Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Erfindung derselben durch vnderschiedliche Schiffart.

Vnd dieweil sie sich allda auffhielten/ kamen etliche Hispanier/ Leinwath Tuch vnd andere noth-Engellän-
der thun
den Spa-
niern guts.

wendige Sachen von den Engelländern zukauffen/ diese wurden mit fleiß wol tractirt/ vnd mit Wein frö-
lich gemacht/ weil die arme Soldaten etliche Jahr keinen versucht hatten/ vnd dieses thet Herr Ralegh dar-
umb/ die Gelegenheit vmb Guiana zuerfischen/ welches sie auch in dem guten Muth theten/ vnnd rühme-
ten gemelte Landschafft mit jhrem grossen Reichthumb/ dadurch erlernete Herr Ralegh die Gelegenheit von
jhren Flüssen/ auch Weg vnd Steg/ nam sich aber dessen/ daß er dahin gedächte/ im geringsten nicht an/
sondern gab vor/ wie er allein darumb in dieselbige Gegent kommen were/ die Engelländer/ so er in Virginia
gelassen/ zuerfrischen. Jn Warheit aber gedachte er sich an dem Berrheo/ weil er das vorgehende Jahr acht
Mann vnter Hauptmann Whiddon verrathen/ zurechen.

Mitler weil gerieth Herr Ralegh auch mit einem andern Landherrn auß dem Gestadt gegen NordRalegh
macht mit
einem Jn-
dianer Land
herrn kund
schafft.
Des Statt
halters
Berrhet
vorhaben
vnd Verbot
mit den En-
gelländern
nicht zu-
handlen.
Berrhet
Grausam-
keit.
Ralegh
nimpt die
newe Stat
Joseph ein
Nimpt
Berrheum
gefangen.
Raleghs
vorbringen
bey den Ju-
dianischen
Obersten.

in Kundtschafft/ von dem er berichtet ward/ wie Berrheus nach Soldaten gen Margarita vnnd Cumana
abgesandt/ vorhabens/ in dem Abzug die Engelländer anzufallen/ hette auch durch die gantze Jnsul bey Leib-
straff verbotten/ daß kein Jndianer mit jhnen solte handeln/ reden oder zu thun haben/ jhrer auch zween/ die
solches Gebott vbergangen/ lassen erwürgen/ wie sie nochmals verstanden. Nichts desto weniger kamen alle
Nacht etliche zu den Engelländern/ die vber des Berrhet strenge Regierung vnd vnbarmhertzige Grausam-
keit schmertzlich klageten/ wie er die Jnsul zertheilt/ vnd Stücksweise seinen Soldaten vntergeben hette/ wie
er die Alten Landherren Leibeygen gemacht/ an Ketten geschmiedet/ vnd mit heissem brennenden Speck be-
treiffet/ vnd andere mehr Qual vnd Marter angethan/ wie solches Herr Ralegh an fünff derselben Herren
für wahr befunden.

Da nun Herr Ralegh seinen vortheil genugsam außgespähet/ vberfiel er die newe Statt S. Joseph
auff den Abendt mit hundert Mann/ vnd nach dem sie nach wenigem Widerstandt erobert/ vnd sie sich nach
wenigen Schüssen ergaben/ ließ er die andern alle frey/ außgenommen Berrheum vnd seine Gesellen/ die er
mit auffs Schiff nam/ vnd darnach in beysein der Jndianer zündet er die Statt S. Joseph mit Fewer an.

Nach diesem nam jhm Herr Ralegh mit den seinen für seinen vorhabenden Anschlag zu vollziehen/
vnd ließ alle Obersten der Jnsul/ die der Spanier abgesagte Feinde waren/ erfordern/ dann es waren etliche
darunder die Berrheo auß andern Ländern mit jhm gebracht hatte/ vnnd allda eingesetzt/ die geborne Ein-
wohner der Jnsul zu vntertrucken vnd auffzureiben/ vnd ließ jhnen durch einen Dolmetschen anzeigen: Er
were ein Diener einer Königin/ welche noch eine Jungfraw/ vnd die gröste Herrscherin gegen Nidergang
were/ sie hette auch mehr Herrn vnter jhrem Gebiet/ dann Bäum in der gantzen Jnsel stünden/ die hielt
auch Feindschafft mit den Castilianern/ wegen jhrer vbergrossen Tyranney vnnd Vnterdrückung/ daß sie
auch alle Völcker/ die vmb sie her legen/ von der Spanier Dienstbarkeit vnd Tyranney erledigte/ vnnd be-

[Abbildung]

freyete
J i iij
Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart.

