Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

West-Jndianischer Historien Ander Theil
Deß Alten
Königs
grösseste
Klag.
bitterlich/ als wann es ein schwere Sach gewesen/ daß sie zuvorn zehen oder zwölff Weiber pflegten zu-
haben/ nun sie aber gezwungen weren/ sich mit drey oder vieren zubehelffen/ vnd begnügen zulassen/ da doch
der König der Epuremeir stets fünffzig oder hundert hielte. Vnd die Warheit zusagen/ ist es jhnen mehr
vmb die Weiber zuthun/ daß sie Krieg wider einander führen/ dann Herrschafften oder viel Goldes zuer-
werben. Sonderlich befleissen sich die Landtherren/ daß sie viel Kinder von jhrem Leib erwecken/ jhr Ge-
schlecht vnd Nachkömmlingen zumehren/ auff welche sie dann jhre meiste Hoffnung vnnd Zuversicht
stellen.

Viel seiner Diener begerten an Herrn Ralegen/ daß er sich doch auff das förderlichste wider herbey
machen wolte/ damit sie die Epuremeos möchten plündern/ da er sie fragete/ warvmb? antworteten sie jhm:
jre Weiber für vns/ vnd das Gold für euch/ darauß abzunehmen/ daß sie mehr der Weiber als deß Golds oder
Landshalber Kriege führen/ vnd zwar nicht vnbillich/ dann alle die Völcker/ welche zwischen dem Jnga
vnd den Spaniern ligen/ haben sehr abgenommen/ vnd waren auß Forcht der Hispanier weitter ins Land
hinein geflohen.

Nach auff-
gerichter
Verbünd-
nuß zeucht
Herr Raleg
wider heim
warts.

Wie nun Herr Raleg allen Bericht von dem König empfangen/ vnnd mit jhm so wol/ als denen in
Canuri vnd Arromaja ein starcke Verpflichtung von den fürnembsten deß Landes empfangen/ daß sie
jhrer Mayest. von Engelland Vnderthanen seyn/ vnnd den Hispaniern allen Widerstandt thun/ wo sie
sich in jrem Abwesen/ etwas auff die Länder vnderstehen würden/ daß sie auch alle vmbligende Völcker/
als die Jwarawakeros vnnd Cassipagatos an sich ziehen wolten/ nam er seinen Abscheid von dem Alten
Topiawari/ vnd schickete er seinen Sohn/ zu Bekräfftigung deß auffgerichten Bundes/ mit jhm nach
Engelland/ die Sprach vnd Sitten zulernen/ vnd hoffete/ sintemahl er Alters halben/ nur noch ein kurtze
Zeit zuleben hette/ er würde nachmahls durch der Engelländer Hülff in sein Königreich eingesetzet
werden.

Herr Raleg
hinderläst
einen Die-
ner.

Jmmittelst ließ er Frantzen Sperrouo Hauptman Giffords Knecht mit Wahren im Landt/ daß
er neben der Kauffmanschafft das Land erkündigen/ vnd abreissen solte/ sonderlich die Stätt Mercurequa-
raj vnd Manoa.

Darnach zogen sie jhre Ancker auff/ vnd fuhren langst dem Gestad Guianae her/ biß sie in die Ge-
Landherr
Putima
weiset Herrn
Ralegen
ein gülde-
nen Berg.
Fluß Ma-
na vnd
Ocaia.
Grosse
Fisch Ma-
nati.
Raleg
schickt
Hauptman
Reymis
nach dem
Goldge-
bierg.
gend bey Saima vnd Vikiri kamen/ vnd zog mit jhnen von Arromaia ein Landherr Putima genandt. Die-
ser baht Herr Ralegen vnd die seinen/ sie solten doch in dem Hafen seines Lands ein weil verziehen/ er wolte
sie auff einen Berg/ nicht weit von seiner Statt gelegen/ führen/ welches Stein die Farb deß Golds an sich
hetten/ wie er auch that: Vnd wie sie deß Nachts allda geruhet hatten/ zog Herr Raleg den nechsten Mor-
gen mit seinen Edelleuten nach dem Berg/ giengen neben dem Fluß Mana her/ vnd liessen die Statt Tute-
ritona in der Landschaft Tarraco gelegen/ auff der rechten Hand ligen.

