Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Vberaus
grosse Her-
den Geissen
Hüner mit roten Köpffen/ Der wilden Geiß hat es auch vnglaublich viel/ vnd werden offt zweyhundert auff
einem hauffen/ ja etwa grosse Herden/ die ein halb Englische Meil bedecken/ gesehen. Etliche seynd so groß
wie Esel/ haben aber möhne wie Pferd/ auch einen Bart biß auff die Erden. Es gibt auch viel wilde/ grosse
vnd fette Schwein/ halten sich am meisten am Gebirg/ vnd seind schwerlich zu schiessen/ Diese Jnsul ha-
ben die Portugaleser lang jngehabt/ daß sie sich allda möchten erfrischen/ wann sie auß West-Jndien kä-
men/ dann wann sie da anlenden/ finden sie alle Notturfft/ dieweil sie niemand/ als nur die krancken auff jh-
ren Schiffen/ darauff wohnen lassen/ damit die Frücht nicht verzehret werden.

Den 20. Junii/ nach dem sie Holtz vnd Wasser hatten eingenommen/ vnnd sich nach Notturfft er-
frischet vnd erquicket/ zohen sie von dannen/ namen jhren Lauff nach Engelland/ vnd kamen mit mancher-
ley Winden endtlich den 24. Augusti zu den Jnsuln Azores/ vnd ersahen den andern Tag die Jnsuln Flo-
res vnd Corvo.

Den 3. Septembris stieß jhnen ein Niderländische Hulck auff/ die von Lisabona kam/ vnd erzehlet jh-
nen die gewaltige Niderlag der Hispanischen Armada vor Engellandt/ welches sie sehr erfrewete.

Entlich den neundten Septembris/ nach dem sie einen erschrecklichen Sturm außgestanden/ welcher
jhre Segel fast alle zerrissen/ erlangten sie den lang erhofften Hafen Pleymouth in Engelland/ da sie Anno
1586. den 21. Julii außgefahren waren/ Etliche Jahr hernach hat dieser Thomas Candisch eine derglei-
chen Reise vorgenommen/ ist aber auff derselben gestorben/ ehe er sie vollendet.

Engelländische Schiffart in das Goldreiche vnd herrliche
Königreich Guiana/ durch den Englischen Ritter Herr Wal-

ther Ralegh/ Anno 1595. vorgenommen.
Herr Ra-
legs Ab-
fahrt auß
Engelland/
Anno 1595.

JM Jahr Christi 1595. den sechsten Februarii fuhr der Gestreng vnnd Edel Ritter Herr Walther
Raleg mit seinen Schiffen auß Engelland/ vnd kam mit gutem Vorwind an das Nordische Vor-
gebirg in Hispanien/ vnd nach dem sie die Barlinges sampt den Felsen auch hinder sich geleget/ fuh-
ren sie nach den Canarien fort/ vnd stiessen auff Forte Ventura den siebenzehenden gemeltes Monats/ all-
da lagen sie zween Tag still/ vnd erfrischeten das Volck/ von dannen kamen sie an das Gestadt der grossen
Canarien/ vnnd so fort nach Teneriffe/ vnnd da sie daselbst auff die acht Tage auff ein Schiff das junge
Löwchen gewartet/ namen sie nur mit einem Schiff vnnd einer kleinen Barcken Hauptmann Crossen zu-
Jhre Fahrt
nach Trini-
dado.
Curiapan.
ständig jhren Lauff nach Trinidado/ da an sie hatten an dem Hispanischen Gestadt die Galiasse auß jhrem
Gesicht verlohren/ die mit jhnen auß Pleymouth abgefahren.

Den 22. Martii kamen sie zu Trinidado an/ anckerten an der Spitzen Curiapan/ konten aber in vier
oder fünff Tagen weder Spanier oder Jndianer zu Sprachbekommen/ vnd als sie widerumb hinweg segel-
ten/ vernamen sie zwar ein Fewer/ aber auß forcht der Hispanier durffte kein Jndianer mit jhnen reden.

Terra de
Brea.
Austern
auff den
Bäumen
wachsent.