Vnd dieweil ſie ſich allda auffhielten/ kamen etliche Hiſpanier/ Leinwath Tuch vnd andere noth-Engellaͤn-
der thun
den Spa-
niern guts.

wendige Sachen von den Engellaͤndern zukauffen/ dieſe wurden mit fleiß wol tractirt/ vnd mit Wein froͤ-
lich gemacht/ weil die arme Soldaten etliche Jahr keinen verſucht hatten/ vnd dieſes thet Herr Ralegh dar-
umb/ die Gelegenheit vmb Guiana zuerfiſchen/ welches ſie auch in dem guten Muth theten/ vnnd ruͤhme-
ten gemelte Landſchafft mit jhrem groſſen Reichthumb/ dadurch erlernete Herr Ralegh die Gelegenheit von
jhren Fluͤſſen/ auch Weg vnd Steg/ nam ſich aber deſſen/ daß er dahin gedaͤchte/ im geringſten nicht an/
ſondern gab vor/ wie er allein darumb in dieſelbige Gegent kommen were/ die Engellaͤnder/ ſo er in Virginia
gelaſſen/ zuerfriſchen. Jn Warheit aber gedachte er ſich an dem Berrheo/ weil er das vorgehende Jahr acht
Mann vnter Hauptmann Whiddon verrathen/ zurechen.

Mitler weil gerieth Herr Ralegh auch mit einem andern Landherrn auß dem Geſtadt gegen NordRalegh
macht mit
einem Jn-
dianer Lãd
herrn kund
ſchafft.
Des Statt
halters
Berrhet
vorhaben
vnd Verbot
mit den En-
gellaͤndern
nicht zu-
handlen.
Berrhet
Grauſam-
keit.
Ralegh
nimpt die
newe Stat
Joſeph ein
Nimpt
Berrheum
gefangen.
Raleghs
vorbringen
bey den Ju-
dianiſchen
Oberſten.

in Kundtſchafft/ von dem er berichtet ward/ wie Berrheus nach Soldaten gen Margarita vnnd Cumana
abgeſandt/ vorhabens/ in dem Abzug die Engellaͤnder anzufallen/ hette auch durch die gantze Jnſul bey Leib-
ſtraff verbotten/ daß kein Jndianer mit jhnen ſolte handeln/ reden oder zu thun haben/ jhrer auch zween/ die
ſolches Gebott vbergangen/ laſſen erwuͤrgen/ wie ſie nochmals verſtanden. Nichts deſto weniger kamen alle
Nacht etliche zu den Engellaͤndern/ die vber des Berrhet ſtrenge Regierung vnd vnbarmhertzige Grauſam-
keit ſchmertzlich klageten/ wie er die Jnſul zertheilt/ vnd Stuͤcksweiſe ſeinen Soldaten vntergeben hette/ wie
er die Alten Landherren Leibeygen gemacht/ an Ketten geſchmiedet/ vnd mit heiſſem brennenden Speck be-
treiffet/ vnd andere mehr Qual vnd Marter angethan/ wie ſolches Herr Ralegh an fuͤnff derſelben Herren
fuͤr wahr befunden.

Da nun Herr Ralegh ſeinen vortheil genugſam außgeſpaͤhet/ vberfiel er die newe Statt S. Joſeph
auff den Abendt mit hundert Mann/ vnd nach dem ſie nach wenigem Widerſtandt erobert/ vnd ſie ſich nach
wenigen Schuͤſſen ergaben/ ließ er die andern alle frey/ außgenommen Berrheum vnd ſeine Geſellen/ die er
mit auffs Schiff nam/ vnd darnach in beyſein der Jndianer zuͤndet er die Statt S. Joſeph mit Fewer an.