Von dem Fluß Mana kamen sie zu dem Fluß Ocaia genandt/ welcher durch das herrliche Thal
Amaracapana laufft/ vnd ruheten ein wenig bey einem See/ der mitten in dem Fluß ligt. Jn diesem See
sahen sie einen Fisch/ so groß wie ein Fuderich Faß/ den sie Manati nennen/ vnd ist gar gut vnd gesundt zu-
essen. Daselbst/ wie Herr Raleg vernam/ daß noch wol ein halber Tag darauff gehen würde/ ehe er zu dem
Berg käme/ vnd sich selbst nicht kräfftig vnd starck genug befand/ die Hitz länger außzustehen/ schickte er
Hauptman Keymis mit 6. Schützen weitter/ mit Befelch/ er solte nicht wider nach dem Hafen deß Puti-
mae/ der Chiparepare genandt wirdt/ kehren/ sondern zu dem Fluß Curiauana kommen/ bey welchem er sei-
ner warten wolte. So versprach jhm auch Putima/ das Geleit zugeben/ zogen also fort/ bey Emparepana
vnd Caperepana her/ vnd von der Wohnung Putimae/ durch das Thal Amaracapana. Herr Raleg aber
kam mit den seinen desselbigen Tags wider zu dem Strom/ vnd sahen auff der lincken Hand viel Felsen/
als ob sie lautter Gold weren. Von dannen fuhren sie den Strom hinvnter an dem Vfer Parima/ vnd wie
sie an das Land Aniacoa kamen/ da sich der Oronoke in drey schöne Wasser außtheylt/ schicket er zween
Hauptleut mit der Gallee den nechsten Weg fort/ Er aber begab sich mit den vbrigen auff den Arm deß
Oronoke/ der Cararoopana genandt/ hinvnder/ biß in die Ost See/ daselbst Hauptman Keymis zuerwar-
ten/ vnd mit dem Carapana dem fürnembsten Herrn/ vnder den Orenokeponis Kund- vnd Freundschafft
zumachen. Da sie nun an den Fluß Cumaca ankommen waren/ an welchem Putima den Hauptman Key-
mis zulieffern verheissen/ ließ er einen Hauptman allda/ seiner zu erwarten/ vnd fuhr er mit den andern nach
Emereia/ den Strom weitter hinab.

Deß Abends kamen sie in einen Fluß Winacapora/ welcher in den Oronoke fleust/ da sagt man
Christallen
berg.
jhnen von einem Crystallen Berg/ zu welchem jhnen wegen deß weiten Wegs/ vnd bösen Wetters zuge-
hen vnmüglich war/ aber sie sahen jhn von weitem wie einen hohen Weissen Thurn ligen. Vber den Berg
laufft ein mächtiger Wasserstrom/ der sonst auff keine Seitten desselbigen anstöst/ sondern laufft nur
auff dem Gipffel/ vnd fällt mit solcher grossen Macht vnnd Geräusch hervnder/ vnd macht ein grösser
Getümmel/ als wann man 1000. Glocken vnder einander leuttet/ zu diesem berichtet Berrheo/ daß der
Diaman-
tenberg.
Berg auch Diamanten vnd andere köstliche Stein hett/ welche man gar weit sehen köndte. Auff diesem
Fluß ruheten sie ein weil/ vnnd giengen von dannen auff das Land in eine Statt nach dem Fluß genandt/
Wacarina
helt die Eng
lischen zu
gast.
vber welche Timitwara Herr war/ der sich auch erbott Herrn Ralegen auff den Berg Wacarima zuge-
leytten/ vnnd da sie zu dem ersten in sein Hauß kamen/ hielten sie eben einen Feyertag/ vnnd hatten sich
Sewvoll gesoffen/ die Soldaten waren deß Vberflusses wol erfrewet/ vnd machten dapffer mit/ daß jh-
nen jhr starcker Getranck zimlich in Kopff stieg/ vnnd nachdem sie sich wol ersättiget/ kehreten sie wider-

vmb

Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil
Deß Alten
Koͤnigs
groͤſſeſte
Klag.
bitterlich/ als wann es ein ſchwere Sach geweſen/ daß ſie zuvorn zehen oder zwoͤlff Weiber pflegten zu-
haben/ nun ſie aber gezwungen weren/ ſich mit drey oder vieren zubehelffen/ vnd begnuͤgen zulaſſen/ da doch
der Koͤnig der Epuremeir ſtets fuͤnffzig oder hundert hielte. Vnd die Warheit zuſagen/ iſt es jhnen mehr
vmb die Weiber zuthun/ daß ſie Krieg wider einander fuͤhren/ dann Herꝛſchafften oder viel Goldes zuer-
werben. Sonderlich befleiſſen ſich die Landtherꝛen/ daß ſie viel Kinder von jhrem Leib erwecken/ jhr Ge-
ſchlecht vnd Nachkoͤmmlingen zumehren/ auff welche ſie dann jhre meiſte Hoffnung vnnd Zuverſicht
ſtellen.

Viel ſeiner Diener begerten an Herꝛn Ralegen/ daß er ſich doch auff das foͤrderlichſte wider herbey
machen wolte/ damit ſie die Epuremeos moͤchten pluͤndern/ da er ſie fragete/ warvmb? antworteten ſie jhm:
jre Weiber fuͤr vns/ vñ das Gold fuͤr euch/ darauß abzunehmen/ daß ſie mehr der Weiber als deß Golds oder
Landshalber Kriege fuͤhren/ vnd zwar nicht vnbillich/ dann alle die Voͤlcker/ welche zwiſchen dem Jnga
vnd den Spaniern ligen/ haben ſehr abgenommen/ vnd waren auß Forcht der Hiſpanier weitter ins Land
hinein geflohen.