Also ruderten sie von dannen in den Hafen/ so die Hispanier Terra de Brea nennen/ vnd funden zwi-
schen beyden Hafen viel frische vnd süsse Wasser/ vnter welchen ein Fluß Saltzwassers war/ an welchem ein
grosse menge Austern auff den Esten der Bäume wuchsen/ die waren saltzigt vnd wolschmeckent/ deren glei-
chen Bäum hat es in Guiana viel/ vnd wird dieser Austern Baum von Andrea Thevet in seiner Frautzö-
sischen Antarctica beschrieben/ vnd dessen auch beym Plinio in seinem zwölfften Buch seiner Natürlichen
Historien gedacht.

Viel Stein
hartz.

Vmb diese Spitze Terra de Brea ist ein solcher vberfluß an Steinhartz/ daß alle Schiff der Welt
damit könten gehartzet werden/ Sie theten ein Prob an jhren Schiffen/ vnnd befunden es vber die massen
gut: Es zergehet vnd schmältzet nicht von der Sonnen/ wie das Hartz vnd Bech auß Norwegen/ darumb
ist es den Schiffen sehr bequem/ von dannen kamen sie gen Anna Perima/ vnd fuhren bey dem Wasser Ca-
rone her/ biß in Conquorabia.

Beschrei-
bung der
Jnsul Tri-
nidado.

Die Jnsul Trinidado ist eng/ an der Nordseiten bergigt/ vnd gleich einem Schäffer stab anzusehen/
das Erdreich ist vber diemassen gut/ träget viel Zucker/ Jngber vnd andere Würtz. Es hat die menge an
wilden Thieren/ wilden Schwanen/ Fischen/ Vögeln vnd Obs/ Es tregt auch zum Brodt Mayß vnnd
Cassaue genug/ wie dann alle andere Wurtzeln/ die in West-Jndien gemein seynd/ auch hat es viel frembde
Thier/ die sonsten in Jndia nirgents zufinden/ Die Spanier funden daselbst im Wasserfluß Körnlein von
Gold/ achteten aber dessen wenig/ weil sie im Vorschlag hatten nach Guiana der Schatzkammer aller
Reichthumb zuziehen.

Diese Jnsul wird von den Einwohnern Cairi genant/ vnnd von vnterschiedlichen Völckern be-
wohnet.

Conquora-
bia.

Wie sie nun an Conquorabia kamen/ vnd ans Land tratten/ funden sie ein hauffen Spanier auff der
Wacht/ die gaben ein Zeichen des Fridens/ vnd ließ sich ansehen/ als wolten sie mit den Engelländern vmb
Friede handeln/ mehr/ daß sie an jhrer Macht verzweiffelten/ dann daß sie solches zu thun/ sonst wichtige vnd
ehrliche vrsachen hetten.

Denselbigen Abend entlieffen jhnen zween Jndianer/ einer war ein Herr des Lands Cantiman/ der
auch vergangen Jahr bey Hauptmann Whiddon gewesen/ vnd gute Kundtschafft gemacht hatte: Durch
diesen bekamen sie gewisse Kundtschafft/ wie starck die Spanier weren/ vnd wie es vmb die Statt vnd Stat-
halter Don Anthonio de Berrheo beschaffen.

Vnd

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Vberaus
groſſe Her-
den Geiſſen
Huͤner mit roten Koͤpffen/ Der wilden Geiß hat es auch vnglaublich viel/ vnd werden offt zweyhundert auff
einem hauffen/ ja etwa groſſe Herden/ die ein halb Engliſche Meil bedecken/ geſehen. Etliche ſeynd ſo groß
wie Eſel/ haben aber moͤhne wie Pferd/ auch einen Bart biß auff die Erden. Es gibt auch viel wilde/ groſſe
vnd fette Schwein/ halten ſich am meiſten am Gebirg/ vnd ſeind ſchwerlich zu ſchieſſen/ Dieſe Jnſul ha-
ben die Portugaleſer lang jngehabt/ daß ſie ſich allda moͤchten erfriſchen/ wann ſie auß Weſt-Jndien kaͤ-
men/ dann wann ſie da anlenden/ finden ſie alle Notturfft/ dieweil ſie niemand/ als nur die krancken auff jh-
ren Schiffen/ darauff wohnen laſſen/ damit die Fruͤcht nicht verzehret werden.