Nach dieſem nam jhm Herr Ralegh mit den ſeinen fuͤr ſeinen vorhabenden Anſchlag zu vollziehen/
vnd ließ alle Oberſten der Jnſul/ die der Spanier abgeſagte Feinde waren/ erfordern/ dann es waren etliche
darunder die Berrheo auß andern Laͤndern mit jhm gebracht hatte/ vnnd allda eingeſetzt/ die geborne Ein-
wohner der Jnſul zu vntertrucken vnd auffzureiben/ vnd ließ jhnen durch einen Dolmetſchen anzeigen: Er
were ein Diener einer Koͤnigin/ welche noch eine Jungfraw/ vnd die groͤſte Herrſcherin gegen Nidergang
were/ ſie hette auch mehr Herrn vnter jhrem Gebiet/ dann Baͤum in der gantzen Jnſel ſtuͤnden/ die hielt
auch Feindſchafft mit den Caſtilianern/ wegen jhrer vbergroſſen Tyranney vnnd Vnterdruͤckung/ daß ſie
auch alle Voͤlcker/ die vmb ſie her legen/ von der Spanier Dienſtbarkeit vnd Tyranney erledigte/ vnnd be-

[Abbildung]

freyete
J i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0402" n="377"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Erfindung der&#x017F;elben durch vnder&#x017F;chiedliche Schiffart.</hi> </fw><lb/>
          <p>Vnd dieweil &#x017F;ie &#x017F;ich allda auffhielten/ kamen etliche Hi&#x017F;panier/ Leinwath Tuch vnd andere noth-<note place="right">Engella&#x0364;n-<lb/>
der thun<lb/>
den Spa-<lb/>
niern guts.</note><lb/>
wendige <hi rendition="#fr">S</hi>achen von den Engella&#x0364;ndern zukauffen/ die&#x017F;e wurden mit fleiß wol tractirt/ vnd mit Wein fro&#x0364;-<lb/>
lich gemacht/ weil die arme Soldaten etliche Jahr keinen ver&#x017F;ucht hatten/ vnd die&#x017F;es thet Herr Ralegh dar-<lb/>
umb/ die Gelegenheit vmb Guiana zuerfi&#x017F;chen/ welches &#x017F;ie auch in dem guten Muth theten/ vnnd ru&#x0364;hme-<lb/>
ten gemelte Land&#x017F;chafft mit jhrem gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb/ dadurch erlernete Herr Ralegh die Gelegenheit von<lb/>
jhren Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auch Weg vnd Steg/ nam &#x017F;ich aber de&#x017F;&#x017F;en/ daß er dahin geda&#x0364;chte/ im gering&#x017F;ten nicht an/<lb/>
&#x017F;ondern gab vor/ wie er allein darumb in die&#x017F;elbige Gegent kommen were/ die Engella&#x0364;nder/ &#x017F;o er in Virginia<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ zuerfri&#x017F;chen. Jn Warheit aber gedachte er &#x017F;ich an dem Berrheo/ weil er das vorgehende Jahr acht<lb/>
Mann vnter Hauptmann Whiddon verrathen/ zurechen.</p><lb/>
          <p>Mitler weil gerieth Herr Ralegh auch mit einem andern Landherrn auß dem Ge&#x017F;tadt gegen Nord<note place="right">Ralegh<lb/>
macht mit<lb/>
einem Jn-<lb/>
dianer La&#x0303;d<lb/>
herrn kund<lb/>
&#x017F;chafft.<lb/>
Des Statt<lb/>
halters<lb/>
Berrhet<lb/>
vorhaben<lb/>
vnd Verbot<lb/>
mit den En-<lb/>
gella&#x0364;ndern<lb/>
nicht zu-<lb/>
handlen.<lb/>
Berrhet<lb/>
Grau&#x017F;am-<lb/>
keit.<lb/>
Ralegh<lb/>
nimpt die<lb/>
newe Stat<lb/>
Jo&#x017F;eph ein<lb/>
Nimpt<lb/>
Berrheum<lb/>
gefangen.<lb/>
Raleghs<lb/>
vorbringen<lb/>
bey den Ju-<lb/>
diani&#x017F;chen<lb/>
Ober&#x017F;ten.</note><lb/>
in <hi rendition="#fr">K</hi>undt&#x017F;chafft/ von dem er berichtet ward/ wie Berrheus nach Soldaten gen Margarita vnnd Cumana<lb/>
abge&#x017F;andt/ vorhabens/ in dem Abzug die Engella&#x0364;nder anzufallen/ hette auch durch die gantze Jn&#x017F;ul bey Leib-<lb/>