Nach auff-
gerichter
Verbuͤnd-
nuß zeucht
Herꝛ Raleg
wider heim
warts.

Wie nun Herꝛ Raleg allen Bericht von dem Koͤnig empfangen/ vnnd mit jhm ſo wol/ als denen in
Canuri vnd Arromaja ein ſtarcke Verpflichtung von den fuͤrnembſten deß Landes empfangen/ daß ſie
jhrer Mayeſt. von Engelland Vnderthanen ſeyn/ vnnd den Hiſpaniern allen Widerſtandt thun/ wo ſie
ſich in jrem Abweſen/ etwas auff die Laͤnder vnderſtehen wuͤrden/ daß ſie auch alle vmbligende Voͤlcker/
als die Jwarawakeros vnnd Caſſipagatos an ſich ziehen wolten/ nam er ſeinen Abſcheid von dem Alten
Topiawari/ vnd ſchickete er ſeinen Sohn/ zu Bekraͤfftigung deß auffgerichten Bundes/ mit jhm nach
Engelland/ die Sprach vnd Sitten zulernen/ vnd hoffete/ ſintemahl er Alters halben/ nur noch ein kurtze
Zeit zuleben hette/ er wuͤrde nachmahls durch der Engellaͤnder Huͤlff in ſein Koͤnigreich eingeſetzet
werden.

Herꝛ Raleg
hinderlaͤſt
einen Die-
ner.

Jmmittelſt ließ er Frantzen Sperrouo Hauptman Giffords Knecht mit Wahren im Landt/ daß
er neben der Kauffmanſchafft das Land erkuͤndigen/ vnd abreiſſen ſolte/ ſonderlich die Staͤtt Mercurequa-
raj vnd Manoa.

Darnach zogen ſie jhre Ancker auff/ vnd fuhren langſt dem Geſtad Guianæ her/ biß ſie in die Ge-
Landherꝛ
Putima
weiſet Herꝛn
Ralegen
ein guͤlde-
nen Berg.
Fluß Ma-
na vnd
Ocaia.
Groſſe
Fiſch Ma-
nati.
Raleg
ſchickt
Hauptman
Reymis
nach dem
Goldge-
bierg.
gend bey Saima vnd Vikiri kamen/ vnd zog mit jhnen von Arromaia ein Landherꝛ Putima genandt. Die-
ſer baht Herꝛ Ralegen vnd die ſeinen/ ſie ſolten doch in dem Hafen ſeines Lands ein weil verziehen/ er wolte
ſie auff einen Berg/ nicht weit von ſeiner Statt gelegen/ fuͤhren/ welches Stein die Farb deß Golds an ſich
hetten/ wie er auch that: Vnd wie ſie deß Nachts allda geruhet hatten/ zog Herꝛ Raleg den nechſten Mor-
gen mit ſeinen Edelleuten nach dem Berg/ giengen neben dem Fluß Mana her/ vnd lieſſen die Statt Tute-
ritona in der Landſchaft Tarraco gelegen/ auff der rechten Hand ligen.

Von dem Fluß Mana kamen ſie zu dem Fluß Ocaia genandt/ welcher durch das herꝛliche Thal
Amaracapana laufft/ vnd ruheten ein wenig bey einem See/ der mitten in dem Fluß ligt. Jn dieſem See
ſahen ſie einen Fiſch/ ſo groß wie ein Fuderich Faß/ den ſie Manati nennen/ vnd iſt gar gut vnd geſundt zu-
eſſen. Daſelbſt/ wie Herꝛ Raleg vernam/ daß noch wol ein halber Tag darauff gehen wuͤrde/ ehe er zu dem
Berg kaͤme/ vnd ſich ſelbſt nicht kraͤfftig vnd ſtarck genug befand/ die Hitz laͤnger außzuſtehen/ ſchickte er
Hauptman Keymis mit 6. Schuͤtzen weitter/ mit Befelch/ er ſolte nicht wider nach dem Hafen deß Puti-
mæ/ der Chiparepare genandt wirdt/ kehren/ ſondern zu dem Fluß Curiauana kommen/ bey welchem er ſei-
ner warten wolte. So verſprach jhm auch Putima/ das Geleit zugeben/ zogen alſo fort/ bey Emparepana
vnd Caperepana her/ vnd von der Wohnung Putimæ/ durch das Thal Amaracapana. Herꝛ Raleg aber
kam mit den ſeinen deſſelbigen Tags wider zu dem Strom/ vnd ſahen auff der lincken Hand viel Felſen/
als ob ſie lautter Gold weren. Von dannen fuhren ſie den Strom hinvnter an dem Vfer Parima/ vnd wie
ſie an das Land Aniacoa kamen/ da ſich der Oronoke in drey ſchoͤne Waſſer außtheylt/ ſchicket er zween
Hauptleut mit der Gallee den nechſten Weg fort/ Er aber begab ſich mit den vbrigen auff den Arm deß
Oronoke/ der Cararoopana genandt/ hinvnder/ biß in die Oſt See/ daſelbſt Hauptman Keymis zuerwar-
ten/ vnd mit dem Carapana dem fuͤrnembſten Herrn/ vnder den Orenokeponis Kund- vnd Freundſchafft
zumachen. Da ſie nun an den Fluß Cumaca ankommen waren/ an welchem Putima den Hauptman Key-
mis zulieffern verheiſſen/ ließ er einen Hauptman allda/ ſeiner zu erwarten/ vnd fuhr er mit den andern nach
Emereia/ den Strom weitter hinab.