Den 20. Junii/ nach dem ſie Holtz vnd Waſſer hatten eingenommen/ vnnd ſich nach Notturfft er-
friſchet vnd erquicket/ zohen ſie von dannen/ namen jhren Lauff nach Engelland/ vnd kamen mit mancher-
ley Winden endtlich den 24. Auguſti zu den Jnſuln Azores/ vnd erſahen den andern Tag die Jnſuln Flo-
res vnd Corvo.

Den 3. Septembris ſtieß jhnen ein Niderlaͤndiſche Hulck auff/ die von Liſabona kam/ vnd erzehlet jh-
nen die gewaltige Niderlag der Hiſpaniſchen Armada vor Engellandt/ welches ſie ſehr erfrewete.

Entlich den neundten Septembris/ nach dem ſie einen erſchrecklichen Sturm außgeſtanden/ welcher
jhre Segel faſt alle zerriſſen/ erlangten ſie den lang erhofften Hafen Pleymouth in Engelland/ da ſie Anno
1586. den 21. Julii außgefahren waren/ Etliche Jahr hernach hat dieſer Thomas Candiſch eine derglei-
chen Reiſe vorgenommen/ iſt aber auff derſelben geſtorben/ ehe er ſie vollendet.

Engellaͤndiſche Schiffart in das Goldreiche vnd herrliche
Koͤnigreich Guiana/ durch den Engliſchen Ritter Herr Wal-

ther Ralegh/ Anno 1595. vorgenommen.
Herr Ra-
legs Ab-
fahrt auß
Engelland/
Anno 1595.

JM Jahr Chriſti 1595. den ſechſten Februarii fuhr der Geſtreng vnnd Edel Ritter Herr Walther
Raleg mit ſeinen Schiffen auß Engelland/ vnd kam mit gutem Vorwind an das Nordiſche Vor-
gebirg in Hiſpanien/ vnd nach dem ſie die Barlinges ſampt den Felſen auch hinder ſich geleget/ fuh-
ren ſie nach den Canarien fort/ vnd ſtieſſen auff Forte Ventura den ſiebenzehenden gemeltes Monats/ all-
da lagen ſie zween Tag ſtill/ vnd erfriſcheten das Volck/ von dannen kamen ſie an das Geſtadt der groſſen
Canarien/ vnnd ſo fort nach Teneriffe/ vnnd da ſie daſelbſt auff die acht Tage auff ein Schiff das junge
Loͤwchen gewartet/ namen ſie nur mit einem Schiff vnnd einer kleinen Barcken Hauptmann Croſſen zu-
Jhre Fahrt
nach Trini-
dado.
Curiapan.
ſtaͤndig jhren Lauff nach Trinidado/ da an ſie hatten an dem Hiſpaniſchen Geſtadt die Galiaſſe auß jhrem
Geſicht verlohren/ die mit jhnen auß Pleymouth abgefahren.

Den 22. Martii kamen ſie zu Trinidado an/ anckerten an der Spitzen Curiapan/ konten aber in vier
oder fuͤnff Tagen weder Spanier oder Jndianer zu Sprachbekommen/ vnd als ſie widerumb hinweg ſegel-
ten/ vernamen ſie zwar ein Fewer/ aber auß forcht der Hiſpanier durffte kein Jndianer mit jhnen reden.

Terra de
Brea.
Auſtern
auff den
Baͤumen
wachſent.

Alſo ruderten ſie von dannen in den Hafen/ ſo die Hiſpanier Terra de Brea nennen/ vnd funden zwi-
ſchen beyden Hafen viel friſche vnd ſuͤſſe Waſſer/ vnter welchen ein Fluß Saltzwaſſers war/ an welchem ein
groſſe menge Auſtern auff den Eſten der Baͤume wuchſen/ die waren ſaltzigt vnd wolſchmeckent/ deren glei-
chen Baͤum hat es in Guiana viel/ vnd wird dieſer Auſtern Baum von Andrea Thevet in ſeiner Frautzoͤ-
ſiſchen Antarctica beſchrieben/ vnd deſſen auch beym Plinio in ſeinem zwoͤlfften Buch ſeiner Natuͤrlichen
Hiſtorien gedacht.

Viel Stein
hartz.

Vmb dieſe Spitze Terra de Brea iſt ein ſolcher vberfluß an Steinhartz/ daß alle Schiff der Welt
damit koͤnten gehartzet werden/ Sie theten ein Prob an jhren Schiffen/ vnnd befunden es vber die maſſen
gut: Es zergehet vnd ſchmaͤltzet nicht von der Sonnen/ wie das Hartz vnd Bech auß Norwegen/ darumb
iſt es den Schiffen ſehr bequem/ von dannen kamen ſie gen Anna Perima/ vnd fuhren bey dem Waſſer Ca-
rone her/ biß in Conquorabia.

