhr/ dem auff den 26. die andern zwey Schiff hernach fuhren. Vnd rechnet man von Engelland/ biß an dieſe Ge- gend 950. Meil. Den 27. Auguſti kamen zween Moren in deß Generals Schiff/ vnd zeigten jhm an/ daß ein Por- tugaleſiſch Schiff beſſer hinauff im Hafen lege/ ſchiffte derhalben das kleineſte Schiff auff drey oder 4. Meil beſſer hinauff/ dorffte ſich aber in Manglung deß Steuwermans nicht hoͤher wagen/ dann der Bu- ſen laufft drey oder 4. Meil tieffer ins Land/ vnd iſt gar breit vnd gefaͤhrlich/ wie ſie hernach von einem Por- tugaleſer verſtunden. Den 28. Auguſti erlaubet der General etlichen ſeines Volcks auff das Landt zuſteigen/ die dann den gantzen Vormittag mit den Mohren Kurtzweil trieben/ tantzten vnd guter Ding waren. Vnd da ſie wider zu Schiff wolten/ fiengen ſie einen Portugaleſer/ welcher ſich in die Hecken verkrochen hatte/ den brachten ſie mit zu Schiff/ examinirten jhn peinlich/ vnd ſehr hart/ daß er anzeigete/ wie ſie ohne groſſe Gefahr nicht koͤndten hinauff an das Dorff fahren/ vnd dz Schiff ſuchen. Ward alſo auff deſſen Bekandtnuß eingeſtel- let. Er bekante auch weiter/ daß dz Schiff/ damit er dahin kommen/ vndergangen/ vnd ſeiner Geſellen noch zween ſich bey den Mohren aufhielten. Der Eng- liſchẽ Kurtz weil mit den Moh- ren. Den 29.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/387
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/387>, abgerufen am 12.08.2020.