Deß Abends kamen ſie in einen Fluß Winacapora/ welcher in den Oronoke fleuſt/ da ſagt man
Chriſtallen
berg.
jhnen von einem Cryſtallen Berg/ zu welchem jhnen wegen deß weiten Wegs/ vnd boͤſen Wetters zuge-
hen vnmuͤglich war/ aber ſie ſahen jhn von weitem wie einen hohen Weiſſen Thurn ligen. Vber den Berg
laufft ein maͤchtiger Waſſerſtrom/ der ſonſt auff keine Seitten deſſelbigen anſtoͤſt/ ſondern laufft nur
auff dem Gipffel/ vnd faͤllt mit ſolcher groſſen Macht vnnd Geraͤuſch hervnder/ vnd macht ein groͤſſer
Getuͤmmel/ als wann man 1000. Glocken vnder einander leuttet/ zu dieſem berichtet Berrheo/ daß der
Diaman-
tenberg.
Berg auch Diamanten vnd andere koͤſtliche Stein hett/ welche man gar weit ſehen koͤndte. Auff dieſem
Fluß ruheten ſie ein weil/ vnnd giengen von dannen auff das Land in eine Statt nach dem Fluß genandt/
Wacarina
helt die Eng
liſchen zu
gaſt.
vber welche Timitwara Herꝛ war/ der ſich auch erbott Herꝛn Ralegen auff den Berg Wacarima zuge-
leytten/ vnnd da ſie zu dem erſten in ſein Hauß kamen/ hielten ſie eben einen Feyertag/ vnnd hatten ſich
Sewvoll geſoffen/ die Soldaten waren deß Vberfluſſes wol erfrewet/ vnd machten dapffer mit/ daß jh-
nen jhr ſtarcker Getranck zimlich in Kopff ſtieg/ vnnd nachdem ſie ſich wol erſaͤttiget/ kehreten ſie wider-