Beſchrei-
bung der
Jnſul Tri-
nidado.

Die Jnſul Trinidado iſt eng/ an der Nordſeiten bergigt/ vnd gleich einem Schaͤffer ſtab anzuſehen/
das Erdreich iſt vber diemaſſen gut/ traͤget viel Zucker/ Jngber vnd andere Wuͤrtz. Es hat die menge an
wilden Thieren/ wilden Schwanen/ Fiſchen/ Voͤgeln vnd Obs/ Es tregt auch zum Brodt Mayß vnnd
Caſſaue genug/ wie dann alle andere Wurtzeln/ die in Weſt-Jndien gemein ſeynd/ auch hat es viel frembde
Thier/ die ſonſten in Jndia nirgents zufinden/ Die Spanier funden daſelbſt im Waſſerfluß Koͤrnlein von
Gold/ achteten aber deſſen wenig/ weil ſie im Vorſchlag hatten nach Guiana der Schatzkammer aller
Reichthumb zuziehen.

Dieſe Jnſul wird von den Einwohnern Cairi genant/ vnnd von vnterſchiedlichen Voͤlckern be-
wohnet.

Conquora-
bia.

Wie ſie nun an Conquorabia kamen/ vnd ans Land tratten/ funden ſie ein hauffen Spanier auff der
Wacht/ die gaben ein Zeichen des Fridens/ vnd ließ ſich anſehen/ als wolten ſie mit den Engellaͤndern vmb
Friede handeln/ mehr/ daß ſie an jhrer Macht verzweiffelten/ dann daß ſie ſolches zu thun/ ſonſt wichtige vnd
ehrliche vrſachen hetten.