&#x017F;traff verbotten/ daß kein Jndianer mit jhnen &#x017F;olte handeln/ reden oder zu thun haben/ jhrer auch zween/ die<lb/>
&#x017F;olches Gebott vbergangen/ la&#x017F;&#x017F;en erwu&#x0364;rgen/ wie &#x017F;ie nochmals ver&#x017F;tanden. Nichts de&#x017F;to weniger kamen alle<lb/>
Nacht etliche zu den Engella&#x0364;ndern/ die vber des Berrhet &#x017F;trenge Regierung vnd vnbarmhertzige Grau&#x017F;am-<lb/>
keit &#x017F;chmertzlich klageten/ wie er die Jn&#x017F;ul zertheilt/ vnd Stu&#x0364;ckswei&#x017F;e &#x017F;einen Soldaten vntergeben hette/ wie<lb/>
er die Alten Landherren Leibeygen gemacht/ an <hi rendition="#fr">K</hi>etten ge&#x017F;chmiedet/ vnd mit hei&#x017F;&#x017F;em brennenden Speck be-<lb/>
treiffet/ vnd andere mehr Qual vnd Marter angethan/ wie &#x017F;olches Herr Ralegh an fu&#x0364;nff der&#x017F;elben Herren<lb/>
fu&#x0364;r wahr befunden.</p><lb/>
          <p>Da nun Herr Ralegh &#x017F;einen vortheil genug&#x017F;am außge&#x017F;pa&#x0364;het/ vberfiel er die newe Statt S. Jo&#x017F;eph<lb/>
auff den Abendt mit hundert Mann/ vnd nach dem &#x017F;ie nach wenigem Wider&#x017F;tandt erobert/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ich nach<lb/>
wenigen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ergaben/ ließ er die andern alle frey/ außgenommen Berrheum vnd &#x017F;eine Ge&#x017F;ellen/ die er<lb/>
mit auffs Schiff nam/ vnd darnach in bey&#x017F;ein der Jndianer zu&#x0364;ndet er die Statt S. Jo&#x017F;eph mit Fewer an.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em nam jhm Herr Ralegh mit den &#x017F;einen fu&#x0364;r &#x017F;einen vorhabenden An&#x017F;chlag zu vollziehen/<lb/>
vnd ließ alle Ober&#x017F;ten der Jn&#x017F;ul/ die der Spanier abge&#x017F;agte Feinde waren/ erfordern/ dann es waren etliche<lb/>
darunder die Berrheo auß andern La&#x0364;ndern mit jhm gebracht hatte/ vnnd allda einge&#x017F;etzt/ die geborne Ein-<lb/>
wohner der Jn&#x017F;ul zu vntertrucken vnd auffzureiben/ vnd ließ jhnen durch einen Dolmet&#x017F;chen anzeigen: Er<lb/>
were ein Diener einer Ko&#x0364;nigin/ welche noch eine Jungfraw/ vnd die gro&#x0364;&#x017F;te Herr&#x017F;cherin gegen Nidergang<lb/>
were/ &#x017F;ie hette auch mehr Herrn vnter jhrem Gebiet/ dann Ba&#x0364;um in der gantzen Jn&#x017F;el &#x017F;tu&#x0364;nden/ die hielt<lb/>
auch Feind&#x017F;chafft mit den Ca&#x017F;tilianern/ wegen jhrer vbergro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">T</hi>yranney vnnd Vnterdru&#x0364;ckung/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch alle Vo&#x0364;lcker/ die vmb &#x017F;ie her legen/ von der Spanier Dien&#x017F;tbarkeit vnd Tyranney erledigte/ vnnd be-<lb/><figure/> <fw place="bottom" type="sig">J i iij</fw><fw place="bottom" type="catch">freyete</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0402] Von Erfindung derſelben durch vnderſchiedliche Schiffart. Vnd dieweil ſie ſich allda auffhielten/ kamen etliche Hiſpanier/ Leinwath Tuch vnd andere noth- wendige Sachen von den Engellaͤndern zukauffen/ dieſe wurden mit fleiß wol tractirt/ vnd mit Wein froͤ- lich gemacht/ weil die arme Soldaten etliche Jahr keinen verſucht hatten/ vnd dieſes thet Herr Ralegh dar- umb/ die