vmb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0413" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">We&#x017F;t-Jndiani&#x017F;cher Hi&#x017F;torien Ander Theil</hi></fw><lb/><note place="left">Deß Alten<lb/>
Ko&#x0364;nigs<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Klag.</note>bitterlich/ als wann es ein &#x017F;chwere Sach gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie zuvorn zehen oder zwo&#x0364;lff Weiber pflegten zu-<lb/>
haben/ nun &#x017F;ie aber gezwungen weren/ &#x017F;ich mit drey oder vieren zubehelffen/ vnd begnu&#x0364;gen zula&#x017F;&#x017F;en/ da doch<lb/>
der Ko&#x0364;nig der Epuremeir &#x017F;tets fu&#x0364;nffzig oder hundert hielte. Vnd die Warheit zu&#x017F;agen/ i&#x017F;t es jhnen mehr<lb/>
vmb die Weiber zuthun/ daß &#x017F;ie Krieg wider einander fu&#x0364;hren/ dann Her&#xA75B;&#x017F;chafften oder viel Goldes zuer-<lb/>
werben. Sonderlich beflei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Landther&#xA75B;en/ daß &#x017F;ie viel Kinder von jhrem Leib erwecken/ jhr Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht vnd Nachko&#x0364;mmlingen zumehren/ auff welche &#x017F;ie dann jhre mei&#x017F;te Hoffnung vnnd Zuver&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;tellen.</p><lb/>
          <p>Viel &#x017F;einer Diener begerten an Her&#xA75B;n Ralegen/ daß er &#x017F;ich doch auff das fo&#x0364;rderlich&#x017F;te wider herbey<lb/>
machen wolte/ damit &#x017F;ie die Epuremeos mo&#x0364;chten plu&#x0364;ndern/ da er &#x017F;ie fragete/ warvmb? antworteten &#x017F;ie jhm:<lb/>
jre Weiber fu&#x0364;r vns/ vn&#x0303; das Gold fu&#x0364;r euch/ darauß abzunehmen/ daß &#x017F;ie mehr der Weiber als deß Golds oder<lb/>
Landshalber Kriege fu&#x0364;hren/ vnd zwar nicht vnbillich/ dann alle die Vo&#x0364;lcker/ welche zwi&#x017F;chen dem Jnga<lb/>
vnd den Spaniern ligen/ haben &#x017F;ehr abgenommen/ vnd waren auß Forcht der Hi&#x017F;panier weitter ins Land<lb/>
hinein geflohen.</p><lb/>
          <note place="left">Nach auff-<lb/>
gerichter<lb/>
Verbu&#x0364;nd-<lb/>
nuß zeucht<lb/>
Her&#xA75B; Raleg<lb/>
wider heim<lb/>
warts.</note>
          <p>Wie nun Her&#xA75B; Raleg allen Bericht von dem Ko&#x0364;nig empfangen/ vnnd mit jhm &#x017F;o wol/ als denen in<lb/>
Canuri vnd Arromaja ein &#x017F;tarcke Verpflichtung von den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten deß Landes empfangen/ daß &#x017F;ie<lb/>
jhrer Maye&#x017F;t. von Engelland Vnderthanen &#x017F;eyn/ vnnd den Hi&#x017F;paniern allen Wider&#x017F;tandt thun/ wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in jrem Abwe&#x017F;en/ etwas auff die La&#x0364;nder vnder&#x017F;tehen wu&#x0364;rden/ daß &#x017F;ie auch alle vmbligende Vo&#x0364;lcker/<lb/>
als die Jwarawakeros vnnd Ca&#x017F;&#x017F;ipagatos an &#x017F;ich ziehen wolten/ nam er &#x017F;einen Ab&#x017F;cheid von dem Alten<lb/>
Topiawari/ vnd &#x017F;chickete er &#x017F;einen Sohn/ zu Bekra&#x0364;fftigung deß auffgerichten Bundes/ mit jhm nach<lb/>
Engelland/ die Sprach vnd Sitten zulernen/ vnd hoffete/ &#x017F;intemahl er Alters halben/ nur noch ein kurtze<lb/>
Zeit zuleben hette/ er wu&#x0364;rde nachmahls durch der Engella&#x0364;nder Hu&#x0364;lff in &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich einge&#x017F;etzet<lb/>
werden.</p><lb/>
          <note place="left">Her&#xA75B; Raleg<lb/>
hinderla&#x0364;&#x017F;t<lb/>
einen Die-<lb/>
ner.</note>
          <p>Jmmittel&#x017F;t ließ er Frantzen Sperrouo Hauptman Giffords Knecht mit Wahren im Landt/ daß<lb/>
er neben der Kauffman&#x017F;chafft das Land erku&#x0364;ndigen/ vnd abrei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ &#x017F;onderlich die Sta&#x0364;tt Mercurequa-<lb/>
raj vnd Manoa.</p><lb/>
          <p>Darnach zogen &#x017F;ie jhre Ancker auff/ vnd fuhren lang&#x017F;t dem Ge&#x017F;tad Guian<hi rendition="#aq">æ</hi> her/ biß &#x017F;ie in die Ge-<lb/><note place="left">Landher&#xA75B;<lb/>
Putima<lb/>