Denſelbigen Abend entlieffen jhnen zween Jndianer/ einer war ein Herr des Lands Cantiman/ der
auch vergangen Jahr bey Hauptmann Whiddon geweſen/ vnd gute Kundtſchafft gemacht hatte: Durch
dieſen bekamen ſie gewiſſe Kundtſchafft/ wie ſtarck die Spanier weren/ vnd wie es vmb die Statt vnd Stat-
halter Don Anthonio de Berrheo beſchaffen.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0401" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Vberaus<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Her-<lb/>
den Gei&#x017F;&#x017F;en</note>Hu&#x0364;ner mit roten <hi rendition="#fr">K</hi>o&#x0364;pffen/ Der wilden Geiß hat es auch vnglaublich viel/ vnd werden offt zweyhundert auff<lb/>
einem hauffen/ ja etwa gro&#x017F;&#x017F;e Herden/ die ein halb Engli&#x017F;che Meil bedecken/ ge&#x017F;ehen. Etliche &#x017F;eynd &#x017F;o groß<lb/>
wie E&#x017F;el/ haben aber mo&#x0364;hne wie Pferd/ auch einen Bart biß auff die Erden. Es gibt auch viel wilde/ gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd fette Schwein/ halten &#x017F;ich am mei&#x017F;ten am Gebirg/ vnd &#x017F;eind &#x017F;chwerlich zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul ha-<lb/>
ben die Portugale&#x017F;er lang jngehabt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich allda mo&#x0364;chten erfri&#x017F;chen/ wann &#x017F;ie auß We&#x017F;t-Jndien ka&#x0364;-<lb/>
men/ dann wann &#x017F;ie da anlenden/ finden &#x017F;ie alle Notturfft/ dieweil &#x017F;ie niemand/ als nur die krancken auff jh-<lb/>
ren Schiffen/ darauff wohnen la&#x017F;&#x017F;en/ damit die Fru&#x0364;cht nicht verzehret werden.</p><lb/>
          <p>Den 20. Junii/ nach dem &#x017F;ie Holtz vnd Wa&#x017F;&#x017F;er hatten eingenommen/ vnnd &#x017F;ich nach Notturfft er-<lb/>
fri&#x017F;chet vnd erquicket/ zohen &#x017F;ie von dannen/ namen jhren Lauff nach Engelland/ vnd kamen mit mancher-<lb/>
ley Winden endtlich den 24. Augu&#x017F;ti zu den Jn&#x017F;uln Azores/ vnd er&#x017F;ahen den andern Tag die Jn&#x017F;uln <hi rendition="#fr">F</hi>lo-<lb/>
res vnd Corvo.</p><lb/>
          <p>Den 3. Septembris &#x017F;tieß jhnen ein Niderla&#x0364;ndi&#x017F;che Hulck auff/ die von Li&#x017F;abona kam/ vnd erzehlet jh-<lb/>
nen die gewaltige Niderlag der Hi&#x017F;pani&#x017F;chen Armada vor Engellandt/ welches &#x017F;ie &#x017F;ehr erfrewete.</p><lb/>
          <p>Entlich den neundten Septembris/ nach dem &#x017F;ie einen er&#x017F;chrecklichen Sturm außge&#x017F;tanden/ welcher<lb/>
jhre Segel fa&#x017F;t alle zerri&#x017F;&#x017F;en/ erlangten &#x017F;ie den lang erhofften Hafen Pleymouth in Engelland/ da &#x017F;ie Anno<lb/>
1586. den 21. Julii außgefahren waren/ Etliche Jahr hernach hat die&#x017F;er Thomas Candi&#x017F;ch eine derglei-<lb/>
chen Rei&#x017F;e vorgenommen/ i&#x017F;t aber auff der&#x017F;elben ge&#x017F;torben/ ehe er &#x017F;ie vollendet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Engella&#x0364;ndi&#x017F;che Schiffart in das Goldreiche vnd herrliche<lb/>
Ko&#x0364;nigreich Guiana/ durch den Engli&#x017F;chen Ritter Herr Wal-</hi><lb/>
ther Ralegh/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1595. vorgenommen.</head><lb/>
          <note place="left">Herr Ra-<lb/>
legs Ab-<lb/>
fahrt auß<lb/>
Engelland/<lb/>
Anno 1595.</note>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahr Chri&#x017F;ti 1595. den &#x017F;ech&#x017F;ten Februarii fuhr der Ge&#x017F;treng vnnd Edel Ritter Herr Walther<lb/>
Raleg mit &#x017F;einen Schiffen auß Engelland/ vnd kam mit gutem Vorwind an das Nordi&#x017F;che Vor-<lb/>
gebirg in Hi&#x017F;panien/ vnd nach dem &#x017F;ie die Barlinges &#x017F;ampt den Fel&#x017F;en auch hinder &#x017F;ich geleget/ fuh-<lb/>