Gelegenheit vmb Guiana zuerfiſchen/ welches ſie auch in dem guten Muth theten/ vnnd ruͤhme- ten gemelte Landſchafft mit jhrem groſſen Reichthumb/ dadurch erlernete Herr Ralegh die Gelegenheit von jhren Fluͤſſen/ auch Weg vnd Steg/ nam ſich aber deſſen/ daß er dahin gedaͤchte/ im geringſten nicht an/ ſondern gab vor/ wie er allein darumb in dieſelbige Gegent kommen were/ die Engellaͤnder/ ſo er in Virginia gelaſſen/ zuerfriſchen. Jn Warheit aber gedachte er ſich an dem Berrheo/ weil er das vorgehende Jahr acht Mann vnter Hauptmann Whiddon verrathen/ zurechen. Engellaͤn- der thun den Spa- niern guts. Mitler weil gerieth Herr Ralegh auch mit einem andern Landherrn auß dem Geſtadt gegen Nord in Kundtſchafft/ von dem er berichtet ward/ wie Berrheus nach Soldaten gen Margarita vnnd Cumana abgeſandt/ vorhabens/ in dem Abzug die Engellaͤnder anzufallen/ hette auch durch die gantze Jnſul bey Leib- ſtraff verbotten/ daß kein Jndianer mit jhnen ſolte handeln/ reden oder zu thun haben/ jhrer auch zween/ die ſolches Gebott vbergangen/ laſſen erwuͤrgen/ wie ſie nochmals verſtanden. Nichts deſto weniger kamen alle Nacht etliche zu den Engellaͤndern/ die vber des Berrhet ſtrenge Regierung vnd vnbarmhertzige Grauſam- keit ſchmertzlich klageten/ wie er die Jnſul zertheilt/ vnd Stuͤcksweiſe ſeinen Soldaten vntergeben hette/ wie er die Alten Landherren Leibeygen gemacht/ an Ketten geſchmiedet/ vnd mit heiſſem brennenden Speck be- treiffet/ vnd andere mehr Qual vnd Marter angethan/ wie ſolches Herr Ralegh an fuͤnff derſelben Herren fuͤr wahr befunden. Ralegh macht mit einem Jn- dianer Lãd herrn kund ſchafft. Des Statt halters Berrhet vorhaben vnd Verbot mit den En- gellaͤndern nicht zu- handlen. Berrhet Grauſam- keit. Ralegh nimpt die newe Stat Joſeph ein Nimpt Berrheum gefangen. Raleghs vorbringen bey den Ju- dianiſchen Oberſten. Da nun Herr Ralegh ſeinen vortheil genugſam außgeſpaͤhet/ vberfiel er die newe Statt S. Joſeph auff den Abendt mit hundert Mann/ vnd nach dem ſie nach wenigem Widerſtandt erobert/ vnd ſie ſich nach wenigen Schuͤſſen ergaben/ ließ er die andern alle frey/ außgenommen Berrheum vnd ſeine Geſellen/ die er mit auffs Schiff nam/ vnd darnach in beyſein der Jndianer zuͤndet er die Statt S. Joſeph mit Fewer an. Nach dieſem nam jhm Herr Ralegh mit den ſeinen fuͤr ſeinen vorhabenden Anſchlag zu vollziehen/ vnd ließ alle Oberſten der Jnſul/ die der Spanier abgeſagte Feinde waren/ erfordern/ dann es waren etliche darunder die Berrheo auß andern Laͤndern mit jhm gebracht hatte/ vnnd allda eingeſetzt/ die geborne Ein- wohner der Jnſul zu vntertrucken vnd auffzureiben/ vnd ließ jhnen durch einen Dolmetſchen anzeigen: Er were ein Diener einer Koͤnigin/ welche noch eine Jungfraw/ vnd die groͤſte Herrſcherin gegen Nidergang were/ ſie hette auch mehr Herrn vnter jhrem Gebiet/ dann Baͤum in der gantzen Jnſel ſtuͤnden/ die hielt auch Feindſchafft mit den Caſtilianern/ wegen jhrer vbergroſſen Tyranney vnnd Vnterdruͤckung/ daß ſie auch alle Voͤlcker/ die vmb ſie her legen/ von der Spanier Dienſtbarkeit vnd Tyranney erledigte/ vnnd be- [Abbildung] freyete J i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/402
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/402>, abgerufen am 23.09.2020.