wei&#x017F;et Her&#xA75B;n<lb/>
Ralegen<lb/>
ein gu&#x0364;lde-<lb/>
nen Berg.<lb/>
Fluß Ma-<lb/>
na vnd<lb/>
Ocaia.<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fi&#x017F;ch Ma-<lb/>
nati.<lb/>
Raleg<lb/>
&#x017F;chickt<lb/>
Hauptman<lb/>
Reymis<lb/>
nach dem<lb/>
Goldge-<lb/>
bierg.</note>gend bey Saima vnd Vikiri kamen/ vnd zog mit jhnen von Arromaia ein Landher&#xA75B; Putima genandt. Die-<lb/>
&#x017F;er baht Her&#xA75B; Ralegen vnd die &#x017F;einen/ &#x017F;ie &#x017F;olten doch in dem Hafen &#x017F;eines Lands ein weil verziehen/ er wolte<lb/>
&#x017F;ie auff einen Berg/ nicht weit von &#x017F;einer Statt gelegen/ fu&#x0364;hren/ welches Stein die Farb deß Golds an &#x017F;ich<lb/>
hetten/ wie er auch that: Vnd wie &#x017F;ie deß Nachts allda geruhet hatten/ zog Her&#xA75B; Raleg den nech&#x017F;ten Mor-<lb/>
gen mit &#x017F;einen Edelleuten nach dem Berg/ giengen neben dem Fluß Mana her/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en die Statt Tute-<lb/>
ritona in der Land&#x017F;chaft Tarraco gelegen/ auff der rechten Hand ligen.</p><lb/>
          <p>Von dem Fluß Mana kamen &#x017F;ie zu dem Fluß Ocaia genandt/ welcher durch das her&#xA75B;liche Thal<lb/>
Amaracapana laufft/ vnd ruheten ein wenig bey einem See/ der mitten in dem Fluß ligt. Jn die&#x017F;em See<lb/>
&#x017F;ahen &#x017F;ie einen Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o groß wie ein Fuderich Faß/ den &#x017F;ie Manati nennen/ vnd i&#x017F;t gar gut vnd ge&#x017F;undt zu-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en. Da&#x017F;elb&#x017F;t/ wie Her&#xA75B; Raleg vernam/ daß noch wol ein halber Tag darauff gehen wu&#x0364;rde/ ehe er zu dem<lb/>
Berg ka&#x0364;me/ vnd &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht kra&#x0364;fftig vnd &#x017F;tarck genug befand/ die Hitz la&#x0364;nger außzu&#x017F;tehen/ &#x017F;chickte er<lb/>
Hauptman Keymis mit 6. Schu&#x0364;tzen weitter/ mit Befelch/ er &#x017F;olte nicht wider nach dem Hafen deß Puti-<lb/>
m<hi rendition="#aq">æ/</hi> der Chiparepare genandt wirdt/ kehren/ &#x017F;ondern zu dem Fluß Curiauana kommen/ bey welchem er &#x017F;ei-<lb/>
ner warten wolte. So ver&#x017F;prach jhm auch Putima/ das Geleit zugeben/ zogen al&#x017F;o fort/ bey Emparepana<lb/>
vnd Caperepana her/ vnd von der Wohnung Putim<hi rendition="#aq">æ/</hi> durch das Thal Amaracapana. Her&#xA75B; Raleg aber<lb/>
kam mit den &#x017F;einen de&#x017F;&#x017F;elbigen Tags wider zu dem Strom/ vnd &#x017F;ahen auff der lincken Hand viel Fel&#x017F;en/<lb/>
als ob &#x017F;ie lautter Gold weren. Von dannen fuhren &#x017F;ie den Strom hinvnter an dem Vfer Parima/ vnd wie<lb/>
&#x017F;ie an das Land Aniacoa kamen/ da &#x017F;ich der Oronoke in drey &#x017F;cho&#x0364;ne Wa&#x017F;&#x017F;er außtheylt/ &#x017F;chicket er zween<lb/>
Hauptleut mit der Gallee den nech&#x017F;ten Weg fort/ Er aber begab &#x017F;ich mit den vbrigen auff den Arm deß<lb/>
Oronoke/ der Cararoopana genandt/ hinvnder/ biß in die O&#x017F;t See/ da&#x017F;elb&#x017F;t Hauptman Keymis zuerwar-<lb/>
ten/ vnd mit dem Carapana dem fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Herrn/ vnder den Orenokeponis Kund- vnd Freund&#x017F;chafft<lb/>
zumachen. Da &#x017F;ie nun an den Fluß Cumaca ankommen waren/ an welchem Putima den Hauptman Key-<lb/>
mis zulieffern verhei&#x017F;&#x017F;en/ ließ er einen Hauptman allda/ &#x017F;einer zu erwarten/ vnd fuhr er mit den andern nach<lb/>
Emereia/ den Strom weitter hinab.</p><lb/>
          <p>Deß Abends kamen &#x017F;ie in einen Fluß Winacapora/ welcher in den Oronoke fleu&#x017F;t/ da &#x017F;agt man<lb/><note place="left">Chri&#x017F;tallen<lb/>
berg.</note>jhnen von einem Cry&#x017F;tallen Berg/ zu welchem jhnen wegen deß weiten Wegs/ vnd bo&#x0364;&#x017F;en Wetters zuge-<lb/>
hen vnmu&#x0364;glich war/ aber &#x017F;ie &#x017F;ahen jhn von weitem wie einen hohen Wei&#x017F;&#x017F;en Thurn ligen. Vber den Berg<lb/>