ren &#x017F;ie nach den Canarien fort/ vnd &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en auff Forte Ventura den &#x017F;iebenzehenden gemeltes Monats/ all-<lb/>
da lagen &#x017F;ie zween <hi rendition="#fr">T</hi>ag &#x017F;till/ vnd erfri&#x017F;cheten das Volck/ von dannen kamen &#x017F;ie an das Ge&#x017F;tadt der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Canarien/ vnnd &#x017F;o fort nach Teneriffe/ vnnd da &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t auff die acht Tage auff ein Schiff das junge<lb/>
Lo&#x0364;wchen gewartet/ namen &#x017F;ie nur mit einem Schiff vnnd einer kleinen Barcken Hauptmann Cro&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/><note place="left">Jhre Fahrt<lb/>
nach Trini-<lb/>
dado.<lb/>
Curiapan.</note>&#x017F;ta&#x0364;ndig jhren Lauff nach Trinidado/ da an &#x017F;ie hatten an dem Hi&#x017F;pani&#x017F;chen Ge&#x017F;tadt die Galia&#x017F;&#x017F;e auß jhrem<lb/>
Ge&#x017F;icht verlohren/ die mit jhnen auß Pleymouth abgefahren.</p><lb/>
          <p>Den 22. Martii kamen &#x017F;ie zu Trinidado an/ anckerten an der Spitzen Curiapan/ konten aber in vier<lb/>
oder fu&#x0364;nff Tagen weder Spanier oder Jndianer zu <hi rendition="#fr">S</hi>prachbekommen/ vnd als &#x017F;ie widerumb hinweg &#x017F;egel-<lb/>
ten/ vernamen &#x017F;ie zwar ein Fewer/ aber auß forcht der Hi&#x017F;panier durffte kein Jndianer mit jhnen reden.</p><lb/>
          <note place="left">Terra de<lb/>
Brea.<lb/>
Au&#x017F;tern<lb/>
auff den<lb/>
Ba&#x0364;umen<lb/>
wach&#x017F;ent.</note>
          <p>Al&#x017F;o ruderten &#x017F;ie von dannen in den Hafen/ &#x017F;o die Hi&#x017F;panier <hi rendition="#aq">Terra de Brea</hi> nennen/ vnd funden zwi-<lb/>
&#x017F;chen beyden Hafen viel fri&#x017F;che vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnter welchen ein Fluß Saltzwa&#x017F;&#x017F;ers war/ an welchem ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e menge Au&#x017F;tern auff den E&#x017F;ten der Ba&#x0364;ume wuch&#x017F;en/ die waren &#x017F;altzigt vnd wol&#x017F;chmeckent/ deren glei-<lb/>
chen Ba&#x0364;um hat es in Guiana viel/ vnd wird die&#x017F;er Au&#x017F;tern Baum von Andrea Thevet in &#x017F;einer Frautzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Antarctica be&#x017F;chrieben/ vnd de&#x017F;&#x017F;en auch beym Plinio in &#x017F;einem zwo&#x0364;lfften Buch &#x017F;einer Natu&#x0364;rlichen<lb/>
Hi&#x017F;torien gedacht.</p><lb/>
          <note place="left">Viel Stein<lb/>
hartz.</note>
          <p>Vmb die&#x017F;e Spitze <hi rendition="#aq">Terra de Brea</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;olcher vberfluß an Steinhartz/ daß alle Schiff der Welt<lb/>
damit ko&#x0364;nten gehartzet werden/ Sie theten ein Prob an jhren Schiffen/ vnnd befunden es vber die ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gut: Es zergehet vnd &#x017F;chma&#x0364;ltzet nicht von der Sonnen/ wie das Hartz vnd Bech auß Norwegen/ darumb<lb/>
i&#x017F;t es den Schiffen &#x017F;ehr bequem/ von dannen kamen &#x017F;ie gen Anna Perima/ vnd fuhren bey dem Wa&#x017F;&#x017F;er Ca-<lb/>
rone her/ biß in Conquorabia.</p><lb/>
          <note place="left">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der<lb/>
Jn&#x017F;ul Tri-<lb/>
nidado.</note>
          <p>Die Jn&#x017F;ul Trinidado i&#x017F;t eng/ an der Nord&#x017F;eiten bergigt/ vnd gleich einem Scha&#x0364;ffer &#x017F;tab anzu&#x017F;ehen/<lb/>
das Erdreich i&#x017F;t vber diema&#x017F;&#x017F;en gut/ tra&#x0364;get viel Zucker/ Jngber vnd andere Wu&#x0364;rtz. Es hat die menge an<lb/>
wilden Thieren/ wilden Schwanen/ <hi rendition="#fr">F</hi>i&#x017F;chen/ Vo&#x0364;geln vnd Obs/ Es tregt auch zum Brodt Mayß vnnd<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;aue genug/ wie dann alle andere Wurtzeln/ die in We&#x017F;t-Jndien gemein &#x017F;eynd/ auch hat es viel frembde<lb/><hi rendition="#fr">T</hi>hier/ die &#x017F;on&#x017F;ten in Jndia nirgents zufinden/ Die Spanier funden da&#x017F;elb&#x017F;t im Wa&#x017F;&#x017F;erfluß Ko&#x0364;rnlein von<lb/>
Gold/ achteten aber de&#x017F;&#x017F;en wenig/ weil &#x017F;ie im Vor&#x017F;chlag hatten nach Guiana der Schatzkammer aller<lb/>
Reichthumb zuziehen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Jn&#x017F;ul wird von den Einwohnern Cairi genant/ vnnd von vnter&#x017F;chiedlichen Vo&#x0364;lckern be-<lb/>
wohnet.</p><lb/>
          <note place="left">Conquora-<lb/>
bia.</note>
          <p>Wie &#x017F;ie nun an Conquorabia kamen/ vnd ans Land tratten/ funden &#x017F;ie ein hauffen Spanier auff der<lb/>
Wacht/ die gaben ein Zeichen des Fridens/ vnd ließ &#x017F;ich an&#x017F;ehen/ als wolten &#x017F;ie mit den Engella&#x0364;ndern vmb<lb/>
Friede handeln/ mehr/ daß &#x017F;ie an jhrer Macht verzweiffelten/ dann daß &#x017F;ie &#x017F;olches zu thun/ &#x017F;on&#x017F;t wichtige vnd<lb/>
ehrliche vr&#x017F;achen hetten.</p><lb/>
          <p>Den&#x017F;elbigen Abend entlieffen jhnen zween Jndianer/ einer war ein Herr des Lands Cantiman/ der<lb/>
auch vergangen Jahr bey Hauptmann Whiddon gewe&#x017F;en/ vnd gute Kundt&#x017F;chafft gemacht hatte: Durch<lb/>
die&#x017F;en bekamen &#x017F;ie gewi&#x017F;&#x017F;e Kundt&#x017F;chafft/ wie &#x017F;tarck die Spanier weren/ vnd wie es vmb die Statt vnd Stat-<lb/>
halter Don Anthonio de Berrheo be&#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0401] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil Huͤner mit roten Koͤpffen/ Der wilden Geiß hat es auch vnglaublich viel/ vnd werden offt zweyhundert auff einem hauffen/ ja etwa groſſe Herden/ die ein halb Engliſche Meil bedecken/ geſehen. Etliche ſeynd ſo groß wie Eſel/ haben aber moͤhne wie Pferd/ auch einen Bart biß auff die Erden. Es gibt auch viel wilde/ groſſe vnd fette Schwein/ halten ſich am meiſten am Gebirg/ vnd ſeind ſchwerlich zu ſchieſſen/ Dieſe Jnſul ha- ben die Portugaleſer lang jngehabt/ daß ſie ſich allda moͤchten erfriſchen/ wann ſie auß Weſt-Jndien kaͤ- men/ dann wann ſie da anlenden/ finden ſie alle Notturfft/ dieweil ſie niemand/ als nur die krancken auff jh- ren Schiffen/ darauff wohnen laſſen/ damit die Fruͤcht nicht verzehret werden. Vberaus groſſe Her- den Geiſſen Den 20. Junii/ nach dem ſie Holtz vnd Waſſer hatten eingenommen/ vnnd ſich nach Notturfft er- friſchet vnd erquicket/ zohen ſie von dannen/ namen jhren Lauff nach Engelland/ vnd kamen mit mancher- ley Winden endtlich den 24. Auguſti zu den Jnſuln Azores/ vnd erſahen den andern Tag die Jnſuln Flo- res vnd Corvo. Den 3. Septembris ſtieß jhnen ein Niderlaͤndiſche Hulck auff/ die von Liſabona kam/ vnd erzehlet jh- nen die gewaltige Niderlag der Hiſpaniſchen Armada vor Engellandt/ welches ſie ſehr erfrewete. Entlich den neundten Septembris/ nach dem ſie einen erſchrecklichen Sturm außgeſtanden/ welcher jhre Segel faſt alle zerriſſen/ erlangten ſie den lang erhofften Hafen Pleymouth in Engelland/ da ſie Anno 1586. den 21. Julii außgefahren waren/ Etliche Jahr hernach hat dieſer Thomas Candiſch eine derglei- chen Reiſe vorgenommen/ iſt aber auff derſelben geſtorben/ ehe er ſie vollendet. Engellaͤndiſche Schiffart in das Goldreiche vnd herrliche Koͤnigreich Guiana/ durch den Engliſchen Ritter Herr Wal- ther Ralegh/ Anno 1595. vorgenommen. JM Jahr Chriſti 1595. den ſechſten