laufft ein ma&#x0364;chtiger Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;trom/ der &#x017F;on&#x017F;t auff keine Seitten de&#x017F;&#x017F;elbigen an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;ondern laufft nur<lb/>
auff dem Gipffel/ vnd fa&#x0364;llt mit &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Macht vnnd Gera&#x0364;u&#x017F;ch hervnder/ vnd macht ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Getu&#x0364;mmel/ als wann man 1000. Glocken vnder einander leuttet/ zu die&#x017F;em berichtet Berrheo/ daß der<lb/><note place="left">Diaman-<lb/>
tenberg.</note>Berg auch Diamanten vnd andere ko&#x0364;&#x017F;tliche Stein hett/ welche man gar weit &#x017F;ehen ko&#x0364;ndte. Auff die&#x017F;em<lb/>
Fluß ruheten &#x017F;ie ein weil/ vnnd giengen von dannen auff das Land in eine Statt nach dem Fluß genandt/<lb/><note place="left">Wacarina<lb/>
helt die Eng<lb/>
li&#x017F;chen zu<lb/>
ga&#x017F;t.</note>vber welche Timitwara Her&#xA75B; war/ der &#x017F;ich auch erbott Her&#xA75B;n Ralegen auff den Berg Wacarima zuge-<lb/>
leytten/ vnnd da &#x017F;ie zu dem er&#x017F;ten in &#x017F;ein Hauß kamen/ hielten &#x017F;ie eben einen Feyertag/ vnnd hatten &#x017F;ich<lb/>
Sewvoll ge&#x017F;offen/ die Soldaten waren deß Vberflu&#x017F;&#x017F;es wol erfrewet/ vnd machten dapffer mit/ daß jh-<lb/>
nen jhr &#x017F;tarcker Getranck zimlich in Kopff &#x017F;tieg/ vnnd nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich wol er&#x017F;a&#x0364;ttiget/ kehreten &#x017F;ie wider-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vmb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0413] Weſt-Jndianiſcher Hiſtorien Ander Theil bitterlich/ als wann es ein ſchwere Sach geweſen/ daß ſie zuvorn zehen oder zwoͤlff Weiber pflegten zu- haben/ nun ſie aber gezwungen weren/ ſich mit drey oder vieren zubehelffen/ vnd begnuͤgen zulaſſen/ da doch der Koͤnig der Epuremeir ſtets fuͤnffzig oder hundert hielte. Vnd die Warheit zuſagen/ iſt es jhnen mehr vmb die Weiber zuthun/ daß ſie Krieg wider einander fuͤhren/ dann Herꝛſchafften oder viel Goldes zuer- werben. Sonderlich befleiſſen ſich die Landtherꝛen/ daß ſie viel Kinder von jhrem Leib erwecken/ jhr Ge- ſchlecht vnd Nachkoͤmmlingen zumehren/ auff welche ſie dann jhre meiſte Hoffnung vnnd Zuverſicht ſtellen. Deß Alten Koͤnigs groͤſſeſte Klag. Viel ſeiner Diener begerten an Herꝛn Ralegen/ daß er ſich doch auff das foͤrderlichſte wider herbey machen wolte/ damit ſie die Epuremeos moͤchten pluͤndern/ da er ſie fragete/ warvmb? antworteten ſie jhm: jre Weiber fuͤr vns/ vñ das Gold fuͤr euch/ darauß abzunehmen/ daß ſie mehr der Weiber als deß Golds oder Landshalber Kriege fuͤhren/ vnd zwar nicht vnbillich/ dann alle die Voͤlcker/ welche zwiſchen dem Jnga vnd den Spaniern ligen/ haben ſehr abgenommen/ vnd waren auß Forcht der Hiſpanier weitter ins Land hinein geflohen. Wie nun Herꝛ Raleg allen Bericht von dem Koͤnig empfangen/ vnnd mit jhm ſo wol/ als denen in Canuri vnd Arromaja ein ſtarcke Verpflichtung von den fuͤrnembſten deß Landes empfangen/ daß ſie jhrer Mayeſt. von Engelland Vnderthanen ſeyn/ vnnd den Hiſpaniern allen Widerſtandt thun/ wo ſie ſich in jrem Abweſen/ etwas auff die Laͤnder vnderſtehen wuͤrden/ daß ſie auch alle vmbligende Voͤlcker/ als die Jwarawakeros vnnd Caſſipagatos an ſich ziehen wolten/ nam er ſeinen Abſcheid von dem Alten Topiawari/ vnd ſchickete er ſeinen Sohn/ zu Bekraͤfftigung deß auffgerichten Bundes/ mit jhm nach Engelland/ die Sprach vnd Sitten zulernen/ vnd hoffete/ ſintemahl er Alters halben/ nur noch ein kurtze Zeit zuleben hette/ er wuͤrde nachmahls durch der Engellaͤnder Huͤlff in ſein Koͤnigreich eingeſetzet werden. Jmmittelſt ließ er Frantzen Sperrouo Hauptman Giffords Knecht mit Wahren im Landt/ daß er neben der Kauffmanſchafft das Land erkuͤndigen/ vnd abreiſſen ſolte/ ſonderlich die Staͤtt Mercurequa- raj vnd Manoa. Darnach zogen ſie jhre Ancker auff/ vnd fuhren langſt dem Geſtad Guianæ her/ biß ſie in die Ge- gend bey Saima vnd Vikiri kamen/ vnd zog mit jhnen von