Februarii fuhr der Geſtreng vnnd Edel Ritter Herr Walther Raleg mit ſeinen Schiffen auß Engelland/ vnd kam mit gutem Vorwind an das Nordiſche Vor- gebirg in Hiſpanien/ vnd nach dem ſie die Barlinges ſampt den Felſen auch hinder ſich geleget/ fuh- ren ſie nach den Canarien fort/ vnd ſtieſſen auff Forte Ventura den ſiebenzehenden gemeltes Monats/ all- da lagen ſie zween Tag ſtill/ vnd erfriſcheten das Volck/ von dannen kamen ſie an das Geſtadt der groſſen Canarien/ vnnd ſo fort nach Teneriffe/ vnnd da ſie daſelbſt auff die acht Tage auff ein Schiff das junge Loͤwchen gewartet/ namen ſie nur mit einem Schiff vnnd einer kleinen Barcken Hauptmann Croſſen zu- ſtaͤndig jhren Lauff nach Trinidado/ da an ſie hatten an dem Hiſpaniſchen Geſtadt die Galiaſſe auß jhrem Geſicht verlohren/ die mit jhnen auß Pleymouth abgefahren. Jhre Fahrt nach Trini- dado. Curiapan. Den 22. Martii kamen ſie zu Trinidado an/ anckerten an der Spitzen Curiapan/ konten aber in vier oder fuͤnff Tagen weder Spanier oder Jndianer zu Sprachbekommen/ vnd als ſie widerumb hinweg ſegel- ten/ vernamen ſie zwar ein Fewer/ aber auß forcht der Hiſpanier durffte kein Jndianer mit jhnen reden. Alſo ruderten ſie von dannen in den Hafen/ ſo die Hiſpanier Terra de Brea nennen/ vnd funden zwi- ſchen beyden Hafen viel friſche vnd ſuͤſſe Waſſer/ vnter welchen ein Fluß Saltzwaſſers war/ an welchem ein groſſe menge Auſtern auff den Eſten der Baͤume wuchſen/ die waren ſaltzigt vnd wolſchmeckent/ deren glei- chen Baͤum hat es in Guiana viel/ vnd wird dieſer Auſtern Baum von Andrea Thevet in ſeiner Frautzoͤ- ſiſchen Antarctica beſchrieben/ vnd deſſen auch beym Plinio in ſeinem zwoͤlfften Buch ſeiner Natuͤrlichen Hiſtorien gedacht. Vmb dieſe Spitze Terra de Brea iſt ein ſolcher vberfluß an Steinhartz/ daß alle Schiff der Welt damit koͤnten gehartzet werden/ Sie theten ein Prob an jhren Schiffen/ vnnd befunden es vber die maſſen gut: Es zergehet vnd ſchmaͤltzet nicht von der Sonnen/ wie das Hartz vnd Bech auß Norwegen/ darumb iſt es den Schiffen ſehr bequem/ von dannen kamen ſie gen Anna Perima/ vnd fuhren bey dem Waſſer Ca- rone her/ biß in Conquorabia. Die Jnſul Trinidado iſt eng/ an der Nordſeiten bergigt/ vnd gleich einem Schaͤffer ſtab anzuſehen/ das Erdreich iſt vber diemaſſen gut/ traͤget viel Zucker/ Jngber vnd andere Wuͤrtz. Es hat die menge an wilden Thieren/ wilden Schwanen/ Fiſchen/ Voͤgeln vnd Obs/ Es tregt auch zum Brodt Mayß vnnd Caſſaue genug/ wie dann alle andere Wurtzeln/ die in Weſt-Jndien gemein ſeynd/ auch hat es viel frembde Thier/ die ſonſten in Jndia nirgents zufinden/ Die Spanier funden daſelbſt im Waſſerfluß Koͤrnlein von Gold/ achteten aber deſſen wenig/ weil ſie im Vorſchlag hatten nach Guiana der Schatzkammer aller Reichthumb zuziehen. Dieſe Jnſul wird von den Einwohnern Cairi genant/ vnnd von vnterſchiedlichen Voͤlckern be- wohnet. Wie ſie nun an Conquorabia kamen/ vnd ans Land tratten/ funden ſie ein hauffen Spanier auff der Wacht/ die gaben ein Zeichen des Fridens/ vnd ließ ſich anſehen/ als wolten ſie mit den Engellaͤndern vmb Friede handeln/ mehr/ daß ſie an jhrer Macht verzweiffelten/ dann daß ſie ſolches zu thun/ ſonſt wichtige vnd ehrliche vrſachen hetten. Denſelbigen Abend entlieffen jhnen zween Jndianer/ einer war ein Herr des Lands Cantiman/ der auch vergangen Jahr bey Hauptmann Whiddon geweſen/ vnd gute Kundtſchafft gemacht hatte: Durch dieſen bekamen ſie gewiſſe Kundtſchafft/ wie ſtarck die Spanier weren/ vnd wie es vmb die Statt vnd Stat- halter Don Anthonio de Berrheo beſchaffen. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/401
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/401>, abgerufen am 01.10.2020.