Arromaia ein Landherꝛ Putima genandt. Die- ſer baht Herꝛ Ralegen vnd die ſeinen/ ſie ſolten doch in dem Hafen ſeines Lands ein weil verziehen/ er wolte ſie auff einen Berg/ nicht weit von ſeiner Statt gelegen/ fuͤhren/ welches Stein die Farb deß Golds an ſich hetten/ wie er auch that: Vnd wie ſie deß Nachts allda geruhet hatten/ zog Herꝛ Raleg den nechſten Mor- gen mit ſeinen Edelleuten nach dem Berg/ giengen neben dem Fluß Mana her/ vnd lieſſen die Statt Tute- ritona in der Landſchaft Tarraco gelegen/ auff der rechten Hand ligen. Landherꝛ Putima weiſet Herꝛn Ralegen ein guͤlde- nen Berg. Fluß Ma- na vnd Ocaia. Groſſe Fiſch Ma- nati. Raleg ſchickt Hauptman Reymis nach dem Goldge- bierg. Von dem Fluß Mana kamen ſie zu dem Fluß Ocaia genandt/ welcher durch das herꝛliche Thal Amaracapana laufft/ vnd ruheten ein wenig bey einem See/ der mitten in dem Fluß ligt. Jn dieſem See ſahen ſie einen Fiſch/ ſo groß wie ein Fuderich Faß/ den ſie Manati nennen/ vnd iſt gar gut vnd geſundt zu- eſſen. Daſelbſt/ wie Herꝛ Raleg vernam/ daß noch wol ein halber Tag darauff gehen wuͤrde/ ehe er zu dem Berg kaͤme/ vnd ſich ſelbſt nicht kraͤfftig vnd ſtarck genug befand/ die Hitz laͤnger außzuſtehen/ ſchickte er Hauptman Keymis mit 6. Schuͤtzen weitter/ mit Befelch/ er ſolte nicht wider nach dem Hafen deß Puti- mæ/ der Chiparepare genandt wirdt/ kehren/ ſondern zu dem Fluß Curiauana kommen/ bey welchem er ſei- ner warten wolte. So verſprach jhm auch Putima/ das Geleit zugeben/ zogen alſo fort/ bey Emparepana vnd Caperepana her/ vnd von der Wohnung Putimæ/ durch das Thal Amaracapana. Herꝛ Raleg aber kam mit den ſeinen deſſelbigen Tags wider zu dem Strom/ vnd ſahen auff der lincken Hand viel Felſen/ als ob ſie lautter Gold weren. Von dannen fuhren ſie den Strom hinvnter an dem Vfer Parima/ vnd wie ſie an das Land Aniacoa kamen/ da ſich der Oronoke in drey ſchoͤne Waſſer außtheylt/ ſchicket er zween Hauptleut mit der Gallee den nechſten Weg fort/ Er aber begab ſich mit den vbrigen auff den Arm deß Oronoke/ der Cararoopana genandt/ hinvnder/ biß in die Oſt See/ daſelbſt Hauptman Keymis zuerwar- ten/ vnd mit dem Carapana dem fuͤrnembſten Herrn/ vnder den Orenokeponis Kund- vnd Freundſchafft zumachen. Da ſie nun an den Fluß Cumaca ankommen waren/ an welchem Putima den Hauptman Key- mis zulieffern verheiſſen/ ließ er einen Hauptman allda/ ſeiner zu erwarten/ vnd fuhr er mit den andern nach Emereia/ den Strom weitter hinab. Deß Abends kamen ſie in einen Fluß Winacapora/ welcher in den Oronoke fleuſt/ da ſagt man jhnen von einem Cryſtallen Berg/ zu welchem jhnen wegen deß weiten Wegs/ vnd boͤſen Wetters zuge- hen vnmuͤglich war/ aber ſie ſahen jhn von weitem wie einen hohen Weiſſen Thurn ligen. Vber den Berg laufft ein maͤchtiger Waſſerſtrom/ der ſonſt auff keine Seitten deſſelbigen anſtoͤſt/ ſondern laufft nur auff dem Gipffel/ vnd faͤllt mit ſolcher groſſen Macht vnnd Geraͤuſch hervnder/ vnd macht ein groͤſſer Getuͤmmel/ als wann man 1000. Glocken vnder einander leuttet/ zu dieſem berichtet Berrheo/ daß der Berg auch Diamanten vnd andere koͤſtliche Stein hett/ welche man gar weit ſehen koͤndte. Auff dieſem Fluß ruheten ſie ein weil/ vnnd giengen von dannen auff das Land in eine Statt nach dem Fluß genandt/ vber welche Timitwara Herꝛ war/ der ſich auch erbott Herꝛn Ralegen auff den Berg Wacarima zuge- leytten/ vnnd da ſie zu dem erſten in ſein Hauß kamen/ hielten ſie eben einen Feyertag/ vnnd hatten ſich Sewvoll geſoffen/ die Soldaten waren deß Vberfluſſes wol erfrewet/ vnd machten dapffer mit/ daß jh- nen jhr ſtarcker Getranck zimlich in Kopff ſtieg/ vnnd nachdem ſie ſich wol erſaͤttiget/ kehreten ſie wider- vmb Chriſtallen berg. Diaman- tenberg. Wacarina helt die Eng liſchen zu gaſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/413
Zitationshilfe: Gottfried, Johann Ludwig: Newe Welt Vnd Americanische Historien. Frankfurt (Main), 1631, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gottfried_historia_1631/413>, abgerufen am 20.09.2020.